Schaschlik

Größenwahn ist so ein Markenzeichen von Islamisten: Hisbollah-Chef Nasrallah prahlt, seine Terrortruppe könne die USA auf die Knie zwingen, indem sie Trump-Hotels boykottiert.

Sie nutzen jede Möglichkeit um Israel zu verleumden: Ein Reporter von PA-TV wurde von einem israelischen Offizier gewarnt, er solle an eine sicherere Stelle an einer Straße gehen, damit er nicht überfahren wird. Ein Gespräch auf Hebräisch. Der Reporter „berichtete“ aber, der Offizier habe ihm befohlen die Straße zu verlassen, weil das eine israelische Straße und Palästinenser dort verboten seien.

Bei einem Israel zugeschriebenen Luftangriff in Syrien letzte Woche wurde das Hauptquartier der iranischen Quds-Force bei Damaskus vernichtet. Foto:

Abbas sprach mit Merkel. Er betonte seine Gegnerschaft zum „Deal des Jahrhunderts“ und drängte die Kanzlerin Verhandlungen „auf Grundlage internationaler Legitimität“ zu unterstützen.

12 Tage vor der Knesset-Wahl machen die linken Parteien (Avoda, Gescher und Meretz) nochmal kräftig mobil – mit dem Versprechen, den Oslo-Friedensprozess wiederzubeleben. Sie fordern als Preis für den Beitritt zu einer Koalition mit Benny Gantz, dass innerhalb von 90 Tagen „die Partnerschaft mit den arabischen Gemeinden erneuert“ wird.

Peinlicher Moment für den PA-„Außenminister“ im EU-Parlament: Er wurde gefragt, warum die PA das internationale Recht verletzt, indem sie nichts tut, um die Freilassung der im Gazastreifen festgehaltenen Israelis zu ermöglichen.

PA-Kabinettchef Schtayyeh fordert von der EU den „Staat Palästina“ anzuerkennen und die Lücken zu füllen, die Trumps Friedensplan verursacht hat.

Dem Rat, die von der PA angestrengten Ermittlungen gegen Israel am Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag nicht zuzulassen haben sich weitere Länder angeschlossen. Insgesamt sind es jetzt Australien, Brasilien, Deutschland, Österreich, die Tschechische Republik, Uganda und Ungarn. Bis jetzt scheint es kein Land zu geben, das den ICC auffordert, die von den Palästinensern geforderten Ermittlungen aufzunehmen.

Die Terroristen-Propagandisten behaupten wieder, israelische Sicherheitskräfte hätten am Samstag einen armen, unschuldigen Araber mordlüstern ohne Grund hingerichtet, der nichts getan habe. Dumm nur, dass es von dem Attentäter (wieder mal) Filmaufnahmen von Sicherheitskameras gibt, die beweisen, dass die Lügner lügen:

Soziale Medien:
Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
Araber-/Islamstaaten:
Der Iran will aus dem Grabmahl von Königin Esther und ihrem Onkel Mordechai die „Botschaft des Staats Palästina“ machen.
Oman: Die Buchmessen in Muskat hat wieder jede Menge Ausgaben der „Protokolle der Weisen von Zion“ oder positive Besprechungen davon.
Iran: Ayatollah Khamenei lässt wissen, dass „reiche Zionisten“ Amerika kontrollieren.
Israel:
– Auf Wahlkampfplakate der Yisrael Beteinu in Bat Yam wurde ein Hakenkreuz geschmiert.
Deutschland:
Berlin: Am 16. Mai sollte die Autoshau „Classic Days Berlin“ stattfinden, die seit 7 Jahren veranstaltet werden. Die Veranstalter mussten jetzt mitteilen, dass sie dieses Jahr ausfällt. Weit später als die Autoshau wurde der Al-Quds-Marsch angemeldet – die Antisemiten haben in Berlin Vorrang vor Autonostalgie.
Großbritannien:
– Ein Geschichts-Schulbuch für die 7.-9. Klasse legt nahe, dass die Anschläge vom 9/11 eine Folge der Staatsgründung Israels waren. (Der Verlag hat das Buch jetzt aus dem Handel genommen und will es überarbeiten; was die Schulen, die es bereits haben, nicht am Einsatz hindert.)
Benelux:
Belgien: Ungeachtet der Kritik will man in Aalst auch weiterhin mit antisemitischen Figuren Karneval feiern. Bilder davon auf twitter; ein Video.
Niederlande: In den Niederlanden wurde 2019 eine Rekordzahl antisemitischer Vorfälle registriert.
USA:
Boston: Auf zahlreiche Wohngebäude wurden Davidsterne gesprüht. Die Polizei sagt, es sei noch zu früh um zu sagen, ob es sich dabei um eine antisemitisch motivierte Tat handelt.
– In Michigan sprühte ein Student Hakenkreuze auf sein Verbindungshaus. Das soll nicht von Antisemitismus motiviert gewesen sein, aber er wurde aus der Verbindung geworfen.
– Auf ein Juden gehörendes Geschäft in New Jersey wurde ein großes Hakenkreuz geschmiert.
Cleveland: Ein Park in einem Vorort von Cleveland wurde mit Hakenkreuzen und judenfeindlichen Sprüchen „verziert“.
Ilhan Omar retweetete eine britische Seite, die für die Story mit der Heirat ihres Bruders „Zionisten“ verantwortlich macht.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Malaysia: Die islamische Obrigkeit sagt, es kann kein Mindestalter für Verheiratung durchgesetzt werden, da es im Islam nicht spezifiziert ist.
Ein türkischer Imam (es ist nicht klar, ob er in der Türkei lebt): „Ich erziehe meinen Sohn dazu ein qualitativ hochwertiger Feind der Juden und ein fanatischer Feind der Christen zu sein.“

Jihad:
Indien: Muslimische Nachbarn setzten einen Nichtmuslim in Brand; die Familie des Opfers sagt, sie wollen sie alle bei lebendigem Leib verbrennen.
Frankreich: Die Franzosen erleben im Durchschnitt 120 Messer-Anschläge pro Tag.
Großbritannien: Ein Frau konvertierte zum Islam, plante einen Jihad-Bombenanschlag auf die St. Paul’s Cathedral; sie sagt: „Ich will viele töten.“

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung im Westen:
Schweden: Bei einem Raub urinierten die muslimischen Täter auf ihr Opfer. Der Innenminister ließ jetzt wissen, das machten sie, weil sei hoffnungslos seien.
Österreich: In Wien soll ein Jihadist des Islamischen Jihad Schulleiter über „Radikalisierung“ informieren.
Das Van Gogh-Museum in den Niederlanden ersteigerte letztes Jahr „Die Badende“ von Degas für $6 Millionen. Die Leiterin des Museums fragt aber offen, ob das Gemälde überhaupt ausgestellt werden sollte; es könnte, weil eine nackte Frau (von hinten) dargestellt ist, „nicht für Menschen aller Kulturen angemessen sein“. Ein Code für „Muslime könnten sich daran stören“. Mitarbeiter des Museums hatten sich vorher schon entsprechend negativ geäußert.
Deutschland: Dein 17-jähriger muslimischer Migrant bedrohte in Pforzheim Passanten mit einem Beil.

Gegenwehr:
Frankreich: 2 Moscheen wurden wegen des Predigens von Jihad geschlossen, 63 weitere stehen unter Beobachtung.
Ungarn: Ein EU-Parlamentarier macht die Immigrationspolitik für den Anstieg des radikalmuslimischen Antisemitismus in Europa verantwortlich.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Burkina Faso: Muslime ermordeten 24 Christen bei einem Angriff auf einen Gottesdienst.
Kenia: Muslime ermordeten zwei Christen, als die die Schahada (das „muslimische Glaubensbekenntnis“) nicht aufsagen konnten. Ein dritter Mann (Muslim) wurde getötet, als er versuchte die Christen zu schützen, während die Terroristen die nicht muslimischen Fahrgäste des Busses, in dem sie reisten, aussortierten.
USA: Ein historisches Kirchenschild wurde mit Darstellungen von Penissen verunziert.

BDS fail:
– Der Präsident der Studentenvereinigung der University of Illinois legte sein Veto gegen einen BDS-Beschluss der Studentenschaft ein.
– Celine Dion hat an ihren Auftritt in Tel Aviv ein zweites Konzert angehängt.

Obama Watch:

Barack Obama beweist erneut seinen Narzissmus: Er behauptet doch allen Ernstes, der Wirtschaftsboom der USA, der einsetzte, als Trump Präsident wurde, sei sein Werk! Da gibt es Leute, die das anders sehen:

https://twitter.com/w_terrence/status/1229526078538031104

Fakt ist: Im Jahr nach seiner Unterzeichnung dieses Gesetzes verlor die amerikanische Wirtschaft 4 Millionen Arbeitsplätze!

