Wirklich überraschend?

US-Außenminister Pompeo – gefunden auf twitter, 28. März 2020:

Überraschende Offenbarung von Irans Präsident Hassan Rouhani, dass die gemeinsamen Anstrengungen des Regimes die US-Sanktionen aufzuheben nicht dazu dienen die Pandemie zu bekämpfen. Es geht um Bargeld für die Führer des Regimes:

 

Große islamische Konferenz zu Reformen behält Radikalismus bei

Raymond Ibrahim, 20. Februar 2020

Im Westen weitgehend unbekannt und kaum berichtet war die Al-Azhar-Universität in Ägypten gerade Gastgeber einer zweitägigen Konferenz, an der am 27. und 28. Januar die führenden Kleriker und Politiker aus 46 Staaten teilnahmen. Unter dem Titel „Erneuerung im islamischen Denken“ ist sie derzeit die bedeutendste Antwort auf Präsident Sisis Aufruf zu Reformen, den er am 1. Januar 2015 nachdrücklich erhob.

Die Konferenz konzentrierte sich auf die drängendsten Themen, die die islamische – und in einigen Fällen die nicht islamische – Welt betreffen, darunter Frauenrechte, Regierung und Gesellschaft und natürlich die Frage der „Radikalisierung“ sowie das Aufkommen von Jihad-Terrorgruppen wie dem Islamischen Staat usw.

Ich habe mir mit großem Interesse viele der Podiumsgespräche angesehen und hoffe in den kommenden Wochen zu einigen davon etwas anzumerken, aber vorläufig möchte ich diskutieren, was aus den Schlussbemerkungen des Großimams der Al-Azhar (und gutem Freund von Papst Franziskus), Scheik Ahmed al-Tayeb, zu erfahren ist.

Erstens warf er in einvernehmlicher Zustimmung der anderen anwesenden Kleriker die Tür zur Möglichkeit der Reform einer großen Anzahl an Themen zu: „Erneuerung“, verkündete er:, „ist bei den Texten keineswegs möglich, die unumstößlich sind, was ihre Gewissheit und Stabilität angeht; was die Texte angeht, die nicht völlig zuverlässig sind, so sind sie abhängig von ijtihad [Neuinterpretation, besonders auf Grundlage sich ändernder Umstände].“

Klar ausgedrückt: Die Lehren derjenigen islamischen Texte, die als komplett glaubwürdig angesehen werden – deren wichtigster der Koran ist, dazu bestimmte Hadithe, einschließlich gemäß des Mainstream-Sunnitentums alle neun Bände des Sahih Bukhari – unterliegen keinerlei Veränderung; nur die zweitrangigen islamischen Texte, darunter viele weitere Bände mit Hadithen, die sira (Biographie Mohammeds) und andere geschichtliche Werke, stehen für Diskussion zur Verfügung.

Das Problem besteht natürlich darin, dass manche – viele – der schlimmsten Lehren, die die islamische und die nichtislamische Welt plagen, direkt den Texten entstammen, die als völlig verlässlich gelten. Der Koran zum Beispiel erlaubt sehr klar die sexuelle Versklavung nichtmuslimischer Frauen, dass man seine Ehefrau schlägt und natürlich Polygamie; der Koran ruft Muslime auf, Nichtmuslime zu hassen und, wenn das vorteilhaft ist, Krieg gegen sie zu führen – nur weil sie Nichtmuslime sind.

Die sich daraus ergebende „Belastung“ den Versuch zu unternehmen „islamisches Denken zu erneuern“, während sich gleichzeitig nicht mit bestimmten Texten und lehren beschäftigt wird, ist in Tayebs Abschlussbemerkungen zur Frage das Jihad zu erkennen:

Jihad im Islam ist nicht synonym mit Kampf; stattdessen sind die Kämpfe, die vom Propheten Mohammed und seinen Gefährten praktiziert wurden, eine seiner Arten; und er soll die Aggression der Aggressoren gegen Muslime abwehren, statt jemanden zu Töten, der in Fragen der Religion beleidigt, wie es die Extremisten behaupten. Die etablierte Scharia-Regel im Islam verbietet die Feindschaft gegenüber denen, die gegen die Religion opponieren. Sie zu bekämpfen ist verboten – solange sie nicht die Muslime bekämpfen.

