Schaschlik

Der ganz „normale“ neue Alltagswahnsinn in Deutschland? In einer Gaststätte in Berlin gibt es ein Frauenverbot.

Das Schifa-Krankenhaus in Gaza stellt alle Operationen außer lebensrettenden ein, weil das Reinigungspersonal streikt; der Grunde für den Streik: von der PA nicht gezahlte Löhne. Es ist der zweite Streik des Reinigungspersonals innerhalb weniger Wochen. (Die inhaftierten Terroristen zu entlohnen, ist ja wichtiger.)

Anscheinend ein israelischer Araber schrieb auf der Seite Arab48, dass Juden nicht die einzigen Opfer des Holocaust sind. Es gibt auch andere und „die auffälligsten davon sind die Palästinenser“. Und deshalb fordert er, dass Deutschland den Palästinensern Entschädigung leistet.

Expertenkenntnisse: Bei einem Besuch an einer amerikanischen Universität ließ ein PA-„Diplomat“ wissen: „Wir sind sehr clevere Experten in Sachen Steinwerfen.“ Das sei das Leben der Palästinenser.

Die Weltgesundheitsorganisation zählte 2017 54 Palästinenser, die starben, während sie auf die Genehmigung zur Behandlung in Israel warteten. Israel gibt strikte Sicherheitskontrollen für manchmal lange Wartezeiten an, während der palästinensische HRW-Chef behauptet, das sei vorgeschoben. (Nicht zu vergessen und natürlich nicht erwähnt: Eine ganze Weile konnten aufgrund der Auseinandersetzungen zwischen Hamas und Fatah gar keine Patienten nach Israel gebracht werden.)

Der zionistische Angriffszoo hat wieder ein neues Mitglied bekommen: Eidechsen, die das Atomprogramm des Iran ausspionieren.

Das Elektrizitätswerk im Gazastreifen musste wieder mal abgeschaltet werden – es gibt nicht genug Treibstoff.

Zwei israelische Minister arbeiten daran das Anti-BDS-Gesetz auch auf Amnesty International anzuwenden; die Organisation würde damit in Israel ihre Gemeinnützigkeit verlieren. Sie hat dazu aufgerufen Israel zu boykottieren.

Geschichtsfälscher: Der Präsident des Iran behauptete, bevor der Westen intervenierte, hätten Schiiten und Sunniten friedlich zusammengelebt.

Ein Unbekannter hat das Straßennamensschild der „Rue Yasser Arafat“ in La Seyne-sür-Mer in Südfrankreich mit schwarzer Farbe übersprüht.

Trump, Jerusalem, die UNRWA-Finanzierung und die ganzen anderen:
Die Hamas schäumt: Das US-Repräsentantenhaus hat es gewagt, die Terroristen wegen der Nutzung von menschlichen Schutzschilden zu kritisieren und ein entsprechendes Gesetz zu verabschieden, das Sanktionen gegen die Hamas fordert. Die Terroristen schimpfen, das sei israelische Propaganda.

UNO usw.:
– Der Nahost-Berichterstatter der UNO lieferte vor dem Sicherheitsrat einen Bericht über die „katastrophale humanitäre Lage im Gazastreifen“ ab. Daraufhin machte der bolivianische Botschafter Israel für den Trinkwassermangel, geschlossene Krankenhäuser, dass Ärzte Operationen aufschieben sowie die Arbeitslosigkeit (47%, unter jungen Menschen 60%) verantwortlich. Israels Botschafter Danon konterte, dass die Hamas dafür zu Verantwortung gezogen werden muss, die die Bevölkerung des Gazastreifens für ihre schändlichen Ziele in Geiselhaft hält

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit)

Soziale Medien:
– Antisemitismus und Holocaust-Leugnung haben in sozialen Medien seit 2016 um 30% zugenommen.

Deutschland:
– Die Zahl der antisemitischen Vorfälle in Deutschland ist im Steigen begriffen; 2017 wurden 1.453 registriert, die Mehrheit davon Aufstachelung und Hassreden.
Österreich:
– Die Zahl der antisemitischen Vorfälle von Hassreden befindet sich auf dem höchsten Stand aller Zeiten.
Belgien:
In Antwerpen wurde ein orthodoxer Jude von einem Mann verfolgt, der ihm dann den Hut vom Kopf schlug.
Polen:
– Im Zuge der Streitigkeiten um das neue Holocaust-Gesetz hat es einen massiven Ausbruch an antisemitischen Kommentaren in öffentlichen Diskussionen gegeben.
– Der polnische Premierminister äußerte sich zum neuen Holocaust-Gesetz auf eine Weise, die so interpretiert werden kann, dass Juden sich genauso am Holocaust beteiligt hätten wie andere Kollaborateure.
– Der polnische Premierminister besuchte das Grab von polnischen Nazi-Kollaborateuren, die in München beerdigt sind.
(- Anscheinend als Reaktion auf die Nachrichten aus Polen wurden auf das Tor der polnischen Botschaft in Tel Aviv Hakenkreuze und Flüche geschmiert.)
Bulgarien:
– Im Zentrum von Sofia marschierten mehrere Hundert Rechtsextreme, um einen General zu ehren, der in den 1930-er und 1940-er Jahren eine Pro-Nazi-Organisationführte.
USA:
– Der High School-Mörder von Florida sagte, er hasst Juden und behauptete die Juden wollten die Welt vernichten.

Gute Nachrichten aus Israel/Israel für die Welt:
– In Israel werden seit 1982 – anfangs experimentell – Schleiereulen zur Bekämpfung von Wühlmäusen auf Feldern eingesetzt. Heute ist das eine gängige Methode, chemische Mittel werden nicht mehr eingesetzt. Jetzt wird diese Methode auch anderen Staaten (im Nahen Osten) angeboten.
– Ein in Israel entwickeltes Verbandmaterial, das die Blutung von Wunden (auch schweres Bluten) innerhalb von kürzester Zeit stoppen kann, wird jetzt weltweit verkauft.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
– Vorbildlich, nicht wahr? Pakistan ist gerade zum Mitglied des UNO-Menschenrechtsrats geworden. Pakistan hat auch den Valentinstag verboten.
Malaysia: Ein Muslim prügelte seine neunjährige Tochter zu Tode, weil sie beim Rezitieren des Koran Fehler machte.
Türkei: Ein Fernsehmoderator grüßte die säkularen Zeitungsredakteure mit „Ich wünschte, in diesem Land würde die Scharia gelten, dann würde man euch alle aufhängen.“
Belgien: Ein muslimisches Ehepaar prügelte seine vier Kinder, weil die „zu westlich“ sind.
Kamerun: Ein Muslim trat zum Christentum über – seine Frau forderte daraufhin, dass er geköpft wird.

Jihad:
– Der Islamische Staat hat seine Kämpfer aufgerufen die Wahlen in Ägypten zu „stören“.
Neuseeland: Ein muslimischer Teenager plante mit einem Auto Menschen anzufahren und sie dann zu erstechen.
Utah, USA: An einer High School wurde die US-Flagge zerstört und durch eine IS-Flagge ersetzt. (Die Polizei lässt wissen, dass es nach den bisherigen Informationen vom FBI nicht um die Tat von jemandem  handelt, der mit dem Islamischen Staat verbunden ist. Klar doch.)
Bangladesch: Die Polizei verhinderte die Umsetzung einen Plan zweier Muslime einer verbotenen militanten Gruppe, die Konvertiten zum christlichen Glauben ermorden wollten.

Sport-Jihad:
– Der Weltringerbund hat einen iranischen Ringer und den Nationaltrainer für 6 Monate gesperrt, weil der Ringer absichtlich einen Kampf verlor, um nicht gegen einen Israeli antreten zu müssen. Der iranische Verband will dagegen Protest einlegen.

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Anspruchsdenken, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
Irre geworden: Ein Muslim, der auf der Terrorliste steht, bekam einen Job am Flughafen Heathrow bei London, der ihm zudem auch Zugang zur Start-/Landebahn gewährte.
– Ein britischer christlicher Gefängnisgeistlicher machte darauf aufmerksam, dass in den Gefängnissen Häftlinge zum Teil zum Übertritt zum Islam gezwungen werden und die Anstalten eine Brutstätte für den Jihad sind. Die Folge: Ein muslimischer „Geistlicher“ sorgte dafür, dass er gefeuert wurde.
– Ein schwedischer Bischof unterstützt die muslimische Forderung nach öffentlichem Gebetsruf der Moscheen.
Belgien: Ein muslimischer Migrant trat einen 87-jährigen Mann fast zu Tode, weil der es gewagt hatte etwas Kritisches über den Islam zu sagen.
Großbritannien: Ein Muslim, der schon wegen aggressiven Verhaltens bekannt ist und verurteilt wurde, drohte damit eine Grundschule anzuzünden. Dafür erhielt er eine Geldstrafe.

