Schaschlik

Der Tourismus in Israel hat für das erste Halbjahr 2017 ein Rekordhoch zu verzeichnen. Mit 1,74 Millionen Touristen sind 26% mehr nach Israel gekommen als im selben Zeitraum des Vorjahres.

Dummschwätzer: Emmanuel Macron versicherte beim Besuch von Mahmud Abbas: Das Nichtvorhandensein eines politischen Horizonts füttert Verzweiflung und Extremismus… Es gibt keine realisierbare Alternative zur Zweistaatenlösung… Der Siedlungsbau hat ein nie da gewesenes Niveau erreicht… Und dann pries er Mahmud Abbas‘ ständigen Einsatz für Gewaltlosigkeit!

Die PA lässt wissen, dass der US-Boschafter in Israel in Ramallah nicht willkommen ist. Der ist „Botschafter in einem anderen Land“. Wenn schon, dann soll den die USA anscheinend eine eigene Botschaft in Ramallah einrichten. (Deshalb werden sich die US-Gesandten mit Palästinenserführern in Jerusalem treffen.)

Die Bundesregierung windet sich und sucht Ausreden, um nicht eingestehen zu müssen, wie irre sie in Israel und bei den Palästinensern handelt. (Gil Yaron hat doch tatsächlich mal was Vernünftiges geschrieben.)

Der UNO-Sondergesandte für den Nahost-Frieden postuliert, dass es keine Normalisierung der Beziehungen zwischen Israel und den Arabern geben kann, bevor es nicht ein Friedensabkommen zwischen Israel und den Palästinensern gibt. Es sei unmöglich über die Köpfe der Palästinenser hinweg an Frieden nur mit den arabischen Staaten zu arbeiten. Warum dem so sein soll, erläuterte er dummerweise nicht…

Beispielhafter Sprachgebrauch im ZDF beim Anschlag auf dem Tempelberg am Freitag (heute-Sendung von 19 Uhr, aus dem Gedächtnis zitiert): „Bei einem Anschlag auf dem Tempelberg wurden drei Attentäter erschossen. Auch zwei Polizisten starben.“ Ah, die Polizisten sind dann wohl eines natürlichen Todes gestorben…
Die ARD-tagesschau um 20 Uhr: „Bei einer Schießerei in Jerusalem wurden auf dem Tempelberg 5 Menschen getötet.“ Die Attentäter werden „erschossen“, die Polizisten sind nicht „ermordet“ worden. Die Korrespondentin vor Ort dann dazu: „Palästinenserpräsident Abbas hat die Tat verurteilt. Er telefonierte mit Netanyahu…“ – Was sonst noch aus der PA kam (nämlich die Lügen über „kaltblütigen Mord“ an unschuldigen Arabern) wird nicht gesagt!

Electronic Intifada, ein antisemitisch-linkes Hasspropaganda-Outlet, ist … laut einigen PA-Offiziellen „eine zionistische Fassadenseite“. Angeblich wird mit dem dort veröffentlichten juden- und israelfeindlichen Hass „die Idee eines einen Staates zugunsten der Juden“ gepuscht, „um den Konflikt noch hundert weitere Jahre zu schüren“. Deshalb wird die Seite von rechtsextremen zionistischen Gruppen finanziert. (Geht’s noch?)

Das „Nahost-Quartett“ tagte in Jerusalem und machte sich Sorgen um die humanitäre Lage im Gazastreifen.

Die amerikanische Vorzeige-Kopftuchträger-„Feministin“ Linda Sarsour ist eine Israelhasserin, die eine Kampagne gestartet hatte, die dazu dient zu „widerlegen“, dass sie antisemitisch ist. Sie sammelte Geld für die Wiederherstellung eines geschändeten jüdischen Friedhofs in Colorado. Dabei kamen mehr als $160.000 zusammen. Vier Monate nach der Kampagne ist von dem Geld noch immer nichts angekommen.

Die Arabische Liga verurteilt Israel nach dem Terror-Doppelmord an zwei Polizisten wegen der Schließung des Tempelbergs: Jerusalem würde mit dem heiklen Ort „fahrlässig“ umgehen. Die Ursache für die Sperrung – den Terroranschlag – erwähn der Generalsekretär der Arabischen Liga natürlich mit keinem Wort…

König Abdallah von Jordanien hat zwar den Terroranschlag vom Freitag verurteilt, in seinem Parlament sind sie jedoch anderer Meinung – die Abgeordneten gaben ihrer Unterstützung der Tat Ausdruck und priesen die Terroristen als „Märtyrer, die die heilige Erde mit ihrem Blut tränkten“.

Am Übergang Erez wurde verhindert, dass ein Araber seltene archäologische Münzen aus dem Gazastreifen nach Israel schmuggelte, die vermutlich aus der Zeit Alexanders des Großen stammen.

Fake News:
Al-Jazira titelte nach dem Terroranschlag in Jerusalem vom Freitagmorgen: „Palästinenser nach ‚Schussangriff‘ getötet“.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit)

Deutschland:
In Berlin durfte die Terrororganisation PFLP (Volksbefreiungsfront für Palästina) eine Spendenveranstaltung abhalten. Sie fand in Räumlichkeiten der SED-Tageszeitung Neues Deutschland statt.
Großbritannien:
– Ein polnisches Paar wurde festgenommen, weil es nahe einer Synagoge Juden geboxt und geschupst haben soll.
– Die Zahl antisemitischer Anschläge im Königreich ist seit 2014 um 44% gestiegen, heißt es von einer Watchdog-Gruppe.
In London wurde ein Mann mit zwei Messern festgenommen, der eine Synagoge betreten wollte.
Polen:
– Unter dem Deckmantel des Werbens für patriotische Haltungen rief ein Priester zum Hass gegen Juden und Ukrainer auf. Er steht jetzt vor Gericht.
Griechenland:
– Ein Holocaust-Mahnmal in Athen wurde mit Graffiti verunstaltet.
USA:
In Brooklyn (New York) ritzte ein Schmierfink 30 Hakenkreuze in nassen Beton.
– Auf den Briefkasten einer jüdischen Familie in Phoenix (Arizona) wurden Hakenkreuze und Hasssprüche geschmiert.
Lateinamerika:
Brasilien: Ein Verlag verlangt von einer Autorin, dass ihr Roman, der in einem israelischen Kibbutz spielt, antiisraelisch gemacht werden soll.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Muslimische Entwicklungshelfer in Afrika sind auf Video aufgenommen worden – dieses zeigt, dass sie die Hungernden zwingen zum Islam überzutreten, bevor sie Lebensmittel erhalten können.

Jihad:
Selbstmordanschlag in Mossul: Eine Frau versuchte sich mitsamt ihrem Baby zu spregen, um irakische Soldaten zu ermorden; die Bombe zündete nicht sofort. Erst ein paar Schritte weiter explodierte sie und tötete neben der Frau und ihrem Baby zwei Soldaten.
4 Selbstmord-Bomberinnen haben in Nigeria 15 Menschen; 23 weitere wurden verletzt.
– 12 Tote und mehr als 40 Verletzte bei einem Selbstmord-Bombenanschlag in einer kleinen Stadt in Kamerun.
In Hurghada (Sinai, Ägpyten) wurden 2 (deutsche) Touristinnen ermordet, vier weitere Personen von einem Messer-Terroristen verletzt.

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Anspruchsdenken, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
Tansania: In Sansibar wurden drei Christen verhaftet, weil sie in ihrer eigenen Küche während des Ramadan Fisch brieten.
Großbritannien: Aus Angst vor Rassismusvorwürfen wurden Vergewaltigungsvorwürfe gegen muslimische dunkelhäutige Männer in Rochedale nicht weiter verfolgt.
Großbritannien: Ein muslimischer Radiosender strahlte 25 Stunden lang Al-Qaida-Reden aus, die zum Jihad aufriefen. Angeblich soll das ein Versehen gewesen sein.
Unglaublich: Ein christlicher Vermieter, der beim Betreten seiner an eine muslimische Familie vermiete Wohnung betrat und dabei die Schuhe nicht auszog, wurde vom Ontario Menschenrechtstribunal zu einer Geldstrafe von $12.000 (plus Zinsen) verurteilt, weil er damit religiöse Diskriminierung beging.
– Der Erzbischof von Strasbourg warnt: Muslime sagen, Frankreich wird ihnen gehören.

Christenverfolgung:
– Koptische Kirchenleiter in Ägypten haben ihre Schäfchen angewiesen, sie sollten alle Veranstaltungen und Aktivitäten außerhalb von Kirchen absagen/einstellen. Grund dafür ist die Sicherheitslage – muslimische Terrordrohungen.

