Schaschlik

Großbritannien: Die University College Union verschickte E-Mails – in denen Juden als Opfer des Holocaust nicht erwähnt werden. Die UCU entschuldigte sich zwar, aber auf Internetseiten zum Holocaust-Gedenktag 2020 (am 27. Januar) fehlt die Erwähnung der Juden als Opfergruppe sehr häufig. Im Fall der UCU werden viele Opfergruppen aufgezählt, nur die Juden nicht. Darüber hinaus werden Juden in vielen Gedenkmaterialien nicht mehr erwähnt. Bei einige wird herausgehoben, dass Muslime Juden gerettet haben (andere Gruppen werden nicht erwähnt).

Die PA wie auch die Hamas betrachten Juden, die an einem ihrer heiligsten Ort (der Kotel) beten als „stürmende Siedler“, die in den Al-Aqsa-Bereich „einbrechen“. Die Hamas äußert sich etwas drastischer. Die können es einfach nicht ab, dass Juden einen Anspruch haben. Den bestreiten sie.

Der ehemalige Shin Bet-Chef plauderte aus dem Nähkästchen: Der Tempelberg hat für die Palästinenser vor allem einen Zweck – Konflikt zu schüren. Und deshalb geht er auch davon aus, dass es auf dem Tempelberg jede Menge gelagerter Waffen gibt.

Nach dem Attentat in Halle: „Der Vorsitzende der jüdischen Gemeinde Halle sagte in einem Interview mit einer israelischen Zeitung, aus Sicht der Opfer wäre es gleichgültig, ob der Attentäter ein Nazi, ein Linksradikaler oder ein Muslim sei, Bedeutung hätte nur, ob man endlich etwas gegen den Judenhass tut.“ (Link) Das Problem: Im Teil mit „Nazi, Linksradikaler oder Muslim“ wird in der Regel „Linksradikaler“ ausgelassen – und das Übrige als Rechtfertigung dafür genutzt, muslimischen Antisemitismus kleinzureden oder gar zu bestreiten.

Spürt die Liebe: Der bei der Wahl führende Präsidentschaftskandidat in Tunesien hat sich im Fernsehen geäußert – Israel ist der Feindstaat.

Die PA macht den Versuch „allgemeine Wahlen (also Parlamentswahlen) innerhalb von 90 Tagen zu organisieren. (Die letzten solchen fanden 2006 statt.) Danach soll es auch Präsidentschaftswahlen geben.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
Muslime:
Hisbollah krakeelt in die Welt, Juden hätten zu Tausenden auf das Gelände der Al-Aqsa-Moschee eingebrochen – weil sie an der Kotel/Westmauer („Klagemauer“) beteten. Die Terroristen schreiben dabei auch vom „sogenannten Yom Kippur-Feiertag“.
Deutschland:
– Halle: Der Attentäter von Halle streamte seinen Anschlag auf Twitch (ein Portal von Amazon). Auch auf einer Nazi-Telegram-Seite soll der Stream gelaufen sein.
Ukraine:
– In Uman wurde ein Hitler-Graffiti in der Nähe des Grabes eines berühmten Rabbiners gefunden. Laut YNet handelt es sich um „ein massives Porträt“.
USA:
New York: Die Zahl antisemitischer Vorfälle ist 2019 beträchtlich gestiegen, aktuell von 250 auf 311 im selben Zeitraum des Jahres.
New York: Am Holocaust-Mahnmal wurden ab Abend vor Yom Kippur antisemitische Poster und Graffiti gefunden.
New York: In Brooklyn wurde ein jüdischer Mann geschlagen und als „Drecksjude“ beschimpft.
New Jersey: In Evesham Township wurden judenfeindliche und antiisraelische Flugblätter unter Scheibenwischern hinterlassen.
Kanada:
– Auf die Synagoge von Hamilton bei Toronto wurde das Wort „Jude“, in einem Kreis durchgekreuzt mit einem Hakenkreut gesprüht.
– Eine Synagoge in Ontario wurde mit antisemitischen Graffiti beschmiert.
Down Under:
Australien: Ein zwölfjähriger jüdischer Schüler wurde von muslimischen Mitschülern gezwungen einem von ihnen die Füße zu küssen. Nachdem das publik wurde, erhält der jüdische Junge jetzt Morddrohungen.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Nigeria: Ein Muslim kettete seine Tochter im Teenageralter zwei Jahre lang Zuhause an, weil sei sich weigerte eine arrangierte Ehe einzugehen.
Uganda: Ein Muslime konvertierte zum Christentum. Deshalb steckten Muslime sein Haus Haus in Brand; seine Frau, Kinder und sein Stiefvater kamen in dem Feuer um.
Pakistan: Das Parlament blockierte ein Gesetz, das zugelassen hätte, dass auch Nichtmuslime Premierminister des Landes werden können.
Indien: Muslime bestraften eine Hindu-Frau wegen einer Affäre mit einem Muslim – zwangen sie Rindfleisch zu essen, zum Islam zu konvertieren und den Mann zu heiraten.
Pakistan: Eine Schulbezirk verteilt an Schülerinnen Burkas, damit sie nicht vergewaltigt werden.
Irak: Mädchen, teilweise nicht älter als 9 Jahre, werden für Sex in zeitlich begrenzte Ehen verkauft. Ein muslimischer Kleriker dazu: Das ist gemäß der Scharia kein Problem.
Türkei: Ein Zeitungskolumnist tönt, „wir“ müssen die westliche Welt aufhalten, bevor sie die Welt vernichtet. (Damit wird dann auch der Einmarsch gegen die Kurden in Syrien gerechtfertigt.)
Indien: Muslime bewarfen einen Umzug von Hindus mit großen Steinen, weil die auch nahe der Moschee nicht aufhörten Musik zu machen.
Türkei: Ein Menschenrechtsaktivist erhielt 10 Jahre Gefängnis wegen „Blasphemie“. Er hatte sich auch islamkritisch geäußert.
Schweiz: Freitagspredigt eines muslimischen Klerikers – Männer müssen ungehorsame Frauen schlagen.

Jihad:
Kanada: Ein muslimischer LKW-Fahrer fuhr einen Polizisten an, versuchte auf ihn einzustechen, fuhr dann vier weiter Personen an; er „wollte Leute töten“.
Burkina Faso: Muslime ermordeten 20 Menschen an einer Goldmine.
Belgien: Ein „Allahu akbar“ brüllender Mann bedrohte Passanten mit einem Messer.
Deutschland: Der Muslim, der mit einem gestohlenen LKW in Autos fuhr, war 2015 als Flüchtling nach Deutschland gekommen. Trotz seines „Allah“-Gebrülls sagt die Polizei weiter, sein Motiv sei unklar.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung im Westen:
Deutschland: Ein muslimischer LKW-Fahrer rammte „Allah“ brüllend Autos, verletzte 12 Personen – die Polizei warnt vor „wilden Spekulationen“.
– Der Muslim Council of Britain ist empört: Die Terrorbekämpfer des Landes haben doch tatsächlich die Frechheit in ihrer Datenbank „unverhältnismäßig viele Muslime“ zu führen!
Großbritannien: Ein offizieller Bericht der Kommission für die Bekämpfung von Extremismus gibt an, die „Rechtsextremen“ machen nur deshalb gegen die Unterdrückung von Frauen mobil, um damit Muslime anzugreifen.
Großbritannien: Ein Jihadistenpaar des Islamischen Staats kann sich im Königreich frei bewegen, weil sie es ablehnen mit der Polizei zu reden. Diese hat nicht genug Beweise gegen die Extremisten.
Schweden: Muslimische Migranten schicken ihr Kinder „nach Hause“, um zu verhindern, dass sie „verwestlicht“ werden; einige schießen sich dann Jihadistengruppen an.
Nigeria: Muslime entführten 6 Mädchen und 2 Personen aus der Belegschaft einer christlichen Schule. Die Schule wurde wegen Lösegeld kontaktiert.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Nigeria: Boko Haram tötete 2 christliche Entwicklungshelfer und gelobte jeden Christen umzubringen, der ihnen in die Hände fällt.

BDS fail:
Celine Dion hat einen zweiten Auftritt in Tel Aviv geplant, nachdem ihr erstes Konzert schnell fast ausverkauft war.