Würde das doch nur stimmen! Die Welt hätte sich auf radikal andere Weise entwickelt- Aber leider widersprechen Al-Tayebs Worte sowohl mehr als einem Jahrtausend islamischer Ideologie – einschließlich den in diesen „nicht anzuzweifelnden“ Texten – als auch der islamischen Geschichte:

Beginnend mit Mohammed – dessen spätere Kriege kaum defensiver Natur waren, sondern vielmehr Raubzüge, die ihm und seinen Anhängern mehr Macht und Bedeutung über Nichtmuslime verschaffen sollten – dann unter den ersten „gerechten“ Kalifen sowie praktisch allen folgenden Sultanen und Herrschern bestand der Jihad aus der „Einladung“ der benachbarten Nichtmuslime, sie sollten den Islam annehmen oder sich zumindest seiner politischen Obrigkeit unterwerfen (als Dhimmis); wenn Nichtmuslime sich weigerten, wie sie das fast immer machten, wenn sie darauf bestanden ihre eigene religiöse Identität und ihre Freiheit vom Islam zu behalten, dann wurde der Jihad ausgerufen, in das Land der Nichtmuslime eingedrungen und hinterher sah es aus wie ein ISIS-Schauplatz mit Pyramiden aus Schädeln, niedergebrannten Kirchen und anderen Kult-Tempeln sowie Sklavenmärkten für Frauen und Kinder, die die Landschaft übersäten.

Fast 1.400 Jahre lang ging das so weiter. Man muss sich nur eine Karte der muslimischen Welt von heute ansehen und erkennen, dass die weit überwiegende Mehrheit davon – der gesamte Nahen Osten, Nordafrika, die Türkei, Zentralasien bis nach Pakistan und weiter – gewalttätig im Namen des Jihad erobert wurde. Jedem muslimischen Kind wird das in der Grundschule gelehrt; es ist eine Quelle des Stolzes und der Bestätigung.

Kurz gesagt: Manche dieser als gegen „Erneuerung“ oder Neuinterpretation sakrosankt angesehenen Texte lehren tatsächlich Problematisches; genauso wenig werden Erneuerungen, die auf Lügen aufgebaut sind – solche Lügen wie die absurde Behauptung, dass der Jihad immer defensiv oder zum Schutz der Muslime war und ist, niemals offensiv und zur Verbreitung des Islam betrieben wird – niemals Wurzeln schlagen und wachsen.

Das ist kurz und knapp das Problem mit der viel gepriesenen internationalen Konferenz, die vor kurzem in der Al-Azhar Universität auf Veranlassung von Präsident Sisi stattfand. Während es jede Menge Ermutigung und progressives Gerede gab, muss leider viel davon in den Bereich genau dessen verwiesen werden – Gerede.

Der „rassische“ und „Blut“-Vorrang der Muslime

Raymond Ibrahim, 27. Januar 2020 (FrontPage Magazine)

„Mein Leben ist mehr wert als sein Leben.“ So lautet die scheinbar seltsame Erklärung, die ein muslimischer Mann afrikanischer Herkunft für die Verstümmelung und Beinahe-Tötung eines Polizeibeamten mit einer Machete gab, nachdem Letzterer ihn bei einer Routine-Verkehrskontrolle in Großbritannien anhielt. Ein Bericht vom 15. Januar gibt an:

Ein heldenhafter Polizeibeamter erlitt zahlreiche Schädelbrüche, als ein Mann mit einem nicht versicherten weißen Van versuchte ihn mit einem brutalen Angriff mit einer Machete zu ermorden, hörte ein Gericht.

PC Stuart Outten (29) wurde schwer verletzt und hätte tot sein können, hätte er es nicht geschafft Muhammad Rodwan (56) mit seinem Taser niederzustrecken, wurde dem Old Bailey gesagt.

