Schaschlik

Die schlechtesten ethnischen Säuberer der Welt: Im britischen Guardian wird in einem 1.800 Worten langen Essay behauptet, Israel betreibe in Jerusalem ethnische Säuberung der „Palästinenser“. Abgesehen davon, dass es keinem israelischen oder Jerusalemer Araber verboten ist irgendwo in Jerusalem zu wohnen: Die Zahl der in Jerusalem lebenden Araber ist von 2007 bis heute von 208.000 auf 293.000 GESTIEGEN. Ihr Bevölkerungsanteil betrug 1967 26%, 2011 lag er bei 36%, heute bei 40%. Fakten spielen aber für Hetzer wo auch immer keine Rolle, schon gar nicht bei Qualitätsmedien.

Da wird die Erdnuss wieder schimpfen und Israel verunglimpfen: Sowohl Benjamin Netanyahu als auch Staatspräsident Rivlin lehnen ein Treffen mit Jimmy Carter während dessen anstehendem Besuch in Israel ab. Als Grund wird Carters antiisraelische Haltung angegeben.

Prioritäten einer scheinheiligen Menschenrechtsorganisation: Amnesty International lehnt es ab den Anstieg des Antisemitismus in Großbritannien zu untersuchen – gab aber einen 123 Seiten langen Bericht über „Islamophobie“ in Auftrag!

Wider die üblichen Medien-Darstellungen: Einer Gallup-Umfrage zufolge ist Israel eines der am wenigsten religiösen Länder der Welt! Nur 30% der Befragten bezeichneten sich selbst als religiös, 65% sagten, sie seien entweder nicht religiös oder überzeugte Atheisten! (Die Umfrage wurde in 63 Ländern durchgeführt; durchschnittlich bezeichneten sich 63% der Befragten als religiös.)

Desinformationssender Deutschlandfunk: Sebastian Engelbrecht „berichtete“, dass im Gazastreifen noch nichts wieder aufgebaut wurde. Er behauptet: „Israel lässt nahezu kein Baumaterial in das Küstengebiet, da die Islamisten der Hamas es militärisch nutzen könnten.“ Ahnungslos? Oder doch wohl eher Lügenbolzen? Engelbrecht ignoriert Tausende Tonnen Material, das in den Gazastreifen geliefert wurde – und dass die Leute es lieber an die Hamas verkaufen, die längst wieder ihre Terrorinfrastrukur wieder neu aufbaut und damit auch noch prahlt!

Das schottische Parlament „diskutierte“ über die mögliche Anerkennung eines Staates Palästina. Am Tag vor dem israelischen Gedenktag für die gefallenen Soldaten und Terroropfer. Die fast ausschließlich durch Araber getötet wurden. Tolles Timing… (Eine Abstimmung konnte wegen zu weniger Anwesender, die sich aber so gut alle für die Anerkennung aussprachen, nicht stattfinden.)

Innerhalb von 48 Stunden wurden im Kaplan-Krankenhaus in Rehovot 49 Kinder geboren; „wie nach jedem Krieg“ gibt es einen „Baby-Boom“. Diesmal gab es eine Besonderheit: zweimal wurden Drillinge auf die Welt gebracht.

Ein evangelischer Theologe und Professor an der Humboldt-Universität in Berlin will das Alte Testament aus der Heiligen Schrift entfernen; der Typ hat keine Ahnung von der Religion, die er angeblich lehrt.

Der Fußballclub Paris St. Germain scheint keine Tickets an Israelis zu verkaufen; auf seiner Internetseite können Menschen aus allen möglichen Ländern Eintrittskarten kaufen, dafür gibt es eine Länderliste. Auf dieser existieren die „besetzten palästinensischen Gebiete“ – aber Israel gibt es nicht. Der Verein gehört Scheich Nasser al-Khalifi aus Qatar. Zufall?

Der ganz alltägliche Antisemitismus:

Muslimischer Antisemitismus:
Im Iran erschien ein Artikel auf einer Mainstream-Website, der zeigte, dass Juden nichtjüdisches Blut für rituelle Zwecke benutzen.

Deutschland:
In Berlin-Neukölln wurde eine Frau bei einem Nachbarschaftsstreit von ihrer Kontrahentin bespuckt und antisemitisch beschimpft.
Beim Zweitliga-Fußballspiel zwischen Union Berlin und Ingolstadt wollten Fans eine Israelfahne aufhängen. Der Polizeiführer im Stadion ließ sie entfernen, nach Aussage des israelischen Nationalspielers Almog Cohen mit den Worten „Keine Judenfahnen“.
Frankreich:
Im Raum Lyon wurden Juden an einer Synagoge beschimpft und beleidig; die Täter griffen auch zwei Wachleute an, schlugen sie zusammen und drohten sie zu ermorden. Zwei Männer auf einem Motorrad bedrohten einen Soldaten, der vor einer Synagoge Wache stand und taten so, als würden sie auf ihn schießen.
Großbritannien:
Eine Parlamentskandidatin der Grünen Partei nannte Israel einen „rassistischen Apartheidstaat“.
In Newcastle gab es einen „white man march“, bei dem ein Redner klar Antisemitisches von sich gab: Die Welt wird von jüdischen Bankern kontrolliert, usw. Demonstranten verbrannten eine israelische Flagge, während anderer „Ja, Satan, brenne!“ skandierten.
Niederlande:
– In den Niederlanden stieg 2014 die Zahl der antisemitischen Vorfälle um 71%. (Von 2012 auf 2013 hatte es einen Anstieg um 22% gegeben)
Italien:
– Rom: Antisemitische Graffiti gegen verstorbenen Rabbiner. (Eines davon: „Herzlichen Glückwunsch zu Geburtstag, Adolf Hitler. Als Geschenk: ein Jude weniger.“)
Ukraine:
– Das Mahnmal für die jüdischen Opfer von Babi Yar wurde zum vierten Mal innerhalb weniger Monate geschändet, wahrscheinlich an Hitlers Geburtstag. Die Täter sprühten ein Hakenkreuz auf die Menorah.
Polen:
Ein religiöser, rechter Politiker, der polnischer Präsident werden will, beschuldigte die Juden, sie wollten in Polen die Macht übernehmen.
– Ein israelischer Tänzer erlebt in Polen „ständig“, dass ihm gesagt wird, er solle „verdammt nach Israel gehen. Hau ab, du Jude.“
Griechenland:
Ein Abgeordneter der Regierungskoalition schrieb in einem Aufsatz, dass das Weltjudentum den griechischen Staat bedroht.

BDS fail:
„Made in Israel“ boomt – fast 35% mehr israelische Unternehmen als 2013 exportierten 2014 in Israel gefertigte Produkte. Selbst im Handel mit der Türkei war 2014 ein Rekordjahr. Dafür werden die PalAraber unter den Folgen der BDS-Kampagnen leiden, z.B. bei SodaStream, das eine Fabrik aus der „Westbank“ in den Süden Israels verlegen wird – die arabischen Arbeiter werden nicht mitziehen können.

Israel für die Welt:
A Good State for the Whole Body
Israel’s Good News Newsletter to 26th Apr 2015

Die ausgesöhnten Terroristen:
Die Beziehungen zwischen Fatah und Hamas sind offenbar völlig am Boden. Diese Woche war eine Ministerdelegation aus Ramallah in Gaza; sie sollten eine Woche bleiben. Die Delegation reiste nach einem Tag wieder ab; Gespräche hatten gar keine stattgefunden, die Fatahniks sagen, die Hamasniks haben ihnen nur Knüppel zwischen die Beine geworfen. Aktuell verließen die Delegationsmitglieder das Hotel nicht – sie sagen, weil die Hamas sie festhielt, die Hamas sagt, das sei freiwillig gewesen.

Jihad:
Al-Shabab Attacks UNICEF Van, Leaving 7 Dead
– In Frankreich hatte ein Islamist einen Brandanschlag auf eine Kirche geplant. Jetzt „dürfen“ die Franzosen also neben den jüdischen Einrichtungen auch christliche Kirchen/Einrichtungen schützen.

Die Religion des Friedens, der Toleranz, der Frauenrechte, des wissenschaftlichen Fortschritte:
– Pakistan: Husband sets wife on fire in Pakistan ‘honor killing’
– Pakistan: Ein Mann und sein Schweigervater verbrannten die 25-jährige Ehefrau des Mannes bei lebendigem Leib, weil diese es gewagt hatte das Haus zu verlassen, ohne um Erlaubnis zu fragen.
Two Birmingham teachers accused of beating 10-year-old boy for making mistakes as he recited Koran

Islam, islamisches Herrenmenschentum im und Drohungen gegen den Westen und westliches Dhimmitum (einschließlich „moderater“ Muslime/Muslimorganisationen):
– UK: ‘Strict Muslim’ raped four women at knifepoint to ‘punish them for being on the streets at night’
– UK: Die britische Labour Party will „Islamophobie“ zu einem Schwerverbrechen machen.

Christenverfolgung:
Boko Haram Stamping Out Christianity In Nigeria
Christians Fleeing Libya Forced To Deny Faith Or Die Cruel Deaths By Islamic State Jihadis
Kirchen in der Türkei am Rande der Auslöschung
Muslims Attack Christian Village Celebrating Easter, Stab Priest, Destroy Bibles and Crosses in Bangladesh
Muslims Forcefully Remove Cross from Church in ‘Moderate’ Malaysia
Die Festnahme eines Jihadisten in Frankreich verhinderte einen unmittelbaren Anschlag auf eine Kirche.

Obama Watch:

Wie realitätsfremd muss man eigentlich sein, um als US-Präsident nicht mehr ernst genommen zu werden? Der Superpräsi behauptete jetzt doch tatsächlich, die Welt sei weniger gewalttätig geworden…

Erdbeben in Nepal, Hunderte Tote – Obama schickt demnächst eine Million Dollar. Israel schickt noch Samstagabend ein Rettungsteam samt Material. Was wird wohl mehr Leben retten?

