Die Fälschungen der Palästinenserführer bleiben von den Medien unwidersprochen

Gidon Ben-Zvi, HonestReporting, 17. November 2021

Da eine zunehmende Menge an Beweisen die antike Verbindung des jüdischen Volks zum Land Israel bestätigt (siehe hier, hier, hier, hier und hier), stellen Palästinenserführer weiter unverschämte Behauptungen auf, mit denen die historischen Aufzeichnungen verdreht werden sollen. Und weil prominente Palästinenser nicht zur Rechenschaft gezogen werden, sind die Medien bei der dauerhaften Fortsetzung dessen mitschuldig, was auf ein israelfeindliches Narrativ hinausläuft.

Falsche Behauptungen, die die Geschichte als Waffe benutzen

PA-Präsident Mahmud Abbas ist mit der Behauptung aktenkundig geworden, dass die Palästinenser die Nachkommen des kanaanitischen Stamms der Jebusiter seien. Aber während Juden und Jebusiter noch bis ins 11. Jahrhundert v.Chr. in Israel als Nachbarn nebeneinander lebten, eroberte König David Jebus dann und machte es irgendwann zwischen 1005 und 999 v.Chr. zu seiner Hauptstadt Jerusalem. Danach wird die Spur kalt. Es gibt nirgendwo eine weitere Erwähnung der Jebusiter; es sind keinerlei Artefakte oder Dokumente gefunden worden.

Mit anderen Worten: Es gibt keine Beweise, die die Behauptung eines Fortbestands der Jebusiter bis zu den Palästinensern stützen.

Die Grundlagen der Geschichte umzuschreiben fällt Palästinenserführern scheinbar leicht. 2018 sagte der ehemalige Chefunterhändler und Generalsekretär des Exekutivkomitees der palästinensischen Befreiungsorganisation, Saeb Erekat:

Ich bin der Sohn Jerichos. Ich bin 10.000 Jahre alt … Ich bin der stolze Sohn der Netufianer und der Kanaaniter. Ich bin 5.500 Jahre hier gewesen, bevor Joschua Ben-Nun kam und meine Heimatstadt Jericho niederbrannte. Ich werde mein Narrativ nicht ändern.

Aber wie kann Erekats angebliche Verbindung zum Land zeitlich vor die islamische Eroberung zurückreichen, die 2.000 Jahre später stattfand, als man den biblischen Josua annimmt? Tatsächlich kamen viele Palästinenser aus dem gesamten Nahen Osten ins osmanische und in das von den Briten beherrschte Palästina, gemeinsam mit dem frischgebackenen zionistischen Vorhaben, das im späten 19. Jahrhundert begann.

Weniger lange zurück sagte der PA-Mufti von Jerusalem, Scheik Muhammad Hussein, im September 2021 in einem  Interview auf Palestine TV, Palästina sei die Geschichte hindurch von verschiedenen Nationen besetzt worden, aber das palästinensische Volk sei seit der Ära der Kanaaniter immer im Land geblieben. Er sagte weiter, dass „die Unwahrheit enden wird“.

Manipulation der Palästinenserführung in Sachen Juden: ein „ausgestorbener arabischer Stamm“

Falsche Behauptungen wie die Erwähnten gehen Hand in Hand mit einer weiteren Taktik, die von Palästinenserführern eingesetzt wird, die Auslöschung bekannter Verbindungen zwischen dem jüdischen Volk und dem historischen Israel.

Das Fatah-Revolutionsrats-Mitglied Bakr Abu Bakr verwies einst auf die „Kinder Israels“ als eines „arabischen Stammes, der ausgestorben ist“; er fügte hinzu: „Die gegenwärtigen Einwohner unseres Landes, die der jüdischen Religion nahe stehen, haben keine Verbindung zu ihnen.“

Hinweise aus der palästinensischen politischen Klasse sind von Akademikern aufgenommen worden. Der palästinensische Historiker Dr. Aschraf Al-Qasas sagte in einem Interview mit Alkofiya-TV aus dem Gazastreifen am 2. November: „Juden sind Überschuss und konnten sich nicht in die Gesellschaft integrieren. … Die Juden waren ein Haufen Müll, den ihr loswerden wolltet … und das macht ihr, indem ihr sie auf die Nachbarn abladet, die ihr hasst: die Muslime.“

Der palästinensische Historiker Dr. Ashraf al-Qasas: Die Juden waren „ein Haufen Müll“; die Europäer versuchten sie loszuwerden, indem sie sie auf die Araber abluden.

Mahmud Abbas betrieb diese Sorte Negierungsideologie, als die Administration Trump im Dezember 2017 Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkannte. In einer Rede konterte Washingtons Schritt mit einer Äußerung, es habe bis zur zionistischen Bewegung nie ein jüdisches Jerusalem gegeben.

Während des Camp David-Gipfels 2000 bestritt Palästinenserführer Yassir Arafat bekanntlich, dass es jemals ein jüdischer Tempel auf dem Tempelberg stand – ein Mikrokosmos seiner Leugnung der historischen jüdischen Verbindung und Anspruch der Juden auf das Land Israel. Stattdessen bestand er darauf, dass der wahre Tempel in Nablus in der Westbank gebaut wurde. Die Tatsache, dass er sogar grundlegende jüdische Geschichte in der Region nicht akzeptierte, wurde sowohl von den Israelis als auch von der Administration Clinton als Zeichen betrachtet, dass der PLO-Führer nicht nach Treu und Glauben verhandelte, trotz des großzügigen Friedensangebots, das vorgelegt wurde. Ein paar Monate nachdem die Gespräche zwischen Jerusalem und Ramallah in einem Fehlschlag endeten, brach eine abgestimmte Kampagne palästinensischen Terrorismus aus, die als Zweite Intifada bekannt wurde.

Zu einigen der ungeheuerlichsten Verbrechen der UNESCO an der Geschichte gehören:

  • Israel mit Worten zu tadeln, die jüdische heilige Stätten in Jerusalem und Hebron als palästinensisch beschrieben.
  • Verabschiedung einer Resolution, die den uralten jüdischen Tempel in Jerusalem einzig als Haram al-Scharif und den Platz vor der Westmauer als al-Buraq-Platz bezeichnete – die jeweiligen muslimischen Namen dieser Orte.
  • Erklärung des Orts, der von Juden wie von Muslimen als Grabstätte der biblischen Patriarchen Abraham, Isaak und Jakob wie ihrer Frauen verehrt wird, zu einer „gefährdeten palästinensischen Welterbestätte“.

Unter Anführung systematischer Voreingenommenheit verließen Israel und die USA 2017 die UNESCO. „Die UNESCO ist ein Gremium, das ständig die Geschichte umschreibt, darunter durch Auslöschen der jüdischen Verbindung zu Jerusalem“, wurde Israels UNO-Botschafter Danny Danon damals zitiert.

PA-Verweigerungshaltung: Von der Antike ins Hier und Heute

Der britische Philosoph Edmund Burke schrieb einmal: „In der Geschichte wird ein großer Band für uns zur Lehre ausgebreitet, der aus den Fehlern der Vergangenheit und aus den Schwächen der Menschheit das Material der zukünftigen Weisheit schöpft.“

Damit, dass sie die Augen vor der Vergangenheit verschließen legitimieren die Medien die palästinensische Verweigerungshaltung gegenüber der Koexistenz mit Israel:

Mahmud al-Habbasch, Berater des PA-Präsidenten für religiöse Angelegenheiten: „Israel führt einen regelrechten Krieg gegen die Al-Aqsa-Moschee. Terroristische Siedler schänden tagtäglich ihre Höfe und Plätze.“


PA-Premierminister Muhammad Schtayyeh erklärte im September letzten Jahres, dass es keine andere Wahl geben wird als in der Palästinenserfrage zurück auf den Anfang 1948 zu gehen und dass das palästinensische Volk in dieser Situation eine einzige, vereinte Führung „vom Fluss bis zum Meer“ haben wird. Er sagte auch, dass Israel dazu bestimmt ist „demografisch zu sterben, weil das jüdischen Menschenreservoir in der Welt dahinschwindet“.