Nach seiner Verhaftung soll Rodwan behauptet haben, er habe in Selbstverteidigung gehandelt und sagte: „Mein Leben ist mehr wert als sein Leben.“

Obwohl der Bericht nicht anders kann als dies seltsame Äußerung mit dem Akt der Selbstverteidigung zu verbinden – wie anders sollte es sonst Sinn machen? – ist die Behauptung des islamischen Stammbaums weit weniger banal. Tatsächlich wirft ein sehr ähnlicher Vorfall mit afrikanischen Muslimen, die im Sudan einen Amerikaner abschlachteten, einiges Licht auf die Sache. Ein Bericht aus dem Jahr 2009 gibt an:

Das Gericht hatte die Männer [ursprünglich vier] im Juni wegen der Tötung des [amerikanische Diplomaten John] Granville und seines Fahrers im Juni 2008 zum Tode verurteilt, aber dieses wurde im August aufgehoben, nachdem Abbas‘[der muslimische Fahrer] Vater den Männern vergab.

Nach islamischem Recht hat die Familie des Opfers das Recht dem Mörder zu vergeben, Entschädigung zu verlangen (fedia) oder die Hinrichtung zu fordern.

Granvilles Mutter, Jane Granville, forderte damals die Hinrichtung des Mannes, aber ihr Brief wurde abgelehnt, weil er nicht notariell beglaubigt war.

Der Richter sagte, das Urteil sei bestätigt, weil Granvilles Familie (aus Buffalo im nördlichen Staat New York) sie [die Hinrichtung] nie beantragt habe.

Die vier wegen Mordes verurteilten Männer konnten 2010 dann plötzlich „aus einem Hochsicherheitsgefängnis in Khartoum entkommen“, um das US-Außenministerium zu zitieren. Einer der Männer, Abdul Ra’uf Abu Zaid Muhammad Hamza, wurde wieder eingefangen und in die Todeszelle verbracht.

In Reaktion darauf versuchten mehrere internationale islamische Organisationen, darunter das Islamic Media Observatory aus London, die Todesstrafe umwandeln zu lassen, zumeist mit dem Argument der „Menschenrechte“ Abdul Ra’ufs. Am 31. Oktober 2009 gab die Rechtsliga der Gelehrten und Prediger im Sudan (ein einflussreiches Gremium muslimischer Kleriker) eine Erklärung  mit dem Titel „Lasst keine Muslime für einen Ungläubigen getötet werden“ aus – tatsächlich ein wortwörtliches Zitat des Propheten des Islam, Mohammed – das den wahren Grund aufdeckt, warum viele Muslime danach streben die Todesstrafe zu kippen.

Die auf Arabisch verfasste Erklärung beginnt mit der Behauptung: „Allah hat menschliche Wesen über die Schöpfung geehrt und die Ehre des Muslim gegenüber der der Ungläubigen vervielfacht, weil der Islam erhebt und nichts darüber erhoben wird. Das Blut von Muslimen ist gleichwertig oder sollte es sein, aber nicht so der Wert des Blutes anderer.“ (Der Koran höchstselbst bestätigt diese Vorstellung z.B. in Sure 2,221, dass der niedrigste Muslim gegenüber jedem Nichtmuslim ranghöher ist.)

Dann zitiert die Erklärung die klaren Worte des Propheten des Islam, Mohammed (so aufgezeichnet in Sahih Bukhar und anderen kanonischen Sammlungen): „Lasst keinen Muslim für einen Ungläubigen [oder kafir, „Nichtmuslim“] getötet werden.

Die Erklärung interpretiert dies mit der Bedeutung, dass, wenn zwischen Muslimen und Nichtmuslimen geurteilt wird, muslimischen Herrschern unter keinen Umständen jemals erlaubt werden darf Muslime hinzurichten – selbst wenn sie kaltblütig Nichtmuslime ermorden, einschließlich der Gruppen, die nominell vom islamischen Recht „beschützt“ sind, wie die Dhimmis (unterjochte, Tribut zahlende Nichtmuslime) und fremde Nichtmuslime, denen aman gewährt wurde, eine Sicherheitszusage beim Betreten von muslimischen Ländern. Der „Konsens islamischer Gelehrter“ – oder ijma, eine legitime Quelle islamischer Jurisprudenz – wird weiter zitiert, um diese Ansichten zu bestätigen.

