Schaschlik

Einer Delegation des Europaparlaments samt dem EU-Botschafter in Israel wurde am Dienstag der Zutritt zur Knesset verweigert; sie wollten sich mit arabischen Abgeordneten treffen. Die Europäer mussten ihr Treffen außerhalb der Knesset abhalten. Der Knessetpräsident hatte die Anwesenheit eines politischen Beraters des Parlaments gefordert.

Die EU fordert wieder: 1. soll Israel die illegalen Bauten von Arabern in Susiya stehen lassen, statt sie – wie vom obersten Gerichtshof angeordnet – abzureißen. Der Abriss würde die Friedenschancen behindern. Die EU rief speziell auf „erzwungene Umzüge“ nicht vorzunehmen. Susiya ist ein Tel in Area C (unter voller militärischer und ziviler Kontrolle Israels), in dem ein antiker jüdischer Ort liegt, der archäologisch freigelegt werden soll. Das wollten die PalAraber verhindern, indem sie dort in aller Eile eine illegale Siedlung errichteten. 2. soll Israel nicht nur die Einschränkungen für die Araber in der „Westbank“ lockern, sondern die Übergänge in den Gazastreifen „komplett öffnen“.

Die stellvertretende UNO-Kommissarin für Menschenrechte, Flavia Pansieri, ist von ihrem Posten zurückgetreten, offiziell aus gesundheitlichen Gründen. Ihre Abteilung wurde allerdings in letzter Zeit von Skandalen erschüttert. Im Juni gab die UNO zu, dass Friedensschützer ausgerechnet die Menschen, die sie schützen sollten, sexuell missbrauchten, darunter Kinder bis hinunter ins Alter von 9 Jahren. AP berichtet, dass Pansieri nicht auf erste Berichte über den Missbrauch reagierte, als sie sie erhielt.

Der italienische Premierminister Renzi sprach vor der Knesset. Darin lehnte er die BDS-Bewegung ab: Wer immer Israel boykottieren will, schadet seiner eigenen Zukunft. Frieden aufzubauen ist keine nur physische Verteidigung, sondern auch eine kulturelle Herausforderung.

UNO-Hetzte gegen Israel: ECOSOC (Wirtschafts- und Sozialrat) stellte allein Israel als Verletzer wirtschaftlicher und sozialer Rechte weltweit heraus und als Schlimmster Übeltäter kategorisiert. Die Resolution wurde mit 42 gegen 2 Stimmen angenommen (2 Enthaltungen, 8 nicht anwesend). Deutschland stimmte für die Resolution (so viel zur „Staatsraison“!). Hamas wurde genau 0 mal (Null!) erwähnt. Syrien 13 Male – aber ausschließlich um Israel zu verurteilen, nicht weil dort Übertretungen begangen wurden. Assads Botschafter hatte zudem den Nerv Israel wegen „Terrorangriffen auf syrische Bürger“ anzugreifen!

Zur Bekämpfung der IS-Terroristen hat Israel Jordanien 16 aus dem aktiven Dienst genommene Kobra-Kampfhubschrauber überlassen. Die USA brachten sie wieder in kampffähigen Zustand.

Die Türkei hat Pläne offengelegt, dass entlang der Grenze zu Syrien für $1,5 Milliarden eine 900km lange Mauer gebaut werden soll, um ISIS-Bedrohungen abzuwehren.

Außerdem bombardiert sie – nicht nur ISIS, sondern vor allem Kurden.

Erdowahn-bombt

Die UNRWA ist mal wieder in „einer nie da gewesenen finanziellen Krise“ und braucht dringend $100 Millionen für die palästinensischen Flüchtlinge – und „Flüchtlinge“. Der Sonderkoordinator für den Friedensprozess drängte außerdem die Spender, der PA dringend $500 Millionen zu geben, die diese braucht um ihr Haushaltsdefizit zu decken.

Der Atom-Deal mit dem Iran:
John Kerry hat am Freitag gewarnt: Sollte der Kongress den Deal nicht annehmen, wird vermutlich Israel dafür verantwortlich gemacht werden und stärker isoliert werden. Mit anderen Worten, Kerry will die Abgeordneten erpressen: Wenn ihr nicht für den Deal stimmt, dann wird Israel dafür büßen und ihr wollt doch eigentlich die Israelis vor den Folgen schützen. So etwas ist dann wohl versuchte Erpressung.

Der ganz alltägliche Antisemitismus (die Informationen sind in der Regel alle in The New Antisemite zu finden):

Deutschland:
– Der jüdische Friedhof von Laatzen wurde mit Nazi-Graffitis besprüht.
Österreich:
Auf dem „Campus der Religionen“ im neuen Wiener Stadtentwicklungsgebiet Seestadt Aspern wurde ein Fahnenmast mit einer symbolischen jüdischen Flagge umgestürzt, die Flagge mit einem Hakenkreuz beschmiert.
Schweiz:
In Zürich stellten sich Neonazis einem Juden in den Weg, machte den Hitlergruß und spuckten ihm ins Gesicht.
Großbritannien:
Bournemouth: Auf einem Festival hatte eine pro-israelische Gruppe einen Stand. Diesen mussten sie abbauen, weil die Organisatoren sie informierten, dass es nicht genügen Sicherheitspersonal gab, um sie vor den Angriffe „pro-palästinensischer“ Gruppen und Aktivisten zu schützen.
Frankreich:
Der Rabbiner von Menton wurde Sonntagmorgen von einem Italienisch sprechenden Mann in den Rücken geboxt und beschimpft.
Belgien:
– Eine Online-Zeitung ließ die antisemitischen Kommentare von Fußball-„Fans“ unmoderiert stehen, die sich dazu äußerten, dass ein Fußballverein Sanktionen wegen antisemitischer Entgleisungen gegen die Spieler und Fans eines israelischen Fußballclubs erwarten muss. Die Zeitung hatte es übrigens unterlassen diese Entgleisungen zu berichten, sondern nur das Verfahren „berichtet“.
Schweden:
Coop-Supermarkt in Malmö, auf eine Wand geschmiert: Nur für Schweden. Juden und Zigeunern ist der Zutritt verboten. Free Palestine, Allah sei mit dir. Und dazu ein Hakenkreuz.

Antisemitismus_Coop-MalmöItalien:
– Die Flaggen der Expo mitten in Mailand sind Ziel von Farbanschlägen – nein, es ist
Russland:
Ein Distriktrichter wurde seines Amtes enthoben, weil er auf Facebook antisemitische Äußerungen (und begeistert Worte über eine brennende Moschee) gepostet hatte. Weil er sich dafür entschuldigte, wurde er nicht strafrechtlich belangt.
Eine Schönheitskönigin verlor ihren Titel, weil sie in sozialen Medien judenfeindliche und (auch gegenüber anderen) rassistische Äußerungen von sich gab. Zudem zeigte ein Foto sie mit Hitlergruß vor einem rassistischen Graffiti.
Israel:
– In einer Synagoge in Jerusalem wurden der Vorhang eines Thora-Schreins in Brand gesetzt und Wände mit Hakenkreuzen beschmiert.

Israel für die Welt:
– Die IATA (die Internationale Lufttransport-Vereinigung, der so ziemlich alle Fluggesellschaften angehören) hat ein Abkommen mit der Universität Tel Aviv getroffen, mit dem ein gemeinsames Zentrum für Innovation in der Luftfahrt gegründet wird, das Technologien zum Schutz von Reservierungssystemen im Internet bietet.
Israel Goes Nuclear (in der medizinischen Forschung)

Die ausgesöhnten Terroristen:
– Ein Hamas-Grande bezeichnete Mahmud Abbas als „Feind des palästinensischen Volks“.

BDS-Bewegung:
– Meinungsfreiheit? In Dorset wurde von BDS-„Aktivisten“ ein Pro-Israel-Stand „bearbeitet“ – sie warfen Flyer auf den Boden, sie versuchten den Stand zu verunstalten und bedrohten den Betreiber mit Gewalt. Dieser musste abbauen und flüchten. Was sind BDS-ler? Diktatoren der übelsten Sorte, die keine Hemmungen haben ihre „Meinung“ mit Gewalt durchzusetzen. Ihre Meinungsfreiheit geht nur so weit, wie ihre eigene Meinung reicht.

BDS-Fail:
Mariah Carey war vor kurzem privat in Israel und kündigte jetzt an, dass sie am 18. August in Rishon LeZion ein Konzert geben wird.

Jihad:
– Die Rebellen im Jemen haben mit ihrem Artilleriebeschuss der Hauptstadt fast 100 Menschen getötet.
Eine Autobombe in einem schiitischen Distrikt von Bagdad tötete mindestens 20 Menschen.
Zwei Selbstmord-Bomber töteten mindestens 13 Menschen in Kamerun.
Nigeria: Mindestens vier Bomben an zwei Bushaltestellen in Gombe reißen mindestens 40 Menschen in den Tod.

Ägypten/Sinai:
Vier Soldaten wurden durch eine Bombe am Straßenrand getötet.
Im Sinai wurde ein Polizist von einem Heckenschützen erschossen.
– Durch eine Bombe am Straßenrand wurden 18 ägyptische Soldaten verletzt.
– Eine Rakete unbekannter Herkunft fiel auf das Haus einer Beduinin in Rafah; sie wurde getötet, 2 weitere Personen verletzt.