„Vom Fluss bis um Meer“ ist ein Ruf zu den Waffen für die palästinensische Kontrolle über das gesamte Territorium Israels, vom Jordan bis zum Mittelmeer.

Mit der Schmälerung, sogar Übertünchung der jüdischen Geschichte machen es die großen Medien noch schwerer auf das Material, die Fehler der Vergangenheit und Schwächen der Menschheit zurückzugreifen, die als Anleitung dienen könnten, damit Israelis und Palästinenser endlich ihren Jahrzehnte alten Konflikt lösen.

Deutsche Medienlüge

Heute Morgen erschoss ein arabischer Terrorist in der Altstadt von Jerusalem einen Menschen und verletzte drei weitere.

Polizisten vor Ort konnten den Terroristen stoppen, indem sie ihn erschossen.

Wie wird darüber berichtet? Die Rheinische Post lässt wissen, wer Mörder ist (während der österreichische Standard korrekt titelt):

Und? Wundert sich wirklich noch jemand, wenn von den Mainstream-Medien gerne als Lügenpresse gesprochen wird?

Ja, die israelische Polizei hat einen sogenannten Palästinenser erschossen. Aber so, wie die Rheinische Pest das da geschrieben hat, ist es ein Fall von „Mit der Wahrheit lügen“.

Dass es bei einer deutschen Zeitung auch anders geht, zeigt DIE WELT:

Wieder mal ist die „Springer-Presse“ anständiger als andere, z.B. auch das ZDF:

Oder auch BILD – huch, noch ein Springer-Presse-Produkt:

Update: Gegen Mittag war die Meldung bei der Rheinischen Post korrigiert:

Jetzt werden im Titel weder Täter noch Opfer genannt – aber das Bild zeigt israelische Uniformen. Auch eine Botschaft. Wenigstens ist dann unter dem Bild eine korrekte Beschreibung der Situation.

International sind übrigens so einige Schlagzeilen auch nicht besser als in Deutschland.

Und dann fragt sich noch, ob unsere Medien stolz darauf sind, die gleiche Art von Schlagzeilen zu produzieren wie iranische Staatsmedien:

Israelische Truppen schossen auf einen Palästinenser in der Altstadt von al-Quds und töteten ihn.

Projekt Wikipedia – darf ich Ihnen die antisemitischen und terroristischen Unterstützer-Redakteure vorstellen?

David Collier, Beyond the Great Divide, 23. September 2021

Radikalisierung wird definiert als „das Handeln oder der Prozess jemanden dazu zu bringen radikale Positionen in politischen und sozialen Fragen zu übernehmen“. Extremisten wissen, dass sie auf traditionellem Weg nicht einfach in den Mainstream reinkommen, aber Wikipedia, eine der populärsten Internetseiten der Welt, hat ihnen über den Online-Zugang eine direkte Stimme in jedem Haus geboten.

Redaktionelle Arbeit bei Wikipedia, gewiss auf hohem Niveau, die nötig ist, um ständig Wikipedias „jüdische“, „Israel“- oder „Palästina“-Seiten zu bearbeten (bitte sagen Sie mir nicht, dass jeder bei Wiki redaktionell bearbeiten kann – das ist ein Märchen), ist fast eine Vollzeit-Tätigkeit, die einen besonders obsessiven Charakter benötigt. Wer macht das – und  wichtiger: Warum? Ich habe keinen Zweifel, dass die Motive von einigen harmlos sind – aber was ist mit denen, von denen Sie nicht wollten würden, dass sie direkt mit ihren Kindern sprechen – und bestimmt nicht, wenn ihre wahren Absichten getarnt sind?

Dieser Artikel ist Teil einer andauernden Recherche zum Thema der Radikalisierung von Wikipedia. Er ist sogar noch zeitgemäßer, bedenkt man, dass Wikipedia derzeit wieder auf Spendenzug ist. Bitte stellen Sie sicher, dass jeder, den Sie kennen, sich der Gefahren bewusst ist, die der Nutzung und Finanzierung der Internetseite Wikipedia anhaftet.

Das Beispiel StandWithUs

Ich beginne diese Tour mit einem Blick auf die Seite für StandWithUs. SWUs Hauptfunktion ist Bildung – junge Juden mit genügend Wissen zu stärken, um die unablässige Dämonisierungskampagne zu kontern, der sie sich besonders an Universitäten gegenüber sehen.

Das hier ist Wikipedias Eröffnungsabsatz auf der StandWithUs-Seite:

StandWithUs (SWU, auch bekannt als Irael Emergency Alliance) ist eine amerikanische rechte pro-Israel-Interessenvertretungsgruppe. Die Gruppe ist dafür bekannt mit der israelischen Regierung zusammenzuarbeiten, konzentriert sich auf Bildung und ist an amerikanischen Universitäten aktiv. SWU unterstützt israelische Siedlungen und glaubt nicht, dass die Westbank besetzt ist.

Hier gibt es drei Probleme:

Der erste Satz behauptet, dass es sich um eine rechte Organisation handelt; sie sei dafür bekannt, eng mit der israelischen Regierung zu arbeiten und das Intro liefert Information über angebliche Positionen zu „Siedlungen“ und der „Westbank“. Alles andere über SWU geht nach diesen inhaltsleeren Verleumdungen verloren. Was bedeutet „arbeitet eng mit der israelischen Regierung zusammen“ überhaupt? Und will Wikipedia andeuten, wenn isarel eine Vereinbarung mit den Palästinensern erzielen und von einigem Land abziehen würde, um die Gründung eines lebensfähigen Palästinenserstaats zu ermöglichen, SWU sich gegen die israelische Regierung wenden würde? Wie soll das überhaupt Sinn machen?

Und woher kommt das Etikett „rechts“? Als die Seite ursprünglich bearbeitet wurde, damit sie die Verleumdung beinhaltet (und das war als Verleumdung gedacht, weshalb ich sie als solche bezeichne), verließ sie sich auf eine einzige Quelle. Inzwischen vertraut sich auf vier.

Mit anderen Worten – „all die Quellen“, auf die Wiki sich verlässt, um StandWithUs im Eröffnungssatz zu verleumden, sind unzuverlässige, Israel hassende BDS-Aktivisten.

Die nicht vergleichbare Einseitigkeit gegen StandWithUs

Ich habe solide Beweise geliefert, dass Online-Terroristen die Seite von StandWithUs verhunzen – die Organisation mit dem ersten Absatz erfolgreich verleumden. Das Kaninchenloch besteht hier darin, Zeit damit zu verbrinen über subjektive Einstellungen zu streiten oder wo eine Information auf der Seite stehen sollte. Ich beschäftige mich nicht mit Kaninchenlöchern. Alles, was man braucht um unbestreitbar zu „BEWEISEN“, dass StandWithUs von israelfeindlichen Online-Terroristen angegriffen worden ist, besteht darin die SWU-Seite mit anderen Setien von NGOs zu vergleichen, die zu Bildung und Aktivismus in dem Konflikt in Verbindung stehen. Die Frage ist einfach – wird SWU anders behandelt, weil es als proisraelische Gruppe betrachtet wird?

