Ja, „der Islam ist Teil unserer Geschichte“

Raymond Ibrahim, FrontPage, 6.April 2018

Der erste Vizepräsident der Europakommission, Frans TImmermans, übte gerade den Vorsitz eines Runden Tisches mit zehn muslimischen Imamen aus sechs EU-Mitgliedsstaaten (Belgien, Bulgarien, Frankreich, Deutschland, Italien und den Niederlanden) aus. Hinterher verkündete Timmermans: „Die Kommission tritt entschieden für Diversität in Europa ein. Der Islam ist Teil unserer Geschichte, der Islam ist Teil unserer Gegenwart und der Islam will Teil unserer Zukunft sein.“

Solche Behauptungen sind so wahr wie die Annahmen, auf denen sie gründen – und wie solche Annahmen in historischen Fakten oder Fiktion gegründet sind. Wenn er seine Behauptungen zur historischen Rolle des Islam in Europa damit einleitet, dass er sagt: „Die Kommission tritt entschieden für Diversität in Europa ein“, dann ist klar, welche Wahrnehmung Timmermans beschwört.

Die wahre, historisch dokumentierte Rolle, die der Islam spielte, hat eine ganz andere Geschichte zu erzählen: Im frühen siebten Jahrhundert brachen Schwerter schwingende Araber aus der Arabischen Halbinsel aus und eroberten innerhalb von ein paar Jahrzehnten rund zwei Drittel dessen, was damals die christliche Welt darstellte – von Syrien und Ägypten im Osten bis Karthago und Spanien im Westen mit allem, was dazwischen lag. Einhundert Jahre nach dem Tod ihres Propheten (der traditionell ins Jahr 632 gelegt wird), befanden sie sich im Herzen Frankreichs, wo dank ihrer Niederlage bei Tours 732 und weiterer Frankensiege ganz Europa nicht auch erobert wurde.

Aber wo Ländereien nicht unterworfen werden konnten, konnte immer noch Leibern erobert werden und die nächsten zwei Jahrhunderte kehrte sich der Jihad in einen gigantischen Sklavenhandel mit europäischem Fleisch, da Überfälle zum Sklavenfang praktisch keinen Teil Europas unberührt ließen (selbst die Wikinger-Überfälle in Nordeuropa waren in erheblichem Maß von arabischem Gold getrieben).

Im zehnten und elften Jahrhundert bekehrten sich die Türken – die sich den Jihad-Ethos sich noch mehr als die Araber zueigen machten – zum Islam und wurden seine neuen Standartenträger. Obwohl sie nennenswerten Siege und Eroberungen vorweisen konnten – insbesondere nach dem Sieg der Seldschuken 1071 gegen das oströmische Reich – wurde der Jihad gegen Europa erst unter den Osmanen ernsthaft erneuert: im späten 14. und frühen 15. Jahrhundert wurde ein Großteil des Balkan brutal unterworfen und Konstantinopel – der ursprüngliche Erzfeind des Islam – 1453 schließlich (und furchtbar) geplündert.

Das osmanische Vorrücken ging unvermindert weiter – der europäische Sieg 1571 in Lepanto war mehr symbolisch als sonst etwas – und 1683 wurde Wien von hunderttausenden Muslimen eingekesselt. So wie fast ein Jahrtausend zuvor, als 732 der islamische Vormarsch nach Europa gestoppt wurde, sorgte ein christlicher Sieg vor Wien nur dafür, dass die Muslime in ihre bescheidenere Rolle als Sklavenhändler weißen Fleisches zurückverfielen: Vom fünfzehnten bis zum achtzehnten Jahrhundert versklavten muslimische Sklavenhändler vom Khanat auf der Krim im Osten bis zur Berberküste im Westen mehr als fünf Millionen Europäer – im späten 18. Jahrhundert auch amerikanische Seeleute, was die Berberkriege herbeiführte.

Der vielleicht aufschlussreichste Aspekt dieser hier angeführten Geschichte ist der erwiesene rote Faden in entschieden islamischen Begriffen: die muslimische Vorstellung, dass alle Ungläubigen drei Alternativen haben – Übertritt, bereitwillige Kapitulation über den Jizya/Dhimmi-Status oder den Tod; die mutwillige und massenhafte Zerstörung von Kirchen, Kreuzen und allem Christlichen; die sadistischen Gräueltaten, die jeder Beschreibung spotten; die „Allahu Akbar“-Rufe und andere Jihad-Parolen; die Beschwörung von Versprechen des Koran auf ein sexuell sinnlichen Paradiese für die, die im Jihad fallen – sie alle sind in praktisch jeder Begegnung zwischen Muslimen und Europäern präsent, von der schicksalhaften Schlacht von Yarmuk im Jahr 636 bis zu Amerikas Erfahrungen mit den Berbern um 1800, wie sie ausgiebig in meinem in Kürze erscheinenden Buch Sword and Scimitar: Fourteen Centuries of War between Islam and the West (Schwert und Säbel: Vierzehn Jahrhunderte Krieg zwischen Islam und dem Westen).

So sieht in Wahrheit die Rolle aus, die der Islam in Europas Vergangenheit spielte.

Was seine Rolle in der Vergangenheit angeht, so ist sie darauf gebaut, dass Europa diese unerschütterliche Geschichte der Feindseligkeit komplett ignoriert – wenn es sie nicht vorsätzlich verdreht; dass es Muslime in Massen in ihren Ländern willkommen heißt – und das im Namen der „Diversität“; dass es dementsprechend leidet und sich dann fragt, was sie, die europäischen Gastgeberländer, falsch machten.

Bedenkt man den unerschütterlichen Part, den der Islam in der Vergangenheit spielte und in der Gegenwart weiter spielt, dann bleibt abzuwarten, ob der Westen seine Zukunft auf Fakten oder auf Fiktionen aufbaut – wobei er in beiden Fällen seinen gerechten Verdienst dafür erhält.

Advertisements

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (08.-14. April 2018)

Dieser Eintrag wird auf der Seite oben gehalten; die sonstigen Einträge folgen darunter.
Eine Liste der täglichen terroristischen ‚Vorkommnisse‘ wird in den Friedfertigkeiten 2018 geführt.

Sonntag, 08.04.2018:

Ein Hamas-Vertreter soll angedeutet haben, dass die Gaza-Proteste eingedämmt werden könnten, wenn Israel die Wirtschaft im Gazastreifen stärkt – wozu mehr Export und Handelsfreiheiten gehören würden.

Mahmud al-Zahar von der Hamas drohte mit Angriffen auf israelische „Siedlungen tief in Israel“.

Ein ranghoher Vertreter des Iran betonte noch einmal, dass Israel innerhalb der nächsten 25 Jahre vernichtet wird; er ist sich sicher, dass die Hisbollah Haifa und Tel Aviv „platt macht“.

Der arabische Knesset-Abgeordnete Ahmed Tibi forderte die Araber auf die gewaltfreien Proteste fortzusetzen.
Die arabischen Abgeordnete Hanin Zoabi rief „Millionen Palästinenser auf nach Jerusalem zu marschieren“.

Verteidigungsminister Liberman erklärte, dass er Freitag getötete arabische Journalist eine Drohne über die Soldaten steuerte. Er erinnerte daran, dass die Hamas schon oft Journalisten und Krankenwagen für Terror eingesetzt hat.

Die IDF hat Team eingesetzt, das die Todesfälle am Gazastreifen untersuchen wird.

Mahmud Abbas sagte bei einem Treffen der Fatah, dass „keine politische Initiative akzeptabel ist, die nicht auf einer Zweistaatenlösung mit Ostjerusalem als Hauptstadt“ basiert.

Montag, 09.04.2018:

Mohamed Hamdan, Sprecher des PA-Verkehrsministeriums, beschwert sich bitter: Die Israelis haben die PA informiert, dass bis auf weiteres die Einfuhr von Reifen in den Gazastreifen untersagt ist. Das geht ja nun gar nicht, vor allem angesichts des akuten Mangels an Reifen dort, findet er. (Ja, wie sollen die Terroristen denn jetzt nur den Israelis mit dem Rauch von brennenden Reifen die Sicht versperren, wenn sie keine Reifen mehr haben…)

Das war ja auch langsam mal wieder nötig: Es gibt Behauptungen der PalAraber, Israel haben am letzten Freitag weißen Phosphor gegen die „Demonstranten“ eingesetzt. (Die angeführten „Beweise“ zeigen nur zweierlei: a) Es handelt sich um Tränengas-Einsatz; b) Sie verwenden mal wieder Bilder aus anderen Konflikten, um ihre Lüge zu „untermauern.)

Im März 1975 drangen 8 Terroristen vom Libanon aus über das Meer an den Strand von Tel Aviv vor und nahmen in einem Hotel Geiseln. Während der Befreiungsoperation ermordeten sie 8 Geiseln und 3 Soldaten. Die Fatah bezeichnet die Terroraktion in einem aktuellen Video als „größte und wunderbarste Qualitätsoperation“.

Am morgigen Dienstag wollen Mitglieder einer rechten jüdischen Bewegung in Umm el-Fahm demonstrieren und die Schließung einer Moschee fordern, aus der viele Terroristen hervorgegangen sind.

Der Terrorist, der am Sonntag bei Ma’ale Adumim einen Stichanschlag versuchte, ist seinen Verletzungen erlegen.

Die Hamas schwört, dass die „Proteste“ an der Grenze weitergehen werden, bis die „Palästinenser“ „nach ganz Palästina zurückkehren“.

Dienstag, 10.04.2018:

Israel hat ermittelt, dass der am Freitag getötete „Foto-Journalist“ vor allem eins war: ein altgedienter und ranghoher Hamas-Führer, der Jahre lang in den Sicherheitskräften der Hamas diente.

Die Zivilverwaltung riss am Montagabend eine mit EU-Mitteln gebaute illegale Schule ab, die von der PA in der Area C (volle israelische Kontrolle) in eine archäologische Grabungszone in den Hebronbergen gebaut worden war. Laut Reden bei der Eröffnung ausdrücklich „in Rekordzeit als Herausforderung an Israel“ – also nicht als Lehrinstitution. Jeder wusste, dass sie abgerissen werden wird. €41.000 für Propaganda zum Fenster hinausgeworfen.

Mittwoch, 11.04.2018:

Die PA benutzt erneut Bilder aus dem Holocaust (und von anderen Konflikten), um israelische Massaker im Unabhängigkeitskrieg zu „belegen“: Bilder von Holocaustopfern (von Amerikanern befreit) wurden so manipuliert, dass die US-Soldaten und die KZ-Kleidung nicht mehr zu sehen sind.
Dazu wird behauptet, dass jüdische Kämpfer 1948 Araber in Öfen verbrannten.
Und Opfer der Massaker von Sabra und Shatila 1982 wurden ebenfalls per Foto als Opfer der Juden von 1948 präsentiert.

Donnerstag, 12.04.2018:

Während eines Interviews im PA-Fernsehen erklärte der politische Analytiker Hani Abu Zeid: Die Juden mit Hitler konspiriert und der Holocaust war gar nicht so wild, alles übertrieben, aufgeblasen, eine Lüge, die sie verbreiten, damit sie die Juden nach Palästina bringen konnten.

Mahmud Abbas begrüßte den von der Hamas organisierten „Volkswiderstand“ in Form der Randale am Gazazaun.

Die Hamas lässt wissen, dass die Forderung, sie solle ihre Waffen abgeben, „Aggression gegen uns“ ist.

Freitag, 13.04.2018:

Bilanz vor dem Tag der Gefallenen: Seit der Erklärung der Unabhängigkeit 1948 gab es in Israel 3.134 Todesopfer durch Terror (darunter 122 Bürger des Auslands, die in Israel durch Terror ermordet wurden, sowie 100 Israelis, die durch Terror im Ausland ermordet wurden); innerhalb der letzten 12 Monate gab es 12 Terrortote. Diese Terroranschläge hinterließen 3.175 Waisen, darunter 114, die beide Eltern durch Terror verloren; 822 Witwen und 926 trauernde Eltern, die heute noch leben.

Die „9. Internationale Konferenz zur Heiligen Stadt Jerusalem“ in Ramallah kam zu dem Ergebnis, dass die „besetzte Stadt Al-Quds die ewige Hauptstadt Palästinas ist“. (Merke: Hier ist nicht die Rede von „Ost“-Jerusalem, sondern von ganz Jerusalem.)

Die PA jammert: „Trump unterstützt Israel blind. Wir brauchen Hilfe aus dem Ausland.“

Samstag, 14.04.2018:

Nach dem Angriff der USA, Großbritanniens und Frankreichs auf Syrien hat Israel den Luftraum über dem Golan komplett gesperrt; Fluglinien wurden angewiesen diesen zu umgehen.

Es macht einen krank…

By Irwin N. Graulich, Israel National News, 15. April 2003

„Die Wahrheit macht dich frei“… oder sich macht dich ziemlich krank.

Es macht einen krank zu sehen, wie die arabisch-muslimische Welt ständig die Juden – Codename Israel – und nun die Christen – Codename Amerika – für praktisch alle ihre Probleme verantwortlich macht. Statt gegen ihre eigenen, korrupten Regime wegen des Fehlens jeglicher Perspektiven, Freiheiten und Ressourcen zu demonstrieren, wird die arabische und muslimische „Straße“ in Flammen gesetzt, gefüttert mit den Lügen der Diktatoren, die dadurch an der Macht bleiben, dass sie die Verantwortung von sich selbst auf den kleinen Satan (Israel) und den großen Satan (Amerika) schieben. Die ultimative Befürchtung: Amerika ist das einzige Hindernis, dass die einmal kommende islamische Weltdominanz aufhält.

