Die wahre Geschichte von Christentum und Islam

Raymond Ibrahim, 23. Februar 2015

US-Präsident Barack Hussein Obamas verurteilte gerade die mittelalterliche christliche Geschichte, um den modernen Islam zu entlasten; das erinnert daran, wie kläglich ignorant (oder bewusst irreführend) viele Menschen im Westen bezüglich der wahren Geschichte des christlichen Europa und des Islam sind.

Das Problem besteht darin, dass diejenigen, die Sachen wie die Kreuzzüge verurteilen – einschließlich der „Mainstream“-Akademiker, -Journalisten, -Filmemacher und -Politiker – das tun ohne den historischen Kontext zu erwähnen. Schlimmer noch: Sie implizieren, dass „wir“ den Kontext bereits kennen: üble Päpste und gierige Ritter nutzten die Christenheit aus, um muslimisches Land und Reichtum zu erobern. Oder wie Karen Armstrong es ausdrückte: „Die Vorstellung, dass der Islam sich durch das Schwert aufdrängte, ist eine Einbildung des Westens, erfunden in der Zeit der Kreuzzüge, als es in Wahrheit westliche Christen waren, die brutale heilige Kriege gegen den Islam führten.“

Die wahre Geschichte des Christentums und des Islam ist die Antithese einer solchen Behauptung. Überlegen Sie einmal einen Moment:

Nur ein Jahrzehnt nach der Geburt des Islam im 7. Jahrhundert brach der Jihad aus Arabien aus. Neben all den Tausenden von Kilometern antiker Länder und Zivilisationen, die auf Dauer erobert wurden – darunter Marokko, Algerien, Tunesien, Libyen, Ägypten, Syrien, der Irak, der Iran und Teile von Indien und China – wurde auch ein Großteil Europas zu der einen oder andern Zeit durch das Schwert des Islam erobert.

Zu den Staaten und Territorien, die angegriffen wurden und/oder unter muslimische Herrschaft fielen, gehörten (um ihnen ihre modernen Namen ohne besondere Reihenfolge zu geben): Portugal, Spanien, Frankreich, Italien, Sizilien, die Schweiz, Österreich, Ungarn, Griechenland, Russland, Polen, Bulgarien, die Ukraine, Litauen, Rumänien, Albanien, Serbien, Armenien, Georgien, Kreta, Zypern, Kroatien, Bosnien-Herzegowina, Mazedonien, Weißrussland, Malta, Sardinien, Moldawien, die Slowakei und Montenegro.

846 wurde von muslimisch-arabischen Angreifern geplündert und der Vatikan geschändet; rund 600 Jahre später, 1453, wurde die andere große Basilika, Heilige Weisheit (oder Hagia Sophia) von muslimischen Türken dauerhaft erobert. (Bis heute feiern die türkischen Muslime die Plünderung von Konstantinopel, das reichlich Raub und Abschlachten erlebte.)

Zu den wenigen Regionen Europas, die wegen ihrer nordwestlichen Entlegenheit direkter islamischer Besatzung entgingen, gehören Großbritannien, Skandinavien und Deutschland. Das bedeutet natürlich nicht, dass sie nicht von Islam angegriffen wurden. In der Tat beteten die Christen im am weitest entfernt gelegenen Nordwesten Europas, in Island, darum, dass Gott sie vor dem „Terror des Türken“ bewahre. Das war nicht reine Paranoia; noch 1627 überfielen muslimische Korsaren die nördliche christliche Insel, nahmen vierhundert Gefangene und verkauften sie auf den Sklavenmärkten von Algiers.

Auch Amerika entging ihnen nicht. Ein paar Jahre nach der Gründung der Vereinigten Staaten, 1800, wurden amerikanische Handelsschiffe im Mittelmeer geplündert und ihre Matrosen von muslimischen Korsaren versklavt. Der Botschafter von Tripolis erklärte Thomas Jefferson, dass die Muslime das „Recht und die Pflicht haben Krieg gegen sie [die Nichtmuslime] zu führen, wo immer sie sie finden könnten, und so viele wie möglich zu versklaven, die sie gefangen nehmen können.“

Kurz gesagt: Rund ein Jahrtausend lang – durchbrochen von einem Gegenaktion der Kreuzzüge, den der moderne Westen wie besessen dämonisiert – stellte der Islam eine existenzielle Bedrohung des christlichen Europa und in Erweiterung der westlichen Zivilisation dar.

Und darin liegt der Haken: Heute , ob in Oberschulen oder an Universitäten gelehrt, ob von Hollywood dargestellt oder in den Nachrichtenmedien, ist das vorherrschende historische Narrativ das, dass die Muslime die historischen „Opfer“ der „intoleranten“ westlichen Christen sind. (Sehen sie sich meine Antwort auf einen Fox News-Moderator an, der fragte, warum Christen Muslime immer verfolgt haben.)