ISIS:
– Ein perfektes Französisch sprechender Jihadist schwor vor laufender Kamera die Straßen von Paris würden vom IS mit Leichen gefüllt werden (bevor er einen gefangenen syrischen Soldaten von hinten in den Kopf schoss und einen Steilabhang hinunterfallen ließ).
IS-Terroristen sprengten in zwei Dörfern an der türkischen Grenze (die von Kurden kontrolliert werden) zwei mit Sprengstoff beladene LKW.

Christenverfolgung:
Muslim Persecution of Christians, May 2015

In Alexandria (Ägypten) wurde eine Kirche mit Molotowcocktails beworfen und beschädigt. Die Kirche gilt als die wichtigste koptische Kirche in der Region; der Anschlag löste bei den Christen Panik aus.

Obama Watch:

An dem Tag, als in Chattanooga vier Marines von einem Muslim ermordet wurden (ein Navy-Angehöriger starb später auch noch), abends nach der Tat, lobte Obama den Antrag, den Id-Tag zu einem amerikanischen nationalen Feiertag zu machen. Die Flaggen am Weißen Haus wurden nicht auf Halbmast gesetzt (anders als beim Tod von Whitney Houston). Prioritäten halt…

So weit ist es inzwischen: Bewaffnete Freiwillige bewachen/schützen jetzt die Rekrutierungszentren des amerikanischen Militärs, weil Obama angewiesen hat, dass die Soldaten keine Waffen tragen dürfen. (Die oberste Armeeführung warnte allerdings die Rekrutierungsoffiziere, dass bewaffnete Zivilisten als „Sicherheitsrisiko“ zu betrachten sind; sie sollten diese Leute meiden und den örtlichen Behörden melden.

Wieder gelogen: Obama behauptete, dem Iran seien Entwicklung und Bau ballistischer Raketen nach dem Abkommen untersagt. Die Iraner haben nicht nur mehr als lauthals verkündet, dass die Raketen von dem Atomdeal nicht betroffen sind, sondern dass sie auch weiter daran arbeiten und sie bauen werden.

Obamanomics: Heute leben in den USA mehr Kinder in Armut als während der Rezession von 2008. Die Zahl der Arbeitnehmer mit Job ist auf dem niedrigsten Stand seit 40 Jahren.

Neu-US-Bürger brauchen bei ihrer Vereidigung nicht mehr zu schwören ihr Land zu verteidigen, findet Obama.

Guantanamo muss geschlossen, die Terroristen freigelassen werden? Diese Woche wurden in Belgien zwei weitere Ex-Guantameros verhaftet; sie brachen in ein Haus ein, um Geld für den Jihad zu bekommen, die Festnahme erfolgte als Antiterror-Einsatz der Polizei!

Team Obama:
– John Kerry völlig verblödet? Er behauptete, der Iran könne die durch die Aufhebung der Sanktionen frei werdenden Gelder ($140 Milliarden) gar nicht für Terror nutzen, wie ein UNO-Resolution das verhindert!

Schaschlik

UNRWA verkündete, dass 85% der 137 Stellen der kurzzeitig angestellten Internationalen abgebaut werden. Die Maßnahme wird bis 30. September abgeschlossen sein. Sie erfolgt aus Kostengründen.

Hisbollah-Führer Nasrallah lobte den Iran, weil dieser die einzige existenzielle Bedrohung Israels sei. Damit sei die Mullahkratie auch „die einzige Hoffnung für Palästina“.

Die UNESCO ist von den arabischen Staaten aufgefordert worden Israel zu verurteilen, weil es angeblich die Mauern der Jerusalemer Altstadt schädigt. Für Schaden sorgen angeblich archäologische Ausgrabungen sowie die Straßenbahn. (Die Mauern wurden von Israel gerade in Jahre dauernder Arbeit komplett instand gesetzt – eine Schädigung ist Schwachsinn.)

Die Zahl der syrischen Flüchtlinge hat die Marke der 4 Millionen überschritten.

Was kann der Westen von Afrika lernen? Zum Beispiel das hier: Nachdem als Frauen verkleidete Terroristen Anschläge verübten, verbietet der Tschad jetzt die Vollverschleierung des Gesichts. Wer verschleiert angetroffen wird, wird verhaftet.

Herzallerliebst, die BBC: Sie ließ muslimischen Antisemitismus mal eben verschwinden, indem sie bei einem Hassprediger, der „Juden“ sagte, das als „Israelis“ übersetzte.

Die Arabische Liga fordert, dass die Internationale Atomenergiebehörde zwangsweise Israels Atomanlagen kontrolliert und beklagte das „zweierlei Maß“ gegenüber diesem Staat. (Die haben wieder nicht begriffen, dass man dazu dem Nichtverbreitungsvertrag beigetreten sein muss, wie es zwar der Iran, aber nicht Israel machte.)

Ein offizieller Vertreter der südafrikanischen Regierung droht Studenten, die in den letzten Woche Israel besuchten. Diese würden den Afrikanischen Nationalkongress (die Regierungspartei) in Verruf bringen. Die Studenten würden zu Verhören vorgeladen werden; sie hätten kostenlose Reisen angenommen, die den ANC in Verlegenheit bringen sollten.

Erfolg? Präsident Rouhani über den Atom-Deal: Die Supermächte haben einen atomaren Iran anerkannt.

Der Internationale Strafgerichtshof will den Fall Mavi Marmara wieder aufnehmen, der im letzten Jahr abgewiesen worden war. Die Richter behaupten jetzt, bei dieser Entscheidung seien wesentliche Fehler gemacht worden, sie habe die vorgelegten Beweismittel falsch eingeschätzt. Aus Israel kommt eine verärgerte Reaktion: Der ICC solle sich lieber mit Dingen beschäftigen, für die er eingerichtet wurde. Der Vorfall sei geklärt und selbst die UNO habe festgestellt, dass Israel in Selbstverteidigung und im Rahmen des internationalen Rechts gehandelt hatte.

„Trotz des muslimischen Fastenmonats haben Islamisten zuletzt brutal zugeschlagen: Lyon, Kairo und Sousse, Nigeria, Kuwait und Somalia, der Irak und die Sinai-Halbinsel – die Liste der Terrorziele der vergangenen Wochen ist lang“, schreibt die Rheinische Post. Da wollen sie weiterhin nicht begreifen, dass die islamischen Terroisten den heiligen Monat als besonders wichtig zum Morden betrachten. „Trotz“ ist grundfalsch – „wegen“ müsste es heißen.

Ein investigativer Bericht des britischen Sunday Mirror behauptet, der IS habe in Bosnien eine Basis für Europa geschaffen, wo heimlich Trainingsgelände geschaffen wird.

Ein Lügner vor dem Herrn: Der ehemalige lateinische Patriarch von Jerusalem, Michel Sabah, behauptet die 130.000 Christen im Lande fühlten sich vom Staat im Stich gelassen, weil die Anschläge auf Christen nicht aufgeklärt würden. Die Täter seien im nationalreligiösen Lager zu finden und würden deshalb nicht verfolgt. Als Beispiel führt er den Anschlag auf die Brotvermehrungskirche am See Genezareth (Tabgha) an. Ausgerechnet – da waren die Behörden recht schnell und haben Verdächtige festgesetzt. Wie bei sonstigen Verbrechen auch, jedenfalls wenn Juden die Täter sind.

Der ganz alltägliche Antisemitismus (die Informationen sind in der Regel alle in The New Antisemite zu finden):