Der Donald:
– Umfragen haben ergeben: Trump hat die besten Zustimmungsraten seiner Amtszeit.

Wer beschimpft, bedroht, beleidigt, verletzt wen?
– Die Linken reden von Bedrohungen, die sie vermutlich nur erfunden haben, um als Opfer dazustehen. Derweil gibt es ständig tatsächliche Gewalttaten gegen Republikaner. Gerade erste wieder ist ein Parteibüro in Wisconsin verschandelt worden.

Schaschlik

Netanyahu hatte Staatsbesuch aus dem Sudan. Das passt den PA-Granden überhaupt nicht. Saeb Erekat bezeichnet das sogar als „Dolchstoß in den Rücken der Palästinenser“, ausgerechnet „zu einer Zeit, in der Trump und Netanyahu versuchen die Sache der Palästinenser zu liquidieren“.

Einige EU-Länder haben eine Verurteilung des Trump-Friedensplans durch die EU verhindert. So musste Josep Borrell seine negative Stellungnahme als persönlich und ohne Unterstützung der Mitglieder geben und Israel drohen. Die Verurteilung wurde von Ungarn und Tschechien blockiert; aber auch Italien, Österreich und noch zwei weitere soll dagegen gewesen sein.

Seit Tagen schicken die Terroristen wieder Spreng- und Brandsatz-Ballons nach Israel. Dass die gezielt Kinder treffen sollen, zeigt dieses Beispiel:

Die PA lässt wissen: Wer immer Trumps Friedensplan akzeptiert (den „Dreck des Jahrhunderts“), wird den Preis dafür zahlen müssen – als Hochverräter.

Die Bundesregierung hat angekündigt, dass die Islamische Revolution des Antisemitismusstaats Iran im Februar wieder (mit-?) gefeiert wird.

Ehud Olmert und Mahmud Abbas kündigten Donnerstag eine gemeinsame Pressekonferenz an, die sich gegen Trumps Friedensplan richten soll.

Wie wissenschaftlich untermauert ist das wohl? Einige arabische Schriftsteller behaupten, der Corona-Virus sei Teil eines Biologischen Krieges der USA gegen China; das sei wie bei SARS und dem Schweinegrippe-Virus. Und es sei kein Zufall, dass der Virus die USA und Israel ausgespart habe (was ja nun auch schon wieder nicht stimmt.)

Realitätsverlust: Mahmud Abbas sagte am Donnerstag, die Palästinenser würden nichts akzeptieren, was weniger sei als die Anerkennung von Ostjerusalem als Hauptstadt des „Staats Palästina“. Die aktuelle Kampagne gegen Israel werde nicht die letzte sein; die Palästinenser würden sie gewinnen, wie sie die früheren seit 103 Jahren seit der Balfour-Erklärung auch gewonnen hätten.

Aus dem Gazastreifen kommen Raketen und Terrorballons geflogen und was hat Frau Merkel zu sagen? Lediglich, dass israelische Siedlungspolitik ihrer Meinung nach einen Palästinenserstaat verhindert. 1. ahnungslos, 2. situationsignorant, 3. einseitig ohne Ende.

Friedenspartner Fatah veröffentlichte ein Video: „Wir werden Palästina mit Blut erlösen.“ Aha, gibt keinen friedlichen Weg, oder was? Und im übrigen: „Wir werden einen Krieg beginnen, den nur Allah in der Lage ist zu löschen“, wenn Trump weiter für seinen Friedensplan wirbt. „Trump, schieb dir deinen Deal in den A…“

Tunesien hat seinen UNO-Botschafter gefeuert, nachdem der den Palästinensern half ihre Resolution gegen den US-Friedensplan zu formulieren. Das ging dem tunesischen Präsidenten denn doch zu weit, er fürchtet um die Beziehungen zu den Amerikanern.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
Pallis:
Khaled Meschaal definiert die Rolle der Frau im Islam – in einem Interview sagte er, ihre Rolle bestehe darin Selbstmord-Bombenanschläge zu begehen und Juden zu töten.
Araber-/Islamstaaten:
Jemen: Eine jemenitische Nachrichtenseite hat die Lösung für die Konflikt des Nahen Ostens – die ethnische Säuberung von allen Juden, sie werden nach Russland in ein Reservat an der chinesischen Grenze geschickt. Die Anmerkung des Schreiberlings dazu: Das amerikanische Schwein und der israelische Affe müssen über einen Plan nachdenken ihre Juden aus den arabischen Ländern zu deportieren, bevor das mit dem Schwert gemacht wird.
Großbritannien:
Der Observer (Schwesterpublikation des Guardian) stellte Israel auf eine Stufe mit „China und anderen autoritären Staaten wie Russland, Brasilien, Türkei…)
Frankreich:
– In der Pariser Metro wurde ein Kippa tragender junger jüdischer Mann von 4 „Nordafrikanern“ angegangen; sie wollten Zigaretten und Geld, weil „Juden Geld haben“. Andere Passanten konnten den Mann retten.
Spanien/Portugal:
– Das portugiesische Wochenmagazin Sábado veröffentlichte über Monate mehrere Karikaturen des Zeichners Vasco Gargalo, die eindeutig antisemitischen Charakter haben.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Ägypten: Ein 12-jähriges Mädchen starb, nachdem sie einer Genitalverstümmelung unterzogen wurde.
Pakistan: 2019 gab es alleine in einer Provinz 108 Ehrenmorde an Frauen.
Bangladesch: Ein Sänger wurde verhaftet, weil er die „religiösen Gefühle“ von Muslimen verletzt haben soll.

Jihad:
Nigeria: Muslimische Fulani-Jihadisten geloben „diese Schlacht über die See zu tragen“ und „jedes von den Kuffar derzeit besetztes Gebiet“ zu erobern.
Tadschikistan: Die Behörden verhafteten 113 Personen wegen Mitgliedschaft in der Muslimbruderschaft.
Schweden: Im Sandkasten einer Schule in Malmö wurde Sprengstoff entdeckt.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung im Westen:
Indien: Ein „Allahu Akbar“ brüllender Mob griff die Häuser von Hindus an; die Regierung des Bundesstaats ließ einen Journalisten verhaften, weil der darüber berichtete.
Großbritannien: Von den 71 muslimischen Kindervergewaltiger-Flüchtlingen sind nur 4 zu Gefängnisstrafen verurteilt worden.
Pakistan: Premierminister Khan behauptet, die Islamophobie habe zugenommen, weil muslimische Länder nicht sagen, dass der Islam keine Verbindung zu Terror hat. (Hm, was sagen die denn sonst, ich kenne nichts anderes…)
Frankreich: Eine Teenagerin sollte wegen eines „Hassverbrechens“ angeklagt werden – sie hatte es gewagt etwas negatives über den Islam zu sagen; nein: über eine Doktrin des Islam! Jetzt hat die Staatsanwaltschaft fallen gelassen. Wegen des Hasses, der ihr entgegenschlägt, wird nichts unternommen. Im Gegenteil: Die Sozialistin Segolène Royal wirft ihr vor nicht genug „Respekt, Manieren und Wissen“ zu zeigen/haben.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Asia Bibi berichtet: In Pakistan „leben Christen ständig mit dem Damoklesschwert über ihren Köpfen“.

Obama Watch:

Es geht wieder los (Wahlbetrug): Die „Watchdog-Gruppe“ Judicial Watch stellte fest, dass es in 8 Landkreisen in Iowa mehr registrierte Wähler als Wahlberechtigte gibt. (Aber die Demokraten sind strikt dagegen, dass beim Wählen/Wählerregistrierung eine Ausweispflicht eingeführt wird.)

Obamanisten:
– Kann man sich nicht ausdenken: Jetzt soll nach Verkündigung eines US-Demokraten-Schreihalses Donald Trump an dem Vorwahl-Chaos der Demokraten in Iowa schuld sein.
AOC behauptet, dass Trump Schwarzen auf seinen Wahlkampfveranstaltungen Geld gebe (was der Grund sei, dass sie überhaupt da auftauchen). Und dass er eine Verschwörung betreibe, um Schwarze und andere Minderheiten für sich zu gewinnen.
– Nancy Pelosi hatte nicht spontan gehandelt, als sie Trumps Redemanuskript zerriss. Wie einige aufmerksame Videogucker berichten, begann sie bereits knapp 10 Minuten nach Trumps Rede, die Papiere „vorzureißen“, damit sie am Ende kein Problem hatte sie endgültig durchzureißen.
48 Stunden nach dem Vorgang konnten die Demokraten das Ergebnis der Vorwahl in Iowa bekannt. An erster Stelle liegt der Kommunist Bernie Sanders, der aber irgendwie gegen Buttigieg verloren haben soll.
Nancy Pelosi beschuldigte auf einer Presskonferenz Präsident Trump, er habe bei seiner Rede zur Lage der Nation unter Drogeneinfluss gestanden.

