Weitere Blickwinkel zum Besuch des österreichischen Kanzlers in Israel

Manfred Gerstenfeld (direkt vom Autor)

Dem ersten Besuch von Sebastian Kurz als österreichischer Bundeskanzler in Israel ist viel zu wenig Aufmerksamkeit gewidmet worden. Dieser 31-jährige Politiker ist der Parteichef der Österreichischen Volkspartei (ÖVP).[1] Wenn seine Äußerungen und Taten typisch für alle besuchenden Regierungschefs europäischer Länder wären, hatte Israel die Beziehungen zur Europäischen Union enorm verbessert.

In Yad Vaschem gestand Kurz die große Verantwortung Österreichs und der Österreicher für „beschämende, während der Schoah begangene Verbrechen“ ein.[2] Er besuchte privat auch die Westmauer.[3] Die populistische Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ), Juniorpartner der ÖVP, musste Kurz‘ Haltung gegen Antisemitismus übernehmen, um in die Regierung eintreten zu können.[4] Israel hat allerdings nur Kontakt mit Vertretern der von der FPÖ gehaltenen Ministerien gepflegt, weil die Partei Neonazi-Wurzeln hat.[5]

Während seines Besuchs bat Kurz Israel nicht einmal darum Kontakte mit den FPÖ-Ministern aufzunehmen. Das war eine angenehme Geste.[6] Der Boykott der Partei durch Israel kann gerechtfertigt werden, da es auch die sozialistische schwedische Außenministerin Margot Wallström nicht empfängt, eine Teilzeit-Antisemitin, die antiisraelischen Hass verbreitet.[7] Es wäre zudem eine interessante Vergleichsanalyse, würde man auswerten, wie FPÖ-Chef Heinz Christian Strache und der britische Labour-Vorsitzende Jeremy Corbyn jeweils zum Antisemitismus stehen.[8]

Kurz erwähnte muslimischen Antisemitismus nicht ausdrücklich, aber er sagte: „Ich kann Ihnen versichern, dass Österreich alle Formen des Antisemitismus in Europa entschieden bekämpfen wird, sei es ein bestehender oder ein neu importierter Antisemitismus.“[9] Österreich wird im nächsten halben Jahr die EU-Präsidentschaft übernehmen. Kurz versprach in Jerusalem, dass er sich während dieser Zeit darum bemühen wird, dass Europa Israels „besondere Sicherheitsbedürfnisse ernster nehmen wird“.[10] Kurz‘ Äußerungen sind um so wichtiger, als er ein stärkeres Profil Österreichs in der EU anstrebt als viele seiner Vorgänger.

Österreich machte, nachdem es 1938 Teil Deutschlands wurde, nicht nur bereitwillig beim Holocaust mit. Viele seiner Nachkriegs-Führungskräfte verzerrten die Geschichte des Landes stark, indem sie es als erstes Opfer des deutschen Nationalsozialismus hinstellten.[11] Ihnen half dabei die falsche Erklärung der Alliierten, dass Österreich Hitlers erstes Opfer gewesen sei.[12] Es sollte der österreichische Bundeskanzler Franz Vranitzky sein, Parteichef der sozialistischen SPÖ, der 1991 erstmals die Wahrheit sagte und sich gegenüber den Überlebenden entschuldigte.[13]

Einen der größten Nachkriegsskandale Österreichs leistete sich der ehemaligerÖVP-Parteichef Alois Mock. Er schlug 1986 den ehemaligen UNO-Generalsekretär Kurz Waldheim als Kandidaten seiner Partei für das Amt des österreichischen Bundespräsidenten vor. Damals war bereits bekannt, dass sein Kandidat der Nazi-Studentenorganisation angehört hatte und Mitglied der paramilitärischen SA-Reiterstandarten war. Waldheim bagatellisierte die Fakten. Der sozialistische Parteichef und damalige österreichische Bundeskanzler Fred Sinowatz sagte daraufhin: „Ich nehme zur Kenntnis, dass Waldheim nicht bei der SA war – nur sein Pferd.“[14]

Waldheim hatte entscheidende Elemente seines Dienstes im Krieg in seiner Biografie ausgelassen.[15] Währen eines Zeitraums war er Adjutant des österreichischen Generals Alexander Löhr in Jugoslawien, der 1947 als Kriegsverbrecher hingerichtet wurde.[16] Ebenso wenig erwähnte Waldheim seine Stationierung in Saloniki während der Zeit, in der die große jüdische Bevölkerung zusammengetrieben und in ein Todeslager geschickt worden war. Er sagte später, er habe von dieser – unstrittigen – Tatsache nichts gewusst. Trotzdem wurde Waldheim vom österreichischen Volk gewählt. Während seiner Amtszeit sollte er oft von Moral und Werten sprechen.

Nachkriegsprobleme bezüglich Juden in Österreich beschränkten sich nicht nur auf die ÖVP. Der sozialistische Kanzler Bruno Kreisky stand an vorderster Front der Rehabilitierung früherer Nazis.[17] Er war zudem ein selbsthassender Jude, der sagte, wenn die Juden ein Volk wären, dann sei es „ein mieses Volk“.[18] All dies gibt den radikal anderen Haltungen eine Perspektive, die derzeit von Kurz zum Ausdruck gebracht werden.

Es gibt einen damit verbundenen Aspekt, der ebenfalls Erwähnung finden sollte. Der World Jewish Congress (WJC – Jüdischer Weltkongress) führte die Kampagne gegen Waldheim an und war für viele Aufdeckungen zu seiner Vergangenheit verantwortlich. Diese kleine Organisation – von Mock kräftig verleumdet – führte eine meisterliche Kampagne.[19][20] Der WJC hatte später den Erfolg, dass Waldheim die Einreise in die USA nicht mehr gestattet wurde. Er wurde als Präsident auch von anderen westlichen Ländern nicht mehr eingeladen.[21]

1994 sickerte allerdings durch, dass Papst Johannes Paul II. dem Katholiken Waldheim die päpstliche Ritterwürde verliehen hatte. Statt sie ihm eigenhändig zu überreichen, wurde das im Geheimen vom päpstlichen Nuntius, dem Erzbischof Donato Squicciarini gemacht. Die Washington Post schrieb: „Die neue Ehre seitens des Vatikans kam man kaum als Abweichung bezeichnen. Als der damalige Präsident Österreichs vom Großteil der Weltgemeinschaft ausgegrenzt wurde, schloss sich der Vatikan einigen arabischen und kommunistischen Ländern an, Waldheim als ganz normales Staatsoberhaupt zu behandeln. … Dass der Papst einen solchen Mann ehrt, entehrt sowohl den Papst selbst als auch den Vatikan.“[22]

Die erfolgreiche Kampagne des WJC gegen Waldheim steht schlussendlich in starkem Kontrast zur regelmäßigen Unbeholfenheit des Handelns der israelischen Regierung gegenüber ihren Gegnern.

