Schaschlik

Ein paar gute Artikel zum Nachlesen:
Fakten zum Land Israel: Welche Staaten gab es in diesem Landstrich? Eine Zusammenstellung.
Es gibt keinen Mittelweg zwischen Zionismus und Antizionismus
– Roland M. Horn hat übersetzt, was Victor Rosenthal in Sachen Gaza-Tote durchgerechnet hat.
Forscherin: Antisemitismus in der Schülerschaft von Lehrern häufig nicht erkannt

Al-Jazira log und „alle“ logen es nach: Bei einem „Protest“ in Jerusalem wurde eine Reporterin von Al-Jazira festgenommen. Der Propagandasender aus Qatar behauptete, das sei grundlos geschehen. Associated Press, die New York Times und andere gaben das ungeprüft weiter. Die Wahrheit sieht anders aus: Die Reporterin schubste einen Grenzpolizisten und konnte keinen gültigen Presseausweis vorlegen (was per Video bewiesen ist). Erst daraufhin wurde sie festgenommen.

Die neue Regierung Israels hat gegenüber den USA angekündigt, sofort Verhandlungen mit der PA aufnehmen will.

Wissenschaft? Ein muslimischer Politiker in Indien sagt, Wirbelstürme und der Coronavirus sind die Folge des Herumpfuschens der Regierung an der Scharia.

Yahya Sinwar gab (indirekt) zu, dass die Terrororganisation ihre Kommandozentralen in zivilen Bereichen versteckte. Er behauptete, sie würden bald nicht mehr dort sein, weil der Iran die Hamas mit neuem Geld versorgt hat.

Wegen des Umgangs der EU mit dem Gaza-Konflikt haben Vertreter Israels es abgelehnt sich mit dem neuen Nahost-Beauftragten der EU bei dessen Besuch in Jerusalem zu treffen. Israel hatte Koopmans gesagt, sein Besuch käme zur falschen Zeit, er solle ihn verschieben – er kam trotzdem und kein Vertreter des Außenministeriums war zu einem Termin mit ihm bereit; er traf lediglich einen Vertreter des Verteidigungsministeriums.

Es wüten wieder Brände in Israel, die zum Teil mit Löschflugzeugen bekämpft werden müssen.

Die Türken sind verärgert: Ancestry.com hat festgestellt, dass viele Türken von der Herkunft her ethnische Griechen sind. Das geht ja gar nicht…

Die EU hat einen Bericht vorliegen, der das ganze Ausmaß der antisemitischen Hetze in palästinensischen Schulbüchern aufzeigt. Dieser Bericht wird aber nicht veröffentlicht. Stattdessen pumpt die EU weiter Millionen in das „Bildungssystem“ der PA.

Während des Gaza-Kriegs vom Mai wurde ein Mann getötet, der als unschuldiger, bekannter YouTuber galt. Jetzt stellte sich heraus, dass er Terrorist war – und ausgerechnet Electronic Intifada berichtete, dass er den Al-Qassam-Brigaden angehörte.

Öffentlich-rechtliche Entgleisungen:
– Der Bayerische Rundfunk ließ noch im Mai von seinen „Faktencheckern“ („Faktenfuchs“) verkünden, es sei völlig abwegig, dass Kliniken bei der Intensivbetten-Angabe getrickst (und damit Geld gemacht) hätten. Inzwischen ist der Skandal da, alle wissen, dass das stimmt – und abgewiegelt wird.
– Kritik an den Grünen und ihrer Spitzenkandidatin Baerbock wird vom ZDF als Antisemitismus bezeichnet, weil ein biblisches Motiv verwendet wurde. Die Medien, die sich über dieses Motiv echauffieren, hatten nur ein paar Stunden vorher kein Problem mit tatsächlichen Antisemitismus-Anklängen, die auf dem Grünen-Parteitag zu hören waren.

UNO usw.:
Die UNRWA gibt zu, dass die Terroristen einen Tunnel unter einer Schule des Gazastreifens bauten. Das kritisieren Vertreter der UNRWA – nicht ohne gleichzeitig Israel zu attackieren, weil die IDF diesen Tunnel beschossen hat.

Die ausgesöhnten Terroristen (Fatah/Hamas):
– Ägypten hat die Aussöhnungsgespräche zwischen Hamas und Fatah wegen zunehmender Streitigkeiten aufgegeben.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
– Fürsprecher für die palästinensischen Araber behaupten, Juden würden heimlich eine Verschwörung betreiben, alle Araber aus Jerusalem zu verdrängen.
Deutschland:
– Der Thora-Schrein in einem jüdischen Gebetsraum am Frankfurter Flughafen wurde mit einem Hakenkreuz beschmiert.
Österreich:
In Wien wurde eine Studentin angegriffen, weil sie in der U-Bahn ein Buch über Juden las. Die Polizisten, an die sie sich um Hilfe wandte, fanden, sie habe mit ihrer Buchwahl provoziert.
Britische Inseln:
– Ein Abgeordneter der Labour Party nahm an einem propalästinensischen Protest teil und machte „Infiltratoren“ für den Antisemitismus in der Partei verantwortlich.
– Eine Lehrergewerkschaft lud zu einem dreiteiligen Seminar „Antisemitismus begreifen“ ein – gehalten von einer Frau, die vor ein paar Jahren eine Wand des Warschauer Ghettos mit „Free Gaza and Palestine“ besprühte und dann in dem Seminar über den Rassismus der jüdischen Gemeinde sprach.
Balkan:
In Ploesti in Rumänien wurden eine Menge Grabsteine eines jüdischen Friedhofs umgeworfen, einige zerschlagen.
Ukraine:
– Auf dem jüdischen Friedhof von Radvanka in der Westukraine wurden mindestens 10 der 60 Grabsteine verunstaltet.
USA:
Israelfeindliche Protestler blockieren ein israelisches Frachtschiff im Hafen von Oakland; sie planen weitere Aktionen.
New York: Ein Mann randalierte in einem koscheren Restaurant, weil er „keine Juden mag“.
New York: In Brooklyn bedrohte ein Mann drei jüdische Jungen mit einem Messer; er werde sie töten, sagte er ihnen.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Rücksichtnahme, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Italien: Muslimische Migranten hielten eine 19-jährige Deutsche gefangen und missbrauchten sie monatelang sexuell.
Nigeria: Der Oberimam einer großen islamischen Gesellschaft sagt, der Islam unterstütze Kinderehen.
Italien: Ein muslimischer Migrant und Onkel eines verschwundenen Mädchens tönt: „Wir haben da einen guten Job gemacht.“

Jihad:
Jemen: Ein Houthi-Führer behauptet, die USA hätten den 9/11 fabriziert um gegen die islamische Welt vorzugehen.
Afghanistan: Bei Bombenanschlägen auf Busse in einer schiitischen Region wurden 12 Personen ermordet.
UNO-Ermittler stellten fest, dass der Islamische Staat Jesiden ein Ultimatum stellte: Konvertiert zum Islam oder sterbt.
Syrien: Die Türkei baut in Jesidendörfern Moscheen, um für Islamisierung zu werben; Frauen werden gezwungen den Hijab zu tragen, es wird Judenhass gepredigt.
Afghanistan: Bei einem Angriff von Bewaffneten auf einen Gruppen Minenräumer wurden 10 Mitglieder dieser internationalen Organisation ermordet, 16 weitere verletzt.
Nigeria: Ein Jihadistenführer hat sich selbst getötet, als er von rivalisierenden Jihadisten gestellt wurde, die mit einigen seiner Taten nicht so ganz einverstanden waren.
Großbritannien: Ein Muslim kaufte Bitcoins für mehr als $70.000, um den Islamischen Staat zu finanzieren.

Sport-Jihad:
– Ein jordanischer Behindertensportler (Tischtennis) weigerte sich gegen einen Israeli anzutreten.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung im Westen, promuslimische Propaganda von Nichtmuslimen:
Indonesien: Muslime planten einen Erzbischof zu ermorden – gleich zweimal, schafften es aber nicht.
Florida: Muslimische Häftlinge verprügelten einen Wärter bis zur Bewusstlosigkeit, weil der versuchte einen Koran nach illegalen Dingen zu durchblättern.
Großbritannien: An der Speakers‘ Corner im Londoner Hyde Park bedrängten 50 Muslime eine christliche Predigerin. Statt ihr Recht auf freie Meinungsäußerung zu schützen, nahm die Polizei die Frau fest.
Großbritannien: Ein muslimischer Schriftsteller behauptet, die einzigen „No-Go-Areas“ im Land seien „vornehme Gegenden“, in die zu gehen Muslime sich nicht trauen.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Pakistan: Muslime entführten eine Christin, vergewaltigten und verprügelten sie wiederholt und drohten ihre Kinder umzubringen, wenn sie ihnen entkommen sollte.
Indien: Ein Muslim vergewaltigte ein Hindu-Mädchen mehrfach; dann entführte er sie unter dem Vorwand sie heiraten zu wollen.
Uganda: Ein muslimischer Arbeitgeber schickte einen Auftragsmörder los, der einen christlichen Angestellten ermordete, der nicht zum Islam konvertieren wollte.
Pakistan: Ein muslimischer Mob von mehr als 300 Personen griff ein kleines christliches Dorf an, nachdem einer der Dorfbewohner versehentlich Wasser auf die Schuhe eines Muslims spritzte.

BDS fail:
Airbnb hat einen Bauern in Island für 30 Tage von der Plattform verbannt, weil er an keinen Israeli vermieten wollte.

Obama Watch:

Obamanisten:
Ilhan Omar beschuldigte die USA und Israel Verbrechen gegen die Menschheit zu verüben – und stellte sie auf eine Stufe mit der Hamas und den Taliban.
– Eigentlich auch klar: Ilhan Omar beschuldigt alle, die sie wegen ihrer antisemitischen Äußerungen kritisieren, als „islamophob“.

Wahlbetrug/Wahlprobleme:
– Zwei Abgeordnete in Pennsylvania drängen auf einen Verfassungszusatz zur Ausweispflicht bei Wahlen in ihrem Bundesstaat.

Biden als Präsident:
– Das US-Finanzamt hat einige Sanktionen gegen iranische Geschäftsleute und Firmen aufgehoben, obwohl es keine Fortschritte bei den Gesprächen in Wien gibt.
– Nachdem er Terroristen in Guantanamo Impfpriorität vor den meisten Helfern bei Rettung und Versorgung am 9/11 einräumte, begeht Biden jetzt den Jahrestag des 9/11 mit der Freilassung von Al-Qaida-Terroristen.
– Ein Bundesrichter in Wisconsin erklärte Bidens rassistisch-weißenfeindliches Gesetz zur Entlastung von Bauern für verfassungswidrig.

Die Nicht-Bidens:
– Wieder eine – späte – Bestätigung Trumps: Eine Tante der linksextremen AOC aus Puerto Rico widerlegt das Trump-Bashing der abgeordneten Kellnerin in Sachen Puerto Rico. Nach Hurrican Maria gab es von der US-Regierung Trump jede Menge Hilfe – nur die lokalen Politiker und Verwaltung, die bauten Mist.

Schaschlik

Ein paar gute Artikel zum Nachlesen:
80 Jahre „Farhud“: Das vergessene Massaker an Juden in Bagdad
Imad Karim liest der ARD-Sendung Monitor die Leviten, was muslimischen Antisemitismus betrifft.
Die Fatalen Sieben im KZ – Zur Rolle des Muftis al-Husseini und weiterer Helfer in der Schoah (ein wichtiger Text von Wolfgang C. Schwanitz, der schon vor Wochen auf Englisch erschien und lange nirgendwo auf Deutsch veröffentlicht wurde)
Friedensverhandlungen als Friedenshindernis (das Paradox der Friedenshetze in Nahost)
Was das Konzept der Verhältnismäßigkeit im Kriegsrecht wirklich bedeutet

Die Straßenbahn von Tel Aviv in die Vororte durchläuft jetzt ihre Testfahrten. Innerhalb von Tel Aviv verläuft sie zumeist unterirdisch.

Als Folge ethnischen Spannungen haben in Israel die Waffenkäufe um 50% zugenommen.

Die Fenster der Sicherheitsräume im Umfeld des Gazastreifens (bis 7km um die Grenze herum) sollen gegen dickere Scheiben ausgetauscht werden.

Juni ist „Pride Month“ der Schwulenszene. Israelfeindliche Aktivisten werden – einmal mehr – versuchen, Israel wegen „pinkwashing“ anzugreifen. Dabei wird natürlich kein Wort über die Lage von Schwulen unter Hamas und Fatah verloren. Fakt ist: Die palästinensische Schwulenbewegung hat einen neuen Leiter – und der lebt in Haifa.

Ehrengala der Hamas für Medien – um die Medien „für ihre Rolle in der Berichterstattung während der jüngsten Aggression zu ehren“. Fragt sich (nicht wirklich), warum Vertreter der New York Times und Associated Press anwesend waren…

Agence France Press beendete die Zusammenarbeit mit einem ihrer „palästinensischen“ Journalisten; dieser hatte 20 Jahre für sie gearbeitet, war aber gleichzeitig Fatah-Aktivist. Das sei ein Interessenkonflikt, hieß es von AFP. Die Fatah ist „not amused“ und schimpft etwas von Pressefreiheit, die durch AFP verletzt werde.

Die Zahl der Hisbollah-Anhänger und -Mitglieder in Deutschland stieg von 1.050 im Jahr 2019 auf 1.250 im Jahr 2020 an.

Honduras wird diesen Monat seine Botschaft in Jerusalem eröffnen; dazu wird der Präsident des Landes zu Besuch kommen.

Die Schweiz hat endlich auch die IHRA-Definition von Antisemitismus angenommen.

Vor Jahrzehnten bereits erhielt Neuseeland eine Liste von mehr als 50 vermutlichen Nazi-Kriegsverbrechern (ein paar Deutsche, aber hauptsächlich Osteuropäer). Einer davon starb jetzt und das lenkte die Aufmerksamkeit darauf, dass der Staat die Einwanderungsdokumente dieser Leute unter Verschluss hält, was verhindert, dass sie ggf. zur Rechenschaft gezogen werden.

Öffentlich-rechtliche Entgleisungen:
– Das ZDF leugnet muslimischen Antisemitismus.
– Die ARD-Sendung Monitor hat muslimischen Antisemitismus stark verharmlost und behauptet Rechtsextreme seien die einzig Besorgnis erregende Quelle des Antisemitismus.
Das ZDF ließ einen „palästinensischen“ „Flüchtling“ aus Syrien drauflosreden. Dieser gab eindeutig antisemitische Äußerungen von sich, behauptete aber kein Antisemit zu sein. Das ZDF betitelte die Sendung, in der das geschah: „Muslime gegen Antisemitismus“. Zudem gab der angebliche Komiker Jan Bömermann zu wissen, dass es keinen importierten Antisemitismus gebe; der einzige importierte Antisemitismus sei der, den aus der Vergangenheit importiert wird, behauptete er.

