Unangebrachte Ehre: das wahre Hindernis für Frieden

Elder of Ziyon, 7. Juni 2021

Während israelfeindliche Aktivisten versuchen Scheik Jarrah zurück an die Spitze der Aufmerksamkeit der Welt zu bringen, kommt eine einfache Frage auf.

Nach Angaben israelischer juristischer Entscheidungen können die Bewohner der Häuser, die in den Nachrichten sind, wenn sie den jüdischen Eigentümern einfach Miete zahlen würden, niemals zwangsgeräumt werden.

Wenn Leute sich wirklich darum sorgen würden, dass drei Familien obdachlos werden, warum zahlt dann nicht einfach jemand die Miete?

Der Grund: Ehre. Mit der Zahlung von Miete würde eingestanden werden, dass Juden die Eigentümer der Häuser sind, was vier Jahrzehnte lang immer und immer wieder mit Gerichtsurteilen bewiesen wurde.

Aber nicht die Bewohner schienen die Leute zu sein, die die Entscheidung treffen keine Miete zu zahlen. Nach Angaben eines Artikels von Jewish Press ist der gesamte Fall von der PLO übernommen worden und die sind diejenigen, die entscheiden, was für die Bewohner am besten ist – heißt: kein Kompromiss, keine Anerkennung von Deals, keine Zahlung von Miete.

Aus Sicht der PLO ist es für die Bewohner ehrenhafter obdachlos zu sein, als zuzugeben, dass die Häuser Juden gehören.

Natürlich müssen nicht die PLO-Führer den Preis für solche Entscheidungen tragen. Sie zwingen die unglücklichen Bewohner dem höheren Prinzip der palästinensischen Ehre festzuhalten: Opfert euch für unsere Prinzipien.

Das ist ein Muster.

Wenn man herausstellt, dass Israel Friedensdeals angeboten hat, die von den Palästinenserführern abgelehnt wurden, dann sagen die Apologeten der Palästinenser: „Die Angebote waren nicht gut genug.“ Was soll das heißen? Bedeutet das, dass immerwährende Staatenlosigkeit besser ist als eine Eigenstaatlichkeit, die die Forderungen nicht ganz erfüllt?

Wie immer zwingen die Führer – deren Leben vom Nichtvorhandensein eines Staates kein bisschen tangiert wird – die Menschen an ihrem falschen Gefühl der Ehre festzuhalten, zum Nachteil der Menschen.

Den Palästinensern wird gesagt, sie sollen nichts von israelischen Märkten kaufen – wegen der „Ehre“. Statt gestohlene Autos an Israel zurückzugeben, werden sie in der Presse zerquetscht – wegen der „Ehre“. Juden sollen nicht auf dem Tempelberg umhergehen und beten – weil das die „Ehre“ verletzt. Es wird mit Internationalen Vorfällen gedroht, sollten Juden mit Flaggen durch ihre  eigene Hauptstadt ziehen – weil das ein Affront für die „Ehre“ ist.

Wissen Sie, was wirklich ehrenhaft ist? Frieden! Ein Frieden, bei dem die Palästinenser ihre Kinder in Würde aufziehen können. Ein Frieden, in dem sie Autonomie haben. Ein Frieden, in dem sie mit ihren jüdischen Nachbarn zusammenarbeiten, statt so zu handeln, als ob die Juden nicht in das Land gehören, das schon 1.500 Jahre vor jeglicher arabischer Herrschaft dort jüdisch war.

Jerusalem im Unabhängigkeitskrieg – in Farbe

Die Blockade Jerusalems begann während der ersten Tage des Unabhängigkeitskriegs, breitete sich von dem jüdischen Viertel der Altstadt über den Rest Jerusalems aus. Diese Farbfotos von 1948 zeigen uns, wie das Leben in der vom Rest des Landes abgeschnittenen Stadt war.

Amit Naor, the Librarians, 9. Ma 2021

Ganz zu den Wasserreservoiren während der Blockade Jerusalems. (Foto: Moshe Martin Levin; aus der Sammlung Meitar, Nationalbibliothek Israels)

Es waren die ersten Tage von Israels Unabhängigkeitskrieg und Jerusalem stand unter Blockade. Die Stadt war schon oft zuvor belagert worden. Zuerst kamen die Assyrer, dann die Babylonier, gefolgt von den Persern, den Griechen, den Römern, den Muslimen, den Kreuzrittern, den Osmanen und diese Liste ist noch nicht einmal vollständig. Doch diesmal lagen die Dinge etwas anders. Jerusalem war zum Beispiel über die Mauern der Altstadt hinaus gewachsen. Ein weiterer Unterschied war die Existenz der Kamera.

