Schaschlik

Waffenstillstand a la Hamas: Trotz der offiziellen Waffenruhe machen die Gaza-Terroristen mit den Terrorballons massiv weiter. Allein seit dem offiziellen Waffenstillstand vor einem Monat sind im Umfeld des Gazastreifens infolge des Gaza-Terrors rund 50 Brände ausgebrochen.

Der Superzwerg, der wegen Auschwitz in die Politik ging, ist den Mullahs beim Staatsbesuch ziemlich in den Hintern gekrochen. Und trotzdem haben die Revolutionsgarden nichts besseres zu tun als ihn so darzustellen:

Das wurde aber auch Zeit: Die FIFA hat eine Ermittlung gegen Jibril Rajoub eingeleitet, wegen Verstoßes gegen den Ethik-Kodex des Weltverbandes (Glorifizierung von Terrorismus und Förderung von Rassismus). Rajoub ist Präsident des palästinensischen Fußballverbandes und des palästinensischen Olympischen Komitees. (Das IOC ignoriert die Hetze und Terroraktivitäten des Manns weiter.)

Furchtbar! Ganz übel! Da waren Juden auf einer Verlobungsfeier in einem arabischen Dorf in Samaria! Die haben sogar mit den Arabern getanzt! Geht gar nicht! Verrat an der Sache der Palästinenser! Gefährdet die Sache der Palästinenser! Die haben dem Bräutigam auch noch Geld zur Verlobung geschenkt!
Der Dorfchef ist aus der Fatah geworfen worden und wird aufgefordert seinen Posten zu räumen. Die PA-Polizei ermittelt. Das darf nie wieder vorkommen!
Aber die Juden sind die Rassisten, Hasser, Friedensfeinde, Israel der Apartheidstaat!

Sage keiner, man wisse nichts: Europol warnt, dass „weibliche Jihadisten ideologisch genauso motiviert sind wie ihre männlichen Gegenstücke“. Von diesen Frauen wird nur allzu gerne angenommen, dass sie Opfer sind, nicht Täter.

Großbritannien: Brexiteer Boris Johnson, derzeit aussichtsreichster Kandidat für den Vorsitz der Konservativen Partei und damit den Posten des Premierministers, wurde von einem führenden konservativen Mulimfunktionär mit Hitler gleichgesetzt; der Hetzer sagte, er werde die Partei verlassen, wenn Johnson Premier wird.

Die Deutschen wieder am stärksten vom antisemitischen Narrativ begeistert: Die größte Gruppe der Besucher der „Muqata“/Arafat-Museums in Ramallah kommt aus Deutschland.

Die Fatah hat zu einem Generalstreik am 25. Juni aufgerufen. Damit soll gegen die Wirtschaftskonferenz in Bahrain protestiert werden, auf der die USA den Wirtschaftsteil ihres „Deal of the Century“ vorstellen und Unterstützung dafür gewinnen wollen. Da die Terroristen gegen alles sind, was dieser Plan beinhaltet, wollen sie, dass ihre Leute dagegen protestieren. Folge? Nur für die Protestierenden selbst, die sich ins Knie schießen, weil niemand außer ihnen einen Schaden davonträgt.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):

Araber-/Islamstaaten:
– Eine iranische Karikatur stellt Präsident Trump als von den Zionisten kontrollierten Trottel dar.
– Ein jordanischer Parlamentarier twitterte: Die Juden sind unser Hauptfeind.
Tunesien: Ein Video jüdischer Touristen (aus Israel, aber mit doppelten Staatsbürgerschaften) sorgt für wütende Proteste. Eine Frau hatte darauf „Lang lebe Israel! Lang lebe Tunesien!“ gerufen. Die Proteste gehen dahin, dass diese Juden als israelische Staatsbürger gar nicht hätten ins Land gelassen werden dürfen; es wird behauptet, der (jüdische) Tourismusminister des Landes hätte das absichtlich organisiert, er müsse zurücktreten. Es wird getobt, die Israelis seien in der Nähe der Stelle gewesen, wo Israel 1988 einen PLO-Terrorführer tötete (stimmt nicht). Und dem Fernsehkanal, der das Video zeigt wird vorgeworfen, er versuche damit die Regierung zu stürzen, diese lasse die Palästinenser im Stich.
Frankreich:
– Der Mutter eines von einem muslimischen Terroristen ermordeten Soldaten wurde „Deine Zeit kommt bald, dreckige Jüdin“ auf ihre Hauswand geschmiert.
Benelux:
Belgien: In Antwerpen versuchte ein „Mann mit irakischen Wurzeln“ unter der falschen Behauptung Jude zu sein, in eine Synagoge einzudringen; er war mit 3 Messern bewaffnet.
Spanien/Portugal:
– Ein führender politischer Kommentator des spanischen Fernsehens bekam scharfe Kritik weil er von der „mächtigen jüdischen Lobby in Amerika“ fantasierte, die die New York Times dazu gebracht habe keine politischen Karikaturen mehr zu veröffentlichen. Er erweiterte das auf die „Schwäche der heutigen Printmedien“, die sich „der Lobby beugen“. (Das war eine Entscheidung der NYT, nachdem sie wegen einer antisemitischen Karikatur in die Kritik geriet.)
Russland:
– Eine Frau sprühte antisemitische Zeichen auf ein Burger-Lokal; Passanten griffen nicht ein. (Video)
Tschechien:
Prag: Ein Denkmal im Prager Hauptbahnhof für jüdische Kinder, die dem Holocaust entkamen, wurde verunstaltet und beschädigt.
USA:
– Ein wie ein Geschäftsmann gekleideter Mann beschimpfte in der New Yorker U-Bahn einen anderen Mann im Streit antisemitisch. Das Opfer filmte das mit seinem Handy. Der Aggressor nahm ihm das Handy ab und warf es vor einen einfahrenden Zug. Die Polizei stellte es sicher und veröffentlichte das Video (um den Täter zu identifizieren).
Kalifornien: Ein Mann, der drohte ein Massaker an „Untermenschen-Juden“ in einer Synagoge zu begehen und das live im Internet zu streamen, wurde festgenommen.
Lateinamerika:
Argentinien: In der Stadt Resistencia im Nordosten des Landes wurde ein Hakenkreuz auf ein Holocaust-Mahnmal gesprüht.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
In Saudi-Arabien steht ein 18-jähriger vor der Hinrichtung für „Verbrechen“, die er als 10-jähriger begangen haben soll (Proteste gegen die Regierung); er wurde im Alter von 13 Jahren deswegen festgenommen.

