EU-Delegation stürmt den Tempelberg, scheint zuzustimmen, dass er judenrein sein soll

Elder of Ziyon, 18. Januar 2023

Die offizielle palästinensische Nachrichtenagentur WAFA berichtet, dass seine Delegation der EU am Morgen den Tempelberg besuchte, wo sie höflich der israelfeindliche und antisemitischen Propaganda zu hörte, die der Chef der Waqf, Scheik Azzam al-Khatib, von sich gab.

Zur Delegation gehörten 35 Repräsentanten und Konsuln der Europäischen Union.

Al-Khatib „betonte die Bedeutung ihres Besuchs der Al-Aqsa-Moschee als islamischer Moschee unter der Pflegschaft König Abdallahs II., des Hüters der islamischen und christlichen heiligen Stätten in Al-Quds al-Scharif“.

Al-Khatib begleitete die 35 Repräsentanten und Konsuln auf einem Rundgang, wo der „die Versuche der Besatzung den Status quo der Stätte zu verändern“ beschrieb.

Er sagte ihnen, dass die einzigen, die den Status quo ändern sollten, die Muslime seien und behauptete, dass es viele haschemitische Bauprojekte dort gebe, von denen Israel verhindere, dass sie beendet zu werden.

In einer zurechnungsfähigen Welt  würden Bauprojekte auf dem Tempelberg als Verletzung des Status quo betrachtet.

Al-Khatib beschrieb dann seine Version des Status quo: Er forderte eine „Rückkehr zum historischen Status quo der Moschee als islamischer Moschee allein für Muslime, mit ihren 144 Dunam, mit all ihren Gebetsecken, Vorhöfen und Komplexen, unterirdisch wie oberirdisch“.

Laut Jordan News wollte die Delegation „die europäische Unterstützung des juristischen und historischen Status quo der heiligen Stätte und seines historischen Wächteramtes bestätigen“.

Niemand schein der Definition der Waqf für Status quo zu widersprechen, gemäß der keinerlei Juden erlaubt werden soll auf den Berg zu gehen.

Die unterzeichnete Vereinbarung zwischen Jordanien und Israel gibt dem haschemitischen Königreich Jordanien das Wächteramt für muslimische heilige Stätten in Jerusalem. Wenn die Verhandlungen über den dauerhaften Status quo stattfinden werden, wird Israel der jordanischen historischen Rolle in diesen Schreinen hohe Priorität einräumen.

Was bedeutet, dass Israel die Entscheidungen trifft, während es die jordanischen Wünschen respektiert und seinen Wünschen Priorität einräumt. Aber der Sprachgebrauch macht deutlich, dass die endgültigen Entscheidungen bei Israel liegen.

Beachten Sie auch, dass die Vereinbarung nichts zum jordanischen Einfluss auf christliche Stäten sagt, von denen al-Khatib behauptet, sie befänden sich ebenfalls unter der Verwaltung der Waqf.

Ich bezweifle, dass irgendjemand aus dieser Delegation jemals die Vereinbarung selbst gelesen hat, die das einzige Dokument ist, das gemäß dem Völkerrecht zählt – eine Vereinbarung, die den Juden ausdrücklich „freien Zugang zu Orten von religiöser und historischer Bedeutung“ gibt.