[1] http://www.timesofisrael.com/austrian-leader-visits-yad-vashem-vows-to-ensure-horrific-crimes-remembered/

[2] ebenda

[3] ebenda

[4] http://www.haaretz.com/world-news/europe/austrian-jewish-leader-not-credible-fpo-tackling-anti-semitism-1.5824303

[5] http://www.jpost.com/Israel-News/Politics-And-Diplomacy/Israel-renegotiates-ties-with-Austria-over-party-with-Nazi-roots-550024

[6] http://www.dw.com/en/austrian-chancellor-sebastian-kurz-in-israel-vows-to-fight-anti-semitism-promote-israeli-security/a-44164344

[7] www.jpost.com/Israel-News/Politics-And-Diplomacy/Israel-blasts-Swedish-FM-for-supporting-terrorism-encouraging-violence-441266

[8] https://besacenter.org/perspectives-papers/uk-labour-antisemitism/

[9] http://www.israelhayom.com/2018/06/12/in-israel-austrian-chancellor-vows-to-fight-all-forms-of-anti-semitism/

[10] derstandard.at/2000081324311/Die-besondere-Verantwortung-Oesterreichs

[11] Manfred Gerstenfeld: The Abuse of Holocaust Memory Distortions and Responses. 2009, JCPA, S. 25.

[12] http://www.demokratiezentrum.org/wissen/timelines/der-opfermythos-in-oesterreich-entstehung-und-entwicklung.html

[13] ebenda

[14] https://diepresse.com/home/zeitgeschichte/641277/Sinowatz_Nur-sein-Pferd-war-bei-der-SA-

[15] http://www.nytimes.com/1986/03/04/world/files-show-kurt-waldheim-served-under-war-criminal.html

[16] ebenda

[17] Robert Wistrich: From Ambivalence to Betrayal. Lincoln (University of Nebraska Press) 2012, S. 478-508

[18] ebenda

[19] http://www.worldjewishcongress.org/en/news/former-un-secretary-general-kurt-waldheim-dies-at-88?printable=true

[20] http://www.nytimes.com/1986/05/17/world/wiesenthal-faults-jewish-congress-on-waldheim.html

[21] http://articles.latimes.com/2012/apr/11/local/la-me-elan-steinberg-20120411

[22] http://www.washingtonpost.com/archive/opinions/1994/07/28/a-papal-pardon-for-waldheim/4fcd4ea2-c9b0-4d6b-b73c-b18cd40eae3e/

Advertisements

Palästinensisches Leben zählt – nur solange Juden verantwortlich gemacht werden können

Elder of Ziyon, 29. Mai 2018

(Übler) Propaganda-Coup der Hasst-Israel-Truppen: Sie legten Montag 4.500 Paar Schuhe vor dem Europarat aus – als Darstellung jeder einzelnen Person, die in den letzten zehn Jahren im israelisch-palästinensischen Konflikt getötet wurde. Sie betonten, dass palästinensisches Leben wichtig ist.

Wenn palästinensisches Leben ihnen so wichtig ist, warum zählen sie nicht die fast 4.000 Palästinenser, die in Syrien in den letzten 5 Jahren getötet wurden? Ganz zu schweigen von den Tausenden, die gezwungen wurden aus Syrien und dem Libanon zu fliehen; oder von der  institutionalisierten Diskriminierung, unter denen sie dort zu leiden haben?

Elder of Ziyon hat ihr Poster ein wenig verbessert:

426.978 EU-Bürger sagen:
Palästinenserleben ist wichtig.
Außer in Syrien, Jordanien, dem Libanon, Ägypten oder wo auch immer nicht Juden dafür die Schuld gegeben werden kann.

 

 

Fünfzehn Jahre zu spät: Französisches Manifest gegen muslimischen Antisemitismus

Manfred Gerstenfeld und Irene Kuruc (direkt von den Autoren)

Rund fünfzehn Jahre zu spät haben mehr als 250 namhafte französische Persönlichkeiten, Juden wie Nichtjuden, ein überzeugendes Manifest gegen muslimischen Antisemitismus unterschrieben. Dieses Dokument fasst die Hauptelemente der Gewalt und Hetze gegen Juden zusammen, die aus Teilen der Immigrantengemeinschaft kommen.

Das Manifest beginnt mit der Erklärung, dass Antisemitismus kein Problem der Juden, sondern eines des französischen Volks ist. Es lobt die Franzosen für ihr Durchhaltevermögen nach jedem islamistischen Terroranschlag. Hier sollte festgehalten werden, dass „islamistisch“ ein politisch korrekter Ausdruck ist, der statt „muslimisch“ verwendet wird. Allerdings sind Anhänger des Islam ein Kontinuum zwischen zwei Extremen. An dem einen Extrem gibt es radikal gewalttätige Muslime, die zu Mord aufrufen. Auf der anderen Seite gibt es Einzelne, die nur dem Namen nach Muslime sind, weil sie als solche geboren wurden.

Das Dokument besagt weiter, dass Frankreich zu einem Schauplatz mörderischen Antisemitismus geworden ist. Es wird hinzugefügt, dass der Terror expandiert, von der Öffentlichkeit verurteilt wird, während die Medien Schweigen praktizieren. Das Manifest verweist dann auf die Rhetorik des ehemaligen Premierministers Manuel Valls, der damals noch Sozialist war. Er sagte im Parlament: „Frankreich ohne Juden wäre nicht länger Frankreich.“[1] Das klingt bedeutungsvoll, aber was ist Frankreich tatsächlich?

Im Vichy-Frankreich wurden Juden ausgegrenzt und verfolgt. Dennoch war die Regierung dieses Gebildes ohne Juden ein völlig legitimer Ausdruck Frankreichs, wie von den letzten vier französischen Präsidenten Jacques Chirac, Nicolas Sarkozy, François Hollande und Emanuel Macron erklärt wurde. Das Frankreich von heute mit geschätzten 6 Millionen Muslimen, unterscheidet sich stark von dem Land, das es vor dem Zuzug dieser Immigranten war.

