Schaschlik

Am Montag mussten wieder 7 Feuer in Zentralisrael bekämpft werden.

Ein libanesisch-türkischer Fernsehsender berichtete über eine neue Brigade der Mudschaheddin-Brigaden, die zu ihrer Gründung einen Angriff auf einen IDF-Posten simulierten.

Der PA-„Botschafter“ in Russland sagte, Palästina sei bereit über ein Konföderation mit Jordanien zu verhandeln. Außerdem lobte er den Iran.

Sky News Arabic behauptete, dass es 1949 fünf Millionen palästinensische Flüchtlinge gegeben habe.

Nettigkeiten aus der PA: In Geschäften kann man jetzt warnende Poster sehen – Israelische Waren zu kaufen bedeutet die IDF zu finanzieren. Dazu gab es dann in PA-Tageszeitungen passende Karikaturen: Israelische Waren kaufen heißt das Töten von Palästinensern zu finanzieren.

Die EU kritisiert mal wieder. Israel, wen sonst. Diesmal wegen des Verkaufs von „Hilfe, die Beduinendörfern gegeben wurde“. Israel beschlagnahmte im Oktober und November illegale errichtete Bauten in Area C; jetzt hat die Zivilverwaltung (COGAT) angekündigt, diese zu verkaufen, sollten die Besitzer nicht innerhalb von 30 Tagen ihre Ansprüche anmelden. Zu den Bauten gehören auch 2 Betoncontainer-Klassen, die die PA illegal (ohne Absprache und Genehmigung) errichtet hatte und die von der EU finanziert worden waren.

Am Sonntag, 2.6. war „Flaggentag“ in Jerusalem. Juden durften den Tempelberg besuchen, „obwohl noch Ramadan ist“. Jordanien, die Terroristen von der PA und linke israelische Gruppen bezeichnen das als „Provokation“.

UNO usw.:
– Die UNO wird nicht an der Konferenz in Bahrain teilnehmen, wo die USA die wirtschaftlichen Aspekte des „Deal des Jahrhunderts vorstellen wollen.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):

Österreich:
– Die Fotos von Holocaust-Überlebenden in Wien wurden einmal mehr verunstaltet. Jetzt gibt es Leute, die rund um die Uhr vor Ort sind und aufpassen, dass nicht wieder was passiert.
Großbritannien:
– Eine „pro-palästinensische Gruppe“ veranstaltete gewalttätige „Kundgebungen“ vor jüdischen Geschäften. Diese waren dadurch gezwungen zu schließen. Die Gruppe wird von Labour-Chef Corbyn unterstützt.
Frankreich:
– Auf dem einzigen „aktiven“ jüdischen Friedhof von Bordeaux zerschlugen 3 (betrunkene) junge Männer Grabsteine. Die Polizei betont, es handele sich um keine antisemitische Tat.
Baltikum:
Vitkija, Litauen: Die Stadt enthüllte in einer Zeremonie eine Gedenktafel für einen Mann, der einer Polizei-Einheit angehörte, die im Oktober 1941 in Weißrussland15.000 Juden ermordete.
USA:
Los Angeles: Ein Uber-Fahrer (der sich als Palästinenser bezeichnete) warf 2 Frauen aus seinem Auto, als er erfuhr, dass sie Jüdinnen waren.
New York: Auf ein Kommentarbrett des jüdischen Kindermuseums in Brooklyn wurde ein Zettel geheftet: „Hitler kommt.“
New York: Die Polizei gibt an, dass die Zahl der Hassverbrechen sich 2019 fest verdoppelt hat; die meisten davon sind antisemitischer Natur.
Lateinamerika:
Argentinien: Vor dem Laden eines Herrenfrisörs in Buenos Aires wurde ein Hakenkreuz gemalt.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Indien: Ein Muslim erschoss drei Kinder, weil er nicht zum Iftar-Essen ihrer Eltern eingeladen wurde.
Pakistan: Ein muslimischer Mob griff Hinduisten an, nachdem ein Arzt der Blasphemie beschuldigt wurde. Sie beschädigten Geschäfte von Hindus und verbrannten Reifen auf den Straßen.

Christenverfolgung:
Nigeria: „Örtliche Muslime“ ermordeten 7 Christen, die auf dem Weg von ihrer Kirche nach Hause waren. Außerdem wurden Häuser von Christen niedergebrannt.

Obama Watch:

Obamanisten:
Maxine Waters von den Demokraten bezeichnete Donald Trump als zwielichtigen, lügenden, korrupte, Steuern hinterziehenden, mit Pronostars Hurenden, der zurücktreten muss.

Werbeanzeigen

Schaschlik

Ein schwedischer Journalist behauptet, die UNO erkenne Jerusalem als Israels Hauptstadt an und besteht darauf, Tel Aviv sei die israelische Hauptstadt.

Die USA haben die Auflösung der UNRWA gefordert. Sie habe ihren Auftrag verfehlt und dem palästinensischen Volk gegenüber versagt.

Donnerstag gab es in Israel eine ganze Reihe teilweise großer Brände. Die Lage hatte sich derart zugespitzt, dass die Ausrufung des Notstandes überlegt wurde. Es soll auch internationale Hilfe angefragt worden sein. Mehrere Länder (Kroatien, Italien, Zypern, Griechenland, Ägypten) haben Feuerlöschflugzeuge nach Israel geschickt, um bei der Brandbekämpfung zu helfen.

Ramadan-Fernsehserie im PA-Fernsehen: Ein Junge wird in einer Sonderserie über ein arabisches Dorf gelehrt auf Juden zu schießen. Juden seien „Feiglinge, unreine Intriganten, ihnen kann man nicht trauen“ und sie könnten arabische Frauen vergewaltigen.

Die PA droht wieder mit einer „Überprüfung“ aller Abkommen mit Israel. Bei einem Iftaressen mit Familien getöteter und inhaftierter Terroristen sagte Kabinettschef Schtayyeh, es sei „unmöglich Israel weiterhin anzuerkennen, solange es uns nicht anerkennt“. Israel verweigere den Palästinensern ihre Geschichte und wolle ihnen das jüdische Narrativ aufzwingen. Klar doch…

Zensur in sozialen Medien:
Facebook sperrte einen konservativen User, den Chefredakteur von „Human Events“ für 7 Tage (zum dritten Mal in 3 Monaten) – wegen eines 11 Jahre alten Eintrags. (Und natürlich wieder einen Konservativen…)

UNO usw.:
– Die Weltgesundheitsorganisation verabschiedete eine Resolution, mit der Israel für Gesundheitsprobleme in Judäa und Samaria verantwortlich erklärt wird. Wunder: Deutschland stimmte gegen die Resolution.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):