Es macht einen krank, zu sehen, wie das „alte Europa“ versucht, die arabisch-muslimischen Despoten zu befrieden, indem man ihr unmoralisches Verhalten und ihre kindischen Vorwürfe ignoriert. Indem Chirac und Schröder es ablehnten, dem bösartigen Saddam auf die Finger zu hauen und stattdessen weitere Diskussionen und Inspektionen wollten, stimmten sie mit arabisch-muslimischen Regierungen überein, dass Amerika und Israel die „wirklichen“ Probleme der Welt sind. Das kultivierte „ältere Europa“ bestätigt den Glauben, dass man die Muslime einfach nicht verantwortlich machen kann; nur weiße, christliche Konservative in den Vereinigten Staaten liegen falsch, gemeinsam mit ihren zionistischen Partnern. Das „Antike Europa“ hasst Amerika, weil es die Wiege des tiefen Sozialismus sein will, der den Planeten umfasst, und es begreift, dass das Einzige, das die Verwirklichung ihres ideologischen Traums aufhält, Amerika ist.

Es macht einen krank Präsident Hosni Mubarak zu sehen, einen so genannten Verbündeten der USA, der derzeit Milliarden Dollars jedes Jahr an Hilfsgeldern erhält, wie bei den meisten politischen Entscheidungen auf die Seite der Feinde Amerikas stellt. Und obwohl Ägypten alles erhielt, was es im Friedensvertrag mit Israel forderte, einschließlich der Rückgabe des gesamten Sinai, führt Mubarak selbst fort, im kalten Frieden zu hetzen. Indem er die palästinensische Frage als Heugabel benutzt, mit der er Israel provoziert, beschuldigt Mubarak die Regierung Scharon, sie wolle die Kriegslage im Irak zu ihren Gunsten nutzen. Da neue Fakten über die ägyptische Muslimbruderschaft und andere lokale Terror-Netzwerke auftauchen, wird klar, dass Mubaraks offensichtliche Sorge die Möglichkeit ist, ein ähnliches Schicksal wie Anwar Sadat zu erfahren.

Es macht einen krank zu sehen, wie Saudi Arabien, ein wirklich übles Reich, versucht, für die überwiegende Zahl von saudischen Terroristen beim 11.9. Entschuldigungen zu suchen, einschließlich des von Saudi Arabien aufgezogenen und ausgebrüteten Hintermannes Osama bin Laden. Zusätzlich haben sie ständig die offene Finanzierung von Terrororganisationen geleugnet und Schulkindern abscheulichen Hass gelehrt, bis eindeutige Beweise vorgelegt wurden, nach denen die saudische PR-Maschinerie eine bequeme Zeit lang in Winterschlaf fiel. Zufälligerweise ist David Duke ein populärer Schreiber und Lehrer in dieser terroristischen Enklave mit eigener Flagge geworden.

Es macht einen krank zu sehen, wie die arabische und muslimische „Straße“ gegen einen Krieg zur Befreiung des irakischen Volks protestiert und wegen der dreihundert Unschuldigen herum schreit, die unabsichtlich getötet wurden, während sie während der Folter und Ermordung von hunderttausenden Irakern unter Saddam schwieg. Natürlich ist die Ermordung von einer Million Schwarzer durch das muslimische Regime im Sudan völlig irrelevant.

Es macht einen krank zu sehen, wie die französische Regierung versucht, die amerikanisch geführten Bemühungen aufzuhalten, die Welt von einem arabischen Adolf Hitler und einem modernen Nationalsozialismus zu befreien, während sie die monatliche französische Version der „Kristallnacht“ gegen jüdische Geschäfte und Schulen praktisch ignoriert. Während Frankreich weiterhin eine Rolle im Nachkriegs-Irak fordert, muss man in der UNO liebenswerte Dauerredner wie ihren Botschafter ertragen.

Es macht einen krank zu sehen, wie Königin Nur von Jordanien, alias Lisa Haelby aus Philadelphia, die einen mutigen kleinen König heiratete, nun in der Y-Street Nr. 92 in New York antiamerikanische und antisemitische Schmähreden hält und auch noch durch die liberale Elite der Upper West Side Glaubwürdigkeit erhält, nur weil sie ein hübsches Gesicht und königlichen Status hat. Seit wann werden „blonde Dummchen“ im Big Apple ernst genommen?

Es macht einen krank die Besessenheit der arabischen und muslimischen Welt mit Israel zu sehen, die die Entwicklung und das Wachstum ihrer Gesellschaften zurückgeworfen hat. Es gibt eine direkte Korrelation zwischen dem Hass auf Israel, dem Antisemitismus, der Feindseligkeit gegenüber den USA, der Opposition zu Demokratie, der Unterdrückung der Frau, primitiver Gesellschaften und Terrorismus.

Es macht einen krank zu sehen, wie Darstellungen von George Bush und Tony Blair auf den Straßen von Pakistan, Ägypten, Jordanien, Syrien, Indonesien und anderen Ländern der Dritten Welt verbrannt werden, wo man gelernt hat, die Wut über das eigene, verarmte Leben auf Amerikaner, Briten und – natürlich – Ariel Scharon zu richten. Keine modernen Einkaufszentren oder ausreichend Arbeitsplätze – das muss eine zionistische Verschwörung durch amerikanische Hegemonie sein.

Es macht einen krank zu sehen, wie das „Antiquierte Europa“ und die arabisch-muslimische Welt für jedes Problem die israelisch-palästinensische Frage verantwortlich macht. Eine einfache Frage, die nie eine Antwort zu bekommen scheint, ist die: „Warum gestattete Jordanien den Palästinensern vor 1967 keinen Staat, als es ihnen die gesamte Westbank ohne jüdische Siedler (judenfrei), den Gazastreifen (von Ägypten), das komplette Alt-Jerusalem einschließlich der Westmauer, der Al Aqsa-Moschee und den meisten antiken heiligen Stätten hätte geben können?“ Schweigen. Wie Hafez al-Assad von Syrien es einmal ausdrückte: „Der Grund, dass es keine Wasserklosetts in Hama gibt, ist Israel!“ Offensichtlich.

Es macht einen krank, dass Deutschland, eine Nation, die für den Tod von mindestens 50 Millionen Unschuldiger verantwortlich ist, aus dem Holocaust nichts gelernt hat, dem schlimmsten einzelnen Bösen, das in der Geschichte verbrochen wurde. Statt den Krieg zu „schätzen“, der den eigenen, inneren Krebs vernichtete, erlaubt die neu gefundene, pazifistische Ader keinen Einsatz militärischer Macht gegen ein anderes krebsartiges Regime. Auf diese Weise müssen sich die Deutschen nicht mit ihrer eigenen, schlimmen Vergangenheit auseinandersetzen.

Es macht einen krank zu sehen, wie elitäre amerikanische Universitäts-Professoren und ihre sie nachschwatzenden Studenten sich der antiamerikanischen Masse anschließen und nach einer Million Mogadischus im Irak rufen und George Bush mit Adolf Hitler vergleichen. Nicht ein einziger amerikanischer Campus hielt eine Demonstration gegen Saddams Folter, Mord und Vergasung von Zivilisten in den letzten 22 Jahren ab. Offensichtlich haben diese Intellektuellen kein Mitgefühlt für unschuldige Zivilisten, sie hassen einfach Amerika und verabscheuen Israel.

Es macht einen krank zu sehen, wie die Medien in der gesamten arabischen und muslimischen Welt glatte Lügen berichten und wiederholen, die selbst Joseph Goebbels peinlich wären. Al-Jazira, al-Manar oder Abu Dhabi-TV werden als seriöse alternative Ansichten zu amerikanischen und britischen Medien dargestellt. Die Wahrheit ist aber in weiten Beriechen des Nahen Ostens unwichtig. Stellen Sie sich vor, Edward R. Murrow berichtet über den Zweiten Weltkrieg und erklärt, dass Churchill seinen Standpunkt hat und Hitler einen moralisch gleichwertigen. Außer, wenn der Westen erkennt, dass die Vielzahl der Cousins von den arabischen Medien verfälschende Gehirnwäscher sind und genauso gefährlich wie Chemiewaffen-Angriffe, wird der Terrorismus unausweichlich weiter ansteigen.

Daher verursachen das gealterte Europa und ein großer Teil der arabisch-muslimischen Welt einige echte Befürchtungen und Sorgen in der neuen westlichen Welt, die sich derzeit durch vergrößerte Magengeschwüre, Nervosität und Ängste im Volk äußert. In Anspielung auf das Drehbuch der Schuldzuweisungen: Es ist kein Wunder, dass es in Amerika und Israel eine Gesundheitskrise gibt.

Die Affäre Mahathir: Eine Fallstudie zum Antisemitismus des Alltags-Islam

Manfred Gerstenfeld, Jerusalem Viewpoints Nr. 506, 2. November 2003

  • Auf dem Gipfel der Organisation der Islamischen Konferenz stellte der malaysische Premierminister Mohammed Mahathir als Gastgeber die Beziehungen zwischen den Muslimen und den Juden als weltweite, frontale Konfrontation dar; er bot einige neue Beispiele für eine „jüdische Verschwörung“ an. Seine Worte fanden weithin Beifall.
  • Da der EU-Gipfel zur gleichen Zeit stattfand, wurde vorgeschlagen, dass eine Verurteilung von Mahathirs Bemerkungen in der Schlusserklärung zu verurteilen. Das wurde aber vom französischen Präsidenten Jacques Chirac und dem griechischen Premierminister Costas Simitis abgeblockt. Statt dessen wurde die Verurteilung an die italienische EU-Präsidentschaft delegiert.
  • Ein Editorial der New York Times sagte, dass die Weigerung der EU auf dem eigenen Gipfel Mahathirs Rede zu verurteilen, trägt zur „Sorge bei, dass Ausbrüchen von Antisemitismus mit nicht entschuldbarer Nonchalance begegnet wird“, während ein Editorial in Le Monde anmerkte, dass „solche Worte in der arabisch-islamischen Welt normal sind, wo sie als offensichtliche Wahrheit gelten… und diese direkte Form des Rassismus, simpel und einfach als normale Kategorie der ‚politischen Debatte’ praktiziert wird.’“
  • Das Wichtige an der Affäre Mahathir ist, dass sie in kurzer Zeit und in einer konzentrierten Art und Weise das tief greifende antisemitische Gedankengut offen legt, das in großen Schichten der muslimischen Eliten wie auch des muslimischen Mainstreams vorhanden ist.
  • Die Affäre Mahathir ist auch eine wichtige Fallstudie für die Analyse westlicher Reaktionen auf islamischen Antisemitismus.

Sündenböcke für islamische Schwächen

Der zehnte Gipfel der Organisation der islamischen Konferenz (IOC) – an dem die Führer von 57 Staaten teilnahm – wurde am 16. Oktober 2003 in Putrajaya in Malaysia eröffnet. In seiner Willkommensrede griff der malaysische Premierminister Mohammed Mahathir, Gastgeber der Konferenz, die Juden und den Westen an. Sein Hauptthema war, die Schwäche des Islam zu beklagen und darüber zu sprechen, wie das berichtigt werden könnte. Seine Worte fanden weit gehend Beifall. Mit seinen Worten über die Juden startete Mahathir eine Kettenreaktion, die weit gehende Beweis für den Charakter und die Dynamik des Antisemitismus des Alltags-Islam liefern sollte.

Während Mahathirs Rede viel Aufmerksamkeit gewidmet wurde, ist viel wichtiger, was hinterher geschah. Die Fragen, die gestellt werden müssen, lauten: Wer verurteilte Mahathir und wie? Wer unterstützte ihn und wie? Und wer schwieg?

Muslime und Juden: Eine weltweite Konfrontation?

In seiner Rede stellte Mahathir die Beziehungen zwischen Muslimen und Juden als eine weltweite, direkte Konfrontation dar. Obwohl er den Juden nur einige wenige Sätze widmete, gab er einige neue Beispiele für das, was Antisemitismus-Studien „die Theorie der jüdischen Verschwörung“ nennen. Mahathir sagte:

„1,3 Milliarden Muslime können nicht von ein paar Millionen Juden besiegt werden. Es muss einen Weg geben. Und wir können nur einen Weg finden, wenn wir anhalten um nachzudenken, um unsere Schwächen auszuwerten und unsere Stärken, zu planen, Strategien zu entwerfen und dann zurückzuschlagen.

Wir sind eigentlich sehr stark. 1,3 Milliarden Menschen können nicht einfach weggewischt werden. Die Europäer töteten sechs Millionen von zwölf Millionen Juden. Aber heute beherrschen die Juden diese Welt über Stellvertreter. Sie lassen andere für sich kämpfen und sterben.

