Schaschlik

Das hat was: Der Iran beschuldigt die Hamas, sie sei zu proisraelisch.

Die Hamas will angeblich eine Straße im Gazastreifen erweitern. Dafür lässt sie Häuser abreißen. Die Eigentümer fordern volle Kompensation, die bekommen sie aber nicht. Und als sie sich den Arbeiten in den Weg stellten, wurden sie krankenhausreif geprügelt. In den Medien – nichts…

Die israelische Organisation „Save a Child’s Heart“ (Rette ein Kinderherz) hat jetzt dem 4.000. Kind eine lebensrettende Herzoperation in Israel ermöglicht; das 4.000. Kind war ein (muslimischer) Junge aus Gambia.

Santiago in Spanien hat sich selbst ins Knie geschossen. El Al führte seit November Gespräche mit der Region Galicia, die unter Arbeitslosigkeit leidet und stark vom Tourismus abhängig ist; es sollte eine direkte Flugverbindung nach Tel Aviv eingerichtet werden. Das hat El Al jetzt gestoppt, nachdem der Stadtrat von Santiago einen Beschluss zum Boykott Israels fasste. Deshalb bekam Valencia eine direkte Flugverbindung.

Keine drei Stunden nach den Schüssen im Olmypia-Einkaufszentrum in München bejubelt der Islamische Staat die Morde: „Dank sei Allah und möge Allah den Männern unseres Islamischen Staates Wohlstand bringen.“

Der neue Sonderermittler des UNO-„Menschenrechts“-Rats war im Nahen Osten zu Besuch, um sich über die Umstände in den „besetzen palästinensischen Gebieten“ zu informieren. Ohne je dort gewesen zu sein, denn angesichts der gehässigen Einseitigkeit des Rats und seiner Rapporteure hat Israel ihn gar nicht erst ins Land gelassen. Es kamen denn auch die üblichen Lügen-Sprechblasen, für die er gar nicht hätte einfliegen müssen.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit)

Deutschland:
Linke in Deutschland: 34% der Linksextremen bestätigen, dass Juden „geldgierig“ sind; 13% der als radikale Linke bezeichneten sagen, Juden verzehren sich nach Geld.
– In Weimar beschimpfte ein Autofahrer Besucher des „jüdischen Sommerfestes“ mit antijüidschen Sprüchen.
In Köln-Sülz wurde die Gedenktafel an zwei Juden beschmiert.
– In einem Park in Berlin-Kreuzberg wurden über mehrere Wochen hinweg antisemitische Flugblätter verteilt.
In Berlin-Wedding wurde ein Jude von einem Mann, der sich als Palästinenser bezeichnete, beschimpft, bespuckt, bedroht und fotografiert, weil er Jude ist.
In Berlin-Kreuzberg wurden drei „Stolpersteine“ beschmiert.
In Berlin-Charlottenburg wurden weiter antisemitische Flugblätter verteilt.
– Die Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst veranstaltete eine Lehrreihe „Die soziale Lage der Jugendlichen in Palästina“; im zugehörigen Lehrmaterial neben Foltervorwürfen an die IDF wurde auch behauptet, dass bei Palästinensern „Organe geerntet“ würden. Die Hochschule kann natürlich keiner antisemitische Tendenzen erkennen. Auch Völkermord-Vorwürfe und ethnische Säuberung an den Palästinensern sei dort nicht zu finden.
Österreich:
Fans von Rapid Wien sprühten „Fick die Allianz“ (das A war ein Davidstern) auf eine Wand des neuen Rapid-Stadions.
– In einem Zug beschimpfte ein Deutscher eine Frau mit antisemitischen Sprüchen. Ein Mann, der eingriff, wurde daraufhin ebenfalls beschimpft. Dieser zog seinen Dienstausweis und nahm den Mann fest (er gehört der Terrorbekämpfungseinheit an.).
Niederlande:
Ein Niederländer betreibt eine Internetseite, auf der er Rassismus predigt; er beschwert sich, Juden seien diejenigen, die am stärksten für die Integration nicht Weißer in weiße Bevölkerungen kämpfen.
Belgien:
– Ein (muslimischer) Stadtverordneter in Brüssel glaubt, der wahre Chef von ISIS sei ein Jude und Mossad-Agent.
Großbritannien:
– Die Nationale Studentenunion hat dafür gesorgt, dass jüdische Studenten keinen (eigenen) Repräsentanten mehr ins Antisrassimus-Komitee wählen können.
– Im Stadtrat von Bradford wurde die Forderung erhoben die Juden aus Israel zu vertreiben. Die Antisemiten sahen nicht ein, dass da antisemitisch ist.
– Ein Neunjähriger in Manchester sagte einem Klassenkameraden in der Schule, sein Vater habe ihn angewiesen sich nicht neben Juden zu setzen.
– Die jüdische Labour-Abgeordnete Margaret Hodge erhielt zwei antisemitische Hassmails.
Jenny Tonge, bekannte antiisraelische britische Oberhausabgeordnete, behauptet Israels Umgang mit den Palästinensern verursache das Ansteigen des weltweiten Jihad. Israel schaffe „eine Generation an Terroristen mit berechtigtem Groll. (Eine Gruppe, die gegen Antisemitismus vorgeht, fordert die Entfernung aus ihrer Partei und aus dem Oberhaus.)
In London griff sich ein Mann den Hut eines religiösen Juden, versuchte einem weiteren seinen Hut wegzunehmen und schlug sie.
Wieder in London beschimpfte ein Mann einen jüdischen Jungen mit antisemitischen Sprüchen.
Rechtsanwälte, die für den Brexit arbeiten, erhalten antisemitische Drohungen.
In einem Bus in London wurde ein Jude von einer muslimischen Frau mit antisemitischen Sprüchen angegriffen. Sie kippte dann aus einer Flasche Saft auf ihn. Zwei andere Muslimas stoppten sie schließlich.
Frankreich:
– In den sozialen Netzwerken werden Juden für den Terroranschlag in Nizza verantwortlich gemacht.
– Eine Raser-Kamera in Peaugres wurde mit einem Hakenkreuz und einem Judenstern beschmiert. Eine Zeitung verkündet, das müsse ein „jüdischer Antisemit“ gemacht haben, weil niemand sonst beide Symbole gleichzeitig malen würde.
Szene in einem Zug: Zwei Muslima saßen auf dem Boden, ein Kinderwagen daneben; sie blockierten allen den Weg, die durch wollten und verhöhnten die Franzosen um sie herum. Dann bemerkten sie, dass eine Frau Zeitung las, die über den Terroranschlag von Nizza berichtete. Dazu meinten sie: „Die Anschläge sind der Fehler der Juden, die planen Anschläge, damit die Leute Muslimen gegenüber rassistisch werden, schließlich sind es die Juden, die Frankreich sagen, wo es lang geht.“
Norwegen:
– Ein konservativer Politiker (mit muslimischem Namen) postete einen Artikel, in dem Israel für den Anschlag in Nizza verantwortlich gemacht wird.
Polen:
– Der Parteichef einer Partei mit antirassistischem Programm erhielt eine handgeschriebene Morddrohung, in der er als jüdischer Hurensohn bezeichnet wurde.
Griechenland:
10 Mitglieder einer Anarchistengruppe brachen in den Abflugbereich des Athener Flughafens vor und skandierten am El Al-Schalter „Nein den Mossad-Agenten“ und weiteres.
– Einer Studie zufolge haben unter den Europäern die Griechen die negativste Haltung gegenüber Juden.
Moldawien:
– Vor einem Spiel ihrer Mannschaft gegen Beer Sheva verkündeten Fans des FC Sheriff Tiraspol: „Wir vernichten die Juden.“
USA:
– Auf ein Haus in New Jersey wurde ein großes Hakenkreuz geschmiert (Arutz-7 auf twitter, aber der Link funktioniert im Moment nicht.)
Kanada:
– Eine arabischsprachige Zeitung in Ontario lehrt ihre Leser, dass die Juden für den Holocaust verantwortlich sind. Außerdem hätten die Juden die Opferzahlen aufgeblasen, diese lägen zwischen 100.000 und 600.000. Außerdem seien die Juden für Deutschlands wirtschaftlichen Kollaps in den 1920-er Jahren verantwortlich, ebenso für die Förderung von sexuelle Freizügigkeit und jegliche Art von sexueller Abweichung. (Der Artikel war ein Abdruck eines Artikels aus der ägyptischen Al-Masri al-Youm.)

