Die Geschichten hinter der Reise der Exodus

Diese Video-Zeugenaussagen aus der Toldot Yisrael Collection bieten einen Blick hinter die Kulissen der Geschichte des berühmten Schiffes.

Shai Ben-Ari, the Librarians, 9. Juli 2020

Für eine bestimmte Generation verkörpert die Geschichte der Exodus, des Schiffes, das 4.500 jüdische Flüchtlinge aus dem Nachkriegseuropa ins Mandat Palästina fuhr, das Wesen der Gründung Israels – eine Reise, einen Exodus von den Höllentiefen des Holocaust zu den berauschenden Höhen von Unabhängigkeit und nationaler Selbstständigkeit.

Tatsächlich gibt es viele, die erst Dank „Exodus“ – dem erfolgreichen Hollywood-Film von 1960, auch wenn der Film nur sehr lose auf der Geschichte des echten Schiffes basiert – auf die Geschichte des modernen Staats Israel aufmerksam wurden.

Die Exodus bei ihrer Ankunft im Hafen von Haifa. The Pritzker Family National Photography Collection in der Nationalbibliothek Israels.

Das Projekt Toldot Yisrael, das auf den verschiedenen Plattformen der israelischen Nationalbibliothek gehostet wird, war in der Lage mehrere Video-Interviews zu sammeln, die die wahre Geschichte der Reise der Exodus erzählen sowie einen seltenen Blick auf die Ereignisse zu werfen, die sich hinter den Kulissen ereignete.

Als Monica Levin den Film mit Paul Newman endlich sah, schockierte ihr Vater – Louis „Shorty“ Levin – seine Tochter damit, dass er ihr erzählte: „Ich möchte, dass du weißt, dass das Schiff mir gehörte…“

Levin war damals Eigner des Schiffs, als man es noch als „President Warfield“ kannte.

Die Exodus bei ihrer Ankunft im Hafen von Haifa. The Pritzker Family National Photography Collection in der Nationalbibliothek Israels.

Die  Organisation, die schließlich „Shorty“ Levin das Schiff abkaufte, war als HaMossad LeAliyah Bet („Die Institution für Immigration B“) bekannt. Das war ein Arm der jüdischen Untergrundorganisation Haganah, die sich der Ermöglichung heimlicher, illegaler jüdischer Immigration ins Mandat Palästina verschrieben hatte.

Um ihre Aktivitäten zu tarnen, nutzte die Untergrundgruppe Fassadenorganisationen, hinter denen sie sich verbergen konnte. Als es dazu kam die President Warfield zu kaufen, lief alles über eine Strohmann-Firma, die einen sehr nichtjüdischen Namen hatte: „The Chinese American Industrial Corporation“. Der einzige Jude im Firmenvorstand war ein Agent der Haganah, der die Angewohnheit hatte fast überall aufzutauchen; es war der zukünftige Bürgermeister von Jerusalem, Teddy Kollek. Monica Levin erzählt unten die ganze Geschichte:

„Mr. Lopez, ich habe einen Umschlag für Sie. Haben Sie einen Umschlag für mich?“

Es waren schwierige Zeiten. Ein Drittel des Judentums war in Europa gerade ausgelöscht worden und die Männer und Frauen der verschiedenen zionistischen Organisationen hatten nicht die Absicht sich durch Bürokratie oder auch legale Hindernisse abschrecken zu lassen, die dem, was als Sache des schieren Überlebens angesehen wurde, im Weg standen.

Bevor man in der Lage war zu arrangieren, dass Schiffe jüdische Holocaust-Überlebende von Europa nach Palästina bringen konnten, mussten die Papiere dieser Schiffe in Ordnung gebracht werden. David Macarov war einer derer mit dem Auftrag mit diplomatischen Konsuln in New York zu reden, die die Flaggenpapiere bereitstellen konnten, die nötig waren, um zu diesen Rettungsreisen an Bord zu gehen. Es überrascht kaum, dass Macarov oft ein paar Handflächen schmieren musste. Ein für ihn typischer Satz wurde:

„Mr. Lopez, ich habe einen Umschlag für Sie. Haben Sie einen Umschlag für mich?“

In einer überraschenden Wendung offenbarte David Macarov, dass die Reise der Exodus an den Bananenpreis auf dem internationalen Markt gebunden war:

Ein Schiff nach Oklahoma?

Sam Schulman war einer der wenigen, die die President Warfield in ihrem Heimathafen in Baltimore bestiegen, auf ihrem Weg Flüchtlinge aus Frankreich einzusammeln. Selbst in einem befreundeten amerikanischen Hafen waren Diskretion und Geheimhaltung nötig.

Als Schulman den Pier erreichte, ging er auf die Männer zu, die das Schiff an den Docks bemannten…

„Ich sagte: ‚Ist das das Schiff, das nach Palästina fährt?‘ Sie sagten: „Nein, nein, nein, wir fahren nach Oklahoma.‘ Ich dachte nur: ‚Oklahoma hat keinen Zugang zum Meer…‘“

Schulman beschrieb dann detailliert die schicksalhafte Reise der Exodus, einschließlich dessen, wie das Schiff umgebaut wurde, um viele Flüchtlinge aufzunehmen sowie all die dramatischen Auseinandersetzungen mit der britischen Royal Navy…

Sie können hier hunderte Interviews mit den Männern und Frauen der Gründergeneration Israels finden und hier können Sie mehr über das Projekt Toldot Yisrael erfahren.

Und wenn sie die Bombe nicht geworfen hätten?

Die Jahrestage der Atombombenabwürfe auf Hiroschima und Nagasaki bringen wieder Gedenken. Und wieder Anklagen gegen die Amerikaner, wie die das tun konnten. Unmenschlich. Böse. Hätte nicht gemacht werden dürfen. Das (heute) übliche Gezeter mit Verurteilungen, die im Nachhinein billig und verlogen sind. Und geschichtsvergessen. (Eine ganz einfache Frage: War der Luftangriff auf Tokio mit 300 Bombern, der ca. 100.000 Tote forderte, etwa auch nur einen Deut besser? Nur weil bei den Angriffen vom 6. und 9. August 1945 jeweils nur eine Bombe geworfen wurde?

Was wäre denn die Alternative zu den Atombomben gewesen?

Die Japaner änderten im Sommer 1944 ihre Strategie. Sie gingen von Angriff (um jeden Preis) auf Verteidigung über; das bedeutete, dass sie so kämpften, dass sie Amerikanern möglichst hohe Verluste zufügten, damit die (nervlich) erschöpft den Krieg über Verhandlungen beenden würden statt die Forderung nach bedingungsloser Kapitulation aufrecht zu erhalten.

