Stoff für’s Hirn

Daniel hat wieder was Gutes übersetzt: Militärexperten der UNO teilen mit, dass Israel im Gazakonflikt „juristische Standards übertroffen hat“! Von wegen Kriegsverbrecher…

Mal wieder was aus Pallywood, zum Gazakrieg von 2014: die falschen, gelogenen Opfer-Zahlen. Von wegen 500 Kinder getötet

Lizas Welt kommentiert die jüngsten Boykott-Anstrengungen aus dem Westen und entlarvt die Antisemiten.

Lizas Welt begutachtet die Absage eine antiisraelischen Hetz-Ausstellung in Köln durch den Oberbürgermeister und die Reaktionen darauf.

Die Israelkompetenzkolloektion hat einen neuen Eintrag zu Breaking the Silence, Nakba-Ausstellungen und die damit vermittelte Wahrnehmung des Nahost-Konflikts eingestellt.

Rendezvous mit einem „Land-Dieb“ – ein Treffen mit einem führenden „Siedler“ auf Israelnetz.

Erstaunlich, dass ein deutsches Mainstream-Medium das veröffentlicht hat, aber das ist ja auch schon neun Jahre her! Ulrich Sahm über NGOs in Israel.

Ein Brief aus Jerusalem an die Welt. So was von berechtigt, er lohnt es, mehrmals gelesen zu werden (auch wenn die Übersetzung etwas holpert).

Ein paar richtige Worte zu etwas, das es ja angeblich nicht gibt: der Islamisierung Europas.

Video:
Radical Islam and the New Nazis (engl.)

Stoff für’s Hirn

Wer blockiert den Gazastreifen? Was ist mit Ägypten – das die Grenze immer gerne komplett geschlossen hält? Khaled Abu Toameh schreibt darüber.

Wie „schön“ ein deutsches Qualitätsmedium rumlügt – SPIEGEL wieder mal als Paradebeispiel.

Wer immer noch nicht weiß, was der „Islamische Staat“ ist, kann es auf Numeri 24:9 nachlesen.

Wer verhindert palästinensische Wahlen? Khaled Abu Toameh hat die Antwort.

Der SPIEGEL hat mal wieder gelogen. Und in die „Korrektur“ der Lüge wieder eine Lüge eingebaut.

10 Fakten über die arabische Versklavung von schwarzen Menschen, die nicht in Schulen gelehrt werden.

Der Antisemitismus des (gegenwärtigen!) deutschen Kabaretts, gefördert und protegiert vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk.

Stoff für’s Hirn

Daniel Pipes analysiert, auf welche Weise der IS für den Westen gefährlich ist.

Die Audiatur-Stiftung hat die Übersetzung eines Artikels von Isi Leibler eingestellt, in dem die jüdischen Selbsthasser beschrieben und analysiert werden, vorrangig Breaking the Silence.

Wer ist das Friedenshindernis im arabisch-israelischen Konflikt? tw24 bringt es auf den Punkt.

Daniel hat wieder einen wichtigen Text übersetzt; dieser analysiert die seltsame Veränderung in der Wahrnehmung und Darstellung des Konflikts im Nahen Osten. Und was daran schlichtweg falsch, aber so beliebt istl.

Einer hat absolut keine Ahnung von den Fakten (will sie wohl auch ums Verrecken nicht haben) – aber das Maul muss er unbedingt aufreißen bis zum Gehtnichtmehr: tw24 analysiert den Hetzer Trittin.

Sport-Jihad: Lizas Welt hat das Geschehen um den Judo-Wettbewerb in Marokko geschildert und eingeordnet.

Stoff für’s Hirn

Die angebliche „Bus-Apartheid“ hat diese Woche Wellen geschlagen. Es gibt drei gute Stellungnahmen dazu:
Alex Feuerherdt auf Lizas Welt
– Chaya auf Ich, die Siedlerin
– Gerd Buurmann auf tapfer im nirgendwo
Kommentar: Getrennte Busse für Israelis und Palästinenser

tw24 fasste mal kurz zusammen, was an der Papst-Behauptung, Abu Mazen/Mahmud Abbas sei ein „Friedensengel“ so völlig daneben ist.

Die Audiatur-Stiftung hat einen Eintrag bei Elder of Ziyon aufgenommen und zeigt, wie Presse Fotos manipulativ einsetzt, um Israel negativ darzustellen, wo das nicht ansatzweise angebracht ist – es wird das Gegenteil dessen vermittelt, was tatsächlich geschieht.

Gideon Böss hat sich mal mit Herrn Erdoğan und dessen Botschaften beschäftigt – und dabei etwas über unsere „Israelkritiker“ herausgefunden.

Und weil es in der BILD steht, die das schreibt, wird es wieder a) nicht ernst genommen, b) bestritten und c) als böswillige Propaganda bezeichnet werden: „Heinz Buschkowski: So kommt der Judenhass an unsere Schulen.

Wie sieht die Lage der Christen im Libanon aus? Die Audiatur-Stiftung hat einen MEMRI-Bericht zusammengefasst.

Sport-Jihad der PA-Lügner – tw24 schlüsselt auf, wie ein „Vorfall“ inszeniert wurde, den die Terroristen jetzt dazu nutzen wollen ihren Antrag auf Auschluss Israels aus der Fußball-UNO zu untermauern.