Jihad:
– In Basel rief ein in Deutschland lebender Imam zum Krieg gegen „Ungläubige“ auf.
Großbritannien: Muslimische Häftlings-Gangs verprügeln Häftlinge, die nicht zum Islam konvertieren wollen.
Mali: Fast 100 Menschen wurden bei einem Angriff von Jihadisten im Zentrum des Landes ermordet.
Deutschland: Der Steinewerfer, der Steine drei Fenster einer Moschee in Dresden einwarf, war kein islamophober Rechter, sondern ein tunesischer Muslim, der sie als „keine richtige Moschee“, sonder ehr „wie eine Kirche“ war.
Kanada: Die York Regional Police entdeckte im Haus eines muslimischen Mannes und seines Sohnes Sprengstoff und einen Zünder.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken im Westen:
Großbritannien: Die BBC will bei (Jihad-)Terroranschlägen das Wort „Terror“ nicht mehr verwenden, um nicht als „einseitig“ wahrgenommen zu werden. Eine entsprechende Anweisung erging an ihre Reporter.
Australien: 2 Muslime (Konvertiten) rammten mit ihrem Auto einen Streifenwagen der Polizei und gingen mit einem Messer und einem Beil auf die Polizisten los. Die Polizei sagt, das sei kein Terroranschlag gewesen. Die Täter haben Gefängnisstrafen verbüßt, bei denen sie sich zum Islam bekehrten und haben Verbindungen zu Biker Gangs und Muslimextremisten.
Australien: KMart hat Fotodruck-Stationen (wie bei uns z.B. bei dm oder Rossmann); Leute, die Fotos beschriften wollten, konnten das nicht, wenn Worte wie „Jesus“, „Bibel“ oder „Kirche“ in den Texten vorkamen. „Jüdisch“ und „Allah“ ging ebenfalls nicht, aber „Islam“ und „Koran“ war möglich. Natürlich ist das alles nur ein „Systemfehler“, für den niemand etwas kann…
USA: Der Imam eines Islamischen Zentrums in Lexington (Kentucky), der sich vor vier Jahren wegen „Islamophobie“ Polizeischutz organisierte (sein Zentrum soll bedroht worden und Trump dafür verantwortlich gewesen sein), wurde inhaftiert, weil er einen Mordauftrag erteilte, der mit einer Fatwa abgesegnet werden sollte.

Christenverfolgung:
Nigeria: Bewaffnete Muslime stürmten eine Kirchenchor-Probe, entführten 17 Christen; am selben Abend wurde auch ein Baptistenkirche angegriffen, 1 Christ getötet und 2 entführt.
Schweden: An der syrisch-orthodoxen Kirche in Geneta wurde zum zweiten Mal eine Bombe gelegt (an einem Nebengebäude).
Burkina Faso: „Bewaffnete“ überfielen im Norden des Landes Christen, töteten 19 und verletzten weitere 13 Personen. Kurz zuvor hatten diese Bewaffneten etwas weiter entfernt bereits 3 Autos gestoppt und angezündet, wobei einer der Fahrer getötet wurde.

Es gibt Gelegenheiten, da braucht es das Maas-Gesetz gar nicht. Da wird ausgegrenzt, denunziert und gehetzt, was das Zeug hält. Warum? Damit man sich nicht mit Argumenten auseinandersetzen muss? Das Beispiel einer Facebook-Gruppe zum Nachlesen.

BDS-Bewegung:
– Die irische Teilnehmerin am ESC berichtet, dass sie wegen ihrer Teilnahme in Tel Aviv online wie per Post haufenweise übelst beschimpft und bedroht wird.

Obama Watch:

Obamanisten:
– Demokraten wollten die $174.000 Jahresgehalt (neben Vergünstigungen) um gleich $4.500 erhöhen. Das war selbst einige davon zu viel und der Plan wurde gestrichen. Nur ein paar – die extremsten Linken, allen voran der neue Verblödungsstar AOC – verstehen das nicht. Sie fordern mehr Geld für sich. Alexandria Ocasio-Cortez findet sogar, die $4.500 mehr seien noch nicht mal eine richtig Erhöhung.“

Wer beschimpft, bedroht, beleidigt, verletzt wen?
Alexandria Ocasio Cortez, selbst ernannte Sozialistin, retweetete einen twitter-Eintrag, in dem behauptet wurde, Präsident Trump betreibe ein „Konzentrationslager-System“ an der US-Grenze zu Mexiko.

Werbeanzeigen

Schaschlik

Die PA giftet wieder gegen Trumps Plan: Damit solle einzig erreicht werden, dass die Siedler reich werden. Kuschner seien die Palästinenser egal.

Am Sonntag befand sich eine Gruppe Juden in Begleitung von Polizisten auf dem Tempelberg. Sie wurden von Arabern angebrüllt und belästigt. Abseits sprach ein junger Jude ein Gebet. Er wurde festgenommen.

Schon wieder ein Rekord: Im Mai kamen 440.000 Touristen nach Israel, 11% mehr als im April und 26,8% mehr als im Mai 2017.

Unter Holocaust geht’s nicht: Der palästinensische Historiker, Salman Abu Sitta, sagte in einem Interview mit dem Al-Jazeera-Netzwerk (Katar) vom 28. Mai 2019, dass der Wunsch der Amerikaner, die wirtschaftliche Situation der Palästinenser zu verbessern, ungefähr dasselbe wäre, als hätten die Deutschen in Auschwitz versprochen, ihren Gefangenen zwei Mahlzeiten am Tag zu geben, anstatt einer. Er sagte, dass die Amerikaner die Palästinenser versklavt, hungrig und ohne Heimat oder Identität halten wollen. Abu Sitta sagte ebenfalls, dass selbst die Tatsache, dass so etwas vorgeschlagen wird, für jeden Araber, jeden Palästinenser und für jede freie Person erniedrigend sei und dass es keinen Sinn mache, wenn der Libanon, Syrien und Jordanien von Ägypten abgetrennt bleiben. Er fügte hinzu, dass die Feinde der Palästinenser träumen müssen, weil sie ‚unter keinen Umständen‘ Erfolg haben werden.

Die islamische Waqf in Jerusalem baut (illegal) eine weitere Moschee im Gnadentor (Goldenes Tor); eine Klage dagegen hat der Oberste Gerichtshof nicht angenommen, die Organisation Regavim versucht das erneut.

Über das Internet werden im Gazastreifen Hilfsgüter (Lebensmittel) der UNRWA verkauft – Material, das ausdrücklich zur kostenlosen Verteilung und nicht zum Verkauf vorgesehen ist.