Bei der Schlacht um Saipan (offiziell 13. Juni bis 9. Juli 1944) fand dieser Wechsel in der Strategie erstmals Anwendung. Die japanischen Truppen gruben sich ein und leisteten in aussichtsloser Position und ohne Nachschub erhalten zu können Widerstand, um den Amerikanern möglichst hohe Verluste beizubringen. Nachdem das nicht mehr möglich war, führten die Soldaten noch einen Banzai-Angriff (teilweise mit Bambusspeeren) durch, in dem sie keine Überlebenschance hatten. Tausende japanische Zivilisten stürzten sich infolge der japanischen Propaganda aus Angst vor den Amerikanern von Felsklippen zu Tode. Die Eroberung der Insel forderte bei den Japanern das Leben von ca. 24.000 Soldaten, 12.000 Zivilisten und 4.000 Koreanern; die US-Streitkräfte verloren rund 3.500 Gefallene.

In der Folge bauten die Japaner ihre Verteidigungsstellungen aus, um wirkungsvoller gegen erobernde US-Truppen vorgehen zu können. Bei der Schlacht um die Insel Peleliu östlich der Philippinen wirkte sich das als Nächstes aus; sie dauerte (offiziell) vom 15. September bis zum 25. November 1944 – eine enorm lange Zeit für eine nur 13 Quadratkilometer große Insel. Zumal versprengte Reste japanischer Soldaten auch danach noch immer wieder amerikanische Truppen angriffen. (Die letzten 34 überlebenden Japaner gaben erst im April 1947 auf Befehl eines ehemaligen Armee-Offiziers auf, der eigens dafür vor Ort geholt wurde!) Die Amerikaner verloren bei den Kämpfen fast 8.000 Mann (Gefallene, Vermisste und Verwundete), eine Division der Marines war so reduziert, dass sie erst im April 1945 wieder eingesetzt werden konnte. Auf japanischer Seite fielen etwa 95% der 11.000 Verteidiger.

Diese „erfolgreiche“ Methode wurde ab da vom japanischen Militär für weitere Inseln und für die Heimatinseln vorgesehen. Überall wurden massiv entsprechende Verteidigungsstellungen ausgebaut. Der Angriff auf die Insel Iwo Jima (24 Quadratkilometer, etwa 1.000km südlich von Tokio) wurde von US-Truppen am 19. Februar 1945 begonnen; die Insel wurde am 26. März 1945 für gesichert erklärt, allerdings wurden bis Juni 1945 weitere 2.400 Japaner getötet und gefangen genommen, die auf eigene Faust weiterkämpften. Die Insel wurde von 21.000 japanischen Armee- und Marinesoldaten verteidigt. Von diesen überlebten nur knapp 1.100, die in gefangen genommen wurden – fast alle nach Ende der eigentlichen Kämpfe. Die Amerikaner hatten am ersten Invasionstag 2.400 Gefallene zu beklagen. Insgesamt hatten die Amerikaner 6.800 Gefallene. Iwo Jima war die einzige Schlacht im Pazifik, bei der die Amerikaner mehr Gesamtverluste (Gefallene plus Verwundete) hatten als die Japaner.

Der nächste große Angriff der Amerikaner erfolgte auf Okinawa, das seit 1871 unter japanischer Verwaltung stand und ab 1941 zu einem Hauptstützpunkt der kaiserlichen Marine ausgebaut wurde. Bei der Landung am 1. April 1945 fanden die US-Truppen kaum Widerstand; erst als sie weiter vordrangen, stießen sie auf die Hauptverteidigungslinie, die vom Bombardement von Flugzeugen und Schiffen kaum betroffen war. 119.000 Japaner verteidigten die Insel, die Invasionstruppen der Amerikaner zählten 180.000 Mann. Die Kämpfe zogen sich în der Hauptsache bis zum 30. Juni hin, aber auch im Juli noch mussten versprengte japanische Truppen bekämpft werden, teilweise hatten diese keine Munition mehr und gingen mit Knüppel und bloßen Händen auf die Marines und Gis los. Am Ende hatten die Amerikaner Verluste von fast 50.000 Mann (Gefallene und Verwundete), die Japaner hatten gut 76.000 Gefallene, davon 4.600 Kamikaze-Flieger. Die US-Marine hatte etwa 35 Schiffe verloren, 368 waren beschädigt, 763 Flugzeuge waren abgeschossen worden. Die beteiligte britische Trägergruppe verlor 98 Flugzeuge, hatte vier beschädigte Schiffe, 62 Tote und 82 Verwundete.

Diese Erfahrungen zeigen, dass die Japaner mit äußerster Härte gegen die Amerikaner/Alliierten kämpften; Aufgeben gab es nicht, die Gefangenen waren zum allergrößten Teil schwer Verwundete, die nicht mehr kämpfen konnten (abgesehen von Okinawa, wo sich von den Japanern ohnehin verachtete Einheimischen-Truppen ergaben). Die Amerikaner mussten enorm hohe Verluste in Kauf nehmen, um ihren Vormarsch weiterzuführen. Die japanischen Hauptinseln wurden derweil deutlich stärker ausgebaut. Die japanische Führung dachte nicht einmal im Traum daran den Krieg zu beenden. Es wurde fanatisch gekämpft, ohne Rücksicht auf eigenes Leben.

Die amerikanische Militärführung ging davon aus, dass eine Eroberung der japanischen Inseln mindestens zwei Jahre dauern und mindestens eine Million Mann Verluste in den eigenen Reihen zur Folge haben würde.

Eine „Verhandlungslösung“ kam nicht in Frage. Die Erfahrungen aus dem Ersten Weltkrieg bzw. dessen Folgen hatten dafür gesorgt, dass das nicht erwogen wurde. Ohne einen kompletten Sieg waren Staaten wie Japan und Deutschland nicht dazu zu bringen Frieden zu halten.

Eine Eroberung der japanischen Inseln hätte für die Japaner bedeutet, dass sie mehr oder weniger ausgelöscht worden wären. Das Beispiel Saipan zeigte, wie die Zivilbevölkerung reagierte. Mal ganz davon abgesehen, dass diese auch in die Kämpfe mit einbezogen worden wäre. Einzelne Bomberangriffe, wie sie weiter massiv erfolgt wären, hatten jeweils bis zu 100.000 Todesopfer gefordert. Nach einer solchen Eroberung hätte es kein Japan, vielleicht keine Japaner mehr gegeben.

Das war sicherlich keine Überlegung, die Truman und seine Militärs dazu bewegte die Atombombe einzusetzen. Für sie zählte einzusetzen, was den Amerikanern den baldigen Sieg bringen würde. Den Japanern musste demonstriert werden, dass sie keine Chance hatten; dass die Amerikaner zum totalen Sieg entschlossen waren. Und die Atombombe war eine gute Möglichkeit das zu tun. Effektivität zu beweisen, der Japan nichts mehr entgegenzusetzen hatte. Und selbst das wäre fast misslungen, wenn es nach den japanischen Militärs gegangen wäre – sie bestanden darauf weiter zu kämpfen. Einzig ein Machtwort des Tenno konnte das verhindern und die Kapitulation einleiten.