Das Dokument verweist dann darauf, dass radikale Islamisten elf Juden ermordeten und andere folterten, weil sie Juden waren. Die Namen der meisten der Ermordeten werden nicht angeführt. Die tatsächliche Zahl beträgt zwölf. Das Manifest zählt wahrscheinlich den Mord an Sebastien Selam durch Adel Amastaibou im Jahr 2003 nicht mit.[2]

Der nächste Absatz des Manifests erklärt, dass die gesellschaftliche Betonung der Islamophobie die Tatsache verbirgt, dass französische Juden 25-mal stärker der Gefahr eines Angriffs ausgesetzt sind als französische Muslime. Es fügt hinzu, dass 10% der jüdischen Einwohner der Zentralregion Frankreichs umziehen mussten, weil sie in ihren Vierteln nicht länger sicher waren; sie konnten auch ihre Kinder nicht auf öffentliche Schulen schicken. Das wird als „stille ethnische Säuberung“ bezeichnet.

Es folgt ein weiterer hart zuschlagender Absatz. Nach der Frage, warum all das geschieht, lautet die gegebene Antwort: Aufgrund von islamistischer Radikalisierung und des von ihr geförderten Antisemitismus. Das Dokument entlarvt zudem einen Teil der französischen Eliten, die das als Ausdruck einer sozialen Revolution betrachten, aber dasselbe Phänomen ist in so unterschiedlichen Gesellschaften wie Dänemark, Afghanistan, Mali und Deutschland zu finden.

Der Schluss der Unterzeichner lautet, dass zusätzlich zum klassischen Antisemitismus der extremen Rechten auch ein Antisemitismus der radikalen Linken existiert. Im Antizionismus hat er sein Alibi für die Verwandlung von Judenmördern in Opfer der Gesellschaft gefunden. Das ist infolge der Wahlwirklichkeit so: Die französischen Muslime stellen zehnmal so viele Wähler wie die jüdischen.

Der letzte Teil des Manifests behandelt das, was vom Islam in Frankreich erwartet wird. Sein erster Absatz erinnert an die Demonstration nach der Ermordung von Mireille Knoll durch einen Muslim im März diesen Jahres.[3] Erwähnt wird, dass es unter den Demonstranten auch Imame gab. Es wird erklärt, dass diese Imame sich bewusst sind, dass muslimischer Antisemitismus die größte Gefahr für den Islam wie auch für die Welt des Friedens und der Freiheit ist, in der zu leben sie sich entschieden haben. Dennoch brauchen die meisten dieser Imame Polizeischutz. Das spiegelt den Terror, den Islamisten gegen französische Muslime ausüben.

Leider verdirbt der nächste, wenig durchdachte Absatz das, was eine makellose Beschreibung und Anklage der bedeutenden antisemitischen Kriminalität und des Hasses wäre, der aus Teilen der französisch-muslimischen Gemeinschaft kommt. Das Dokument bittet muslimische Theologen die Texte des Koran für obsolet zu erklären, die zur Ermordung und Bestrafung von Juden, Christen und anderen Nichtgläubigen aufrufen. Diese Veränderung wird als notwendig erachtet, damit muslimische Gläubige ihr Handeln nicht länger auf einen heiligen Text stützen können, wenn sie Verbrechen begehen.

Nichtmuslime sollten sich aber nicht in islamische theologische Fragen einmischen. Die Unterzeichnern hätte eine weit überzeugendere Erklärung abgeben können, hätten sie gesagt: „Alle muslimischen religiösen und Laien-Leiter in Frankreich haben die Pflicht sich entschlossen gegen von Mitgliedern der muslimischen Gemeinschaft an Juden und anderen verübten Terror und Kriminalität zu stellen.“ Das Dokument schließt mit der Forderung, dass der Kampf gegen Antisemitismus zu einer nationalen Sache wird, bevor es zu spät ist.

Das Manifest wurde von einem Nichtjuden geschrieben, Philippe Val, dem ehemaligen Direktor der Wochenzeitung Charlie Hebdo. Im Januar 2015 ermordeten Muslime 12 der Mitarbeiter der Zeitung und verletzten 11 weitere.[4] Zu den Unterzeichnern des Manifests gehören der ehemalige Präsident Nicolas Sarkozy, der ehemalige Premierminister Manuel Valls sowie Lauren Wauquiez, Parteichef der Republikaner, der zweitgrößten Partei des Landes. Weitere sind der ehemalige republikanische Premierminister Jean-Pierre Raffarin und der frühere Pariser Bürgermeister Betrand Delanoe, ein Sozialist. Die französische Justizministerin Nicole Beloubet sagte, sie wäre bereit gewesen das Dokument ebenfalls zu unterschreiben.[5]

Auch wenn man seine Mängel bedauern muss, ist das Manifest doch eines der eindrucksvolleren Dokumente gegen den weit verbreiteten Antisemitismus unter Muslimen und ihren nichtmuslimischen Verbündeten.

[1] http://www.youtube.com/watch?v=k9M1Cq9nQoI

[2] http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3829946,00.html

[3] http://www.liberation.fr/france/2018/03/29/hommage-a-mireille-knoll-une-marche-blanche-mouvementee_1639751

[4] https://edition.cnn.com/2015/01/21/europe/2015-paris-terror-attacks-fast-facts/index.html

[5] https://fr.timesofisrael.com/belloubet-aurait-pu-signer-le-manifeste-contre-le-nouvel-antisemitisme/

 

Die Auswirkungen des Islam auf die Identität des Westens

Raymond Ibrahim, 8. Mai 2018 (PJ Media)

Welche Rolle, wenn überhaupt, spielte der Islam in der Formung der Identität Europas, sowohl in der Vergangenheit als auch in der Gegenwart?

Akbar Ahmed, Vorsitzende der Islamic Studies at American University, Washington DC, und Autor des neuen Buchs Journey into Europe: Islam, Immigration, and Identity, behauptet, der Islam habe einen großen positiven Anteil an der Identität Europas (wobei er auch den Mythos des Paradieses Andalusien beschwor).

Damit ist jeder europäische Verdacht gegen oder Ablehnung von muslimischen Migranten absolut unberechtigt. Ahmed führt das in einem aktuellen Artikel weiter aus:

Um zu verstehen, was in der europäischen Politik und Gesellschaft heute passiert, ist es nötig die europäische Identität zu verstehen, die auf drei verschiedene Kategorien interpretiert werden kann – Uridentität, Raubtieridentität und pluralistische Identität. Die Uridentität betont die Einzigartigkeit der eigenen Kultur und Tradition; die Raubtieridentität zeigt die aggressiven, sogar militaristischen Anstrengungen, auf die Menschen zurückgreifen, um ihre Identität zu schützen. Die Raubtieridentität kann durch angenommene Bedrohungen ausgelöst werden, darunter Globalisierung, Arbeitslosigkeit, wirtschaftliche Instabilität sowie die Habgier und das Versagen der Eliten. Ergänzt man das durch die Anwesenheit von Immigranten, dann kann eine Gesellschaft in Extreme und blutige Richtungen verfallen, die jede Vorstellung einer modernen Demokratie in Frage stellen.

