1939 bis 1945: Die katholische Kirche war Teil der Kriegsgesellschaft

Manfred Gerstenfeld (direkt vom Autor)

In einem neuen Bericht anlässlich des 75. Jahrestages des Endes des Zweiten Weltkriegs hat die Deutsche Katholische Bischofskonferenz endlich die Mittäterschaft der Kirche beim Handeln des Naziregimes während des Krieges eingestanden. Man muss nur ein paar Zeilen ihres Textes zitieren, um zu verstehen, was die derzeitigen Bischöfe über ihre Vorgänger in der Kriegszeit sagen: „Die katholische Kirche in Deutschland war Teil der Kriegsgesellschaft. Die patriotische Bereitschaft die materiellen, personellen und geistigen Ressourcen der Kirche für den Kriegseinsatz zu mobilisieren, blieb bis zum Ende ungebrochen.“[1] Weiter: „Sowohl im September 1939 als auch danach blieb der offene Protest der deutschen Bischöfe gegen den nationalsozialistischen Vernichtungskrieg aus“ und „gegen die ungeheuerlichen Verbrechen an den als ‚rassenfremd‘ diskriminierten und verfolgten Anderen, insbesondere den Juden, erhob sich in der Kirche in Deutschland kaum eine Stimme.“[2] Es gab viele andere Wege, wie die Kirche den Nazis half. Der Bericht beschreibt auch diese.

Man sollte hinzufügen, dass die deutsche katholische Kirche die Prozesse gegen Nazi-Kriegsverbrecher als Racheakte wahrnahm. Diese extremen Kriminellen waren in ihren Augen Opfer, die von der Siegerjustiz verfolgt wurden.[3] Katholische Geistliche, auch aus dem Vatikan, gehörten zu denen, die tausenden Nazis halfen über die „Rattenlinie“ nach Lateinamerika zu entkommen.[4]

Der aktuelle Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, der Limburger Bischof Georg Bätzing, sagte, dass die in dem Bericht enthaltenen Eingeständnisse für die Bischöfe nicht leicht waren. „Wir wissen, dass der Vorsitz als Richter und Jury über unsere Vorgänger uns nicht zusteht. Keine Generation ist frei von Urteil und Vorurteil, die von ihrer Zeit geformt sind… aber wer später kommt, muss sich der Geschichte stellen, um daraus zu lernen.“[5] In seiner Einführung in den Bericht deckt Bätzing auf – das sollten schockierende Neuigkeiten sein – dass ernsthafte Fragen zum Verhalten der deutschen Bischöfe während des Zweiten Weltkriegs erst vor kurzem veröffentlicht wurden.

Warum warteten die Bischöfe 75 Jahre bis zu diesem Eingeständnis? Wir befinden uns Generationen an Bischöfen später. Was machte es den Bischöfen der Kriegszeit so schwer ihr Versagen einzugestehen? Im Katholizismus spielt die Beichte der eigenen Sünden des Individuums eine zentrale Rolle. Man sollte denken, dass die Natur des Katholizismus tatsächlich ein solches Eingeständnis fördern würde.

Selbst im Vergleich zu einer anderen deutschen religiösen Körperschaft brauchten die katholischen Bischöfe sehr lange, bis sie ihr Eingeständnis abgaben. Die Synode der Evangelischen Kirche im Rheinland gab 1980 „die christliche Mitverantwortung für und Schuld am Holocaust, die Ächtung und Auslöschung der Juden im Dritten Reich“ zu.[6]

Der Bericht ermöglicht es uns auch, eine bessere Perspektive auf einen Skandal zu gewinnen, der sich im März 2007 zutrug. 27 deutsche Bischöfe gingen auf Pilgerfahrt nach Israel. Das sollte ein Symbol der Versöhnung zwischen Juden und Katholiken sein. Einige der Bischöfe machten daraus allerdings einen beschämenden Besuch.

Gregor Maria Hanke, Bischof von Eichstätt, machte eine für Holocaust-Umkehrer typische Bemerkung; er suggerierte, dass Israelis sich wie Nazis verhalten: „Am Morgen sahen wir die Fotos des unmenschlichen Warschauer Ghettos und am Abend reisten wir in das Ghetto Ramallah.“ Später sagte er, er habe eine solche Gleichsetzung nicht beabsichtigt.

Bischof Walter Mixa aus Augsburg beschrieb die Situation in Ramallah als „wie im Ghetto“ und sagte, es sei „fast Rassismus“. Mixa trat 2010 von seiner Position in der Kirche zurück, weil ihm mehrere Verstöße vorgeworfen wurden. Er wurde später von einigen dieser Vorwürfe entlastet.[7]

Ein weiteres Mitglied der Delegation war der inzwischen verstorbene Kardinal Joachim Meisner, Erzbischof von Köln, der die Trennbarriere in der „Westbank“ mit der Berliner Mauer verglich. Bei einer anderen Gelegenheit entstellte er den Holocaust. Er setzte die Abtreibungspille mit dem Gas Zykon-B gleich, das in den Gaskammern der Nazis benutzt wurde. 2005 verglich er Abtreibungen in einer Predigt mit dem Holocaust.[8] Andere verletzende Bemerkungen, die als von diesen Bischöfen getätigt berichtet wurden, konnten nicht verifiziert werden.

Kardinal Karl Lehmann, der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, sprach in Yad Vaschem über die Vertiefung der Verbindungen zwischen Juden und Katholiken. Die Kirche veröffentlichte später, dass nur die Äußerung Kardinal Lehmanns repräsentativ für die Delegation sei.

Der neue Bericht stellt die Bischofsdelegation von 2007 weiter bloß. Ihre Mitglieder hätten sich entschuldigen müssen, statt Israel zu kritisieren. Katholische Kriminalität gegen die Juden geht mehr als 1000 Jahre vor die Kollaboration mit Hitler zurück. Es hat Jahrhunderte der Verfolgung, des Hasses, der Aufstachelung und manchmal sogar des Mordens gegeben. Erbarmungslose christliche Hetze gegen die Juden bot den Nazis einen Teil der Infrastruktur gegen sie.

Derweil braut sich ein weiterer möglicher Skandal bisher unbekannten Ausmaßes zusammen. Papst Franziskus beschloss vor kurzem alle Archive des Vatikans zum Kriegspontifikat von Pius XII. für Forscher zu öffnen. Eine Woche danach wurden sie im März wegen der Coronakrise wieder geschlossen. Einer der Wissenschaftler, der deutsche Katholik Herbert Wolf, hat erklärt, er hege keine Zweifel, dass der Papst vom Holocaust wusste.[9]

1999 schuf der Vatikan eine internationale katholisch-jüdische historische Kommission zur Erforschung der Rolle von Papst Pius XII. im Krieg. Ihr gehörten drei katholische und drei jüdische Mitglieder an. Einer davon war ein Israeli, der verstorbene Robert Wistrich. Da ihnen die Informationen, die sie anforderten, nicht gegeben wurden, stellte die Kommission ihre Aktivitäten 2001 ein.[10]

Man fragt sich, in welchem Ausmaß die massive Nachkriegs-Säkularisierung in Europa in Teilen vom Versagen der Kirchen im Zweiten Weltkrieg verursacht wurde. Seitdem hat die katholische Kirche im Auge der Öffentlichkeit enorme Schläge einstecken müssen, weil sie massiven sexuellen Missbrauch durch Mitglieder ihres Klerus verheimlichte. Eine von der Katholischen Deutschen Bischofskonferenz in Auftrag gegebene Studie stellte fest, dass 1.670 Priester von 1946 bis 2014 in sexuellen Missbrauch in Deutschland verwickelt waren.[11] Und wer weiß, was die riesigen vatikanischen Kriegszeit-Archive offenbaren werden?

[1] „Deutsche Bischöfe im Weltkrieg Wort zum Ende des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren, 20. April 2020. Hg. v. Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz.“ Bonn, 2020, S. 12. https://www.dbk.de/fileadmin/redaktion/diverse_downloads/presse_2020/2020-075d-DB_107-Deutsche-Bischoefe-im-Weltkrieg.pdf

[2] ebenda, S. 14

[3] www.zeit.de/1992/09/vergebung-ohne-reue/komplettansicht

[4] www.dw.com/en/the-ratlines-what-did-the-vatican-know-about-nazi-escape-routes/a-52555068

[5] https://nypost.com/2020/05/03/german-catholic-bishops-admit-they-were-complicit-in-nazi-crimes/

[6] This is discussed in detail in Hans Jansen, “Christelijke theologie na Auschwitz ((The Hague: Boekencentrum, 1985), 694ff.