BDS-Bewegung:
– Die schottische BDS-Bewegung ist (durch und durch) antisemitisch. Das zeigen Posts ihrer Mitglieder in den sozialen Medien. Da wird der Holocaust geleugnet, 9/11-Verschwörungstheorien verbreitet (natürlich steckt Israel dahinter), von „Rothschild-Zionismus“ gefaselt, der kein abrahamitisches Judentum sei und Juden dafür verantwortlich gemacht, dass sie verfolgt wurden. Dann gibt es da noch Typen, die Gaddafi als vorbildlichen Staatschef preisen, solche, die ISIS als „Israel Secret Intelligence Service“ buchstabieren und verbreiten antisemitische Inhalte anderer Seiten. Und die „Protokolle der Weisen von Zion“ dürfen dabei auch nicht fehlen.

BDS fail:
Ein spanischer Richter hat die Boykott-Beschlüsse zweier Städte gegen Israel für null und nichtig erklärt – diese widersprechen den Antidiskriminierungsgesetzen des Landes. Damit sind jetzt 20 Boykottbeschlüsse spanischer Städte entweder von diesen zurückgenommen worden oder juristisch gescheitert.
Guns N’Roses sind in Israel angekommen. Sie geben Samstagabend ein Konzert. (Ihren Besuch in Jerusalem gaben sie aufgrund der Sicherheitslage nach den Terroranschlägen am Freitag auf.)
– Im September wird Pretenders-Leadsängerin Chrissie Hynde mit ihrer Band in Tel Aviv spielen.

Obama Watch:

Obamanisten:
– Aber Trump ist derjenige, der zu Krieg hetzt: Paul Begala, ein Top-Clinton-Helfer fordert auf CNN, dass Trump Russland bombardiert.
– Eine Reihe Leute, die Donald Trump auf Twitter gesperrt wurden, klagen jetzt dagegen. Trumps twitter-Konto sei eine wichtige Quelle und ein öffentliches Forum, weshalb es für Trump als Regierungsoffiziellen illegal sei Menschen zu sperren.

Die Obamedien:
MSNBC und die Russland-Connection: In dem Moment, in dem ein Republikanischer Abgeordneter die Treffen von Clinton-Wahlkampfhelfern mit ausländischen Regierungen aufbringt, wurde der Ton abgeschaltet. Die Kamera lief weiter, aber was er sagte, kam nicht beim Zuschauer an. Und das mehr als einmal.

Die Trump-Hasser:
– Der Vorstandschef von Fusion GPS, der hinter einem gefälschten Trump-Dossier steckt, hat eine Einvernahme vor dem Kongress abgesagt. (Warum wohl?)

Wer beschimpft, bedroht, beleidigt, verletzt wen?
– Ein demokratischer Abgeordneter im Bundestaatsparlament von Maine drohte Präsident Trump, dieser würde nicht mehr als eine halbe Amtszeit schaffen, besonders wenn „dieses Weichei“ ihm auf weniger als 10 Fuß nahe kommen sollte.
Antifa-Terroristen drohen mit der Ermordung der Familie eines Trump-Mitarbeiters, nachdem Demokraten behaupteten seine Frau sei Russin.

Schaschlik

Palli-Fake News: In Den Haag wollen sie eine 100 Meter lange Rekordfahne an einem Wohnblock aufgehängt haben, um den „Naksa“-Tag zu begehen (die Niederlage von 1967). Wenn man sich das Foto ansieht: Das sind gerade mal 5 oder 6 Stockwerke – also nicht mehr als maximal 20 Meter.

Nein, sie sind keine Verschwörungstheoretiker und haben einen ausschließlich realistischen Blick auf die Welt: Auf der Demo zum Quds-Tag in New York verkündeten die Propagandisten, dass hitlerartige Zionisten nicht nur dem Islamischen Staat helfen, sondern auch John F. Kennedy ermordeten. Außerdem sei IS-Chef Al-Baghdadi ein Israeli. Und die USA sind ohnehin der Terrorist Nummer 1.

Die US-Botschafterin bei der UNO, Nikki Haley, drängt bei der UNESCO darauf Hebron nicht zum alleinigen muslimischen und schon gar nicht bedrohten Welterbe zu erklären. Das mögen die Antisemiten von der PA natürlich nicht. Und sie greifen zu dem Mittel, das allen Linken, allen Terrorregimen und verlogenen Hetzern immer einfällt, wenn sie keine Argumente haben: Sie beschuldigen Haley des Rassismus, sie sei Feindin der Palästinenser und nicht Botschafterin der USA, sondern Israels.

Das hat auch was: Der Sicherheitschef des Staatsterror-Regimes im Iran bezeichnet Saudi-Arabien als Terrorstaat. Ist ja nicht so ganz falsch, aber ausgerechnet ein Terrorstaat wirft das einem anderen Staat vor?

Der Präsident von „Pax Christi“ Österreich tritt zurück – weil er nicht sieht, dass die Organisation nicht gewährleistet sieht, dass der Antisemitismus bekämpft wird.

Ein Mega-Hass-Event in London: 2 Tage lang (vom 8. auf den 9. Juli) fand die Konferenz „Palestinian Expo“ statt, bei der eine ganze Reihe von Israel-Hassern, die auf verschiedenste Weise von Israel profitieren (Arbeitsplatz, Sozialverischerung usw.), auftraten.

EU-Parlamentarier haben Familienmitglieder von palästinensischen Terroristen eingeladen. Sie sollen über die Lage der Terrorhäftlinge in israelischen Gefängnissen berichten. Dagegen regte sich Widerstand; 17 EU-Parlamentariern gefällt es nicht, das unter diesem Vorwand Hass-Rednern eine Plattform gegeben wird um mit Lügen und/oder Halbwahrheiten gegen Israel zu hetzen. EU-Parlamentsräsident Tajani reagierte auf eine Brief der 17 und rügte die Veranstaltung.

Nach der jüngsten Hass-Lügen-Entscheidung der UNESCO (gegen allen Expertenrat die Machpela und Hebron zum bedrohten palästinensischen Erbe zu erklären) hat Netanyahu den israelischen Anteil am Budget der UNESCO um eine Million Dollar gekürzt.

Bei allen sonstigen Fehlern ist der Typ in dieser Beziehung deutlich weiter als die meisten übrigen in Europa: Londons Bürgermeister Sadiq Khan fordert das völlige Verbot der Hisbollah.

Die Niederlande haben $600.000 für Sonnenkollektoren und ihre Installation ausgegeben – die ohne Genehmigung in einem arabischen Dorf in der „Westbank“ in „Area C“ aufgestellt wurden. Israel ließ diese entfernen. Jetzt meckert Herr Rutte. Natürlich, was auch sonst. Wenn die EU in Israel und den Palästinensergebieten illegal handelt, hat Israel das zu schlucken. Alles andere ist „inakzeptabel“…

UNO:
– Die UNESCO hat eine weitere Resolution verabschiedet, mit der die Verbindung zwischen Israel und seiner Hauptstadt Jerusalem bestritten wird. Das Abstimmungsergebnis: 10 Staaten dafür, 3 dagegen, 8 Enthaltungen. Mit der Resolution wurden die israelische „Besatzung Jerusalems“ sowie archäologische Grabungen in Jerusalem verurteilt.
– Als Folge der UNESCO-Resolution, Hebron zum bedrohten palästinensischen Welterbe zu erklären, kürzt Netanyahu die Zahlungen an die Organisation um eine weitere Million Dollar; außerdem überlegen die USA, wie sie sich gegenüber der UNESCO weiter verhalten werden (wörtlich: evaluiert die angemessene Ebene seiner Fortsetzung des Engagements).

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit)

Europa:
Norwegische Studie: Muslimische Extremisten sind die Haupttäter bei antisemitischer Gewalt in Westeuropa.
Schweiz:
– Am Freitagmorgen wurden von Unbekannten mehrere Transparente über einer Autobahn aufgehängt. Sie zeigten Hakenkreuzfahnen und den Aufruf „Juden töten“.
Niederlande:
– Eine Stadthalle in Amsterdam soll nach wieder nach einem Vertreter der Stadt benannt werden, der während der deutschen Besatzung enthusiastisch bei der Deportation von Juden in die Vernichtungslager und „Überführung“ von deren Wertsachen geholfen hatte.
Großbritannien:
– Der Leiter der Britischen Universität in Ägypten (Muslim) behauptet, „Rabbiner“ würden sich versammeln, um zu beratschlagen, „wie wir die Welt kontrollieren können“.
– Ein islamistischer Hassprediger, der Juden schon als „Flöhe“ bezeichnete, wird auf der „Palestine Expo“ sprechen.
Ukraine:
– Auf die Synagoge von Lwiw wurde ein Brandsatz geworfen. Auf eine Gemeindeeinrichtung in einer anderen Stadt wurden antisemitische Parolen geschmiert.