Hier stehen wir also und bezahlen den Preis dafür eine ahistorische Gesellschaft zu sein: Ein paar Jahre nach den islamischen Anschlägen vom 9/11 – nur die jüngsten in einem Jahrhunderte dauernden, Kontinente überspannenden Jihad gegen den Westen – wählten die Amerikaner (zweimal) einen Mann mit einem muslimischen zweiten Vornamen und Erbe zum Präsidenten; einen Mann, der die Kreuzzüge verurteilt, während er offen dieselbe islamische Ideologie stärkt, die christliche Krieger Jahrhunderte lang bekämpften.

Die europäischen Ahnen der Vereinigten Staaten – die alle irgendwann den Islam zurückschlugen oder von ihm erobert wurden – müssen in ihren Gräbern rotieren.

Doch all das ist Geschichte, sagen Sie? Warum das wieder aufwärmen? Warum es nicht lassen und weitergehen, ein neues Kapitel von gegenseitiger Toleranz und Respekt aufschlagen, selbst wenn die Geschichte ein wenig retouchiert werden muss?

Das wäre eine einigermaßen plausible Haltung – wäre es nicht so, dass rund um dem Globus Muslime immer noch denselben imperialen Impuls und intolerantes Herrenmenschentum zur Schau stellen würden wie ihre erobernden Vorfahren. Der einzige Unterschied besteht darin, dass die muslimische Welt derzeit nicht in der Lage ist den Westen durch konventionellen Krieg zu besiegen.

Es könnte aber auch sein, dass dies nicht möglich ist. Dank der Ignoranz von Geschichte überlaufen Muslime Europa unter dem Deckmantel der „Einwanderung“, lehnen Assimilierung ab und bilden Enklaven, die in moderner Ausdruckweise „Ghettos“ genannt werden, in islamischen Begrifflichkeiten aber ribat – Frontposten in zu erobernden Gebieten, wo auf die eine oder andere Weise Jihad gegen die Ungläubigen geführt wird.

All das führt zu einem weiteren, vielleicht noch wichtigeren Punkt: Wenn die wahre Geschichte des Westens und des Islam auf den Kopf gestellt wird, welche anderen historischen „Orthodoxien“, mit denen hausiert wird, sind dann auch noch falsch?

War das finstere Mittelalter wirklich wegen der „erstickenden“ Kräfte des Christentums umnachtet? Oder war das finstere Mittelalter – das „zufällig“ in denselben Jahrhunderten liegt, in denen der Jihad Europa ständig verwüstete – ein Produkt einer anderen erstickenden „Religion“? War die spanische Inquisition – ebenfalls von Obama verurteilt – ein Abbild christlichen Barbarismus oder war sie zumindest zum Teil ein Abbild christlicher Verzweiflung vis-à-vis den vielen Muslimen, die zwar behaupteten zum Christentum übergetreten zu sein, aber in Wirklichkeit taqiyya betrieben und als Maulwürfe lebten, um zu versuchen die christliche Nation zu untergraben, damit sie zum Islam zurückkehrt?

Erwarten Sie nicht die wahren Antworten auf diese und weitere Fragen von denen zu bekommen, die die fingierte Wissenschaftslehre des Westens machen, bewachen und verbreiten. In der Zuikunft (welche auch immer das sein mag) wird die über unsere Zeit geschriebene Geschichte wahrscheinlich hervorheben, wie unsere Ära, die ironischerweise das „Informationszeitalter“ genannt wird, kein Zeitalter war, in dem die Menschen so gut informiert waren, sondern ein Zeitalter, in dem Desinformation derart weit verbreitet und nicht hinterfragt war, dass Generationen an Menschen in Blasen alternativer Wirklichkeiten lebten – bis diese schließlich platzten.

Warum sind Jihadisten so besessen von Pornografie?

Phyllis Chesler, New York Post, 17. Februar 2015

Kürzlich beschrieb der Londoner Bürgermeister Boris Johnson Jihadisten als “von Pornografie getriebene Loser”, die „Selbstwertgefühl und keinen Erfolg bei Frauen haben“. Er ist da an etwas Großem dran.

Nach Angaben syrischer Ärzte in einem Bericht in den britischen Medien kaufen ISIS-Kämpfer Rüschen-Unterwäsche für ihre Frauen und Sexsklavinnen – und unterziehen sie abnormalen und sadistischen Sexpraktiken. Sie könnte das durchaus aus Pornografie gelernt haben.

Er ist da an etwas Wichtigem und Tiefgehendem dran.

Die Navy SEALs, die Osama bin Laden töteten, fanden eine recht umfangreiche Sammlung moderner Pornografie in seinem Besitz.

Die 9/11-Jihadisten besuchten Stripclubs, zahlten für Lapdance und für Prostituierte in ihren Motelzimmern in Boston, Las Vegas und Florida.

