Der ewige Jihad

Verstehen, was wirklich in Afghanistan geschah

Raymond Ibrahim, FrontPage Mag, 2. September 2021

Obwohl der 15. August 2021 als das Datum, an dem die Taliban Afghanistan zurückeroberten, für immer als Schande bleiben wird, war das Datum 13 Jahrhunderte lang wegen eines anderen Ereignisses berühmt – weil Konstantinopel das Kalifat am 15. August 718 besiegte. Diese zwei Ereignisse, durch genau 1.303 Jahre getrennt, sind zwar äußerst unterschiedlicher Natur – nicht zuletzt weil der Islam 718 verlor, während er 2021 gewann – aber sie bestätigen beide den einen unwiderstehlichen Punkt, den der verträumte Westen sich zu Herzen nehmen sollte: Die Hartnäckigkeit des islamischen Jihad – diese unnachgiebige Schlange des Krieges, die immer auf ihre Zeit wartet, selbst wenn sie dazu viele Jahrhunderte lang aufgerollt bleibt, bevor sie zuschlägt.

Betrachten Sie das erste Ereignis. 718 schlug das Oströmische Reich („Byzanz“) auf dramatische Weise die Araber zurück. Es war ein solch spektakulärer Sieg und die muslimischen Verluste waren derart hoch, dass sich die Kalifate viele Jahrhunderte lang nicht wagten einen weiteren Vorstoß gegen die Mauern Konstantinopels zu unternehmen.

Anders ausgedrückt: Viele Jahrhunderte lang nach dem Jahr 718 hätte jeder, der in Konstantinopel lebte, gedacht – und es wäre gerechtfertigt gewesen so zu denken – dass die islamische Bedrohung, wie immer sie andernorts aussah, deutlich hinter ihm liegt.

Und doch war sie Anfang des 15. Jahrhunderts – 700 Jahre nachdem die Menschen von Konstantinopel gedacht hatten, sie würden vom Jihad nichts mehr sehen – wieder da, belagerte sie und die Stadt fiel schließlich am 29. Mai 1453 an den Islam.

Bedeutender ist: Diejenigen, die Konstantinopel 1453 belagerten und eroberten, hatten wenig mit denen zu tun, die es im achten Jahrhundert belagerten. Damals waren es Araber unter dem Omajjaden-Kalifat mit seinem Zentrum in Damaskus. Diejenigen, die Konstantinopel tatsächlich eroberten, waren Türken, Adrianopel (heute Edirne) war ihre Hauptstadt.

Oberflächlich gibt es keine Verbindung oder Kontinuität zwischen denen, die im achten Jahrhundert die Eroberung versuchten, und denen, die Konstantinopel im fünfzehnten Jahrhundert eroberten – außer natürlich eine: Beides waren Muslime und beide artikulierten ihre Feindschaft gegenüber Konstantinopel und die Notwendigkeit es zu erobern in eindeutig jihadistischen Begriffen: Wie jeder andere Ungläubige hatte das christliche Königreich zwei Alternativen: sich dem Islam zu unterwerfen – was es ablehnte – oder zu kämpfen.

So lag der Jihad zwar im achten Jahrhundert am Boden, aber er war doch nie ausgezählt. Er wartete ab, während Imperien aufstiegen und stürzten und offenbarte sich schließlich wieder in Gestalt der jüngsten Neuankömmlings auf der Bühne der Eroberung der Welt, den Türken (die, was die Ironie noch steigert, den Jihad stärker verehrten und praktizieren als ihre arabischen Vorgänger).

So betrachtet waren Konstantinopels Todfeind niemals wirklich die Araber oder die Türken; es war der Islam, der, während er in den Jahrhunderten dazwischen Hochs und Tiefs erlebte, seine Anhänger – zuerst Araber, dann Türken – zu existenziellen Feinden machte, die sich dem Abschlachten und der Unterwerfung von Ungläubigen hingeben, wann immer das möglich ist.