Zuerst war es nur das jüdische Viertel der Altstadt, das vom Rest der Stadt abgeschnitten war, aber schon bald erkannten die arabischen Kräfte, dass ganz Jerusalem davon abhängig war die Straße nach Tel Aviv und der Küstenebene offenzuhalten – das war die einzige Route, um entscheidende Lebensmittel und Nachschub dorthin zu bringen. Faktisch wird ein Anschlag vom 30. November 1947 auf einen Bus, der von Netanya nach Jerusalem fuhr, oft als Eröffnungsschuss betrachtet, der den Unabhängigkeitskrieg auslöste. Später wurde die Lage ernster, als Jordaniens von Großbritannien ausgebildete Arabische Legion in dem Feldzug das Kommando übernahm, gefolgt von Israels Ausrufung der Eigenstaatlichkeit im Mai 1948. Ende Mai, nach einer mehrmonatigen Belagerung, kapitulierte das jüdische Viertel der Altstadt vor den jordanischen Streitkräften, während die Blockade der Straße nach Jerusalem bestehen blieb. Die Konvois, die versuchten die Stadt (und den nahe gelegenen Etzion-Block) zu erreichen, die israelischen Militäroperationen, die versuchten die Blockade aufzuheben, die Schlacht um Castel und der Bau der alternativen „Burma Road“ zur Küste – all das bleiben bis heute Symbole des Unabhängigkeitskriegs.

Wie das Schicksal es wollte, lebte während der Blockadezeit 1947/48 ein Mann namens Moshe (Marlin) Levin in der Stadt. Levin, der in den USA geboren und aufgewachsen war, kam mit seiner Ehefrau 1947 ins Mandat Palästina. Er bekam schnell Arbeit als stellvertretender Redakteur bei der Palestine Post (die später zur Jerusalem Post wurde) und wurde später der Jerusalem-Korrespondent der Zeitung. Während des Unabhängigkeitskriegs berichtete er für die Nachrichtenagentur United Press über den Krieg. Später gründete und managte er das Büro des Magazins Time Life in Israel und arbeitete dort bis er in den 1990-er Jahren in Rente ging.

Während die Kämpfe um die Kontrolle über die Stadt und ihre Zugangsstraßen tobten, lebten Jerusalems jüdische Einwohner – damals fast 100.000 – ihr Alltagsleben weiter. Zumindest versuchten sie einen Anschein von Routine aufrecht zu erhalten. Immerhin mussten sie ihren Lebensunterhalt bestreiten. Levins Kamera gibt uns einen außergewöhnlichen Einblick in diese Momente – und das in Farbe!

Eine Rotkreuz-Fahne über dem Terra Sancta-Gebäude in Jerusalem. (Foto: Moshe Marlin Levin; aus der Sammlung Meitar, Nationalbibliothek Israels)

Die meisten von Levins Fotos aus der Belagerung sind persönlicher Natur: In einem kann man seine Frau Batya (Betty) und ihre gemeinsamen Freunde Gershon und Ethel Agron sehen, die während des Krieges ihren Alltagsaktivitäten nachgehen. Gershon Agron war Chefredakteur der Palestine Post, wo Levi arbeitete; später wurde er Bürgermeister von Jerusalem. Selbst jemand wie Agron musste Möglichkeiten finden während der Blockade über die Runden zu kommen.

Gershon und Ethel Agron während der Blockade Jerusalems. (Foto: Moshe Marlin Levin; aus der Sammlung Meitar, Nationalbibliothek Israels)

In einem der Fotos ist zum Beispiel Betty Levin zu sehen, wie sie mit der Haushälterin des Paares zu Fuß unterwegs ist, um mit Kannen und Eimern Wasser zu holen – die reguläre Wasserversorgung war abgeschnitten und die Leute mussten sauberes Wasser rationieren. Ein weiteres Bild zeigt die drei Frauen, die einen großen Wasserbehälter nach Hause tragen, eines von vielen Fotos in der Sammlung, die Jerusalems Einwohner zeigen, wie sie Wasser in Kannen tragen. Auch auf Dächern wurden Wasserbehälter installiert, um Regenwasser zu sammeln und zu lagern.