Team Obama:
Joe Biden behauptet: „Kein Präsident hat jemals mehr zur Unterstützung der Sicherheit Israels getan als Obama.“ Lügt er derart dreist oder glaubt er diesen Irrsinn wirklich?

Schaschlik

Ein afghanischer Übersetzer, der für die britische Armee arbeitete, bekam keine Einreisegenehmigung für das Königreich. Jetzt ist er tot, zusammen mit seinem Sohn von Taliban erschossen.

Der Papst hat den Völkermord an den Armeniern als Völkermord (den „ersten Völkermord des 20. Jahrhunderts“) bezeichnet. Die Erdowahnsinnigen sind so empört, dass sie ihren Botschafter beim Vatikan abzogen.

Human Rights Watch (HRW) behauptet in einem Bericht, die jüdischen Bauern im Jordantal würden arabische („palästinensische“) Minderjährige/Kinder zu Hungerlöhnen und bis zu 60 Stunden pro Woche für sich arbeiten lassen. Das ist Blödsinn, weil die landwirtschaftliche Arbeit im Jordantal zu Komplex ist, um von Kindern gemacht zu werden. Zudem würden Bauern, die Minderjährige beschäftigen, sofort ihre Exportlizenz verlieren, wenn sie erwischt werden. Außerdem hat erst im Februar ein Studie gezeigt, dass von jüdischen Arbeitgebern beschäftigte Araber in Judäa und Samaria weit bessere Bezahlung und Arbeitsbedingungen genießen als bei arabischen Arbeitgebern. HRW hat schlicht auf Lügenberichte aufgenommen und als Fakten verkauft.

Russland hat das Exportverbot für S-300-Luftabwehrsystem an den Iran aufgehoben. Wladimir Putin hat einen entsprechenden Erlass unterschrieben. Der iranische Verteidigungsminister behauptet, das würde der Stabilität in der Region helfen.

Die Hisbollah – die Vlökermord an Juden predigt – beschuldigt Saudi-Arabien wegen der Angriffe auf die mörderischen Houthis-Islamisten im Jemen des Völkermords.

Vielleicht ist das ja jetzt das endgültige Aus für die türkische EU-Mitgliedschaft: Das Europaparlament hat mit überwältigender Mehrheit für die Anerkennung des Massenmords an den Armeniern durch die Türken 1915/16 als Völkermord gestimmt.

„Glanzleistung“ von CNN: Sie „berichteten“ während Pessah über eine „neue israelische Siedlung“ – die seit 32 Jahren besteht! Und als eine Frau dort anrief, die seit Jahrzehnten dort lebt, stellten sie infrage, dass diese wisse, wie lange sie dort wohnt und die „Siedlung“ existiert!

Dass Ägypten die Tunnel in den Gazastreifen zerstört, hat ökonomische Auswirkungen – vor allem auf den Preis von Waffen und Munition. Die sind nur noch schwer verfügbar und immens teuer geworden.

Ariel Rubinstein schreibt in Ha’aretz: Israel sollte den Holocaust-Gedenktag abschaffen – weil es nur wenige gibt, die jemanden haben, an den sie sich erinnern und weil so viele gar nicht wirklich gedenken können. Und weil ein großer Anteil ultraorthodoxe Juden waren, deren Anhänger den Tag heute gar nicht anerkennen. Und weil Holocaust-Bilder anzusehen so ist, wie ISIS-Enthauptungen zu gucken.

EU-Parlamentspräsident Martin Schulz entschuldigt sich praktisch beim türkischen Ministerpräsidenten Davutoğlu für die Abstimmung des EU-Parlaments zur Resolution, die den Völkermord an den Armeniern vor 100 Jahren einen Völkermord nennt. Er könne die Reaktion der Türkei verstehen, sagte er. Und er sei bei der Abstimmung nicht vor Ort gewesen.

Die Liste der gefallenen israelischen Soldaten und Terroropfer musste während der letzten 12 Monate um 116 Namen erweitert werden; die Zahl stieg auf 23.320 im Krieg und durch Terror getötete Israelis. Neben den direkt in Kampfhandlungen und bei Terrorakten Getöteten sind auch einige alten Verletzungen erlegen.

Bei den IS-Islamisten gibt es einen neuen Trend: Im März zogen von Frankreich aus mehr Frauen als Männer in den Jihad in Syrien und Irak.

Was brüllen sie im Iran auf „Demonstrationen“? Wenn der Staat zur Parade aufruft, kann es nur eins sein: „Tod Israel, Tod den USA!“ So auch wieder am „Tag der Armee“.

Der ganz alltägliche Antisemitismus:
– Seit Anfang 2014 hat es weltweit eine Steigerung der antisemitischen Vorfälle um 400 Prozent gegeben. Zudem verschwinden die Grenzen zwischen antiisraelischer sowie antizionistischer Rhetorik und Handeln und Antisemitismus immer mehr.

Muslimischer Antisemitismus:
– Iran: Jede Menge Nachrichtenmedien veröffentlichen antisemitische Riutalmord-Beschuldigungen.

Türkei:
– Seit Oktober 2014 erzählt Erdoğan ständig vom Konzept des „Drahtziehers“, der ein Komplott gegen die Türkei schmiedet. Das wurde von einer „Dokumentation“ aufgegriffen, die ein führender türkischer Fernsehkanal ausstrahlte und die die Gedanken des Präsidenten aufgearbeitet hat. Danach geht die „Dominierung“ durch die Juden 3.500 Jahre in der Geschichte zurück. Neben Moses werden drei historische Juden vorgestellt, die den Machthunger der Juden geprägt haben sollen: Moses Maimonides (Mittelalter), Charles Darwin (der war gar kein Jude!) und der deutsch-amerikanische Philosoph Leo Strauss. Gemeinhin stellte Erdoğan immer fest: „Ihr wisst, wer das ist.“ (der Drahtzieher) Die Dokumentation lehrt: „Das ist kein Mythos, sondern Fakt. Und wir müssen für den Drahtzieher nach Jerusalem blicken, wo die Söhne Israels wohnen.“

Deutschland:
– Die Proteste vor dem Springer-Gebäude in Berlin am letzten Samstag trägt antisemitische Züge. Das Logo der Protestkampagne hat eine Montage, in der Israel die PalAraber so stillstellt, wie die BILD angeblich die Deutschen; die Facebook-Seite der Kampagne spricht von „lügender Zionistenpresse“; der Betreiber der Seite betreibt auch eine Seite „Israel Lobby in Deutschland“.
– Ein zweiter Anschlag auf ein Holocaust-Denkmal in Thüringen: In Ziegenbrück kratzten Unbekannte „totgesoffen“ in eine Gedenkstele, die an den Todesmarsch von Häftlingen des KZ Buchenwald erinnert.
Frankreich:
– Die französische Regierung will 100 Millionen Euro in den Kampf gegen Rassismus und Antisemitismus stecken.
– Eine israelische Journalistin wurde in Paris von einigen Passanten antisemitisch angegriffen, beleidigt und bedroht.
Großbritannien:
Die BBC in ihrem World Service hat eine Sendung ausgestrahlt, in der der Autor behauptete, der Antisemitismus in Paris sei von Israel verursacht.
– Eine (anscheinend nicht allzu unbekannte und jüdische) Bloggerin schrieb, Antisemitismus sei eine Erfindung des Community Security Trust (CST), eine List, damit dieser fortbestehen kann. Zudem scheint die Dame Antisemitismus nur dann gelten zu lassen, wenn ein Jude körperlich zu Schaden kommt.
3 Stadtverordnete von Bournemouth erhielten E-Mails mit antisemitischen Kommentaren.
Belgien:
Das Magazin Knack verbreitet einen Lügenbericht von HRW, dass Bauern im Jordantal arabische Kinder zu Dumpinglöhnen und mit übertrieben langen Arbeitszeiten beschäftigt. Die Reaktionen auf der Facebook-Seite waren entsprechend antisemitisch gefärbt.
Italien:
In Pistoria wurden einer jüdische Frau antisemitische Papiere in ihren Briefkasten gesteckt. Der Täter scheint ein 70-jähriger gewesen zu sein.
Portugal:
In Porto wurden an verschiedenen Stellen Aufrufe zum Boykott Israels gesprüht.
Tschechien:
– Das Oskar Schindler-Denkmal in Svitavy wurde mit Nazisymbolen besprüht.

USA:
Auf eine Synagoge in Nashville wurden Schüsse abgegeben.
Zwei Schüler einer Highschool in Long Island tauchten auf einer Party (außerhalb der Schule) in roten T-Shirts mit schwarzen Hakenkreuzen und dem Schriftzug „Auschwitz“ und „Hit the Showers“ (geht duschen) auf.

US-Schüler_hit-the-showers

BDS-Bewegung:
BDS-Fail der Woche: Der notorische Israelhasser und Boykott-Befürworter Max Blumenthal (in den USA ein Promi, der ausdrücklich den Hamas-Terror gegen Israel unterstützt hat) hat eine neue persönliche Internetseite gestaltet. Dazu nutzte er Wix – Wix ist eine israelische Firma!

BDSfail_MaxBlumenthal

Israel für die Welt:
Israeli researchers may have discovered a way to beat the worst form of malignant glial tumors (s. auch: Time is on our side)
Israel’s Good News Newsletter to 19th Apr 2015

Die ausgesöhnten Terroristen:
– Es gibt inzwischen nicht nur „Zusammenstöße“ zwischen unterschiedlichen Terrorgruppen in Judäa und Samaria, sondern auch zwischen dem „militärischen Arm“ der Fatah (Al-Aqsa-Märtyrerbrigaden) und den PA-Sicherheitskräften (ebenfalls Fatah).