Obama Watch:

Obamanisten:
– Der Bürgermeister von Minneapolis verbot Polizisten das Tragen ihrer Uniform auf einer Trump-Veranstaltung. Daraufhin ließ die Polizisten-Gewerkschaft „Cops for Trump“-T-Shirts drucken, die man auch auf der Internetseite der Gewerkschaft kaufen konnte. Trump bedankte sich und empfahl auf solche T-Shirts zu kaufen. Kurz darauf wurde die Internetseite der Gewerkschaft abgeschaltet.
– 2009 stellte die Stadt Minneapolis Präsident Obama für eine Kundgebung $20.000 in Rechnung. Jetzt bekam auch Präsident Trump eine – über $500.000…
– Bei der Veranstaltung von Präsident Trump in Minneapolis veranstalteten Anhänger der Demokraten gewalttätig Krawalle. Besucher der Veranstaltung und Polizisten wurden tätlich angegriffen. Eine demokratische Abgeordnete befand sich mitten unter den Gewalttätern. Vertreter der Demokratischen Partei haben die Gewalttaten nicht verurteilt. Ein Trump-Fan wurde während eines Live-Interviews von einer Demokraten-Anhängerin ins Gesicht gespuckt. Demokraten-Fans verbrannten MAGA-Kappen.

Obamedien:
– Facebook hat die Trump-Fanseite „Trump is our President“ (3.276.000 Fans) mit einer mehr als fadenscheinigen Begründung gelöscht. Was wieder einmal zeigt: Die Fratzen-Leute lügen bei Anhörungen des Kongresses und behaupten, es gebe keine Zensur – und dann gehen sie hin und eliminieren (weiter) konservative Inhalte.

Der Donald:
– Der Präsident zieht – gegen den Rat aus dem Pentagon und zur Entrüstung aktueller und ehemaliger Mitarbeiter – die US-Militärs aus dem Kurdengebiet ab. Allgemeiner Kommentar: Der wirft die Kurden Erdoğan zum Fraß vor. Auch wenn er tönt, er werde die Türkei „wirtschaftlich zerstören“, wenn sie „zu weit geht“ – das kann ja erst kommen, wenn die Kurden schon unter die Räder gekommen sind. Wobei die Frage ist, was und wann die Türken ihm „zu weit gehen“.

Werbeanzeigen

Schaschlik

Wieder ein Rekordmonat: Im September kamen 405.000 Touristen nach Israel. Das sind 44% mehr als im September 2018 und 46% mehr als im September 2017.

Es hat wieder einer gehetzt und keinen Widerspruch bekommen: Repräsentanten des Vatikan besuchten den Tempelberg. Ein Kardinal hielt eine Rede, in der er von der „Heiligkeit der Stadt für die drei monotheistischen Religionen“ sprach. Er bekam eine Antwort des Generaldirektors der Waqf, der ihm erklärte, dass Jerusalem nur für Muslime und Christen heilig sei, während die Juden ausschließlich Angriffe gegen Gotteshäuser, die Gläubigen und die unschuldigen Einwohner der Stadt veranstalten. Dem setzten die Herren aus Rom nichts entgegen, so dass arabische Medien davon so berichteten, als hätte der Vatikan den Äußerungen zugestimmt.

Die Hamas beschuldigt die PA „rassistischer Politik“ gegenüber dem Gazastreifen. Wie genau diese aussehen soll, wurde nicht gesagt.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
Deutschland:
In Massing (Bayern) bewarf ein arabisch aussehender und sprechender Mann eine Frau vor den Augen ihrer zwei Kinder mit einem Stein und beschimpfte sie dabei, weil sie auf Hebräisch mit den Kindern redete.
Skandinavien:
– Schilder des Holocaust-Mahnmals in Oslo wurden mit schwarzer Farbe bemalt.
Polen:
– Die polnische Polizei ermittelt wegen antisemitischen Graffiti auf einem Friedhof in Krakau.
USA:
– Fenster einer Synagoge in Brooklyn (New York) wurden während des Rosch HaSchana-Gottesdienstes eingeworfen.
– In Whitefish, Montana wurden antisemitische Flugblätter verteilt.
Lateinamerika:
Argentinien: Ein jüdischer Friedhof in der Nähe von Buenos Aires wurde geschändet.
Argentinien: Die Zahl der antisemitischen Vorfälle hat 2018 im Vergleich zu 2017 um 107% zugenommen.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Syrien: Ein 14-jährigs Mädchen in einem Lager mit IS-Leuten wurde von seinen Großeltern ermordet, weil es keinen Niqab trug.
Kuwait: Ein in Kuwait lebender und arbeitender ägyptischer Anwalt hat eine Belohnung von $10 Millionen ausgesetzt. Die soll derjenige erhalten, der einen ägyptischen christlichen Kopten ermordet, der in Kanada Asyl gefunden hat. Er bedrohte zudem Bekannte des Mannes, den er umbringen lassen will.
Pakistan: Ein Muslim entführte ein 14-jähriges Mädchen, zwang es zum Übertritt zum Islam und ihn zu heiraten.
Indien: Muslime vergewaltigten in 16-jähriges Hindu-Mädchen.
Pakistan: An einer zu vermietenden Wohnung hing ein Schild: Nicht muslimische Menschen können die Wohnung weder mieten noch kaufen.
Pakistan: Premierminister Imran Khan äußerte ich zum Kaschmir: „Das ist Jihad. Wir führen ihn, weil wir wollen, dass Allah wegen uns glücklich ist.“
Pakistan: In der Provinz Sindh hat es in den letzen 6 Monaten 70 Ehrenmorde gegeben.
USA: Ein Muslim prügelte seine Tochter und seinen Enkel zu Tode, ein „Ehrenmord“. Er fühlt sich im Recht und sagt das auch.
Türkei: Beim Europa League-Spiel der Mönchengladbacher Borussia in Istanbul beschlagnahmte die türkische Polizei viele Gladbach-Fahnen – darauf seien christliche Symbole abgebildet. (Im Stadtwappen von Mönchengladbach ist ein Kreuz und dieses Wappen war auf Fahnen abgebildet.)

Jihad:
Paris: Die beiden Terroristinnen, die die Kathedrale Notre Dame sprengen wollten, waren nur deshalb nicht erfolgreich, weil sei für die Lunte das falsche Material verwendeten.
Schweden: Ein 22-jähriger muslimischer Somali griff willkürlich 21 Menschen an, zumeist Frauen – die Behörden wissen mal wieder nichts zum Motiv.
Afghanistan: Eine als Wahllokal genutzte Moschee wurde zum Ziel einer Bombe von Jihadisten; es gab 15 Verletzte.
– Eine türkische Zeitung behauptet Hindus in Indien hätten einen Muslime umgebracht, weil er eine Kuh tötete.
Nigeria: Jihadisten köpften eine Geisel, die sie von einer Organisation in ihre Gewalt gebracht hatten, die ihnen helfen wollte; die UNO forderte die Jihadisten (ziemlich lahm) auf „humanitäre Prinzipien zu berücksichtigen“.
Deutschland: Ein Muslim wollte Richter töten und schwor „das Blut von Kreuzanbetern zu trinken“.
Frankreich: Ein mit einem Messer bewaffneter Muslim (vor 18 Monaten zum Islam übergetreten) stach im Pariser Polizeipräsidium auf Polizisten ein; 4 wurden von ihm getötet. Der Täter wurde erschossen. (Und das hat natürlich gar nichts mit dem Islam zu tun… – allerdings wird das inzwischen tatsächlich doch als Terroranschlag behandelt.) Die Fakten über den radikalisierten Kollegen haben Polizisten der Presse gesteckt; offizielle Stellen wollten das unter den Teppich kehren.
Deutschland: Ein mit einem Messer bewaffneter Syrer wollte unter „Allahu akbar“-Gebrüll in eine Berliner Synagoge eindringen; er konnte festgenommen werden. Die Polizei „ermittelt in alle Richtungen“.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung im Westen:
– Saudi-Arabien attackiert Australien: Das Land sei rassistisch, Muslime würden dort entsetzliche Menschenrechtsverletzungen erfahren und außerdem auf der Seite des Massenmörders von Christchurch stehen.
Großbritannien: Muslime wüten – ein Rapper hatte einen Koranvers in einem Song verwendet, jetzt werfen sie ihm vor sich über den Islam lustig zu machen.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Nigeria: Muslime überfielen ein schlafendes Pfarrer-Ehepaar; der Mann konnte angeschossen entkommen, die Frau wurde entführt. Nachdem die Familie Lösegeld zusammengekratzt und gezahlt hatte, wurde die Entführte brutal ermordet gefunden. Sie war schon vor der Lösegeld-Forderung ermordet worden.

