Eine kleine Rechnung

… zum Nachdenken (gefunden auf twitter):

Wenn wir für jedes Opfer des  Holocaust eine Gedenkminute halten würden,
dann würden wir elfeinhalb Jahre schweigen.

Advertisements

Jemand im Gazastreifen macht eine Menge Geld mit der Herstellung israelischer Flaggen

Elder of Ziyon, April 13, 2018

Die heutigen Gaza-Krawalle haben das Thema des Verbrennens der israelischen und des Hissens der Palästinenserflagge.

Fotos zeigen, dass die israelischen Flaggen, die sie verbrennen, nicht annähernd dem entsprechen, wie echte israelische Flaggen aussehen – die blauen Streifen gehen (oben und unten) bis zum Rand der Flagge und der Davidstern ist, vielleicht symbolisch und vielleicht antisemitisch, aufgebrochen.

Sie können diese Flaggen nicht aus Israel importiert haben, was bedeutet, dass irgendwo im Gazastreifen jemand hunderte israelische Flaggen herstellt, damit sie verbrannt werden können.

Was mich an dieses deutsche Satire-Video erinnert, dem ich einst englische Untertitel gab:

Derweil schließen sich im Gazastreifen Frauen den Festivitäten an, indem sie ihre Schuhe mit israelischen Flaggen bemalen.

Ich weiß nicht, das für mich sieht irgendwie schick aus.

Kloppe

Oh, wie schlimm: Trump ist inzwischen beliebter als es Obama war.

Schüsse bei YouTube in Kalifornien – das Sache war noch im Gang, also von einer Demokraten-Chefin schon nach schärferen Waffengesetzen rief.
Dann stellte sich heraus, dass die Mörderin eine linksextreme Youtuberin (mit muslimischem Namen) war.
Am Abend davor war die Polizei noch von ihrem Vater gewarnt worden, dass seien Tochter etwas vorhatte.

Das ist ja nun doch selbstverständlich nicht einseitig, nicht wahr? Ermittler Muller ermittelt gegen Trump wegen einer Spende eines ukrainischen Oligarchen in Höhe von $150.000. Die $13 Millionen, die derselbe Oligarch den Clintons zusteckt, werden von Muller ignoriert…

Es könnte demnächst in Kalifornien neue Verkehrs-Warnschilder geben:


Willkommen in Kalifornien
Vorsicht! Illegale queren
Vorsicht! Einwohner&Geschäfte fliehen

Obamanisten:

Bernie Sanders, Hillarys ehemaliger Konkurrent um die US-Präsidentschaftskandidatur, regte sich über Ostern auf, dass Israel es gewagt hatte seine Grenze gegen „unbewaffnete, nicht gewalttätige Zivilisten“ zu verteidigen. FrontPage zeigt ein paar dieser Lämmer.

Die Jagd auf Trump:


Das Müller-Hexenprojekt:
Im Mai 2017 verschwand die Glaubwürdigkeit von FBI und Justizministerium in den Wäldern nahe der 1600 Pennsylvania Avenue,
als sie wegen der geheimen Absprachen mit Russland ermittelten und sich selbst ins Knie schossen.
Ein Jahr darauf dauern die Ermittlungen immer noch an.

Die Obamedien:

Gerade die Obamedien warnen ja besonders vor Fake News. Allerdings haben sie ihr Publikum nicht überzeugt. 3 von 4 Amerikanern halten einer Umfrage zufolge die Medien für Fake News.

Was ist mit dem Wirtschaftsaufschwung? Die Obamedien machen daraus eine Katastrophe:


Der Himmel fällt uns auf den Kopf!
Der Himmel fällt uns auf den Kopf!

Das übliche zweierlei Maß:


Kennedy: Schürzenjäger, reicher Typ, Steuerkürzer – HELD
Trump: Schürzenjäger, reicher Typ, Steuerkürzer – Arsch

Trump twittert und die Medien schimpfen: „Rüpel!“

Der Donald:

Er räumt dem Superpräsi hinterher, auch in Sachen Syrien:

Eine seiner Lieblingsbeschäftigungen:


Ich drücke diesen Knopf
und die Medien drehen durch.

Noch einer übrig:

Ich schätze mal, Mike Pence hat diese Staffel von „The Apprentice“ gewonnen.