Deutschland:
– Auf das Haus eines jüdischen Paares in Hemmingen wurde das Wort „Jude“ gesprüht, außerdem ein Brand gelegt.
Österreich:
In Wien wurden Fotos von Holocaust-Überlebenden in einer Straße im Zentrum mit Hakenkreuzen entstellt.
Großbritannien:
– In einem Aufzug im Parlament in London wurde in einen Aufzug ein Hakenkreuz geritzt.
Frankreich:
– Ein Pariser Uber-Fahrer wurde wegen seines jüdischen Namens ausgeraubt und geschlagen.
USA:
In New York wurden mehrere jüdische Jugendliche von 4 Männern aus einem Auto heraus angebrüllt: „Allahu Akbar, kennt ihr Hitler? Wir lieben Hitler!“
Chicago: Unbekannte versuchten die Synagoge in Downtown Chicago mit Molotowcocktails in Brand zu setzen.
USA: Auf der Synagoge von Staten Island wurden antisemitische Graffiti gesprüht („Synagoge Satans“).
Lateinamerika:
Argentinien: Nahe der orthodoxen Synagoge von Buenos Aires wurde ein Kippah tragender Mann ins Gesicht geboxt und antisemitisch beschimpft.
Argentinien: Ein jüdischer Kantor wurde geschlagen; Passanten lachten.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
USA: Ein Muslim besprühte das Auto seiner geschiedenen Frau, beschimpfte sie übelst und schlug ihren Kopf auf ein fremdes Auto, weil sie sich mit einem Weißen (Nichtmuslim) trifft.
Pakistan: Die Zahl der (bekannt gewordenen) Ehrenmorde hat ein Rekordhoch erreicht – gleich ein Dutzend innerhalb von 2 Wochen.

Jihad:
Frankreich: Ein Allahu-Akbar-Brüller griff in einem Vorort von Val-de-Marne 2 Personen mit einem Messer und einer Eisenstange an und verletzte sie.
Minneapolis, USA: 10 bis 12 somalische (männliche) Teenager machten mit Hammern Jagd auf Passanten in einem Bahnhof.

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Anspruchsdenken, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
Großbritannien: Eine Kirchengemeinde in Darlington bekommt Feuer unter dem Hintern, nachdem sie Muslimen anbot die Kreuze zu verhüllen und islamisches Gebet zum Ramadan in der Kirche zuzulassen. Die Diözese griff ein und verbot der Gemeinde das.
USA – Hollywood: Bei einem offizellen Iftar-Essen mit Hollywood-Autoren wurde davor „gewarnt“ Muslime in Film und Fernsehen als Terroristen zu zeigen. Die Notwendigkeit „Islamophobie“ zu bekämpfen wurde einhellig bekräftigt.

Gegenwehr:
– Eine Telefonabstimmung des MDR erbrachte, dass von 15.267 Zuschauern 4,66% mit Ja, der Islam gehört zu Deutschland stimmten, die restlichen 95,34% sagten, Nein, der Islam gehört nicht zu Deutschland.

BDS fail:
Alan Parsons hat seine Tourdaten veröffentlicht. Eine Stadt steht gleich zweimal auf der Terminliste (3. und 4. Juni): Tel Aviv.

Obama Watch:

Der Donald:
– Die USA haben die besten Wirtschaftsdaten seit 18 Jahren. Und 85% der Amerikaner schreiben es Trump zu.

Schaschlik

Die PalAraber-Organisationen rufen zur Teilnahme an Veranstaltungen gegen Israel am Tag ihrer „Katastrophe“ („Nakba“) auf. Damit soll dieses Jahr besonders „Widerstand“ gegen Trumps Friedensplan demonstriert und die Entschiedenheit für das „Rückkehrrecht“ gestärkt werden.

Eigentor der Propaganda-Hassseite Quds News Network: Einerseits behaupten sie, dass die Juden die Palästinenser ethnisch säubern und völkermorden – andererseits verkünden sie stolz, dass sich die arabische Bevölkerung, die sich heute „Palästinenser“ nennen, seit der „Nakba“ um das Neunfache zugenommen hat.

Die nächste Propagandalüge des „Palestinian Information Center“: Sie veröffentlichten ein Foto und behaupten, das sei von einem Massaker der Juden an Arabern im Dorf Ayn Ghazal südlich von Haifa am 25.07.1948. Aussie Dave wies nach: Es handelt sich um ein Foto von 1909 aus Adana, wo Türken Armenier ermordeten; und in Ayn Ghazal gab es kein Massaker, wie die UNO 1948 feststellte.

Vor den Vereinigten Arabischen Emiraten wurden Öltanker angegriffen. Bei allem, was man so erleben konnte und wie die Protagonisten sich geben, dürften es die Terror-Mullahs gewesen sein, denke ich. Die haben aber natürlich eine andere Version: Die Israelis waren es. Wer auch sonst? Es können doch immer nur die Juden gewesen sein…

Wenn das nicht Ironie ist (eher: Heuchelei): Jibril Rajoub, der die arabischen Terroristen unterstützt, zu Anschläge aufruft und Israel verteufelt – ausgerechnet der befindet sich zur Zeit zur medizinischen Behandlung in einem israelischen Krankenhaus. Etwas, das dem gemeinen PA-Araber zunehmend unmöglich ist, weil die PA das Geld dafür nicht hat, denn sie belohnt lieber Terroristen und verweigert deswegen die Annahme der von Israel eingenommenen Steuergelder.

Die Terroristen von der PA begehen den Jahrestag des Umzugs der US-Botschaft nach Jerusalem auch – sie haben Klage beim Internationalen Strafgerichtshof dagegen eingereicht.

Der Bundestag hat einen Beschluss gegen BDS gefasst. Die PLO ist „not amused“ – der Beschluss sei „Unterwerfung unter Israel“, „grundlose Lüge gegen BDS“ und – man höre und staune – ANTISEMITISCH! (Richtig: Etwas für Juden und gegen Judenhasser zu unternehmen, ist laut Mahmud Abbas et. al. judenfeindlich!)

EU-Europa:
– Mahmud Abbas kürzt die Gehälter der öffentlichen Bediensteten um 50%, um die „Gehälter“ und „Renten“ für die inhaftierten Terroristen und die Familien von getöteten Terroristen zahlen zu können, obwohl die Steuerzahlungen zurückgewiesen werden, die Israel für die PA einnimmt. Und die EU will deshalb die fehlenden 15 Millionen Euro (monatlich!) an die PA zahlen.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):

Medien:
Al-Jazira hat ein Video gelöscht, das der Sender auf seiner Plattform AJ+ veröffentlichte; darin wurde der Holcoaust relativiert und behauptet, die Juden
hätten ihn aufgebauscht und ausgenutzt.
Soziale Medien:
– Es gibt im Apple Store eine antisemitische App der Muslimbruderschaft. Das ist Apple bekannt. Aber Apple hat nicht vor sie aus dem Store zu nehmen.
Israel:
– In Beer Sheva wurde ein Hakenkreuz auf einen Esel gesprüht.
Deutschland:
– Aus deutschen Sicherheitskreisen heißt es, dass die Zahl antisemitischer Vorfälle im letzten Jahr um 20% gestiegen ist.
Schweden:
In Helsingborg wurde die Frau eines Gemeindesekretärs der jüdischen Gemeinde niedergestochen; es ist noch nicht klar, ob es sich um ein „normales“ Verbrechen handelt oder um ein antisemitisches. Ziemlich schnell war klar: Der Täter war ein Muslim und polizeibekannt. (Die Sicherheitsmaßnahmen für jüdische Einrichtungen wurden verstärkt.)
USA:
Miami, FL: Ein Mann machte Drohanrufe gegen einen Bagel-Laden; er wollte „die Juden loswerden“.
– An einer Highschool in Virginia wurden antisemitische Sprüche gesprüht.
Boston: An einer Schule wurde ein Hakenkreuz auf das Schild einer jüdischen Schülervereinigung geschmiert.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
– Ein Unterstützer des Islamischen Staats gab den Erklär-Bär: Kirchen sind legitime Ziele. Schließlich hat der Vatikan den Krieg gegen den IS unterstützt.