BDS fail:
Aachen: Die Stadt hat sich aus der Preisverleihung für den US-libanensischen Künstler Walid Raad zurückgezogen, weil der ein BDS-Anhänger ist.

Obama Watch:

Obamanisten:
Joe Biden fordert von den US-Sendern, dass sie Präsident Trumps Anwalt, den früheren Bürgermeister von New York, Rudy Guiliani, aus ihren Sendungen verbannt wird, weil er Biden und seinen Sohn der Korruption verdächtigt.
– Ein Wohltätigkeits-Footballspiel in Kalifornien, mit dem Geld für einen ermordeten Polizisten gesammelt werden sollte, ist vorläufig abgesagt worden: Ein Sheriff und eine Politikerin der Demokratischen Partei forderten, dass keine Republikaner an der Veranstaltung teilnehmen (es hatten sich mehrere angekündigt).

Obamedien:
Saturday Night Life brachte einen „Witz“: Da drängt einer auf die Ermordung von Präsident Trump, weil ein Amtsenthebungsverfahren zu lange dauert.
– Vor kurzem wurde ein Buch veröffentlicht, das den von Trump durchgesetzten Verfassungsrichter Brett Kavanuagh schlechtmachen soll. Es sollte richtig Kasse machen, 10.000 bis 12.000 Exemplare sollten verkauft werden – und es waren nur 3.120

Der Donald:
– Die Zustimmungsquoten für Trump befinden sich auf einem Jahreshoch.
– Die USA haben die niedrigste Arbeitslosenquote der letzten 50 Jahre – 3,5%.

Schaschlik

Mahmud Abbas zum Westen (in diesem Fall deutsche Führungspolitiker): „Wir arbeiten daran die Kultur des Friedens zu verbreiten und den Terror in der Region und der Welt zu bekämpfen.“
Mahmud Abbas gegenüber Arabern: „Wir betrachten die Märtyrer und Gefangenen als Sterne im Himmel des palästinensischen Volks.“

Die Houthi-Terroristen im Jemen drohen inzwischen sogar Israel mit Raketenangriffen. (Soll das vielleicht nur eine Ablenkung vom iranischen Angriff auf die saudische Öl-Verarbeitung sein?)

Das Auswärtige Amt weiß nichts: Ist Mahmud Abbas der rechtmäßige PA-Chef oder nicht? Das AA ist (mehrfach) gefragt worden, antwortet aber nicht.

Es gibt ein neues Krankenhaus im Gazastreifen. Gebaut mit Material aus Israel (eines von der Grenze zu Syrien, das nicht mehr gebraucht wird) in der Nähe des Übergangs Erez, bezahlt von Qatar. Die Belegschaft besteht aus Freiwilligen der amerikanischen NGO Friend Ship. Nur die PA hat den Bau bitter bekämpft. Das sei ein Versuch Israels und der USA die Westbank und den Gazastreifen unter Vorschub humanitärer Hilfe zu trennen.

Nach Berichten von Palestinian Media Watch zu Terror unterstützende Einträge auf der Seite der Fatah hat Facebook jetzt (endlich) die Seite gelöscht.

Amnesty International und die Menschenrechte scheint einzuschließen, dass Mitarbeiter bei Demonstrationen (palästinensischen) Terrorismus verherrlichen und vor laufender Kamera den Wunsch nach Zerstörung Israels äußern.

Die BBC berichtete – bzw. eher nicht: Nur von 3 der 149 Jihad-Terroranschläge gegen Israelis konnten Zuhörer/-schauer der BBC etwas erfahren.

Die Anti-Defamation League klassifiziert da „OK“-Zeichen (Kuppe des Zeigefingers auf Daumenkuppe, die anderen Finger gespreizt) als „Hass-Symbol“. Warum? Es gibt angeblich eine Verbindung zu weißem Rassismus. (Übrigens: Das Loyalitätszeichen des Islamischen Staats mit dem erhobenen Zeigefinger ist in Ordnung…)

Die Fratzen von Zuckerberg haben verkündet: Wer etwas Positives zu Tommy Robinson postet, wird verbannt. Nur negative Einträge sind erlaubt. (Ob das auch für deutsche Einträge gilt, müsste mal überprüft werden – wer mag von Facebook gelöscht werden?)

Sch…egal, wie viele Studien veröffentlicht werden, das die Lehrpläne der PA Anisemitismus schüren und Terrorismus glorifizieren und fördern: Es finden sich immer Europäer – in diesem Fall –Deutschland (wer auch sonst?), Finnland und Norwegen – die die „Bildung“ in der PA weiter finanzieren.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
Araber-/Islamstaaten:
Ein jordanischer Physik-Professor: Das Judentum ist eine verachtenswerte Religion, die nicht respektiert werden sollte… und noch ein paar andere „Nettigkeiten“ hinterher.
Deutschland:
Berlin: Vor dem Brandenburger Tor darf eine antisemitisch-antiisraelische Veranstaltung stattfinden. Die „Palästinenser-Freunde“ lassen 2 „palästinensische“ Rapper auftreten, die in ihren Auftritten von Massenmord und Auslöschung israelischer Städte singen. Auf den letzten Drücker wurde der Auftritt der Antisemiten-Rapper dann doch noch verboten. Aus dem Bericht dazu: Doch auch ohne die Rapper sprühte die Demo vor Hass. Der in Berlin geborene 19-jährige Hasan sagte während der Kundgebung zu BILD: „Dass unsere Rapper nicht auftreten durften zeigt, das es in Deutschland keine Meinungsfreiheit gibt. Die ganze Welt hat Angst vor uns und wir werden diesen Kampf gegen Israel gewinnen und unser Land von den Zionisten zurückerobern.“
Berlin: „Der Antisemitismus in Berlin bleibt auf besorgniserregendem Niveau.
Friedrich-Ebert-Stiftung: Der Arbeitskreis „Kritik des Antisemitismus“ soll geschlossen werden, Teil des Programms um „Kernthemen sozialdemokratischer Politik besser abzubilden“. Der AK gegen Antisemitismus hatte letztes Jahr verhindert, dass die FES die Führung des (amerikanischen) Womens‘ March ehrte, weil in der Führungsetage der Gruppe stramme Antisemitinnen den Ton angaben. So etwas will die FES wohl nicht mehr riskieren; und die Bekämpfung von Antisemitismus scheint nicht mehr „Kernthema sozialdemokratischer Politik“ zu sein (die sich stramm auf den „Kampf gegen rechts“ konzentriert).
Großbritannien:
– Am Veranstaltungsort des Labour-Parteitags fanden sich „nette“ Poster und Slogans. Ein Israelfreund, der sich gegen den Hass stellte, wurde entsprechend „freundlich“ behandelt.
Benelux:
Niederlande: Ein Sender ließ einen Anrufer in einer Hörersendung mehrere Minuten lang auf das „geldgierige Judentum“ schimpfen, das ausgelöscht werden müsse. Der Sender entschuldigte sich.
Skandinavien:
Norwegen: Die Regierung hat beschlossen den Kampf gegen Antisemitismus zu verstärken, auch gegen „neue Formen des Antisemitismus“.
Polen:
Präsident Duda macht Israel für den polnischen Antisemitismus verantwortlich. Er kritisierte Israels fehlendes Bedauern wegen Äußerungen von Außenminister Katz über die Beteiligung von Polen am Holocaust. Die Zunahme des Antisemitismus seien eine Folge von Katz‘ Äußerungen. Duda forderte seine Landsleute auf nicht nach Israel zu reisen, bis Katz sich entschuldigt hat.
In Warschau tauchten (vor den anstehenden Wahlen) antisemitische Plakate auf, u.a. „Vorsicht vor Parasiten“ (mit den Gesichtern prominenter Juden ). Die Plakate fordern ein Ende der Rückgaben von Eigentum an frühere (enteignete/beraubte) jüdische Eigentümer.
Türkei:
– Auf einer pro-palästinensischen Konferenz sagte ein Redner, Israel müsse liquidiert und vernichtet werden.
USA:
– Eine Synagoge im Raum Boston wurde mit einen Hakenkreuz besprüht.
– Zwei weitere antisemitische Übergriffe in Brooklyn (New York Ciy); damit hat es in New York dieses Jahr mehr als 150 antisemitische Vorfälle gegeben.
– Eine Synagoge in Wisconsin wurde mit einem Hakenkreuz beschmiert.
Columbia University: An der Universität hat der malaysische Premierminister Mahathir gesprochen – der über 90-jährige stolze Antisemit behauptet die Juden würden die Welt beherrschen und die Zahl der im Holocaust getöteten Juden sei übertrieben. Auf der Konferenz beschwerte er sich, warum er nichts gegen Juden sagen dürfe.
New York: An einer Highschool wurden antisemitische Hass-Graffiti gefunden.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Indonesien: Sex außerhalb der Ehe ist jetzt eine Straftat, die mit Gefängnis bestraft wird.
Indonesien: 3 Paare wurden öffentlich ausgepeitscht, weil sie zu sehr ihre jeweilige Zuneigung zueinander in der Öffentlichkeit zeigten.
Großbritannien: Die als „Mulim of the year“ nominierte Frau verkündete auf einer Kundgebung zum Kaschmir: „Es gibt nur eine Lösung, die ist Jihad. Nur Jihad.“
Indien: Muslime setzten eine junge Frau unter Drogen, vergewaltigten sie und wollten sie zum Übertritt zum Islam zwingen.
Mosambik: Muslime ermordeten in einem Dorf 10 Menschen, die Alkohol tranken; die Morde endeten erst nach einem Schusswechsel mit der Polizei. Bei einem anderen Dorf in der Nähe wurden 2 Farmer geköpft.