USA:
– Auf eine Hafenmauer von Marblehead (Massachussets) wurde ein „kommentierter“ Davidstern und „IDF“ geschmiert. Die „Kommentare“ bestanden aus „Beendet die Juden“ und ähnliche „Nettigkeiten“.
– Weiße Rassisten entstellten ein Holocaust-Mahnmal in Lakewood Spring, New Jersey. Sie überdeckten es mit einem antisemitischen Banner.

Jihad:
In Kenia erschossen bzw. zerhackten islamische Terroristen 9 Zivilisten.
Im Sinai stürmten IS-Kämpfer einen militärischen Außenposten und ermordeten 26 Soldaten.

BDS-Bewegung:
70 Schauspieler und Autoren unterschrieben einen Brief an das Lincoln Center in New York; sie fordern die Absetzung einer Show, die auf einem Roman von David Grossman basiert und die von zwei israelischen Theatergruppen aufgeführt wird.

Obama Watch:

Die Obamedien:
– Da postet Trump ein „Wrestling-Video“ mit ihm in der „Hauptrolle“ (gegen CNN) und alle MSM sind empört. Vor allem natürlich CNN. Ausgerechnet deren Muttergesellschaft sollte sich da aber zurückhalten (tut sie nicht) – immerhin sponserte die die Trump-Enthauptungs-Aufführung einer „Komikerin“.
CNN hat Probleme. Die Einschaltquoten fallen. Selbst Wiederholungen von Uralt-Serien haben bessere Quoten.

Die Trump-Hasser:
– DIESER Hasspredigerin werden unsere Linksgedrehten wieder alle zustimmen, nur weil sie gegen Trump schießt; und sie werden den Terror-Begriff des Jihad wieder mal eine irreführende, verharmlosende Bedeutung zuschreiben: Medien-Liebling Linda Sarsour fordert von Muslimen sich NICHT zu assimilieren. Und der Kampf gegen Trump sei eine Form des Jihad.

Der Donald:
– Was haben sie getobt, als Donald Trump ein Video twitterte, in dem er „CNN“ am Boxring fertig machte! Und das Ergebnis? Dieses Video ist der beliebteste aller twitter-Einträge Trumps! (Übrigens war nicht Trump derjenige, der das Video machte oder machen ließ! Mal ganz abgesehen davon, dass CNN drohte, die privaten Daten des Machers des Videos zu veröffentlichen und dafür die falsche Person bedrohte!)

Wer beschimpft, bedroht, beleidigt, verletzt wen?
– Antifa-„Demonstranten“ prügelten in Philadelphia einen Trump-Anhänger blutig.
– Eine junge Frau aus Wyoming war am Walk of Fame in Los Angeles; sie fand, dass der Stern von Donald Trump nicht sauber war und reinigte ihn mit einem Tuch. (Er war von Anti-Trumpern verunstaltet worden.) Dafür wurde sie in den sozialen Medien übel angegriffen.

Schaschlik

Benjamin Netanyahu sandte Grüße an die Muslime zum Ende des Ramadan. Einige arabische Internetseiten schäumen. Da Israel regelmäßig palästinensische Muslim massakrierten könne er das gar nicht ernst meinen.

Die israelische NGO Gischa (auch: Gesha) schweigt in ihrem „Faktenblatt“ zur Stromkrise des Gazastreifens von der Verantwortung der PA dafür, ebenso für die Nichtlieferung von Medikamenten und die heftige Reduzierung von Gutscheinen zur Behandlung in israelischen Krankenhäusern. Die komplette Schuld wird einzig Israel zugeschrieben.

Das ist auch eine Art Antisemitismus: NGOs erfinden einen neue Regel, die nur und ausschließlich für Israel gilt – du hast seinen Feinden kostenlos Strom zur Verfügung zu stellen. Abgesehen davon darf niemand sonst den Gazanern helfen, das ist immer und ausschließlich Israels Pflicht.

Bei uns weiß keiner was (wenn er sich von den Mainstream-Medien „informieren“ lässt): Am Samstag gingen in London zehntausend Briten auf die Straße und demonstrierten gegen den muslimischen Extremismus und Terror.

UNO:
kein Wunder über Wunder: Experten der UNESCO (die Mitglieder des Internationalen Rats für Monumente und Stätten – ICOMOS) haben die PA gewarnt, dass sie sich bei ihren Bemühungen das Patriarchengrab und die Altstadt zum bedrohten Welterbe erklären zu lassen zu sehr auf muslimisches Erbe fokussieren und das christlich-jüdische Erbe unter den Tisch fallen lassen. Das ist das dritte Mal nacheinander, dass die PA es nicht schafft Unterstützung einen solchen Antrag zu erhalten (2012 zur Geburtskirche in Bethlehem, 2014 zu den landwirtschaftlichen Terrassen von Battir – in beiden Fällen stimmte die UNESCO trotzdem dafür dem PA-Antrag stattzugeben; Israel befürchtet, dass das diesmal auch so kommt).

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit)

Araber/Islamstaaten:
– Der Oberste Revolutionsführer des Iran, Ayatollah Khamenei, hat das Töten israelischer Juden zur „religiösen Pflicht eines jeden Muslim“ erklärt.
– Ein in Tunesien geborener jüdische Komiker, der heute in Frankreich lebt, soll beim Karthago-Festival auftreten. Dagegen gibt es Proteste der BDS-Truppen im Land. Der Komiker sei nicht nur „ein stolzer Zionist“, sondern betrachte sich auch als Teil des „israelischen Volks“. Eine offizieller Vertreterin Tunesiens wies die Forderungen als „antisemitisch“ zurück.

Deutschland:
Berlin-Wilmersdorf: Auf die Wände eines Hauses, vor dem einige „Stolpersteine“ eingelassen sind, wurde ein Hakenkreuz geschmiert.
Großbritannien:
– Eine Ärztin aus Manchester, der Bürgermeisterkandidaten aufforderte mehr gegen Rassismus zu tun, meint allerdings im Internet Antisemitisches von sich geben zu müssen.
Portugal:
– An einer Universität in Lissabon wurden der israelische Botschafter und eine führende Jüdin bedroht, als sie einen Vortrag zum Thema „portugiesisch-jüdisches Erbe“ halten sollten. „Demonstranten“ ließen sie nicht aus einem Raum heraus und brüllten „Hamas! Hamas!“ Die beiden mussten von Personenschützern in Sicherheit gebracht werden, wobei die „Demonstranten“ versuchten sie körperlich anzugreifen. Die „Demonstranten“ waren mehrheitlich linksextreme Studenten.

USA:
– Eine im Bau befindliche Mikwe in New York wurde mit Hakenkreuzen und weitere Graffiti verschandelt.
– In einem Viertel von Washington DC wurden Flugblätter verteilt, die mehrere Verschwörungstheorien über Juden verbreiten und zum Kampf gegen die Juden auffordern.
Kanada:
– Der Schuldistrikt-Vorstand von Toronto behauptet in einem Schulbuch, dass Israel Kindersoldaten einsetzt: In einem Abschnitt über Menschenrechte werden Länder angeführt, in denen Kinder in bewaffneten Konflikte eingesetzt werden – „Afghanistan, Kolumbien, Irak, Israel, Libyen, Mali und Jemen.“

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
– Ein Prediger der Al-Aqsa-Moschee beklagte die „Kollaboration“ von Saudis und Qataris mit westlichen Mächten. Er forderte Allah auf die „Amerikaner und Europäer abzuschlachten“.

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Anspruchsdenken, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
In Bordeaux beschmierte ein Muslim ein populäres Denkmal mit islamischen Parolen, wobei er „Allahu Akbar“ brülle. Die lokale wie regionale Presse berichtete nicht.
Texas: Muslime wollene eine Moschee bauen. Auf dem Nachbargrundstück befindet sich seit 200 Jahren eine Farm, zu der auch eine Schweinezucht gehört. Die Muslime forderten den Farmer auf wegzuziehen. Weil er damit dagegen hielt freitagsnachmittags Schweinerennen zu veranstalten, wird er von den Muslimen und ihren linken Handlangern als „Rassist“ bezeichnet (seit wann ist Islam eine Rasse?).
– Sonntagmorgen in den Radio-Nachrichten: Seyran Ates, die die „liberale Moschee“ in Berlin gründete, steht jetzt wegen Morddrohungen 24/7 unter Polizeischutz.