Trumphasser:
– Aus einer Veranstaltung von Donald Trump in Iowa musste ein jüdischer Mann entfernt werden, der den Präsidenten und alle Anwesenden beschimpfte, sie würden Antisemitismus schüren und (amerikanische) Juden ermorden.

Der Donald:
Abgeschmettert: Der US-Senat hat das Impeachment-Verfahren zu Gunsten von Trump beendet.

Schaschlik

Jetzt auch von König Abdallahl: Der König von Jordanien hat, wie die PA-Führung, ohne ihn zu kennen, den Trump-Friedensplan vorab schonmal abgelehnt.

Mahmud Abbas drohte einmal mehr mit Aufkündigung der Oslo-Vereinbarungen; diesmal für den Fall, dass US-Präsident Trump seinen Friedensplan nächste Woche veröffentlicht. Die Wahrscheinlichkeit, dass er die Drohung wahr macht? Sie blieb 2008 folgenlos, 2010 ebenso, 2012 auch und 2014 war es nicht anders.

Höflichkeiten des PA-Chefs: Mahmud Abbas bezeichnete Präsident Trump gegenüber Mitgliedern des Zentralkomitees der Fatah als „Hund“ und „Hurensohn“.

Dienstag: Die US-Regierung stellte Trumps „Deal des Jahrhunderts“ vor.
Die Reaktion der PalAraber war vorhersehbar. Die PA-Führung kündigt den Boykott aller Verbindungen zu den USA an; sie ruft die Bevölkerung zu Krawallen („Eskalation des Widerstands“) auf. Gewalt statt Frieden.
„Die Straße“ reagierte auf Befehl: Demonstranten verbrannten US-Banknoten-Bilder mit Trumps Porträt und bezeichneten ihn als Hund.
Die Hamas bezeichnete Trumps Rede als „aggressiven Unsinn“, der „eine Menge Wut auslöst“ und lehnt jegliche Vereinbarung ab. Also wird mit Gewalt gedroht. Der Islamische Jihad ruft ebenfalls zu Gewalt auf.
Der arabische Knessetabgeordnete Ahmed Tibi behauptet Trump versuche mit dem „Deal“ von seinen juristischen Problemen abzulenken. „Wer sagt, dass die Palästinenser Trumps Probleme lösen müssen?“, fragte er. Außerdem behauptete er, der Zweck des Plans sei einzig die Wahl Netanyahus sicherzustellen und dafür ein Apartheidsystem zu schaffen. Später fügte er noch an, der Plan eine Wahnidee und eines Mafia-Chefs würdig. Und Ayman Odeh, Vorsitzender der „Gemeinsamen Arabischen Liste“, wütet gegen „Trumps rassistischen Plan“.
Übrigens: Die Araber im „Arabischen Dreieck“ in Galiläa, das laut Plan eventuell dem PA-Staat zugeschlagen werden soll, sind alles andere als begeistert.
Die US-Botschaft in Jerusalem hat eine Reisewarnung für Jerusalem und die „Westbank“ ausgegeben.

Mahmud Abbas will innerhalb der nächsten 2 Wochen vor dem UNO-Sicherheitsrat reden und für eine Resolution gegen den US-Plan werben. Ansonsten prahlte er damit, er habe einen Anruf von Trump nicht angenommen.

Ansonsten teilen sich die Meinungen zu Trumps Plan entlang der üblichen Terror-Linien: Die Türkei befindet ihn eine Totgeburt, der Iran hat sowieso nichts für ihn übrig; die EU will prüfen (deutsche Politiker finden jetzt schon, dass das alles falsch ist); arabische Staaten sind grundsätzlich positiv gestimmt, bis auf die Arabische Liga. Und politisch Linke wie Bernie Sanders in den USA

Erdoğan ist natürlich auf der Seite der Terroristen. Er prügelt verbal auf die Araber ein; sie begingen Hochverrat mit ihrer Unterstützung des Deal des Jahrhunderts.

Die Siedlervertreter sind auch nicht glücklich mit Trumps Plan. Der Vorsitzende des Samaria-Rats befand: „Es kann kein Terrorstaat gegründet und unsere Gemeinden eingefroren oder isoliert werden.“ Seiner Meinung nach gefährdet dieser Plan Israels Sicherheit.
Der Vorsitzende des Jescha-Rats findet, dass der Plan Versprechungen, aber auch beträchtliches Risiko beinhaltet.

Eine niederländische Richterin urteilte, dass die Justiz des Königreichs nicht zuständig ist Benny Gantz (ehem. Generalstabschef Israels) wegen Kriegsverbrechen anzuklagen. Die Klage hatte ein muslimischer Gaza-Araber eingereicht, der auch die niederländische Staatsbürgerschaft hat und behauptet 6 seiner Verwandten seien durch israelische Luftangriffe während des Gaza-Kriegs von 2014 getötet worden.

Die Palästinenser – besonders im Gazastreifen – wurden von ihren Führern zu Protesten gegen Trumps Plan aufgerufen. Es scheint aber kaum genutzt zu haben, die großen Demonstrationen blieben aus. Die Leute haben Wichtigeres zu tun – sich um das eigene Überleben zu kümmern, indem sie versuchen zu arbeiten, Lebensmittel zu kaufen usw.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
Araber-/Islamstaaten:
Ägypten: Auf der Buchmesse in Kairo kann man wieder die Bestseller erwerben –„Die Protokolle der Weisen von Zion“ und „Mein Kampf“.
Deutschland:
– Leipzig: Eine Israelflagge wurde von „linken Aktivisten“ ausgerechnet am Holocaust-Gedenktag an einem Schornstein gehisst. Der sächsische Beauftragte für jüdisches Leben behauptete, da sei keine antisemitische Motivation im Spiel gewesen, die „Aktivisten“ hätten ein Zeichen FÜR Israel setzen wollen!
– Ruprecht Polenz twitterte – dass ein jüdischer Staat nicht demokratisch sein kann. Wer Juden Demokratiefähigkeit abspricht, diskriminiert Juden auf üble Weise – und das nenne ich antisemitisch.
Großbritannien:
– Ein „Frontbencher“ der Labour Party hatte „versehentlich“ antisemitische Posts geteilt. Jetzt ist er total erschreckt – nur dass er sechs Monate nach seiner „Entschuldigung“ die Posts immer noch nicht gelöscht hatte.
Spanien/Portugal:
Portugal: Ein konservativer Politiker bezeichnete Aristides de Sousa Mendes als einen korrupten Kredithai. De Sousa Mendes rettete im Zweiten Weltkrieg etwa 30.000 Juden (gegen die Anweisungen seiner Regierung) und starb 1954 völlig verarmt.
Skandinavien:
Finnland: Neonazis leugneten den Holocaust und verbrannten die israelische Flagge.
Finnland: Die Synagoge von Turku wurde am Sonntag verunstaltet: Eingangstür, Stufen und Mauern wurden mit roter Farbe bespritzt.
Schweden: Eine Tasche mit aufgedrucktem Davidstern und darin Seife sowie antisemitische Literatur wurde vor einer Ausstellung zum Holocaust abgelegt.
Ukraine:
– Ein ranghoher Ökonom des Landes behauptet, die Ukrainer würden sich von den Juden beherrschen lassen. Die Führer des Landes würden Israel dienen.
USA:
Wisconsin: Ein muslimischer Migrant malte Hakenkreuze und antisemitische Parolen auf die Synagoge von Racine.
Kalifornien: Antisemitische Hassverbrechen kommen vierzehnmal so oft vor wie antimuslimische Hassverbrechen.
Kanada:
– Eine Studentin an der York University ist ganz stolz – Antisemitin zu sein:

Lateinamerika:
Argentinien: Ein Journalist verbreitete eine Verschwörungstheorie, die Juden für den Tod von Kobe Bryant verantwortlich macht. Der Baskeball-Star kam bei einem Hubschrauberabsturz im Nebel um.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Pakistan: Ein Mann wurde von seinem Vater und seinen Brüdern blind gemacht, weil er eine junge Frau heiraten wollte, in die er sich verliebt hatte. Der Vater fand die Frau wegen unmoralisch und für die Ehe ungeeignet.
Iran: Die Islamische Republik hat einen Konvertiten vom Islam zum Christentum wegen „Beleidigung heiliger islamischer Überzeugungen“ ins Gefängnis gesteckt.
Finnland: Eine junge Frau hat sich über „Männer“ beschwert; sie wollte sich von ihrem muslimischen Migranten-Freund trennen. Dieser hat sie inzwischen ermordet.
Indonesien: In der Provinz Aceh gibt es jetzt eine rein weibliche Prügeltruppe, die Prügelstrafen (an Frauen) vornimmt. Die Stockschwingerinnen wurde von der Scharia-Polizei gemahnt, sie dürften „keine Gnade für die zeigen, die Allahs Recht übertreten“.
Pakistan: Vier muslimische Jugendliche verwüsteten einen Hindu-Tempel.
– Islamische Republik Mauretantien: 10 Männer wurden wegen eines Videos einer „Schwulenparty“ festgenommen.
Großbritannien: Ein islamistischer Jihadist vor Gericht sagte, schwangere Frauen seien Freiwild, wenn sie keine Muslimas sind.
– Ein syrischer muslimischer Kleriker gab eine Fatwa aus, die ausdrücklich erlaubt die Verbreitung des Corona-Virus zu feiern und für die „Auslöschung“ von Chinesen zu beten.

