Schaschlik

Ein paar gute Artikel zum Nachlesen:
– Ein neues (nobles) Meeresfrüchte-Restaurant in Gaza: Teil 1, Teil 2
Beginn des akademischen Jahrs an der Al-Aqsa-Universität Khan Junes
Die skandalöse Städtepartnerschaft Freiburgs mit der Hinrichtungs-Metropole Isfahan
Die antisemitischen Lügen der Fachidioten – es reicht!
Schlappe für Blume, Solidarität für Achgut
Studie in Bayern: Antisemitismus nicht trotz, sondern wegen Auschwitz
– Rezension: Ein palästinensischer Traum, der den Frieden verhindert
Das Islamismus-Problem der Bundesregierung

Der aktuelle spirituelle Vater der Muslimbrüder und des islamischen Terrors, Yussuf al-Qaradawi, ist im Alter von 96 Jahren gestorben.

Das jordanische Außenministerium verurteilte das Handeln der israelischen Sicherheitskräfte auf dem Tempelberg und bezeichnete die Wiederherstellung der Ordnung durch die Polizei als Verletzung des Völkerrechts.

Bei den Protesten im Iran sind inzwischen mindestens 76 Menschen von Sicherheitskräften ermordet worden. Trotzdem gehen die Proteste weiter.

Am Mittwoch setzte Israel 8 Löschflugzeuge und 19 Feuerwehrmannschaften ein, um einen Brand an der Grenze zum Libanon zu bekämpfen; 7 Löschflugzeuge und 29 Teams wurden bei Latrun zur Brandbekämpfung benötigt und eingesetzt.

Die Hamas schränkt die Reisen von Arabern des Gazastreifens ein: Männer über 18 können von Reisen per Gerichtsbeschluss auf Wunsch des Vaters oder Großvaters ausgeschlossen werden; Jungfrauen, Witwen oder geschiedene Frauen dürfen ohne Erlaubnis eines „Beschützers“ gar nicht reisen.

Die Islamische Bewegung in Israel, Teil der „Vereinten Arabischen Liste“ betrauert den Tod von Yussuf al-Qaradawi – und unterzeichnet nicht als „Islamische Bewegung Israels“, sondern als „Islamische Bewegung im palästinensischen Inneren“, eine Bezeichnung, mit der die Legitimität Israels ausgehöhlt werden soll, egal in welchen Grenzen.

Mahmud Abbas wollte Premierminister Lapid anrufen, um ihm zu Rosch Haschanah ein gutes neues Jahr zu wünsche. Lapid verweigerte die Annahme des Anrufs.

Links zum KZ Gazastreifen (Imshin – das Gaza, das ihr nicht zu sehen bekommt):
Training im Oxygen Gym, Gaza Stadt
Die besten Semolina-Kuchen in Gaza, vielleicht der ganzen Weltv
Mosheera Mansour hat diese Ecke ihrer eleganten Wohnung in Rafah – besonders zufrieden ist sie mit ihren neuen Vorhängen.
Samstags-Frühstücksbüffet im Dachterrassen-Restaurant Nu Level in Gaza Stadt
Die Konsumentenkultur im Gazastreifen floriert – für die herrschende Klasse
Gaza, Land der Gegensätze

Soziale Medien:
twitter hat einen deutschen Polizisten gesperrt, weil er Ahmad Mansour dafür dankte und lobte, dass dieser im Kampf gegen den Islamismus aufklärt; Islamisten seien Feinde unserer Gesellschaft und gehörten entschlossen bekämpft. Das bestrafte twitter: Man dürfe als Nutzer keine Gewalt gegen andere bewerben, sie bedrohen oder belästigen (auf Grundlage von…)
– Immer mal wieder, wenn ich twitter aufrufe, erscheint ein Post von Ronald Lauder (World Jewish Congress), wie ich inzwischen herausgefunden habe – und verschwindet sofort wieder. Darin ruft er dazu auf den Begriff „Antisemitismus“ nicht mehr zu verwenden, weil der inzwischen durch den inflationären Gebrauch seine Bedeutung verloren hat und stattdessen „Judenhass“ zu sagen. Wie gesagt: Der Post verschwindet ständig wieder; twitter zensiert offensichtlich.
twitter hat Die Achse des Guten komplett gesperrt. Von dort sollen Spams verschickt worden sein; offensichtlich wurde eine Standard-Antwort auf Verleumdungen als solches eingestuft.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemite; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
Araber-/Islamstaaten/Islamisten:
– Die Vertreterin Qatars bei der UNO hat ihren twitter-Account gelöscht, anhand dessen ihr antisemitische, homophobe Einstellungen nachgewiesen wurden, weshalb sie den Vorsitz einer UNO-Organisation nicht bekam.
Qatar: Die UNO-Botschafter des Emirats bezeichnete „die Juden“ als „unsere Feinde“ und verfluchte die Homosexuellen.
Deutschland:
– Eine VfB (Stuttgart) Fan-Kneipe wurde mit Judensternen und dem Wort „Jude“ beschmiert.

Dr. Michael Blume, Fehlbesetzung als Antisemitismusbeauftragter des Bundeslandes Baden-Württemberg – Er verkündete in seiner Eröffnungsrede bei einer Veranstaltung: „Antisemitismus ist keine wissenschaftliche Theorie, sondern eine mörderische, multimediale Fiktion!“
Hat der sie noch alle? Eine FIKTION?! Antisemitismus ist konkret: Judenhass. Vernichtender Judenhass. Existenzen bis Leben vernichtender Judenhass. Nichts Fiktives, sondern sehr konkret!

Frankreich:
– Ein Neonazi-Forum hat einen „Dreckiger Jude“-Wettbewerb ausgeschrieben. Es wird um Vorschläge gebeten (mit Beschreibung, warum), wer der übelste Jude sei; Weihnachten soll der „dreckigste Jude“ gekürt werden.
Russland:
Über Uman in der Ukraine, wo sich tausende jüdische Pilger aufhalten, wurden von Russland betriebene iranische Angriffs-Drohnen gesichtet. Die Sondereinsatzkräfte der Ukraine glauben, dass Angriffe auf Juden eine Bedingung der Mullahs für die Übergabe iranischer Drohnen an Russland waren. In den letzten Tagen wollen die Ukrainer mehr als 10 dieser Drohnen abgeschossen haben.
USA:
– Zum dritten Mal wurden auf dem Campus der Sacramento State Hakenkreuze gefunden, diesmal auf Schildern mit dem Namen der Universität.
– Ein Mitglied des Stadtrats von Washington DC, der auf Facebook antisemitische Aussagen machte, hat sich mit Louis Farrakhan getroffen.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Rücksichtnahme, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Iran: Präsident Raisi gelobt „entscheidend gegen die vorzugehen, die „gegen die Sicherheit und Ruhe im Land sind“ – also jeden, der sich gegen die Terrorherrschaft der Mullahs äußert.
Pakistan: Ein Mann wird von der Polizei festgehalten, weil er Mohammed herabwürdigendes Material ins Internet gestellt haben soll.
Indien: Ein Muslim schnitt seiner hinduistischen Frau die Kehle durch, weil sie a) keine Burqa tragen wollte und b) die Scheidung wollte.
Indien: Eine Muslima tat in 12 Jahren Ehe so, als sei sie Hinduistin; jetzt droht sie ihrem Mann den Kopf abzuschneiden, sollte er nicht zum Islam konvertieren.
Al-Aqsa-YouTube-Kanal: Ein islamischer Gelehrter fordert die Muslime auf: Erzieht eure Kinder zum Hass auf Britannien wie Mütter ihre Babys stillen. Unter anderem weil die Briten die Sklaverei verursacht hätten (eine Lüge, sie beendeten sie!)
Iran: Die Geheimdienste haben eine junge Frau festgenommen und in ihr berüchtigtes Folter-Gefängnis Evin gebracht, von der ein Bild im Internet kursierte, wie sie mit einer Freunden ohne Kopfverhüllung frühstückte.
Italien: Ein Muslim tötete seine Tochter, weil die eine arrangierte Ehe verweigert.

Jihad (Terror):
Niger: Muslime ermordeten 11 Holzfäller und warnten Einwohner derselben Gegend, sie sollten die Region verlassen.
Pakistan: Sunniten töteten in 8 Jahren sunnitisch-schiitischen Jihads 4.000 Schiiten.
Frankreich: Ein „Allahu Akbar“-Brüller fuchtelte mit einem Messer und drohte einen Mann zu töten.
Nigeria: „Soldaten des Kalifats“ gaben sich als Kunden aus und ermordeten einen Batteriehändler und seinen Freund.
Afghanistan: Bei einem Selbstmord-Bombenanschlag im westlichen Kabul wurden 19 Menschen getötet, 29 verletzt.
Afghanistan: Bei einem Selbstmordanschlag an einer Schule ermordeten sunnitische Muslime 100 schiitische Kinder.

Sport-Jihad:
– Mitglieder des israelischen Triathlon-Teams sollten in Jordanien beim Asien-Cup antreten. An der Grenze wurde ihnen aber die Einreise verweigert. Angeblich aus Sicherheitsgründen.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung (nicht nur) im Westen:
Frankreich: In der Stadt Stains wurde eine Straße nach Mohammeds Frau Khadija benannt.
Großbritannien: Die Polizei hat die Ermittlungen gegen einen Muslim wegen Morddrohung gegen die Schriftstellerin J.K. Rowling eingestellt.
Australien: Eine Muslimgruppe fordert, dass twitter Verfahrensweisen installiert, mit denen „islamophobische“ Inhalte automatisch gelöscht werden.
Indien: Eine Muslim-Truppe, die Bombenbau lehrte, wurde verboten. Muslime schimpfen über „Islamopohbie“.
Großbritannien: Religionsleiter warnen, dass muslimische Angriffe auf Hindus sich im ganzen Land verbreiten könnten.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Indien: Muslime zwangen einen Hindu Rindfleisch zu essen, beschnitten ihn und zwangen ihn zum Islam zu konvertieren.

Obama Watch:
Ein US-General sagt, die Sanktionsaufhebungen der Biden-Betreuer wird den Mullahs bei ihren Mord-Komplotten helfen.,
Barack Hussein Obama flog mal eben nach Los Angeles; dort wollte er mit seinen Töchtern in einem protzigen Sushi-Restaurant essen gehen. Er fuhr mit einem dicken SUV vor, parkte auf einem Behindertenparkplatz. Aber die Leute mahnt, er sie sollten Opfer bringen, um das Klima zu retten…
– Am 6. Januar 2020 hatte das FBI mindestens 6 Informanten unter den „Oath Keepers“, Leuten, die mit das Kapitol „stürmten“. Gegen die Oath Keepers laufen mehrere Gerichtsverfahren. Die Informanten können aber keinerlei Beweise beibringen, dass die Leute etwas Kriminelles getan haben, weder als Organisation noch Einzelne von ihnen. (Macht nichts, die Verfahren laufen trotzdem…)
In Michigan hatte eine 84-jährige Lebensschützerin (Abtreibungsgegnerin) einen Streit mit einer Abtreibungsbefürworterin; deren Ehemann Mann (74) schoss die Frau in den Rücken und die Schulter, als sie das Grundstück verließ. Er behauptet jetzt, das sei ein „Unfall“ gewesen – und wird nicht angeklagt.

Obamanisten:
Hillary Clinton hat Trump-Anhänger erneut mit Nazis gleichgesetzt.
Kamala Harris besuchte Korea und da durfte die Entmilitarisierte Zone an der Grenze zu Nordkorea nicht fehlen. Nur an der Grenze nach Mexiko, für die sie ausdrücklich zuständig ist, da war sie noch nie…
– Alles, was die Demokratentruppe „Occupy Democrats“ zum Hurrican Ian (der in Florida so große Schäden anrichtete, dass der Gouverneur meinte, das hätte es 500 Jahren nicht gegeben, 2,6 Millionen Menschen ohne Strom sind und tausende Tote befürchtet werden) zu sagen hatte, war wütendes Bedauern, dass Trumps Anwesen in Mar-al-Lago nicht zerstört wurde.
Kamala Harris hat sich zu den Folgen des Hurrikan Iran geäußert: Katastrophenhilfe für die Geschädigten sollte auf Grundlage von Rasse geleistet werden.
– Floridas Gouverneur DeSantis hat mögliche Plünderer gewarnt: Wir sind ein Law and Order-Staat und ein Staat, in dem der zweite Verfassungszusatz gilt. Deshalb sollte sich niemand einfallen lassen zu plündern – wenn das Plündern beginnt, beginnt auch das Schießen. Die (schwarze) Fernseh-Moderatorin Joy Reidv wirft ihm deshalb Rassismus vor. (Glaubt sie, dass nur Schwarze plündern?)

Biden als Präsident:
– Im Januar behauptete Joe Biden noch, die Aktienmärkte befänden sich wegen ihm und seiner Politik auf einem Rekordhoch nach dem anderen. Inzwischen haben die Aktenmärkte seit seinem Amtsantritt $7,6 Milliarden Verlust gemacht.
– Der September war der schlimmste September seit 2002 im schlechtesten Jahr der Börse aller Zeiten.
– Bei einer Veranstaltung des Weißen Hauses zur jüdischen Neujahr (Rosch Haschanah) ließ jüdische Gemeindeleiter Biden wissen, er sei „öfter in der Synagoge gewesen als die meisten von euch“. Nur Angeber? Oder Lügner? Oder einfach nur dement?

Die Nicht-Bidens:
Sechs US-Bundesstaaten verklagen Biden, damit die Nichtrückzahlung der Studienkredite gestoppt wird.

Schaschlik

Ein paar gute Artikel zum Nachlesen:
Israel ist eine der stärksten und erfolgreichsten Demokratien der Welt, wie ein neuer Bericht bestätigt
Die Vermögenswerte der Familie Abbas
Rassismus und Sex – Dem Antisemitismusbeauftragten reicht es jetzt
Israels arabisches Wahlkampfdrama
Warum ist das Verhältnis der SPD zu Israel derart getrübt?
Zumutung (Irans Raisi bei der UNO in New York – Kommentar)
Documenta: Ein antizionistischer Frontalangriff
Die Diskriminierung von Juden auf dem Tempelberg muss aufhören

An der Ostmauer der Altstadt/des Tempelbergs wurden am Sonntag 2 Aktivisten festgenommen, weil sie dort ein Schofar bliesen. Einer davon war Rabbi Yehuda Glick. Montag entschied ein Gericht, dass an der Ostmauer Schofar zu blasen erlaubt ist.

Jordaniens König Abdallah II. behauptete, in Jerusalem sei der christliche Glaube in Gefahr und rief zum Beibehalten des Status quo auf. Damit behauptet er, Israel sei die Gefahr für die Christen in Jerusalem.

Der Nahost-Friedensgesandte der EU Sven Koopmans hat Beschwerde beim Außenministerium eingereicht, weil ihm keine Treffen mit ranghohen Vertretern Israels gewährt werden. Ihm wurden im Gegenzug vom Außenministerium seines Tweets während der Auseinandersetzungen mit PIJ im August vorgelegt, die Israel als einseitig einstuft. Darin hatte er u.a. behauptet, der Gazastreifen sei „ein Gefängnis, in dem von Zeit zu Zeit Bomben fallen“. Bei dem Treffen im Außenministerium wurden aber keine ursächlichen Verbindungen zwischen diesem Verhalten und den abgelehnten Treffen gezogen.

Wieder mal ein Hausabriss, gegen den keine „Menschenrechts“-Gruppe protestiert – ein weiterer Gaza-Araber wird von der Hamas aus seinem Haus geworfen.