Auf dem Weg während der Blockade Jerusalems Wasser aus den Reservoiren zu holen. (Foto: Moshe Marlin Levin; aus der Sammlung Meitar, Nationalbibliothek Israels)
Betty Levin, Ethel Agron und Haushälterin der Agrons tragen während der Blockade Jerusalems einen Wasserkanister. (Foto: Moshe Marlin Levin; aus der Sammlung Meitar, Nationalbibliothek Israels)
Moshe Marlin Levin, der während der Blockade Jerusalems einen Kanister Wasser trägt. (Foto: Moshe Marlin Levin; aus der Sammlung Meitar, Nationalbibliothek Israels)
Tanks zur Lagerung von Wassre auf Jerusalems Dächern während der Blockade Jerusalems. (Foto: Moshe Marlin Levin; aus der Sammlung Meitar, Nationalbibliothek Israels)

Während der Blockade war Wasserknappheit ein ernstes Problem und ein Bild zeigt Betty Levin mit einem Mönch beim Tausch eines halben Laibs Brot gegen Wasser. Auch Lebensmittel waren knapp und in einem weiteren Foto hält Levin eine Tüte mit den Lebensmittelrationen, die sie erhielt. Und wie sah es in dieser Zeit mit dem Kochen aus? Moshe Levin fotografierte seine Frau beim Zubereiten von Essen auf einem improvisierten Ofen auf ihrem Hinterhof.

Ein halber Laib Brot im Tausch für Wasser. (Foto: Moshe Marlin Levin; aus der Sammlung Meitar, Nationalbibliothek Israels)
Betty Levin und ein Mönch. (Foto: Moshe Marlin Levin; aus der Sammlung Meitar, Nationalbibliothek Israels)
Betty Levin kocht während der Blockade Jerusalems auf einem improvisierten Ofen. (Foto: Moshe Marlin Levin; aus der Sammlung Meitar, Nationalbibliothek Israels)
Betty Levin erhält während der Blockade Jerusalems ein Paket Lebensmittelrationen. (Foto: Moshe Marlin Levin; aus der Sammlung Meitar, Nationalbibliothek Israels)

Die Lebensmittelzuteilung reichte nie aus: Moshe Levin dokumentierte auch Menschen, die Mülleimer nach Lebensmitteln durchstöberten oder einen Bettler, der an einer Straßenecke Passanten um Hilfe bat.

Ein Mann sucht während der Blockade Jerusalems in einem Müllemer nach Lebensmittelresten. (Foto: Moshe Marlin Levin; aus der Sammlung Meitar, Nationalbibliothek Israels)
Ein Einwohner des Viertels Nahlaot während der Blockade Jerusalems. (Foto: Moshe Marlin Levin; aus der Sammlung Meitar, Nationalbibliothek Israels)
Ein Bettler während der Blockade Jerusalems. (Foto: Moshe Marlin Levin; aus der Sammlung Meitar, Nationalbibliothek Israels)

Und mitten in all dem ging das Alltagsleben weiter. Moshe Levin dokumentierte auch das Banale, ob es nun während einer Waffenruhe war oder zu anderen Zeiten. Er fotografierte auf der Straße spielende Kinder, seine Frau auf der Jaffa Street und sogar Nonnen, die mit Sonnenschirmen die King George Street entlang gingen. Trotz allem ging das Leben weiter.

Kinder spielen während der Blockade Jerusalems. (Foto: Moshe Marlin Levin; aus der Sammlung Meitar, Nationalbibliothek Israels)
Kinder auf der Ben Yehuda-Straße während der Blockade Jerusalems. (Foto: Moshe Marlin Levin; aus der Sammlung Meitar, Nationalbibliothek Israels)
Betty Levy während der Blockade Jerusalems auf der Jaffa Street. (Foto: Moshe Marlin Levin; aus der Sammlung Meitar, Nationalbibliothek Israels)
Nonnen gehen während der Blockade auf der King George Street in Jerusalem. (Foto: Moshe Marlin Levin; aus der Sammlung Meitar, Nationalbibliothek Israels)

Alle Fotos des Artikels sind aus dem Archiv von Moshe (Marlin) Levin, Teil der Sammlung Meitar in der Nationalbibliothek Israels. Moshe Levins Archiv ist kürzlich katalogisiert worden und viele weitere Fotos sind online auf der Internetseite der Nationalbibliothek Israels zur Ansicht verfügbar.