Gute Nachrichten aus Israel/Israel für die Welt:
Israel’s Good News Newsletter to 10th July 16
History of Israel’s Good News – July to Sep 2016
Israel’s Good News Newsletter to 24th July 16

Die Religion der Liebe, Toleranz, des Frauenschutzes, der Wissenschaftlichkeit…
– Mal ein ganz einfacher Tag im Erleben des weltweiten Islamismus…

Jihad:
– Islamistengruppen rufen in den sozialen Medien dazu auf israelische und amerikanische Athleten sowie auch Briten und Franzosen während der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro mit Messern anzugreifen.

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
In Südfrankreich stach ein Muslim (fremde!) eine Frau und ihre drei Töchter (8, 12, und 14 Jahre alt) ein, weil sie seiner Meinung nach zu leicht bekleidet waren.
Freitagspredigt in Kanada: Amerika bricht wegen Polizeigewalt zusammen, EU und Israel werden folgen.

Christenverfolgung:
– In Ägypten wurde ein Kopte von einem muslimischen Mob erstochen; der Mob griff zwei Familien an, weil einer der Muslime mit dem Ermordeten einen Streit hatte.

Obama Watch – Obamanisten:

Die Demokratische Partei hat für ihren Wahl-/Nominierungsparteitag zwei Männer ausgeschlossen – weil sie Männer sind. Sonst hätten nicht exakt gleich viele männliche wie weibliche Delegierte teilgenommen.

Schaschlik

Die UNESCO dürfte antijüdische und antiisraelische Hetze und Gewalt wieder mal anheizen. Sie übernahm eine von den Arabern eingebrachte Resolution, die jüdische Rechte an der Westmauer des Tempelbergs bestreitet.

Der Iran beschwert sich, dass Russland über Syrien keine israelischen Flugzeuge abschießt. Die Russen sollten ihre Luftabwehr „gegen alle Feindflugzeuge“ einsetzen.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit)

Deutschland:
– Ein (muslimischer) Gruppenleiter der international tätigen Firma Hasco postete auf seiner Facebook-Seite Einträge wie „F… You Israel“ und Israel Verleumdendes. Die Firma hat ihn deswegen jetzt wegen rassistischer Äußerungen entlassen.
Österreich:
– Auf einer Al-Quds-Demo in Wien skandierten Teilnehmer neben den üblichen Verleumdungen auch „Hitler hätte euch alle töten sollen.
Niederlande:
– Wenn Gewalt droht, wirf die Juden raus: Ein Gericht ordnete in einem Nachbarschaftsstreit die Räumung einer Jüdin aus ihrer Wohnung an (auf Antrag der Vermietergesellschaft); auf diese war von ihren Gegnern ein Kopfgeld von €10.000 ausgesetzt.
– Ein bekannter antisemitischer Hisbollah-Anhänger wurde von einem öffentlich-rechtlichen Sender ein „interessanter Gast“ zu einem Sommerinterview eingeladen.
Großbritannien:
– Die wegen antisemitischer Äußerungen von der Partei suspendierte Labour-Abgeordnete Naz Shah wurde wieder in alle ihre (Partei-) Ämter eingesetzt.
– Beim Al-Quds-Marsch in London wurden Hisbollah-Flaggen geschwenkt und antisemitische Sprüche skandiert.
– Graffiti an einer Londoner Bushaltestelle: „Juden belagern Europa“.
Spanien:
– Vor Obamas Staatsbesuch veröffentlichten spanische Linke ein antisemitische Karikatur in Protest gegen den Besuch.
Polen:
– Ein Lebensmittelladen und eine Bushaltestelle in Jaslo wurden mit Judensternen und „Juden raus“ (auf Deutsch) „verziert.
Ukraine:
– Eine große Straße in Kiew wurde nach einem Nationalisten umbenannt, der in den 1940-er Jahren mit seiner Gruppe darauf drängte „Juden und Polen zu vernichten“.
Griechenland:
– Ein griechischer Gewerkschaftsführer aus Thessaloniki gab Nettigkeiten von sich wie „Gott machte einen Fehler, als er die Juden schuf“ und „Leider beendete Hitler seine Arbeit nicht“.
– Eine Karikaturen-Sammlung trägt als Deckblatt eine Karikatur von Ariel Sharon in Nazi-Uniform.
USA:
Die „Students for Justice in Palestine“ haben herausgefunden: An den Polizei-Morden an Schwarzen in den USA ist Israel schuld.

Gute Nachrichten aus Israel/Israel für die Welt:
Israeli Remedies for a Longer Life

Die ausgesöhnten Terroristen:
Hamas beschwert sich, dass die PA 61 Hamas-Unterstützer festnahm.

Die Religion der Liebe, Toleranz, des Frauenschutzes, der Wissenschaftlichkeit…
In Marokko wurde ein Diabetiker zusammengeschlagen, weil er während des Ramadan in der Öffentlichkeit Wasser trank.

Jihad:
Autobombe eines Selbstmordbombers in Bagdad – mehr als 100 Tote.
– Dem IS scheinen die Ungläubigen auszugehen. Jetzt haben sie ein Video veröffentlicht, in dem gezeigt wird, wie sie Mumien hinrichten.

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
Al-Quds-Demonstration in London: Teilnehmer schwenken Hisbollah-Flaggen. (Die ist in GB als Terrororganisation auf der schwarzen Liste, aber niemand griff ein.)
Freitagspredigt in Cincinnatti (Ohio): Frauen müssen Zuhause bleiben und ihren Ehemännern dienen.
– Eine finnische Pastorin postete ihr Profilbild neu – und hatte den Schriftzug „Allahu Akbar“ (auf Arabisch) auf ihrer Facebook-Seite.

Obama Watch:

Gezielter Mord an (weißen) Polizisten in Dallas – und Obama redet nicht über die rassistischen (schwarzen) Killer, sondern macht Waffen für den Terror verantwortlich.

Schaschlik

Die üblen Zensoren von Facebook haben mal wieder eine pro-israelische Seite gelöscht, „The Israel Network“. Natürlich ohne jegliche Vorwarnung, ohne Angabe von Gründen. Nach der Veröffentlichung eines Fotos, das israelische Soldaten zeigt, die einen arabischen Jungen versorgen, der sich verlaufen hatte, gab es Unmengen an antisemitischen Kommentaren und Beschimpfungen. Der Moderator sperrte dauernd üble Antisemiten, aber die Tsunami antiisraelischer und antisemitischer Hetze mit übelsten Lügen hörte nicht auf. Irgendwann schaffte es der Moderator die meisten zu sperren und das Getöse ebbte ab. Am nächsten Tag sperrte Facebook die Seite.

Mal was Anständiges aus einem UNO-Gremium: Im Menschenrechtsrat stand wieder Israel-Bashing auf dem Programm. Nicht eine einzige westliche Demokratie fand sich zu der Sitzung ein. Die Araber waren „not amused“.

Ban Ki-moon kann es nicht lassen: Im Gazastreifen forderte er ein Ende der „Blockade“, die er als „Kollektivstrafe“ bezeichnete. Und natürlich ist es die „Blockade“, die die wirtschaftliche Erholung verhindert, nicht die „Wirtschaftspolitik“ der Hamas, die alles in den Bau der Terrortunnel steckt…

Nach einer Woche hat das „Import-Ministerium“ der Hamas die Einfuhr israelischer Wassermelonen wieder gestoppt. Die Bauern mi Gazastreifen haben zugestimmt die Preise zu senken.

