Stoff für’s Hirn

Muslimische Aktivistin warnt Studenten: Die Islamophobieindustrie nutzt die Schwäche des Linken Weissen Schuldgefühls aus – als hätten wir das nicht gewusst, aber unser politisch Korrekten wollen es ja nicht wahr haben…

Was sind die Gründe/Ursachen der Messerangriffe der PalAraber? Jeffrey Goldberg legt die Gründe klar und deutlich offen – und sie sind nicht das, was bei uns im Allgemeinen angeführt wird.

Ulrich Sahm räumt – wieder mal – mit dem gängigen, aber völlig falschen Erklärungsmuster für den Palästinenserterror auf: dass die Anschläge die Folge von „Perspektivlosigkeit“, „Unterdrückung“, „Frust“ oder „Armut“ sind.

Filipp Piatov fragt sich anhand dessen, was er in deutschen Medien liest und erlebt, warum die Israelis immer die Täter und die Palästinenser immer die Opfer sind. Seine Feststellung: Die Wahrheit wird ohne zu lügen, derart verdreht, dass die Berichterstattung zur puren Heuchelei verkommt.

Stefan Frank schreibt über den „archäologischen Jihad“.
Außerdem beschreibt er die für Israel geltenden „anderen Regeln“.
Und dann setzt er sich mit Pallywoods „Kulissen des Terrors“ auseinander.
Anhand des Mythos von Arafats Vergiftung erklärt er die Perversion der politischen Moral Europas.
Darüber hinaus räumt er am Beispiel Lamya Kaddor mit einigen „Denk“-weisen der Qualitäts-Journaille und unserer Eliten zu muslimischem Gewalthang auf.

Medien-BackSpin:
Die Rückkehr von Opferzahlen als Moralbarometer?
NPR interviewt Familie eines „toten“ Palästinensers, der jedoch lebt
Palästinensische Terrorwelle: grässliche Schlagzeilen
CNN: Israel “beunruhigt” genug, um “Vergeltungsattacken” auszuüben
APs Unterlassungssünde

Gatestone Institute:
Schweden vor dem Kollaps
IS manipuliert Palästinenser
Erster Schritt zur Lösung des Palästinenserproblems: die UNRWA auflösen

Daniel Pipes:
Ein einminütiger Führer zu Obamas Außenpolitik
Den Bombenanschlag in Ankara verstehen

Stoff für’s Hirn

Daniel hat Ben-Dror Yemenis Kommentar über die Lügen der BDS und die Wahrheit übersetzt.

Chaya hat sich die Wortwahl der deutschen Nahost-„Berichterstattung“ vorgeknöpft.

Und sie hat ihren Alltag und die damit zusammengehörenden Gedanken im Terror aufgeschrieben.

Die USA bombardierten in Afghanistan (versehentlich) ein Krankenhaus. Ein Reporter hatte eine interessante Frage für den Außenamtssprecher. Das war entlarvend. Es zeigte, dass die Obama-Administration sich einen Dreck um das schert, was sie von Israel verlangt, wenn es um das eigenen Handeln geht.

Das ohrenbetäubende Schweigen der «Palästina-Solidarität» – Audiatur-online hat eine Einordnung der Haltung der angeblichen Pro-Palästinenser vorgenommen.

Was die Qualitätsjournaille angeht, hat Israswiss eine interessante Zusammenfassung zu „Journalismus gegen alle Regeln“ eingestellt.
Auch Lizas Welt schreibt zum Elend der Nahostberichterstattung.

Eine herrliche Glosse von Ulrich W. Sahm zur Berichterstattung unserer Medien und diesen Unsinn der Unverhältnismäßigkeit der Mittel, die Israel im Kampf gegen die Terroristen einsetzt.

Beer7 erinnert daran, wie die aktuelle Gewaltwelle in Israel begann.
Außerdem hält sie Christian Wagner vom Deutschlandfunk ein paar Fakten entgegen. (Über den hatte ich mich ja auch schon ausgelassen.)

Ein arabischer Kanadier, der sich schämt Araber zu sein. Warum, lesen Sie hier.

Die progressive Linke und Israels Existenzrecht – eine Übersetzung von Daniel.

Gideon Böss analysiert eine der dreckigsten Ekelhaftigkeiten, die im Zusammenhang mit der Terrorwelle gegen Israel in der deutschen Qualitätspresse bisher erschienen ist.

Judy Lash-Balint hat in Jerusalem Laubhütten (oft „Laub“-Hütten) fotografiert – die können so was von unterschiedlich sein…

Das ist interessant: Schon 2009 stellte ein dänischer Psychologe fest, dass die Integration von Muslimen in europäische Gesellschaften nicht möglich ist.