Der Einsatz der Atombomben gegen Japan, ihr Abwurf auf Hiroschima und Nagasaki verhindert Millionen weitere Tote – rette amerikanischen Soldaten das Leben, aber auch dem japanischen Volk das Überleben. Das vergessen alle nur allzu gerne, die sich nur darauf konzentrieren ihren Einsatz zu verurteilen. Sie wollen nicht wahr haben, dass es diese fürchterliche Waffe war, die den Zweiten Weltkrieg beendete. Ich höre da oft, dass es nur eine Frage der Zeit gewesen sei, bis der Krieg zu Ende gewesen wäre – aber welchen Preis hätte diese Zeit gefordert? Ich habe oben beschrieben. Im Nachhinein kann man sich sehr schön hinsetzen und die Situation anders analysieren, als es die Politiker und Militärstrategen zum damaligen Zeitpunkt tun mussten. Aber selbst dabei wird nur allzu gerne außen vor gelassen, was die Folgen anderen Handelns gewesen wären. Eine realistische Einschätzung kann nur sein: Die Atombomben-Abwürfe haben zwar 120.000 direkte Tote gefordert, ein furchtbarer Blutzoll. Aber sie nicht einzusetzen hätte unendlich viel mehr Tote gebracht. Die Verdammung der Abwürfe aus heutiger Sicht ist bestenfalls naiv; wahrscheinlich ist sie eher rein ideologisch bedingt.

Die negative Verurteilung des Atombomben-Abwurfs kann nur in einem Klima erfolgen, in dem die Alternative nicht zu Ende gedacht wird. Sie erfolgt in einem Klima, in dem von denjenigen, die die Freiheit verteidigen oder zurückerobern, verlangt wird, das unter größten Opfern zu tun, ohne Rücksicht auf eigene Verluste, aber gefälligst so, dass diejenigen, gegen die die Freiheit verteidigt wird, möglichst geschont werden, ihnen nicht allzu sehr in den Arm gefallen wird, sie die Opfer sind, nicht die Täter. Das Paradebeispiel dafür erleben wir im Nahost-Konflikt zwischen Israel und den Terror-Arabern.

Wir leben in einer Zeit der Pervertierung von Werten und Moral.

Hagia Sophia: Türkische Märchen und Historische Fakten

Raymond Ibrahim, 15. Juli 2020

Millionen orthodoxer und andere Christen in aller Welt waren entweder schockiert, wütend und/oder traurig, als sie vor kurzem erfuhren, dass die Türkei gerade die Umwandlung des Museums Hagia Sophia – ursprünglich als orthodoxe Kathedrale gebaut und ein Jahrtausend lang so genutzt – in eine Moschee genehmigt wurde.

In einer langen Rede zur Begründung dieser Entscheidung, die er persönlich herbeiführte, sagte der türkische Präsident Erdoğan Folgendes:

Die Eroberung Istanbuls [Konstantinopels] und die Umwandlung der Hagia Sophia [Griechisch für „Heilige Weisheit“] in eine Moschee gehört zu den glorreichsten Kapiteln der türkischen Geschichte. Am 29. Mai 1453 betrat der [osmanische] Sultan Mohammed II. die Stadt nach einer langen Belagerung und begab sich direkt in die Hagia Sophia. Als die Byzantiner im Inneren der Hagia Sophia voller Angst und neugierig ihr Schicksal erwarteten, betrat Mohammed die Hagia Sophia, versicherte den Menschen, dass sie ihr Leben und ihre Freiheiten behalten würden… Dann sagte er den ersten adhan [Gebetsruf] auf. Damit beurkundete er seine Eroberung. Dann führte er in einer Ecke der Hagia Sophia zwei Dankbarkeits-Kniefälle aus. Mit diesem Schritt demonstrierte er, dass er die Hagia Sophia zu einer Moschee gemacht hatte… Die Kuppeln und Wände dieses großartigen Ortes der Anbetung schwangen seitdem 481 Jahre lang mit Gebeten und tabirs [„Allahu Akbar“-Rufen] mit [bis sie 1934 zum Museum wurde].

Eine solch andächtige Nacherzählung  ist nur geringfügig hagiographischer als die Haltung führender türkischer Historiker wie Professor Selim Akdogan. Auf Al-Jazira bestand er kürzlich darauf, dass Sultan Mohammed die Hagia Sophia eigentlich von den eroberten christlichen Kirchgängern „gekauft“ habe.

Ist diese rosige Wiedergabe korrekt? Glücklicherweise müssen wir uns nicht auf türkische Propaganda verlassen; wir haben Primärquellen, die genau beschreiben, was die Türken und Sultan Mohammed nach der Eroberung Konstantinopels und seiner Hagia Sophia 1453 taten. (Alle in der folgenden Schilderung verwendeten Zitate wurden zeitgenössischen Quellen entnommen, zumeist von Augenzeugen, wie sie in Kapitel 7 von Sword and Scimitar dokumentiert sind.)

Als sie am 29. Mai 1453 erst einmal in der Stadt waren, „gaben die wütenden türkischen Soldaten kein Pardon“:

Als sie ihr Massaker veranstaltet hatten und es keinen Widerstand mehr gab, waren sie erpicht darauf zu plündern und durchstreiften die Stadt, stahlen, plünderten, töteten, vergewaltigten, nahmen Männer, Frauen, Kinder, alte Männer, junge Männer, Mönche, Priester, Menschen aller Arten und in allen Zuständen… Es gab Jungfrauen, die aus unruhigem Schlaf aufwachten und diese Räuber mit blutigen Händen und wutverzerrten Gesichtern über sich stehend vorfanden… [Die Türken] zerrten sie, rissen sie, entehrten sie, vergewaltigten sie an den Kreuzungen und ließen sie sich den furchtbarsten Verbrechen unterwerfen… Zarte Kinder wurden brutal von den Brüsten ihrer Mütter gerissen und Mädchen wurden erbarmungslos fremden und furchtbaren Einheiten gegeben und eintausend andere furchtbare Dinge geschahen…

Weil tausende Bürger geflohen waren und sich in der Hagia Sophia versteckten, bot die uralte Basilika eine exzellente Sklavlenernte, sobald ihre Türen mit Äxten aufgeschlagen waren. „Einer der Türken sah nach der gefangenen Person, die am wohlhabendsten zu sein schien, ein zweiter bevorzugte ein hübsches Gesicht unter den Nonnen… Jeder räuberische Türke war erpicht darauf seine Gefangene an einen sicheren Ort zu bringen und dann zurückzukehren, um sich einen zweiten und einen dritten Preis zu sichern… Dann konnte man lange Ketten Gefangener die Kirche und ihre Heiligtümer verlassen sehen, die wie Vieh oder Schafherden getrieben wurden.“

Manchmal bekämpften sich die Sklavenhalter bis zum Tod wegen „irgendeiner wohlgeformten jungen Frau“, auch wenn viele der letzteren es „vorzogen sich in die Brunnen zu werfen und zu ertrinken, statt den Türken in die Hände zu fallen“.