Gegenwehr:
– Die Zionist Organization of America, eine prominente pro-israelische Gruppe in den USA, schlägt gegen Israel-Hetzer Roger Waters zurück und lässt ihn die eigene „Medizin“ kosten: Sie wandte sich an große Konzerne, denen Stadien gehören und forderten diese auf Waters dort nicht spielen zu lassen. Sie würden ihren Ruf schädigen, wenn sie es zulassen, dass ihr Name mit einem boshaften Antisemiten in Verbindung bringen, der über Israel und das jüdische Volk Lügen verbreitet.

Christenverfolgung:
– Ein Mann, der vor ein paar Jahren schon eine ähnliche Zerstörungsaktion in Oklahoma veranstaltet hatte, fuhr mit seinem Auto gezielt eine noch keine 24 Stunden stehende Skulptur der 10 Gebote um. Das privat finanzierte Denkmal ist komplett zerstört.
Auf den Philippinen erhöht der IS den Druck au Christen; diese werden vermehrt zu Terroropfern.

BDS fail:
Britney Spears ist zu ihrem Konzert in Israel angekommen. Es findet am Montagabend statt.

Obama Watch:

Der Bundesstaat Kalifornien ist nicht bereit der Wahlfälschungskommission des US-Präsidenten die Daten über Wähler zu geben. Andererseits verkauft er genau diese Daten an Organisationen innerhalb des Bundesstaates, die sie für geschäftliche Zwecke nutzen.

Obamanisten:

– Ein Student der James Madison University wurde zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, nachdem er Tote als demokratische Wähler registrierte.
– Eine Trulla, die bei MSNBC aktiv sein darf, kommt wieder mit einer Ente: Hillary sei zum Teil geschlagen worden, weil Obama „schwarz“ ist.

Wer beschimpft, bedroht, beleidigt, verletzt wen?
Antifa-Truppen wollen am 1. Juli (US-Nationalfeiertag) die (Soldaten-) Gräber in Gettysburg schänden und Flaggen verbrennen.
– Ein feministisches Magazin rief weiße Frauen auf die „weiße Vorrangstellung“ zu bekämpfen, indem sie alle weißen Babys abtreiben.
Sarah Palin hat die New York Times wegen Verleumdung verklagt. Diese hatte sie für einen Anschlag im Jahr 2011 mit 6 Toten und 13 Verletzten (mit-) verantwortlich gemacht. Außerdem hatte die NYT wahrheitswidrig behauptet, Palins Wahlkampfwerbung habe auf Bildern Fadenkreuze (von Scharfschützen) auf Gesichter von demokratischen Kandidaten gelegt.
– In einer Stadt in Kalifornien wurden Konservative von einem Mob aus Linken und illegalen Ausländern angegriffen. Die Polizei sah zu und schritt erst ein, als ein Autofahrer, der Angst um seine Sicherheit und die seiner Fahrzeuginsassen hatte, eine Waffe zog – und verhaftete den Fahrer sowie die übrigen Insassen seines Autos. Die Gewalttäter blieben weiter unbehelligt.
– Der berühmte (linke) US-Fernsehmoderator Chris Matthews verglich Donald Trump mit dem kommunistischen Junta-Führer Mengistu Haile Maraim, den italienischen Diktator Benito Mussolini und den Zaren der Romanow-Dynastie in Russland. Außerdem fügte er noch hinzu, dass Trump seinen Schwiegersohn Jared Kushner töten lassen könnte, wie es Mussolini mit Galeazzo Ciano machte. Früher hatte Matthews Kushner und seine Frau Ivanka Trump schon mit den barbarischen Söhnen von Saddam Hussein auf eine Stufe gestellt.

„Hassverbrechen“:
– Im April wurde eine 58-jährige Muslime auf dem Weg von der Moschee nach Hause angegriffen und verletzt. Die Muslimtruppen trompeteten „Hate Crime“, was sonst? Jetzt wissen wir: Das Oper hat von Anfang an gesagt, dass sie nicht glaubt wegen ihrer Religion angegriffen worden zu sein. Sie habe das Gefühl, dass sie wegen ihrer Tochter angegriffen wurde, die ihren Ehemann verließ und jetzt in einer lesbischen Beziehung lebt. War wohl nichts mit „Islamophobie“, auch wenn sie später von ihrer Aussage abrückte (ihr Anwalt und ihre Glaubensgenossen haben wohl genug Druck ausgeübt).

Schaschlik

Hanan Aschrawis Sicht zu freier Meinungsäußerung: Kritik an der UNRWA muss verboten werden. Sie entgegnet nichts, sie widerlegt nicht; verbieten. Basta.

Auf Amazon (nicht nur dort) wird ein Buch recht häufig verkauft, das „Geschichte des palästinensischen Volks – von der Antike bis in die Moderne“ heißt – und aus 120 leeren Seiten besteht! (Israel Matzav hat festgestellt, dass es bereits 245 Rezensionen gibt und das Buch inzwischen der Nr. 1-Seller für den Bereich „Israel/Palästina“ ist!)

Jordanien beschwert sich wieder einmal, Juden auf dem Tempelberg seien „eine Verletzung der Gefühle von Muslimen“.

Ägypten springt ein – ein wenig. Es liefert der Hamas Treibstoff für das Elektritizitätswerk, das aber nur einen Teil des benötigten Strom herstellen kann.

Glatte Lüge des Auswärtigen Amtes: Ungarn füge sich mit seinem Gesetz, dass NGOs sich als „vom Ausland finanzierte Organisationen“ registrieren müssen, wenn sie vom Ausland aus finanziert werden, auf eine Linie mit Russland, China und Israel ein, in denen die Finanzierung von NGOs und zivilgesellschaftlicher Arbeit durch Geber aus dem Ausland „offensichtlich als ein feindlicher, jedenfalls als ein unfreundlicher Akt“ empfinden. Die israelische Botschaft protestierte: „Israel hat vor kurzem eine Forderung nach Transparenz angenommen, wie es in anderen Demokratien auch üblich ist.“ Es gibt keine Einschränkungen für Spenden (aus dem Ausland).

Es sieht so aus, als hätte Mahmud Abbas eine Möglichkeit gefunden die Zahlungen an die Terrorhäftlinge bzw. Terroristenfamilien fortzusetzen und trotzdem so dazustehen als würde er das nicht tun (jedenfalls für die, die es nicht sehen wollen): Es werden haufenweise NGOs gegründet (die von der PA Zahlungen erhalten), die dann den Häftlingen und Familie das Geld zukommen lassen.

Offenbar der nächste Fehlschlag: Der muslimische Marsch gegen islamischen Terror in Berlin hatte statt der schon bescheiden angesetzten 1500 Teilnehmer – gerade mal um die 100. (Kein Wunder, die waren ja alle am Tag davor beim Quds-Marsch… – Sarkasmus aus.)

Trump schickte Schwiegersohn Kushner nach Ramallah und Jerusalem. Über das Treffen mit Abbas ist nicht viel bekannt. Aber Abbas soll richtig sauer gewesen sein und die Amerikaner beschuldigt haben Sprachrohr von Jerusalem zu sein; auf jeden Fall wies er brüskiert die (abgemilderte) Forderung zurück die Zahlungen an die 600 Terrorhäftlinge einzustellen, die eine lebenslange Haftstrafe in Israel verbüßen.
Daneben hört man aus Ramallah, dass die USA bisher keine Entscheidung getroffen haben den Friedensverhandlungen einen neuen Pusch zu geben. Die PA führt darüber hinaus an, dass ein Ende der Terroristengehälter keine Vorbedingung für Gespräche sind.

Die „Nationale Koalition christlicher Organisationen in Palästina“ hat den Weltkirchenrat aufgefordert Israel offiziell als „Apartheidstaat“ zu bezeichnen. Dem werden noch einige weitere Propagandalügen hinzugefügt, die man auf idea.de nachlesen kann.

Die UNESCO wollte ein Erkundungsteam nach Hebron schicken; da die PA bei der UNESCO versucht das Patriarchengrab und Hebron zu einer rein muslimischen Welterbestätte erklären zu lassen und angesichts der Bilanz der UNESCO in Sachen Welterbestätten in Israel hat die Regierung den UNESCO-Leuten die Einreise-Visa verweigert.