Ende Oktober wird in Eilat eine Konferenz der Unterzeichner der Abraham-Vereinbarungen stattfinden. Dabei geht es um Lebensmittelknappheit und Klimafragen.

Der iranische Präsident behauptete vor der UNO-Vollversammlung, das Atomprogramm des Iran sein nur für friedliche Zwecke da; im Übrigen sei Israel das grausamste Regime der Region (sagt der Terror-Mullah, der gerade friedliche Demonstranten zusammenschießen lässt…)

Die IDF berichtet, dass die iranischen Cyberangriffe auf israelische Ziele während der letzten 12 Monate um 70% zugenommen haben.

Der Profifußballverein Forest Green Rovers verlor mindestens zwei große Sponsoren, nachdem bei einem Spiel ein PA-Vertreter vom Vereinschef auf dem Feld interviewt wurde und im Stadion verteilt jede Menge israelfeindlicher Werbetafeln aufgestellt waren. Der Vereinspräsident postete auch propalästinensische Inhalte auf twitter und prahlte mit seinen israelfeindlichen Aktionen im Stadion. Im Stadion weht regelmäßig die Palästinenserflagge.

Mahmud Abbas vor der UNO: Prima, dass Lapid die Zweistaatenlösung befürwortet. Aber Israel vernichtet Chancen und meint das gar nicht ernst, ist kein Friedenspartner und natürlich ist Israel Apartheid; die USA tun nur so, als würden sie für Menschenrechte eintreten, ihr müsst Palästina als volles Mitglied anerkennen. Also wie üblich: Beschimpfungen, Forderungen. Alle haben gefälligst nur für die Palästinenser da zu sein und nach ihrer Pfeife zu tanzen.

off-topic (nicht wirklich):
– Island hat seinen ersten Fall von Terrorismus; die Polizei nahm in einer umfangreichen Aktion 4 Verdächtige fest, die „einen Terroranschlag vorbereiteten“. Über die Verdächtigen ist nur bekannt, dass sie in ihren 20-ern sind. Zwei der „Isländer“ wurden in Haft behalten. Die Polizei untersucht Verbindungen zwischen den Männern und „extremistischen Organisationen“. Island gilt als friedlichstes Land der Welt, hat aber in den letzten Jahren einen Anstieg bei gewalttätigen Verbrechen erlebt. Fragt sich: Was sollte man über die „vier Männer“ noch wissen?
– Die Präsidentin der EU-Kommission, Ursula von der Leyeno, sagte vor der Wahl in Italien: Wir werden das Ergebnis der Abstimmung in Italien sehen. Falls es in eine schwierige Richtung geht, dann haben wir Werkzeuge, wie im Falle Polens oder Ungarns.“ Was wiederum nur beweist, dass die EU Politik nach Gutsherrenart macht, Demokratie und Volkswillen verachtet.

UNO usw.:
– Die Bewerbung der Botschafterin von Qatar um den Vorsitz eines Gremiums des UNO-Menschenrechtsrats ist erfolglos gewesen, weil ihre antisemitischen Einstellungen bekannt wurden. Den Posten bekam Patricia Hermanns, die Botschafterin der Bahamas.
Die UNRWA wird ohnehin hauptsächlich vom Westen finanziert. Jetzt hat die Arabische Liga (über die die Finanzierung der Araber läuft) ihre Unterstützung noch weiter heruntergefahren, beträgt gerade mal noch 3%.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemite; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
Araber-/Islamstaaten/Islamisten:
Iran: Etwa 9.000 Juden gibt es noch im Iran. Und die in Teheran wurden jetzt von ihrer Leitung aufgefordert, sie sollten vorerst nicht die Synagogen aufsuchen. Als Grund werden die Proteste gegen das Regime angeführt. Aus den Angaben geht nicht hervor, ob die Juden sich vor den Demonstranten oder vor dem Regime fürchten sollen. (Ich denke: Das Regime ist das Problem und sucht nur nach Vorwänden zur Judenverfolgung und um Sündenböcke anführen zu können.)
Ukraine:
– Trotz aller Gefahren pilgerten wieder tausende Hareidim auf den Weg nach Uman; im Zug dorthin wurde ein antisemitischer Cartoon gezeigt.
Lateinamerika:
Mexiko: Auf die israelische Botschaft wurde „Tod Israel“ gesprüht.
USA:
Sacramento: Eine Gruppe Vandalen schnitten Hakenkreuze und einen antisemitischen Satz in einen Golfkurs.
Brooklyn (New York): Jüdische Zehntklässler wurden von einem Autofahrer mit einer Waffe bedroht, der ihnen sagte, sie sollten „nach Hause abhauen“.
– Das Werbeplakat eines jüdischen Kongresskandidaten auf Staten Island wurde mit Hakenkreuzen entstellt.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Rücksichtnahme, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Pakistan: Ein Mann verdächtigte seine Frau eine Affäre zu haben; deshalb schor er ihr den Kopf.
Afghanistan: Taliban lockten eine Frau aus ihrem Haus, angeblich wollten sie Hilfsgüter verteilen; dann erschossen sie sie. Sie hatte früher einmal in einem Gefängnis gearbeitet.
Marokko: Ein Berufungsgericht bestätigte die Gefängnisstrafe für eine Frau, die „die muslimische Religion untergraben“ haben soll.
New York: Der iranische Präsident Raisi sollte eigentlich von Christiane Amanpour von CNN interviewt werden. Er sagte ab, weil sie sich weigerte bei dem Interview ein Kopftuch zu tragen.
Der Iran hat Instagram und WhatsApp gesperrt, damit keine Videos von den Demonstrationen der Regierungsgegner geteilt werden können.
Iran: Bei den friedlichen Prozessen im Iran sind inzwischen 41 Demonstranten von den „Sicherheitskräften“ ermordet worden.

Jihad (Terror):
Großbritannien: In London stach ein „Allahu Akbar“-Brüller auf zwei Polizisten ein; die Polizistin konnte mit Armwunden – die aber „lebensverändernd“ sein dürften – aus dem Krankenhaus entlassen werden; ihr Kollege bleibt mit lebensgefährlichen Verletzungen an Hals und Oberkörper „unter medizinischer Aufsicht“.
Azerbaidschan: Soldaten vergewaltigten, erstachen und verstümmelten eine armenische Soldatin.
Indien: Ein muslimischer Gemüsehändler wurde auf Video erwischt, wie er auf Gemüse urinierte, das er dann an Hindus verkaufte.
– Der Islamische Staat ruft die Muslime weltweit auf sich ihm anzuschließen; außerdem kritisiert er die Hamas und den Palästinensischen Islamischen Jihad wegen deren Verbindungen zum Iran.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung (nicht nur) im Westen:
Australien: Die Redaktionsmitglieder der Studentenzeitschrift On Dit erklären sich mit ihrer entlassenen antisemitischen Kommilitonin solidarisch. Sie sagen, die Frau hätte nicht gefeuert werden dürfen.
Indien: Linke Aktivistin setzt iranische Folter von Frau, weil sie keinen Hijab trug, mit „Hindu-Herrenmenschentum“ gleich.
Großbritannien: Die BBC berichtet über muslimische Gewalt gegen Hindus und nennt dabei keine der beiden Gruppen beim Namen.
USA: Die Anti-Defamation League, eine jüdische Organisation, wirbt für eine Autorin, die israelische Politik mit dem Handeln der Nazis im Holocaust gleichsetzt.
Frankreich: In Paris wurde eine Lehrerin von einem Muslim bedroht, weil sie dessen Schwester aufgefordert hatte im Unterricht ihren Hijab abzulegen.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Großbritannien: Muslime griffen in Leicester einen Hindu-Tempel an.
– Hindus, die gegen diese Tat protestierten, wurden auch wieder von Muslimen angegriffen.
Großbritannien: Ein Muslim-Mob versammelte sich in Leicester vor einem Hindu-Tempel und brüllte „Allahu Akbar“.
Großbritannien: Muslime sagen über Hindus in Leicester: „Lasst uns Leicester von ihnen reinigen, wie wir es im Kaschmir gemacht haben.
Australien: Zwei Frauen in Melbourne wurden von ihren Verwandten entführt, weil sie vor ihren gewalttätigen Familien flohen und Christinnen wurden.

Obama Watch:
– Am letzten Wochenende wurde ein 18-jähriger von einem 41-jährigen absichtlich totgefahren, weil der Jugendliche angeblich „Mitglied einer extremistischen Republikaner-Gruppe“ war. Der Täter gestand Mord und Motiv sowie Unfallflucht. Und wurde gegen $50.000 Kaution auf freien Fuß gesetzt.
– In Michigan wird über ein Gesetz abgestimmt, das Abtreibungen bis zur Geburt erlauben würde. Dagegen protestierte eine 84-jährige in Lake Odessa, indem sie von Tür zu Tür ging und Flugblätter verteilte. Bis sie hinterrücks angeschossen wurde.

Obamanisten:
– Ein „Dokumentarfilmer“ setzt Trump-Anhänger mit Nazis gleich.
– Die Generalstaatsanwältin von New York will per Klage erreichen, dass Trump wegen angeblichen Finanzbetrugs $250 Millionen Dollar zahlen soll, allen Trumps verboten wird für öffentliche Ämter anzutreten, die Trumps und ihre Firmen im Bundesstaat New York fünf Jahre lang keine Grundstücke kaufen dürfen.
– Der (schwarze) Bürgermeister von Enfield (North Carolina), einer Stadt mit 85% schwarzen Einwohnern, beschwert sich: „Es gibt Leute, die wollen dich glauben machen, es gebe Weiße, die keine Rassisten sind.“ Irgendwie schaffen es die 11% Weißen in der Stadt mit diesem schwarzen Bürgermeister, den Rest der Bevölkerung immer noch zu unterdrücken.
– Kaliforniens Gouverneur Newsom behauptet, Leute, die aus Kalifornien wegziehen, tun das wegen der Politik von Trump.
Kalifornien: Gouverneur Newsom hat eine „Hass-Kommission“ einberufen – und für die einen Typen ernannt, der Republikaner als „innenpolitisch Terroristen“ bezeichnet.
Meinungsumfrage: 77% der Wähler haben die Nase voll und wollen nicht für Kandidaten der Demokraten stimmen.

Gegenwehr:
– Eine NGO hat Mark Zuckerberg und seine Frau verklagt, weil sie 2020 $500 Millionen den Präsidentschaftswahlen auf unzulässige Weise für unzulässige Beeinflussung gezahlt haben sollen.

Obamedien:
– Eine (farbige) MSNBC-Autorin postulierte: Weiße werden gewalttätig, wenn sie politisch nicht ständig alles bekommen, was sie wollen.

Biden als Präsident:
Arroganz oder Dummheit? Biden ließ wissen, dass Leute, die mit ihm unzufrieden sind, psychologisch nicht in der Lage sind glücklich zu sein.

Schaschlik

Ein paar gute Artikel zum Nachlesen:
Was tun?
Chef des Inlandsgeheimdienstes: Israels interne Spaltung ermutigt Feinde
Radikalisierung palästinensischer Schüler durch UNRWA Lehrmaterial
Die Welt und die Palästinenser brauchen keinen weiteren korrupten, gescheiterten arabischen Terror-Staat
Dossier: »Erziehung zum Hass. Eine Analyse palästinensischer Schulbücher«
Wird fanatische Antisemitin Chefin des UN-Menschenrechtsforums?
Ein absurdes Theater namens UNO
Palästinensertum: eine Ideologie und eine Identität
Israel: Terrorgruppen planen Gewalt während der jüdischen Feiertage
Wenn Juden bedroht werden, sollten wir sagen, wer sie bedroht
Fatah [verkündet aktuell]: Zweite Intifada von Arafat absichtlich ausgelöst
Die skandalöse Städtepartnerschaft Freiburgs mit der Hinrichtungs-Metropole Isfahan
Mahmoud Abbas‘ palästinensische Terroristen – Frieden bedeutet, mehr Juden zu töten

Laut der UNESCO wurden 2021 international 55 Journalisten getötet und mehr als 60 Journalisten sind 2022 bereits getötet worden. Sieht man sich die Häufigkeit der Tode von – und relativen Gefahr für – Journalisten weltweit an, warum fordert dann niemand die Länder auf das zu untersuchen, geschweige denn die Namen der Verantwortlichen zu veröffentlichen? Warum ist die Welt und sind ihre Medien nicht in Aufruhr wegen der Tode dieser Dutzenden anderer Journalisten [sondern nur wegen Shireen Abu Akleh]?
Bei rund 120 Journalisten, die allein in den letzten zwei Jahren getötet wurden, fürht die UNESCO genau eine in „Palästina“ (Abu Akleh) und jetzt einen in Israel, der noch so frisch ist, dass er es noch nicht auf die Liste geschafft hat.

Was kann es Wichtigeres geben als „Palästinenser“! Ein arabischer Artikel beschwert sich, dass arabische Länder zum Tod von Queen Elizabeth II. kondolierten – das beleidige die Palästinenser, weil dies Länder nichts Ähnliches machten, als Yassir Arafat „ermordet“ wurde oder als Gamal Abdel Nasser starb.

Das Israel hassende Australian Palestine Advocacy Network (APAN) veranstaltet ein Webinar über „Apartheid“-Israel. Und zu den Podiums-Teilnehmern gehören zwei frühere arabische Knesset-Abgeordnete – was den Apartheid-Vorwurf widerlegt, aber das begreifen die Trottel in ihrem Hass natürlich nicht.

Es heißt, Hamas und Palästinensischer Islamischer Jihad bieten eine Belohnung von $200 für denen Schießangriff, wen dieser per Video belegt werden kann.

Das israelische Militär berichtet, dass zu sehen ist, wie die Hisbollah und andere von Teheran gestützte Milizen nach den verstärkten Luftangriffen (die Israel zugeschrieben werden) sich aus Syrien zurückziehen.

Russlands Präsident Putin hat der palästinensischen Autonomiebehörde direkte militärische Kooperation und Hilfe angeboten.

Die Gemeinsame Arabische Liste ist zumindest zum Teil auseinandergefallen; die Partei Balad hat angekündigt, dass sie als eigene Liste bei den Knessetwahlen im November antritt.

Der (neue) Präsident von Chile, Gabriel Borich, weigerte sich den designierten Botschafter Israels in Santiago willkommen zu heißen, der sein Beglaubigungsschreiben vorlegen wollte. Borich ist ein Anhänger der BDS-Bewegung.

Hassan Nasrallah „warnt“ wieder: Hisbollah-Raketen haben das israelische Gasfeld fest im Visier.

Die Guaven im Gazastreifen schmecken nicht mehr so wie früher. AP berichtet darüber – und lässt in der Überschrift durchblicken, die israelische Blockade des Gazastreifens sei der (Haupt-) Grund dafür.

Die Partei Yisrael Beytenu hat bei der Wahlleitung für die Knesset eine Petition eingereicht den Parteichef der (arabischen) Balad nicht zur Wahl zuzulassen, weil dieser die Existenz Israels bestreitet und es nicht als jüdischen Staat anerkennt. So jemand sei in Ramallah am richtigen Ort.

off-topic (nicht wirklich):
Griechenland: Kurz vor zwei Jahrestagen (Brand von Smyrna, Pogrom von Konstantinopel) keilt der türkische Präsident Erdoğan erneut gegen die USA, Griechenland und die NATO aus und drohte mit türkischen Invasionen auf griechischen Inseln.