Dass es weit verbreitete ijma gibt, ist nicht zu bestreiten. Zum Beispiel beträgt gemäß eines zuverlässigen Handbuchs islamischer Rechtslehre „das Blutgeld für einen Juden oder für einen Christen ein Drittel des Blutgeldes für einen Muslim (‘Umdat al-Salik, o4.9; Übersetzung des Autors). Gleichermaßen sagte der ägpytische Kleriker Samir Haschisch 2018 in einem arabischsprachigen Video Folgendes über den Hadith „Lasst keinen Muslime für einen Ungläubigen getötet werden“:

Der Hadith selbst ist natürlich authentisch… Der  Hadith meint jedoch nicht, dass wer immer ohne Grund jemanden des Volks des Buchs [Christen und Juden] tötet, das zurecht getan hat. Überhaupt nicht – der Hadith sagte das  nicht; er sagte nicht, dass diejenigen, die das tun, im Recht sind. Der Hadith schließt lediglich die Todesstrafe von den möglichen Strafen aus. Mit anderen Worten: Der Muslim, der einen Nichtmuslim ohne Grund tötet – ist er im Unrecht oder nicht? Er ist im Unrecht. Soll er bestraft werden oder nicht? Er ist zu bestrafen – aber nicht mit dem Tod. Lasst ihn wie auch immer verurteilt werden, aber tötet ihn nicht. Warum? Wegen dem, was der Hadith sagt. Der Prophet sagte: „Lasst keinen Muslim wegen eines Ungläubigen getötet werden.“ Warum? Weil ihr Blut nicht gleichwertig ist. Das Blut eines Muslims ist höherwertig. Nennt es Rassismus oder wie immer ihr wollt, aber natürlich ist das Blut des Muslims höherwertig. Das steht nicht zur Debatte. [Übersetzung durch den Autor.]

Kein Wunder, dass die Äußerung der Rechtsliga der Gelehrten und Prediger mit einer Warnung an alle muslimischen Herrscher und Richter endet, sie sollen „Allah fürchten, damit sie Allahs Recht in allen Dingen, groß oder klein, anwenden, um Gerechtigkeit gemäß dem Konsens islamischer Wissenschaftler anzustreben, nicht um nach Möglichkeit die Ungläubigen zufriedenzustellen, nicht um schnell ein Urteil zu finden und lasst sie wissen, dass Allah die Vernichtung der gesamten Erde dem Vergießen von Blut auch nur eines unschuldigen Muslims bevorzugt“ (Hervorhebung hinzugefügt).

Fügen Sie also „Rassismus“ und Ansichten zu „höherwertigem Blut“ zu der ständig wachsenden Liste der „problematischen“ Lehren des Islam hinzu.

Globaler Terror durch den Iran – vom Iran selbst veranschaulicht

Arye Sharuz  Shalicar, twitter, 10. Januar 2020

Die Flaggen hinter dem Kommandeur der Revolutionsgarden bei der Pressekonferenz vom 10.01.2020 (von links nach rechts):
– Pasdaran (Revolutionsgarden)
– Basidsch (iranische Armee)
– Hisbollah
– Ansarullah (Houthis im Jemen)
– Haschd Schabi (PMF im Irak)
– Hamas („Palästina“)
– Liwa Fatemiyoun (Afghanistan)
– Liwa Zainebiyoun (Pakistan)

Die Auslöschung des jüdischen und christlichen Erbes des Nahen Ostens

Raymond Ibrahim, 9. Oktober 2019 (Front Page Magazine)

Die muslimische Welt befindet sich mit der Geschichte im Krieg. Das muss sie sein, wenn sie hofft das Narrativ bezüglich dessen zu verändern, wie sie entstand und – weit wichtiger – wie niemand außer Muslimen irgendein Recht auf Land hat, das vom Islam beansprucht wird.

Erst vor Kurzem erklärte der Kulturminister der palästinensischen Autonomiebehörde im offiziellen PA-Fernsehen:

Unser Kampf geht gegen den Staat [Israel], der aus dem Nichts kam, ohne eine Geschichte und ohne Geografie, der unser Land stahl und unserer Existenz ein Ende setzen will… Es gibt in der Geschichte nichts, das diese Anwesenheit beweist. Sie haben nicht einen einzigen Stein gefunden… Israel weiß, dass es keine Verbindung zu dieser Stadt [Jerusalem] habt, dass sie keine Verbindung zu dieser Geschichte haben und dass sie keine Verbindung zur Geografie haben, so wie sie keine Verbindung zur Zukunft haben.