Was ist arte? Geht man nach vom WDR stolz zitierten „Fakten“, dann ist arte ein Sender, der seine Seriosität dadurch erhält, dass er das palästinensische Narrativ verbreitet – jedenfalls nach Ansicht der Leiterin der lügenden Nakba-Ausstellung

UNO:
– Bisher gibt es nur einen Kandidaten für den Posten des UNESCO-Chefs: einen Iraner. Sollte kein anderes Land einen Kandidaten stellen, wird der Terror-Mullah-Vertreter neuer Vorstandschef der Organisation.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit)

Araber/Islamstaaten:
Irans „moderater“ Rouhani: Israel ist an allem Üblen in der Welt schuld.
– Am Quds-Tag forderten hunderttausende Demonstranten Israels Vernichtung.
PalAraber:
Fatah-Sprecher Osama Qawamesch: Der Aufstand gegen die arabischen Regime sind in den „Protokollen der Weisen von Zion“ beschrieben.

Deutschland:
In Frankfurt wurden die Skulpturen zweier jüdischer Sportler einer Ausstellung auf dem Rathausplatz zerstört. Die Ausstellung zeigt 17 erfolgreiche jüdische Sportler, die von den Nazis verfolgt wurden.
– Die Neonazi-Partei „Der Dritte Weg“ baut stärkere Beziehungen zum Assad-Regime und zur Hisbollah auf. (Auf der Internetseite der Gruppe wird Israel als „Terrorstaat“ bezeichnet. Sie arbeitet ausdrücklich „gegen den zionistischen Völkermord“.)
BDS-Aktivisten stürmten einen Vortrag von MK Aliza Lavie und einer Holocaust-Überlebenden an der Humboldt-Universität Berlin. Sie brüllten „Kindermörder“ und „Das Blut des Gazastreifens klebt an euren Händen.“
„Qudstag“ in Berlin: Ein (deutscher) Verschwörungstheoretiker bittet die Teilnehmer, sie mögen bitte nicht „Kindermörder Israel“ skandieren – das sei zwar richtig, „aber wir müssen ihnen ein wenig entgegen kommen“. Außerdem erklärte er: „Wir wollen das Geschäft derjenigen nicht betreiben, die seit Jahrhunderten Kriege anzetteln, um weiter zu verdienen.“ Es ist klar, wer mit „derjenigen“ gemeint ist…
Österreich:
– Umfrage: Die Hälfte der Muslime in Österreich hegt antisemitische Ansichten.
Großbritannien:
– Ein Redner beim „Al-Quds-Tag“ sagte, für den fürchterlichen Hochhausbrand mit vielen Toten in Grenfell seien „die Zionisten“ verantwortlich. (Warum? Zionisten sind große Unterstützer der Torys und die haben die Gründe für den Brand verbockt.)
– Ein Parlamentskandidat der UKIP twitterte Ansichten eines antisemitischen Verschwörungstheoretikers.
In London wurde ein jüdischer Jugendlicher von „asiatischen“ Teenagern angegriffen, die seinen „traditionellen hareidischen Hut“ und sein Fahrrad griffen.
Polen:
– Ein Menschenrechtsaktivist entschuldigte sich dafür, dass er sagte, es habe Polen gegeben, die im Zweiten Weltkrieg mit Nazideutschland beim Holocaust kooperierten. (Trotzdem wird er weiter angefeindet und sein Rücktritt gefordert.)

USA:
Naperville, Illinois: Der Gehweg vor einem jüdischen Deli (Imbiss) wurde mit „Free Gaza“ beschmiert.
– In einem Stadtteil von New York wurden Schilder von Immobilienmaklern und Gehwege mit Hakenkreuzen „dekoriert“.
– Von der LGBT-Parade in Chicago wurde eine jüdische Gruppe ausgeschlossen, weil sie eine Regenbogenflagge mit einem weißen Davidstern mitführte. Das könne als beleidigend empfunden werden und Leute sich unsicher fühlen lassen. Außerdem sei die Parade „antizionistische“ und „pro-palästinensisch“.

Israel:
– In einer Synagoge in Jerusalem wurden Hakenkreuze auf den Thoraschrein gemalt und heilige Bücher in Brand gesetzt.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
– In Berlin hat eine liberale Moschee eröffnet. Dazu gibt es viel Kritik; u.a. urteilte die Fatwa-Behörde in Ägypten (das ist wohl die Al-Azhar): Diese Moschee missachtet „die Grundsätze unserer erhabenen Religion“; Ziel sei es die islamische Religion „zu untergraben und zu zerstören“. Das sei keine Moschee, sondern ein Angriff auf den Islam. Aus Ankara hieß es, das sei ein „Projekt des Religionsumbaus“ unter Federführung der Gülen-Bewegung und „ähnlichen unheilvollen Organisationen“. Auf einem Muslim-Portal gab es auch diesen liebevollen Kommentar:

Jihad:
– Auf den Champs-Elysées in Paris gab es einen versuchten Terroranschlag mit einem Sprengstoff-Selbstmord-Auto. Der Terrorist hatte dem Islamischen Staat die Treue geschworen.
– Die Polizei in Brüssel nahm einen Mann mit einem Sprengstoffgürtel fest, bevor dieser damit in Aktion treten konnte. (Die Jerusalem Post schreibt, der Mann wurde „neutralisiert“, YNet, dass wurde „nach einer kleinen Explosion“ angeschossen. Nach Angaben von i24 News rief der Täter „Allahu Akbar“.)
– An einem Flughafen in Michigan (USA) stach ein Mann mit einem Messer auf einen Polizisten ein und schrie dabei „Allahu Akbar“. Der Polizist ist lebensgefährlich verletzt.
– In Helsinki verhinderte die Polizei einen Bombenanschlag auf eine Kirche (die auch eine beliebte touristische Sehenswürdigkeit ist).

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
– „Migranten“ bewarfen in Malmö (Schweden) am Sonntagabend Kinder eines Lagers mit Steinen. (Und Fria Tider berichtet: „Teenager im Alter von 20 Jahren griffen…“ – seit wann sind 20-jährige Teenager????)

Obama Watch:

Die Obamedien:
– Sch.. gelaufen für die Fake News-Truppe: Bei einer Meinungsumfrage von CNN sagten 70% der Teilnehmer, dass gegen Trump NICHT wegen Behinderung der Justiz ermittelt werden sollte.
Ach nee: CNN löschte am Freitagabend eine Story, die Trumps Übergangs-Team mit Russland in Verbindung brachte.

Wer beschimpft, bedroht, beleidigt, verletzt wen?
– In Illinois wurde ein Mann festgenommen, der auf Facebook drohte Präsident Trump zu entführen und zu töten.
– Eine Analystin von MSNBC setzt Präsident Trump mit einem Selbstmordbomber gleich.
– Ein US-Demokrat aus Nebraska wurde erwischt (Tonaufnahme), wie er sagte: „Ich freue mich, dass er (der republikanische Kongress-Abgeordnete Scalise) angeschossen wurde, ich wünschte er wäre f…ing tot.“

Fake Crime:
– Die Polizei von DesMoines (Bundesstaat Iowa) nahm eine Muslima fest, die an ihrer eigenen Moschee Feuer gelegt hatte. Das sollte als islamfeindliches Verbrechen verkauft werden.

Schaschlik

Ein ranghoher PA-Vertreter (der anonym bleiben möchte) hat mehrere Zehntausend Schekel an das Rambam-Krankenhaus in Haifa gespendet, nachdem er dort eine erfolgreich Krebsbehandlung erhielt. Dort traf er mehrere kranke (jüdische wie arabische) Kinder, was ihn zu der Spende veranlasste, die der Behandlung von Kindern zukommen soll.

Apartheidstaat Israel: Salim Joubran ist arabischer Israeli und Richter am obersten Gerichtshof. Er wurde jetzt zum stellvertretenden Gerichtspräsidenten ernannt. (Den Posten wird er bis zum Beginn seines Ruhestands im August behalten.)
Damit sind derzeit gleich zwei Araber Richter am obersten Gerichtshof Israels.

Roger Waters ist der „Chef“-Kulturboykotteur gegen Israel und hetzt seit Jahren auf übelste Weise. Jetzt gibt es organisierte Gegenwehr: wedontneednorogerwaters.com.

Die israelische Regierung erwägt das Regionalbüro von Al-Jazira in Israel zu schließen und damit dem Beispiel arabischer Länder zu folgen. Als Grund führt z.B. Avigdor Liberman an, dass der Sender nie auch nur ein einziges Mal etwas Kritisches über den Iran sagte, dass Al-Jazira nicht Medienbetrieb ist, sondern Propagandamaschine, Hetze produziert, die der der Nazis nicht nachsteht.