ISIS/Islamischer Staat:
– Der IS droht über die sozialen Medien den USA mit einem weiteren 9/11 und ruft Muslime dazu zu „einsame Wolf“-Anschlägen auf.
– Die Terroristen haben ein Handbuch ausgegeben, das jetzt im Internet kursiert. Darin wird erklärt, wie Terroranschläge im Westen vorbereitet, finanziert und ausgeführt werden können.
– Außerdem haben die IS-Terroristen ein Video ins Internet gestellt, das zeigt, wie in Libyen Christen in einer Massenhinrichtung ermordet wurden.
ISIS Suicide Bomber Kills 33

Die Religion des Friedens, der Toleranz, der Frauenrechte, des wissenschaftlichen Fortschritte:
Die Taliban ermordeten 5 Entwicklungshelfer von „Save the Children“ 39 Tage nach ihrer Entführung. (Merke: Bildung ist böse…)
Saudi-Arabien: 87% der Männer sagen, dass die Frauen dafür verantwortlich sind, wenn sie sexuell belästigt werden. Die Männer würden vom übertriebenen Makeup der Frauen verführt.
Top Muslim Cleric: Don’t Need Wife’s Consent for Sex (mit anderen Worten: Wenn der Mann „Bedürfnisse“ hat, dann kann er seine Frau ruhig vergewaltigen, die muss das mit sich machen lassen.)

Islam, islamisches Herrenmenschentum im und Drohungen gegen den Westen und westliches Dhimmitum (einschließlich „moderater“ Muslime/Muslimorganisationen):
– UK: Ein Richter findet, dass muslimischen Frauen im Namen der Vielfältigkeit erlaubt sein sollte vor Gericht vollverschleiert aufzutreten.
Head Of Vatican Foundation Downplays ‘Religious Hatred’ By Muslim Refugees Who Murdered 12 People Because They Were Christians

Christenverfolgung:
– Es reicht vielen Muslimen in Ägypten nicht, dass sie randalierten und gewalttätig den Neubau einer Kirche zur Erinnerung an ermordete Kopten verhinderten; dass sie randalierten und gewalttätig die Renovierung einer heruntergekommenen Kirche verhinderten. Jetzt greifen sie Christen schon bei Treffen in Privathäusern an.
– Am orthodoxen Ostersonntag gab es Bombenexplosionen an zwei ägyptischen Kirchen.
Coptic Christians Celebrate Easter Outdoors Because Muslims Forbid Church Building
Syrian ‘Rebels’ Bombard Christian Neighborhood, Many Casualties
400 Syrian Churches Destroyed, Christianity Nearing ‘Extinction’ in Mideast — Russian Orthodox Patriarch
Islamic State ‘Sledgehammers’ Christian Gravestones and Crosses in Mosul
Islamic State Executes Ethiopian Christians for Not Paying Jizya, or ‘Tribute’
In Lahore (Pakistan) wurde ein 14-jähriger christlicher Junge von zwei jungen Muslimen angegriffen und in Brand gesteckt, als diese erfuhren, dass er Christ ist.
Suspected Islamic Gunmen Open Fire on Catholic School in Pakistan
– Uganda: Muslims Gang-Rape Daughter of Pastor for Holding Christian Worship Services
Muslims Burn Church, Kill Pastor’s Daughter, in Search of Apostate in Nigeria
– In Italien wurden 12 afrikanisch-muslimische Migranten verhaftet, nachdem Zeugen berichtete, sie hätten 12 christliche Flüchtlinge auf dem Weg nach Italien über Bord geworfen.
– In Frankreich hat ein muslimische Gebete rezitierender Mann 215 christliche Grabsteine auf einem Friedhof beschädigt und geschändet. Offiziell sind seine Motive „unbekannt“.

Schaschlik

Jedes Jahr feiert Italien seine Befreiung vom Nationalsozialismus. Immer am 25. April. Jedes Jahr sind Vertreter der Jüdischen Brigade dabei gewesen, die Italien zu befreien half. Letztes Jahr wurden diese Juden von „Palästinenser“-„Freunden“ angegriffen, nur dank der Polizei ging das glimpflich aus. Am selben Tag wurde dann eine Synagoge in Rom mit antisemitischen Graffitis beschmiert.
Dieses Jahr werden keine Juden in der Parade mitmarschieren. Nicht wegen der Vorfälle des letzten Jahres, sondern weil „Palästinenser“ und Kommunisten eine Stimmung machen, die den Juden eine Teilnahme unmöglich macht.

Da hatten die Charakterschweine von Anonymous das Maul mal wieder zu voll genommen: Zwar verunstalteten sie Dutzende israelischer Internetseiten, aber von einem „elektronischen Holocaust“ waren sie mehr als weit entfernt. Betroffen waren lediglich die Seiten einiger israelischer Musiker und gemeinnütziger Vereine, aber keine einzige Regierungsseite.

Der Holocaust(leugnungs)-Karikaturen-Wettbewerb des Irans hat 839 Einreichungen erhalten.

FIFA-Chef Blatter hat sich zum Antrag der PA geäußert Israel aus der FIFA zu werfen. Das würde der FIFA Schaden zufügen, sagte er. Mehr fällt ihm nicht ein? Nichts über die Unverschämtheit, die Verlogenheit und Unmoral des Antrags? „Fußball-UNO“ mit entsprechendem Generalsekretär!

Twitter hat innerhalb von 24 Stunden mehr als 10.000 Konten gesperrt, die mit dem IS verbunden sind/waren. Die Firma hatte große Mengen an Meldungen bekommen, auf die sie reagierte.

Iran-Deal:
Hassan Nasrallah: Der Iran-Atomdeal hilft dem Iran die „Palästinenser“ in ihrem Widerstand zu unterstützen.

Der ganz alltägliche Antisemitismus:
Muslimischer Antisemitismus:
– Elder of Ziyon hat auf der Buchmesse in Casablanca einige antisemitische Bücher gefunden.

Dutzende Europäer haben sich am Terror-Mullah-Holocaust-Karikaturenwettbewerb in Teheran beteiligt. Ganz vorne bei den Leugner-Karikaturisten liegt (natürlich?) die Türkei mit 17, dann folgt Frankreich mit 16 Stiftschwingern. Die übrigen haben alle 1 bis 8 Teilnehmer: Belgien, Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Croatien, Tschechische Republik, Dänemark, Estland, Deutschland, Griechenland, Ungarn, Polen, Portugal , Rumänien, Russland, Serbien, Slowakei, Spanien, Schweden, Schweiz, Türkei, Großbritannien, Ukraine.
Frankreich:
– Auf einen Feuerlöscher einer Schule in Paris wurde „die Jüdin Cohen“ geschrieben und das Gerät vor ihre Klasse gestellt; sie ist Jüdin und unterrichtet in einer Schule, die vorwiegend Muslime besuchen.
Großbritannien:
– Ein Einwohner von Bushey (Watford) warnt vor einer Verjudung des Ortes.
Belgien:
Ein respektierter Kolumnist: Dyab Abou Jahjah, Gründer Arab European League, Randalierer gegen jüdische Viertel, Hisbollah-Terrorist – heute Kolumnist für De Standaard, befand auf Facebook, dass alle Juden in Israel getötet werden sollen.
Niederlande:
Fans des FC Utrecht skandierten antisemitische Schlachtrufe beim Spiel gegen Ajax Amsterdam: „Hamas, Hamas, Juden ins Gas“; „Mein Vater war in den Einsatzgruppen, meine Mutter war in der SS; zusammen verbrannten sie Juden, denn Juden brennen am besten“.
Spanien:
– Ein jüdischer Buchladen und Synagogen in Barcelona sollten von (zum Glück vorher festgenommenen) Terroristen mit Bomben angegriffen werden.
Portugal:
– Weil sie Angst vor Übergriffen haben, hängen einige Synagogen ihre Gottesdienstzeiten nicht öffentlich aus.
Norwegen:
Norway: Labour Party politician compares Israel to Nazis, Islamic State
Dänemark:
– In der „Diskussion“ um die Beschneidung werden auf Facebook heftig antisemitische Sprüche gepostet.
In Kopenhagen wurden die Scheiben eines koscheren Ladens eingeschlagen, „Judenschweine“ auf die Wände geschmiert.
Finnland:
Ein finnischer Politiker namens Abdirahim Hussein (Zentrumspartei) behauptete in einem Blogpost über Netanyahu, Israel ermorde systematisch Kinder.
– Die Wahlkampfposter eines konservativen jüdischen Politikers wurden mit Hakenkreuzen „verziert“.
Russland:
In Archangelsk wurde eine im Bau befindliche Synagoge von mit Luftgewehren bewaffenten Männern angegriffen und beschädigt. 9 Fenster wurden eingeschlagen und Antisemitisches gesprüht.
Polen:
In Olkusz (Südpolen) wurden auf einem jüdischen Friedhof Grabsteine zerstört und sogar verbrannt. Außerdem wurden Graffiti gefunden: „Juden raus“, Davidsterne und Sprüche über Papst Johannes Paul II.
Ungarn:
Budapest: Die jüdische Gemeinschaft hatte eine Holcoaust-Ausstellung vorbereitet; dort wurden Bilder im Außengelände besprüht.

USA:
– An die Synagoge von Boulder (Colorado) wurden Briefe mit einer weißen, pulvrigen Substanz geschickt. Einer der Briefe enthielt eine Drohung. Die Substanz erwies sich nach Überprüfung als harmlos.
– Das Haus einer jüdischen Familie in Kalifornien wurde mit Hakenkreuzen beschmiert. Außerdem waren die Stromleitungen zum Haus durchgeschnitten worden.
– Im US-Bundesstaat Maryland wurde eine Synagoge mit Hakenkreuzen und weiteren antisemitischen Graffiti „verziert“.

Israel für die Welt:
Israel is the Smart choice
Israel’s Good News Newsletter to 12th Apr 2015

Die ausgesöhnten Terroristen:
Vor dem Hauptsitz der Hamas in Gaza explodierte eine Bombe; bekannt hat sich dazu niemand, aber die Hamas macht die PA dafür verantwortlich.
In mehreren Städten in Judäa und Samaria gab es Auseinandersetzungen zwischen Mitgliedern von Hamas und Fatah, was bis zu Schusswechseln und Brandanschlägen ging.