Nur Tage später, Anfang September 2019, gab der Kulturminister ähnliche Behauptungen von sich: „Unser Kampf mit dem Besatzungsgebilde ist ein Kampf um das Narrativ. Wir sind die legalen Erben all dessen, was im Land ist… Das Narrativ des Besatzers ist falsch und all seine Versuche Rechtfertigung für seine Anwesenheit zu finden, sind fehlgeschlagen.“

Abu Sayfs Ansichten sind bei den Palästinensern Standard. So hält ein Bericht vom 15. September 2019 fest: „Eines der zentralen Elemente des palästinensischen Narrativs ist die Negierung der gesamten jüdischen Geschichte im Land Israel im Allgemeinen und in Jerusalem im Besonderen. Trotz zahlreicher Quellen und archäologischer Funde, die das Gegenteil beweisen, wiederholt die palästinensische Autonomiebehörde regelmäßig diese Behauptung, weil es die Grundlage dafür ist, dass die PA Israels Existenzrecht bestreitet.“

Die Ironie ist: Obwohl das Judentum eine Jahrtausende alte Geschichte und Anwesenheit in Jerusalem hat, eroberten, kolonisierten und arabisierten Muslime aus Arabien brutal diese antike Stadt im Jahr 637.

Das ist das „philosophische“ Problem, dem nicht nur die Palästinenser trotzen, sondern ein Großteil der muslimischen Welt: Das meiste Territorium, das der Islam beansprucht, wurde Nichtmuslimen durch gewaltsame Eroberung und Kolonisierung in Besitz genommen.

Wenn von daher Eroberer und ihre Nachkommen Rechte auf Macht gründen – wie der Islam es immer getan hat – sollte es so scheinen, dass sie wenig Rechte in Anspruch nehmen können, wenn ihre Macht einmal nachlässt. Daher die muslimische Tendenz die Geschichte umzuschreiben, insbesondere wenn es um Nichtmuslime geht – sich nicht als Eroberer, sondern als „rechtmäßige“ Anspruchsberechtigte auf dieses oder jenes Land darzustellen.

Während solcher Revisionismus in den erwähnten PA-Zitaten zu Israel erwiesen ist, ist er besonders in den Versuchen des Islam Beweise des Christentums aus den von ihm eroberten Ländern zu löschen allgegenwärtig. Das ist nicht überraschend, wenn man bedenkt, dass das Herz der muslimischen Welt – einschließlich ganz Nordafrikas (von Marokko bis Ägypten) und dem Nahen Osten (Syrien, Irak, Türkei usw.) – Jahrhundert vor dem Kommen des Krummsäbels des Islam christlich war.

Dr. Hena al-Kaldani sagte einst auf einer Konferenz in Amman (Jordanien), für die das Jerusalem Center for Political Studies Gastgeber war: „Es gibt eine komplette Streichung arabisch-christlicher Geschichte der vorislamischen Zeit“, „viele historische Fehler“ und „nicht zu rechtfertigende historische Sprünge in unserem Lehrplan in Jordanien“. „Schulbücher für die 10. Klasse lassen jegliche Erwähnung von Christen oder Kirchengeschichte in der Region aus.“ Wo immer die Christenheit erwähnt wird, wuchern Auslassungen und Falschdarstellungen, einschließlich der Schilderung des Christentums als westliche (d.h. „fremde“) Quelle von Kolonisierung, sagte al-Kaldani.

