Eigentor des Tages der israelfeindlichen Propaganda

David Lange, Israellycool, 24. März 2023

Die antiisraelische Propaganda-Website Quds News Network postete gerade dies:

„In Bildern: Trotz Israels Apartheidsystem und strenger Einschränkungen begeben sich tausende palästinensischer Betende jetzt zur Jerusalems Al-Aqsa-Moschee zum ersten Freitagsgebet im Ramadan.

Obwohl die Bildbeschreibung es so klingen lässt, als würden die palästinensischen Araber Israel trotzen, ist der Grund, dass es „Zehntausende“ Besucher gibt, die sich zur Al-Aqsa-Moschee begeben der, dass Israel das zulässt!

Die Verbindung des Militärs zu den Palästinensern kündigte am Montag vor dem muslimischen heiligen Monat Ramadan eine Lockerung der Zugangsbeschränkungen für Palästinenser aus der Westbank und dem Gazastreifen nach Jerusalem an.

In einer Erklärung sagte der Koordinator für Regierungsaktivitäten in den Gebieten (COGAT), dass Frauen in jedem Alter, Kinder bis 12 und Männer über 55 Jahren ohne vorhandene Einreisegenehmigung aus der Westbank erlaubt wird nach Israel zu kommen und freitags in der Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem zu beten.

Für Palästinenser im Gazastreifen wird eine nicht näher genannte Anzahl an Palästinensern im Ramadan von sonntags bis donnerstags erlaubt Jerusalem zu besuchen. COGAT sagte, solche Genehmigungen würden Frauen über 50 und Männern über 55 Jahren erteilt.

Zusätzlich sagte COGAT, dass Besuche von Westbank-Palästinensern bei Familienmitgliedern in Israel ebenfalls genehmigt werden, außerdem Beuche von Ausländern bei Palästinensern in der Westbank, was alles Sicherheitsfreigabe unterliegt.

Westbank-Palästinensern wird auch genehmigt während des Ramadan über den Ramon-Flughafen ins Ausland zu fliegen. Israel erlaubte Palästinensern im August erstmals den Flughafen im südlichen Israel zu nutzen.

COGAT sagte, dass im Ramadan die Öffnungszeigen einer Vielzahl von Übergängen und Checkpoints in die Westbank und daraus weg erweitert würden.

Mit anderen Worten: Dieser Eintrag von QNN bietet ungewollt einen weiteren Hinweis darauf, wie Israel versucht den palästinensischen Arabern so weit wie möglich entgegenzukommen, trotz der Tatsache, dass sie den Ramadan regelmäßig dazu verwenden die Gewalt zu intensivieren.