Wir stehen gegen ein Volk, das denkt. Sie überlebten nicht 2000 Jahre Pogrome, indem sie zurückschlugen, sondern indem sie nachdachten. Sie erfanden und förderten den Sozialismus, den Kommunismus, die Menschenrechte und die Demokratie, damit es so schien, als sei ihre Verfolgung falsch, damit sie sich gleicher Rechte wie die anderen erfreuen könnten. Damit haben sie die Kontroller über die meisten mächtigen Länder gewonnen und sie, diese winzige Gemeinschaft, sind eine Weltmacht geworden. Wir können sie nicht allein durch Stärke besiegen. Wir müssen ebenfalls unser Hirn benutzen.“[1]

Mythen werden schaffen

Die weltweite Aufmerksamkeit, die Mahathirs antisemitischen Bemerkungen gewidmet wurde, überschattete den Rest seiner Rede, die eine Reihe von Anmerkungen enthielten, die typisch sind für einen Großteil des Diskurses der islamischen Führer. Mahathir sagte: „Wir sind alle Muslime. Wir werden alle unterdrückt. Wir werden alle gedemütigt.“

Er fügte hinzu: „Wir sind nun 1,3 Millionen. Wir haben die größten Öl-Reserven der Welt. Wir haben großen Reichtum. Wir sind nicht so unwissend wie die Jahilliah [die Unwissenden der vor-islamischen Zeit], die den Islam begrüßten. Wir kennen die Werke der Weltwirtschaft und ihrer Finanzen. Wir kontrollieren 50 der 180 Staaten der Welt.“ Er schloss: Weil die islamischen Länder sich nicht gegen die Welt da draußen zusammenschließen, nutzen sie ihre Macht nicht effektiv.

Viele der „Fakten“, die Mahathir bezüglich der Muslime anbrachte, waren Falschdarstellungen. Es ist schwierig zu behaupten, dass alle Muslime gedemütigt würden. Vielen Einwohnern der ölreichen Staaten geht es ziemlich gut; dort sind es Muslime, die andere Muslime erniedrigen, sie manchmal behandeln wie Sklaven. Mahathir vermied es, das Fehlen von Demokratie zu erwähnen oder das Vorhandensein von viel Korruption in der islamischen Welt, die für so viele ihrer Probleme verantwortlich ist. Mahathir ersetzte diese Tatsachen durch Märchen.

Internationale Reaktionen

Mahathirs antisemitische Angriffe führten zu vielen Reaktionen der westlichen Welt. Adam Ereli, Sprecher des US-Außenministeriums, sagte: „Wir betrachten sie mit der Abscheu und dem Hohn, den sie verdienen.“[2] Einige Tage später, auf dem Asien-Pazifik-Gipfel in Bangkok, sagte Präsident Bush Mahathir – nach dem, was Scott McClellan als Sprecher des Weißen Hauses sagt – dass seine Worte darüber, dass die Juden den Westen über Stellvertreter kontrollieren, „falsch und polarisierend sind… Sie stehen dem, was ich glaube, diametral entgegen.“[3] Mahathir jedoch leugnete, dass Bush ihn tadelte.[4]

Der australische Premierminister John Howard kommentierte Mahathirs OIC-Rede so: „Jede Andeutung von jedem, egal, wo in der Welt, dass die Welt in jüdische und nicht-jüdische Gruppierungen geteilt sei, ist historisch unhaltbar und falsch und wird von den meisten Australiern als widerlich angesehen.“[5]

Später erklärte der australische Außenminister Alexander Downer auf dem Asien-Pazifik-Gipfel: „Wir betrachten den Antisemitismus als inakzeptabel und die australische Regierung hofft, dass es keine weiteren Kommentare dieser Art geben wird.“[6]

Der Außenminister Neuseelands, Phil Goff, sagte: „Wir haben Sorge über den Sprachgebrauch, der Erinnerungen an so genannte jüdische Verschwörungen zurück bringt.“[7]

Der scheidende kanadische Premierminister Jean Chrétien, der ebenfalls am Asien-Pazifik-Gipfel teilnahm, lehnte es ab Mahathir persönlich zu kritisieren, als er dazu auf einer Pressekonferenz in Bangkok aufgefordert wurde, und verwies auf eine frühere Stellungnahme seines Außenministeriums. Der Toronto Star schrieb: „Jean Chrétien erlitt gestern einen unerwarteten Verlust. Er verlor seine Zunge… Chrétien begrüßte Mahathir mit einem herzlichen Händedruck, wie viele andere Staatsmänner auch. Aber er hielt den Mund und sagte nichts zum Thema Antisemitismus.“[8]

Die EU ist gespalten

Der britische Außenminister Jack Straw berief den malaysischen Hochkommissar ein, um sich über Mahathirs Worte zu beschweren. Das Außenministerium erklärte: „Es ist besonders betrüblich, dass einige positive und willkommene Aspekte in Mahathirs Rede, so die Betonung von Verhandlungen als Weg zum Frieden, von rassistischen Bemerkungen verdeckt und überschattet wurden.“[9] Auch das deutsche Auswärtige Amt bestellte malaysische Diplomaten ein um sich zu beschweren.[10]

Italien hat derzeit die Präsidentschaft der Europäischen Union inne. Der italienische Außenminister Franco Frattani sagte Reportern: „Der [malaysische] Premierminister benutzte Ausdrücke, die enorm beleidigend und sehr antisemitisch waren und … den Prinzipien der Toleranz, des Dialogs und des Verständnisses zwischen der westlichen Welt und der islamischen Welt entgegen laufen.“[11]

Da der EU-Gipfel zur gleichen Zeit stattfand, wurde vorgeschlagen, eine Verurteilung von Mahathirs Bemerkungen in die 19-seitige Abschluss-Erklärung aufzunehmen. Nach Angaben von Ha’aretz, besagte der Entwurf: „seine inakzeptablen Kommentare behindern alle unsere Bemühungen, ethnische und religiöse Harmonie zu fördern und haben keinen Platz in einer anständigen Welt. Solch falsche und antisemitische Bemerkungen sind für Muslime ebenso beleidigend wie für andere.“[12]

Aber der französische Präsident Jacques Chirac war dagegen, dass diese Zeilen in die Erklärung übernommen wurden; und der griechische Premierminister Costas Simitis unterstützte Chirac, wie Ha’aretz berichtete. Nach einer von der französischen Botschaft in Israel herausgegebenen Erklärung verurteilte Chirac Mahathirs Bemerkungen, betrachtete aber den EU-Gipfel als einen unpassenden Ort dies zu erklären. Pierre Filatoff, Sprecher der französischen Botschaft, sagte Agence France Presse, adss „die Eu-Richtlinien nicht erlauben, dass solche Erklärungen [die den Antisemitismus verurteilen] in solche Dokumente aufgenommen werden.“[13] Offenbar dachten die Regierungschefs der meisten EU-Staaten anders.

Daher wurde entschieden, dass die italienische Präsidentschaft des Rats der Europäischen Union eine Erklärung auf ihrer Internetseite abgeben würde, die besagt: „Die EU verurteilt die Sätze sehr, die vor Kurzem von Dr. Mahathir in seiner Rede zur Eröffnung der 10. Sitzung der Islamischen Gipfelkonferenz in Putrajaya, Malaysia, machte… Solche Worte behindern alle unsere Bemühungen, die inter-ethnische und religiöse Harmonie zu fördern und haben in einer toleranten Welt absolut keinen Platz.“[14]

Chiracs Unklarheit gegenüber den Juden entlarvt

Nun hatte Präsident Chirac reichlich Gründe zufrieden zu sein. Er hatte einmal mehr seine Freundschaft mit der islamischen Welt bewiesen. Er hatte die Verurteilung eines ihrer Führer bei einem wichtigen EU-Treffen verhindert und mit einer italienischen Erklärung auf einer EU-Internetseite, wie auch durch eine Erklärung durch die französische Botschaft in Israel ersetzt.

Es war allerdings Mahathirs Reaktion, die Chirac entlarvte. Der malaysische Premierminister dankte Chirac dafür, dass er die Erklärung des EU-Gipfels blockierte, die seine Rede verurteilen sollte. Die malaysische Tageszeitung The Star zitierte Mahathir Worte zu Chirac: „Ich denke, er versteht es besser. Jeder, der die ganze Rede liest, wird verstehen, was ich sage. Ich war wirklich besorgt, dass die Muslime gegen mich sein würden, aber es waren die Europäer, die gegen mich waren. Ich kann sie nicht verstehen.“[15]

Chirac war nun in einer Situation gefangen, in der er Schadensbegrenzung betreiben musste. Hätte er nicht reagiert, hätte ihn das als den Antisemitismus stillschweigend akzeptierend bloß gestellt und die Erklärung der französischen Botschaft in Israel als unwichtige, unbedeutende Geste gegenüber den Juden erwiesen.

Daher antwortete Chirac am 19. Oktober an Mahathir und sagte: „Ihre Bemerkungen zur Rolle der Juden provozierte heftigen Widerspruch in Frankreich und der Welt.“[16] Chirac drückte auch seine Zustimmung dazu aus, dass Mahathir ein Ende der palästinensischen Selbstmordanschläge auf Israelis forderte. Trotzdem kamen die Franzosen mit ihrer besonderen Stellungnahme aus Paris drei Tage zu spät, womit sie Chiracs Unklarheit gegenüber den Juden weiter bloß stellten. Chirac sieht sich zunehmenden Schwierigkeiten in der Beibehaltung der Fassade gegenüber, er sei Israel gegenüber kritisch eingestellt, den Juden aber freundlich gesonnen.

Vor Kurzem führte Israel Singer, Vorsitzender der Exekutive des World Jewish Congress, an, dass während der Rückgabe-Verhandlungen in den 1990-er Jahren Chiracs Verhalten einem klassischen Muster folgte, dass man antiisraelisch ist und dann versucht, das durch Unterstützung der Diaspora-Juden zu kompensieren. Bei einer späteren Gelegenheit sagte Chirac Singer allerdings, dass Juden die Ursache des Antisemitismus in Frankreich und andernorts seien.[17]

Bei einem Treffen mit Leitern des Simon Wiesenthal-Zentrums (SWC) im Mai 2003 stritt Chirac das Vorhandensein des Antisemitismus in Frankreich ab. Er behauptete, dass die Angriffe auf Juden lediglich suburbanes Rowdytum seien. Chirac erwähnte auch, dass er ein Jahr vorher einen palästinensischen Studenten in Frankreich zum Mittagessen in den Elysée-Palast eingeladen hatte, nachdem der Student ihm gesagt hatte, er wolle nach Palästina zurückkehren, um Juden zu töten. Als die SWC-Leiter zu ihrem nächsten Treffen, unweit von Chiracs Residenz, gingen, wurden einige von ihnen, die eine Yarmulke trugen, von Zaungästen durch antisemitische Bemerkungen beleidigt, z.B.: „Jude raus aus Frankreich.“

Die Rolle der Griechen

Frankreichs Verbündeter in der Affäre Mahathir – die griechischen Sozialisten – haben eine lange Geschichte von antijüdischem Rassismus. Bereits 1982 verglich der sozialistische Premierminister Andreas Papandreou – Vater des heutigen Außenministers George Papandreou – öffentlich die Israelis mit den Nazis.[18]

Weit verbreiteter Antisemitismus unter griechischen Politikern, der Presse und in der Gesellschaft wird vom Simon Wiesenthal-Zentrum zunehmend offen gelegt. Auf dem Human Dimension Meeting der OSZE/ODHIR in Warschau am 14. Oktober 2003 präsentierte Dr. Shimon Samuels vom SWC einen langen Bericht mit dem Titel „Zwanzig Monate antisemitischer Beschimpfungen in Griechenland, März 2002 bis Oktober 2003“. Er forderte die griechische Regierung auf angemessene Maßnahmen gegen die antisemitische Offensive in ihrem Land zu treffen, die die Vorschriften der EU und internationale Konventionen verletzen.[19]

Presse-Reaktionen

Die westliche Presse berichtete ausführlich über die Affäre Mahathir. Die New York Times schrieb in einem Editorial: „Sympathie für die Not der Muslime darf nicht mit der Akzeptanz des Rassismus verwechselt werden. Die meisten Muslime sind tatsächlich mies behandelt – von ihren eigenen Führern, die sich auf nutzlosen Gipfeltreffen versammeln, statt ihren Völkern zu geben, was sie am dringendsten brauchen: Menschenrechte, Ausbildung und Demokratie. Die Europäische Union wurde aufgefordert die Rede von Herrn Mahathir in seiner Schlusserklärung zum gestrigen Ende des eigenen Gipfels zu verurteilen. Sie entschied sich, das nicht zu tun und trug so weiter zu der Sorge bei, dass den Ausbrüchen des Antisemitismus mit unentschuldbarer Nonchalance begegnet wird.“[20]

Einige Tage später glich die Zeitung diese Ansichten mit einem Artikel von Paul Krugmann aus, der größtenteils die USA für den Antiamerikanismus in der muslimischen Welt verantwortlich machte. Krugmann nannte Mahathirs Bemerkungen „unentschuldbar“, versuchte aber trotzdem sie zu erklären.[21] Krugman war gewitzter als Mahathir. Als er erklärte, dass Bush Scharon bedingungslos unterstützt, da war das eine weitaus elegantere Art, den Trugschluss auszudrücken, dass die Juden die Welt über Stellvertreter beherrschen.