Nach dem sie die Hagia Sophia, eine der größten und ältesten Kirchen der Christenheit – zur Zeit ihrer Eroberung fast tausend Jahre alt – in Besitz genommen hatten, „betrieben die Invasoren alle Arten von Widerwärtigkeiten darin, machten sie zu einem öffentlichen Bordell“. Auf „ihren heiligen Altären“ inszenierten sie „Perversionen mit unseren Frauen, Jungfrauen und Kindern“, darunter mit „der Tochter des Großfürsten, die sehr schön war“. Sie wurde gezwungen „sichmit dem Kruzifix unter ihrem Kopf auf den Großaltar der Hagia Sophia zu legen und sich dort vergewaltigen zu lassen“.

Als Nächstes „paradierten sie das [Haupt-] Kruzifix [der Hagia Sophia] in verhöhnender Prozession durch ihr Lager, schlugen Trommeln vor ihm, kreuzigten Christus erneut mit Bespucken und Gotteslästerungen und Flüchen. Sie setzten ihm eine türkische Mütze auf und riefen spöttisch: „Seht, der Gott der Christen!“

Praktisch alle anderen Kirchen in der alten Stadt erlitten dasselbe Schicksal. „Die Kreuze, die auf den Dächern oder an den Wänden der Kirche angebracht waren, wurden herabgerissen und auf ihnen herumgetrampelt.“ Die Eucharistie wurde auf den Boden geworfen; heiligen Ikonen wurde das Gold genommen, sie wurden „auf den Boden geworfen und getreten“. Bibeln wurde die goldene oder silberne Beleuchtung genommen, bevor man sie verbrannte. „Ikonen wurden ausnahmslos den Flammen übergeben.“ Patriarchengewänder wurden Hunden auf die Hüften gelegt; Priestergewänder wurden auf Pferde gelegt.

„Überall war Unglück, jeder wurde von Schmerz berührt“, als Sultan Mohammed schließlich groß in die Stadt einzog. „In jedem Haus gab es Wehklagen und Weinen, Schreie an den Kreuzungen und Trauer in allen Kirchen; das Stöhnen Erwachsener und die Schreie der Frauen begleiteten Plünderung, Versklavung, Aufteilung und Vergewaltigung.“

Der Sultan ritt zur Hagia Sophia, stieg vom Pferd und ging hinein, „bestaunte den Anblick“ der großen Basilika. Nachdem sie von ihren Kreuzen, Statuen und Ikonen gesäubert war – Mohammed höchstpersönlich kippte ihren Hauptaltar um und trampelte darauf herum – befahl er einem Muezzin die Kanzel zu besteigen und „ihre abscheulichen Gebete erklingen zu lassen. Dann stieg dieser Sohn des Frevels, dieser Vorreiter des Antichristen, auf den heiligen Tisch, um seine eigenen Gebete von sich zu geben“, womit er „aus der Großen Kirche in einen heidnischen Schrein für seinen Gott und seinen Mahomet machte.“

Um seinen Triumph abzurunden ließ Mohammed die „elenden Bürger Konstantinopels“ während den abendlichen Feiern vor seine Männer schleifen und „befahl, dass zur Belustigung viele von ihnen in Stücke gehackt werden“. Der Rest der Bevölkerung der Stadt – volle fünfundvierzigtausend – wurden in Ketten gelegt, um als Sklaven verkauft zu werden.

So viel zu Erdoğans Behauptung, dass Sultan Mohammed „den Menschen ihrer Leben und Freiheiten versicherte“ oder dass die Hagia Sophia ordentlich „gekauft“ wurde.

Auf jeden Fall ist dies die Geschichte, die Millionen Türken rühmen. In den bereits erwähnten Worten Erdoğans, ihres Präsidenten: „Die Eroberung Istanbuls und die Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee gehören zu den prächtigsten Kapiteln der türkischen Geschichte.“

Wenn Eroberung, unfassbare Gräueltaten und Vergewaltigungen, die Schändung der Kirchen – alle im Namen des Jihad begangen – „die prächtigsten Kapitel der türkischen Geschichte“ sind, dann fragt man sich, wie die Ruhmes-Zukunftspläne der Türkei aussehen.

Anmerkung: Zitierte Auszüge in der obigen Schilderung sind dem Buch Sword and Scimitar: Fourteen Centuries of War between Islam and the West, entnommen.

Der Exodus der schwarzen Hebräer – 50 Jahre später

Seltene Bilder enthüllen die ersten Tage der Gruppe im verheißenen Land

Zack Rothbart, the  Librarians, 16. Februar 2020

Foto von IPPA-Mitarbeitern, Dan Hadan-Sammlung, The Pritzker Family National Photography Collection in der Nationalbibliothek Israels.

Eines Tages hatte der Mann, der als Ben Ammi Ben-Israel bekannt werden sollte, während der Arbeit eine Offenbarung.

„Ich erkannte, dass ich der Messias war“, erzählte Ben-Israel später.

1967 verkauften hunderte seiner Anhänger all ihre Habe und folgten ihm in den liberianischen Dschungel, wo sie sich ein Dorf bauten, einem Prozess nach hunderten Jahren der Sklaverei und des Rassismus spiritueller Reinigung nachgingen.

Einige gingen letztlich zurück nach Amerika, während andere – weitgehend inspiriert von den Worten, die Dr. Martin Luther King Jr. kurz vor seiner Ermordung äußerte – beschlossen in ihr eigenes verheißenes Land weiterzureisen, das Land Israel.

Im Dezember 1969 beendeten rund drei Dutzend Mitglieder der Gemeinschaft, offiziell als die afrikanisch-hebräischen Israeliten von Jerusalem und allgemein als die Schwarzen Hebräer bekannt, ihren Exodus und ließen sich in der Negev-Wüste nieder. Ben Ammi Ben-Israel blieb in Liberia zurück, um ein paar ungelöste Dinge zu klären, bevor er mit einer weiteren Gruppe kommt und sich im März 1970 seiner Familie und der Gemeinschaft in der kleinen Stadt Dimona anschloss. Nach Angaben von Ben-Israel erhielt er bei seiner Ankunft in Israel einen Zusatznamen: „Nasi Hashalom“, Hebräisch für „der Friedensprinz“.

Foto von IPPA-Mitarbeitern; Dan Hadani-Sammlung, The Pritzker Family National Photography Collection in der Nationalbibliothek Israels.