ISIS/Islamischer Staat:
– Der IS soll in Mossul 120 Kinder „gefangengenommen“ und auf LKWs abtransportiert haben. Wohin, ist unbekannt.

Jihad:
Boko Haram disguised as preachers kill at least 24 in northeast Nigeria

Die Religion des Friedens, der Toleranz, der Frauenrechte, des wissenschaftlichen Fortschritte:
Afghan Woman Jailed For Her Rape Forced To Marry Her Rapist
Muslims Attack Hindu Procession With Stones and Acid Bulbs – 10 Seriously Burned
Imam of Mecca’s grand mosque calls for all-out war against Shi’ites and Christians
– Das antike Nimrod wurde von ISIS jetzt endgültig platt gemacht – „um Götzenanbetung zu beseitigen“.

Islam, islamisches Herrenmenschentum im und Drohungen gegen den Westen und westliches Dhimmitum (einschließlich „moderater“ Muslime/Muslimorganisationen):
Muslim Leader In France Calls For More Beachheads To Be Built
Auf Deutschlands höchstem Berg steht eine Spezial-Toilette für arabische Gäste. Wer dort einem dringenden Bedürfnis nachgibt, muss hinterher nicht zwingend auf Papier zurückgreifen.
40% Of Muslims In UK Believe Mi5 And Police Behind Radicalization Of Teens Heading For Jihad
– Die Oxford University Press soll für ihre Veröffentlichungen den Gebrauch aller Worte verboten haben, die mit Schweinen zu tun haben (also: Schwein, Schweinefleisch, Schinken, usw.), damit „Juden und Muslime nicht vor den Kopf gestoßen werden“. (Ich wüsste nicht, dass Juden sich beschwert hätten; es scheint auch nicht so, dass sich Muslime beschwert hätten…)

Christenverfolgung:
ISIS Blows Up Syrian Christian Church for Easter
Reports: Islamic State Blew Up Syrian Church in ‘Christian Hill’ on Easter Sunday
Muslim Rioters Destroy Crops of Coptic Farmers
Al-Shabaab Islamists: Garissa Massacre Was Part of War on Christians
Nigeria: 276 Christian Girls Kidnapped by Islamic Group May Have Been Slaughtered
Boko Haram Reportedly Slaughtered Christian Villagers Over Church Hymns
Bangladesh: Married Couple Beat for Converting to Christianity
Pakistan: Brother of Christian Rights Activist Shot by Islamic Militants

Obama Watch:

5 Jahre hat es gedauert, bis der Supermann endlich den Opfern des Terroranschlags von Ft. Hood den Verletztenorden „Purple Heart“ verlieh. Bisher hatte er sich geweigert, weil er die Morde als „Gewalt am Arbeitsplatz“ bezeichnete, nicht als Terroranschlag. Der Täter bekam seitdem $300.000 Sold.

Schaschlik

Geld haben sie ja keines, aber sie geben es mit vollen Händen aus: Die PA-Delegation, die sich zwei Tage im Gazastreifen aufhielt, um mit der Hamas zu kuscheln, mietete sich im 5-Sterne-Hotel Al-Mashtal ein – was mal eben $100.000 kostete…

Da heulen sie bestimmt wieder auf: Die „Palästinenser“ waren auf dem 26. Gipfel der Arabischen Liga so gut wie ignoriert (wenn man von Routine-Verurteilungen Israels absieht).

Aus Tunesien soll die nächste Terror-Flottille in den Gazastreifen schippern. Die Organisatoren hoffen drei Schiffe beschaffen und noch in der ersten Jahreshälfte 2015 losfahren zu können.

Liebesgrüße aus Teheran: Israel zu vernichten ist nicht verhandelbar. (Aber bei uns gibt es weiterhin grün angemalte Rotgardisten, die die Moderaten Terror-Mullahs und den immerwährenden „Dialog“ suchen…)

„Guter“ Witz: Aus Ankara heißt es, niemand in der Türkei sei antisemitisch…

Arabische Quellen berichten, ein Kampfflugzeug – von dem man annimmt, dass es ein israelisches ist – habe Lagerhäuser im südlichen Libyen bombardiert, in denen sich Waffen befanden, die der Iran für die Hisbollah gekauft haben soll.

Iran-Deal:
– Nur kurz, nachdem Obama und Kerry den Handel mit dem Iran überschwänglich begrüßten und lobten, mussten sie sich von den Mullahs schon wieder Vorwürfe gefallen lassen, sie würden über die Einzelheiten lügen. Die Sanktionen würden nicht schrittweise aufgehoben usw.
– Die Reaktion in Teheran auf den Atom-Deal: Iraner marschieren und skandieren „Nieder mit den USA“ (und natürlich auch Israel…).

Der ganz alltägliche Antisemitismus:
Muslimischer Antisemitismus:
– Das jordanische Kultusministerium zeichnete den Regisseur Mohammed Azizieh aus, der die antisemitische Fernsehserie „Khaybar“ drehte. Das Ministerium veröffentlichte zudem den Aufsatz eines Professors der Universität Petra, in dem behauptet wird, die jüdischen Tempel seien ein Mythos.
Ein Denkmal für gefallene israelische Soldaten in Omer (südliches Israel) wurde mit Hakenkreuzen und den Worten „Gaza“ und „Palästina“ besprüht.
Deutschland:
– Auf einer „propalästinensischen“ Veranstaltung in Stuttgart belehrte der amerikanische Historiker Max Blumenthal das Publikum über „die zionistische Kooperation mit Nazideutschland“ – dass also die Zionisten für den Holocaust verantwortlich waren!
Frankreich:
– Auf mehrere öffentliche Gebäude und Privathäuser in Mantes-la-Ville wurden antisemitische Graffiti gesprüht. Sie richteten sich gegen jüdische Bürger Frankreichs und priesen die Charlie Hebdo-Mörder von Paris.
Großbritannien:
– Eine rechtsextreme Gruppe behauptet, die Germanwings-Maschine sei von Juden zum Absturz gebracht worden.
An der Universität Southampton wird überlegt eine Konferenz abzusagen, die Israels Legitimität bestreiten soll. Die Veranstalter behaupten entgegen den Verlautbarungen der Universität, dass die Konferenz bereits abgesagt wurde – wegen der „Israel-Lobby“.
Eine Kolumnistin des Independent schrieb, Israel sei boshafter und gefährlicher als die Hamas.
– Ein kanadischer Tourist wurde in einem Park antisemitische beschimpft und krankenhausreif geschlagen.
Belgien:
– Das Königliche Musikkonservatorium steht direkt neben der Großen Synagoge in Brüssel. Im Konservatorium wurden vorbereitete Benzinbomben (Molotowcocktails) gefunden.
Eine Versicherungsgesellschaft hat es abgelehnt einen jüdischen Kindergarten zu versichern. Das Risiko eines Terroranschlags sei zu hoch.
Niederlande:
Die Zahl der antisemitischen Vorfälle stieg im letzten Jahr um 71%.
Polizisten sind oft nicht bereit bei antisemitischen Vorfällen einzuschreiten.
Schweden:
Jonathan Katz war in Marokko und in Schweden – und stellte fest, dass er in Schweden an einem Tag mehr Antisemitismus begegnet als in einer Woche in Marokko.
Finnland:
Abdirahim Hussein von der Zentrumspartei lässt wissen: Israel ermordet systematisch Kinder, Frauen und Alte.
Ungarn:
Budapest: Eine öffentliche Toilette direkt an einer Synagoge wurde mit einem Davidstern „verziert“, der mit einem Pfeil zeigt, wohin die Juden gehören.
Bosnien-Herzegowina:
Bosnische Fußballfans schwenkten vor einem Freundschaftsspiel in Österreich Palästinenserflaggen und riefen „Tötet die Juden“.

USA:
– 2014 gab es in den USA 21% mehr antisemitische Vorfälle als im Jahr davor.
– In einem Studentenwohnheim der Northwestern University in Boston wurden Hakenkreuze an Wände geschmiert.

Argentinien:
Ein Gewerkschaftsführer bezeichnete einen argentinischen Minister als „kleinen Judenjungen, der nicht antwortet“. Natürlich hat der Typ jüdische Freunde…

Positive Aktionen und Reaktionen:
– Der Bürgermeister von Toulouse entzog einer linksextremistischen Gruppe die Erlaubnis den Veranstaltungsort zu nutzen; die Organisatoren werben für den Boykott Israels. Die Stadt will nicht, dass „die Diskriminierung von Juden riskiert“ wird.

Israel für die Welt:
Israel’s Good News Newsletter to 5th Apr 2015

Jihad:
Kenia: Maskierte stürmten eine Universität in Garissa.
Kenya cities to ‘run red with blood,’ Al-Shabab threatens

Die Religion des Friedens, der Toleranz, der Frauenrechte, des wissenschaftlichen Fortschritte:
IS video shows destruction of ancient Iraqi city
Second Blogger Hacked To Death In Bangladesh

Islam, islamisches Herrenmenschentum im und Drohungen gegen den Westen und westliches Dhimmitum (einschließlich „moderater“ Muslime/Muslimorganisationen):
Florida Catholic University Officials Caught Approving Student Club To Fund Islamic State
– Großbritannien: Muslim Launches Racist Tirade At Staff At Catholic School Over Ban On Beards
Now jihadi bride school is centre of terror probe: Academy where four pupils have left to join ISIS to be investigated by counter-extremism officials
Isis ‘tentacles’ spreading in Muslim community, warns Rochdale imam
ISIS destroyed truckloads of chicken meat because it came from the United States and was non-halal while people starve to death in Syria.