Richard Cohen, Kolumnist der Washington Post, verwies auf die Standing Ovations, die die Zuhörerschaft des Gipfels Mahathirs Rede gab: „Zu Mahathirs Claqueuren gehörten der saudische Kronprinz Abdullah, Pakistans Präsident Pervez Musharraf, unser Bursche in Afghanistan, Hamid Karzai und sogar Russlands Wladimir Putin, der die große muslimische Minderheit seines Landes repräsentierte… Aber was große Teile der islamischen Welt korrumpiert und schwächt, sind nicht die Juden in New York oder Tel Aviv, sondern ihre nur den eigenen Interessen dienende und unfähig Führung – mit anderen Worten, einige genau von denen, die dort standen und die Rede bejubelten.“[22]

Zuraidah Ibrahim von Singapurs Straits Times kommentierte die Rede: „Um ihr die freundlichste Wendung zu geben, die möglich ist, könnte man sagen, dass er nur versuchte, die Muslime dazu aufzurufen, von den Juden zu lernen, wie sie versuchen die Erniedrigung und Unterdrückung von Jahrhunderten abzustreifen. Dass er die Juden dafür lobte, dass sie ein positives Beispiel waren: Sie antworteten auf die Verfolgung durch Benutzung ihres Gehirns, nicht ihrer Stärke. Aber es dabei zu lassen, würde bedeuten, seine gefährliche und unverantwortliche Beschreibung der Muslime als in einer monumentalen Konfrontation gegen die Juden stehend unter den Teppich zu kehren. Die traurige Wahrheit ist aber, dass das ein Satz ist, den man von Muslimen oft hört. Muss es so sein? Müssen Muslime die Welt in solch Unheil verkündenden Begriffen betrachten, als sie gegen uns?… Es ist leicht, alle Probleme der Welt auf entweder den islamischen Terrorismus oder eine jüdische Verschwörung zu reduzieren. Aber das bedeutet nicht, dass es richtig ist.“[23]

Die französische Zeitung Le Monde schrieb in einem Editorial, dass niemand die Halle verließ, als Mahathir seine antisemitischen Kommentare abgab. Der Autor wunderte sich, warum niemand ging und schlug vor: „Nicht aus Höflichkeit gegenüber dem Gastgeber dieses zehnten Gipfels. Nicht aus Apathie. Aus einem viel ernsteren Grund. Denn die Zuhörer stimmten ihm zu. Weil solche Worte in der arabisch-islamischen Welt Gemeingut sind, wo sie als offensichtliche Wahrheit gelten und regelmäßig von Regierungen und der – oft kontrollierten – Presse geäußert werden – und von Lehrern… und diese direkte Form des Rassismus wird einfach so als normale Kategorie der ‚politischen Debatte’ gehandhabt – die leider Gottes in unsere [französischen] Vororte eingedrungen ist.“ Die Zeitung schließt, dass Mahathir sich erlaubt hat friedliche Mittel zur Bekämpfung der „Juden“ anzukündigen. Er sollte wissen, dass seine Rede Terrorismus nährt.[24]

Jüdische Reaktionen

Das israelische Außenministerium verurteilte Mahathirs Rede. Ebenso Minister Natan Scharansky, der sagte: „Dies ist das erste Mal seit dem Zweiten Weltkrieg, dass der Antisemitismus in seiner primitivsten und vulgärsten Form die offizielle Agenda eines respektierten internationalen politischen Forums formt, das sich in diesem Fall aus fast einem Drittel der Welt zusammensetzt. Dieser Vorfall ist nur möglich gemacht worden durch die Gleichgültigkeit und die fehlende Sorge, die von der westlichen Welt gezeigt wird, wenn sie mit eklatantem Antisemitismus konfrontiert wird. Wir alle wissen, wie diese Dinge anfangen – immer mit den Juden; aber die Geschichte hat uns immer wieder gelehrt, dass es nie mit den Juden endet.“[25]

David Harris, geschäftsführender Direktor des American Jewish Committee, sagte: „Diese Art von Sprachgebrauch, der den Juden eine ganze Reihe dämonischer Mächte zuschreibt, erinnert an den gröbsten und abscheulichsten Antisemitismus der Geschichte.“[26] Später sagte er: „Dies ist ein guter Test in Sachen internationaler Reaktionen auf Fanatismus. Handelt es sich um Verurteilungen, denen ‚Business as usual’ folgt, oder haben die Verurteilungen Zähne?“[27]

Das Simon Wiesenthal-Zentrum verurteilte Mahathirs Rede als „eine Schmährede, die Hitler und Goebbels stolz gemacht hätte … Rabbi Abraham Cooper, stellvertretender Dekan des SWC griff Mahathir als einen gefährlichen Rassisten an, ‚dessen hasserfüllte Rhetorik praktisch eine Einladung zu weiteren antisemitischen Angriffen ist’.“[28]

Die Anti-Defamation League (ADL) drückte in einer Presseerklärung „Wertschätzung derer aus, deren Länder und Politiker die antisemitische Rede des malaysischen Premierministers Mahathir Mohammed beim Gipfel der Organisation Islamischer Staaten heftig und vehement verurteilten, nannte aber die, die sich mit der Rede einverstanden erklärten oder deren Reaktion Schweigen war, ‚willige Komplizen bei der Verbreitung von Mahathirs Hass’.“[29]

ADL-Direktor Abraham Foxman drückte besondere Wertschätzung für die Europäische Union, Italien, Spanien und Deutschland aus und fügte hinzu: „Wir sind besonders empört über das Handeln des französischen Präsidenten Jacques Chirac und des griechischen Premierministers Costas Simitis, die den Einschluss einer Verurteilung von Mahathirs antisemitischer Rede in die offizielle Schlusserklärung des EU-Gipfels blockierten. Durch ihr skandalöses Verhalten sind diese Länder willfährige Komplizen bei der Verbreitung dieser Worte des Hasses.“[30]

Colin Rubenstein, geschäftsführender Direktor des Australian/Israel and Jewish Affairs Council (AIJAC) sagte, dass Mahathirs „niederträchtige Behauptungen waren wahrscheinlich die eklatantesten und heftigsten antisemitischen Äußerungen, die in von einer wichtigen Person in der Welt in den letzten Jahrzehnten öffentlich gemacht wurden.“[31]

Amnon Dankner, Redakteur der israelischen Zeitung Ma’ariv, veröffentlichte eine harsche Kritik des Verhaltens Chiracs. Auf eine moderatere, trotzdem kritische Art sprach sich die französisch-jüdische Organisation CRIF gegen die Haltung der Europäischen Union und der französischen Regierung: „Es scheint uns so zu sein, dass die Proteste der Europäischen Union ungenügend ist und rein formal. Über einen formalen Brief an den Premierminister von Malaysia hinaus erwarten wir von Frankreich eine starke, ernsthafte Stellungnahme von globalem Einfluss gegen barbarische Äußerungen.“[32] Französisch-israelische Spannungen waren eine weitere Nebenfolge der Affäre Mahathir.

Mahathirs antisemitische Vergangenheit

Mahathir hat eine lange Geschichte an antisemitischen Bemerkungen. Nach Angaben der BBC News-Internetseite sagte Mahathir bereits 1970 – lange bevor er Premierminister wurde: „Die Juden sind z.B. nicht nur hakennasig, sondern können instinktiv mit Geld umgehen.“[33]

Im Dezember 1997 veröffentlichte der World Jewish Congress (WJC) eine politische Depesche, die dem malaysischen Antisemitismus unter Mahathir gewidmet war. Sie besagt unter anderem: „1983 wurden die ‚Protokolle der Weisen von Zion’ in Malaysia gedruckt… In einer Rede auf dem Treffen der Bewegung der Blockfreien 1986 erklärte Mahathir, dass ‚die Ausweisung der Juden aus dem Heiligen Land vor 2000 Jahren und die Unterdrückung der Juden durch die Nazis hat sie nichts lernen lassen. Wenn überhaupt, dann hat das die Juden in genau die Monster verwandelt, die sie in ihrem Propagandamaterial so rundheraus verurteilen. Sie sind Schüler des verstorbenen Dr. Goebbels gewesen.“[34]

Im Mai 1998 veröffentlichte Business Week einen Brief von ADL-Direktor Abraham Foxman mit der Überschrift „Mahathirs Antisemitismus ist eine alte Geschichte“, in dem er schrieb: „Obwohl der malaysische Premierminister Mahathir Mohammed versucht, die antijüdischen Bemerkungen zu rechtfertigen, die er im letzten Jahr von sich gab, müssen wir daran erinnern, dass diese geschmacklosen Kommentare mit seiner langen antisemitischen Geschichte und Glauben an eine jüdische Verschwörung zum Sturz Malaysias in Einklang stehen. Daher waren seine Kommentare, eine jüdische Verschwörung sei für Malaysias wirtschaftlichen Abschwung verantwortlich, nicht überraschend.“[35]

Auf der Wirtschaftskonferenz in Davos 1999 kritisierte Mahathir die Juden mit Argumenten, die an die Protokolle der Weisen von Zion erinnern. Er macht die jüdische Verbindung für Asiens Wirtschaftsprobleme verantwortlich.[36]

Der pensionierte israelische Botschafter Mosche Yegar, der in den 60-er Jahren mehr als ein Jahr in Malaysia lebte, veröffentlichte im Sommer 2003 einen Aufsatz mit dem Titel „Malaysia – Antisemitische Politik ohne Juden“. Darin erwähnte er, wie der Premierminister des Landes im Juni 1983 Israel wegen des Feldzugs im Libanon kritisierte und es „die unmoralischste Regierung der Welt“ nannte.“[37] 1997 behauptete Mahathir, seine Regierung habe Angst die Juden planten Malaysias Wirtschaft und die anderer muslimischer Länder zu zerstören.[38]

Malaysias Dreifach-Reaktions-Strategie

Angesichts der unerwartet großen Kritik entwickelte Malaysia eine dreifache Reaktions-Strategie. Das erste Element war der Versuch, durch widersprüchliche Stellungnahmen führender Politiker eine Nebelwand zu werfen. In einem Interview mit dem australischen Fernsehsender Nine Network sagte der malaysische Außenminister Sayed Hamd Albar, dass Mahathir missverstanden worden sei. Er fügte hinzu: „Ich bin zuversichtlich, dass er keine antijüdischen Gefühle hegt.“[39] Aber am nächsten Tag sagte Mahathir: „Ich bin beschuldigt worden antisemitisch zu sein, während das, was ich sagte, sich lediglich auf Fakten stützte. Das ist meine Sicht der Dinge.“ Er fügte hinzu: „Dies sind Fakten der Geschichte und mir zu sagen, ich könne geschichtliche Tatsachen nicht erwähnen, bedeutet mir das Recht auf freie Rede abzusprechen.“[40] Er fuhr in den nächsten Tagen auch fort die antisemitischen Flammen zu schüren.

Ein zweites Element der malaysischen Reaktions-Strategie war es, andere islamische Führer für die Unterstützung Mahathirs zu mobilisieren oder zu erklären er sei falsch interpretiert worden. Der iranische Präsident Mohammed Khatami behauptete, dass Mahathir des Antisemitismus zu beschuldigen „westliche Propaganda sei… Kein Muslim ist antisemitisch.“[41]

Der pakistanische Präsident, General Pervez Muscharraf sagte auf einer Pressekonferenz: „Ich denke nicht, dass er zum Krieg gegen die Juden oder irgendetwas derartiges aufrief. Er drückte seine eigenen Gedanken aus… aber ich bin sehr sicher, dass er die Muslime nicht aufforderte gegen irgendjemanden in den Krieg zu ziehen.“[42] Der Präsident Afghanistans, Hamid Karzai, sagte: „Dr. Mahathir sprach nur über Fragen, denen die muslimische Welt sich stellen muss und was die Muslime tun sollten.“[43]

Der ägyptische Außenminister Ahmad Maher argumentierte, dass Mahathirs Bemerkungen aus dem Zusammenhang gerissen worden seien. Wenn man die gesamte Rede lese, würde sie aufzeigen, dass er „in Wirklichkeit eine kluge und tief gehende Bewertung der Probleme gegeben habe, denen sich die Muslime gegenüber sehen.“[44] Faruk Kaddoumi von der PLO beobachtete, dass Mahathir die Wahrheit gesagt habe, „aber Israel und seine Sympathisanten tendieren dazu, jede Stellungnahme gegen sie als Antisemitismus zu betrachten. Sie beschuldigen uns, während sie unser Land besetzt halten, unser Volk töten und behaupten, wir seien Terroristen.“[45]

Abdikassim Salad Hassan, Präsident von Somalia, erklärte: „Meine Begleitung und ich fanden Dr. Mahathirs Rede sehr geradeaus und tief gehend. Er versuchte nicht Hass zu schüren oder die Muslime aufzustacheln, gegen die Juden in den Krieg zu ziehen, sondern seine Rede handelte davon sich zu vereinigen, um sich den Bedrohungen durch die Juden zu stellen.“[46]

Die indonesische Präsidentin Megawati Sukarnoputri schlug ähnliche Töne an. Sie behauptete, die Auslandsmedien hätten Mahathirs Rede falsch interpretiert, was die Informationslücke zwischen muslimischen und nicht muslimischen Ländern aufzeige: „Das ist der Grund, warum es mehr Kommunikation zwischen diesen beiden Seiten geben sollte, um die wahre Botschaft des Islam rüber zu bringen, die im Grunde genommen eine der Toleranz und Moderation ist. Wir müssen unsere eigenen Werte vermitteln.“[47]

Die malaysischen Medien, das dritte Element in der Strategie der malaysischen Regierung, hoben hervor, dass Mahathir fehlinterpretiert wrude,[48] während sie die Reaktionen der westlichen Staatsmänner kritisierten. Ahmed A. Talib schrieb in der New Strait Times: „Stellen Sie sich vor. Dies sind Reaktionen so genannter Welt-Staatsmänner, die oft erklärten, dass sie die Befürworter der Redefreiheit und der demokratischen Lebensweise seien… Einige von uns rasteten fast aus, als wir die Nachricht aus London lasen: ‚Großbritannien bestellt malaysischen Diplomaten wegen Kommentaren über Juden ein.’ Jemand in Kuala Lumpur macht eine Bemerkung über Juden und ein Vertreter der Regierung wird von einer ausländischen Regierung her zitiert.“[49]

Ein weiterer Kolumnist der Zeitung, Schamsul Akmar, schrieb, die Frage, ob die Juden die Welt kontrollierten, bleibe offen. Er fügte hinzu: „Sollte der Rest der Welt auch den Völkermord ignorieren, der von den Israelis an den Palästinensern verübt wird, nur weil Washington dazu schweigt?“[50]

Sehr wenige Stimmen in den islamischen Medien verurteilten Mahathirs Erklärungen, was beweist, wie tief sitzend der Antisemitismus in der so genannten „moderaten“ islamischen Welt ist.