UNO usw.:
– Der Iran und die Zentralafrikanische Republik verlieren ihr Abstimmungsrecht in der Vollversammlung – weil sie ihre Beiträge nicht gezahlt haben.
– Der UNRWA-Direktor für den Gazastreifen Matthias Schmale, ist raus. Trotz aller Israel-Beschimpfung war er nicht mehr zu halten, es war für ihn wohl zu gefährlich geworden, nachdem er sagte, die IDF habe sehr präzise geschossen.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
Medien:
Googles Diversitätsbeauftragter hat sich als Antisemit erwiesen: Kamau Bobb tönte auf seinem Blog, Juden hätten einen unstillbaren Appetit auf Krieg und Mord. Ihnen fehle Mitgefühl. Inzwischen gab es eine Meldung, dass der Mann gefeuert worden ist. Andere Quellen sagen, Google weigere sich ihn zu entlassen.
Araber-/Islamstaaten:
Jordanien: Ein ägyptischer Gelehrter verkündete: „Die Zeit ist gekommen die Juden auszulöschen und das Land von ihrem Schmutz zu reinigen.“
Muslime im Westen:
– Ein muslimischer Kleriker (Trinidat&Tobago) versichert, dass „Zionisten“ den Coronavirus herstellten um einen Krieg mit biologischen Waffen zu führen.
Deutschland:
– Auf die Synagoge von Ulm wurde ein Brandanschlag verübt.
Benelux:
Niederlande: Die Staatliche Akademie der Schönen Künste in Amsterdam hängte eines einer Reihe Plakate ab, die lokale Künstler zum Thema Israel gefertigt hatten; darauf stand „From the River to the Sea, Palestine will be free“. Es gab Beschwerden vor allem der örtlichen Juden.
Britische Inseln:
Großbritannien: Ein Muslim schrie eine jüdische Krankenschwester an: „Ich werde alle deine Leute töten!“ „Wie kann jemand, der von einem Volk ist, das all unsere unschuldigen Kinder tötet, hier einen Arbeit bekommen?“
Großbritannien: Ein „palästinensischer“ „Flüchtling“ und „Journalist“ tönte: „Bei Allah, wenn Raketen Aschkelon erreichen und ich Sirenen höre, dann ist das für mich wie Musik.“
– Mindestens 25 jüdische Lehrer sind aus ihrer Gewerkschaft ausgetreten, nachdem diese dazu aufforderte an „propalästinensischen“ (sprich: israelfeindlichen, Israel verleumdenden) Demonstrationen teilzunehmen. Der Gewerkschaftschef hatte auf mehreren israelfeindlichen Kundgebungen geredet, die von der Palestine Solidarity Campaign veranstaltet wurden.
– Außerdem kündigte eine jüdische Lehrerin in einer Schule, wo sie von Schülern belästigt wurde, u.a. dadurch, dass sie ihr propalästinensische Sticker ins Haar kleben wollten; die Schule unternahm nichts.
Ukraine:
– In der Synagoge von Krementschuk wurden Einschusslöcher gefunden. In einem separaten Fall wurde der jüdische Friedhof von Pikow geschändet.
USA:
– Der Polizeichef in einem Vorort von Detroit (libanonstämmig) hatte das Profilfoto eines Kollegen und Freundes geliked. Darin war anscheinend eine Botschaft enthalten, die den Israel hassenden Truppen aufgestoßen ist und weshalb der Polizist unter Druck gesetzt wurde. (Der Kollege hatte seinem Profil „I stand with Israel“ hinzugefügt.) Daraufhin entschuldigte sich er sich und betonte, wie sehr er den „Kampf“ der „Palästinenser“ unterstützt.
Harvard University: Der Hillel wurde zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen verwüstet.
Philadelphia: Jüdische Frauen wurden gefragt, ob sie Jüdinnen sind und dann belästigt.
– Die Finanzfachfrau der Abgeordneten Rashida Tlaib behauptete, es gebe bei ihr „keinen Raum für Antisemiten“ – kurz bevor sie ein Video eines lupenreinen Antisemiten ins Internet stellte.
Florida: In Boca Raton fuhr ein Van mit einer Palästinenserfahne herum, auf dem stand „Hitler hatte recht“ – damit sollten gezielt Israel-Anhänger belästigen.
Kanada:
In Winnipeg spielten Demonstranten antisemitische Lieder einer Band, die mit der Hamas verbunden ist.
– Haushalten in ganz Kanada wurden gefälschte „Räumungsbefehle“ (wegen anstehenden Hausabrissen) geschickt – eine gerne benutzte Methode um auf angebliche israelische „Kriegsverbrechen“ aufmerksam zu machen; normalerweise werden diese falschen Dokumente an jüdische Haushalte geschickt, solche scheinen diesmal nicht betroffen zu sein.
Down Under:
Australien: Eine Muslimgruppe bezeichnet Juden als „bösartig“ und „raffgierig“ und fordert alle Juden auf „Palästina zu verlassen“.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Rücksichtnahme, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Großbritannien: Ein muslimischer Kleriker verkündet, „die einzige Lösung ist der Jihad“ und fordert von den muslimischen Ländern Krieg gegen Israel.
Australien: Ein Muslime stach seiner Frau ein Augen aus und spülte es die Toilette hinunter, vor den Augen der gemeinsamen Kinder.
Italien: Ein Muslim ermordete seine Tochter, weil die die arrangierte Heirat mit einem Cousin ablehnte.
– Die Türkei beging den Jahrestag der Eroberung von Konstantinopel (29.05.1453) mit der Lesung der „Sieges-Sure“ aus dem Koran
Kanada: Ein Imam bestätigt, dass die Feindschaft der Gläubigen gegenüber den Juden auf religiösen Gründen besteht.
USA: Ein Mann in Seattle konvertierte zum Islam – und plante dann mit einem Sattelschlepper in eine Gay Pride-Parade zu fahren und das Feuer auf die Menschenmenge zu eröffnen.
Indien: Erneut stürmte ein gewalttätiger muslimischer Mob ein Krankenhaus und verprügelte einen Arzt; 24 Personen wurden verhaftet. Das „Verbrechen“: Ein Muslim war den Folgen seiner Covid-Infektion erlegen.
Malaysia: Eine Frau kritisierte in einem Video den Islam; das hatte einen Polizeieinsatz gegen sie zur Folge.
Nigeria: Die Islamische Polizei des Bundesstaates Bauchi beschlagnahmte 260 Kartons alkoholischer Getränke und vernichtete sie.

Jihad:
Frankreich: 4 muslimische Migranten wurden wegen Planung eines Jihad-Massakers festgenommen.
Nigeria: „Bewaffnete“ entführten wieder einmal 200 Kinder aus einer Schule. Auf Motorrädern ankommende Bewaffnete hatten wild um sich geschossen, bevor sie mit den Entführten abzogen.
Großbritannien:
USA: Das würde bei uns dann wohl (auch) unter „rechtsextreme Gewalt“ fallen – ein Muslim in Texas plante einen Amoklauf in einem Walmart; bei ihm Zuhause wurden ein Koran, eine saudische Flagge, Nazi-Symbole gefunden. Die Medien ignorieren die islamischen Gegenstände, nur die Nazi-Sachen werden berichtet.
Jerusalem: Freitagspredigt eines muslimischen Klerikers mit der Ankündigung: „Wir werden die Köpfe Amerikas und der Ungläubigen zerschlagen und Rom wird von uns erobert werden.“
Demokratische Republik Kongo: Muslime ermordeten bei Überfällen auf Dörfer 55 Menschen – der „tödlichste Tag aller Zeiten“.
Qatar: Der ehemalige Gesundheitsminister verkündet: „Gaza ist beim Jihad und beim Mut führend.“
Burkina Faso: Bewaffnete griffen ein Dorf im Norden des Landes an und ermordeten 100 Zivilisten.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung im Westen, promuslimische Propaganda von Nichtmuslimen:
USA: Die Anti-Defamation League hat eine „kurze Geschichte des Antisemitismus“ veröffentlicht – die sich rein auf Christen konzentriert, und den laufenden Jihad völlig ausklammert.
Großbritannien: Die Polizei von Rotherham hat zu 34 Massenvergewaltigungsfällen nur eine Anklage zustande bringen können.
Louis Vitton hatte ein Halstuch herausgebracht, das von Palästinenser-Hippies fälschlich als „kulturelle Aneignung der Keffiyeh“ (und das auch noch angeblich in Israels Nationalfarben, was ebenfalls nicht stimmt) verunglimpft wurde. Das $705 teure Teil wurde inzwischen wegen der Vorwürfe vom Markt genommen.
Österreich: In Linz schleifte ein einen Koran schwenkender Muslime einen Polizisten 50m mit seinem Auto mit. (Er hatte schon zuvor mehrfach Polizeifahrzeuge gerammt.) Die Behörden sind ratlos, was sein Motiv sein könnte.
Großbritannien: Illegale muslimische Migranten drohen mit Mob-Gewalt, sollten ihre Forderungen zu Unterkünften nicht erfüllt werden.

Gegenwehr:
Frankreich verbietet propalästinensische Proteste wegen schwerer Störungen der öffentlichen Ordnung.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Pakistan: Ein muslimischer Mob ermordete eine Christen, weil der versuchte seine Schwester zu verteidigen, die von Muslimen mitten auf der Straße nackt ausgezogen worden war.
Indonesien: Muslime ermordeten 4 christliche Bauern, die bei der Kaffeeernte waren.
Nigeria: „Allahu Abkar“ brüllende Muslime ermordeten 37 Christen.
Südsudan: In einem Dorf, das regelmäßig von „arabisch-muslimschen Milizen“ überfallen wird, wurden 13 Christen ermordet.
Nigeria: Armee und Polizei stürmten einen Gottesdienst und nahmen 50 Personen mit.
Nigeria: Muslime ermordeten einen christlichen Pastor und seinen dreijährigen Sohn.
Indonesien: 11 Muslime wurden wegen der Planung eines Massakers an Christen in mehreren Kirchen festgenommen.

Obama Watch:
– Bewaffnete Black Panther in Tulsa rasteten aus – sie hatten einen Weißen und einen Inder mit Waffen gesehen. Also wurden diese beiden rassistisch und hasserfüllt beleidigt.

Obamanisten:
– Das ist natürlich kein Rassismus, denn Rassisten können nur Weiße sein: Bewaffnete schwarze BLM-Terroristen verkündeten in Tulsa (Oklahoma): „Es wird eine Zeit kommen, da werden wir alles sichtbar Weiße töten.“
– Eine Psychiaterin aus New York City erklärte einem Publikum in Yale, Weiße hätten den Verstand verloren, ihre Gehirne seien geschädigt, sie hätten 5 Löcher im Gehirn. Sie träumt davon alle Weißen, die ihr über den Weg laufen, zu erschießen, sie zu vergraben und sich die blutigen Hände abzuwischen, ohne Schuldgefühle. Damit würde der Öffentlichkeit ein Dienst erwiesen. (Aber wehe, sie wird als Rassistin bezeichnet…)
– In Minneapolis gab es wieder BLMKrawalle, weil ein Schwarzer von der Polizei erschossen wurde. Der „Verdächtige“ hatte eine ellenlange Strafakte (Gewalttaten) und zog eine Schusswaffe. Im Internet hatte er zum Krieg gegen die Polizei aufgerufen. Wieder ein friedlicher Held, der völlig gewaltfrei war…
– Das US-Außenministerium will von seinen Bediensteten, das sie den (offiziellen) Begriff „Abraham-Vereinbarungen“ für die Abkommen arabischer Staaten mit Israel nicht verwenden, sondern stattdessen „Normalisierungsabkommen“ sagten.

Biden als Präsident:
Joe Biden twitterte zum Memorial Day-Wochenende „Stay cool this wekend, kids.“ Seiner Rede zum Memorial Day wurde auf YouTube ganze 560 Personen zu.
– Die Administration Biden erlaubte den Import von Öl aus dem Iran (1.033 Barrel Rohöl) – ein klarer Gesetzesverstoß“
– Bei einer Rede aus Anlass von 100 Jahren „Massaker von Tulsa“ behauptete Biden, weißer Rassismus/Herrenmenschentum sei heute die größte Bedrohung der Heimat“. In derselben Rede behauptete er auch, schwarze Unternehmer könnten nicht so erfolgreich sein wie weiße, weil sie nicht wüssten, wie sie Rechtsanwälte oder Buchhalter finden.
– Mehr als 20 US-Bundesstaaten verklagen Biden wegen der Schließung der Keystone XL-Pipeline, was tausende Jobs kostete und die Öl-Versorgung vieler Staaten gefährdet. Die Streichung der Pipeline war eine der ersten Executive Orders Bidens; die Staaten bestreiten u.a., dass er das mit einer Präsididal-Anordnung tun durfte.

Schaschlik

Ein paar gute Artikel zum Nachlesen:
Schmachten nach dem Koscherstempel (mena Watch über „Antizionisten“)
Israelische Schlüsse aus der jüngsten Hamas-Terrorwelle (mena Watch)
B‘tselem, Jerusalem Deklaration & Co. Nomen est Omen – oder doch nicht? (Sandra Kreisler, audio)

Die Hamas hat bekannt, was das Hauptziel ihres Raketenterrors ab dem 10. Mai gewesen ist und weshalb sie „gesiegt“ hat: „Unser Kampf hat Frieden zwischen Israel und den arabischen Ländern zerstört.“

Eine Studie des Meir Amit Intelligence and Terrorism Information Center (ITIC) der ersten beiden Tage der Operation „Hüter der Mauern“ zeigt, dass nach Angaben palästinensischer Quellen 74 Personen im Gazastreifen getötet wurden; 16 davon starben aufgrund zu kurz geschossener Raketen, 7 haben unbekannten Kombattantenstatus. 58 waren durch israelische Luftangriffe verursacht, von diesen wurden 42 als Terroristen identifiziert (30 Hamas, 8 Fatah, 3 Islamischer Jihad). Weitere 6 haben unbekannten Kombattanten-Status.

Friedenspartner Marokko: Der Premierminister des Landes gratulierte der Hamas zum „Sieg über Israel“ im aktuellen Gaza-Krieg.

Kurz nach dem Waffenstillstand interviewte der britische Sender Sky News Hamas-Mitbegründer Mahmud al-Zahar. Dieser pries die Terror-Angriffe auf dicht bevölkerte Orte Israels und verkündete, Israel habe kein Existenzrecht.

Aus den Richtlinien der Vereinigung Arabischer und Nahost-Journalisten: „Der Gazastreifen wird nicht als ‚von der Hamas kontrolliert‘ bezeichnet.“

Zwei mit Messern bewaffnete Jordanier überquerten während des aktuellen Gazakriegs illegal die Grenze nach Israel. Sie wurden festgenommen. Jordanien bestellte den israelischen Botschafter ein, um dagegen zu protestieren.

Es gab eine Explosion in einem petrochemischen Komplex in Asaluyehin im Iran; die Behörden sagen, eine Sauerstoff-Pipeline sei explodiert. Es gab einen Toten und 2 Verletzte. Es ist eine weitere in einer Reihe mysteriöser Explosionen in Explosionen und Fehlfunktionen im Iran, die zumindest zum Teil Israel angelastet werden.