Mahmud Abbas hat Präsident Rivlin zum Tod seiner Frau kondoliert. Die Hamas schimpft, das sei Hochverrat und „ein Messer im Herzen der Familien der Märtyrer“.

Da brüllen Muslime vor dem Kölner Hauptbahnhof „Allahu Akbar“, die Polizei greift sie auf und setzt sie fest. Natürlich fordert Ayman Mazyek „mehr Sensibilisierung“, damit die Polizei nicht so „rassistisch“ agiert. Und das Sprechblasenpüppchen des Berliner Senat bläst in dasselbe Horn. Hey, ihr Dummbatzen, die Polizei war voll sensibel. Sie hat nämlich darauf reagiert, dass da welche den Schlachtruf der Jihadisten riefen. Das zu ignorieren wäre unsensibel gewesen. Wie wäre es, wenn die Herrschaften vom grünen Propheten mal sensibilisiert würden? Oder mal ein wenig Selbstkritik übten? Ach so ja, das ist zu viel verlangt, rassistisch und unsensibel…

Der Bundestag hat es abgelehnt die Hisbollah als Ganzes zur Terrororganisation zu erklären. Dazu wurde der fadenscheinigste Unsinn verzapft. Klar ist, dass alle vor allem auch deshalb dagegen waren, weil der Antrag von der AfD kam.

Die israelische Marine verhaftete am Sonntag einen blinden Passagier auf einem Frachter vor Haifa; er steht im Verdacht auf dem Schiff einen Brand gelegt zu haben.

Heiko Maas in Amman: Deutschland ist der Meinung, dass es nur eine Lösung für den palästinensisch-israelischen Konflikt geben kann, die „Zweistaatenlösung“. Das ist die einzige Lösung und die werde den Konflikt beenden.

Der Iran drängt Europa die Handelsbeziehungen zum Land zu „normalisieren“; ansonsten, wird gedroht, müssten die Europäer mit „Konsequenzen“ leben.

Saeb Erekat: Teile der „Westbank“ zu annektieren wäre ein „Kriegsverbrechen“.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):

Araber-/Islamstaaten:
Ägypten: Ein ägyptische Star-Schauspieler, der 2002 in der antisemitischen Fernsehserie „Reiter ohne Pferd“ (ausgestrahlt 2012 im Ramadan) spielte, verkündete jetzt in einem Interview, worauf er besonders stolz ist: dass die „Protokolle der Weisen von Zion“ infolge der Serie in Ägypten innerhalb von 3 Monaten 2 Millionen mal verkauft wurde und dass am Internationalen Gerichtshof in Den Haag eine Klage wegen Antisemitismus gegen ihn eingereicht wurde.
Deutschland:
Bayern: Die Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus in Bayern (RIAS Bayern) in den ersten 2 Monaten ihres Bestehens 39 antisemitische Vorfälle berichten müssen.
Großbritannien:
George Galloway „feierte“ den Sieg von Liverpool im Champions League-Finale mit einem „Seitenhieb“ – natürlich antisemitischer Natur. Dafür wurde seine Radiosendung „Unleashed“ vom Sender mit sofortiger Wirkung abgesetzt. Galloway ist beleidigt: „Wir sehen uns vor Gericht.“ Er wirde sich nicht zum Schweigen bringen lassen. (Selbst Liverpool war wegen des Tweet des Antisemiten angepisst.)
– Protest gegen den Besuch von Trump in London – geht wohl nicht ohne antisemitische Anklänge: „Die arbeiten alle für Rothschild“

Benelux:
Belgien: 2014 hatte ein Geschäftsinhaber ein Schild aufgehängt, dass Hunde im Laden erlaubt sind, Juden aber nicht. Jetzt, 5 Jahre später, hat die Staatsanwaltschaft den Fall gegen den Inhaber still und leise eingestellt.
USA:
– Linkskextreme Delegierte der Demokratischen Partei in Kalifornien behaupten, Israel sei mit verantwortlich für das Massaker in der Synagoge von Pittsburg letzten Herbst.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Detroit, USA: Ein Imam erklärt, das Schlagen der Frau diene dazu sie daran zu erinnern, dass sie sich falsch verhalten hat.
Toronto, Kanada: Ein Muslim wurde interviewt. Er begrüßt offen die Ermordung von Schwulen und erklärt die Scharia zu Kanadas Zukunft.
Indonesien: Islamische Lehrer instruierten Schüler letzten Monat, wie sie an (tödlichen) Jugendkrawallen teilnehmen sollten, um das Land „muslimischer“ zu machen.
Frankreich: Ein Kameramann des Senders France 3 filmte eine Moschee, deren Imam für 2 Jahre im Gefängnis sitzt, wurde von Moscheemitgliedern angegriffen, gewaltsam in die Moschee gezerrt, verprügelt und bedroht; die Täter nahmen ihm seinen Presseausweis ab, fotografierten ihn, um ihm weiter drohen zu können. Die Polizei musste ihn befreien. Er ist krank geschrieben.

Christenverfolgung:
Zentralafrikanische Republik: Eine Gruppe, die behauptet die Fulani zu repräsentieren, hat Dorfbewohner zu einem Treffen gebeten – und sie dann niedergemetzelt. 30 Tote. Außerdem wurde eine Nonne geköpft.
Pakistan: Christen aus zwei Familien wurden von einem muslimischen Mob verprügelt, nachdem in einer Moschee Blasphemie-Vorwürfe erhoben wurden.

gemaasregelt:
– YouTube hat ein Video gelöscht. Wegen Hassrede. Der User, der es einstellte, hat nur eine Dokumentation antisemitischer Ausfälle eingestellt, die er verurteilte. Macht nichts. YouTube interessiert es nicht. Es ist also Hassrede Antisemiten und ihre offen Äußerungen bloßzustellen.
YouTube blockiert die Geschichtskanäle von Lehrern mit historischen Aufzeichnungen von Nazis; diese verletzten die Hassrede-Regeln der neuen Politik zur Bekämpfung von supremazistischen Ideologien. Lehrer berichten, dass ihre Kanäle gelöscht wurden, auf denen sie Videos speichern, die sie für ihren Geschichtsunterricht verwenden.

BDS-Bewegung:
– Die irische Teilnehmerin am ESC berichtet, dass sie wegen ihrer Teilnahme in Tel Aviv online wie per Post haufenweise übelst beschimpft und bedroht wird.