Die hier erscheinenden seltenen Fotos wurden im Januar 1970 aufgenommen, nur ein paar Wochen nachdem die Gemeinde in Dimona gegründet wurde und vor der Ankunft des charismatischen Führers der Gruppe. Die Bilder sind Teil des Dan Hadani-Archivs, aus der Nationalen Fotografien-Sammlung der Familie Pritzker in  der israelischen Nationalbibliothek.

Foto von IPPA-Mitarbeitern; Dan Hadani-Sammlung, The Pritzker Family National Photography Collection in der Nationalbibliothek Israels.

Die israelische Obrigkeit wusste nicht, wie sie mit dem Friedensprinz und seinen Anhängern umgehen sollte, den selbsterklärten Nachkommen der verlorenen Stämme Israels, die einige Form des Judentums zu praktizieren scheinen, jedoch auch eigene Bräuche und ein eigenes Glaubenssystem hatten. In einem nie da gewesenen Schritt gab die Regierung den afrikanisch-hebräischen Israeliten Touristenvisa, gewährten ihnen aber auch alle Leistungen, die Immigranten zustanden, einschließlich Bildung, Sozialwohnungen, Hilfe bei der Arbeitssuche und volle medizinische Versorgung.

Foto von IPPA-Mitarbeitern; Dan Hadani-Sammlung, The Pritzker Family National Photography Collection in der Nationalbibliothek Israels.

Ein früher Bericht erzählt von der Neugier und Wärme, die Dimonas indische und nordafrikanische jüdische Einwohner ihren neuen Nachbarn entgegenbrachten. Nach Angaben eines anderen Berichts über die Schwarzen Hebräer „ist jeder, der mit ihnen in Kontakt kommt, voll des Lobes: hart arbeitende Menschen, freundlich, zusammenhaltend, sauber. Großartige Bürger.“

Foto von IPPA-Mitarbeitern; Dan Hadani-Sammlung, The Pritzker Family National Photography Collection in der Nationalbibliothek Israels.

Trotzdem war ihre Ankunft begleitet von beträchtlichem Misstrauen und sogar Antipathie, weitgehend getrieben von ihrer ungewöhnlichen Herkunft und Bräuchen. Als Meir Kahane 1971 nach Israel zog, fand sein erster Auftritt in Dimona statt, wo er die Gruppe beschuldigte die Ehre des jüdischen Volks zu beleidigen. Afrikanisch-hebräische Israeliten, die während der 1970-er und 1980-er Jahre in kleineren Gruppen kamen, wurden ausgewiesen. Bei der Landung im Land 1977 zerrissen drei Mitglieder der Gemeinschaft sogar ihre Tickets und amerikanischen Reisepässe im erfolglosen Versuch die Ausweisung zu verhindern. An einem Punkt bot ein ranghoher ägyptischer Beamter ihnen etwas ironisch an die afrikanisch-hebräischen Israeliten in seinem Land anzusiedeln, das sich damals immer noch mit dem jüdischen Staat im Krieg befand.

Trotzdem hatte Ben Ammi Ben-Israel nicht die Absicht den Exodus seiner Gemeinschaft nach Ägypten oder irgendeinen anderen Ort fortzusetzen. Er drängte seine Gemeinde zu Geduld. Nachdem sie die Innenstadt von Chicago und den Dschungel Liberias überstanden hatten, konnte ein wenig Durchhaltevermögen gewiss auch die bürokratischen und kulturellen Herausforderungen meistern, denen sie in Israel gegenüber standen.

Foto von IPPA-Mitarbeitern; Dan Hadani-Sammlung, The Pritzker Family National Photography Collection in der Nationalbibliothek Israels.

1990 erstellte dann Innenminister Aryeh Deri von der ultraorthodoxen Schas-Partei Richtlinien, die letztlich sicherstellen sollten, dass die überwiegende Mehrheit der Gemeinschaft die Genehmigung erhielt dauerhaft in Israel zu bleiben.

Während Ben Ammi Ben-Israel 2014 verstarb, leben seine Lehren weiter im „Friedensdorf“, einem städtischen Kibbuz in Dimona, wo die meisten hebräisch-afrikanischen Israeliten Jerusalems immer noch leben. Im Verlauf der Jahre blühte die strikt vegane Gemeinschaft auf und wurde zunehmend in die israelische Gesellschaft und Kultur integriert. Sie haben eine Reihe erfolgreicher veganer Restaurants eröffnet, tragen besondere Stiefel aus synthetischem Material, um ihre religiösen Verbote gegen das Tragen von Leder nicht zu verletzen.

Die meisten heutigen Mitglieder der Gemeinschaft sind in Israel geboren, doch der Einfluss des schwarzen Amerika der 1960-er Jahre lebt im Tonfall des von ihnen gesprochenen Englisch weiter, ebenso in der Musik und dem Tanz, für den sie legendär geworden sind. Mitglieder der Gemeinschaft vertraten Israel zweimal beim Eurovision Song Contest: 1999 Eden mit „Yom Huledet/Happy Birthday“ und 20026 mit Eddie Butler mit „Together We Are One“.

Obwohl es etwas Zeit brauchte, kann man es wohl heute schwer bestreiten, dass die Vision, die Ben Ammi Ben-Israel kurz nach seiner Ankunft in Israel vor einem halben Jahrhundert in einem Zeitungsinterview aussprach, sich weitgehend erfüllte. „Wir wollen wirklich nur eines: dass ihr begreift, dass wir das Land lieben, gute Bürger sein wollen, Freunde aller Menschen.“

Foto von IPPA-Mitarbeitern; Dan Hadani-Sammlung, The Pritzker Family National Photography Collection in der Nationalbibliothek Israels.

20 Jahre seit Camp David: Immer noch wird an der Illusion von Oslo festgehalten

Der katastrophale Friedensgipfel, der zu einem palästinensischen Terrorkrieg führte, bleibt ein Musterbeispiel an Anmaßung und Widerwille die Wahrheit über einen unlösbaren Konflikt zu akzeptieren.

Jonathan S. Tobin, JNS.org, 23. Juli 2020

Es handelt sich um einen Jahrestag, den niemand feiert. Diesen Monat vor zwanzig Jahren hieß Präsident Bill Clinton den israelischen Premierminister Ehud Barak und Palästinenserführer Yassir Arafat zu einem Friedensgipfel in Camp David willkommen. Blickt man heute darauf zurück, dann begreifen selbst Veteranen der Administration Clinton, dass es ein Akt monumentaler Torheit war. Wie der ehemalige Friedensprozessbeauftragte des US-Außenministeriums für den Nahen Osten Aaron David Miller schrieb, war die Mühe zum Scheitern verurteilt, schon bevor sei begann.