Deutschland:
Unbekannte haben den jüdischen Friedhof in Stuttgart-Cannstatt beschmiert („Hitler“, „Judenbank“).
– Bei der Präsentation einer App über jüdisches Leben in Prenzlauerberg (Berlin) wurde eine der Präsentatorinnen von einem Mann darauf „hingewiesen“, Juden würden in Deutschland keine Steuern zahlen; als sie ihm antwortete, entgegnete er, sie müsse selbst Jüdin sein und ihm seine Worte im Mund umdrehen. Er nannte sie im Weggehen „dumme Jüdin“.
Großbritannien:
– Auf die Mauern einer jüdischen Schule in London wurden antisemitische Sprüche geschmiert.
– Die BBC in einer Dokumentation: Wenn Palästinenser „Juden“ sagten, wurde das mit „Israelis“ übersetzt.
BDS-Aktivisten vor einem McDonald‘s gaben zu, dass sie JUDEN boykottieren.
Irland:
– Eine Tanzakademie wollte im August in Israel auftreten. Sie bekam so viele Drohungen, dass der Auftritt abgesagt wurde.
Frankreich:
– Die Zahl antisemitischer Angriffe stieg Anfang des Jahres um 84%.
In Paris wurde ein 13-jähriger Jude mit Kippa von 6 Männern „afrikanischer Herkunft“ angegriffen und ausgeraubt, die ihn als „dreckigen Juden“ beschimpften.
– Eine Familie, die in ihrer Wohnung überfallen und ausgeraubt wurde, ist wahrscheinlich Opfer geworden, weil sie Juden sind.
Niederlande:
– Bei einer Demonstration in einem vorwiegend von Muslimen bewohnten Viertel von Den Haag wurden antisemitische Sprüche skandiert.
Belgien:
– In Belgien sind Muslime am antisemitischsten – 68% hegen antisemitische Überzeugungen.
– Einige Cafés in Leuven und Brüssel benutzen antiisraelische Bierdeckel als Untersetzer, mit denen für BDS geworben wird. Darauf sind die berüchtigten Lügen-Landkarten abgebildet und es wird behauptet „Palästina“ würde von Israel vernichtet.
Bei einem Freundschaftsspiel wurden die Fans des israelischen Clubs Beitar Jerusalem von den Anhängern von Charleroi mit Nazi-Grüßen und antisemitischen Parolen „bedacht“. (Was die Reaktion einiger Beitar-Fans nicht rechtfertigt, die u.a. Rauchbomben auf das Spielfeld warfen.) Außerdem wurden einige Beitar-Fans auch körperlich angegriffen.
Schweden:
– Mehrere Menschen in Skillingaryd erhielten SMS mit der Drohung sie (Juden) zu töten. Begleitet waren die Nachrichten von der Musik einer Nazi-Band und Bildern des KKK.
Spanien:
– In Madrid wurden Aufkleber gefunden, die Israel mit den Nazis gleichsetzt.
Italien:
– Die Flaggen der Expo mitten in Mailand sind Ziel von Farbanschlägen – nein, es ist nur die israelische und das jetzt zum fünften Mal.
Ungarn:
– In einer ungarischen Stadt soll einem bekannten Antisemiten ein Denkmal errichtet werden, der vor und während des Zweiten Weltkriegs Religions- und Bildungsminister war.
Russland:
Der Direktor des Jüdischen Museums in Moskau und Vizepräsident des Russischen Jüdischen Kongresses wurde angeschossen und schwer verletzt – ein wahrscheinlich antisemitisch motivierter Anschlag.
Ukraine:
– Ein 17-jähriger machte im KZ Majdanek (Gedenkstätte) ein Selfie mit Stinkefinger zum Mahmmal. „Ich habe das Bild gemacht, weil die die Juden nicht ausstehen kann“, schrieb er dazu auf Facebook.

USA:
In Brooklyn (New York City) gibt es weiterhin Paintball-Angriffe auf Juden.
Eine Zeitung in Lakeland (Florida) veröffentlichte einen Brief, der Unwahrheiten enthielt und in dem der Schreibe behauptete, die Juden kontrollierten Amerika und die Amerikaner wüssten das.

UNO:
– Joachim Rücker, Präsident des UNO-Menschenrechtsrats wurde böse, als Anne Bayefsky die Hamas „völkermörderische Killer“ nannte – alle Juden auszulöschen, wie es in der Hamas-Charta steht, reicht ihm offensichtlich nicht aus. Er hat aber keine Probleme, wenn Israel ein „barbarischer Staat“ genannt wird, der alles (muslimischen) Familien liquidieren will.

Israel für die Welt:
Israel’s Good News Newsletter to 5th Jul 2015
Israel’s Good News Newsletter to 12th July 2015
History of Israel’s Good News – Jul to Sep 2015
Israel’s Good News Newsletter to 19th Jul 2015

Die ausgesöhnten Terroristen:
– Am 29.06. hieß es von der Fatah, dass die Aussöhnungsgespräche in einer Sackgasse stecken.
Fatah nahm am 2./3. Juli mehr als 100 Hamas-Mitglieder und -freunde fest. Hamas tönte, das sei „im Ramadan ein Dolchstoß in den Rücken der Palästinenser“.
Hamas kritisiert die „verzweifelten Versuche“ der PA die „Massenverhaftungen“ von Hamas-Mitgliedern zu rechtfertigen.
Die PA gibt an in Samaria eine Hamas-Terrorzelle ausgehoben zu haben, die den PA-Sicherheitsapparat bedrohte.
– Die PA hat aktuell mehr 160 Hamas-Mitglieder inhaftiert, sagt die Hamas. Seit 2. Juli sollen 245 Hamasniks festgenommen worden sein. 23 seien in Hungerstreik getreten.
Im Gazastreifen explodierten in der Nacht vom 18. auf den 19. Juli sechs Autos, die Mitgliedern der Hamas und des PIJ gehören. (Es wird gemutmaßt, dass IS-Anhänger die Täter sind.) Bei den Explosionen wurden 2 unbeteiligte Personen verletzt, die sich in der Nähe der Autos befanden.

BDS-Bewegung:
Die Weltlehrer-Vereinigung hat ein Dokument erstellt, in dem es heißt, die „fortgesetzte Besatzung der Westbank, die Existenz der illegalen israelischen Siedlungen dort und ihr Einfluss auf das Leben der Palästinenser, einschließlich des Zugangs zu Wasser zusammen mit der Blockade des Gazastreifens“ habe „schwere Einschränkungen der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung in Palästina“ aufgezwungen. Deshalb wird die Boykottierung der „Siedlungen“ in Judäa und Samaria gefordert. Der israelische Lehrerverband (repräsentiert 150.000 Lehre in Israel) hat das Dokument unterschrieben, „um nicht boykottiert zu werden“.

Die Religion der Toleranz, der Frauenfreundlichkeit, der Wissenschaftlichkeit und des Friedens:
Muftis aus Ägypten: Der Ramadan ist der Monat der Siege und der Eroberungen. So viel zum „Friedensmonat“…

Jihad:
– In der Türkei wurden bei einer landesweiten Aktion 21 ISIS-Mitglieder festgenommen.
In Kamerum ermordeten in Burkas gekleidete Jihadisten 12 Menschen bei Selbstmord-Angriffen.
Am Kolosseum in Rom nahm ein „Allahu Akbar“ brüllender Mann eine junge Frau als Geisel und drohte ihr die Kehle durchzuschneiden. Polizisten konnten ihn überwältigen, als er einen Moment das Messer vom Hals der Frau nahm.
30 Tote bei Angriffen der Boko Haram in Nigeria.
– Die Hisbollah verhaftete 175 ihrer eigenen Leute, die sich weigerten in Syrien zu kämpfen.
– In Algerien wurden am Freitag mindestens 9 Soldaten von islamistischen Militanten getötet, die eine Militärpatrouille nahe Algiers angriffen.

Ägypten/Sinai:
01.07.15:
– Im ägyptischen Rafah waren 2 Explosionen zu hören.
– Sicherheitskräfte töteten in Kairo 9 „Bewaffnete“, als sie eine Wohnung stürmten. Die Toten sollen einen Terroranschlag geplant haben.
– Mindestens 10 ägyptische Soldaten starben bei Angriffen von Terroristen auf Straßensperren. Später wurde die Zahl der Opfer (nicht nur Soldaten) mit 70 angegeben. Im „Gegenzug“ haben Sicherheitskräfte mindestens 100 „Militante“ getötet.
Die Muslimbruderschaft rief zu einer „Rebellion“ gegen Präsident Al-Sisi auf.
02.07.15:
– Zusätzlich zu den 100 getöteten Militanten hat die ägyptische Armee nach eigenen Angaben weitere 23 Terroristen getötet.
03.07.15:
– EUBAM – die EU-Überwachungsmission am Übergang Rafah – ist derzeit nicht aktiv.
04.07.15:
– Nach eigenen Angaben tötete die ägyptische Armee in den letzten 3 Tagen 205 „Militante“. Die Hamas gibt an, sie haben mit den Vorgängen in Ägypten nichts zu tun.
05.07.15:
– Ägypten einen 1,5 km langen Tunnel bei Rafah.
09.07.15:
– In einem Bus in El-Arisch explodierte eine Bombe und verletzte 21 Polizisten.
16.07.15:
– IS-Terroristen im Sinai haben ein ägyptisches Patrouillenboot auf dem Mittelmeer mit einer Rakete in Brand geschossen. Es gab einige Verletzte. Das Boot hatte eine Gruppe Terroristen entdeckt und auf sie geschossen.
17.07.15:
Sicherheitskräfte töteten 6 Muslimbrüder in Kämpfen in Kairo.
18.07.15:
Militante griffen am Nachmittag 2 militärische Checkpoints im Sinai an. Dabei wurden an einem Checkpoint 3 Soldaten getötet, 4 wurden verletzt; die Armee sagt, sie habe eine Reihe Terroristen getötet. Eine Nachrichtenagentur schreibt, an einem anderen Checkpoint seien 5 Soldaten getötet und 7 verletzt worden. 20 Terroristen sollen getötet worden sein.
19.07.15:
Update zu den Angaben der Operationen im Sinai: 7 tote Soldaten, 59 tote Militante; ISIS gab an am Samstag eine Reihe militärischer Ziele im nördlichen Sinai angegriffen zu haben.

ISIS:
– Der IS beansprucht den Bombenanschlag vor der italienischen Botschaft in Kairo verübt zu haben. Dabei wurden 10 Menschen verletzt.
– In Syrien wurden bisher mehr als 50 ISIS-Kindersoldaten getötet.
– Ein Selbstmord-Autobomber tötete im Irak mindestens 80 Menschen, die das Ende des Ramadan feierten. Die Zahl der Todesopfer stieg bis Samstag auf 115.