  • Auf der Seite zur britischen NGO „Yachad“ gibt es nirgendwo das Wort „links“. Sie beginnt mit einem trockenen Enzyklopädie-Eintrag zur Identität von Yachad und seiner Aktivität. Die Seite enthält überhaupt keine Kritik.
  • Die Seite für die „Palestine Soldarity Campaign“ beginnt ebenfalls mit einer direkten und harmlosen Beschreibung. Unglaublicherweise – angesichts der Geschichte der Gruppen – gibt es dort nirgendwo auf der Seite das Wort „Antisemitismus“. Fakt ist, es gibt überhaupt keine Kritik an der Gruppe und die Seite ist rundum eingezäunt worden, um sie zu schützen.
  • Der Eintrag für die hoch toxische und stark kritisierte Gruppe Students for Justice in Palestine ist ebenfalls geradeaus.
  • Eine weitere extremistische Gruppe, „War on Want“. hat ebenfalls eine Seite, auf der es keinerlei negative Kommentierung gibt.
  • Die Seite für die „Jewish Voice for Labour“ liest sich fast wie Werbung.

Einzig pro-israelische Gruppen werden angegriffen und verleumdet. Bedenkt man, dass der erste Absatz zur SWU eindeutig subjektiv ist und auch an zahlreichen Stellen mit Wikipedias Standards bricht, ist es unentschuldbar, dass diese so stehen gelassen worden sind. Lassen Sie uns also einen genaueren Blick auf das werfen, was geschah.

Unter der Decke von Wikipedia – der Zusatz „rechts“

Jeder, der dieser Recherche folgt, versteht, dass mein Fokus immer auf dem liegt, was „unter der Decke“ stattfindet. Was auf den Seiten erscheint, ist das, was diese Propgandisten Sie sehen lassen wollen. Aber Wikipedias innerer Antrieb ist transparent. Die ganze Hintergrundinformation ist online verfügbar – was es uns erlaubt einen genaueren Blick auf die Motivation der Leute zu werfen, die die Bearbeitungen vornehmen.

Bis zum 11. September 2020 war auf der Seite für StandWithUs nichts von „rechts“ zu finden, außer in einer Entkräftung in der Sektion Kritik (denken Sie daran, dass die Seiten für Yachad, die PSC, War on Want gar keinen Abschnitt für Kritik enthalten – Sie sehen, wie diese Einseitigkeit funktioniert). Am 11.9. fügte ein Wikipedia-Editor namens „ImTheIP“ eine Einleitung hinzu, die „ALLE DREI“ der erwähnten Dinge beihaltete.

Im Januar 2021 versuchte ein Wikipedia-Editor das Etikett „rechts“ zu entfernen und den dämonisierenden Eröffnungsabsatz zu ersetzen. Diese wurden von einem notorisch israelfeindlichen Wikipedia-„Administrator“ „Zero0000“ (richtiger Name: Brendan McKAy) schnell wieder zurückgesetzt. Als mächtiger Wiki-Administrator kann er Sie, wenn Sie mit McKay streiten, sperren oder suspendieren. Daher die Zementierung der Verleumdung von SWU in Wikipedia.

Auf den Spuren von ImTheIP

ImTheIP öffente den Accoutn im März 2015. Seine anfänglichen Kommentare und Bearbeitungen erfolgten allesamt zum Holocaust. Was ärgerte ihn an der Holocaust-Seite? Die Tatsache, dass nichtjüdischen Opfern dort nicht mehr Aufmerksamkeit gewidmet wurde. Das ist das Thema, das ihn offenbar motivierte seinen Account zu registrieren. Seitdem sind seine Bearbeitungen inhaltlich fast ausschließlich israelfeindlich gewesen.

Ich glaube, ich bin nahe daran die wahre Identität von ImTheIP aufzudecken. Der Account-Inhaber könnte Schwede sein und mit der Universität Stockholm in Verbindung stehen (möglicherweise der Kista-Campus – wenn Sie dort also einen israelfeindlichen akademischen Aktivisten kennen – vermutlich mit Hintergrund in Mathematik/Physik /IT – lassen Sie es mich wissen).

Die Beweise, dass es sich um einen Hardcore-Israelhasser handelt, sind in seinen gesamten Bearbeitungen sichtbar. Alles davon ist israelfeindliches und BDS unterstützendes Material. Einer seiner „nützlichen Links“ wurde sogar als Link zum Einreichen eines Artikels beim Online-Hassmagazin „Electroni Intfada“ gespeichert.

ImTheIP glaubt, dass pro-israelische Gruppen per Definition nicht glaubwürdig sind. Über ihre Verwendung als Quellen hatte er dies zu sagen:

Nirgendwo wird erklärt, dass beide pro-israelische Organisationen sind und dass das, was sie sagen, mit viel Vorsicht genossen werden sollte.

Hardcore-israelfeindlichen Gruppen wird aber nicht dieselbe Verachtung zuteil – und oft verlässt man sich auf sie als Quellen. Die verdrehte Einseitigkeit dieser Person bedeutet, dass sie nicht geeignet ist ein Buch über das ABC zu bearbeiten, ganz zu schweigen von einem weithin verwendeten Online-Referenzmittel.

Gleichzeitig zu Verleumdung von SWU über ihre Wikipedia-Seite griff „ImTheIP“ auch die Seiten von AIPAC, der Israel Allies Foundation, der Milstein Family Foundateion, der Reut Group und des Simon Wiesenthal Center an. Der Modus operandi des Redakteurs war oft derselbe.

Ein Beispiel: Er fügte einen irrelevanten Satz ohne Quelle in den Einleitungsabsatz der Seite zur Israel Allies Foundation ein.

Überarbeitung vom 13.37 Uhr, 10. September 202
Die Israel Allies Foundation (IAF, auch bekannt als die Interational Israel Allies Caucus Foundation) ist eine israelische Dachorganisation für internationale Netzwerke pro-israelischer Lobbygruppen. Die IAF arbeitet mit Politikern rund um die Welt, um Unterstützung für israelbezogene jüdisch-christliche Werte zu mobilisieren. Eines ihrer Hauptziele besteht darin Jerusalem komplett unter israelischer Souveränität zu halten. Die Palästinenser wollen, dass Ostjerusalem die Hauptstadt ihres zukünftigen Staates Palästina ist.

Es mag stimmen, dass *manche* Palästinenser Ostjerusalem als irhe Hauptstadt haben wollen (manche wollen es komplett haben) – aber nichts davon ist für den Einleitungsabsatz zur IAF relevant.

ImTheIP verunstaltete aufgrund seiner ideologischen Einseitigkeit die Wikipedia-Seite von StandWithUs, Ich habe weder das Bedürfnis noch den Wunsch jede seiner Handlungen durchzugehen, aber der Abschnitt Kritik war auch mit Bearbeitungen desselben Users überschwemmt (s. Beispiele 1, 2).

Die Messerangriffe von Pisgat Ze’ev

Eine Seite von Interesse, die „ImTheIP“ auf Wikipedia schuf, war die zu den Messerangriffen in Pisgab Ze’ev im Jahr 2015. Keine der frühen Bearbeitungen der Seite beinhaltet irgendeine Information über die eigentlichen Opfer und ihre Verletzungen – konzentrierte sich stattdessen auf die Angreifer, ihre mögliche Unschuld. Die Tatsache, dass ein 13-jähriger israelischer Junge schwer verletzt wurde, wurde ignoriert, als die Seite erstellt wurde – die Anliegen lagen ganz woanders. Die anfängliche Erstellung liest sich fast wie eine Verteidigerakte.