Das Problem ist, dass selbst diejenigen, die im Nachhinein zugegeben haben, dass sie falsch lagen, immer noch an der Illusion hängen, dass klügere Diplomatie und andere amerikanische, israelische und Palästinenserführer immer noch ein anderes Ergebnis bringen könnten. Selbst die, die versuchen selbstkritisch zu sein,  sie hätten sich, wie Miller vermerkte, in Camp David im Juli 2000 „im Wald verirrt“, werden nur allmählich mit der Tatsache fertig, dass es für einige Probleme keine Lösung gibt. Schlimmer noch: Einige derer, die Präsident Donald Trumps Nahost-Friedensbemühungen verantwortlich leiten, scheinen darin gescheitert zu sein die Lektionen aus dem Camp David-Fiasko gelernt zu haben, auch wenn er es besser machen wollte als seine Vorgänger.

Anders als vor dem Hintergrund der Unterzeichnung der Oslo-Vereinbarungen sieben Jahre zuvor werden die Umstände, die zu den Ereignissen vom Juli 2000 führten nicht mehr sonderlich diskutiert. Das berühmte Foto auf dem Rasen des Weißen Hauses im September 1993 wird von manchen immer noch als historischer Triumph gefeiert, trotz der katastrophalen Konsequenzen dieser Vereinbarung. Aber der schmachvolle Abschluss des Gipfels im Jahr 2000 ist vom außenpolitischen Establishment und den Medien weitgehend in die orwellsche Erinnerungskiste geworfen worden.

Sie wollen die angebrachten Schlüsse aus diesen Ereignissen nicht ziehen, weil die Klausur das gesamte Konzept hinter dem Oslo-Prozess platzen ließ, dem es auf Grundlage eines Mythos entsprang. Die Annahme seitens all derer, die an der Bemühung beteiligt waren, lautete, dass die Teilung zwischen Israelis und Palästinensern durch schmerzliche Zugeständnisse und clevere, geduldige Diplomatie auf Grundlage von sich entwickelnden Beziehungen überbrückt werden könnte. Sie alle glaubten, wenn die Israelis bereit seien konkrete Zugeständnisse an Territorium zu machen und ihre Sicherheit zu gefährden – und die Palästinenser wirklich bereit seien endlich zu akzeptieren, dass der lange Krieg gegen den Zionismus vorbei ist – dann wären zwei neben einander in Frieden existierende Staaten möglich.

Bis zum Sommer 2000 hatten vernünftige Beobachter bereits herausgefunden, dass die Palästinenser keine derartigen Absichten hatten. Arafat war nicht die Absicht, wie es der ermordete israelische Premierminister Yitzhak Rabin hoffte, die Terroristen zu bekämpfen, die den Frieden bedrohten. Er plante und zahlte immer noch für Terrorismus, während sowohl die amerikanische wie die israelische Regierung die Wahrheit über sein Handeln und die Nichteinhaltung der Bedingungen der Vereinbarungen zu vertuschen, weil sie glaubten, das nicht zu tun würde dem Frieden schaden.

Schlimmer noch war, dass Barak ein Mann in Eile war. Nach einem fehlgeschlagenen Versuch die Golanhöhen bei Hafez Assads Regime in Syrien einzutauschen (ein Glücksfall für Israel, bedenkt man das Chaos und Blutvergießen, die das Land seitdem zerstört haben), wandte sich Barak Arafat zu. Er schlug alle Vorsicht in den Wind und verwarf die Roten Linien, die sowohl Rabin als auch Benjamin Netanyahu (der oft fälschlich für den Fehlschlag des Friedensprozesses verantwortlich gemacht wird, den er während seiner Amtszeit als Premierminister von 1996 bis 1999 tatsächlich versuchte voranzubringen) an den Tag gelegt hatten, indem er anbot Jerusalem zu teilen und fast die gesamte Westbank und den Gazastreifen zur Gründung eines Palästinenserstaats zu übergeben.

Aber nicht einmal diese grandiose Geste reichte aus, um Arafat in Versuchung zu bringen.

Der Terroristenveteran schlug ein Angebot aus, das ihm mehr oder weniger alles gab, von dem die, die für die Palästinenser eintreten, sagten, dass sie es wollten. Zwei Monate später begann er, überzeugt von Baraks Schwäche und im Glauben, blutige Anschläge auf Israel würde noch mehr solcher selbstmörderischen Zugeständnisse erzeugen, einen Abnutzungs-Terrorkrieg, der als Zweite Intifada bekannt ist. Dieser traumatische Konflikt, der mehr als 1.000 Israelis und viel mehr Palästinensern das Leben nahm, sprengte alle verbliebene Unterstützung für Oslo. Er führte bei den Israelis zu einem breiten Konsens – noch weiter verstärkt durch die desaströsen Resultate des Abzugs aus dem Gazastreifen im Jahr 2005 unter dem ehemaligen Premierminister Ariel Sharon, der zu einem von der Hamas geführten Terrorstaat in dem Streifen führte sowie die Weigerungen von Arafats Nachfolger Mahmud Abbas in Treu und Glauben zu verhandeln – dass Frieden in der absehbaren Zukunft unerreichbar ist.

Wie Miller jetzt einräumt hatte der Gipfel keines der Elemente, die zum Erfolg hätten führen können, also „starke Führer“, eine „brauchbare Abmachung“ und „effektive US-Vermittlung“. Baraks Verzweiflung und die schlechte Planung der Administration Clinton verschlimmerten die Dinge. Er hat auch Recht damit aufzuzeigen, dass Clintons Glaube, etwas zu versuchen und zu scheitern sei besser, als überhaupt nichts zu versuchen, ganz daneben war. Die Folgen dieser Selbstüberschätzung wurden mit dem Blut derer bezahlt, die in Arafats Intifada abgeschlachtet wurden.

Dennoch hält Miller an dem Irrglauben fest, dass mehr amerikanischer Druck auf den jüdischen Staat, verbunden mit einem Satz Parameter für einen Deal, der den Israelis keinen Spielraum zu Jerusalem und anderen störrischen Dingen gelassen hätte, einen Unterschied hätte machen können.

Er verachtet das Bestreben der Administration Trump Frieden voranzubringen, im Glauben, die sie Führenden seien Israel viel zu nahe. Aber obwohl Kushner anscheinend versucht hat die Fehler, die Clinton machte, zu vermeiden, scheint auch er nicht völlig zu verstehen, warum sogar seine realistischere Vision „Wohlstand zu Frieden“ wenig Chancen hat eine Vereinbarung wie auf dem Gipfel des Jahres 2000 zu erzielen.

In einem Interview mit Newsweek demonstrierte er eigenes magisches Denken. Kushner glaubt, dass der Schlüssel zum Frieden darin bestehe die arabischen Staaten dazu zu drängen Israel näher zu kommen. Das zu tun ist an und für sich etwas Gutes, aber wie alle anderen Formeln für eine Regelung schlug sie fehl, weil die Palästinenser einfach nicht daran interessiert sind.