Muslimisches Herrenmenschentum im Westen und westliches Dhimmitum:
– Ein extremistischer Muslim-Prediger, der ISIS stützt, arbeitete an sensitiver Stelle in der britischen Polizei mit Zugang zu Akten über die Terrorbekämpfung.
Erste Scharia-Richterin in Großbritannien: Wir können von den Muslimen nicht verlangen nicht mehr als eine Frau zu haben.
Saudi-Arabien will ein IS-Netzwerk zerschlagen und 431 Mitglieder der Terrorgruppe festgenommen haben.

Obama Watch:

Der Superpräsi umgeht wieder den Kongress: Am Montag will er im UNO-Sicherheitsrat über den Iran-Vertrag abstimmen lassen – in einer „stillen Abstimmung“ oder wie auch immer das genannt wird, heißt: Wenn keiner dagegen aufbegehrt, dann gilt das Werk als angenommen. Damit ist völlig egal, was der Kongress beschließen wird. (Der Antrag/Plan kommt von Obama; jeder andere hätte das auch tun können, aber der Narziss will klar machen, dass er auf die demokratischen Einrichtungen der USA scheißt.)

Schaschlik

Der neue Bericht des UNO-Menschenrechtsrats zum Gazakrieg von 2014 hat dafür gesorgt, dass Israels UNO-Botschafter die Mitglieder des UNHRC als „Soldaten der Hamas“ bezeichnete, so abstrus einseitig und verleumderisch ist das Dokument.

Die ägyptische Armee gräbt entlang der Grenze zum Gazastreifen einen tiefen Graben, um Schmuggel zu verhindern. Diese Maßnahme kommt zusätzlich zur 1 km tiefen Sicherheitszone, die bereits gezogen wurde.

Die völlige Schwachsinnigkeit des Berichts des UNO-Menschenrechtsrats zum Gazakrieg vom Sommer 2014 offenbart sich in den folgenden Aussagen:
– Die Drohungen der Hamas Raketen zu feuern reichte für die israelische Zivilbevölkerung als Vorwarnung aus.
– Die Terrortunnel unter Grenze zwischen dem Gazastreifen und Israel sind ausschließlich zum Vorgehen gegen israelische Soldaten gedacht gewesen.
Geht’s noch?

Der PA-„Minister“ für Hausbau verkündete, dass 90.000 teilweise beschädigte Häuser im Gazastreifen repariert wurden. Die Aufbau zerstörter Häuser soll jetzt beginnen.

Die Terrorschiffer haben bei einem Schiff Probleme. Die, verkünden sie, sind von Israel verursacht, das die Schiffsschraube sabotiert habe.

Arabische Staaten verbieten das neue Album des deutschen DJ Paul Van Dyk – weil daran 3 israelische DJs mitgearbeitet haben.

Der UNO-Staatssekretär Jeffrey Feltman warnte Israel davor ein Gesetz zu verabschieden, mit dem Ärzte die Erlaubnis bekommen Häftlinge im Hungerstreik zwangszuernähren. Das sei eine „Verletzung internationaler Standards“. (Und wenn der Hungerstreikende an seinem Streik krepiert, ist natürlich auch Israel schuld…)

Aktuell hat der Gazastreifen 1.700 Millionäre.

70 Jahre nach dem Holocaust ist die Zahl der Juden auf der Welt mit 16 Millionen wieder in der Größenordnung angelangt, auf der sie sich vor dem Zweiten Weltkrieg befand.

Politische Korrektheit absurd: Die Konföderierten-Flagge gilt jetzt als No-Go. Muss beseitigt werden. Weil die Südstaatler Sklaven hielten. Ist ja interessant, dass Amazon jetzt alles aus dem Programm nimmt, was mit dieser Flagge zu tun hat oder worauf sie zu sehen ist. Ganz im Gegensatz zu Nazi-Utensilien wie Hakenkreuz-Sachen – die werden weiter angeboten…

Die Terrorschiffer haben mit 4 Booten in Griechenland abgelegt und wollen in ein paar Tagen im Gazastreifen ankommen. Die Marianne wird vermutlich am Montagmorgen vor dem Gazastreifen auftauchen – irgendwie hat sie sich von der „Sabotage“ plötzlich erholt!

AFP hat eine „wunderbare“ Schlagzeile zu dem erschossenen Terroristen, der das Feuer auf Soldaten an einem Checkpoint im Jordantal eröffnet hatte: „Von israelischen Truppen angeschossener Palästinenser stirbt.“ Andere Nachrichtenagenturen haben wenigstens geschrieben, dass der Araber die Soldaten angegriffen/beschossen hatte.

Abbas log mal wieder: Nachdem er den Franzosen sagte, die Hamas werde keinesfalls in der nächsten „Regierung“ vertreten sein, hält die PLO wieder Gespräche mit der Islamistengruppe über die Bildung einer Regierung.

Der ganz alltägliche Antisemitismus (die Informationen sind in der Regel alle in The New Antisemite zu finden):

Deutschland:
In Halle hat ein Mann eine Gruppe als „Scheiß-Juden“ beleidigt. Anschließend verfolgte er die Personen und schlug einen Mann ins Gesicht.
Großbritannien:
2 Schüler wurden wegen Terrorplanungen festgenommen. Der eine zeigte mächtig antisemitische Neigungen (ebenso Rassenhass gegen Schwarze).
– Eine rechtsextreme Organisation lud den Israelhasser und -verleumder George Galloway ein (an einen Tagungsort mitten im Herzen der jüdischen Gemeinschaft Londons).
Frankreich:
– Ein Denkmal für die französische Résistance im Elsass wurde mit den Worten „Juden raus“ beschmiert.
– Auf das Hauses einer jüdischen Familie wurden Hakenkreuze geschmiert.
Niederlande:
Aissa Zanzen vom Justizministerium (und Mitglied der Arbeitspartei) vertritt antisemitische Verschwörungstheorien.
– Antisemitische Sprüche wurden auf einen Spielplatz in Nijmegen gesprüht.
Spanien:
Eine Kolumnistin von eldiario.es behauptet auf ihrem Blog alle Juden seien frauenfeindlich und twittert Bewunderung für Hitler. Dazu beklagt sie, dass dieser „die Arbeit nicht erledigt“ habe. Sie hat auf Twitter 180.000 Abonnenten.
Italien:
„Juden raus“ (in Deutsch) wurde auf eine Wand in Druento gesprüht.
Griechenland:
– Erst vor 2 Wochen enthüllt/eingeweiht, ist das Holocaust-Mahnmal in Kavala bereits mit weißer Farbe geschändet worden. Die Errichtung hatte schon für Ärger gesorgt und bei der Einweihung hatte ein Regierungsvertreter die Juden als die neuen Nazis bezeichnet.
Ein griechischer Politiker setzte die griechische Krise (und die europäische Politik dem Land gegenüber) mit Auschwitz auf eine Stufe.
Ukraine:
In das Mahnmal von Babi Yar wurden Hakenkreuze geritzt.

USA:
Auf Staten Island wurde ein Jude von 3 Jugendlichen mit antijüdischen Sprüchen beschimpft und mit Steinen beworfen. (Nur der Name des ältesten der Jugendlichen – ein 17-jähriger – wurde veröffentlicht; mit Vornamen heißt er Kareem [gesprochen: Karihm].
– Das Auto eines Rabbiners in Los Angeles wurde aufgebrochen und abgebrannt. (Die Umstände legen einen antisemitischen Vorfall nahe.)-

Internet-Firmen/soziale Netzwerke:
twitter wies eine Beschwerde ab, die ein Fotograf der Jerusalem Post einreichte. Er war in einem bearbeiteten Bild in Nazi-Uniform dargestellt worden.

Israel für die Welt:
Israel Confronts Crisis
Israel’s Good News Newsletter to 28th Jun 2015

BDS-Bewegung:
JudaicaWebStore.com berichtet, dass die BDS-Bewegung Händler in Europa einschüchtert und bedroht, wenn sie Waren aus Israel verkaufen – nicht nur Waren aus den umstrittenen Gebieten!

Die Religion der Toleranz, der Frauenfreundlichkeit, der Wissenschaftlichkeit und des Friedens:
Predigt eines Imam in Frankreich: Der Hijab ist verpflichtend für Frauen und das wird sich nie ändern.

Jihad:
– Terroranschlag in Kuwait: in einer schiitischen Moschee starben durch eine Explosion mindestens 25 Menschen. (Arutz-7: mindestens 10)
Frankreich: Ein mit IS-Fahnen ausgestatteter Mann enthauptete bei Grenoble seinen Vorgesetzten und versuchen einen Bombenanschlag auf eine Gasfabrik.
– Terroranschlag auf 2 Hotels in Tunesien, mindestens 27 Tote. (Jerusalem Post: 37)

ISIS:
– Nach Angaben aus arabischen Medien haben IS-Terroristen in ihrem Machtbereich zwei Kinder (im Ramadan) essend gesehen. Sie wurden gekreuzigt. (Andere berichten, dass die Kinder gehenkt wurden.)
– Der IS drängt seine Anhänger während des heiligen Monats Ramadan die Angriffe gegen Christen, Schiiten und sunnitische Muslime, die auf der Seite der Koalition kämpfen, zu eskalieren.
– In Kobane ermorden Bewaffnete des IS mehr als 100 Geiseln. (Arutz-7: 120, Jerusalem Post: 145)
– Im Verlauf der letzten 12 Monate hat der IS mehr als 3.000 Menschen exekutiert.