UNO usw.:
– Der UNO-Menschenrechtsrat soll einen neuen Chef (oder eine neue Chefin) bekommen. Beworben hat sich u.a. die katarische Botschafterin bei der UNO in Genf – eine fanatische Antisemitin. Passt also.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemite; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
NGOs:
– Die „Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost“ zeigt wieder ihre antisemitische Lügerei und behauptet, im Dezember 1947 habe die „von Ben-Gurion lange geplante Nakba“ begonnen; es sei ein Angriff von zahlenmäßig einer zahlenmäßig den zionistischen Milizen weit unterlegenen kombinierten arabischen Armee nach Monaten ethnischer Säuberungen durch die Zionisten erfolgt. Geht’s noch?
Palästinenser:
– Ein Politiker der Fatah verkündet: Die Gründung Israels war DAS Verbrechen des 20. Jahrhunderts – alles, was den Palästinensern geschehen ist, soll schlimmer gewesen sein als, was den Juden unter dem Nationalsozialismus angetan wurde.
Deutschland:
ZDF-Autorin Yasmin Poesy behauptet, der Großteil der Medien des Landes seien von Zionisten finanziert.
Berlins Regierende Bürgermeisterin will die Judenhasserin und Israel-Verleumderin Navi Pillay mit dem Friedenspreis ehren. (Inzwischen hat Giffey ihre Teilnahme abgesagt und die Verleihung darf nicht im „Roten Rathaus“ stattfinden.).
Kassel: Die Empfehlungen eines Expertengremiums an die documenta, als antisemitisch eingestufte Filme nicht mehr zu  zeigen, bis sie „kontextualisiert“ sind, wurde von Künstlergruppe Ruangrupa und der Leitung der documenta abgelehnt.
Berlin: Nur wenige Tage nach einem Angriff auf einen Rabbiner nahe eines Bahnhofs wurde in einer U-Bahn ein weiterer Jude angegriffen und antisemitisch beleidigt.
– Der sogenannte Antisemitismusbeauftragte Michael Blume beschimpft weiter Juden und behauptet, das „echte Wiesenthal-Institut“ befinde sich in Wien (was impliziert, das Simon Wiesenthal Center in Kalifornien sei eine Fälschung. Fragt sich, ob er nur so dumm ist nicht zu wissen, dass Simon Wiesenthal mit seinem Zentrum aufgrund von ständigen antisemitischen Drohungen in die USA umzog, oder ob er schlicht lügt.

Iberische Halbinsel:
Barcelona: Vandalen besprühten die Synagoge der Stadt mit Graffiti und rissen die Mesusa herunter.
Balkan:
Fans von Dynamo Zagreb marschierten in Mailand vor dem Europapokal-Spiel mit  Hitlergruß durch die Stadt.
USA:
– Ein Student der University of Akron bedrohte Juden.
– Das FBI eröffnete eine Ermittlung wegen Antisemitismus gegen die University of Vermont. Der Universität wird vorgeworfen vor Diskriminierung die Augen und kriminelle Aktivitäten gegen jüdische Gruppen zu verschließen. Die Universität bestreitet, dass sie eine Serie antisemitischer Vorfälle falsch gehandhabt habe.
Des Moines, Iowa: Ein Mann, der sich selbst als Neonazi bezeichnet, mietete einen Truck, den er den „9/11 Hate Truck“ nannte und fuhr damit durch die Stadt – verkündete, der 9/11 sei das Werk jüdischer Terroranschläge. Der Transporter war u.a. mit einer Hakenkreuzflagge drapiert.
New York: Eine Frau versuchte einen orthodoxen Juden zu missionieren. Als er ihr sagte, sie solle ihn in Ruhe lassen, schlug sie ihm seine Kopfbedeckung herunter.
Down Under:
Adelaide: Die muslimische Hass-Schreiberin, die in der letzen Zeit mehrere antiisraelische/antisemitische Artikel für die Studentenzeitung On Dit verfasste, wurde jetzt aus der Redaktion entfernt; aber anscheinend nicht wegen ihrer antisemitischen Ausfälle, sondern weil sie einen Antrag der Studentenunion sabotieren wollte. Jetzt schlägt sich um sich – natürlich gegen „Zionisten“.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Rücksichtnahme, der Frauenrechte und Wissenschaften:
– Im Iran prügelte die „Sittenpolizei“ eine junge Frau tot, weil sie ihren Hijab nicht richtig trug. Ihre Beerdigung wurde von Massen zum Protest gegen das Mullah-Regime genutzt. Die „Sicherheitskräfte“ schossen scharf in die Menge.
Türkei: Allein im August dieses Jahres hat es in der Türkei mindestens 31 „Ehren“-Morde an Frauen gegeben.
Indien: Ein muslimischer Mob erstach einen Muslim, weil der an einer  Hindu-Prozession teilgenommen hatte.
Saudi-Arabien: In Mekka wurde ein Muslim verhaftet, weil er bei seinem Pilgeraufenthalt („kleine Pilgerfahrt“ Umrah) für die verstorbene Königin Elizabeth II. betete. Für Nichtmuslime ist ein solches Gebet verboten.
Türkei: Ein Muslim ermordete seine 15-jährige Kusine, weil die nicht seine zweite Frau werden wollte.
Indien: Muslime ermordeten einen jungen Hindu, weil der eine Muslima geheiratet hatte.
Indien: Muslime drohen mit der Köpfung eines Journalisten, weil dieser „eine Agenda gegen den Islam predigt“.

Jihad (Terror):
Somalia: Muslime zerstörten einen LKW mit Lebensmittelhilfen; dabei ermordeten sie mindestens 18 Zivilisten.
Pakistan: Muslime griffen ein Polio-Impfteam an, 4 Menschen sind tot.
Afghanistan: Muslime ermordeten 6 Menschen mit einem Selbstmord-Bombenanschlag an der russischen Botschaft in Kabul.
Aserbaidschan hat seinen militärischen Jihad gegen Armenien wieder aufgenommen.
Mosambik: Muslime köpften 6 Menschen, entführten weitere 3 – und der Präsident kommentiert das lapidar mit: „Die Angreifer sind nervös.“
Frankreich: „Ein Mann“ griff eine Mutter und ihre Tochter mit einem Messer an, verherrlichte (islamischen) Terrorismus und drohte allen Franzosen.

Sport-Jihad:
– Bei einem Ringer-Turnier in Belgrad sollte ein iranischer Ringer gegen einen Israeli antreten. Dem kamen die Iraner zuvor, indem sie den Ringer überfütterten, damit er für den Kampf zu schwer war. Wäre er „nur“ einfach nicht angetreten, hätte dem iranischen Ringerbund der Ausschluss aus dem Welt-Ringerbund (wie es bei den Judokas schon passiert ist).

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung (nicht nur) im Westen:
Köln: Es gab eine Kundgebung, um gegen die Todesurteile der Mullahs gegen zwei homosexuelle Frauen zu protestieren. Ein Trupp (junger) Muslime brüllte die Rednerinnen mit „Allahu Akbar“-Rufen nieder. (Homosexuellen-Verbände schweigen – waren wohl auch auf der Kundgebung nicht vertreten.)
Großbritannien: Die Mitglieder des Stadtrats von Newcastle verließen eine Ratssitzung, als sie entdeckten, dass eine Stadträtin anwesend war, die von der Labour Party wegen „Islamophobie“ suspendiert wurde.
USA: Eine öffentliche Grundschule bietet bereits Kindergarten-Kindern „Schul-Hijabs“ an! Das sei ein wunderbares Symbol für Vielfalt!
Schweden: 79% der „Flüchtlinge“ haben in den Ländern Urlaub gemacht, aus denen sie angeblich um ihr Leben fürchtend flohen.
Österreich: Von einer Moschee in Graz wurde festgestellt, dass sie ein Zentrum für die Anwerbung von Jihad-Terroristen für den Islamischen Staat ist. (Warum haben sich die friedlichen Muslime der Moschee nicht dagegen gewehrt?)
Frankreich: 4 muslimische Migranten, die abgeschoben werden sollen, griffen einen Homosexullen an, der jetzt eine gebrochene Nase hat.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Indonesien: Eine Muslimtruppe protestierte gegen den Bau einer Kirche – und die Behörden verboten diesen auch prompt. (Was übrigens der indonesischen Verfassung widerspricht.)
Nigeria: Muslime ermordeten 6 Christen; einige wurden erschossen, andere mit Macheten getötet.
Türkei: Hunderte Kirchen und Klöster bräuchten Instandsetzung. Wird vom Staat nicht zugelassen.
Uganda: „Wenn du weiter darauf bestehst, dass Jesus der Sohn Gottes ist, wird Allah dich umbringen.“ Und dann ermordeten Muslime 5 Christen.
Nigeria: Muslime ermordeten einen Sicherheitsmann und verletzten die Frau des Pastors, den sie entführten.
Indien: Zwei minderjährige Hindu-Mädchen (15 und 17 Jahre alt) tot und vergewaltigt aufgefunden. 5 Muslime wurden als potenzielle Täter festgenommen.

Obama Watch:
In Texas wurde eine Frau festgenommen, die einen Richter töten wollte; der hatte es gewagt ein Urteil zugunsten von Trump zu fällen.
Washington DC: Das Justizministerium weitet seine „Ermittlungen“ zum „Sturm aufs Kapitol“ generell auf Donald Trump und sein Umfeld (u.a. ehemalige Berater) aus, deren Handy „vorsorglich“ schonmal beschlagnahmt wurden. Zwei Monate vor den „Midterm“-Wahlen. Bestimmt kein Zufall….
– Jetzt fängt die Administration Biden an die Strategischen Ölreserven zu füllen, für $80 das Barrel. Zwei Jahre, nachdem die US-Democrats Trumps Versuch blockierten das zu tun (für damals $24 das Barrel…)
– Disney hat eine woke Version von „Die kleine Meerjungfrau“ erstellt. Der Film ist noch nicht veröffentlicht, aber der Trailer (Vorschau) war u.a. auf YouTube zu sehen. Und bekam bei YouTube 1,5 Millionen negative Bewertungen – die die Plattform inzwischen nicht mehr anzeigt (nur noch positive). Was sarkastische bis ironische und zynische Kommentare zur Folge hat.
Fuchs im Hühnerstall: Die City University of New York (CUNY) hat einen ehemaligen Führer der mit der Hamas verbundenen (und judenfeindlichen) Organisation CAIR, um eine Beschwerde über Antisemitismus zu untersuchen.

Obamanisten:
– Eine Mittelschullehrerin in New York City ermutigt ihre Schüler zu politischer Gewalt; sie sollen Leute, die andere Ansichten haben, mit Ziegelsteinen bewerfen.
– Städte, die der Polizei die Gelder entzogen haben (natürlich alle von Democrats regiert) fordern jetzt verstärkte Polizeikräfte. Und sie versuchen die Folgen den Republikanern und Trump anzuhängen.
– US-Vizepräsidentin Kamala Harris setzte am 11. September Trump-Anhänger mit den Terroristen vom 9/11 gleich!
– Der demokratische Senatskandidat in Ohio sagte diese Woche gegenüber MSNBC, das Land müsse die „extremistische“ Republikanische Bewegung „töten“.
– Die Bürgermeisterin von Chicago ist samt der Polizei von einem Journalisten verklagt worden; sie hatten ihm aufgrund einer – so wirft er ihr vor – erfundenen Konfliktsituation die Pressezulassung entzogen.
– Floridas Gouverneur DeSantis ließ am hellichten Tag illegale Flüchtlinge nach Martha’s Vineyard fliegen. Die Democrats schäumten angesichts dieser Dreistigkeit und besorgten sofort Busse, um die Leute dort wegzukarren. Geht ja gar nicht, dass die reichen Democrats sich von Leuten gestört fühlen müssen, die illegal im Land sind.
In Albuquerque sollte Tomi Lahren bei einer Universitätsgruppe sprechen. Ein gewalttätiger linker Mob stürmte die Veranstaltung und sorgte dafür, dass Sicherheitskräfte die konservative Gastrednerin in Sicherheit bringen mussten. Die Universität unternahm übrigens nicht, die State Police musste da eingreifen.

Gegenwehr:
– Am Donnerstagmorgen wurden 2 Busladungen illegale Immigranten an Kamals Harris‘ Haus in Washington DC ausgeladen. Kommentar: „Die Beauftragte für die Grenzsicherheit will die Grenze nicht aufsuchen – also kam die Grenze heute zu ihr.“ Harris hatte noch vor ein paar Tagen behauptet, die Grenze sei sicher.

Wahlbetrug/Wahlprobleme:
– Ein Whistleblower berichtet: Seit 13 Jahren stimmen in New York City Leute ohne US-Staatsbürgerschaft bei Walen mit ab; und derzeit könnten tausende weitere illegale Wähler registriert werden, die dann wählen.

Biden als Präsident:
– Biden soll sich sinngemäß so geäußert haben, dass die größte/wichtigste Lektion aus dem 9/11 die ist, dass wir Muslime nicht vor den Kopf stoßen sollten.
– Biden und seine Leute wollten ihre „Gesetz zur Reduzierung der Inflation“ feiern – ging nicht, die Inflation steigt weiter. Und als Biden behauptete die Inflation besiegt zu haben, stürzte der Dow Jones am selben Tag infolge der Inflation um 1.200 Punkte ab.

Schaschlik

Ein paar gute Artikel zum Nachlesen:
„Dort werden wir zuschlagen“: Das Massaker von München und seine Nachwirkungen
Eine Falafel oder Israels Sicherheit als deutsche Staatsräson
Iran: Mögliches neues Atomabkommen schlechter als die alte Vereinbarung?
„Dort werden wir zuschlagen“: Das Massaker von München und seine Nachwirkungen
Israel: 2022 bereits Hunderte von Terroranschlägen vereitelt
Ein absurdes Theater namens UNO
Documenta: Offen und ehrlich antisemitisch

Off topic:
Griechenland warnt vor Krieg mit der Türkei

Englische Artikel:
After 50 years, Munich Olympics massacre still a “quality operation” in PA narrative

Der RBB bringt zum 50. Jahrestag des Überfalls palästinensischer Terroristen auf die israelische Olympia-Mannschaft die Meldung, dass dabei „17 Menschen starben“. Geht’s noch? Die toten Täter zu den Opfern zählen??? Botschafter Ron Prosor ist zurecht aufgebracht:

Weiter der RBB: Die Terroristen warfen „aus Verzweiflung“ die Granaten in die Hubschrauber, in denen die israelischen Geiseln saßen. Klar, mit Ideologie und Terrorismus hatte das nichts zu tun, oder?

Ein Imam in Frankreich spricht Klartext: „Ich mache keinen Unterschied zwischen Islamismus und Islam. Islamismus ist Islam in Aktion.“

Die UNRWA verteilte 890 Tablets an Kinder im Gazastreifen, damit diese Verbindung mit der Welt aufnehmen können; finanziert wurde das von der EU.

Die PA-Regierung ist ja bekanntlich klamm. Hindert sie aber nicht daran, ihren Ministern $24.000 im Jahr mehr auszuzahlen.

Der Iran setzt jetzt Gesichtserkennungs-Software zu Erkennung Durchsetzung des Schleierzwangs ein.

Albanien hat alle iranischen Diplomaten rausgeworfen (24 Stunden zum Verlassen des Landes gegeben) und die diplomatischen Beziehungen abgebrochen, weil die Terror-Mullahs einen massiven Cyberangriff auf das Land verüben ließen.

Vor dem Haus eines von der Hisbollah unterstützten libanesischen Ministers explodierte am Donnerstag eine Bombe.