Friedensgrüße aus dem Iran: Die Revolutionsgarden versprechen, dass es Israel in 25 Jahren nicht mehr geben wird.

Der US-Verlag, der Hitlers „Mein Kampf“ verkauft, wird allen Gewinn daraus einer Organisation spenden, die für Holocaust-Überlebende sorgt.

Scotland Yard hatte Tzipi Livni zu einem „freiwilligen Verhör“ „eingeladen“. Sie wollte „als Privatperson“ an einem Kongress in London teilnehmen. Palästinensergruppen hatten auch sie wegen „Kriegsverbrechen“ angezeigt und die Kriminaler sagten, die Akte Livni befinde sich „in einem fortgeschrittenen Stadium“. Jetzt fliegt Livni in Absprache zwischen Israel und den britischen Behörden „in besonderer diplomatischer Mission“ nach London (so hat sie Immunität) und trifft sich mit dem Minister für Nahost-Angelegenheiten. Scotland Yard bekam die Nachricht, dass Livni der „Einladung“ keine Folge leisten werde. (Information von Ulrich Sahm, per E-Mail)

Die OIC (die Dachorganisation der islamischen Länder) wollte in eine Resolution der UNO zu Terrorismus folgenden Satz eingefügt sehen: „Terrorismus im Namen der Selbstbestimmung und nationalen Befreiung stellt keinen Terrorismus dar.“ Nur durch massives israelisches Einwirken Israels auf andere Staaten wurde der Satz gestrichen; viele wollten tatsächlich einen „Kompromisse“ beschließen.

Mediensauereien – soziale Medien-Meinungsdiktatur:

Die JTA, eine amerikanisch-jüdische Nachrichtenagentur, verbreitet pal-arabische Propaganda statt Fakten. Nicht nur, dass eine „vermeintliche“ Terroristin heute „vermeintlich“ einen Terroranschlag in Hebron verüben wollte, bei dem sie erschossen wurde. Dieser Vorfall fand auch nicht an der Ma’arat HaMachpela, dem Patriarchengrab, statt, sondern an der „Ibrahimi-Moschee“.

Die Agentur „berichtete“ dann über den zweiten Terroranschlag: „… erschoss ein bewaffneter israelischer Zivilist einen Palästinenser in der israelischen Küstenstadt Netanya, nachdem dieser vermeintlich einen Messeranschlag verübte, bei dem zwei Israelis verletzt wurden.“ Das machte dieser Terrorist nicht „vermeintlich“, sondern er tat es. Das ist erwiesen.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit)

Österreich:
Am Donaukanal in Wien wurde ein Graffiti vorgefunden, das ein Clownsgesicht mit Zähen zeigt, von denen Blut tropft; zwischen den Zähnen stand das Wort „Zion“.
– Ein Journalist bekam Briefe mit antisemitischen Inhalten.
Antiisrael-Demonstration in Wien: „Danke an Hitler, dass er die Juden umgebracht hat.“
Großbritannien:
– Auf einer Veranstaltung der Labour Party zur Veröffentlichung des Berichts zum Antisemitismus in der Partei wurde die jüdische Abgeordnete Ruth Smeeth von einigen Parteimitgliedern mit Schmähungen überschüttet, so dass sie tränenüberströmt das Treffen verließ; sie sagte, das seien traditionelle antisemitische Verunglimpfungen gewesen. Der Parteivorsitzende Corbyn griff nicht ein. So wurde die Beratung über Antisemitismus in der Partei selbst zu einem antisemitischen Vorfall.
In Schottland wurde eine „Miss Hitler“ gewählt. Veranstalter war eine neonazistische Organisation.
– Eine jüdische Soziologin wurde in einem Nahverkehrszug beschimpft, sie solle sich „verp…“ (nach Israel mit den anderen Jidden)
In London wurde ein Mann festgenommen, der im Verdacht steht in sozialen Medien rechtsextreme, islamophobische und antisemitische Äußerungen hinterlassen zu haben.
– Die Anhänger von Jeremy Corbyn machen „Zionisten“ für das Misstrauensvotum in der Partei verantwortlich.
Weitere Labour-Aktivisten reagierten auf die Antisemitismus-Vorwürfe mit Holocaust-Verspottung.
An einem Bahnhof wurde ein Graffiti gesprüht, das einen am Galgen hängenden Davidstern zeigt.
Dänemark:
– Der Vorsitzende der Zionistischen Gesellschaft erhält Morddrohungen.
Schweden:
– Ein von der schwedischen Kirche gefeierter Imam lässt wissen, dass „die Juden“ hinter dem Islamischen Staat stecken.
Russland:
– Ein vom Staat finanzierter Fernsehkanal berichtete die Brunnenvergiftungslüge von Mahmud Abbas als Fakt.
Ukraine:
– Das Holocaust-Mahnmal von Lvov wurde beschmiert.
Italien:
– Graffiti bezeichneten den Bürgermeister von Viareggio als „Juden“.
Griechenland:
– Das Holocaust-Mahnmal in Athen wurde wieder einmal geschändet.
USA:
In New York warf ein Jugendlicher einen Stein in die Heckscheibe des Autos eine orthodoxen Jüdin und brüllte antisemitische Sprüche.

Gute Nachrichten aus Israel/Israel für die Welt:
Israel’s Good News Newsletter to 3rd July 16

Jihad:
In Frankreich wurde der Leiter eine Suppenküche von einem muslimischen Paar mit einem Beil und einem Messer angegriffen und verletzt.

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
In Bologna wurde die Statue des Heiligen Petrus mit „Allahu Akar“ beschmiert.

Christenverfolgung:
– Der IS beansprucht in Ägypten für Allah den Mord an einem koptischen Priester begangen zu haben.

BDS:
– Die Gemeinde Bondy nördlich von Paris beschloss keine Waren aus Israel mehr zu kaufen.
– Die American Presbyterian Church in den USA hat Maßnahmen beschlossen, die den Druck auf Israel erhöhen sollen. Diese ergänzen einen De-Investitionsbeschluss aus dem Jahr 2014.

BDS fail:
– Der Senat des US-Bundesstaats New Jersey hat ein Gesetz verabschiedet, das Rentenfonds verbiete in Firmen zu investieren, die Israel boykottieren.
– Stargast der 33. Jerusalemer Filmfestspiele ist Quentin Tarantino.

Schaschlik

Der neue „Communications Director“ von Amnesty International hatte bisher bei Al-Jazira gearbeitet. Der Mann unterstützt den Aufbau eines neuen Kalifats. Der Typ hat noch ein paar andere Ideen, die natürlich ganz im Sinne der Aufklärung und Menschlichkeit sind. (Ironie off…)

Propaganda-Fehlschlag des Monats: Mahmud Abbas besuchte den König von Saudi-Arabien und übergab ihm als Geschenk eine historische Ausgabe der „Palestine Post“. Sollte damit deutlich gemacht werden, dass es „schon immer“ „Palästina“ gab? Die Zeitung war eine zionistische – es ist die heutige Jerusalem Post, repräsentiert also alles andere als das „arabische Palästina“!“

Fällt eigentlich niemandem die Absurdität dieser Fakten auf? 41% der „Palästinenser“ in den Palästinensergebieten sind „Flüchtlinge“ aus „Palästina“.

Die „Pro-Siedler-NGO“ Regavim (sie deckt EU-Unverschämtheiten und -Illegalitäten in Judäa und Samaria auf) hat ein Video erstellt und auf eine Internetseite gestellt, mit dem die EU-Einmischungen in israelische Angelegenheiten hochgenommen werden: Eine „Hamas-Pressekonferenz“, warum die Briten in der EU bleiben sollen. Ha’aretz hat das Teil ernst genommen, andere Linksextreme in Israel ebenfalls. Was nur zeigt, dass es im linken politischen Spektrum schlicht keinen Humor gibt.