Jihad:
Australien: Muslimische Brüder planten ein vollbesetztes Flugzeug zu sprengen. Dazu hatten sie Sprengstoff in einem Fleischwolf deponiert.
Neuseeland: Ein „Allahu Akbar“ brüllender Muslim zitierte Koran-Verse und rammte einen Streifenwagen der Polizei. Dann griff er die Polizisten mit einem Beil an.
Frankreich: Eine junge Muslima, die „nach Anerkennung und Liebe sucht“, steht wegen eines fehlgeschlagenen Jihad-Anschlags auf die Notre Dame vor Gericht.
Frankreich: Ein Mann rammte sein Auto in eine Moschee. Das muslimfeindliche Hass-Verbrechen stellt sich als Tat eines Muslims heraus, der dabei auch noch „Allahu Akbar“ brüllte.
Äthiopien: Die Sicherheitskräfte verhafteten Mitglieder der Jihad-Gruppen Al-Schabaab und Desch (Islamischer Staat), die Jihad-Anschläge vorbereiteten, mit denen massenhaft Menschen bei religiösen Feiern, an öffentlichen Orten und in Hotels ermordet werden sollten.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung im Westen:
Kanada: Die Polizei fahndet nach einer Person, der Sticker aufklebte, auf denen gefragt wird, was ist, wenn der Islam doch keine Religion des Friedens ist.
Großbritannien: Eine homosexuelle Muslima beklagt „Islamophobie“ in LGBT-Gruppen; es gebe „keinen Konflikt“ zwischen Islam und Homosxualität.
Großbritannien: Ein muslimischer Taxifahrer drohte in einem Video christliche Ex-Muslime anal zu vergewaltigen. Die Polizei unternimmt nichts.
Frankreich: Mindestens 46% der Muslime wollen, dass im Land die Scharia Anwendung findet.
Russland: Der Mufti von Moskau belehrt die Ungläubigen – Polygamie (Vielehe) zu legalisieren würde Frauenrechte garantieren, behauptet er. Zeigt die Geschichte ja eindeutig (Ironie aus).

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Kanada: Die Regierung will eine Asyl suchende Familie nach Nigeria abschieben lassen, die vom Islam zum Christentum konvertiert ist. Wenn sie nach Nigeria zurückkehrt, droht der Familie die Ermordung.
Algerien: Die Christenverfolgung eskaliert mit weiteren staatlich verordneten Kirchenschließungen.

BDS fail:
Celin Dion kündigte an im nächsten Sommer am Tu B’Av in Israel aufzutreten.

Obama Watch:

Bei uns reiten sie (die Medien usw.) weiter darauf herum, dass Trump illegal gehandelt haben soll, als er mit dem ukrainischen Präsidenten gegenüber Ermittlungen gegen Joe Bidens Sohn forderte (was selbst schon übertrieben ist). Aus der Ukraine kommen ganz andere Töne. Der Präsident hat schon gesagt, dass Trump keinen Druck auf ihn ausübte. Und jetzt befindet der Premierminister, dass gegen Bidens Sohn ermittelt werden sollte.

Obamanisten:
– Wohl auch so eine Art Bildungsauftrag und natürlich völlig wertneutral, oder? Ein Lehrer (oder eine Lehrerin) in Palm Beach gab der Klasse ein Quiz; eine Frage darin: „45. Präsident; 2017; Republikaner; Immobilien-Geschäftsmann; Idiot“. Richtige Antwort: Donald Trump. Die Lehrkraft sei „neu zugeordnet“ worden, heißt es von der Schule – was immer das heißen soll. Offensichtlich ist er/sie nicht dienstlich gemaßregelt worden.
– Die Islamistenorganisation CAIR fordert von Twitter das Konto von Trump zu sperren, weil er die Antisemitin Ilhan Omar kritisiert.

Der Donald:
– Präsident Trumps Zustimmungsrate steht weiterhin bei 52% – sechs Prozentpunkt höher als die von Obama zum selben Zeitpunkt seiner Präsidentschaft.

Schaschlik

Mahmud Abbas kürzt jetzt doch Terror-Belohnungszahlungen – aber nur für Terroristen, die der „Opposition“ gegen Abbas angehören (z.B. Hamasniks).

Apartheidstaat Israel? Die Zahl der arabischen Staatsbürger in Israel steigt steil an.

Ein Berater Arafats hat ein Interview gegeben. Und dabei offenbart, dass der Vater des modernen Terrorismus die „Zweite Intifada“ bereits seit 1997 plante!

Am Wochenende findet das „8. Banking and Business Forum Iran Europe“ statt. Daran nehmen neben Vertretern der Terror-Mullahs hochrangige Vertreter von Auswärtigem Amt, der Bundesfinanzaufsicht und des Bundestages teil. Es geht ausdrücklich darum die US-Sanktionen gegen den Iran zu umgehen. Deutschland schlägt sich weiter auf die Seite der Feinde von Freiheit, Demokratie, Menschlichkeit und Gerechtigkeit – kurz: die Todfeinde Israels. Ein twitter-User formulierte es so: „Wannseekonferenz 2.0“. Völlig zurecht.

Da haben wir wieder das bei den Europäern so erfolgreiche Machtspielchen der Terror-Mullahs: Erst greifen sie saudische Öl-Anlagen an, dann drohen sie mit „offenem/totalem“ Krieg, wenn es einen Gegenschlag gibt. Die Europäer kuschen vor sowas IMMER. Die Araber bisher auch – vielleicht aber nicht mehr?

Amnesty International verurteilt „die Ermordung einer unbewaffneten Palästinenserin durch israelische Sicherheitskräfte“. Das war die Frau, die am Mittwoch am Übergang Qalandiya versuchte Israelis abzustechen. Und AI bringt dazu Fotos, die mit dem Vorfall nichts zu tun haben. Dabei gibt es sogar Videoaufnahmen davon, die von anderen durchaus mit veröffentlicht wurden, auch von Israelhassern. Nur Amnesty verschweigt bewusst den Grund dafür, dass die Frau erschossen wurde – dass sie eine bewaffnete Terroristin war, die angriff.

Der Palästinensische Islamische Jihad macht sich Sorgen: Das Wahlergebnis in Israel könnte zu erneuten Kontakten zwischen Israel und der PA führen.