Außenminister Aschkenasi bestellte den französischen Botschafter ein, um sich über Außenminister der „Grande Nation“ zu beschweren – der hatte behauptet Israel werde zum Apartheidstaat.

Der nächste Beweis für Israels unglaubliche Menschlichkeit und der Hemmungslosigkeit der Hamas: Ismail Haniyehs Tochter wird seit mehr als einem Monat in einem israelischen Krankenhaus behandelt.

Die UNO hat schon $22,5 Millionen bereitgestellt, Qatar $500 Millionen angekündigt, Bidens Regierung insgesamt $112,5 Millionen angekündigt; die UNO fordert noch weitere $95 Millionen für den „Wiederaufbau“ des Gazastreifens.

Da stilisiert sich der Täter wieder zum Opfer: Erdoğan behauptet wieder die Muslime seien die neuen Juden.

Am Freitag einigten sich Naftali Bennett und Yair Lapid auf eine Regierungsbildung mit wechselndem Premierminister. Eine offizielle Ankündigung soll Samstag oder Sonntag folgen.

Die PA macht wieder den Täter zum Opfer: Der Jugendliche, der am Montag in Jerusalem einem Soldaten ein Messer in den Rücken stach, wird von den Terroristen als harmloser, unschuldiger Schüler dargestellt, der nichts getan, aber von den Israelis ermordet wurde. Nichts getan sieht so aus:

Heiko Maas‘ Ministerium (Auswärtiges Amt der Bundesrepublik Deutschland) veröffentlichte im November 2019 einen Artikel, in dem behauptet wurde, Gaza sei von Israel besetzt. Eine twitter-Userin machte darauf aufmerksam. In den Antworten schrieb dann einer (der sich „Selbstdenker“ nennt) ein Zitat von Moshe Zimmermann: „Eine konkrete physische Besatzung von Gaza gibt es nicht. Aber Gaza ist wie eine Art Insel – umkreist von Israel: im Meer, in der Luft und auf dem Boden.“ Der „Selbstdenker“ ist offensichtlich das Gegenteil davon – er plappert nur nach. (Er bekam übrigens die Reaktion: „Öhm… Dass der Sinai auch zurückgegeben wurde, wissen Sie? Ägypten hält seine Grenze dichter als Israel.“)

Öffentlich-rechtliche Entgleisungen:
Eigene Anmerkung der tagesschau auf Instragram zu ihren „Berichten“ über die Spitzenkandidaten der AfD: „Bitte übergeben Sie sich nicht bei uns in den Kommentaren. Wir müssen das dann alles wegwischen …“
– Am Mittwoch feiert der NDR den Diebstahl von mehreren Hundert Autoschlüsseln durch Umweltschutzaktivisten als „eine gewiefte Aktion“.
– In der WDR-Sendung „Markt“ wird der Massenmörder Mao, der die größte Hungersnot in der Geschichte der Menschheit mit circa 45 Millionen Toten zu verantworten hat, gefeiert. Er habe „echten Weitblick“ gehabt, die Moderatorin hält die „Mao-Bibel“ in der Hand.
– der WDR berichtet nach tagelangen antisemitischen Demonstrationen zahlreicher Migranten über den „importierten Judenhass“ – als „rechte Kampagne“. Subtext: Besorgniserregend sind vor allem diejenigen, die das Problem beim Namen nennen.
– Das ARD-Magazin „Monitor“ verharmlost muslimischen Antisemitismus und stellt Kritiker, die darauf aufmerksam machen als Rechtsextreme dar.

UNO usw.:
– Von der Organisation der Islamischen Konferenz (OIC) wurde im UNO-Menschenrechtsrat eine Resolution eingebracht, die Ermittlungen wegen angeblicher Kriegsverbrechen Israels im Gazastreifen und Jerusalem sowie „dem zugrundeliegender Diskriminierung und Unterdrückung“ gefordert wird. Zudem ist von „systemischen Missbräuchen“ die Rede. Die dafür anberaumte Sitzung ist die 30. Dringlichkeitssitzung des Gremiums seit seiner Gründung vor 15 Jahren, die 9., die sich auf Israel konzentriert.
– Der UNRWA-Leiter im Gazastreifen hatte in einem Interview gesagt, dass israelische Luftschläge im Gazastreifen „präzise“ und „durchdacht“ gewesen zu sein scheinen. Die Terroristen schäumten und Matthias Schmale entschuldigte sich; er habe damit keinesfalls Israel wegen der Toten im Gazastreifen entlasten wollen. Die Angriffe seien „viel bösartiger“ gewesen als 2014 und er bezeichnete zivilen Opfer als „unerträglich“ – die der Araber. Und natürlich soll der israelische Sender seine Worte aus dem Zusammenhang gerissen haben…
– Der UNHRC (Menschenrechtsrat) verabschiedete eine israelfeindliche Resolution, mit der ein Waffenembargo gegen Israel und eine permanente Faktenfindungs-Mission gegen Israel gegründet wurde.
– Die WHO wich auf ihrer Jahresversammlung von ihrem eigentlichen Programm (Corona-Pandemie) ab, um eine israelfeindliche Resolution zu beschließen. Darin wurde (mit 82 gegen 14 Stimmen bei 39 Enthaltungen) Israel vorgeworfen für die gesundheitlichen Verhältnisse in den Palästinensergebieten verantwortlich zu sein. Derselbe Punkt soll nächstes Jahr erneut auf die Tagesordnung. Kein anderer Tagesordnungspunkt beschäftigte sich mit einem einzelnen Land – ignoriert wurden u.a. die Verhältnisse in Syrien, dem Jemen und Venezuela. Zu den europäischen Befürwortern des Hasses gehören Frankreich, Spanien, die Schweiz, Belgien, Portugal, Japan, Indien, Irland und Luxemburg.
– Die Menschenrechtskommissarin des UNHRC ist der Meinung, Israels Luftangriffe auf den Gazastreifen könnten Kriegsverbrechen darstellen. Diese Möglichkeit äußert das verlogene Stück ausdrücklich nicht zu den Terrorraketen der Hamas. Warum? Weil für sie, wie auch für den Rat der Israelhasser Angaben der Hamas die Wahrheit sind, die verbreitet werden muss – und schließlich liefert die Hamas keine Bestätigung, dass die von Israel bombardierten „zivilen“ Häuser von ihr militärische genutzt wurden, also liegen ihr solche Erkenntnisse auch nicht vor.
Freitag, 28.05.2021: Syrien wurde (mit anderen) für 3 Jahre in den Vorstand der WHO (Weltgesundheitsorganisation) gewählt. Was das Regime da wohl soll? Richtlinien für wirkungsvolle, schmerzfreie, schnell tötende Gasangriffe entwickeln?

Soziale Medien:
TikTok: Eine in London lebende 97-jährige Holocaust-Überlebende wünschte ihren 90.000 Followern auf Englisch und auf Ungarisch ein „schönes, friedvolles Wochenende“ und fügte „Schabbat Schalom“ an. Daraufhin wurde ihr Account mit Hassbotschaften geflutet, in denen sie für den militärischen Konflikt zwischen Israel und der Hamas verantwortlich gemacht wurde, der vom 9. Mai bis letzte Woche tobte.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
– Der Direktor für die Bekämpfung von Antisemitismus im israelischen Diaspora-Ministerium stellte fest, dass während der Operation „Hüter der Mauern“ die Zahl antisemitischer Äußerungen in den sozialen Medien weltweit um 700 bis 800% zugenommen hat.
Medien:
– Die Financial Times verbreitet die Palästinenserlüge, dass durch Israel die Al-Aqsa-Moschee in Gefahr sei.
NGOs:
– Eine Vertreterin von Human Rights Watch verkündet, dass Antisemitismus nicht gut ist. Weniger, weil Antisemitismus ans ich schlecht ist, sondern weil versehentlich israelfeindliche Juden angegriffen werden könnten.
Araber-/Islamstaaten:
Türkei: Seit 10. Mai ergeht sich Erdoğan in antisemitischen Hasstiraden – aber die Türkei hat nichts mit Antisemitismus zu tun…
Pakistan: Ein Mitglied der Nationalversammlung, Abgeordnete der Partei von Premierminister Khan, preist Hitler, weil der Juden tötete.
– Ein Kommandeur der Quds Force der iranischen Revolutionsgarden wütete in einer Rede, die Juden sollten die Häuser in Europa zurückkaufen, die sie verkauft hätten. (Der Typ will also nicht wissen, dass mindestens die halbe Bevölkerung Israels aus dem Nahen Osten stammt.)
– Ein ägyptischer Islamgelehrter erklärte auf seinem offiziellen YouTube-Kanal, dass Allah versprochen hat die Juden zu vernichten. Ihre Gesichter werden entstellt sein von dem, was die Muslime ihnen antun.
Muslime im Westen:
Florida: Auf einer pro-Jihad-Kundgebung wurde von Muslimen „Allahu Akbar“ gebrüllt sowie die totale Vernichtung Israels gefordert.
Kanada: Ein Imam lehrt, muslimische Feindschaft gegen Juden sei „gerecht und vernünftig“.
Österreich:
In einem Zug verbat sich ein Paar die Holocaust-Leugnung und die antisemitischen Sprüche der Mitreisenden. Einer dieser Passagiere boxte den Mann dreimal ins Gesicht.
Benelux:
Niederlande: 564 Akademiker unterschrieben einen Aufruf an die Regierung Israels akademische Institutionen zu boykottieren; eine davon arbeitet beim staatlichen Holocaust-Forschungsinstitut. Sie behaupten Israel verstößt mit seiner Verteidigung gegen den Hamas-Terror gegen das Völkerrecht.
Belgien: Der belgische Fußballverband hat eine Ethik-Ermittlung gegen einen Fußballprofi des FC Brügge eingeleitet, der in Fangesänge gegen den RSC Anderlecht einstimmte, der den Spitznamen „die Juden“ hat. Unter anderem wurde „Ich würde lieber sterben als Jude zu werden“ skandiert. Auf Instagram ließ er wissen, dass er niemandem etwas Böses wollte; eine Entschuldigung fehlt.
Belgien: Im flämischen Fernsehen wurde (anscheinend noch vor dem letzten Gaza-Krieg) vom Bischof von Antwerpen, dann von einer Grünen-Parteichefin den Juden gesagt, wie sie zu handeln haben. Außerdem gab es eine Podiumsdiskussion über die belgische Außenministerin, deren Mutter einen jüdischen Hintergrund hat und ob sie das für ihren Posten disqualifiziert (sie wuchs als Katholikin auf). Und dann wurde noch behauptet, die Israelis hätten nur Juden gegen Corona geimpft.
Frankreich:
– Der Außenminister warnte vor „lange andauernder Apartheid“ in Israel, wenn die palästinensischen Araber nicht ihren eigenen Staat bekommen.
Britische Inseln:
– Im Verlauf der letzten 17 Tage hat es in Großbritannien einen Anstieg antisemitischer Vorfälle um 500% gegeben; es ist kein Rückgang in Sicht.
Belfast: In Londonderry wurde im Zusammenhang mit dem Gaza-Krieg das Geschäft eines Juden mit Graffiti „bedacht“. Unabhängig davon wurde der Synagoge in Belfast mit „Mahnwachen“ gedroht, sollte sie Israel wegen der Luftangriffe nicht verurteilen. Die Drohung hielt viele Gemeindeglieder von der Teilnahme am Schwuot-Gottesdienst ab.
Irland: Die irische Regierung begrüßt und stützt einen parlamentarischen Antrag Israel wegen der „de facto“-Annexion von Judäa und Samaria zu verurteilen. (Da werden Israel also inzwischen Taten vorgeworfen, die noch nicht mal ansatzweise vorhanden sind.)
Luton: Den Juden der Stadt wurde geraten sich Samstag aus bestimmten Bereichen der Stadt (einschließlich des Bereichs um die Synagoge) fernzuhalten. Grund ist eine angekündigte vom Rat der Moscheen organisierte Kundgebung, die mit einem Autokorso durch die Stadt fortgesetzt wird.
Im Mai gab es in Großbritannien mehr antisemitische Vorfälle als je innerhalb eines Monats, seit diese gezählt werden. Bisher war das der Juli 2014.
– Britisch-jüdische Schauspieler verstecken ihre Identität; sie befürchten, dass sie wegen Verbindungen zu Israel auf eine schwarze Liste kommen und keine Arbeit mehr bekommen.
Skandinavien:
Schweden: In Götheborg wurde ein Kippah tragender Jude physisch angegriffen.
USA:
– Jüdische Sicherheitsgruppen haben eine Zunahme antisemitischer Taten von 80% innerhalb eines Monats festgestellt.
Brooklyn: Eine Gruppe Jugendlicher griff ultraorthodoxe Synagogenbesucher am Eingang ihrer Synagoge an.
Illinois: Bei einer proisraelischen Kundgebung griff ein arabischer Mob die Demonstranten an, verbrannten eine israelische Flagge und forderten Massaker an Juden.
Florida: Im Süden des US-Bundesstaates brüllte ein Mann antisemitische Sprüche und hinterließ auf ihren Stufen eine Tüte mit Exkrementen.
– Fast 300 Personen haben eine Petition an das New Yorker Museum of Modern Art unterschrieben, mit der dagegen protestiert wird, dass einige Mitglieder des Museums Verbindungen nach Israel haben. Eine entsprechende Demonstration in der Vorwoche zog mehrere hundert israelfeindliche Protestler an.
– Mehr als 500 Beschäftigte von Amazon unterschrieben einen Brief, mit dem der Konzern aufgefordert wird alle Geschäftsbeziehungen zu Israel abzubrechen.
Alaska: Am jüdischen Museum in Anchorage wurden antisemitische Aufkleber angebracht; der Täter konnte festgenommen werden.
USA: BLM-Mitgründerin Patrice Cullors verkündete: „Wenn wir das imperialistische Projekt namens Israel nicht beenden, sind wir zum Untergang verdammt.“
New Jersery: Der Präsident der Rutgers University verurteilte am Mittwoch den grassierenden Antisemitismus, der sich im Land bei den antiisraelischen Kundgebungen offenbarte (zusammen mit „allen anderen Formen von…“). Das passte der Gruppe „Studenten für Gerechtigkeit in Palästina“ an der Uni nicht, die in einer langatmigen Erklärung die Äußerung des Präsidenten verdammte. Er habe so einiges ignoriert, was den Palästinensern von Israel angetan werde und mache sich zum Unterstützer des jüdischen Staates. Daraufhin entschuldigte sich der Präsident für die „mangelhafte Kommunikation“ und versprach zukünftig sicherzustellen, dass die „palästinensischen Mitglieder der Gemeinschaft“ [der Universität] unterstützt werden. Der Studentengruppe reichte das natürlich nicht…
– Mehr als 70 Dozenten der Universität Harvard haben einen Brief unterzeichnet, mit dem „der palästinensische Befreiungskampf“ unterstützt und die Verurteilung von „Israels staatlicher Aggression“ durch die USA gefordert wird. Israel wird in dem Brief als „durch amerikanische Unterstützung angetriebenes Apartheitregime“ bezeichnet. Einige Wochen zuvor hatte es bereits einen anderen Brief gegeben, der von mehr als 850 Studenten, Dozenten und Ehemaligen unterzeichnet wurde; darin wurde Israel als „Apartheidregime mit einer Geschichte ethnischer Säuberungen“ bezeichnet.
Kanada:
– Es gibt eine richtige Welle antisemitischer Vorfälle: Antisemitische Sprüche, Steinwürfe und physische Angriffe auf Juden und Israelfreunde, besonders in Toronto und Montreal.
Down Under:
Melbourne: Bei einer israelfeindlichen Demonstration forderte die Antifa die Auslöschung Israels.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Rücksichtnahme, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Deutschland: Ein muslimischer Migrant ermordete den Freund seiner Schwester, weil der Christ war.
Deutschland: Ein muslimischer Migrant griff einen Transvestiten brutal an und stach mehrfach auf ihn ein.
Großbritannien: Ein Muslim sagte, er werde „auf dem Grab des Soldaten herumtrampeln“, der (vor 8 Jahren) auf den Straßen Londons ermordet wurde.
Türkei: Ein Muslim tötete seine Ehefrau mit 46 Messerstichen; seine Strafe wurde reduziert – sie hatte ihn schließlich „provoziert“.
Pakistan: Premierminister Khan islamisiert den Lehrplan der allgemeinbildenden Schulen; der bisherige sei nicht islamisch genug. Damit werden Christen und Hindus noch mehr verunglimpft und abgewertet.