Medien-BackSpin:
30.09.2000: Al-Dura und der Beginn von Pallywood
Terroranschlag in Jerusalem: BBC-Schlagzeilenschocker
Der Guardian verwechselt Täter und Opfer
Amerikanische und russische Luftanschläge rücken israelische Handlungen in die richtige Perspektive
Exklusiv: Bericht aus erster Hand, wie der Guardian seine Story verzerrt hat
Diktiert die PLO die Berichte der Associated Press?
Die verschwindende anhaltende Terrorwelle
Die Welle der Medienvoreingenommenheit geht weiter

Gatestone Institute:
Palästinenser: Warum unsere Führer Heuchler und Lügner sind
Obama wirft christliche Flüchtlinge den Löwen vor
Jeremy Corbyn: Rassismus für den Mainstream (Jeremy Corbyin ist der neue Parteivorsitzende der britische Labou rParty)
Wie Obama das neue Alter christlichen Märtyrertums einläutete
Polizei warnt vor No-Go-Areas in Deutschland
Was wollen palästinensische Terroristen?

Stoff für’s Hirn

Daniel hat Ben-Dror Yemenis Kommentar über die Lügen der BDS und die Wahrheit übersetzt.

Chaya hat sich die Wortwahl der deutschen Nahost-„Berichterstattung“ vorgeknöpft.

Und sie hat ihren Alltag und die damit zusammengehörenden Gedanken im Terror aufgeschrieben.

Die USA bombardierten in Afghanistan (versehentlich) ein Krankenhaus. Ein Reporter hatte eine interessante Frage für den Außenamtssprecher. Das war entlarvend. Es zeigte, dass die Obama-Administration sich einen Dreck um das schert, was sie von Israel verlangt, wenn es um das eigenen Handeln geht.

Das ohrenbetäubende Schweigen der «Palästina-Solidarität» – Audiatur-online hat eine Einordnung der Haltung der angeblichen Pro-Palästinenser vorgenommen.

Judy Lash-Balint hat in Jerusalem Laubhütten (oft „Laub“-Hütten) fotografiert – die können so was von unterschiedlich sein…

Das ist interessant: Schon 2009 stellte ein dänischer Psychologe fest, dass die Integration von Muslimen in europäische Gesellschaften nicht möglich ist.

Medien-BackSpin:
30.09.2000: Al-Dura und der Beginn von Pallywood
Terroranschlag in Jerusalem: BBC-Schlagzeilenschocker
Der Guardian verwechselt Täter und Opfer
Amerikanische und russische Luftanschläge rücken israelische Handlungen in die richtige Perspektive

Gatestone Institute:
Palästinenser: Warum unsere Führer Heuchler und Lügner sind
Obama wirft christliche Flüchtlinge den Löwen vor
Jeremy Corbyn: Rassismus für den Mainstream (Jeremy Corbyin ist der neue Parteivorsitzende der britische Labou rParty)

Stoff für’s Hirn

Hamed Abdel-Samad zeichnet nach, welche verhängnisvollen Folgen ein als sakrosankt geltender Prophet bis heute hat. Fanatiker und Moderate können sich auf ihn berufen. Zu Recht.

Lizas Welt begutachtet die Rede von Mahmud Abbas vor der UNO-Vollversammlung, aber hauptsächlich geht es um das verlogenene Propagandalandkarten-Poster der Israelhasser, das seit Jahren durch das Internet geistert.

Gerd Buurmann hat eine Übersetzung der Rede Netanyahus vor der UNO-Vollversammlung ins Deutsche eingestellt.

Und dann hat er einen offenen Brief an eine Berliner FDP-Tante geschrieben, die droht jeden juristisch zu belangen, der behauptet sie sei Antisemitin. (Die Drohung sagt schon alles…)

Amnesty lügt zum Recht auf Asyl – Artikel 14 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird nicht richtig zitiert und damit verfälscht, um eine Pflicht zur Aufnahme von Asylsuchenden zu behaupten, die es so nicht gibt.

Was erlebt man, wenn man auf Probleme der/aus der muslimischen Welt aufmerksam macht? Madlen Vartian beschreibt es auf HaOlam.

Medien-BackSpin:
Fehlgriff der New York Times: „Westjordanland“-Attacke in Jerusalem
Mediale Schnitzer zum Thema Tempelberg
Die LA Times täuscht über die Tempelberg-Probleme

Gatestone Institute:
Palästinenser: Wir sind die neuen Nazis
„Wacht auf!“: Muslimische Christenverfolgung, Juli 2015
– Der neue Vorsitzende der Labour Party: Jeremy Corbyn: Rassismus für den Mainstream
Saudi-Arabien: Die Menschenrechtskloake der Welt

Englischsprachiges:
Arutz-7 hat eine Liste der „großen“ Terroranschläge und ihrer israelischen Opfer des vergangenen jüdischen Jahres.