[7] http://www.dw.com/en/secret-file-rekindles-controversy-over-ex-bishop-mixa/a-5716587

[8] http://www.dw.com/en/combative-cardinal-joachim-meisner-dies-age-83/a-39548377

[9] www.bbc.com/news/world-europe-51703464

[10] https://jcpa.org/article/reassessing-pope-pius-xiis-attitudes-toward-the-holocaust/

[11] www.dbk.de/fileadmin/redaktion/diverse_downloads/dossiers_2018/MHG-Studie-gesamt.pdf

Monotheistische Religionen und die Coronavirus-Krise

Manfred Gerstenfeld (direkt vom Autor; eine englische Version wurde vom BESA-Center veröffentlicht)

Die Coronavirus-Pandemie hat einen tiefgehenden Einfluss auf die Welt der Religion gehabt. Das ist sowohl ein komplexes als auch ein facettenreiches Thema. Als ersten Versuch der Analyse dieses Themas ist es nützlich sich auf drei Hauptthemen zu konzentrieren: die Einstellungen religiöser Leiter, der Einfluss auf die Gläubigen und ihre Rituale und Bemühungen, der Pandemie eine theologische Bedeutung zu geben.

Die größte Zahl von Coronatoten in Westeuropa sind in Italien, Spanien, Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Belgien und den Niederlanden aufgetreten. Das sind Länder, die in den letzten Jahrzehnten eine starke Zunahme an Säkularisierung erlebt haben.

Ist es eine zu kühne Idee zu glauben, dass die Corona-Pandemie religiösen Leitern eine einzigartige Gelegenheit geschaffen hat, alle ihre Gläubigen aufzufordern, eine Pioniergruppe bei der Unterstützung von Gesundheitspersonal, der Organisation von Wohltätigkeitsorganisationen, der Hilfe für Alleinstehende usw. zu werden? Dies mag zwar auf lokaler Ebene geschehen sein, war jedoch keine internationale Bewegung, die von religiösen Führern gefördert wurde. Ist diese Gelegenheit den Platz der Religion in der Gesellschaft zu stärken verspielt worden?

Der Säkularisierung ist von der weit verbreiteten Überzeugung enorm geholfen worden, dass der Einzelne seine Zukunft selbst bestimmt. Trotzdem hat der Coronavirus gewaltige Ungewissheiten geschaffen. Wie wird die Krankheit von einer Person an eine andere weitergegeben? Selbst diejenigen, die keine Symptome zeigen, können andere infizieren. Warum gibt es einen Unterschied im Grad der Krankheit, die die unterschiedlichen Opfer befällt? Wann wird es einen Impfstoff geben und wann wird die Pandemie enden?

Ein säkularer Mensch ist oft weitgehend spirituell allein, wenn er mit dem Tod konfrontiert wird. In monotheistischen Religionen ist in unterschiedlichem Grad Gemeinschaft wichtig. In einer Zeit solcher Ungewissheit hat Religion, zumindest theoretisch, eine neue Chance. Der amerikanische Theologieprofessor Marcellino D’Ambrosio verglich die aktuelle Seuche mit der, die im dritten Jahrhundert Rom verheerte. Er war davon inspiriert, wie die christliche Gemeinschaft sich in ein Bataillon an Krankenpfleger verwandelt hatte.[1]

Vielleicht ist die Antwort auf die Unfähigkeit christlicher Leiter die Gesellschaft zu führen, dass es lange her ist, dass religiöse Führer in Europa Meinungsführer waren. Sie haben sich seitdem auf die Rolle von Meinungsfolgenden reduziert. Als die Gelegenheit für ein Comeback entstand, waren sie nicht in der Lage einen schnellen Paradigmenwechsel vorzunehmen. Sie steckten in allgemeinen sozialen Debatten wie dem Klimawandel und Immigration fest.

Der Katholizismus ist die hierarchischste Religion Europas. Bei der Analyse der höchsten religiösen Persönlichkeiten macht es Sinn mit den Äußerungen des aktuellen Führers, Papst Frankziskus, zu beginnen. Er hielt seine Osterbotschaft in einem leeren Petersdom.[2] Er rief zu globaler Solidarität bei der Bekämpfung des Virus auf. Der Papst warnte, die Europäische Union riskiere den Zusammenbruch, drängte auf Schuldenerlass für arme Staaten und verlangte die Lockerung internationaler Sanktionen. Seine Autorität in diesen Bereichen ist bestenfalls schwach. Keines dieser Themen berührt religiöse Fragen.

UNO-Generalsekretär António Guterres forderte Ende März einen globalen Waffenstillstand.[3] Der Papst unterstützte diesen Aufruf in einem wöchentlichen Segen. Das war ein typisches Beispiel eines Meinungsfolgenden statt eines Meinungsführers. Es gab jedoch ein Anzeichen für ein besonderes Handeln. Der Papst gründete einen Notfallfonds der Päpstlichen Missionsgesellschaften. Dieser Fonds soll die Präsenz der Kirche in Missionsgebieten unterstützen. Diese Missionsgebiete befinden sich allerdings weit weg von den Ländern, die am härtesten vom Virus betroffen sind.[4] Der Papst schuf zudem ein Sondergebet.[5]

Die Äußerung des Papstes zur Sache der Pandemie war nicht theologisch, sondern vielmehr ökologisch. Er sprach von Katastrophen und sagte: „Ich weiß nicht, ob das Naturereignisse sind, aber sie sind sicherlich die Antworten der Natur.“[6] Er hätte aber betonen können, dass die Natur theologisch gesprochen eine Schöpfung Gottes ist.

Königin Elizabeth von England ist keine religiöse Führerin, auch wenn sie der symbolische Kopf der Church of England ist. Sie hielt zum ersten Mal überhaupt eine Rede aus Anlass der Osterfeiertage. Die Königin erwähnte, dass der wiederauferstandene Jesus Christus am Ostersonntag seinen Anhängern „neue Hoffnung und Zielsetzung gab und wir alle können daraus Mut schöpfen.“[7] Es war ein spiritueller Appell. Der Tenor Andrea Bocelli sang in der leeren Kathedrale von Mailand – als Symbol der Hoffnung – in einem Online-Konzert, dem weltweit Millionen zusahen.[8] Juden weltweit wurden aufgerufen beim Schreiben einer Einheits-Thorarolle mitzumachen.[9]

Das Weiße Haus rief die Glaubensgruppen und Kirchen auf sich mit dem Virus zu befassen.[10] Ein Großteil dieser Bemühungen bestand darin, den Gläubigen zu sagen, dass sie die Richtlinien befolgen sollen. Diese Anweisungen betreffen die Religionsfreiheit, darunter die ordnungsgemäße Durchführung von Ritualen. Es ist in der Tat wichtig, dass religiöse Führer ihren Gläubigen sagen, sie sollen die Richtlinien befolgen. Der weltweit führende sunnitische Geistliche Yusuf al-Qaradawi hat die Moscheen weltweit aufgefordert alle Gemeindetreffen auszusetzen, auch die wöchentlichen Freitagsgebete.[11]

Der amerikanische jüdisch-orthodoxe Soziologe Samuel Heilman wies darauf hin, dass das Judentum eine Religion ist, die so in das Gemeinschaftsleben eingebunden ist, dass physische Nähe zu anderen entscheidend ist, um eine spirituelle Verbindung zur Gemeinschaft und damit zu Gott zu spüren und dass die religiösen Gefahren der Quarantäne erheblich sind.[12] Es gibt sowohl in Israel wie auch außerhalb davon infolge ihrer Gewohnheiten und Bräuche einen überproportionalen Anteil ultraorthodoxer Opfer.[13] [14]

Man nimmt an, dass die Versammlung einer evangelikalen Megakirche in Frankreich der Ursprung des Großausbruchs der Pandemie im Land ist. In Bourtzwiller, einer Gemeinde der Stadt Mühlhausen, fand im Februar ein Treffen von mehr als 2.000 Gläubigen statt. Sie waren aus ganz Frankreich gekommen. Auch Deutsche nahmen teil. Diese Gläubigen trugen den Virus in alle Teile Frankreichs und nach Deutschland.[15]