Jihad:
– In Frankreich wurden allein dieses Jahr schon 5 Anschläge radikaler Muslime vereitelt.

gemaasregelt:
twitter hat einen Post der Jüdische Allgemeine gelöscht und der JA mehrere Funktionen gesperrt. Er verstoße gegen die Regeln zum Veröffentlichen irreführender Nachrichten (Fake News). Was hatte die JA gepostet? „Warum Israels Botschafter … auf Gespräche und Treffen mit der AfD verzichtet“ mit dem Link zum Artikel. Twitter hat nach der Sperrung auf Anfragen lange nicht reagiert. (Montagabend hat twitter das Konto wieder freigegeben.)
Facebook schließt vor den „Europawahlen“ die Konten von 23 italienischen „rechten“, „populistischen“ Seiten. (Komisch, Linke sind von sowas nicht betroffen…“
– US-Journalistin Michelle Malkin beschwerte sich auf Facebook darüber, dass zwei ihrer Freunde gesperrt wurden, die lediglich frei ihre Meinung äußerten, während Jihadisten ihre gewalttätigen Aufrufe ungehindert verbreiten können. Die Folge: Sie wurde von Facebook gesperrt.
Twitter hat den Account einer koptischen Christin gesperrt. Sein Vergehen: Sie hat in einem Tweet die Muslimbruderschaft kritisiert (die in Ägypten als Terrororganisation gebrandmarkt ist).

Christenverfolgung:
– Asia Bibi konnte endlich aus Pakistan raus; sie erhält Asyl in Kanada. Ein militanter Muslim hat ein Video gepostet, in dem er ankündigt, dass er in Kanada ist und nur darauf wartet Asia Bibi zu ermorden, weil das Todesurteil in Pakistan aufgehoben wurde.
Pakistan: Asia Bibi ist in Kanada. Aber wie nicht anders zu erwarten, gibt es weitere Opfer. Eine weitere Christin und ihr behinderter Ehemann bleiben wegen „Blasphemie“ im Gefängnis und warten auf ihre Hinrichtung.

Schaschlik

Der Palästinensische Islamische Jihad hat eingestanden (nicht ganz freiwillig?), dass die tote Mutter und ihr Kind im Gazastreifen am Samstag nicht von den Israelis getötet wurde, sondern von einer Rakete der Terrortruppe selbst. Sie sei „infolge eines technischen Fehlers zu früh im Haus der Familie explodiert“ – mit anderen Worten: die haben das Teil in einem Wohnhaus losschießen wollen! (Mal sehen, wie lange das bei den Hetzern ignoriert wird.)

Die PA gibt zu: Alle palästinensischen Terroristen werden von der PA geschickt und „erhalten Befehle von uns“.

Wie war das noch mit der „Vertreibung“ der Araber? Eine arabische Schriftstellerin prahlt damit, dass das Minarett der Hassan-Bek-Moschee in Jaffa von den Arabern 1948 militärisch genutzt wurde, um auf Juden zu schießen. Und dazu beschwert sie sich dann, dass die Israelis dagegen vorgingen…

Die PA versucht weiter den ESC gegen Israel zu nutzen. Jetzt wurde die EBU (die Eurovision) aufgefordert das Werbematerial für den ESC nicht zu verwenden – wegen der „kulturellen Rolle, die es bei der Konsolidierung der Kolonisierung spielt“.

Auch die israelische Hass-Organisation „Breaking the Silence“ will den ESC nutzen. Die Touristen, die zum ESC kommen, werden aufgefordert, an den Propaganda-Reisen der Organisation nach Hebron teilzunehmen.

UNO usw.:
Somalia ist in den UNO-Frauenrechtsrat gewählt worden – ein Land, in dem 95% der Mädchen im Alter von 11 – 14 Jahren Genitalverstümmelung erleben, Frauen ständig Gefahr laufen erschossen oder vergewaltigt zu werden, ein Land als „lebende Hölle für Frauen“ beschrieben wird…

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):

Araber/Islamstaaten:
Jordanien: Der Bürgermeister eines Ortes wurde heftigst kritisiert, weil er einer Gruppe israelischer Touristen half, sie bewirtete und freundlich zu ihnen war. Er entschuldigte sich öffentlich für sein Vergehen der „Normalisierung“ (mit dem Feind). Es gibt energisch Rücktrittsforderungen.
Ägypten: Ein Kleriker: „Der Konflikt zwischen Juden und Muslimen begann mit Mohammed, der Komplotte, Tricks der Juden besiegen und Medina von ihrem Dreck befreien konnte… Mit Juden kann es keinen Frieden geben… Juden töten Muslime mit amerikanischen Waffen. Amerika ist der Jude. Heutzutage ist der Westen der Jude.“
Deutschland:
– Der Verein Aachener Friedenspreis verleiht seine Auszeichnung dieses Jahr an einen ukrainischen Holocaust-Relativierer und Antisemiten – kein „Ausrutscher“. (Inzwischen wurde die Preisverleihung an den Mann abgesagt.)
Niederlande:
– Am Nationalfeiertag, dem Tag der Befreiung von der Nazi-Herrschaft, wurde eine Jude in Den Haag von „Fußballfans“ (Feyenoord Rotterdam) verbal und physisch angegriffen und antisemitisch beleidigt.
Großbritannien:
– Auf das Haus eines jüdischen Brexit-Kandidaten wurde ein Hakenkreuz geschmiert.
– Ein Mitglied der extremistischen Randgruppe „Jewish Voice for Labour“ drohte jüdischen Leitern, die den Antisemitismus in der Labour Party anprangerten, sie seien „Teil des Probems“, würde vor den Rechtsextremisten die Augen verschließen und würden sich „in der Gosse“ aufhalten.
– Linke Aktivisten haben einen Bericht vorgelegt – darin sind 15.000 Fälle von Antisemitismus in der Labour Party dokumentiert.
Portugal:
– Der Karikaturist einer als antisemitisch gewerteten Zeichnung in der New York Times schimpft, die sei nicht antisemitisch. Die Kritiker der Karikatur seien „Teil der jüdischen Propagandamaschinerie“.
Polen:
Osterpredigt eines einflussreichen katholischen Priesters: Eine „gewisse Nation“ hat 1937 versucht die katholische Kirche zu verleumden und zu spalten, indem sie die Medien unter ihre Kontrolle brachte. Diese Nation könne er nicht beim Namen nennen, weil er dann sofort von allen Seiten angegriffen würde.
USA:
In New York wurde ein Jude unter antisemitischen Beschimpfungen auch körperlich angegriffen.
Linda Sarsour, eine der Chefinnen des „Women’s March“ und selten um eine antisemitische Äußerung verlegen, macht „jüdische Medien“ für ihren umstrittenen Ruf verantwortlich.
In Arkansas unterbrachen Neonazis eine Holocaust-Gedenkveranstaltung.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
– Ein Unterstützer des Islamischen Staats gab den Erklär-Bär: Kirchen sind legitime Ziele. Schließlich hat der Vatikan den Krieg gegen den IS unterstützt.
Pakistan: Ein Zentrum für Opfer von Hitzschlägen musste schließen, weil eine Extremistengruppe das Zentrum angriff – man hatte es gewagt im Ramadan Wasser tagsüber anzubieten.