„Im Irak haben wir dieselbe Situation“, sagte Sharara Yousif Zara, ein Politiker im irakischen Bildungsministerium: „Es gibt fast nichts über uns [Christen] in unsren Geschichtsbüchern und was es dort gibt, ist völlig falsch. Es gibt nichts über uns vor dem Islam. Die einzigen erwähnten Christen kommen aus dem Westen. Viele Iraker glauben, wir seien von dort hierhergezogen. Aus dem Westen. Dass wir Gäste in diesem Land sind.“

„Es klingt absurd, aber Muslime wissen mehr oder weniger nichts über Christen, obwohl sie einen großen Teil der Bevölkerung ausmachen und faktisch die Original-Ägypter sind“, sagte Kamal Mougheth, ein pensionierter Lehrer aus Ägypten: „Ägypten war sechs oder sieben Jahrhunderte [vor der muslimischen Invasion um 640] christlich. Das Traurige ist, dass die Geschichtsbücher seit vielen Jahren von Kleopatra zur muslimischen Eroberung Ägyptens springen. Die Ära der Christen ist verloren gegangen. Verschwunden. Ein riesiges schwarzes Loch.“

Das stimmt mit dem überein, was Kopten mir zu ihren Erfahrungen in der Schule erzählt haben: Es gab praktisch keine Erwähnung von Hellenismus, Christenheit oder der koptischen Kirche – eintausend Jahre der vorislamischen Geschichte Ägyptens. Die Geschichte begann mit den Pharaonen, dann springt sie ins siebte Jahrhundert, als arabische Muslime Ägypten für den Islam „öffneten“. (Wo immer Muslime nichtmuslimische Gebiete erobern, bezeichnet islamische Hagiografie das Ereignis euphemistisch als „Öffnung“, fath, nie als „Eroberung“.)

So wie mit ihrem Umgang mit Jerusalem hat die Löschung der Christenheit aus der Geschichte des Nahen Ostens durch die muslimische Welt Generationen lang muslimische Schüler indoktriniert die unter ihnen lebenden christlichen Minderheiten zu verdächtigen und zu hassen; sie werden als konstruierte parasitische Überbleibsel betrachtet, die angeblich von westlichen Kolonialisten zurückgelassen wurden (obwohl die Christenheit, wie gesehen, dem Islam in der Region um rund sechs Jahrhunderte vorausging).

Das erklärt auch eine der bittersten Ironien des Islam: Die Vorfahren der vielen Muslime, die derzeit Christen im gesamten Nahen Osten verfolgen – inklusive dem PA-Gebiet – waren selbst verfolgte Christen, die im Verlauf der Jahrhunderte zum Islam übertraten um ihr eignes Leiden zu beenden. Mit anderen Worten: Muslimische Nachkommen verfolgter Christen schlachten heute ihre christlichen Cousins ab, ohne jede Ahnung zu ihrer eignen gemeinsamen Herkunft.

So sieht die Tragödie aus, die durch das Umschreiben der Geschichte durch den Islam verursacht ist – ein Umschreiben, das notwendig ist, wo immer Muslime versuchen sich als die „rechtmäßigen“ Anspruchsberechtigten für dieses oder jenes Land darzustellen.

Der gefährliche Drang Islamophobie mit Antisemitismus abzugleichen

Islamophobie gründet, wie ein Großteil des muslimischen Diskurses, auf Besitzergreifung und Umkehrung der jüdischen Erfahrungen und Prinzipien.

Melanie Phillips, JNS.org, 27. Juni 2019

Die in Somalia geborene Kongressabgeordnete Ilhan Omar (Demokratin, Minnesota), die eine Reihe antisemitischer Äußerungen getätigt hat, ist derzeit in eine Kontroverse um ihre Ehegeschichte verwickelt. Als die Behauptungen um ihre Bigamie und Immigrationsbetrug 2016 erstmals aufkamen, beschuldigte Omar die involvierten Journalisten der „Islamophobie“.

Omar erhob zudem eine Behauptung, die immer mehr zu hören ist: dass Muslime nur deshalb als Antisemiten bezeichnet werden, weil sie Muslime sind. Mit anderen Worten: Jeder, der muslimischen Antisemitismus anprangert, ist islamophobisch.

Diese verdrehte Behauptung ist eine Art muslimischen Antisemitismus unaussprechbar zu machen.

Die Behauptung ist zusammen mit der Botschaft zu hören, das Islamophobie das Äquivalent des Antisemitismus ist – eine Gleichsetzung, die auch von der Führung des britischen Judentums gemacht wird. Das ist erschreckend, weil es eine moralisch bankrotte und gefährliche Äquivalenz ist.