Jihad:
Nigeria: Muslime von Boko Haram ermordeten 10 Holzfäller, die Feuerholz sammelten.
Jordanien: Ein Muslim stach an einem beliebten Touristenziel auf 8 Menschen ein – sechs Touristen, einen Reiseführer und einen Sicherheitsoffizier.
Islamischer Staat: Der IS hat verkündet, dass er sein Hauptziel geändert hat. Ab jetzt wollen die Terroristen sich Jerusalem widmen.
Burkina Faso: Islamische Militante griffen ein Dorf an und töteten mehrere Dutzend Menschen.
Nigeria: Der Gouverneur des Bundesstaats Borno sagte, die Islamisten von der Boko Haram haben bisher 59.311 Kinder zu Weisen und 59.213 Frauen zu Witwen gemacht. Er forderte, dass „die in den Korridoren der Macht“ das Problem endlich eingestehen und beim Namen nennen, damit sie es auch angehen können.
Demokratische Republik Kongo: Muslime hackten 36 Zivilisten mit Machteten zu Tode.
Großbritannien: In London gab es einen Terroranschlag; ein Mann stach 3 Personen nieder, einer davon wurde lebensgefährlich verletzt. Die Polizei schoss auf den Täter, dieser scheint tot zu sein. Über den Täter wurde nichts gesagt.
Belgien: Die Polizei nahm in Gent einen mit einem Messer bewaffneten Mann fest, der versuchte Passanten niederzustechen. Über den Täter wurde nichts gesagt.
– Hatten wir auch länger nicht mehr: Unbekannte „Militante“ sprengten eine Gas-Pipeline zwischen Israel und Ägypten.

Die USA haben einen weiteren Jihad-Führer ausgeschaltet. Qassim al-Rimi, Terrorführer des IS im Jemen, hatte seit Jahren den USA gedroht und zu Anschlägen auf US-Ziele (und Europa) aufgestachelt. Er wurde im Januar bei einem Luftangriff getötet.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung im Westen:
Schweden: Es gibt eine neue islamische Partei. Diese fordert einen Sonderstatus für Muslime (als besondere Minderheit wie die Samen und die Juden) und dass „Islamophobie“ eine Sondereinordnung im Strafrecht bekommt.
Deutschland: Ein muslimischer Migrant aus Syrien hat den christlichen irakischen Mann umgebracht, in den seine Schwester sich verliebt hatte.
Kanada: CTV gedenkt des Holocaust – und setzt die Populisten in Europa auf eine Stufe mit Hitler sowie Gegnerschaft zum muslimischen Jihad mit dem Judenhass, der zum Holocaust führte.
Indien: Ein muslimischer Mob von 15 bis 20 Mann setzten einen Nichtmuslim bei lebendigem Leib in Brand. Die Polizei nahm nur 3 der Täter fest, mehr zu tun trauen sie sich nicht.
Schottland: Die Polizei nahm eine Vergewaltigungs-Gang hoch; Informationen darüber gab es aber Null.
Schweden: Der Premierminister hat eingestanden, dass der Anstieg des Antisemitismus die Folge muslimischer Massenmigration ist.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Sudan: Muslime brannten 3 Kirchen nieder. Später setzten sie auch provisorischen Bauwerke in Brand, die die Gemeinden gebaut hatten.
Kamerun: Bischof Bruno Ateba berichtete, dass „kein Tag vergeht, ohne dass es Angriffe auf Christen gibt“.
Nigeria: Bei mehreren Jihad-Vorfällen wurden insgesamt 16 Christen von Fulani-Muslimen ermordet.
USA: Eine Kirche in Georgia wurde im Januar gleich zweimal mit satanische Botschaften beschmiret.
Nigeria: Bei zwei Tagen Angriffen auf Christen in einem Dorf wurden 32 Menschen getötet, zudem wurden das Haus des Pastors und eine Kirche niedergebrannt.

BDS fail:
Marokko hat israelische Aufklärungsdrohnen gekauft.

Obama Watch:

Der Donald:
– So viel zu „Trump spaltet“ und „Trump ist ein Rassist“: Die „Rassenbeziehungen“ in den USA haben sich seit seinem Amtsantritt im zweistelligen Bereich verbessert!

Schaschlik

Apples „Siri“ hatte eine „nette“ Überraschung für seine User: Es beantwortete die Frage nach Israels Präsident mit „Reuven Rivlin ist der Präsident des zionistischen Besatzungsregimes.“

Die Münchener „Friedenskonferenz“, zu der ein jüdischer Vertreter der Stadt München ausgeladen wurde, ist u.a. deswegen abgesagt worden.

Der deutsche Botschafter bei der UNO hat den Iran im Sicherheitsrat aufgefordert Israel anzuerkennen. Außerdem verurteilte er die Raketenangriffe aus dem Gazastreifen.

Der Iran kündigte eine Belohnung von $3 Millionen für die Ermordung von Trump an.

Fünftes Holocaust-Forum in Jerusalem; Prinz Charles sprach. Unter anderem sagte er: „Wir müssen furchtlos Lügen entgegenzutreten und entschlossen gewalttätige Worten und Taten widerstehen.“ Um im Anschluss den Holocaust-Leugner Mahmud Abbas zu besuchen, der Antisemitismus betreibt und Terrorismus ehrt sowie Terroristen bezahlt – und da hat der Brite garantiert das nicht getan, was er in Yad Vashem gerade noch gelobte…

Am Samstag ertrank ein vermisster 8-jähriger Junge aus „Ost“-Jerusalem in einem Wasserspeicher. Seitens der PalAraber wird behauptet, er sei von Juden / Siedlern ermordet worden. Von Typen wie Rashida Tlaib und George Galloway wurde das auf der Stelle verbreitet. Im Gegensatz zu Hanan Aschrawi und Tlaib hat Galloway seien Tweet nicht gelöscht, nachdem zu offensichtlich wurde, dass die Mordbehauptung eine Erfindung ist. (Selbst die Hass-Seite Quds Network zog die Blutlüge zurück.)

Zwei Umfragen in Deutschland stellten fest, dass 20% der Deutschen finden, der Holocaust bekomme zu viel Aufmerksamkeit, werde zu sehr hochgespielt.

Die PA droht mal wieder wegen des Trump-Friedensplans die Oslo-Vereinbarungen aufzukündigen. Als wenn sie sie je eingehalten hätten… und natürlich ohne den Plan überhaupt zu kennen – ergo: Frieden ist einfach nicht, die Drohung mit Frieden reicht schon aus, um einen Plan abzulehnen.

UNO usw.:
– Die Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs hat beantragt Kriegsverbrechen in der „Westbank“ zu untersuchen. Der Antrag wurde wegen formalen Gründen abgelehnt; sie könne ihn aber neu stellen.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
Schweiz:
– Die SP-Regierungsrätin Fehr relativierte den Holocaust – setzte die Vernichtung von Juden mit den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln gleich.
Frankreich:
Umfrage: 84% der jungen Juden sind schon Opfer von Antisemitismus geworden
Italien:
Auf die Tür des Sohnes eines Holocaust-Überlebenden in Mondovi in Nordwest-Italien wurden antisemitische Graffiti gekritzelt.
Bulgarien:
– In Schoumen wurde ein jüdischer Friedhof geschändet.
USA:
In Crown Heigths, Brooklyn (New York) verprügelte ein Teenager eine Jüdin mittleren Alters.
Down Under:
Wellington, Neuseeland: Die Synagoge wurde mit Hakenkreuzen besprüht.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Türkei: Das oberste Berufungsgericht hat ein Urteil bestätigt – Gefängnisstrafe für einen amerikanischen Schriftsteller, der es gewagt hat den Propheten des Islam zu kritisieren.
Frankreich: Eine 16-jährige, die „den Islam online beleidigt“ haben soll, erhält Morddrohungen und „200 pure Hassbotschaften pro Minute“.