Schlussfolgerungen

Die Nebelwand, die die Malaysier um die Worte ihres Premierministers schaffen wollten, hielt nicht lange an. Am 21. Oktober sagte Mahathir der Bangkok Post: „Erst kürzlich führte eine japanische Zeitung meine Rede darauf zurück, dass ich antisemitisch sei… Sie nehmen einen Satz heraus, in dem ich sage, dass die Juden die Welt kontrollieren. Nun, die Reaktion der Welt zeigt, dass sie die Welt kontrollieren. Die Europäer und die Amerikaner und andere wollen mich verurteilen, obwohl ein Typ sagte, alle Muslime seien Terroristen. Hat die Europäische Union eine Resolution verabschiedet, die sagt, dass dies gegen Muslime ist?“[51] Er fügte an, dass er Juden unter seinen Freunden habe, womit er die klassische Spruch derer, die ihren Antisemitismus weg erklären müssen. Mahathir hat außerdem regelmäßig die USA, Australien, die Europäer, Homosexuelle und viele andere angegriffen.[52]

Die Bedeutung der Affäre Mahathir ist, dass sie in einer kurzen Zeitspanne und in einer konzentrierten Art und Weise den tief gehenden antisemitischen Gedanken bloß legte, der in großen Teilen der muslimischen Eliten wie Gesellschaft vorhanden ist. Es gibt keine Scham, öffentlich die abscheulichsten antisemitischen Darstellungen zu benutzen, darunter die der „Protokolle der Weisen von Zion“. Dieses Fälschungswerk wird in der gesamten islamischen Welt regelmäßig neu veröffentlicht.

So verursachte Mahathir eine weit reichende Demonstration des Antisemitismus des Alltags-Islam. Die Affäre Mahathir dient nun als zentraler Beweis dieses Antisemitismus, die Reste der reichlich vorhandenen antijüdischen Materials aus der islamischen Welt dient als unterstützender Beleg dieses alltäglichen Rassismus.

Schließlich wurde Mahathirs Worten auf dem islamischen Gipfel applaudiert; später stellten sich viele andere hinter sie. Diese Reaktionen zeigen, dass die islamische Welt – in der kaum jemand demokratisch gewählt ist – nicht nur für die Juden gefährlich ist, sondern genauso für den Rest der Menschheit. Über diese extremen Muslime hinaus, die Völkermord mit dem arabischen Ausdruck „Jihad“ predigen, hat die Affäre Mahathir demonstriert, wie problematisch die Ideenwelt der alltäglichen islamischen Gesellschaft für den Westen ist. Sie ist ebenfalls eine wichtige Fallstudie für die Analyse westlicher Reaktionen auf islamischen Antisemitismus.

[1] News Desk: Dr. Mahathir Opens 10th OIC Summit. The Star, 16. Oktober 2003. (Dieser Artikel enthält den vollen Text der Rede.)

[2] What They Say about Mahathir’s Remarks on Jews. Straits Times, 19. Oktober 2003.

[3] Darren Schuettler: Bush Tells Mahathir His Jew Remarks are “Wrong”. Reuters, 20. Oktober 2003.

[4] Nirmal Ghosh: Mahathir Downplays Bush Criticism. Straits Times, 23. Oktober 2003.

[5] ebenda

[6] Anti-Jewish Remarks May Mar Mahathir’s Political Swan Song. Sydney Morning Herald, 20. Oktober 2003.

[7] ebenda

[8] Martin Regg Cohn: Chretien Has No Comment on Mahathir. Toronto Star, 21. Oktober 2003.

[9] John Aglionby: West Accuses Malaysian PM of Racism. Guardian, 18. Oktober 2003.

[10] ebenda

[11] Straits Times, 19. Oktober 2003.

[12] Sharon Sadeh/Yoav Stern/Amiram Barkat: EU Condemns Malaysian PM’s Remarks on Jews, But No Apology is Forthcoming. Ha’aretz, 19. Oktober 2003.

[13] Chirac Backed EU Condemnation of Malaysian PM: Spokeswoman. EU Business, 19. Oktober 2003.

[14] Italian Presidency of teh Council of the European Union [Internetseite]. 16. Oktober 2003.

[15] Devid Rajah/Clarence Chua: Mahathir Thanks Chirac for Support. The Star, 19. Oktober 2003.

[16] France Condemns Mahathir Speech on Jews. Reuters, 19. Oktober 2003.

[17] Manfred Gerstenfelds Interview mit Israel Singer: Restitution: The Second Round. Post-Holocaust and Anti-Semitism, 2. November 2003.

[18] Daniel Perdurant: Anti-Semitism in Contemporary Greek Society. In: Analysis of Current Trends in Anti-Semitism, Nr. 7, Jerusalem (Hebrew University), 1995, S. 10.

[19] Simon Wiesenthal-Zentrum: Twenty Months of Anti-Semitic Invective in Greece. März 2002 – Oktober 2003, 14. Oktober 2003.

[20] Editorial – Islamic Anti-Semitism. New York Times, 18. Oktober 2003.

[21] Paul Krugman: Listening to Mahathir. New York Times, 21. Oktober 2003.

[22] Richard Cohen: Return to Wannsee. Washington Post, 21. Oktober 2003.

[23] Zuraidah Ibrahim: Insight: Drop that Jews vs Muslims Worldview. Sunday Times, 18. Oktober 2003.

[24] L’editorial du Monde – Antisemitisme. Le Monde, 19. Oktober 2003 (auf Französisch).

[25] Wie von Minister Scharanskis Büro berichtet.

[26] Presseerklärung des American Jewish Committee: AJC Condemns Anti-Semitic Remarks by Malaysian Prime Minister. 16. Oktober 2003.

[27] Ron Kampeas: After Mahathir’s Anti-Semitic Remarks, Jews Wonder If Outrage Will Yield Change. JTA, 21. Oktober 2003.

[28] Presseerklärung des Simon Wiesenthal Center: Mahathir’s OIC Diatribe Would Make Hitler and Goebbels Proud and is a Warrant for Anti-Semitic Terrorism. 16. Oktober 2003.

[29] Presseerklärung: ADL Statement on World Reaction to Mahathir’s Speech. 17. Oktober 2003.

[30] ebenda

[31] News.com.au: Jews Condemn Mahathir, 17. Oktober 2003.

[32] CRIF: Chirac Explains He Condemned Malaysia’s PM, Denies He Blocked EU Move. Jewish Leaders not Convinced. 22. Oktober 2003.

[33] BBC News, 10. August 2003.

[34] The Protocols’ Malaysian Style: The Case of Prime Minister Mahathir Mahamad. World Jewish Congress Policy Dispatch Nr. 24, Dezember 1987.

[35] Abraham Foxman: Mahathirs Anti-Semitism is an Old Story. Business Week, 14. Mai 2003.

[36] Israelisches Außenministerium: The Anti-Semitism Monitoring Forum, Government Secretariat: Report of Anti-Semitic Incidents – February 1999.

[37] Mosche Yegar: Malaysia – Anti-Semitic Policy Without Jews. Gesher, Sommer 2003, S. 81 [Hebräisch].

[38] Ebenda, S. 87.

[39] Malaysian Defends PM’s Statement on Jews. AP/New York Times, 19. Oktober 2003.

[40] Dr. M Hits Out at the West for Distorting His Speech. The Star, 18. Oktober 2003.

[41] Leaders Rally to Defend Dr. Mahathir. New Straits Times, 17. Oktober 2003.

[43] ebenda

[43] ebenda

[44] ebenda

[45] ebenda

[46] To the Defens of Dr. Mahathir. The Star, 18. Oktober 2003.

[47] ebenda

[48] Ashraf Abdullah: International Media Twisting Dr. M’s Words. New Straits Times, 18. Oktober 2003.

[49] Ahmed A. Talib: Outcry Over Dr. Mahathir’s Remarks Makes No Sense. New Straits Times, 19. Oktober 2003.

[50] Schamsul Akmar: The Question Still is: Do Jews Control the World? The Straits Times, 18. Oktober 2003.

[51] Pichai Chuensuksawadi: Exclusive Interview/Mahathir Mohamad. Bangkok Post, 21. Oktober 2003.

[52] BBC News, 10. August 2003.

Die arabisch-palästinensischen Beziehungen widersetzen sich der herkömmlichen Meinung

Yoram Ettinger, The Ettinger Report, 14. März 2018

Westliche herkömmliche Meinung hat es systematisch verfehlt die Entwicklungen im Nahen Osten auszuwerten.

1978 zum Beispiel wendete sich die herkömmliche Meinung vom Schah des Iran ab, der ein US-Polizist am Golf war, und gab Ayahollah Khomneini Rückenwind, der den Iran in eine der gefährlichsten, klarsten und gegenwärtigsten Bedrohungen der regionalen und globalen Stabilität sowie der Heimatsicherheit der USA und Europas verwandelte. 1981 und 2007 kritisierte die herkömmliche Meinung Israel aggressiv wegen der Bombardierung der Atomreaktoren des Irak und Syriens. Bis Saddam Husseins Invasion Kuwait 1990 betrachtete die herkömmliche Meinung den skrupellosen irakischen Diktator als Verbündeten der USA, der es Wert war Geheimdienstinformationen mit ihm zu teilen, Dual-Use-Systeme zu liefern und Multimilliarden-Dollar-Lohngarantien zu geben.

1994 verlieh die herkömmliche Meinung Arafat den Friedensnobelpreis; Arafat war ein Vorbild für Hasserziehung, Terrorismus und innerarabische Heimtücke. 2010 verstand die herkömmliche Meinung den Ausbruch des antiwestlichen arabischen Tsunamis als Arabischen Frühling, eine Facebook-und Jugendrevolution. 2012 kehrte die herkömmliche Meinung dem ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak den Rücken, hieß den Aufstieg der Muslimbruderschaft an die Macht willkommen – der größten islamischen Terrorgruppe der Welt.

2018 begrüßt die herkömmliche Meinung Mahmud Abbas als im Vergleich mit der Hamas Moderaten; sie betont Abbas‘ Gerede statt sich auf sein Tun zu konzentrieren: innerarabische Zersetzung, das auf Terror ausgerichtete 12-jährige Bildungssystem, großzügige monatliche Beihilfe für Terroristen und ihre Familien und Unterhalt enger Beziehungen zu Feinden und Widersachern der USA.

Die herkömmliche Meinung des Westens einerseits und die Realität des Nahen Ostens andererseits haben ein klassisches Oxymoron erzeugt.

Unter Missachtung der westlichen herkömmlichen Meinung sind sich arabische politische Entscheidungsträger der Irrelevanz der Palästinenserfrage für die Turbulenzen bewusst, die den Nahen Osten seit dem 7. Jahrhundert heimgesucht haben, ebenso für die aktuellen (2010-2018) seismischen Entwicklungen, die jedes arabische Regime von Nordwestafrika bis zum Persischen Golf und von Syrien und dem Libanon bis zum Jemen und dem Sudan traumatisieren.

Mehr noch: Im Gegensatz zur westlichen herkömmlichen Meinung betrachten arabische politische Entscheidungsträger die Palästinenser nicht als Kronjuwel, sonder erkennen ihre innerarabische, zersetzende, terroristische und unzuverlässige/verräterische Bilanz.

Daher die Flut an propalästinensischem arabischem Reden, das nie von arabischem Tun unterstützt worden ist.

Folglich ist jedes arabische Regime – und besonders Saudi-Arabien, die Golfstaaten, Jordanien und Ägpyten – nie mit der Palästinensersache beschäftigt gewesen, sondern mit den unmittelbaren und tödlichen Bedrohungen durch die Ayatollahs und den islamischen Terrorismus, die sie stürzen könnten und ihre Länder in traumatisierende Arenen nach irakischem, syrischem, libyschem, jemenitischem Vorbild verwandeln könnten.