Ägypten soll der Hamas im Gegenzug für Sicherheit Stromlieferungen und Erleichterungen am Übergang Rafah angeboten haben. Im Gegenzug fordert die Auslieferung gesuchter Personen, die Verstärkung der Sicherheit an der Grenze und ein Ende des Waffenschmuggels in den Sinai.

Etwas seltsame Definition: Für Russland sind Hamas und Hisbollah keine Terrororganisationen – weil sie (noch) keine Anschläge in Russland oder gegen russische Interessen begangen haben.

Wieder mal ein Beleg dafür, dass die Hamas humanitäre Hilfe vor allem dafür nutzt Israel zu Schüssen zu provozieren und das eigene Volk aus PR-Gründen zu opfern: Während der Operation Fels in der Brandung 2014 schoss die Hamas aus dem von den Vereinigten Arabischen Emiraten im Gazastreifen errichteten Feldlazaretts, in dem aktuell Hilfsgüter an Zivilisten ausgegeben wurden, Raketen gegen Israel ab, um eine israelische Reaktion mit Beschuss zu provozieren. Das berichtet einer der VAE-Mitarbeiter.

Da haben sie mit viel Trara die Demo von Muslimen gegen islamischen Terror angekündigt. 10.000 Teilnehmer wurden erwartet. Und was war? Die DITIB und der Islamrat sagten beleidigt unter fadenscheinigen Gründen ab. Tatsächlich waren nur ein paar wenige Hundert dabei, anscheinend nicht einmal die Hälfte davon Muslime. Was sagt uns das über Muslime und ihren Widerstand gegen Terror? Vor allem, wenn sie aus „ganz Deutschland“ zu dieser Demo anreisten?

Am 21. Juni wird die ARD um 22.15 Uhr die Antisemitismus-Dokumentation senden, die arte unterdrücken wollte. Im Anschluss soll es eine Diskussion geben, bei der Sandra Maischberger das Thema aufgreift und in der dann auch die „handwerklichen Mängel“ geklärt werden sollten, die man den Autoren der Dokumentation vorhält.

Die ausgesöhnten Terroristen:
– Die PA hat die Übernahme des Gazastreifens durch die Hamas vor 10 Jahren als „zweite Nakba“ bezeichnet.
– Die PA hat 11 Nachrichtenseiten blockiert, die mit der Hamas oder anderen politischen Konkurrenten der Fatah verbunden sind, die Abbas kritisieren.
– Allerdings hat Elder of Ziyon festgestellt, dass die meisten dieser 11 Seiten gar nicht zur Hamas gehören, sondern zu Fatah-Leuten, die nicht Abbas, sondern Mohammed Dahlan unterstützen, Abbas‘ Rivalen.

UNO:
– Die UNO-Organisation für das Wohlergehen von Kindern gab einen Bericht aus. Demnach gehört Israel zu den für Kinder schlimmsten Ländern, weil so viele unter der Armutsgrenze leben wie sonst kaum irgendwo; Israel belegt Platz 37 von 38, nur Rumänien steht schlechter da. In der Kategorie „Reduzierung wirtschaftlicher Ungleichheit“ liegt Israel nur vor Bulgarien und Mexiko auf Platz 39. Allerdings handelt es sich um „relative Armut“.
– „Nett“: Der UNO-Sondergesandte für den Friedensprozess im Nahen Osten, Nikolai Mladenow, nahm an einem Iftar-Essen zu Ehren und Unterstützung von Terroristen und ihren Familien teil.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit)

Araber/Islamstaaten:
Der jordanische Fernsehmoderator Ayed Alqam: Der Holocaust ist die größte Lüge der Geschichte; Jakob Adolf Hitler war Jude.
PalAraber:
– Der Mufti von Jerusalem: 90% des weltweiten Anreizes zu Terrorismus würde verschwinden, wenn nur die Juden getötet würden.

Deutschland:
– An den Eingang des jüdischen Friedhofs von Gotha wurde ein Schweinekopf gehängt.
Großbritannien:
In Brighton wurden Mitglieder der Sussex Friends of Israel von Passanten „informiert“, dass die Gaskammern in Auschwitz Simulationen gewesen seien wie in Disneyland. Außerdem seien Juden für den Sklavenhandel in Afrika verantwortlich gewesen.
Ukraine:
– In der Region Poltava wurde das Grab der ältesten Tochter eines berühmten Rabbiners geschändet.
Rumänien:
– Auf die Synagoge von Cluj-Napoca wurden antisemitische Graffiti gesprüht, die zudem den Holocaust leugnen.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
– Im Iran wurde Zumba-Tanz verboten. Die Fitness-Akivität sei unislamisch.
Sudan: (Auch) Christen, die im Ramadan Lebensmittel verkauften, wurden verhaftet und bestraft.
Pakistan: Ein Christ (Inhaber eines Fahrradgeschäfts) ist wegen Blasphemie angeklagt, weil er von einem Muslim für die Reparatur von dessen Fahrrad eine Entlohnung haben wollte. Der Muslim behauptet jetzt, der Christ hätte den Propheten beleidigt.

Jihad:
– Der IS hat seine Anhänger aufgefordert die Anschläge auf den Westen und auf Schiiten zu verstärken.

Sport-Jihad:
– Der PA-Fußballverband hat das höchste Sportgericht aufgefordert die FIFA zu zwingen Israel wegen Vereinen aus der Westbank zu bestrafen. Israel argumentiert, dass die von der PA angeführten FIFA-Regeln zur Bestrafung Israels nicht gelten können, da es keine vereinbarten Grenzen gibt.

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
Voll integriert: Etwa 100 muslimische Jugendliche griffen in Trrollhattan (Schweden) Polizisten mit Steinen, Stöcken und Keulen an. Die Polizei sagt, dass es sich ursprünglich um einen Banden-Machtkampf handelte. Mit dem Angriff auf die Polizei hätten sie dann ihre Dominanz über das Gebiet geltend machen wollen, die Herrschaft über eine Autorität, die sich auf dem Rückzug und in Unordnung befindet und diesen Kampf verliert, wenn sich die Politik nicht drastisch ändert.

BDS fail:
– Am Mittwoch gab Rod Steward in Tel Aviv ein Konzert.
– Die Modern Language Association, größte Akademikergruppe der USA hat mit Zweidrittelmehrheit eine Resolution angenommen, die der Gruppe empfiehlt von BDS-Aktivitäten Abstand zu nehmen.

Obamanisten Watch:

12 Demokraten aus Indiana wurden wegen Fälschung von Wählerregistrungen angeklagt worden. Die Gruppe, zu der die Fälscher gehören, machen für deren Festnahme „Rassismus“ verantwortlich.

Ein Lehrer, die Jahrbuch-Fotos seiner Schule veränderte, so dass Pro-Trump-Kleidung nicht mehr sichtbar war, wurde vom Schulamt vom Dienst suspendiert.

Die Trump-Hasser:
CNN „berichtete“ über das Kongress-Baseballspiel: Vor dem Spiel knieten die Demokraten zum Gebet nieder. Problem, das erst am nächsten Tag behoben wurde: Auch die Republikaner knieten zum Gebet nieder. Warum die Auslassung?

Wer beschimpft, bedroht, beleidigt, verletzt wen?
– Der Mehrheitsführer im Repräsentantenhaus sowie einige Begleiter wurde an einem Baseball-Feld (in Mordabsicht) angeschossen. Der Täter wurde identifiziert – ein linksextremer Bernie Sanders-Anhänger. Dieser erlag inzwischen den Verletzungen, die er durch Schüsse zweier Sicherheitskräfte erlitt. Er gehört u.a. zu einer Gruppe, die sich „beseitigt die Republikanische Partei“ nennt.
– Ein anderes Mitglied dieser Gruppe twitterte: „Wie viele Likes kann dieser linke Held für sein großes Opfer für die Sache der Progressiven bekommen?“
– Der republikanische Abgeordnete Ron DeSantis (FL) berichtet, dass er einen Anruf in Sachen der Schießerei bekam; der Anrufer sagte, Trump müsse als nächstes dran sein.
– Ein Schreiber der Washington Post versuchte in twitter-Posts die Schüsse auf die Republikaner zu rechtfertigen.
– Eine republikanische Abgeordnete bekam eine Todesdrohung nach dem Mordversuch: „Einer erledigt, noch 216 übrig.“
– Der Gründer der linken Tageszeitung Daily Kos und Vox, Markos Moulitsas, dazu: „Die Republikaner kriegen, was sie haben wollen.“

Schaschlik

Eine öffentliche High School in Texas lehrt, dass Israel für den Ausbruch des Kriegs 1948 verantwortlich ist. Dabei sind neben entscheidenden Auslassungen dreiste Lügen zu finden, so dass die Juden keine Zweistaatenlösung wollten, dass die UNO die Gebiete in Judäa und Samaria kontrollierte oder dass sich die arabische Flüchtlinge in „Palästinensergebieten“ niederließen – damals betrachtete niemand sie als „palästinensisch“, den Begriff gab es für die Araber schlicht nicht. Außerdem gibt es eklatante Fehler, so die (implizite) Behauptung, dass die Briten 1947 aus „Palästina“ abzogen. Daneben stammen die das Material begleitenden Fotos aus der Rubrik „Israel ist böse“ (sprich: üble, verleumderische arabische antiisraelische Propaganda).