Jihad:
– Der Islamische Staat verbreitet ein Bild, auf dem Joe Biden vor dem Kapitol ermordet wird.
Pakistan: Der Führer einer islamischen Partei bei einem Marsch: Pakistan wird nur durch Jihad befreit und die muslimischen Staatsführer sind lediglich Sklaven Amerikas. (Anlass ist, dass z.B. die Regierung von Pakistan die „Aggression“ Israels im Gazastreifen nur verurteilt hat statt Krieg gegen Israel zu führen.)
Frankreich: Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche wurde eine Polizistin (von „einem Mann“, ein mutmaßlicher Islamist) niedergestochen, diesmal in der Nähe von Nantes. Der Täter schoss zwei weitere Polizisten an, wurde später bei einem Schusswechsel getötet.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung im Westen, promuslimische Propaganda von Nichtmuslimen:
– Die South Florida Muslim Federation wirbt mit Videos für die totale Vernichtung Israels.
USA: Ein Imam in Kalifornien behauptet, Juden würden „religiöse Texte dazu verwenden kriminelle Taten zu rechtfertigen“; im Islam gebe es so etwas nicht.
Großbritannien: Ein muslimischer Kleriker, der der Polizei hilft „Extremisten“ zu identifizieren, bezeichnete Israel als „Terrorstaat“ und preist Jihad-Terroristen.
Nordrhein-Westfalen: Das nordrhein-westfälische Schulministerium hat die Kritik an der Beteiligung des türkischen Islamverbands Ditib am Religionsunterricht zurückgewiesen. (Hessen hat die Zusammenarbeit mit den türkischen Islamisten beendet.)
London: Pro-Jihad-Demonstranten brüllten „Allahu Akbar“ und verbrannten Israelische Fahnen.
Australien: Eine muslimische Stadträtin der Grünen in Yarra fin vor einem Schwulen-Club einen Streit an, der darin gipfelte, dass sie „Allahu Akbar“ brüllte und „Ich werde sicherstellen, dass diese Schwuchteln sterben!“ (Sie gab das von sich, nachdem sie eine Schlägerei begann und dabei Verletzungen im Gesicht erlitt.)
Hamburg: Ein Mann brüllt „Allahu Akbar“, bedroht Passanten, beschädigt Autos, geht auf Polizisten los (die als letzte Maßnahme auf ihn schießen, er stirbt). Und die Polizei weiß nicht, was sein Motiv ist… „Anhaltspunkte für ein religiöses Motiv haben sich demzufolge bislang nicht ergeben“, so ein Polizeisprecher. Und die Qualitätsjournaille machte dann aus dem Täter auf einmal ein Opfer.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Burkina Faso: Bei einem Angriff auf eine Taufe wurden in einem Gebiet im Norden des Landes, in dem sowohl der IS als auch Al-Qaida aktiv sind, 15 Menschen getötet worden.
Indien: Ein muslimischer Mob setzte das Haus eines Muslim in Brand, ermordete einen 70 Jahre alten Hindu, griff eine schwangere Frau an.
Aserbaidschan: Im Land wird versucht alle Spuren christlichen Erbes zu vernichten; u.a. werden Grabsteine zum Straßenbau verwendet.
Nigeria: Muslime überfielen das Haus einer christlichen Familie und ermordeten eine 21-jährige Mutter sowie einen 19-jährigen Mann.
Nigeria: Muslime ermordeten einen katholischen Priester, entführten einen weiteren (und der Vatikan verschweigt die Identität der Täter).
Nigeria: Muslime ermordeten 11 Menschen, rissen eine Kirche und mehrere Häuser ab.
Frankreich: Antifa-Terroristen griffen eine katholische Prozession an und verletzten Priester und Gläubige.

Obama Watch:
– Das Außenministerium kehrt zu der unsäglichen Praxis zurück Jerusalem nicht als in Israel liegend zu bezeichnen. In aktuellen Presseveröffentlichungen wird nicht mehr „Jerusalem, Israel“ erwähnt (wie es sonst mit allen Städten aller Länder der Fall ist und unter Trump wieder eingeführt wurde). So ganz klappt das noch nicht, ab zu rutscht noch ein „,Israel“ durch.

Obamanisten:
500 Mitarbeiter von Joe Biden schrieben einen offenen Brief an den Präsidenten. Darin verlangen sie, dass er Israel verurteilt. Sie beschuldigen Israel bei der Operation „Hüter der Mauern“ Kriegsverbrechen begangen zu haben und fordern, dass es dafür zur Rechenschaft gezogen wird.
– Die Administration Biden will das Konsulat der USA in „Ost“-Jerusalem (nur für die Palästinenser“ wieder eröffnen.
Bill DeBlasio, der Bürgermeister von New York City, wird vorgeworfen, dass er die Polizei anwies Pro-Israel-Demonstranten nicht vor „Gegendemonstranten“ zu schützen.
Kamala Harris hat kein Gefühl für wichtige Tage: Zum Memorial Day (Gefallenen-Gedenktag in den USA) postete sie ein Foto von sich selbst und wünschte allen, dass sie „das lange Wochenende genießen“ – ohne jeglichen Bezug zum Grund des „langen Wochenendes“ oder ein Wort des Gedenkens. Auf twitter kam der Backlash, u.a.: Sie sei die schlimmste ichbezogene, wirklichkeitsfremde Politikerin, die es gibt.

Die Nicht-Bidens:
Ted Cruz, Senator der Republikaner im US-Kongress, bezeichnete „The Squad“ (die Demokraten-Abgeordneten Ilhan Omar, Alexandria Ocasio Cortez, Rashida Tlaib und Cori Bush mit Hang zu antisemititschen Äußerungen) aufgrund ihres derzeitigen Verhaltens als „Pressesekretärinnen der Hamas“.

Wer beleidigt, attackiert, gefährdet, mordet wen?
– Senator Rand Paul (Republikaner) erhielt ein Päckchen mit einem verdächtigen weißen Pulver. FBI und die Kapitol-Polizei ermitteln.
In Portland schworen Randaliere zum Jahrestag des Tods von George Floyd das Polizeigebäude niederzubrennen.
In Spring Lake (North Carolina) „verzierten“ Wandalen die Autos an einer Werkstatt (die einem Schwarzen gehört) mit rassistischen Graffiti (u.a. Hakenkreuze und KKK-Kapuzen) und beschädigten einige Fahrzeuge. Sicherheitskameras beweisen: Die Täter waren Schwarze.

Schaschlik

Eine Gesamtbilanz aus dem Gazastreifen: Seit dem Abzug aus dem Gazastreifen 2005 wurden von dort 22.570 Raketen auf Israel geschossen.

Das PA-Fernsehen hat versehentlich zugegeben, dass Israel die Zivilsten vor Bombenangriffen gewarnt hat – und damit die eigene Propaganda ad absurdum geführt.

Der tschechische Botschafter in Kuwait entschuldigte sich dafür, dass er ein Foto von sich im Internet postete, auf dem er sich in einer israelische Flagge hüllte.

Jordaniens König behauptet, israelische Provokationen hätten zur aktuellen Eskalation geführt, die die Region in Spannungen versetzt. Die internationale Gemeinschaft müsse sich ihrer Verantwortung stellen und aktiv dafür sorgen, dass Israel die Übertretungen in Jerusalem und die Aggression gegen den Gazastreifen einstelle. (Der schürt die Spannungen also.)

Der türkische Präsident Erdoğan drängt den Papst um Hilfe dabei die Welt dazu zu bringen Sanktionen gegen Israel wegen dessen „Massakern“ an Palästinensern im Gazastreifen einzusetzen.

Die jordanische Armee bereitet ein Feldlazarett für den Gazastreifen vor.

Laut Twitter-Eintrag des SPIEGEL hat Joe Biden Mittwoch mit Netanyahu telefoniert: Er erwartet von Israel „sofort eine bedeutende De-eskalation“. Und was erwartet der Herr von den Terroristen?
Das passt aber ins Bild: Außenminister Blinken drängt Israel das Töten von Zivilisten zu vermeiden – als wenn es da nicht täte. Hat er solche Forderungen auch an die Terroristen gerichtet? Als Sondergesandter wurde Hady Amr geschickt, ein bekannter rastloser Unterstützer des palästinensisch-arabischen Jihad gegen Israel.

Der türkische Präsident Erdoğan behauptet, die „Virus der Islamophobie“ verwandle Europa in ein „Freiluftgefängnis für Muslime“.

Am Dienstag sollten LKW Hilfslieferungen über Kerem Shalom in den Gazastreifen bringen. Die Terroristen schossen auf den im Betrieb befindlichen Übergang, der daraufhin gesperrt wurde. Vor dem Beschuss konnten noch 8 LKW in den Gazastreifen fahren. Die Presse im Westen – schweigt.

Apartheidstaat Israel: Eine Niere des Lynchopfers von Lod wurde einer Araberin implantiert.

Antiisrael-Demonstranten wüteten vor dem Veranstaltungsort des Halbfinales des ESC in Rotterdam, wo Eden Alene sang.

Die israelische NGO Schurat HaDin hat beim Internationalen Strafgerichtshof Klage gegen die Hamas wegen Kriegsverbrechen eingereicht, Vorwurf: gezieltes Beschießen israelischer Zivilisten mit der Absicht sie zu töten und zu verstümmeln. Dabei forderte die NGO, dass der ICC Haftbefehle gegen eine Reihe von Hamasführern erlässt, die Angaben zufolge die Raketenangriffe aus dem Gazastreifen leiten.

Rund 180 Studenten aus ganz Israel und der Welt arbeiten im und mit dem Interdisciplinary Center in Herzliya daran falsche, antiisraelische Berichterstattung zu entlarven. Sie haben zahlreiche Fälle Beispiele für Fake News identifiziert. Sie konnten sogar dafür sorgen, dass der twitter-Account eines führenden Hamasniks sperren zu lassen.

Die Organisation Amerikanischer Staaten erklärte die Hamas zur Terrororganisation.

Qatar hat jeder Familie im Gazastreifen $2.000 versprochen, deren Haus zerstört wurde; für teilweise zerstörte Häuser sollen $1.000 gezahlt werden.

Marokko: Die Behörden haben einen Marsch zur Unterstützung der Palästinenser verboten, angeblich aufgrund von Covid-19-Maßnahmen.

Die Terror-Mullahs bejubeln den „historischen Sieg der Hamas über Israel“ und fordern die muslimischen Staaten auf die Palästinenser militärisch und finanziell zu unterstützen.

Mahmud Abbas sprach mit dem stellvertretenden US-Außenminister Blinken und forderte ein Ende der „israelischen Aggression“.

Außenminister Maas begrüßte, dass nicht mehr geschossen wird. „Jetzt müssen die Ursachen angegangen, Vertrauen wieder aufgebaut und eine Lösung für den Nahost-Konflikt gesucht werden.“ Drunter tut es das Maas-Männchen nicht – und ignoriert völlig, dass die Hamas absolut nichts zur Lösung beiträgt, sondern schon wieder droht.

Der PA-Mufti wurde am Freitag von Muslimen aus der Al-Aqsa-Moschee getrieben und konnte seine Predigt nicht beenden. Die „Protestler“ warfen ihm seine Verbindung zur PA vor und dass er die Hamas nicht unterstützt.

Der Iran hat (mal wieder) eine neue Waffe vorgestellt, diesmal eine Langstrecken-Kampfdrohne; sie ist „Gaza“ getauft worden.

Die Führer von Hamas und Palästinensische Islamische Jihad dankten ausdrücklich den Terror-Mullahs im Iran für dessen Unterstützung: „Ihr seid Partner unseres Sieges!“

Und immer weiter dasselbe „Spiel“, das aber weder die Europäer noch die Administration Biden davon abhalten wird, die Mullahs weiter zu hofieren: Der Iran verweigert UNO-Inspektoren (wieder mal) den Zugang zu Atomanlagen.

Die Hamas hat angefangen ihr getöteten „Helden“ zu ehren und z.B. ein Video ihrer „Märtyrer“ aus Khan Junes erstellt. Schau‘n wir mal, wie viele da insgesamt bei raus kommen – und damit wieder bewiesen wird, dass die von Israel Getöteten mitnichten Zivilisten waren. Das Meir Amit Intelligence and Terrorism Information Center hat einen Bericht erstellt, der die ersten 74 Toten im Gazastreifen untersucht hat; Ergebnis: Davon waren 17 möglicherweise Zivilisten – was heißt, dass es sich auch bei ihnen nicht wirklich um Zivilisten handeln muss, sondern mindestens zu Teil auch um Terroristen.

Es gab eine Explosion in einer iranischen Drohnenfabrik in Isfahan. Dabei wurden 9 Personen getötet.