Der türkische Innenminister: „Wir wollen Amerika zerreißen… Amerika muss zerlegt werden.“

Die PA ist klamm, muss ständig klagen, sie brauche Geld. Aber neben den Zahlungen an die „Märtyrer“-Familien und inhaftierte Terroristen hat sie auch noch Geld übrig, um im syrischen Kurdistan illegale Siedlungen zu finanzieren, mit denen Kurden an der Rückkehr in ihre Siedlungsgebiete abgehalten werden.

Die Fatah veröffentlichte auf ihrer Facebook-Seite ein Musik-Video, mit dem die Palästinenser aufgehetzt werden religiöse Juden „zu schütteln und zu verbrennen“.

Die australische Universitäts-Studentenzeitung On Dit in Adelaide, die wegen der Veröffentlichung eines antisemitischen Ausfalls einer muslimischen Studentinnen in der Kritik steht, legt lieber noch einen drauf: Zum Tod von Queen Elizabeth II. hat dieselbe Autorin einen Hass-Artikel über Weiße und besonders Briten verfasst, der in dem Magazin veröffentlicht wurde.

Finanzminister Avigdor Liberman beschuldigte Oppositionsführer Benjamin Netanyahu, dieser würde wie Goebbels und Stalin agieren. Dafür erntete er nicht nur wütende Reaktionen des Likud, sondern auch Kritik von Premierminister Lapid.

off-topic (nicht wirklich):
Hmmm: Von 1966 bis 2004 sind etwa 1.100 Sportler „plötzlich verstorben“. Seit Januar 2021 (Beginn der Corona-„Impf“-Kampagne) sind es allein mindestens 673.

Archäologie:
Jerusalem: In der Davidstadt wurden Elfenbein-Dekotafeln gefunden, die auf die Zeit des ersten Tempels datiert werden.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemite; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
Deutschland:
Hannover: Bei einer israelfeindlichen Kundgebung mit antisemitischen Sprüchen wurde im April ein Jude mit einer Israelflagge niedergeschlagen. Seine Schwiegertochter erhielt jetzt einen Bußgeldbescheid wegen Teilnahme an einer nicht genehmigten Versammlung. Dabei strotzen die Aussagen der Polizei hierzu vor Unwahrheiten, die anhand von Videoaufzeichnungen eindeutig widerlegt sind.
Kassel: Ein Gremium der documenta15 hat doch tatsächlich festgestellt, dass es so einigen Antisemitismus in den Werken der diesjährigen Kunstschau gab. Die Antisemiten-Truppe Ruangrupa aus Indonesien, die führend für die Werke verantwortlich war, ist pikiert und empört: Dieser Bericht überschreite Linien, stelle rassistische Abweichung und Zensur dar. (In dem Bericht gab es keinerlei Rassismus! Aber das ist die Standardreaktion aller Antisemiten nicht nur des „globalen Südens“ auf Kritik.)
Italien:
– Der italienische Fußballverband untersucht antisemitische Vorfälle mit Fans von Inter Mailand und Juventus Turin.
Polen:
– Ein berüchtigter Antisemit aus San Francisco wurde in Polen verhaftet, weil er in Auschwitz mit antisemitischen Postern posierte.
USA:
– An der University of Wisconsin-Madison wurden gegen jüdische Studentengruppen gerichtet antisemitische Sprüche mit Kreide auf Gehwege gemalt. Die Universitätsleitung verurteilte die Tat(en) eindeutig.
Down Under:
Vor dem australischen Holocaust-Mahnmal posierte eine Gruppe Neonazis und gab den Hitler-Gruß. Deshalb überlegt das Parlament von South Australia Nazi-Symbole insgesamt zu verbieten.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Rücksichtnahme, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Afghanistan: Die Taliban warnen Geschäftsinhaber: Bedient ja keine Frauen, die ohne Hjab sind!
Muslime ermordeten einen Hindu wegen einer Liebesbeziehung zur Tochter eines muslimischen Klerikers.
Pakistan: Ein Muslim versprach einer jungen Hindu-Frau im Überflutungsgebiet Lebensmittel – stattdessen entführte und vergewaltigte er sie.
Nigeria: Ein Muslim tötete seine Eltern, weil die Mohammed gelästert haben sollen; er bedauert nichts, sondern will gelobt werden.
Deutschland: Eine 34-jährige Afghanin wurde von ihren Brüdern getötet und per Bahn nach Bayern geschafft, angeblich, weil die Frau nicht wollte, dass sie auch ihre Eltern aus Afghanistan nach Deutschland holen.
Afghanistan: Eine Muslim berichtet davon, wie sie mit einem Taliban zwangsverheiratet und allabendlich von ihm vergewaltigt wurde.
Berlin: „Ein Mann“ schlug mit einer Axt auf eine Frau ein und tötete sie; die Polizei schoss auf ihn, er ist tot.
Iran: Zwei Aktivistinnen für Homosexuellenrechte sind wegen „Verbreitung von Korruption auf Erden“ zum Tode verurteilt worden.
Pakistan: Moscheen lehren Mädchen, wie man Menschen wegen der Lästerung Mohammeds köpft.
Schweiz: Ein Afghane kaufte eine 14-jährige ihren Eltern ab, um sie zu „heiraten“ und hatte Sex mit ihr.
Österreich: In einer Pizzeria ermordete ein muslimischer Migrant aus Somalia einen Jesiden – weil der „meine Religion beleidigt hat, musste er sterben“. (Und der Mörder ist natürlich psychisch gestört…)

Jihad (Terror):
Burkina Faso: Muslime ermordeten 6 Menschen und verletzten 2 weitere bei einem Angriff auf einen Konvoi, der von einer Goldmine zurückkehrte.
Nigeria: Fünf Muslime mit Macheten ermordeten ein Mitglied des Christian National Youth Service Corps.
Frankreich: Der nationale Antiterror-Staatsanwalt warnt vor erhöhter Jihad-Terrogefahr.
Mali: Die Woche über wurden etwa 30 Menschen in einer Stadt von Anhängern des Islamischen Staates ermordet.
Burkina Faso: Muslime ermordeten mindestens 35 Menschen mit einer Bombe am Straßenrand.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung (nicht nur) im Westen:
USA: Ein muslimischer Polizist in Cleveland twitter Hochachtung vor Hitler und „Drecksäcke Juden“. Er kann im Polizeidienst bleiben.
New York City: Ein Muslim wurde wegen eines Angriffs auf drei Juden verurteilt – aber vom Vorwurf der Hassverbrechen wurde er freigesprochen.
Indien: Und wieder wurde entdeckt, dass eine Madrassa (eine Islam-Schule) Verbindungen zu eine Jihad-Terrorgruppe hat.
Finnland: Ein Juden hassender muslimischer Migrant, dessen Moschee eine Rekrutierungsstelle für den Islamischen Staat war, ist jetzt Abgeordneter im Parlament.
Frankreich: Linke auf einer Kundgebung für einen antisemitischen Imam verkünden: „Ich bin nicht Charlie. Diese Zeitung ist böse.“
Deutschland: Der Expertenkreis Politischer Islamismus wird aufgelöst – ist das nur Ignoranz oder willentliches Wegsehen?
Schottland: Ein muslimischer Migrant griff den Leiter eines Einwanderungszentrums an; dieser musste im Krankenhaus behandelt werden.
Großbritannien: Muslimische Studenten regen sich wegen Antisemitismus-Vorwürfen auf und schimpfen von „Islamophobie“.
Australien: Die Universität Adelaide geht nicht gegen die antisemitischen Veröffentlichungen in ihrer Studentenzeitung vor; sie sind „von der freien Meinungsäußerung gedeckt“.
Deutschland: In Ansbach wurde ein „Allahu Akbar“-Brüller aus Afghanistan von der Polizei tödlich verletzt worden, nachdem er zwei Personen niedergestochen hatte und weitere bedrohte. Die Polizei weiß noch nicht, was den Täter motivierte.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Ägypten: Im Sinai ermordeten Muslime zwei koptische Christen.
Großbritannien: Ein muslimischer Mob terrorisiert Hindus und verwüsteten Hindu-Grundstücke.
Mosambik: Muslime setzten eine katholische Missionsstation in Brand und ermordeten eine 84-jährige Nonne.
Ägypten: Einer christlichen Familie wurde ihr kleines Adoptivkind weggenommen – weil „alle Kinder als Muslime geboren sind“.
Indien: Ein Muslim gab sich für einen Hindu aus, um einen Tempel betreten zu können – in dem er dann Götzenbilder und religiöse Flaggen zerstörte.

Obama Watch:
– Der schwarze Komiker Terrence Williams verkauft auch eine eigenen Pancake-Mix (mehrere Sorten); auf der Packung ist sein Kopf zu sehen. Facebook droht jetzt seinen Account wegen dieses „rassistischen Produkts“ zu sperren. Und weil von „Faktencheckern“ „festgestellt“ wurde, er würde Unwahrheiten sagen, die hätten das überprüft und festgestellt. Er ist Komiker und erzählt Witze, wie wollen die da ihre „Faktenchecks“ auf „Wahrheit“ überprüfen???? (Ach ja: Er ist auch konservativ und findet Trump in Ordnung…)
Wieder mal: Eine schwarze Frau (Anwältin), die behauptete ihr Patenkind sei bei einem Volleyballspiel rassistisch beleidigt worden, hat die Geschichte nachweislich frei erfunden. So, wie sie früher schon Anschuldigungen erfand. Nur, dass sie regelmäßig rassistisch über Weiße herzieht, was die (Mainstream-) Medien, die ihre erfundene Geschichte verbreiteten, nicht interessierte.
– In einigen Bundesstaaten treten Demokraten als Republikaner an, um ins Amt zu kommen (statt vom Wähler abgestraft zu werden). Es gibt sogar einen Namen für diese Leute: secret sleepers (heimliche Schläfer); und haben natürlich nicht vor wie Republikaner Politik zu machen, sondern die üblen Machenschaften der Democrats zu stützen und voranzubringen.

Obamanisten:
– Der Podcaster Sam Harris wiederholte seine Aussage, Donald Trump sei „schlimmer als Osama bin Laden“. Die Terroristen vom 9/11 hätten „viele Tugenden demonstriert“.
– Die Bürgermeisterin von Chicago bezeichnete den Gouverneur von Texas als Rassisten, weil der illegale Einwanderer mit Bussen in US-Großstädte wie Chicago, New York und Washington DC bringen ließ.
– Die Gouverneurin von New York gab einer Firma einen Vertrag für COVID-Tests; diese erhielt $13 pro Test (von anderen wird deutlich weniger verlangt, teilweise nur $5). Die mit dem Vertrag bedachte Firma hatte der Gouverneurin im Wahlkampf $300.000 gespendet.
– Eine führende radikale Demokratin aus Kalifornien berichtet, dass in ihr Haus eingebrochen wurde; ihre Schusswaffen wurden gestohlen (sonst nichts). Interessant: Die Fidel Castro-Anhängerin stimmte bisher in allen Gremien, denen sie angehörte, GEGEN Waffenbesitz!

Obamedien:
– Ein offizieller Parteivertreter der US-Demokraten in Nevada wurde unter dem Verdacht festgenommen, einen Journalisten getötet zu haben. Ein anderer Journalist macht dafür Donald Trump verantwortlich!

Biden als Präsident:
Umfrage: Mehr als 50% der Amerikaner wollen ein Amtsenthebungsverfahren gegen Biden.

Schaschlik

Ein paar gute Artikel zum Nachlesen:
Danke, Zionisten
Acht falsche und bösartige Anti-Israel-Slogans und abgedroschene Phrasen
Morddrohungen für Solidarität mit Salman Rushdie
Linksextreme Anti-Israelische Organisationen gegen den Zionistenkongress
EU-Finanzhilfen für Palästinenser an Fortschritte knüpfen
Pop-Kultur: BDS-Sympathisanten canceln sich selbst

Am Montag konnten die ersten PA-Araber vom Ramon-Flughafen bei Eilat nach Zypern. (Die Flüge in die Türkei wurde ohne Angabe von Gründen vorläufig gestrichen.) Die Passagiere waren Ärzte und Pharmakologen einer Firma in Ramallah, die sie und ihre Familien die Kosten übernahm. Apropos Apartheid: Mit den Flügen werden PA-Araber zusammen mit Israelis transportiert.

Ein arabischer Knesset-Abgeordneter von der Balad-Partei sagte im Interview mit Kan News, er will die israelische Flagge, die Nationalhymne, das Rückkehrrechtsgesetz und die jüdische Eigenstaatlichkeit im Allgemeinen eliminiert sehen. Das Land sei allgemein rassistisch und Israel sei am Palästinenserterror schuld.

Sogar Obamas ehemaliger Sondergesandter für Antisemitismus Ira N. Forman hat Michael Blume und die gegen ihn erhobenen Vorwürfe auf seinen „Antisemitism Monitor“ vermerkt (Datum vom 14. August).

Ein ehemaliger Kandidat für das Präsidentenamt in Ägypten, der weiterhin offizieller Regierungsvertreter ist, verkündet, dass es an der Zeit ist den Friedensvertrag mit Israel zu beenden.

Die US-Luftwaffe gab bekannt, dass sie im östlichen Syrien einen Stützpunkt von Milizen angegriff, die von den iranischen Revolutionsgarden unterstützt werden.

Der „palästinensische“ Islam-Gelehrte Mohammed Afeef Shadid verkündet: Der defensive Jihad ist im Koran aufgehoben worden; wir werden die Welt erobern und alle Juden in Palästina töten.

Ahed Tamimi – „Shirley Temper“ – veröffentlicht ihre „Memoiren“. Natürlich nicht allein geschrieben und natürlich reine Propaganda: „Sie teilt ihre inneren Kämpfe damit unter israelischer Besatzung zu leben und zu versuchen als normale Tochter, Schwester, Schülerin und Freundin zu leben.“ Bei einem Terror-Balg, das einzig dazu erzogen wurde als Ikone der Provokation israelischer Soldaten zu dienen, was soll da „normal“ gewesen sein? Die hat von ihren Eltern nie eine Chance bekommen auch nur irgendeinen Hauch von normalem Leben zu führen.

Kurioses am Rande: In Oregon gibt es einen „Hakenkreuz-Berg“. Der soll jetzt umbenannt werden und den Namen eines Indianerhäuptlings (huch: Indigenen-Häuptlings) bekommen.

Als Folge des Misstrauens gegenüber der Administration Biden stellen Kuwait und die VAE die diplomatischen Beziehungen zum Iran wieder her.

Jordanien schießt gegen PA-Araber die die finanziell und zeitlich deutlich attraktivere Möglichkeit wählen von Israels Ramon-Flughafen bei Eilat ins Ausland zu fliegen, statt erst mühsam nach Jordanien zu reisen und von Amman aus zu fliegen: „Normalisierung ist Hochverrat!“, tönt es aus Amman. Und die PA-Araber antworten damit die Jordanier daran zu erinnern, dass sie es sind, die einen Friedensvertrag mit Israel haben. Der jordanische Tourismusminister fordert PA-Arabern, die über Eilat reisen, den jordanischen Pass zu entziehen; ein Abgeordneter fordert gegen diese PA-Araber ein Einreiseverbot für Jordanien zu verhängen. (Und kein Wort von den selbsterklärten Palästinenserfreunden von BDS & Co.!)