Muslimisches Herrenmenschentum im Westen und westliches Dhimmitum:
– USA: One-in-Three Muslim-Americans Support Violence Against Those Who Insult the Prophet
Berlin, Predigt am Freitag (Video in Deutsch): Das moderne Europa ist die undankbare Tochter der islamischen Zivilisation, der sie alles zu verdanken hat, aber abstreitet, dass es so ist. Alles Wissen, alle Ideen sind dem Islam gestohlen worden, z.B. hat Kopernikus alles bei Al-Tusi abgeschrieben und als eigenes verkauft.
Bayern: Ein Gymnasium in Niederbayern hat Eltern davor gewarnt ihre Töchter bestimmte Kleidung (wie kurze Röcke) tragen zu lassen. Das „könnte zu Missverständnissen“ führen – bei den Asylbewerbern, die in der Turnhalle der Schule untergebracht sind. (Wohlgemerkt: Das ist keine Warnung vor diesen Asylbewerbern.)

Christenverfolgung:
Christian Carnage and Western Indifference: Muslim Persecution of Christians, April 2015
– In „Ost“-Jerusalem wurden Flugblätter verteilt, die Christen bedrohen. Sie trugen die schwarze Flagge des IS und drohten mit „Vergeltung“. Vergeltung wofür, stand anscheinend nicht drauf.
Ägypten: Die Zeugenaussage eines Christen gegen einen Muslime vor Gericht wurde nicht zugelassen.
– Der IS machte aus einer Kathedrale in Mossul eine Moschee.
In Marokko wurde ein muslimischer Konvertit zum Christentum verhaftet; er soll „missioniert“ haben.
Auf Sansibar gingen Muslime gegen zwei Kirchen und ihre Pastoren vor. Ein Pastor wurde in den Untergrund getrieben, der Vermieter der Gemeinderäume dazu gebracht den Vertrag mit einer Kirche vorzeitig zu beenden. Eine andere Gemeinde versuchen sie über willkürliche, unrechtmäßige Gerichtsprozesse so zu verarmen, dass sie nicht weiter existieren kann.
Türkei: Ein „Allahu Akbar“ brüllender Mann bewarf eine Kirche mit einem Molotowcocktail und setzte so deren Tür in Brand.
Berlin: In Hellersdorf wurde ein Brandanschlag auf eine Kirche verübt.
Frankreich: Zwei Muslime wurden verhaftet, weil sie versuchten einen Terroranschlag auf eine Kirche bei Paris durchzuführen.
Uganda: Eine zum Christentum konvertierte Frau (11-fache Mutter) wurde von der Familie ihres Mannes vergiftet.

Obama Watch:
– US-Präsident Barack Obama darf Handelsabkommen nur mit Partnern abschließen, die Israel nicht boykottieren. Das legt ein neu vom amerikanischen Kongress verabschiedetes Gesetz fest.
Ehrengäste an Obamas Tisch beim „Fastenbrechen“: Zwei Verbandsmuslime, die sich als aktive, verleumderische Israelhasser betätigen.

Was ist ein rassistischer Satz? Laut University of Wisconsin der hier: „Jeder kann Erfolg haben.“ Und auch der hier: „Amerika ist ein Schmelztiegel.“ Auch solche Sätze sind rassistisch:
– Woher kommst du?
– Wo bist du geboren?
– Du sprichst ein gutes Englisch.
– Du kannst dich sehr gut ausdrücken.
– Es gibt nur eine Rasse, die menschliche.
– Ich glaube, dass die am besten qualifizierte Person den Job bekommen sollte.
Rassistisch ist es auch, wenn eine weiße Person ihre Geldbörse oder Handtasche umklammert hält, wenn ein Schwarzer oder Latino sich nähert; einen Schwarzen zu fragen, warum er so laut ist und sich abregen soll. Der helle Wahn greift immer irrer um sich.

Wo/wer sind die Rassisten?
– Auf einer Kundgebung der „New Black Panther Party“ forderte die Parteigröße, dass „das Werk eines ehemaligen Sklaven“ vollendet wird, der so viele Weiße wie möglich töten wollte. (Was wäre wohl los, hätte man solche Worte auf einer Tea Party-Kundgebung gehört????)

Schaschlik

Leider hat mein Rechner mir Freitag einen „Streich“ gespielt und sämtliche Word-Dateien, die ich speicherte, nur als nicht wieder herstellbaren Zeichensalat gesichert. Daher eine extrem kurze und mehr als unvollständige Sammlung an Meldungen. Ein wenig konnte ich wieder „restaurieren“.

Airbnb ist eine Plattform, die Apartments vermittelt, auch zur kurzfristigen Miete (und einzelne Übernachtungen). Erstaunlich: Sie haben Apartments in Gaza im Angebot. Und die sind nicht gerade billig…

Amsterdam wollte eine Städtepartnerschaft mit Tel Aviv eingehen. Es könnte sein, dass daraus nichts wird – im Stadtrat gibt es enormen Widerstand durch die Sozialisten, die Grünen, die Arbeitspartei und die Tierpartei. Selbst eine gleichzeitige Städtepartnerschaft mit Ramallah hat die Gegner nicht zufriedenstellen können. Die marokkanische Gemeinde ist ebenfalls dagegen – weil der Nahost-Konflikt nicht nach Amsterdam getragen werden soll!

Der weltweite islamische Terror nimmt zu – gewaltig. 2014 gab es 81% mehr Tote durch Jihadisten-Anschläge als im Jahr davor. Die Zahl der Anschläge stieg um ein Drittel.

Der ganz alltägliche Antisemitismus (die Informationen sind in der Regel alle in The New Antisemite zu finden):

Großbritannien:
– In Schottland hat es 2014 doppelt so viele antisemitische Vorfälle gegeben als früher.
Frankreich:
– Antisemitische Graffiti auf dem Sewastopol-Boulevard gefunden. Mit ihnen wird behauptet, der Talmud fordere den Tod von Nichtjuden und sage nicht jüdische Kinder seien Tiere. Außerdem soll Juden befohlen sein zu lügen und Meineide zu leisten.
Niederlande:
– Die Regierung verschob die Veröffentlichung eines Berichts auf unbestimmte Zeit, die nahe legt, dass Antisemitismus bei muslimischen Jugendlichen weit verbreiteter ist als bei nicht muslimischen Jugendlichen.
Spanien:
– Ein Stadtverordneter von Madrid twitterte Zustimmung dafür Juden in Aschenbechern zu verbrennen.
– Eine Bankfiliale in Barcelona wurde mit antijüdischen Sprüchen „verziert“.
Ein Sportreporter schrieb in einer Kolumne, dass eine „jüdische Lobby“ und der Mossad den Fußball Club Barcelona beeinflussen.
Griechenland:
– Ein Mitglied der Koalitionspartei Unabhängige Griechen sagte auf einer Neuenthüllung eines Holocaust-Mahnmals, die Juden seien die neuen Nazis.
Ukraine:
– Das Holocaust-Mahnmal von Nowomoskowsk wurde zum mindestens vierten Mal geschändet (mit feindseligen Graffiti besprüht).
– Das Holocaust-Mahnmal in Nikopol wurde mit einem Hakenkreuz beschmiert.
– Der Führer des russischen Marionetten-Regimes „Volksrepublik Lugansk“ erklärte bei einer Rede in der russischen Föderation, „Euromaidan“ bedeute „jüdischer Maidan“.

USA:
Der Attentäter von South Carolina befindet in seinem „Manifest“, dass Juden kein Problem darstellen würden, wenn man ihre Identität zerstören könnte.

Muslimisches Herrenmenschentum im Westen und westliches Dhimmitum:
Cameron: Some UK Muslims ‘quietly condone’ IS ideology
Ohio: Muslim Was Ready to ‘Cut Off the Head of His Non-Muslim Son’ to prove his worth as a Muslim

Israel für die Welt:
Israel’s Good News Newsletter to 21st Jun 2015

Obama Watch:

– Nach dem Kirchenmord in South Carolina behauptete Obama, solche Taten gäbe es in anderen fortschrittlichen Ländern nicht. Gateway Pundit hat mal aufgelistet, was es alles nicht gibt…
– Ein Kongress-Abgeordneter enthüllte eine Reihe eklatant antiisraelischer Aktionen Obamas, darunter das „Outing“ von israelischer Geheimdiensttätigkeiten im Iran.

Schaschlik

Umfrage bei den PalArabern: 50% der Gazaner wollen weg.

Umfrage in Ägypten: Ein Viertel der jungen Ägypter will auswandern.

Der Oberste Gerichtshof der USA hat die verlogene Haltung der US-Regierung bestätigt, dass ein in Jerusalem geborener US-Bürger nicht in „Jerusalem, Israel“ in den Pass eingetragen bekommen muss. Die PA wälzt sich genüsslich darin und behauptet, das bestätige, dass Israel „Ost“-Jerusalem illegal besetzt halte. Wobei die Lügenbarone schlicht „übersehen“, dass die Entscheidung völlig unberücksichtigt lässt, dass es nicht um „Ost“-Jerusalem geht, sondern überhaupt Jerusalem als Ganzes, das nicht als Teil Israels anerkannt wird! Das Urteil kippte ein Gesetz aus dem Jahr 2002, mit dem der Kongress vom US-Außenministerium verlangte, dass Jerusalem als Hauptstadt Israels anerkannt wird.