Konnten Sie in den Bildern oben jemanden erkennen? Wenn ja, bitte kontaktieren Sie die Nationalbibliothek Israels.

„Muslimische Historiker bestätigen durchgehend jüdische Verbindungen zu Jerusalem“

Ein neues Buch, das vor dem Jerusalem-Tag veröffentlicht wurde, beschreibt, wie das muslimische Narrativ über die jüdische Verbindung zum Tempelberg verfälscht.

Nadav Shragain, Israel HaYom, 10. Mai 2021

Das Buch Islam, Jews and the Temple Mount (Islam, Juden und der Tempelberg) wird in der muslimischen Welt für einigen Aufruhr sorgen. Es stellt eine umfassende Liste früher islamischer Quellen dar, die den historischen jüdischen Anspruch auf Jerusalem anerkennen, im Gegensatz zu modernen muslimischen Religionsführern, die – im Zusammenhang mit dem arabisch-israelischen Konflikt – jede jüdische Verbindung zum Tempelberg bestreiten und das Argument fördern, es habe nie ein jüdischer Tempel dort gestanden.

54 Jahre nach der Vereinigung Jerusalems und der Etablierung israelischer Kontrolle über die Altstadt halten Professor Yitzhak Reiter und sein Co-Autor Dvir Dimant dem vorherrschenden muslimischen Narrativ einen Spiegel vor.

Nach Angaben des Buchs bestreiten islamische Führer kanonische muslimische historische Arbeiten, die bis ins 7. Jahrhundert n.Chr. nach dem Tod des Propheten Mohammed zurückreichen und erklären, dass der Grund, dass der Islam dazu kam den Grundstein im Zentrum des Felsendoms als heilig zu betrachten infolge des Wissens entstand, dass der jüdische Tempel dort stand.

Professor Yitzhak Reiter

Es ist alles da. Muslimische Quellen beschreiben immer wieder die Geschichte auf dieselbe Weise wie jüdische Quellen es tun: Der Bau des ersten Tempels auf dem Grundstein durch König Salomon; seine Zerstörung durch den babylonischen König Nebukadnezar; das babylonische Exil; die Erlaubnis des persischen Kaisers Kyros des Großen, dass die Juden nach Jerusalem zurückkehren und den zweiten Tempel bauen; und dessen Zerstörung durch den römischen Kaiser Titus.

Darüber hinaus bestätigen nicht nur die angesehensten Historiker des Islam die jüdische geschichtliche Zeitleiste, sondern sie betonen auch, dass der Grund dafür, dass Jerusalem und der Tempelberg im Islam als heilig angesehen werden, darin besteht, dass diese Orte auch im Judentum als heilig galten. Das entstammte der Ansicht des Islam als Fortsetzung des Judentums, sowie des Patriarchen Abraham und anderer Persönlichkeiten in den heiligen Schriften.

In ihrem Buch stellen Reiter, Experte für Islam-, Nahost- und Israelstudien, und Dimant, Absolvent des Shalem Center in Jerusalem und Forschungsassistent am Truman Institute for Peace Research, jüdische und islamische Quellen Seite an Seite vor und zeigen die unbestreitbare Ähnlichkeit der beiden auf.

Islam, Jews and the Temple Mount zeigt, dass muslimische Quellen bis zur Balfour-Erklärung von1917 die jüdische Verbindung zu Jerusalem nicht bestreiten, sondern sie zeigen sie systematisch auf und bestätigen sie. 1967 jedoch, als Israel im Sechstage-Krieg die Kontrolle über die Altstadt übernahm, nahm das Narrativ eine dramatische Wende und jede jüdische Verbindung zum Tempelberg zu bestreiten wurde zum verbreiteten Argument.

Von da an kehrten Muslime einer unermesslichen und reichhaltigen islamischen Literatur den Rücken, die die jüdische Verbindung zum Tempelberg bestätigt.

Im 10. Jahrhundert n.Chr. beschrieb Muhammad ibn Jarir al-Tabari, vielleicht einer der bekanntesten und respektiertesten Historiker der religiösen muslimischen Welt, wie Gott den König David davon abhielt den Tempel zu bauen, weil er Blut an seinen Händen hatte und die Aufgabe daher seinem Sohn Salomon zugeteilt wurde. Seine Beschreibung ist fast identisch zu der in der jüdischen Quelle, dem Buch der Chroniken.