Die Hamas und ihre Medien regen sich auf wie irre: Eine „zionistische Extremistin“ habe vor dem Felsendom „halbnackt“ für ein Foto posiert. Und damit die Al-Aqsa geschändet. Das zeige die zionistische Verachtung für das gesamte arabische Volk. Die Wahrheit? Eine spanische Touristin hatte den Tempelberg besucht:

Soziale Medien:
– Am letzten Wochenende war der twitter-Account von Benjamin Weinthal gesperrt. Es wurde behauptet, mit diesem Account seien verschiedene „User:innen“ bedroht, wovon auch der Antisemitismus-Beauftragte des Landes Baden-Württemberg betroffen gewesen sei. Was übrigens eine glatte Lüge war. Das scheint selbst twitter inzwischen gemerkt zu haben. Seit Spätnachmittag Montag ist der Account wieder aktiv. (Frage: Sollten die Hetzer und Lügner, die für unberechtigte Sperrungen führen, deswegen nicht zur Strafe mal selbst eine Weile gesperrt werden?) twitter behauptet übrigens, die Sperrung sein durch einen Fehler geschehen. Die Hetzer-Fans von Blume waren übrigens wegen der Sperrung ganz aus dem Häuschen vor Freude.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemite; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
soziale Medien:
– Nachdem die Komplettsperre des Twitter-Accounts des jüdischen Journalisten Benjamin Weinthal (der wegen seiner Enthüllungen dem „Antisemitismus-Beauftragten“ von Baden-Württemberg so sehr auf den Geist geht) am letzten Wochenende komplett gesperrt, aber wieder freigegeben wurde, ist es jetzt (Mittwoch) plötzlich von Twitter „eingeschränkt“ worden. Es sollen „ungewöhnliche Aktivitäten“ von dort ausgegangen sein – völliger Blödsinn, er hat getwittert wie immer.

Deutschland:
documenta die Nächste: Das „Kunstwerk“ Tokyo Reels zeigt 20 von einem japanisch-palästinensischen Künstlerkollektiv zusammengestellte Filme – allesamt pro-palästinensisch, aus den 1970-er und 1980-er Jahren und vor Antisemitismus strotzend. Und die documenta-Verantwortlichen haben wieder nichts gehört, nichts gesehen usw.
Österreich:
In Aspern rissen 3 noch Unbekannte Männer eine Fahne der jüdischen Glaubensgemeinschaft von einem Mast und veröffentlichten das Video dazu auf TikTok.
Italien:
– Einige Mitglieder/Kandidaten der linken Demokratischen Partei haben versucht mit israelfeindlichen Aussagen zu punkten.
Britische Inseln:
Großbritannien: Ein Muslim machte extra eine 180km lange Reise von Yorkshire nach London, um in Stamford Hill Juden anzugreifen.
Lateinamerika:
Argentinien: Präsident Alberto Fernández setzte COVID-19 erneut mit dem Holocaust gleich.
USA:
– Juden auf Long Island erhielten drohende, antisemitische Flugblätter „nach Hause geliefert“, wie es in mehreren Bundesstaaten der USA seit Monaten geschieht. Darin ist u.a. von einer „jüdischen Mafia“ die Rede, die „das Land gekapert“ habe; oder auch „Jeder einzelne Aspekt der Waffenkontroll [-Forderungen] ist jüdisch.“
New York: Die  Polizei fahndet nach zwei jungen Schwarzen, die verdächtigt werden in Williamsburg 2 orthodoxe Juden angegriffen zu haben.
New York: Ebenfalls in Willamsburg gab es zwei Vorfälle, bei denen Juden mit einem Feuerlöscher besprüht wurden.
– Der musikalische Ober-Antisemit Roger Waters ließ bei einem Konzert in New York eine riesige Bildschirmwand verkünden, die Al-Jazira-Reporterin sei (a) von Israel getötet worden und das (b) einzig deshalb, weil sie Palästinenserin war.
Arizona: Eine Untersuchung des Bundesbildungsministeriums stellte fest, dass ein Schulbezirk 5 Monate lang nicht gegen Antisemitismus vorging.
– Der Direktor der Middle East Studies an der University of Denver sagt: Hinter dem Messerangriff auf Salman Rushdie steckt wohl der Mossad.
– Der Bundesstaat Kentucky hat mit einem Antisemitismus-Problem zu kämpfen – innerhalb von drei Jahren gab es eine Steigerung von fast Null auf 100 Fälle im Jahr.
Kanada:
– Bei von der Regierung finanzierten Anti-Rassismus-Seminaren wurde Antisemitismus verbreitet. (Der zuständige Minister wusste übrigens schon davon, bevor die Nachricht veröffentlicht wurde.)

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Rücksichtnahme, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Indien: Ein muslimischer Vater köpfte seine Tochter, weil sie eine arrangierte Ehe ablehnte.
Pakistan: Imran Khan (früherer Premierminister) hatte in einem Interview den Anschlag auf Salman Rushdie als „furchtbar“ und „traurig“ bezeichnet; das nahm er jetzt zurück.
Bangladesch: Eine junge Hindu-Frau und ihr Vater wurden von Muslimen drangsaliert; die Polizei und Krankenhäuser weigern sich den beiden zu helfen.
Pakistan: Es kursiert das Video einer Frau, in dem verkündet wird: Allah mag hinduistische Leute nicht.
Pakistan: Ein muslimischer Mob beschuldigt einen Hindu Koranseiten verbrannt zu haben und versuchte ihn zu lynchen.
– Ein Professor im Iran rechtfertigt die Todes-Fatwa gegen Rushdie: Dieser sei „vom Islam zu Tode verurteilt worden, damit so etwas nie wieder geschieht“. Inzwischen sind die Terror-Mullahs damit im West recht erfolgreich.
Türkei: Eine 46-jährige Sängerin (Pop-Star) wurde verhaftet und wird wegen „Aufstachelung zu Hass und Feindseligkeit“ vor Gericht stehen müssen. Sie hatte es gewagt einen Witz über religiöse Schulen im Land zu machen.
– Die staatlichen Lehrbücher türkischer Oberschulen preisen und werben für den Jihad in all seinen Formen, ausdrücklich auch der kriegerischen.
Iran: Mindestens 90 Bahai wurde wegen ihres Glaubens die Möglichkeit eines Studiums verweigert.
Libanon: Ein Muslim setzte seine Ehefrau in Brand, weil sie ihm mal nicht gehorchte – sie wollte nicht abtreiben. Jetzt ist sie tot.

Jihad (Terror):
Schweden: Die Polizei fand einen Bombe auf dem Gelände eines Kulturfestivals in Stockholm und entschärfte sie; bei dem Festival sollte ein iranischer Dissident auftreten.
Indonesien: Der Bauer der Bombe von Bali (gut 200 tote Touristen) ist wieder frei; seine Haftstrafe wurde reduziert.
Russland: Ein Muslim wurde festgenommen, der „einen Terrorakt gegen Indiens Herrscherklasse vorbereitete“, weil diese Mohammed beleidigt haben sollen.
Malediven: Ein Koranverse brüllender Muslim stach einem Minister der Regierung in den Hals.
Bangladesch: Ein Muslim-Mob griff eine einheimische Gruppe der Munda; einer der Angegriffenen ist tot. Die etwa 200 Muslime wollen den Munda ihr Land wegnehmen.
Afghanistan: Muslime töteten mit einem Bombenangriff auf eine Moschee 21 Menschen.
Indien: Zwei Imame wurden wegen Rekrutierung von Muslimen für Al-Qaida festgenommen.
Belgien: Ein Transporter fuhr in Brüssel eine Außengastronomie zu Schrott (ohne abzubremsen), es gab 6 Verletzte. Zeugen sagen, der Fahrer brüllte „Allahu Akbar“. Dieser Hinweis verschwand inzwischen aus der Berichterstattung.
Mosambik: Infolge einer neuen Offensive von Jihadisten sind weitere 80.000 Menschen auf der Flucht.
Indien: Wieder wurde ein muslimischer Kleriker verhaftet, weil er für Al-Qaida rekrutierte.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung (nicht nur) im Westen:
– Ein amerikanischer „Islam-Wissenschaftler“ verkündete im iranischen Fernsehen: Der Mordanschlag auf Rushdie war ein israelisches Komplott, um „Islamophobie“ zu verbreiten.
Großbritannien: Die Konservative Partei suspendiert einen Stadtrat wegen „islamophober Einträge auf twitter“.
–  Großbritannien: Der Vorsitzende einer islamischen Wohlfahrtsorganisation, der Jihad und auch die Fatwa gegen Rushdie unterstütz, bekommt von der Regierung $1,65 Millionen als Zuschuss für seinen Verein.
Deutschland: Ein Islamkritiker wurde in Gladbeck von einem muslimischen Mob angegriffen, zu Boden geschlagen und dann weiter traktiert.
Kanada: Die Regierung Trudeau behauptet wegen eines Muslims empört zu sein – den sie im April noch in den höchsten Tönen lobte. (Der Mann gibt seit Jahren übelsten Antisemitismus von sich.)
Indien: Die (hinduistische?) BJP-Partei warf einen Abgeordneten aus ihrer Partei, weil der sich kritisch über den Islam und Mohammed äußerte.
Italien: Parteien der „Mitte“ und der „Mitte-Linken“ machen Giorgia Meloni von der Fratelli d’Italia nieder, weil die ein Video im Internet postete, eine Vergewaltigung einer Frau durch einen Muslim zeigt.(Die Frau aus der Ukraine wurde verpixelt, aber der Ton war klar.) Sie äußerte sich klar gegen die Gewalt und schrieb, sie wolle alles tun, um die Sicherheit auf den Straßen wieder herzustellen. Das gefällt den anderen natürlich nicht.
Dänemark: Ein Muslim prahlt – in 10 Jahren „gehört Dänemark uns, ihr seid bald ausgestorben“.
Nigeria: Ein „säkulares“ Gericht bestätigte ein Islam-Gericht – die Scharia ist nicht verfassungswidrig.
Italien: Video einer Gruppe junger Muslime (im kriegsverwendungsfähigen Alter), die bei ihrer Ankunft „Allahu Akbar“ brüllen.
Österreich: 8 Monate Haft und eine Sexualtherapie sind das Urteil „gegen“ einen muslimischen Migranten, der massiv junge Österreicherinnen belästigte.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Nigeria: Muslime entführten eine 16-jährige Christin und zwangen sie zum Übertritt zum Islam.
Nigeria: Muslime entführten vier christliche Nonnen.

BDS:
– Das Berliner Pop-Kultur-Festival wird von einigen „Künstlern“ boykottiert, weil die israelische Botschafter zu den Sponsoren gehört. (Und diese „Künstler“ beschweren sich auch noch sie würden „zensiert“.)

BDS fail:
Ben & Jerry’s hatte gegen Unilever geklagt, um zu verhindern, dass der Lizenznehmer in Israel weiter in die Gebiete verkaufen darf. Ein Gericht hat jetzt Unilever Recht gegeben.

Obama Watch:
Umfrage: Eine Mehrheit der Amerikaner empfindet das FBI inzwischen als „Bidens Gestapo“.
Kalifornien: Ein drittes Gericht hat inzwischen die Lockdown-Maßnahmen von Gouverneur Newsom als verfassungswidrig beurteilt.
Marc Zuckerberg hat zugegeben, dass 2020 das FBI mit „Hinweisen“ dafür sorgte, dass Facebook für Joe Biden ungünstige Informationen (peinlich bis kriminelle Aktivitäten der Familie Biden, z.B. das Hunter-Laptop) zensierte und so den Wahlkampf einseitig beeinflusste.
Ausgerechnet eine Finanzbeamtin, die führend daran beteiligt war speziell Konservative zu „überprüfen“ (= belästigen und schikanieren) wird jetzt Leiterin des „Zentralbüros“ für neu einzustellende 87.000 Mitarbeiter der Steuerbehörde. (Merke: Heutzutage schläft man sich nicht mehr hoch, man „qualifiziert“ sich durch brutalstmögliche Einseitigkeit gegen politisch Unerwüschte.)

Obamanisten:
– Die US-Linken haben ein neues „Hobby“: „Swatting“ – Notrufe bei der Polizei, bei denen die Adressen unliebsamer (natürlich konservativer und/oder christlicher) Personen, am besten Prominenter angegeben werden. Die Polizei stürmt los und weiß nicht, worauf sie sich einrichten muss, was dann für die nicht damit rechnenden Betroffenen im ungünstigsten Fall lebensgefährlich werden kann. Diese Woche wurde die Republikanerin Marjorie Taylor Greene gleich zweimal hintereinander Opfer ge-„swattet“.
– Das US-Patentamt (auch für die Zulassung von Markennamen und ihren Schutz zuständig) hat Trumps Antrag abgelehnt den Namen TruthSocial für seine soziale Medienplattform als Marke zu schützen. Angeblich sei der Name nicht ausreichend einzigartig und zu nahe an anderen Unternehmernamen.
– Führende Politiker der Democrats werben nicht mehr um Wähler; die sie den Republikanern zurechnen, wollen sie nicht mehr auf ihre Seite ziehen, sie beschimpfen sie: Der mögliche Gegenkandidat von Ron DeSantis in Florida sagte konservativen Wählern, er wolle nichts mit ihnen zu tun haben; New Yorks Gouverneurin Hochul sagte Republikanern, sie sollten den Bundesstaat verlassen, es gebe keinen Platz für sie; und Joe Biden erklärt Trump praktisch „Faschisten“ (und seine Wähler damit auch). Der Clou an der Sache: Genau dieselben Leute werfen denen, die se so übel angehen, vor, sie würden Hass verbreiten. Und Biden behauptete in seiner Rede zur Amtseinführung, er wolle das Land einen – er gut das Gegenteil (genauso wie vor ihm schon Obama).
Washington DC: Eine friedliche Solidaritätskundgebung von Angehörigen und Unterstützern der willkürlich Inhaftierten vom „Sturm aufs Kapitol“ am 6. Januar 2021 („J6“) wurde von linken Aktivisten mit wüsten Sprüchen gestört: „Fuck your Jesus!“ „Ashli verdiente den Tod! Du bist eine schlechte Mutter!“ (An die Mutter der von einem Capitol-Polizisten völlig unnötig erschossenen Ashli Babbit gerichtet.) „J6er sind Terroristen! Ihr werdet sterben!“

Biden als Präsident:
– Joe Biden hat einen der Gründe dafür genannt, dass seine Regierung haufenweise Studentenkredite nicht zurückzahlen lassen will: Schwarze und Hispanics besitzen keine Häuser. Interessant, was dieser Präsidentendarsteller über Schwarze und Hispanics denkt – offensichtlich, dass sie unfähig sind beruflich/wirtschaftlich erfolgreich zu sein.

Schaschlik

Ein paar gute Artikel zum Nachlesen:
Israel wurde »zermalmt«: Einschätzungen wie aus einer anderen Welt
Nein, Israel und die »jüdische Lobby« haben nicht die amerikanische Außenpolitik in der Hand
Der Anschlag auf Rushdie mahnt uns vor den mörderischen Absichten des Iran
Israel möchte Lebensbedingungen von Frauen in Gaza verbessern
Der Bundeskanzler lernt Herr Abbas kennen – es wird Zeit (zum selben Thema: Strategischer Partner)
Palästinensische Funktionäre und Medien stimmen Abbas’ Holocaust-Relativierung zu
Mahmud Abbas und das Münchner Massaker: Zeit, der Wahrheit ins Auge zu sehen
Spart euch die Entschuldigungen (Chaim Noll über die causa Abbas im Kanzleramt)
Das Gedenken ist gescheitert, vollständig und auf ganzer Linie
Israel sollte nicht auf die Türkei-Täuschung hereinfallen
Auf Olaf Scholz kann sich Israel nicht verlassen
Abbas in Deutschland: Wen wundert, wenn ein Antisemit Antisemitisches von sich gibt?
Irreführende und bösartige Schlagworte im israelisch-palästinensischen Kontext

Kuwait schickt zum ersten Mal nach 6 Jahren wieder einen Botschafter nach Teheran.