Von 1979 bis 1989 zum Beispiel demonstrierte Saudi-Arabien während des Bürgerkriegs in Afghanistan seine Reihenfolge der nationalen Sicherheitsprioritäten; es investierte $1 Milliarde jährlich in den Kampf der afghanischen Rebellen gegen das von den Sowjets gestützte Regime in Kabul. Das war zehnmal so viel wie die jährliche Auslandshilfe der Saudis für die PLO ($100 Millionen).

Außerdem gehörte die palästinensische Autonomiebehörde nicht zu den zehn ersten Empfängern der $33 Milliarden Auslandshilfe, die Riyadh von 2007 bis 2017 an folgende Staaten zahlte: Jemen, Syrien, Ägypten, Niger, Mauretanien, Afghanistan, China, Pakistan, Jordanien und Tunesien.

Während die Gesamtsumme der saudischen Auslandshilfe von 1985 bis 2015 – nach Angaben der in Dubai ansässigen Tageszeitung Gulf News – $130 Milliarden betrug, betrug die Finanzhilfe für die Sache der Palästinenser $100 Millionen bis $100 Millionen, was das nachrangige Gewicht der Palästinenserfrage in der saudischen Reihenfolge nationaler Prioritäten spiegelt.

Nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters wies Saudi-Arabien Ägypten ein Hilfspaket von $23 Milliarden zu, was die gemeinsame Front Kairo-Riyadh gegen einen gemeinsamen Feind spiegelt – die Muslimbruderschaft. Der in Toronto ansässige Geopolitical Monitor berichete, dass ein $12 Milliarden-Paket von Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Kuwait an Ägypten erweitert, zusätzlich zu dem $8 Milliarden-Investment der Saudis in die ägyptische Wirtschaft.

Während die palästinensische Autonomiebehörde behauptet, Saudi-Arabien habe es versäumt seinen Zusagen für sein begrenztes Paket Auslandshilfe nachzukommen, berichtete Al-Arabiya TV aus Dubai, dass der Jemen die Palästinenser in den Augen Riyadhs verdrängte; das Königreich hat dem Regime von Abdrabbuh Mansur Hadi in Aden $8,2 Milliarden Hilfe im Kampf gegen die in Sanaa ansässigen, vom Iran unterstützten Houthis gegeben.

Die Palästinenser sind auch gegenüber Jordanien in den Hintergrund getreten, wenn es um die nationalen Prioritäten der Saudis geht, wie der Saudisch-Jordanische Koordinationsrat dokumentierte, der Milliarden Dollar an das Haschemiten-Regime freigibt.

Die relative Marginalisierung der Palästinenser – die von einem jährlichen $100-200 Millionen-Hilfspaket der Saudis profitieren (wann immer das nicht von Riyadh ausgesetzt wird – wie durch den Bericht von CNBC vom 18. Dezember 2017 über den Kauf eines seltenen Gemäldes von Leonardo da Vinci für $450 Millionen, eines erlesenen Palastes in Frankreich für $300 Millionen und einer königlichen Yacht für $500 Millionen herauskam.

Die erweiterten strategischen und wirtschaftlichen Verbindungen zwischen Israel und den pro-amerikanischen arabischen Ländern sind eine Derivat der arabischen Anordnung der nationalen Sicherheitsprioritäten. Sie haben Israels einzigartigen – militärischen und wirtschaftlichen – Mehrwert für ihren Überlebenskampf gegen innere und regionale Bedrohungen und Herausforderungen erkannt.

Darüber hinaus vergessen und vergeben die proamerikanischen Entscheidungsträger der Araber die palästinensische Subversion nicht, die diese in Zusammenarbeit mit der Muslimbruderschaft in Ägypten während der frühen 1950-er und in Zusammenarbeit mit dem islamischen Terrorismus auf der Halbinsel Sinai 2018 betrieben; dazu die Ermordung eines syrischen Geheimdienstoffiziers 1966; den terroristischen Versuch in den 1970-ern ihre Gastgeber, das Haschemitenregime, zu stürzen; die Auslösung einer Reihe von Bürgerkriegen im Libanon in den 1970-ern; und dass dem ihnen gegenüber äußerst gastfreundlichen Regime in Kuwait in den Rücken stachen, indem sie mit der Invasion des Saddam Hussein 1990 und der Plünderung des Emirats kollaborierten.

Daher gab es 1991 allumfassendes arabisches Verständnis für die Vertreibung von rund 300.000 Palästinenser durch Kuwait 1991; und 2006 für die Vertreibung von mehr als 50.000 Pro-Saddam-Palästinensern aus dem Irak nach der Hinrichtung des irakischen Diktators.

Daher zögerten die arabischen Länder praktisch während der israelisch-palästinensischen Kriege im Libanon und dem Gazastreifen sowie der ersten und der zweiten Intifada zugunsten der Palästinenser – militärisch, wirtschaftlich oder diplomatisch – zu handeln.

Ungeachtet der westlichen gängigen Meinung sind arabische politische Entscheidungsträger sich zunehmend bewusst gewesen, dass die Überwindung der zunehmenden Bedrohungen für ihr Überleben es erfordert, die sich an die Realität zu  halten, die die zweit- bis drittrangige und verräterische Rolle unterstrichen hat, die die Palästinenser bei der Vorgabe der Richtung des Nahen Ostens spielten.

Zwei Jahrzehnte Rushdie-Regeln

Daniel Pipes, Commentary, Oktober 2010

Von einem 1989 veröffentlichten Roman Salman Rushdies zu einem amerikanischen Bürgerprotest namens „Jeder malt Mohammed“-Tag im Jahr 2010 hat sich ein vertrautes Muster entwickelt. Es setzt ein, wenn Westler etwas Kritisches zum Islam sagen oder tun. Islamisten antworten mit Beschimpfungen und Empörung, Rücknahme-Forderungen, der Androhung von Klagen vor Gericht oder Gewalt und mit tatsächlicher Gewalt. Im Gegenzug drucksen Westler herum, verdrehen die Tatsachen und knicken schließlich ein. Nebenher löst jede dieser Kontroversen eine Debatte aus, die sich auf die Frage der freien Meinungsäußerung konzentriert.

Ich werde zu diesem Ablauf zwei Punkte erörtern. Erstens, dass das Recht der Westler, über den Islam und die Muslime zu diskutieren, sie zu kritisieren und sogar sie verspotten im Verlauf der Jahre ausgehöhlt worden ist. Zweitens, dass die freie Meinungsäußerung ein geringerer Teil des Problems ist; etwas viel wichtigeres steht auf dem Spiel und dabei handelt es sich um eine entscheidende Frage unserer Zeit: Werden die Westler angesichts des Angriffs durch die Islamisten ihre eigene historische Zivilisation behalten oder werden sie sie an die islamischen Kultur und das islamischen Gesetz abtreten und sich einer Art Bürgerschaft zweiter Klasse unterwerfen?

Die Ära des islamistischen Aufbegehrens begann abrupt am 14. Februar 1989, als Ayatollah Ruhollah Khomeini, der Oberste Führer des Iran, im Fernsehen sah, wie Pakistaner mit Gewalt auf einen neuen Roman von Salman Rushdie reagierten, dem berühmten Autor südasiatischer Herkunft. Schon der Titel seines Buches, Die Satanischen Verse, nimmt Bezug auf den Koran und stellt eine direkte Herausforderung islamischer Empfindlichkeiten dar; sein Inhalt verschärfte das Problem weiter. Aufgebracht von dem, was er als blasphemisches Porträt des Islam durch Rushdie betrachtete, gab Khomeini ein Erlass aus, dessen fortgesetzter Einfluss es lohnenswert macht, ihn ausführlich zu zitieren:

Ich informiere alle pflichteifrigen Muslime der Welt, dass der Autor des Buches mit dem Titel Die Satanischen Verse – das in Gegnerschaft zum Islam, dem Propheten und dem Koran zusammengestellt, gedruckt und veröffentlicht wurde – und alle an der Veröffentlichung Beteiligten, die sich seines Inhalts bewusst waren, zum Tode verurteilt sind.

Ich rufe alle pflichteifrigen Muslime auf, sie rasch zu exekutieren, wo immer sie gefunden werden mögen, damit niemand sonst es wagt die Heiligkeiten zu beleidigen. So Allah will, ist jeder, der auf dem Weg dazu getötet wird, ein Märtyrer.

Zusätzlich sollte jeder, der Zugang zum Autor dieses Buches, aber nicht die Macht hat ihn hinzurichten, ihn dem Volk melden, damit er für sein Tun bestraft werden kann.

Dieser beispiellose Erlass – kein Regierungschef hatte je die Hinrichtung eines Romanautoren gefordert, der in einem anderen Land lebte – kam aus heiterem Himmel und überraschte alle, von iranischen Regierungsvertretern bis Rushdie selbst. Niemand hatte sich vorstellen können, dass ein magisch-realistischer Roman, vollgestopft mit Leuten, die aus dem Himmel fallen und Tieren, die reden, den Zorn des Herrschers des Iran auf sich ziehen könnte, einem Land, zu dem Rushdie kaum Verbindungen hatte.

Der Erlass führte zu physischen Angriffen auf Buchläden in Italien, Norwegen und den Vereinigten Staaten und auf Übersetzer der Satanischen Verse in Norwegen, Japan und der Türkei; im letzten Fall kamen der Übersetzer und 36 weitere Personen bei einer Brandstiftung in einem Hotel um. Andere Gewalt in mehrheitlich muslimischen Ländern führte zu mehr als 20 Todesfällen, hauptsächlich in Südasien. Dann, gerade als der Aufruhr zurückging, starb Khomeini im Juni 1989; sein Tod machte den Erlass, der etwas ungenau als Fatwa bezeichnet wurde, unveränderbar.

Der Erlass beinhaltet vier wichtige Elemente. Erstens skizzierte Khomeini durch die Feststellung der „Gegnerschaft zum Islam, dem Propheten und dem Koran“ die Breite der heiligen Inhalte, die nicht respektlos behandelt werden dürfen, ohne ein Todesurteil heraufzubeschwören.

Zweitens erklärte er mit der Zielsetzung gegen „alle, die an der Veröffentlichung beteiligt und sich der Inhalte bewusst waren,“ nicht nur dem Künstler den Krieg, sondern auch einer kompletten Kultur-Infrastruktur – einschließlich der tausenden Beschäftigten der Verlagshäuser, Werbefirmen, Vertriebsfirmen und Buchläden.

Drittens machte Khomeini mit dem Befehl zur Hinrichtung Rushdies, „damit niemand sonst es wagt die Heiligkeiten zu beleidigen“, seine Absicht deutlich, nicht nur den Schriftsteller zu bestrafen, sondern auch weitere Vorfälle der Verspottung zu verhindern.

Schließlich forderte Khomeini mit der Forderung, diejenigen, die nicht in der Lage sind Rushdie zu exekutieren, „ihn zu melden“ jeden Muslim der Welt auf, Teil eines informellen Geheimdienst-Netzwerks zu werden, das sich der Aufrechterhaltung der islamischen Heiligkeiten verpflichtet.

Diese vier Kennzeichen bilden zusammen das, was ich die Rushdie-Regeln nenne. Zwei Jahrzehnte sind vergangen und sie bleiben weitgehend in Kraft.

Der Erlass setzte im Westen mehrere Präzedenzfälle. Ein politischer Führer des Auslands ignorierte erfolgreich die konventionellen Grenzen der Staatsmacht. Ein religiöser Führer intervenierte nach Belieben direkt, ohne viel Risiko oder Widerstand, in kulturellen Fragen des Westens. Und ein muslimischer Führer etablierte den Präzedenzfall der Anwendung eines Aspekts des islamischen Gesetzes, der Scharia, in einem überwiegend nicht muslimischen Land. Zu diesem letzten Punkt ist zu sagen: Staaten des Westens dienten manchmal als Khomeinis effektivste Agenten. Die Regierung Österreichs verhängte eine Bewährungsstrafe gegen eine Person, die sich den Rushdie-Regeln widersetzte, während die Regierungen Frankreichs und Australiens Klagen anstrengten, die Gefängnisstrafen zu Folge hätten haben können. Am auffallendsten ist, dass die Behörden in Kanada, Großbritannien, den Niederlanden, Finnland und Israel tatsächlich Übertreter der Rushdie-Regeln ins Gefängnis steckten. Man muss sich schon anstrengen, um sich an die unschuldige Zeit vor 1989 zu erinnern, in der Westler sich frei zum Islam und damit zusammenhängenden Themen äußerten.

Die Rushdie-Regeln hatten sofort Einfluss auf im Westen lebende Muslime, deren Beleidigungs- und Gewaltausbrüche ein neu gefundenes Gefühl der Macht generierten. Von Schweden bis Neuseeland reagierten Islamisten mit Freude, dass Muslime nach Jahrhunderten der Defensive ihre Stimme gefunden hatten und den Westen aus dem Bauch der Bestie heraus herausfordern konnten. Der Großteil der folgenden Gewalt war von der wahllosen Sorte, nach dem Vorbild des 9/11, von Bali, Madrid, Beslan und London, bei denen Jihadisten alle töteten, die gerade ihren Weg kreuzten; TheReligionOfPeace.com dokumentiert weltweit durchschnittlich fünf wahllose islamistische Terroranschläge pro Tag.