Öffentlich-rechtliche Lügen:
– Die tagesschau „berichete“ von den Nahost-Demonstrationen vom Wochenende – indem sie alles weg ließ, was an Antisemitismus und Israelvernichtungsforderungen dort zuhauf zu hören war und stattdessen konstatierte: „Viele Teilnehmende wollen deutlich machen, dass sie Gewalt in Nahost verurteilen.“ Klar – dummerweise allerdings ausschließlich die von Israel verübte Gewalt, die der Hamas NICHT! (Außerdem wurden Gegendemonstranten mit Israelfahne für Gewaltbereitschaft verantwortlich gemacht, statt der Gewalttäter, die auf diese losgehen wollten.)
– Ein Reporter des RBB war ganz begeistert von einer antiisraelischen Demonstration, zu der er dann auch noch seine völlige Ahnungslosigkeit bewies (der Beitrag in der Mediathek wurde in zwischen gelöscht!): Die Demonstration habe sich „gegen die Kriegspolitik der Israelis und vor allen Dingen gegen den lang andauernden Siedlungskonflikt im Gazastreifen“ gerichtet. Ignorant oder strunzdumm? Wohl eher beides: „Es gab keine antiisraelischen Parolen. Die Kritik an der Kriegsführung der Israelis war zu hören. Aber es war kein Judenhass, kein Aufruf zur Gewalt zu hören,“ tönte er ins Mikrofon. (Hallo? Der Ausruf „Kindermörder Israel“ beschuldigt Israel, gezielt Kinder zu töten!) Aus dem Bericht dazu in der BZ: „Der Reporter sagt kein Wort über Raketen, die die Terroristen der Hamas seit über einer Woche auf Israel schießen. Stattdessen stellt er die Israelis als Kriegstreiber da. Ob aus kompletter Ahnungslosigkeit oder bewusster Böswilligkeit leugnet der RBB-Reporter offenen Israel- und Judenhass.“ Und Beobachter belegen mit Videos, dass es sehr wohl antisemitische Hetzrufe gegeben hat.

Ein Kommentar von Sebastian Engelbrecht im Deutschlandfunk sticht positiv heraus, hat Alex Feuerherdt auf mena Watch festgestellt. Dieser hat tatsächlich das Kind beim Namen genannt und auch die sonst eher positiv dargestellten Israelhasser klar verurteilt. Leider ist das eine Ausnahme, ARD-Sender und ZDF sind im Kaschieren ihrer verlogenen Einseitigkeit kaum zu übertreffen.

UNO usw.:
– Die USA haben zum 3. Mal innerhalb einer Woche eine Resolution des Sicherheitsrats blockiert, die einen sofortigen Waffenstillstand zwischen Hamas und Israel fordert. Darin wurden erneut die Hamas-Raketen nicht einmal erwähnt, aber beiden die Schuld an der Gewalt gegeben.
UNRWA behauptet, Israel verhindere, dass humanitäre Hilfen den Gazastreifen erreicht. Und das einen Tag, nachdem Raketenangriffe der Hisbollah auf den Übergang Kerem Shalom genau solche Lieferungen verhinderten!
– In der UNO-Vollversammlung behauptete der PA-„Botschafter“, Israel würde arabische Kinder im Schlaf ermorden. Daraufhin verließ der israelische Botschafter den Raum.
– Die Schließung des Flughafens Ben-Gurion wurde aufgehoben.
Frankreich hat im Sicherheitsrat eine Resolution blockiert, die sofortige humanitäre Hilfe für den Gazastreifen forderte. Der Sicherheitsrat forderte Israel und die Hamas auf den Waffenstillstand einzuhalten; er „verzichtete“ aber die Hamas wegen ihres Raketenbeschusses von Zivilisten zu verurteilen.

Soziale Medien:
– Anscheinend nach einer massiven Kampagne von Israelhassern hat Facebook ohne Vorwarnung und ohne Erklärung die Seite „Jerusalem Prayer Team“ (mit 77 Millionen Followern!) entfernt. Facebook reagiert nicht auf Anfragen. Wie es aussieht, hatten Israelhasser dort etwa eine Million antisemitischer Posts hinterlassen, wogegen Facebook nichts unternahm. Es kann sogar sein, dass Facebook die Seite aufgrund dieser Kommentare sperrte.
– Die israelische NGO Matot Arim hat YouTube aufgefordert ein arabischsprachinges Video eines Sängers mit 53 Millionen Followern zu löschen, mit dem zu Judenmord aufgerufen wird.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
Araber-/Islamstaaten:
– Das libanesische Medienorgan Ya-Libnan, das auf Englisch aus Beirut berichtet, behauptet, die israelische Nationalhymne fördere Terrorismus. Dazu wird die Hymne falsch übersetzt und einiges dazugedichtet.
Pakistan: Der Außenminister lässt auf CNN eine israelfeindliche, mit antisemitischen Aussagen gespickte Tirade ab, deren antisemitische Inhalte er auch noch bestätigte, als er deswegen zur Rede gestellt wurde. Dazu kamen offene Lügen über die Ziele der weltweiten antiisraelischen Demonstrationen. Derweil sind die Parlamentsabgeordnete auch „gut“ drauf: Sie fordern Israel mit Atomwaffen zu bombardieren, zitieren dazu Hitler und die „Protokolle“.
– Ein islamischer Gelehrter: Die Menschheit wird nicht aufblühen, bis die Juden ausgelöscht sind und das ist genau das, was der Islam prophezeit.
Kuwait: 5 Abgeordnete haben einen Gesetzesentwurf eingebracht – jeder soll eine Gefängnisstrafe (1 bis 3 Jahre) erhalten, der irgendwie mit „Normalisierung“ mit Israel zu tun hat; dazu gehört jede Art von direktem oder indirektem Kontakt mit Israel, der Besuch in Israel (mit wie ohne Reisedokument; egal, ob Kuwaiti oder in Kuwait befindlicher Ausländer) sowie auf jegliche Art Sympathie oder Mitgefühl für Israel zum Ausdruck zu bringen.
Muslime im Westen:
New York: Ein „Allahu Akbar“ und „F*ck dich, zionistisches Schwein“ brüllender Mob griff in Manhattan einen Juden an.
Italien: Ein Imam und Migrant forderte die Eliminierung des jüdischen Volks und die Vernichtung des Vatikan.
– Ein muslimischer CNN-Reporter findet, die Welt brauche einen neuen Hitler.
Großbritannien: Muslimische Demonstranten skandierten „Khaybar, Khaybar, die Armee Mohammeds kehrt zurück!“ – ein Schlachtruf zur Auslöschung der Juden.
London: Antisemitische Verunglimpfungen brüllende Muslime schlugen eine Rabbiner vor seiner Synagoge brutal zusammen.
Deutschland:
In München wurde ein nichtjüdischer Mann angegriffen und als „jüdisches Schwein“ beschimpft.
– Außerdem wurden auf einen jüdischen Friedhof bei Frankfurt Nazisymbole und antisemitische Sprüche gesprüht.
Berlin: Ein 41-jähriger Jude wurde sehr früh am Samstagmorgen auf dem Weg nach Hause ins Gesicht geboxt und antisemitisch beleidigt. Er wurde im Krankenhaus ambulant behandelt.
Österreich:
– Eine Demonstration gegen Antisemitismus in Wien wurde von vorwiegend Islamisten und Türken gestört. Ein Österreicher schrie dann: „Steck euch euren Holocaust in den Arsch.“ Die Umstehenden applaudierten.
Benelux:
Belgien: Im öffentlichen Fernsehen hieß es: Wenn die Juden das „auserwählte Volk“ sind, dann sollten sie entsprechend handeln; ein Minister mit jüdischen Vorfahren wird wohl nicht objektiv sein; Israel impft ausschließlich Juden.
Niederlande: Israelfeindliche Demonstranten skandierten den Judenmörder-Spruch „Khaybar, Khaybar …“
Niederlande: Das Holocaust-Mahnmal in Cuijk wurde mit weißer Farbe und dem „Free Palestine“ entstellt.
Italien:
Italienische Hafenarbeiter weigerten sich ein israelisches Schiff zu beladen – wegen der Kämpfe im Gazastreifen. (Die Histadrut wies daraufhin die israelischen Hafenarbeiter an italienische Schiffe nicht mehr zu beladen, bis sich das wieder ändert.)
Britische Inseln:
– Nach den antisemitischen Demonstrationen vom Wochenende wird die Polizei ihre Präsenz in den „jüdischen“ Vierteln verstärken.
London: Eine Familie musste feststellen, dass die Mesusa an ihrer Haustür abgerissen wurde; eine weitere Familie stellte fest, dass das Pergament aus ihrer Mesusa gerissen, zerknüllt und am Boden zertreten wurde.
London: Eine erkennbar jüdische Frau mit ihrer vierjährigen Tochter wurde von Autos verfolgt und angefahren.
BBC: Eine „digitale Journalistin“ der BBS twitterte: „Israel ist mehr Nazi als Hitler! Oh, Hitler hatte recht! IDF, fahr zur Hölle.“ Es gibt weitere antisemitische Tweets von ihr.
Irland: 11 Abgeordnete aus 4 Parteien haben einen Gesetzesantrag eingereicht, mit dem der israelische Botschafter ausgewiesen werden soll. Als Grund wird Kindermord, ethnische Säuberung, Verursachung der Eskalation von Gewalt durch Israel angeführt.
USA:
– Ein CNN-Mitarbeiter pries Adolf Hitler dafür, dass er die Juden vernichtete und befand: „Die Welt heute braucht einen Hitler.“ Auf Twitter – der Account ist weiterhin nicht gesperrt; allerdings zog CNN dann doch die Reißleine und trennte sich von dem Hetzer.
Florida: Ein Muslim schoss auf dem Parkplatz einer Tankstelle wahllos auf Autos.
– Araber griffen Juden in einem Restaurant in einem „jüdischen“ Bereich von Los Angeles an. (Video)
– Ebenfalls in Los Angeles wurde ein orthodoxer Jude von Autos mit Palästinenserflagge gejagt.
Die zwei Männer, die mit dem Auto den Juden (Fußgänger) verfolgten, brüllten „Allahu Akbar“ – keine weißen Rechtsradikalen…
– Reality TV-Star Erica Mena twitterte: „Diese jüdischen Leute töten echt Kinder. Für sie gibt es einen besonderen Platz in der Hölle. Ich bin so angeekelt von Israel.“ Den Tweet löschte sie bald wieder.
New York: In Manhattan prügelten einmal mehr Muslime auf Juden ein – verhaftet wurde ein Jude, der eine Israelfahne trug.
– Im New Yorker Diamanten-Bezirk warfen Muslime aus einem Autokorso heraus eine kleine Brandbombe auf den Bürgersteig, wo sich Juden aufhielten.
– Die demokratische Abgeordnete Cori Bush weigert sich mit einer jüdischen Zeitung zu sprechen. Sie ist eine lautstarke Israel-„Kritikerin“ und unterstützt vehement die BDS-Bewegung.
– Ein Israelfreund in Ohio und seine Frau versuchten einen Gegenprotest bei einer israelfeindlichen Kundgebung. Sie berichteten, dass sie angegriffen und die Kippa des Mannes verbrannt wurde.
Miami: Pro-Jihad-Schläger bewarfen eine jüdische Familie mit Müll und brüllten dazu „Free Palestine“ und „Ich werde deine Frau vergewaltigen“.
– Während der vergangenen Woche wurden in den USA mindestens 4 Synagogen mutwillig beschädigt: In Salt Lake City wurde ein Hakenkreuz in die Glastür geritzt; in Skokie (Illinois) zerstörte ein Mann mit Palästinenserflagge ein Fenster und hinterließ ein Palästinenser-Zeichen auf der Tür; in Tuscon wurde über Nacht ein Fenster zerschlagen; in Brooklyn zündete ein Mann ein Feuer vor einer Synagoge und Jeschiwa und griff einen chassidischen Juden an. Alle Täter waren eine weißen Herrenmenschen…
– In Brooklyn wurden zwei jüdische Jugendliche durch einen Uber-Fahrer vor einem Mob mit Baseballschlägern gerettet.
Kanada:
Toronto: Auf einer „propalästinensischen“ Kundgebung wurde ein Nazi-Flagge (Hakenkreuzfahne) an einem Auto demonstrativ mitgeführt. Außerdem wurden jüdische Gegendemonstranten angegriffen und beschimpft.
Down Under:
Melbourne: Israelhasser beklebten ein einem Israeli gehörendes Geschäft mit israelfeindlichen Postern – der Inhaber war erst letzte Woche noch Teilnehmer einer antiisraelischen Demonstration… (keine Ironie!)

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Rücksichtnahme, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Indien: Muslime planen einen Hindupriester zu ermorden; der hatte es gewagt sich kritisch über Mohammed zu äußern.
Australien: Ein TikTok-Video droht einer proisraelischen Kundgebung in Melbourne. Diese soll am Sonntag mit verstärkter Polizeipräsenz und evtl. einem anderen Veranstaltungsort wie geplant stattfinden.

Jihad:
Schweden: Ein muslimischer Migrant stach „Allahu akbar“ brüllend auf 7 Menschen ein, weil irgendjemand ihm gegenüber sagte, es gebe keinen Gott.
Pakistan: Ein Parlamentsabgeordneter fordert den Jihad gegen Israel – mit Raketen und Atombomben.
USA: Ein Mann aus Florida konvertierte zum Islam und plant ein Video herzustellen, wie man tödliche Sprengsätze für ISIS herstellt.
Afghanistan: Der Islamische Staat ermordeten zu Id al-Fitr in einer Moschee mindestens 12 Muslime „der falschen Sorte“.
Pakistan: Ein Nachrichtenkanal mit 2 Millionen Abonnenten zitierte den Koran, um zum Jihad gegen Israel aufzurufen.
– Ein islamischer Gelehrter tönt: Lasst die Mudschaheddin ihre Arbeit tun, die Muslime werden die Welt wieder beherrschen.
Pakistan: Bei einer antiisraelischen Demonstration im Südwesten des Landes explodierte eine Bombe; 6 Menschen starben, 13 wurden verletzt. (Die Region dort ist instabil, Taliban und ISIS treiben ihr Unwesen.)

Sport-Jihad:
– Nach dem Sieg im Finale des FA Cup zogen zwei Spieler von Leicester City mit einer Palästinenserflagge übers Spielfeld. Für diese Politisierung des Fußballs werden sie weder vom Verein noch vom Verband zur Rechenschaft gezogen, die finden das also in Ordnung Terroristen zu unterstützen. Darauf, dass die beiden eigentlich keine Ahnung haben, macht Colonel Richard Kemp auf twitter aufmerksam: „Diesem Pärchen ist ‚Palästina‘ so wichtig, dass sie die Flagge falsch herum halten. Sie können in der Lage sein das Tor zu finden, aber auf einer Landkarte ‚Palästina‘ finden sie nicht.“ (In den Zeitungsberichten sind übrigens vorwiegend zwei andere Spieler zu sehen, die Flagge zeigen.)