Christenverfolgung:
We Got Mail: We Egyptian Christians Have Been Persecuted For Over 30 Years In U.S. By Muslims
– Ägypten: Muslims Hurl Firebombs at Church Dedicated to Coptic Victims of #ISIS
Islamists Torch At Least 68 Churches in Nigeria in One Month
Jihadi Marauders Open Fire on Church in Pakistan
Ethiopia: Christians Imprisoned for Distributing Bibles, Official Slaps Christian with Bible
Christian Priest Abducted by U.S. Sponsored ‘Rebels’ in Syria

Obama Watch:

Die Administration steht in völligem Gegensatz zum Volkswillen: Nur noch rund 20% der Amerikaner befürworten einen Palästinenserstaat!

Frankreich initiierte eine Sitzung des UNO-Sicherheitsrats zur Verfolgung religiöser Minderheiten im Nahen Osten (also vornehmlich Christen durch Muslime). Die meisten Staaten schickten hochrangige Vertreter, einige sogar ihre Außenminister. Die USA waren nicht einmal durch ihre UNO-Botschafterin vertreten.

Wer droht hier wem/verleumdet wen?
Eine Wirtschaftswissenschaftlerin des US-Wirtschaftsministeriums griff das neue Gesetz zur freien Religionsausübung von Indiana an: „Die Leute in den roten Staaten (= von Republikanern regierte US-Bundesstaaten) wählen Nazis in ihre Regierung und nennen sich dann selbst Christen. Es wird nicht gut für sie enden. #BoycottIndiana“. Obamanisten lehren: Wer für Freiheit ist, ist Nazi!

Schaschlik

Der britische Guardian hat eine neue Chefredakteurin. Und wie könnte es anders sein: Sie ist eine absolute Anti-Israel-Propagandistin.

„Nett“: 70% der Griechen finden, dass Israel mit den Nazis gleichgesetzt werden kann.

Wieder so einer – der Schulleiter einer islamischen Schule in Australien erklärt, dass der IS/ISIS eine Verschwörung ist, geschaffen von Israel und westlichen Ländern. Ja klar doch!

Und auch die Türken sind beleidigt (jedenfalls die in der Regierung): Die Begriffe „Islamischer Staat“ und „islamischer Terrorismus“ beleidigt die Muslime. Ihre Benutzung sollte verboten werden. (Was das Verbieten angeht, da sind Muslime wohl deutscher als Deutsche…)

Keiner weiß was davon, jedenfalls nicht aus unseren Medien (soweit ich das gesehen habe): Tausende Gazaner demonstrierten diese Woche dagegen, dass die ägyptische Elektrizitätsgesellschaft ihre Lieferungen an den Gazastreifen eingestellt hat.

Die französische Firma Safege sollt ein Schlüsselpartner beim Bau der Jerusalemer Seilbahn werden. Jetzt zog sie sich zurück, nachdem ihr vom französischen Justizministerium potenzielle rechtliche Folgen angedroht wurden.

Und als die Belgier wieder weg waren, hat der Typ sich vermutlich vor Lachen in die Ecke geschmissen: Weit rechts stehende flämische Politiker waren bei Bashar al-Assad zu Besuch. Der erzählte ihnen, der Islam lehne alle Formen von Gewalt ab. Okay: Ehefrauen zu prügeln ist also keine Gewalt. Ungläubige zu ermorden ist keine Gewalt, …

Was bei uns darüber gehört? Die Türkei übte Vergeltung für eine falsch geflogene syrische Rakete und beschoss syrische Artilleriepositionen. (Wenn Israel das macht, wird es sofort geprügelt…)

Ach, „schon“? Facebook hat die Hamas-Seite abgeschaltet. Dort wurde gegen die Richtlinien von FB verstoßen.

Jetzt dürfen wir raten, ob das ein Feigenblatt bleibt oder ob Amnesty Internationale sich tatsächlich kümmert: In einem Bericht stellt die NGO fest, dass die palästinensischen Terrorgruppen während der Operation Fels in der Brandung das Leben von Zivilisten krass missachteten

Der UNO-Sondergesandte Robert Serry behauptet die „Siedlungen“ würden die Zweistaatenlösung abwürgen. Ist aber irgendwo klar: Obama hat etwas gefunden, das zwar völlig nebensächlich war, aber so aufgebauscht werden konnte, dass Israel da nicht raus kann, wenn es nach der Welt geht. Und das haben sie alle erkannt. Deshalb wird das Nicht-Thema seitdem gepuscht bis zum Geht-nicht-mehr. Es hat maximale Antiisrael-Wirkung. Und das ist das Einzige, was zählt.

Die EU behält die Hamas auf ihrer Liste der Terrororganisationen, trotz einer Entscheidung des EuGH, sie solle heruntergenommen werden. Das soll so bleiben, solange der Einspruch der EU gegen das Urteil läuft. Die Hamas ist natürlich „not amused“ – das ermutige die Besatzung „ihre Verbrechen fortzusetzen“.

Herr Putin hat sich entschieden: Er schlägt sich auf die Seite der Terroristen. Der Arabischen Liga versprach er den PalArabern zu einem Staat mit Jerusalem als Hauptstadt zu verhelfen. Das „Nahost-Quartett“ müsse besser mit der Arabischen Liga zusammenarbeiten.
Saudi-Arabien kontert (diese und weitere Aussagen Putins): Russland heuchelt, wenn es behauptet den Nahen Osten unterstützen zu wollen, aber Bashar Al-Assad unterstützt und damit die Instabilität der Region schürt.

Alibi-Juden: Auf der 5. Jahreskonferenz von J-Street forderte eine linksextreme ehemalige Knessetabgeordnete, Israel müsse aufhören ein mehrheitlich jüdischer Staat zu sein; die Juden sollte einen binationalen Staat mit Status der Juden als „geschützte Minderheit“ akzeptieren. Die Konferenzteilnehmer konnten sich nicht zurückhalten und gaben ihr Ovationen.

Der ganz alltägliche Antisemitismus:
Muslimischer Antisemitismus:
– PA-TV, ein Prediger: „Die Menschheit wird nie angenehm leben, solange die Juden verheerende Korruption verursachen.“ Denn Juden stecken ja hinter allem, was in der Welt falsch läuft. Und selbst „wenn Fische im Meer miteinander kämpfen, dann stecken die Juden dahinter“.
– Die von der saudischen Luftwaffe angegriffenen Huthi-Rebellen im Jemen erklärten, sie würden sich an dem „zionistischen saudischen Regime“ rächen. Ich Wahlspruch lautet übrigens (völlig unabhängig von Kontext): „Tod Israel. Fluch den Juden.“
Türkei: Eine neue „Dokumentation“ enthüllt, dass Juden sich verschworen haben die Menschheit zu unterdrücken.
Deutschland:
Osterburg: Das Tor zum jüdischen Friedhof in Osterburg ist demoliert. Die Scharniere sind verbogen, sodass sich die Metalltüren samt Davidschild darauf nur mit einigem Aufwand schließen lassen. Es gibt einen deutlichen Riss an der Grundmauer.
– Eine türkischer Fußallverein aus Offenbach schrieb über die Allianz-Versicherung (die schon Anfang der 1930-er Jahre mit den Nazis paktierte): Lass das Geld nicht bei der jüdischen Firma Allianz-Versicherung! Lass uns für uns und für unsere Türkei Geld verdienen!
Frankreich:
– Am 21. März gab es in mehreren französischen Städten Kundgebungen von nicht weniger als 120 „progressive“ NGOs; sie protestierten gegen alle Manifestationen von staatlichem Rassismus, darunter Islamophobie, Negrophobie, Romaphobie und Philosemitismus. Letzteren werten sie als eine Form des Rassismus und Faschismus. Mit anderen Worten: Die französische Regierung ist Juden gegenüber zu wohlwollend eingestellt.
– Einem Rabbiner wurde verweigert bei Kommunalwahlen in Toulouse seine Stimme abzugeben, wenn er nicht seine Kippa abnimmt. Das Wahllokal befand sich in einer Schule; die Forderung wurde im Namen des Laizismus/Säkularismus gestellt.
Belgien:
– Die Stadt Ghent lud einen Juden hassenden Terroristen ein, um über Rassismus zu diskutieren. (Der Eingeladene ist Gründer einer antisemitischen Arabergruppe, hat für die Hisbollah „gekämpft“, kam zurück nach Belgien und erhielt dort einen Job als Kolumnist der angesehensten Zeitung des Landes.)
Niederlande:
– Am 21. Tag gab es eine Kundgebung einiger Antirassismus-Organisationen zum Internationalen Tag zur Eliminierung von Rassismus. Es ging „gegen Rassismus, Islamophobie, Afrophobie und Antisemitismus“. Letzteres war nur eine Feigenblatt-Behauptung – denn da wird auch ein Antisemit ganz vorne mitmischen. Und er scheint nicht der einzige Antisemit dort gewesen zu sein.
Italien:
– Die israelische Flagge vor der Expo2015 in Mailand wurde mit roter Farbe verunziert, die wohl Blut darstellen soll.
Schweden:
Malmö: Ein 19-jähriger wurde von einer Gruppe Jungen nach dem Weg gefragt. Danach wollten sie wissen, ob er Jude sei. Als er das bestätigte, fingen sie an ihn zu beschimpfen: „Hitler war gut“, „Du Scheiß-Jude“, „Fickt alle Juden. Ich ficke dich und deine Familie. Ihr werdet sterben.“
Russland:
– Ein Holocaust-Mahnmal in Wolgograd wurde geschändet.
Weißrussland (Belarus):
– In Swetlahorsk (östliches Weißrussland) wurden Zäune, Häuser und Bushaltestellen mit antisemitischen Sprüchen garniert: „Ostern steht vor der Tür. Hier wird bald Blut vergossen werden.“
Ukraine:
Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche wurde in Tscherkassy Antisemitisches auf eine Mauer gesprüht: „Tod der Herrschaft der Juden“
– Ein Holocaust-Mahnmal in Mykolayew wurde mit einem Hakenkreuz beschmiert.
– Ein jüdischer Neurochirurg wurde von 3 Männern angegriffen, die seine Hände so schädigten, dass nicht klar ist, ob er je wieder seinen Beruf ausüben kann. Die Täter überschütteten ihn zudem mit antisemitischen Sprüchen wie „Jude, mach, dass du aus der Stadt und dem Land kommst.“ Die örtlichen Medien berichten die antisemitischen Aspekte der Tat nicht; die Polizei behandelt den Vorfall als Rowdytum.
Tschechien:
Ein Mann gab den Hitlergruß, während er auf ein Mahnmal des ehemaligen Konzentrationslagers Theresienstadt urinierte. (Der Mann hat eine „Arbeit macht frei“-Tätowierung auf dem Arm, betreibt eine Internetseite voller Argumente pro Nazi-Ideologie, bestreitet aber ein Rechtsradikaler oder Nazi zu sein; das Tattoo sei inzwischen entfernt worden.)
Ungarn:
– Die Rockband Tankscapda erhält nach der Ankündigung eines Konzerts in Israel haufenweise antisemitische Kommentare und Drohungen.