Jihad:
– In Frankreich wurden allein dieses Jahr schon 5 Anschläge radikaler Muslime vereitelt.

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Anspruchsdenken, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
USA: Der Facebook-Manager einer Muslim-Dachorganisation in Florida bezeichnete Juden als „dämonisch“ und die USA als „weltweiter Terrorist Nr. 1“.
Großbritannien: Der Vorsitzende des Pakistani Youth Council pries Adolf Hitler, weil der Juden umbrachte.

Christenverfolgung:
Burkina Faso: Muslimextremisten erschossen bei einem Angriff auf eine Kirche 6 Personen.

BDS-Bewegung:
– Nein, die sind nicht gegen Israel an sich…: Ein beispielhafter BDS-Aktivist in Montreal schickte „Grüße an die Kämpfer im Gazastreifen… nieder mit Israel“.

Obama Watch:

Obamanisten:
– Alles, was Ilhan Omar zum Raketenterror der Hamas sagt: Sie fordert die „Besatzung“ zu beenden. (Hallo? Gazastreifen? Besetzt?) Sie schimpft auf die Israelis, sie würden friedliche Protestierende ermorden.
– Ilhan Omar wie üblich: Erst schimpft sie und beschuldigt Israel ein Kind getötet zu haben. War zu erwarten, konnte nicht anders sein, trotz Dementi Israels. Dann gaben die Terroristen zu, dass sie das Kind getötet hatten, weil eine ihrer Raketen es nicht bis Israel geschafft hatte. Und die Reaktion der Antisemitin? Natürlich nichts, keine Korrektur, schon gar keine Entschuldigung.

Die Obamedien:
twitter hat mehrere Konten gesperrt – 2 Parodien auf bekannte Demokraten, 1 Konto, auf dem die gewalttätigen Vorfälle gegen Trump-Anhänger gesammelt wurden. Der Betreiber des Parodie-Accounts über Alexandria Ocasio-Cortez wurde auch noch selbst gesperrt. 4 Konten, die von einer Sekunde auf die nächste einfach nicht mehr existierten. (Wer Republikaner verarscht/parodiert/beschimpft/beleidigt/verhöhnt – hat keine Probleme seinen twitter-Account zu behalten.)

Die Trump-Hasser:
Eine Parodie-Internetseite, die peinliche Fotos von Joe Biden postet, hat mehr Zugriffe als seine offizielle Internetseite.
Rashida Tlaib, Neu-Abgeordnete (Demokraten) im Repräsentantenhaus, behauptet „wie Palästinenser“ hätten den Juden nach dem Holocaust eine sichere Zuflucht geboten. (Geschichte 6, setzen!)

Schaschlik

Die PA verwendet 8% ihres Budgets für die „Gehälter“ und „Renten“ der Terroristen. Gleichzeitig fordert sie von Israel bei ihr die Stabilität zu erhalten.

Neue Pläne: Die PA will sich (allmählich) „von der israelischen Besatzung abtrennen“ und die lokale Wirtschaft stärken.

Friedensgrüße aus dem Gazastreifen: Die „Aktivistin“ Maryam Abu Moussa tönt, dass sie (die Terroristen) bald, so Allah will, die Juden schnappen und in Gräben werfen werden, wie Hitler das gemacht hat.

Die Hamas hat für ihre Terroristen ein Bezahlsystem eingeführt wir das der PA.

Hassan Nasrallah prahlt und droht: Sollten israelische Truppen den Libanon betreten, würden sie live im Fernsehen vernichtet.
Außerdem kündigt er an in Galiläa einzumarschieren.

Die PA legte wieder mal los – erneut wurden von ihr Holocaust-Fotos als von Juden getötete Araber präsentiert.

Die EU hat sich am Samstagabend zum Raketenterror aus dem Gazastreifen geäußert. Die Raketen müssen sofort aufhören, hieß es. Die ägyptischen Bemühungen um eine Waffenruhe werden unterstützt. Nur eine politische Lösung könne die Gewalt beenden.

Heute (Sonntag, 5.5.19)war ich lange von den Nachrichten „abgeschnitten“ – Familienfeier. Die 17-Uhr-Nachrichten habe ich dann wieder gehört. WDR2. Was wurde gesagt? „Die Lage am Gazastreifen eskaliert. Netanyahu hat das Militär angewiesen verstärkte Angriffe zu führen.“ Wie immer. Eskalation durch Israel. Was der Grund für die „verstärkten Angriffe“ ist, wurde dann lapidar abgehandelt. Verlogenes Pressepack in Köln.

Derweil müssen die Terror-Mullahs mal wieder ausschließlich auf Israel eindreschen, weil es sich gegen den Raketenterror verteidigt. Israel handele „barbarisch“ und – was auch sonst? – mit Unterstützung der USA, die dafür verantwortlich seien.

UNO usw.:
– Der UNO-Nahostbeauftragte Mladenow brauchte fast 2 Tage, um die Einstellung des Raketenfeuers auf Israel zu fordern.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):

Weltweit hat der Antisemitismus laut eines Berichts des European Jewish Congress 2018 um 13% zugenommen.

Araber/Islamstaaten:
Jordanien: Ein Journalist verbreitete, dass Israels Führer die Protokolle der Weisen von Zion umsetzen.
– Eine ägyptischer Nachrichtenseite bezeichnete den Holocaust als Lüge.
Iran: Was auch sonst? Auf der Buchmesse in Teheran gab es jede Menge antisemitischer Bücher.
PalAraber:
Holocaust von der Fatah erklärt: Die Juden verdienten es getötet zu werden, „wegen dem, was sie sind“.
Schweiz:
– Mittwoch wurden antiisraelische und antisemitische Graffiti auf das Büro der El Al gesprüht, ebenso in der Nähe einer Synagoge und einer Jeschiwa in der Stadt.
Finnland:
– Hussein al-Taee, ein neu gewählter Parlamentarier der Sozialdemokratischen Partei, sieht sich einer Welle an Kritik ausgesetzt, nachdem er Israel mit dem IS gleichsetzte; außerdem gibt es von ihm antisemitische Tiraden und er wirbt für den Iran.
USA:
– In einem Ort nahe Harrisburg (Pennsylvania) wurden Gebäude und Autos mit Hakenkreuzen beschmiert.
New York: Ein Rabbiner wurde von einem Afroamerikaner angegriffen und antisemitisch beschimpft.
– Bisher richteten sich in diesem Jahr die Hälfte aller Hassverbrechen in New York gegen Juden.