Nach Angaben der syrischen Nachrichtenagentur SANA wurde über Damaskus eine Drohne abgeschossen.

Der potenzielle Knesset-Oppositionsführer Ayman Odeh von der Gemeinsamen (arabischen) Liste lehnt es ab die Terroristen zu verurteilen, die Dvir Sorek ermordeten. Und den (inzwischen toten) Erzterroristen Samir Kuntar sieht er auch nicht negativ.

Die Organisatoren des European Song Contest gaben bekannt, dass der öffentlich-rechtliche Sender Islands, der für die isländischen Kandidaten zuständig ist, für das Zeigen der „Free Palestine“-Fahne durch die isländische Gruppe während der Bekanntgabe der Länderergebnisse mit einer Strafe belegt wurde. Die Höhe wurde nicht bekannt gegeben; ein Einspruch gegen die Strafe wurde auch schon abgelenkt. Regel 2.6 legt fest, dass die Teilnehmer die Veranstaltung nicht für Politisches benutzen dürfen.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
Araber-/Islamstaaten:
Syrien: Eine syrische Internetseite hat einen Artikel über die „Protokolle der Weisen von Zion“ mit einer Karikatur aus den 1930-er Jahren illustriert, in der ein Jude der Weltkugel das Blut herausquetscht. Der Artikel ersetzt „Jude“ komplett durch „Zionist“ – als seien die „Protokolle“ über Israel geschrieben worden, nicht über Juden. Aber die Karikatur, die sagt dann doch wieder alles.
Muslime:
– Kundgebung in einem kleinen Ort in Bayern; Muslime regen sich auf, dass mit dem Islam kritisch umgegangen wird. Einer von ihnen: „Juden sind keine Menschen.“ Und: „Juden sind besessen.“
Großbritannien:
Vor der Synagoge in Glasgow wurde ein Jugendlicher gefilmt, der einen falschen Hitlerbart trug und den Nazi-Gruß gab.
Ukraine:
– Von Januar bis August hat es mindestens 11 gewalttätige antisemitische Angriffe gegeben.
USA:
– Im Hauptsitz des Heimatschutz-Ministeriums wurde ein handgemaltes Hakenkreuz gesehen.
– Der „Women’s March“ hat die beiden antisemitischen Führungsetagen-Kräfte Linda Sarsour und Tamika Mallory geschasst – aber gleich durch andere Antisemiten ersetzt.
In Williamsburg griffen 3 schwarze Jugendliche einen chassidischen Juden an und stahlen ihm sein Handy.
– Ein Vorstandsmitglied des Women’s March setzte IDF-Soldaten und ISIS-Terroristen auf eine Stufe.
– An der Tufts University wurde ein Hakenkreuz an die Tür eines jüdischen Studenten in einem Wohnheim gehängt.
Womens‘ March: Die Antisemitin Zahra Billoo sollte eigentlich einen Vorstandsposten übernehmen (nachdem 2 Antisemitinnen dort rauskomplimentiert wurden). Aber nur 3 Tage nach der Ankündigung wurde das dann zurückgenommen.
Los Angeles: Auf eine Synagoge wurden antisemitische Graffiti gesprüht.
Lateinamerika:
Argentinien: In der Provinz Tucumán wurden wurden jüdische Gräber geschändet. Grabsteine wurden zerschlagen, Bronceplatten von ihnen gestohlen.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Pakistan: Premier Imran Kahn kündigt an: „Menschen werden gegen Indien aufstehen, nicht nur indische Muslime, es gibt 1,25 Milliarde Muslime.“ Also eine Kriegsdrohung – Drohung mit der gesamten muslimischen Welt.
– Auf twitter kursiert ein Video eines Muslims (vermutlich „Palästinenser“), der seinen Sohn im Säuglingsalter bereits an den Klang des Jihad gewöhnen will und deshalb in seiner unmittelbaren Nähe eine Pistole abschießt.
Pakistan: Muslime randalierten und griffen einen Hindu-Tempel und Schule an, nachdem behauptet wurde, der Schulleiter habe Mohammed gelästert.
Iran: Ein Buchverkäufer wurde verhaftet, weil er eine Bibel verkauft haben soll. Er muss für 6 Monate und einen Tag ins Gefängnis.
Malaysia: Ein Mann, der auf Facebook den Islam beleidigt haben soll, wurde zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt. Jetzt wurde das Urteil „gnädigerweise“ auf 6 Jahre gekürzt.
Indien: Ein muslimischer Lehrer verpflichtet seine Schülerinnen zum Tragen des Hijab, um sie „vor bösen Augen zu schützen“.
Marokko: Verkündigung im Fernsehen: „Wer seine Ehefrau nicht schlägt, ist kein Mann. Jeder kann mit seiner Frau tun, was er will, sie schlagen, sie töten.“ (Die Sendung wurde abgesetzt.)
USA: Ein Teenager in Texas konvertierte zum Islam; er sagt, er hasst Amerika und es sei „Allahs Wille, aus ihm eine Killermaschine zu machen“.

Jihad:
Burkina Faso: Muslime ermordeten bei 2 Jihad-Massakern mindestens 29 Zivilisten.
Italien: Ein flüchtender Mann, der Allahu Akbar rief, stach einem Soldaten mit einer Schere in Nacken und Schulter.
USA: Ein muslimischer Mechaniker für American Airlines hat ein Flugzeug sabotiert. Er hatte ISIS-Videos in seinem Besitz und sprach davon Nichtmuslime schaden zu wollen.
Schweden: Ein nigerianischer Rapper ruft zum Mord an Weißen auf.
USA: In Boston, New York und Washington DC erkundete ein Muslim Stellen für Jihad-Massaker. Er arbeitete nach Auskunft der Behörden für Hisbollah.
Bangladesch: Ein muslimischer Mob verwüstete eine Ahmadi-Moschee.
Afghanistan: Ein Anschlag der Taliban bei einer Wahlkampf-Veranstaltung kostete 50 Menschen das Leben.
Burkina Faso: Muslime drangen in eine Kirche ein und bedrohten die dortigen Christen, befahlen ihnen den Ort (und damit ihre Heimat) zu verlassen. 2.000 Christen sind auf der Flucht.FRdhi
USA: In Winchester (Massachusetts) wurden Flugblätter mit der Aufschrift „Der Islam zu Frauen recht“ in der gesamten Stadt verteilt gefunden.

Sport-Jihad:
– Der Weltjudo-Verband hat den Iran für internationale Turniere gesperrt. Grund sind die Sport-Jihad-Aktivitäten der Mullahs, die immer wieder Athleten nicht gegen Israelis antreten ließen. Die Mullahs beschweren sich, die Sperre sei unfair.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung im Westen:
Niederlande: Eine islamische Organisation im Käsestaat verteilt schwulenfeindliche Literatur für islamische Schulen.
Niederlande: Da wundern sie sich auf einmal und wissen nicht, wieso – es wurde festgestellt, dass (salafistische) Moscheen in ihren Schulen (Islamunterricht) die Scharia lehren, dass Schwule getötet werden müssen, vom Islam Abgefallene auch. Der Moscheevorstand ist „geschockt“.
Italien: Ein „Allahu Akbar“-Brüller stach auf einen Soldaten ein; die Polizei versucht festzustellen, ob der Anschlag etwas mit Terror zu tun hat.
Irland: Ein muslimischer Professor verteidigte weibliche Genitalverstümmelung. Jetzt behauptet er, er sei deswegen entlassen worden. Ein Gericht sprach ihm dafür €7.500 Schadenersatz zu.
Großbritannien: Die Konservative Partei („Torys“) suspendierte mehrere Parteimitglieder wegen „Islamophobie“ – sie hatten sich kritisch zum Islam geäußert.

Wieder keine Rechtsradikalen:
– In einer Moschee in Schleswig wurden Koran-Seiten in einer Toilette aufgefunden. Muslime und Linke machte (natürlich) „Rechte“ (vor allem die AfD) verantwortlich. Es stellte sich aber heraus, dass der Täter ein irakischer Muslim war.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Äthiopien: Der islamische Extremismus hat enorm zugenommen; und im ganzen Land werden jetzt von Muslimen Kirchen niedergebrannt.