Bedenken Sie jetzt, welchen Bezug diese „uralte“ und „ferne“ Geschichte zu den jüngsten Ereignissen hat. 2005, auf der Höhe des US-Siegs in Afghanistan, als sowohl Al-Qaida als auch die Taliban so gut wie ausgerottet waren, wurde Ayman al-Zawahiri (der aktuelle Führer der Al-Qaida) zum Status der beiden Organisationen gefragt, die im Einsatz verloren gegangen waren. Seine folgende Antwort hat sich nach dem 15. August 2021 als wahr erwiesen:

Jihad auf dem Weg Allahs ist größer als jeder Einzelne oder Organisation. Er ist ein Kampf zwischen Wahrheit und Falschheit, bis Allah, der Allmächtigte, die Erde und diejenigen, die auf ihr leben, übernimmt. Mullah Mohammed Omar und Scheik Osama bin Laden – möge Allah sie vor allem Übel schützen – sind lediglich zwei Soldaten des Islam auf der Reise des Jihad, während der Kampf zwischen Wahrheit [Islam] und Falschheit [Nicht-Islam] über die Zeit hinausgeht (Al Qaeda Reader, S. 182, Hervorhebung hinzugefügt)

Bedenken Sie ebenso, was Mohammed Arif Mustafa, ein Talibankommandeur, erst letzte Woche sagte:

Eines Tages werden die Mudschaheddin den Sieg haben und das islamische Gesetz wird nicht nur nach Afghanistan kommen, sondern in die ganze Welt. Wir haben keine Eile. Wir glauben, er wird eines Tages kommen. Der Jihad wird nicht vor dem letzten Tag enden. [Hervorhebung hinzugefügt]

Bedenkt man den Zustand der Welt, die aktuelle militärische und wirtschaftliche Dominanz des Westens und die allgemeine Schwäche der muslimischen Welt, dann klingen solche Behauptungen sicherlich lachhaft. Wie gesehen hat die Zeit hingegen eine Art die Tische zu drehen und was einst unmöglich schien unmittelbar bevorstehend zu machen.

Kurz gesagt: Solange der Islam existiert, mag der Jihad am Boden liegen, aber er ist niemals ausgezählt. Es mag Jahre dauern, Jahrzehnte und Jahrhunderte; sein Name und seine Gestalt mögen sich seit den arabischen Kalifaten des achten Jahrhundert über die türkischen Sultanate des fünfzehnten Jahrhunderts bis zu der lockeren Mischung aus ISIS, Al-Qaida, Taliban, Hamas, Hisbollah, Boko Haram, al-Schabaab usw. des 21. Jahrhunderts verwandeln und verändern – aber er ist immer vorhanden, oft schlummernd, ja, jedoch immer bereit bei der ersten sich ergebenden Gelegenheit zuzuschlagen.

Wie wird er genannt werden, welche Gestalt und welche neuen Überfälle wird er in den kommenden Jahrzehnten und Jahrhunderten wird er annehmen?

Muslimische Archäologen verwirrt von Überresten eines mysteriösen antiken Tempels unter der Al-Aqsa-Moschee

The MidEast Beast, 7. August 2021

Jerusalem – Unter dem Tempelberg arbeitende Archäologen haben eine Entdeckung gemeldet, die möglicherweise schneller die Geschichte umschreiben könnte als ein Schulbuch in Texas. Das Team muslimischer Archäologen begann die Arbeit um den Haram esch-Scharif (Tempelberg) vor einige Monaten und es scheint so, als hätten sie einen absolut einmaligen Fund gemacht.

„Es scheint so, dass das Edle Heiligtum über einem viel älteren Bauwerk errichtet wurde“, verkündete Teamleiter Dr. Yousef Muhamad. „Wir waren aber nicht in der Lage die Ursprünge der Ruinen festzustellen. Wir haben überall nach Antworten zu den antiken Erbauern gesucht. Haben Leute in der Moschee gefragt, die den Koran durchsahen und sahen im History Channel nach antiken Aliens.
Auf Grundlage dieser Recherchen lautet derzeit unsere beste Vermutung derzeit, dass der antike Tempel eine Moschee war, die von einer Art proto-muslimischer Gruppe gebaut wurde … oder von Außerirdischen, die die Erde vor mehreren Millionen Jahre gebaut wurde“, sagte Dr. Muhamad. „Wir sind zu diesem Schluss gekommen, nachdem wir die Tatsache einbezogen haben, dass zwischen der Zeit der Kanaaniter und der muslimischen Eroberung der Region niemand dort gelebt hatte.“