BDS fail:
– Die Back Street Boys werden im April in Israel auftreten.

Obama Watch:

Obama-Vertreter griffen Donald Trump an, er habe sich nicht genug um die Opfer der High School-Morde in Florida gekümmert und nur 6 Minuten im Krankenhaus bei den Opfern verbracht. Eine erwiesene Lüge.

Obamanisten:
– Trumps Schwiegertochter Vanessa bekam einen Brief mit einer weißen Substanz, weshalb sie ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Aus der politischen Linken wurde sie deswegen verhöhnt. Einer tönte, da werde nur versucht Kokainsucht zu kaschieren.

Die Obamedien:
– Die Qualitätsmedien verbreiteten, der Mörder von Florida sein ein weißer Rassist gewesen; das war eine ungeprüfte „Information“, die der Leiter einer Rassistenorganisation behauptet hatte. Statt sie zu überprüfen, wurde sie verbreitet. Später mussten sie zurückrudern, es gab eine solche Verbindung nicht.
Lügenpresse: Zwei ranghohe CNN-Reporter beschuldigten US-Senator Ted Cruz (Republikaner), er habe Angst vor Interviews mit CNN und drücke sich. Daraufhin postete Cruz auf twitter ein Bild von einem Interview mit CNN, das er am Vortag gegeben hatte und das CNN nicht sendete.

Wer beschimpft, bedroht, beleidigt, verletzt wen?
– In sozialen Medien wird ein Vater, dessen Tochter beim High School-Massaker getötet wurde, von Linken niedergemacht, weil er Trump gewählt hat. U.a. heißt es, er habe es verdient seine Tochter zu verlieren.
Die Obamedien verbreiten weiter Lügen zu Trumps Besuch bei den Opfern in Florida – er hätte keine Empathie für die Opfer und würde sich um Gespräche mit ihnen drücken. Grundlage: Es gebe keine Medienbeweise, dass er bei den Opfern war. Das Weiße Haus konterte mit Fotos und damit, dass der Präsident diese Besuche privat halten und nicht zum Medienereignis machen will.

Advertisements

Schaschlik

Ein ägyptischer Parlamentarier fordert den „schändlichen“ Friedensvertrag mit Israel abzuschaffen

Die Hisbollah lagert ihre Waffen inzwischen verstärkt an Orten, von denen sie annimmt, dass die Israelis sie nicht bombardieren werden. Dazu hat sie gut 40 Hektar Land in drusischen Orten im Libanon gekauft. Drusenorte, glaubt die Hisbollah, wird die IDF nicht angreifen.

Die ägyptische Armee gibt an ein ISIS-Komplott zur Ermordung von Hamas-Chef Ismail Haniyeh aufgedeckt und vereitelt zu haben.

Der PA-„Botschafter“ in Moskau ließ wissen, dass die PA überlegt eine eigene Währung einzuführen; das sei aber noch im Stadium des Nachdenkens.

Ein Sprecher von Mahmud Abbas beschuldigt den US-Botschafter in Israel, er liefere „Vorwände für Gewalt“; er repräsentiere Israel statt den USA und damit sei er für die Gewalt (der Araber) verantwortlich. Anlass ist Friedmans Kritik an der PA, dem Mord in Ariel und dem allgemeinen Lob, das der Mörder von PA-Arabern und –Organisationen erhielt.

EU-Parlamentarier drängen die USA ihre finanziellen Zusagen an die UNRWA zu erfüllen.

Klare Worte eines ägyptischen Journalisten und Fernseh-Moderatoren: Die Palästinenser, die das Olympia-Massaker von 1972 in München verübten, waren Terroristen, keine Fedajjin.

Nachdem anscheinend ein israelisches Kampfflugzeug von der syrischen Luftabwehr getroffen wurde und in Israel abstürzte, prahlen die Feinde. Ein Bericht aus dem Libanon behauptet die syrische Luftabwehr habe 70% der von Israel geschossenen Raketen auf syrische Ziele abgeschossen; der Iran tönt, der Abschuss sei „eine deutliche Warnung an Israel“, die „Ära israelischer Luftangriffe ist vorbei“; und die Hisbollah droht, der Abschuss kennzeichne eine „neue strategische Phase“.

Eine  arabische Knessetabgeordnete behauptet die Eskalation mit Syrien sei von Premierminister Netanyahu gewollt und provoziert, um von den Korruptionsermittlungen gegen sich abzulenken.

Die PA verurteilte den Besuch von 9 Reportern aus Marokko, dem Libanon, Irak, Jemen und Syrien in Israel und fordert, dass sie boykottiert und bestraft werden. Der Besuch werbe für „Normalisierung“ zwischen Arabern und Israel. Die Reporter hätten sich auf die Seite Israels und seinem Terrorismus gestellt. Jetzt müssten „Straf- und Abschreckungsmaßnahmen“ getroffen werden, damit es solche verbrecherischen Besuche nicht noch einmal gibt.

Mahmud Abbas hat versucht den indischen Premierminister Modi für sich einzuspannen. Er hat ihm seine Vorstellung von Verhandlungen nahegebracht – dass Staaten der internationalen Gemeinschaft sich einschalten, um die vorher von den Terroristen festgelegten Ziele als Endergebnis der Gespräche schon festzulegen und dann durchzusetzen. Modi hat ihm höflich einen Korb gegeben, indem er sagte, dass Indien findet, eine endgültige Lösung könne nur über Dialog gefunden werden.

Die ausgesöhnten Terroristen:
– Es gibt Berichte, dass aus dem Irak, Syrien und Libyen in den Gazastreifen zurückgekehrte oder im Sinai verbliebene IS-Kämpfer die Hamas bekämpfen.
– Die Hamas wirft der PA vor Israel geholfen zu haben den Terroristen Ahmed Jarrar zu finden.

UNO usw.:
– Israels UNO-Botschafter Danny Danon forderte den UNO-Sicherheitsrat auf den Mord von Ariel zu verurteilen; statt Mahmud Abbas einzuladen, sollte dieser aufgefordert werden die Terroristen nicht weiter mit Gehältern zu belohnen.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit)

Großbritannien:
– Die Fans des FC Chelsea skandierten wieder antisemitische Lieder – eine Woche nach Beginn der Anti-Hass-Kampagne des Vereins.
– Die Polizei untersucht Antisemitismus-Vorwürfe beim Spiel von Liverpool gegen Tottenham. Liverpool-Anhänger sollen die Fans der Hotspurs mit entsprechenden Sprüchen bedacht haben.
Italien:
Fans von Verona Calcio skaniderten auf eine Sommerfest „Hitler ist mein Freund“ und sangen davon, wie sehr sie das Hakenkreuz mögen. Örtliche Gemeindevertreter taten das als „Streich“ ab – bis einige Monate ein Video auftauchte, auf dem christliche Objekte entweiht wurden. Da hagelte es auf einmal Verurteilungen. Rassismus und Antisemitismus sind inzwischen in Italien weit verbreitet. Entsprechende Verbrechen haben sich verzehnfacht.
Spanien:
– Auf die Synagoge von Barcelona wurden antisemitische Hass-Sprüche gesprüht („Schweine, verlasst das Land“)
Polen:
– Die Diskussion um das polnische Holocaust-Gesetz hat in den polnischen Medien antisemitische Kommentare ausgelöst.
Baltikum:
– Der in Litauen für akademische Ethik verantwortliche Parlamentarier setzte eine Belohnung dafür aus, dass jemand eine Arbeit (Sammlung von Dokumenten, Informationen und Material, eine mindestens 10 Seiten lange Arbeit schreiben) über die Beteiligung der Juden an Kriegsverbrechen und Mord während des Zweiten Weltkriegs (sprich: dem Holocaust) schreibt.
Griechenland:
– Nur Tage, nachdem das Holocaust-Mahnmal in Thessaloniki mit „Free Palestine“ beschmiert wurde, fand man jetzt ein Nazi-Graffiti mit „Goldene Morgenröte“ darauf.
USA:
– Ein Professor der Columbia University sagte, die Frauenbewegung sei von Zionisten gekapert worden (und drängt darauf, dass bei jeder Veranstaltung Poster von Ahed Tamimi/„Shirley Temper“ aufgehängt werden.

Jihad:
Oklahoma: „Allah“ brüllender Muslim stach Mann nieder, der den Islam nicht annehmen wollte.

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Anspruchsdenken, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
Schweden: Bewaffnete Polizei muss alle Polizeiwachen in Muslim bewachen.
Irland: Ein muslimischer Prediger (führendes Mitglied des Islamischen Kulturzentrums) sagte, er sei nicht für Genitalverstümmelung bei Frauen, aber für weibliche Beschneidung. Sie sei keine Pflicht, sollte aber vom Gesetz erlaubt werden, schließlich sei sie dasselbe wie die männliche Beschneidung. Vom Islam sei beides vorgeschrieben. Der Prophet soll gesagt haben, dass Beschneidung für Männer ein Gesetz ist und ein Schutz der Ehre für die Frauen.
Großbritannien: Ein somalischer Muslim vergewaltigte eine Teenagerin; er sagte ihr auf ihr Bitten hin, sie sei noch Jungfrau, sie könne keine Jungfrau sein, sie sei ja eine Weiße.