 

Stoff für’s Hirn

Die Presse hat mal wieder Ursache und Wirkung umgekehrt, um Israel als Übeltäter darstellen zu können. Gerd Buurmann fragt die Herrschaften, warum sie das tun.
Und dann hat er noch eine Argumentationshilfe aus der Erfahrung seiner Diskussionen mit im Nahostkonflikt „neutralen“ Menschen.

Alex Feuerherdt hat seine Erfahrungen mit Vorträgen zum Thema Israel/Nahost analysiert.

Wenn das einer bei uns sagt… aber die Araber dürfen das, ohne Rügen befürchten zu müssen: Jordanien: Wir wollen keine Palästinenser.

In Deutschland gibt es nur einen Umgang mit dem radikalen Islam: Appeasement

Wer da eine führende Rolle im Menschenrechtsrat bekommen hat (und auch noch von westlichen Staaten begrüßt): Saudi-Arabien: Die Menschenrechtskloake der Welt

Die muslimische Migrationswelle (und die Folgen):
Deutschland: Welle von Vergewaltigungen durch Migranten
– Der Wahn alle Flüchtlinge aufnehmen zu können/wollen/müssen und seine Folgen: Verliert Europa die Kontrolle über sein Schicksal?
Das europäische Migrationsproblem lösen

Medien-BackSpin:
Der Preis eines Israelboykotts
Kindersterblichkeit in Gaza als Waffe gegen Israel
Das Problem der palästinensischen Flüchtlinge wird dauerhaft am Leben erhalten: der “beste Aspekt der UN” für den Guardian

Englischsprachiges:
Arutz-7 hat eine Liste der „großen“ Terroranschläge und ihrer israelischen Opfer des vergangenen jüdischen Jahres.

Stoff für’s Hirn

Dieter Hallervordern hat wieder mal zugeschlagen. Auf Facebook fand ein User die Aufregung der Israelfreunde unangebracht, weil ja nur ein Satz nicht gleich das ganze Lied falsch macht und nicht so gemeint sein muss, wie er dargestellt wird. Für (nicht nur) diesen User hat Gerd Buurmann geschrieben, was „Didi“ sich da tatsächlich geleistet hat.

tw24 mal wieder mit einer treffenden Beschreibung und Einordnung des Wahns des UNO-Sicherheitsrats.

Die Stadt Köln hat „von einem Durchreisenden“ Post in Sachen „Klagemauer“ bekommen, diese beantwortet und daraufhin einige Fragen gestellt bekommen.

Die Jordanier – wollen keine Palästinenser. Wieso, schreibt Khaled Abu Toameh beim Gatestone Institute.

Weiter Thema Nahost-Flüchtlinge:

Deutschland: Appeasement des radikalen Islam (statt ihm Widerstand zu leisten).
USA und Westen betrügen vor ISIS fliehende Christen
Macht die Migrationskrise dem europäischen Traum den Garaus?
– und ein Vorschlag von Barry Shaw zur Lösung des europäischen Migrationsproblems.

Videos:
– Das israelische Außenministerium hat ein Video gefunden und verbreitet, das die Steinwurf-Terroristen in der Al-Aqsa-Moschee bei ihren Vorbereitungen zeigt, die zu „Auseinandersetzungen“ mit der Polizei führten.

Stoff für’s Hirn

Eine interessante Untersuchung durch Ulrich Sahm: Es geht bei diesem Artikel keineswegs darum, den rechtlichen oder politischen Status der Siedlungen zu klären. Es soll hier der Wandel in der Wahrnehmung der Siedlungen dargestellt werden, im Wesentlichen anhand des öffentlich zugänglichen Archivs des Spiegels.

Stefan Frank beschreibt Pallywood und sein Agieren (mit Hilfe des und Motivation durch den Westen) anhand des Vorfalls von vorletzter Woche, bei den in Nabi Saleh „Shirley Temper“ einen Soldaten in die Hand biss.

Die Audiatur-Stiftung hat einen nicht mehr ganz neuen, aber umso aktuellerenText von Alan Dershowitz über die BDS-Bewegung (entlarvend) eingestellt: Die Nachkommend er Nazis und Kollaborateure erklären den Juden erneut den Krieg.

Eldad Beck zeigt anhand des Beispiels SodaStream die wahren Ziele der BDS-Bewegung auf.

Susan Warner beschreibt Europas NGO-Jihad gegen Israel.

Die Flüchtlingskrise:
USA und Westen betrügen vor ISIS fliehende Christen
Macht die Migrationskrise dem europäischen Traum den Garaus?
Deutschlands muslimisch-demografische Revolution

Der Iran-Deal:
Iranabkommen wird Megakrieg im Nahen Osten auslösen
Schlaflos in Teheran, betroffen in Berlin