Australien:
– Ein „progressives“ Theater in Sydney lehnte es aber einer jüdischen Studentenorganisation (Hillel) ihr Theater für ein Projekt zu vermieten – weil man „Kolonialismus/Zionismus nicht unterstützt“. Hillel erwähnt in ihren Statuten bzw. ihrem selbst gestellten Auftrag Israel nicht einmal. Schreiben und Anfragen der jüdischen Organisation von New South Wales blieben unbeantwortet. (Als dann die Medien drauf kamen, da waren sie auf einmal ganz schnell dabei, sie hätte nichts gegen Juden.)

Die Hackergruppe „Anonymous“ hat für den 7. April einen „elektronischen Holocaust“ gegen Israel angekündigt.

Israel für die Welt:
The Water of Life
Israel’s Good News Newsletter to 29th Mar 2015

Die ausgesöhnten Terroristen:
– Der PA-Premierminister Hamdallah weilte dieser Tage im Gazastreifen und versuchte die Beziehungen zwischen Hamas und PA zu reparieren.
Mahmud Abbas ließ die Arabische Liga wissen, statt sich Gedanken darüber zu machen, wie sie im Jemen eingreift und die Houthis zu bombardieren, sollten sie Bomben auf die Hamas werfen.

ISIS/Islamischer Staat:
– IS, Boko Haram und Al-Qaida sollen nach Angaben von Terror-Analysten in Mauretanien gemeinsam trainieren.

Jihad:
100 Victims Found Under Bridge With Throats Slit By Boko Haram (Video) (s. auch hier)
Boko Haram-Terroristen töten 6 Wähler in Nordost-Nigeria. Insgesamt sind mindestens 41 Wähler ermordet worden.
Somalia: Anschlag von Islamisten auf ein Hotel in Mogadischu; mindestens 21 Tote.
Houthi Rebels Threaten Saudi Arabia With Suicide Bombings

Die Religion des Friedens, der Toleranz, der Frauenrechte, des wissenschaftlichen Fortschritte:
In der Türkei wurden Karikaturisten verhaftet, die dem Präsidenten Erdoğan nicht in den Kram passen.

Islam, islamisches Herrenmenschentum im und Drohungen gegen den Westen und westliches Dhimmitum (einschließlich „moderater“ Muslime/Muslimorganisationen):
– Ein Somali und ein Pakistaner planten einen Anschlag auf den dänischen Verteidigungsminister. Terrorismus wird ihnen aber nicht vorgeworfen.
Jihadi Pamphlet By Busted Tory Muslim Election Candidate, Calls For Muslim State In Europe

Obama Watch:

Der Drecksack verrät den treuesten Verbündeten und wirft ihn den Wölfen zum Fraß vor: Die USA werden bei der jährlichen Debatte des UNO-Menschenrechtsrats nicht ans Podium gehen, wenn es dort um „Palästina“ geht.

Die besonders harschen Reaktionen aus dem Weißen Haus nach Netanyahus Wahlsieg fanden nicht im leeren Raum statt, sondern sind nach Angaben eines hochrangigen Diplomaten „Rache“ Obamas“ für Netanyahus Rede vor dem Kongress, Folgen des Frustes wegen des Fehlschlags der „V15“-Kampagne zur Abwahl Netanyahus und soll drittens den Focus der Öffentlichkeit vom Iran auf die Palästinenserfrage umlenken.

Obama ließ wissen, dass die Differenzen mit Netanyahu „nichts Persönliches“ sind, sondern nur mit der Politik zu tun haben. Man fragt sich, was eigentlich schlechter ist – wenn der Typ lügt oder wenn das die Wahrheit ist.

Der Chef-Lügenbolzen im Weißen Haus behauptet, seit seinem Amtsantritt habe er das Haushaltsdefizit um zwei Drittel gesenkt. So rechnet er also seine 1 Billion Dollar Schuldenaufnahme „positiv“?

Wer droht hier wem/verleumdet wen?
– Die farbige Chefredakteurin des Internetmagazins Ebony.com behauptet, Senator Ted Cruz höre gerne Countrymusik, weil „nichts so gut ‚lasst uns ein paar Muslime umbringen‘ sagt wie Countrymusik“.

Schaschlik

Nach den jüngsten Anschlägen/Morden ist die Nachfrage nach jüdischen Sicherheitskräften für jüdische Einrichtungen besonders in Dänemark und Frankreich drastisch gestiegen.

Ein tunesisches Gericht verbot zwei Flüge von Touristen nach Amman, von wo diese nach Jerusalem reisen wollten. Eine Gruppe hatte Klage dagegen eingereicht, weil damit „Normalisierung“ mit Israel praktiziert würde.

Mehr als 10 Jahre ist es her, dass der Vater des modernen Terrorismus für tot erklärt wurde. Jetzt stellten französische Ermittler fest: Er wurde nicht vergiftet.

Die Lage in Jerusalem – für die EU ist sie am „Siedepunkt“ und schuld ist – na Israel, wer sonst? Israel „polarisiert“ die Stadt. Und deshalb müssen Sanktionen her. Es ist von „fortgesetztem Siedlungsbau in der Stadt“ die Rede, der „den jüngsten Konflikt verschärft“. (Welchen „jüngsten Konflikt“? Gibt es irgendeinen neuen? Ist ein alter beseitigt gewesen?)

Die „Fachkommission für die rechtliche Stellung der Frau“ der UNO hat getagt. Es gab einen einzigen Staat, der in der Schlussresolution negativ erwähnt wurde. Dreimal darf geraten werden, welcher das ist…

Wahlen:
– Wahltaktik: Tzipi Livni verzichtete offiziell auf die Rotation des Premierminister-Postens mit Herzog, um die Chancen zu erhöhen Netanyahu abzulösen.
Mehr 100.000 Israelis „teilten“ bis Dienstag, 16 Uhr auf Facebook, was sie gewählt hatten.
– Das ist interessant: Ein Beduinendorf scheint NICHT der Meinung zu sein, dass Netanyahu ein rassistischer Unterdrücker ist und hat zu 76% Likud gewählt!

Der Iran verkündete, dass es egal ist, wer in Israel regiert, es gebe keinen Unterschied zwischen den israelischen Parteien, sie seien alle Aggressoren.

Rudolf Dressler gilt allgemein (auch bei Israel-Freunden) als Freund Israels und einer, der das Land in Schutz nimmt und gegen ungerechte Angriffe verteidigt. Zur Wahl hatte er jetzt aber Seltsames zu sagen: „Meine Prognose ist, daß damit Israel innenpolitisch einen der größten Konfliktherde selbst eröffnet, weil die demographische Lage der israelischen Bevölkerung über kurz oder lang – ich nenne 20 Jahre, die sind in der Politik keine lange Bewegung – die Mehrheit der arabischstämmigen Bevölkerung von Juden regiert werden müßte. Dies geht gar nicht. Dies geht nur über eine Apartheidregierung, Stichwort Südafrika, oder es geht über eine Spaltung der Gesellschaft. Das würde der Westen, die Unterstützer der israelischen Philosophie nicht akzeptieren.“ Soll das heißen, unter einer linken Regierung würde der arabische Bevölkerungsanteil nicht steigen? Oder hat er nur nach einer Möglichkeit gesucht Netanyahu das Etikett „Apartheid“ anzuhängen? Da kam dann wohl doch die Parteilinie durch…