Jihad:
Der Führer des IS hat verkündet, dass die Anschläge in Sri Lanka keine Rache für Christchurch waren, sondern für die Vernichtung des „Kalifats“.

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Anspruchsdenken, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
Australien: Eine mit Jihadisten verbundene Muslimgruppe lehrt ihre Anhänger die Ablehnung von Nationalhymne, Diversität und Toleranz.
Australien: Islamische Aktivisten schimpfen – Wer dagegen ist Hände abzuhacken (islamische Bestrafung von Dieben), der ist intolerant.
Die Türkei droht schon – sie „warnt“ Trump davor die Muslimbruderschaft zur Terrororganisation erklären zu lassen.
Kanada: Die Regierung Trudeau hat einen Bericht zu Terrorbedrohung des Staates erneut revidieren lassen. Alle Bezugnahmen zu „islamistischem Extremismus“ wurden entfernt. Terror kann von Muslimen nicht ausgehen…
USA: In einer von Muslimen betriebenen Schule in Philadelphia singen Kinder vom „Blut der Märtyrer“ und dem (bewaffneten) Kampf gegen Israel. Die Texte werden als gewalttätig-antisemitisch und pro-terroristisch eingestuft.

Gegenwehr:
Sri Lanka: Als Folge des Ostersonntag, Massenmordes hat Sri Lanka das Tragen von Burkas und Niqabs verboten. Muslimgruppen sind erbost.
Donald Trump will anscheinend die Muslimbruderschaft zur Terrororganisation erklären.

gemaasregelt:
– „Boomerang Fighting For Israel“ ist ein YouTube-Kanal, der wöchentlich über den Palli-Terrorismus informiert. Das Video dieser Woche wurde gelöscht; es hieß (übersetzt): „Wer nicht aus der Geschichte lernt, ist verdammt sie zu wiederholen“ und wurde wegen angeblicher „Hassrede“ gelöscht.

Christenverfolgung:
USA: Ein Highschool-Basketballteam trug beim Aufwärmen T-Shirts mit einem Teil eines Bibelspruchs (Phil. 4,13). Deshalb trat der Trainer zurück. Eine christenfeindliche Gruppe hatte das gefordert. Dem Trainer wurde deswegen Verfassungsbruch vorgeworfen, zudem leitete er einen Bibelkurs für Interessierte (ebenfalls Vorwurf – beides haben die Spieler freiwillig gemacht). Die Hassgruppe prahlt mit ihrem Erfolg. Darüber hinaus kommentieren ihre Anhänger, dass dem Trainer mehr hätte passieren müssen – sie fordern physische Gewalt gegen ihn einzusetzen.

BDS fail:
– Einige britische VIPs lehnen den Boykott des ESC ab. Sie haben dazu einen Brief an die Öffentlichkeit geschrieben, der im Guardian veröffentlicht wurde.

Obama Watch:

Obamanisten:
– Die Terroristenpropagandistin Raschida Tlaib, Neuabgeordnete der Demokraten im Repräsentantenhaus, schimpft auf die Berichterstattung über den Raketenterror und die israelische Reaktion darauf. Da würden die Palästinenser „entmenschlicht“. Die wollen angeblich nur frei sein. Sie fordert die „Befreiung Palästinas“. Dass die Israelis sich verteidigen und der Terror von den Arabern ausgeht – das will sie nicht eingestehen (sie muss wissen, dass es so ist).

Die Obamedien:
– Trump will die Muslimbruderschaft zur Terrororganisation erklären lassen. Die New York Times legt sich für die Truppe ins Zeug: „Niemand“ glaubt, die Muslimbruderschaft sei eine Terrororganisation, behauptet das Blatt. Und auf sie würden keine Merkmale einer Terrororganisation zutreffen. Was leicht zu widerlegen ist (s. verlinkten Text).

Schaschlik

Die Führer arabischer Staaten, besonders die Saudis, üben Druck auf die PA aus, diese solle den Friedensplan von Trump akzeptieren.

Die Arabische Liga agiert allerdings anders: Einmal will sie der PA $100 Millionen zur Verfügung stellen, als Ausgleich für die einbehaltenen israelischen Zahlungen (Folge des Antiterror-Finanzierungsgesetzes); zum anderen lehnt sie den US-Friedensplan ab.

Die PA droht (schon wieder) mit der Beendigung der Sicherheitskooperation mit Israel, sollte der Abzug der Terroristengelder durch Israel weitergehen und die Anerkennung Israels zurücknehmen.

Was ist die vorrangige Sorge angesichts der Anschläge in Sri Lanka? Christenverfolgung? Weit gefehlt. In Großbritannien gibt ein „Krisenanalytiker“ wieder die Richtung aus: Die Anschläge in Sri Lanka könnten zu Gewalt gegen Muslime führen – DAS ist das Hauptproblem, nicht die von den Muslim-Terroristen ermordeten und verstümmelten Christen!

Bei einer Kabinettsitzung regte Mahmud Abbas an Wege zu suchen, um Patienten nicht mehr in israelische Krankenhäuser zu schicken; stattdessen sollten sie in Hospitäler in arabischen Ländern gebracht werden (immer schön längere Wege nehmen, Verzögerungen in Kauf nehmen, schadet ja nur den PalArabern…)

Vergewaltigung? Lappalie! Das oberste schwedische Gericht hat geurteilt, dass eine Vergewaltigung nicht ausreicht, um einen Nichtschweden auszuweisen.

Eine christliche Araberin aus einem Dorf bei Ramallah hatte eine Auseinandersetzung mit dem Sohn eines Fatah-Granden. Die Folge: Einwohner des Dorfes wurden vom Vater des involvierten Sohnes und mehreren Bewaffneten angegriffen. Sie verlangten, dass die Christen die Jizyah bezahlen (die muslimische Dhimmi-Kopfsteuer für Christen und Juden). Die gerufene PA-Polizei kam erst drei Stunden später.

Auch „nett“: Erdoğan bezeichnet den Völkermord an den Armeniern als „Umsiedlung“.

Wie üblich: Die „Palästinenser“ sind immer die größeren Opfer – Die PLO behauptet, der Massenmord an Christen durch Muslime in Sri Lanka am Ostersonntag ist dasselbe wie die Anwesenheit von Juden auf dem Tempelberg. Und das Feuer in Notre Dame ist dasselbe wie die „zionistischen Invasionen, die die Al-Aqsa-Moschee schänden“.