Anwar al-Awlaki, der in Amerika geborene Imam, der 2004 in den Jemen floh und später von einer US-Drohne getötet wurde, aß vor dem 9/11 eine Menge Pizza und besuchte eine Menge Prostituierte. Als mutmaßlich „heiliger Mann“ betreute Al-Awlaki mindestens drei der 9/11-Entführer, den Schützen von Ft. Hood, den Möchtegern-Bomber vom Times Square (Faisal Shahzad) und den Unterhosen-Bomber.

In den Jahren seit dem 9/11 erbrachten Polizeirazzien bei Terrorzellen in Großbritannien, Italien und Spanien unzählige Bilder von Hardcore-Kinderpornografie.

Jihadisten nutzten Pornografie nicht nur zum Vergnügen; sie betteten auch geheime, verschlüsselte Nachrichten in geteilter Pornografie und auf pädophile Internetseiten ein. 2011 und 2012 fand die deutsche Polizei mehr als 100 Al-Qaida-Dokumente zu Terror-Komplotten eingebettet in ein Pornovideo, dase in der Unterwäsche des Verdächtigen Maqsud Lodin versteckt war.

Nach Angaben von NSA-Dokumenten, die durch Edward Snowdens Lecks öffentlich gemacht wurden, haben zahlreiche „Radikale“ tagsüber zum Jihad aufgerufen und nachts Pornos angesehen. Ein schadendes Beweisstück zeigt einen „Militanten“, der „eindeutig ausdrücklich sexuellen Sprachgebrauch nutzt, wenn er mit unerfahrenen jungen Mädchen kommuniziert“.

Die Jihadisten Amedy Coulibaly und Cherif Kouachi von den Anschlägen in Paris dieses Jahr hatten beide Kinderporno-Fotos auf ihren Laptops, darunter „Ekel erregende Bilder kleiner Jungen und Mädchen bei sexuellen Handlungen mit Erwachsenen“.

Warum ist diese Besessenheit der Jihadisten mit Pornorgrafie von Bedeutung?

Pronografie ist buchstäblich das, wozu Prostituierte gezwungen oder für das sie bezahlt werden. Der Begriff stammt vom griechischen porni („Prostituierte“) und graphein („schreiben“).

Pornografie ist ein globales Phänome, das überall und zunehmend von Menschen aller Altersgruppen produziert und konsumiert wird – und die sexuelle Entwicklung von jungen Zuschauern deformiert. Sie anzusehen desensibilisiert den Zuschauer für sexuelle Aggression und stärkt bestehenden Glauben, der Gewalt gegenüber Frauen befürwortet. Sie ist regelmäßig sehr gewalttätig: 82 Prozent der meistgesehenen pornografischen Szenen involvieren physische Aggression (Schlagen, den Hintern versohlen, Knebeln); 49 Prozent beinhalten verbale Aggression (Beschimpfungen, Beleidigungen). Die Täter sind männlich, 94 Prozent der Zielobjekte sind Frauen.

Man kann sich leicht den überwältigenden Einfluss auf die Möchtegern-Jihadisten vorstellen, die nicht in der Lage sein könnten, sich den Preis für eine Ehefrau oder eine Prostituierte zu leisten, die junge, ohne normale sexuelle Ventile und bereits empfänglich für Gewalt gegenüber Frauen sind – und für Pädophilie.

Während zwar die meisten Menschen in der muslimischen Welt zutiefst sexistisch ist (und es auch dort überall Pornografie gibt), billigen wenige Muslime Pornografie. In der Tat geißeln ihre Führer den Westen oft dafür, dass Frauen auf eindeutig sexuelle Weise gezeigt werden.

Beachten Sie die Kluft in Westeuropa, die 2008 von einer Gallup-Umfrage offengelegt wurde: 43 Prozent der allgemeinen französischen Bevölkerung fand Pornos anzusehen „moralisch akzeptabel“, aber nur 16 Prozent der französischen Muslime. In Deutschland waren es 58 Prozent der Gesamtbevölkerung, aber nur 18 Prozent der Muslime. In Großbritannien fanden 35 Prozent der Nichtmuslime Pornografie akzeptabel, aber nur 1 Prozent der britischen Muslime sahen es genauso.

Muslime mögen gegenüber Meinungsforschern zu Sex lügen, aber wenn sie die Wahrheit sagen, dann ist die Möglichkeit bin Laden und all die anderen Jihadisten zu entheroisieren, sie nicht „Terroristen“ zu nennen, sondern sie als „Pornohunde“ zu beschreiben.

Vielleicht sind Muslime gegen Pornografie – Jihadisten sind es nicht.

Nenne mir die Religion des Friedens

gefunden auf Facebook:

Name-the-religion-of-peace

Wenn sie ernst genommen werden wollen, wird es Zeit, dass die moderaten Muslime entscheidend agieren, damit dieses Bild nicht das vorherrschende bleibt – außer sie stimmen insgeheim doch zu…