Klar, es kann nur so sein – der Großimam der Al-Azhar in Kairo sagte, der Westen haben ISIS geschaffen und unterstütze die Terroristen, um Israel zu schützen und die Muslime zu zersplittern.

Die UNRWA nutzt ihre Mittel auch, um den belagerten Bewohnern des Flüchtlingslagers Yarmuk in Damaskus zu helfen. Die PA-Araber im Gazastreifen protestieren wütend dagegen.

Ein spanisches Gericht hat eine Klage gegen Premierminister Netanyahu und weitere Israelis wegen des Mavi Marmara-Vorfalls 2010 gestoppt, weil Spanien davon nicht betroffen ist. Der Fall könnte allerdings wieder aufgenommen werden, sollte Netanyahu Spanien besuchen.

Die EU mischt sich wieder ein: Israel soll das illegal errichtete arabische Zelt- und Hüttendorf „Susiya“ nicht abreißen. (Eine schlüssige Begründung gibt es dafür nicht.)

Eine Gruppe ehemaliger Generale und Diplomaten haben sich die Vorwürfe an Israel wegen des Gaza-Kriegs vom Sommer 2014 angesehen. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass Israel sich absolut innerhalb des internationalen Rechts verhielt.

Die Terrorschiffer auf der „Marianne“ haben Ladung: Medizinische Ausrüstung und sage und schreibe ein (1!) Sonnenkollektor-Modul. Für das Shifa-Krankenhaus, weil ja der Strom so oft ausfällt. So ein einzelnes Modul ist völlig symbolisch, es hilft praktisch nicht. Aber Hauptsache, die PalAraber im Krankenhaus bekommen endlich wieder Strom. Öh: Israel hat keine Probleme mit der Genehmigung zur Einfuhr von Sonnenkollektoren – es gibt jede Menge davon im Gazastreifen. Und auch das Shifa-Krankenhaus hat ein System mit Sonnenkollektoren. Da können sie mit ihrer „Marianne“ gleich weg bleiben, sie bringen nichts, das nicht schon vorhanden wäre…

Wissenschaft? Immer wieder neue Ursachen für Erdbeben werden entdeckt. Letztens erst waren es Frauen, die Jeans tragen. Jetzt beschuldigte ein Minister des malaysischen Bundesstaats Sabah westliche Bergsteiger ein Erdbeben verursacht zu haben, weil sie sich auf dem Berg Kinabalu ausgezogen und nackt fotografiert hatten. Jetzt wird ein spirituelles Ritual durchgeführt, um „den Berggeist zu besänftigen“.

Der ganz alltägliche Antisemitismus:

Muslimischer Antisemitismus:
PA-Araber:

– Der Prediger Scheik Khaled al-Mughrabi verkündete, wenn man einem Juden einen Rat gebe, dann brülle der gleich man sei Antisemit. „Wir“ würden aber nicht bestreiten, dass die Kinder Israel der Welt großen Schaden zufügen. Juden steckten hinter dem 9/11 und benutzten das Blut von nichtjüdischer Kinder zum Backen von Matzen.

Deutschland:
– Eine von der deutschen Regierung veröffentlichte Studie besagt, dass 2014 die Zahl der antiisraelischen Vorfälle um 1000% gestiegen ist. Antisemitische Verbrechen und Angriffe (von Hetze und „Protesten“ über Angriffe gegen Synagogen und Friedhöfe bis zu physischen Angriffen auf Juden) stiegen um 25% an.
Schweiz:
– Auf einen Fußweg in Treun im Vogtland wurde ein Judenstern und das Wort „raus“ gesprüht.
Großbritannien:
Ein Video zeigt wie Neo-Nazis eine Chabad-Menorah in Birmingham besprühen. Die Täter filmten sich selbst.
– Auf einem Kinderspielplatz bei London wurden antisemitische Grafifti vorgefunden.
Niederlande:
– „Pro-palästinensische“ Aktivisten stellten Benjamin Netanyahu als blutrünstigen Kindermörder dar.
Spanien:
– Ein Stadtverordneter aus Madrid twitterte einen antisemitischen „Witz“.
Russland:
Ein Fenster eines jüdischen Kindergartens in Wolgograd wurde eingeworfen.
Ungarn:
– Ein sozialistischer ehemaliger Bürgermeister behauptete, ausländische Handelgesellschaften würden allesamt „von dreckigen Juden betrieben“.
– Ein Regierungsbeamter wurde entlassen, weil er Juden als „verachtenswerte, dreckige Leute“ bezeichnete.
Griechenland:
Der Parlamentarier Dimitris Kammenos (von der Unabhängigen Griechen-Partei, einem Koalitionspartner der Syriza) setzte den Euro mit Auschwitz gleich.
Das Mahnmal für 13.000 Kinder-Holocaustopfer in Athen wurde beschmiert.
– Auf die Mauer des jüdischen Friedhofs von Kavala wurde „Juden Völkermörder“ gesprüht.
– Ein Repräsentant der Regierung sagte an einem Holocaust-Mahnmal, die Juden seien die neuen Nazis.
Kroatien:
– Beim EM-Qualifikationsspiel gegen Italien war auf dem Rasen des Stadions ein Hakenkreuzmuster zu sehen. Das Spiel fand unter Ausschluss von Publikum statt, weil kroatische Fans im Mai in Norwegen rassistische Sprüche skandiert hatten.

USA:
Ein Baptisten-Pastor bezeichnete (alle!) Holocaust-Überlebende als „bezahlte Lügner“. Juden sind nicht Gottes auserwähltes Volk und der Holocaust fand nie statt. Die in Israel lebenden Juden sind gar keine richtigen Juden, sondern „satanische Fälschung“ von den Rothschilds dort installiert.t
Kanda:
– Die Zahl der antisemitischen Vorfälle war 2014 in Kanada so hoch wie noch nie. Die 1.627 Vorfälle sind eine Steigerung um 28% gegenüber dem Vorjahr.
– An der Northwestern University gab es wieder gesprühte Hakenkreuze und rassistische Sprüche. Der letzte Vorfall war im April.
Mexiko:
– Ein Cheerleader-Team führte eine Choreografie auf, in der die 10 bis 16 Jahre alten Mädchen Hakenkreuz-Flaggen zeigten, naziartige Uniformen trugen und eine sogar eine Art Hitlergruß gab.

BDS-Bewegung:
– Wieder einmal hat eine Gruppe britischer Künstler einen offenen Brief geschrieben, mit dem sie den Boykott der Vorführung israelischer Filme bei einem Londoner Filmfestival fordern.

Israel für die Welt:
Matters of Life and Death
Israel’s Good News Newsletter to 14th Jun 2015

Die ausgesöhnten Terroristen:
Russland hat angeboten Gastgeber eines Versöhnungstreffens zwischen Fatah und Hamas zu sein.
– Die Hamas behauptet, die PA stecke hinter den Sprengstoffanschlägen der salafistischen Gruppen im Gazastreifen.

Islam, islamisches Herrenmenschentum im und Drohungen gegen den Westen und westliches Dhimmitum (einschließlich „moderater“ Muslime/Muslimorganisationen):
Ontario: Muslim Vandalizes Church and Christ Statue

Christenverfolgung:
Turkey: Christian Schools Shut Down for Distributing Bibles to Muslim Refugees from Syria
– Egypt: Al Azhar Distributing Free Book Dedicated to Discrediting Christianity, the “Failed Religion”
Libya: Yet Another Christian Cemetery Desecrated by ‘Salafis’
Iran: Eighteen Apostates to Christianity Sentenced to 24 Years Total
Ethiopia: Muslims Forcibly Building Mosque on Christian Land Despite Court Ruling

Obama Watch:
– Das jüngste Werben Obamas bei den Juden der USA hat offenbar keinen Erfolg. J-Street stellte fest, dass es keine Zunahme der Zustimmung zu Obamas Nahost-Politik gibt.

Schaschlik

Eine interessante Aussage von Mahmud Abbas: Jordanische und palästinensische Araber sind „ein Volk, das in zwei Staaten lebt“.

Es scheint so, als sei die Facebook-Seite der Fatah abgeschaltet worden. Sie verschwand irgendwann von Dienstag auf Mittwoch. Die offizielle Internetseite der Fatah verweist weiter auf die Facebookseite und auf twitter waren Fotos eingestellt worden, obwohl dort im Moment auch keine weiteren Einträge erschienen sind. (Stand Mittwoch, 3. Juni). Die Facebook-Seite hatte vor Juden- und Israelhass nur so getrieft und ausdrücklich Terror befürwortet.

Die Lügen- und Fälscherbande von Breaking the Silence macht eine Ausstellung in Zürich. Die Stadt unterstützt das Projekt mit SFR15.000 und behauptet, sie sei „sehr ausgewogen“ und öffne den Weg zu Dialog. Das ist mehr als lachhaftdas ist kriminelle Ignoranz.