Aber der vernichtendste Vorfall von allen – und der wahre „erwischt“-Moment – war auf der Seite für Students for Justice in Palestine. Am 28. August 2020 – nur zwei Wochen, bevor er die Seite von SWU verunstaltete – räumte der Bearbeiter „ImTheIP“ Kritik wegen Antisemitismus aus dem ersten Absatz zur Wiki-Seite von SJP.

Vor der Bearbeitung:

gelb unterlegt: Kritiker haben SJP vorgeworfen, dass sie Antisemitismus fördern.

Nach der Bearbeitung – der Antisemitismus ist der Kommentar verschwunden:

ImTheIP“ argumentiert, der Kommentar über Antisemitismus im ersten Absatz sei „Kritik“ und gehöre daher woanders hin – und verschob ihn (versteckte ihn) an eine Stelle weiter unten auf der Seite.

Das ist ein großes Beispiel dafür, wie die Wikipedia-Einseitigkeit funktioniert und wie der institutionelle Antisemitismus sich selbst trägt. Auf dieser konkreten SJP-Seite – „ImTheIP“ kann sich behaupten, weil sie einen Punkt hat, mit dem er argumentiert – und wenn Sie das anfechten, dann werden Sie wahrscheinlich verlieren. Aber das ist derselbe User, der zwei Wochen später zur SWU-Seite ging und die Einleitung auf eine Weise verhunzte, die völlig im Widerspruch zu ihrer früheren Haltung gegenüber SJP steht – und das ist der Unterschied, der den Online-Terrorismus entlarvt.

Ein weiteres einfaches Beispiel: Vier Tage vor der Bearbeitung der SJP-Seite nahm ImTheIP auf der Seite zu Raed Saleh Dutzende von Änderungen vor; unter anderem nahm er aus der Einleitung jegliche Erwähnung von Gewalt und mögliche Verbindungen zur Hamas heraus. Er sah sich sogar veranlasst (in der Einleitung) darauf hinzuweisen, dass Salehs Vehaftungen „seine Popularität gesteigert haben“.

Das ist der Grund, dass man, um die Einseitigkeit von Wikipedia zu begreifen, die Art vergleichen muss, wie mit diesen Seiten umgegangen wird.

Angesichts der krassen Diskriminierung ist der Angriff auf die SWU-Seite eindeutig antisemitischer Natur.

ImTheIP hat eine Gesamtzahl von 13.000 Bearbeitungen auf Wikipedia vorgenommen.

Die toxische Motivation von Wikimedia-Editoren

Das Thema der Motivation wird oft übersehen. Es ist schwierig Top-Wiki-Editor zu werden und es erfordert intensive Arbeit – die oft Einsatz über Jahre benötigt. Es wäre nett sich Reihen Forscher vorzustellen, die alle fest entschlossen sind der Welt Wissen zu liefern und die bereit sind nach einem langen Tag, an dem sie woanders lehren, bis spät in die Nacht für Wiki zu arbeiten – aber das Bild ist so real wie Narnia. Im wahren Leben werden Menschen von wenig so motiviert wie von obsessivem Hass.

Nehmen Sie die Seite zu „Israel Lobby in the United Kingdrom“ [Israel-Lobby in Großbritannien]. Eine Kloake des Antisemitismus, von der ich früher schon gesprochen habe. Die Seite wurde von einem User namens „Arthur Warrington Thomas“ geschaffen. Er erstellte auch 231 andere Wikipedia-Seiten, darunter die für die „JLC“, „Christian Zionism in the UK“ (Christlicher Zionismus in Großbritannien), „Lobbying in the UK“ (Lobbyarbeit in Großbritannien) und „They Dare to Speak Out“ (Sie wagen es sich zu äußern, ein Buch über Israels Einfluss in der US-Politik).

Geht man nach seinen Bearbeitung, so erscheint Arthur Warrington Thomas als rasend antisemitischer Verschwörungstheoretiker, der einen kräftigen Fetisch für den Nazi-Okkultismus hat. Er scheint auch ein Faible für radikale Islamisten zu haben (und könnte etwa 2007 durchaus konvertiert sein). Ein Beispiel für seine Bearbeitungen: Er fügte schmeichelhafte Ansichten auf der Seite über den Holocaust-Leugner David Irwing ein. Er ist auf so ziemlich allen Wikipedia-Seiten zu Verschwörungstheorien über den 9/11 und die Bombenanschläge in London vom 7. Juli 2005 zu finden. Es besteht wenig Zweifel an seiner Motivation. Auf Wikipedia finden sich immer noch 8.350 seiner Bearbeitungen.

Die Userin „Tiamut“ liefert ein weiteres gutes Beispiel. Tiamut unterstützt offen Terrorismus:

Diese Userin unterstützt das Recht aller Einzelnen und Gruppen miltiärischer Aggression durch andere mit Gewalt Widerstand zu leisten, aber wegen eines angeblichen Konsenses hat sie Angst bestimmte Einzelne oder Gruppen zu nennen, die gewisse Administratoren als inakzeptabel empfinden.

Diese Terrorunterstützerin hat auf  Wikipedia 149 Seiten geschaffen. Daszu gehört eine Seite über „Tötungen und Massaker im Mandat Palästina“. Ihre Version der Ereignisse behauptet, die Juden seien „prinzipielle Anstifter“ der frühen Massaker (z.B. 1929), die gegen sie verübt wurden. Zu weiteren Beispielen ihrer Bearbeitungen gehört warmer und humanisierender Inhalt auf der Seite zu Yahya Ayyasch – dem Chef-Bombenbauer der Hamas, der für furchtbare Selbstmord-Bombenanschläge während des Oslo-Friedensprozesses verantwortlich ist. Wir können hier wenig Zweifel zur toxischen Motivation haben – Tiamut ist eine weitere Online-Terroristin. 31.514 der Bearbeitungen von Tiamut „informieren“ derzeit die Leser auf Wikipedia.

Auch den User „Onceinawhile“ habe ich bereits diskutiert. Ich bin nicht der einzige, der seine Einseitigkeit bemerkt hat. Onceinawhile hat 280 Wikipedia-Seiten erstellt, viele davon um es zu ermöglichen Quellen hinzuzufügen, im Versuch die Geschichte der „Palästinenser“ zu „korrigieren“ (sprich zu verfälschen). Onceinawhile verbringt auch sein/ihr Leben damit von Bearbeitung zu Bearbeitung zu ziehen, Seiten über Angriffe auf Juden zu verwässern. Zum Beispiel verunstaltete der User die Seite zu den Anschlägen auf Juden während des Nebi Musa-Festivals 1921, um die Wahrheit dessen zu veschleiern, was wirklich geschah. Aktuell helfen 36.002 der Bearbeitungen dieses Users dabei Leser auf Wikipedia zu „Informieren“.

Wikipedias nie endende Unterstützung von Terroristen

Die Wikipedia-Editorin Nableezy unterstützt ebenfalls offen Terrorismus:

Userin unterstützt das Recht aller Einzelnen und Gruppen gewalttätigen Widerstand gegen militärische Aggression durch andere zu leisten, aber wegen eines angeblichen Konsenses hat sie Angst bestimmte Einzelne oder Gruppen zu nennen, die gewisse Administratoren inakzeptabel finden.