Jihad:
Predigt in der Al-Aqsa-Moschee: Wir werden schon bald das Kalifat errichten, Jerusalem befreien und Rom erobern.
– Der IS hat einen neuen Führer benannt, Amir Mohammed Abdul Rahman al-Mawli al-Salbi, einen der Gründer der Terrorbewegung.
Frankreich: Sicherheitskräfte verhafteten 7 Personen, die einen Terroranschlag planten und dann in Konfliktzonen im Irak und Syrien reisen wollten.
Burkina Faso: „Militante“ töteten 36 Menschen auf einem Markt in der Provinz Sanmatenga und brannten den Markt nieder.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung im Westen:
Großbritannien: Der Polizeichef des Königreichs gab zu, dass die Taten der muslimischen Vergewaltigungsbanden vertuscht wurden – weil man sich das bei „Asiaten“ nicht leisten konnte, sie zu beschuldigen.
Großbritannien: Ein Muslim behauptete in einem Flugzeug sei eine Bombe; er war zu spät dran und wollte den Flug aufhalten.
Großbritannien: Die BBC schreibt, nachdem die Polizei eine Wohnung in einem von vielen Muslimen bewohnten Bereich eine Razzia durchführte und die Bombenentschärfer hinzugerufen worden, von einem festgenommenen „Mann“.
Frankreich: Am Samstag gab es eine pro-iranische Kundgebung (von Kommunisten, Hamas- und Hisbollah-Anhängern). 10 Iraner für einen freien Iran, die auch pro-israelische Aktivisten sind, protestierten mit ihren Flaggen gegen die Terror-Anhänger. Diese griffen die Israelfreunde mit Metallstangen an und verletzten drei von ihnen; einer davon musste ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Nigeria: Muslime köpften eine christlichen Pastor, nachdem er sich weigerte das Christentum zu verlassen und zum Islam zu konvertieren.
Nigeria: Ein muslimisches „Kind“ ermordete einen christlichen Studenten, denn: „Christen, wir haben nicht vergessen, was ihr unseren Eltern angetan habt.“ Was das sein soll, wleches „Blutvergießen“, wird nicht gesagt.

BDS-Bewegung:
– Die internationale BDS-Bewegung fordert die Araber auf die Expo 2020 in Dubai zu boykottieren, weil Israel dort ausstellen darf. Sie fordert auch, dass die Araber alle Araber boykottieren, die den Boykott nicht mitmachen.
BDS South Africa zeigt das Gesicht der Bewegung: „Wir sind alle Soleimanis“, halten sie als Schild hoch.

Obama Watch:

Oh, was haben sie gewütet. Nach dem Hurrikan Maria wurden massenhaft Hilfsgüter nach Puerto Rico geschickt. Nur, dass wieder behauptet wurde, Trump habe nicht genug geholfen. Trump konterte, Hilfsgüter würden nicht an die Bedüftigen weitergegeben. Skandal! Wie konnte er sowas behaupten? Inzwischen sind mindestens 2 riesige Lager gefunden worden, die genau das belegen – Hilfen sind immer noch in Lagern, Lebensmittel von Ratten gefressen.

Schaschlik

Die PA tobt: Die EU will ihre Hilfen an die PA davon abhängig machen, dass die ihre Verbindungen zu den Terrorgruppen kappt. Der „Kampf gegen die israelische Besatzung“ sei kein Terror schimpfen die PA-Granden. Und überhaupt sind die Gruppen auf der  Terrorliste der EU reine politische Parteien.

Die Irren von der Musel-Hamas: Scheik Salem Salameh verkündet, dass die Anerkennung Israels „Verrat an Allah“ sei und George Washington die Indianer tötete, weil sie Muslime waren.

Einmal mehr erfährt man von einem Fatah-Terroristen, dass die sogenannte „Zweite Intifada“ alles andere als ein spontaner Ausbruch war, sondern nach dem von Arafat zum Scheitern gebrachten Gipfel bei Clinton in Camp David angeordnet wurde.

Die israelische Polizei nahm einen finnischen Parlamentsabgeordneten fest, der zusammen mit linken Aktivisten versuchte den Grenzzaun nach Gaza zu durchbrechen.

Ein syrischer Judoka, der als Flüchtling in den Niederlanden lebt, wollte an einem Turnier in Tel Aviv antreten. Er hat jetzt abgesagt – nachdem seine Teilnahme international verbreitet wurde, bekam er Morddrohungen gegen sich und seine Familie.

Großbritannien hat die gesamte Hisbollah auf die Liste der Terrororganisationen gesetzt und ihre Vermögenswerte eingefroren.

Und schon sind wieder die Amerikaner schuld – am Abschuss des ukrainischen Verkehrsflugzeugs durch die Revolutionsgarden. Laut Tehran Times sollen die Amerikaner das Radarsystem der Terrortruppen durcheinander gebracht haben.

Mehrere hundert Jordanier demonstrierten in Amman https://philosophia-perennis.com/2020/01/17/nigeria-islamisten-koepfen-eine-katholische-frau-und-ihre-brautjungern-auf-dem-weg-zu-ihrer-hochzeit/ gegen das Gasgeschäft mit Israel.

Der britische Botschafter im Iran war bei einer der Demonstrationen gegen das Regime anwesend (und wurde kurzfristig verhaftet). Jetzt ließ der oberste Revolutionsführer über einen Sprecher wissen, dass der Botschafter „in Stücke gehackt“ werden sollte.

UNO usw.:
Eine israelische Menschenrechtsanwältin hat an den FC Barcelona appelliert die Verbindungen zu UNICEF zu kappen. UNICEF unterlässt es darüber aufzuklären, dass die Hamas und andere Terrororganisationen Kindersoldaten für ihre Aktivitäten rekrutieren. Damit kommt UNICEF seinem Auftrag Kinder zu schützen nicht nach.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
Israel:
– Auf ein Schild der Partei Yisrael Beteinu (von Avigdor Lieberman) in Bat Yam wurde ein Hakenkreuz gesprüht.
Deutschland:
– Die Polizei verhaftete eine Gruppe tschetschenischer Muslim-Extremisten, die u.a. einen Anschlag auf eine Synagoge plante.
– Ein Fahrer aus der Fahrbereitschaft des Bundeskanzleramts wurde von Kollegen als Judensau bezeichnet; er arbeitet inzwischen nicht mehr im Kanzleramt, die Leute, die ihn beleidigten, anscheinend ja.
Großbritannien:
– Labour-Auslandsmitglieder haben einen Bericht erstellt, mit dem behauptet wird, die Antisemitismus-Aufregung sei von Israel geschürt worden.
Frankreich:
– Ein israelisches Model wurde von einer Pariser Modenschau gestrichen, nachdem der aus dem Libanon gebürtige Designer erfuhr, dass sie Israelin ist und in Israel lebt.
Benelux:
Niederlande: Vor einem koscheren Imbiss in Amsterdam wurde ein Kasten gefunden, der wie eine Bombe aussah. Dort hatte es schon mehrfach antisemitische Übergriffe gegeben. Die Polizei sagte in ihren Mitteilungen nicht, ob es sich tatsächlich um eine Bombe handelte oder nicht.
Spanien/Portugal:
Portugal: In Lissabon wurde eine Israelhasser-Oper aufgeführt. Die Oper wurde von der Europäischen Kommission und mehreren Europa-Institutionen in Auftrag gegeben.
Spanien: Der neue stellvertretende Premierminister war Gastgeber einer Fernsehsendung, in der eine antisemitische Debatte stattfand.
Ukraine:
– Ein Mob von mindestens 30 Personen, bewaffnet mit Stöcken und Messern, griff jüdische Pilger in Uman an. Mindestens 4 der Juden mussten im Krankenhaus behandelt werden.
– Ein Holocaust-Mahnmal in Krivi Rieh wurde geschändet.
USA:
– An einer Highschool in Brooklyn wurden Graffiti gefunden: „Kill all Jews.“
– Ein Pizzeria-Manager in New Jersey wurde jetzt entlassen, weil er eine antisemitische Tirade losließ, nachdem ein Angestellter für Rosch HaSchana frei bekommen wollte.
Nebraska: Ein Mann sprühte ein Hakenkreuz auf die Stufen einer Synagoge.
Down Under:
– Im Bundesstaat Victoria musste ein (nach eigenen Angaben deutschstämmige) Frau ihre Nazi-Flagge einholen. Dafür hatten sich Nachbarn, Polizei und ein jüdischer Parlamentsabgeordneter stark gemacht.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Afghanistan: Ein muslimischer Prediger rief seine Anhänger auf Frauen zu bestrafen, die sich weigern den Hijab zu tragen.
Italien: Der Vater eines muslimischen Migranten, der seine nicht muslimische  Freundin brutal ermordete, sagte, diese sei seines Sohnes nicht würdige gewesen.
Iran: Die Schach-Schiedsrichterin hatte bei einem Turnier in Schanghai ihren Hijab nicht trug, traut sich derzeit nicht in den Iran zurück. Es ist ihrer Meinung nach zu riskant für sie.

