Stoff für’s Hirn

Matthias Küntzel hat eine unglaublich boshafte Bemerkung eines ehemaligen deutschen Spitzendiplomaten erlebt und analysiert. Es ist unglaublich, was sich manche Leute an Boshaftigkeit und übler Nachrede leisten.

Ulrich Sahm findet sehr deutliche Worte zu westlichen Friedensträumen und verlogenem Selbstbetrug im Nahen Osten.

Ron Prosor, Israels Botschafter bei den Vereinten Nationen, mit ein paar – gar nicht so wenigen – Worten zum 70-jährigen Bestehen der Weltorganisation.

Ein offener Brief an den Oberbürgermeister der Bundesstadt am Rhein, der Ostern mal eben uminterpretieren musste und dabei auch noch echte Probleme leugnete.

Von einer, die es selbst im Original gelesen und Erfahrungen bei den Originalen in deren Ländern gesammelt: Jihadisten folgen einfach dem Beispiel Mohammeds.

Die Bundesregierung nimmt eine reichlich verlogene Haltung zum Völkermord der Türken an den Armeniern 1915/16 ein. Henryk M. Broder zerpflückt den Schwachsinn.

Die ARD lässt hetzen. Wortwahl am Karsamstag unter aller Sau. Was das mit letztendlich Antisemitismus zu tun hat? Gerd Buurmann hat es aufgeschrieben.

Henryk Broder hat große Sympathien für Ayaan Hirsi Ali. Dennoch übt er Kritik an ihrer Haltung – zum Glück nicht die, die ihre Feinde beglücken würde.

Ein israelischer Soldat schrieb seine Erlebnisse beim Einsatz in Judäa und Samaria auf. Daniel hat’s übersetzt.

Die Kölner Klagemauer, die Stadt, die Polizei und die Justiz – das ganze Trauerspiel der Verlogenheit in mehreren Einträgen auf tapfer im nirgendwo.

Die Iran-Gespräche:
– Daniel W. Szpilman über die „Einigung“ der P5+1 mit den Terror-Mullahs.

Englischsprachiges:
Elliott Abrams hat sich den Sprachgebrauch des US-Präsidenten vorgenommen, der Israel beruhigen soll – und nimmt komplett ihn auseinander, weil das alles so nichtssagend ist.

Stoff für’s Hirn

Daniel hat wieder einen guten Artikel übersetzt: Die seltsame Besessenheit, die die Wahrnehmung von Israel verzerrt – eine gute Analyse an einem Paradebeispiel der „Qualitätsmedien“ und wie sie unverhältnismäßig und verlogen Stimmung gegen Israel machen.

Ein paar wahre Worte/Gedanken von Aron Sperber über Obama, Europa und Putin.

Gerd Buurmann über Netanyahu als Friedenshindernis. Ein positives Friedenshindernis!

Varda Epstein hatte auf verblödete Aussage von Roseanne (US-Moderatorin) ausführlich geantwortet, welchen Palästinenserstaat man als Israeli nicht haben will – und welcher herzlich willkommen ist. Daniel hat’s übersetzt.

Die Vereinten Nationen tagen wieder massig in ihren verschiedenen Gremien. Was für ein widerwärtiger Haufen das inzwischen ist, hat Lizas Welt festgehalten.

Gerd Buurmann hat da drei Fragen. Die ersten zwei beantwortet er noch selbst, die letzte kommentiert er nur.

Die Wahl in Israel:
Alex Feuerherdt kommentiert den Wahlausgang in Israel recht köstlich.
– Die Audiatur-Stiftung kommentiert das Ergebnis und die Reaktionen im Westen.

Englischsprachiges:
Elder of Ziyon holt mal wieder wegen der Operation Fels in der Brandung und der zugehörigen „Berichterstattung“ der Medien und Menschenrechtsorganisationen aus: Warum wurde das Haus der Familie Al-Bakri beschossen? Es gibt absolut plausible Gründe, komplett innerhalb des Rechts; aber ganz viel Information, die die Presse, AI und HRW ignorieren oder gewollt gar nicht erst in Erfahrung bringen wollen.
– Außerdem wurde eine bestimmte Moschee nicht von israelischer Munition getroffen, sondern von einer Hamas-Rakete.

Zum Thema Obama und Israel:
For Obama: It’s time to eat crow

Stoff für’s Hirn

Daniel hat wieder einen guten Artikel übersetzt: Die seltsame Besessenheit, die die Wahrnehmung von Israel verzerrt – eine gute Analyse an einem Paradebeispiel der „Qualitätsmedien“ und wie sie unverhältnismäßig und verlogen Stimmung gegen Israel machen.

Ein paar wahre Worte/Gedanken von Aron Sperber über Obama, Europa und Putin.

Gerd Buurmann über Netanyahu als Friedenshindernis. Ein positives Friedenshindernis!

Varda Epstein hatte auf verblödete Aussage von Roseanne (US-Moderatorin) ausführlich geantwortet, welchen Palästinenserstaat man als Israeli nicht haben will – und welcher herzlich willkommen ist. Daniel hat’s übersetzt.