BDS fail:
– Der Sänger einer Metal-Band, die in Israel auftreten wird, bezeichnete Rogers Waters und die BDS-Aktivisten als lächerliche und „Trupp Volldeppen“.

Schaschlik

Am Montag mussten wieder 7 Feuer in Zentralisrael bekämpft werden.

Ein libanesisch-türkischer Fernsehsender berichtete über eine neue Brigade der Mudschaheddin-Brigaden, die zu ihrer Gründung einen Angriff auf einen IDF-Posten simulierten.

Der PA-„Botschafter“ in Russland sagte, Palästina sei bereit über ein Konföderation mit Jordanien zu verhandeln. Außerdem lobte er den Iran.

Sky News Arabic behauptete, dass es 1949 fünf Millionen palästinensische Flüchtlinge gegeben habe.

Nettigkeiten aus der PA: In Geschäften kann man jetzt warnende Poster sehen – Israelische Waren zu kaufen bedeutet die IDF zu finanzieren. Dazu gab es dann in PA-Tageszeitungen passende Karikaturen: Israelische Waren kaufen heißt das Töten von Palästinensern zu finanzieren.

Die EU kritisiert mal wieder. Israel, wen sonst. Diesmal wegen des Verkaufs von „Hilfe, die Beduinendörfern gegeben wurde“. Israel beschlagnahmte im Oktober und November illegale errichtete Bauten in Area C; jetzt hat die Zivilverwaltung (COGAT) angekündigt, diese zu verkaufen, sollten die Besitzer nicht innerhalb von 30 Tagen ihre Ansprüche anmelden. Zu den Bauten gehören auch 2 Betoncontainer-Klassen, die die PA illegal (ohne Absprache und Genehmigung) errichtet hatte und die von der EU finanziert worden waren.

Am Sonntag, 2.6. war „Flaggentag“ in Jerusalem. Juden durften den Tempelberg besuchen, „obwohl noch Ramadan ist“. Jordanien, die Terroristen von der PA und linke israelische Gruppen bezeichnen das als „Provokation“.

UNO usw.:
– Die UNO wird nicht an der Konferenz in Bahrain teilnehmen, wo die USA die wirtschaftlichen Aspekte des „Deal des Jahrhunderts vorstellen wollen.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):

Österreich:
– Die Fotos von Holocaust-Überlebenden in Wien wurden einmal mehr verunstaltet. Jetzt gibt es Leute, die rund um die Uhr vor Ort sind und aufpassen, dass nicht wieder was passiert.
Großbritannien:
– Eine „pro-palästinensische Gruppe“ veranstaltete gewalttätige „Kundgebungen“ vor jüdischen Geschäften. Diese waren dadurch gezwungen zu schließen. Die Gruppe wird von Labour-Chef Corbyn unterstützt.
Frankreich:
– Auf dem einzigen „aktiven“ jüdischen Friedhof von Bordeaux zerschlugen 3 (betrunkene) junge Männer Grabsteine. Die Polizei betont, es handele sich um keine antisemitische Tat.
Baltikum:
Vitkija, Litauen: Die Stadt enthüllte in einer Zeremonie eine Gedenktafel für einen Mann, der einer Polizei-Einheit angehörte, die im Oktober 1941 in Weißrussland15.000 Juden ermordete.
USA:
Los Angeles: Ein Uber-Fahrer (der sich als Palästinenser bezeichnete) warf 2 Frauen aus seinem Auto, als er erfuhr, dass sie Jüdinnen waren.
New York: Auf ein Kommentarbrett des jüdischen Kindermuseums in Brooklyn wurde ein Zettel geheftet: „Hitler kommt.“
New York: Die Polizei gibt an, dass die Zahl der Hassverbrechen sich 2019 fest verdoppelt hat; die meisten davon sind antisemitischer Natur.
Lateinamerika:
Argentinien: Vor dem Laden eines Herrenfrisörs in Buenos Aires wurde ein Hakenkreuz gemalt.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Indien: Ein Muslim erschoss drei Kinder, weil er nicht zum Iftar-Essen ihrer Eltern eingeladen wurde.
Pakistan: Ein muslimischer Mob griff Hinduisten an, nachdem ein Arzt der Blasphemie beschuldigt wurde. Sie beschädigten Geschäfte von Hindus und verbrannten Reifen auf den Straßen.

Christenverfolgung:
Nigeria: „Örtliche Muslime“ ermordeten 7 Christen, die auf dem Weg von ihrer Kirche nach Hause waren. Außerdem wurden Häuser von Christen niedergebrannt.

Obama Watch:

Obamanisten:
Maxine Waters von den Demokraten bezeichnete Donald Trump als zwielichtigen, lügenden, korrupte, Steuern hinterziehenden, mit Pronostars Hurenden, der zurücktreten muss.

Schaschlik

Ein schwedischer Journalist behauptet, die UNO erkenne Jerusalem als Israels Hauptstadt an und besteht darauf, Tel Aviv sei die israelische Hauptstadt.

Die USA haben die Auflösung der UNRWA gefordert. Sie habe ihren Auftrag verfehlt und dem palästinensischen Volk gegenüber versagt.

Donnerstag gab es in Israel eine ganze Reihe teilweise großer Brände. Die Lage hatte sich derart zugespitzt, dass die Ausrufung des Notstandes überlegt wurde. Es soll auch internationale Hilfe angefragt worden sein. Mehrere Länder (Kroatien, Italien, Zypern, Griechenland, Ägypten) haben Feuerlöschflugzeuge nach Israel geschickt, um bei der Brandbekämpfung zu helfen.

Ramadan-Fernsehserie im PA-Fernsehen: Ein Junge wird in einer Sonderserie über ein arabisches Dorf gelehrt auf Juden zu schießen. Juden seien „Feiglinge, unreine Intriganten, ihnen kann man nicht trauen“ und sie könnten arabische Frauen vergewaltigen.