BDS fail:
– Dem Mitbegründer der BDS-Bewegung Omar Barghouti wurde die Einreise nach Großbritannien verweigert. Er sollte dort auf einer Reihe Veranstaltungen der Labour Party sprechen.

Obama Watch:

Obamanisten:
– Die Demokratische Partei wird abstimmen, ob gegen eine Senatorin aus Arizona parteidisziplinarische Maßnahmen ergriffen werden. Ihr Verbrechen: Sie ist nicht immer gegen alles, was Präsident Trump sagt/tut und hat sogar gelegentlich nicht gegen Trump gestimmt.
– Jetzt hat auch die letzte „Zeugin“ der Vorwürfe gegen Richter Kavanaugh (und das zum dritten Mal) zugegeben, dass sie von ihren Parteifreunden unter Druck gesetzt wurde und die Unwahrheit sagte. Ihr wurde von den Linken sogar gedroht, sie müsse so aussagen, wie sie es wollten.

Wer beschimpft, bedroht, beleidigt, verletzt wen?
– Ein CNN-Kommentator erzählt von seinen Fantasien sein Auto in die Trump Plaza zu rammen.

Schaschlik

Toleranzalarm in Berlin: Nach der Vorführung des Dokumentarfilms „King Bibi“ auf einem israelischen Filmfestival in Berlin wurden Zuschauer von 10 bis 12 BDS-lern tätlich angegriffen. 2 der Verletzten stellten Anzeige. Die Gewalttäter verhinderten zudem eine im Anschluss an den Film geplante Diskussion.

Nach einem versuchten Raketenangriff auf Israel aus Syrien heraus warnte die IDF, Assad werde „einen hohen Preis“ dafür zahlen, dass er den Iranern erlaubt von Syrien aus gegen Israel zu agieren.

Die Syrer behaupten inzwischen, der gestrige Luftangriff an der irakischen Grenze sei von der israelischen Luftwaffe geflogen worden; diese habe dazu jordanischen Luftraum genutzt.

Premierminister Netanyahu hat eine weitere Atomwaffen-Entwicklungsanlage des Iran bekanntgegeben (also entlarvt).

Die Stadt Bonn hat 4 Pro-Palästinenser-Organisationen (darunter der Deutsch-Palästinensischen Gesellschaft) die Teilnahme am Kulturfestival Ende September untersagt, weil sie BDS unterstützen. In Bonn „gibt es keinen Platz für die antisemitische BDS-Bewegung“. Damit wird auch ein Beschluss des Stadtrats vom Mai umgesetzt.

Die New York Times wollte mal wieder ihre Leser irreführen, mit einem Artikel und einem Tweet: „18 Jahre sind vergangen, seit Flugzeuge zielten und das World Trade Center einstürzen ließen.“ Klar, Flugzeuge suchten sich aktiv ihr Ziel, nicht die darin befindlichen Terror-Piloten… (Die NYT änderte das später ab.)

Der PA-„Kulturminister“ leugnet jüdische Geschichte: Durch nichts bewiesen, die haben keine Verbindung zum Land.

Auf die EU-Büros in Ramat Gan wurde ein Graffiti gesprüht: „Deutsches Geld tötet Juden.“ Die Polizei ermittelt.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
Pallis:
Erzbischof Atallah Hanna von der griechisch-orthodoxen Kirche verkündete, wenn Christen Land an Juden verkaufen, seien sie Verräter wie Judas.
Araber-/Islamstaaten:
Libanon: Ein „Wissenschaftler“ verkündete, der Atom-Deal mit dem Iran sei das Werk der Juden.
Muslime:
– Ein irakischer Schiitenführer verkündete, dass die Juden die Feinde der Menschheit seien. Und natürlich die Feinde des Islam.
Deutschland:
BDS Wiesbaden rechtfertigt antisemitische Anschläge auf eine Synagoge in Los Angeles.
Großbritannien:
Britische Gewerkschaften rufen weiterhin dazu auf Israel zugunsten der „Rechte der Palästinenser“ zu boykottieren – keinen Handel mit dem Land zu treiben. Israel vernichte alle Aussichten auf Frieden.
Benelux:
– Auf einem britischen Soldatenfriedhof in den Niederlanden wurden Hakenkreuze und Sprüche zum Absturz von Flug MH17 auf Grabsteine und eine Mauer gesprüht.
Ukraine:
– Von Januar bis August hat es mindestens 11 gewalttätige antisemitische Angriffe gegeben.
Polen:
– Ein Richter in Warschau musste zugeben, dass er (2015) in einem Online-Forum Juden „eine verachtenswerte, dreckige Nation“ nannte, „der nichts zusteht“. Er wird aber nicht angeklagt, weil er als Richter Immunität besitzt.
USA:
– In einem historischen Park in Massachusetts wurden antisemitische Graffiti gefunden, die Gewalt gegen Juden fordern, sich über Anne Frank lustig machen und Hitler als Präsidenten fordern.
San Francisco: Auf die Mauern einer Highschool wurden Hakenkreuze, antisemitische und schwulenfeindliche Graffiti gesprüht.
– An der Universität Tennessee wurde „Juden haben den 9/11 verübt“ gesprüht. Dazu die Aufforderung auf Google nach „tanzende Israelis“ zu suchen.
Indianapolis: An zahlreichen jüdischen Institutionen wurden antisemitische Flugblätter gefunden.
Kanada:
In Toronto brüllte ein 74-jähriger Muslim bei einem Israel-Spaziergang: „Hitler, bitte komm zurück und töte alle Juden.“

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Pakistan: Der dritte Fall innerhalb einer Woche – ein 15-jähriges christliches Mädchen wird zum Übertritt zum Islam gezwungen und ihrer Familie weggenommen.

Jihad:
Frankreich: Ein „Allahu Akbar“ brüllender 17-jähriger Muslim schrie auch „Christen müssen sterben“, als er an einer Schule in Marseille 2 städtische Angestellte niederstach.
– Australien: Ein muslimischer Autofahrer soll vor einer Schule in Sydney die Kontrolle über seinen Wagen verloren haben, wodurch ein 12-jähriger Junge starb. Der Fahrer zeigte den Kameras nach seiner Festnahme mit beiden Händen den Stinkefinger.
Großbritannien: In Coventry entdeckte die Polizei ein Waffenversteck einer muslimischen Terrorgruppe; unter den Waffen befanden sich ein Scharfschützengewehr, ein Schalldämpfer und Leuchtspurmunition, eine Schrotflinte mit 200 Schuss Munition.
Großbritannien: Muslime beschmierten eine Kirche mit Graffiti, beschädigten Türen, zerschlugen Fenster, entleerten Feuerlöscher.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung im Westen:
Deutschland: Eine Gruppe von 8 jungen Muslimen beschimpfte in Berlin eine Busfahrerin als „Hure“, weil sie kein Kopftuch trug. Beim Verlassen des Busses zerschlug einer von ihnen noch eine Scheibe.
Südafrika: Aus „Respekte“ vor muslimischer Kundschaft streicht Burger King das „Ham“ aus „Hamburger“ – die heißen jetzt nur noch „Burger“. Ham heißt auf Deutsch Schinken – und Schinken ist „haram“.
USA: Eine Kirche in Michigan sagte eine 9/11-Gedenkverstaltung mit dem Titel „Ergibt sich Michigan dem Islam?“ ab – es gab zu viel Druck von der Muslimorganisation CAIR, die mit der Hamas kooperiert.
Kanada: Ein israelischer Araber, der in Halifax lebt(e), hatte den Behörden geholfen ISIS-Anhänger in Kanada aufzuspüren. Diese können bleiben und IS-Kämpfer sollen „re-integriert“ werden. Der Israeli wird jetzt abgeschoben.
Kanada: Ein Jugendgericht in Quebec nahm einer muslimischen Familie die Tochter weg, nachdem diese gegen ihren Willen eine Ehe eingehen musste.
Großbritannien: Der Leiter der Terrorbekämpfung weiß, wer für den zunehmenden Terror verantwortlich ist – die Berichterstattung in der Presse.
Australien: Aha, geht gar nicht – ein Metzgerei in Adelaide hatte ein Schild im Fenster: „Nicht halal-zertifiziert“. Dieses Schild wurde jetzt verboten. Es gebe keine „nicht halal-Zertifizierung“ und das sei „erniedrigend für Menschen dieses Glaubens oder muslimischer Ethinie“. (Äh: Seit wann ist „muslimsch“ eine Ethnie????)