Der Ausbruch des Coronavirus und die folgenden Regierungsmaßnahmen beeinflussen viele Gläubige auf sehr unterschiedliche Arten. Analysiert man den Einfluss des Virus auf den persönlichen Bereich, dann kann es für einen Teil von ihnen wichtig sein, wie ihre religiösen Aktivitäten beeinflusst werden. Muslime und Juden, selbst wenn sie nicht in ihre Moscheen oder Synagogen gehen, können ihre täglichen Gespräche Zuhause verrichten. Für gewisse Christen kann sonntags nicht in die Kirche gehen zu können problematischer sein. Kirchen, die hauptsächlich von der Sonntagskollekte der Gottesdienstbesucher abhängig sind, könnten sich finanziellen Schwierigkeiten gegenüber sehen. Doch es gibt noch viele andere Probleme, die von der Öffentlichkeit weit entfernt sind. Zum Beispiel erwarten viele nordafrikanischen Muslime in Frankreich, dass sie, wenn sie sterben, in ihrem Herkunftsland beerdigt werden. Ohne Flüge ist das extrem schwierig, wenn nicht unmöglich geworden.[16]

Es mag zu früh dafür sein, dass Persönlichkeiten des Mainstreams theologische Erklärungen abgeben. Stattdessen gab es einen Anstieg an Extremisten, die behaupten zu wissen, was Gott mit der Pandemie will. Ein muslimischer Prediger sagte im PA-Fernsehen, dass Corona einer der Soldaten des allmächtigen Allah sei und Allah die Sünder bestrafe. Das sind diejenigen, die seine Gläubigen angreifen.[17] Der israelische Gesundheitsminister Jaakow Litzman wurde von einer pakistanischen Internetseite fälschlich beschuldigt, den Ausbruch des Virus Homosexualität zugeschrieben zu haben.[18] Extremistische Pastoren und Rabbiner machen Homosexuelle für den Ausbruch des Virus verantwortlich.[19] Der Oberrabbiner der israelischen Stadt Safed sagte, die Pandemie finde statt, weil die Welt sich den Tagen des Messias nähere.[20]

Im Lauf der Zeit werden einige Gläubige anfangen den Medien zu berichten, wie der Lockdown und andere Maßnahmen ihre Spiritualität und ihre Beziehung zu Gott beeinflusst haben.

[1] www.crossroadsinitiative.com/blogs/cyprians-plague-and-the-insanity-of-christian-service/

[2] www.bbc.com/news/world-europe-52260241

[3] www.middleeastmonitor.com/20200329-pope-backs-un-chiefs-call-for-global-ceasefire-to-focus-on-coronavirus/

[4] www.vaticannews.va/en/pope/news/2020-04/coronavirus-pope-emergency-fund-pontifical-mission-societies.html

[5] www.sacredspace.ie/pope-francis-coronavirus-prayer

[6] https://edition.cnn.com/2020/04/08/europe/pope-francis-coronavirus-nature-response-intl/index.html

[7] www.reuters.com/article/us-health-coronavirus-britain-queen/easter-isnt-cancelled-uks-queen-elizabeth-says-coronavirus-will-not-overcome-idUSKCN21T0RG

[8] bbc.com/news/av/world-52266084/coronavirus-italian-tenor-bocelli-sings-at-milan-s-empty-cathedral

[9] www.google.com/search?q=chaba+unity+torah+scroll&sa=X&rlz=1C1CHBD_enIL744IL744&biw=1167&bih=695&tbs=qdr:w&sxsrf=ALeKk00JHQqGoodKH4sDK8wyhl0aKY2P3w:1587046230482&tbm=isch&source=iu

[10] www.mcclatchydc.com/news/coronavirus/article241279411.html

[11] http://www.freemalaysiatoday.com/category/nation/2020/03/15/prominent-muslim-cleric-qaradawi-calls-for-worldwide-suspension-of-friday-prayers/

[12] www.jta.org/2020/03/20/opinion/im-an-orthodox-sociologist-social-distancing-will-take-a-toll-on-the-orthodox-community

[13] http://www.jpost.com/israel-news/haredi-neighborhoods-in-jerusalem-have-higher-infection-rate-than-bnei-brak-623631

[14] http://www.jpost.com/diaspora/belgian-jews-concerned-about-large-haredi-population-and-coronavirus-623754

[15] https://www.welt.de/politik/ausland/plus207051021/Corona-in-Frankreich-Kirchentag-als-Einfallstor-des-Virus.html

[16] www.lemonde.fr/afrique/article/2020/04/13/coronavirus-les-africains-de-france-ne-savent-plus-ou-enterrer-leurs-morts_6036472_3212.html

[17] www.jpost.com/International/Religious-leaders-Coronavirus-is-punishment-sign-of-the-messiahs-coming-621339

[18] https://honestreporting.com/hr-prompts-correction-to-false-charge-against-israeli-health-minister/

[19] www.metroweekly.com/2020/03/religious-conservatives-are-blaming-gay-people-for-coronavirus/

[20] www.jpost.com/International/Religious-leaders-Coronavirus-is-punishment-sign-of-the-messiahs-coming-621339

Keine Ahnung von nichts, dafür aber davon ganz viel – und jede Menge Hass

Die Basler Zeitung berichtet (online) über einen Industriepfarrer (was ist das, predigt er Maschinenparks?) namens Martin Duerr, der kaum verhohlen zum Mord an Präsident Trump aufgerufen hat. Geschehen auf Facebook in seinen sogenannten „Nachtgedanken“.

Jetzt ist das nicht leicht nachzuprüfen, da des Pfarrers Konto nicht öffentlich ist, sondern man mit ihm „befreundet“ sein muss, um seine Inhalte zu sehen. Fragt sich, seit wann das so ist. Ich vermute mal ganz böse: Seit der den Mordaufruf eingestellt hat und deshalb Gegenwind bekommt. Der dürfte ziemlich happig und wenig erbaulich aussehen; im Netz hält sich oft mancher ungerne mit Höflichkeiten auf. Aber das ist noch mehr Spekulation.

Keine Spekulation ist, was der Herr Pfarrer da von sich gegeben hat, auch wenn seine Anhänger und weitere Trumphasser sofort von „aus dem Zusammenhang gerissen“ tönen. Wenn ich dieses Argument höre, kriege ich Plack. Es ist der Standardvorwurf bei allem, was kritisch zum Islam gesagt wird, wenn Hass auf „Rechte“/„Populisten“ oder sonstige unbotmäßig denkende/agierende Menschen geschürt werden soll und jemand sich kritisch damit auseinandersetzt. Und es ist natürlich auch bei Hetze gegen Trump der Fall, wenn jemand entlarvt, wie verbrecherisch diese ist.

Von daher – geschenkt, „aus dem Zusammenhang gerissen“ kann ignoriert werden. Fassen wir zusammen:

Der Herr Pfarrer schreibt: „Wie kann es sein, dass sie einen pathologischen Lügner und Narzissten wählten und ihn weiterhin anbeten, als wäre er Gott? Wann ist der Moment gekommen, einen faschistischen Diktator umzubringen? Was braucht es noch außer den 10’000 und vermutlich bald 100’000 Menschen, die jetzt sterben, alleine wegen seinem perversen Wunsch, an der Macht zu bleiben, und seiner unendlichen Gier?“

Das offenbart die ganze hasserfüllte Ahnungslosigkeit dieses angeblichen Gottesmannes. Glaubwürdiger wäre es, hätte er auch von Obama gesagt, dass dieser ein pathologischer Lügner und Narzisst ist, denn auf den trifft das zu 100% zu. Zu Trump kann man das sicher auch angeben, aber im Gegensatz zu seinem Vorgänger zeigt Trump auch Empathie und hilft z.B. mit Schecks persönlich – etwas, das Obama nie gemacht hat. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger (und vielen weiteren Präsidenten der Demokraten) hat sein Vermögen im Amt nicht zugenommen, sondern sich sehr deutlich verringert; er wollte auf sein Präsidentengehalt verzichten, was nicht gestattet wurde – seitdem spendet er es. Damit ist der Vorwurf „unendlicher Gier“ vom Tisch, aber das wird jemand wie Pfarrer Duerr niemals eingestehen.