Jihad:
– Bei Mar-a-Largo, dem privaten Sitz von Donald Trump in Florida, wurde ein iranischer Staatsbürger festgenommen, der $22.000, eine Machete, ein Beil und mehrere Messer dabei hatte. (Er war als Flüchtling in die USA gekommen.)
Pakistan: Muslime ermordeten 15 andere Muslime bei einem Massaker an einer Moschee während der Freitagsgebete – die waren die „falsch“ Art von Muslimen.
– Ein Muslim wurde verurteilt, weil er im Oktober unter „Allahu Abkar“-Gebrüll einen jüdischen Optiker angriff.
Italien: Das Land wird von einer Seuche an Köpfungen und Aufhängungen von Statuen Jesu und von Heiligen heimgesucht, viele davon durch muslimische Migranten.
Frankreich: Ein Muslim schändete eine Kirche und schrieb dort Koranverse auf die Wände.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung im Westen:
Großbritannien: Der muslimische Rechtsanwalt einer ISIS-Braut fordert seine Anhänger auf, eine Radiosendung mit Telefonanrufen zu fluten, damit dort keine harten Fragen gestellt werden.
Schweden: Eine Frau wurde zu einer Bewährungsstrafe, einer Geldstrafe von 10.400 Kronen und 25.000 Kronen Entschädigung verurteilt, weil sie – was sie bestreitet – auf einer sozialen Plattform sich verleumderisch über den Islam und einen Journalisten geäußert haben soll.
Singapur: Ein Muslim, der Geld an den IS gab, sagt, dass er die Gesetze Singapurs nicht anerkennt, sondern nur die Scharia.
Sonntag in Deutschland (12.01.2020): Ein muslimischer Migrant störte mit „Allahu Akbar“-Gebrüll drei Gottesdienste.
Großbritannien: Eine muslimische Vergewaltigerbande war der Polizei bekannt, konnte aber frei agieren, weil man Angst vor „Islamophobie“-Vorwürfen hatte.
Großbritannien: Ein Muslim, der einen Polizisten mit einer Machete angriff, sagt: „Mein Leben ist mehr wert als sein Leben.“
Schweden: Nach einem Verbot religiöser Kopfbedeckungen an Schulen zogen nicht muslimische Lehrerinnen im Protest dagegen und zur Unterstützung ihrer muslimischen Schülerinnen ein muslimisches Kopftuch, einige sogar einen Niqab an.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Schweden: Nach mehreren Brandanschlägen wird eine syrisch-orthodoxe Kirche jetzt bewacht.
Nigeria: Auf dem Weg zur Hochzeit wurde eine Braut samt ihren Brautjungfern von Islamisten ermordet.
Kamerun: Muslime ermordeten mindestens 7 Christen und entführten einen 10-jährigen Jungen.
– Die  Organisation Open Doors stellte fest, dass der Islam ein Hauptantrieb der Verfolgung von Christen in 8 von 10 für Christen gefährlichsten Ländern der Welt.
Kenia: Muslime ermordeten 3 christliche Lehrer einer Grundschule.

BDS-Bewegung:
– Die BDS will eine Konferenz zu medizinischen Kräutern in Israel verhindern.

BDS fail:
Lionel Ritchie ließ die Israelis in einer Videobotschaft wissen, dass er es gar nicht erwarten kann im März in Tel Aviv zu spielen.
– Der Gouverneur von South Dakota hat eine Regierungsanordnung gegen BDS erlassen.

Obama Watch:

Der Bürgermeister von Los Angeles ordnete an, dass die Besitzerin einer Eigentumswohnung innerhalb von 24 Stunden „beleidigendes Material“ vom Balkon entfernen muss – u.a Hakenkreuze und Drohungen gegen Präsident Trump, Vizepräsident Pence und Senator Mitt Romney. Außerdem werden Christen angegriffen und „Tod Amerika“ propagiert.

Obamanisten:
– Die Partei, deren Leute am lautesten „Rassismus“ brüllen und Trump zum Rassisten stempeln wollen – haben einen rein weißen Kandidatenkreis für die Präsidentenwahlen und keinen stört es.
– Ein Mitarbeiter von Bernie Sanders ließ wissen, dass Gulags wie bei den Sowjets eine gute Möglichkeit seien Trump-Anhänger zu „entnazifizieren“.

Schaschlik

25.000 Menschen, darunter Dutzende gewählte Volksvertreter, nahmen an einem Solidaritätsmarsch für die Juden der Stadt teil.

Honduras klarer als Deutschland: Die Hisbollah wird zur Terrororganisation erklärt (nicht nur ihr „militärischer Arm“.

An den Beerdigungsfeiern des iranischen Terror-Generals nahm auch Ismail Haniyeh von der Hamas Teil. Das offizielle Ägypten ist empört. Der Terrorfürst aus dem Gazastreifen hatte Ägypten vor einigen Wochen bei seiner Ausreise aus dem Gazastreifen zugesagt NICHT den Iran zu besuchen.
Es gibt Berichte, dass die Ägypter sogar überlegen ihre Vermittlerrolle zwischen Israel und den PalArabern einzustellen.

Der Iran schoss Raketen auf eine US-Basis im Irak. Dabei gab es keine Toten/Verletzten auf Seiten der US-Streitkräfte. Tote gab es hingegen unter Irakern. (Die Iraner behaupten, sie hätten 80 Amerikaner getötet und 200 verletzt.)
Und der Iran lässt wissen: Sollten die USA mit Gegenschlägen auf die Angriffe reagieren, dann wird die Hisbollah Israel mit Raketen beschießen. Außerdem drohen sie Dubai und Haifa anzugreifen (über Hisbollah). Aber Trump ist der, der eskaliert… (Und CNN verbreitet die iranische Version…)

Bei der Beerdigung Soleimanis gab der Luftwaffenkommandeur ein Interview. Er sagte, selbst wenn jede US-Basis angegriffen, Trump getötet und Verteidigungsminister Esper getötet werde, würde das nicht als Rache für den Tod Soleimanis ausreichen. Wenn ein Krieg (zwischen Iran und den USA) ausbrechen würde, dann werde der Iran diesen gewinnen.

Während die Iraner ihre Raketen schossen, stürzte am Flughafen von Teheran eine ukrainische Boeing 737 beim Start ab, gut 170 Insassen kamen ums Leben. Nach Informationen aus Dubai soll die Maschine von einer (iranischen) Rakete getroffen worden sein. Die Ukraine gibt Triebwerksversagen an. Allerdings gab es keine Meldung der Piloten über einen Notfall und die Kommunikationsysteme der Maschine brachen sehr plötzlich ab. (Einen Tag später rückt die Ukraine von der Aussage ab, es habe sich um einen technischen Fehler der Maschine gehandelt.) Am Donnerstag verstärkte sich der Verdacht, dass das Flugzeug durch einen iranische (Flugabwehr?) Rakete abgeschossen wurde. Am Wochenende gaben die Mullahs nach 3 Tagen Leugnen zu, dass sie das Flugzeug abgeschossen hatten. Es sei für eine Cruise Missile gehalten worden.
Am Sonntag behauptete ein offizieller Sicherheitsvertreter des Iran – einen Tag, nachdem die Mullahs endlich zugaben, den Flieger abgeschossen zu haben, was sie 3 Tage lang leugneten – man hätte seitens des Iran die Ursache des „Absturzes“ (! – es war ein Abschuss!) der Maschine nicht verheimlicht.

Twitter ist voller Meldungen (z.B. hier), dass nach den Wassermassen der letzten Tage die Terroristen-Groupies wieder behaupten, Israel habe den Gazastreifen überschwemmt (indem die Schleusen nicht existenter Reservoire/Seen geöffnet wurden – hier auch von einer Palli-Propagandaseite). Hallo? Wenn es in der Region derart regnet, dass auch in Tel Aviv „Land unter“ ist, dann soll es in Gaza trocken bleiben? Ach übrigens. Diese Reservoire sind dazu angelegt, den Arabern im Gazastreifen Wasser vorzuenthalten!