So sieht also die Realität aus: Eine kuwaitische Zeitung zeigt angesichts der fast 100% muslimischen Terroranschläge der letzten Jahrzehnte, dass Juden die Top-Terroristen sind… (und bevor einer meint, dass „Zionisten“ gemeint sind: Sie schreiben von Juden und zeigen dazu ein Bild von hareidischen Juden!)

Mahmud Abbas wurde im Europaparlament mit stehenden Ovationen bedacht. Zuvor hatte er ein Gespräch mit Israels Präsident Rivlin abgelehnt und in seiner Rede behauptet Israel vergifte palästinensische Brunnen. Darüber hinaus würde Israel Massenmord in einem Ausmaß betreiben, das die Welt noch nie gesehen habe. (Nur ein kleiner Ausschnitt aus den Lügen.) Die EU-Abgeordneten spendeten Riesenbeifall. Was sagt uns das? 1.) Mahmud Abbas hat endgültig bewiesen, dass er ein absolutes Lügenmaul ist, das keinen Frieden will. 2.) Die EU hat sich endgültig als ein Gremium erwiesen, das ein totaler Feind Israels ist und mit lügenden Völkermord-Aspiranten gemeinsame Sache macht – sie ist ebenfalls nicht an Frieden interessiert, sondern unterstützt die Vernichtungsfantasien der Völkermörder.

Nennt das Kind beim Namen und Erdoğan flippt aus: Der Papst hat den Völkermord an den Armeniern einen Völkermord genannt. Das macht ihn jetzt zum bösen Kreuzritter.

Nach Angaben eines ranghohen israelischen Vertreters Israels ist mit der Türkei eine Vereinbarung erzielt worden, die Beziehungen wieder zu normalisieren.

Off-topic:
– Die Petition für eine Wiederholung es Brexit-Referendums, die am Samstag/Sonntag durch die Medien ging, war ein „Scherz“. Eine Spaßvogel-Truppe hatte die Petition aufgestellt und mit falschen Identitäten gespamt. Nach Angaben eines Berichts war das leicht nachprüfbar, aber die die „Remain“-besoffenen Medien machten sich gar nicht erst die Mühe einer Recherche.

Mediensauereien – soziale Medien-Meinungsdiktatur:

Facebook hat wieder zugeschlagen. Jetzt ist schon George Orwell nicht mehr zitierfähig:

Daniel_FB_2016-06-22

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit)

Deutschland:
– Eine Kundgebung zum Gedenken der Opfer von Orlando wurde für anreisende Teilnehmer zur einem Spießrutenlauf durch antisemitische Parolen. (Die Medien entschieden sich, das nicht zu berichten.)
Im Treptower Park in Berlin wurde ein junger Mann von drei „arabisch aussehenden“ Männern beleidigt und geschlagen, weil er eine Kippa trug.
Österreich:
– Ein Café in Graz wurde mit rassistischen und antisemitischen Sprüchen verunstaltet: „Jude“, „Nigger“, „mother-fucker“ – und SS-Runen.
Niederlande:
– Ein Mann in Almere bei Amsterdam ließ sich auf seinem Grundstück mit einer Israelflagge fotografieren. Daraufhin umkreisten eine Reihe Autofahrer das Grundstück, hupten und brüllten antisemitische Sprüche. Der Mann berichtete, dass er aus Angst vor Angriffen keine Mezuza an seiner Tür angebracht hatte.
Belgien:
– Eine Konferenz zu jüdischem Leben, die in Brüssel stattfinden sollte, wurde aus Sicherheitsgründen abgesagt.
Türkei:
– Der jüdische Friedhof von Hatay in der südlichen Türkei wurde verunstaltet, Grabsteine zerschlagen.
USA:
– ADL: Die Zahl der antisemitischen Vorfälle an amerikanischen Universitäten hat sich 2015 verdoppelt.
– Im Wahlkampf um einen Sitz im Kongress in New York behauptete ein Kandidat, sein Konkurrent helfe seinem Distrikt nicht, weil er jüdisch sei.
– Die B-Promi-Schauspielerin Tile Tequila Nguyen twitterte – nicht zum ersten Mal – ihre antisemitische Gesinnung. Sie schrieb, dass Juden Christusmörder sind und meinte, sie sei froh, „nicht in DEM Team zu sein“. 2013 veröffentlichte sie einen Artikel mit dem Titel „Warum ich mit Hitler Mitgefühl habe“, er sei kein so schlimmer Mensch gewesen, wie er dargestellt wird. Am 20. April 2016 „ehrte“ sie „unseren wahren König“ (Bild von Hitler); auf Twitter ließ sie noch wissen: „#LongLiveHitler #AryanAsianGoddess“.

Gute Nachrichten aus Israel/Israel für die Welt:
Israel’s Good News Newsletter to 26th Jun 16

Die ausgesöhnten Terroristen:
– Die dritte Runde der Aussöhnungsgespräche zwischen Hamas und Fatah ist mal wieder verschoben worden.

Jihad:
– Im südwestlichen China griffen 5 Männer mit Messern einen Bahnhof an und töteten mindestens 29 Personen, verletzten mehr als 130. 4 der Täter wurden von Sicherheitskräften erschossen, der fünfte lebend gefangen genommen.
– Infolge von Anschlägen an den Grenzen im Norden und Nordosten des Landes hat Jordanien die Grenzen dort zu militärischem Sperrgebiet erklärt.

Sport-Jihad:
– Ein syrischer Boxer hat es abgelehnt in der Olympia-Qualifikation gegen einen Israeli zu boxen.

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
In Nordrhein-Westfalen soll es einen geheimen SEK-Einsatz gegeben haben, bei dem in der Nähe einer Moschee ein „Lager mit schweren Kriegswaffen“ ausgehoben wurde.
– Die Tafel in Bochum und Wattenscheid hat Probleme: Ihr brechen die (ehrenamtlichen) Mitarbeiter weg; seit Anfang des Jahres 300, so dass nur noch 130 übrig sind und 16 Ausgabestellen geschlossen werden mussten. Grund: Aggressivität, Beleidigungen und andere Anfeindungen durch „Aussiedler aus Südosteuropa und Flüchtlinge“. (Lasst mich mal raten, welchem Glauben die anhängen…)

Christenverfolgung:
Ein Mob von 1.000 Muslimen griff ein Dorf nahe Alexandria (Ägypen) an und brannte 80 Häuser nieder. Anlass war das Gerücht, dass ein Christ angeblich aus seinem Haus eine Kirche machen würde.
– Ein als Priester verkleideter Selbstmord-Bomber sprengte sich an einem Mahnmal für die von der osmanischen Armee 1915 ermordeten (syrischen) Christen in Qamishli.

BDS fail:
Ricky Martin wird am 14. September in Tel Aviv ein Konzert geben.
Carlos Santana freut sich auf seinen nächsten Auftritt in Tel Aviv.

Obama Watch:

Der Superpräsi hat eine neue Expertin ins Heimatschutzministerium berufen. Es handelt sich um eine 25-jähriger syrische Immigrantin, die dem Unterkomitee zum Bekämpfung von gewalttätigem Extremismus angehören wird. Damit offenbart er wieder, was er unter Sicherheit versteht – denn die Dame findet, dass der Massenmord vom 9/11 ganz prima war. Außerdem hetzte sie in den sozialen Medien gegen Weiße. Viele ihrer Tweets greifen die amerikanische freie Meinungsäußerung an, feiern Terrorismus und verunglimpfen weiße Männer. Sie zeigt völlige Verachtung für das Land, das sie aufnahm, als sie 10 Jahre alt war. Aber mit diesen Einstellungen passt sie ja zu ihrem Präsidenten…

Wer in die USA einwandert und deren Staatsbürgerschaft erwerben möchte, braucht den USA nicht mehr schwören sie zu verteidigen.