Die BaZ nimmt auch die Behauptung auseinander, die amerikanischen Corona-Toten seien (allein) durch Trump zu verantworten.

Desweiteren scheut Trump nicht davor zurück Trump mit Hitler auf eine Stufe zu stellen und ihn als Diktator zu bezeichnen. Dagegen nimmt sich sein Satz, Trump habe mit Wahlbetrug und Russlands Hilfe 2016 die Wahl gewonnen schon harmlos aus. Beides zeigt aber, dass der „Gottesmann“ sich für Fakten nicht interessiert, sondern einzig seinem Hass frönt und keine Ahnung von Demokratie und Diktatur hat. Weder sind die Wahl-Vorwürfe auch nur ansatzwese bewiesen, noch ist Trump ein Diktator. Außer natürlich, es macht einen zum Hitler, dass große Menschenmengen sich zu Wahlkampfauftritten drängen. Was natürlich nur für „Rechte“ und „Populisten“ gilt, aber niemals für Linke. Hätte Bernie Sanders große Menschenmengen angezogen und jemand hätte ihn dafür zum (potenziellen) Diktator erklärt, wäre der Herr Pfarrer wohl vor Empörung im Dreieck gesprungen. Wir kennen das: Was sie bei sich selbst richtig und positiv finden, ist bei anderen Sünde hoch drei.

Dieses unanständige zweierlei Maß zeigt die BaZ auch anhand der Corona-Maßnahmen des US-Präsidenten auf: Seine Einflug-Verbote, zunächst aus China, dann auch aus der EU – als erste Maßnahme wurden von links und aus Europa heftigst kritisiert, inzwischen heißt es, er habe nichts unternommen, erst viel zu spät. Wie üblich: Der Missliebige kann tun oder lassen, was er will, es ist Grund für „Kritik“. Und Kritik ist in diesem Fall Hetze und Verleumdung. Sachliche Auseinandersetzung ist nicht opportun. Da könnte man ja argumentativ unterliegen.

Dass die Corona-Opferzahlen aus den USA manipulativ eingesetzt werden, ist auch klar, verwundern tut es natürlich nicht. So manchem dürfte bereits aufgefallen sein, dass immer nur die Zahl der Opfer angeführt wird, aber kaum einmal die Verhältnismäßigkeit? 10.000 Corona-Tote auf die Gesamtbevölkerung der USA gerechnet ist schon eine andere Nummer als auf die Gesamtbevölkerungszahl der Schweiz oder auch Deutschlands. Aber erst damit ergibt sich ein Vergleich. Wenn schon nur die Anzahlen genannt werden, dann müssten die der USA mit der für die gesamte EU verglichen werden, weil deren Bevölkerungszahl der der USA in etwa entspricht – aber in dem Moment, wo das gemacht wird, schneidet die EU auf einmal mehr als deutlich schlechter ab. Also wird das von den Sand-in-die-Augen-Streuern tunlichst vermieden.

Von den föderalen Strukturen und Verantwortlichkeiten in den USA hat der Herr Pfarrer – wie die sonstigen Amerika-Basher – übrigens auch keine Ahnung. So sehr hervorgehoben wurde, dass Trump neulich so bescheuert tönte, er als Präsident habe über Lockerungen der Einschränkungen zu entscheiden: Das ist vor allem Aufgabe der Gouverneure/Regierungen der Bundesstaaten und teilweise darunter angeordneter Institutionen. Dass einige Gouverneure der Demokraten eng mit der Regierung in Washington zusammenarbeiten und diese loben, kommt hier nicht an bzw. wird unter den Teppich gekehrt. Dass die schlimmsten Corona-Herde in von Demokraten regierten Bundesstaaten liegen, spielt auch keine Rolle, wenn man alles Trump in die Schuhe schiebt. Die sind dessen Opfer. Dass Trump einige Lügen des Gouverneurs von New York mit Fakten entkräftete – wer weiß das schon, das interessiert nicht, das kennen wir schon von der widerlegten Russland-Wahlbetrugs-Kampagne. Dass die hanebüchendsten Einschränkungsmaßnahmen ohne jeden Bezug zur Realität von Gouverneuren der Demokraten kommen, weiß auch niemand (s. u.a. Kalifornien oder Michigan). Mich würde interessieren, ob der Herr Pfarrer davon überhaupt etwas mitbekommen hat. Ich gehe jede Wette ein: Hat er nicht, will er nicht, interessiert ihn nicht.

Stattdessen will er „Tyrannenmord“ sehen. Sehr christlich. Oh, er führt Bonhoeffer an, der „Tyrannenmord“ im Fall Hitler offenbar befürwortete. Herr Pfarrer Duerr zeigt aber deutlich, dass er keinen regulären Begriff eines Tyrannen hat (s. zur Definition auch hier). Was ist Trump für ein unfähiger Tyrann, wenn drei Jahre nach seiner Wahl die Opposition immer noch unbeschadet agiert und sogar in dieser Zeit bei den „midterm elections“ die Mehrheit der Sitze im Repräsentantenhaus gewinnen konnte? Allein die Tatsache, dass die Demokraten seit 2018 mit Nancy Pelosi wieder die Parlamentspräsidentin stellen widerlegt die Lüge des „Diktators Trump“, geschweige denn des „Hitlers Trump“. Eine Presse, die fast komplett auf der Seite der Trump-Hasser steht und sich für keine Verdrehung, Verzerrung und Lüge zu schade ist, um Trump übel dastehen zu lassen, spricht auch Bände. In einer Diktatur wäre das nicht ansatzweise möglich. Da wäre es höchstens umgekehrt: Alles hofiert den Präsidenten und es gibt vielleicht das eine Feigenblatt, das ihm nicht offiziell huldigt. Die Lage in den USA ist genau anders herum.

Dass dieser Pfarrer ziemlich unverhohlen die Ermordung des gewählten Präsidenten der USA fordert, spricht Bände über sein Christsein. Bonhoeffer hat lange mit sich gerungen, um die Ermordung Hitlers für zulässig zu befinden. Hat Duerr einen solchen Prozess durchlaufen? Er hat mit Sicherheit nicht ansatzweise so lange gebraucht wie Bonhoeffer, um sich zu entschließen das zu unterstützen. Zudem kommt er aufgrund objektiv falscher und verlogener Argumente zu seinem Entschluss. Das spricht gegen ihn. Das spricht dafür, dass er keine wirklich Ahnung von dem Glauben hat, den er durch seinen Beruf angeblich vertritt. Dieser Mann ist so wenig ein Vorbild, das sich persönlich ihm absprechen mag Christ zu sein. Er ist politisch verblendet und von Hass erfüllt.

„Ich konnte nie so radikal sein wie er“ (wie Bonhoeffer), lässt der Amtsträger wissen. Stimmt; Bonhoeffer war durch und durch Jünger Jesu. Davon ist Duerr meilenweit entfernt. Aber er meinte das anders, wähnt sich auf der Seite Bonhoeffers. Auf der Seite des Guten. Wie alle Radikalinskis, die die Welt mit Hass voran bringen wollen. Dass dieser Pfarrer ausgerechnet Bohnhoeffer als Kronzeugen für seine Überzeugung anführt, Trump müsse gewaltsam beseitigt werden, ist der blanke Hohn.

 

Update:

Am 20. April berichtet die BaZ, dass der Pfarrer sich entschuldigte:

Nun entschuldigt sich Martin Dürr auf Facebook: «Wer mich kennt, weiss: Nichts liegt mir ferner als zum Mord an einem Menschen aufzurufen. Er tut mir leid, dass dies so verstanden worden ist.» Es sei ein Fehler gewesen, eine so komplexe Frage in so verkürzter Form wiederzugeben. Als Sofortmassnahme habe er sich nun ein Schreibverbot auferlegt: «Ich habe vieles dazugelernt. Und muss noch vieles lernen», so der Industriepfarrer.

Ich bin mal böse: Solche Entschuldigungen kennen wir zuhauf. Falsch verstanden worden, schlecht formuliert, verkürzt geschrieben. Dass er faktische Fehler machte, dass er Dinge falsch darstellte, dass er Gehässiges schrieb – das sieht er anscheinend nicht, zumindest gesteht er es nicht ein. Bis auf eines (s.u.).