Zwar sind einige Menschen gegenüber Muslimen echt vorurteilsbelastet – so wie einig jeden hassen oder fürchten, der nicht wie er selbst ist – aber Islamphobie wurde von der Muslimbruderschaft als Möglichkeit erfunden legitime Diskussion jeglicher Fehler in der islamischen Welt zum Schweigen zu bringen.

Vor ein paar Tagen intensivierte Pakistan den Druck. Die UNO-Initiative stützend sagte Pakistans Botschafterin Maleeha Lodhi, Islamophobie sei „heute der am stärksten vorherrschende Ausdruck von Rassismus und Hass gegen ‚den Anderen‘.“

Das ist völlig falsch. Abgesehen von der Tatsache, dass der Islam keine Rasse, sondern eine Religion ist, ist der wahre Hass auf „den Anderen“ heute Antisemitismus. Und diejenigen, die dieses Gift aus Prinzip streuen, sind die politisch Linken zusammen mit der muslimischen Welt.

In Großbritannien ist die Labour Party erschüttert von seuchenartigem Antisemitismus ihrer Mitglieder. Eine detaillierte Umfrage der Universität Oslo aus dem letzten Jahr stellte fest, dass in Skandinavien, Deutschland, Großbritannien und Frankreich die meiste antisemitische Gewalt von Muslimen verübt wird.

Das ist wegen des als Islamophobie bezeichneten Terrors weitgehend unsagbar; diese ist Hohn, der gegen jeden angewendet wird, der muslimischen Antisemitismus anprangert. Aus diesem Grund ist die Erklärung von UNO-Generalsekretär António Guterres von dieser Woche, er würde „weiterhin antisemitischen Rassismus und jede andere Form von Hass anprangern“, womit aber auch alle Kritik am Islam unter exakt diesem Schirm verboten werden soll, gefährliche Heuchelei.

Denn muslimischer Antisemitismus schürt und legitimiert westlichen Antisemitismus und seine zeitgenössischen Mutationen: Antizionismus und die Dämonisierung und Delegitimierung Israels. Die Weigerung Muslime zu kritisieren bedeutet, dass der überreizte Diskurs antijüdischen Hasses, der durch die islamische Welt strömt, besteht aus Ritualmordvorwürfen, verwirrten Verschwörungstheorien und paranoiden Fantasien, die in der breiteren westlichen Gesellschaft normal geworden ist.

Muslimische Ideologen erklären offen, dass das, was sie vor allem motiviert, ihr Hass nicht nur auf Israel, sondern auf die Juden ist.

Der Führer der Hisbollah, Scheik Hassan Nasrallah, hat gesagt: „Wenn wir die gesamte Welt nach einer feigeren, abscheulicheren, schwächeren und kraftloseren Person absucht, was Psyche, Geist, Ideologie und Religion angeht, würden wir niemanden wie den Juden finden. Beachten Sie, dass ich nicht Die Israelis sage.“

Früher diesen Monat sagte der irakische Kleriker Abd Al-Salam Zain Al-Abidin im irakischen Fernsehen, dass der Koran sich so sehr auf die Juden konzentriert, wie er es tut, weil sie der „Erbfeind“ der Muslime sind.

Die palästinensischen Araber pumpen psychotische, naziartige Ehrverletzungen und Verleumdungen gegen Juden hinaus. Ende letzten Jahres sagte ein Prediger, typisch für das PA-Fernsehen, Juden „geben ihre Krallen, wann immer sich ihnen die Chance bietet … immer kämpfend, immer intrigierend und immer Verschwörungen gegen die Menschheit anzettelnd…“

Die erstickenden Auswirkungen des Islamophobie-gleicht-Antisemitismus-Sprachbildes bedeutet allerdings, dass wenige das Konzept der Islamophobie selbst fundamental antijüdisch ist.

Der Grund ist, dass Islamophobie, wie ein Großteil des muslimischen Diskurses, auf einer Inbesitznahme und Umkehrung jüdischer Erfahrung und Prinzipen gründet.

Die Islamisten erfanden „Islamophobie“, weil sie das bekommen wollten, von dem sie (fälschlich) glaubten), es seien die Vorteile des Antisemitismus für die Juden – Schutz vor Kritik. Das ist der Grund, dass sie behaupten, die beiden seien gleich.