Christenverfolgung:
Kenia: Muslimische Studenten schlugen christliche Schüler und stachen auf sie ein, weil diese sich weigerten zum Islam zu konvertieren.
Indonesien: Ein Mann mit einem Schwert verletzte 4 Gottesdienstbesucher in einer Kirche, darunter einen Priester. Auch ein Polizist, der den Attentäter anschoss, wurde noch verletzt.

BDS fail:
– Dem Senat des US-Bundesstaats Ohio wird ein Gesetzesentwurf vorgelegt warden, der die BDS-Bewegung verurteilt.

Schaschlik

Die Stadt Frankfurt hat entschieden, dass sie nur noch mit Banken, Volksbanken und Sparkassen arbeitet, die keine Geschäfte mit Organisationen machen, die den Boykott Israels unterstützen.

Slowenien will jetzt doch „Palästina“ als unabhängigen Staat anerkennen.

Die PA-Geberländer werden sich in Brüssel treffen, um zu überlegen, wie sie die Krise im Gazastreifen lösen können.

Herr Gabriel belehrte Israel, dass die USA im nahen Osten keine wichtige Rolle mehr spielen können, weil sie sich so einseitig auf Israels Seite schlagen. Außerdem drohte er wegen der Zweistaatenlösung, die von einigen israelischen Ministern abgelehnt werde, dass dadurch Hilfen aus Europa (und Deutschland) gekürzt werden könnten. Die Unterstützung für Israel sei immer schwerer zu rechtfertigen. Bei einer Pressekonferenz schnitt Netanyahu Gabriel das Wort ab und sagte, er wollen (mit den Palästinenser/für eine Friedenslösung) lieber Substanzielles besprechen, nicht Etiketten.

Die EU ist der nächste Akteur, der hilft die Kürzungen der USA für die UNRWA auszugleichen – €45 Millionen werden zusätzlich zugeschossen.

52 israelische und PA-Araber haben vor kurzem einen Prozess gewonnen, in dem sie die PA wegen Folter verklagten. Ihr Anwalt hatte eine Reihe Menschenrechtsgruppen gebeten die Folteropfer bei ihrem Prozess zu unterstützen. Die einzige Unterstützung erhielten sie von der Menschenrechtsbewegung Blue and White des Institute for Zionist Strategies, Honenu und dem Public Committee Against Torture – alle drei israelische Organisationen, die außerdem als „rechts“ gelten. Von allen anderen Organisationen wurden die Anfragen entweder abgelehnt oder ignoriert. Auch viele Ärzte weigerten sich Unterstützung zu leisten – weil diese Organisationen „rechts“ seien. Die NGOs waren offensichtlich nicht interessiert, weil nicht Israel angeklagt werden konnte.

Eine israelische 11-jährige bereitet sich auf ihre Bat Mitzwa vor – indem sie Taschen und andere Gebrauchsgegenstände näht und verkauft, mit denen sie $4.000 für 100 Wasserfilter aufbringen möchte, die zu Sturmopfern an Puerto Rico gehen sollen, damit deren Wasserversorgung sicherer wird.

Ein saudischer Blogger kritisierte in einem Video die Palästinenser scharf. Er nannten sie „undankbare Hunde“, die zur Hölle fahren können, weil sie die arabische Welt verraten haben. Sie hätten Milliarden eingesteckt, die das saudische Volk selbst dringend benötigt hätte. Die Palästinenser seien den Saudis gegenüber feindlicher eingestellt als die Israelis.

Die New York Times schreibt, dass Israel auf Anforderung Ägyptens im Sinai seit 2015 mehr als 100 Luftangriffe gegen islamistische Terroristen geflogen haben soll, um den Ägyptern zu helfen. Ägypten bezeichnete derartige Berichte als haltlos.

Die EU stellte mehr als 14 Millionen Euro zur Verfügung, um nicht nähe genannte Projekte in Jerusalem zu unterstützen, die darauf abzielen „die palästinensische Existenz und Identität in er Stadt zu erhalten“.

Trump, Jerusalem, die UNRWA-Finanzierung und die ganzen anderen:
Russland, Kuwait und 9 europäische Staaten haben zugestimmt ihre Zahlungen an die UNRWA zu „vorzuziehen“, um die Kürzungen der USA auszugleichen.

Die ausgesöhnten Terroristen:
– Die Aussöhnung von Fatah und Hamas „stirbt“ langsam aber sicher. Die Hamas bleibt im Gazastreifen fest an der Macht und die Zusammenlegung der zivilen Dienste ist nicht erfolgt – da hat die Fatah nicht gespurt.

UNO usw.:
– Der UNHRC wird seine Schwarze Liste israelischer und internationaler Firmen, die Geschäfte mit „Siedlungen“ machen jetzt doch nicht veröffentlichen, nachdem die USA und Israel enorm Druck ausgeübt haben. Die Liste soll nach Angaben des Büros des UNHRC 206 Firmen enthalten.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit)

Belgien:
In Antwerpen versuchte ein (muslimischer) Autofahrer eine jüdisch-orthodoxe Familie zu überfahren. Er konnte festgenommen werden. (Video)
Großbritannien:
– Die Zahl der antisemitischen Angriffe befindet sich im Königreich im zweiten Jahr in Folge auf einem Höchststand. 2017 gab es 1.382 Fälle, davon 145 gewalttätige. Die Zahl der Angriffe auf Juden ist in Manchester um 25% gestiegen; in London ist sie zurückgegangen.
Frankreich:
– In Paris wurde ein 8-jähriger jüdischer Junge von einer Gruppe Teenager verprügelt.
Polen:
Polnisches Fernsehen legte nahe, dass die KZs des Zweiten Weltkriegs „jüdische Todeslager“ genannt werden sollten statt „polnisch“ oder „deutsch“; ein Journalist ließ wissen, weshalb: Juden hätten eine Rolle bei der Endlösung der Nazis gespielt.
– In der Folge des polnischen Holocaust-Gesetzes traf die israelische Botschaft in Polen eine Flut an antisemitischen Botschaften über alle Kommunikationskanäle.
Ukraine:
– In einen Buchladen in Lwiw, in dem ein Vortrag den Holocaust stattfand, war ein Maskierter eine Rauchgranate.

Gute Nachrichten aus Israel/Israel für die Welt:
Israel ist Weltmeister im Wasser-Recycling
Sicheres Wasser mit Lischtot

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Indien: Ein Vergewaltigungsopfer (Frau) wurde gezwungen ihren Vergewaltiger zu heiraten – der sich direkt nach der Verehelichung dann durch den muslimischen Scheidungsspruch wieder von ihr trennte. Was dafür sorgt, dass die Frau jetzt nicht nur vergewaltigt und gedemütigt, sondern auch völlig mittellos da steht.
Indien: Acht Muslime wurden festgenommen, weil sie planten eine hinduistische Frau zum Islam zu konvertieren und als Sexsklavin an den Islamischen Staat zu verkaufen.
– Ein anderer Muslim sprach die Scheidung aus, nachdem seine Frau ihn bat die gemeinsame Tochter zur Schule gehen zu lassen.
– Es gibt ja keinen Zwang im Glauben: Die indonesische Provinz Aceh schreibt muslimischen Stewardessen vor ein Kopftuch zu tragen.

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Anspruchsdenken, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
– In Bulgarien hat der Prozess wegen des Bombenanschlags auf israelische Touristen im Jahr 2012 begonnen. Erstaunlich: Trotz eindeutiger Beweise, dass die Hisbollah hinter dem Anschlag steckte, wird das in der Anklageschrift nicht mit einem einzigen Wort erwähnt. Darin haben die beiden Angeklagten keine Verbindung zu ihrer Terrororganisation, sondern offenbar aus reiner Lust und Laune, ganz alleine einen Terroranschlag auf Juden verübt.
Kanada: Eine muslimische Kandidatin für einen Treuhänderposten einer Schule in Calgary behauptete kurz vor der entsprechenden Wahl, sie erhalte rassistische Morddrohungen. Das nutzte ihr nichts, sie wurde nicht gewählt. Die Ermittlungen wurden eingestellt – weil die Dame „unkooperativ“ war und der Beschuldigte glaubhaft darstellen konnte, dass er nichts dergleichen verbrochen hatte. (Mehr noch: Er hatte sie eine Weile gedatet – was eine Racheaktion nahe legt. Darüber hinaus machte die Dame widersprüchliche und erkennbar wahrheitswidrige Angaben.) Dann stellte sich auch noch heraus: Sie ist keine kanadische Staatsbürgerin und damit hätte sie auch gar nicht gewählt werden dürfen. Entsprechend wird gegen sie ermittelt, weil sie auf dem Antragsformular für die Wahl falsche Angaben gemacht hatte.
Paris: Ein Muslim brüllte „Allahu Akbar“, während er eine jüdische Frau ermordete; außerdem bezeichnete er sie als „Satan“ und „dreckige Jüdin“. Jetzt ist er angeklagt. Der Anklagepunkt „Hassverbrechen“ ist fallen gelassen worden.