Beachten Sie, dass für Ahmed Europas „Raubtieridentität“ nur durch „angenommene Bedrohungen ausgelöst“ ist – als hätte der Islam nie eine wirkliche Bedrohung dargestellt.

Wie es oft der Fall ist, wann immer die Sophisten für den Islam Entschuldigungen suchen und den Westen verantwortlich machen, ist die Realität genau das Gegenteil. In Vergangenheit wie Gegenwart war und ist die gut belegte „Raubtieridentität“ des Islam – die sich in Jahrhunderten Jihad und Gräueltaten kund tat – verantwortlich für die „militaristischen Anstrengungen, auf die [nicht muslimische] Völker zurückgreifen, um ihre Identität zu schützen.“

Daher die Ironie: Ja, Europas Identität ist in großen Teilen ein Nebenprodukt des Islam – aber kaum so, wie die Apologeten behaupten: „Wenn wir … usn frage, wie und wann die moderne Vorstellung von Europa und die europäische Identität geboren wurde“, schreibt der Historiker Franco Cardini, „erkennen wir das Ausmaß, in dem der Islam ein Faktor (wenn auch negativ) seine Schaffung war. Wiederholte muslimische  Aggression gegen Europa vom siebten bis achten Jahrhunderts, dann vom vierzehnten bis achtzehnten Jahrhundert … war für Europa eine ‚gewalttätige Hebamme‘.“

Mit Hilfe von Beispielen zitierte er: „Die türkischen Sultane Mohammed II. [regierte 1451-1481] und Suleiman der Prächtige [reg. 1520-1566]“, unter deren Herrschaften tausende Europäer abgeschlachtet und noch viel mehr versklavt wurden, immer im Namen des Jihad, „zwang den Kontinent sich zu verteidigen und Wege und Mittel gemeinsamen Handelns zu finden, was sie zu einem stärkeren Selbstgefühl ermutigte – und einem starken Gefühl des ‚Anderen‘.“

Gleichermaßen schreibt Bernard Lewis, nachdem er die Jahrhunderte islamischer Einfälle zusammenfasst: „Folglich wurden an den östlichen und westlichen Extremitäten durch das erste Vordringen und dann den Rückzug des Islam die Grenzen und in gewissem Sinne auch die Identität Europas festgelegt.“

Übrigens ist genau das der Grund, dass Europas winzige Eigenidentät nicht um Ethnie oder Sprache kreiste – weshalb eine so kleine Ecke der eurasischen Landmasse (Europa) immer noch Dutzende beider besteht, einige davon wüst auseinandergehend, während viel größere Landmassen homogen sind – sondern eher um die Religion: Es war die letzte und am meisten Respekt gebietende Bastion des Christentums, die nicht vom Islam erobert wurde.

Das wird offenkundig, wenn man begreift, dass der Westen eigentlich das westlichste Überbleibsel dessen ist, was ein weit umfangreicherer Zivilisationsblock war, den der Islam nachhaltig auflöste. Wie ich in meinem neuen Buch Sword and Scimitar: Fourteen Centuries of War between Islam and the West[1] dokumentiere, wurden drei Viertel der nachrömischen christlichen Welt islamisch; das restliche Viertel – das eigentliche Europa – dauerhaft im Kampfzustand.

Sehen wir uns die Gegenwart an, so hat der Krieg eine andere Form angenommen – eine, die zum Teil darauf aufgebaut ist die Antithese der wahren Geschichte zwischen Islam und dem Westen zu präsentieren – heißt eine der Vertuschung. Während Millionen muslimische Migranten, von denen viele diese alte islamische Feindschaft für und Verachtung des Ungläubigen zeigen, nach Europa gebracht werden, werden diejenigen der Europäer, die der Übernahme Widerstand leisten, angewiesen sich nicht „von den vermeintlichen Bedrohungen triggern zu lassen“.

Daher ist Ahmeds Artikel „Italy must rememeber its pluralist past“[2] der Überzeugung der Italiener gewidmet die muslimischen Migranten noch mehr willkommen zu heißen, „ohne eine Raubtieridentität wiederzubeleben, die im letzten Jahrhundert zur Zerstörung von katastrophalem Ausmaß führte. Sie müssen handeln, bevor es zu spät ist.“

Was immer am letzten Jahrhundert „katastrophal“ war, hat mit der Frage der Aufnahme einer Flut an feindseligen, nicht integrierbaren muslimischen Migranten nichts zu tun.

Wenn wir im Kontext der Veranlassung der Europäer „zu handeln, bevor es zu spät ist“ die Vergangenheit heraufbeschwören, dann lautet die Wahrheit, dass das, was Muslime in Italien und dem Rest Europas gemacht haben und wofür sie weiterhin verantwortlich sind, die – zitieren wir Ahmeds eigene Worte – militärischen Anstrengungen sind, auf die die [europäischen] Völker zurückgreifen werden, um ihre Identität zu schützen.“

[1] Schwert und Krummsäbel: Vierzehn Jahrhunderte Krieg zwischen Islam und dem Westen

[2] Italien muss sich seiner pluralistischen Vergangenheit erinnern

Die Geschichte der Antisemitismus-Definition der IHRA

Interview mit Mark Weitzmann – Manfred Gerstenfeld (direkt vom Autor)

Der Antisemitismus in Europa zeigt seit dem Jahr 2000 eine beträchtliche Zunahme. Das wurde ab 2003 von der OSZE (Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa) und der OSZE ODIHR (dem Büro für demokratische Institutionen und Menschenrechte der OSZE) gemeinsam mit der EUMC (Europäische Stelle zur Beobachtung von Rassismus und Fremdenfeindlichkeit), einer Behörde der Europäischen Union, erkannt.

Als der Kampf gegen Antisemitismus begann, war das Fehlen einer adäquaten Definition offensichtlich und als erste Hürde erkannt worden. Eine solche Definition musste sowohl den klassischen Antisemitismus als auch die auf Israel angewandten Dämonisierung, zweierlei Maß und Delegitimierung beinhalten. 2005 schlug eine Expertengruppe das vor, was als EUMC-Arbeitsdefinition des Antisemitismus bekannt wurde. Diese wurde nie formell übernommen, aber auf der Internetseite der Nachfolgeorganisation der EUMC, der FRA (Agentur der Europäischen Union für Grundrechte), veröffentlicht. Die Definition wurde 2013 von dieser Seite gelöscht. Die FRA sagt, sie habe nicht offizielle Dokumente auf ihrer Site beseitigt.