Das Team plant seine Expedition in der Hoffnung fortzusetzen, die Geheimnisse dessen zu entschlüsseln, was sie einfach „Die Verlorene Moschee, die Allah aus irgendeinem Grund unter der Al-Aqsa versteckt hat“ genannt haben. Dr. Muhamad informierte The MidEast Beast, den antiken Tempel zu verstehen sei von höchster Bedeutung, denn: „Das wird mit Sicherheit Einblick in den Aufstieg des Islam in der Region liefern und könnte uns sogar erlauben die Wurzeln des Islam selbst zu verstehen. Wir wollen wissen, wer den Tempel baute. Was geschah mit ihm? Und warum sind diese Leute nicht mehr da? Zweifelsohne wird, was immer wir finden, sicherlich die Sache eines historischen muslimischen Monopols in der Region stärken.“

Muslimisches Durchhaltevermögen vs. westliche Kurzsichtigkeit: Die wahre Lektion aus Afghanistan

Raymond Ibrahim, 17. August 2021

Osama bin Laden, Mullah Muhammad und Aymon al-Zawahiri

In einem Interview aus dem Jahr 2005 wurde al-Qaidas Ayman al-Zawahiri zum Status von Osama bin Laden, dem damaligen Führer von al-Qaida, und Mullah Omar, dem damaligen Führer der Taliban gefragt – der beiden Männer, die am stärksten in die Terroranschläge vom 11. September 2001 auf die USA verwickelt waren (bin Laden für die Planung, Omar dafür die logistische Hilfe und Zuflucht zur Verfügung stellte).

Es waren vier Jahre vergangen, seit die USA in Afghanistan einmarschiert waren, die Taliban stürzten und Jihadisten aller Couleur in die Flucht geschlagen hatten; und es gab eine ganze Weile nicht einen einzigen Pieps, weder vom Führer der al-Qaida noch vom Führer der Taliban.

Al-Zawahiris Antwort, die ich für mein Buch The Al-Qaida Reader (2007) übersetzte, ist mir immer im Gedächtnis geblieben. Er sagte:

Jihad auf dem Weg Allahs ist größer als jeder Einzelne oder jede Organisation. Es ist ein Kampf zwischen Wahrheit und Lüge, bis Allah, der Allmächtige die Erde und die auf ihr leben übernimmt. Mullah Muhammad Omar und Scheik Osama bin Laden – möge Allah sie vor allem Übel schützen – sind lediglich zwei Soldaten des Islam auf der Reise des Jihad, während der Kampf zwischen der Wahrheit [Islam] und Lüge [Nichtislam] die Zeit überschreitet. (S. 182, Hervorhebung hinzugefügt)

Beachten Sie die Anwendbarkeit – wenn nicht gar prophetische Natur – dieser Antwort im Licht der aktuellen Entwicklungen: Vor zwanzig Jahren marschierten die USA – die einzige Supermacht der Welt – in Afghanistan ein, einem der schwächsten und ärmsten Länder; sie arbeiteten ihre Feinde schnell ab und schlugen ihre Zelte auf, betrieben Nation-Building und importierten „Demokratie“; und schließlich eliminierten sie ihre Erzfeinde, Osama bin Laden und Mullah Omar.

Für viele sorglose westliche Beobachter war es ein uneingeschränkter und durchschlagender US-Sieg.

Und doch … und doch haben die USA zwei Jahrzehnte, Milliarden US-Dollar und tausende amerikanischer Soldatenleben später nichts, was sie vorweisen können, sondern Afghanistan wird eine viel größere Bedrohung werden als je zuvor (nicht zuletzt, weil die Taliban – eine „radikalmuslimische“ Gruppe, die gerade das „islamische Emirat“ Afghanistan ausgerufen hat – amerikanische Waffen und Ausrüstung im Wert von Milliarden eroberten).

Was ging schief? Vielleicht kann der folgende Gegensatz – der eher Diktum – helfen: Während Muslime eine langfristige, geduldige Sicht auf die Geschichte haben, haben Westler eine sehr kurze, kurzsichtige Sichtweise; Muslime behalten ihre Gepflogenheiten bei und warten in Momenten der Niederlage auf den richtigen Augenblick („Wir mögen am Boden liegen – solange wir nicht tot sind, sind wir immer noch im Spiel“), Westler hingegen erkennen dem Vorübergehenden zu viel Bedeutung zu – besonderen Errungenschaften oder Markern in Zeit und Raum.