Die Lektionen des Gipfels von Camp David stützen sich auf das Verständnis, dass bessere Diplomatie, Planung und Hilfe von außerhalb nie genug sein werden. Bis die Palästinenser ihre Vision eine Vision einer Welt ohne einen Staat Israel aufgeben – eine, die heute leider von Juden wie Peter Beinart geteilt wird, die glauben, der Fehlschlag Frieden zu schließen bedeute, dass das zionistische Projekt zugunsten einer gefährlichen utopischen Vision verworfen werden sollte, die zu weit mehr Blutvergießen führen wird als jede Intifada – wird kein Friedensprozess, egal, wie geschickt er geführt wird, jemals erfolgreich sein.

Die meisten Israelis begreifen diese bittere Wahrheit und haben ihre Erwartungen entsprechend angepasst. Man muss hoffen, dass zukünftige amerikanische Regierungen, einschließlich einer mutmaßlichen, vom früheren Vizepräsidenten Joe Biden geführten, die wahrscheinlich mit Veteranen der Administrationen Clinton und Obama besetzt sein wird, in der Lage sein werden zu begreifen, dass weitere Verhandlungen ohne eine grundlegende Veränderung der palästinensischen politischen Kultur für jedermann schlichte Zeitverschwendung ist.

Die Linie von 1967, die Israel und die Westbank teilte, ist ein Denkfehler

Am 20. Mai 1967 sperrte der ägyptische Präsident Gamal Abdel Nasser die Straße von Tiran und verkündete: „Dieses Gewässer gehört uns… die israelische Flagge darf nicht durch den Golf von Aqaba fahren.“

Shlomo Slonim, The Jerusalem Post, 17. Juli 2020

IDF-Soldaten kommen während des Sechstage-Krieges im Juni 1967 auf dem Tempelberg an. Ein paar Monate später traf sich die Arabische Liga und erklärt: „Nein zu Frieden mit Israel, Nein zur Anerkennung Israels; Nein zu Verhandlungen mit Israel.“ (Foto: GPO)

In ihrem unerbittlichen Drang den Palästinensern Selbstbestimmung zu verleihen, führen europäische Regierungsvertreter ausnahmslos an, dass die Linie vom 5. Juni 1967 als Trennlinie zwischen Israel und dem vorgeschlagenen Palästinenser-Gemeinwesen sei. Es ist so, als ob diese Linie in heiliger Schrift geweiht und für alle Betroffenen als Ausgangspunkt für jegliche Verhandlungen zwischen den Parteien bindend sei.

Allerdings wurden diese Linien, die im Juni 1967 Israel von den Arabern trennten, von einem Mann mehrere Wochen vor diesem Datum zerschmettert. Am 20. Mai 1967 sperrte der ägyptische Präsident Gamal Abdel Nasser die Straße von Tiran und verkündete entgegen der UNO-Vereinbarung: „Dieses Gewässer gehört uns… die israelische Flagge darf nicht durch den Golf von Aqaba fahren … wir sind zum Krieg bereit.“

Mit dieser Bekanntmachung erklärte Nasser die Linien vom 5. Juni für ungültig. Den letzten Schliff gab es, als Jordanien am 5. Juni in Jerusalem das Feuer auf Israel eröffnete. Früher an diesem Tag hatte Israel angeboten die Angelegenheiten zwischen den beiden Ländern intakt zu halten, falls Jordanien von Feindseligkeiten Abstand nahm, aber Jordanien antwortete mit Sperrfeuer, was die letzten Überreste der Juni-Linien vernichtete.

Das ist keine theoretische Analyse; es wird von den nachfolgenden Verhandlungen vollkommen bestätigt, die zwischen den Mächten und bei den Vereinten Nationen erfolgten.

Unmittelbar nach dem Sechstage-Krieg forderte derselbe Nasser, dass Israel sich sofort aus allen Gebieten zurückzieht, die es erobert hatte. Trotz seiner Kriegstreiberei beschuldigte er Israel der Aggression, etwas, das Israels Anwesenheit in den Gebieten als Verletzung des Völkerrechts abstempeln würde.

Die Sowjetunion, die unter der Niederlage ihrer Waffen litt, nahm diesen Kehrreim bei der UNO auf, scheiterte aber sowohl im Sicherheitsrat wie auch in der Vollversammlung damit die nötige Mehrheit zu sichern, damit Israel Aggression vorgeworfen werden konnte. Daraufhin schickte Moskau seinen Präsidenten Alexej Kossygin in die Vereinigten Staaten; er sollte versuchen Präsident Lyndon Johnson davon zu überzeugen sich dem Druck anzuschließen Israel auf die ehemaligen Linien zurückzudrängen. Johnson lehnte den sowjetischen Vorschlag kategorisch ab.

Der Präsident hatte zuvor erklärt: „Die Nationen der Region haben 20 Jahre lang nur brüchige Waffenstillstandslinien gehabt, die sie verletzten. Was sie jetzt brauchen sind anerkannte Grenzen und andere Vorkehrungen, die ihnen Sicherheit vor Terror, Zerstörung und Krieg geben.“

Johnson lehnte Kossygins Vorschlag ab und sagte: „Das ist kein Rezept für Frieden, sondern für erneuerte Feindseligkeit.“ Außerdem „müssen die Konfliktparteien diejenigen sein, die Frieden schließen.“

Lange und mühsame Verhandlungen zwischen den Mächten zogen sich bis zum 22. November 1967 hin, als der Sicherheitsrat die Resolution 242 verabschiedete, die das Grundlagendokument für eine friedliche Regelung des arabisch-israelischen Konflikts wurde. Mit der Übernahme von 242 wurden „sichere und anerkannte Grenzen“ das Grundprinzip für jede verbindliche Regelung.

Die Linien vom 5. Juni wurden komplett beseitigt und in keinem Dokument angeführt. Israel hatte ein Recht auf sichere und anerkannte Grenzen, die zwischen den Seiten ausgehandelt werden. Nur solche Abkommen würden helfen die zukünftige israelische Sicherheit gewährleisten.

Johnson war auch nicht der einzige US-Präsident, der diese Formel bestätigte. Präsident Ronald Reagan erklärte in seiner Rede zu Nahost-Friedensbemühungen am 1. September 1982: „Ich habe Israels heldenhaften Überlebenskampf seit seiner Gründung immer verfolgt und unterstützt… in den Grenzen vor 1967 war Israel an seiner engsten Stelle kaum 16km breit. Der größte Teil der Bevölkerung Israels lebte in Reichweite der Artillerie der feindlichen arabischen Feinde. Ich werde Israel nicht auffordern wieder so zu leben.“

Die amerikanische Haltung die Waffenstillstandslinien von 1948 für null und nichtig zu betrachten spiegelt somit eine parteiübergreifende Politik.

Daher kommt die Frage auf: Woher nehmen diese Europäer diese Formel vom 5. Juni? Die Antwort lautet, dass der Sicherheitsrat am 23. Dezember 2016 auf Drängen von Präsident Barack Obama Resolution 2334 verabschiedete, die die alte Formel von den Linien vom 5. Juni erneuern wollte.