Christenverfolgung:
2017 gab es in Deutschland fast 100 gezielte Angriffe auf Christen (weil sie Christen sind), darunter ein Mord, 9 Körperverletzungen und eine Brandstiftung. 14 der Fälle waren „christenfeindliche Straftaten“ von Asylbewerben gegen Flüchtlinge.
– In Deutschland werden vermehrt zum christlichen Glauben übergetretene Ex-Muslime als Asylbeantragende abgelehnt – und diese in ihre Herkunftsländer abgeschoben.

Obama Watch:

CAIR – eine Muslim-Organisation, die mehr als zweifelhaften Ruf genießt und trotzdem hofiert wird – konzentriert sich gerne auf „Hassreden“. Allerdings offensichtlich sehr selektiv, denn wenn ein muslimischer Prediger in den USA dazu aufruft Juden zu töten, schweigen die Herrschaften.

Hmm… Unter Obama gab es ständige Provokationen der US Navy durch die Terror-Mullahs. Seit Trump regiert, haben sie das eingestellt. Warum? Weil sie damit rechnen müssen, dass die Navy jetzt nicht mehr einfach kuscht, wie es Obama befahl, sondern schießt, um sich zu verteidigen.

Schaschlik

Donald Trumps Rede in Davos wurde von der Achse des Guten ins Deutsche übersetzt und veröffentlicht. Weil die Übersetzung auf reges Interesse stieß, versuchte den Link bei Facebook (kostenpflichtig) zu bewerben. Facebook lehnte das ab – das Bild dazu zeige unerlaubt große Körperteile. Welches nackte Körperteil das war und den Text kann man bei der Achse nachsehen. Und Facebook erweist sich einmal mehr als eine Institution, die willkürlich Volkserziehung gegen alles Mögliche übt, Unliebsames zensiert, damit der Pöbel sich kein eigenes Bild machen kann.
Das ist übrigens dasselbe Facebook, das in Großbritannien das Konto eines unter Terrorverdacht stehenden Muslims (IS-Anhänger) sechsmal wieder freischaltete; dieser hatte grausamste IS-Videos gepostet.

Das ist interessant: Die Jerusalem Post hat aufgedeckt, dass John Kerry, verhinderter Ex-US-Präsidentschaftskandidat, Mahmud Abbas eine Botschaft schickte: „Sei stark, verhandle nicht, gib Trump nicht nach. Ich werde dir helfen, 2020 werde ich Präsident sein.“ Und jetzt sage nochmal einer die Promi-Linken seien für Frieden!

Wie geht das denn? (Rhetorische Frage!): Mahmud Abbas hat einen Privatjet geordert; der wird innerhalb der nächsten zwei Wochen zum persönlichen Gebrauch nach Amman geliefert und hat $50 Millionen gekostet. Dazu klagt der Chef-Terrorist aber auch noch, dass die USA die Palästinenser verhungern lassen wollen…

Donald Trump hat angekündigt, dass die USA ihre Zahlungen an die PA ganz einstellen, wenn Abbas et.al. nicht an den Verhandlungstisch zurückkehren. Nikki Haley sagte in der UNO, dass die USA den Palästinensern nicht hinterherrennen werden, um den Friedensgespräche wieder in Gang zu bekommen. Diese seien an Frieden nicht interessiert, sondern würden sich in Verschwörungstheorien suhlen. Abbas‘ Reaktion: Die USA unterdrücken die Palästinenser. Treffen mit ihm zu verweigern sei ein Zeichen von Selbstachtung.

Wenn Jeremy Corbyn davon redet, dass Antisemitismus in seiner Partei nicht überwiegt (bis gar nicht vorhanden ist), dann macht er einen Sch… job – die Labour-Abgeordneten im Parlament sind angewiesen NICHT für ein Verbot der Terrororganisation Hisbollah zu stimmen. Eine der antisemitischsten Terrorgruppen gehört ja zu den Freunden Corbyns…

„Nett“: Die Fatah lässt anlässlich von Vizepräsident Mike Pence’s Besuch an der Westmauer des Tempelbergs wissen: Der schändet die Al-Buraq-Mauer. (Und übrigens ist die Mauer natürlich ein rein islamisches Heiligtum.)
Daneben hat der Vizevorsitzende der Fatah, Mahmud al-Aloul, behauptet die USA hätten den Palästinensern nie irgendetwas Substanzielles gegeben. Aha, $5,2 Milliarden allein durch US Aid (abgesehen von sonstigen Leistungen) sind also nichts Subtanzielles. Warum machen die dann so einen Aufstand, dass die US-Regierung der UNRWA die Gelder kürzt?

Der Präsident Sloweniens erteilte der Anerkennung des „Staats Palästina“ eine Absage. Die Umstände seien noch nicht reif dafür ihn einseitig anzuerkennen. Erst vor ein paar Tagen hatte der slowenische Außenminister angekündigt, dass sein Land Palästina anerkennen werde.

Das britische Unterhaus hat beschlossen: Die Hisbollah als Ganzes ist eine Terrororganisation.

Der Chef der „Muslimischen Weltliga“ (eine NGO sunnitischer Gelehrter mit Sitz in Mekka) nannte den Holocaust „eine menschliche Tragödie, die nicht bestritten werden kann“. Der wahre Islam sei gegen diese Verbrechen. Wer den Holocaust leugne, verzerre die Geschichte und beleidige „die unschuldigen Leben, die getötet wurden“. Als Ergebnis des Holocaust habe es ungerechtfertigte und ungerechte Kriege gegeben, die im Namen der Religion ausbrachen. Der Islam koexistiere mit allen Religionen und respektiere die Würde ihrer Anhänger.

Großbritannien hat eine Antiextremismus-Beauftragte; sie ist von der Regierung ernannt worden und hat eine Geschichte sich gegen (muslimischen) Extremismus zu wenden und Muslime dazu aufzufordern, sich an britisches Recht zu halten, Gewalt abzulehnen usw. Sie äußerte sich gegen ein reichlich fehlerhaftes Extremismusbekämpfungsgesetz, was zeigt, dass sie kein Schoßhund der Regierung ist. Sie sollte also für die Leitunger der Kommission zur Bekämpfung von Extremismus prädestiniert sein. Wie sieht die Reaktion aus? So ziemlich sämtliche Muslimverbände sind gegen sie. Sie sei spalterisch, in der Gemeinschaft nicht angesehen, beweise, dass die Regierung nicht vorhabe mit muslimischen Gemeinden zusammenzuarbeiten, ein Sprachrohr der Regierung, akzeptiere die Sorgen der Gemeinde nicht; mit anderen Worten, so Melanie Phillips: Das Problem mit Sara Khan also Kommissarin für Extremismusbekämpfung besteht darin, dass sie tatsächlich Extremismus bekämpfen will.

Trump, Jerusalem und die ganzen anderen:
Frau Mogherini versicherte Mahmud Abbas am Montag, dass die EU voll hinter seinem Streben und Anspruch auf Jerusalem als Palästinenserhauptstadt steht. Dazu forderte sie „alle Beteiligten“ auf „weise“ zu reden und zu handeln – womit sie ziemlich offensichtlich Donald Trump meinte. Die EU versicherte Abbas, die EU sei bereit im Friedensprozess eine „zentrale Rolle“ an der Seite der USA einzunehmen.
– Dazu überlegten die EU-Minister mit Abbas Wege, wie eine Zweistaatenlösung unterstützt werden kann.
– Und kein Wort, von keinem, über Abbas‘ irre Hassrede von letzter Woche…
– Al-Hayat aus London berichtet, dass Abbas allerdings von der EU eine Absage in Sachen Anerkennung des Palästinenserstaats bekommen habe.
Slowenien kündigte an, dass es in Reaktion auf Trumps Anerkennung Jerusalems den „Staat Palästina“ anerkennen wird.
– In der „Westbank“ „protestierten“ sie wieder gegen Trump. Dabei wurden Trump- und Pence-Puppen gehenkt und danach verbrannt, Zionismus mit dem Nationalsozialismus und die USA mit dem Islamischen Staat gleichgesetzt.

Intelligenter  Protest gegen die Türkei-Politik der Bundesregierung im Allgemeinen und Sigmar Gabriels im Besonderen: Auf das Bundeskanzleramt wurde eine Lichtprojektion gestrahlt:

Ausgerechnet der illegal und mit völkermörderischen Absichten in Syrien einmarschierte Türken-Tyrann erzählt den Amerikanern, dass sie sich dort zu verschwinden haben.