Team Obama:
Die Generalstaatsanwältin der USA befindet: „Wir werden vielleicht nie wissen, was die Motive des Bewaffneten von Orlando waren.“ Wie bitte? Der hat doch nun alles getan, um der Menschheit klar zu machen, was seine Motive waren! Er war ein islamistischer Terrorist! Nur die Obamanisten, die wollen uns wieder weis machen, dass es nicht so ist. Sie benutzen nicht einmal die Umschreibung „extremistische Gewalt“ oder wie die das nennen, um eine muslimische Motivation zu verstecken!

Wer beleidigt, bedroht, diffamiert, verleumdet wen?

Anti-Trump-„Protester“ in Las Vegas versuchten einem Polizisten, der die Veranstaltung des Kandidaten schützen musste, seine Waffe zu stehlen. Er wollte Donald Trump töten.
Münchener Olympiastadion, 17. Juni 2016: Bruce Springsteen gibt ein Konzert. Dabei hält er ein Transparent (von Fans) in die Kamera, damit alle es auf der riesigen Video-Leinwand sehen können: „Fuck Trump“. (Möchte lieber nicht wissen, was passiert, wenn ein Republikaner sowas in Sachen Hillary hochhält…)

Schaschlik

Die deutschen Medien überschlagen sich, um den Vater des muslimischen Terroristen von Orlando die Welt davon überzeugen zu lassen, dass der Terror seines Sohnes nichts mit der Religion zu tun hat. Wie glaubwürdig das ist, kann in internationalen Medien nachgelesen werden. (Und andere Hinweise werden von der Qualitätsjournaille schon mal gar nicht gesehen, könnte ja sein, dass das nicht ins Bild passt…)

Bei uns versuchen die Medien immer noch dem Publikum einzuhämmern, dass der Attentäter von Orlando nicht zum IS gehörte. Das FBI sagt da etwas anderes. Und sein ganzes Verhalten auch.

Freie Meinungsäußerung in den USA? Immer weniger. Facebook löschte das Konto von „Stop the Islamisation of America“. Herr Sugarmountain hat sich den Auftrag gesetzt den Islam zu schützen. Sch… auf die freie Meinungsäußerung…

Der israelische Botschafter bei der UNO wurde zum Vorsitzenden des Rechtsausschusses der UNO gewählt. Die Wahl erfolgte in geheimer Abstimmung (ungewöhnlich für die UNO). Die PalAraber schäumen vor Wut.

Die EU eröffnete die Entsalzungsanlage im Gazastreifen. Eine Delegation versprach weitere 10 Millionen Euro, damit die Produktion verdoppelt werden kann. Im jetzigen Zustand sollte die Anlage 6.000 Kubikmeter Trinkwasser am Tag liefern können. Bis Herbst wird sie noch getestet.

Ein „gesamt-arabisches Phänomen“: (arabische) Journalisten, die – wenn auch nur bedingt – Mitgefühl mit den Terroropfern von Tel Aviv geäußert haben, werden im Internet massiv beschimpft und bedroht. Man beschuldigt sie des Hochverrats. Selbst jemanden, der beim Abendessen in einem Restaurant von einem arabisch-muslimischen Terroristen ermordet wurde, „Opfer“ zu nennen, wird von arabischen „Followern“ übelst giftig kommentiert.

Ein Bericht im Weekly Standard deutet an, dass die Hisbollah im Südlibanon mehr als 130.000 Raketen besitzt, die sie gegen Israel einsetzen kann. Das sind mehr, als alle 27 NATO-Mitgliedsstaaten zusammen in ihrem Arsenal haben. 100.000 davon sollen Kurzstreckenraketen sein, die auf Schulen, Wohnhäuser und Krankenhäuser in Nordisrael ausgerichtet sind. (Sollte die UNIFIL nicht dafür sorgen, dass der Südlibanon nicht wieder hochgerüstet wird und die Hisbollah dort keine Waffen hat?)

Einmal mehr wird erwartet, dass Khaled Meschaal bei internen Wahlen der Hamas nicht mehr antreten wird. Diesmal soll er es ernst meinen.

Nach Erkenntnissen der CIA gibt es weltweit mehrere Zehntausend ISIS-Kämpfer/Terroristen – so viele hat Al-Qaida in ihren besten Zeiten nicht gehabt.

Die Hamas verhaftete im Gazastreifen mehrere ausländische Mitarbeiter von Hilfsorganisationen; diesen wird vorgeworfen, sie hätten ausländischen Geheimdiensten Informationen über die Hamas zukommen lassen.

Die Balad, eine der israelisch-arabischen Parteien, die die Gemeinsame Arabische Liste in der Knesset bilden, hat intern darüber abstimmen lassen, wer bei der nächsten Wahl auf welcher Listenposition steht. Da die Arabische Liste aus 4 Parteien besteht, kann die Balad realistisch nur vier Sitze erhalten. Die Parteimitglieder schossen dabei zwei der schlimmsten Hetzer quasi ab: Hanin Zoabi kam nur auf Platz 9, Basel Ghattas kam nur auf Rang 23. Besser schnitt Jamal Zahlaka ab, ein weiterer übler Hetzer; er kam auf Platz 5, also auch außerhalb der realistisch erwartbaren Plätze. Die Balad-Mitglieder stimmten für weit moderater geltende Politiker.

Apartheidstaat Israel: Die Hebräische Universität hat einen neuen Leiter der juristischen Fakultät: Prof. Michael (Mousa) Karayanni, einen christlichen Araber aus Galiläa.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit)

Deutschland:
11% der Deutschen glauben, dass Juden zu viel Einfluss auf die Politik haben.
Österreich:
Fans von Rapid Wien sprühten bei Austria Wien antisemitische Graffiti.
Belgien:
– Ein jüdischer Junge wurden von Klassenkameraden im Duschraum der Schule mit Deodorant „vergast“.
Großbritannien:
– Im nördlichen London wird die Polizei ihre Patrouillen in einem überwiegend von hareidischen Juden bewohnten Viertel verstärken, nachdem auf einem Spielplatz vier Tage nacheinander Plakate mit Hakenkreuzen geklebt wurden.
– Von 924 antisemitischen Vorfällen im Jahr 2015 richteten sich 85 gegen Schulkinder oder Lehrer.
Irland:
– Ein Denkmal für einen irischen Zionisten wurde in einer Hass-Aktion durch versuchte Brandstiftung beschädigt worden.
Frankreich:
– An einer Synagoge in einem Pariser Vorort wurde eine Scheibe eingeworfen.
Ungarn:
Eine Umfrage ergab, dass ein Drittel der Bevölkerung die am weitesten verbreiteten antisemitischen Ansichten teilen.
Russland:
In Archangelsk wird eine Synagoge gebaut. Jemand hat versucht sie mit einem Molotowcocktail in Brand zu setzen.
Griechenland:
Antisemitische Fußball-Graffiti in Thessaloniki, offensichtlich von Fans von PAOK gesprüht.

Muslime/Araber:
– Ein ägyptischer Autor: Die Juden ließen die Staaten der Welt in Schulden versinken, das ist Teil ihres Plan zur Beherrschung der Welt.
– Ein muslimischer malaysischer Politiker griff Oppositionelle an, die einen Gesetzesentwurf für Toleranz und Miteinander der unterschiedlichen Gruppen der Provinz bewarben: Dieser werden von Juden unterstützt. „Wir wissen, dass es viele jüdische Elemente gibt, die ihnen auf vielfältige Weise helfen und wir wollen keine Einmischung von außen darin, wie unsere Nation geführt wird.“

Gute Nachrichten aus Israel/Israel für die Welt:
Israel’s Good News Newsletter to 12th Jun 16
Israel’s Good News Newsletter to 19th Jun 16

Die ausgesöhnten Terroristen:
– Ägypten hat die Einreise von Hamas-Vertretern ins Land verweigert. Diese wollten sich dort mit Fatah-Vertretern zu Aussöhnungsgesprächen treffen. Die Hamas hat den Ägyptern zu starke Beziehungen zur Muslimbruderschaft und ISIL, der führenden Terrorgruppe im Sinai und hilft diesen.