Die PA droht wieder mit einer „Überprüfung“ aller Abkommen mit Israel. Bei einem Iftaressen mit Familien getöteter und inhaftierter Terroristen sagte Kabinettschef Schtayyeh, es sei „unmöglich Israel weiterhin anzuerkennen, solange es uns nicht anerkennt“. Israel verweigere den Palästinensern ihre Geschichte und wolle ihnen das jüdische Narrativ aufzwingen. Klar doch…

Zensur in sozialen Medien:
Facebook sperrte einen konservativen User, den Chefredakteur von „Human Events“ für 7 Tage (zum dritten Mal in 3 Monaten) – wegen eines 11 Jahre alten Eintrags. (Und natürlich wieder einen Konservativen…)

UNO usw.:
– Die Weltgesundheitsorganisation verabschiedete eine Resolution, mit der Israel für Gesundheitsprobleme in Judäa und Samaria verantwortlich erklärt wird. Wunder: Deutschland stimmte gegen die Resolution.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):

Deutschland:
– Auf das Haus eines jüdischen Paares in Hemmingen wurde das Wort „Jude“ gesprüht, außerdem ein Brand gelegt.
Österreich:
In Wien wurden Fotos von Holocaust-Überlebenden in einer Straße im Zentrum mit Hakenkreuzen entstellt.
Großbritannien:
– In einem Aufzug im Parlament in London wurde in einen Aufzug ein Hakenkreuz geritzt.
Frankreich:
– Ein Pariser Uber-Fahrer wurde wegen seines jüdischen Namens ausgeraubt und geschlagen.
USA:
In New York wurden mehrere jüdische Jugendliche von 4 Männern aus einem Auto heraus angebrüllt: „Allahu Akbar, kennt ihr Hitler? Wir lieben Hitler!“
Chicago: Unbekannte versuchten die Synagoge in Downtown Chicago mit Molotowcocktails in Brand zu setzen.
USA: Auf der Synagoge von Staten Island wurden antisemitische Graffiti gesprüht („Synagoge Satans“).
Lateinamerika:
Argentinien: Nahe der orthodoxen Synagoge von Buenos Aires wurde ein Kippah tragender Mann ins Gesicht geboxt und antisemitisch beschimpft.
Argentinien: Ein jüdischer Kantor wurde geschlagen; Passanten lachten.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
USA: Ein Muslim besprühte das Auto seiner geschiedenen Frau, beschimpfte sie übelst und schlug ihren Kopf auf ein fremdes Auto, weil sie sich mit einem Weißen (Nichtmuslim) trifft.
Pakistan: Die Zahl der (bekannt gewordenen) Ehrenmorde hat ein Rekordhoch erreicht – gleich ein Dutzend innerhalb von 2 Wochen.

Jihad:
Frankreich: Ein Allahu-Akbar-Brüller griff in einem Vorort von Val-de-Marne 2 Personen mit einem Messer und einer Eisenstange an und verletzte sie.
Minneapolis, USA: 10 bis 12 somalische (männliche) Teenager machten mit Hammern Jagd auf Passanten in einem Bahnhof.

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Anspruchsdenken, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
Großbritannien: Eine Kirchengemeinde in Darlington bekommt Feuer unter dem Hintern, nachdem sie Muslimen anbot die Kreuze zu verhüllen und islamisches Gebet zum Ramadan in der Kirche zuzulassen. Die Diözese griff ein und verbot der Gemeinde das.
USA – Hollywood: Bei einem offizellen Iftar-Essen mit Hollywood-Autoren wurde davor „gewarnt“ Muslime in Film und Fernsehen als Terroristen zu zeigen. Die Notwendigkeit „Islamophobie“ zu bekämpfen wurde einhellig bekräftigt.

Gegenwehr:
– Eine Telefonabstimmung des MDR erbrachte, dass von 15.267 Zuschauern 4,66% mit Ja, der Islam gehört zu Deutschland stimmten, die restlichen 95,34% sagten, Nein, der Islam gehört nicht zu Deutschland.

BDS fail:
Alan Parsons hat seine Tourdaten veröffentlicht. Eine Stadt steht gleich zweimal auf der Terminliste (3. und 4. Juni): Tel Aviv.

Obama Watch:

Der Donald:
– Die USA haben die besten Wirtschaftsdaten seit 18 Jahren. Und 85% der Amerikaner schreiben es Trump zu.

Schaschlik

Die PalAraber-Organisationen rufen zur Teilnahme an Veranstaltungen gegen Israel am Tag ihrer „Katastrophe“ („Nakba“) auf. Damit soll dieses Jahr besonders „Widerstand“ gegen Trumps Friedensplan demonstriert und die Entschiedenheit für das „Rückkehrrecht“ gestärkt werden.

Eigentor der Propaganda-Hassseite Quds News Network: Einerseits behaupten sie, dass die Juden die Palästinenser ethnisch säubern und völkermorden – andererseits verkünden sie stolz, dass sich die arabische Bevölkerung, die sich heute „Palästinenser“ nennen, seit der „Nakba“ um das Neunfache zugenommen hat.

Die nächste Propagandalüge des „Palestinian Information Center“: Sie veröffentlichten ein Foto und behaupten, das sei von einem Massaker der Juden an Arabern im Dorf Ayn Ghazal südlich von Haifa am 25.07.1948. Aussie Dave wies nach: Es handelt sich um ein Foto von 1909 aus Adana, wo Türken Armenier ermordeten; und in Ayn Ghazal gab es kein Massaker, wie die UNO 1948 feststellte.

Vor den Vereinigten Arabischen Emiraten wurden Öltanker angegriffen. Bei allem, was man so erleben konnte und wie die Protagonisten sich geben, dürften es die Terror-Mullahs gewesen sein, denke ich. Die haben aber natürlich eine andere Version: Die Israelis waren es. Wer auch sonst? Es können doch immer nur die Juden gewesen sein…

Wenn das nicht Ironie ist (eher: Heuchelei): Jibril Rajoub, der die arabischen Terroristen unterstützt, zu Anschläge aufruft und Israel verteufelt – ausgerechnet der befindet sich zur Zeit zur medizinischen Behandlung in einem israelischen Krankenhaus. Etwas, das dem gemeinen PA-Araber zunehmend unmöglich ist, weil die PA das Geld dafür nicht hat, denn sie belohnt lieber Terroristen und verweigert deswegen die Annahme der von Israel eingenommenen Steuergelder.

Die Terroristen von der PA begehen den Jahrestag des Umzugs der US-Botschaft nach Jerusalem auch – sie haben Klage beim Internationalen Strafgerichtshof dagegen eingereicht.

Der Bundestag hat einen Beschluss gegen BDS gefasst. Die PLO ist „not amused“ – der Beschluss sei „Unterwerfung unter Israel“, „grundlose Lüge gegen BDS“ und – man höre und staune – ANTISEMITISCH! (Richtig: Etwas für Juden und gegen Judenhasser zu unternehmen, ist laut Mahmud Abbas et. al. judenfeindlich!)