Der Blick schreibt, der Pfarrer sei zu Kreuze gekrochen und zitiert ihn ausführlicher:

«In meinem Text habe ich – offensichtlich sehr unbedacht – über zivilen Ungehorsam geschrieben. Es ging mir in meinem Text nie darum, zum Mord an einem Menschen aufzurufen. Dass dies so verstanden wurde, bedauere ich sehr», sagt er zu BLICK.
Der Vergleich mit dem Naziregime sei zudem völlig verfehlt. Dürr: «Dafür möchte ich mich zutiefst entschuldigen. Diesen Facebook-Post würde ich so ganz sicher nicht mehr schreiben.»

Der Vergleich mit dem Nazi-Regime – darauf beruhte doch seine gesamte Argumentation. Wie sonst hätte er Bonhoeffer da mit reinargumentieren können? Was hat diese faktenfreie Trump-Hetze mit zivilem Ungehorsam zu tun?

Blick weiter:

Während des Texts relativierte Dürr jedoch seine Aussagen: «Natürlich zögere ich, zum Tyrannenmord aufzurufen», schreibt er. Klar hingegen scheint für ihn: «In den USA kann nur ein Umsturz eine noch viel grössere Katastrophe verhindern.»

Wieso Umsturz? Im Repräsentantenhaus haben die Anti-Trumper die Mehrheit. Die Gouverneure agieren nicht nach dem Dirigentenstab aus dem Weißen Haus, in der amerikanischen Föderation sind die Bundesstaaten weit autonomer als die Kantone in der Schweiz (oder die Bundesländer in Deutschland). Da gibt es große Unterschiede im Umgang mit der Corona-Krise. Außerdem wird im November in den USA der Präsident gewählt. Da bedarf es keines Umsturzes. Außer die Amerikaner erdreisten sich Trump erneut zu wählen. Aber dann wäre mit einem Umsturz dort die Demokratie beseitigt, nicht durch Trump gefährdet. Manchmal fragt man sich wirklich, was in Köpfen gewisser Leute vorgeht oder was die genommen haben. Unwissen über politische Verhältnisse und von Hass gefertigte Scheuklappen sind keine Mittel, die zur Analyse taugen.

Arabischer Christ hilft Juden in der Corona-Krise Pesach zu feiern

Bürgermeister eines jüdischen Ortes fassungslos von einem Israel liebenden arabischen Christen angerufen zu werden

David Lazarus, Israel Today, 30. März 2020

Ein arabischer Christ aus Nazareth hat organisiert, dass seine Kirche während der Corona-Abriegelung Lebensmittelpakete an alte Menschen und bedürftige Familien liefert. Was den örtlichen Bürgermeister überraschte: Die Kirche lieferte auch Kisten mit Matzen, um sicherzustellen, dass jüdische Familien richtig Pessah feiern können.

Israel Today sprach mit Salim, dem arabischen Pastor, der Israel und das jüdische Volk liebt.

„Als ich Bürgermeister Ronen Plot morgens um halb acht anrief, war er genauso überrascht wie ich es war, dass er ans Telefon ging“, sagte Salim. Bürgermeister Plot von Nof HaGalil, der jüdischen Gemeinde von Ober-Nazareth, war fassungslos zu hören, dass ein Araber daran interessiert war jüdischen Familien zu helfen. Noch einmaliger war die Tatsache, dass Pastor Salims Kirche den jüdischen Einwohnern des Ortes des Bürgermeisters helfen wollte in dieser herausfordernden Zeit Pessah zu feiern.

Pastor Salim (links) trifft sich mit Bürgermeister Ronen Plot in Nof HaGalil.

„Wir bringen Behälter mit Lebensmitten, ungesäuertem Brot und Wein zu unseren jüdischen Nachbarn, um den Feiertag zu begehen“, sagte der arabische Pastor Bürgermeister Plot. „Als ich dem Bürgermeister von unseren Plänen erzählte, wollte er mich persönlich treffen, um mehr über unsere Kirchengemeinde zu erfahren“, sagte Salim.

Der Pastor erklärte dem Bürgermeister, dass seine Kirche das jüdische Volk liebt. „Früher hasste ich die Juden“, erklärte Salim. „Sie kreuzigten meinen Erlöser!“, sagte er. Salim fuhr mit der Erklärung fort, wie sein Glaube an den jüdischen Messias ihn veränderte und ihn lehrte die Juden zu lieben. Heute betrachtet er das jüdische Volk als seinen „älteren Bruder“.

Zusätzlich zu seiner humanitären Hilfe für die von der Corona-Krise gebeutelten Gemeinde von Galiläa in Nazareth, wo er geboren wurde, ist Salim auch Freiwilliger für seine lokale Polizei. Salim hat einer Gruppe von US-Senatoren gegenüber Zeugnis gegeben.

Warum „abrahamitischer Dialog“ Unterwerfung unter den Islam ist

Islamisches Überlegenheitsdenken und vorsätzliche Ignoranz

Andrew Bostom, FrontPage Mag, 11. Februar 2020

Die US-Botschafterin beim Heiligen Stuhl Callista Gingrich meinte in einer offiziellen schriftlichen Stellungnahme am 16. Januar 2020 in ihrer Residenz zu Beginn der sogenannten „Initiative abrahamitischer Religionen“ (AFI) begeistert:

Die Initiative abrahamitischer Religionen dient als machtvolle Demonstration, dass durch Bruderschaft, Kooperation und gegenseitigen Respekt zwischen den abrahamitischen Religionen Frieden in unserer Welt möglich ist.

Im Februar 2019, befahl der Despot der VAE, Scheik Al-Nayan zur Feier der Unterzeichnung der Deklaration von Abu Dhabi im Zusammenhang mit dem Besuch von Papst Franziskus und Ahmed al-Tayeb, dem Großimam der Al-Azhar Universität – dem Papst-Äquivalent des sunnitischen Islam zum Vatikan – den Bau des Hauses der Abrahamitischen Familie auf der Insel Saadiyat in Abu Dhabi. Als Botschafterin Gingrich am 14. Januar 2020 ihre Ausführungen für die AFI in der Villa Richardson live hielt, würdigte sie die Unterschrift des Großimams Tayeb unter dem „Dokument zur menschlichen Brüderlichkeit“ von Abu Dhabi als entscheidende Inspiration für die Initiative:

Die Initiative Abrahamitscher Religionen wurde zum Teil vom bahnbrechenden Dokument zu menschlicher Brüderschaft und Zusammenleben inspiriert, unterzeichnet von Papst Franziskus und dem Großimam der Al-Azhar in Abu Dhabi im letzten Jahr.

Großimam Al-Tayeb eine herausragende grundlegende Rolle in der AFI zu gewähren, hätte an sich den jüdischen (ganz besonders) und christlichen Teilnehmern zu denken geben müssen.

Als Ägyptens Großmufti und seit 2010 bis heute Großimam als Papst-Gegenstück im Vatikan des sunnitischen Islam, der Al-Azhar-Universität, hat Al-Tayeb Bomben-Mordanschläge gut geheißen, mit denen Juden ermordet wurden, darunter Nichtkombattanten; er verurteilte Juden auf ewig, wobei er sie mit Zionisten gleichsetzte und Sure 5,82 anführte – ein zentraler, antisemitischer Vers – die „Muslime seit Beginn des Islam vor 1.400 Jahren in Not brachten“; er beschuldigte den „globalen Zionismus“ der Geburtshilfe für ISIS und ähnliche Jihad-Terrorgruppen um „den Nahen Osten zu zerstören“; er behauptete, das „zionistische Gebilde“, d.h. Israel, plane Komplotte um „gegen die Kaaba [in Mekka] und auf die Moschee des Propheten [in Medina] zu marschieren. Das ist in ihren Köpfen und Herzen“; er bestritt (ungeachtet seiner eigenen eklatanten Beispiele!) schon nur die Existenz von Antisemitismus: „Das Thema Antisemitismus ist eine Lüge, die weiter Nationen bis auf den heutigen Tag täuscht“; dazu lehnte er grundlegende Gewissensfreiheit ab und billigte das Töten von „unbußfertigen“ Leuten, die den Islam verlassen haben.

Al-Tayebs innige Beteiligung an der AFI und die klare Verwurzelung der Bewegung in den VAE, im Kernland des Islamtums, ist krankhaft kennzeichnend für die Tatsache, dass „Abrahamismus“ exemplarisches islamisches Herrenmenschentum ist.