Der ganz alltägliche Antisemitismus:
Deutschland:
Bernd Krömer, Berliner Staatssekretär für Innere Angelegenheiten, geht die Diskussion um „No Go Areas“ auf den Geist. Diese seien völliger Unsinn. Juden sind überall in Berlin sicher. Natürlich. Deshalb sollten Juden lieber keine Kippah (und andere jüdische Merkmale) mehr tragen und Juden verlassen die öffentlichen Schulen. Und dass auch noch ein muslimischer Leiter fürchtet, dass das alles berechtigt ist, sollte Krämer vielleicht doch zu denken geben.
Stralsund: Auf das „Haus der Gewerkschaften“ wurde ein Penis gesprüht, der auf einen Davidstern ejakuliert.
Österreich:
In Sankt Pölten wurde ein Mann, der ein Kettchen mit einem Davidstern trug, als „Scheißjude“ beschimpft und körperlich angegriffen. Der gefasste 21-jährige Täter beteuert, er habe keine antisemitischen Motive.
Frankreich:
Außenminister Laurent Fabius erklärte: „Nur die Schaffung eines lebensfähigen, souveränen Palästinenserstaats, der in Frieden und Sicherheit neben Israel lebt, wird Frieden und Wohlstand im Nahen Osten sicherstellen.“ Merke: 1.) Der Palästinenserstaat muss von Israel in Frieden und Sicherheit gelassen werden, nicht umgekehrt. 2.) Israel ist also für die Unruhe im Nahen Osten verantwortlich. Da können Assad oder der IS morden wie sie wollen, sie werden nicht verantwortlich sein.
– Eine Hauswand in Valenton wurde mit „Fickt die Juden. Fickt die Bullen. Fickt Frankreich“ beschriftet.
– Auf eine Straße in Paris wurde „Jude, ich hasse dich“ gesprüht.
Großbritannien:
Eine Gruppe von etwa 20 Jugendlichen griffen die örtliche Synagoge im Londoner Vorort Stamford Hill an. Sie brüllten Drohungen (u.a. „Wir bringen euch um!“), schlugen die Anwesenden und verwüsteten die Einrichtung (zerrissen z.B. Gebetsbücher).
Belgien:
– In der Londoner U-Bahn schlug ein Mann an die Fenster und brüllte antisemitische Sprüche gegen Fahrgäste, die er zudem mit obszönen Gesten bedachte.
Niederlande:
14 Schulen in Flevoland erhielten E-Mails mit der Aufforderung zu lehren, dass der Holocaust eine Lüge ist und nie stattfand.
Schweden:
– Die schwedische Polizei wird ab sofort den jüdischen Friedhof von Malmö bewachen, nachdem Trauernde dort belästigt und bedroht wurden.
Norwegen:
Malmö: „Antiisrael-Aktivisten“ wollen nicht von zionistischen Bakterien infiziert werden und kleiden sich deshalb entsprechend. Die „Aktivisten“ „beschlagnahmten“ in Geschäften Waren aus Schweden.
Finnland:
Für 75% der antisemitischen Vorfälle in Finnland sollen Linke verantwortlich sein. Dabei handelt es sich um althergebrachten Antisemitismus, nicht um das Verschmelzen von Israelis/Juden.
Lettland:
Veteranen der Waffen-SS des Landes hielten ihre seit 1991 veranstaltet jährliche Parade ab; dabei wurden Schmähungen gegen Russland und Juden gerufen.
Ukraine:
– Die rechtsgerichtete Partei Pravyi Sektor sagt, Juden seien für die schlimmer Lage im Land verantwortlich.
In Tscherkassy (Zentral-Ukraine) wurde auf einen Zaun „Nein zur jüdischen Herrschaft“ gesprüht.
Ungarn:
– Es wurde für und gegen Premierminister Orban demonstriert. Einer der Gegner der Regierung wurde von Orhan-Unterstützern „dreckiger Jude“ genannt“.
Eine Bank in Budapest wurde „beschriftet“: „Juden sind Makler und Betrüger. Schickt sie in die Gaskammer!“
– Ein Jobbik-Politiker spuckte auf ein bekanntes jüdisches Mahnmal in Budapest. Danach schickte er E-Mails mit antisemitischen Inhalten an Freunde, von denen diese in sozialen Medien verbreitet wurden.
– Auf dem jüdischen Friedhof von Gyongyos wurden 20 Gräber verwüstet.
Griechenland:
– Die griechische Regierung schickte einen Vertreter zur Holocaust-Gedenkveranstaltung nach Thessaloniki. Es handelte sich um einen Repräsentanten des Außenministeriums – was impliziert, dass Juden von der Regierung als Ausländer betrachtet werden.

USA:
UC Berkeley – BDS-Superheld über Juden: die sind zu reich und zu weiß.
– Auf das Haus einer jüdischen Studentenverbindung an der Vanderbuilt University in Nashville wurden Hakenkreuze geschmiert.

Südafrika:
– An der Universität von Kapstadt wurden Hitler-Bilder und Hakenkreuze an Wände und Säulen geklebt. Die Täter geben an das gemacht zu haben, um gegen eine in der Nähe befindliche Statue von Cecil John Rhodes zu protestieren und „damit Juden die Kämpfe des schwarzen Kindes verstehen“.

Israel für die Welt:
What is Israel fighting for?
Israel’s Good News Newsletter to 22nd Mar 2015

Die Religion des Friedens, der Toleranz, der Frauenrechte, des wissenschaftlichen Fortschritte:
In der Türkei wurde bekannt, dass eine Koranlehrerin in der zentralanatolischen Provinz Tokat halbwüchsige Schülerinnen beschimpfte, weil sie kein Kopftuch im Unterricht trugen. „Ihr bedeckt eure Köpfe nicht, deshalb ist es im Islam erlaubt, euch zu vergewaltigen oder anderes Grausames anzutun“, soll die Lehrerin einer Mittelschule zu Siebtklässlerinnen gesagt haben.
Malda, Indien: Ein Frauen-Fußballspiel wurde abgesagt, nachdem muslimische Hardliner sich beschwerten, die „Uniformen“ (Anzüge“ der Spielerinnen seien zu eng.
Nigeria: Dutzende Frauen, die zur Ehe mit Boko Haram-Terroristen gezwungen wurden, sind tot. Ermordet von ihren „Ehemännern“, die sicherstellen wollten, dass sie keine Nichtmuslime heiraten, sollten sie im „Kampf“ getötet werden.
In Afghanistan wurde eine Frau von einem Mob zu Tode getreten und bekam mit Ziegeln den Kopf eingeschlagen, weil sie angeblich einen Koran verbrannt haben sollte. (Die Frau war geistig zurückgeblieben.) Ein Kleriker und ein offizieller Vertreter der Polizei verteidigten den Lynchmord.
– Indonesien: Top Muslim clerics issue fatwa calling for death for gays

Islam, islamisches Herrenmenschentum im und Drohungen gegen den Westen und westliches Dhimmitum (einschließlich „moderater“ Muslime/Muslimorganisationen):
– In Spanien wird jedes Jahr der Sieg über die Mauren gefeiert. Das ist eine Beleidigung der Muslime und lässt sie sich schlecht fühlen, beschweren sich die Verbandsmuslime. Und undemokratisch. Jawoll!
WILD VIDEO=> MUSLIMS ATTACK POLICE in Wood Green London District

Christenverfolgung:
In Pakistan gehen Islamisten immer stärker gegen Christen vor. Am 15. März wurden wieder zwei Kirchen und Gläubige von Selbstmord-Bombern angegriffen; mindestens 17 Menschen wurden ermordet, mehr als 70 verletzt.

Obama Watch:

Hisbollah oder Iran sind nicht mehr gefährlich – jedenfalls, wenn man nach dem neuen National Intelligence Report aus den USA geht, denn dort wurden beide von der Liste der Terrorbedrohungen genommen.

Gut 6 Jahre ist es her, dass George W. Bush das Amt verließ und der aktuelle Heini einzog. Aber eins ist heute noch immer so wie vorher: George W. Bush ist schuld! An ISIS.

Nach Netanyahus Wahlsieg ist das Weiße Haus „besorgt“ wegen des Premierministers „polarisierenden Äußerungen gegen die arabische Bevölkerung“. Mal abgesehen davon, dass das nicht stimmt: Der schlimmste Polarisierer des Westens der Gegenwart wirft einem anderen Polarisierung vor? Na ja, passt ja auch wieder…
Obamas Sprecher ließ noch wissen, dass das „spaltende Gerede“ Netanyahus „die Werte und demokratischen Ideale“ aushöhlt, die die beiden Länder verbindet. Das ist nicht nur Unsinn, es ist auch die pure Heuchelei, denn ähnliche Worte gibt es nicht zu Typen wie Ahmed Tibi oder Hanin Zoabi, die die israelische Demokratie nicht nur aushöhlen, sondern gleich ganz abschaffen wollen und das entsprechend äußern.

Am Donnerstagabend hatte Obama als einziger westlicher Staats-/Regierungschef Netanyahu immer noch nicht zum Wahlsieg gratuliert.

Die Rache ist quasi schon angekündigt: Weil Israel Netanyahu gewählt hat, so pfeifen es die Spatzen von den Washingtoner Dächern, werden die USA möglicherweise die Opposition zur Anerkennung eines „Palästinenserstaats“ lockern bis aufgeben.

Zwei Tage hat es gedauert, bis Obama Netanyahu zum Wahlsieg seiner Partei gratulierte – bei anderen (Iran, Türkei,usw.) war er gerne einer der ersten, die anriefen – je USA-feindlicher der Wahlsieger, desto schneller war der Siperpräsi.

Schaschlik

Die Propagandisten der UNO nehmen sich Zeit – oder wollen sie sich nehmen. Sie haben beantragt, dass ihr Bericht über Kriegsverbrechen im Gazakrieg vom letzten Sommer nicht schon, wie vorgesehen, im März veröffentlicht wird, sondern erst im Juni. Sie wollen „mehr Informationen abwägen“.

Ein schwedischer Fernsehsender hat eine Kochshow abgesetzt, weil die Moderatorin der Sendung Jerusalem „das Herz Israels“ nannte. Man wolle „vermeiden, dass die Sendung sich mit politischen Fragen beschäftigen muss“.

Das ist ja interessant: Saudi-Arabien hat Indien als größter Waffenexporteur abgelöst. Nach 54% Steigerung im letzten Jahr wurden Waffen im Wert von 6,5 Milliarden Dollar verkauft. Kann es sein, dass sie sich bei Arutz-7 einfach gewaltig vertan haben und die Saudis die größten Importeure geworden sind?

Vertreter des israelischen Verteidigungsministeriums glauben, dass die PA im Moment Hamas-Mitglieder verhaftet, um der israelischen Linken bei der Wahl diesen Monat zu helfen. Sie verspricht sich von einer linken Regierung nach den Wahlen Verbesserungen für sich selbst seitens Israels.

Sie werden immer irrer: Der Klimawandeln soll jetzt auch den Jihad verursacht haben.

Warum sollen Muslime nicht mit dem IS kämpfen? In Kanada wissen es ein paar Imame ganz genau: Weil der IS/ISIS von westlichen Interessen geschaffen wurde, um die syrische Regierung zu beseitigen. Sich dem IS anzuschließen ist (deshalb) eine Sünde.
Da ist ein Forscher aus Kuwait ehrlicher; er sagt, dass ISIS ein Produkt des islamischen Erbes ist. „Alle Bücher des islamischen Erbes haben ohne Ausnahme genug ISIS-Ideologie, um für graue Haare zu sorgen.“

Dänemark: Ob das Folgen haben wird? In Dänemark gestehen sie inzwischen ein, dass die Integration von Asylanten gescheitert ist. 75% der Anfang der 2000-er Jahre nach Dänemark gekommenen Flüchtlinge sind 10 Jahre später arbeitslos. (Dass es sich dabei offensichtlich um Migranten aus muslimischen Ländern handelt, wird – indirekt – erst im letzten Absatz deutlich, wo von den strengeren Regeln für Familienzusammenführung und Anreizen zur Rückwanderung berichtet wird!)