Mark Weitzman ist Direktor für Regierungsangelegenheiten am Simon Wiesenthal Center. Er ist Mitglied der offiziellen US-Delegation bei der Internationalen Holocaust-Gedenkallianz (IHRA). Dort leitete er 2013 das Komitee zu Antisemitismus und Holocaust-Leugnung.

Unter meinem Vorsitz dieser Kommission schlugen wir vor, dass die IHRA die „Arbeitsdefinition zu Holocaust-Leugnung und –Verfälschung“ annimmt. Ich war ihr führender Autor. Außerdem beabsichtigte ich, dass das Komitee eine Definition für Antisemitismus vorschlägt.

Experten aus über 30 Ländern und aus unterschiedlichen Feldern waren an dieser Kommission beteiligt, darunter Wissenschaftler, Pädagogen, Fachleute aus Museen und Gedenkstätten sowie Diplomaten. Wenn wir irgendetwas erreichen wollten, dann mussten wir Klarheit darüber schaffen, was der Begriff Antisemitismus bedeutet. Ich schlug vor, dass wir den EUMC-Text nutzen und einige leichte Veränderungen daran vornehmen sollten. Wir hatten nicht den Luxus uns die Zeit zu nehmen etwas Neues zu schaffen. Ich gewann dazu auch die Unterstützung des zukünftigen rumänischen IHRA-Vorsitzenden, dem Botschafter Mihnea Constantinescu. Er willigte ein dies zu einer Priorität seiner Zeit als Vorsitzender zu machen. Seine Leitung war entscheidend, da die IHRA Konsens benötigt, um einen Vorschlag offiziell zu übernehmen. Dann mussten wir die 31 Mitgliedsländer – alles westliche Demokratien – überzeugen, ihr zuzustimmen. Dieser Prozess erforderte drei Jahre intensiver politischer Aktivität. Schließlich verabschiedete die IHRA auf ihrem Plenum im Mai 2016 in Bukarest eine Antisemitismus-Definition, die der vorherigen EUMC-Version sehr ähnlich war; sie enthielt eine Reihe Beispiele.

Bis April 2018 ist die Antisemitismus-Definition der IHRA von mehreren Ländern formell für den internen Gebrauch übernommen worden; im zeitlichen Ablauf waren dies: Großbritannien, Israel, Österreich, Schottland, Rumänien, Deutschland, Bulgarien, Litauen und die Ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien.

Das US-Außenministerium postete ursprünglich im Jahr 2007 die EUMC-Definition mit leichten Veränderungen auf seiner Internetseite. Ende 2017 wurde diese Version durch die IHRA-Definition ersetzt. Das Außenministerium kann nur zu internationalen Themen arbeiten. Innenpolitisch bietet der Erste Verfassungszusatz breiten Schutz für freie Meinungsäußerung. Es gibt jetzt im Kongress einen Vorschlag, dass das Bildungsministerium die Definition verwendet, um zu helfen antisemitische Verstöße gegen die Bürgerrechte an Universitäten zu identifizieren.

Die IHRA-Definition ist zudem von einer Reihe anderer übernommen worden, darunter die Städte London und Berlin, mehr als 120 Städte und Gemeinden in Großbritannien, vom US-Bundesstaat South Carolina, der Stadt Bal Harbour in Florida und der Western Washington University.

Im Juni 2017 verabschiedete das Europaparlament einen Beschluss, der die EU-Mitgliedstaaten und -Institutionen aufrief die IHRA-Definition zu verwenden, „um die gerichtlichen und Strafverfolgungsbehörden in ihren Bemühungen zu unterstützen antisemitische Übergriffe effizienter und effektiver zu identifizieren und zu verfolgen“.

Inzwischen gibt es eine Vielzahl praktischer Anwendungen der IHRA-Definition. Im Februar 2017 sagte die University of Central Lancashire eine Veranstaltung ab, die als Teil der „Israel Apartheid Week“ stattfinden sollte. Die Definition wird zudem verwendet, um Polizisten und Richter im Vereinten Königreich schulen. In Deutschland hat die Polizei von Berlin die IHRA-Definition übernommen.

Die Gegner der Nutzung der IHRA-Definition haben im Allgemeinen zwei nachweislich falsche Argumente ins Feld geführt. Das erste lautet, die Definition sei ein Versuch Kritik an Israel zu ersticken. Die Definition erklärt jedoch ausdrücklich, dass „Kritik an Israel, die der an jedem anderen Land vergleichbar ist, nicht als antisemitisch angesehen werden kann“. Das zweite Argument, eine noch unverschämtere Lüge, lautet, die IHRA habe neu einen kurzen, hervorgehobenen Text offiziell angenommen und nicht die darunter angeführten Beispiele für Antisemitismus. Das ist ein unverhohlener Versuch den Sachverhalt zu verfälschen. Botschafter Constantinescu und ich haben eine gemeinsame Erklärung ausgegeben, die bekräftigt, dass die IHRA den gesamten Text so angenommen hat, wie er dokumentiert ist.

Meine Hoffnung ist, dass alle IHRA-Mitgliedstaaten sowie die EU die Definition übernehmen werden. Wir haben auch versucht die Definition in der OSZE annehmen zu lassen, in der 56 der 57 Mitgliedstaaten bereit waren sich dem notwendigen Konsens anzuschließen; aber seit zwei Jahren blockiert Russland das. Wir werden es weiter versuchen.

Wird Schweden durch Aussprechen der Wahrheit „dämonisiert“?

Manfred Gerstenfeld (direkt vom Autor)

Vor ein paar Wochen sagte Magnus Helgren, der schwedische Botschafter in Israel, in einem Interview, dass es in Israel eine Tendenz gebe sein Land zu dämonisieren, seit es Palästina anerkannte.[1] Wenige Menschen außerhalb seines Landes wissen viel über das gegenwärtige Schweden oder seine Vergangenheit. Als Beitrag zur Debatte hier im Folgenden ein paar wichtige Fakten über Schwedens Einstellungen zu Juden und Israel.

