Es gibt einen Grund

dafür, dass es noch keinen Palästinenserstaat gibt, nur einen einzigen: Sie haben bisher jeden Friedensplan abgelehnt, der ihnen einen Staat gegeben hätte.

(Poster von Elder of Ziyon, gefunden auf twitter.)

Advertisements

Neue Fotos von arabischen jungen Frauen

The Real Jerusalem Streets, 17. Januar 2018

Die Zeiten ändern sich.

Frauen in Saudi-Arabien wird erlaubt bei Sportveranstaltungen zuzusehen.
In ein paar Monaen werden Frauen in Saudi-Arabien Auto fahren dürfen.
Fotos eines neuen Autohauses nur für Frauen
zeigen von Kopf bis Fuß schwarz bedeckte Frauen.

Im Iran ist der Mittwoch zum Protesttag für Frauen geworden,
die ihre Kopfbedeckung im Protest gegen die islamischen Herrscher abnehmen.

Und in Israel?

In Jerusalem in Israel sind Kopfbedeckungen wichtig.
Wie könnten wir ohne einen roten Hijab

wissen, dass diese junge Frau im Café Aroma eine Araberin ist?

[Schach-] Weltmeisterin Anna Muzychuk
machte Nachrichten, als sie es ablehnte zum Weltmeisterschaftsturnier
in Saudi-Arabien eine Abaya zu tragen.

Etwa zur gleichen Zeit kam eine interessante Gruppe

weiblicher Tourisen zum Platz der Westmauer.

Eskortiert von zwei Männern mischte sich eine Gruppe

junger Frauen in traditionellem muslimischer Kleidung
unter die Einheimischen und andere Touristen.

Ich war auf dem Weg nach Hause, blieb aber,

um die Reaktion der Frauen an der Kotel (der Westmauer)
an diesem sonnigen Nachmittag zuzusehen.

Als sie nahe an de Kotel gingen und dort standen,

schien das niemand außer mir weiter zu beachten!

Sie machten die üblichen Touristen-Fotos.
Als die Frauen durch die Menge wanderten,
machten sogar ihre männlichen Eskorteure Platz.

Eie Frau wartete vor den Toiletten auf ihre Freundinnen.

Schenkte dem irgendjemand Beachtung?
Von meinem „Aussichtspunkt“ darüber

sah ich, wie sie sich die Zeit für ein Gebet nahm.

Ihre Umhängetasche war von Milli Görüs,
die 1969 in der Türkei gegründet wurde
und die einflussreichste islamistische Organisation in Deutschland ist.

Ich bin mir aber nicht sicher, wo sie leben.

Der arabische Tourismus hat zugenommen
und muslimische Gruppen aus der Türkei und England sind nichts Ungewöhnliches.

Ich plane für das nächste Mal, wenn ich eine Gruppe junger Muslimas sehe,
sie zu fragen, wo sie leben und wie ihre Reise ist.
Werden diese Frauen zurück nach Hause reisen und die Wahrheit erzählen?

In ihrer traditionellen Kleidung
behelligte sie niemand, während sie frei umhergingen.

Israelsch-arabische junge wie ältereFrauen in Einkaufszentren

oder alte Frauen alleine in Seitenstraßen
wissen, dass sie keine Angst haben müssen.

Ein Freund merkte zu 15 Real Photos of Arab Girls an:
„Weil irgendwie das Wort ‚nackt‘ angefügt wurde,
wird der Eintrag sich weiter verbreiten.
Er wird noch die mythischen Kakerlaken in einem Atomkrig überdauen.“
J

Letztes Jahr wurde der Eintrag fast 15.000-mal angesehen.
Ich hoffe, dass einige dieser Voyeure
aus aller Welt
die Wahrheit darüber sehen, was tatsächlich
auf diesen Straßen Jerusalems in Israel passiert,
diese echten Fotos arabischer junger Frauen.

Europas hartnäckige Scheinheiligkeit

Eldad Beck, Israel HaYom, 15. Januar 2018

2003, kurz nachdem die iranische Opposition die Existenz von Teherans geheimem Atomprogamm aufdeckte, nahmen drei Weltmächte – Deutschland, Frankreich und Großbritannien – zusammen mit dem außenpolitischen Chef der EU Javier Solana ihre ganzen Bemühungen in Dienst,, um den Iran zu überzeugen seine atomaren Bestrebungen aufzugeben. Die Europäer nannten diese drei Jahre dauernden Verhandlungen „kritischen Diskurs“.

Was das bedeutet, scherzten Zyniker, war, dass die Europäer und die Iraner sich zusammensetzten um die Vereinigten Staaten zu kritisieren. Selbstverständlich endeten diese Gespräche in einem erbärmlichen Fehlschlag: Die Iraner unterschrieben Vereinbarungen mit den Europäern, verletzten sie aber schon bevor die Tinte trocken war. Wir hätten erwarten sollen, dass die Europäer aus iher Unfähigkeit mit iranischer Arglist klarzukommen lernen, aber die Europäer überbieten sich beim ständigen wieder beim Aufbereiten ihrer Fehler und Reinfälle.