Der Vorstandsvorsitzende des französischen Telekom-Giganten Orange SA will am liebsten schon „morgen früh“ die Beziehungen zu einer Lizenznehmer-Firma in Israel kappen – weil man „ein verlässlicher Partner aller arabischen Länder“ sein will (und es z.B. in Ägypten eine Kampagne gegen die Firma gibt). Die israelische Firma nutzt lediglich den Markennamen Orange, ist aber ansonsten komplett eigenständig. Die Israelis, die wütend ihre Verträge kündigen, schaden also einer eigenen Firma, nicht dem Konzern und seinem scheinheiligen Chef.
Am Donnerstagnachmittag verkündete Orange, dass die Geschäftsbeziehungen nach Israel gekappt wurden.

Der Stadtrat von La Seyne-sur-Mer in Südfrankreich hat beschlossen eine neu gebaute Straße nach Yassir Arafat zu benennen.

Human Rights Watch fordert, dass Israel auf die jährliche „Liste der Schande“ der Kinderrechts-Verletzer gesetzt wird, nachdem im Gazakrieg 2014 mehr als 500 Kinder getötet worden sein sollen.

Von einer obskuren Quellen wird behauptet, im Jemen habe jemand eine Atombombe eingesetzt. Und die Prawda weiß zweifelsfrei die ganze Wahrheit: Die Israelis waren es im Auftrag der Saudis. Geht’s noch? (Elder of Ziyon hat den Schwachsinn auseinandergenommen.)

Sie suchen sich immer die falschen Verbündeten: Das Zentralkomitee der Fatah beschloss die offiziellen Beziehungen zum syrischen Assad-Regime nach 32 Jahren wieder aufzunehmen.

Überraschung? Umfrage in Saudi-Arabien: Die meisten Saudis glauben, dass der Iran eine größere Bedrohung ist als Israel.

Führende Drusen trafen sich mit dem israelischen Botschafter in Washington; sie wollen, dass die syrischen Drusen von den Amerikanern und den Israelis vor dem IS geschützt werden und ihnen außerdem Waffen zum Kampf gegen den IS geliefern.

Die jüdische Gemeinschaft in der Türkei schwindet immer weiter dahin, weil wegen des zunehmenden Antisemitismus und der schlechten Wirtschaftslage immer mehr junge Juden das Land verlassen. Inzwischen gibt es in der Türkei nur noch 17.000 Juden.

Ägypten hat die Hamas von der Liste der Terrororganisationen nehmen müssen; das entschied ein Gericht so.

Der ganz alltägliche Antisemitismus:

Muslimischer Antisemitismus:
Jerusalem – Ein von der PA genehmigte Scheik der Al-Aqsa-Moschee lehrt auf dem Tempelberg: Ritualmord-Vorwürfe (Mord für Blut für Matzen), damit rechtfertigte er die Gräuel gegen Juden im Europa des Mittelalters und den Holocaust; die Juden stecken hinter dem 9/11; sie opfern ihre Freunde und Verwandte den Freimaurern. Die Lehr-Vorträge müssen von der PA genehmigt werden.
In Ägypten wird wieder eine Ramadan-Filmreihe gedreht. Sie heißt „Geh und kehre zurück“ und handelt von einem Vater, dessen Sohn in einem Einkaufszentrum entführt wurde. Seine Suche führt ihn schließlich nach Israel, wo ein Ring für Organhandel agiert, der hinter der Entführung steckt. (Es ist allerdings auch eine Seifenoper produziert worden, die nostalgisch und traurig auf das friedliche

Türkei:
– Eine türkische Zeitung beschuldigte die „von Juden betriebene New York Times“ der hundertjährigen Einseitigkeit gegen die Türkei.
Erdoğan macht „die jüdischen Medien“ und „jüdisches Kapital“ für Kritik an seiner Person und seiner Regierungspraxis verantwortlich.

Deutschland:
– An einem evanglikal-christlichen Kindergarten in Nagold wurde „Judennest Schwaben“ an eine Mauer gesprüht.
Eine Frau in Gelsenkirchen, die sich gegen Rechtsextremisten engagiert, wurde in den letzten Monaten mehrfach angegriffen; auf ihre Wohnungstür wurde „jüdische Hure“ gesprüht, dazu Hakenkreuze und Judensterne.
Der Comedian Uwe Steimle stellte in einer Sendung des WDR (Mitternachtsspitzen, ca. Minute 44) eine Frage: Wieso zetteln die Amerikaner und Israelis die Kriege an und wir dürfen als Deutsche die Scheiße bezahlen?“
Frankreich:
– Ich stufe das als Antisemitismus ein: Eine „antirassistische“ und antikolonialistische NGO, die sich auch als „antizionistisch“ definiert, behauptet: Juden sind die „Infanterie“ des französischen Imperialismus und der Islamophobie.
Großbritannien:
– Ein Mann machte in London Juden gegenüber verbal und mit dem Arm den Hitlergruß. Er wurde festgenommen.
Belgien:
Ein Polizist aus Molenbeek sagte, er würde jeden einzelnen Juden töten.
Die „pro-palästinensische“ Organisation Palestina Soldariteit hat eine neue Kampagne gestartet: „Besuchen Sie Palästina, solange es noch geht“ – heißt: bevor die bösen Juden die armen Palästinenser von der Landkarte wischen.
Italien:
Rom: Ein Graffitit „Juden in den Ofen“
Spanien:
Eine Frau (Ausländerin) wurde festgenommen, nachdem sie online „mit audiovisuellem Material“ zu enorm gewalttätige und brutalen Judenmord aufrief. Eine ADL-Umfrage vom letzten Jahr stellte fest, dass in Spanien 65% der Menschen der Meinung sind, Juden seien Israel gegenüber loyaler als ihrem Heimatland; 53% sagten, Juden hätten zu viel Macht in der Wirtschaft.
Norwegen:
Dagbladet veröffentlichte einen Text, der vor Lügen über Israel, den Gaza-Krieg 2014 und die Folgen nur so strotzt: Israel habe 2.257 Palästinenser hinterrücks ermordet (70% Zivilsten), im Gazastreifen seien während des Winters unterernährte Kinder verhungert, es wird kein Zement in den Strip gelassen, israelische Flugzeuge haben Gift über Gemüsefelder gesprüht, der Gazastreifen werde bis 2020 unbewohnbar werden. Und natürlich durfte die Gleichsetzung Israels mit Nazideutschland auch nicht fehlen.
Schweden:
Politiker der Schweden-Demokraten: Juden müssen ihre religiöse Identität aufgeben, um Schweden zu sein.

USA:
Auf dem Football-Feld einer Highschool in Kalifornien bauten Unbekannte ein riesiges Hakenkreuz.

BDS-Bewegung:
– Die Nationale Stundenten-Union Großbritanniens hat für BDS gestimmt. (Dieselbe NUS stimmte letztes Jahr gegen eine Resolution zur Verurteilung des IS.)

BDS fail:
Bon Jovi sind auf dem Weg – jedenfalls fast. Im Oktober geben sie ein Konzert in Tel Aviv.

Israel für die Welt:
In Israel You Can Do It
Israel’s Good News Newsletter to 7th Jun 2015

Die ausgesöhnten Terroristen:
– Die Truppe um Mahmud Abbas verurteilte die Hamas, weil sich gegen die IS-Terroristen wehrt. Die Hamas müsse Recht und Bürgerrechte respektieren.

Jihad:
Nigeria: Bombenanschlag auf einem Markt, bis zu 50 Tote.
Suicide Bomber Kills 6, Injures 30 at Nigerian Wedding
Afghanistan: 9 (afghanische) Mitarbeiter einer tschechischen Hilfsorganisation wurden in einem Gästehaus im Schlaf ermordet.
Ägypten: An den Pyramiden von Gizeh erschossen Terroristen zwei Polizisten.

Islam, islamisches Herrenmenschentum im und Drohungen gegen den Westen und westliches Dhimmitum (einschließlich „moderater“ Muslime/Muslimorganisationen):
Eight Asian men arrested on suspicion of child sex offences after 60 complaints from schoolgirls in Oxford
Atheist Author Cans Book On Koran Due To Islamic Intimidation, Death Threats

Christenverfolgung:
Islamic State Burns 80-Year-Old Christian Woman Alive
– Ägypten: Masked Men Open Fire on Evangelical Church
Christian Woman ‘Accidentally’ Killed by Copt-Hating Muslim Policeman
– Ägypten: Copts Attacked, Expelled Because of Muhammad Cartoon
– Syrien: Assyrian Priest and Deacon Kidnapped
Muslims Destroy Church, Beat Christians for ‘Proselytism and Conversions of Muslims’ in Pakistan
Pakistan: Church Attacked, ‘Christians and Their Places of Worship Are Not Safe’

Obama Watch:

Der Narziss:
– In einem Gespräch mit einem Vertrauten behauptete Obama, er sei das, was je am nächsten an einen Juden im Weißen Haus gewesen sei.

Schaschlik

An der Ben Gurion-Universität in Beer Scheva forscht und lehrt ein Wissenschaftler – der erste Jordanier, der an einer israelischen Universität einen Doktortitel erwarb. Er ist ein Experte für Entsalzung und möchte seine Kenntnisse für die gesamte Region nutzen.