EU-Europa:
– Mahmud Abbas kürzt die Gehälter der öffentlichen Bediensteten um 50%, um die „Gehälter“ und „Renten“ für die inhaftierten Terroristen und die Familien von getöteten Terroristen zahlen zu können, obwohl die Steuerzahlungen zurückgewiesen werden, die Israel für die PA einnimmt. Und die EU will deshalb die fehlenden 15 Millionen Euro (monatlich!) an die PA zahlen.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):

Medien:
Al-Jazira hat ein Video gelöscht, das der Sender auf seiner Plattform AJ+ veröffentlichte; darin wurde der Holcoaust relativiert und behauptet, die Juden
hätten ihn aufgebauscht und ausgenutzt.
Soziale Medien:
– Es gibt im Apple Store eine antisemitische App der Muslimbruderschaft. Das ist Apple bekannt. Aber Apple hat nicht vor sie aus dem Store zu nehmen.
Israel:
– In Beer Sheva wurde ein Hakenkreuz auf einen Esel gesprüht.
Deutschland:
– Aus deutschen Sicherheitskreisen heißt es, dass die Zahl antisemitischer Vorfälle im letzten Jahr um 20% gestiegen ist.
Schweden:
In Helsingborg wurde die Frau eines Gemeindesekretärs der jüdischen Gemeinde niedergestochen; es ist noch nicht klar, ob es sich um ein „normales“ Verbrechen handelt oder um ein antisemitisches. Ziemlich schnell war klar: Der Täter war ein Muslim und polizeibekannt. (Die Sicherheitsmaßnahmen für jüdische Einrichtungen wurden verstärkt.)
USA:
Miami, FL: Ein Mann machte Drohanrufe gegen einen Bagel-Laden; er wollte „die Juden loswerden“.
– An einer Highschool in Virginia wurden antisemitische Sprüche gesprüht.
Boston: An einer Schule wurde ein Hakenkreuz auf das Schild einer jüdischen Schülervereinigung geschmiert.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
– Ein Unterstützer des Islamischen Staats gab den Erklär-Bär: Kirchen sind legitime Ziele. Schließlich hat der Vatikan den Krieg gegen den IS unterstützt.

Jihad:
– In Frankreich wurden allein dieses Jahr schon 5 Anschläge radikaler Muslime vereitelt.

gemaasregelt:
twitter hat einen Post der Jüdische Allgemeine gelöscht und der JA mehrere Funktionen gesperrt. Er verstoße gegen die Regeln zum Veröffentlichen irreführender Nachrichten (Fake News). Was hatte die JA gepostet? „Warum Israels Botschafter … auf Gespräche und Treffen mit der AfD verzichtet“ mit dem Link zum Artikel. Twitter hat nach der Sperrung auf Anfragen lange nicht reagiert. (Montagabend hat twitter das Konto wieder freigegeben.)
Facebook schließt vor den „Europawahlen“ die Konten von 23 italienischen „rechten“, „populistischen“ Seiten. (Komisch, Linke sind von sowas nicht betroffen…“
– US-Journalistin Michelle Malkin beschwerte sich auf Facebook darüber, dass zwei ihrer Freunde gesperrt wurden, die lediglich frei ihre Meinung äußerten, während Jihadisten ihre gewalttätigen Aufrufe ungehindert verbreiten können. Die Folge: Sie wurde von Facebook gesperrt.
Twitter hat den Account einer koptischen Christin gesperrt. Sein Vergehen: Sie hat in einem Tweet die Muslimbruderschaft kritisiert (die in Ägypten als Terrororganisation gebrandmarkt ist).

Christenverfolgung:
– Asia Bibi konnte endlich aus Pakistan raus; sie erhält Asyl in Kanada. Ein militanter Muslim hat ein Video gepostet, in dem er ankündigt, dass er in Kanada ist und nur darauf wartet Asia Bibi zu ermorden, weil das Todesurteil in Pakistan aufgehoben wurde.
Pakistan: Asia Bibi ist in Kanada. Aber wie nicht anders zu erwarten, gibt es weitere Opfer. Eine weitere Christin und ihr behinderter Ehemann bleiben wegen „Blasphemie“ im Gefängnis und warten auf ihre Hinrichtung.

Schaschlik

Der Palästinensische Islamische Jihad hat eingestanden (nicht ganz freiwillig?), dass die tote Mutter und ihr Kind im Gazastreifen am Samstag nicht von den Israelis getötet wurde, sondern von einer Rakete der Terrortruppe selbst. Sie sei „infolge eines technischen Fehlers zu früh im Haus der Familie explodiert“ – mit anderen Worten: die haben das Teil in einem Wohnhaus losschießen wollen! (Mal sehen, wie lange das bei den Hetzern ignoriert wird.)

Die PA gibt zu: Alle palästinensischen Terroristen werden von der PA geschickt und „erhalten Befehle von uns“.

Wie war das noch mit der „Vertreibung“ der Araber? Eine arabische Schriftstellerin prahlt damit, dass das Minarett der Hassan-Bek-Moschee in Jaffa von den Arabern 1948 militärisch genutzt wurde, um auf Juden zu schießen. Und dazu beschwert sie sich dann, dass die Israelis dagegen vorgingen…

Die PA versucht weiter den ESC gegen Israel zu nutzen. Jetzt wurde die EBU (die Eurovision) aufgefordert das Werbematerial für den ESC nicht zu verwenden – wegen der „kulturellen Rolle, die es bei der Konsolidierung der Kolonisierung spielt“.

Auch die israelische Hass-Organisation „Breaking the Silence“ will den ESC nutzen. Die Touristen, die zum ESC kommen, werden aufgefordert, an den Propaganda-Reisen der Organisation nach Hebron teilzunehmen.