Wieder keine Rechtsradikalen:
– In einer Moschee wurde ein Iraker festgenommen, der Anfang Juli auf einer Toilette einen Koran zerstörte. Die Tat sollte AfD-Mitgliedern in die Schuhe geschoben werden.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Rom: Im Petersdom kletterte ein Mann auf den Hauptaltar und beschädigte das Hauptkruzifix. (Gibt es in den Qualitätsmedien überhaupt Berichte hierzu?)
Philippinen: Muslime verletzten mindestens 7 Menschen mit einer Bombe auf einem Markt in einer weitgehend christlichen Stadt.

Obama Watch:

Obamanisten:
– Ein Moderator von MSNBC deutete an, Barron Trump sei nicht Donald Trumps Sohn.

Der Donald:
– Trotz allen Gezeters wegen Trumps Zöllen: Insgesamt sind die Import-Preise gesunken.

Schaschlik

Die Europäer wollen unbedingt vermitteln und begreifen nicht, dass das zum Scheitern verurteilt ist: Hassan Rouhani hat vor der iranischen „Parlament“ eindeutig erklärt, dass jedes Gesprächsangebot gegenüber den USA immer negativ beantwortet wird.

Der Leiter der Abteilung Geschichte und Archäologie der Universität Gaza erklärte, es gebe keinerlei Belege für die Anwesenheit von Juden in der Region, wann auch immer. (Dass der Koran das Gegenteil sagt, kümmert ihn wohl nicht.) Alle Artefakte seien jüdische Fälschungen und würden von internationalen Museen deshalb auch abgelehnt.

Auch nett: Ein Ex-General aus Pakistan prahlt und droht, die Raketen des Landes könnten Israel innerhalb von 12 Minuten vernichten.

Die ägyptischen Behörden haben einem extremistischen Hassprediger erlaubt wieder Freitagspredigten zu halten. Von vielen Seiten im Land wird die Entscheidung kritisiert. Vor allem gegen die christlichen Kopten hat der Salafist Fatwas erlassen.

Die Hamas freut sich: Ein europäisches Gericht entschied, die Terrortruppe sei von der europäischen Liste der Terrororganisationen zu nehmen. Schreibt die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Stimmt das?

Ma’an hat ein neues israelisches „Massaker“ „gefunden“ (= erfunden): Israel soll angeblich die PA-Gebiete mit Schekeln fluten und so den jordanischen Dinar verdrängen, der von manchen Händlern bevorzugt werde. Das sei auch der Versuch den jordanischen Dinar zu vernichten, ebenso die jordanische Wirtschaft. Der jordanische Dinar sei vor der israelischen Besatzung die Währung Palästina gewesen, wird behauptet.

Geschichte: Zwei Monate nach Einrichtung der PA schmuggelte Yassir Arafat in seinem Auto 4 Erzterroristen in den Gazastreifen.

UNO usw.:
– Die USA haben eine Resolution des Sicherheitsrats blockiert, mit der Israel mit der Hisbollah auf eine Stufe gestellt worden wäre.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
Großbritannien:
– In einem Zug wurde ein chassidisches Paar mit antisemitischen Sprüchen belästigt.
– Die Labour Party schloss einen Aktivisten aus, der unter dem twitter-Namen „CorbynBoy“ antisemitische Tweets veröffentlicht hatte. Er bezeichnete die Antisemitismus-Vorwürfe an Labour zudem als „bourgeoise Lügen und Propaganda“.
Polen:
Antisemitische Graffiti in einem demolierten Steinmetzbetrieb, der ein Holocaust-Denkmal renoviert, wird von der Staatsanwaltschaft nicht als Hassverbrechen gewertet und zu den Akten gelegt.
Slowakei:
– Der Vizepräsident des Fußballclubs Slovan Bratislava wurde jetzt wegen eines Nazigrußes von einem Gericht mit einer Geldstrafe belegt.
USA:
USA: Ein zum Islam konvertierter „Wissenschaftler und Kommentator“ (und Radio-Moderator) aus Madison in Wisconsin sagt im iranischen Press TV, für die Morde an JFK, Robert Kennedy und John F. Kennedy Jr. seien die Juden verantwortlich.
Kanada:
– Ein Kandidat der Liberalen Partei verlor seine Kandidatur infolge von antisemitischen Kommentaren (in der Vergangenheit).

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
– Ein Tschetschenen-Führer ruft auf: Die Juden sind der Hauptfeind des Islam, Mohammed tötete mehr Juden als alle andere.
Ein islamischer Geistlicher: Wir haben nie gesagt, dass der Islam eine Religion des Friedens ist und sind immer dabei geblieben, dass wir den Ungläubigen gegenüber hart sein müssen.
Schweden: Ein Imam auf einer Demonstration des Schwedisch-Palästinensischen Zentrums etikettiert Juden als „Nachkommen von Affen und Schweinen“.

Jihad:
USA: New York – Ein 19-jähriger Muslim plante ein Massaker mit Messer an einer Ufer-Promenade.
Pakistan: Ein muslimischer Geistlicher sagt, Jihad gegen Indien sei verpflichtend und ruft die Muslime auf „den Mut zu haben“ zu kämpfen.
Niederlande: Ein Muslim stach auf zwei Touristen ein, um Mohammed und den Islam zu „verteidigen“.
Afghanistan: Bei einem Selbstmord-Bombenanschlag nahe der US-Botschaft in Kabul wurden 10 Menschen getötet. 42 Personen wurden verletzt und 12 Autos zerstört.
Australien: Muss da etwas missverstanden haben – ein Mann bekehrte sich zum Islam und verkündete, er habe einen Krummsäbel gekauft und plane Köpfe abzuschlagen.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung im Westen:
Großbritannien: Ein Betrugsermittler wurde gefeuert – er ist Nichtmuslim und ermittelte gegen Muslime.
Kanada: Ein Mann wurde als „Rassist“ verleumdet, weil er bei einem muslimischen Fest einem Politiker Fragen zum Islam und der Scharia stellte.
– Im US-Bundesstaat Virginia gibt es einen muslimischen Senatskandidaten der Demokratischen Partei. Der echauffiert sich über Islamophobie – wenn man ihn zitiert und damit demonstriert, was er für einen Blödsinn verzapft.

Christenverfolgung/Verfolgung von Nichtmuslimen:
Pakistan: Die Tochter eines Sikh-Priesters wurde entführt, mit Waffengewalt zum Übertritt zum Islam und zur Heirat mit einem Muslim gezwungen.
Pakistan: Kurz darauf wurde noch ein Hindu-Mädchen entführt und zwangskonvertiert.
Kamerun: Muslime schlachteten einen Bibelübersetzer und schlugen seiner Frau einen Arm ab. Wie viele weitere Personen bei dem nächtlichen Anschlag verletzt wurden, ist unbekannt.
Kenia: Maskierte Islamisten (Al-Schabab aus Somalia) stürmten eine Schule und ermordeten 147 christliche Schüler. Vielen der Toten wurde die Kehle durchgeschnitten.
Nigeria: Muslime forderten einen Mann auf Christus abzuschwören; als er das ablehnte, schnitten sie ihm die rechte Hand ab.

Obama Watch:

Obamanisten:
– Ein ehemaliger Trump-Mitarbeiter, Veteran und politischer Kommentator hat ein Auto – das jetzt mit Hakenkreuzen „verziert“ wurde.
Joe Biden wieder: Bei Wahlkampfauftritten in New Hampshire „vergaß“ er, dass der letzte Präsident Barack Obama war, nicht George W. Bush.

Obamedien:
– Ein junger Schwarzer twitterte, dass er für Präsident Trump ist. Trump retweetete das. Ein paar Momente später wurde der Account des jungen Mannes gelöscht.

Schaschlik

Der Libanon behauptet, die (iranischen) Drohnen, die in Beiruter Vororten abstürzten, seien eine israelische Kriegserklärung. (Und das von einem Land, das sich seit 1948 mit Israel im Kriegszustand befindet und diesen nie beendet hat.)