Der Botschafter des UNO-Generalsekretärs für Kinder und Bewaffneten Konflikt empfahl diese Woche, die IDF solle auf die schwarze Liste der Organisationen gesetzt werden, die beschuldigt sind regelmäßig Kindern Schaden zuzufügen. Auf dieser Liste stehen Al-Qaida, Boko Haram, der IS, die Taliban, dazu afrikanische Staaten wie die Republik Kongo, die Zentralafrikanische Republik und andere. (Ob die Hamas darauf steht, konnte ich bisher nicht feststellen.)
Der Generalsekretär selbst soll gegen diese Empfehlung sein.

Al Pacino („Der Pate“) sollte der Star einer Theateraufführung eines Stücks sein, das ein Buch des norwegischen Autors Knut Hamsun umsetzte. Hamsun war ein großer Unterstützer der Nazis. Nachdem er das erfuhr, zog sich Pacino zurück.

Wahlversprechen des amtierenden türkischen Premierministers Davutoğlu: Wenn er wiedergewählt wird, wird er Jerusalem „befreien“.

Es sieht so aus, als sei in Zypern ein Anschlag gegen Juden verhindert worden. Die Polizei verhaftete einen Mann, in dessen Keller 2t Ammoniumnitrat gefunden wurden; dieser Dünger kann mit anderen Substanzen zu einem starken Sprengstoff gemischt werden. Der Verhaftete ist ein Libanese mit Verbindungen zur Hisbollah.

Die Ansichten in der Türkei: Die Mehrheit der Befragten befand bei einer Umfrage, dass Israel die größte Bedrohung für ihr Land darstellt; die USA folgen auf Platz 2.

Der ganz alltägliche Antisemitismus:
Muslimischer Antisemitismus:
Marokko: Nachdem das israelische Judo-Team erst einmal von den Behörden am Flughafen festgenommen und Stunden lang festgehalten wurde, durften die Judokas sich vom Publikum bei den Wettkämpfen weiter schmähen lassen: „Wir werden euch umbringen!“ – „Ihr seid hier unerwünscht, geht nach Hause!“ – Die Organisatoren entfernten die israelische Flagge. – Das Publikum schwenkte Palästinenser-Flaggen.

Deutschland:
– An einem evanglikal-christlichen Kindergarten in Nagold wurde „Judennest Schwaben“ an eine Mauer gesprüht.
– Am Berliner Holocaust-Mahnmal wurden fünf junge Männer aufgegriffen, die an die Stelen urinierten und antisemitische Sprüche von sich gaben.
Berlin: An einem Auto mit einem Aufkleber „Ich liebe Israel“ wurden zwei Reifen zerstochen.
Österreich:
Wien: Ein Untermieter muss die Israel-Fahne in seinem Zimmer entfernen, weil ein Nachbar sich beschwerte.
Frankreich:
– Eine Watchdog-Organisation hat mitgezählt und festgestellt, dass es seit den Charlie Hebdo-Morden im Januar durchschnittlich 3 antisemitische Vorfälle pro Tag gibt.
Großbritannien:
Ein selbsterklärter Nazi erklärte, UKIP sei „von Juden übernommen“ worden.
– Aus Schottland eine ähnliche Wende wie in Frankreich: Wegen des herrschenden Antisemitismus verlassen immer mehr Juden das Land.
Belgien:
Eine jüdische Familie in Brüssel erhielt einen anonymen Brief mit Hakenkreuz und der Titulierung „Drecksjuden“. Die Familie überlegt, ob sie dort noch bleiben kann.
– Die Sprecherin des Jüdischen Museums erhielt auf Facebook eine Botschaft, sie solle aufhören für die Juden zu sprechen, das könnte für sie gefährlich sein.
– Ein städtischer Angestellter in Molenbeek (Brüssel) hat einen muslimischen Namen und wünschte sich auf Facebook, er könnte alle Juden töten. (Er behauptet sein Konto sei gehackt worden und hat es gelöscht; es gibt aber Berichte, dass das nicht das erste Mal war, dass er Antisemitisches von sich gab.)
– Ein Angestellter von Belgocontrol gab nicht zum ersten Mal Judenfeindliches von sich, am liebsten offenbar im Kommentarbereich von Zeitungen. Aktuell hätte er gerne „ein kleines Pogrom“.
Niederlande:

Ein Schulbuch lehrt: Mörderische Juden im Nahen Osten – aber der arabische Terrorismus kommt nicht vor.
– Juden stellen verstärkt „verdächtige Aktivitäten“ im Umfeld jüdischer Institutionen fest, die sehr danach aussehen, dass die jeweilige Gegend erkundet wird, um Anschläge zu verüben.
Schweden:
Ein 19-jähriger wurde in der Schule antisemitisch angegangen; eine Anzeige bei der Polizei, in der einer der Angreifer namentlich genannt wurde. Die Polizei ließ sich 3 Monate Zeit zur Bearbeitung, der Beschuldigte wurde nicht befragt.
Ungarn:
In Budapest beschimpfte ein Mann zwei Juden: „Dreckige Juden, Hitler hat seine Arbeit nicht zu Ende gebracht.“ „Wenn ich eine Schusswaffe hätte, würde ich euch erschießen.“
– Der Chef der Jugendorganisation der Partei Jobbik beklagt die Einführung von verbindlichem Holocaust-Unterricht an einer Universität „wahrscheinlich“ aufgrund von „Druck aus Israel“. Dieser Unterricht „kontraproduktiv, professionell fehlerhaft und ein gefährlicher Präzedenzfall“.

FIFA: Der ehemalige FIFA-Vizepräsident Jack Warner (Trinidat&Tobago), inzwischen wegen Korruptionsvorwürfen verhaftet, machte 2011 „den Zionismus“ für einen Bestechungsskandal verantwortlich, der ihn damals zum Rücktritt aus dem Vorstand der FIFA zwang.

BDS-Bewegung:
– Sie zeigen mal wieder, dass ihre Ansichten nichts mit Politik zu tun haben, sondern nur mit Antiisraelismus bis Antisemitismus: Die linksextreme israelische Sängerin Noa wurden Schilder mit ihrem durchgestrichenen Konterfei entgegen gehalten.

BDS fail:
– Die Popband One Republic trat Donnerstagabend in Tel Aviv vor 20.000 Fans auf. Der Leadsänger machte die BDS-Bewegung zwischen zwei Liedern zur Minna und versprach einen weiteren Besuch. Die Band besuchte in den Tagen vor dem Konzert verschiedene Orte und auch 2 IDF-Einheiten.

Israel für die Welt:
Who Cares? Israel Does
Israel’s Good News Newsletter to 31st May 2015

ISIS/Islamischer Staat:
Ah, in Teheran wissen sie es wieder ganz genau und besser als alle anderen: Der IS ist eine „von den USA unterstützter Terrorismus“, der darauf gerichtet ist „den Islam zugunsten des zionistischen Regimes zu diffamieren“. Klar doch…

Jihad:
Gunmen storm bus in Pakistan, kill 19, officials say
Bomb blast hits Nigerian city, after rocket grenades kill 13
Over 30 killed in Nigeria suicide bombing, grenade attack

Sinai:
Ägypten berichtet, dass an der Grenze zum Gazastreifen bis dato 521 Tunnel zerstört wurden.
– Bei Kämpfen mit Islamisten im Nordsinai wurde ein ägyptischer Soldat getötet, ein Offizier verwundet.
Die ägyptische Marine beschoss am Montag ein palästinensisches Fischerboot; ein Besatzungsmitglied wurde verletzt.
– Ein ägyptischer Polizei-Brigadegeneral wurde durch eine Bombe am Straßenrand getötet.
Natural gas pipeline blown up in Sinai

Die Religion des Friedens, der Toleranz, der Frauenrechte, des wissenschaftlichen Fortschritte:
Qatar refuses to let Nepalese workers return to attend funerals after quake
Turkey: Mall Scraps Plans for Jewish, Christian Prayer Rooms After ‘Attacks’

Islam, islamisches Herrenmenschentum im und Drohungen gegen den Westen und westliches Dhimmitum (einschließlich „moderater“ Muslime/Muslimorganisationen):
Mayor Of Antwerp Gets Threat Of Convert To Islam Or Die
Swedish Police Attacked In Riot
– Denmark: Police attacked at funeral of Islamic State fighter
Italy: Muslim Beats Schoolgirl for Wearing Crucifix
Kanada: Muslim Vandalizes Church – Breaks Hands of Jesus Statue, Writes “There Is No Jew God” on Wall
Kanada: Die Jungen-Fußballmannschaft einer privaten islamischen Hight School lehnte es ab ein Turnier zu Ende zu spielen, weil in der gegnerischen Mannschaft zwei Mädchen mitspielten.
Kanada: Muslim Who Vandalized Church Allowed To Walk Scott Free
– USA: Islamists Promise ‘Kuffar Blood’ Will Spill At Phoenix ‘Draw Muhammad’ Contest
– USA: Phoenix Arizona Mo-Toon Organizer Threatened With Beheading, Goes Into Hiding

Christenverfolgung:
Egypt: Explosive Goes Off Next to Church
Report: ISIS Burns 80 Year-Old Christian Woman Alive
– Pakistan: Fear grips Christian locality in Lahore over alleged blasphemy case