Nableezy hat auch einen Online-Krieg gegen zionistische Editoren geführt, wobei sie falsche Anschuldigungen gegen diese erstellte, was dazu führte, dass viele verboten wurden. Diese Art von Aktivitäten vertieft die Konzentration judenfeindlicher Hasser und verzerrt Wikipedias antisemitische Voreingenommenheit noch weiter.

Ein Beispiel für Nableezys Einseitigkeit bestand darin eine Liste der Namen der Opfer von der Seite über das Pessah-Massaker im Park Hotel in Netanya 2002 zu entfernen. Aus irgendeinem Grund beleidigte ihn eine Liste jüdischer Opfer. Dennoch fand es Nableezy, die auch Bearbeitungen der Seite zum Massaker in der Patriarchenhöhle 1994 vornahm, nicht notwendig eine ähnliche „Gedenk“-Liste von Namen arabischer Opfer zu entfernen. Die Patriarchen-Seite hat die Liste der Opfer immer noch – aber auf der Pessah-Seite mit den jüdischen Opfernamen wurden diese entfernt. Das ist ein weiteres Beispiel für judenfeindliche Einseitigkeit bei der Bearbeitung auf Wikipedia und durch diese Terrorunterstützer.

Auf Wikipedia gibt es 38.938 aktive Bearbeitungen, die von dieser Terroranhängerin vorgenommen wurden. Nableezy scheint auf Seiten oft eine gemeinsame Kampagne mit einem anderen israelfeindlichen Online-Saboteur namens „Nishidani“ zu führen. Ihre Namen erscheinen regelmäßig gemeinsam. Nishidani zeichnet für nicht weniger als 83.785 Bearbeitungen auf Wikipedia verantwortlich.

Wikipedia und endloser Antisemitismus

Die Seite für die „Jewish Voice for Labour“ – die Gruppe der Art Yevsektsiya, die sich bildete, um den Antisemitismus im Projekt Corbyn zu schützen – beinhaltet fast keinen Verweis auf die tausende seriöser Artikel, die die Gruppe und ihre Mitglieder kritisieren. Diese Tatsache an sich verschlägt einem schon die Sprache. Vergleicht man das noch damit, wie mit SWU oder der Seite für die Kampagne gegen Antisemitismus umgegangen wird, dann zeigt es, wie stark die Einseitigkeit von Wikipedia ist. Die verherrlichende JVL-Seite wurde von einem User namens „Tanbircdq“ erstellt. Der User wurde schließlich vom Bearbeiten in Wikipedia ausgeschlossen, weil er zahlreiche Accounts betrieb. Er behauptet ein britischer Bangladeschi zu sein und seine Bearbeitungen scheinen das zu bestätigen.

Tanbircdq machte sich daran hunderte Seiten zum Labour-Antisemitismus zu bearbeiten – Werbung für Leute wie Jenny Manson (Vorsitzende der JVO) oder Jackie Walker (s. Beispiele 1, 2, 3) zusammen mit dem Löschen von allem, was diese kritiserte (s. Beispiele 1, 2, 3). Ein bemerkenswertes schnelles Beispiel ist die Hinzufügung von Avi Shlaims Nationalität als einzig „israelisch“. Shlaim hat seit 55 Jahren in Großbritannien gelebt. Dass die „israelische“ Nationalität hinzugefügt wurde ist eine eindeutige Propagandaübung, die darauf abzielte die Glaubwürdigkeit von Shlaims Kommentaren über Israel und Antisemitismus stärken. Es handelt sich auch um einen Akt krassen Rassismus und ich bezweifle, dass dieser Wiki-Editor wirklich glaubt, Immigranten, die seit mehr als 50 Jahren hier sind, müsse ihre Staatsbürgerschaft/Nationalität aberkannt werden. Das ist ein klarer Beweis einer gezielten Online-Attacke auf die Wahrheit.

Der User erstellte 395 Wikipedia-Seiten und dieser Online-Terrorist mit zahlreichen Accounts hat – trotz des Banns – immer noch 17.188 aktive Bearbeitungen auf Wikipedia stehen. Es gibt keine Möglichkeit zu wissen, wie viele Bearbeitungen dieser User noch vorgenommen hat.

Es gibt tausende Seiten mit Bezug zu Juden, Israel und Antisemitismus, dazu zahllose Editoren, die versuchen diese Seiten zu vehunzen. Hier nur zwei weitere Beispiele.

ZScarpia hat 10.325 aktive Bearbeitungen auf Wikipedia gemacht. Die Mehrheit seiner Beiträge hat einen Bezug zu Israel, Juden, Antisemitismus und Zionismus. ZScarpia setzt seine Argumente oft die die „Talk-Seiten“ von Wikipedia, statt direkt den Artikel zu bearbeiten. In einer aktuellen Diskussion zur Seite für die „Israel Lobby in the United Kingdom“ suggeriert er, ich sei mit der „Gnascher Jew Crew“ verbunden. (Gnasher Juden ist ein Online-Twitter-Account, der dafür bekannt ist Antisemiten bloßzustellen.) Um seine Verleumdung zu stützen, verlässt er sich auf vier Quellen und eine – die mit jüdischen Nachrichten – ist ein gefälschter Link, der nichts mit mir oder Gnasher zu tun hat. Die anderen drei waren:

  • 1 The Dorset Eye – antisemitische Online-Lumpen – die regelmäpig haarsträubende Verschwörungsvorwürfe gegen jüdische Antirassismus-Aktivisten erheben.
  • 2 Der Twitter-Account namens „Socialist Voice“ – ernsthaft? Ein Twitter-Account, der aus der tiefsten Gosse antisemitischen Corbynismus kommt? Eine von der Labour Party ausgeschlossene Person, die glaubt Marks and Spencer und Tesco’s seien jüdische Firmen mit jüdischem Blug (s. hier).
  • 3 Tony Greensteins Blog – geschrieben vom „offenkundig“ antisemitischen Verschwörungstheoretiker Tony Greenstein – der nicht nur verrückt war, sondern auch wegen beleidigenden Verhaltens aus der Labour Party ausgeschlossen wrude.

Es sollte nicht überraschen, dass dies die Kloake ist, in der ZScarpia schwimmt. Aber diese Kräfte befinden sich im Motor von WIkipedia – und entstellen die dort geschriebenen Informationen.

Wikipedias Jontel

Das jüngste Beipsiel in diesem Artikel ist Jontel, ausdauernder und altgedienter Wikipedia-Editor zu jüdischen und Antisemitismus-Themen. Der Account-Name escheint öfter als irgendjemabd sonst auf den giftigeren Seiten (siehe 1, 2, 3, 4). Es liegen 16.388 Bearbeitungen dieses Users vor. Jontel hat nur eine Seite erstellt:  die Seite für Labour Against the Witchhunt, eine Gruppe, die von der Labour Party geächtet wurde und weithin als nichts außer einer Gruppe giftiger Antisemiten erkannt ist.

Jontel löschte die Erwähnung von Antisemitismus aus der einleitenden Seite zu David Miller, einem Professor aus Bristol, der tief in einen Antisemitismus-Skandal verstrickt ist. Jontel besteht darauf, dass nur „Grundfakten“ in der Einführung stehen sollten. Das ist natürlich die Haltung all dieser Wikipedia-Editoren – solange es nicht um Organisationen wie StandWithUs geht, wo es in Ordnung wird die Einleitung und die Seite mit grundlosen Anschuldigungen vollzustopfen.