Saeb Erekat hat den „antisemtischen Anschlag“ auf eine Synagoge in Kalifornien verurteilt – der Täter hatte neben judenfeindlichen auch muslimfeindliche Ansichten geäußert.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):

Araber/Islamstaaten:
Ägypten: Ein Hebräisch-Professor lässt wissen: Die Zionisten haben mit den Nazis kollaboriert; in den Gaskammern konnten keine Millionen Menschen ermordet werden; neue Literatur sagt, dass der Holocaust nicht gegen Juden gerichtet war.
Jordanien: Ein Professor erklärte kategorisch in einem Vortrag Anfang April, dass es keinen Frieden mit „den Israeliten“ (Juden/Israelis) geben kann/darf, weil sie „unsere Feinde“ sind, bis zum Tag des Gerichts. „Es kann keinen Frieden mit den Besetzern der Al-Aqsa-Moschee geben.“
– Die saudisch-ägyptische Nachrichtenseite Medan el-Akbar ließ einen Kommentator verkünden (am Ostersonntag, als die Anschläge in Sri Lanka stattfanden), dass Juden für den Brand der Kathedrale Notre Dame in Paris verantwortlich seien.
Ägypten: Eine Musikprofessorin und Mitglied des nationalen Frauenrats erklärte Demokratie: „Demokratie schwächt unser Land“ und politische Freiheit ist „ein jüdisches Mittel die Kontrolle über das Volk zu übernehmen, so wie es in den Protokollen der Weisen von Zion gesagt wird“.
Al-Watan Voice lässt einen Experten erklären: Jüdische Apps bzw. Smartphones und Tablets sind nur wieder ein jüdisches Komplott. Damit werden die arabischen jungen Leute dazu verführt auf diese kleinen Bildschirme zu starren und handeln sich Augenkrankheiten wie Astigmatismus ein – was von den Juden gewollt ist.
Großbritannien:
Ein Labour-Parlamentsabgeordneter gestand ein, dass er fälschlich behauptete israelische Soldaten würden Kindern etwas antun und dazu ein Foto aus Guatemala verwendete.
BBC: Ein Europa-Redakteur brachte einen Beitrag über Antisemitismus in Polen – und mehr als die Hälfte davon dreht sich um Israel.
– Eine Labour-Stadträtin wurde von der Partei suspendiert, nachdem sie behauptete, die Parlamentsabgeordneten ihrer Partei seien von Israel kontrolliert.
– Ein Minderheiten-Vertreter der Bristol University beleidigte einen jüdischen Studenten: Er solle „wie Israel sein und aufhören zu existieren“. Außerdem seien „seine Kommentare wie israelische Siedlungen: sie tauchen überall auf, wo sie nicht gewollt sind“.
Frankreich:
Paris: Ein jüdisches Ehepaar wurde bei einem Einbruch in seine Wohnung ausgeraubt; das ist eine weitere Tat in einer Einbruch-/Raub-Serie, die sich ausdrücklich gegen Juden zu richten scheint.
USA:
– Von einem historischen jüdischen Friedhof in New York wurden die Türen zu 7 Mausoleen gestohlen.
– Im San Diego County schoss ein Mann in einer Synagoge auf Juden; eine Frau wurde getötet, 3 Personen verletzt.

Jihad:
USA: In Wisconsin hat sich einen israelische Araberin aus Jerusalem schuldig bekannt für den Islamischen Staat rekrutiert zu haben, damit die Terroristen die Wasserversorgung vergiften und Selbstmordanschläge verüben.
Sri Lanka: Der Islamische Staat reklamiert die Anschläge von Ostersonntag für sich und gibt an, es handele sich um Rache für Angriffe auf Moscheen und Muslime. (Und passenderweise suchen die feigen Mörder sich Leute aus, die nichts damit zu tun haben…)
Sri Lanka: Der muslimische Prediger, der hinter dem Ostersonntag-Massaker steckt, predigte, dass „Götzenanbeter abgeschlachtet werden müssen“.

Sport-Jihad:
Grenke, Deutschland: Bei einem großen Schachturnier weigerte sich ein iranischer Meister gegen seinen israelischen Gegner anzutreten. Im Januar geschah dasselbe durch einen anderen iranischen Spieler in Schweden. Iranische Schachspieler fürchten die Konsequenzen Zuhause, wenn sie gegen Israelis spielen.

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Anspruchsdenken, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
Großbritannien: Die Zeitung The Independent behauptet, von muslimischen Krankenschwestern/medizinischem Personal zu verlangen, dass sie z.B. bei Operationen ihre Hijabs nicht tragen und die Unterarme nicht bedecken, sei Schikane.
USA: Ein Muslim aus Washington DC fordert, dass Restaurants im Ramadan um 4 Uhr morgens öffnen.
Sri Lanka: Der katholische Erzbischof von Colombo glaubt muslimischen Botschaftern des Auslands, dass die Massenmorde von Ostersonntag nichts mit dem Islam zu tun haben.
Sri Lanka: Die Regierung hat Schutz für alle Moscheen angeordnet – in gewisser Weise verständlich, wenn man davon ausgeht, dass es Racheakte für die muslimischen Massenmorde von Ostersonntag befürchtet. Weniger erklärlich: Außerdem wurde angeordnet, dass alle katholischen Kirchen bis auf Weiteres geschlossen bleiben.

Gegenwehr:
Frankreich: Das höchste Gericht des Landes lehnte die Forderung ab, „IS-Bräute“ und ihre Kinder zurück ins Land zu lassen.

Christenverfolgung:
Frankreich: Auf einem (christlichen) Friedhof wurden an 60 Gräbern Kreuze ausgerissen oder umgestoßen.
Italien: Ein muslimischer Migrant (Marokkaner) stach in Roms Hauptbahnhof auf einen Mann ein, der ein Kruzifix trug.
Ägypten: Ein Trupp Muslime schlug einen koptischen Priester und einen weiteren Kopten vor den Augen von 200 Kindern (die zum Bibelunterricht kamen) zusammen, weil ihre Kirche renoviert wird. Der Mob hatte vorher versucht mit Knüppeln und Messern in die Kirche einzudringen. Er war vom Bürgermeister aufgestachelt worden. Die Polizei nahm keinen der Täter fest, die beiden Verletzten mussten aber zur Befragung mitkommen. Die Kirche ist bis auf weiteres auf Anweisung der Polizei geschlossen.

BDS fail:
– Das Studentenparlament der University of Maryland hat eine Israel-Boykott-Resolution abgelehnt.

Obama Watch:

Die Obamedien:
– Die New York Times behauptet, die Muslime in Sri Lanka würden von den dortigen Christen unterdrückt (das Land hat 7% Christen, 10% Muslime, 13% Hindus und 70% Buddhisten).

Schaschlik

Die Zahl der antichristlichen und antijüischen Hass-Angriffe in Frankreich steigt. Die auf Muslime befindet sich auf einem Neunjahres-Tief. Die antisemitischen Angriffe stiegen von 2017 auf 2018 um 74% auf 541; antismuslimsche fielen auf 100 (den niedrigsten Wert seit 2010). Derweil gab es 1.063 (registrierte) Angriffe gegen Christen. Und diese Angriffe werden heruntergespielt und kaum berichtet.