Weniger üblich, aber bedrohlicher ist die Gewalt, die sich gegen die richtet, die sich den Rusdie-Regeln widersetzen. Wir wollen die Beispiele für dieses Phänomen auf ein Land eingrenzen, Dänemark. Im Oktober 2004 wurde ein Ausbilder am Carsten Niebuhr-Institut an der Universität Kopenhagen von mehreren Fremden getreten und geschlagen, als er gerade die Universität verließ. Sie informierten ihn, er habe aus dem Koran vorgelesen, wozu er als Ungläubiger (kafir) kein Recht habe. Im Oktober 2005 wurde der Chefredakteur der Jyllands Posten, Flemming Rose, bedroht, weil er die Veröffentlichung von Karikaturen autorisiert hatte, die Mohammed darstellten. Zwei der Karikaturisten mussten in den Untergrund gehen. Einer von ihnen, Kurt Westergaard, entkam später knapp einem physischen Angriff im eigenen Haus. Im März 2006 wurde Naser Khader, ein anti-islamistischer Politiker, von einem Islamisten bedroht, der warnte, Khader würde, sollte er Minister in der Regierung werden, samt seinem Ministerium in die Luft gejagt.

Die dänischen Erfahrungen sind typisch. Nach Angaben des Wall Street Journal „verstecken sich in ganz Europa dutzende Leute oder stehen unter Polizeischutz, weil muslimische Extremisten sie bedrohen“. Selbst Papst Benedikt XVI. erhielt einen Stoß Drohungen, nachdem er einen byzantinischen Kaiser zum Thema Islam zitierte. Allein in den Niederlanden meldeten Politiker innerhalb nur eines Jahres 121 gegen sie gerichtete Morddrohungen. Die Hinrichtung von Theo van Gogh – einem bekannten Libertären, Filmemacher, Talkshow-Moderator, Zeitungskolumnisten und Störenfried, der den Islam verspottet hatte – im Jahr 2004 auf einer Straße in Amsterdam traumatisierte das Land und führte zu einem kurzzeitigen Zustand des Aufruhrs.

Westler nehmen diese Gewalt allgemein als Angriff auf ihr Recht der Selbstdarstellung wahr. Aber wenn die freie Meinungsäußerung das Schlachtfeld ist, dann geht es im großen Krieg um die Grundprinzipien der westlichen Zivilisation. Das wiederholt auftretende Muster des islamistischen Aufbegehrens besteht, damit drei – nicht immer artikulierte – Ziele erreicht werden, die weit über das Verbot der Kritik am Islam hinausgehen.

Ein erstes Ziel besteht in der Etablierung eines Status, der den Islam höher stellt als andere. Khomeinis Forderungen nach der heiligen Dreieinigkeit von „Islam, dem Propheten und dem Koran“ impliziert besondere Privilegien für eine Religion, einen Ausschluss vom Getümmel des Marktes der Ideen. Der Islam sollte von einzigartigen Regeln profitieren, die anderen Religionen nicht zur Verfügung stehen. Jesus mag in Monty Pythons Das Leben des Brian oder Terry McNallys Corpus Christi verhöhnt werden können, aber – wie es auf einem Buchtitel hieß – „bei Mohammed pass auf!“

Das leitet zu einem zweiten Ziel über – muslimische Überlegenheit und westliche Minderwertigkeit. Islamisten sagen und tun regelmäßig Dinge, die für Westler weit beleidigender sind als alles, was Westler gegenüber Muslimen tun. Sie verachten offen die westliche Kultur; ein algerischer Islamist formulierte es so: Das ist keine Zivilisation, sondern eine „Syphilisierung“. Ihre Mainstreammedien veröffentlichen gröbere, widerlichere und gewalttätigere Karitkaturen als alles, was von Flemming Rose autorisiert wurde. Sie beleidigen frei das Judentum, das Christentum, den Hinduismus und den Buddhismus. sie ermorden Juden, weil sie Juden sind, wie Daniel Pearl in Pakistan. Sébastian Sellam und Ilan Halimi in Frankreich und Pamela Waechter und Ariel Sellouk in den USA. Ob aus Angst oder Unaufmerksamkeit, Westler billigen eine Unausgewogenheit, durch die Muslime beleidigen und angreifen dürfen, während sie selbst vor jeder solchen Beleidigungen oder Pein geschützt sind.

Sollten Westler diese Unausgewogenheit akzeptieren, wird der Dhimmi-Status folgen. Dieses islamische Konzept erlaubt den „Völkern des Buches“, Monotheisten wie Christen und Juden, ihre Religion unter muslimischer Herrschaft weiter zu praktizieren, allerdings unter Auferlegung vieler Einschränkungen. Seinerzeit bot der Dhimmi-Status gewisse Vorteile (noch 1945 hatten Juden unter dem Islam allgemein ein besseres Leben als unter der Christenheit), aber er ist dazu gedacht die Nichtmuslime zu kränken und zu erniedrigen, während er die Überlegenheit der Muslime verherrlicht. Dhimmis zahlen Zusatzsteuern, dürfen nicht zum Militär oder in die Regierung und leiden unter umfassenden juristischen Behinderungen. Zu manchen Zeiten und an manchen Orten durften Dhimmis auf einem Esel reiten, aber nicht auf einem Pferd; sie trugen bestimmte Kleidung und ein alter Dhimmi auf der Straße musste einem muslimischen Kind aus dem Weg springen. Elemente des Dhimmi-Status sind vor kurzem an so unterschiedlichen Orten wie dem Gazastreifen, der Westbank, Saudi-Arabien, dem Irak, dem Iran, Afghanistan, Pakistan, Malaysia und den Philippinen angewendet worden. Eindeutig haben sie Londonistan und weitere Orte im Visier.

Die Wiedereinrichtung des Dhimmi-Status ist seinerseits ein Schritt hin auf das dritte und ultimative Ziel der Islamisten: die Anwendung des vollen Scharia-Gesetzes. Die Diskussion über den Islam zu beenden ebnet den Weg dorthin. Im Gegenzug repräsentiert die Beibehaltung der freien Meinungsäußerung zum Islam eine entscheidende Verteidigung gegen das Aufzwingen einer islamischen Ordnung. Unsere Zivilisation zu behalten verlangt eine offene Diskussion über den Islam.

Die Scharia reguliert sowohl das private wie das öffentliche Leben. Zur privaten Dimension gehören äußerst persönliche Fragen wie körperliche Reinheit, Sexualleben, Geburt von Kindern, Familienbeziehungen, Kleidung und Essen. Im öffentlichen Bereich regelt die Scharia die sozialen Beziehungen, wirtschaftliche Transaktionen, Strafen für Straftaten, den Status von Frauen und Minderheiten, die Sklaverei, die Identität des Herrschers, das Gerichtswesen, das Steuerwesen und den Krieg. Kurz gesagt: Das islamische Gesetz schließt alles ein, von den Toilettensitten bis zur Kriegsführung.

Die Scharia verletzt damit die wichtigsten Grundlagen der westlichen Zivilisation. Die ungleichen Beziehungen zwischen Männern und Frauen, Muslimen und kafir, Eignern und Sklaven kann nicht mit Rechtegleichheit in Einklang gebracht werden. Der Harem ist mit einer monogamen Ordnung nicht übereinzubringen. Islamische Überlegenheitsansprüche widersprechen der freien Religionsausübung. Ein souveräner Gott kann keine Demokratie gestatten.

Die Islamisten stimmen alle in dem Ziel überein, dass das islamische Recht global angewendet werden soll. Sie unterscheiden sich lediglich darin, ob dieses Ziel durch Gewalt (der bin Laden den Vorzug gibt), totalitäre Herrschaft (Khomeini) oder durch den Marsch durch das politische System (der schweizerische Intellektuelle Tariq Ramadan) erreicht werden soll. Wie auch immer das geschehen wird: Würden die Islamisten eine Scharia-Ordnung erreichen, würden sie praktisch die westliche Zivilisation durch eine islamische Zivilisation ersetzen. Mit amerikanischer Wortwahl ausgedrückt: Wenn dem Koran erlaubt wird über die Verfassung zu triumphieren, gibt es die Vereinigten Staaten, wie es sie mehr als zwei Jahrhunderte gab, nicht mehr.

Die Rushdie-Regeln zu akzeptieren impliziert also mit anderen Worten einen Prozess, der mit der vollen Anwendung der Scharia seinen Höhepunkt erreicht. Würde Khomeini seinen Willen bekommen, könnten die unter uns, die die westliche Zivilisation wertschätzen, nicht gegen die Scharia streiten. Um die Folgen einer Beendigung der Debatte über den Islam zu verstehen, sehen Sie sich an, was ein vom Muslim Council of Britain (MCB) 2007 veröffentlichter, harmloser Bericht zu sein scheint. Das MCB ist eine führende islamistische Institution im Vereinigten Königreich. Unter dem Titel Towards Greater Understanding (Hin zu einem besseren Verständnis) rät er den britischen Behörden, wie man mit muslimischen Schülern in vom Steuerzahler finanzierten Schulen umgehen soll.

Das MCB versucht in Schulen eine Umwelt zu schaffen, in denen muslimische Kinder keine „unangemessenen Annahmen“ machen, dass „sie für Fortschritt in der Gesellschaft Kompromisse machen oder Gesichtspunkte, wer sie sind und ihre religiösen Ansichten und Werte, aufgeben müssen“. In Hinsicht darauf schlägt das MCB eine Liste an Veränderungen vor, bei der es einem die Sprache verschlägt; sie würden die Natur der britischen Schulen fundamental verändern, sie praktisch in eine Art saudi-arabischer Institutionen umformen. Einige der Vorschläge:

  • Gebete: Stellen Sie (1) zusätzliche „Wasserkannen oder -flaschen“ zum Waschen vor den Gebeten zur Verfügung und (2) Gelegenheiten zum Beten, idealerweise nach Jungen und Mädchen getrennt. Schulen sollten „einen geeigneten Besucher von außen, einen Lehrer oder einen älteren Schüler“ zur Verfügung stellen, der die gemeinsamen Freitagsgebete leitet und die Predigt hält.
  • Toiletten: In Wasserkannen oder -flaschen verfügbares Wasser, um sich zu reinigen.
  • Soziale Bräuche: Kein Druck, Mitgliedern des anderen Geschlechts die Hand zu schütteln, egal, ob Schülern oder Lehrern.
  • Stundenpläne: Ferientage für alle an den beiden wichtigen muslimischen Feiertagen, den Id-Festen.
  • Feiertage begehen: Beziehen Sie nicht muslimische Schüler und ihre Eltern in die Rituale islamischer Feiertage ein. Während des Ramadan sollten z.B. alle Kinder, nicht nur muslimische, „den Geist und die Werte des Ramadan durch kollektives Beten oder Themen-Versammlungen und gemeinsames Iftar (Fastenbrechen)“ feiern.
  • Ramadan: (1) Keine Prüfungen/Tests während dieses Monats, „da die Kombination aus Vorbereitungen auf Examen und Fasten sich für einige Schüler als zu fordernd erweisen kann“. (2) Keine Sexualerziehung, um die Einschränkungen des Sex während dieses Monats zu respektieren.
  • Essen: Sorgen Sie für Halal-Essen. Erlauben Sie Schülern mit ihrer rechten Hand zu essen.
  • Kleidung: Geben Sie dem Tragen von Hijab und auch Jilbab (ein langes Gewand, das über die Kleidung getragen wird und bis zu den Knöcheln reicht) statt. In Schwimmbädern sollten muslimische Kinder züchtige Schwimmkleidung tragen (Mädchen z.B. komplette Strumpfhosen und Leggings). Islamische Amulette müssen erlaubt sein.
  • Bärte: Ein Recht männlicher Studenten.
  • Sport: Geschlechtertrennung dort, wo es physische Kontakte mit anderen Mannschaftsspielern gibt, wie bei Basketball und Fußball, oder wenn man sich entblößt, wie beim Schwimmen.
  • Duschen: Getrennte Duschkabinen sind notwendig, damit Muslime nicht der „umfassenden Demütigung“ ausgesetzt werden, dass man sie komplett nackt sieht.
  • Musik: Sollte auf die „menschliche Stimme und nicht stimmbare Schlaginstrument wie Trommeln“ beschränkt werden.
  • Tanz: Ausgeschlossen, außer es erfolgt in einer Umgebung, in der Vertreter nur eines Geschlechts anwesend ist und kein „sexueller Beiklang und Botschaften“ involviert sind.
  • Lehrer- und Verwaltungsausbildung: Beschäftigte sollten ein islamisches „Bewusstseins-Training“ durchlaufen, damit die Schulen „besser informiert sind und über größere und genauere Wertschätzung der Bedürfnisse ihrer muslimischen Schüler“ verfügen.
  • Kunst: Befreien Sie muslimische Schüler von der Erstellung „dreidimensionaler figurativer Bildnisse von Menschen“.
  • Religionslehre: Bilder jeglicher Propheten (einschließlich Jesus) sind verboten.
  • Sprachlehre: Arabisch zu lernen sollte allen muslimischen Schülern ermöglicht werden.
  • Islamische Zivilisation: (1) Studieren Sie die Beiträge der Muslime zu Europa in den Fächern Geschichte, Kunst, Mathematik und den Wissenschaften und (2) betonen Sie die gemeinsamen Aspekte des europäischen und islamischen Erbes.