Im 11. Jahrhundert beschrieb Abu Bakr Muhammad ibn Ahmad al-Wasiti, der als Prediger der Al-Aqsa-Moschee diente, dass König Salomon Probleme hatte die Tore des Tempels zu öffnen und es nur schaffte, nachdem er im Gebet den Namen seines Vaters erwähnte. Die Geschichte steht fast Wort für Wort im babylonischen Talmud.

Palästinenser beten vor dme Felsendom (Foto: Reuters/Ammar Awad)

Im 14. Jahrhundert vermerkte auch der arabische Historiker Ibn Khaldun in seinem kanonischen Werk Muqaddimah, dass König Salomon im vierten Jahr seiner Regierung den Tempel baute. Seine Beschreibung der Einweihung des Tempels ist identisch zu der in 1. Könige 6.

Im 15. Jahrhundert erwähnte dann der Historiker Mujir al-Din aus Jerusalem, dass der Tempel von König Salomon gebaut wurde, ebenso viele andere nach ihm. Fast immer war die Beschreibung in muslimischen Quellen ähnlich der der heiligen Schriften der Juden.

Das Wichtigste, sagten Reiter und Dimant gegenüber Israel HaYom, „ist, dass der Al-Aqsa-Komplex oder wie die Juden ihn nennen, der Tempelberg, vom [modernen] Islam als Stelle der beiden jüdischen Tempel und, noch wichtiger, Salomons Tempel anerkannt wird“.

„Der Islam hat die jüdische und christliche Tradition diesbezüglich übernommen und im Mittelalter versuchte er nicht die Tatsache zu bestreiten, dass der Felsendom die Fortsetzung von Salomons Tempel symbolisiert. Man könnte so weit gehen zu sagen, dass der Islam stolz darauf war“, sagten sie.

„Einige Forscher stellten sogar fest, dass bestimmte Bräuche und Zeremonien während der Omajjaden-Dynastie, die außerhalb des Felsendoms und sogar in dessen Inneren stattfinden, denen ähnelten, die im jüdischen Tempel stattfanden.“

Dimant fügte hinzu, dass eine der besten Quellen, die man sich ansehen kann, wenn man etwas über das traditionelle muslimische Narrativ bezüglich der jüdischen Verbindung zum Tempelberg lernen will, das heiligste Buch des Islam ist: der Koran.

Die Quellen, die wir in dem Buch anführen, haben eine besondere Bedeutung darin, dass sie sich nicht mit Geschichte befassen. Das zeigt, wie tief verwurzelt das Thema der beiden Tempel und der Israeliten bei Koran-Kommentatoren war.“

Reiter, der an dutzenden diplomatischer Treffen zwischen Israelis und Arabern teilnahm, sagte, dass er oft Palästinenser und Muslime aus Jordanien, Ägypten und anderen arabischen Ländern traf, die überzeugt waren, dass die Juden die Geschichte des ersten und des zweiten Tempels nach der Gründung des modernen Staates aus politischen und nationalen Gründen erfunden hätten.

„Darüber hinaus wurde mir klar, dass ranghohe arabische öffentliche Führer und Akademiker oft mit ihren historischen Quellen nicht vertraut waren, die Jahrhunderte lang den jüdischen Tempel in Jerusalem und die Geschichte der Israeliten in Jerusalem und dem Land Israel beschrieben“, sagte er.

Frage: Wie reagieren diese Intellektuellen, wenn Sie Ihnen erstmals diese Geschichte mitteilen?

„Viele gaben zu, dass sie [das] nicht wissen, aber es gibt auch Intellektuelle, Akademiker, die diese Bücher in ihren Regalen stehen haben. Sie sagen mir im privaten Gespräch, dass das, was [der ehemalige Vorsitzende der PLO Yassir] Arafat seinerzeit sagte, dass es in Jerusalem nie einen Tempel gab, Unsinn ist. Gleichzeitig erklären sie, dass sie im gegenwärtigen Stand des Konflikts öffentlich nicht dem akzeptierten akademischen Narrativ zustimmen können, das auch das jüdische Narrativ ist. ‚Wir müssen unseren Mund halten‘, sagten sie“, erklärte Reiter.

Frage: Wie geht der Islam mit dem offensichtlichen Widerspruch zwischen seinem aktuellen Argument um, das den am meisten respektierten historischen Quellen widerspricht?