Aber der große Unterschied ist, dass Antisemitismus ein wahres Vorurteil ist, denn Juden sind unschuldig, was die ihnen zugeschriebenen grotesken Untaten angeht. Im Gegenteil, während viele Muslime anständige Leute sind, die keiner Fliege etwas zuleide tun würden, ist der Islam eine reale, historische Quelle der Unterdrückung, fanatischen Gewalt und Kolonialkriege.

Immer wieder mal macht sich muslimisches Denken jüdische Erfahrungen zueigen und kehrt sie um, damit man Israel und die Juden dämonisieren kann.

Die Juden sind das einzige Volk, für das das Land Israel je das nationale Königreich war, hundert Jahre bevor der Islam auch nur gegründet wurde. Trotzdem sagen die Muslime (lächerlicherweise), dass sie das Eingeborenenvolk im Land sind.

Gazas islamistische Kriegsherren begehen Kriegsverbrechen, indem sie auf israelische Zivilisten zielen. Dennoch sagen Muslime, Israel sei Kriegsverbrechen schuldig, obwohl die IDF heldenhaft alles unternimmt, um keine arabischen Zivilsten zu töten und ein Verhältnis von toten Zivilisten zu Kämpfern, die drei- bis viermal besser ist, als das von amerikanischen oder britischen Streitkräften in ihren Kriegen erzielten.

Juden wurden aus arabischen Ländern ethnisch gesäubert; trotzdem behaupten Muslime, Israel würde die Palästinenser ethnisch säubern, eine aberwitzige Behauptung, bedenkt man, dass die arabische Bevölkerung in den umstrittenen Gebieten und dem Gazastreifen sich seit 1948 mehr als vervierfacht hat.

Israel gibt allen Juden das Recht nach Israel zurückzukehren; die Muslime behaupten ein „Rückkehrrecht“ in ihren angeblichen Staat Palästina zu haben, nicht Israel. Sie behaupten die Palästinenser seien die „neuen Juden“ der Welt.

In Großbritannien beschuldigt eine Kampagne der ehemaligen Vorsitzenden der Konservativen Partei, Baroness Warsi, Islamophobie zu ächten, die konservative Partei der institutionellen Islamophobie und der Leugnung der Islamophobie. Das ist eindeutig ein Versuch britischer Muslime sich die moralische Überlegenheit anzueignen, die heute angeblich die britischen Juden als Resultat des nicht angesprochenen Antisemitismus in der Labour Party belegt wird.

Antijüdische Aneignung und Umkehr sind für den Islam fundamental. Ein Grund, warum die Existenz Israels als jüdischer Staat Anathema ist, besteht darin, dass der Islam lehrt, die realen, authentischen Juden seien … die Muslime. Das erklärte Osama bin Laden in seinem Brief an das amerikanische Volk:

„Es sind die Muslime, die die Erben Mose (Friede sei mit ihm) sind und die Erben der wahren Thora, die nicht verändert wurde. … Wenn die Anhänger Moses in der Thora ein Recht auf Palästina versprochen worden ist, dann sind die Muslime die Nation, die dessen würdig ist.“

Da fromm Muslim glauben, der Islam sei perfekt und alles andere sei Gebiet des Teufels, wird muslimische Aggression gegen Juden und andere zu Selbstverteidigung, während Verteidigung dagegen zur Aggression wird.

Alle, die die Sache der Palästinenser befürworten, machen bei dieser surrealen Agenda der Aneignung und Umkehrung mit. Im Gegenzug spielt das direkt dem postmodernen Diskurs im Westen in die Hände, wo in Übereinstimmung mit dem Dogma der säkularen Ideologien vom Multikulturalismus bis zur Umweltschutzreligion Lügen als Wahrheit geglaubt werden und Wahrheit als Lügen verachtet wird.

Wie der Islam gründen diese Ideologien ebenfalls darauf die Welt perfektionieren zu wollen, Agenden, die keinen Widerspruch dulden und die verlangen, dass Abweichler vernichtet werden.

Wenn Sie das Gefühl haben in einem furchterregenden, verwirrenden und unheimlichen Spiegelkabinett zu Antisemitismus, Israel und Islamophobie zu leben, dann ist das der Grund dafür.