  • Sehr wenige Regierungschefs in Westeuropa haben Israel mit den Nazis auf eine Stufe gestellt. Einer, die das machte, ist Schwedens bekanntester Nachkriegs-Premierminister, der Sozialdemokrat Olof Palme. Das wurde später mir gegenüber auch durch den stellvertretenden schwedischen Premierminister per Ahlmark bestätigt.[2]
  • Der ehemalige israelische Botschafter in Schweden, Zvi Mazel, sagte, die verstorbene schwedische Außenministerin Anna Lindh – die von einem geistig gestörten Schweden serbischer Herkunft 2003 erstochen wurde – „führte gewöhnlich die boshaftesten Attacken auf Israel an. Ihr Hass auf Israel kann nur als fast schon pathologisch beschrieben werden. Unter ihrer Führung veröffentlichte Schweden die größte Zahl einseitiger Verurteilungen Israels aller EU-Staaten.“[3]
  • Schweden hat eine Geschichte der Nichtverfolgung von Nazi-Kriegsverbrechern. Der Nazijäger Efraim Zuroff vom Simon Wiesenthal Center schrieb, dass 1999 der schwedische Journalist Bosse Schon offenlegte, dass mindestens 260 schwedische Freiwillige in der Waffen-SS dienten. Unter ihnen befanden sich mehrere, die gegen Ende des Krieges Hitler in seinem Bunker in Berlin beschützten und mindestens einer, der in Treblinka diente, ein Harald Sundin, machte bei Hinrichtungen mit; er lebte immer noch und wohnte in Schweden.[4] Schweden hat weder etwas gegen irgendeinen dieser Verbrecher, noch etwas gegen den Import baltischer Nazi-Verbrecher unternommen, die ins Land flohen.[5]
  • Die niederländischen Autoren Gerard Aalders und Cees Wiebes veröffentlichten ein Buch, dessen Titel mit „Geschäfte um jeden Preis: Die Wallenbergs” übersetzt werden kann. Dieses Buch dokumentiert die Kollaboration der mächtigen führenden Unternehmer Jakob und Magnus Wallenberg mit den Deutschen während des Zweiten Weltkriegs. Die Autoren behaupten unter anderem, dass die Enskilda Bank, die den Wallenbergs gehörte, in großem Maß Wertpapiere aufkaufte die niederländischen Juden gestohlen wurden. Aalders und Wiebes erklärten, dass die Bank wusste, dass es sich um gestohlenes Eigentum handelte.[6]
  • Schweden gründete eine Kommission für jüdisches Vermögen. Eine ihrer wichtigen Schlüsse bestand darin, dass nach dem Krieg die moralischen Fragen schwedischer Geschäftsbeziehungen zu Nazideutschland nie in Diskussionen im Parlament oder Regierung aufgebracht wurden.[7]
  • 2004 schrieben vier ehemalige Vorsitzende der schwedischen jüdischen Gemeinde – Salomo Berlinger, Stefan Meisels, Torsten Press und Willy Salomon – einen Leserbrief an die israelische Tageszeitung Ha’aretz, in dem es hieß: „Die Zahl der verbalen und physischen Angriffe auf Juden hat in Schweden zugenommen. Jugendliche in Schulen bezeugen, dass sie die Tatsache Jude zu sein verbergen, da sie sowohl verbal als auch physisch angegriffen werden. Lehrer bezeugen, dass Schüler es oft ablehnen an Unterricht teilzunehmen, wenn das Judentum Unterrichtsthema ist. Überlebende berichten Angstgefühle. Die Polizei steht passiv dabei, wenn Extremisten proisraelische und antirassistische Kundgebungen angreifen.“[8]Heutzutage, vierzehn Jahre später, behauptet Botschafter Helgren, dass Schwedens Regierung den Kampf gegen den Antisemitismus ernst nimmt, dass es aber eine lange Zeit brauchen wird damit umzugehen. Vielleicht kann der Botschafter erklären, was aufeinander folgende schwedische Regierungen in den vergangenen vierzehn Jahren zu tun versucht haben, um den Antisemitismus auszumerzen. Kann er klarstellen, ob sie sich nicht wirklich bemühten oder ob sie inkompetent waren?
  • Der weitverbreitete Antisemitismus in Schweden wurde 2012 sogar von Hannah Rosenthal, der US-Sonderbotschaftern zur Bekämpfung von Antisemitismus, zur Kenntnis genommen. Sie besuchte dann Malmö, die drittgrößte Stadt in Schweden. Rosenthal äußerte sich offen zu antisemitischen Äußerungen des damaligen sozialdemokratischen Bürgermeisters Ilmar Reepalu. Sie merkte zudem an, dass Malmö unter diesem Bürgermeister ein „Musterbeispiel“ des „neuen Antisemitismus“sei, da antiisraelische Stimmung als Deckmantel für Judenhass diente“.[9] Die antisemitischen Vorfälle in der Stadt liefen schon seit mehreren Jahren. Eine Rekordzahl Anzeigen von Hassverbrechen in der Stadt im Zeitraum von 2010 bis 2011 – insgesamt 480 – führte zu keiner einzigen Verurteilung.[10]
  • Es gab in Schweden während Israels Operation Gegossenes Blei 2009 große antiisraelische Demonstrationen. Prominente Mitglieder der Sozialdemokraten nahmen an Hass-Demonstrationen gegen Israel teil. Mona Sahlin, damals die Parteichefin, nahm an einer Kundgebung in Stockholm teil, bei der Flaggen der Hisbollah und der Hamas gezeigt und eine israelische Flagge verbrannt wurden. Der ehemalige Außenminister Jan Eliasson und Wanja Lundby Wedin, die Vorsitzende des schwedischen Gewerkschaftsverbands, nahmen an dieser Veranstaltung ebenfalls teil.[11][12]
  • 2013 stellte die EU-Organisation Fundamental Rights Agency (FRA – Agentur der Europäischen Union für Grundrechte) in einer Studie fest, dass Schweden unter den untersuchten Länder den höchsten Prozentsatz an Juden hat, die ihre religiöse Identität in der Öffentlichkeit verbergen.[13]
  • Der ehemalige schwedische Premierminister Göran Persson initiierte 2000 die lobenswerte Initiative Stockholm Internaional Formum on the Holocaust. Diese Zusammenkunft führte zur Gründung der International Holocaust Remembrrance Alliance (IHRA – Internationale Holocaust-Gedenkallianz).Die heute geläufigste Arbeitsdefinition zu Antisemitismus ist die der IHRA.[14] Ihre Annahme 2016 benötigte die Zustimmung aller 31 Mitgliedsstaaten der Allianz. Dazu gehört auch Schweden. Die schwedische Außenministerin Margot Wallström hat eine Ermittlung der Tötung von Terroristen durch Israel gefordert.[15] Sie hat keine solchen Anträge zu anderen demokratischen Ländern gestellt, in denen Terroristen getötet wurden. Gemäß der Definition der IHRA beging Wallström mit der Aussonderung Israels eine antisemitische Tat. Wenn die schwedische Regierung, wie der Botschafter behauptet, Antisemitismus bekämpft, sollte sie einmal dafür sorgen, dass ihre Minister keine antisemitischen Taten begehen.
  • Die BDS-Befürworter in Schweden stacheln auf diese Weise ausschließlich gegen Israel auf. Das macht ihre Taten antisemitisch. Botschafter Helgren unterstützt das Recht der antiisraelischen BDS-Befürworter solche antisemitische Taten zu begehen. Das macht ihn zu einem Verteidiger von Antisemiten.
  • Botschafter Helgren sagt, Produkte aus Judäa und Samaria zu kennzeichnen werde durchgeführt, weil die Schweden wissen möchten, woher die Produkte kommen. Es gibt in Schweden keine derartige Kennzeichnung von Produkten aus Osttimor, Nordzypern, der Westsahara, dem besetzten Tibet, Westmarokko oder anderen besetzten Gebieten.[16][17] Das macht die schwedische Aufforderung zur Kennzeichnung von Produkten aus der Westbank zu einer antisemitischen Tat. Es ist nur ein weiteres Beispiel dafür, dass Botschafter Helgren antisemitische Taten verteidigt.