„Das wird geleugnet. Ausgeblendet. Es gibt Verlegenheit. Ich zeigte arabischen Studenten, die ich unterrichte, das Manuskript. Was mich verblüffte, war, dass es keine Reaktionen gab. Niemand sprach sich dafür oder dagegen aus. Niemand sagte, das sei wahr oder es sei falsch. Einfach komplettes Schweigen. Ich schickte auch einem Freund in der jordanischen Königsfamilie eine Kopie, der zum Konflikt um den Tempelberg auf dem Laufenden gehalten werden wollte. Auch er schweigt derzeit.“

Die Al-Aqsa-Moschee (Getty Images)

Über die Jahre machte die israelische Regierung, wenn es um Verhandlungen um Jerusalem ging, keinen Gebrauch von den Quellen, die Reiter und Dimant in ihrem Buch anführen.

„Das Ziel war eine diplomatische und politische Debatte beizubehalten, ohne den religiösen Aspekt hineinzubringen“, erklärte Reiter, der drei israelischen Premierministern als stellvertretender Berater für arabische Angelegenheiten diente – Menachem Begin, Yitzhak Shamir und Shimon Peres.

Begin fragte mich einmal nach dem genauen Vers im Koran, der sagt, dass das Land Israel dem Mose verheißen wurde“, erinnert sich Reiter. „Aber dann stellten wir fest, dass einer der Kommentatoren des Koran erklärte, obwohl die jüdische Nation mit dem Heiligen Land verbunden ist, verdienen sie es nicht; Grund ist die Sünde des goldenen Kalbes.“

Frage: Glauben Sie, nachdem sie jetzt diese Quellen zusammenstellten und die Information zur Verfügung stellen, dass israelische Diplomaten sie nutzen werden?

„Unser Ziel ist es, den Diskurs quellenbasierter zu machen. Das ist sehr heikel. Wir wollen niemanden vor den Kopf stoßen. Das Buch ist Sprengstoff und Offizielle werden nicht danach drängen es zu verwenden. Wir sollen nicht, dass das Buch eine Quelle von Konflikt wird, sondern den Diskurs umgestalten und mit einem Aspekt bereichern, der ihm bisher völlig fehlt“, sagte Dimant.

Frage: Die Verbindung zwischen Islam und Judentum – wie weit reicht die zurück?

„Zufälligerweise las ich letzte Woche eine Biographie Mohammeds, die einige Jahrzehnte nach seinem Tod geschrieben wurde. Der Prophet, heißt es in dem Buch, traf sich mit Stammesführern aus der Stadt Medina, die mit Juden studiert hatten und sich oft mit Juden trafen. Er fragte sie über die Juden und ihren Glauben aus und sie sagten ihm unter anderem, dass Juden an einen einzigen Gott glauben“, sagte Reiter.

„Die Verbindung zwischen Islam und Judentum bestand von Beginn des Islam an. Der Islam hat sich immer als Fortsetzung des Judentums betrachtet. Der Koran ist voller Geschichten von [jüdischen] Propheten. Die Sure Yussuf im Koran ist fast identisch mit der Geschichte von Josef und seinen Brüdern im ersten Buch Mose. Und das ist nur ein einziges Beispiel“, fügte er hinzu.

Reiter und Dimant erklärten, dass der moderne Islam weit weniger stolz auf seine jüdische Ursprünge ist und sich oft große Mühe gibt sie zu verbergen. Der moderne Islam hat zudem archäologische Ausgrabungen auf dem Tempelberg verboten und nutzt das Fehlen bedeutender archäologischer Entdeckungen auf dem Berg – was das Ergebnis des Verbots ist – um seine Leugnung jeglicher jüdischer Verbindung zu Jerusalem oder die Existenz der Tempel zu untermauern.

Reiter und Dimant listen in ihrem Buch mehrere Typen von „Leugnern“ auf: diejenigen, die behaupten, dass der jüdische Tempel überhaupt nicht im Land Israel stand, sondern auf der Arabischen Halbinsel; diejenigen, die überzeugt sind, dass Abraham, König David und König Salomon keine Juden, sondern Persönlichkeiten des Islam waren; und diejenigen, die glauben, dass der traditionelle Islam ein Satz unausgewogener, erfundener Traditionen ist, der von Juden verändert wurde, die zum Islam konvertierten und die Religion mit ihren eigenen Inhalten beeinflussten.