Das andere Beispiel von Jontel, das ich vorlegen möchte, kommt aus der Seite der Countdown-Mitmoderatorin und eisernen Antirassistin Rachel Riley. Nach Rileys öffentlicher Stellungnahme gegen Antisemitismus in der Labour Party wurde ihre Seite regelmäßig angegriffen und von Corbyns treuer Schar an Wikipedia-Editoren verunstaltet.

An einem Punkt gab es innerhalb des Bereichs zu ihrem Kampf gegen Antisemitismus einen Teil eines  Zitats aus Rileys Interview vom Januar 2019 mit Krishnan Guru-Murthy von Channel 4 News. Hier ist das, was auf der Seite stand:

„Er (Corbyn) hat eine Veranstaltung am Holocaust-Gedenktag geteilt, die Never Again from Auschwitz to Gaza [Nie wieder von Auschwitz nach Gaza] heißt. Er hat mit Terroristen auf einer Bühne gestanden. Die Debatte darüber, wer ein Terrorist ist, kommt auf, aber sie werden von den USA, Großbritannien, der EU als Terroristen eingestuft. Er teilt sich Bühnen mit diesen Leuten, er gibt Holocaust-Leugnung einen seriöse Stimme. Man kann bestimmt mit der palästinensischen Sache mitfühlen und für sie kämpfen, ohne das Bett mit Holocaust-Leugnern und bösartigen Antisemiten zu teilen.“

Jontel löschte diesen Eintrag – aber am bemerkenswertesten ist die Botschaft über der Löschung: Er verweist auf Rachel Riley als „Zionistin“ und dieses Zitat als ihre „Hetzrede“:

Überarbeitung vom 10. Januar 2019, 12:45 Uhr…
… Die Entfernung ihrer zionistischen Hetzrede gegen Corbyn ist unnötig – ihre Sympathien sind klar)

Dieser oben angeführte Kommentar sagt wirklich alles. Das ist Wikipedia – und das sind die Leute, die es schreiben. Nutzen Sie es auf eigene Gefahr.

Auswirkungen in der realen Welt

Was in Wikipedia-Seiten steht, hat Auswirkungen auf die reale Welt. Wie viele jüdische Schüler haben Wikipedias dämonisierenden ersten Abschnitt zu StandWithUs gesehen und es unterlassen die Organisation zu kontaktieren, weil sie als „rechtsextrem“ etikettiert worden ist? Erinnern Sie sich: Wikipedia beeinflusst vermutlich mehr Menschen als jede andere Quelle in der Welt. Die Desinformation und Entstellungen richten echten Schaden an.

Es gibt wenig Zweifel, das *Millionen* Einträge und Löschungen auf der Website durch tausende Accounts vorgenommen werden, die sich vorgenommen haben die Wahrheit zu vergewaltigen und eine Botschaft zu liefern, die Antisemitismus verbreitet. Juden sind der Inbegriff einer Minderheitengruppe – wir werden nie in der Lage sein, die Zahl unserer Feinde zu erreichen.

Aber das Ganze ist sogar noch dunkler als das. Neonazis und islamistische Terror-Unterstützer nutzen Wikipedia eindeutig als Mittel der Radikalisierung. Das sammelt sich im Lauf der Zeit, weil jede Bearbeitung oft auf einer aufbaut, die vorher dort untergebracht wurde. Heute ist das eine Pyramide toxischer Lügen, die unmöglich zu entwirren ist. Diese Leute drängen sich darum feindliche Nachrichtenseiten zu schaffen, die Israel bei jeder Gelegenheit dämonisieren – jeder berichtete Vorfall reicht aus eine neue Seite zu erstellen. Dieses einseitige Anheizen einer judenfeindlichen Wikisphäre verzerrt die Realität über alle Erkennbarkeit hinaus. Wäre Wikpedia ein Buch – keine Schule würde zulassen, dass es in ihre Bibliothek aufgenommen wird.

Unter dem Strich heißt das, dass diese Online-Propagandisten Geschichte umschreiben und offen pro-islamistische und antisemitische Ideologien verbreiten. Und es gibt nicht ein einziges Elternteil da draußen, dessen Kinder diese Website nicht als Schlüssel-Refrenzhilfe verwenden – sogar in der Schule. Das Maß ist mehr als voll.

Medien beschuldigen Israel Jerusalems „Status Quo“ zu verletzen; schauen bei Auslandsregierungen weg, die das tatsächlich tun

Gidon Ben-Zvi, HonestReporting, 11. November 2021

Praktisch ohne internationale Berichterstattung unternehmen Länder vom Iran über die Türkei bis zu Jordanien Initiativen, die Israels Souveränität über Jerusalem, der Hauptstadt des jüdischen Staats, schwächen sollen. Prominente Nachrichtenmedien haben diese Realität ignoriert und stattdessen Israel ständig als den brüchigen „Status quo“ in der heiligen Stadt gefährdend dargestellt (siehe hier, hier, hier und hier).

Mit der Fehlcharakterisierung von Israels Kampf zum Schutz seiner Bürger in Jerusalem als angebliche Misshandlung örtlicher Palästinenser geben große Nachrichtenmedien Gruppen und Regierungen Carte Blanche, die danach streben Israels legitime Ansprüche auf die Stadt zu untergraben.

Und wenn diese Auslands-Einflüsse – die in Wirklichkeit Provokationen sind – nicht angegangen werden, könnte das einmal mehr Gewalt an Brennpunkten zur Folge haben.

Jordanische Einmischung in Jerusalem

Israelische Medien berichteten diese Woche, dass in Jordanien eine Spendenkampagne mehrere Millionen Schekel erbrachte, angeblich um Häuser alter palästinensischer Einwohner Jerusalems zu renovieren, insbesondere von solchen, die nahe des Tempelbergs leben.

Allerdings erklärte Majed Al-Tabbaa, der Präsident der jordanischen Ingenieursvereinigung, die die Initiative anführt, ihren Zweck so:

„Die Kampagne ist Jordaniens Antwort auf die Balfour-Erklärung, die es den israelischen Besatzungsbehörden erlaubte eine nationale Heimstatt auf palästinensischem Land zu errichten.“ Er [Al-Tabbaa] sagte, das Projekt spiegele nicht nur die Haltung der Ingenieursvereinigung, sondern die des „gesamten jordanischen Volks“ und repräsentiere die „Gefühle der Einwohner gegenüber der Al-Aqsa-Moschee“.

Die führenden Medienorgane der Welt versäumten es über ein solch problematisches Projekt zu berichten, obwohl sie reflexhaft weiter die palästinensische Gewalt auf dem Tempelberg herunterspielen. Das Verständnis der Medien für die Realität ist derart verzerrt, dass die New York Times am 24. August eine Story über jüdisches Gebet auf dem Tempelberg brachte, in der nicht einmal erwähnt wurde, dass dieser Ort der heiligste des Judentums ist.

Die Ambitionen der Türkei in Jerusalem

Die Machenschaften Jordaniens sind aber nur die Spitze des Eisbergs. Während des von den Terrorgruppen des Gazastreifens initiierten, elf Tage dauernden Konflikts forderte der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu konkrete Maßnahmen, die Israel abschrecken und die Hamas unterstützten. Insbesondere drängte Cavusoglu die islamische Welt eine internationale Steitmacht nach Jerusalem zu schicken.