Die Religion der Liebe, Toleranz, des Frauenschutzes, der Wissenschaftlichkeit…
– Eine Zeitung in Pakistan hat das Attentat auf den Schwulen-Club in Orlando als Heldentat gefeiert.
– Die Muslimische Jugendliche Anatoliens forderte die Behörden in Istanbul auf die Parade für Schwulenrechte abzusagen, sonst „würden sie ihre Pflicht tun“ – sprich: terrormorden.
– Die Parade wurde in Istanbul „aus Sicherheitsgründen“ abgesagt.
In Pakistan hat ein Ehepaar seine schwangere Tochter umgebracht, weil sie gegen den Willen ihrer Familie geheiratet hat.

Jihad:
– In Frankreich hat ein muslimischer Terrorist einen Polizeikommandeur vor seinem Haus in einem Pariser Vorort erstochen. Dessen Lebensgefährtin, die in der Polizeiverwaltung einen leitenden Posten inne hatte, wurde ebenfalls tot aufgefunden. Der Islamische Staat reklamiert die Morde für sich; Verbindungen zu islamistischen Gruppen sind nachgewiesen. Der Terrorist hatte sich in der Wohnung des Polizisten verbarrikadiert und musste von der Polizei erschossen werden. Davor sendete er live auf Facebook und diskutierte, was er mit dem dreijährigen Sohn der beiden Ermordeten tun sollte.
– In Frankreich hat ein Muslim auf eine Teenagerin eingestochen. Das war sein „Opfer für den Ramadan“.

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
In Manchester gab es einen Werbe-Kundgebung für den Verbleib in der EU, bei der der neue (muslimische) Bürgermeister von London sprach. Dort waren Frauen in den vorderen Reihen nicht erwünscht – sie mussten sich damit begnügen im Hintergrund zu bleiben. Das ist der zweite Vorfall, der den Verdacht aufkommen lässt, dass er islamische Rechts- und Moralvorstellungen durchsetzen will, nachdem er schon verbieten will, dass „sexy“ Frauen auf Werbeplakaten zu sehen sind.
Facebook hat die Seite einer (Trump unterstützenden) Transgender-Frau suspendiert, die das Video eines Imams in Florida postete, der für die Todesstrafe für Homosexuelle wirbt.
– Muslimische Jugendliche feiern in den Niederlanden Ramadan damit, dass sie Linienbusse mit Steinen bewerfen. Dazu interviewte muslimische Jugendliche sagen, das sei „lustig“.
Umfrage: 51% der amerikanischen muslimischen Studenten verlangen die Einführung der Scharia und sagen, der Islam ist der Demokratie überlegen. 60% der jungen Muslime sind dem Islam gegenüber loyaler als den USA.

BDS fail:
Alice Copper wird demnächst in Israel ein Konzert geben.
– Am 12. September werden Queen ihr erstes Konzert in Israel geben.
– Die Commerzbank hat ein BDS-Konto aufgelöst.
– Das Parlament der Niederlande forderte, dass BDS-Gruppen die Unterstützungsgelder der Regierung entzogen werden.

Obama Watch:

Wenn jemand behauptet, die USA hätten ISIS erst möglich gemacht, dann liegt er zwar falsch damit, wie er das meint; aber so ganz Unrecht hat er auch nicht. Hillary Clinton hat in ihrer Amtszeit z.B. nachweislich verhindert, dass die Moschee, die der muslimische Terrorist von Orlando besuchte, von den Strafverfolgungsbehörden (FBI und Heimatschutzministerium) überprüft wird. Dazu gehört auch, dass das FBI wegen des Drucks des Clinton-Außenministerium gegen den Terroristen nicht so ermitteln konnte, wie es das gerne gemacht hätte. In einem durchgesickerten Memo des Außenministeriums an das Pentagon heißt es: „Die Salafisten, die Muslimbruderschaft und AQI (Al-Qaida im Irak) sind die großen Kräfte, die den Aufstand in Syrien antreiben… Der Westen, die Golfstaaten und die Türkei unterstützen diese Opposition, während Russland, China und der Iran Assads Regime unterstützen.“

Obamedien:
– Aufgrund ihrer „unglaublich ungenauen Berichterstattung“ und Veröffentlichungen aus Hintergrundgesprächen hat Donald Trump allen Reportern der Washington Post die Akkreditierung entzogen.
– CBS, NBC manipulieren Umfragedaten, um zu zeigen, dass Hillary vor Trump liegt.

Obamanisten:

Zu welchem Thema konferieren die US-demokratischen Abgeordneten nach dem Orlando-Massaker durch einen Muslim? Ist doch klar – „rechter Terrorismus“!

Wer bedroht, diffamiert, verleumdet wen?

– Trump-Anhänger werden mit Steinen beworfen (dabei wurde in einem Fall ein Reporter verletzt).
– Hispanics- und Schwarzen-Gruppen fordern zur Ermordung von Donald Trump auf.
Eine Gruppe Biker, die aus ehemaligen Polizisten und Militärveteranen besteht, hat angekündigt, dass sie versuchen werden die Besucher der Trump-Kundgebung in Phoenix (Arizona) zu schützen, indem sie einen Kordon um das Gelände bilden. Grund für die Maßnahme sind die immer häufiger werdenden gewalttätigen Angriffe von (linken) Trump-Hassern auf Trump-Anhänger.

Schaschlik

Der Fahrer des norwegischen Botschafters wurde festgenommen. Er hatte im Dienstwagen des Botschafters versucht Antiquitäten nach Jordanien zu schmuggeln.

Die britische Polizei führte eine kontrollierte Sprengung eines Autos vor der israelischen Botschaft in London durch. In dem Wagen befand sich ein verdächtiges Paket und die Besitzer waren nicht aufzutreiben.

Desmond Tutu hetzt wieder: Er hat sich der Nominierung von Erzterrorist Marwan Barghouti für den Friedensnobelpreis angeschlossen. Er bezeichnete den Mordorganisator als „Verteidiger der Menschenrechte“. Es muss wohl ein Menschenrecht auf Judenmord geben…

UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon hat den Terroranschlag in Tel Aviv verurteilt – allerdings erst, nachdem ihn der israelische Botschafter bei der UNO gewaltig Druck ausgeübt hatte, dass die internationale Gemeinschaft auf den Terror gegen Israel genauso reagiert, wie sie mit den Anschlägen in Istanbul und Paris umging.

Die übelste Schlagzeile zum Terroranschlag in Tel Aviv kam von RT, einer russischen, dem Kreml nahe stehenden Nachrichtenseite: „2 ultraorthodoxe jüdische Bewaffnete töten 1, verletzen 8 in Tel Aviv“. Die Schlagzeile wurde ersetzt, nachdem mehrere Organisationen auf die dreiste Lüge aufmerksam machten.

Friedensbesoffen: Das französische Außenministerium warnt, dass Israel den PA-Arabern die Einreise verweigert, könnte die Gewalt eskalieren, statt die Aufmerksamkeit auf die Notwendigkeit Frieden anzustreben zu konzentrieren. (Anscheinend sind die Terrormorde nicht dazu geeignet die Spannungen zu erhöhen!)

Da passt es auch, dass der Menschenrechtschef der UNO – Zeid Ra’ad Al Hussein – tönt, Israels Reaktion auf den Terroranschlag sei „Kollektivstrafe“. Merke: Nach Maßgabe der UNO darf Israel sich nicht dagegen schützen wollen, dass Terroristen und Mörder ins Land kommen.