Die Terroristen flippen aus: Die US-Regierung hat die „palästinensischen Territorien“ von der Liste der Länder der Welt gestrichen. Ja, wie kann man ein nicht existentes Land nur von der Länderliste nehmen???

Der Chef der Al-Quds-Brigaden der Iranischen Revolutionsgarden giftet: Solche irren israelischen Aktionen (das Ausschalten der Einheit, die Killer-Drohnen nach Israel schicken sollte) seien mit Sicherheit die letzten Schritte des „zionistischen Regimes“.

Stimmungsmache beim Deutschlandfunk: „Netanyahu reagiert damit auf einen Sprengstoffanschlag in der Nähe von Dolev am vergangenen Freitag. Dabei wurde eine 17-jährige Siedlerin getötet und ihr Bruder schwer verletzt.“ Siedlerin? Aus Lod in Zentralisrael? Geht’s noch? Und was ist mit dem ebenfalls verletzten Vater? Nicht der Rede wert? Und nochmal: Siedlerin – damit wird ein „selbst schuld“ und eine Rechtfertigung suggeriert. Für Mord. Denn sie wurde durch eine Gewalttat ermordet, nicht durch ein Naturereignis getötet.

Die PA nimmt jetzt doch von Israel die Steuereinnahmen (abzüglich der Terror-„Renten“) an – aber sie behauptet den eigenen Leuten gegenüber weiter, sie mache das nicht.

Honduras erkennt Jerusalem als Israels Hauptstadt an.

Die Hamas macht jetzt die PA für die Bombenanschläge auf Polizisten im Gazastreifen verantwortlich, diese „korrumpiert islamische Werte“. Sie sagt, sie habe die Terroristen erwischt, die den Anschlag verübten.

Tolle Aussichten: Eine  Umfrage bei den PA-Arabern ergab, dass eine große Mehrheit als oberste Priorität ansieht, dass innerhalb der nächsten 5 Jahre entweder „das ganze historische Palästina vom Fluss bis zum Meer für die Palästinenser zurückgewonnen wird“ oder „eine Einstaatenlösung erreicht wird“ – was beides den jüdischen Staat beseitigen würde. Auf die entsprechende Frage sagten 56% (Judäa/Samaria) bzw. 54% (Gazastreifen), dass der Konflikt nicht beendet werden sollte und der „Widerstand“ weitergehen müsse, „bis das ganze historische Palästina befreit“ sei.

Mahmud Abbas lügt rum, die Palästinenser würden für Frieden eintreten und die USA versuchten Frieden zu verhindern. Und das auf einer Pressekonferenz in Berlin nach einem Treffen mit der Kanzlerin. Er forderte die Staaten Europas auf „Palästina“ anzuerkennen, das würde ein Botschaft der Hoffnung schicken und das Ende der israelischen Besatzung fördern.

UNO usw.:
– Die UNO wird die Verlängerung des UNIFIL-Mandats diskutieren; vorab kündigte Israels Botschafter bei der UNO, Danny Danon, an, dass Israel von der UNIFIL fordert endlich Verantwortung zu übernehmen – dass sie ihren Auftrag ernst nimmt und erfüllt.
Sri Lanka: Nachdem Muslime mit Jihad-Bombenanschlägen mehr als 250 Menschen ermordeten, drängt die UNO auf Handeln – gegen „Hasspropaganda“, die sich gegen Muslime richtet. (Wegn Hass-Propaganda unter Muslimen gegen Andersgläubige gibt es kein Drängen…)
– Zum ersten Mal in der Geschichte wurden die Palästinenser von der UNO wegen ihrer Hetze gegen Israel gerügt. Das Anti-Rassismus-Komitee der UNO (CERD) rief Ramallah auf „Hassreden und Aufrufe zur Gewalt“ zu bekämpfen. Es wurde Sorge wegen Äußerungen von PA-Vertretern und in Schulbüchern zum Ausdruck gebracht. Die PA-Vertreter schäumen (natürlich).

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):
Deutschland:
„Fans“ des Chemnitzer FC skandierten während des Spiels beim FC Bayern München II antisemitische Sprüche.
Ungarn:
5 Männer sagten Mitte August einem jüdischen Kantor und seiner Frau auf der Straße in einem Ort 120km östlich von Budapest, die Juden würden in Gaskammern gehören.
USA:
– Auf eine Synagoge in Connecticut wurden antisemitische Graffiti gesprüht.
In Crown Heights (New York) wurde ein Rabbiner in einem Park mit einem Stein angegriffen.
New York: In Brooklyn wurde ein Jude von 2 Männern mit einem Gürtel (u.a. ins Gesicht) geschlagen und antisemitisch beschimpft.
Kanada:
Winnipeg: Auf das Auto einer Familie wurde ein Hakenkreuz geschmiert.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Iran: Eine 20-jährige Freiheitsaktivistin muss für 15 Jahre ins Gefängnis. Wegen „Förderung der von Prostitution“. Weil sie ihren Hijab abgenommen hatte.
Indien: Ein muslimischer Richter in Haryana sagte muslimischen Beteiligten bei einem Tumult, sie sollten sich Pistolen holen und ihre hinduistischen Gegner erschießen, er würde sich um den Rest kümmern.
Saudi-Arabien/Nigeria: Islamische Gelehrte : Der Islam brütet keinen Terrorismus aus. Na, da sind wir ja beruhigt…
Kanada: Ein koptischer Christ, der Asyl vor der Verfolgung (in Kuwait) gefunden hat, wird in Kanada auch nach einem halben Jahr immer noch mit Morddrohungen durch Muslime schikaniert und verfolgt. (Die Medien weigern sich das zu berichten.)

Jihad:
USA: Ein Imam in Virginia betete mit seiner Zuhörerschaft, Allah möge „seinen Dienern, den Mudschaheddin, Sieg schenken, wo immer sie sind“. Mudschaheddin – das sind die Krieger des Islam, die ihn mit Waffengewalt verbreiten.
USA: In Maryland stahl ein Muslim mit „Hass auf Nichtmuslime“ einen LKW um Fußgänger zu massakrieren; er war Vorbeter einer Moschee.
Frankreich: Ein muslimischer Migrant tötete einen Passanten mit einem Messer, verletzte 8 weitere. Die Behörden wissen natürlich nicht, was ihn angetrieben haben könnte. Der Mann selbst ließ dann den Grund wissen: „Die lesen nicht den Koran.“

Sport-Jihad:
– Bei der Judo-Weltmeisterschaft verweigerte der ägyptische Halbfinal-Gegner des späteren Weltmeisters aus Israel nach seiner Niederlage den Handschlag. Es besteht zudem der Verdacht, dass er und ein weiterer Judoka weitere Kämpfe verloren, um nicht mit dem Israeli auf dem Podium stehen zu müssen.

Muslimisches Herrenmenschentum, Dhimmitum, Anspruchsdenken, Islamisierung im Westen:
Deutschland, Mülheim an der Ruhr: Muslime beschwerten sich, weil 300m von ihrem muslimischen Friedhof entfernt ein Schweinezüchter seine Schweine auf offener „Weide“ (Freilandhaltung) hielt. Die Stadt verbot daraufhin die Schweinehaltung dort.

Christenverfolgung:
Pakistan: Einflussreiche muslimische Politiker drohen 30 christliche Familien aus ihren Heimen zu vertreiben.

Obama Watch:

Obamanisten:
– Jennifer Rubin ist Journalistin/Bloggerin für die Washington Post. Laut Wikipedia gilt sie als „erste konservative Bloggerin der Zeitung“. Und diese Frau tönt: „Wir müssen die Republikanische Partei niederbrennen. Wir müssen sie einebnen, denn wenn es Überlebende gibt, wenn des Leute den Sturm überstehen sollten, dann tun sie es wieder.“ (Eine Konservative, die die konservative Partei beseitigen will, Wikipedia?) Was ist das für ein Sprachgebrauch? Nun, der hetzerische, den wir von Linken seit Jahren kennen – und den sie immer den Konservativen unterstellen.

Obamedien:
CNN lässt einen „Experten“ zu Wort kommen: Trump dürfte für noch viel mehr Tote verantwortlich sein als Hitler, Stalin und Mao.