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung im Westen, promuslimische Propaganda von Nichtmuslimen:
Großbritannien: Muslime brachen in das Heim eines YouTubers in Birmingham ein und zerschlugen die Einrichtung, weil er „Palästina nicht respektiert“.
Großbritannien: Ein Schüler, der in seiner Schule in Yorkshire auch Lehrfunktionen übernimmt, wurde gerügt, weil er gesagt hatte, er würde nicht zögern Schälern Mohammed-Karikaturen zu zeigen und einen Lehrer in Schutz nahm, der genau das getan hätte.
Belgien: Ein muslimischer Migrant verprügelte einen Jungen, weil der schwul ist. Ein zweiter filmte das und brüllte dazu „Allahu Abkbar“.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
In Massachusetts wurden christlichen Statuen Kopf und Hände abgeschlagen.
Deutschland: Die Polizei Bühl ist auf der Suche nach denen oder demjenigen, die eine beschädigte Statue (Kopf und Hände abgeschlagen) abgelegt hatten.
Malawi: Muslime geben einer katholischen Pfarrgemeinde 21 Tage „ihr muslimisches Land“ (Grundstück) zu verlassen. Anlass ist anscheinend, dass die katholischen Kirche in ihren Schulen das Tragen des Hijab verboten hat.
Uganda: Muslime köpften einen Pastor und schnitten ihm die Zunge heraus, weil er mit Muslimen diskutierte und dazu brachte zum Christentum zu konvertieren.
– Ein Bischof im Kongo über die Christenverfolgung: Wie befinden uns in einem Zustand völliger Elends. Die massenhaften Tötungen von Christen werden schlicht ignoriert.
Pakistan: Ein christlicher Analphabet und seine Frau sitzen in der Todeszelle. Sie sollen „blasphemische Texte“ verschickt haben.

Obama Watch:
– Eine behinderte Army-Veteranin wurde von 4 schwarzen Frauen angegriffen, die sie „White Bitch“ titulierten. Sie wurde beim Ausparken von ihnen blockiert. Daraufhin wurde sie von den Frauen verprügelt, ihr die Nase gebrochen. Passanten retteten sie. Die Polizei „ermittelt“, aber ob es sich um ein Hassverbrechen handelt, müsse das Gericht entscheiden.
5 Landkreise (Countys) in Oregon haben abgestimmt: Sie wollen demnächst nicht mehr dem Bundesstaat Oregon angehören, sondern zu Idaho. Die Leute sind es leid von der Regierung in Portland ständig ignoriert zu werden.
– Die größte Polizeigewerkschaft von Chicago hat der Bürgermeisterin das Vertrauen entzogen. Die Polizisten kritisieren die weißenfeindliche, diskriminierende Politik der Frau.
– Der BLM-Aktivist aus Utah, der sich am 6. Januar beim „Sturm aufs Kapitol“ als unabhängiger Journalist ausgegeben und mit „Trump 2020“-Käppi ausgestattet hatte, war nicht nur einer derjenigen, die aktiv zum Eindringen ins Kapitol aufforderten und die Leute aufrief „Brennt es nieder“, sondern filmte das Ganze und verkaufte das Material an mehrere Sender. Die $90.000, die er insgesamt dafür bekommen hatte, wurden jetzt beschlagnahmt.

Obamanisten:
– Die Bürgermeisterin von Chicago (Demokratin) verkündete, dass sie 1-zu-1-Interviews gibt – allerdings nicht mit weißen Journalisten
Umfrage bei den US-Demokraten: Sie machen (mehrheitlich) Israel für die Gewalt im Nahen Osten verantwortlich.
– Die Demokraten im Repräsentantenhaus stimmten DAGEGEN, Sanktionen gegen die Hamas einzusetzen.
Senator Bernie Sanders will unbedingt einen Beschluss im Kongress durchbringen (ist bereits eingebracht), mit dem ein Waffenverkauf der USA an Israel blockiert wird. Dabei suggerierte er, die US-Waffenlieferungen an Israel würde den Konflikt zwischen Israel und den palästinensischen Araber antreiben.
– Die Demokraten im Repräsentantenhaus stimmten gegen eine Finanzspritze für Israels Raketenabwehrsystem „Eiserne Kuppel“, die von einem Republikaner beantragt wurde (zielte darauf ab das Abwehrsystem wieder aufzufüllen). Ebenso stimmten sie gegen Sanktionen gegen die Hamas, die der Terrororganisation Finanzierungsmöglichkeiten genommen hätte.
– Ein BLM-Mob zwang in Harlem (New York) Geschäfte in einem ganzen Block zu schließen – es sei respektlos am Geburtstag von Malcolm X geöffnet zu haben.
– Ein US-Senator und Mitglied der katholischen Kirche setzte deren Ansichten zu Abtreibung mit der Scharia gleich. Dazu behauptete er, Abtreibung sei nichts, um das Jesus sich sonderlich Sorgen machen würde.

Biden als Präsident:
– Die Administration Biden hat „Stimulus“-Schecks an 150.000 Japaner in Japan geschickt. (Die waren alle mal mit einem Arbeitsvisum in den USA.)
– Obwohl der Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas von Ägypten vermittelt wurde, beansprucht Joe Biden eine entscheidende Rolle gespielt zu haben.

Wer beleidigt, attackiert, gefährdet, mordet wen?
– Die Fraktionsvorsitzende der Republikaner im Senat von Azriona erhielt ein verdächtiges Päckchen mit einem weißen Pulver; sie beaufsichtigt die Überprüfung der Wahlzettel der Wahl vom November, gegen die die Demokraten sich mit Händen und Füßen wehren.

Schaschlik

Am Sonntag schossen Terroristen aus einem Auto heraus auf Juden im Gush Etzion und verletzten drei Jeschiwa-Schüler. Die Nachrichtenagentur Reuters setzte die Opfer mit einer Terroristin gleich, die bei einem versuchten Anschlag neutralisiert (in diesem Fall: getötet) wurde.

Im Internet kursiert inzwischen ein Bild des Hauses des Terroristen, der auf die drei Jeschiwa-Schüler schoss; einer von ihnen ist seinen Verletzungen erlegen.

Der jordanische König Abdullah bekräftigte vergangenen Dienstag seine Unterstützung für die „Standhaftigkeit der Jerusalemer und ihre Bemühungen, die arabische und islamische Identität der heiligen Stadt zu bewahren“, und unterstrich das Bekenntnis zum „haschemitischen Vermächtnis bezüglich des Erhalt der heiligen Stätten Jerusalems.“ (Friedenspartner…)
Außerdem tönt es aus Jordanien, der Tempelberg gehöre einzig den Muslimen. Israel solle gefälligst aufhören dort zu provozieren.

Die „NGO“ „Islamic Relief“ ist eine Spendensammelgruppe für die Hamas und hat enge Verbindungen zur radikalislamischen Muslimbruderschaft. Das hält aber die EU-Kommission nicht davon ab Islamic Relief zum „humanitären Partner“ (2021 bis 2027) zu erklären – mit entsprechenden finanziellen Zuwendungen.

Nur ein klitzekleines Bisschen zweierlei Maß und Scheinheiligkeit: „Sicherheitsmitarbeiter“ der Hamas verprügelten eine arabische Journalistin, weil sie keinen Hijab trug. Und die üblichen Verdächtigen von den Antiisrael-Truppen – schweigen. Waren ja keine Juden beteiligt…

UNICEF wollte im Jemen 786 Schulranzen verteilen. Der Jemen lehnte das ab (und beschlagnahmte sie) – darauf waren Landkarten zu sehen, auf denen „Israel“ stand, nicht „Palästina“.

Kleiner Vergleich: Die Hamas verschießt Mörser, die israelische Zivilsten treffen sollen – und das Stück $100 kosten. Israel hingegen schießt Mörser, die arabische Zivilisten nicht treffen sollen und wohl um die $50.000 das Stück kosten.

Saudi-Arabien hat den Import von Obst und Gemüse aus dem Libanon verboten. Grund sind darin geschmuggelt Drogen und Waffen. Das Verbot gilt auch für Transitlieferungen. Bahrain, Kuwait, Oman und die VAE unterstützen die Maßnahme. Griechenland entdeckte in einer Lieferung Cupcake-Maschinen aus dem Libanon 4t Cannabis. Die Hisbollah ist nach Angaben eines Aussteigers auf die Gelder aus den Drogen-Schmuggelgeschäften angewiesen, weil die USA ihre Führungsmitglieder boykottiert und die Unterstützung aus dem Iran infolge der US-Sanktionen eingebrochen ist.

Ein PA-Araber, der die Kinder eines Israelis bei einem Terroranschlag rettete (der Vater wurde getötet) war seitdem in der PA ein Ausgestoßener. Jetzt hat er in Israel eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung beantragt.

Ein griechisch-orthodoxer Priester aus Ramallah droht der gesamten Welt: „Frieden und Stabilität“ in euren Ländern hängt ab von der Verwirklichung von Gerechtigkeit und Frieden in Palästina“ – heißt: israelische Unterwerfung unter sämtliche Forderungen der Terroristen.

Europa, was sonst: Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien und Großbritannien verurteilten Israel mal wieder wegen Bautätigkeit im Jerusalemer Viertel Har Homa.

Zum Ende des Ramadan verstärken die PA-Araber ihre Terrortätigkeiten. Aber Abbas macht Israel für die Gewalt verantwortlich. Klar…

Die US Navy brachte in der Arabischen See ein Schiff auf, das illegale Waffen transportierte, einige davon in Russland produziert, unter anderem Dutzende Panzerabwehrraketen, tausende Sturmgewehre, Maschinengewehre und Scharfschützen-Gewehre sowie weitere hochentwickelte Waffen.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
NGOs:
– „Kirche in Not“ verbreitet die antiisraelischen Lügen aus arabischen und islamischen Ländern (z.B. der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu Ajansi und dem qatarischen Islamistensender Al-Jazira.
Araber-/Islamstaaten:
Iran: Die iranische Nachrichtenagentur Tasnim stellt in einem Video syrische Bombenopfer als palästinensische Opfer Israel dar.
Palästinenser:
– Die offizielle PA-Zeitung verkündete: Für Muslime, die Land an Juden verkaufen, darf nicht gebetet werden, in Moscheen sollten Muslime gegen diese Leute aufstacheln.
Israel:
In Hatzerim gab es eine Reihe Einbrüche und Vandalismus; dazu gehörten, dass Hakenkreuze auf mehrere Autos geschmiert wurden.
Muslime im Westen:
– Ein Imam in den USA: „Wenn wir Palästina zurückerobern, werden die Juden wie Mäuse flüchten.“
Deutschland:
– Die Zahl der antisemitischen Vorfälle sind 2020 in Bayern um 55 auf 239 gestiegen.
Köln: Sogenannte „Stolpersteine“ wurden mit „BDS“ beschmiert.
2020 haben die antisemitischen Vorfälle um 15% zugenommen. (Und Seehofer gibt weiter an, dass diese hauptsächlich von „rechts“ kommen, während von Links alles eher harmlos ist; aber wir kennen das ja mit der Zählweise…)
Britische Inseln:
– Erstaunlich, wo sich überall Antisemitismus finden lässt: Die älteste britische Radfahr-Zeitschrift ist so ein Fall. Ein Autor, der für israelfeindliche Lügen auf twitter bekannt ist, durfte dort über ein angebliches Opfer israelischer Gewalt im Gazastreifen schreiben (weil dieser Radfahrer ist), das bei den Krawallen am Grenzzaun aktiv war und ein Bein verlor. Der Autor lügt über Vertreibungen, den angeblich so friedlichen „Rückkehrmarsch“ und weiteres, um Israel übelst zu verleumden. (David Collier nimmt die ganzen Lügen im verlinkten Text einzeln auseinander.)
Polen:
– Auf einer beliebten Nachrichtenseite wurde der Bericht über die 45 Toten beim Fest in Meron kommentiert; viele User gaben ihrer Freude Ausdruck, dass es jetzt „weniger Juden auf der Welt“ gibt.
Ukraine:
– In Kiew feierte ein Umzug die 14. Panzergrenadier-Division der SS, die von den Nazis im Zweiten Weltkrieg aus ukrainischen Freiwilligen gebildet worden war.
USA:
– Auf eine Hütte der Tufts University wurde ein Hakenkreuz geschmiert.
– Das Holocaust-Mahnmal in Portland (Oregon) wurde mit Hakenkreuzen und antisemitischen Schmähungen beschmiert.
Baltimore: Ein antisemitische Beleidungen brüllender Angreifer erschoss einen Juden (der Mann war aus Jerusalem zu Besuch).
– Ein Mitarbeiter der University of Wyoming erhielt eine E-Mail mit antisemitischen Inhalten.
– Ein Navy-Geistlicher forderte in einer Osterbotschaft die „Männer Israels“ auf sich für die Tötung Jesu zu entschuldigen.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Rücksichtnahme, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Nigeria: Muslime ermordeten nicht nur (gezielt) zwei Christen sowie zwei Muslime, von denen sie glaubten, dass sie nicht islamisch genug seien.
Nigeria: Muslime beschuldigten einen Mann der Blasphemie, fackelten sein Auto ab, verwüsteten sein Haus und bewarfen Sicherheitskräfte mit Steinen.
Indien: Muslime aller sozialen Schichten freuen sich hämisch über den Tod eines hinduistischen Journalisten, der an COVID-19 verstorben ist.
Pakistan: Ein geistig behinderter Katholik wurde von Muslimen zwangskonvertiert, die auch seine Familie bedrohten und sie unter Druck setzen zum Islam überzutreten.
Al-Jazira verkündet: „Ramadan ist der Monat von Jihad und Siegen in der islamischen Geschichte.“
Türkei: Die Schulbücher des Landes glorifizieren Märtyrertum und Jihad, einschließlich amerikafeindlicher und ISIS-freundlicher Botschaften.
Pakistan: Ein muslimischer Vergewaltiger verlang die Vormundschaft über sein Opfer – die junge Hindufrau sei währen der Vergewaltigung zum Islam konvertiert.

Jihad:
Spanien: 3 Muslime wurden verhaftet, weil sie in Frankreich zu Jihad-Massakern wegen der Mohammed-Karikaturen aufriefen.
– Der türkische Premierminister drohte dem armenischen Premierminister mit Mord.
Burkina Faso: Muslime ermordeten 3 europäische Journalisten, verletzten sechs weitere.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung im Westen, promuslimische Propaganda von Nichtmuslimen:
USA: Ein Imam in Miami verkündete, Palästina sei Land des Islam, „wir werden es zurückholen“. Und: „Wenn du Jesus liebst, ist der Islam die Religion für dich.“
Frankreich: Auf die Mauer einer Kapelle aus dem 11. Jahrhundert wurde eine pakistanische Flagge gemalt.
Der WDR hat mal wieder Vorzeige-Muslime in eine Sendung gepackt – und wieder dafür gesorgt, dass bekannte Islamisten als Vorbilder gelten (sollen), die eindeutig und von den Journalisten wissentlich Extremisten sind, was dem Publikum aber verschwiegen wird.
Großbritannien: Muslime in Birmingham fordern von einem Geschäft keinen Alkohol mehr zu verkaufen, Alkohol ist von der Scharia nicht erlaubt. Ein muslimischer Stadtrat stimmt zu: Der Lande hätte keine Lizenz zum Verkauf von Alkohol bekommen dürfen…
Großbritannien: Eine Schule entschuldigt sich und kündigte eine Untersuchung an, weil während der Schulversammlung „versehentlich“ eine Mohammed-Karikatur gezeigt wurde.