Fake News:
– (Nicht nur das) ZDF berichtete in den „Nachrichten“ von Trump in Davos. Dass er eine Reporter der New York Times beleidigte: Trump wurde gezeigt, wie er dem Mann „Fake News“ zurief. Was keiner zeigte, war die vorausgegangene Frage des Reporters, die auf einen Artikel seiner Zeitung zurückging: Ob Trump Ermittler Muller feuern wollte. Das hatte das angesehene Schmierenblatt nämlich behauptet und es war vom Weißen Haus bereits dementiert worden. Wenn also der Typ Trump fragt, ob er Muller feuern wollte und Trump antwortet „Fake News“ – was ist daran beleidigend? Es ist schlicht richtig, was Trump sagte. Aber das zu berichten kann sich die Qualtitätsjournaille nicht aufraffen, dazu muss man die alternativen Medien frequentieren. Und die Altmedien wundern sich, dass sie als nicht mehr glaubwürdig betrachtet werden?

UNO usw.:
– Der UNO-Sicherheitsrat lehnt es ab die Türkei wegen ihres illegalen, mörderischen Angriffs auf die Kurden in Syrien/Irak zu verurteilen.
– Eine Arbeitsgruppe des UNO-Menschenrechtsrats übergab Israel eine Liste mit 240 „Empfehlungen“, was der Staat gefälligst ändern solle. Darin war von „kollektiven Bestrafungen“, „illegaler Siedlungstätigkeit“ und dem üblichen Müll die Rede. Auch der „Staat Palästina“ hatte Empfehlungen eingebracht. Der israelische Botschafter kommentierte das damit, dass das Gebilde, mit diesem Namen „gemäß dem internationalen Recht nicht einmal die Kriterien für einen Staat erfüllt“. Im Übrigen verurteilte er die „beispiellose Anzahl einseitiger und politischer Resolutionen, die regelmäßig von einer automatischen Mehrheit verabschiedet werden,… die nicht nur Zeugnis des unfairen Umgangs mit Israel sind, sondern auch der Missstände des Rats und seiner Agenda.“

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit)

Araber/Islamstaaten:
– Libanon: Der nächste verbotene Film – „Jungle“ mit Daniel Radcliffe. Weil Radcliffe Jude ist. Oder auch weil die Regisseurin Israelin ist. Und der Film von einem Israeli handelt, der im bolivianischen Dschungel verschollen war…
– Ein ägyptischer Historiker behauptet, nach dem Zweiten Weltkrieg hätten Juden Deutsche gefangen genommen, in Lager gesperrt und angefangen sie umzubringen; 60.000 bis 80.000 hätten sie ermordet. Außerdem bestreitet er das Ausmaß des Holocaust: Es habe weltweit gar keine 6 Millionen Juden gegeben, also konnten auch nicht 6 Millionen ermordet werden.
PalAraber:
– Ein pal-arabischer Romanautor schrieb in einem Op-ed bei Ma’an, „wir“ (die Palästinenser) hätten nichts gegen Juden, aber die Zionisten kontrollieren die Welt.
Europa:
– Das EU-Parlament hat einen hochrangigen Iraner eingeladen, der mit dem Bombenanschlag auf das jüdische Zentrum in Buenos Aires 1994 in Verbindung steht und der für seine Holocaust-Leugnung bekannt ist. Alaeddin Boroujerdi ist der Vorsitzende des Komitees für Außenpolitik und nationale Sicherheit der Islamischen Beraterversammlung und soll „weitere Informationen zur Position des Iran zu regionalen Entwicklungen und dem Atomdeal“ präsentieren.
Österreich:
– Ein Mann wurde festgenommen, nachdem er einen Rabbiner mit Nazi-Parolen angeschrien hatte, der ein ehemaliges KZ besuchte. Neben dem „Heil Hitler“-Gebrüll hatte er auch den Nazi-Gruß gemacht.
Großbritannien:
– Ein zum Judentum konvertierter konservativer Abgeordneter berichtet, dass er seit seinem Übertritt schon zweimal massiv antisemitisch beschimpft wurde. Der Hinterbänkler ist Vorsitzender der Conservative Friends of Israel.
– Jeremy Corbyn hat eine Botschaft zum internationalen Holocaust-Gedenktag verfasst und veröffentlicht. Ein seltsames Teil, es fehlt nämlich etwas: Juden werden mit nicht einem einzigen Wort erwähnt.
University College of London, Kundgebung: „From the River to the Sea Palestine will be free!“ – mit anderen Worten: Aufforderung zur / Ankündigung der Vertreibung und ggf. auch Ermordung von gut 6 Millionen Juden.
Frankreich:
– Letzte Woche wurde eine Hijahb-Trägerin als neues Gesicht für die Haarpflege-Werbung von L’Oreal gefeiert. Diese Woche wurde sie gefeuert (oder ist zurückgetreten) – weil jemand ihre antisemitischen Tweets gefunden und darauf aufmerksam gemacht hatte.
Russland:
– Einem jüdischen Studenten wurde an der Staatlichen Universität Moskau die Teilnahme an einem Examen verweigert, weil er die Kippa nicht abnehmen wollte. (Er konnte das Examen später bei einem anderen Professor nachholen.)
Griechenland:
– Das Holocaust-Mahnmal von Thessaloniki wurde wieder einmal verschandelt. Das Zeichen der antisemitischen Partei „Goldene Morgenröte“ wurde gesprüht und Flugblätter verbreitet, die den Bürgermeister der Stadt als „Sklave der Juden“ bezeichneten.

Gute Nachrichten aus Israel/Israel für die Welt:
– Ein israelisches Startup hat einen Sensor entwickelt, der in Sekundenschnelle feststellen kann, ob Wasser kontaminiert oder sicher zu trinken ist.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Muslimführer: LGBT-Leute müssen umgebracht werden – und sie erklären unverhohlen, wie Hinrichtungen auszusehen haben.

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Anspruchsdenken, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
– GB: Die Polizei beendete Ermittlungen gegen eine Muslime (er soll Mädchen-Sexhandel), weil der behauptete sein Cousin sei der Täter – den gibt es aber gar nicht.
– GB: Eine Grundschule in Newham hatte ein  Hijab-Verbot für ihre (vorpubertären!) Mädchen erlassen. Das wurde jetzt wieder aufgehoben. Muslimische Eltern und Linke hatten mit dem Vorwurf der „Islamophobie“ zu viel Druck gemacht. (Frage: Wenn 6- bis 10-jährige Mädchen sich in den Hijab hüllen müssen wie erwachsene Frauen, damit Männer nicht auf Gelüste kommen – was sagt das darüber aus, als was kleine Mädchen im Islam angesehen werden?)
– In drei Rewe-Märkten in Gelsenkirchen wurden Mitarbeiter bedroht, sie sollten eine bestimmte Wodka-Marke aus den Regalen nehmen. Das Logo beleidige den Propheten Mohammed. Der Täter drohte, die ihn begleitenden Frauen würden den Laden „kräftig aufräumen“, sollten die Flaschen im Angebot bleiben.

Christenverfolgung:
In El-Arish im Sinai wurde ein junger Kopte von Muslimen ermordet worden; weil ein Kreuz auf seinem Unterarm tätowiert war, fragen sie ob er Christ sei. Dann schossen sie ihm in den Kopf. Ein Freund des Ermordeten und sein Bruder wurden verschont, weil sie sie für Moslems hielten.

BDS fail:
Enrique Iglesias wird im Mai im Yaron-Park in Tel Aviv auftreten.

Obama Watch:

Obamanisten:
– Ein Demokrat aus Kalifornien setzte den Umgang der USA mit Muslimen mit dem jüdischen Holocaust gleich.

Wer beschimpft, bedroht, beleidigt, verletzt wen?
In New York wurde ein 56-jähriger Trump-Anhänger von einem 30-jährigen Antifa(schisten) nach einer „Night of Freedom“-Party beinahe zu Tode gewürgt. Als er gerettet wurde, musste er wiederbelebt werden.
– Ein konservativer Politiker in St. Louis fand morgens sein Auto mit linken Hass-Parolen beschmiert vor.
– Ein demokratischer Stadtrat bezeichnete die US Marines als „die Miesesten ganz unten“ und einen „Haufen Dumb Shits“ (einen Haufen verblödeter Scheiße).

Schaschlik

Auf web.de wurde vom PLO-Treffen am Wochenende „berichtet“ – eine Meldung von dpa. Natürlich nur von einer Äußerung des „Präsidenten“ im 14. Jahr seiner 4-jährigen Amtszeit: Dass er Trumps Anerkennung (die dpa als „einseitig“ bezeichnet) die „Ohrfeige des Jahrhunderts“ nannte und das die „Friedensverträge“ (die Oslo-Vereinbarungen sind keine Friedensverträge) für tot erklärte. Nicht berichtet wird, was Abbas sonst noch so an Lügen gegen Israel bzw. die Europäer losließ: Dass Israel ein europäisches Kolonisierungsprojekt sei, das mit den Juden gar nichts zu tun habe. Aber solche Sachen sind ja zurückzuhalten, es könnte Sympathie für Israel wecken, wenn man das an die Öffentlichkeit bring.