Einen Tag vor Donald Trumps äußerst wichtigen Entscheidung zur Zukunft der Atomvereinbarung mit dem Iran, die sein Versprechen erfüllt hätte diesen „schlechten Deal“ zu zerreißen, flog der iranische Außenminister Mohammed Javad Zarif nach Brüssel zu einem Treffen mit der derzeitigen Wiederholung des „3 plus 1“-Forums – mit anderen Worten: mit seinen Gegenüber aus Europas prominenten Mächten und der EU. Statt wegen der tödlichen und gewalttätigen Unterdrückung der Volksproteste gegen die iranische Regierung, wegen der fortgesetzten Weiterentwicklung ihres Programms für ballistische Raketen und wegen seiner ausgedehnten Involvierung beim Untergraben der Stabilität im Nahen Osten gescholten zu werden, gaben die vier Außenminister dem Iran und dem Atomdeal ihre völlige Unterstützung und zwangen Trump in eine Ecke. Der Kern ihrer gemeinsamen Erklärung nach dem Treffen mi Zarif: Der Iran halte den Atomdeal vollständig ein; daher gebe es keinen Grund neue Wirtschaftssanktionen zu verhängen oder es abzulehnen die alten nicht aufzuheben, wie die Vereinbarung es vorschreibt.

Der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel ging so weit zu sagen, dass Europa und der Iran den Atomdeal vor jeder Entscheidung schützen wollen, die ihn gefährdet. Während Gabriel in Brüssel das Regime im Iran verteidigte, waren deutsche Behörden eifrig damit beschäftigt den prominenten Regime-Ayatollah Mahmud Haschemi Schahrudi, der sich mitten in einer medizinischen Behandlung befand, aus Deutschland zurück in den Iran zu schmuggeln.

Schahrudi leitete von 1999 bis 2009 die iranische Justiz. Während dieser Zeit vollzog er angeblch mehr als 2.000 Hinrichtungen aus, darunter Heranwachsende, während er die Folter von Häftlingn und die Verhaftung von politischen und Menschenrechtsaktivisten beaufsichtigte. Nachdem iranische Dissidenten seinen Krankenhausaufenthalt in Deutschland aufdeckten, wurden Anzeigen bei der örtlichen Polizei gestellt, um ihn zu verhaften. Die deutsche Regierung, die Schahrudis Ankunft im Land „im Schutz der Dunkelheit“ ermöglichte, bemühte sich ihn sicher nach Hause zu schaffen.

Sigmar Gabriel war der erste ranghohe westliche Amtsträger, der sich beeilte den Iran zu besuchen, schon bevor der Atomdeal bestätigt war, um die Interessen seiner deutschen Wirtschaft in einem Land sicherzustellen, das Berlin als historischen Verbündeten betrachtet. Diese Interessen treiben Deutschland und die EU Teheran gegen Washington zu unterstützen. „Universale und Menschenrechts-“Prinzipien sind offenbar für die Europäer kein Faktor mehr. Ihre Unterstützung für den Iran nimmt ihnen das Recht anderen Moral zu predigen und macht sie alleinverantwortlich für die Entwicklung einer iranischen Atombombe.

Apartheid und Völkermord – Doppelfehlschlag des Tages

Aussie Dave, Israellycool, 15. Januar 2018

Die israelische Polizei berichtete:

Ein 7-jähiges Mädchen aus dem Gazastreifen kam zu medizinischer Behandlung nach Israel und wurde von ihrem Vater auf dem Weg nach Hause ausgesetzt; sie kam gestern zur der Wach Lev Ha’ir in Jerusalem. Die Polizistin gab dem verängstigten Mädchen Wärme und Liebe, verpflegte sie und spielte stundenlang mit ihr.

Gleichzeitig wurde der Vater im Zentrum des Lands lokalisiert und festgenommen. Die Mutter des Mädchens, die im Gazastreifen blieb, wurde mit Hilfe der Zivilverwaltung ausfindig gemacht. Die Polizistin begleitete das Mädchen zum Übergang Erez und dem Treffen mit der Mutter. Das Mädchen trennte sich mit einer herzlichen Umarmung von der Polizistin und bat sie, sie im Gazastreifen zu besuchen.

Beachten Sie, dass das kleine Mädchen medizinische Behandlung in Israel erhielt (Versager bezüglich Apartheid wie Völkermord!) und dass über die medizinische Versorgung hinaus für sie gesorgt wurde, nachdem ihr Vater sie herzlos aussetzte (Versager bezüglich Apartheid wie Völkermord!)

Das ist nicht erwähnenswert, weil es ein seltenes Vorkommnis ist, sondern weil diese Dinge von den Mainstreammedien kaum einmal berichtet werden.

Tatsächlich ist die Wahrheit ziemlich langweilig – wir kümmern uns um die, die Hilfe brauchen, berücksichtigen aber immer Sicherheitsbedenken.