Englischsprachiges:
Elder of Ziyon holt mal wieder wegen der Operation Fels in der Brandung und der zugehörigen „Berichterstattung“ der Medien und Menschenrechtsorganisationen aus: Warum wurde das Haus der Familie Al-Bakri beschossen? Es gibt absolut plausible Gründe, komplett innerhalb des Rechts; aber ganz viel Information, die die Presse, AI und HRW ignorieren oder gewollt gar nicht erst in Erfahrung bringen wollen.
– Außerdem wurde eine bestimmte Moschee nicht von israelischer Munition getroffen, sondern von einer Hamas-Rakete.

Zum Thema Obama und Israel:
For Obama: It’s time to eat crow

Die Wahl in Israel:
Alex Feuerherdt kommentiert den Wahlausgang in Israel recht köstlich.
– Die Audiatur-Stiftung kommentiert das Ergebnis und die Reaktionen im Westen.

Stoff für’s Hirn

Wie sieht es in Deutschland mit dem Antisemitismus aus? Alex Feuerherdt hat sich angesehen, was in Politik und Medien so geäußert wird – es ist erschreckend!

Die Jüdische Allgemeine hat einen Auszug aus einem Artikel von Matti Friedman, der die Rolle der Medien im Nahost-Konflikt berschreibt.

Ausgerechnet ein Redakteur von Al-Arabiya forderte in einer Stellungnahme am 3. März Obama auf sich Netanyahus Argumente gegen das vorgeschlagene Iran-Abkommen anzuhören, denn er hat Recht. Die Audiatur-Stiftung hat mehr.

Wollen die „Palästinenser“ Frieden? Ihr Handeln kündet vom Gegenteil!
Netanyahus Rede vor dem US-Kongress auf Deutsch übersetzt.

Englischsprachiges:
Sören Kern hat mal aufgelistet, was an islamistischen Vorfällen allein im Januar in Europa los war. Es ist beängstigend, wie offen die gewalttätigen Muslime sich ausbreiten und agieren.

Der Blog „The New Antisemite“ listet auf, welche europäischen Medien-Organe die Lüge von der Überflutung des Gazastreifens durch Israel verbreiten.

Stoff für’s Hirn

Wie sieht es in Deutschland mit dem Antisemitismus aus? Alex Feuerherdt hat sich angesehen, was in Politik und Medien so geäußert wird – es ist erschreckend!

Die Jüdische Allgemeine hat einen Auszug aus einem Artikel von Matti Friedman, der die Rolle der Netanyahus Rede vor dem US-Kongress auf Deutsch übersetzt.

Englischsprachiges:
Sören Kern hat mal aufgelistet, was an islamistischen Vorfällen allein im Januar in Europa los war. Es ist beängstigend, wie offen die gewalttätigen Muslime sich ausbreiten und agieren.

Der Blog „The New Antisemite“ listet auf, welche europäischen Medien-Organe die Lüge von der Überflutung des Gazastreifens durch Israel verbreiten.

Stoff für’s Hirn

Europa wird für Juden immer mehr zum Wagnis. tw24 beschreibt, welche Wahl sie haben und wie (heuchlerisch) die EUropäer sich verhalten.

Daniel über ein paar Verhältnismäßigkeiten und Ansichten/Darstellungen zum Nahost-Konflikt.

Gerd Buurmann hat über die scheinbar so neutralen Begriffe nachgedacht, die im Nahostkonflikt weithin verwendet werden.

Außerdem nimmt er den Hodetöter mal wieder herrlich auseinander und zeigt ihm, wie bescheuert falsch bis verlogen dessen Weltbild ist.

Alex Feuerherdt hat sich mit den Motiven der NGOs in Israel und den Palästinensergebieten auseinandergesetzt.

Vera Lengsfeld hat mal ein paar Fakten zum „Antifaschismus“ in Deutschland gesammelt und stellt ein paar (den Mainstream-Medien) unangenehme Fragen.

Stoff für’s Hirn

Ständig wird, wenn es um die Brutalität und Barbarei der islamischen Gewalttäter/-herrscher/-terroristen geht, angeführt, dass die Christen nicht besser waren, weil es ja die Kreuzzüge gab. Gerd Buurmann hat eine Antwort aufgeschrieben – die dürfte den Dummschwätzern aber mal gar nicht passen.

Ein Araber beschreibt den arabischen Antisemitismus, der ein Hass auf Juden ist, der auf Israel übertragen wird/wurde.

Alex Feuerherdt hat sich mit den erstaunlichen „Lehren“ auseinandergesetzt, die aus den Charlie Hebdo-Morden gezogen wurden.

Das Berliner Zentrum für Antisemitismusforschung ist wohl endgültig zu einem Zentrum zur Erforschung der Rechtfertigung und Verharmlosung zeitgenössischen Antisemitismus verkommen. Matthias Küntzel beschreibt anhand einer aktuellen Veröffentlichung des Zentrums und heftiger Kritik daran, wieso das ZfA ein Antisemiten-Beweihräucherungsinstitut ist.
Lizas Welt hat sich ebenfalls zum ZfA geäußert, aber im Zusammenhang mit der neuen „Expertenkreis Antisemitismus“ des Bundesinnenministers, in das nicht ein einziges jüdisches Mitglied berufen wurde.