Einige zeitgenössische Führer, erklärten Reiter und Dimant, erkennen an, dass es einmal einen jüdischen Tempel auf dem Berg gab, aber behaupten, er sei ein kleines Gebäude, das nicht lange stand und die Juden daher an der Stelle heute kein Recht haben. Nach ihnen haben die Juden von heute keine Verbindung zu diesen Israeliten.

Für viele Muslime „ist das Judentum das Rückgrat des Zionismus und sie betrachten die Religion als Bedrohung für den Islam und die Al-Aqsa-Moschee und sie beschlossen diese Bedrohung dadurch anzugehen, dass sie die muslimische Geschichte einerseits und die Geschichte der Juden andererseits neu schrieben.“

Frühe islamische Quellen, schlossen Reiter und Dimant, „akzeptierten die jüdische Tradition und ihre Spanne über hunderte Jahre ganz oder fast ganz, fast von den frühesten Tagen des Islam bis ins 20. Jahrhundert.

Wir behaupten, dass die, die die jüdische Verbindung zum Tempelberg aufgrund politischer Absichten bestreiten, ungewollt die islamische Geltung der Al-Aqsa und des Felsendoms untergraben, ebenso die Glaubwürdigkeit grundlegender, in Arabisch geschriebener Quellen, die die Klassiker des Islam und seiner Kultur und Identität sind.“

Medien verpassen die eigentliche Story bei den palästinensischen Krawallen auf dem Tempelberg

Emanuel Miller, HonestReporting, 9. Mai 2021

Am Freitag skandierten tausende Moscheebesucher gewalttätige Parolen, während sie auf dem Tempelberg randalierten, dem heiligsten Ort des Judentums, auch Standort der Al-Aqsa-Moschee, dem drittheiligsten Ort des Islam. Mehr als 200 Palästinenser und 17 israelische Polizisten wurden bei den daraus resultierenden Zusammenstößen verletzt.

Aber das war nicht das, wie die Medien die Geschichte berichteten.

Wenn man irgendeinen Bericht der New York Times, der BBC, des Guardian, der Washington Post oder der Associated Press liest, dann könnte einem vergeben werden zu glauben, dass palästinensische Moscheebesucher von unbarmherzigen israelischen Sicherheitskräften misshandelt wurden.

Eine solche Darstellung ist nicht nur eine Verzerrung der Fakten, sondern trübt auch das Gesamtbild.

In den Berichten ausgelassen: palästinensische Kampfrufe

„Ya Qassam, Ya Habib/Bombardiert, bombardiert Tel Aviv.“                     

Das waren die Worte von den Lippen nicht hunderter, sondern tausender Palästinenser, die sich auf dem Tempelberg versammelt hatten, um den letzten Freitag des Monats Ramadan zu begehen.

Das waren nicht die einzigen Gewaltworte: Der bekannte alte Kehrreim „Mit unserer Seele, mit unserem Blut werden wir dich erlösen, Al-Aqsa“ wurde ebenfalls wiederholt skandiert.

Das vielleicht ungeheuerlichste Beispiel kam in einem Beitrag von NPR, in dem Parolen erwähnt wurden – aber nur die einer kleinen Gruppe jüdischer Extremisten während der letzten Wochen (Minute 2:40 im Audio-Clip). Die auf Arabisch von tausenden muslimischer Moscheebesucher während der Zusammenstöße am Freitagabend gesungenen Parolen wurden hingegen nicht als erwähnenswert betrachtet.

Während dies von den Medien fast nicht berichtet wurde, sollte Reuters als eines der wenigen gelobt Nachrichtenorgane gelobt werden, das die Aufstachelung zu Gewalt erwähnte.

Derweil beschrieb die selbsternannte „Friedens“-Organisation IfNotNow das Hassreden als „inspirierenden … palästinensischen Widerstand“.

Grob vereinfachendes Framing des „Konflikts im Scheik Jarrah um Land“

In den letzten Tagen hat eine juristische Debatte über das Schicksal von ein paar Immobilien im Viertel Schimon HaTzadik/Scheik Jarrah in Ostjerusalem international Schlagzeilen gemacht. Es ist zwar klar, dass dieser Fall von Randalierern in Jerusalem als Sammelruf benutzt wird, aber Medienberichte haben das Narrativ so weit übersimplifiziert, dass die palästinensische Intoleranz praktisch ignoriert wird.