UNO usw.:
Somalia ist in den UNO-Frauenrechtsrat gewählt worden – ein Land, in dem 95% der Mädchen im Alter von 11 – 14 Jahren Genitalverstümmelung erleben, Frauen ständig Gefahr laufen erschossen oder vergewaltigt zu werden, ein Land als „lebende Hölle für Frauen“ beschrieben wird…

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):

Araber/Islamstaaten:
Jordanien: Der Bürgermeister eines Ortes wurde heftigst kritisiert, weil er einer Gruppe israelischer Touristen half, sie bewirtete und freundlich zu ihnen war. Er entschuldigte sich öffentlich für sein Vergehen der „Normalisierung“ (mit dem Feind). Es gibt energisch Rücktrittsforderungen.
Ägypten: Ein Kleriker: „Der Konflikt zwischen Juden und Muslimen begann mit Mohammed, der Komplotte, Tricks der Juden besiegen und Medina von ihrem Dreck befreien konnte… Mit Juden kann es keinen Frieden geben… Juden töten Muslime mit amerikanischen Waffen. Amerika ist der Jude. Heutzutage ist der Westen der Jude.“
Deutschland:
– Der Verein Aachener Friedenspreis verleiht seine Auszeichnung dieses Jahr an einen ukrainischen Holocaust-Relativierer und Antisemiten – kein „Ausrutscher“. (Inzwischen wurde die Preisverleihung an den Mann abgesagt.)
Niederlande:
– Am Nationalfeiertag, dem Tag der Befreiung von der Nazi-Herrschaft, wurde eine Jude in Den Haag von „Fußballfans“ (Feyenoord Rotterdam) verbal und physisch angegriffen und antisemitisch beleidigt.
Großbritannien:
– Auf das Haus eines jüdischen Brexit-Kandidaten wurde ein Hakenkreuz geschmiert.
– Ein Mitglied der extremistischen Randgruppe „Jewish Voice for Labour“ drohte jüdischen Leitern, die den Antisemitismus in der Labour Party anprangerten, sie seien „Teil des Probems“, würde vor den Rechtsextremisten die Augen verschließen und würden sich „in der Gosse“ aufhalten.
– Linke Aktivisten haben einen Bericht vorgelegt – darin sind 15.000 Fälle von Antisemitismus in der Labour Party dokumentiert.
Portugal:
– Der Karikaturist einer als antisemitisch gewerteten Zeichnung in der New York Times schimpft, die sei nicht antisemitisch. Die Kritiker der Karikatur seien „Teil der jüdischen Propagandamaschinerie“.
Polen:
Osterpredigt eines einflussreichen katholischen Priesters: Eine „gewisse Nation“ hat 1937 versucht die katholische Kirche zu verleumden und zu spalten, indem sie die Medien unter ihre Kontrolle brachte. Diese Nation könne er nicht beim Namen nennen, weil er dann sofort von allen Seiten angegriffen würde.
USA:
In New York wurde ein Jude unter antisemitischen Beschimpfungen auch körperlich angegriffen.
Linda Sarsour, eine der Chefinnen des „Women’s March“ und selten um eine antisemitische Äußerung verlegen, macht „jüdische Medien“ für ihren umstrittenen Ruf verantwortlich.
In Arkansas unterbrachen Neonazis eine Holocaust-Gedenkveranstaltung.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
– Ein Unterstützer des Islamischen Staats gab den Erklär-Bär: Kirchen sind legitime Ziele. Schließlich hat der Vatikan den Krieg gegen den IS unterstützt.
Pakistan: Ein Zentrum für Opfer von Hitzschlägen musste schließen, weil eine Extremistengruppe das Zentrum angriff – man hatte es gewagt im Ramadan Wasser tagsüber anzubieten.

Jihad:
– In Frankreich wurden allein dieses Jahr schon 5 Anschläge radikaler Muslime vereitelt.

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Anspruchsdenken, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
USA: Der Facebook-Manager einer Muslim-Dachorganisation in Florida bezeichnete Juden als „dämonisch“ und die USA als „weltweiter Terrorist Nr. 1“.
Großbritannien: Der Vorsitzende des Pakistani Youth Council pries Adolf Hitler, weil der Juden umbrachte.

Christenverfolgung:
Burkina Faso: Muslimextremisten erschossen bei einem Angriff auf eine Kirche 6 Personen.

BDS-Bewegung:
– Nein, die sind nicht gegen Israel an sich…: Ein beispielhafter BDS-Aktivist in Montreal schickte „Grüße an die Kämpfer im Gazastreifen… nieder mit Israel“.

Obama Watch:

Obamanisten:
– Alles, was Ilhan Omar zum Raketenterror der Hamas sagt: Sie fordert die „Besatzung“ zu beenden. (Hallo? Gazastreifen? Besetzt?) Sie schimpft auf die Israelis, sie würden friedliche Protestierende ermorden.
– Ilhan Omar wie üblich: Erst schimpft sie und beschuldigt Israel ein Kind getötet zu haben. War zu erwarten, konnte nicht anders sein, trotz Dementi Israels. Dann gaben die Terroristen zu, dass sie das Kind getötet hatten, weil eine ihrer Raketen es nicht bis Israel geschafft hatte. Und die Reaktion der Antisemitin? Natürlich nichts, keine Korrektur, schon gar keine Entschuldigung.

Die Obamedien:
twitter hat mehrere Konten gesperrt – 2 Parodien auf bekannte Demokraten, 1 Konto, auf dem die gewalttätigen Vorfälle gegen Trump-Anhänger gesammelt wurden. Der Betreiber des Parodie-Accounts über Alexandria Ocasio-Cortez wurde auch noch selbst gesperrt. 4 Konten, die von einer Sekunde auf die nächste einfach nicht mehr existierten. (Wer Republikaner verarscht/parodiert/beschimpft/beleidigt/verhöhnt – hat keine Probleme seinen twitter-Account zu behalten.)

Die Trump-Hasser:
Eine Parodie-Internetseite, die peinliche Fotos von Joe Biden postet, hat mehr Zugriffe als seine offizielle Internetseite.
Rashida Tlaib, Neu-Abgeordnete (Demokraten) im Repräsentantenhaus, behauptet „wie Palästinenser“ hätten den Juden nach dem Holocaust eine sichere Zuflucht geboten. (Geschichte 6, setzen!)

Schaschlik

Die PA verwendet 8% ihres Budgets für die „Gehälter“ und „Renten“ der Terroristen. Gleichzeitig fordert sie von Israel bei ihr die Stabilität zu erhalten.

Neue Pläne: Die PA will sich (allmählich) „von der israelischen Besatzung abtrennen“ und die lokale Wirtschaft stärken.

Friedensgrüße aus dem Gazastreifen: Die „Aktivistin“ Maryam Abu Moussa tönt, dass sie (die Terroristen) bald, so Allah will, die Juden schnappen und in Gräben werfen werden, wie Hitler das gemacht hat.

Die Hamas hat für ihre Terroristen ein Bezahlsystem eingeführt wir das der PA.

Hassan Nasrallah prahlt und droht: Sollten israelische Truppen den Libanon betreten, würden sie live im Fernsehen vernichtet.
Außerdem kündigt er an in Galiläa einzumarschieren.

Die PA legte wieder mal los – erneut wurden von ihr Holocaust-Fotos als von Juden getötete Araber präsentiert.