Op-ed-Artikel sollten nicht übermäßig lang sein. Daher können viele weitere Fälle schwedischer Einseitigkeit gegen Juden und Israel hier nicht angeführt werden.

[1] http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/243720

[2] Per Ahlmark: Palme’s Legacy 15 Years On. Project Syndicate, Februar 2001.

[3] Manfred Gerstenfeld, Interview with Zvi Mazel: Anti-Israelism and Anti-Semitism in Sweden. In: European-Israeli Relations: Between Confusion and Change? Jerusalem (Jerusalem Center for Public Affairs und Konrad-Adenauer-Stiftung) 2006, S. 170-180.

[4] Bosse Schon:Svenskarna Som Stred For Hitler. Stockholm (BokforlagetDN)1999.

[5] www.jcpa.org/phas/phas-zuroff-f02.htm

[6] http://www.jta.org/1989/11/08/archive/authors-claim-wallenberg-family-assisted-nazis-in-banking-deals

[7] Sven Fredrik Hedin/Goran Elgemry: Sweden’s Financial Links to Nazi Germany. In: Avi Beker (Hg):The Plunder of Jewish Property during the Holocaust. Houndmills (UK: Palgrave) 2001, S. 207-208.

[8] http://www.haaretz.com/1.4711353, Haaretz, 10 June, 2004

[9] http://www.jta.org/2012/09/24/life-religion/in-scandinavia-kipah-becomes-a-symbol-of-defiance-for-malmos-jews

[10] http://www.donate.jta.org/2013/01/09/news-opinion/world/in-malmo-record-number-of-hate-crimes-complaints-but-no-convictions

[11] http://jcpa.org/article/the-gaza-war-and-the-new-outburst-of-anti-semitism; Israelska flaggan brändes. In:  Dagens Nyheter, 10. Januar 2009.

[12] http://www.israelnationalnews.com/Articles/Article.aspx/16413

[13] http://www.timesofisrael.com/fearful-of-anti-semitism-22-of-european-jews-hide-identity/

[14] http://www.holocaustremembrance.com/sites/default/files/press_release_document_antisemitism.pdf

[15] http://www.jpost.com/Israel-News/Politics-And-Diplomacy/Israel-blasts-Swedish-FM-for-supporting-terrorism-encouraging-violence-441266

[16] http://www.timesofisrael.com/why-is-this-occupation-different-from-all-other-occupations/

[17] https://en.kohelet.org.il/wp-content/uploads/2016/02/KPF35_challenge-EU_141015PublicElectronic-november2015.pdf

Die giftige Realität des Antisemitismus in Europa

Melanie Phillips, 13. April 2018 (Jerusalem Post, 12. April 2018)

Antisemitismus ist in Europa zum Mainstream geworden und hat sich auf einem Level normalisiert, „das seit dem Zweiten Weltkrieg nicht zu erleben war“. Das sagt der Präsident des European Jewish Congress, Dr. Mosche Kantor; er erklärt: „Es hat einen Zunahme an offenem, unverhohlenem und unzweideutigem Hass gegeben, der sich gegen Juden richtet.“

Als wäre nach dem Holocaust ein Schleier niedergelassen worden, der jetzt gelüftet wurde, um zu offenbaren, dass sich wenig verändert hat. Polen strebt danach seine eigene Antisemitismus-Geschichte zu leugnen; dazu gibt es ein neues Gesetz, das jeden kriminalisiert, der Polen beschuldigt bei der Vernichtung des europäischen Judentums durch die Nazis beteiligt gewesen zu sein.

Das ist für mich von besonderem Interesse, weil mein erste Roman, „The Legacy“, der diese Woche veröffentlicht wurde, sich zufällig mit Antisemitismus im Polen der Kriegszeit sowie im heutigen Britannien beschäftigt.

Diejenigen, die ihren Antisemitismus leugnen, sind dazu verdammt ihn zu wiederholen. So ist es in Polen.

Antisemitische Ausbrüche in den dortigen Medien und bei Politikern haben seit der Verabschiedung des Gesetzes im Februar beträchtlich zugenommen; es gibt wilde Behauptungen jüdischer Verschwörungen und Gleichsetzungen von Juden mit Tieren.

Die meisten Sorgen konzentrieren sich jedoch auf den Aufstieg nationalistischer Parteien überall in Europa. Kantor sagt: „Rechtsgerichtete populistische Parteien nehmen Zuflucht sowohl zu antisemitischem als auch zu Anti-Immigrations-Diskurs, um politische Unterstützung zu sammeln.“

Eine solche Äußerung spiegelt allerdings nicht die Komplexitäten der Lage. So geschmacklos Juden das auch finden mögen, dieser „Anti-Immigrations-Diskurs“ ist tatsächlich entscheidend für ihren Schutz.

Juden haben instinktiv Mitgefühl für Immigranten. Wie kann man auch nicht, angesichts unserer historischen Diaspora-Erfahrung, dass uns die Korridor in die Sicherheit von Gesetzen versperrt wurde, die dazu beschlossen wurden Flüchtlinge draußen zu halten?