Steven Spielbergs aktueller Film „The Post“ ist im Libanon verboten worden. Weil Spielberg Anfang der 1990-er Jahre für „Schindlers Liste“ einige Szenen in Jerusalem drehte, steht er auf einer Boykottliste. (2 Tage später wurde der Film doch noch zugelassen.)
Einen Tag später wurde ein australischer Film verboten. Er handelt von einem Israeli, der sich im 1981 bolivianischen Amazonas-Dschungel verirrte.

Es ist schon erbärmlich, dass die israelische stellvertretende Außenministerin Tzipi Hotovely die EU auffordern muss die üble Verleumdung von Abbas zu verurteilen, Israel sei ein koloniales Projekt der Europäer. (Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass auch das in Europa wieder auf taube Ohren stoßen wird.)

Die USA haben tatsächlich die Zahlungen an die UNRWA gekürzt, wenn auch nur um die Hälfte der angekündigten $125 Millionen. Mit $23 Millionen springt Belgien schonmal ein. Die Niederlande auch.
Am Freitag gab eine Sprecherin des US-Außenministeriums bekannt, dass die USA weitere $45 Millionen nicht an die UNRWA überwiesen.

Jordanien gibt an Israel habe sich für den Vorfall in der Botschaft entschuldigt, bei dem ein Jordanier getötet wurde, der einen Israeli angriff. Das Büro des Premierministers verkündete, dass es eine Einigung mit Jordanien gegeben habe und die Arbeit in er israelischen Botschaft in Amman wieder aufgenommen werden wird.

Wenn jemand einer Aktion einen Namen gibt, der genau das Gegenteil dessen ist, was der Name sagt, dann ist ein diktatorisches Dreckstück am Werk. Und genau so läuft es gerade an der türkisch-syrischen Grenze: Die türkische Armee greift die auf der anderen Seite der Grenze – also außerhalb ihres Territoriums – befindlichen, lebenden Kurden militärisch an, in einer klaren Vernichtungsaktion. Und Erdoğan lässt das die Operation „Olivenzweig“ nennen – also ein Friedenszeichen.

Jordanien mischt sich wieder zu Jerusalem ein: Gegenüber Vizepräsident Pence gab König Abdallah an, Trumps Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt werde die Region radikalisieren. „Ost“-Jerusalem müsse die Hauptstadt des Palästinenserstaats sein.

Trump, Jerusalem und die ganzen anderen:
– Ein Top-Fatahführer rief zum Generalstreik wegen Trumps Jerusalem-Entscheidung auf.

Apartheitsstaat Israel:
– Ein 19-jähriger PA-Araber aus Jenin wurde in Israel operiert, so dass er sich demnächst wieder normal bewegen kann. Vor der Operation konnte er nicht stehen und litt unter üblen Schmerzen. Er verbrachte sein Leben praktisch nur noch im Bett. Heute kann er stehen und macht eine Physiotherapie zum Muskelaufbau, damit er sich normal bewegen kann.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit)

Europa:
Umfrage: 27% der Juden in Europa geben an sich unsicher zu fühlen; 51% trauen sich nicht jüdische Symbole offen zu tragen. (In den USA liegen diese Zahlen bei 11 bzw. 22%.)
Deutschland:
– Aus dem muslimischen Auge blind: Petra Pau (und ihre Partei) behaupten weiter, die meisten antisemitischen Vorfälle würden Rechtsradikale begehen, obwohl das längst widerlegt ist.
Niederlande:
– Im Zentrum von Amsterdam wurden von Unbekannten Ziegelsteine auf eine Synagoge geworfen; ein Fenster ging zu Bruch.
– Einem jüdischen Hospiz wurden die Sicherheitskameras abmontiert und gestohlen.
Großbritannien:
– Eine Kandidatin der Labour Party ist mal wieder dadurch aufgefallen, dass sie in sozialen Medien Antisemitisches teilt.
– Der Wahlkampfchef der Labour Party ist Mitglied auf einer ganzen Reihe unappetitlicher Facebook-Seiten, darunter einige mit antisemitische Themen und Verschwörungstheorien. Zumindestens aus einer hat er sich jetzt eilig abgemeldet – nachdem jemand darauf aufmerksam gemacht hatte, dass er sich da tummelt.
– An der Warwick University soll es einen Vortrag geben, bei dem behauptet wird, Israel untergrabe gezielt die Fruchtbarkeit der Palästinenser. Juden sind nicht zugelassen.
USA:
– Der Ku-Klux-Klan verteilte am Wochenende in Virginia vor dem Martin Luther King Day rassistische und antisemitische Flugblätter.
Beim Women’s March in Los Angeles „fehlt“ eine Gruppe – PAWA (Palestinian-American Women’s Association). Warum? Weil Scarlett Johannsson dort sprechen sollte. Die sie „unverfrorene Unterstützerin der illegalen Siedlungen in der Westbank“, weil sie für SodaStream Werbung machte. (Sch… drauf, dass Johansson nicht dort reden wollte, sollten keine arabischen Gruppen beteiligt sein; dass SodaStream gelebte friedliche Koexistenz zwischen Arabern und Juden ist – oh, genau das ist ja das Problem, mit den Juden darf es keine Koexistenz geben…)
Afrika:
– Auf dem jüdischen Friedhof von Asmara in Eritrea wurden Dutzende Grabsteine umgestoßen und zerstört.

Gute Nachrichten aus Israel/Israel für die Welt:
– Eine kleine Delegation israelischer medizinischer Spezialisten des Sheba Medical Center in Ramat Gan ist nach Sambia geflogen, um bei der Bekämpfung der Ausbreitung der Cholera zu helfen.

Jihad:
– Malmö: Mittwochabend gab es einen Bombenanschlag auf eine Polizeiwache in Malmö (in einem vorrangig von muslimischen Immigranten bewohnten Viertel). 2 Streifenwagen wurden komplett zerstört.
Minneapolis: Eine Muslima legte 6 bis 8 Brände an der St. Cathrine University, u.a. in einer Kinderkrippe. Der Polizei sagte sie: „Ihr habt Glück, dass ich nicht weiß, wie man Bomben baut, sonst hätte ich das gemacht.“

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Anspruchsdenken, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
– In Cottbus griffen 3 syrische „Jugendliche“ ein Ehepaar an, weil die Frau ihnen „keinen Respekt zeigte“. Einer der Täter zog ein Messer, nachdem der Mann schon von ihnen auf den Boden geworfen wurde. Sie ließen nur von ihm ab, weil ein weiterer Passant einschritt.
– Die Fahrer der Pariser Metro lehnen es ab an einigen der Stationen zu halten – das sei zu gefährlich sagen sie.

Christenverfolgung:
– In Chile wurden seit Freitag (12.01.) 9 Kirchen abgebrannt.
Ägypten: 3 Bewaffnete erschossen im Sinai einen weiteren Christen.

Obama Watch:

Trump wurde untersucht. Der Militärarzt erklärte Donald Trump für gesund „mit guten Genen“ – und was passiert? Sofort wird von Links „Kritik“ geäußert – und CNN et.al. verbreiten Verschwörungstheorien, dass da kritische (negative) Untersuchungsergebnisse zurückgehalten werden. Trump wird für gesund erklärt? Beweis für Lüge!

Fehlkäufe en masse: Nach der Veröffentlichung des Fantasiebuchs von Herrn Wolf ist ein andeers Buch ebenfalls auf die Bestseller-Listen geschossen: „Fire and Fury. The Alied Bombing Campaign of Germany 1942-1945.“ Da gibt es wohl eine ganze Reihe Leute, die etwas flüchtig sind beim Einkauf. Und die sich jetzt zu einem Großteil beschweren, dass da gar nichts über Trump drin steht.

Wer beschimpft, bedroht, beleidigt, verletzt wen?
– Ein (schwarzer) Trump-Anhänger wurde in der Lobby seines Wohnhauses angegriffen, weil er ein „patriotisches“ T-Shirt trug; er musste am Kopf mit 15 Stichen getackert weden.

„Hassverbrechen“:
– Eine 11-jährige Muslima in Toronto behauptete ein Mann habe versucht ihren Hijab zu zerschneiden. Inzwischen – nachdem das Riesenschlagzeilen nicht nur in Kanada gemacht hatte – stellte sich heraus, dass sie das nur erfunden hatte.
– Die Polizei verkündete, dass sie den Schmierfinken gefunden hat, der an der University of Maryland ein Hakenkreuz gesprüht hatte. Es handelt sich um einen ehemaligen Angestellten – und er ist ein Schwarzer.