Der türkische Außenminister prahlt: „Wir sind stolz, denn in unserer Geschichte hat es nie irgendeinen Völkermord oder Kolonialismus gegeben.“ Klar, die Armenier haben sich selbst ermordet und die Eroberung eines Großteils des Mittelmeerraums war reine Staatserweiterung nach Willen der dortigen Bevölkerung. Und die nach Nordzypern geschickten Kolonisatoren sind ja auch nicht da…

Ein Gericht in Jerusalem hat die Ausweisung von Omar Shakir, dem Israel-Direktor von Human Rights Watch bestätigt, die vom Innenminister letztes Jahr angeordnet wurde. Shakir unterstützt Israel-Boykotte. Damit ist seine Ausweisung als rechtens anerkannt, gegen die er und HRW Einspruch eingelegt hatten.

Eklig: Im Gegensatz zu ein paar anständigen Regierungs- und Staatschefs brauchte Frau Merkel etwas Zeit, um Benjamin Netanyahu zu seinem Wahlsieg zu gratulieren. Natürlich nicht, ohne ihm kräftig auf die Füße zu treten, indem sie ihn ermahnte der EU-Politik gemäß die Terroristen zu unterstützen (alias „Friedenspolitik“). Beim neuen „Premierminister“ der PA hatte sie a) keine Zeitprobleme und gratulierte umgehen und b) folgten keine moralinsauren Ermahnungen, wie er seine Politik zu gestalten habe. Zweierlei Maß hoch drei, Frau Heuchel…

Merkels Kumpel in Paris kann es auch nicht lassen – er gratulierte Netanyahu dann doch noch zum Wahlsieg, aber das ging dann auch nicht ohne Ermahnung an den Israeli: Er hoffe, dieser werde Frieden schließen.

Der PA-„Außenminister“ al-Maliki verkündete, Mahmud Abbas sei bereit sich ohne Vorbedingungen mit Premierminister Netanyahu zu treffen. Um sofort hinterherzuschieben, dass es Verhandlungen nur unter Vorsitz des russischen Präsidenten Putin geben wird. So viel zu „ohne Vorbedingungen“. (Da Russland mit Israels Totfeinden Iran und Syrien verbündet ist, ist diese Vorbedingung der Garant, dass es keine Verhandlungen geben wird.)

Die Wahlen in Indonesien werden dominiert von Aufrufen der Staat solle „islamischer“ zu sein.

Der Papst bekommt Widerspruch von einem Kardinal: „Wenn Europa verschwindet, wird der Islam in die Welt einmarschieren“, sagte der afrikanische Kardinal.

Hassan Nasrallah soll bei einem „privaten Treffen“ mit Top-Militärs angekündigt haben, dass es diesen Sommer einen Krieg mit Israel geben wird. Er gab an, es könne sein, dass dabei die gesamte Führungsspitze der Hisbollah getötet wird; aber dafür sei Vorsorge getroffen worden. Er meint, Israel könne „uns überraschen, wie es das 2008 im Gazastreifen gemacht hat“. Ergo: Israel werde der Angreifer sein. Dass Israel nicht ohne Grund angreifen würde, verschweigt er – 2008 hatte die Hamas schon vier Wochen lang haufenweise Terrorraketen geschossen, ehe Israel zurückschlug. Wenn es Krieg geben wird, dann aufgrund von Aggressionen seitens der Hisbollah.

Mauer-Bauer/Islamophobie: Pakistan will einen Zaun an der Grenze zum Iran bauen, um die Sicherheit zu stärken und Terroranschläge zu verhindern.

Der alltägliche Antisemitismus: (eine umfassende Sammlung gibt es auf The New Antisemit; auf twitter gibt es für den deutschsprachigen Raum die „RIAS“ (Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus):

Araber/Islamstaaten:
Irak: IM Fernsehen wurde ein „Bericht“ gesendet, der die Zuschauer informierte: Juden stecken hinter irakischen NGOs; sie werben für Homosexualität und ermutigen Männer ihrer Bärte wie Herzl zu schneiden.
Klare Worte eines muslimischen Forschers: „Der Islam gestattet die Unterzeichnung von Friedensabkommen mit Juden nicht.“
Frankreich:
In Nordfrankreich erstach ein Mann einen 58-jährigen, weil er „einen Juden töten wollte“.
Italien:
– Ein jüdischer Oberstufenschüler wurde von anderen Schülern angegriffen. Dabei sagten diese, wenn sie erwachsen sind, würden sie Auschwitz wieder einrichten und „euch alle in Öfen verbrennen“.
Russland:
– Eine Moskauer Jeschiwa wurde am Sederabend in Brand gesetzt. Zum Tatzeitpunkt befanden sich 60 Personen in der Jeschiwa.
Kanada:
– Auf ein koscheres Restaurant in Winnipeg wurde zum vierten Mal in fünf Monaten mutwillig beschädigt (u.a. wurden antisemitische Sprüche gesprüht); diesmal wurde zudem eine Angestellte nach Ladenschluss angegriffen und beraubt.

Gute Nachrichten aus Israel/Israel für die Welt:
– Israelische Feuerwehrleute helfen einen Waldbrand in Äthiopien zu bekämpfen.

Die Religion des Friedens, der Liebe, der Frauenrechte und Wissenschaften:
Großbritannien: Ein muslimisches Ehepaar erstickte seine Tochter mit einer Plastiktüte und „entsorgte“ ihre Leiche in einem Fluss, weil sie zu „verwestlicht“ war.
New York: Ein muslimischer Kleriker predigte, dass Nichtmuslime „nicht eure Freunde sind, euch ist nicht gestattet als Freunde behandelt zu werden“.
Arizona: Ein Muslim erschoss seine Frau und seine 2 Töchter; Allah hat es ihm befohlen, sie mussten wegen Ehebruch bestraft werden.
Frankreich/Soziale Medien: User mit muslimischen Namen feierten in den sozialen Medien den Brand von Notre Dame in Paris frenetisch.
USA: Eine Kirche in South Carolina wurde Palmsonntag mit der Aufforderung beschmiert, die Leute sollten sich dem Gott des Islam unterwerfen.
Bangladesch: Eine 19-jährige Madrassa-Schülerin wurde von Mitschülern mit Kerosin übergossen und angezündet und starb 5 Tage später; sie hatte ihren Schulleiter wegen sexueller Belästigung angezeigt.
USA: Ein offizieller Vertreter der muslimischen Lobbygruppe CAIR hatte einmal wissen lassen: „Ich wünschte, Hitler wäre am Leben um das jüdische Volk zu verkacken und den 6 Millionen Toten ein paar weitere hinzuzufügen.“
Dänemark: Ein „Künstler“ hat ausgerechnet in einem „muslimischen“ Viertel von Kopenhagen eine Aktion mit einem Koran gemacht. Darauf reagierten Muslime wie zu erwarten: Randale, Angriffe auf Polizisten, Verbrennung von Mülleimern und Fahrrädern usw.