Herrenmenschen-Ansprüche: Recep Tayyip Erdoğan stellte jede Menge Ansprüche und Forderungen, als er zur Beerdigung von Cassius Clay aka Muhammad Ali in die USA reiste. Weil ihm diese nicht erfüllt wurden, war er so beleidigt, dass er sich auf den Rückweg machte.

Griechenland wird, so sagen Vertreter der Regierungspartei, bald „Palästina“ als Staat anerkennen.

Das syrische Regime hat mal wieder Grund zur Beschwerde über Israel. Die Israelis hatten doch den Nerv an Bedürftige (in umkämpften Regionen) Lebensmittelhilfe ausgeben zu lassen und das auch noch mit hebräisch beschrifteten Paketen. Das geht ja gar nicht. Israel unterstützt „Rebellen“. Was irgendwie klar ist, wenn man bedenkt, dass die Bedürftigen eben da sind, wo die Assad-Truppen Menschen belagern und ihre (Selbst-) Versorgung unterbinden.

Die neue Antisemitismus-Definition der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA):
Antisemitismus ist eine bestimmte Wahrnehmung von Juden, die im Hass auf Juden Ausdruck finden kann. Rhetorische und physische Manifestationen von Antisemitismus richten sich gegen jüdische oder nicht-jüdische Individuen und/oder ihr Eigentum, gegen Institutionen jüdischer Gemeinden und religiöse Einrichtungen.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit)

Medien:
Deutschland:
– In Berlin „demonstrierte“ ein Mann namens Usama Zimmermann gegen „Zionisten“. Mehr dazu bei Gerd Buurmann.
Niederlande:
– Auf dem Weg zur Party nach einer Schulabschlussfeier in Elde bei Amsterdam sangen die Absolventen „Zusammen verbrennen wird die Juden, denn Juden brennen am besten.“
Großbritannien:
– Ein britischer (schwarzer) Reggae-Sänger: „Die Leute im sogenannten Israel sind keine Juden. Jeder Weiße, der sagt, er sei Jude, ist ein Lügner. Sie haben uns die Identität gestohlen.“
– Ein Grüner Politiker hat online behauptet, dass die Antisemitismus-Krise der Labour Party von den Israel-Lobby fabriziert wurde. Außerdem sei der IS von Israel und den USA geschaffen worden und werde von diesen unterstützt.
– Ein schwarzer Aktivist der Labour Party wurde suspendiert, weil er behauptete Zionisten hätten mit den Nazis zusammengearbeitet und die Labour Party versuche sich bei der pro-zionistischen Lobby in und über die Medien hinaus einzuschleimen.
– Bei Recherche in der Bücherei der Universität Warwick fand ein Student in einem Buch antisemitische Kommentare.
Frankreich:
– Das Haus des Rabbiners von Verdun und weitere jüdische Gebäude wurden mit antisemitischen und rechtsradikalen Sprüchen beschmiert, u.a. „SS“ und „Heil Hitler“.
– Ein Aktivist einer linken muslimischen Partei twitterte: „Bravo den Palästinensern, Respekt und Stolz für die, die die Widerstandshandlung in Tel Aviv ausführten.“ Ein französisches Gericht zwang ihn den Tweet zu löschen, nachdem der Regierungsbeauftragte für die Bekämpfung von Antisemitismus Anzeige erstattete.
– Der Karikaturist Zeon hat den iranischen Holocaustleugnungs-Wettbewerb gewonnen.
Schweden:
– Ein ehemaliger Minister (türkischer Herkunft) setzte Israels Umgang mit den Palästinensern dem Handeln der Nazis gegenüber den Juden gleich.
USA:
Eine Sportreporterin von Fox News gab in einer Live-Sendung auf Facebook antisemitische und rassistische Kommentare ab. Sie wurde gefeuert.

Muslime/Araber:
Bangladesch: Mit ISIS verbundene Islamisten beanspruchen eine Reihe Morde an Nichtmuslimen für sich. Macht nichts, der Innenminister lässt wissen, dass Israel dafür verantwortlich ist.
– Eine angesehene ägyptische Zeitung ließ wissen, dass die Juden es verdient hatten von Hitler vernichtet zu werden.
Yussuf al-Qaradawi, prominenter Scheik mit Sitz in Qatar und eigener Sendung auf Al-Jazira: Israel war immer der erste, der Böses und Verderben veranstaltet, das ist kristallklar. Und deshalb nimmt er die Terroristen von Tel Aviv in Schutz.

Gute Nachrichten aus Israel/Israel für die Welt:
Israel hat Papua-Neuguinea eine Entsalzungsanlage geschenkt.

Jihad:
– Der IS hat 19 jesidische junge Frauen bei lebendigem Leib verbrannt. Sie hatten sich geweigert den Islamisten als Sexsklavinnen zu dienen.

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
Multikulturalismus in Großbritannien: Muslimisch-britische Protestler halten ISIS-Flaggen und tönen, dass Demokratie und Freiheit in der Todeszelle sitzen.
In Rotterdam interviewte eine junge Reporterin Politiker auf der Straße. Erst kam ein Muslim vorbei und beschimpfte sie; dann kamen zwei auf einem Motorroller und bespuckten sie; danach drehten sie um und gaben ihr den Stinkefinger.
– Der Integrationsrat der Stadt Duisburg bezeichnet den Völkermord der Türken an den Armeniern 1915/16 als „Lüge“. Damit würde die Türkei verleumdet. Weitere Äußerungen in der Resolution zeigen, dass schlicht Erdoğans Gebrüll nachgeplappert wird.
– Die britische Polizei hielt die Rolle zweier 14-jähriger durch syrische „Flüchtlinge“ aus der Kriminalstatistik heraus.

BDS fail:
Vier spanische Städte haben ihre BDS-Politik aufgegeben, nachdem Israelunterstützer gerichtlich gegen sie vorgingen.

Obamanisten-Watch:

Der Widerstand gegen Hillary Clinton wächst. Bei Dallas hackte jemand eine elektronische Anzeigetafel an einer Autobahn; dies zeigte dann an: „Hillary ins Gefängnis.“

Wer bedroht, diffamiert, verleumdet wen?

Ein „genialer“ Hillary-Anhänger, der sich „Maine Musik“ nennt, ließ in einem Video Morddrohungen gegen Donald Trump los. Dabei fuchtelte er mit gestohlenen Schusswaffen. Die Polizei erkannte diese und verhaftete ihn.

Schaschlik

Warum soll Israel einen Menschen unterstützen, der dem jüdischen Staat schaden bis ihn vernichten will? Weil die NGOs das so wollen… Die israelischen Behörden verweigerten Omar Barghouti, dem Gründer der BDS-Bewegung, Reisepapiere für seine BDS-Werbetour in den Westen. Dagegen protestieren 16 Organisationen – aber nicht beim israelischen Außenministerium, sondern bei einer ganze Reihe anderer Regierungen und internationalen Körperschaften. (Barghouti ist in Qatar geboren, in Ägypten aufgewachsen und zog als Erwachsener nach Akko, bezeichnet sich aber als „indigener Palästinenser“.)