Schaschlik

Rekordjahr: 3,8 Millionen Israelis reisten 2017 ins Ausland.

UNICEF will die IDF auf die Liste der „schweren Verletzter von Kinderrechten“ setzen. Damit würde die IDF auf eine Stufe mit den Terror-Mordgruppen Boko Haram oder dem Islamischen Staat gestellt. Gleichzeitig ignoriert UNICEF die Verletzung von Kinderrechten z.B. durch die Hamas und andere Palästinenserorganisationen im Gazastreifen. Mal ganz davon abgesehen, dass die hinter dem Antrag steckenden Organisationen in den vergangenen Jahren jede Menge falsche und irreführende Berichte veröffentlicht, die Israel und die IDF in ein schlechtes Licht stellen sollten.

Am Sonntag gab Israel die Liste mit 20 BDS-Gruppen bekannt, deren Mitgliedern ab sofort die Einreise nach Israel verweigert wird. Jetzt werden also die Boykotteure boykottiert – was sie selbst natürlich überhaupt nicht mögen ohne die Ironie davon zu begreifen.

Der britische Außenminister Boris Johnson versprach einem ranghohen Vertreter der PA, dass „Israel Jerusalem teilen muss“; die Stadt werde „die gemeinsame Hauptstadt Israels und eines Palästinenserstaats sein.

Der griechisch-orthodoxe Patriarch Theophilos III. von Jerusalem hat ein Op-Ed geschrieben, das u.a. im britischen Independent veröffentlicht wurde – und vor Lügen und Verzerrungen nur so strotzt. So behauptet er radikale Siedler zetteln die Veränderung des Status quo Jerusalems an, würden nichtjüdische Menschen aus Jerusalem vertreiben; Israel werde als ausschließlich jüdisches Land propagiert (wo andere nichts zu suchen haben); und mit den Aktionen würde die Präsenz der Christen im Land gefährdet. Klar doch, Lügenbaron. Du nennst dich Christ?

Der US-Botschafter in Israel, David Friedman, hat eine klare Ansage gemacht: „Die Hamas preist die Mörder eines sechsfachen Vaters und die PA bietet ihnen finanzielle Belohnungen. Man braucht nicht weiter zu suchen, um zu wissen, warum es keinen Frieden gibt.“ Die PA tobt und beschimpfen ihn.

Medien-Idioten: Die New York Times bezeichnet die Hamas (in einem Artikel über den vom IS gegen sie „erklärten Krieg“) als „palästinensische Nationalbewegung“. Ah, natürlich kein Terror, eine Islamisten, ganz liebe, harmlose Nationalisten.

Am Dienstag wurde in Samaria ein Rabbi von arabischen Terroristen ermordet. Zumindest in Österreich war das den Qualitätszeitungen offenbar keine Meldung wert.

Soso – die PA hat ja alle Kontakte zu den USA aufgekündigt, nicht wahr? Oder auch nicht – sie sind doch noch „in Kontakt mit Trump“.

Das britische Unterhaus wird über ein komplettes Verbot der Hisbollah beraten. Bisher ist nur der „militärische Arm“ der Terrororganisation verboten. Das kam auf Initiative der „Labour Friends of Israel“ zustande (die ihrem Parteichef damit sicherlich keine Freude machen, zählt er die Terroristen doch zu seinen Freunden).

Trump, Jerusalem und die ganzen anderen:

Mahmud Abbas tönte mal wieder: „Trump hat uns ins Gesicht geschlagen, die Oslo-Vereinbarungen sind vorbei.“ Er wünschte Trump, sein Haus möge zerstört werden. Und Israel ist ein europäisches Kolonisierungsprojekt, das mit den Juden gar nichts zu tun habe – die Europäer wollten die Juden nach „Palästina“ bringen, um ihre Interessen in der Region zu wahren. (Wenn dem so ist, warum sind die Europäer dann alle so antiisraelisch?)

Die ausgesöhnten Terroristen:
– Die Hamas und der Palästinensische Islamische Jihad kündigten an, dass sie nicht an einem Treffen der Palästinenserfraktionen teilnehmen werden, auf dem über Reaktionen auf Trumps Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels beraten werden soll.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit)

Araber/Islamstaaten:
– Bei Protesten gegen die Regierung warfen Demonstranten auf Djerba einen Molotowcocktail auf eine Synagoge (die Jerusalem Post berichtet von einer beworfenen jüdischen Schule).
Niederlande:
– Einen Monat nach dem letzten Anschlag wurde in Amsterdam einem jüdischen Restaurant die Fenster eingeschlagen.
Frankreich:
– Zum dritten Jahrestag der Morde in einem koscheren Supermarkt in Paris gab es einen Brandanschlag auf zwei koschere Geschäfte im Vorort Creteil. Es brannte komplett aus.
– In Paris wurde einem 15-jährigen jüdischen Mädchen das Gesicht zerschnitten.
Russland:
In Murmansk wurde das Auto des jüdischen Gemeindeleiters in Brand gesetzt.
Griechenland:
– Das Holocaust-Mahnmal in Thessaloniki wurde (wieder einmal) geschändet; der oder die Täter schmierten „Free Palestine“.
Lateinamerika:
Uruguay: Ein Hostel lehnte ein israelisches Paar als Gäste ab, weil der Betreiber „mit Israels Politik nicht einverstanden“ ist.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
– Ein Imam in Raleigh (North Carolina) behauptete nicht nur, Jesus sei in Jerusalem geboren, sondern auch, dass die Juden versuchten ihn zu kreuzigen (und dort davor gerettet worden) und er diese Woche aus der Erde geholt worden sei, was den „Endkampf gegen die Juden“ einläutet. Er führte einen Hadith an, der die ewige Feindschaft zwischen den Muslimen und den Juden beschwört. Gegenüber Nachfragenden behauptete er allerdings, dass „wir als Muslime niemals Juden oder irgendwelche anderen Menschen hassen“. Er sagte aber auch, er sei von manchen Muslimen angegriffen worden, weil er „Nichtmuslimen gegenüber zu tolerant sei“.

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Anspruchsdenken, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
Großbritannien – Ein Muslim drohte Armeekadetten: Seid bloß vorsichtig, denn ich und meine Brüder von ISIS werden euch alle töten.

Christenverfolgung:
Uganda: Eine Muslima schickte einer Christin und ihrer Familie „Weihnachtsgeschänke“ – vergiftete Lebensmittel.

Obama Watch:

Obamanisten:

Es ist doch immer wieder interessant zu sehen, wie die Linken ihr zweierlei Maß offenbaren. Reagan wurde mal in Deutschland mit dem Spruch begrüßt: „Ronald Reagan is no good, send him back to Hollywood.“ Was impliziert, dass ein Hollywood-Schauspieler nicht zum Präsidenten taugt. Wobei geflissentlich „vergessen“ wurde, dass der Mann zu diesem Zeitpunkt einige Jahrzehnte Politikerfahrung z.B. auch als Gouverneur von Kalifornien hinter sich hatte. Trump wird dasselbe vorgeworfen: Er taugt nicht zum Präsidenten, weil er keine politische Erfahrung hat und mehr Hollywood ist als Politiker. Und jetzt? Da machen sich nicht nur Hollywood-Größen wie Steven Spielberg dafür stark, dass Talk-Tante Oprah Winfrey 2020 als Präsidentin kandidieren soll. Politik-Erfahrung? Null. Politisches Dummschwätz? Jede Menge. Aber sie ist ja Obamanistin, das ist Qualifikation genug!

Die Obamedien:
twitter-Mitarbeiter wurden unbemerkt aufgenommen, wie sie damit prahlen die Konten von Usern zu löschen, die pro Trump sind.
– Alles wütet und tobt wegen Donald Trumps „sh*thole“-Äußerung (die dieser bestreitet). Die Medien können sich gar nicht beruhigen. Bei einem anderen sahen sie da anders. Dass Obama, Kanye West ein „jackass“, einen Highschool-Freund ein „sorry-ass motherfucker“ und seinen Konkurrenten Mitt Romney einen „bullshitter“ nannte, fanden der Rolling Stone interessant, eine „lebhafte Sprache“ und befand: „Manchmal ist ein schmutziges Wort das präziseste.“

Wer beschimpft, bedroht, beleidigt, verletzt wen?
– Nachdem es im Trump Tower brannte, gab es Reaktionen von Demokraten, die „Nettigkeiten“ twitterten wie ihre Enttäuschung, dass Trump dabei nicht umkam.
– Der Gouverneur von Virginia, Terry McCauliffe (Demokraten), verkündete auf CNN, er würde Präsident Trump gerne zu Boden schlagen. Der Moderator von CNN lacht sich einen.
– Das Wall Street Journal und weitere „berichten“, Trump hätte mal etwas mit einer Porno-Darstellerin gehabt und hätte sie für ihr Schweigen bezahlen lassen. Trump bestreitet es, sein Anwalt bestreitet es, Beweise haben sie nicht; und auch der Pornostar bestreitet es. Egal, sie nehmen nichts zurück.