Die – explizite oder implizite – Auferlegung der Rushdie-Regeln würde jegliche Kritik an einem Programms wie dem des MCB unmöglich machen. Ich könnte diesen Artikel nicht schreiben, Commentary könnte ihn nicht veröffentlichen und Sie könnten ihn nicht lesen.

Schulen zu überarbeiten ist nur eine von einer Vielzahl geplanter Veränderungen. Schritt für Schritt, Stückchen für Stückchen wollen die Islamisten über Grundlagen des westlichen Lebens überwinden, indem dessen Bildungswesen, kulturelles Leben und Institutionen mit einem entsprechenden islamischen System durchzogen werden, das im Verlauf der Zeit die säkularen Institutionen aufbricht, bis eine islamische Ordnung entsteht. Manche Veränderungen sind bereits aktiv und erstrecken sich auf viele Lebensbereiche. Einige stechende Beispiele:

Polygamie ist in Großbritannien, den Niederlanden, Belgien, Italien, Australien und der kanadischen Provinz Ontario unter gewissen Umständen bereits zulässig. Im Bundesstaat Washington gibt es in städtischen Bädern Schwimmzeiten ausschließlich für muslimische Frauen. In drei US-Bundesstaaten können Frauen die Fotos für ihre Führerscheine im Hijab machen. Wenn sie für IKEA oder die Polizei von London arbeiten, können Frauen mit Firmenzeichen versehene Hijabs tragen, die die Arbeitgeber zur Verfügung stellen.

In zwei britischen Banken wurden Sparschweine als Sparsymbol verboten. „Jegliche Dinge, die religiöses Material beinhalten, das dem islamischen Glauben entgegen steht“ darf nicht über das US-Postnetz an im Nahen/Mittleren Osten dienende Soldaten geschickt werden. Medizinisches Personal in einem schottischen Krankenhaus darf in Anwesenheit von muslimischen Patienten oder Kollegen während des Ramadan weder essen noch trinken. Die Stadt Boston verkaufte öffentlichen Grund zu einem Discountpreis, damit dort eine islamische Institution gebaut werden kann.

Diese Schritte zur Islamisierung, kleine wie große, untergraben westliche Werte und Gepflogenheiten. Sie sind inakzeptabel: Muslime haben ein Recht auf gleiche Rechte und Verantwortung, aber nicht auf besondere Privilegien. Sie müssen sich in die bestehende Ordnung einfügen, nicht westliche Gesellschaften in die islamistische Gussform pressen. Zunehmende Freiheit ist willkommen, Rückentwicklung zu mittelalterlichen Normen der Scharia ist es nicht.

Im Rückblick waren 1989 die Reaktionen der Intellektuellen und Politiker auf den Rushdie-Erlass wegen ihrer Unterstützung für den gefährdeten Romanautor bemerkenswert, besonders die der Linken. Es war wahrscheinlicher, dass linke Intellektuelle auf seiner Seite standen (Susan Sontag: „Unsere Integrität als Nation ist durch einen Angriff auf einen Schriftsteller genauso gefährdet wie durch einen auf einen Öltanker“), als Rechte (Patrick Buchanen: „Wir sollten seinen kleinen blasphemischen Roman ins Kalte schieben“). Doch die Zeiten haben sich geändert: Paul Berman veröffentlichte vor kurzem ein Buch (The Flight of the Intellectuals), das seine Mitlinken vernichtend dafür kritisiert (wie es auf dem Einband formuliert wurde), dass sie „in ihrem Bemühen mit islamistischen Ideen und Gewalt zu ringen, schlimm versagten“.

Seinerzeit nannte der sozialistische Präsident Frankreichs, François Mitterrand, die Bedrohung Rushdies das „absolut Böse“. Die Partei der Grünen in Deutschland strebte den Bruch aller Wirtschaftsbeziehungen mit dem Iran an. Der deutsche Außenminister Hans-Dietrich Genscher begrüßte eine Resolution der Europäischen Union, die Rushdie als „Signal zur Sicherstellung der Erhaltung der Zivilisation und menschlichen Werte“ unterstützte. Der US-Senat verabschiedete einstimmig eine Resolution, die seine Verpflichtung „zum Schutz des Rechts einer jeden Person ohne Angst vor Einschüchterung und Gewalt Bücher zu schreiben, veröffentlichen, verkaufen, kaufen und lesen“ verabschiedete und verurteilte Khomeinis Drohung als „vom Staat gesponserten Terrorrismus“. Solche Reaktionen von Regierungen sind 2010 unvorstellbar.

Für jede Ausübung der freien Meinungsäußerung seit 1989 wie den dänischen Mohammed-Karikaturen oder den kompromisslosen Islamstudien, die von Prometheus Books veröffentlicht wurden, sind ungezählte Legionen an Schriftstellern, Verlagen und Illustratoren davor zurückgeschreckt ihre Meinung zum Ausdruck zu bringen. Zwei Beispiele: Paramount Pictures ersetzte die hamasartigen Terroristen aus Tom Clancys Roman The Sum of All Fears in ihrer Filmvariante der Geschichte durch europäische Neonazis. Und Yale University Press veröffentlichte ein Buch über die dänische Karikaturenkrise ohne zu erlauben, dass in der Studie die Karikaturen abgedruckt werden.

Die Argumentation derer, die kapitulieren, ist so ausnahmslos wie kläglich: „Diese Entscheidung wurde ausschließlich aus Sorge um die öffentliche Sicherheit getroffen“; „die Sicherheit unserer Beschäftigten hat oberste Priorität“; „ich habe echte Angst, dass jemand mir den Hals aufschlitzt“; „hätte ich gesagt, was ich wirklich vom Islam denke, würde ich nicht lange in dieser Welt überleben“; „wenn das ganz schlecht läuft, schreibe ich mein eigenes Todesurteil“.

Die Veränderungen seit 1989 sind in der Hauptsache Ergebnis dreier Ismen: Multikulturalismus, Linksfaschismus und Islamismus. Der multikulturelle Impuls betrachtet keine Lebensweise, kein Glaubenssystem oder politische Philosophie als besser oder schlechter als eine andere. So, wie italienisches und japanisches Essen beide lecker sind und satt machen, bieten Umweltbewusstsein oder Wicca gleichermaßen gültige Alternativen zur jüdisch-christlichen Zivilisation. Warum für einen Lebensstil kämpfen, wenn er keinen Anspruch auf Überlegenheit über irgendjemand anderes hat?

Doch etwas anderes ist vielleicht noch schlimmer: Wenn der westliche Imperialismus und die weiße Rasse die Welt verschmutzen, wer will dann westliche Zivilisation? Eine ansehnliche Bewegung von Linksfaschisten, angeführt von Hugo Chávez, betrachtet westliche Macht, die sie „Imperium“ nennt, als die Hauptbedrohung für die Welt, wobei in ihrer Sicht die Vereinigten Staaten und Israel die Hauptverbrecher sind.

Der Islamimsmus ist seit 1989 eindrucksvoll gewachsen; er wurde zur mächtigsten Form des radikalen Utopismus und formte eine Allianz mit der Linken; sie dominieren Zivilgesellschaften, fordern viele Regierungen heraus und übernehmen andere, richten einen Brückenkopf im Westen ein und treiben in internationalen Institutionen clever ihre Agenda voran.

Kurz gesagt: Das Yin der westlichen Schwäche ist auf das Yang der islamistischen Geltendmachung getroffen. Verteidiger der westlichen Zivilisation müssen nicht nur gegen die Islamisten kämpfen, sondern auch gegen die Multikulturalisten, die die Islamisten stark machen – und gegen die Linken, die sich mit ihnen verbünden.

 

Ehemaliger Premier Malaysias: Juden „mussten immer wieder massakriert werden“

Marisol Seibold, Jihad Watch, 24. Januar 2010

Vorbemerkung: Mahathir Mohammed ist der malaysische Ministerpräsident, der 2003 die muslimische Welt aufrief, sich ein Beispiel an den Juden zu nehmen, um erfolgreich sein zu können. Dazu zählte er alle „Verbrechen“ auf, denen er die Juden bezichtigen konnte. Es gab (nicht nur) in Deutschland eine ganze Reihe Israel freundlich gesinnter Leute, die glaubten, mit dieser Rede habe sich Mahathir als moderat und judenfreundlich erwiesen. Ich hatte damals eine Auseinandersetzung mit einem pensionierten Bundeswehroffizier mit verklinkertem Haus im Hamburgischen, der meinte, er sei erfahren und ich junger Schnösel sollte gefälligst auf ihn und seine Erfahrung hören und sich empörte, dass ich Mahathir als Antisemiten bezeichnete und nicht auf seine Erfahrungen hören wollte. Vielleicht bekommt dieser erfahrene Mann ja diesen Text auch mal zu Gesicht. Und eventuell, ganz eventuell kommt dieser gute, erfahrene Mann mit nicht blauen Augen dann doch noch auf den Trichter…

Mahathir Mohammed ist für Äußerungen wohlbekannt, die für westliche Ohren empörend sind. Andrew Bolt stellt aber fest, dass Mahathir nicht im leeren Raum zu diesen Ansichten gekommen ist. Werden wir unzweideutige Verurteilungen Mahathirs erleben (und zwar nicht nur durch engagierte Holocaust-Leugner) oder die üblichen Behauptungen, dass seine Worte aus dem Zusammenhang gerissen wurden?

Andrew Bolt: Mahathir: „Jews had to be periodically massacred“, in: Courier Mail, 23. Januar:

Dieser Juden hassende, Terroristen rechtfertigende Verschwörungstheoretiker war tatsächlich der gewählte Regierungschef Malaysias – und sprach auf einem muslimischen Zusammentreffen, bei dem er erwartete, dass seine Ansichten Unterstützung erhalten würden:

Malaysias ehemaliger Premierminister Mahathir Mohammed sagte Mittwoch, es gebe „starke Beweise“ dafür, dass die USA die Terroranschläge vom 11. September gefaket hätten, um eine Ausrede zu haben, gegen die Muslime in den Krieg zu ziehen.

„Es gibt starke Beweise dafür, dass die Anschläge inszeniert haben. Wenn sie Avatar machen können, können sie alles machen“, sagte Mahathir der Konferenz zur Unterstützung von Al-Quds (Jerusalem); so wurde in den örtlichen Medien zitiert. [Wahrscheinlich das seltsamste Kompliment, das James Cameron jemals erhalten hat. – M.]

Der ehemalige Premier machte außerdem die Juden für die Verhinderung von Fortschritten in der US-Außenpolitik verantwortlich. Er äußerte seine Enttäuschung darüber, dass Barack Obama den Krieg in Afghanistan noch nicht beendet und das US-Terror-Gefangenenlager in Guantánamo geschlossen hat; dazu erklärte er: „Es gibt in den Vereinigten Staaten Kräfte, die verhinderten, dass der Präsident einige Dinge erledigte. Eine dieser Kräfte ist die jüdische Lobby.“

Jude seien „immer schon ein Problem in europäischen Ländern gewesen. Sie mussten in Ghettos gesperrt und immer wieder massakriert werden. Aber trotzdem blieben sie, sie gediehen und sie erpressten ganze Regierungen“, sagte Mahathir.

„Selbst nach dem Massaker der Nazis von Deutschland an ihnen überlebten sie, um weiterhin eine Quelle noch größerer Probleme für die Welt zu sein.“

Bolt fährt fort:

Hier die beängstigende Frage: Für wie viele Muslime spricht Mahathir?

Und vielleicht sollten wir endlich einmal fragen, in welchem Ausmaß der schändliche Fanatismus und das Opfertum dieses Mannes vom Islam getrieben ist, statt einmal mehr uns für seine Widerwärtigkeit verantwortlich zu machen, wie in diesem kürzlich unternommenen Versuch in The Age:

Malaysias Beziehung zu Canberra war bestenfalls gereizt und Diplomaten konnten nicht verstehen, warum Dr. Mahathir eine solch verbitterte Haltung einnimmt. Barry Wain, ein australischer Journalist, der Dr. Mahathir seit 37 Jahren beobachtet, bietet einige Antworten auf das Geheimnis.

1969 wurde Dr. Mahathir, Politiker in erster Amtszeit und aufsteigender politischer Star, auf eine voll vom Außenministerium in Canberra bezahlte Reise nach Australien eingeladen. Er verlor allerdings bei den Wahlen desselben Jahres seinen Sitz und ein paar Tage vor seiner geplanten Abreise bat Australien ihn den Trip zu verschieben…

Zwei Jahre später akzeptierte Dr. Mahathir das Angebot der australischen Regierung Canberra nach einem Seminar an der Monash-Universität zu besuchen, zu dem er auf eigene Kosten anreiste, nur um die Gastfreundschaft in der Hauptstadt so kalt zu befinden wie das Wetter. In seinem Buch „Malaysian Maverick: Mahathir Mohammed in Turbulent Times“ gibt Wain an, dass Dr. Mahathir nie vergaß, wie er all die Jahre behandelt wurde.

Erklärt also kaltes Gastgeberverhalten in Canberra auch, warum Mahathir glaubt Juden hätten „in Ghettos gesperrt und immer wieder massakriert“ werden müssen? Oder hat irgendein Glaube oder eine Ideologie ihn zu diesem Schluss getrieben?

Viele sind nur allzu bereit umständliche und unlogische Erklärungen statt einer unangenehmen zu akzeptieren.