Die maßgebliche „abrahamitische“ Theologie des Islam wurzelt in Sure 3,67 und ihrer Exegese. Das wird vielleicht am besten durch das Prisma von Al-Tayebs unmittelbarem Vorgänger als Großimam der Al-Azhar demonstriert, dem verstorbenen Mohammed Sayyid Tantawi (verst. 2010), wohl der größte moderne sunnitisch-islamische Koran-Kommentator. Tantawi behauptete:

Dieser edle Vers [Sure 3,67] erwähnt Abraham und entlarvt diejenigen Ungläubigen aus dem Volk des Buches, die behaupteten, dass Abraham Jude oder Christ war, denn dies zeigt, dass, anders als Abraham, sie es waren, die Vielgötterei betreiben… Es gibt hier eine Anspielung auf die islamische Nation (umma) und ein Eingeständnis, dass die Anhänger Mohammeds es mehr wert sind mit Abraham verbunden zu werden als das Volk des Buches, denn die Gläubigen strebten nach der Wahrheit und glaubten an sie. Umgekehrt strebte das Volk des Buches nach Weltlichem und Materiellem statt nach Himmlischem und Spirituellem. Sie gaben die Wahrheit auf und folgten ihren Lüsten und Begierden.

Tantawis Fußnote zu Sure 3,67 endet mit einem Bekenntnis zu verschwörerischem islamischem Judenhass:

Nach diesen wiederholten Appellen an das Volk des Buchs und nach all den vorgelegten brillanten Argumenten und Beweisen, die für die Gültigkeit und Wahrhaftigkeit dieser Religion [Islam] einstanden und nach all den ihnen entgegen geschleuderten Maßregelungen und Ermahnungen, weil sie sich von der Wahrheit abkehrten und auch andere von ihr abbrachten, berichtete der Koran einige der boshaften Wege, die die Juden verfolgten, um mit dem Islam und den Muslimen mit List und Klugheit umzugehen.

Der verstorbene Professor Ismail al-Faruqi (gest. 1968) war der muslimische Pate des Paradigma der „abrahamitischen Religion“ für interreligiösen Dialog. Faruqi wurde von der Al-Azhar Universität in Islamstudien ausgebildet (1954-1958) und war Stipendiat an der McGill University, wo er Judaismus und Christentum studierte, bevor er in Karachi (Pakistan) Islamstudien und an der Chicago University sowie der Syracuse University Geschichte der Religionen lehrte. Ab 1968 bis zu seinem Tod 1986 war Faruqi sowohl Professor für Islamstudien als auch Geschichte der Religionen an der Temple University. Im Vorwort zu Faruqis „Islam and Other Faiths“ [Der Islam und andere Religionen], einem Kompendium seiner Aufsätze über zwei Jahrzehnte hinweg, geschrieben von John Esposito, Professor an der Georgetown University und Direktor von deren Center For Muslim-Christian Understanding, ist vermerkt:

Seine [Faruqis] Reden, Teilnahme und Führungsrolle bei interreligiösen Treffen und Organisationen, gesponsert vom Weltkirchenrat, dem Vatikan und dem Inter Religious Peace Colloquium, für das er von 1977 bis 1982 Vizepräsident war, machten ihn zum erkennbarsten muslimischen Beitragenden im Dialog der Weltreligionen. In seinen Schriften legte er die Prinzipen und Grundlagen für muslimische Beteiligung an interreligiösem Dialog dar.

Bat Ye’or fasste 2004 in ihrem Buch Eurabia: The Euro-Arab Axis mit offener Prägnanz zusammen, wieso Faruqis „abrahamitische“ Konzeption von „interreligiösem Dialog“ ein giftiges Gebräu islamischen Herrenmenschentums ist, das einzige sich entschuldigende, bereinigte Diskussion des Islam zulässt, während gleichzeitig Jihad-Krieg zur Aufbürdung der universalen, auf der Scharia gründenden Ordnung des Islam unterstützt wird – insbesondere gegenüber dem jüdischen Israel.

Faruqis eigene Worte bieten unwiderlegbare Bestätigung der Zusammenfassung durch Bat Ye’or, einschließlich der von der klassischen zur modern gewordenen islamisch-theologischen Grundlage für „Abrahamismus“ und Jihadismus.

[Faruqi über abrahamitischen, interreligiösen Dialog] „Die Theorie des Islam zu anderen Religionen, gestützt von der Erfahrung aus vierzehn Jahrhunderten, bestimmt immer noch die Loyalität und Unterstützung von einer Milliarde Muslimen weltweit … Wenn interreligiöser Dialog über den Austausch von Information und Höflichkeiten hinausgehen soll, muss er eine religiöse Norm in Begrifflichkeiten haben, die den Unterschied zwischen den Religionen bilden kann. Diese religiösen Normen müssen den Dialogpartnern gemeinsam sein. Der Islam findet diese Norm in din al-fitrah (d.h. Islam, der Urreligion, der der Menschheit gemein ist) … Der Islam deutete an, dass die religiöse Tradition ein menschlicher Auswuchs einer ursprünglichen al-fitrah ist. Es war diese islamische Idee … eine abrahamitische Einheit von Judentum, Christentum und Islam auf Grundlage der Hanifi-Religion [s. Sure 3,67] Abrahams, die din al-fitrah, eine echte Möglichkeit. Es gab sie tatsächlich in der muslimischen Welt, bis westlicher Imperialismus, Kolonialismus und Zionismus kamen sie zu untergraben. Ihre Anstrengung ist vergebens gewesen. Der Muslim wird weiterhin an diese Einheit glauben und für sie arbeiten, zuversichtlich, dass sein Gott [d.h. Allah!], den er als den einzig Wahren kennt, keine andere Religion wünschen kann… Die islamische Haltung gegenüber anderen Religionen, der alle Religionen unter ein einziges Dach oder din al-fitrah gebracht hat, befriedigt die einzige Bedingung für konstruktiven Dialog und interreligiöse Beziehungen… Verglichen mit den Geschichten anderer Religionen ist die Geschichte des Islam strikt weiß, was die Tolerierung anderer Religionen angeht… Nichts liegt der Wahrheit ferner und ist nachteiliger für die Beziehung von Muslimen zu Nichtmuslimen, als die Behauptung, dass der Islam mit dem Schwert verbreitet wurde.“

[Faruqi über Jihad-Krieg und islamischen Imperialismus:] „Vom islamischen Staat erhoffen sich alle Muslime, dass eines Tages die gesamte Welt dazu gehört. Der Pax Islamica, den der islamische Staat bietet … Die Doktrin des Jihad oder Heiligen Krieges ist im Islam gültig. … Wie das muslimische Individuum innerhalb des Dar al-Islam (Ländereien unter m muslimischer Herrschaft) betrachtet sich der islamische Staat – völlig zu Recht – als Statthalter Allahs in Raum und Zeit, eine Berufung, die dem islamischen Staat eine große Verantwortung aufgibt. Der islamische Staat bestätigt enthusiastisch und stolz seine Verantwortung Ungerechtigkeit zu überwinden, wo immer Menschen sie verursacht haben – selbst wenn das auf der anderen Seite des Mondes passiert ist. Diese Theorien im Fall arabischen Widerstands gegen den Zionismus anzuwenden … die muslimische Sicht ist, dass die Zionisten in Palästina die Aggressoren sind … Die Prinzipien des Islam, wie sie sind, verpflichten die Muslime gemäß ihres Glaubens in Widerstand gegen diesen Raub aufzustehen, um die Gerechtigkeit wiederherzustellen.“

Faruqis moderne Anwendung dieser islamischen religiösen Doktrin auf „abrahamitischen Dialog“ hat einen interreligiösen Dialog erzeugt, der ihn insgesamt dem Islam unterwirft. Christliche und jüdische religiöse und diplomatische Leitungspersönlichkeiten erscheinen gewollt ignorant gegenüber dem klassischen und modernen, auf der Scharia basierenden Herrenmenschentum, das die Teilnahme ihrer muslimischen Gegenüber an der Initiative abrahamitischer Religionen animiert. Solche uninformiert und rücksichtslos unterwürfige Beschäftigung mit „interreligiösem Dialog“ innerhalb von vom Islam festgesetzten Parametern verwirklicht das Konzept al-Faruqis, des modernen Paten der „abrahamitischen Einheit“, als „der einzigen Bedingung für konstruktiven Dialog unter Wechselbeziehung“ und „nichts liegt der Wahrheit ferner und schadet den Beziehungen zwischen Muslimen und Nichtmuslimen stärker als die Behauptung, dass der Islam durch das Schwert verbreitet wurde“.