Joe Samuels erzählt die Geschichte zweier Flüchtlinge – eines jüdischen Irakers und eines Araber aus dem Mandat Palästina. Daniel hat es übersetzt.

Videos:
– Keine Ahnung, wie lange dieses „Wort zum Sonntag“ zu 50 Jahren diplomatische Beziehungen Israel – Deutschland in der Mediathek der ARD stehen wird. Wenn’s noch da ist – lohnt sich!

Stoff für’s Hirn

Die Clans der PalAraber und was sie bedeuten, wie sie agieren und was man über sie wissen sollte.

Eine dumme Antwort auf eine legitime, wenn auch tendenziöse Frage – von unserer Bundesmutti. Die Frau kann anscheinend nur vorbereitet und hochoffiziell die richtigen Worte finden (denen dann nur äußerst selten die entsprechenden Taten folgen…)
Die Bundesmutti hat sich gegenüber Präsident Rivlin auch dazu geäußert, wie der Frieden im Nahen Osten auszubrechen hat. Wie absurd diese Äußerung ist, hat tw24 aufgeschrieben.

Chaya hat angefangen die Geschichte des Gush Etzion aufzuschreiben.

Die Beduinen, ein missbrauchter Bevölkerungsteil Israels – missbraucht von den Israelhassern!

Khaled Abu Toameh beschrieb mal wieder, was eigentlich klar wie Kloßbrühe sein müsste: dass die PA keinen Frieden schließen könnte, wenn sie es denn überhaupt wollte.

tw24 entlarvt die deutsche Außenpolitik als das, was sie ist: antiisraelisch und ignorant.

Die Audiatur-Stiftung hat die komplette Hamas-Charta ins Deutsche gebracht – sollte sich jeder verlinken!

Die „Nakba“ – Daniel hat einen Text von Robert Werdine übersetzt.

Die IDF hat jetzt einen deutschsprachige Facebook-Seite, auf der man dem Sprecher Arye Sharuz Shalicar Fragen stellen kann.

Stoff für’s Hirn

Eine ungewöhnliche und vielleicht überraschende Sicht auf die Probleme der palästinensischen Araber von Khaled Abu Toameh: Palästinenser brauchen Reformen, keine Wahlen.

Auf Honestly-Concerned wurde ein offener Brief an die Gedenkfeier-Profis unseres Landes veröffentlicht. Auf traurige Weise sehr lesenswert!

Douglas Murray hat sich mit der seltsamen Haltung der Medien/Öffentlichkeit zu Anschlägen von islamistischen Terroristen auf Karikaturisten und Antiislamisierungsaktivisten und der Wirkung bzw. Reaktion darauf auseinandergesetzt. Das Gatestone Institute hat eine deutsche Übersetzung veröffentlicht.

Wenn zwei das Gleiche tun… Da haben wir die ganze irre Problematik der Multikulti-Flüchtling-haben-wollen-Diktats und seiner Folgen mal komprimiert zusammengefasst.

5. Mail 2015 – 40. Tag der Bomben der saudischen Koalition auf den Jemen.
Gesamtopferzahl: 1.200 Tote, davon 1.000 Zivilisten, davon 115 Kinder
Gesamtzahl der UN-Menschrechtsrats-Aktionen hierzu: 0 Resolutionen, 0 Dringlichkeitssitzungen, 0 Ermittlungskommissionen

Stoff für’s Hirn

Unser Herr Außenminister und seine Gaga-Welt – Thomas Rietzschel beschreibt den ganzen Schwachsinn, den Herr Steinmeier von sich gibt und tatsächlich meint.

Wieder beweist ein Journalist des öffentlich-rechtlichen Rundfunks/Fernsehens, wie man grundsätzlich mit Meldungen aus Israel umzugehen hat: Alles, was für arabischen Terror spricht, wird per Konjuktiv in Zweifel gezogen. Jede Angabe über arabische Opfer wird als Fakt berichtet. Claudio Casula hat das einmal mehr offengelegt.

Das Gatestone Institute hat nicht nur angefangen die dort veröffentlichten Artikel in andere Sprachen zu übersetzen, sondern es gibt auch mindestens einen deutschen Autoren. Dieser setzt sich aktuell mit Obama und dessen Islam-Politik bzw. dem Verschweigen bis Leugnen von Fakten und dem fehlenden Benennen von Problemen auseinander. Und Europas Politik kommt dabei auch nicht zu kurz.

Brutal direkt dieser Tuvia Tenenboom – aber er hat leider viel Richtiges zu sagen: Die Deutschen sind von den Juden besessen. Vielleicht hilft es ja irgendwann doch etwas, das zu verbreiten.

Ach ja, Rassismus und Antisemitismus gibt es in der Türkei ja nicht – wie „Der Drahtzieher“ wieder mal beweist…

Khaled Abu Toameh zeigt auf, wie einseitig und heuchlerisch westliche Journalisten in ihrer Berichterstattung mit palästinensischen Opfern von Gewalt umgehen.

Zwei internationale Experten konnten sich ein Bild darüber machen, wie die IDF ihre Ziele für militärische Angriffe aussucht. Fazit: Alles legal, kompetent und in Übereinstimmung mit dem internationalen Recht.