Saudi-Arabien und die VAE kritisieren den Palästinensischen Islamischen Jihad wegen dessen Angriffe auf israelische Zivilisten. Die Gruppe sei ein Handlager des Iran und die Mullahs wollten damit bei den Atomgesprächen in Wien punkten.

Die türkische Luftwaffe bombardierte bei Aleppo syrische Militärposten; nach syrischen Angaben wurden 3 Soldaten getötet, 6 verletzt.

Am 9. August 2001 sprengte sich ein Selbstmord-Attentäter in der Pizzeria Sbarro in Jerusalem. 15 Menschen wurden ermordet, darunter einen 5-köpfige Familie, 130 verletzt. Als Belohnung für den Anschlag zahlt die PA monatlich NIS 27,800 an fünf in Israel inhaftierte Terroristen und die Familien dreier toter Terroristen, die an dem Anschlag beteiligt waren. Das sind inzwischen fast $1,5 Millionen!

Bundeskanzler Scholz ließ auf Deutsch, Englisch und Hebräisch twittern, er sei „zutiefst empört“ wegen der Aussagen von Abbas. Frage eines twitter-Users: „Warum nicht auch auf Arabisch?“

Mahmud Abbas ließ einen Tag nach seiner verlogenen Holocaust-Behauptung klarstellen: Er sei kein Holocaust-Leugner, aber Israel massakriert Palästinenser.

Der Kommandeur der PA-Sicherheitskräfte kam zu Gesprächen über militärische und Geheimdienst-Kooperation nach Moskau.

Der israelische Generalstabschef Kohavi sagte am Donnerstag, die IDF habe während der jüngsten Kämpfe im Gazastreifen einen Angriff „auf ein drittes Land“ ausgeführt. Welches das war, sagte er nicht. Allerdings berichteten arabischsprachige Medien von mindestens 6 iranischen und libanesischen „Beratern“, die in einen Huthi-Lager (Fabrik und Waffenlager) im Jemen getötet wurden; auch eine ganze Reihe Houthi-Terroristen wurden getötet. Der Angriff löste eine nachfolgende Explosion aus.

Nach seinen verlogenen Hetzaussagen im Kanzleramt in Berlin organisierte die Fatah für Mahmud Abbas einen Jubelempfang. (Und bei uns wird davon so gut wie nicht berichtet.)

Die Berliner Polizei liefert Scheingefechte – soll da noch was gerettet werden? Gegen Mahmud Abbas besteht ein Anfangsverdacht und die Polizei ermittelt wegen Holocaust-Leugnung aufgrund seiner Aussagen an der Seite von Kanzler Scholz, Israel habe „50 Holocausts“ begangen. (Das Außenministerium hat bereits festgestellt, dass Abbas nicht angeklagt werden kann, weil er in offizieller Funktion in Deutschland war.)

Allerdings finden die Terrororganisationen, dass diese Ermittlungen gegen Abbas die deutsche Einseitigkeit gegen die Palästinenser zeige – das „palästinensische Narrativ“ werde ignoriert und die „Besatzung unterstützt“.

Hassan Nasrallah droht: Wenn wir nicht kriegen, was wir wollen, dann wird es eine Eskalation geben. (Es geht dabei um die von den USA vermittelten Gespräche über die Seegrenzen zwischen Israel und dem Libanon.)

Der linksextreme Ha’aretz-„Journalist“ Gideon Levy steht in Verhandlungen mit der arabischen Balad-Partei, auf deren Liste bei den Knessetwahlen anzutreten. Er hat dann aber doch abgelehnt.

Ein muslimischer Akademiker mit Verbindungen zur Hisbollah behauptet, ohne die Mord-Fatwa gegen Rushdie hätte der Westen den Islam noch mehr beleidigt.

Der Oberkommandierende der Iranischen Revolutionsgarden verkündete, dass der Krieg zwischen Israel und den Palästinenser nicht mehr auf den Gazastreifen beschränkt sei und in die Westbank ausgeweitet wurde. Rechnet man die Hisbollah dazu, dann sind hunderttausende Raketen auf Israel gerichtet.

Ein ägyptischer Politologe hat offen gesagt, dass nicht Israel der Feind ist, sondern der Iran, der unberechenbar sei, irrational handle und sich an keinerlei Vereinbarungen halte.

Die PA feiert wieder einmal Mörder – diesmal die Jihadisten, die 1929 Juden massakrierten.

Was ist das nur für ein Kleriker? Der Lateinische Patriarch von Jerusalem behauptete in Rimini, das palästinensische Volk fühle sich von der internationalen Gemeinschaft im Stich gelassen. Klar, dass sehen wir ja z.B. daran, dass die Bundesrepublik Deutschland der PA €340 Millionen Euro zugesagt hat…Aber es geht ja nicht um Fakten, sondern um Gefühle, nicht wahr? Und das ist das, was zählt. Auch für diesen katholischen „Hirten“.

Der Plan der Israelis, Palästinenser vom Flughafen Ramon bei Eilat ins Ausland fliegen zu lassen, damit sie nicht immer über Amman ausreisen müssen, wurde vorläufig gestrichen, soll aber nicht fallengelassen werden. Gründe wurden bisher nicht angegeben.

Was auch sonst? Die „Palästinenser“ sind immer die größten Opfer, selbst von 6 Millionen toten Juden. Manchmal sagen sie das nicht mal selbst: Eine jordanische Nachrichtenseite verkündet, die Palästinenser seien die größten Opfer des Holocaust (und die Juden sind die Nazis von heute).

Am heutigen Sonntag streikten tausende PA-Araber mit Arbeitsstellen in Israel, weil eine Entscheidung getroffen wurde ihre Löhne auf Bankkonten zu überweisen; sie wollen lieber bar bezahlt werden.

Am Sonntag gibt (gab) es wieder Geld für die Gaza-Araber aus Qatar: $10 Millionen sollen an 100.000 Familien verteilt werden (also $100 für jede).

off-topic (nicht wirklich):
– So geht’s natürlich besonders gut: Die Washington Post „beweist“, dass eine Terrororganisation keine Terrororganisation ist, indem sie einen Terroristen dieser Terrororganisation zitiert.

UNO usw.:
– Der israelische UNO-Botschafter hat beim UNO-Generalsekretär gegen die Entlassung einer Mitarbeiterin des OCHA protestiert; diese hatte den PIJ wegen seiner Raketenangriffe auf zivile Ziele in Israel kritisiert, was einen Sturm der Empörung bei Palästinenser-Groupies ausgelöst hatte. Es sei der zweite Fall innerhalb eines Jahres, in dem jemand von einem Posten entfernt wurde, weil er/sie etwas Kritisches über die Terrororganisationen sagte; umgekehrt würden Leute, die Israel verleumden, von der UNO nicht zur Rechenschaft gezogen.

Soziale Medien:
– Die muslimische Morddrohung gegen J.K. Rowling („Du bist die nächste“) verstößt natürlich NICHT gegen die twitter-Regeln.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemite; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
Araber-/Islamstaaten/Islamisten:
– Die Arabische Liga regt sich über die weltweite Kritik an Mahmud Abbas‘ Antisemitismus auf und verkündet praktisch: Antisemitismus zu kritisieren ist Anti-Palästinensertum und darf nicht sein.
Palästinenser:
Pressekonferenz mit Olaf Scholz und Mahmud Abbas in Berlin – Abbas schwafelt von „50 Massakern, 50 Holocausts“ der Israelis an Palästinensern; Scholz schweigt! (Erst am nächsten Tag kam eine Äußerung von ihm, er sei „empört“…)
Israel:
Jerusalem: Auf zwei Grabsteine auf dem Ölberg wurden Hass-Botschaften gekritzelt.
Deutschland:
Freiberg: Das Holocaust-Mahnmal in Freiberg wurde mit Hitlers Geburtstag beschmiert. Das ist das zweite Mal, dass es mit Nazi-Symbolen verunstaltet wurde.
München: Israelische Sportler, die das Olympiagelände besuchten und zum Mahnmal für die Opfer des Anschlags von 1972 gingen, wurden von einem (arabischstämmigen) Wachmann mit dem Hitlergruß „bedacht“.
Iberische Halbinsel:
– Eine spanische Hip-Hop-Band, die stolz behauptet soziale Fragen zu behandeln, verunstaltete bei einem Musikfestival in Budapest eine israelische Flagge und lud das Video davon auf Instagram hoch. U.a. schrieben sie auf die Flagge „Israel gibt es nicht“, „Free Palestine“, „Esst das“ (mit einem Penis). Inzwischen ist die Bank vom Festival ausgeschlossen worden, soll auch nie wieder eingeladen werden. Die Bandmitglieder haben inzwischen ihre Accounts auf twitter und instagram auf „privat“ gesetzt – anscheinend gab es zu viel Gegenwind.
USA:
Brooklyn (New York): Eine Synagoge, der auch viele Holocaust-Überlebende angehören, wurde mit Nazi-Graffitis beschmiert, u.a. wurde „Hitler“ gesprüht.
Kanada:
– Einer der höchsten Repräsentanten des Heritage Department, das mit der Bekämpfung von Rassismus beauftragt ist, verbreitet (selbstgetätigte) judenfeindliche Äußerungen und wünscht Judenmord. Weil Juden „weiße Herrenmenschen“ seien.
Calgary: Eine Neonazi-Gruppe hängte ein rassistisches Poste von einer Brücke über eine vielbefahrene Straße. Ein Foto davon wurde im Internet zusammen mit einem Hitler-Zitat gepostet.
Down Under:
Neuseeland: Auf einem 60m hohen Berg wurde aus Baumaterial ein gigantisches Hakenkreuz errichtet. Die Einwohner des Umlands sind erleichtert, dass es beseitigt wurde.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Rücksichtnahme, der Frauenrechte und Wissenschaften:
– Ein „Allahu Akbar“-Brüller köpfte in Lyon seinen Vater und paradierte mit dem abgeschnittenen Schädel herum. Der Marokkaner versuchte bei seiner Festnahme die Polizisten ebenfalls abzustechen.
Iranische Medien sind begeistert und preisen den Anschlag auf Salman Rushdie.
Pakistan: Ein Politiker bietet ein Kopfgeld von $20.000.000 für den Kopf von Geerd Wilders.
Saudi-Arabien: Ein saudischer Soziologe setzt Homosexualität mit Terrorismus gleich.
Libanon: Eine Frau wurde von ihrem Mann in Brand gesetzt, weil sie schwanger wurde und er das nicht wollte. Sie verlor das Kind und kämpft um ihr Leben.
USA: In Chicago gab eine Muslima auf TikTok ihre Scheidung bekannt. Daraufhin wurde sie von ihrem Ex-Mann ermordet.
Frankreich: Ein muslimischer Messerschwinger droht anderen Muslimen: „Ihr seid schlechte Muslime. Ich werde euch alle aufschneiden!“
Marokko: Eine Frau muss für zwei Jahre ins Gefängnis, weil sie auf Facebook „die Religion angriff“.
Pakistan: Eine Teenagerin wurde gezwungen Schuhe abzulecken, ihr wurde das Haar abgeschnitten, weil sie sich weigerte den Vater ihrer Freundin zu heiraten.

Jihad:
Großbritannien: Eine muslimische Frau brüllte auf einem Flug nach Großbritannien „Allahu Akbar“ und sie haben Sprengstoff dabei; dann versuchte sie ins Cockpit zu stürmen. Ein Passagier konnte sie überwältigen.
Mali: Muslime ermordeten bei einem koordinierten Überfalls terroristischer Gruppen 42 Soldaten.
Australien: Am Flughafen von Canberra schoss ein Muslim fünfmal auf das Fenster eines Check-in-Schalters.
Afghanistan: Bei einer Explosion in einer Kabuler Moschee wurden 10 Menschen getötet, mindestens 27 verletzt.
Frankreich: Ein „Allahu Akbar“-Brüller schoss wild in die Gegend, schoss auf die Polizei – und Terrorismus „ist nicht ausgeschlossen“.
– Der Rushdie-Attentäter plädiert bei seiner Anklage wegen versuchtem Mord auf nicht schuldig.
Somalia: Jihadisten stürmten ein Hotel in Mogadischu und töteten mindestens 30 Menschen, es gibt mehr als 40 Verletzte.
Österreich: Ein muslimischer Migrant wurde festgenommen, weil er einen Brandanschlag auf ein Parteibüro der FPÖ verübte (die gegen Massenzuwanderung ist).

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung (nicht nur) im Westen:
Australien: In Sydney wurden 2 saudische Schwestern tot aufgefunden, deren Asylanträge abgelehnt worden waren. Sie waren beim Auffinden bereits gut einen Monat tot. Die Todesursache konnte bisher nicht festgestellt werden. Die Schwestern sagten, sie hätten das Gefühl beschattet zu werden.
Großbritannien: Muslimische Migranten aus Afghanistan lehnen es ab in Schottland oder Wales untergebracht zu werden: Da ist es kalt und die Leute reden nicht Englisch.
Indien: Muslime ermordeten einen Hindu und verletzten seinen Bruder – und AP bezeichnet die Jihadisten als lediglich als „Angreifer“ und „Militante“.
USA: Ein früher Forscher der Mayo-Klinik (Muslim) plädierte vor Gericht des Terrorvorwurfs auf schuldig – er hatte dem Islamischen Staat die Treue geschworen.
Deutschland: In Ludwigsburg wurde ein 79 Jahre alter Mann abgestochen. Die Staatsanwaltschaft gibt keinerlei Informationen zu dem Fall an die Öffentlichkeit – nur, dass der „mutmaßliche Täter“ ein 43-jähriger „Flüchtling“ aus Somalia ist. Wann er nach Deutschland kam, welchen Status er hat usw. – Schweigen. Der Mann ist aber „polizeibekannt“. Und natürlich ist ein Motiv nicht erkennbar, der Typ schweigt.

Gegenwehr:
– Ein Gericht in den Arizona stellte fest, dass ein Dozent keine Recht muslimischer Studenten verletzte, indem er über religiöse Rechtfertigungen muslimischer Terrortaten lehrte.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
– Ein Autor des Atlantic behauptet, der Rosenkranz sei ein extremistisches Symbol christlicher Nationalisten. Er sei so etwas wie eine AR-15 (ein in den USA zugelassenes Sturmgewehr, das die Linken zum Hasssymbol gegen Waffenbesitz erhoben haben).
Nigeria: Bei zwei Jihad-Anschlägen drangen Muslime in Kirchen ein und schossen um sich; 20 Gottesdienstbesucher wurden getötet.
– Das EU-Menschenrechtsgericht lehnte einen Appel eines zum Christentum konvertierten Iraners gegen seine Abschiebung in den Iran ab. Ein deutsches Verwaltungsgericht hatte seine Abschiebung abgelehnt, weil es „nicht gerade wahrscheinlich“ sei, dass ein Muslim, nach der Ermordung seines konvertierten Schwagers und seiner Schwester noch zum Christentum übertreten würde.
Nicaragua: Das Ortega-Regime wurde ein katholischer Bischof festgenommen. Sein Verbrechen: Kritik am Regime Ortega.
USA: Die Generalstaatsanwälting von New York droht einer christlichen Kirche, weil dort eine Trump freundlich gesinnte Veranstaltung stattfand. (Die Frau ist für ihren Trump-Hass bekannt und versucht seit Amtsantritt 2018 dem ehemaligen Präsidenten etwas anzuhängen, bisher erfolglos.)
Ägypten: Wieder wurde eine Kirche in Brand gesetzt und wieder gibt es tote Christen.