Marathon-Läufer aus dem Gazastreifen wollten am Marathon in Derry (Großbritannien) teilnehmen. Die Behörden in London verweigerten ihnen aber ein Einreisevisum. Es gab eine einzige Meldung darüber – im Lokalblatt von Derry. Sonst nirgendwo. So ganz anders, als 2014 – damals verweigerte Israel einem Terror-Anhänger aus dem Gazastreifen die Ausreise und die New York Times brachte das in einer großen Story. Was auch keine Schlagzeilen macht: Die UNRWA veranstaltete im Gazastreifen regelmäßig einen Marathon – bis die Hamas verlangte, dass keine Frauen daran teilnehmen; da stellte die UNRWA den Marathon ein. Auch das war keine Schlagzeilen wert. Man kann sich etwas dabei denken…

Die aktuellen Oberspinner sitzen in der Schweiz, lügen, dass die Schwarte kracht und haben günstigstenfalls keine Ahnung von Fakten: Eine schweizerische Organisation behauptet Israel zerstöre mit seinem Kartoffelanbau in der Wüste den Planeten (das Klima). Dazu führen die Idioten an, dass das dafür bereitgestellte Wasser für die künstliche Bewässerung aus nicht erneuerbaren Gewässern oder aus energieintensiven Entsalzungsanlagen stammt, was dazu führe, dass der CO2-Ausstoß pro Kilogramm Kartoffeln aus Israel doppel so hoch ist wie in Sizilien. Das ist Blödsinn: Das Wassers für die Landwirtschaft in Israel wird aus geklärten Abwässern gewonnen; 98% der Abwässer in Israel werden geklärt.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit)

Deutschland:
– Nach der Niederlage im DFB-Pokalfinale sangen Fans von Borussia Dortmund Nazi-Lieder.
Schweiz:
Ein Journalist setzte den „Hass auf Russland“ mit Judenhass gleich.
Großbritannien:
– Eine britische Europaabgeordnete bezeichnete Israel als „Hautausschlag“.
Ken Livingstone sagte, dass Hitler den Zionismus unterstütz habe, sei Fakt. Außerdem seien die Antisemitismus-Vorwürfe gegen die Labour Party seien nur ein Versuch den Parteivorsitzenden Corbyn zu schädigen.
Umfrage: 40% unterstützen den Boykott Israels; 65% finden, dass das antisemitisch ist.
In Buchenwald zeigten zwei Briten den Hitlergruß.
– Ein Journalist twitterte, dass er ein Buch über „Schwulen-Integration“ gelesen hatte. Seitdem wird er online übel beschimpft. Einige der für die Beschimpfungen Verantwortlichen haben auch hochrangige Juden antisemitisch beleidigt.
– Ein Abgeordneter der Shinn Fein sagte, Israel-Lobbyisten seien wie Hautausschlag.
Irland:
– Auf eine Brücke in Dublin wurde mit Nazi-Zeichen die Befreiung Palästinas gefordert.
Polen:
– Ein Holocaust-Mahnmal wurde von Rechtsradikalen verschandelt.
– Auf ein Mahnmal für das Warschauer Ghetto wurde ein Hakenkreuz geschmiert.
– Ein Teenager wurde unter dem Verdacht festgenommen ein Holocaust-Mahnmal zerstört und antisemitische Sprüche gesprüht zu haben.
Ukraine:
– Die Ukraine ehrt einen Nationalisten aus den 1920-er Jahren, dessen Truppen Juden abgeschlachtet hatten.
Italien:
– Auf ein Holocaust-Mahnmal in Bologna schmierten Linksradikale antisemitische Sprüche.
Griechenland:
Ein Politiker der „Goldenen Morgenröte“ sagte, Israel sei „der ewig Feind“ der Griechen und Christen.
USA:
– Die Zahl der antisemitischen Vorfälle hat sich in den Neuengland-Staaten gegenüber dem letzten Jahr verdoppelt. Im Schnitt gibt es jetzt 10 Vorfälle im Monat.
In Kalifornien schießt sich eine Gruppe weißer Rassisten auf einen 25-jährigen Politiker der Demokraten ein: Werft die Öfen an.

Südamerika:
– Im „Jüdischen Distrikt“ von Buenos Aires drohte ein Italiener Passanten und sagte, es gebe einen Grund dafür, dass Juden überall in der Welt verfolg werden. Er wolle jüdische Gemeindezentren bombardieren.

Muslime/Araber:
In Edirne in der Türkei gab es eine jüdische Hochzeit , die erste seit 41 Jahren. Das sorgte dafür, dass eine ganze Menge Türken antisemitische Kommentare abließen, darunter oft solche: „Schade, dass Hitler den Job nicht zu Ende brachte.“

Gute Nachrichten aus Israel/Israel für die Welt:
Israel’s Good News Newsletter to 5th Jun 16

Die ausgesöhnten Terroristen:
– Die PLO feierte ihr 52-jährige Bestehen. Das nahmen einige Terrororganisationen zum Anlass die Organisation heftig zu kritisieren, darunter Hamas, Palästinensischer Islamischer Jihad und die DFLP. Die PLO setze sich nicht mehr für ihre Ziele ein.

Ägypten/Sinai:
– Eine Bombe am Straßenrand tötete im Sinai 6 Soldaten.
– Die Ägypter geben an im Sinai 22 Terroristen getötet zu haben.
– Bei einen Anschlag von ISIS im Nordsinai wurden 15 ägyptische Polizisten getötet.

Die Religion der Liebe, Toleranz, des Frauenschutzes, der Wissenschaftlichkeit…
Pakistan: Eine Teenagerin wurde gefoltert und bei lebendigem Leib verbrannt, weil sie einen Heiratsantrag nicht annahm.

Jihad:
Die Taliban töteten 16 Bus-Passagiere in Nordafghanistan und entführten mehrere Dutzend weitere.

Christenverfolgung:
In Bangladesch wurde wieder nahe einer Kirche ein Christ von Muslimen zu Tode gehackt.

BDS fail:
PayPal hat das Konto einer französischen BDS-Gruppe gelöscht.
– Seit dem Beginn der BDS-Bewegung 2005 haben sich die Investitionen in Israel fast verdreifacht. 2015 lagen sie mit $285,12 Milliarden auf einem Allzeit-Hoch.

Obama Watch:

Wenn der Chef ein notorischer Lügner ist, dann sind die Ebenen darunter nicht besser: Das US-Außenministerium musste jetzt zugeben, dass in Sachen Iran-Atomverhandlungen kräftig gelogen wurde. Gut, das ist nicht neu. Es gab jetzt aber auch zu, dass Videomaterial von der Seite des Ministeriums gelöscht wurde, in dem die Außenamtsprecherin zugab gelogen zu haben. Die nächste Lüge: Das sei ein technisches Problem gewesen – nein, das war gezielt gemacht worden. Ebenso wurde zu Benghazi gelogen, auch das ist dokumentiert. In einem Video gibt es eine Lücke – dort wurde entfernt, dass der französische Präsident Hollande bezüglich der Anschläge in Frankreich von „islamistischem Terror“ sprach. Auch das war „ein technisches Problem“ – klar, nur zwei Worte kamen nicht durch das Mikrofon?
Das hat aber wohl etwas Tradition. Die Regierung Clinton entfernte eine nicht genehme Äußerung von Yassir Arafat Reportern gegenüber aus dem Transkript der Begegnung mit Reportern im Weißen Haus. Präsident Franklin D. Roosevelts (dokumentierte) antisemitische Bemerkung Josef Stalin gegenüber (er würde Gegenüber Ibn Saud nur ein Zugeständnis machen: Er würde ihm die 6 Millionen Juden der USA geben) ist in den Veröffentlichungen der USA ebenfalls nicht zu finden – was auf Anweisung geschah, wie inzwischen eingestanden wurde.

Wer bedroht, diffamiert, verleumdet wen?
Anti-Trump-Linke (Hispanics, die mexikanische Flaggen schwenkten) prügelten in San Jose (Kalifornien) auf Trump-Anhänger ein und brüllten „Bernie, Bernie, Bernie!“ (Sanders, Hillarys wohl chancenloser Konkurrent). Die Polizei sah zu. Der Bürgermeister – ein Hillary-Fan – befürwortete die Gewalt gegen die Trump-Anhänger und macht Trump für die Gewalt verantwortlich. (Das ZDF „berichtete“, es seien Anhänge und Gegner Trumps „gewalttätig aufeinander losgegangen“ – obwohl die Gewalt eindeutig und ausschließlich von den linken Trump-Hassern ausging.)