Jihad:
Frankreich: Eine junge Muslima hatte im April ein mit Gaskanistern vollgestopftes Auto an der Kathedrale Notre Dame geparkt und versucht anzuzünden. Sie wurde jetzt wegen Rekrutierung für den IS verurteilt. Das Verfahren gegen sie (als 1 von 3 Täterinnen) wegen der versuchten Brandstiftung wird im September beginnen.
Belgien: Ein junger Mann konvertierte zu Islam, verabschiedete sich von seiner Großmutter und plante am Wochenende ein Jihad-Massaker zu verüben. Er konnte vorher noch festgenommen werden.
Großbritannien: Ein krimineller muslimischer Vergewaltiger sollte abgeschoben werden. Fluggäste in dem dafür vorgesehenen Flieger verhinderten das. Jetzt kann er wieder auf Englands Straßen auf Beutefang gehen, er wurde auf Kaution freigelassen…
Spanien: Der Sohn des Imam der wichtigsten Moschee von Sevilla plante einen Jihad-Terroranschlag auf die dortigen Prozessionen während der Woche vor Ostern.
Demokratische Republik Kongo: Der Islamische Staat beansprucht das erste Jihad-Massaker in der DR Kongo begangen zu haben; dabei wurden 18 Soldaten getötet.
Michigan, USA: Ein Muslim, der einem Polizisten die Kehle durchschnitt und dabei „Allahu Akbar“ brüllte, bedauert nur eins: dass er nicht mehr Leute getötet hat.
Iran: Groß-Ayatollah Hussein Nuri Hamadani rief zum Jihad auf. Allah habe der weltweiten muslimischen Gemeinde „Würde als Ergebnis von Jihad gegeben“.
Türkei: Eine Jugendorganisation verkündete, dass der muslimische Gebetsruf für „uns eine Erneuerung der Absicht ist, Rom, New York, Beijing, Tokio, Moskau, Berlin, Paris zu erobern und die unvollendete Eroberung von Wien zum Abschluss zu bringen“.
Saudi-Arabien: Mitglieder des Islamischen Staats haben das saudische Verteidigungsministerium in Riyadh angegriffen.

Sport-Jihad:
Tischtennis-Weltcup in Budapest: Ein jordanischer Spieler weigerte sich gegen einen Israeli anzutreten.

Dhimmitum, Muslimisches Herrenmenschentum, Anspruchsdenken, Frauenfreundlichkeit, Güte, Beiträge zur westlichen Gesellschaft, irre gewordene Westler, usw.:
Großbritannien: Die „ISIS-Braut“, die mit einem Gewehr herumlief, um die Scharia durchzusetzen, erhält vom britischen Staat Sozialleistungen, obwohl ihr die Rückkehr nach Großbritannien verobten ist.
Großbritannien: Ein Muslim, der drohte die Hochzeit von Prinz Harry und Meagan Markle zu sprengen (mit einer Bombe, als wörtlich), kommt nicht in den Knast. Er wurde für „mental nicht in der Lage“ befunden ein Gerichtsverfahren über sich ergehen zu lassen.
Großbritannien: Die Liberaldemokratische Partei hat ein Parteimitglied ausgeschlossen. Der Mann hatte es gewagt islamistischen Abgeordneten kritische Fragen zum Islam zu stellen.
Niederlande: Ein muslimischer Stadtrat in Den Haag fordert einen „halal“-Strand, weil Muslime sich „angesichts spärlich bekleideter Menschen unwohl fühlen“.
Australien: Ein Muslim verkündete vor Gericht, dass er über dem australischen Recht steht: „Unsere Religion steht an erster Stelle, Das Kreuz gehört in die Mülltonne der Geschichte.“

Gegenwehr:
– Die Universität Aberdeen hat dem Sultan von Brunei seine Ehrendoktorschaft aberkannt, weil sein Sultanat die Scharia-Strafe der Steinigung für Homosexuelle eingeführt hat.

Christenverfolgung:
– 2018 wurden in Frankreich 875 Kirchen durch Vandalen attackiert, das sind 3 pro Tag. 129 wurden ausgeraubt. 2017 waren es .1045 Fälle von Vandalismus, davon 109 Diebstähle.
Pakistan: Wieder wurde ein christliches Mädchen entführt, in eine islamische Ehe gezwungen, verprügelt, gefoltert und vergewaltig.
Nigeria: (Muslimische) Fulani-Nomaden ermordeten 17 Christen bei einer Darbringungsfeier (Ersatz für Taufe).
München: Ein Muslim betrat eine Kirche und ließ Feuerwerkskörpfer knallen. 24 Personen wurden bei der entstandenen Panik verletzt.
Sri Lanka: Am Ostersonntag gab es offensichtlich (gut) koordinierte Anschläge auf Kirchen und „christliche“ Hotels. Ein ehemaliger Parlamentarier vergleicht das mit den Aktionen der Tamil Tigers und befindet, dass diese nie so koordiniert und abgestimmt gehandelt haben. Die Anschläge seien nahezu brillant synchronisiert worden. Der Polizeichef hatte vor 2 Wochen bereits vor islamischem Terror gewarnt. (Der WDR betont, das könne man nicht ausschließen, „aber…“) Mal abgesehen davon: Wer begeht denn in der Regel Bombenterror mit Selbstmord-Attentätern? Mindestens 2 Bomben wurden offensichtlich von Selbstmördern gezündet. Die ARD verweist in ihrer tagesschau um 18.30 Uhr mehrfach auf den Bürgerkrieg (von den Tamilen betrieben). In Sri Lanka ist der Name eines Verdächtigen veröffentlicht worden: Mohamed Azzam Mohamed.
– Was bekannt wurde, hält zumindest einen Linksextremen nicht davon ab „christliche Missionare“ für die Anschläge verantwortlich zu machen.

BDS fail:
Texas zieht $72 Millionen aus einer norwegischen Firma ab, die Israel boykottiert.
Jennifer Lopez wird im August ein Konzert in Tel Aviv geben.

Obama Watch:

Die Obamedien:
– Die YouTube Factchecker- Software sorgte dafür, dass das Feuer in Notre Dame in Paris (am Monat, 15.04.) als etwas wie 9/11 erklärt wurde (es gab zu diesem Zeitpunkt keinerlei Hinweise, dass das ein Terroranschlag sein könnte). Der automatisch eingeblendete Hinweis auf 9/11 musste „von Hand“ entfernt werden.
Newsweek hat wieder mal kein Maß: Der Brand von Notre Dame, dem die Kathedrale in großen Teilen zum Opfer fiel, wird von dem Blatt mit einem kleinen Feuerchen gleichgesetzt, das auf dem Tempelberg durch arabische Kinder ausgelöst und ohne weiteren Schaden anzurichten gelöscht wurde. Mal ganz davon abgesehen, dass das Feuer nicht – wie in der Schlagzeile behauptet – in der Al-Aqsa-Moschee ausbrach!
CNN: Moderatorin/Reporterin April Ryan forderte, dass Sarah Sanders (Pressesprecherin des Weißen Hauses) „der Kopf abgeschlagen“ wird. Als Sanders‘ Vater sich beschwerte, wurden er und seine Tochte von Ryan bedroht: Sollte ihr (Ryan) oder irgendjemandem in ihrem Umfeld etwas zustoßen, seien Sanders und ihre Vater sowie die Regierung dafür verantwortlich zu machen.