Die EU hat sich am Samstagabend zum Raketenterror aus dem Gazastreifen geäußert. Die Raketen müssen sofort aufhören, hieß es. Die ägyptischen Bemühungen um eine Waffenruhe werden unterstützt. Nur eine politische Lösung könne die Gewalt beenden.

Heute (Sonntag, 5.5.19)war ich lange von den Nachrichten „abgeschnitten“ – Familienfeier. Die 17-Uhr-Nachrichten habe ich dann wieder gehört. WDR2. Was wurde gesagt? „Die Lage am Gazastreifen eskaliert. Netanyahu hat das Militär angewiesen verstärkte Angriffe zu führen.“ Wie immer. Eskalation durch Israel. Was der Grund für die „verstärkten Angriffe“ ist, wurde dann lapidar abgehandelt. Verlogenes Pressepack in Köln.

Derweil müssen die Terror-Mullahs mal wieder ausschließlich auf Israel eindreschen, weil es sich gegen den Raketenterror verteidigt. Israel handele „barbarisch“ und – was auch sonst? – mit Unterstützung der USA, die dafür verantwortlich seien.

UNO usw.:
– Der UNO-Nahostbeauftragte Mladenow brauchte fast 2 Tage, um die Einstellung des Raketenfeuers auf Israel zu fordern.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):

Weltweit hat der Antisemitismus laut eines Berichts des European Jewish Congress 2018 um 13% zugenommen.

Araber/Islamstaaten:
Jordanien: Ein Journalist verbreitete, dass Israels Führer die Protokolle der Weisen von Zion umsetzen.
– Eine ägyptischer Nachrichtenseite bezeichnete den Holocaust als Lüge.
Iran: Was auch sonst? Auf der Buchmesse in Teheran gab es jede Menge antisemitischer Bücher.
PalAraber:
Holocaust von der Fatah erklärt: Die Juden verdienten es getötet zu werden, „wegen dem, was sie sind“.
Schweiz:
– Mittwoch wurden antiisraelische und antisemitische Graffiti auf das Büro der El Al gesprüht, ebenso in der Nähe einer Synagoge und einer Jeschiwa in der Stadt.
Finnland:
– Hussein al-Taee, ein neu gewählter Parlamentarier der Sozialdemokratischen Partei, sieht sich einer Welle an Kritik ausgesetzt, nachdem er Israel mit dem IS gleichsetzte; außerdem gibt es von ihm antisemitische Tiraden und er wirbt für den Iran.
USA:
– In einem Ort nahe Harrisburg (Pennsylvania) wurden Gebäude und Autos mit Hakenkreuzen beschmiert.
New York: Ein Rabbiner wurde von einem Afroamerikaner angegriffen und antisemitisch beschimpft.
– Bisher richteten sich in diesem Jahr die Hälfte aller Hassverbrechen in New York gegen Juden.

Jihad:
Der Führer des IS hat verkündet, dass die Anschläge in Sri Lanka keine Rache für Christchurch waren, sondern für die Vernichtung des „Kalifats“.

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Anspruchsdenken, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
Australien: Eine mit Jihadisten verbundene Muslimgruppe lehrt ihre Anhänger die Ablehnung von Nationalhymne, Diversität und Toleranz.
Australien: Islamische Aktivisten schimpfen – Wer dagegen ist Hände abzuhacken (islamische Bestrafung von Dieben), der ist intolerant.
Die Türkei droht schon – sie „warnt“ Trump davor die Muslimbruderschaft zur Terrororganisation erklären zu lassen.
Kanada: Die Regierung Trudeau hat einen Bericht zu Terrorbedrohung des Staates erneut revidieren lassen. Alle Bezugnahmen zu „islamistischem Extremismus“ wurden entfernt. Terror kann von Muslimen nicht ausgehen…
USA: In einer von Muslimen betriebenen Schule in Philadelphia singen Kinder vom „Blut der Märtyrer“ und dem (bewaffneten) Kampf gegen Israel. Die Texte werden als gewalttätig-antisemitisch und pro-terroristisch eingestuft.

Gegenwehr:
Sri Lanka: Als Folge des Ostersonntag, Massenmordes hat Sri Lanka das Tragen von Burkas und Niqabs verboten. Muslimgruppen sind erbost.
Donald Trump will anscheinend die Muslimbruderschaft zur Terrororganisation erklären.

gemaasregelt:
– „Boomerang Fighting For Israel“ ist ein YouTube-Kanal, der wöchentlich über den Palli-Terrorismus informiert. Das Video dieser Woche wurde gelöscht; es hieß (übersetzt): „Wer nicht aus der Geschichte lernt, ist verdammt sie zu wiederholen“ und wurde wegen angeblicher „Hassrede“ gelöscht.

Christenverfolgung:
USA: Ein Highschool-Basketballteam trug beim Aufwärmen T-Shirts mit einem Teil eines Bibelspruchs (Phil. 4,13). Deshalb trat der Trainer zurück. Eine christenfeindliche Gruppe hatte das gefordert. Dem Trainer wurde deswegen Verfassungsbruch vorgeworfen, zudem leitete er einen Bibelkurs für Interessierte (ebenfalls Vorwurf – beides haben die Spieler freiwillig gemacht). Die Hassgruppe prahlt mit ihrem Erfolg. Darüber hinaus kommentieren ihre Anhänger, dass dem Trainer mehr hätte passieren müssen – sie fordern physische Gewalt gegen ihn einzusetzen.

BDS fail:
– Einige britische VIPs lehnen den Boykott des ESC ab. Sie haben dazu einen Brief an die Öffentlichkeit geschrieben, der im Guardian veröffentlicht wurde.

Obama Watch:

Obamanisten:
– Die Terroristenpropagandistin Raschida Tlaib, Neuabgeordnete der Demokraten im Repräsentantenhaus, schimpft auf die Berichterstattung über den Raketenterror und die israelische Reaktion darauf. Da würden die Palästinenser „entmenschlicht“. Die wollen angeblich nur frei sein. Sie fordert die „Befreiung Palästinas“. Dass die Israelis sich verteidigen und der Terror von den Arabern ausgeht – das will sie nicht eingestehen (sie muss wissen, dass es so ist).

Die Obamedien:
– Trump will die Muslimbruderschaft zur Terrororganisation erklären lassen. Die New York Times legt sich für die Truppe ins Zeug: „Niemand“ glaubt, die Muslimbruderschaft sei eine Terrororganisation, behauptet das Blatt. Und auf sie würden keine Merkmale einer Terrororganisation zutreffen. Was leicht zu widerlegen ist (s. verlinkten Text).