Widerwärtiger Judenhass

Dry Bones, 3. Mai 2022

David Singer berichtet:

Das Versäumnis von Jordanien, der Arabischen Liga und der UNO den bösartigen Judenhass zu verurteilen, der während des Ramada an der drittheiligsten Stätte des Islam – der Al-Aqsa-Moschee auf dem Tempelberg in Jerusalem – öffentlich zur Schau gestellt wurde, ist widerwärtig.

Tausende Randalierer schändeten, was ein als muslimische Heiligtum verehrt wird – und machten aus ihm einen Sammelpunkt für Flaggen schwenkende, Parolen brüllende palästinensische Araber, die mit Felsbrocken und Molotowcocktails bewaffnet waren, um ihren Hass auf Juden rauszulassen.
(Mehr auf Englisch)

Etwas überraschend stimmende Palästinenserpropaganda

David Lange, Israellycool, 13. März 2022

Ganz ab und zu macht die palästinensisch-arabische Propaganda etwas richtig, wenn auch ungewollt.

Westliche Medien und ihr zweierlei Maß

Ihre Sache ist durchaus mit einem weinenden Kind zu vergleichen, das ausschließlich an sich selbst denken kann, wenn jemand anderes verletzt ist.