Ein Paradebeispiel für eine Historikern zu muslimischen Beziehungen zu Juden und Christen ist Bat Ye’or; sie liefert diese scharfsinnige, bemerkenswert zusammengefasste Dekonstruktion der Vision Faruqis und der Konsequenzen des Festhaltens an den „Faruqi-Regeln“, die den „abrahamitischen“ interreligiösen Dialog einhält.

„Muslime, sagt al-Faruqi, glauben an und streben weiterhin nach dieser Vereinigung der Weltreligionen, bis es nur eine Religion gibt, die in der Welt herrscht, die der Islam ist.“

Jesus war Jude, nicht Palästinenser

Emmanuel Miller, HonestReporting, 5. September 2019

 

Bis vor gar nicht so langer Zeit war die Auffassung, dass Jesus Jude war, allgemein unbestritten. In den letzten Jahren versucht jetzt aber eine neue Generation von Antiisrael-Aktivisten und -Akademikern jetzt geltend zu machen, dass Jesus in Wirklichkeit nicht nur Jude war, sondern Palästinenser.

Lassen Sie uns erst einmal etwas zurückgehen. Das letzte Jahrhundert hat viele Denkschulen erlebt, die uns zwingen wollten unsere grundlegenden Überzeugungen infrage zu stellen. Einige davon haben zu großen Fortschritten geführt: die Überzeugung, dass Frauen gleiche Rechte haben sollten, dass Schwarze gleiche Rechte haben sollten, dass Homophobie in der modernen Gesellschaft keinen Platz hat. Alles wertvoll. Andere haben lange vertretene Konzeptionen infrage gestellt, so „trinken ist männlich“ oder dass Frauen weniger gezahlt wird als Männern.

Eine der infrage gestellten Konzeptionen der letzten Jahre ist die fast universale Darstellung von Jesus als Weißem. In Anbetracht dessen, dass Jesus als im Heiligen Land lebend beschrieben wurde, würde ihn das zu einem Einheimischen des Nahen Ostens machen. Mit anderen Worten, es gibt alle Gründe sich Sorgen zu machen, dass Darstellungen Jesu als hellhäutig falsch sind.

Wenn es doch nur damit enden würde. Ein radikaler Kern an Aktivisten scheint jetzt ganz erpicht darauf zu sein „braune“ Identität zu vereinnahmen und Juden auszugrenzen, womit sie die historische Wahrheit bestreiten, dass Jesus in der Tat Jude war.

Also… war Jesus Jude oder war er Palästinenser?

Zugunsten aller, die dieser falschen Behauptung ausgesetzt sind, ist eine kurze Rekapitulation angebracht:

Jesus wurde in Judäa geboren, einem Satellitenstaat des römischen Imperiums und bezeichnete sich als Jude. Damals dort lebende Juden hätten sich höchstwahrscheinlich als im Land Israel lebend beschrieben. Jeder, der im ersten Jahrhundert n.Chr. etwas von „Palästina“ gesagt hätte, hätte sich einen seltsamen Blick geerntet, besonders von den indigenen, Aramäisch sprechenden Juden. Das Land unterlag allen religiösen Gesetzen des Judentums, die im Land Israel galten.

Ein Jahrhundert später wurde das Gebiet umbenannt. Nachdem im zweiten Jahrhundert eine jüdische Revolte niedergeschlagen wurde, wurde die überwiegende Mehrheit der Juden ins Exil geschickt und der römische Kaiser Hadrian ließ die Region in der Folge in „Syria Palestina“ umbenennen, nach den antiken Feinden der Juden, den Philistern; es handelte sich um einen feindseligen Zug, der demonstrieren sollte, dass das Land nicht länger den Juden gehörte.

Einfach ausgedrückt: Ein Aramäisch sprechender Jude, der ein Jahrhundert vor diesem Namenswechsel lebte, hätte sich niemals selbst als Palästinenser bezeichnet.

Tatsächlich wird Palästina, während das Neue Testament Israel und die Juden wiederholt anführt, nicht ein einziges Mal erwähnt. Nehmen wir zum Beispiel das zweite Kapitel des Matthäus-Evangeliums, das so beginnt:

Jesus wurde in Betlehem in Judäa* geboren, zur Zeit, als König Herodes das Land regierte. Bald nach seiner Geburt kamen Sterndeuter aus dem Osten nach Jerusalem und fragten: »Wo finden wir den neugeborenen König der Juden? Wir haben seinen Stern aufgehen sehen und sind gekommen, um uns vor ihm niederzuwerfen.« „Es wird durchaus geglaubt, dass am Kreuz über Jesu Kopf das Schild ‚INRI‘ befestigt war – Iesvs Nazarenvs Rex Ivdaeorum‘, Lateinisch für: Jesus von Nazareth, König der Juden.

Was Jesu Auftauchen angeht, ist es zwar schwierig sicher festzustellen, wie eine bestimmte Person aufgetreten ist, aber etwas Dokumentation gibt es zu dem, wie die Zeitgenossen von Jesus ausgesehen haben können. Die jüdische Mischna (Negaim 2,1) verzeichnet einen Rabbiner, der sie so beschreibt: „Die Kinder Israels – möge ich für sie büßen – sind wie Zedernholz, weder schwarz noch weiß, sondern dazwischen.“

Der Einzug von Arabern ins Heilige Land geschah erst rund 700 Jahre nach der Kreuzigung Jesu, als arabische Eroberer die Gegend an sich brachten. Die Leute, die sich heute als Palästinenser bezeichnen, sind Araber und daher ist klar, dass Jesus, ganz einfach, kein Palästinenser oder Araber war, sondern Jude.

Wen kümmert es, ob Jesus Jude oder Palästinenser war?

Juden tendieren als Ganzes nicht dazu allzu viel Gedanken an Jesus zu verwenden. Aber Fakten sind wichtig. Geschichte ist wichtig. Wenn Jesus kein Jude war, sondern Palästinenser, dann dient das als politisches Mittel, weil es die Legitimität der jüdischen Verbindung zum Heiligen Land in Frage stellt, während es unterstellt, dass die Palästinenser dort antike Wurzeln haben.

Weit davon entfernt eine unschuldige Behauptung zu sein, dient die Aussage Jesus WAR Palästinenser dazu; jüdische Geschichte für nichtig zu erklären. Das ist besonders für politische Aktivisten und Politiker nützlich, die die Verbindung des jüdischen Volks zum Land Israel zu aushöhlen wollen.

Genau das brach 2013 aus, als eine von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas veröffentlichte Weihnachtsbotschaft auf Jesus als „palästinensischen“ Botschafter der Hoffnung zu sprechen kam. Die Behauptung wurde 2019 wieder bekannt, als im Abstand von ein paar Monaten sowohl die Kongressabgeordnete Ilhan Omar also auch die Aktivistin Linda Sarsour behaupteten, Jesus sei Palästinenser gewesen.

Im April teilte die demokratische Abgeordnete Ilhan Omar einen Tweet, in dem es hieß: „Wissen sie [die amerikanischen Christen] nicht, dass auch wir Christen sind? Betrachten sie uns überhaupt als Menschen? Wissen sie nicht, dass Jesus Palästinenser war?“

Am folgenden Tag zog ein von Eric Copage, einem ehemaligen Redakteur des New York Times Magazine und Reporter der NYT, in einem Op-Ed in der New York Times in Zweifel, ob Jesus weiß war, wie er allgemein dargestellt wird. In Copages mehr als 600 Worten fand er es nicht für nötig die grundlegende Wahrheit anzuerkennen, dass Jesus Jude war. Er hatte jedoch Platz dafür Jesus als Palästinenser zu bezeichnen.

Lassen Sie uns das klarstellen: Der Autor fragt, wie Jesus aussah, dann bezeichnet er ihn als Palästinenser und lässt die Tatsache komplett weg, dass Jesus Jude war?
Offenbar geht dieses Gelaber bei der New York Times als legitime Qualitätsmeinung durch.

Ein paar Monate später schloss Linda Sarsour sich Omar und Copage an. In einem Twitter-Austausch versicherte Sarsour: „Jesus war Palästinenser aus Nazareth“, behauptete, er wurde „im Koran als mit braun-kupferner Haut mit wolligem Haar beschrieben“.

