In Jerusalem wurden 20 Jahre israelisch-europäische Kooperation gefeiert

The Real Jerusalem Streets, 18. Januar 2017

Viel Aufmerksamkeit konzentrierte sich auf Paris in Frankreich,
wo eine Friedenskonferenz ohne Anwesenheit der Hauptakteure stattfand.

Eine Konferenz, die die EU in Jerusalem in Israel beinhaltete,
erhielt viel weniger Aufmerksamkeit und fand

im Jerusalem Theater statt.

Seit 20 Jahren haben Israel und Europa

in Wissenschaft, Forschung und Entwicklung zusammengearbeitet,
in einem Programm namens ISERD,
Israel-Europe Research and Development.

Zur Feier der 20 Jahre Kooperation
wurde ein Konferenz einberufen.
Die erste von drei Diskussionsforen handelte von Güte in den Wissenschaften

und alle Teilnehmer waren Frauen.

Die zwischen den Präsentationen der Foren abgespielten Videoprogramme
hoben einige der herausragenden und
fortschrittlichen Technologien heraus, die in zahlreichen Bereichen entwickelt wurden.

Brauchst du für ein Experiment eine besondere Pumpe,
dann baue sie einfach und verwende sie.

Der Leiter der IBM Cyber Security
nahm an einem Podium mit den technologischen Leiter der israelischen Polizei teil.

Viele der Diskussionen klangen wie Science Fiction,
angefangen mit Technologie für Treibstoffe aus Abwasser und mehr.

Lars Faaborg-Andersen, der Botschafter der EU in Israel, strahlte.
Er spricht oft über die Kooperation der EU und Israels.

In Paris war es kaum zu sehen,
aber was immer sie in Paris auch sagten oder taten,
die Europäer haben seit mindestens 20 Jahren Projekte in Israel finanziert.

Hunderte Forscher und Geldgeber versammelten sich,
vernetzten sich und sprachen während der ISERD-Konferenz miteinander.

Ausrüstung für Forschung kann komplex und teuer sein.

Die EU hat ein Programm namens Horizon 2020,
das Milliarden Euro zur Stärkung der Position der EU
als wissenschaftlichem Weltführer bietet.

Die Europäer wollen von israelischen Unternehmern, dass sie
erfinden, was die EU bracht und in den Bereichen, in denen ihr Entwicklung fehlt.

Das Weltwirtschaftsforum hat Israel das
nach der Schweiz zweitinnovativstes Land der Welt genannt.

Israel beginnt nächste Woche ein neues Innovationsprogramm.
Israelische kleine und mittelgroße Unternehmen
(SMEs – Small and Medium Enterprises),
werden mehr Gelegenheiten für Zuschüsse für
Forschungsprojekte zur Verfügung haben.

Nach oben gibt es keine Grenzen mehr.

Israelische Erfindungsgabe hat Konjunktur.

Haben Sie irgendwo in den Medien Berichterstattung
zur Feier von 20 Jahren ISERD gesehen?

Sie fand letzte Woche in Jerusalem (Israel) statt.

Diplomaten geben Erklärungen ab,
während Israelis erstaunliche Ideen
Realität werden lassen.

Jerusalem nach einem weiteren Terroranschlag

The Real Jerusalem Streets, 15. Januar 2017

Es gibt eine Stelle in Jerualem in Israel
mit einer so majestätischen Aussicht,
dass Touristen aus der ganzen Welt
in Busladungen dort hingebracht werden, um den Blick zu genießen.

Die Sherover-Promenade, die zur Haas-Promenade führt,
hat eine Aussicht auf die Altstadt des von seinen Mauern umgebenen alten Jerusalem

und all der anliegenden Viertel.

Partys, Wiedersehenstreffen, Hochzeiten und mehr
werden entlang dieser Tayelet genannten Promenaden veranstaltet.

Am Freitag, 13. Januar 2017
waren sie fast menschenleer.

Die Rasen an der Straße sind jetzt von Metallbarrieren gesäumt.

Ironischerwiese fuhr, als ich näher kam,
ein weißer LKW weg.

Es war am Sonntag, nur ein paar Tage davor,
dass ein Terrorist einen großen, weißen LKW in eine Menge
junger israelischer Soldaten fuhr, die sich auf eine Ausflug waren,
um die Aussicht zu bewundern.

Vier von ihnen wurden getötet, weitere verletzt.