Die UNO liefert seit 2014 humanitäre Hilfe an bedürftige Syrer. Diese Hilfen werden aus Jordanien, der Türkei und dem Irak ins Land gebracht. Das syrische Regime ist gegen diese Hilfen, deshalb müssen sie von der UNO (jedes Jahr neu) genehmigt werden. Mehr als 3 Millionen Menschen sind davon abhängig. Jetzt gibt es im Sicherheitsrat ein Patt, so dass die Genehmigung nicht erteilt werden kann. Damit würden die Lieferungen jetzt enden.

Der spanische Premierminister hat einen Stellvertreter ernannt. Dieser ist ein Israelhasser; er hat Israel z.B. bereits als „illegales Land“ bezeichnet und in einem vom Iran finanzierten Fernsehsender eine Talkshow gemacht, die antisemitische Inhalte hatte.

Die Hisbollah droht Rache wegen der Tötung des iranischen Terrormeisters Soleimani. Wem? Natürlich nicht den USA, sondern Israel.

Der Iran behauptet, er habe „zehn Ziele in den besetzten Gebieten“ (also Israel) angegriffen und Israel würde die Verluste vertuschen.

Friedenskonferenz in München (Gegenveranstaltung zur internationalen Sicherheitskonferenz); traditionell soll ein Vertreter der Stadt München ein Grußwort halten. Nicht so dieses Jahr – als Redner war ein Jude vorgesehen, der sich gegen die BDS-Kampagne engagiert. Das geht gar nicht mit Frieden…

UNO usw.:
– Die Ukraine ist aus der antiisraelischen UNO-Gruppe „Komitee zur Ausübung der unveräußerlichen Rechte des palästinensischen Volks“ ausgetreten.

Soziale Medien:
Twitter: Der Account von Kay Wilson wurde gesperrt. Sie hatte ein Foto von ihren Verletzungen durch 2 Terroristen gepostet und twitter echauffierte sich über die dargestellte Gewalt. Massive Proteste sorgten dafür, dass twitter einlenkte und ihr Konto wieder herstellte. Aber vielleicht wollten sie Kay ja auch nur unterstützen? Sie hat nach der Suspendierung gleich 1.000 neue Follower!

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
Deutschland:
Berlin: An einem U-Bahnhof wurde ein Mann antisemitisch beleidigt und geschlagen.
Berlin: Nahe des Holocaust-Mahnmals Pulitzer Brücke wurde ein 68 Jahre alter Mann von „Jugendlichen“ als „Jude“ beschimpft, die ihm mehrfach zwischen die Beine griffen
Großbritannien:
– In einem Londoner Bus wurde ein 13-jähriger Junge von einem antisemitische Aussagen rufenden Angreifer niedergeschlagen.
Frankreich:
– Im Südwesten des Landes wurde ein Dutzend Gräber auf einem jüdischen Friedhof geschändet.
Benelux:
Niederlande: Bei einer Kundgebung zum Protest gegen den Tod von Terrorgeneral Soleimani schwenkten einige Teilnehmer antisemitische Poster, die u.a. Juden dafür verantwortlich machten.
Baltikum:
Litauen: Die Regierungspartei hat einen Gesetzesentwurf erstellt, der die Nation von Holocaust-Verbrechen freispricht.
Ukraine:
– Auf Wände eines jüdischen Studentenwohnheims wurden antisemitische Parolen geritzt.
– Tausende Rechtsextreme ehrten einen mit den Nazis verbündeten Nationalisten mit einem Marsch.
Ukraine: Rund 30 Personen randalierten in Uman und schlugen einen Juden.
USA:
– Ein jüdischer Teenager, der in einer Pizzeria arbeitet, verklagt seinen Arbeitgeber wegen antisemitischer Bemerkungen; diese soll der Besitzer getätigt haben, als der Junge für Rosh HaSchana frei haben wollte.
– Jüdische Studenten verklagen die Kutztown University; sie werfen der Universität vor bei antisemitischen Belästigungen nichts oder zu wenig zu ihrem Schutz getan zu haben.
Kanada:
Toronto: auf den Kopf eines 65-jährigen Alzheimer-Patienten wurde ein Hakenkreuz gemalt.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Pakistan: Ein „Allahu Akbar“ brüllender muslimischer Mob kesselte ein Sikh-Heiligtum ein und warf mit Steinen.
USA: In North Dakota schlug ein Muslim seine Stieftochter mit einem Besenstiel, weil sie sich weigerte den Hijab zu tragen.
Kenia: Muslimische Nachbarn fordern einen Mann abzuschlachten, der sich vom Islam abkehrte. Die Polizei nahm niemanden fest.

Jihad:
– Der Iran hat offiziell ein Kopfgeld von $80 Millionen auf Donald Trump ausgelobt.
Tschad: Muslime (vermutlich von Boko Haram) ermordeten mindestens 50 Fischer auf einer Insel im Tschadsee nahe der Grenze zu Kamerun.
Iran: Sie wollen 6.236 US-Ziele treffen, sagen die Terror-Mullahs, für jeden Vers im Koran eines.
Somalia: An einem Checkpoint wurde eine Autobombe gezündet; es gab 3 Tote und 6 Verletzte.
Nigeria: Mit einem Bombenanschlag ermordeten Muslime mehr als 30 Menschen auf einer belebten Brücke. (Ein Journalist, der das korrekt einordnete, wurde sofort als „islamophob“ tituliert, die internationalen Medien spielten die islamische Motivation der Täter herunter.)
Kenia: Al-Schabaab-Muslime stürmten eine Militärbasis und ermordeten 3 Amerikaner.
Nigeria: Eine IS-Gruppe ermordete bei einem Angriff auf eine Stadt 20 Soldaten, zerstörte 750 Häuser und machte fast 1.000 Menschen obdachlos.
Großbritannien: Muslime mit fingierten Selbstmord-Bombenwesten randalierten in einem Hochsicherheitsgefängnis; sie verletzten 5 Personen mit improvisierten Waffen.
Frankreich: Ein einen Knüppel schwingender Muslim griff Menschen in Autos an und brüllte: „Ich werde euch den Hals aufschlitzen, ich bin Muslim, Allahu Akbar.“
USA: In Illinois schlitze ein Muslim die Reifen von 19 Autos an einer Kirche auf. Als Grund gab er an, dass er Christen nicht mag.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung im Westen:
– Im Brüsseler Stadtteil Molenbeek zogen anlässlich der Tötung Soleimanis Muslime durch die Straßen, die skandierten: „Eine ganze Welt wird dich rächen.“
– In Kanada brüllten Demonstranten: „Nieder mit den USA und Israel.“ Sie wollen einen Schrein für Soleimani und Terrorführer Al-Muhandis errichten.
Großbritannien: Muslime hielten eine Gedenkfeier im Islamic Center in London für den „ehrenhaften islamischen Kommandeur“ Soleimani.
Großbritannien: Ein Muslim ist „tief bestürzt“, nachdem ihm in einem McDonalds versehentlich ein Wurst-McMuffin serviert wurde. Traumatisiert. Furchtbar. Jetzt verlangt er Schadenersatz.
Kanada: In Toronto hielten Iran-Unterstützer eine Demonstration für die Mullahs ab und gifteten gegen die USA. Ein Journalist, der sich dort befand und Soleimani als Terroristen bezeichnete, wurde von der Polizei angegangen, weil er die öffentliche Ordnung störte.
Großbritannien: Ein „britischer Imam“ (The Mirror) verkündete öffentlich, Muslime sollten „danach streben wie Soleimani zu sein“.
Großbritannien: Jeremy Corbyn pries im London Islamic Center den „inklusiven, toleranten“ Iran bei der Feier zum Gedenken an Soleimani.
Großbritannien: Ein Muslim prahlt damit, dass er eine Jury vor Gericht dazu brachte ihn von einem Jihad-Anschlag freizusprechen – und plante direkt den nächsten.

Gegenwehr:
Italien deportierte einen zugewanderten Imam, der den IS unterstützt; er schlug zudem seine Frau, weil die keinen Niqab trug.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Ägypten: Muslime setzten die Häuser von Christen in Brand, weil diese vor Weihnachten gemeinsam beten wollten.
Türkei: Das Religionsministerium hat $11 Milliarden zur Verfügung, um den Islam zu fördern; Christen haben keine legale Möglichkeit Kirchen zu bauen.
Zentralafrikanische Republik: Militante Muslime erschossen nach Gottesdiensten am Weihnachtstag zwei Pastoren.
Nigeria: Muslimische Fulani-„Hirten“ griffen ein christliches Dorf an, ermordeten 13 Christen, verletzten 3 weitere und entführten 4 katholiscche Seminaristen.