Gegenwehr:
– Die deutsche Regierung hat die islamische Gruppe Ansaar International verboten, die Terrorismus Terror finanziert.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Großbritannien: Einem Straßenprediger wird „Hass-Verbrechen“ vorgeworfen; dass er aus der Bibel zitierte, habe bei „distress“ (Not/Bedrängnis, Schmerz, Qual, Verzweiflung) ausgelöst.
Frankreich: Die Kirche St. Peter und Paul in Lille brannte.
Bangladesch: Muslime griffen eine christliche Familie an, zerstörten deren Haus – und die Polizei lehnte es ab den Opfern zu helfen.
Pakistan: Die Polizei folterte einen Christen, bis er ein falsches Geständnis ablegte, er habe den Islam gelästert. Das Opfer blieb zwei Monate in Haft.
Nigeria: Muslime drangen in einen christlichen Gottesdienst ein, töteten einen Christen, verletzten einen weiteren und entführten fünf.
Pakistan: Muslimische Krankenpfleger besetzten eine christliche Krankenhaus-Kapelle und verlangten, dass die christliche Pfleger zum Islam konvertieren; wenn nicht, würde ihnen Blasphemie vorgeworfen werden.
Indien: Nach dem Wahlsieg „ihrer“ Kandidaten zogen Muslime in Westbengalen los und setzten das Parteibüro einer reinen Hindupartei in Brand. Außerdem wurden Hindus ermordet und Hindufrauen vergewaltigt.
Uganda: Ein Pastor wollte eine Kirche bauen; Muslime wollte dasselbe Grundstück für sich haben. Der Pastor wurde ermordet.
Malaysia: Die Regierung veröffentlichte ein Buch, in dem es heißt, Christen seien Feinde des Islam und immer bösartig.

Obama Watch:
– Die Administration Biden hat einen „Wiederbelebungsfonds für Restaurants“ angekündigt. Weiße stehen da ganz hinten an.
– Die BLM-Terroristen veröffentlichten eine Liste mit Forderungen; dazu gehören der komplette Finanzentzug für die Polizei und Trump zukünftig von jeglichem öffentlichen Amt auszuschließen.
– Honeywell gab technische Zeichnungen u.a. der F-35 und des B-1-Bombers an China weiter. Bidens Regierung ließ sie mit $13 Millionen „Strafzahlung“ davonkommen.
– Inzwischen machen sich die BLM-Terroristen auch mit Waffengewalt breit und gehen gegen stinknormale Bürger vor, um sie zu demütigen, zu verprügeln, krankenhausreif zu machen, wenn sie nicht einverstanden sind.
In New York steigt die Zahl der Hass-Verbrechen stark an. Opfer sind in erster Linie Juden und Asiaten.

Obamanisten:
Kamala Harris reiste Dienstag nach Milwaukee, um für Bidens „Infrastruktur-Gesetz“ zu werben – und traf dort nur auf Protestler, als sie durch die Stadt fuhr.
– Während in Israel wieder Terrorballons aus dem Gazastreifen Land in Brand setzen, behauptet die antisemitische Lügnerin Rashida Tlaib, Israel Regierung verbrenne palästinensisches Land um Platz für Siedlungen zu bauen.

Biden als Präsident:
– Joe Biden besuchte eine Grundschule in Virginia – und fragte die Kinder, ob sie Highschool-Schüler sind!
– Da hat er sich wohl vertan: Biden behauptete, jeder, der weniger als $400.000 verdient, werde nicht einen einzigen Penny Steuern zahlen.
– Jetzt behauptet Biden Juden würden zunehmend von weißen Nationalisten angegriffen. (Die Statistiken der Vorfälle sagen etwas anderes…)
– Eine Sprecherin des US-Außenministeriums äußerte sich besorgt angesichts der Spannungen in Jerusalem und forderte Israel auf zu deeskalieren.
Jen Psaki, die Sprecherin des Weißen Hauses, gestand ein, dass sie Biden sagt, er solle keine spontanen Fragen beantworten.
– Der mit der höchsten Stimmzahl aller Zeiten gewählte Präsident reiste nach Lake Charles in Louisiana, um für seinen Infrastrukturplan zu werben. Auf der Strecke zum Veranstaltungsort gab es nirgendwo Anhänger, die ihn begrüßten.
– Die Administration Biden soll überlegen dem Iran $1 Milliarde als Geste des guten Willens zu überlassen.

Die Nicht-Bidens:
– Ron DeSantis, Gourverneur von Florida, warnt Antifa und BLM: Haltet euch von Florida fern. Wenn ihr hier irgendeinen Mist versucht, wir ihr ihn in Portland veranstaltet, hat das Konsequenzen für euch.

Schaschlik

Abbas wütet weiter: Wenn Israel die Araber in „Ost“-Jerusalem nicht bei den Palästinenserwahlen abstimmen lässt, dann gibt es keine Wahlen.

Der iranische Außenminister verriet in einem Interview, dass John Kerry ihn in mindestens 200 Fällen über verdeckte Aktionen der Israelis in Syrien informierte.

Der jordanische Senatspräsident behauptet, der neulich versuchte Putsch gegen König Abdallah sei das Werk von Trump und Kushner, die wollten, dass der König einen Preis dafür bezahlt, dass dieser Trumps Deal des Jahrhunderts ablehnte.

Ein saudischer Öltanker wurde im Roten Meer offenbar von Houthis beschossen.

Ein Schiff der US Navy gab Warnschüsse ab, weil drei Angriffsboote des Iran sich ihm trotz Warnungen weiter näherten und bis auf 60 Meter herankamen. Der Vorfall ereignete sich in internationalen Gewässern.

Mahmud Abbas hat die „Wahlen“ in der PA „verschoben“ – und natürlich soll Israel daran Schuld sein, weil es keine Wahllokale in „Ost“-Jerusalem zugelassen hat. Dabei hat er gleich noch vorgesorgt, keine Wahlen zuzulassen, sollte Israel doch irgendwann Wahlurnen in Jerusalem gestatten: Auch ohne Wahlkampf in Jerusalem werde es in Zukunft keine Palästinenser-Wahlen geben.

Die EU ist wegen der Wahlabsage „enttäuscht“ und fordert Israel (!) auf die Wahl möglich zu machen.

Oh muslimische Wissenschaft, so unheimlich wahr: Ein islamischer Forscher aus dem Irak behauptet, europäische Frauen hätten früher den Hijab getragen, aber dann verbreiteten die Juden den Darwinismus und eine „Kultur der Nacktheit“. (Gehört genauso in die Rubrik Antisemitismus!)

Massenpanik auf dem Berg Meron, 45 hareidische Juden sterben dabei. Reaktion von „Antizionisten“: Freude bis Jubel!

Archäologie:
In Yavne wurde ein 1.600 Jahre altes Bodenmosaik freigelegt, das wohl zu einer byzantinischen Villa gehörte.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
Deutschland:
– Ein Gummigeschoss wurde auf die Synagoge in Bochum geschossen und durchschlug ein Fenster.
Österreich:
– Selbst in den Lockdowns stieg die Zahl antisemitischer Vorfälle in Österreich weiter an.
Britische Inseln:
London: Ein Fan des FC Chelsea wurde wegen antisemitischer Tweets gegenüber einem Reporter für 10 Jahre gesperrt.
Russland:
Moskau: Das jüdische Gemeindezentrum Schamir wurde von einer Gruppe Unbekannter mit antisemitischen Sprüchen und einem Hakenkreuz beschmiert. Außerdem wurde ein Brand gelegt.
Lateinamerika:
Argentinien: In der Provinz Tucuman wurden 2 Personen festgenommen, die am Sabbat jüdische Gemeinden angreifen wollten. Sie hatten Nazi-Literatur, Schusswaffen, Messer und Kommunikationsgeräte in ihrem Besitz.
USA:
– Die Polizei von New York hat die Sicherheitsvorkehrungen für jüdische Einrichtungen verstärkt, nachdem an 4 Synagogen in der Bronx Fenster eingeworfen wurden
– An einem College in Bethlehem (Pennsylvania) wurden auf einen Tisch geschmierte Hakenkreuze gefunden.
– In der Bronx wurde erneut Fenster einer Synagoge eingeworfen.
– Die Linfield University in Oregon feuerte einen jüdischen Professor, der dem Universitätspräsidenten antisemitische Äußerungen vorwarf.
Down Under:
Australien: Die staatliche Post verteilte einen Globus, auf dem Israel durch „Palästina“ ersetzt wurde. Ist natürlich nur ein Fehldruck…

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Rücksichtnahme, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Algerien: Ein Islamgelehrter kritisierte Kinderehen. Jetzt sitzt er für drei Jahre im Gefängnis, weil er „den Islam beleidigt“ hat.
Irak: Der Islamische Staat hält weiter jesidische Frauen als Sexsklavinnen gefangen und verkauft sie auch.
Bangladesch: Ein muslimischer Schulleiter heiratete ein Hindu-Mädchen – als seine vierte Ehefrau.
Großbritannien: Muslime fordern, dass eine Muslim-Vertreterin zurücktritt. Sie hatte es gewagt zu sagen, sie würde einen Lehrer willkommen heißen, der Mohammed-Karikaturen zeigt.
Frankreich: Ein Imam, der sich dafür aussprach den Niqab (Ganzkörper-Verhüllung) zu verbieten, erhält nicht nur Morddrohungen, es wurde auch ein Kopfgeld auf ihn ausgesetzt.
Frankreich: Eine Schülerin, die den Islam kritisierte, erhält Morddrohungen.
Indien: Ein Muslim droht einem Hinduführer, wenn dieser sich weiterhin gegen Jihad äußert, dann würde man ihm die Zunge rausschneiden.

Jihad:
Tschetschenien: Ein muslimischer Gelehrter bekam eine Gefängnisstrafe wegen Finanzierung des Jihad; seiner Meinung nach ist er kein Terrorist und was er tat, war richtig.
Bangladesch: Ein muslimischer Mob (rund 200 Personen) versuchte ein Zeitungsbüro zu zerstören (mehrere Journalisten verletzt) und griff die Häuser von Hindus an. Die Zeitungsredaktion hatte es gewagt (muslimische) Politiker wegen illegaler Tätigkeiten (Korruption und illegale Beschlagnahme von Hindu-Land) zu entlarven.
USA: Eine Muslimgruppe bietet Bitcoins für die Ermordung von Polizisten; sie weist US-Jihadisten an „zu Protesten zu gehen und dort ihre Operationen durchzuführen“.
Saudi-Arabien berichtet, dass ein mit Sprengstoff beladenes, ferngesteuertes Angriffsboot zerstört wurde, mit dem ein saudischer Hafen angegriffen werden sollte.
– Ein türkischer Kolumnist: Der Islam ist der einzige, der den Angriffen der westlichen Zivilisation Widerstand leistet.
Afghanistan: Bei der Explosion eines Sprengsatzes in einer Moschee wurden 20 Menschen getötet.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung im Westen, promuslimische Propaganda von Nichtmuslimen:
Niederlande: Ein Muslim, der Terroranschläge auf eine Schwulenparade und auf Juden plante, wurde von der Planung eines Terroranschlags freigesprochen; er sei geisteskrank.
Großbritannien: Ein Muslim war im Gefängnis einer, der den „Islam aufzwang“; nach seiner Freilassung ermordete er zwei Personen bei einer „Deradikalisierungsveranstaltung“.
Pakistan: Premierminister Khan fordert von muslimischen Ländern einen Wirtschaftsboykott gegen den Westen, damit dort Kritik am Islam zur Straftat erklärt wird.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Demokratische Republik Kongo: Der Islamische Staat blüht in dem mehrheitlich christlichen Land auf und schlachtet massenhaft Christen ab.
Deutschland: Eine Kirche im Schwarzwald wird seit Wochen fast täglich ständig geschändet – Scheiben eingeschlagen, Brände gelegt, Notdurft in der Kirche erledigt.
Ägypten: Weil eine koptische Christin seine Annäherungsversuche zurückwies, erschlug der Muslim sie und eines ihrer Kinder mit einem Fleischerbeil. Das andere Kind konnte dem Täter entkommen.
Nigeria: Innerhalb einer Woche ermordeten Muslime 33 Christen.

BDS fail:
– Die US-Bundesstaaten Idaho und West Virginia beschlossen Gesetze, die (staatliche) antiisraelische Boykotte verbieten.

Obama Watch:
– Oh, war ja gar nicht zu erwarten: Die Zahl der Schießereien und der Morde hat in Portland gewaltig zugenommen, seit das Budget der Polizei gekürzt wurde. Zu Schießereien gehört der Beschuss einer Kindertagesstätte. Die Linken im Stadtrat sehen das alles natürlich ganz entspannt. Kriminell sind die anderen.
Je woker, desto weniger Interesse: Hatten sich die Zuschauer bei den Oscar-Verleihungen von 2014 bis 2020 von 43,7 Millionen auf 23,6 Millionen schon fast halbiert, brach die Zahl dieses Jahr komplett ein: Es waren noch 9,3 Millionen.
Seattle ist einer der Hotspots des BLM- und Antifa-Terror. Aber die Polizei wird verteufelt, die Stadt schlägt sich auf die Seite der Verbrecher. Letztes Jahr kündigten180 Polizisten den Dienst oder gingen in Frühpension, dieses Jahr sind es schon 66.
– Ruth Bader Ginsburg konnte ihnen gar nicht lange genug im Amt der Richterin am Obersten Gerichtshof bleiben. Ein linksliberaler Richter wird von den Linken jetzt seit einiger Zeit schon unter Druck gesetzt, er solle abtreten. Der 82-jährige solle für eine Schwarze Platz machen.
– Jill Biden wird gedrängt alles im Garten des Weißen Hauses zu beseitigen, was Melania Trump dort veranlasst hat bzw. hat pflanzen lassen.

Obamedien:
– In einem County in Arizona werden die Stimmzettel der Präsidentenwahl überprüft. Die Medien machten umfangreich Fotos der Leute, die diese Zählungen vornehmen; auch ihrer Autos und Nummernschilder, ihrer Namensschilder – die Zähler befürchten jetzt (nicht zu Unrecht), dass sie von den Medien öffentlich gemacht und sie damit Verfolgungen ausgesetzt werden.

Wahlbetrug/Wahlprobleme:
– Der Wächtergruppe Judicial Watch liegen 540 Seiten Dokumente vor, dass führende US-Demokraten mit den Big Tech-Firmen zusammenarbeiteten, um politische Gegner während des Wahlkampfs 2020 medial auszuschalten.

Biden als Präsident:
– Er hielt in Georgia eine Selbstlobrede zu 100 Tagen seiner Präsidentschaft. Am Ende fiel ihm auf, dass er seine Gesichtsmaske nicht fand – und geriet in Panik. Seine Frau Jill kam ans Rednerpult und half suchen; ein Helferlein kam mit einer Ersatzmaske. Und dann fand Jill sie – in seiner Jackentasche.
– Bei besagter Rede behauptete Biden praktisch, nur Weiße wüssten, wie man reich werden kann, nur Weiße gäben Reichtum über Generationen weiter. (Wer ist hier der Rassist?)

Schaschlik

Die Biden-Betreuer verlangen von Israel, dass in Berichten über ein Gespräch zwischen dem US-Präsidenten und Benjamin Netanyahu das „peinliche Gerede“ über Sabotage-Aktionen im Iran herausschnitten wird. Das würde die Chancen verringern den Iran wieder an den Verhandlungstisch über den JCPOA zu bekommen. (Ergo, Israel: Veröffentlicht das bitte!!!!)