Der ganz alltägliche Antisemitismus:
Muslimischer Antisemitismus:
Eine Freitagspredigt in Australien: „Juden sind die bösartigsten Kreaturen Allahs. Mit den Juden ist moralische Korruptheit verbunden…. Es gibt nur eine Lösung für diesen Krebstumor: Er muss entfernt und dorthin geworfen werden, woher er kam.“
Deutschland:
Jüdische Schüler werden zunehmend belästigt und beschimpft, was dazu führt, dass immer mehr auf jüdische Schulen wechseln, wenn sie die Möglichkeit haben.
– In Berlin gab es 2014 192 registrierte antisemitische Straftaten.
– Das gerade aufgestellte Schild am alten jüdischen Friedhof in Steinheim (wo immer da ist) wurde mit einem Hakenkreuz beschmiert. Vor kurzem wurde bereits in Blumenbouquet zerschlagen.
– Ein Salfist, der in Köln wegen HartzIV-Betrug vor Gericht muss, giftet: Die Öffentlichkeit werde erfahren, „mit welchen abartigen zionistischen Medien und welchen Politikern wir es zu tun haben, die den Islam und den Koran bekämpfen – und versuchen, das Volk auf den Islam zu hetzen“.
Österreich:
In Graz wurden weitere Gedenktafeln mit Säure beschädigt.
Frankreich:
– In öffentlichen Toiletten der Metro und des Postamts von Roseraie wurden Sprüche gesprüht: „Hollande ist ein zionistischer Mörder“ und „Valls, Frankreich ist keine israelische Provinz.“
– Ein Rentnerehepaar in Créteil erhielt antisemitische Hass-Post.
Großbritannien:
– Die Beerdigung eines Juden in Bradford wurde von muslimischen Juden angegriffen, die den Weg des Leichenwagens zur Synagoge blockierten und den Leichenwagen schüttelten.
– Eine Politikerin behauptet, jüdische Pharmazeuten betrieben einen proisraelischen Betrugsring.
– Der Bruder des antisemitischen muslimischen Mörders Mohamed Mehra schwört, er werde Frankreich „vom jüdischen Schmutz befreien“.
– Vor einer Synagoge in Marseille wurden zwei jugendliche Juden von „Angreifern afrikanischer Herkunft“ angegriffen und ausgeraubt. Die Täter brüllten „dreckige Juden, wir werden euch alle ausrotten“.
Niederlande:
Fans von Feyenoord Rotterdam klebten „Nasen verboten“-Aufkleber auf einige Geschäfte in Amstelveen; das richtet sich gegen die angeblichen „Jüdigkeit“ von Ajax Amsterdam.
Italien:
– Der Chef des Städtischen Wasser- und Gasversorgers von Varese schrieb auf Facebook: „Die Tatsache, dass der Premierminister einen Juden als Finanzberater hat, sagt alles darüber, wer dieses Land kontrolliert.“ Er fordert eine Revolution.
Rom: „Juden in den Ofen“ auf eine Mauer gesprüht.
Schweden:
– Die antisemitischen Schmierereien auf der Wohnungstür einer Frau in Malmö hören nicht auf. Seit letztem Jahr werden immer wieder „Judensterne“ auf ihre Tür geschmiert, im neuesten Fall ist es ein Hakenkreuz.
Polen:
– Der Besitzer eines Nachtclubs hat den Parkplatz mit einem riesigen Hakenkreuz pflastern lassen. Das sei lediglich der Wegweiser zu seinem Club, behauptet er.
Ungarn:
– Eine Beitragsvideo zum Eurovision Song Contest verbreitet, dass 66% der Todesopfer des letzten Gaza-Kriegs Zivilisten und 500 davon Kinder gewesen seien. Sie seien „wegen nichts umgebracht worden.
– Das neue Holocaust-Museum in Budapest lässt die Judenverfolgung durch Ungarn aus. Inhaltlich konzentriert es sich fast ausschließlich auf die Phase ab 1944, in der die Deutschen die Juden zusammentrieben und deportierten – es aber schon nur noch wenige der vorher 500.000 ungarischen Juden zum Deportieren gab.
Graffiti in Budapest: „Vernichtet die Scheiß-Juden.“

USA:
– Im Jüdischen Zentrum von St. Louis fand man Hakenkreuze an eine Wand gesprüht.
– Das Auto eines Rabbiners in Dallas wurde mit einem Hakenkreuz „verziert“.

Argentinien:
– Auf einem jüdischen Friedhof in Rosairo (nördlich von Buenos Aires) wurden antisemitische Sprüche geschmiert. Ein weiterer wurde mutwillig beschädigt.

Positive Aktionen und Reaktionen:
– Der sozialistische französische Ministerpräsident Manuel Valls hat in einem Interview eine altbekannte, aber oftmals verdrängte Binsenweisheit betont: Hinter dem antiisraelischen Antizionismus steckt nichts anderes als der alte Antisemitismus. Er verortet auch in der politischen Linken Nährboden für den neuen Antisemitismus, der bereits seit den 1970er Jahren dort wuchert. Betrachtet man sich die Rhetorik, die Argumentationsmuster und die Methoden der sogenannten Israelkritiker und Antizionisten, so wird überdeutlich, das es sich in Wahrheit um Antisemitismus handelt. Wichtig ist diese Klärung auch, da sich sogar Rassisten unter dem Deckmantel des Kostümhumanismus als “Israelkritiker” betätigen, tatsächlich aber den klassischen Antisemitismus in die Mitte der Gesellschaft tragen wollen.

Südafrika:
In Johannesburg drohten BDS-Aktivisten (einschließlich eines Regierungsmitglieds) die Teilnehmer einer pro-israelischen Veranstaltung mit Mord.

Israel für die Welt:
Israel’s Good News Newsletter to 15th Mar 2015

Die ausgesöhnten Terroristen:
PA-Sicherheitskräfte verhafteten in Judäa und Samaria mehr als 100 Hamas-Mitglieder.
Die PLO glaubt, Israel und die Hamas hecken etwas aus, um den Gazastreifen zu einem getrennten Staat zu machen, der nichts mit „Palästina“ zu tun hat.
Die Hamas sagt, die PA schüre die Gewalt im Gazastreifen mit dem Einsatz von Bomben, Schussangriffen und Autoverbrennungen, um den Strip zu destabilisieren.

ISIS/Islamischer Staat:
– Die Terroristen haben ihre Absicht verkündet, das Weiße Haus, den Eiffelturm und Big Ben zu zerstören.

Die Religion des Friedens, der Toleranz, der Frauenrechte, des wissenschaftlichen Fortschritte:
Türkei: Lehrer sagt Mädchen, sie „verdienen es vergewaltigt zu werden“, wenn sie den Hijab (das islamische Kopftuch) nicht tragen.

Islam, islamisches Herrenmenschentum im und Drohungen gegen den Westen und westliches Dhimmitum (einschließlich „moderater“ Muslime/Muslimorganisationen):
In Schweden darf die Zahlenfolge 786 nicht mehr auf den Nummernschildern von Autos erscheinen. Das könnte Muslime beleidigen, weil diese Zahl mit dem Konzept der „Bismallah“ (in etwa: Im Namen Allahs) in Verbindung gebracht werden könnte, das ein Schlüsselvers des Islam ist.
– Die ermordeten Charlie Hebdo-Redakteure wurden von der Islamic Human Rights Commission zu den „Islamophoben des Jahres“ ernannt. Sie hätten dafür gesorgt, dass Muslime im Westen angesehen und behandelt würden „wie Juden in Nazideutschland“.
USA: Ein Imam, der die Todesstrafe für den Abfall vom Islam fordert und von Ayaan Hirsi Ali sagt, sie verdiene den Tod (ermodet zu werden), wurde vom Justizministerium eingestellt, um in Gefängnissen den Islam zu lehren.
Köln: Vor dem Hartz-IV-Betrugsprozess gegen den Hassprediger Ibrahim Abou-Nagie werden massive Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Verantwortlich dafür ist eine Videobotschaft auf YouTube, in der der Prediger seine Anhänger aufgefordert hat, ihm im Gerichtssaal „beizustehen“.

Christenverfolgung:
Taliban Suicide Bombers Blow Up 14 Christians at Pakistani Churches
ISIS Blows Up 10th Century Christian Monastery in Northern Iraq

Obama Watch:

Das Weiße Haus berief Robert Malley in den Nationalen Sicherheitsrat. Malley war als Unterhändler an den Gesprächen zwischen Abbas und Ehud Barak 2000 in Camp David beteiligt und behauptete hinterher, die Terroristen seien nicht für das Scheitern der Verhandlungen verantwortlich zu machen. Malley wird für den Nahen Osten und Nordafrika verantwortlich zeichnen – was eindeutig eine verstärkt antiisraelische Richtung der Politik Obamas signalisiert.

Team Obama:
John Kerry hat’s drauf: Er setzte in Davos die Muslime in Europa jetzt mit den Schwarzen im Amerika der Rassentrennung gleich. Außerdem tönte er, gewalttätiger Extremismus sei nicht islamisch.
US-Außenminister John Kerry sagte, er hofft, dass Israel eine Regierung wählt, die die Probleme des Landes angeht und auch „die Hoffnungen auf Frieden honoriert“. (Das ist dann wohl eine versteckte Parteinahme, weil die Obamanisten ja nun oft genug gezeigt haben, dass sie Netanyahu nicht in dieser Richtung gehend sehen.)