Obama Watch:
– Das FBI behauptet neuerdings, Trump-Anhänger würden damit drohen wegen der Durchsuchung von Mar-a-Lago eine „schmutzige Bombe“ zu zünden.
– Donald Trumps Vorwurf, die FBI-Agenten hätten die Reisepässe der Familie gestohlen, erwiesen sich als wahr.
– Das Justizministerium weigert sich die Grundlage für die Durchsuchung von Trumps Anwesen zugänglich zu machen; das könnte „den Ermittlungen nicht wiedergutzumachenden Schaden zufügen“.
– Ein ehemaliger Polizist ist zu 7 Jahren Haft, gefolgt von 3 Jahren „Beaufsichtigung“ verurteilt worden, weil er beim „Sturm aufs Kapitol“ dabei war und eine Waffe mitführte; außerdem für Äußerungen, die später tätigte: Er hatte seinen Stock (Gehhilfe nach einer Verletzung) dabei, betrat das Kapitol nicht und ist der Meinung, dass die Präsidentschaftswahlen 2020 „gestohlen“ wurden. Der Obama-Richter, der das Urteil fällte, ist lächerlich, aber der Mann muss jetzt 10 Jahre darunter leiden.
– Nach Aussagen eines republikanischen Abgeordneten sind nach der Razzia bei Trump inzwischen 14 „Whistleblower“ aus dem FBI vorhanden, die konkrete „Sorgen“ wegen einseitigem Fehlverhalten der Behörde (und des US-Justizministeriums) bezeugen.
– Die illegale Zuwanderung unter Biden erreicht 2022 Rekordhöhen; die Regierung versucht die Zahlen über „Untergetauchte“ zu verbergen.

Obamanisten:
– Rassismus pur: In Minnesota gibt es gesetzlich neue Lehrerverträge, gemäß denen bei allgemeinen Reduzierungen von Lehrkräften Entlassungen vorrangig Weiße treffen sollen.
– Ein ehemaliger Abgeordneter der Democrats aus Kalifornien wurde verhaftet: Überweisungsbetrug, Geldwäsche, Verstöße gegen Wahlkampfgesetze.
62 Prozent der „College Democrats“ (Studenten, die sich den Demokraten zugehörig fühlen) würden sich weitern mit einem Trump-Anhänger zusammenzuwohnen. (Im Gegensatz dazu würden sich lediglich 28 Republikaner-Anhänger nicht mit einem Biden-Wähler zusammen wohnen wollen.)

Gegenwehr:
– 18 US-Bundesstaaten haben sich Ermittlungen von Missouri gegen die Investmentfirma Morningstar angeschlossen, die offenbar israelfeindliche Praktiken begeht und dabei anscheinend falsche Angaben Verbraucherschutzgesetzen erfindet.

Wahlbetrug/Wahlprobleme:
– Floridas Gouverneur DeSantis verkündete 20 Verhaftungen wegen Wahlbetrug. Die betreffenden Personen haben an mehreren Stellen in Florida illegal gewählt, obwohl sie nicht wählen durften.

Schaschlik

Ein paar gute Artikel zum Nachlesen:
Forschung soll Aufschluss geben über die Schlacht um den Zweiten Tempel
Wie palästinensischer Raketenterror Palästinenser tötet
Amnesty International misst mit zweierlei Maß
Antisemitismus: Zurück An Den Anfang?
Was gerade in Gaza geschehen ist? – Eine krachende Niederlage für den Iran
Palästinensisches Kriegsverbrechen, live im Hisbollah-nahen Fernsehen
– Kommentar (zum „Atomdeal“ mit dem Iran): Armutszeugnis
Jüdische Siedlungen: Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft
Krieg in Gaza: Die Top-3-Fehlleistungen der Medien
Gaza muss entwaffnet werden
Hamas: Wie Journalisten aus Gaza zu berichten haben
Getötete Palästinenser und die Doppelmoral der internationalen Öffentlichkeit
Warum Anne Frank den Anti-Rassismus-Ideologen ein Dorn im Auge ist.
documenta fifteen: Das Elend geht weiter

Was Wunder! Der UNO-Sicherheitsrat wird sich Montag (8.8.) wegen des Konflikts um Gaza treffen. Sagen die PA-Terroristen.

Am Sonntagabend (7.8.) trat offiziell eine Waffenruh ein Kraft. Joe Biden begrüßte sie und betonte Israels Recht auf Selbstverteidigung und forderte eine Untersuchung der zivilen Toten der Operation. Mahmud Abbas begrüßte „die ägyptischen Bemühungen, die zur Einstellung der Aggression der Besatzung im Gazastreifen führten.“
Der türkische Herrscher Erdoğan geifert natürlich entgegen den Fakten, es gebe keine Entschuldigung dafür, dass Israel Kinder ermordete.

Der gezielte Beschuss einen PIJ-Führers wurde mehrfach verschoben, weil Kinder dort zu sehen waren, wo er sich befand. Das Ziel wurde erst neutralisiert, als die Kinder weg waren.

Der Palästinensische Islamische Jihad erklärte in einer Ankündigung auf Telegram, Ägypten habe versprochen zu helfen den PIJ-Führer zu befreien, der in Jenin vor der Operation Tagesanbruch festgenommen wurde, sowie eines weiteren Terroristen. Im Übrigen „reservieren“ sie sich „das Recht, auf ‚israelische Aggression‘ zu reagieren“.

Auch Koalitionsmitglied Mansour Abbas von der Ra’am (Gemeinsame Arabische Liste) beschimpfte die israelische „Aggression im Gazastreifen“.

Die IDF Angriffe abgebrochen, weil sich im direkten Umfeld der Ziele Zivilisten aufhielten. Ein Beispiel.

Gegenbeispiel: Ein arabischer Reporter versucht zu vertuschen, was ein Kameramann gerade live filmte: wie eine PIJ-Rakete aus einem Wohngebiet gestartet wurde und im Gazastreifen in ein Wohngebiet einschlug.

Apropos die eigenen Leute im Gazastreifen treffen: Ein Journalist im Gazastreifen berichtete, dass kurz nach einer Raketensalve und bevor der angebliche israelische Luftangriff in Jabaliya stattgefunden haben sollte, ein fehlgeschlagener Raketenstart für einen Einschlag im Wohnviertel in Jabaliya sorgte. Jetzt forderten die Palästinenser ihn auf diesen twitter-Eintrag zu löschen.

Derweil verkündet der PIJ die Namen von 12 seiner Mitglieder, die bei den israelischen Angriffen getötet wurden; die Hamas sagt, von ihren Leuten seien 2 getötet worden, die DFLP gibt einen  Toten an. Insgesamt geben die Hamas-Terroristen die Zahl der Toten der Angriffe am Wochenende mit 43 an.

Der DLF „berichtet“ über die kommende Waffenruhe zwischen PIJ und Israel – Israel mit Photoshop-Bild einer Bombenexplosion, Beschuss des Gazastreifens, keine Raketen der Terroristen; PIJ: Bild von Schutt im Gazastreifen, kein Wort dazu, dass der PIJ den Waffenstillstand erstmal längere Zeit verweigert, während Israel längst dazu bereit war.

Die FAZ ist nicht besser:

Die Islamischen Revolutionsgarden prahlen: Die Hisbollah hat mehr als 100.000 Raketen, die sie gegen Israel einsetzen kann.

Nach Beginn der Waffenruhe am Gazastreifen gab es noch zwei Raketensalven gegen Israel – auf die die IDF nicht antwortete. Das hält die Daily Mail in Großbritannien nicht davon ab zu behaupten Israel habe NACH Eintritt der Waffenruhe „eine breite Palette an Zielen im Gazastreifen“ angegriffen, eine unverhohlene Lüge. Der SPIEGEL beschwert sich, dass Israel noch VOR Eintritt der Waffenruhe Angriffe geflogen hat. Beide Organe verschweigen die Angriffe der Terroristen NACH dem Eintritt der Waffenruhe.

Das Kraftwerk im Gazastreifen ist nach zweitägiger Unterbrechung wieder angefahren worden, nachdem ein israelischer Tankwagen Treibstoff geliefert hatte.

Der Parteichef der arabisch-israelischen Balad-Partei tönt in seiner Verdammung der Operation Tagesanbruch, die IDF sei die schlimmster Zerstörungsmaschine der Welt.

Was soll man von Ägypten halten? Erst vermitteln sie einen Waffenstillstand im Gazastreifen und dann geißelt der UNO-Botschafter des Landes die Israelis im Sicherheitsrat wegen „getöteter Märtyrer“ und „Schändung der Al-Aqsa“.

Eine algerische Zeitung fantasiert über 5 mögliche Szenarien, wie Israel vernichtet werden kann.
1. Die Terrororganisationen erhalten bessere Technologie für Raketen, um die Israelis so zu schocken, dass sie flüchten.
2. Die Terrororganisationen erhalten biologische und/oder Atomwaffen, um das Land unbewohnbar zu machen.
3. Arabische Länder organisieren ich in eine demokratische Supermacht, die eigenen Atomwaffen erwirbt.
4. Arabische Länder organisieren sich in einen Block, der größere Wirkung hat.
5. Araber überwältigen den Westen demografisch (in vier oder fünf Generationen), um dann internationales Recht neu zu schaffen.

Die IDF hat Belege und Gründe für den Beginn der Operation Tagesanbruch am Freitag vorgelegt. Demnach wollten die PIJ-Terroristen mindestens eine Panzerabwehr-Rakete auf einen vollbesetzten zivilen Bus in Israel abfeuern.

Bei der kommenden UNO-Sitzungsperiode will die PA die volle Anerkennung des „Staats Palästina“ fordern.

Die Aliyah aus Russland und der Ukraine hat sich in den fünf Monaten seit dem russischen Einmarsch in der Ukraine verdreifacht.

Die israelische Staatsanwaltschaft will einen ehemaligen Knessetabgeordneten anklagen, der dem rechtsextremen Lager zugerechnet wird. Ihm wird „systematische und wiederholte“ Aufstachelung (gegen Araber“ vorgeworfen.

Hassan Nasrallah droht wieder; diesmal mit offenem Krieg, sollte Israel im Mittelmeer Gas fördern. Daneben prahlt er, die Vermittlungsversuche eines amerikanischen Emissärs seien eine „völlige Kapitulation“ Israels vor den Forderungen des Libanon.

Selbst israelfeindliche Quellen liefern inzwischen anscheinend Belege, dass Gazaner von fehlgeschossenen PIJ-Raketen getötet wurden.

Videoaufnahmen der IDF zeigen, wie ein Panzer den Beschuss eines PIJ-Postens verzögerte, weil dort ein kleines Mädchen herumlief. Der Posten wurde erst beschossen, als die Kleine außerhalb des Gefahrenbereichs war.

Das nennt man wohl illusorisches Wunschdenken: Der Oberste Revolutionsführer des Iran hat als Botschaft für den Palästinensischen Islamischen Jihad – die Terroristen hätten bewiesen, dass sie „den Feind zerquetschen“ können. Klar, die gesamte eigene Führungsetage verlieren hat ja sowas von Israelvernichtung…

Der türkische Präsident Erdoğan beschimpft und „kritisiert“ Israel, weil es sich gegen islamistische Terroristen verteidigt, die er als Zivilisten bezeichnet, die von Israel ermordet wurden. (Natürlich haben die Terroristen nichts damit zu tun…)

Mordanschlag auf Salman Rushdie und die ganzen „Menschenrechts“-Gruppen wie Amnesty International, Human Rights Watch und wie sie alle heißen – schweigen! Kein Wort zu dem Mordversuch, schon gar kein kritisches/negatives!!!
Ach übrigens: Die Gerüchte, der Iran hätte seine Mord-Fatwa gegen Rushdie aufgehoben – das ist Blödsinn.

Nach dem Anschlag auf Rushdie fordern Kritiker, dass Biden die Gespräche/Verhandlungen mit dem Iran auf der Stelle einstellt.

Der Iran hat nach dem Applaus für den Mordanschlag auf Salman Rushdie einen neue Theorie verkündet: Der Anschlag könnte eine US-Komplott sein, um Islamophobie zu verbreiten.

UNO usw.:
– Auf Betreiben einiger antiisraelischer Staaten wurde eine Dringlichkeitssitzung der UNO-Sicherheitsrats veranstaltet, mit der Israel wegen seines Kampfs gegen die Terroristen verurteilt werden soll. Der israelische UNO-Botschafter las den Hetzern die Leviten und wies mit dem Beispiel der Eliminierung des Al-Qaida-Chefs Al-Zawahiri auf des zweierlei Maß dieser verlogenen Heuchler hin. Der PA-Vertreter kritisierte die Terrororganisation nicht, sondern bezeichnete Israels Handeln als „nicht provozierte und ungerechtfertigte Aggression“.
– Die Ober-Menschenrechts-Tussi der UNO, Michelle Bachelet, verurteilt, dass in der kriegerischen Auseinandersetzung zwischen Israel und dem Palästinensischen Islamischen Jihad palästinensische Kinder getötet wurden – und ließ geflissentlich die Hauptgründe dafür aus: Terror-Raketen, die zu kurz flogen.
Eine UNO-Mitarbeiterin, die mit Hilfen für die Palästinenser zu tun hatte, muss ihren Posten aufgeben, nachdem sie auf twitter das „wahllose Raketenfeuer“ des Islamischen Jihad verurteilte.