Mahmud Abbas fordert von Joe Biden die PLO von der Liste der Terrororganisationen zu nehmen.

Führende US-Demokraten fordern die Lieferung von F-35-Kampfjets an Israel zu verlangsamen; als Grund wird Israels technologische Überlegenheit gegenüber den arabischen Staaten angeführt. (US-Recht fordert, dass die technologische Überlegenheit Israels durch US-Handeln nicht gefährdet werden darf.)

J-Street konferierte. Und lud bekannte und bekennende Israelfeinde ein, die sich als Israelfreunde ausgeben. Die Senatoren Warren und Sanders forderten die US-Hilfen für Israel zu beschränken.

Der türkische Präsident Erdoğan: „Israel ist ein Feind des Islam. Wir wollen, dass die ganze Menschheit sich die Feindseligkeit Israels gegenüber dem Islam genau ansieht.“

Jetzt haben sie also einen Grund gefunden: Ein Abbas-Berater verkündete, dass die PA-Wahlen wohl verschoben werden, weil ja schließlich den Arabern in „Ost“-Jerusalem von Israel nicht gestattet wird dabei abzustimmen. Die Chancen, dass die Wahlen abgesagt werden, liegen nach Angaben von PA-Vertretern bei 90%.

Hausdurchsuchungen bei Muslimbrüdern ergaben Feindlisten sämtlicher in Österreich lebender Kritiker des politischen Islam (samt Fotos) – also offenbar Abschusslisten von „Feinden“.

Das Auswärtige Amt hat mal wieder seine israelfeindliche Unterstützung einer einseitigen, verleumderischen Hass-Resolution der UNO verteidigt. Und behauptet trotzdem weiter, man setze sich mit Nachdruck gegen Resolutionen ein, die einseitig gegen Israel gerichtet seien. Geht’s noch verlogener?

Das US-Außenministerium hat Israel auf die Liste der Länder gesetzt, in die US-Bürger wegen „eines hohen Niveaus an COVID-19“ nicht reisen sollen. Offenbar wurde von der Gesundheitsbehörde der Staat Israel mit dem Gazastreifen und Judäa und Samaria zusammen in einen Topf geworfen, in denen es tatsächlich sehr hohe Krankheitsquoten gibt.

1.500 US-Rabbiner haben einen Brief mit Kritik an J-Street geschrieben; die Gruppe hatte die Zionist Organisation of America attackiert, weil die ZOA die Abgeordneten Omar und Tlaib (wegen ihres Antisemitismus/Antiisraelismus) kritisierte.

Saudi-Arabien will keine landwirtschaftlichen Erzeugnisse aus dem Libanon mehr einführen; das sei eine Maßnahme gegen Schmuggel.

Jordanien macht „rechtsextreme jüdische Gruppen“ für die Krawalle in Jerusalem verantwortlich. Es wird auch gefordert, dass Israel die „Aggressionen gegen die Einwohner Ostjerusalems einstellt“. (Dass die Aggressionen gerade von denen ausgehen, wird natürlich nicht gesehen.)

Die Türkei lässt wissen, dass sie weiterhin dagegen ist, dass Ägypten die Muslimbruderschaft zur Terrororganisation erklärt hat.

UNO usw.:
– Die UNO hat den Iran in die Kommission zum Status der Frauen gewählt.
– Die UNO (und die europäischen Mitglieder des Sicherheitsrats) fordern Israel auf alle Araber in „Ost“-Jerusalem bei den Palästinenserwahlen abstimmen zu lassen.

NGOs:
– Seit Ende März hat Amnesty International eine neue internationale Generalsekretärin: Agnès Callamard, eine 57-jährige Französin, übernahm diesen Posten von Julie Verhaar. Sie ist damit für die nächsten vier Jahre die wichtigste Sprecherin der Organisation. Und seit langer Zeit erklärte Israelfeindin, die keine Probleme hat Lügen über den jüdischen Staat zu verbreiten sowie Terror gegen Israel zu verharmlosen bzw. als nicht existent hinzustellen.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
Araber-/Islamstaaten:
Jemen: Die Houthi-Terroristen tönen: Corona ist biologische Kriegsführung der Zionisten.
Deutschland:
– Die Zahl der antisemitischen Vorfälle hat im letzten Jahr in Berlin weiter zugenommen, ist von 881 Fällen im Jahr 2019 auf 1.004 im Jahr 2020 gestiegen.
Benelux:
Niederlande: „Fans“ von Vitesse Arnheim skandierten vor dem Spiel gegen Ajax Amsterdam: „Hamas, Hamas, Juden ins Gas“.
Frankreich:
– Die Behörden deportierten einen 19-jährigen Algerier in seine Heimat, weil der sich geweigert hatte als Lieferfahre Juden zu beliefern.
Britische Inseln:
– Der Independent (Arabic) legt wieder mal nahe, dass Juden keine Verbindung zu Jerusalem haben.
– Ein Muslim-Konvertit aus Cornwall wollte Juden erschießen.
USA:
– Eine Kandidatin für den Posten des Bürgermeisters von New York bezeichnete Israel als Apartheidstaat
– Eine jüdische Politikerin in Oregon ist einer Flugblatt-Kampagne mit antisemitischen Inhalten ausgesetzt.
– An der University of Massachusetts Amherst wurden in einem stark frequentierten Tunnel Graffiti gefunden, die die Vernichtung Israels fordern.
In Los Angeles übermalte ein Jude antisemitische Sprüche auf dem Gehweg (u.a. „der Jude ist schuld“).
Kanada:
– Am Kensington Market in Toronto wurden an ein Restaurant antisemitische Graffiti gesprüht.
Down Under:
In Perth sollten Hitler-Memorabilien versteigert werden. Zwei Juden, die zur Beobachtung der Auktion beiwohnen wollten, wurden vom Auktionshaus hinausgeworfen.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Rücksichtnahme, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Pakistan: Weil immer noch gewalttätig gegen die Charlie-Hebdo-Karikaturen protestiert wird, hat die Regierung am Freitag (letzter Woche) Twitter, Facebook, WhatsApp, YouTube, TikTok and Telegram abgeschaltet, damit die Gewalttäter sich nicht über soziale Medien organisieren.
Pakistan: Bei den Krawallen wegen der Mohammed-Karikaturen wurden 2 Polizisten getötet und 580 Menschen verletzt.
In der New York Times macht ein muslimischer Kolumnist nichtmuslimische Männer zum Problem, die nicht zum Islam konvertieren wollen, um muslimische Frauen zu heiraten.
Indien: Eine muslimische Frau wurde von ihrer Schwester und ihrem Schwager ermordet, weil sie einen Hindu heiratete.
Indien: Ein Hindu-Priester sagte, es gebe keinen Unterschied zwischen dem Islam und islamischem Radikalismus. Deshalb fordern Muslime jetzt, er solle geköpft werden.

Jihad:
Nigeria: Der Kommunikationsminister betete. „O Allah, gibt den Taliban, Al-Qaida Sieg.“ (Aber nicht Boko Haram.)
Nigeria: Der Kommunikationsminister gab zu wissen, dass „Boko Haram unsere muslimischem Mitbrüder“ seien (nur zur Erinnerung: Das ist die muslimische Jihadistentruppe, die marodierend durchs Land zieht und vor allem Christen ermordet).
Nigeria: Muslime kündigten an, dass sie Jihad-Massaker begehen wollen; gegen sie wurde nichts unternommen. Dann wurden von ihn 6 Menschen ermordet und zwei verletzt.
– Ramadan im Niger: „Leute, die behaupten Muslime zu sein“, ermordeten bei einem Jihad-Überfall auf ein Dorf 19 Menschen.
Pakistan: Bei einem Bombenanschlag der Taliban auf ein Luxushotel wurden mindestens 4 Menschen ermordet, mindestens 12 verletzt.
Frankreich: Bei Paris wurde eine zivile Polizei-Mitarbeiterin vor einer Polizeiwache erstochen (sie erhielt Stiche in den Hals). Der Attentäter wurde von Polizisten erschossen. (Die Behörden sind sich nicht sicher, dass das ein Terroranschlag war… Dass er Typ hatte vor dem Anschlag übrigens religiöse Videos angesehen.)

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung im Westen, promuslimische Propaganda von Nichtmuslimen:
Frankreich: Eine katholische Diözese finanziert den Bau einer Moschee.
Deutschland: In Bremen wurde ein Thai von 3 Syrern mutmaßlich aus rassistischen Gründen zusammengeschlagen. Die Medien kümmert das praktisch gar nicht.
Pakistan: Premierminister Khan fordert Mohammed zu beschimpfen soll wie Holocaust-Leugnung bestraft werden.
Frankreich: Die Polizei ist angewiesen worden die Lockdown-Regeln für Muslime während des Ramadan nicht so ernst zu nehmen.
Großbritannien: Ein Mann, der zum Islam konvertierte, drohte mit Jihad-Massakern an Juden – sein Anwalt sagt, er habe Probleme mit der psychischen Gesundheit.
Spanien will gerne mehr muslimische Touristen anlocken, hat aber Angst, dass Islamophobie das muslimfreundliche Image des Landes beschädigen könnte.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Nigeria: Eine Bürgerrechtsgruppe wirft Muslimführern vor, dass christliche Mädchen entführt und zwangsweise zum Islam konvertiert werden.
Deutschland: Hessens Kultusminister warnt: Lehrer, zeigt keine Mohammed-Karikaturen im Unterricht, das könnte radikalisieren.

Obama Watch:
– Nach Monaten des Trommelfeuers, Trump-Anhänger hätten beim „Sturm auf das Kapitol“ einen Polizisten getötet, wurde jetzt nach langen Verzögerungen der Autopsiebericht bekannt: Es gibt keinerlei Anzeichen für Fremdeinwirkung, auch nicht dafür, dass er an einer allergischen Reaktion auf etwas starb, das Eindringlinge versprüht haben sollen, sondern einen Schlaganfall hatte.
– Keine drei Monate ist die Administration Biden im Amt – und Netflix verlagert seine Kundendienst-Aktivitäten ins Ausland…
BLM-Aktivisten fordern jetzt die Ermordung eines Wachmanns, der 2013 wegen des Todes eines Kriminellen freigesprochen wurde. (Irgendwie ist der Mord-Aufruf gegen den Mann anscheinend vo den Twitter-Regeln gedeckt…)
– Sie haben das Urteil bekommen, der Polizist wurde in allen Anklagepunkten für schuldig befunden. Die Folge: Die BLM/Antifa-Terroristen legten trotzdem nochmal mit ihren Zerstörungsaktionen in Portland nach. Sie gaben vorher noch Warnungen aus, dass niemand Aufnahmen machen sollte.
– Das Kapitol von Oklahoma wurde von BLM-Terroristen gestürmt, die ein Gesetz verhindern wollen, das Autofahrer schützt, die vor Krawallen fliehen, ebenso die Polizei davor „gedoxxt“ zu werden. (Ist natürlich kein Aufstand?)
– Das Gesundheitsministerium des Bundesstaats Washington erlaubt Impfzentren Weißen die Corona-Impfung zu verweigern. Aus Gründen der „Gerechtigkeitsgründen“, nicht aus Rassismus…

Obamanisten:
– Natürlich wird die Hetzerin Maxine Waters von Bidens Sprecherin nicht dafür verurteilt, dass sie zu Gewalt gegen missliebige Polizei/Gerichte aufrief. Psaki weigerte sich, etwas in der Richtung zu sagen. Andere Linke eilten sie zu verteidigen, nachdem eine Petition zu ihrem Ausschluss aus dem Kongress entstand. Was natürlich nicht ohne weißenfeindlichen Rassismus und übelste Beschimpfungen sowie Umkehr der Aufforderungen zu Gewalt abläuft. Das Sahnehäubchen: Waters hatte eine Polizeieskorte zu ihrem „Veranstaltungsort“, wo sie dann die Polizei niedermachte, die Ausgangssperre verletzte und zu Gewalt aufrief!
Nancy Pelosi sagt, Waters brauche sich nicht für ihr Verhalten zu entschuldigen. Sie habe „stärker konfrontieren“ im Sinne von der Art der Bürgerrechtsbewegung gesprochen und absolut nicht zu Gewalt aufgerufen.
– Der Richter im Verfahren gegen den Polizisten Chauvin hingegen kritisierte Waters‘ Kommentare, mit denen sie den Geschworenen drohte und zu Gewalt aufrief.
Gewerkschafter befahlen Nationalgardisten zu verschwinden, die ihr Zentrum schützen sollten.
– Auf Amazon und anderen Plattformen ist ein Buch erfolgreich, das Weißenhass verbreitet und mit dem „Gebet“ beginnt: „Lieber Gott, hilf mir weiße Menschen zu hassen.“ Geschrieben von einer schwarzen Pastorin! (Sie hält ihren Hass sogar für biblisch in Ordnung.)
Michigans Gouverneurin Witmer hat einen Lockdown verhängt und die Menschen aufgefordert keine Reisen zu unternehmen. Selbst flog sie mal eben nach Florida, um sich dort in die Sonne zu legen.
Die „Squad“ (die bekannten rassistischen/linksextremen Jung-Kongressabgeordneten) können es sich leisten tausende Dollars für private Sicherheitsdienste auszugeben – da können sie natürlich gut fordern, dass die Gelder für die Polizei gekürzt werden…
Kamala Harris hat die Aufgabe, die Krise an der Grenze nach Mexiko in den Griff zu bekommen. Sie hat sich bis heute nicht dort blicken lassen. Dafür bekommen unbegleitete Minderjährige jetzt in ihrem Willkommenspaket in Kalifornien Harris‘ Kinderbuch aus dem Jahr 2019 mitgeliefert. (Böse Zungen könnten jetzt behaupten, das erinnere sie an einen gewissen Adolf H., der seine Buchverkäufe dadurch enorm steigerte, dass sein Hauptwerk Brautpaaren vom Standesamt geschenkt wurde…)

Obamedien:
NBC News schnitt Bodycam-Filmmaterial so, dass das Messer, mit dem die erschossene Kriminelle eine andere Jugendlich abstechen wollte, nicht zu sehen ist.

Biden als Präsident:
Prioritäten: Biden unterschrieb eine Präsidentenanweisung, gemäß der Bundesbehörden den Begriff „Wuhan-Virus“ für den Wuhan-Virus nicht mehr verwenden dürfen.

Wer beleidigt, attackiert, gefährdet, mordet wen?
– Der Mörder von Austin (1 Schwarzer, 2 hispanische Frauen tot) war ein der Polizei bekannter schwarzer Krimineller, der letzten Jahr wegen sexuellen Missbrauchs eines Kindes angeklagt wurde.
– Basketball-Star LeBron James drohte einem Polizisten, der eine Jugendliche davor rettete erstochen zu werden, indem er auf die Täterin schoss (diese wurde getötet); er twitterte: „Du bist der Nächste!“ (mit einem Foto des Beamten).