Drei Wochen bevor er das Weiße Haus verließ war das Obamas Abschiedsgeschenk an seinen treuen Widersacher, Premierminister Benjamin Netanyahu. Aber Resolution 2334 bestätigt auch Resolution 242, sie kann also nicht annullieren, was 242 durchsetzte. Darüber hinaus wurde 2334 mit der Enthaltung der USA verabschiedet, was bedeutet, dass nur 242 das akzeptierte und anerkannte System für eine Regelung bleibt. [Anmerkung heplev: Das verstehe ich nicht; der Sicherheitsrat hat den Beschluss gefasst, damit ist er gültig.]

Kurz gesagt: Die Linien vom Juni wurden von Nasser zerstört und mit der Verabschiedung von 242 begraben. Die Bemühung zur Wiederbelebung der Anerkennung der Linien vom 5. Juni müssen abgebrochen werden. Israel handelt in Übereinstimmung mit internationalen und UNO-Recht, wenn es solche nutzlosen Bemühungen ablehnt.

Wie der Exodus aus Ägypten hinter den Linien des Ersten Weltkriegs gefeiert wurde

Abraham Adolf Fränkel, ein promovierte Mathematiker, diente während des Großen Krieges in der deutschen Armee und organisiert ein Pessah-Seder für jüdischen Soldaten.

the Librarians, 8. April 2019

Während des Großen Krieges im frühen 20. Jahrhundert schlossen sich junge Juden in ganz Europa ihren Altersgenossen an und traten ins Militär ein, um ihren Ländern zu dienen; allein in der deutschen Armee dienten etwa 100.000 Juden. Zu den Reihen dieser mutigen Männer gehörte der bayrische Soldat Abraham Adolf Fränkel, ein Doktor der Mathematik, der später seine Erfahrungen als Jude im Ersten Weltkrieg in seinen Memoiren „Erinnerungen eines jüdischen Mathematikers in Deutschland“ erzählte.

In seinen Memoiren beschreibt Fränkel die Probleme, die er als traditioneller Jude im Militär hatte, „besonders bezüglich des Essens aber auch in Sachen Gebet, Gebetsriemen, sich nicht zu rasieren und vielem anderen“. Obwohl er es schaffte weiter koscher zu essen, stellte er fest, dass er selten in der Lage war die Schabbat-Traditionen einzuhalten.

„Erinnerungen eines jüdischen Mathematikers in Deutschland“ von Abraham A. Fraänkel. Herausgegeben von Jiska Cohen-Mansfield und übersetzt von Allison Brown. Springer International Publishing, Schweiz 1916.

1915 fand sich Abraham als Krankenpfleger der Armee wieder, wozu solche Aufgaben gehörten wie Autopsie-Berichte vom Diktat abzuschreiben und bei kleineren chirurgischen Eingriffen zu assistieren. Während seiner zwei Dienstjahre in Feldhospitälern war Fränkel auch vom bayrischen Kultusministerium autorisiert als jüdischer Seelsorger für seine Kameraden im Militär zu dienen. Diese Position reduzierte nicht die Verantwortlichkeiten, die er in seinem Alltagsdienst hatte, aber das bot ihm eine Chance mit seiner Religion verbunden zu bleiben und auch anderen zu helfen ihre Traditionen beizubehalten.

1915 war Fränkel im Militärkrankenhaus in der französischen Stadt Cambrai stationiert. Fränkel erklärt in seinem Buch, dass er für die religiösen Angelegenheiten der jüdischen Soldaten zuständig war. Er füllte die Lücke zwischen ihren religiösen Bedürfnissen und der Verfügbarkeit von Armee-Rabbinern, die nicht immer da sein konnten, wo die gebraucht wurden. Fränkel nahm seine Position ernst, sorgte für Gebetsdienste im Feld und stellte sicher, dass die religiösen Soldaten ihre Feiertage soweit möglich entsprechend der Tradition begehen konnten.

Abraham A. Fränkel, aus der Sammlung der Nationalbibliothek Israels

Ende März 1915 bereitete Fränkel die Feier des jüdischen Pessah vor und erstellte dafür eine Liste lokaler Soldaten, die Interesse hatten das Seder mitzufeiern, das traditionelle Mahl, bei dem der Exodus der Juden aus der Sklaverei in Ägypten erzählt wird; es sollte am 29. und 30. März stattfinden.

„Die Teilnehmer wurden gebeten anzugeben, ob sie an beiden Abendessen oder nur am ersten teilnehmen wollten“, hieß es im Registrierungsformular. Den Teilnehmern wurde geraten Urlaub aus religiösen Gründen einzureichen, damit ihnen eine Genehmigung zur Teilnahme an den Festivitäten erteilt werden würde. Die eingeschriebenen Teilnehmer wurden angewiesen, dass sie nur Urlaub für den Tag des Feiertags erhalten würden und es wurde geraten, wenn sie am Feiertags-Gebetsgottesdienst teilnehmen wollten, sollten sie ihre eigenen Gebetsbücher mitbringen – natürlich nur, wenn sie solche hatten.

Liste der Teilnehmer am Seder. Aus der Sammlung der Nationalbibliothek Israels.

Insgesamt neun Soldaten meldeten sich für die zwei Pessah-Seder, darunter Männer, die als Sanitäter, Logistikoffiziere, Pioniere dienten und einer in der neu gebildeten deutschen Luftwaffe, der nicht festlegte, an welchem Seder er teilnehmen wollte, vielleicht weil wusste, dass er eventuell in letzter Minute abberufen würde.

Während der zweiten Hälfte des Ersten Weltkriegs wurde Fränkel zu einer Einheit zur Wettervorhersage versetzt, eine Aufgabe, die besser zu seinen herausragenden Talenten als Mathematiker passte. Am Ende des Krieges kehrte Abraham Fränkel an die Universität Marburg zurück und arbeitete später als Professor für Mathematik in Kiel. 1926 besuchte der Mathematiker zusammen mit seiner Familie das Land Israel und drei Jahre später zog er in das Land und wurde zum Mathematik-Professor an der Hebräischen Universität ernannt. 1938 wurde er als Rektor der Universität ausgewählt. In Israel veröffentlichte er mathematische Arbeiten und entwickelte viele mathematische Begriffe für Konzepte, die es bis in die damalige Zeit in der hebräischen Sprache nicht gab.

Abraham Adolf Fränkel; aus der Abraham Schawdron Porträt-Sammlung in der Nationalbibliothek Israels.

Fränkel behielt die Liste der Teilnehmer des Seder von 1915 in seinem persönlichen Besitz und bewahrte sie viele Jahrzehnte lang auf. Die Liste der Seder-Teilnehmer kam zusammen mit dem Rest seines persönlichen Archivs in die israelische Nationalbibliothek.