Obama Watch:

Obamanisten:
Lügenbaronin: Nancy Pelosi behauptete die Lage im Irak genau beobachtet zu haben (als Soleimani getötet wurde). Stimmt nicht: Sie ignorierte eine Einladung von Vizepräsident Pence zu einem Briefing und befand sich während der Ereignisse bei der Eröffnung eines Restaurants.
– „Sanktionen sind Wirtschaftskrieg“, beschwert sich Ilhan Omar über Präsident Trump und seine Sanktionen gegen den Iran. Warum fordert sie dann zum Wirtschaftskrieg gegen Israel auf? (Miss Irak Sarah Idan hat die richtige Antwort an die Heuchlerin.)
Bernie Sanders: Einen Terroristen (Soleimani) zu töten ist wie Muslime in KZs zu stecken.

Obamedien:
‚Associated Press versucht Trump für den Abschuss des ukrainischen Verkehrsflugzeugs verantwortlich zu machen.

Trumphasser:
– Ein Trump-Hasser aus Hollywood hat dem Iran gesagt, er würde Trump ermorden – für die Hälfte der ausgesetzten Prämie (von $80 Millionen).

Schaschlik

Die PA will das „Problem“ der kranken Terror-Häftlinge vor den IStGH bringen. Damit soll Israel wieder ein Kriegsverbrechen angehängt werden.

Jordanien bekommt jetzt Erdgas aus Israel. Damit ist Israel zum ersten Mal Enerige-Exporteur.

PA- und jordanische Medien beschuldigen Israel mal wieder die Organe palästinensischer „Märtyrer“ zu stehlen.

Ha’aretz hat einen Artikel über ein „palästinensisches Restaurant in Manhattan“ gebracht. Nur komisch: Der Inhaber ist kein palästinensischer Araber, sondern ein israelischer Araber – und zeigt damit, was Araber in Israel erreichen können; immerhin mit einer Universitätsausbildung an der Hebräischen Universität in Jerusalem. Er arbeitete in einer der angesehensten Buchhaltungsfirmen.

Vertreter der katholischen Kirche in Israel ignorieren in ihrem Verhalten israelische Sicherheitsbedenken und verurteilen Israel deswegen.

Was auch sonst: Nach der Tötung von Revolutionsgardenführer Soleimani tönen die Mullahs natürlich gegen Israel. Und ihre Strohmann-Terrororganisationen schwören ebenso Rache – und das in direkter Nachbarschaft Israels.
Derweil pries der türkische Machthaber Erdoğan seinem iranischen Pendant gegenüber Soleimani als „Märtyrer“.

Off-topic:
– Wladimir Putin als Geschichtsfälscher: Er behauptete Polen trage Mitschuld am Zweiten Weltkrieg, weil es im Hitlers Pläne zur Vernichtung der Juden begrüßte. (Tipp an den Kreml-Chef: Wenn Polen etwas für den deutschen Antisemitismus übrig hatten, dann hatte das nichts mit dem Zweiten Weltkrieg zu tun – die Polen fanden nichts Positives am deutschen Überfall 1939.)

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
Deutschland:
In Geilenkirchen wurden mehr als 40 Grabsteine auf dem jüdischen Friedhof umgestürzt. Einige wurden mit blauer Farbe besprüht. Die Polizei nahm 2 Verdächtige fest.
– Der jüdische Pianist Igor Levit erhält Morddrohungen; u.a. hieß es in einer Mail, dass der Drohende das „jüdische Schwein vor seinem Publikum zum Schweigen bringen“ werde; von einem Journalisten wurde Levit gefragt, ob Israel seine Heimat sei, weil er doch Jude ist.
Großbritannien:
London: In einer koscheren Metzgerei bedrohte ein Mann Juden: „Ihr Sch…juden seid schlechte Leute“, weil er keine kostenlose Lebensmittel bekam. Dann machte er mit der Hand eine Schießbewegung gegenüber den Kunden.
Benelux:
Belgien: Ein konservativer jüdischer Parlamentsabgeordneter wird heftig kritisiert; er hatte (ohne Gebet) eine Menorah mitgebracht und angezündet. Das sei gegen die Trennung von Staat und Religion, hieß es – wobei Weihnachtsbäume und eine Krippe im selben Raum waren…
Belgien: Ein prominente Rechtsanwalt hält die israelischen Juden für die „Herren der Welt“. Trump und frühere US-Präsidenten sind nur israelische Marionetten.
Italien:
In Venedig wurde ein linker Politiker von mehreren Jugendlichen angegriffen, die dabei antisemitische Sprüche skandierten.
Balkan:
Griechenland: Eine gerade erste restaurierte Synagoge wurden mit antisemitischen Sprüchen beschmiert.
USA:
– Eine „hoch glaubwürdige Quelle“ bei den Gesetzeshütern teilt mit, dass der Mann, der an Hanukka auf Juden einstach, ein Islam-Konvertit ist.
– In Lakewood (New Jersey) wurde nahe einer jüdischen Mädchenschule ein mit drei Schusswaffen bewaffneter Mann festgenommen. Es heißt aber, die Waffen seien nicht brauchbar gewesen.
In Brooklyn wurde ein chassidischer Teeanager angegriffen; er musste im Krankenhaus behandelt werden.

Jihad:
– Islamisten haben im Kongo erneut 18 Menschen bei einem Angriff auf ein Dorf ermordet.
Paris: Polizisten schossen mehrfach auf einen Mann, der ein Messer schwang, der einen Menschen getötet hatte und mindestens zwei weitere verletzte. Der Attentäter ist tot.
Russland: An Sylvester wurden zwei Polizisten ermordet – Täter sind Muslime, die geloben „Liebe und Hass auf Grundlage von tawhid“. Tawhid ist das muslimische Konzept der absoluten Einzigartigkeit Allahs.
Kenia: Die Islamistentruppe Al-Schabaab griff am Samstag eine Militärbasis an, die von kenianischen und US-Truppen genutzt wird. Die Islamisten zerstörten zwei Flugzeuge, zwei Hubschrauber und mehrere Fahrzeuge. Die Kenianer geben an, dass 5 Angreifer getötet und die Terroristen zurückgeschlagen wurden. Bei der Aktion wurden ein US-Soldat und 2 amerikanische Dienstleister getötet.
Irak: Die „Grüne Zone“ in Bagdad (wo sich die Auslands-Botschaften befinden) wurde von 2 Mörsergranaten getroffen. Später gab es weitere Einschläge von 6 Raketen. Es gab 2 Verletzte.
Frankreich: Ein Muslim griff in Metz Passanten mit einem Messer an. Er wurde von Polizisten neutralisiert und festgenommen.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung im Westen:
Großbritannien: Muslimische Häftlinge skandieren „Die Queen ist der Feind des Islam und muss sterben“.
Belgien: Infolge von „Kriegszustand“-Bedingungen mussten Feuerwehrleute in der Sylvesternacht eskortieren.
Frankreich: Da kam einer, stach mit einem Messer Menschen ab, trug einen Sprengstoffgürtel, brüllte Allahu Akbar – und die Polizei sagt, das Motiv des Täters sei nicht klar. Aber „Terrorismus wird nicht ausgeschlossen.“ Ist ja ein Ding!

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
– Die christenfeindlichen Attacken haben 2019 ein Allzeit-Hoch erreicht.
Tadschikistan: Ein christlicher Pastor wurde wegen „Singens extremistischer Lieder“ zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Obama Watch:

Beim Gottesdienst in einer Kirche in Texas versuchten ein Mann ein Massaker anzurichten. Er konnte eine Person töten und eine weitere verletzen, bevor er selbst erschossen wurde (einige Gottesdienstbesucher hatten selbst Waffen dabei, dank denen und Security-Personal ein Massaker verhindert wurde).

Kalifornien ist einer der Staaten mit den härtesten Waffengesetzen in den USA – und der mit den meisten Massentötungen (z.B. durch Amokläufe) in den Vereinigten Staaten. Verbietet noch mehr Waffen!

Der von den USA getötete iranische Massenmord-General hatte einen großen Fan in Amerika: Präsident Obama.

Obamedien:
– Die Fake News-Medien behaupteten, Trump habe während der Krise um die Angriffe auf die US-Botschaft im Irak gegolft. Die Wahrheit: Trump war mit der Lage im Irak beschäftigt.

Der Donald:
– Die  Zustimmungswerte für Präsident Trump sind aktuell die höchsten in seinen bisherigen 3 Jahren Amtszeit.