Tatsächlich hat die Regierung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan sich schon seit Jahren in die politischen und sozialen Angelegenheiten Jerusalems eingemischt. Zu diesen subversiven Aktivitäten gehört die Finanzierung – in einer Größenordnung von mehr als $40 Millionen – von Reisen palästinensischer Jugendgruppen zu radikal-islamischen Konferenzen in der Türkei und dass Palästinenser mit Bussen nach Jerusalem gekarrt werden, um jüdische Besucher des Tempelbergs zu belästigen.

Als Ergebnis sind überall in Ost-Jerusalem türkische Flaggen zu sehen. Fotos des extrem israelfeindlichen und offen antisemitischen Erdoğan zieren Geschäfte in der gesamten Altstadt.

Angriffe von PA, Hamas auf Israels Souveränität

Während des Konflikts im Mai stellten die Medien fast uniform und falsch die Aggression der Hamas als Reaktion auf Bemühungen der israelischen Polizei dar, massive „Proteste“ von Palästinensern in Jerusalem, auch auf dem Tempelberg, niederzuschlagen. Tatsächlich drohten der politische Hamas-Chef Ismail Haniyeh und der Militärkommandeur der Terrorgruppe, Muhammad Deif, in Jerusalem Chaos und Verwüstung zu verursachen, wenn die israelische Regierung die gerichtlich angeordnete Räumung arabischer Familien aus besetzten, Juden gehörenden Häusern in Ost-Jerusalems Viertel Scheik Jarrah/Schimon HaTzadik ausführt.

Wie von HonestReporting berichtet, wies Haniyeh palästinensische Einwohner von Scheik Jarrah an den Kompromiss des israelischen Obersten Gerichtshofs abzulehnen, der den gärenden Disput gelöst hätte; Grundlage für die Anweisung war, Israel sei „ein illegales Gebilde auf unserem [palästinensischen] Land“.

Derweil forderten die Palästinensischen Nationalen und Islamische Kräfte – eine Koalition, zu der die Hamas, die Volksfront zur Befreiung Palästinas und der Palästinensische Islamische Jihad gehören – ebenfalls, dass der Vorschlag des Gerichts abgelehnt wird.

Gleichzeitig wurden durch die palästinensische Autonomiebehörde, die von den Medien ständig und fälschlich als gemäßigte Organisation dargestellt wird, Vereinbarungen zwischen Ramallah und Jerusalem durch politische Aktivitäten in der gesamten Hauptstadt Israels verletzt. In der weit verbreiteten Berichterstattung über Scheik Jarrah wird nicht gesagt, dass es offiziellen PA-Vertretern, die die palästinensischen Familien ebenfalls unter Druck setzten den Kompromiss abzulehnen, verboten ist „Bedrohung und Einschüchterung von Einwohnern Jerusalems zu betreiben“.

Darüber hinaus fordern vom israelischen Parlament verabschiedete Inlands-Gesetze, dass die PA erst eine Erlaubnis erhalten muss, wenn sie im souveränen Israel mit „Aktivitäten mit politischer oder Regierungs-Eigenschaften“ aktiv sein will.

Tendenziöse Berichterstattung normalisiert palästinensische Ablehnung von Koexistenz

Indem über das Untergraben der Stabilität Jerusalems durch externe Kräfte nicht berichtet wird, die an Israels Souveränität über die Stadt kratzt, haben die Medienorgane entscheidenden Kontext eines komplexen Problems gelöscht.

Das vielleicht bedeutendste Ergebnis dieses journalistischen Vergehens ist, dass man der PA die Verweigerung durchgehen lässt. Denn während viele darauf bestehen, dass Jerusalem im Fall eines Friedensabkommens zwischen Israel und den Palästinensern geteilt werden muss, macht Ramallah keinen Unterschied zwischen den östlichen und westlichen Teilen der Stadt.

2020 machte Mahmud al-Habbasch, einer der Berater von PA-Präsident Mahmud Abbas, in einem Fernsehinterview deutlich, dass „Jerusalem und Palästina“ befreit werden und „uns allein gehören wird“.

Die Weigerung der Medien irgendetwas davon zu berichten hat den Angriff auf Israels Souveränität über seine Hauptstadt praktisch legitimiert.

Die anhaltende Manipulation des „Status quo“ durch Akteure des Auslands und die offensichtliche Vertuschung ihrer Verbündeten in den Medien hat der Koexistenz erheblichen Schaden zugefügt.

Israel hilft palästinensischen Arbeitern, die Hasser wissen nicht, was sie tun sollen

Elder of Ziyon, 8. November 2021

Ende Oktober kündigte Israel an, dass es weitere 3.000 Arbeitsgenehmigungen für Gazaner zur Arbeit in Israel ausgeben werden, was die Gesamtzahl von Arbeitern, die solche Genehmigungen haben, auf 10.000 bringt.

Dieses Wochenende genehmigte Israel Berichten zufolge 500 Hi-Tech-Arbeitern aus den Gebieten die nächsten drei Jahre in Israel zu arbeiten.

Das widerspricht komplett dem israelfeindlichen Narrativ der Hasser.

Im zweiten Quartal 2021 beschäftigte Israel 146.000 palästinensische Arbeitnehmer, 19.000 davon in Siedlungen. Das sind mehr als 14% der palästinensischen Arbeitskräfte. Diese Arbeiter erhalten das Doppelte von dem als Bezahlung, was sie im Durchschnitt unter palästinensischer Herrschaft verdienen. Das bedeutet, dass rund 24% der palästinensischen Steuern von Arbeitern kommen, die in Israel arbeiten.

Kurz gesagt: Für Israelis zu arbeiten ist das Beste, was die palästinensische Wirtschaft für sich hat, besonders nach dem beträchtlichen Rückgang der Hilfsgelder aus aller Welt.

Die Palästinenser wissen das. Letzten Monat stellten zehntausende Gazaner Anträge für die mehrere tausend Genehmigungen, die Israel freigab.

Ägypten beschäftigt keine Palästinenser. Jordanien beschäftigt keine Palästinenser, die in der Westbank leben. Es gibt nichts, was diese Länder abhält ihre Grenzen für Palästinenser zu öffnen und ihnen Würde zu geben – aber das einzige Land, das dies tatsächlich bietet, ist Israel.

Dennoch ist das Einzige, was man je über palästinensische Jobs in Israel hört, dass es nicht genug sind. Was sehr lustig ist, da BDS forderte, dass Palästinenser überhaupt keine israelischen Jobs annehmen (und die PA versuchte sie einmal ebenfalls aufzuhalten, ohne dass das eine Delle in der Zahl der in Israel arbeitenden Palästinenser verursachte).

Noch etwas, über das wenig berichtet wird: Damit, dass die Regierung Bennett Palästinensern erlaubte 4G-Netzwerke zu nutzen, die im Verlauf der nächsten Monate bereitgestellt werden, gibt sie vielen palästinensischen Technikern die Möglichkeit von Zuhause aus weltweit zu arbeiten.

Wie kann man die Tatsachen, dass Israel so viel tut, um gewöhnlichen Palästinensern zu helfen und die Lügen, die von den Medien und NGOs verbreitet werden, zusammenfassen?

Einfach: Berichtet einfach nicht viel über die Wahrheit.