Es gibt aber einen gewaltigen Unterschied zwischen damals und heute. Heute wird Europa von Menschen erschüttert, die in Massen aus dem Süden in den Norden ziehen. Manche sind echte Flüchtlinge, die vor Verfolgung fliehen. Die Meisten sind jedoch Migranten, die ein besseres Leben suchen. Die meisten sind Muslime. Und sie stellen eine Gefahr für die jüdischen Gemeinden Europas dar.

Ein kürzlich erstellter Bericht des israelischen Ministeriums für Diaspora-Angelegenheiten zum globalen Antisemitismus sagt, dass mehr als die Hälfte der „Flüchtlinge“ in Westeuropa antisemitische Ansichten hegt.

In Schweden, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden hat die Massenzuwanderung einen Anstieg judenfeindlicher Angriffe und Einschüchterung gebracht.

In Paris wurde letzten Monat die 85-jährige Schoah-Überlebende Mireille Knoll von einem junge Muslim erstochen und ihre Leiche verbrannt. Letztes Jahr schlug ein „Allahu Akbar“ brüllender Mann die jüdische Lehrerin Sarah Halimi zusammen und warf sie aus dem Fenster ihrer Pariser Wohnung, so dass sie starb. In den Pariser Vororten sind französische Kinder, die Kippot oder die Uniform ihrer jüdischen Schule tragen, verprügelt und mit Messern angegriffen; zwei jüdische Männer wurden vor kurzem mit einer Metallsäge an gegriffen, was von einer Salve antisemitischer Beschimpfungen begleitet war.

Über den Judenhass hinaus hegen muslimische Migranten entweder extrem islamistische Ansichten oder stellen Bedrohung mit sozialer Gewalt und Chaos dar. Eine Studie der deutschen Regierung stellte im Januar fest, dass männliche Migranten für mehr als 90% der aktuellen Anstiegs von Gewaltverbrechen verantwortlich sind.

In Schweden offenbarte letztes Jahr ein durchgesickerter Bericht, dass es inzwischen 61 „No-Go-Areas“ gibt, in denen islamistische Extremisten die Macht übernommen haben. Schwedens nationaler Polizeichef Dan Eliasson bettelte „Helft uns, helft uns!“ und warnte, dass die Polizei das Gesetz nicht länger wahren kann.

Überall in Europa aht das gesamte politische Establishment seit Jahren vor der Massenzuwanderung von Muslimen und den steten Marsch in die Islamisierung die Augen verschlossen.

Als Ergebnis dieser politischen und kulturellen Entmündigung wenden die Menschen Europas sich Parteien außerhalb des politischen Establishments zu, die versprechen der unkontrollierten Zuwanderung ein Ende zu setzen.

Dafür werden Wähler als bigott und fremdenfeindlich abqualifiziert. Das aggressive oder antisemitische Verhalten vieler Immigranten wird ignoriert oder bestritten. Stattdessen werden die, die diesen Zustrom stoppen wollen, als Rassisten und Antisemiten verteufelt.

Viktor Orbán, der diese Woche als Premierminister Ungarns wiedergewählt wurde, wird als rassistisches und antisemitisches Monster beschrieben. Rassistisch, weil er die muslimische Zuwanderung stoppen will. Antisemitisch wegen des Sprachgebrauchs, mit dem er den jüdisch-ungarischen Milliardär und Finanzier George Soros angriff, den er beschuldigte hinter den vielen NGOs für „offene Grenzen“ zu stecken, die Migranten nach Ungarn exportieren.

Das sind jedoch legitime Bedenken zu Soros, der über seine NGOs bei jeder Gelegenheit eine globale Agenda der Feindseligkeit gegenüber westlichen kulturellen Kernwerten und dem Nationalstaat (einschließlich Israel) finanziert.

Umfragen offenbaren, dass fast jeder fünfte Ungar offen die Auswanderung der Juden fordert. Also könnte Orban hemmungslos antisemitisches Hundepfeifen genutzt haben, um seine politische Karriere voranzubringen.

Einige ungarische Juden haben aber auch seine unzweideutige Ablehnung der faschistischen Vergangenheit Ungarns im letzten Jahr begrüßt, als Orbán sagte, das Land habe eine „Sünde“ begangen, als es seine jüdischen Bürger während des Zweiten Weltkriegs nicht schützte.

Ein jüdischer Leiter sagte, nachdem er die antisemitischen Untertöne der Anti-Soros-Kampagne und die von der Regierung geführten Kampagnen zur Rehabilitierung von Nazikollaborateuren eingestand, trotzdem: „… die Gemeinschaft wird nicht von diesen Dingen bedroht, sondern von islamischer Gewalt und Verboten rituellen Schlachtens; Orbán ist gegen beides.“

In Frankreich werden Juden von Muslimen ermordet; in Schweden, den Niederlanden und andernorts werden Juden angegriffen, bedroht und eingeschüchtert. Wer stellt die größere Bedrohung für jüdische Sicherheit dar – die Regierungen Europas, die nichts unternehmen, um den Zustrom zu stoppen, der diese Bedrohung verstärkt hat, oder Viktor Orbán?

Einige der ultranationalistischen Parteien, die in Europa ins Blickfeld geraten, wie die australische Freedom Party, die Goldene Morgenröte in Griechenland oder Jobbik in Ungarn, sind in der Tat offen antisemitisch oder haben eine Nazi-Vergangenheit. Und viele Muslime sind nicht nur gegen islamistischen Extremismus, sondern sind seine zahlreichsten Feinde.

Aber die, die muslimischen Antisemitismus oder andere Aggression ignorieren oder leugnen, betrachten ihn effektiv als seine Fortsetzung. Und das schließt viele Juden ein, die solche Bedenken als „islamophob“ anprangern.

Solche Juden selbst schüren das Feuer des Antisemitismus. Menschen, die wütend und aufgebracht sind, weil die Massenzuwanderung ihre nationale Identität zerstört, nehmen es übel, wenn Diaspora-Juden, die ihre eigenes Land in Israel haben, ihnen sagen, es sei rassistisch sich gegen Multikulturalismus zu sein.

Für Juden ist es nicht nur gefährlich dagegen zu sein, dass Europäer ihre eigene nationale und kulturelle Identität haben. Es ist moralisch falsch. Wir Juden haben unsere. Warum sollen sie nicht die ihre haben?

Massenzuwanderung nach Europa ist für Juden ein giftiges Thema. Aber in dieser Woche, in der wir der Schoah gedachten, haben wir gewiss die Pflicht den Antisemitismus nicht herunterzuspielen, indem wir kleinere Gefahren aufblasen, während wir die heutigen Hauptquellen dieses Giftes ignorieren oder keimfrei machen.