Dänemark streicht die finanzielle Unterstützung für die palästinensische NGO WATC wegen derer Glorifizierung von Terroristen (für ein Zentrum wurde der Name einer Terroristin ausgewählt) und fordert das gespendete Geld zurück. Damit folgt es Norwegen, das letzte Woche aus demselben Grund genauso handelte.

Bei einem Großbrand im Jordantal wurden viele Gewächshäuser beschädigt; außerdem explodierten Landminen im Grenzgebiet zu Jordanien.

Der indische Ministerpräsident Narenda Modi wird in ein paar Wochen Israel besuchen. Er lehnt Begegnungen mit der Palästinenserführung ab.

Leider hat Israel Entschädigung für die toten Terroristen auf der Mavi Marmara (Murmelschiff-Affäre 2010) gezahlt. $20 Millionen an die Türkei. Nur: Bei den Familien der Toten kam das Geld nie an. Nicht nur das, diese mussten sich auch noch beleidigende Ausreden dafür anhören. Erdowahn, wie er leibt und lebt.

Die Medien können sich auf die Schultern klopfen, wem sie so alles Preise verleihen. Nämlich zum Beispiel dem Typen, der am Dienstag in Paris vor Notre Dame einen Polizisten mit einem Hammer verletzte.

Deutschlandweit sind 351 Haftbefehle gegen Islamisten nicht vollstreckt. Das sind 32 Prozent mehr als im vergangenen Jahr. Das ergab die Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Kleine Anfrage der Grünen im Bundestag, die dem NDR vorliegt. Nur einem Teil der gesuchten Islamisten werden Taten mit terroristischem Hintergrund, wie die Bildung einer terroristischen Vereinigung oder die Vorbereitung einer staatsgefährdenden Straftat, vorgeworfen. Einem anderen Teil der Gesuchten werden keine politisch motivierten Taten, sondern Delikte wie gefährliche Körperverletzung, Drogenhandel oder Raub zur Last gelegt. (mena watch, 10.06.2017, als Zitat aus tagesschau.de)

Fake News:
CNN wurde von einem BBC-Reporter erwischt, wie sein Kamerateam einen kleinen Trupp Musliminnen mit Kopftüchern, Kindern und 4 Männern zur „Anti-Terror-Demo“ aufbaute (auch hier). (Auch die Tagesschau brachte ein Foto der falschen Mini-Demo auf ihrer Internetseite; das wurde inzwischen geändert.) Übrigens bestreitet CNN sein Tun.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit)

UNO:
UNO-Menschenrechtschef, der jordanische Prinz Zeid Hussein, stellte Israel bezüglich der Palästinenser auf eine Stufe mit den Nazis und ihr Handeln gegen die Juden, auch und weil er behauptete, gerade das nicht zu tun.

PalAraber:
– Ein Fatah-Sprecher stellte die „Protokolle der Weisen von Zion“ als authentisches Dokument dar, das „die Zionisten“ anweist „extremistische“ islamische „religiöse Strömungen“ zu schaffen, die die arabischen Regime untergraben, indem sie „interne Dispute“ verursachen.

Europa allgemein:
– Mehr als 10% der Mittel- und Osteuropäer wollen keine Juden in ihrem Land haben.
Deutschland:
Studie: Mehr als 50% der Muslime haben antisemitische Ansichten.
– Der Bürgermeister von Oldenburg bestätigte die Absage von BDS-Veranstaltungen wegen antisemitischen Haltungen eines großen Teils der BDS-Bewegten.
Niederlande:
– Ein (muslimischer) Stadtverordneter in Den Haag bezeichnete israelische Schulkinder, die dort zu Besuch waren, als „zukünftige Mörder“.
Belgien:
– Ein Israelhasser-Ex-Journalist (mit muslimischem Namen, Hisbollah-Anhänger, wegen seines Lobs für Judenmorde von seiner Zeitung gefeuert) beschuldigte einen jüdischen Journalisten er sei „von Israel bezahlt“.
Großbritannien:
– Die Tochter eines jüdischen Seelsorgers wurde bei einem antisemitischen Übergriff „geboxt und getreten“. Einer der Angreifer sagte: „Hitler hätte euch Juden alle töten sollen.“
– Ein linkes Wahlkampf-Plakat stellte Premierministerin May mit Ohrringen in Form eines Davidsterns dar (der Text zu Corbyn: „für uns alle“; der zu May: „für ein paar wenige“).
– Die Brandstiftung in einem koscheren Restaurant in Manchester scheint antisemitisch motiviert gewesen zu sein.
– Ein weiteres Mitglied der Labour Party wurde suspendiert, weil er auf twitter von einem BBC-Reporter wissen wollte, ob dieser ein „Zionist“ sei.
– Ein 14-jähriger jüdischer Junge wurde auf offener Straße von vier „asiatisch oder nahöstlich aussehenden“ Teenagern gefragt, ob er Jude sei; auf die bestätigende Antwort hin wurde der Jude ausgeraubt.
– Die Polizei bestätigt, dass zwei Brandstiftungen gegen koschere Restaurants antisemitischer Natur waren.
Vor einem Wahllokal wurde eine Frau gefilmt, die brüllte: „Stimmt für Labour, lasst uns die Juden rauswerfen!“
Frankreich:
Agence France Presse veröffentlichte eine Landkarte des Nahen Ostens, auf der zwar die „Westbank“, aber nicht Israel verzeichnet war.
Italien:
Ein Abgeordneter schimpfte über „den zionistischen Einfluss in den italienischen Medien“ und behauptete: „Zionismus ist ein Synonym für Rassismus.“
Ungarn:
– Das ungarische Staatsfernsehen strahlte aus, wie der Führer des Iran George Soros einen „bösartigen zionistisch-amerikanischen Multi-Bollionär“ nannte, ohne das einzuordnen oder zu bewerten, so dass der Eindruck entstehen konnte, man sei der gleichen Meinung.

USA:
Bombendrohungen sorgten dafür, dass 3 Synagogen in Los Angeles über Schabbat geschlossen wurden.
– Auf das Willkommenschild eines jüdischen Sommerlagers in Virginia wurden u.a. ein Hakenkreuz gesprüht.
Lateinamerika:
– Ein Davidstern eines jüdischen Sportvereins in Rio de Janeiro wurde mit einem Hakenkreuz „verziert“.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
– Sie feiern Ramadan – in Australien einer mit Mord und „das ist für ISIS und Al-Qaida“ (Mord und Geiselnahme), in Spanien mit der Stürmung einer Hochzeit und „Allahu Akbar“, auf den Philippinen mit dem Zerschlagen von Kirchenfiguren und Anzünden von Kirchen.
– In Pakistan wurde ein Mann wegen geteiltem „blasphemischem Inhalt“ auf Facebook zum Tode verurteilt.
– Der IS hat 19 Jesidinnen bei lebendigem Leibe verbrannt, weil sie sich geweigert hatten den Terroristen sexuell zu Diensten zu sein.

Jihad:
– Eine Gruppe Muslime in Michigan wollte für die Hisbollah Terror-Massaker an US-Bürgern verüben. Sie konnten vom FBI hochgenommen werden.

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
Google feiert Ramadan mit Werbung für einen unterdrückerische Dresscode für Frauen – ein „Doodle“ mit einer verschleierten Muslima. (Anmerkung: Ostern wurde bei Google überhaupt nicht gefeiert…)
Niederlande: Das Staatsfernsehen bearbeitete die Rede der britischen Premierministerin Theresa May so, dass keine Bezüge zum Islam mehr darin enthalten waren.

BDS fail:
– Die Stadt Oldenburg hat 2 Vorträge von BDS-Aktivisten abgesagt. Es wurden sicherheitsrelevante Gründe sowie inhaltliche Bedenken dafür angeführt.

Obama Watch:

Obamanisten:

Jetzt drehen wieder welche richtig durch: Eine Schule in New Jersey verändert Fotos in Jahrbüchern, damit dort keine Trump-Kleidung und keine Zitate von Trump darin gibt.