Bischof Talbert Swan:
Wenn also jemand sagt, Hitler oder Mussolini waren weiß, würden sie ihm gegenüber argumentieren „Hitler war deutsch und Mussolini war Italiener?“
Es gab im Nahen Osten keinen solchen Ort, an dem Christus lebte; das ist ein Wort aus den 1850 Jahren.
Was zur Hölle hat Geografie mit ihrem Schwarz sein zu tun?

Als zahlreiche Menschen sie darauf hinwiesen, dass Jesus Jude war, legte Sarsour mit ihrer Antwort nach: „Palästinenser ist eine Nationalität, keine Religion. Ihr Punkt wird nicht bestritten. Juden lebten mit Palästinensern in friedlicher Koexistenz, bevor es einen Staat Israel gab.“

Kapiert. Konnte also Jesus sowohl Jude als auch Palästinenser sein?

Das ist ein zentraler Punkt ist für das Argument „Jesus war Palästinenser“. Diejenigen, die behaupten Jesus sei Palästinenser, geben im Allgemeinen zu, dass Jesus Jude war oder zumindest versuchen sie nicht das zu bestreiten. Stattdessen versuchen sie zu behaupten, weil Nationalität und Religion nichts miteinander zu tun haben, gebe es keine Notwendigkeit von der Äußerung beleidigt zu sein, dass Jesus palästinensischer Nationalität war.

Ganz abgesehen von der Tatsache, dass über Jahrhunderte vor der Gründung Israels im Land lebende Juden und Araber nicht einfach in „friedlicher Koexistenz“ lebten, ist der Hinweis, dass ein Mensch sich vor 2.000 Jahren als Palästinenser sowie als Jude identifiziert haben könnte, schlicht und einfach falsch.

Angesichts solcher Attacken sind Juden rund um die Welt schnell dabei gewesen, gegen diejenigen, die behaupten, Jesus sei Palästinenser gewesen, Stellung zu beziehen. Nach der Veröffentlichung von Copages Text twitterte Jeremy Burton, der verantwortlicher Direktor des Jewish Community Relations Council von Boston seine Antwort: „Wichtig darauf hinzuweisen: Nein, Jesus identifizierte sich nicht als Palästinenser. Er war ein judäischer Jude und der Begriff Palästina war der des römischen Besatzers.“

Als er über Sarsours Tweets schrieb, beschrieb Seth Frantzman von der Jerusalem Post die Behauptung als „einen modernen Versuch von Ersetzungstheologie: um die historischen jüdischen Verbindungen zum Land vor 2.000 Jahren zu ersetzen, eine eingebildete Geschichte der Palästinenser anstatt der der Juden nachzubauen“.

Die Tatsache, dass Orte, an die Jesus Berichten nach gereist ist und wohnte, u.a. Bethlehem und Nazareth, heute palästinensische oder arabische Städte sind, wird nicht bestritten. Aber auch die Tatsache wird nicht bestritten, dass diese Orte jüdisch waren, als Jesus lebte.

Seth Franzmann schrieb: „Es gibt keinen Grund Jesus als Palästinenser neu zu verpacken. Er kann eine historische Person aus Bethlehem oder Nazareth sein, ohne dass er ‚Palästinenser‘ ist. Sarsours Versuch den Koran als Referenz zu verwenden ist interessant, weil sie keine anderen Aspekte erwähnt, wie Jesus in islamischer Theologie beschrieben wird. Er wird z.B. als Botschafter für die ‚Kinder Israels‘ und Anhänger der Gesetze Moses betrachtet. Er wird mit der Abstammungslinie von Abraham, Isaak, Jakob und den Stämmen Israels verbunden, ebenso mit den Königen David und Salomo.“

Nein, Jesus war auch kein Philister…

Eine Variation dieser Behauptung, dass Jesus tatsächlich Philister war, dient auch eine Klammer antiisraelischer Propaganda, darunter der rundweg widerlegte Gedanke, dass Palästinenser eigentlich Kanaaniter sind.

Die Vorstellung, dass Palästinenser Philister sind, ist genauso falsch.

Anders als moderne Juden und Palästinenser waren die Philister ein antikes, nicht semitisches Seefahrer-Volk, dessen Art des Gottesdienstes keine Verbindung zu den abrahamitischen Religionen Judentum, Christentum und Islam hatte.

Mit anderen Worten: Die Ethnie, Kultur und Religion der Philister unterscheiden sich allesamt völlig von denen der modernen Palästinenser.

Die Verbindung der Philister zu den Israeliten begann, als erstere etwa 1000 v.Chr. in einen Teil des Königreichs Israel eindrangen und besetzten, aber später von Israels antikem König David besiegt wurden.

Etwa im siebten Jahrhundert v.Chr. wurden die Philister vom Königreich Babylon erobert und in der Folge als eigenständige Kultur ausgelöscht.

Mit anderen Worten: Abgesehen davon, dass sie kulturell, ethnisch und religiös keine Verbindung zu Juden oder Palästinensern hatten, gab es die Philister nicht mehr.

Wie auch immer man das betrachtet, lautet die Wahrheit zweifelsohne: Jesus war Jude.

Ich verwahre mich…

… gegen diese anmaßende, boshafte Vereinnahmung durch den Vatikan.

Ich bin Christ. Entschiedener Christ. Bibeltreuer Christ.
Wenn der Vatikan behauptet eine christliche Sichtweise zu verkünden, dann behauptet die Kurie, sie spräche auch für mich.
Das ist eine Anmaßung. Tut der Haufen abgehobener Kleriker nämlich nicht. Schon gar nicht, wenn solche Sachen behauptet werden:

– Die Lage der Christen im Westjordanland ist wegen Israel katastrophal.

– Israel kolonisiert das Westjordanland.

– Egal wer bei der Wahl gewinnt, es wird sich nichts ändern, weil alle den Trump Plan befürworten.

Erstens ist die Lage der Christen in Judäa und Samaria sowie dem Gazastreifen allein den Terroristen von der PA, Hamas usw. geschuldet. Es müsste aber selbst dem dümmsten Ignoranten auffallen, dass es den Christen in Judäa, Samaria und dem Gazastreifen erst immer schlechter geht, seit die selbsternannten Palästinenser dort etwas zu sagen haben. Sollte man vertreten Israel sei die Ursache der Notlage der Christen, dann vielleicht höchstens so: weil Israel es zugelassen hat, dass die PLO dort die Macht übergeben wurde. Aber das meinen die Israelhasser von Papst Franz ja nicht.

Zweitens: Judäa und Samaria werden nicht von Israel kolonisiert. Kolonisierung würde bedeuten, dass Menschen dort Land weggenommen, sie vertrieben und ausgebeutet werden. Trifft alles nicht zu. Die Siedlungen wurden auf ungenutztem Brachland errichtet, für das kein Nachweis von arabischem Privatbesitz existiert. Wo das anders ist, werden die illegalen Außenposten immer abgerissen. Kein einziger Araber wurde dafür vertrieben.
Die jüdischen Siedler beschäftigen palästinensische Araber, sorgen dafür, dass diese ein Auskommen haben, das deutlich besser ist als alles, was die Araber selbst schaffen. Die Juden investieren, sie beuten nicht aus.

Drittens: Der Trump-Plan ist nicht die Bibel. Es liegt an den Konfliktparteien vor Ort für Frieden zu sorgen. An beiden Seiten. Israel ist immer dazu bereit gewesen, hat immer Verhandlungen angeboten, hat mehrfach Vorschläge gemacht. Die Araber dagegen haben immer alles abgelehnt, keine Gegenvorschläge gemacht – wenn denn überhaupt einmal verhandelt wurde. Was der Vatikan anscheinend vertritt ist einzig: Gebt den Terroristen, was sie wollen – lasst euch vernichten.

Und das soll eine christliche Sicht sein? Das ist höchstens eine vatikanische Sicht, noch nicht einmal eine katholische, denn ich kenne jede Menge katholischer Israelfreunde, die diese Haltung des Vatikan heftig ablehnen. Wenn der Vatikan von einer christlichen Sicht spricht, dann ist das mehr als anmaßend. Es arrogant und verleumderisch. Und die Lügen, die damit verbreitet werden sind zutiefst unchristlich.