Nemi El-Hassan oder die Hohe Schule palästinensischer Larmoyanz-Propaganda

Auf einer vom Iran gesteuerten Demo in Berlin werden Parolen gerufen wie „Israel ins Gas,“ und „Sieg Heil“ Rufe geplärrt. Nemi El Hassan laut schreiend mittendrin. Auf YouTube äußerte sich die Palästinenserin vulgär-antisemitisch. Mit ihren Social Media Accounts agitiert sie obsessiv gegen Israel. Nemi El-Hassan ist deutsche Staatsbürgerin, aber man darf ihr aus vielfach-gutem Grund unterstellen, bei jeder Gelegenheit palästinensische Hardcore-Propaganda zu verbreiten. Sie verletzt den sakrosankten Artikel 1 des Grundgesetzes und Artikel 131 (Volksverhetzung.)

Jetzt wurde verhindert, dass Nemi El-Hassan im Fernsehen eine hochdotierte Plattform erhält. Und jetzt zeigt sie, wie gut sie die Klaviatur palästinensischer Propaganda beherrscht. Auf zehn (!) Seiten der Berliner Zeitung beklagt die Israelhasserin das Unrecht, das sie an der Ausübung ihrer Bestimmung hindert.

Sie outet ihren „Gemütszustand“, „Hilflosigkeit“, und „pure Panik.“ Ihr fehlt „buchstäblich die Luft zum Atmen“, aber „immerhin, ich lebe … noch.

Ihre perfekte Transformation von hassender Propagandistin mit menschenverachtenden Parolen zum Opfer macht sprachlos. Und zeigt die hohe Professionalität, mit der Palästinenser in Deutschland ihre Agitation in einem Netzwerk mit über 100 NGOs betreiben.

Was passiert, wenn man jemandem wie Nemi El-Hassan ein Forum gibt, zeigt der weitere Artikel. Es folgt die ganze Litanei palästinensischer Propaganda, bis hin zu den „Tanten, die nach israelischen Soldaten eine „Terrasse aufräumen mussten. “

Sie sagt kein Wort über das Blut, das beseitigt werden muss, wenn palästinensische Terroristen auf israelische Familien mit Messern einstechen. Kein Wort über zahllose Bombenanschläge auf Cafés und Busse in Israel. Sie verschweigt die unterschiedlichen Tötungstarife palästinensischer Führer noch vor der Staatsgründung Israels, je nachdem ob es sich um einen jüdischen Farmer, einen englischen Soldaten oder um einen arabischen Oppositionellen handelte.  

Palästinensische Terroristen haben mit Flugzeugentführungen eine ganze Welt erpresst. Die Sicherheitsvorkehrungen auf Flughäfen verschlingen bis heute Summen, mit denen man Hunger und Elend in sämtlichen armen Ländern hätte beseitigen können.

Palästinensische Terroristen bildeten die RAF aus, die Deutschland jahrelang in Angst versetzte, erschossen Robert Kennedy, verübten Anschläge auf der ganzen Welt, versuchten einen Staatsstreich in Jordanien, entfesselten einen blutigen und ruinösen Bürgerkrieg im Libanon, dezimierten dort und in Gaza die Christen, bejubelten den Schlächter Saddam Hussein, betreiben Waffengeschäfte, handeln mit Drogen und bieten internationalen Terroristen Logistik und Ausbildung.  

Und dennoch gelingt es ihnen, vor allem in Deutschland, sich als Opfer zu positionieren, um Spenden zu betteln, die teilweise in den Taschen von Hamas-Funktionären und anderen Terrororganisationen landen.  

Als Nasser 1964 zusammen mit Shukeiri die palästinensische Identität konstruierte, schuf er als erste Institution das genau so genannte Propagandaministerium. Man kann die Erfolge dieser Institution nur bewundern 

Nemi El-Hassans Eltern kamen aus dem Libanon. Dort werden palästinensischen Araber bis heute in Lagern gehalten, die Staatsbürgerschaft wird ihnen verwehrt, weil der kleine Staat eine gewaltsame Machtübernahme befürchtet. In Hamburg besuchte Nemi El-Hassan regelmäßig die  Imam-Ali-Moschee, die vom Verfassungsschutz beobachtet wird und als „Instrument der iranischen Staatsführung“ gilt. In Berlin schrieb sie sich in eine Koranschule ein. Sie genoss in Deutschland eine gute (kostenfreie) Ausbildung, die sie für Propaganda missbraucht.

Leo Sucharewicz, DEIN e.V. (mit der Bitte um Verbreitung)

Ägyptische Journalisten empört, dass Israel ein Archiv der Zeitung Al-Ahram seit 1875 hat –das ihre eigene Regierung ihnen vorenthält

Elder of Ziyon, 1. November 2021

Hier haben wir einen Fall, in dem die Meta-Story interessanter ist als die Story selbst.

Israels Außenministerium verkündete letzte Woche, dass die Nationalbibliothek ein digitales Archiv der ägyptischen Zeitung Al-Ahram begonnen hat, das bis zu deren Anfängen 1875 zurückreicht.

Ägyptische Journalisten sind empört. Sie verurteilten den Schritt als Diebstahl ägyptischen Erbes durch Israel.

Es handelt sich um ein digitales Archiv, nicht die tatsächliche, physische Zeitung.

„Das ist ein katastrophaler Vorfall, der eine sofortige Untersuchung seitens Al-Ahrams und den für die Presse in Ägypten zuständigen Behörden erfordert“, sagte Khaled El-Balschy, ein ehemaliges Mitglied des Syndikatsvorstands gegenüber The New Arab.

„Es zeichnen sich folgende Fragen ab: Wie konnten sie das Archiv bekommen und wie kauften sie es? Wer kann wertvolle Inhalte wie diese an Israel weitergeben?“, fragte er. „Neben Normalisierung, handelt es sich hier um Eigentumsrechte.“

Die Antwort findet sich auf der Seite des Archivs selbst.

Offenbar kaufte eine amerikanische Firme namens East View Information Services vor acht Jahren Rechte an dem Zeitungsarchiv für $185.000. Sie arbeitet mit der Bibliothek der Stanford University und der Hoover Institution zusammen, um historische Zeitungen des Auslands zu digitalisieren.

Israel scheint die Rechte an Al-Ahram gekauft zu haben, wenn auch die Nutzung der Rechte sich nur auf Israel selbst erstrecken.

Die Sache ist die, dass Al-Ahram sein Archiv den Ägyptern nicht zur Verfügung stellt!

Statt auf ihre eigenen Führer wütend zu sein, weil sie das Material nicht zugänglich machen, sind ägyptische Journalisten aufgebracht, dass Israel die digitalen Rechte legal erwarb – und bezeichnet es als Diebstahl.

Das klingt irgendwie bekannt.

Israels Nationalbibliothek hat die kompletten Texte von über hundert Zeitungen in arabischer Sprache – einige davon jüdisch, viele von ihnen palästinensisch, aber auch von überall. Ich stelle mir vor, dass viele arabische Forscher die israelische Internetseite für eigene Zwecke nutzen, da dieses Archiv leicht zugänglich ist und zur Verfügung steht.

Die wahre Story hier dreht sich darum, dass es in der arabischen Welt selbst heute noch keine freien Informationen gibt.

Die wahre Story hier dreht sich darum, dass arabische Nationen immer noch versuchen Israel etwas vorzuwerfen, das absolut normal und legal ist und es Diebstahl nennen.

Die wahre Story dreht sich darum, dass arabische Nationen immer noch alle Informationen kontrollieren und das nationalen Fortschritt behindert.

Die wahre Story dreht sich darum, dass Wut, die richtigerweise auf arabische Führer gerichtet sein sollte, stattdessen auf Israel umgeleitet wird – weil die Juden die Sündenböcke für alles gewesen sind, das die arabische Elite nicht mag, statt sich die eigenen Unzulänglichkeiten anzusehen.