Schaschlik

Wieder mal ein Beleg für übelste (linke) Charaktereigenschaften: Schwedens Außenministerin Margot Wallström hat sich gegen eine Dringlichkeitssitzung des Sicherheitsrats angesichts der Lage im Iran ausgesprochen. Die sei „nicht qualifiziert“ für eine Sondersitzung. Der Sicherheitsrat soll sich also nicht wegen Mord, willkürliche Verhaftungen und Folter treffen – aber für die Sondersitzung wegen eines Umzugs war sie sehr wohl…

Die niederländischen Finanzbehörden fordern von einer 86-jährigen Holocaust-Überlebenden, dass sie die ca. 200 Euro monatliche Entschädigung für Zwangsarbeit, die sie aus Deutschland bezieht, versteuert.

Es gab Massenproteste im Gazastreifen; die Menschen demonstrierten gegen die Stromkürzungen, für die sie die Hamas und die PA verantwortlich machen.

Die US-Administration hat beschlossen $150 Millionen NICHT an die UNRWA zu überweisen. Das ist ein Drittel des jährlichen Betrags der USA für die UNRWA und sollte eigentlich im Januar übergeben werden.

Die Islamisten im Gazastreifen fahren eine Islamisierungskampagne: In immer mehr Stadtteilen und Orten finden die Menschen „gelieferte“ Lautsprecher vor ihren Türen, über die sie vor Sonnenaufgang „geweckt“ werden, damit mehr Leute zu den Morgengebeten in die Moscheen gehen.

Logisch: Die Hamas hat nicht verhindert, dass Trump Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkennt – also erklärt der Islamische Staat den Jihad gegen die Hamas. Das Ganze in/mit einem Video, das die grausame Hinrichtung eines angeblichen Hamas-Anhängers im Sinai zeigt.

Die „Zorn“-Demos der PalAraber im Gazastreifen haben Masse-Probleme. Elder of Ziyon hat Beleg- und Vergleichsfotos.

Davon werden unsere Medien nichts berichten: Der Irak hat ein neues Gesetz erlassen, das den dort lebenden Palästinensern praktisch alle Rechte nimmt. Sie sind ab sofort Ausländer, auch wenn sie einen irakischen Pass haben sollten (bekommen werden sie einen solchen auf keinen Fall mehr). Sie haben nicht mehr das Recht im Irak zu leben, kein Recht auf freie Bildung, Gesundheitsversorgung, Reisedokumente; und sie dürfen nicht mehr an staatlichen Institutionen arbeiten.

Die Arabische Liga diskutierte bei einem Treffen der Außenminister in Jordanien, wie sie Trumps Anerkennung Jerusalem als Hauptstadt Israels ungültig machen können. Außerdem will sie die Anerkennung des „Staats Palästina mit Ostjerusalem als seiner Hauptstadt“ in der internationalen Gemeinschaft anstreben.

Das Ministerium für Strategische Angelegenheiten hat eine Liste von Pro-BDS-Organisationen veröffentlicht, die wegen ihrer Aufrufe zum Boykott Israels nicht mehr ins Land gelassen werden. Damit, so Gilad Erdan (Minister für Sicherheit und Strategien) wertete das so: „Wir sind von der Defensive in die Offensive gegangen.“

Trump, Jerusalem und die ganzen anderen:

Die Hamas fordert von der PA alle Kontakte zu den USA abzubrechen. Grund: Der US-Botschafter in Israel hat es gewagt die Reaktion der Palästinenserführungen auf die Jerusalem-Erklärung als „hässlich, unnötig provokativ und antisemitisch“ zu bezeichnen. Das sei rassistisch, ignorant und Verachtung für die Rechte der Palästinenser und das Völkerrecht, sagten die rassistischen Terroristen, die sich selbst einen Dreck um das Völkerrecht scheren.

Ein Sprecher von Mahmud Abbas tönt wieder laut: Die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels sei zusammen mit dem Jerusalem-Gesetz eine Kriegserklärung gegen das palästinensische Volk. Das Jerusalem-Gesetz verlangt, dass Teile der Stadt bei einer Friedensvereinbarung nur abgegeben werden dürfen, wenn zwei Drittel der Knesset zustimmen. (Das ist ein Angebot! Bisher wäre eine Abgabe gemäß dem aktuellen Recht gar nicht möglich!)

Die ausgesöhnten Terroristen:
– Die PA stimmt zu die Stromrechnung für den Gazastreifen zu bezahlen. Damit bat die PA Israel 50 Megawatt Stromlieferung wieder aufzunehmen.

UNO usw.:
US-Botschafterin Nikki Haley wurde gefragt, ob die UNRWA weitere Gelder erhalten würde. Die Antwort: Ohne eine Wiederaufnahme des Friedensprozesses werden keine Gelder zur Verfügung stehen. Die Palästinenser müssten schon wieder an den Verhandlungstisch kommen.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit)

Soziale Medien:
– Es geht tatsächlich auch so rum: Die ADL lobte Facebook, weil eine antisemitische Seite gelöscht wurde (die allerdings auch schon 5 Jahre lang dort ihr Unwesen treiben konnte – und die ADL hatte seit 2014 an Facebook appelliert die Seite zu entfernen!).

Araber/Islamstaaten:
– >Die iranischen Revolutionsgarden verbreiten, dass die Unruhen im Land „vom zionistischen Regime angezettelt“ seien.
Europa:
Umfrage im Auftrag der EU: Europäer in 15 Ländern halten Israel für die weltweit größte Bedrohung des Friedens – größer als Nordkorea, Iran oder Afghanistan.
Niederlande:
– Das koschere Restaurant, das im Dezember von einem Palästinenser angegriffen wurde ist schon wieder angegriffen und verunstaltet worden.
Großbritannien:
– Eine Umfrage der National Union of Students wollte mehr über die Religionen ihrer Mitglieder wissen und verschickte Umfragebögen. Dort konnten die Studenten dann ankreuzen: buddhistisch, christlich, hinduistisch, muslimisch, Sikh, spirituell (was immer das heißen mag), agnostisch, atheistisch, irgendein anderer Glaube, keine, möchte ich nicht sagen. Interessant, welche Religion da nicht angeführt ist – übrigens eine der größten Studierendengruppen…
Frankreich:
– Auf zwei koschere Geschäfte in Paris wurden Hakenkreuze geschmiert.
Ein Verleger will die antisemitischen Aufsätze von Louis-Ferdinan Destouches neu auflegen, die dieser zwischen 1937 und 1941 veröffentlichte.
Baltikum:
– Ein lettischer Parlamentarier ist für die Abschaffung der russischen Schulen im Land. Um das zu unterstreichen, behauptete er, Russisch sei dasselbe wie Hebräisch und Jiddisch. Es sei „die Sprache des internationalen Zionismus“.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
– Ägypten: Nichtmuslime werden erklärt „Atheisten“ zur Gefahr für das Land. Er muss unter Strafe gestellt werden. („Atheisten“ – sind vermutlich alle Nichtmuslime!)

Jihad:
– Der islamische Terror hat die Republik Irland erreicht: Ein Ägypter stach auf drei Studenten ein; einer davon ist tot.

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Anspruchsdenken, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
– „Du Ungläubiger“- mit diesen Worten griff ein Syrer in einer Berliner U-Bahn „ohne ersichtlichen Grund“ (laut Polizeibericht) einen anderen Fahrgast mit einem Messer an. Vorher hatte er den Mann gefragt, ob er Türke sei. Als dieser verneinte, stach der Syrer zu.

Christenverfolgung:
In Nigeria ermordeten „Bewaffnete“ 14 Gottesdienstbesucher, die aus einer Mitternachtsmesse kamen.
Das Katharinenkloster auf dem Sinai, eine UNESCO-Welterbestätte, ist zum griechisch-orthodoxen Weihnachtsfest von den Behörden für Feiern geschlossen worden. Offiziell wegen „Entwicklungsarbeiten der Umgebung“, die einer Welterbestätte angemessen gestaltet werden sollen. Vermutlich handelt es sich aber um eine Vorsichtsmaßnahme gegen Anschläge durch islamische Extremisten.

BDS-Bewegung:
– Eine niederländische Schauspielerin verlor eine ganze ihre Follower auf Instagram, als sie Bilder aus ihrem Urlaub in Israel postete. Die Schauspielerin reagierte trotzig.

BDS fail:
Ringo Starr wird am 25. Juni mit seiner Band in Tel Aviv auftreten.

Obama Watch:

„Hassverbrechen“:
Ein blinder Muslim, der Trump für Hassmails verantwortlich machte – wurde erwischt, wie er die Mails selbst schrieb.