Soziale Medien:
– Ein Angestellter von twitter wurde von Saudi-Arabien geschmiert und gab private Nutzerdaten weiter.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemite; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
– Auf der Internetseite der FIFA gibt es Informationen über buchbare Besuchspakete für die Fußball-WM in Qatar. Dort gibt es Israel nicht, sondern nur „Besetzte Palästinensergebiete“!
Medien:
– – Die taz verkündet offen mit ihrer Schlagzeile zur Operation Tagesanbruch, das sei einzig eine Wahlkampfaktion (von Premier Lapid) gewesen. AP ist da etwas indirekter und deutet das „nur „ an, indem auf die anstehenden Wahlen verwiesen, aber jeglicher faktischer Kontext ausgelassen wird.
– Die New York Times hat sich von einem freischaffenden Reporter im Gazastreifen; der Grund: HonestReporting legte eine Liste mit seinen antisemitischen Einträgen in den sozialen Medien vor, in denen er zum Töten von Juden aufruft und Hitler lobt. Damit war er für die Zeitung nicht mehr haltbar.
NGOs:
Amnesty International Australia hat zu einer Veranstaltung mit einem BDS-Vertreter eingeladen – der kaum verhohlen zu Gewalt gegen Geschäfte australischer Juden und Israelis aufruft und die antisemitische Verschwörungstheorie verbreitet, Restaurants mit israelischen Themen seien Teil eines weltweiten Netzwerks antipalästinensischer Aktivisten.
Araber-/Islamstaaten/Islamisten:
– Eine Prinzessin des Herrscherhauses in den VAE veröffentlicht in sozialen Medien judenfeindliche Beiträge.
– Der ehemalige Generaldirektor von Al-Jazira twittert, hinter dem Tod von Jesus und dem Tod der Palästinenser steckt „derselbe Killer“ (die Juden).
Deutschland:
Berlin: Am letzten Sonntag gab es eine ins Antisemitische abgleitende israelfeindliche Demonstration, bei der die Terrorgruppen verherrlicht wurden. Die Polizei fand keine Gründe einzugreifen.
– Die Reaktionen von ZDF/ARD/KiKA auf die begeisterte Teilnahme ihres Moderatoren Matondo Castlo an einer antisemitschen, kommunistischen Veranstaltung in den Palästinenser-Gebieten ist selbst auch noch ein Antisemitismus-Skandal.
– In den sozialen Medien machen die Antisemitismus-Leugner von Links mobil: Sie bezeichnen Charlotte Knobloch, Michael Wolffsohn, Ephraim Kishon usw. als „salonfaschistische Juden“.
BR-„Journalist“ Malcolm Ohanwe behauptet, den Gazastreifen nicht als besetzt zu bezeichnen sei „infam und fake news“. (Israel hat alle Juden und Soldaten 2005 abgezogen!)
Freiburg: Erneut ist das Mahnmal für die im Zweiten Weltkrieg deportierten Juden geschändet worden. Michael Blume verortet den Täter bei Neonazis oder QAnon. (Andere Täter kommen offensichtlich nie in Betracht.)
Kassel: „Zwei Männer mit osteuropäischem Akzent“ brüllten nahe einer Bushaltestelle mehrfach „Sieg Heil“. Eine blinde Frau, die sie auffordert das zu unterlassen, schlugen sie nieder und beleidigten sie als „Nazi“ und Rassist“.
Österreich:
– Der Kurier veröffentlichte einen einseitigen Leitartikel über den Gazastreifen – und darunter stehenden antisemitischen Kommentare kümmerten bei der Zeitung niemanden. (Zumindest einer wurde entfernt, nachdem massiv darauf aufmerksam gemacht wurde.)
Benelux:
Niederlande: Die Polizei hat Ermittlungen eingeleitet, weil in Gelderland eine Hakenkreuzflagge von einer Brücke wehte.
Russland:
– Die russische Botschaft in Ägypten wirft Israel „Missachtung palästinensischen Lebens“, „Zerstörung des Gazastreifens und Tötung von Palästinensern“ vor.
USA:
New York: In Brooklyn wurde ein Mann festgenommen, der Drohungen gegen ein Obstfest erhoben hatte.
St. Louis: Ein Mann drohte die Synagoge zu sprengen, während dort ein Gottesdienst abgehalten wird.
Kanada:
Toronto: Vor einem koscheren Schlachthof wurde ein orthodoxer Jude niedergestochen, Berichten zufolge ein Immigrant aus dem Libanon.
Down Under:
Melbourne: Die Studentenvertretung der Universität verabschiedete einen pro-Terrorismus-Beschluss, den sie nach Drohung mit einer Klage eines jüdischen Studenten wieder zurückzog. Jetzt wurde ein neuer Beschluss vorgelegt, der antisemitisch und noch übler ist.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Rücksichtnahme, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Pakistan: Die Polizei führte einer Razzia im Haus einer Muslima durch, die mit einem Hindu verheiratet ist. Der Mann wurde festgenommen. Beide stehen vor Gericht, weil eine muslimische Frau nicht mit einem Nichtmuslim verheiratet sein darf.
Pakistan: Ein „Sicherheitsanalyst“ rechtfertigt den Mordanschlag an Salman Rushdie – „ein sensibler Nerv der Muslime, den man niemals berühren sollte“.
Afghanistan: Ein friedlicher Protest von Frauen wurde mit Waffengewalt und scharfen Schüssen aufgelöst.
Großbritannien: Ein Muslim-Aktivist hat JK Rowling („anlässlich“ des Mordversuchs an Salman Rushdie) auf twitter mit Mord gedroht. (Sie meldete den Fall und es geschah – nichts.)
Großbritannien: Ein Muslim stach seiner Frau 27-mal in den Hals, auch noch vor den gemeinsamen Kindern. Sie überlebte; er wurde zu Aufenthalt in einer psychiatrischen Klinik verurteilt.
Tschad: Frauen, die einen „Heiratsantrag“ eines Muslims ablehnten, müssen jetzt eine Geldstrafe zahlen. Das beruht auf einer Regelung im Koran.

Jihad:
Afghanistan: Innerhalb von drei Tagen gab es drei Bombenanschläge in Kabul; dabei kamen 120 Menschen um oder wurden verletzt.
Indien: Muslime brüllten, sie würden keinen „Ungläubigen“ am Leben lassen und griffen einen Hindu mit Schwertern an, den sie zu töten drohten.
– Der Islamische Jihad prahlt: „Wir werden die Köpfe der Zionisten und ihre Leichen auf den Berggipfeln verstreuen.
Afghanistan: US-feindliche Proteste in Kabul – die Demonstranten brüllten: „Tod Amerika“ und „Joe Biden, hör auf zu lügen“.
– Ein (marokkanischer) Muslim „flüchtete“ nach Spanien; dann ging er nach Syrien, um sich dem Islamischen Staat anzuschließen. Nach seiner Rückkehr nach Europa wurde er in Österreich festgenommen.
Afghanistan: Sunniten ermordeten in Kabul 8 Menschen mit einer Bombe an einer schiitischen Moschee.
Pakistan: Ein Selbstmordbomber griff einen Militärkonvoi an und ermordete 4 Soldaten.
Burkina Faso: Ein Transportfahrzeug mit Soldaten fuhr über einen versteckten Sprengsatz; 15 Soldaten sind tot.
Mali: Das Militär sagt, Islamisten brachten am Wochenende bei Angriffen 42 Soldaten um.
Afghanistan: Der Islamische Staat beansprucht die Verantwortung für den Überfall auf eine Schule in Kabul, bei dem ein Taliban-Kleriker mit einer Bombe in einer Beinprothese ermordet wurde.
USA: Ein Muslim, der seine Töchter tötete, weil die Nichtmuslime gedated hatten, wurde wegen Mord verurteil.
USA: In Chautauqua (New York State) wurde der Schriftsteller Salman Rushdie während eines Vortrags von einem auf die Bühne stürmenden Mann schwer am Hals verletzt. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus in Buffalo gebracht. (Die Polizei rätselt noch über sein Motiv, obwohl bekannt ist und von ihr angegeben wird, dass es sich um jemanden mit Sympathien für die Iranischen Revolutionsgarden handelt. Der Typ ist übrigens auch Fan der „Squad“-Linksradikalen/Islamisten AOC, Rashida Tlaib, Ilhan Omar.)
Kamerun: Muslime ermordeten bei Jihad-Überfällen einen Soldaten und fünf Zivilisten.
Jemen: So halten Houthis Waffenstillstände ein – bei Angriffen während des Waffenstillstands wurden 4 jemenitische Soldaten getötet, 25 verletzt.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung (nicht nur) im Westen:
Frankreich: Ein Gericht setzt die Deportation eines prominenten Antisemiten und frauenfeindlichen Imam aus.
Österreich: Ein 15-jähriger muslimischer Migrant stach auf einen österreichischen Jungen ein (ebenfalls 15), der ihn „provozierte“.
Frankreich: Ein muslimischer Untersuchungshäftling verkündete, wenn er rauskäme, würde er jede Menge Leute töten, weil die nicht gut seien; auch kleine Kinder bis zu 2 Jahren, damit die nicht dem Satan in die Hände fallen. Ein Psychiater konnte aber nichts Schlimmes bei ihm feststellen. Er wurde freigesprochen und freigelassen, weil er seine Drohungen nicht gegen jemand Konkretes äußerte.
Griechenland: Ein muslimischer Migrant, sagte, er habe in Peristen eine 17-jährige Griechin ermordet, weil sie den Koran verunglimpfte.
– USA: In Albuquerque (New Mexico) wurden innerhalb von zwei Wochen 3 Muslime südasiatischer Herkunft getötet. Biden und Harris gehen offensichtlich von weißen Tätern aus und wüten wegen Hasserbrechen/„Islamophobie“. Dann stellt sich heraus: Diese schiitischen Muslime wurden von einem afghanischen Sunniten ermordet (dazu auch ein weiterer Mann vor einigen Monaten). War also mal wieder nichts mit „Islamophobie“. Außerdem ist der Täter in der muslimischen Gemeinschaft sehr bekannt und besuchte wochenlang dieselbe Moschee wie seine Opfer.
Frankreich: Der Direktor eines Schwimmbades findet: „Wir müssen uns kulturell anpassen“ und den Burkini erlauben.
Schweiz: Ein Afghane wurde verurteilt, weil er seiner Ex-Freundin gedroht hatte sie umzubringen – sie wollte keinen Tschador tragen und sie hatte sich von ihm getrennt.
Großbritannien: Verurteilter islamischer Jihad-Terrorist lehnt Teilnahme an „Entradikalisierungsprogramm“ im Gefängnis ab.
USA: Ein Dozent des Oberlin College in Ohio, der Islamstudien lehrt und „Friedensprofessor“ genannt wird, befürwortete die Kampagne zur Ermordung Salman Rushdies.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Mosambik: Ein Muslim köpfte zwei Christen „durch Allahs Gnaden“.
Iran: Das Mullah-Regime zerstört sechs Häuser von Baha’i und beschlagnahmt 20 Hektar Baha’i-Land.
Bangladesch: Muslime drangen in einen Hindu-Tempel ein und zerstörten zwei Götzenbilder.

Obama Watch:
– In Maryland wurden einem (von Trump unterstützten) Republikaner-Kandidaten für den Gouverneursposten Hakenkreuze auf seinen Briefkasten gemalt.
– Die Regierung Biden ließ 324 nicht überprüfte aus Afghanistan Evakuierte in die USA, die auf der US-Terrorliste stehen.
– Eine (weiße) Professorin der dePaul University verhöhnte einen (schwarzen, in Jamaica geborenen) Kollegen, er käme aus einem „Scheißloch“-Land, nachdem dieser ein Op-Ed schrieb, mit dem er Israel unterstützte.
– Die ganze Empörung über Trumps angebliche Geheimdokumente in seinem Wohnsitz ist verlogen; nicht nur, weil sie wohl alle nicht mehr als geheim eingestuft waren, sondern Obama hatte 33 Millionen Seiten Geheimdokumente mitgenommen, als er das Weiße Haus verließ! Regt sich kein Mensch drüber auf – und die Medien bestreiten das sogar.

Obamanisten:
– Ein Mitarbeiter eines Demokraten-Abgeordneten gab sich am 6. Januar 2021 im Umfeld des Kapitol als FBI-Agent aus, entkam mehreren Kontrollen und als das rauskam, kündigte er zwar offiziell, erhöhte sich aber noch sein Gehalt um $80.000, das er noch ein Jahr lang bezog. Im Verfahren gegen ihn ließ die Staatsanwaltschaft alle Anklagepunkte im Zusammenhang mit seiner vorgetäuschten FBI-Rolle fallen (die ihm einige Jahre Gefängnis eingebracht hätten) und der Mann wurde lediglich wegen Diebstahls von Bundesgeldern verurteilt (9 Monate Gefängnis).
Nancy Pelosi bezeichnete die Volksrepublik China in der Today Show als „eine der freiesten Gesellschaften der Welt“.
KEIN einziger der 50 Demokraten im US-Senat stimmte dafür Schwangerschaft als einzigartig bei biologischen Frauen vorkommend zu definieren.
– Der ehemalige CIA-Chef Michael Hayden, der gefälschten „Russland hat Trump die Wahl gewonnen“-Gerüchte vertrat, Hillary-Fan ist und über Berichte der Seite The Gateway Pundit Lügen verbreitete, retweetet einen Aufruf Trump hinzurichten.
Überraschung: Bidens Chefstrategin im Präsidentschaftswahlkampf (heute mit einer Top-Position im Weißen Haus) ist nicht nur eine Mao-Anhängerin, sondern war zuvor auch bei Pfizer beschäftigt. Schadet ihrem alten Arbeitgeber bestimmt nicht, wo sie ganz oben dabei ist… (Mal abgesehen davon, dass ihr vorgeschützter „Vorübergehenden-Status“ vor allem dazu dient die Ethik-Kommission zu umgehen, der sie sich für einen regulären Job stellen müsste.)
– Die linksradikale Staatsanwältin von Baltimore hat es nicht unbedingt mit den Regeln – sie wurde jetzt wegen Missachtung eines Gerichts zur Verantwortung gezogen, nachdem sie eine Nachrichtensperre zu einem Strafverfahren nicht einhielt.

Wahlbetrug/Wahlprobleme:
– Auch mehr als eine Woche nach dem verkündeten Wahlsieg der von Trump unterstützten Kandidatin bei den republikanischen Vorwahlen wird im Maricopa County immer noch „ausgezählt“, obwohl auch dort die Kandidatin bereits zum Wahlsieger erklärt wurde.

Biden als Präsident:
– Einerseits behauptet Biden, er unterstütze Israels Recht auf Selbstverteidigung; andererseits fordert er direkt danach eine Ermittlung gegen Israel wegen dessen Angriffe auf die Terroristen des PIJ.
– Joe Biden behauptete tatsächlich im Juli habe es in den USA 0% Inflation gegeben. Völliger Blödsinn; offiziell betrug sie 8,5%.

Der Donald:
– Das Obama/Biden-FBI hat Donald Trumps Wohnsitz Mar-a-Lago in Florida schwer bewaffnet gestürmt und durchsucht. In den 24 Stunden danach hat sich nicht die Republikanische Partei wieder geeint (und praktisch geschlossen gegen diesen Willkürakt gestellt), sondern Trump auch einen absoluten Rekord bei der Spendensammlung beschert: Nie zuvor ist in so kurzer Zeit so viel Geld von Amerikanern für einen Politiker gespendet worden. Sein Sohn Eric verkündete den Rekord: „DonaldJTrump.com bricht alle Spendenrekorde und mir wird gesagt, dass dort in den letzten 24 Stunden mehr Spenden eingingen als jemals zuvor in der jüngeren Geschichte! Das amerikanische Volk ist stinksauer!“
– Die rund 30 FBI-Agenten zwangen Trumps Anwälte sich während der Durchsuchung außerhalb des Gebäudes aufzuhalten – ein klarer Gesetzesverstoß, weil sie keine Zeugen zuließen. Sie weigerten sich, den Anwälten (oder sonst jemandem) eine Kopie des Durchsuchungsbeschluss auszuhändigen (rechtswidrig) und forderten alle Sicherheitskameras abzuschalten (ebenfalls nicht zulässig). Inzwischen hat ein Bundesrichter das FBI angewiesen den Durchsuchungsbeschluss öffentlich vorzulegen. Eine Trump-Anwältin bekam ihn zu sehen (aus 3m Entfernung) und sagt, die Grundlage dafür sei extrem dünn; das diesen Durchsuchungsbeschluss unterstützende Dokument wird geheim gehalten. (Im Übrigen war bereits im Juni zertifiziert worden, dass Trump keine Geheimmaterialien mehr in Mar-a-Lago hatte.)
Es gibt Gerüchte, dass die Administration Biden mit den in Mar-a-Lago beschlagnahmten Unterlagen eine Anklage gegen Trump wegen Spionage basteln will.

Biden-Späßchen:

Sky News Australia hat ein kurzes Video mit der wichtigsten Aussage der (neuen) Sprecherin des Weißen Hauses, ihrer Kompetenz Zahlen auszusprechen und Bidens unglaublicher Chutzpe sich zu Benzinpreisen zu äußern: