Schaschlik

In Paris gab es vor der israelischen Botschaft eine Demonstration gegen die „Friedens“-Konferenz. Die Demonstranten machten u.a. auf das zweierlei Maß angesichts der mörderischen Konflikte im Umfeld des Nahen Ostens aufmerksam.

Bei uns echauffieren sie sich, wenn jemand ein Burka-Verbot fordert…: Vermutlich aus Sicherheitsgründen verbietet Marokko das Tragen von Burkas.

Das ist doch auch mal eine Maßnahme: Dänemark wird keine finanzielle Unterstützung mehr an ISIS-Terroristen bzw. Leute, die als Kämpfer im Ausland identifiziert werden, zahlen. Allein im Dezember wurden 34 ISIS-Mitglieder gefunden, die Arbeitslosenunterstützung kassierten, während sie in Syrien und dem Irak für den IS kämpften.

Qatar hat sich bereit erklärt für $12 Millionen Treibstoff für das Elektrizitätswerk in Gaza zu kaufen.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit)

Medien:
– Die arabische Ausgabe der Huffington Post ist nicht bereit einen offen antisemitische Blog zu löschen, in dem u.a. behauptet wird die Juden hätten Mohammed ermordet.

Araber/Islamstaaten:
– Ein Professor an einer Universität in Qatar hat die antisemitische Theorie der Woche: Die Sowjetunion erkannte Israel wegen der jüdischen Lobby in der UdSSR an.
– Junge Männer in Bahrain reinigten den Ort, an dem neulich Juden an Hanukka tanzten. Geht ja nicht, dass dreckige Juden muslimischen Boden versauen…
Ägypten: Ein angesehener „Geistlicher“ schimpft, dass der jüdische „Krebs“ an der Nation (Ägypten) nagt; „alle Muslime jubelten wegen der ‚göttlichen‘ Brände, die vor kurzem den Juden auferlegt wurden“.

Großbritannien:
In Tottenham (London) wurden 4 Juden (davon einer ein 13-jähriger Junge) antisemitisch beschimpft und mit Gaskanistern beworfen.
Schweden:
– Die Schwedendemokraten schlossen einen Mann aus der Partei aus, der ein Foto im Internet postete, auf dem er mit einer Flagge mit dem Aufdruck „Camp Auschwitz“ zeigte.
USA:
– Auf Grabsteine eines jüdischen Friedhofs in Massachusetts wurden Hakenkreuze und „Kill Jews“ gesprüht. Einige der Grabsteine umgekippt.
Lateinamerika:
In Chile griff eine Gruppe Neonazis einen jüdischen Jugendlichen an; sie bewarfen ihn mit Steinen und brüllten antisemitische Sprüche. Dann verprügelte sie ihn und stachen mit einem Messer auf ihn ein

Gute Nachrichten aus Israel/Israel für die Welt:
Israel’s Good News Newsletter to 15th Jan 17

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
– In Manchester beschädigten Muslime ein Denkmal für schwule AIDS-Tote.
– Ein Schwuler in Finnland hatte auf Facebook vor dem Islam gewarnt. Jetzt wurde er wegen religiöser Hetze vor Gericht gestellt.
– Das Düsseldorfer Oberverwaltungsgericht hat das Urteil aus Wuppertal gegen 3 Muslime bestätigt, deren Brandanschlag auf die Wuppertaler Synagoge als nicht antisemitisch wertete. „Kritik“ an israelischer Politik darf also ab sofort an Juden in Deutschland ausgelassen werden. Tapfer im nirgendwo kommentiert völlig zutreffend mit der Frage, wann der erste Anschlag auf eine Moschee als überzogene Kritik am Iran und ein Brandanschlag auf ein Flüchtlingsheim als überzogene Kritik an der deutschen Flüchtlingspolitik bezeichnet wird, weil von einem deutschen Gericht Anhaltspunkte für eine fremdenfeindliche Tat nicht festgestellt werden konnten.

Christenverfolgung:
In Brühl (Baden-Württemberg) haben Vandalen eine Kirche mit islamischen Sprüchen im Inneren, zerschlagenen Scheiben und eingeschlagenen Türen hinterlassen. Auch in Österreich gab es ähnliche Verwüstungen.

BDS fail:
Michigan ist der 16. US-Bundesstaat, der ein Gesetz gegen BDS beschlossen hat.

Obama Watch:

Noch so ein „Abschiedsgeschenk“ des Narziss: Nachdem der Iran letztes Jahr zweimal den Atom-Deal verletzte, indem er mehr „schweres Wasser“ produzierte als erlaubt und die USA das Wasser des ersten Mals (für $8,6 Millionen) kauften, beim zweiten Mal nicht einmal mehr reagierten (die Mullahs konnten das Wasser wieder gewinnbringend verkaufen) hat Obama jetzt genehmigt, dass dem Iran 116t waffenfähiges Uran geliefert werden. (Damit könnten 10 Atombomben gebaut werden.)

Ben Rhodes, Obamas Nationaler Sicherheitsberater für strategische Kommunikation, behauptete in einem Interview mit PBS, Israel „baut zehntausende neue Siedlungen“. Mit dieser Sachkenntnis qualifiziert er sich natürlich für einen wichtigen Posten bei Obama, denn der hat ja auch Probleme mit der Faktenlage. Rhodes in diesem Fall damit, dass Israel in den letzten 20 Jahren nicht eine einzige neue Siedlung gebaut hat. (Übrigens gibt es in Judäa und Samaria 228 jüdische „Siedlungen“ (131 legale, 97 „Außenposten“, die ohnehin irgendwann vor dem Abriss stehen) – mit einfacher Mathematik hat er es also auch nicht.)

Obamanisten:
Durchgeknallt: U2 macht Donald Trump für die Verzögerung der Veröffentlichung ihres neuen Albums verantwortlich; jetzt drohen sie damit das Teil gar nicht zu veröffentlichen.

Wer beschimpft, bedroht, beleidigt, verletzt wen?
Keith Ellison, Top-Demokrat und eventuell der nächste Parteivorsitzende, behauptete am Freitag, Trump habe „weißes Herrenmenschentum“ zurück ins Weiße Haus gebracht.

Schaschlik

2016 war das tödlichste Jahr mit Selbstmord-Bombenanschlägen aller Zeiten. Bei 469 Anschlägen durch 800 Täter in 28 Ländern wurden 5.650 Menschen ermordet.

Die NGO Regavim hat bei der Stadtverwaltung Jerusalems eine Untersuchung beantragt: Die UNO hat illegal gebaut, u.a. an Büros in Armon HaNatziv und bei Ammunition Hill, wo sogar eine illegale Tankstelle errichtet worden sein soll. Die Stadt soll gegen die illegalen Bauten vorgehen.

Ein Trump-Anhänger wurde verprügelt, erhielt Schnittverletzungen, wurde geknebelt. Die Täter stellten ein Video davon auf Facebook ein. Facebook sagt, die Gemeinschaftsstandards wurden damit nicht verletzt.

Die UNO wird 2017 deutlich weniger Geld von Israel bekommen; das ist eine Reaktion auf die antisemitische Resolution des Sicherheitsrats unmittelbar vor Weihnachten. Die vorgesehene Summe entspricht in etwa der, die die UNO ihren antisemitischsten Organisationen zuweist.

Der Generalbundesanwalt hat einen Pakistaner wegen Spionage und Mordversuch angeklagt. Der Mann hatte für den Iran Industriespionage begangen, Terroranschläge vorbereitet und den Vorsitzenden der Deutsch-Israelischen Gesellschaft ausspioniert haben, um einen Mordversuch (vermutlich durch iranische Geheimdienstler) vorzubereiten.

Beim Terroranschlag am Sonntag auf der Promenade in Talpiot, berichten Augenzeugen, hatten die Soldaten gezögert auf den Terroristen zu schießen; hätten sie das früher getan, hätte es weniger Opfer gegeben. Viele Israelis schreiben dieses Zögern der Verurteilung von Sergeant Azaria letzte Woche zu.

Der Gazastreifen leidet wieder unter Stromknappheit. Weil Hamas und Fatah/PA sich immer noch nicht einigen können, wer die Rechnung für den Treibstoff des Elektrizitätswerks im Gazastreifen zu zahlen hat, haben die Menschen dort nur 3 Stunden am Tag Strom. Was z.B. bedeutet, dass sie allesamt im Kalten sitzen, außer sie machen selbst Feuer (was dann oft Brände mit entsprechenden Opfern zur Folge hat).

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit)

Araber/Islamstaaten:
– Die Frauenunion von Bahrain beklagt, dass Juden in Bahrain zu Hanukkah tanzen durften. Sie verurteilt, dass der Besuch überhaupt stattfinden konnte. „Der Empfang und sie zu bewirten ist ein integraler Bestandteil der Täuschung und des Verschwörungsprozesses, der vom zionistischen Feind ausgeübt werden, damit die Anerkennung ihrer Siedlungen und die stückweise Normalisierung aufgezwungen werden können.“
– Auf Twitter machen Türken die Juden für die nicht enden wollenden Probleme des Landes verantwortlich.
PalAraber:
„Rekord-Schändung der Al-Aqsas-Moschee“ – im Jahr 2016 besuchten 17.062 Juden den Tempelberg. Die arabischen Propagandalügner listen auf: 14.103 „Siedler“, 2.259 jüdische Schüler, 815 Polizisten, 425 Polizisten in Zivil. Wie die Propagandisten zwischen „Siedlern“ und Juden aus dem Gebiet Israels vor 1967 unterscheiden können – ach ja: ALLE Juden zwischen Jordan und Mittelmeer sind „Siedler“.

Deutschland:
Berlin-Reinickendorf: Im Wartezimmer eines Arztes bemerkte ein Mann, dass neben ihr eine Jüdin saß. Sie stand auf und verkündete, er wolle neben Juden sitzen. (Die übrigen Wartenden mucksten sich nicht.)
Niederlande:
– Ein niederländischer Rapper findet es ein Kompliment, dass er in einem Lied sang, er sitze „auf Geld wie ein Jude“ und er „deportiert“ habgierige Frauen.
Irland:
Frankreich:
– Der Präsidentschaftskandidat Vincent Peillon (er bewirbt sich bei den Sozialisten um die Kandidatur) setzte die Naziverfolgung/-vernichtung von Juden und die aktuelle Lage der Muslime in Frankreich gleich. Wie das Vichy-Regime mit den Juden umgegangen sei, so würde in Frankreich heute mit den Muslimen umgegangen, behauptete er.
Spanien:
– Die Region Valencia hat sich zur „Zone ohne israelische Apartheid“ erklärt. Die Boykott-Bewegung jubelt.
Polen:
In Warschau wurden zwei jüdische Paare in einem Café angegriffen und leicht verletzt. Die Polizei nahm die Beschwerde der Juden zur Kenntnis, nahm aber keine Anzeige auf.
Tschechien:
In Prag wurde „Adolf Hitler“ in der Nähe einer Synagoge gesprüht.
Ungarn:
– Die virulent antisemitische Jobbik-Partei versuchte sich toleranter zu zeigen und schickte örtlichen Juden einen Hanukkah-Gruß. Parteimitglieder in im Budapester Vorort Vecsés protestierte auf Facebook: „Jobbik Vecsés grüßt Juden NICHT…“
Ukraine:
In Kiew marschierten Nationalisten zum Geburtstag eines Nazi-Kollaborateurs und skandierten „Juden raus“.
USA:
In Indiana wurde ein jüdischer Grabstein mit „Fucking Jew“ besprüht.
– Auf das Schild einer Rabbiner-Schule in Cincinnati wurde ein  Hakenkreuz gesprüht.
– In der U-Bahn von New York wurde ein Poster des jüdischen Museums mit Hakenkreuzen beschmiert.
– Gegen zwei jüdische Einrichtungen in Orlando (Florida) gab es Bombendrohungen.
In Montana wollen Neo-Nazis am 16. Januar demonstrieren und dabei „Juden belästigen“; auf der Kundgebung sollen Neonazis verschiedener europäischer Länder sprechen – und „ein Repräsentant der Hamas“.
Kanada:
In Winnipeg fand ein jüdisches Paar bei der Rückkehr nach Hause ein „Geschenk“ vor der Haustür: einen Stein mit den Worten „DIE JEW B*TCH. EINSATZGRUPPEN“ und einem Hakenkreuz, dazu die Aufforderung aus dem Viertel zu verschwinden.

Gute Nachrichten aus Israel/Israel für die Welt:
Israel’s Good News Newsletter to 8th Jan 17

Jihad:
In Ft. Lauderdale holte ein Mann eine Schusswaffe aus seinem Koffer und schoss um sich; es gab Tote und Verletzte. Was unsere Medien nicht berichten: Der Typ hatte vor Monaten schon dem FBI gesagt, er werde gezwungen für ISIS zu kämpfen. (Er wurde in ein psychiatrisches Krankenhaus geschickt.) Der Schütze wohnte in Alaska in unmittelbarer Nähe eine Moschee und posierte auf Fotos im Internet mit Schusswaffe.
– Der Islamische Staat prahlt: 2016 haben sie 1.112 Selbstmordanschläge verübt.
– In Frankreich wurden 3 Polizisten von 10 jungen Leuten zusammengeschlagen, als sie deren Identität kontrollieren wollten.

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
Imam in Großbritannien: Es kommt Krieg; und Muslime dürfen (weiße) Frauen als Sklavinnen nehmen und vergewaltigen.

Christenverfolgung:
– In Ägypten ermordete ein Muslim einen koptischen Christen, weil der Alkohol verkaufte.
In Slowenien wurde eine Bergkapelle von Muslimen mit „Allahu Akbar“ besprüht.

BDS fail:
– Die Modern Language Association (USA) hat abgestimmt und sich gegen Israel-Boykotte ausgesprochen (die Linken schäumen).

Obama Watch:

– Der Donald:
– Ein leitender Vertreter Trumps gegenüber PA-Führern: Jerusalem ist nicht eure Hauptstadt, wenn schon, dann Ramallah. Er vertrat allerdings auch die Meinung, dass es zwei US-Botschaften geben sollte: eine für Israel in „West“-Jerusalem, eine für „Palästina“ in „Ost“-Jerusalem.

Wer beschimpft, bedroht, beleidigt, verletzt wen?
In Chicago wurde ein Weißer von einer Bande Schwarzer entführt, gefesselt, geschlagen, geknebelt und geschnitten. Die Täter schimpften „F… Donald Trump“. (Das Ganze wurde von ihnen live auf Facebook gestreamt.)

Schaschlik

Der nächst bitte: Israel hat alle Entwicklungshilfe für Angola gestrichen, weil das Land im UNO-Sicherheitsrat für die Lügen-Hass-Resolution stimmte.

Ein ukrainischer Parlamentsabgeordneter, der mit dem Abstimmungsverhalten seines Landes bei der jüngsten Abstimmung im Sicherheitsrat sehr unzufrieden ist, will in seinem Land einen Gesetzesvorschlag einbringen, dass die Botschaft nach Jerusalem verlegt wird.

John Kerry hat gesprochen – na ja, er hat praktisch eine Sammlung dessen vorgelesen, was er und sein Narziss-Herrchen im Lauf der letzten 8 Jahre an Unsinn verzapft haben. In unseren Medien haben sie ihn dafür gelobt und berichtet, dass Mahmud Abbas sich geäußert hat – er wolle sich jederzeit mit den Israelis an einen Tisch setzen und verhandeln. Verschwiegen wird, dass er auf Arabisch ganz anderes verkünden lässt und sein Handeln dem auch widerspricht. Der Michel soll nur erfahren, was die Eliten sich gerne einbilden. Wozu auch die Reaktion eines weiteren wichtigen PA-Führers zählt: Mustafa Barghouti gab die offizielle PA-Antwort, nämlich dass Kerrys Parameter für die Zweistaatenlösung (betreffs „Flüchtlingen“, Anerkennung des jüdischen Staats und Jerusalems) „inakzeptabel“ sind. Mit anderen Worten: Herr Steinmeier wie auch unsere Medien verarschen den Bürger, indem nur Genehmes „berichtet“, die Wahrheit aber vorenthalten wird.
Übrigens findet Kerry selbst bei den eigenen Parteifreunden nicht die Zustimmung, die er in Europa bekommt (frz. Außenminmister: „eine mutige Rede“). So attestierte ihm Senator Chuck Schumer (demnächst Minderheitsführer im US-Senat) er „hat die Geschichte der Siedlungen im Gazastreifen vergessen“ und „ermutigt Extremisten auf beiden Seiten“.

Ein seltener Vorgang: Die britische Regierung kritisiert John Kerry für seine „unangemessene“ Rede. „Wir glauben nicht, dass der Weg zum Aushandeln von Frieden durch Konzentration auf eine einzige Sache führ, in diesem Fall der Bau von Siedlungen, wenn der Konflikt zwischen den Israelis und den Palästinensern so enorm komplex ist“, sagte Premierministerin Theresa May. Auch Kerrys Beschreibung der israelischen Regierung als „die rechteste Regierung der israelischen Geschichte“ ist falsch: „Wir halten es für unangemessen die Zusammensetzung der demokratisch gewählten Regierung eines Verbündeten anzugreifen.“

Die Premierministerin von Australien kritisierte den Beschluss des UNO-Sicherheitsrats. Wäre ihr Land im Rat vertreten, hätte sie dagegen abstimmen lassen.

UNO:
– Russland sagt, sie seien mit der Resolution unzufrieden gewesen und hätten einige Einwände dagegen gehabt. Warum haben sie dann dafür gestimmt?

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit)

Araber/Islamstaaten:
– In der Europa League wurde ausgelost, dass Besiktas Istanbul gegen Hapoel Beer Sheva spielt. Das hatte massenhaft antisemitische Pöbeleien seitens türkischer „Fans“ zur Folge.

Belgien:
– Ein berühmter belgischer Sänger sagte, es sei kriminell, dass Juden in Israel so viele Kinder haben.
Großbritannien:
– Eine britische Parlamentsabgeordnete hat recherchiert und festgestellt, dass einige Universitäten im Königreich derart antisemitisch geworden sind, dass sie inzwischen No-Go-Areas für Juden darstellen.
Frankreich:
– In einem Vorort von Paris wurden auf die Anne-Frank-Schule Sprüche gegen Juden und Roma gesprüht.
USA:
In Montana dränten Neonazis darauf einen Marsch zu Belästigung von Juden zu unternehmen.
– Donald Trump twitterte am ersten Abend des Festes „Happy Hanukkah“ mit dem Bild einer Menorah. Seitdem gibt es einen Shitstorm mit antisemitischem Wüten. Auch Trumps Sohn, der ebenfalls einen solchen Gruß twitterte, bekam Antworten, die behaupteten, Juden kontrollieren die Medien.
– Die Synagoge von Santa Monica (Kalifornien) wurde mit Fäkalien beschmiert.
In Brooklyn (New York City) wurden zwei Menoren zerschlagen.
– Aus einem Park in Kalifornien wurde eine Menorah gestohlen.
In Arizona hatte eine Familie eine Menorah im Vorgarten aufgestellt. Unbekannte machten aus dem Leuchter ein Hakenkreuz.
In South Orange (New Jersey) wurde eine öffentliche Menorah verunstaltet.

Die Antisemitismusliste des Simon Wiesenthal Centers 2016:
1. UNO
2. Jeremy Corbyn und Baroness Jenny Tonge
3. Frankreich
4. BDS-Bewegung (verkörpert von der GEW Oldenburg, der kanadischen Studentenvereinigung und der United Church of Christ in den USA)
5. der Neonazi Richard Spencer aus den USA
6. Palästinenserführung (PA und Hamas)
7. Niederlande
8. Schweden (Außenministerium)
9. Sport (verschiedenen, vor allem durch Anhänger verschiedener Mannschaften)
10. Polen (ein Historiker ist Verfolgung ausgesetzt, weil er polnische Beteiligung am Holocaust dokumentiert)

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Brunei: Wer Weihnachten feiert, erhält fünf Jahre Gefängnis.
– Ein bekannter muslimischer Prediger in Trinidad hat eine Botschaft für die Christen: „Wenn ihr es ablehnt den Islam anzunehmen, dann ist das einzige zwischen euch und uns das Schwert.“ Mit anderen Worten: Wir werden von ihnen ermordet.

Jihad:
In Belgien wurde ein 14-jähriger Muslim festgesetzt, der einen Rucksack voller Bomben dabei hatte; er hatte zu dem eine Flasche, auf die „Allahu akbar“ eingraviert war.
– Der IS hat seine „Söhne im Westen“ aufgerufen die Neujahrsfeiern für Anschläge zu nutzen.
– Auf einer deutschen Autobahn wurde ein Franko-Tunesier festgenommen, in dessen Auto bei einer Routinekontrolle eine abgesägte Schrotflinte, mehrere Personalausweise und Material zum Bau einer Rohrbombe gefunden wurden.
– Anscheinend wollten sich „nordafrikanische“ Immigranten an Sylvester in Köln dasselbe Vergnügen gönnen wie letztes Jahr. Jedenfalls stellte die Bundespolizei anhand von Smartphone-Chats fest, dass „fahndungsrelevante Personen“ sich abgesprochen hatten sich zu Sylvester in Köln zu treffen. Sie wurden von der Polizei in Empfang genommen und von ihrem Tun abgehalten.
In Dortmund wurde die Polizei aus einem Mob von mehr als 1000 Männern mit Pyrotechnik beschossen. Syrer riefen dazu „Allahu Akbar“. Die Feuerwehr musste einen Kirchenbrand löschen, nachdem diese ebenfalls mit Feuerwerk gezielt beschossen wurde.

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
In Zwolle in den Niederlanden mussten ihre Kinder in einer (auch noch als extremistisch bekannten) Moschee auf muslimische Weise lernen zu beten. Die Eltern sind empört.
– Ein italienischer Priester verhüllte die Marienstatue eine Weihnachtskrippe mit einer Burka, damit Muslime nicht beleidigt sind. Er rechtfertigte das mit der Aussage, der Islam sei synonym für Frieden und Brüderlichkeit. Und der IS habe nichts mit der islamischen Religion zu tun, Selbstmordbomber und Terroristen auch nicht. Alles klar…

Christenverfolgung:
– Weihnachtsgottesdienst auf den Philippinen: 16 Verletzte durch einen Angriff mit Granaten, ausgeführt von 2 Männern auf einem Motorrad.
– In einem Ort in der Schweiz wurden Leute auf dem Weg zum Weihnachtsgottesdienst von Messer schwingenden Muslime aufgehalten – sie konnten die Feier nicht besuchen, drei von ihnen wurden von den Messerstechern verletzt.
– In Berlin verprügelten Muslime orthodoxe Christen.
Kim Yong Un hat Weihnachten in Nordkorea verboten. (Stattdessen sollen die Nordkoreaner Kims Großmutter anbeten.)

Obama Watch:

Hat er oder hat er nicht? Es verdichten sich die Nachrichten, dass Obama doch die treibende Kraft hinter der üblen Resolution des UNO-Sicherheitsrats war. Allerdings behauptet das Weiße Haus die Beweise seien gefälscht.

Auf den letzten Drücker macht die Obama-Administration nochmal richtig Dampf bei einigen ihrer Lieblingsthemen. U.a. beim Recht Waffen zu tragen. Eine neue Anordnung besagt, dass Empfänger von Behinderten-Hilfen und Leute, deren Einkommen vom Staat aufgestockt wird keine Waffen mehr besitzen dürfen – sie werden allesamt automatisch „mental defective“ (geisteskrank, schwachsinnig) eingestuft, unabhängig von ihrem Geisteszustand.

Wer beschimpft, bedroht, beleidigt, verletzt wen?
– Ivanka Trump wurde neulich in einem Flugzeug samt ihren Kindern gestalkt und beleidigt. Die Vogue leistet sich eine junge Schreiberin (noch keine 20), die das ganz toll findet und bejubelt. Jetzt schrieb sie, Ivanka Trump sei dabei die mächtigste Frau der Welt zu werden; „Lasst sie nicht vom Haken, weil sie so aussieht, als würde sie gut riechen“. Im Fernsehen verteidigte sie ihre Ausfälle: Ivanka Trump würde es verdienen belästigt und schikaniert zu werden, „weil sie alles hat“ und „weil sie Trumps Tochter ist“. Danach twitterte sie Trump solle „Scheiße fressen“.
– Ein CAIR-Vertreter, der auch führender Demokrat ist, wünschte sich, dass beim russischen Flugzeugabsturz im Schwarzen Meer mehr Russen umgekommen wären.
Charlie Sheen (der gewalttätige Säufer, der meint ein guter Schauspieler zu sein) twitterte nach dem Tod von Debbie Reynolds: „Lieber Gott, als nächstes Trump bitte!“ (6x widerholt).

Diskriminierung:
– Ein Restaurant in Hawaii verbieten Leuten, die für Trump stimmten, den Zutritt. Weil sie dort „keine Nazis“ haben wollen.
– Die Lebensmittelkette Publix in Florida hat ihre Filialen angewiesen ab sofort die Titelseite des National Inquirer abzudecken – der hatte ständig Trump auf dem Titelblatt und die Kunden sollen das nicht weiter sehen müssen.

„Hassverbrechen“:
– Seit der Präsidentschaftswahl sind ja Hassverbrechen en vogue, die von Trump-Anhängern an Trump-Gegnern verübt worden sein sollen. „Sein sollen“ ist ziemlich berechtigt – mindestens 17 der Anzeigen sind gelogen gewesen.

Schaschlik

Großbritannien hat seine Zahlungen an die PA vorläufig eingestellt. Weitere Gelder werden nur unter verstärkter Kontrolle an ganz bestimmte Projekte gegeben.

Es war ein Entscheid des Europäischen Gerichtshofs nötig, um die EU mit der Nase drauf zu stoßen: Die Westsahara in ein Wirtschaftsabkommen mit Marokko einzubeziehen, ist illegal; dazu hätte die dortige Bevölkerung dem zustimmen müssen. Die Westsahara ist von Marokko illegal besetzt.

Der UNO-Sicherheitsrat hat am Freitagnachmittag eine antiisraelische Resolution verabschiedet, die die Siedlungen völliger Ignoranz des Völkerrechts als Verletzung des Völkerrechts verurteilt. Die Terroristen jubeln. Die angeblichen Israelfreunde Großbritannien und Frankreich stimmten erwartungsgemäß dafür. Was selbst für den Narziss ungewöhnlich war: Die USA legten kein Veto ein und enthielten sich der Stimme. Damit wurde die Resolution mit 14:0 Stimmen angenommen. Obama hat seine Rache an Israel, natürlich nicht nach dem Motto „nach mir die Sintflut“, sondern: Hauptsache, Trump wird geschadet und wenn Israel darunter zu leiden hat, um so besser!

Die Araber betrachten die Resolution des UNO-Sicherheitsrats als Schritt hin zur Vernichtung Israels. (Herzlichen Glückwunsch, UNO/Hussein Obama).

Es scheint so, als würde die israelische Regierung endlich einmal anfangen gegen die falschen „Freunde“ vorgehen. So wurde jetzt der Premierminister der Ukraine wieder ausgeladen, weil die Ukraine im UNO-Sicherheitsrat für die Lügen-Resolution stimmte.
Natanyahu soll auch ein Treffen mit Großbritanniens Theresa May abgesagt haben.

Sämtliche Botschafter der Länder, die im Sicherheitsrat für die Lügen-Resolution stimmten (und auch der der USA), wurden ins Außenministerium in Jerusalem einbestellt, um sich dort Beschwerden und Rügen abzuholen – obwohl der Sonntag für sie normalerweise arbeitsfrei und außerdem auch noch Weihnachten ist.
Netanyahu wies die Minister seines Kabinetts an nicht in Länder zu reisen, die für die boshafte Resolution stimmten.

Das Planungskomitee für Jerusalem wird für den Bau neuer Häuser in „Ost“-Jerusalem stimmen – 2.600 in Gilo, 2.600 in Givat Hamatos, 400 in Ramat Shlomo. Der stellvertretende Bürgermeister nahm das zum Anlass zu erklären, dass man sich von der Resolution des UNO-Sicherheitsrats nicht einschüchtern lässt.

Der pakistanische Verteidigungsminister drohte Israel mit Atombomben zu bewerfen. Es gab in Pakistan das Lügengerücht Israel habe gedroht in Pakistan Atombomben zu zünden.

War etwas anderes zu erwarten? Der Präsidentschaftskandidat Steinmeier (schon immer das Großhirn schlechthin) hat sich hinter die verlogene UNO-Resolution gestellt.

Fake News:
ZDF, 19.12.2016 um 19.58 Uhr

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit)

Araber/Islamstaaten:
– Eine algerische Nachrichten-Seite: „Trump konsolidiert die satanische Allianz mit den Söhne Zions.“
PalAraber:
Die NGO Miftah von Hanan Ashrawi (die ja sooo moderat ist…) veröffentlicht regelmäßig böse antisemitische Texte auf Arabisch. Jetzt haben sie dort auch mal einen auf Englisch veröffentlicht, den sie von einer Neonazi-Seite übernahmen.

Deutschland:
In Meissen tauchten Flugblätter auf, die die „Zionisten“ für die Zerstörung Deutschlands und des Nahen Ostens verantwortlich machen.
Österreich:
2 Afghanen wollten am Samstag (Schabbat) an der Hauptsynagoge von Wien Juden abstechen. Aufmerksame Wachleute alarmierten die Polizei, die die beiden durchsuchte, Messer fand und sie festnahm.
Frankreich:
– Einer der führenden Historiker zu jüdischen Gemeinden in arabischen Ländern ist wegen Hassreden gegen Muslime vergeklagt worden. Er hatte es gewagt über muslimischen Antisemitismus in Frankreich zu reden.
Italien:
– In der Nähe eines jüdischen Geschäfts in Livorno wurden Hakenkreuze gesprüht.
– Nach dem Tod einer 90-jährigen Jüdin, die geholfen hatte den Kriegsverbrecher Erich Priebke vor Gericht zu bringen, sprühten Unbekannte „Priebke lebt“ und ein Hakenkreuz auf eine Mauer in Testaccio.
Spanien:
– Der Parteichef von „Podemos“ schrieb, dass der Holocaust ein lediglich „bürokratisches Problem“ war.
Polen:
– Ein ultranationalistischer Student in Warschau postete auf Facebook gegen „jüdische Kommunisten“ und nannte das Judentum „Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Hass“. Er wollte damit eine Hanukka-Feier diskreditieren – auf der dann mehr Leute erschienen als je zuvor.
Tschechien:
– Ein Mitarbeiter der Prager U-Bahn hat einem jüdischen, Kippa tragenden Passagier gedroht, er werde ihm den Kopf abschneiden.
Ukraine:
In Uman wurde das Gelände des Grabes eines berühmten Rabbiners geschändet, indem ein blutiger Schweinekopf hineingeworfen wurde.
– Das Holocaust-Mahnmal in Nikolajew wurde einmal mehr geschändet.
USA:
In Montana hat ein weißer Herrenmensch in den sozialen Medien Zulauf, der auffordert Juden zu „trollen“.
In Long Island wurden in einem Wohnviertel Hakenkreuze und weitere Hass-Graffiti auf Bügersteige gesprüht.
Lateinamerika:
Uruguay: Eine nichtjüdische Frau wurde von einem Mann angegriffen, der ihr Zähne ausgeschlagen haben soll und brüllte „Alle Juden müssen sterben“.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Saudischer Kleriker: Es ist Muslimen verboten Christen und Juden zu ihren Feiertagen zu grüßen.

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche brachen Muslime am Mittwoch über London herein und demonstrierten mit der Forderung nach einem Kalifat in Syrien.

BDS fail:
– Der US-Bundesstaat Ohio hat jetzt ein Anti-BDS-Gesetz, nachdem der Gouverneur es unterschrieb.

teapartyObama Watch:

Es geht wieder los (Wahlbetrug):
– Wahlzähler fanden jetzt in Detroit 782 mehr ausgefüllte Stimmzettel als Wahlberechtigte.

Wer beschimpft, bedroht, beleidigt, verletzt wen?
– Auch in Arizona berichtet ein Wahlmann, dass er von Trumphassern bedroht und belästigt wird.
Ein weiterer gewalttätiger Linker wurde festgenommen, weil er drohte Trump zu ermorden.

Schaschlik

Die PA beschwert sich: Von den USA habe man 2016 keinerlei Geld bekommen. Nur die EU, Saudi-Arabien und Algerien hätten ihre Zusagen eingehalten.
Allerdings ist die Beschwerde eine Lüge: Das US-Außenministerium überwies USAid $357 Millionen für Projekte in der PA. Dazu kamen dann noch $355 Millionen für die UNRWA.

Es können ja nur die Juden gewesen sein: In Tunesien wurde ein Luftfahrt-Wissenschaftler mit Verbindungen zur Hamas getötet. Ein Hamas-Sprecher weiß ganz genau, dass das nur „die Zionisten“ gewesen sein können.

Die „moderaten“ Terrormullahs von Teheran: Präsident Ruhani traf sich mit PFLP-Führern. Diesen sagte er: „Es gibt keinen anderen Weg als den Jihad und den Widerstand der Palästinenser gegen das Besatzerregime [Israel].“ (Ach, Entschuldigung – das ist ja auch die Meinung der linksgedrehten europäischen Mainstreamer…; allerdings glauben die ja auch, das Jihad der innere Kampf gegen den eigenen Schweinehund ist und nichts mir Mord- und Totschlag zu tun hat – auch wenn sie den „Widerstand“ = Terror gegen Juden nicht mit Jihad in Verbindung bringen.)

Es fragt sich, wie viele Araber wirklich (noch) in Judäa und Samaria leben. Wenn das stimmt, was ein Bericht in Makor Rishon recherchiert hat, dann stehen dort ganze Araber-Dörfer leer! Die Leute sind schlicht ausgewandert.

Der scheidende UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon gibt auf den letzten Drücker noch etwas zu, andererseits beweist er weiter seine Realitätsferne: „Jahrzehnte politischen Manöverns haben eine unverhältnismäßige Anzahl an Resolutionen, Berichten und Komitees gegen Israel geschaffen.“ So weit, so gut. Aber dann ruft er die Hamas auf die Gewalt zu verurteilen und Israel anzuerkennen. Hat der keine Ahnung, was die Hama zu ihren unveräußerlichen Grundprinzipien zählt?

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit)

Deutschland:
– Der jüdische Friedhof von Hagen wurde geschändet. Zwei Grabsteine wurden umgekippt, von einem anderen versuchten der/die Täter die Inschrift zu enternen.
Österreich:
– Auf die Mauer des jüdischen Friedhofs von Wien wurde ein Hakenkreuz gesprüht.
Niederlande:
– Die Redaktion der jüdischen Wochenzeitung NIW ist in den Untergrund gegangen; sie wurde von Sicherheitskreisen informiert, dass Terrorgruppen Anschläge auf das Büro der Zeitung verüben wollen.
Frankreich:
– An der Synagoge von Le Havre wurden Schusswaffen-Kugeln vorgefunden (eine Drohung); The Times of Israel schreibt, dass sogar Einschüsse (Arutz-7: im Briefkasten) vorzufinden waren.
– Ein Pariser Kunstmuseum bezeichnet Auschwitz als „große architektonische Leistung des Bauhaus“. (Die Nazis bezeichnete den Bauhaus-Stil als „dekadent“.)
Ungarn:
Die jüdische Gemeinschaft sieht sich stärkerem Antisemitismus und Holocaust-Revisionismus ausgesetzt.

Gute Nachrichten aus Israel/Israel für die Welt:
Israel’s Good News Newsletter to 18th Dec 16

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
– Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen war in Saudi-Arabien – ohne einen Hijab, geschweige denn eine Abaya (Ganzkörperverhüllung) oder sowas anzulegen. Saudis machten in sozialen Medien ihrem Unmut Luft – sie fanden das unangemessen und beleidigend.
– Ein sehr angesehener ägyptischer Islamgelehrter (Scheik) verkündete: Christlicher Gottesdienst ist „schlimmer als Mord und Blutvergießen“.
– Einer deutschen Schule in Istanbul wurde von den türkischen Behörden verboten im Unterricht Weihnachten zu thematisieren; außerdem wurde verboten Weihnachtslieder zu singen. Daraufhin hat der Schulchor die Teilnahme am traditionellen Weihnachtskonzert der deutschen Botschaft abgesagt (absagen müssen).

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
– Die Botschaft Österreichs in Berlin verbiegt sich und tauft Lebkuchen und anderes um: „winterliche Köstlichkeiten“ statt „weihnachtliche Köstlichkeiten“. Warum? Aus Rücksicht auf Muslime.
– Eine 18-jährige muslimische College-Studentin in New York, die behauptete auf einem Bahnsteig der U-Bahn von drei Trump-Anhängern schikaniert und angegriffen worden zu sein, musste jetzt zugeben, dass sie die Geschichte erfunden hatte.
– Die Texas Woman’s University hat beschlossen, dass nicht nur „Weihnachten“ nicht mehr erwähnen zu dürfen nicht reicht, sondern „Feiertage“ schon zu beleidigend für Muslime sein könnte. Weihnachtslieder, -Essen und Bilder des Weihnachtsmanns sind zu vermeiden, um Muslime nicht vor den Kopf zu stoßen, ebenso Tannenbäume und rotnasige Rentiere. Jetzt hat das „Semesterende-Feiern“ zu heißen. Wenn schon Essen, dann gefälligst halal oder koscher, um den Bedürfnissen religiöser Minderheiten nachzukommen.
– Der deutsche Bundespräsident besuchte eine Schule, um für Integration zu werben – und da war dann eine Kopftuch-Muslima, die sich weigerte ihm die Hand zu geben…
– Der oberste Gerichtshof von Andalusien hat der Zweitfrau eines verstorbenen Marokkaners eine Witwenrente zuerkannt, obwohl Polygamie in Spanien verboten ist. Das Gericht erkannte die Ehe der Zweitfrau als gültig an.

Christenverfolgung:
– Die Polizei baute Betonsperren um den „Deutschen Markt“ (einen Weihnachtsmarkt) in Birmingham auf, damit friedliche Muslime dort keine Bomben werfen (die Woche über wurden übrigens 6 muslimische Terrorverdächtige festgenommen).

BDS fail:
– Der US-Bundesstaat Ohio hat ein Gesetz verabschiedet, das dem Staat verbietet Geschäfte mit Firmen zu machen, die BDS betreiben.

Obama Watch:

Jüdische Studenten, die Trump gewählt haben, trauen sich nur sehr selten, das auch offen zu sagen – sie werden von den anderen (jüdischen) Studenten ausgegrenzt und (verbal) attackiert.

Es geht wieder los (Wahlbetrug):
– Ups: Bei der Neuauszählung wurde in 37% der Wahlbezirke von Detroit festgestellt, dass mehr Stimmen als möglich abgegeben wurden.

Wer beschimpft, bedroht, beleidigt, verletzt wen?
– Ein frommer (schwarzer) Muslim plädierte jetzt auf schuldig: Er war es, der seine Moschee in Houston (Texas) ansteckte, kein weißer Rassist. Wieder mal ein „antimuslimisches Verbrechen“, das von einem Muslim begangen wurde.
Linke Logik: Hillary hat verloren – also sind die Trumpwähler Nazis.
In New York wurde ein Student verhaftet, als er den Trump Tower bewaffnet mit einem Jagdmesser, einem Seil, einer Drahtschlinge, Handschellen und Feuerwerkskörpern im Rucksack betrat. Angeblich habe er das als Überlebenskünstler immer dabei.
– Ein Wahlmann der Republikaner aus Michigan erhält Morddrohungen. Er würde in den Kopf geschossen, wenn er am 19. Dezember für Trump stimmt.
Ein weiterer Wahlmann (diesmal in Florida) erhält schikanöse Anrufe (bis nach Mitternacht), er solle Trump fallen lassen.
– „Saturday Night Live“ setzte Trump mit Affen mit Maschinengewehr gleich.

Schaschlik

Der Mord an der 19-jährigen Studentin aus Freiburg, verübt von einem „17-jährigen Flüchlting aus Afghanistan“, war der Tagesschau keine Meldung in ihrer Sendung wert. Begründet wurde das damit, dass der Mord „nur regionale Bedeutung“ habe. Das scheinen andere Medien Europas anders zu sehen:

mord-tagesschau-britische-medien

Unglaublich: Drei syrisch-orthodoxen (christlichen) Bischöfen aus Syrien und dem Irak wurde kein Visum für Großbritannien erteilt. Wechselweise hieß es, sie könnten nicht nachweisen, dass sie ihren Aufenthalt in Großbritannien finanzieren können; oder dass es Grund für die Annahme gibt, sie würden (illegal) im Land bleiben; oder dass grundsätzlich keine Visa für Personen aus Syrien ausgestellt werden. Im Gegensatz dazu hatten zuletzt z.B. Mitglieder der Muslimbruderschaft kein Problem nach Großbritannien einzureisen. Gleiches gilt auch für andere Christenverfolger.

Friedensgrüße aus Nordost: Assad verkündet in Sachen Bürgerkrieg: Allein Israel ist unser Feind.

Nein, Erdoğan ist kein Verschwörungstheoretiker! Und Köche aus dem Ausland, die das Land besuchen sind keine Köche, sondern Spione, die Militärbasen auskundschaften…

Die UNO plant die Erstellung einer schwarzen Liste von Firmen, die in Jerusalem, auf dem Golan und in Judäa und Samaria aktiv sind. Dazu wird es nächste Woche eine Abstimmung geben.

Dabei werden die Israelis sicherlich nicht helfen: Die Hamas hat angeboten ihre Qassam-Raketen zu exportieren – an jeden, der damit Israel beschießenwill.

Ein israelisches Ministerkomitee hat einen Gesetzesvorschlag genehmigt, mit dem hauptsächlich aus dem Ausland finanzierte NGOs keine Zivildienstler mehr beschäftigen, die zur Hälfte vom Staat bezahlt werden.

Die ausgesöhnten Terroristen:
– Ein internes Dokument der Fatah bezichtigt jetzt Mohammed Dahlan, er habe Yassir Arafat 2004 im Krankenhaus in Paris vergiftet. Das Gift habe er in Medikamente gemischt, die er dem Erzterroristen reichte.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit)

Niederlande:
In Hilversum wurde das Auto eines jüdischen Geschäftsmannes mit einem Hakenkreuz beschmiert und die Reifen zerstochen.
– Letzte Woche wurde die „Freie Demokratische Partei“ gegründet. Diese Woche wurde gegen einen der Gründer (Muslim) der Partei Anzeige erstattet, weil er sagte, Hitler sei Jude gewesen und Homosexualität eine ansteckende Krankheit. Auf der Facebook-Seite wurde schon verkündet, Juden seien schlimmer als der Teufel. Außerdem würden Juden Geert Wilders als Schachfigur benutzen, um in Holland für Unruhe zu sorgen“. Wilders sei darüber hinaus Hitlers Enkel – und noch einiges mehr.
Großbritannien:
London: Vegane Tierschützer beschuldigten Juden einen „koscheren Holocaust“ zu begehen und „protestierten“ gegen beschimpften die Mitarbeiter einer Schlachterei als „Sch… Bastarde“ und „Helfer beim Morden von Babys“. Auf die Schlachterei wurde Graffiti gesprüht: „Stoppt den Holocaust“, „koscherer Holocaust“ sowie ein Davidstern.
– Einem führendem Rabbiner wurde in Edinburgh bei einem plötzlichen Übergriff die Kippa vom Kopf gerissen und auf den Boden geworfen.
Frankreich:
– In einem Vorort von Paris wurde ein Jude angegriffen und geprügelt. Mindestens einer der Schläge nannte ihn „dreckiger Jude“.
Italien:
Studenten an 10 Hochschulen gaben Hitlers „Mein Kampf“ als Teil ihrer Lieblingsbücher an.
Polen:
– Die Direktorin des polnischen Zentrums Berlin wurde gefeuert. Sie hatte „zu viel jüdische Inhalte“ gebracht.
Ungarn:
– Der Parteichef der Jobbik-Partei sagte, würde er in Griechenland leben, würde er für die linksextreme und antisemitische Syriza-Partei stimmen.
Russland:
– Es ist kein Nachlassen beim Antisemitismus und der allgemeinen Haltung in der Bevölkerung festzustellen.
Belarus/Weißrussland:
In Pinsk wurde auf ein Denkmal für Opfer der Nazis ein Hakenkreuz geschmiert.
Ukraine:
In Uschgorod bewarfen Vandalen rote Farbe auf ein Holocaust-Mahnmal.
USA:
– Auf Long Island gab es mehrere Vorfälle, bei denen an einem College Hakenkreuze gesprüht wurden.

Gute Nachrichten aus Israel/Israel für die Welt:
Israel’s Good News Newsletter to 11th Dec 16

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
– Der Chor einer christlichen (!) Schule in Sarstedt sang in einer Kirche in einem Konzert. Um muslimische Sänger nicht vor den Kopf zu stoßen, verzichtete man auf „kirchliche Weihnachtslieder“! Das nennen die Lehrer „Toleranz gegenüber anderen Religionen“.
– Erdowahn schäumt, dass Köche aus dem Ausland Spione seien (und so manches andere). Aber das hier ist für ihn natürlich nur korrekt: Türkische Imame spionieren in Deutschland für die Türkei.

Christenverfolgung:
– Eine evangelische Kirche in Jerusalem wurde von Muslimen geplündert und was übrig blieb verbrannt. (Die meisten Medien schweigen…)
– Bei einem Bombenanschlag auf eine koptische Kirche in Kairo starben gab es mindestens 25 Todesopfer, 49 Verletzte.

BDS fail:
Ontario ist die erste kanadische Provinz, die (mit 49 zu 5 Stimmen) ein Gesetz verabschiedete, das BDS-Maßnahmen gegen Israel ablehnt.
– Im Mai wird Justin Bieber in Tel Aviv ein Konzert geben.
CDU-Bundesparteitag beschliesst Engagement gegen BDS Boykott-Bewegung

Obama Watch:

Friedliche Amtsübergabe? Barack Obama drängt US-Soldaten Donald Trumps Autorität infrage zu stellen. „Kritisiert euren Präsidenten“,

Obamanisten:
– Das Southern Poverty Law Center ließ in seiner Hate Crime-Statistik mehr als 2000 (rassistische) Angriffe auf Weiße Kinder aus, um damit Trump verleumden zu können.
– in Bladenburg in Maryland steht seit über 90 Jahren ein Denkmal an Gefallene des Ersten Weltkriegs auf privatem Grund – ein großes Kreuz. Jetzt verlangt eine linksradikale Gruppe, dass es abgerissen wird. Es verletze als religiöses Monument den ersten Verfassungszusatz.
– Ein Dozent in Kalifornien belehrte seine Studenten, der Wahlsieg Donald Trumps sei „ein terroristischer Akt“.

Hillary Clinton hat für ihren Wahlkampf 1,2 Milliarden Dollar ausgegeben (und verloren) – Trump etwa die Hälfte.
Neuauszählung in Wisconsin (wird bei uns natürlich nicht berichtet): Hillary verliert fast 20.000 Stimmen.

Die Obamedien:
– Die (linken) Medien der USA berichten nur über gehackte Mails der Demokraten – die gelichermaßen gehackten Mails der Republikaner werden verschwiegen (würde ja nicht in die Verschwörungstheorie passen, dass die Russen Trump halfen).

Es geht wieder los (Wahlbetrug):
– Bei der Neuauszählung in Wisconsin stellte sich heraus, dass Donald Trump 84 Stimmen mehr hatte als vorher angegeben – und 26 mehr Vorsprung von Hillary. Mit anderen Worten: Das war reine Geldverschwendung…
– Nachdem die Neuauszählung in Michigan angesetzt wurde, hieß es aus Detroit auf einmal, die zum Zählen der Wahlzettel eingesetzten Scanner hätten am Wahltag nicht richtig funktioniert. Und in einer Wahlurne waren statt der angegebenen 306 Stimmzettel lediglich 55! (Detroit ist „blau“ – Demokraten-Land.)

Wer beschimpft, bedroht, beleidigt, verletzt wen?
In Philadelphia wurden Pro-Trump und Anti-Schwarzen-Graffiti auf Autos gesprüht. Allerdings war der Täter ein schwarzer Trump-Hasser.
– Ein Journalist von CNN drängt die Medien Trump nur noch als einen Autoritären zu bezeichnen.
– Ein 27-jähriger Hillary-Anhänger schlug bei einer „Diskussion“ über den  Ausgang der Präsidentschaftswahl einer 69-jährigen Trump-Wählerin einen Stuhl auf den Kopf.
– Der Comedian T.J. Miller wurde Freitagmorgen festgenommen, nachdem er einen Uber-Fahrer und Trump-Anhänger in einem Streit über Donald Trump ohrfeigte.

Schaschlik

Eine antiisraelische Hasstruppe in München wird wohl nicht länger öffentlich gefördert werden: Der Verein „Salam Schalom“.

Mahmud Abbas wurde auf dem Fatah-Parteitag wieder zum Führer gewählt.

Am 30. November holte die UNO-Vollversammlung nach, was normalerweise für den 29.11. vorgesehen ist – gleich 6 Resolutionen gegen Israel wurden erlassen. Natürlich unter Ignorierung fast aller Menschenrechtsverletzer, die es auf der Welt gibt. Dieses Jahr hat das Hetzorgan 20 Resolutionen gegen Israel verfasst und beschlossen, je nur eine gegen den Iran, Nordkorea, Russland und Syrien. Als Kennzeichen der jüngsten Verleumdungen wurde der Tempelberg ausschließlich mit seiner muslimischen Bezeichnung aufgeführt, die jüdischen und christlichen historischen Verbindungen also ignoriert bis geleugnet. Und was natürlich auch nicht fehlen durfte: Der GA-Präsident trat mit umgehängtem Palli-Terroristen-Tuch auf. Herzlichen Glückwunsch dem verlogensten und unnötigsten Weltgremium überhaupt!

Die typische Lüge der Tyrannen: Erdoğan behauptet in der Türkei seien die Menschen noch nie so frei gewesen, es habe noch nie so viel Frieden und Wohlstand gegeben. Klar doch. Und der Nazi-Klon behauptet auch noch, Israel sei wahrscheinlich barbarischer als die Nazis.

Einerseits nimmt Erdoğan wieder diplomatische Beziehungen zu Israel auf, andererseits lässt er nichts unversucht Israelhass zu verbreiten und Israel zu bekämpfen. Und so rief er gerade erst Muslime weltweit zum „Kampf um Jerusalem“ auf.

Eine gemeinsame Kommission des israelischen Oberrabbinats und des Vatikan fordern die UNESCO in einem Aufruf auf die Abstimmung zu Jerusalem aufzuheben, die die Verbindung des jüdischen Volks zum Tempelberg bestreitet.

Die türkische Staatsanwaltschaft hat die Anklagen gegen den ehemaligen IDF-Chef, Marine-Chef und Geheimdienstchef wegen der Mavi Marmara-Affäre endlich zurückgezogen. (Nicht, weil das unredlich war, sondern wegen des „Aussöhnungsabkommens“ mit Israel.)

Die Internetseite Ikhwan hat ein twitter-Konto; dieses wurde von twitter jetzt verifiziert, sie kann also auf twitter posten. Ikhwan ist das englische Sprachrohr der Muslimbruderschaft. Dass twitter die Muslimbruderschaft als Terrororganisation verurteilt hat, ist anscheinend egal.

Die Fünfte (Medien-) Kolonne: Ein Reporter des israelischen Kanal 10 versuche mit Hilfe eines ehemaligen Soldaten dem designierten Oberkommandierenden der Givati-Brigade und aktuell Stabschef des Zentralkommandos einen Befehl zur Ermordung eines Araberjungen anzuhängen, den es nie gegeben hatte.

Ein Professor der Hebräischen Universität in Jerusalem wies einen Reporter von Aruz-7 ab: „Ich gebe Terroristen keine Interviews.“

Politisch korrekte Vollidiotie/Willkür/Hasshandeln:
– Den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer muss man nicht mögen. Aber jetzt ist etwas passiert, das schlicht ein Skandal ist (oder wie Palmer es nennt: orwellschen Sprachkontrolle). Palmer hatte die Frage „Was ist aus dem Mohrenkopf geworden“ und zwei passende Fotos eingestellt (die die Frage beantworteten: In Tübingen sind sie heute „Chocolinos“). Offensichtlich wegen des Begriffs „Mohrenkopf“ wurde Palmer von Facebook für 24 Stunden wegen Verstoßes gegen die Gemeinschaftsregeln gesperrt – allerdings macht Facebook, wie üblich, keinerlei konkrete Angaben für die Sperrung. (Hassbotschaften gegen Juden und Israelis, aber auch gegen „Ungläubige“ und angebliche „Rechte“ sind weiterhin absolut in Ordnung…)

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit)

Deutschland:
– Die Zahl der Angriffe auf Juden, auf jüdisches Eigentum und Hassreden gegen Juden haben im Jahr 2015 gegenüber 2014 um etwa das Dreifache zugenommen – fast 2.100 gegenüber 691 im Vorjahr.
In Roßweil (Kreis Mittelsachsen) haben Unbekannte eine Reanimationspuppe an einer Fußgängerbrücke aufgehängt. Die Puppe war mit einem Davidstern und einem Hakenkreuz versehen.
Großbritannien:
– Ein Londoner Café verkaufte einen Smoothie mit einem Hakenkreuz auf dem Etikett der Flasche. Das Getränk wurde „Nutzy“ (gesprochen: Nazi) genannt und sollte ein Wortspiel zu den darin verarbeiteten Nüsse (nuts) sein. Inzwischen entschuldigte sich der Betreiber und nahm die Flaschen aus dem Regal.
Fans des Fußballclubs FC Chelsea skandierten in der Londoner U-Bahn nach dem letzten Ligaspiel antisemitische Sprüche.
In Aberdeen wurden gegenüber des Shalom Festivals antisemitische Graffiti gefunden.
In Großbritannien glauben mehr Muslime, dass Juden für 9/11 verantwortlich sind, Al-Qaida. Nur 4% von ihnen machen Osama bin Laden verantwortlich. Die weitaus meisten sagen, sie wüssten nicht, wer die Massenmorde verübte.
Irland:
Ein Niederländer drohte in Cork zwei Juden (französische Staatsbürger) zu ermorden, weil sie „Zionisten sind“. Dabei zitierte er den Koran. Jetzt muss er sich deswegen vor Gericht verantworten.
Frankreich:
In Paris wurde eine Frau von einem Straßenräuber gefragt, ob sie Jüdin sei. Sie antwortete nicht, woraufhin der Räuber sie zu Boden stieß.
Griechenland:
– Das Holocaust-Mahnmal in Thessaloniki wurde beschädigt; jemand versuchte einen „Zweig“ einer großen Menorah abzubrechen.
USA:
Teenager in Arizona dekorierten die Cupcakes für eine jüdische Freundin mit hakenkreuzartigen Symbolen. Das sollte „lustig“ sein.
Lateinamerika:
– Der UNO-Botschafter Ecuadors setzte Zionismus mit Nationalsozialismus gleich. Israel fordert von Ecuador eine Erklärung.

Gute Nachrichten aus Israel/Israel für die Welt:
Offiziersanwärter erfinden lebensrettendes Armband
Israel’s Good News Newsletter to 4th Dec 16

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
– Eine Frau stellt ein Foto von sich (unverschleiert) ins Internet – und schon toben jede Menge Saudis, sie solle getötet und den Hunden zum Fraß vorgeworfen werden.

Jihad:
– Der Islamische Staat hat den Tag der Amtseinführung von Donald Trump zum „Blutigen Freitag“ erklärt, an dem der neue Präsident angegriffen werden soll.
– Die niederländische Polizei verhinderte einen Jihad-Terroranschlag auf eine Synagoge in Amsterdam.

Gegenwehr:
– Die Niederlande haben ein Gesetz gegen das Tragen der Burka in öffentlichen Gebäuden und Fahrzeugen im Parlament beschlossen; das Gesetz muss noch im Oberhaus bestätigt werden.

Christenverfolgung:
– Ein christlicher Friedhof in Galiläa wurde verwüstet, Grabsteine mit (arabischen) Graffiti beschmiert.

BDS fail:
– Im Juli werden Guns N‘ Roses in Tel Aviv ein Konzert geben (in der Originalbesetzung).

Obama Watch:

Präsident Obama hat wieder die gesetzlich vorgeschriebene Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem „verschoben“. Die nächste 6 Monate wird sie weiterhin in Tel Aviv bleiben. (Trump hat angekündigt das nicht mehr zu tun, sondern die Verlegung endlich durchzuführen.)

John Kerry macht sich Sorgen um Israel. Es müsse sich entscheiden zwischen mehr jüdischen Gemeinden in Judäa und Samaria und der Zweistaatenlösung. Die Siedlungen seien nicht die Ursache des Konflikts, aber ein Hindernis für den Frieden. Die israelische „Rechte“ pusche die Siedlungen um eine Friedensvereinbarung zu verhindern. (Für die PalAraber hat er keine solchen Worte…)

Obamanisten:
– Die Black Lives Matter-Bewegung pries Fidel Castro als Revolutionär und jemanden, der Polizistenmördern Unterschlupf gab.
J-Street, die selbsternannten jüdischen „Freunde“ Israels outen sich endgültig als genau das Gegenteil: Sie begrüßen, dass der Antisemit Keith Ellison Vorsitzender der Demokratischen Partei wird; und Kritiker sind natürlich antimuslimisch und sollen das Maul halten.

Die Obamedien:
– Die New York Daily News berichtete ausführlich über einen antimuslimischen Vorfall in der U-Bahn. Das Problem: Sie widmete diesem Vorfall 25 Absätze. Dann kam ein entlarvender Absatz: Seit dem Wahltag im November gab es 34 „Vorfälle“; 18 waren antisemitischer Natur (im selben Zeitraum des Vorjahres: 5), fünf richteten sich gegen Schwule, fünf gegen Weiße; zwei gegen Muslime und einer gegen Schwarze. Das Verhältnis der Berichterstattung ist irre – der schlimmste Hass wird nicht einmal erwähnt (außer in der Auflistung), ein unbedeutender Vorfall (so übel er auch ist und man ihn melden sollte) wird mehr als ausführlich gepuscht – um eine Stimmung herzusellen.

Es geht wieder los (Wahlbetrug):
– Die Neuauszählung in Minnesota ergab, dass Trump gewonnen hat.
In Nevada hat es Wahlbetrug gegeben. Dort wurden viele Tote als Wähler registriert; in einem County sind 9.200 von über 17.000 Wählern nicht erreichbar, weil sie auf Grundstücken registriert waren, auf denen niemand lebt; außerdem waren Filmstars und weitere Prominente registriert, die nicht in Nevada leben. Es gibt weitere Dokumentation von Wahlbetrug. Darüber hinaus wurden Demokraten gesehen, die noch im Wahllokal Werbung gegen Trump machten; und vor der Wahl hatten Hillary-Anhänger illegal Wähler registriert. (Hillary hat Nevada gewonnen.)

Wer beschimpft, bedroht, beleidigt, verletzt wen?
– Das Haus eines Navy-Veteranen in Florida wurde mit Anti-Trump-Graffiti „verziert“ und angezündet.