Am Freitagnachmittag

versammelten sich Ortsansässige an der Stelle,

um zu trauern, zu erinnern

und an den improvisierten Denkmälern
eine Kerze anzuzünden.

Außerdem sangen sie Lieder von Frieden und Hoffnung
und Melodien zur Begrüßung des Sabbat.

Während Mitglieder der Gemeinde sich trafen,
um ihren geschätzten Ort wieder in Besitz zu nehmen,
arbeiteten die Artists4Israel an einem Wandbild.

Eine der Organisatorinnen teilten ihre Gedanken mit:
„Unser Viertel ist im Verlauf des letzten Jahres
von mehreren Terroranschlägen getroffen worden,
aber wir stehen immer wieder auf,
denn tun wir das.“

„Es sollte Frieden an unseren Grenzen geben,
Gelassenheit in unseren Palästen.“

Was sonst gibt es zu sagen?

AMEN.

Der Negev: Ben Gurions Vision, heute Wunder

The Real Jerusalem Streets, Jan. 11, 2017

Es ist Winter in Jerusalem in Israel,
eine gute Zeit sich in den Süden zu begeben und den Negev anzusehen.

Am Tag, an dem wir an Farmen im Süden vorbeifuhren,

waren die Farmer des Negev auf dem Weg nach Jerusalem, um dort zu protestieren.

Ich fragte mich, warum all diese israelischen Flaggen dort waren.
Ein Freund, der wegen blockierter Straßen nicht kommen konnte,
lieferte später die Antwort.

Ben Gurion wäre heute erstaunt!

Der neueste Armee-Komplex im Negev

ist nach Ariel Sharon benannt und größer als viele israelische Städte.

Im Winter haben Anpflanzungen

die Wüste grün gemacht.

Stromleitungen erstrecken sich, so weit man sehen kann,
währen der „Wächter des Negev“ Wache schiebt.

Echt!

Emillo Mogilners 450t schwere Skulptur sitzt direkt neben der Straße 40.

Ebenfalls entlang der Straßen im Negev

stehen neue Beduinenlager,
die die Landschaft an mehr Orten sprenkeln

als ich zählen konnte.

Der Winter ist eine tolle Zeit für sich änderndes Wetter

und auch für Fotos stürmische Wolken.

Es gibt Wüstensand und Farmen,
zunehmende Technologie in der neuen Intel-Anlage in Kiryat Gat,
sowie die zur Ben-Gurion gehörnde Cyber-Technologie
und die sich rasch entwickelnde Gegend von Beer Sheva.

Es gibt derart viel erstaunlichen Fortschritt in so kurzer Zeit
sowie eine Sieger-Sportmannschaft.

Dieses T-Shirt hängt direkt neben dem Büro des Bürgermeisters von Beer Sheva.
Es hat die Unterschriften der Fußballmannschaft von Beer Sheva,
nachdem diese die Landesmeisterschaft gewann.

Beer Sheva hat sich im Verlauf der vergangenen 30 Jahre stark entwickelt.

Für einige meiner Neffen ist dieses Trikot eine große Sache.

Könnte Ben Gurion sich das heutige Wunder im Negev vorstellen?

Fotos: Ma’ale Adumim

The Jewish Press, 5. Januar 2017

Fotos: Yaniv Nadav/Flash90

Einige Fotos der wunderschönen Stadt Ma’ale Adumim, östlich von Jerusalem auf dem Weg zum toten Meer.

Ma’ale Adumim wurde 1991 als Stadt entworfen und hat mehr als 37.500 Einwohner.

Sie könnte bald der nächste Teil des Landes Israel sein, über den der Staat Souveränität übernimmt.

Fotos: Mike Mackabee

The Jewish Press, 3. Januar 2017

Fotos: Yonatan Sindel/Flash90

Der ehemalige Gouverneur von Arkansas, Mike Huckabee, sprach heute (3. Januar) auf einer Konerenz über Kerr, die Siedlungen und die Zweistaatenlösung.

Die Running Gag, möglicherweise von MK Yahuda Glick begonnen, aber natürlich des öfteren wiederholt, ist die Ähnlichkeit von Mike Huckabees Name zu den Makkabäern und dass Huckabee für das Volk Israel kämpft, so wie die Makkabäer.

MK Miki Zohar, der Organisator der Konferenz, mit Mike „the Maccabee“ Huckabee:

MK Oren Hazan mit Mike „the Maccabee“ Huckabee:

Hier ist Huckabees Rede in der Knesset. Sollte man sich anhören.