Wer beschimpft, bedroht, beleidigt, verletzt wen?
In Portland war die Antifa aktiv gegen eine Demonstration für freie Meinungsäußerung. Die Polizei beschlagnahmte Dynamit, Schlagringe und Schlagstöcke, nachdem sie bereits mit Flaschen und Ziegeln beworfen worden war.
In New York gab es eine von mehreren Anti-Scharia-Demonstrationen – und die Demonstranten wurden von linksextremen Gegendemonstranten angegriffen.

Schaschlik

Ein PA-Sprecher hat die Tatsache eingestanden, dass der Gazastreifen heute komplett von der Hamas beherrscht ist und damit praktisch eine unabhängige Einheit darstellt.

Die schweizerische Generalstaatsanwaltschaft zieht die Zulassung einer Anklage von Tzipi Livni wegen „Kriegsverbrechen“ während der Operation „Gegossenes Blei“ 2008/09 in Betracht, die von einer Genfer Gruppe eingereicht wurde.

Als der Präsident des Inselstaates Vanuatu erfuhr, dass sein Land sich in der UNESCO nicht der irren Resolution 2334 stimmte, traf er eine Entscheidung: Vanuatu hat jetzt Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt.

Donald Trump will nach Angaben eines Sprechers des Weißen Hauses die US-Botschaft weiterhin nach Jerusalem verlegen; es sei keine Frage des Wenn, sondern des Wann. Dabei geht es auch darum die Chancen für die Aufnahme von Friedensverhandlungen zu verbessern.
Mahmud Abbas reagierte auf die Entscheidung gegen den Umzug, das sei „eine positive Entscheidung“.

Die Regierung Israels hat ein Programm aufgelegt, mit dem im Internet der BDS-Bewegung entgegengetreten werden soll. Die äthiopisch-israelische ehemalige Miss Israel ist das Gesicht der Kampagne, die der Dämonisierung des jüdischen Staates etwas entgegenhalten soll.

Der König von Marokko wird nicht am Westafrika-Gipfel teilnehmen. Der Grund: Benjamin Netanyahu wird auch da sein.

Das EU-Parlament die IHRA-Definition für Antisemitismus beschlossen – allerdings mit einer entscheidenden Auslassung: Die Benutzung von Israel als Rechtfertigung für moderne Antisemitismus ist nicht übernommen worden.

Jeremy Corbin, britischer Labour-Chef, forderte, dass die Hamas von der Liste der verbotenen Terrororganisationen genommen wird. (Das war 2009, aber es sieht nicht so aus, als wäre er heute anderer Meinung.)

Sie darben (und nur wegen Israel): In Rawabi, der 9 Kilometer nördlich von Ramallah gelegenen palästinensischen Planstadt, ist das „Q-Center“ eröffnet worden. Das wegen seiner Form so benannte Luxus-Einkaufszentrum ist der neue Platz, wo die Palästinenser Anzüge von Amani, Jeans von Calvin Klein, Polohemden von Lacoste und Handtaschen von Michael Kors erwerben können. Viele weitere Marken werden dort Filialen eröffnen. Die Baukosten des neuen Shopping-Paradieses haben 450 Millionen Dollar betragen und sollen der Stadt Rawabi dabei helfen, das „Silicon-Valley“ der Palästinenser zu werden. Na, wenn es sonst nichts ist…

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit)

Das EU-Parlament stimmte mit großer Mehrheit für die Annahme der Antisemitismus-Definition der Internationalen Holocaust-Gedenkallianz (IHRA). Der Beschluss fordert alle EU-Staaten auf die Definition ebenfalls zu übernehmen.

Araber/Islamstaaten:
Al-Jazira English macht einen „talmudischen Plan zur Beherrschung der Welt“ für Skepsis gegenüber der Welterwärmung verantwortlich; dazu wurde eine antisemitische Karikatur veröffentlicht. Die stürmischen (Negativ-) Reaktionen sorgten dafür, dass Al-Jazira den twitter-Eintrag wieder löschte.

Belgien:
– In einem Park in Huy wurde auf ein Gebäude zusammen mit einem Davidstern „Juden Scum“ (eine deutsch-englische Mischung; „scum“ bedeutet „Abschaum“) gemalt.
Großbritannien:
– Ein Cousin des Selbstmordbombers von Manchester hatte in den sozialen Medien Antisemitisches und seinen Hass auf Großbritannien gepostet.
– Eine Labour-Abgeordnete wurde in Bradford West mit „Jude, Jude“ beschimpft, nachdem sie Israels Existenzrecht verteidigte.
Am Meer in Kent wurde eine Familie (Eltern und 5 Kinder) von „Jugendlichen“ mit Steine beworfen, die „Juden“ brüllten.
Irland:
– Ein in Irland lebender Niederländer wurde zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt, weil er seine zwei Mitbewohner bedrohte, den Islamischen Staat pries und erklärte Juden köpfen zu wollen.
Baltikum:
– Ein nationalistischer Politiker in Estland verspricht Holocaustleugnung zu legalisieren.
USA:
– Mit Tannennadeln wurde in Pittsburgh wurden auf eine Beetmauer Hakenkreuze und „Kill the Jews“ gelegt.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
– Ein Stammesgericht in Pakistan hat eine 19-jährige zum Tode durch Steinigung verurteilt, weil sie Ehebruch beging – indem ein Cousin sie mit vorgehaltener Waffe vergewaltigte.

Sport-Jihad:
– Bei der Tischtennis-Weltmeisterschaft in Düsseldorf hat laut Ergebnisliste das israelische Doppel der Männer mit 3:0 gegen das der Isalmischen Republik Iran gewonnen. Was aus den Daten der offiziellen Weltmeisterschaftsseite nicht hervorgeht: Die Iraner weigerten sich gegen die Israelis zu spielen. Das scheint aber auch in den Medien keine Meldung wert zu sein, ParsToday ist die einzige (deutschprachige) Quelle für das Vorkommnise.

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
Ramadan in Paris: Ein Mann, der mit Bier einen Supermarkt verließ, wurde von einem Muslim mit einem Messer angegriffen und konnte gerade so eben noch entkommen.
– In den Niederlanden ist der Pfingstmontag noch nicht abgeschafft und dafür das Zuckerfest (Id al-Fit) zum Ende des Ramadan zum Feiertag erklärt worden. Aber die evangelische Kirche in den Niederlanden hat vorgeschlagen das zu tun.
Verkehrte Welt: In Schweden beschweren sich indigene Schülerninen wegen der massiven sexuellen Übergriffe durch Migranten-Schüler, von denen „viele gar keine Kinder mehr sind“. Dafür müsse sie sich jetzt als Rassisten beschimpfen lassen.
– Pamela Geller hat ein Video gefunden, das zeigt, wie (einige) Muslime in London auf den Anschlag vom Samstagabend reagiert haben: mit Lachen und „Allahu Akbar“-Rufen.

Daniel Pipes kommentierte auf twitter eine „Anweisung“ der Londoner Polizei:

Ah, das neue Europa, zusammengefasst von der Anweisung der MetPoliceUK: Hau ab, verstecke dich und erzähle. Wird der Moment wiederkommen, an dem es heißt „Wäge ab, greif an und sei stolz drauf“?

Christenverfolgung:
– Die PA hat angekündigt, dass jeder, der im Ramadan nicht fastet, für einen Monat ins Gefängnis kommt. Auch Christen. Schließlich darf man Muslime nicht vor den Kopf stoßen.

BDS fail:
– Der Frontmann der Band Radiohead hat den BDS-Hetzern die Leviten gelesen. Er und seine Kollegen lassen sich nicht vorschreiben, was sie zu denken und wo sie zu spielen haben. Außerdem sei die „Kritik“ an ihrem geplanten Auftritt in Israel keine Kritik, sondern pure Verleumdung. Statt mit Argumenten werfen die BDS-ler mit Sch…
Bryan Adams, der ziemlich antiisraelische Ansichten hegt, wird im Dezember im Rahmen seiner Europa-Tournee zwei Konzerte in Israel gibt (4.12. in Tel Aviv, 5.12. in Jerusalem). Interessanterweise tauchen die beiden Termine nicht in seiner Terminliste im Internet auf – dort endet die Tournee am 19. November in Tschechien.

Obama Watch:

Wer beschimpft, bedroht, beleidigt, verletzt wen?
– Der Autor und Humorist David Sedaris äußerte bei einer Buchpräsentation, er wünsche sich in die Vergangenheit gehen zu können, um Donald Trump dort umzubringen.