Ein von der BBC nach den Krawallen am Freitagabend veröffentlichter Artikel dient als perfektes Beispiel. Er begann mit der Dokumentation der Zahlen der Verletzten und führte die von jeder Seite eingesetzten Waffen an, womit der Eindruck vom „mutigen“ palästinensischen Underdog entstand, der brutalen israelischen Sicherheitskräften die Stirn bot:

Mindestens 163 Palästinenser und sechs israelische Polizisten sind bei Zusammenstößen in Jerusalem veröffentlicht worden, sagen palästinensische Sanitäter und die israelische Polizei. Die meisten wurden an der Al-Aqsa-Moschee verletzt, wo israelische Polizei mit Gummigeschossen und Blendgranaten schoss, während die Palästinenser Steine und Flaschen warfen.

Der nächste Absatz gestaltet das Thema vor dem Hintergrund eines anderen:

Wegen der möglichen Zwangsräumung von Palästinensern von Land, das jüdische Siedler beanspruchen, haben Spannungen zugenommen.

Heruntergespielt: palästinensische Gewalt

Eine weitere anscheinend unangenehme, von den Medien ignorierte Tatsache ist, dass palästinensische Randalierer große Felsbrocken auf den Tempelberg brachten und in der Al-Aqsa-Moschee versteckten. Videos der Zusammenstöße zeigen auch Palästinenser, die Feuerwerkskörper als Waffen verwenden, was die israelische Grenzpolizei zwang Schilde einzusetzen, um sich zu schützen. Es scheint auch so, dass Laser eingesetzt wurden, um die Beamten abzulenken und zu verwirren. (Das im Original hier gezeigte Video konnte ich leider nicht einbinden.)

Diese von der israelischen Polizei zur Verfügung gestellten Videobilder sind von unschätzbarem Wert, weil sie den Zuschauern hilft sachgemäß zu verstehen, was im von der Washington Post verwendeten Leitbild eingefangen wurde. Die Bildbeschreibung der Post lautete: „Palästinenser reagieren, als israelische Polizei während Zusammenstößen auf dem Gelände, das die Al-Aqsa-Moschee in Jerusalems Altstadt beherbergt, Blendgranaten verschießt.“

Das Bild zeigt hingegen sehr deutlich Feuerwerkskörper, die in der Luft explodieren, am wahrscheinlichsten die von den Palästinensern eingesetzten – mit der Aussicht israelische Sicherheitskräfte zu verletzen – die eine Reaktion auslösten.

Und während Blendgranaten von den Sicherheitskräften tatsächlich manchmal zur Zerstreuung der Menge eingesetzt wurden, sieht es in Wirklichkeit so aus, wenn sie explodieren.

Es scheint daher klar zu sein, dass die Bildbeschreibung der Post falsch ist.

Nicht berichtet: der palästinensische Machtkampf

Vielleicht zum ersten Mal überhaupt wurden am Wochenende auf dem Tempelberg Hamas-Flaggen gehisst. Die Terrororganisation, die den Gazastreifen beherrscht, hat sich Israels Vernichtung verschrieben und zeigt in Jerusalem Wirkung.

Die Flaggen sollten für sich selbst sprechen, schließlich repräsentieren sie eine völkermörderische Gruppe. Aber es gibt einen weiteren Blickwinkel zu diesem Vorfall.

Wie weithin erwartet, sagte PA-Präsident Mahmud Abbas vor kurzem die Parlamentswahlen ab, die ursprünglich für den 22. Mai angesetzt waren. Seitdem haben die Spannungen zwischen Abbas‘ Fatah, die praktisch die Westbank per Erlass regiert, und der Hamas zugenommen. Als Reaktion hat die Hamas die Hetze gegen den jüdischen Staat gesteigert, was viele Analysten als Versuch interpretierten ihr öffentliches Profil durch Demonstration ihrer nationalistischen Aufrichtigkeit zu verbessern.

Leider wird den Lesern regelmäßig detaillierte, nuancierte Berichterstattung zum eineinhalb Jahrzehnte dauernden innerpalästinensischen Konflikt vorenthalten. Das hat fundamentale Fehlwahrnehmungen zur Beziehung zwischen Israel und den Palästinensern wie auch zwischen den Palästinensern selbst zur Folge. In diesem Fall ist die Folge klar: Die Leser bleiben darüber fehlinformiert, was wirklich die jüngste Eskalation der Gewalt in Jerusalem verantwortlich ist.

(Bilder: Getty Images, Emmanuel Dunand)