Ein konkretes Beispiel: Die wilde Euphorie, die die Medien nach dem Tod von Osama bin Laden 2011 im Sturm eroberte. Damals erklärte CNNs Sicherheitsanalyst Peter Bergen: „Bin Laden zu töten ist das Ende des Kriegs gegen den Terror. Wir können das jetzt sozusagen ankündigen.“ Bergen bestand darauf, dass die „ikonische Natur von bin Ladens Persönlichkeit“ nicht ersetzt werden kann und riet weiter: „Es ist an der Zeit weiterzugehen.“

Ein weiterer CNN-Analyst, Fareed Zakaria, versicherte uns: „Das ist ein gewaltiger, verheerender Schlag für al-Qaida, die bereits vom Arabischen Frühling verkrüppelt ist. Es ist nicht übertrieben zu sagen, dass dies im wahrsten Sinne des Wortes das Ende von Al-Qaida ist.“

Und doch … und doch ist ein ganzes Jahrzehnt nach bin Ladens Tod nicht nur sein ursprünglicher Rückzugsort, ein von den Taliban beherrschtes Afghanistan, wieder aktiv, sondern auch al-Qaida.

Warum? Zitieren wir wieder Ayman al-Zawahiri, den Führer der Terrororganisation: „Mullah Muhammad Omar und Scheik Osama bin Laden … sind nur zwei Soldaten des Islam auf der Reise des Jihad, während der Kampf zwischen Wahrheit [Islam] und Lüge [Nichtislam] die Zeit überschreitet.

Tötet diesen oder jenen Jihadisten; erobert dieses oder jenes muslimische Land; unterstützt diese oder jene Regierung und importiert diese oder jeden westliche Ideologie oder Art zu regieren – solange der Islam gesund und munter ist, wird auch die „Reise des Jihad“ weiter gehen, selbst wenn er ein unmerklicher Puls unter der Oberfläche ist, der sich nur dann  offenbart, wenn die richtige Zeit gekommen ist.

Darauf können Sie immer wetten.

Was ist der Unterschied zwischen den Taliban und der Hamas?

Elder of Ziyon, 17. August 2021

Was genau ist der Unterschied zwischen den Taliban und der Hamas?

Beide sind Islamisten-Gruppen, die ein geografisches Gebiet unter ihre Kontrolle gebracht haben.

Beide regieren gemäß ihrer Interpretation des islamischen Scharia-Rechts.

Beide nehmen Frauen ihre Rechte.

Beide sind brutal gewalttätige gegenüber politischen Gegnern.

Aber wenn die Hamas israelische Zivilisten angreift, wird uns gesagt: „Bewaffneter Widerstand ist gemäß dem Völkerrecht legal.

Wenn die Hamas sagte, Frauen dürfen nicht ohne männlichen Beschützer unterwegs sein, zuckt die Welt mit den Schultern.

Wenn die Hamas als „Kollaborateure“ Verdächtigte aus dem Gefängnis holt und öffentlich tötet, indem sie sie die Straßen entlang zieht, gibt Human Rights Watch vor, das seien irgendwelche Schurken-Elemente und fordert von der Hamas – gegen sich selbst zu ermitteln.

Jeder ist wegen der Taliban empört. Aber die Hamas hat einen Vorteil: Die Leute hassen Juden und daher unterstützen die Leute die Hamas gegenüber dem jüdischen Staat.

Alles andere, was die Hamas macht – was alles ist, das die Taliban tun – kann unter den Teppich gekehrt werden, damit der Hass der Leute auf Israel nicht abnimmt.

Weiße Opfer muslimischer Vergewaltiger: Wer ist der wahre „Rassist“?

Raymond Ibrahim, 31. März 2021

Die unsichtbare Vergewaltigung Europas

Vier muslimische Migranten aus Nordafrika vergewaltigten zusammen eine 36-jährige Frau auf der spanischen Insel Gran Canaria, nachdem sie anhielt um zu fragen, ob sie ihnen helfen könne. Der Bericht vom 3. März gibt an:

Das mutmaßliche Opfer soll auf den Kanaren gelebt haben, während man glaubt, dass die Verdächtigen erst vor kurzem auf einem Boot angekommen sind… Ihnen wurden anfangs von der Regierung Unterkünfte zur Verfügung gestellt, die vom Roten Kreuz betrieben wurden, später wurden sie aber wegen Regelverletzungen vor die Tür gesetzt. Dann sollen sie im Park ihr Lager eingerichtet haben, wo die Frau mutmaßlich angegriffen wurde, nachdem sie nach ihrer Situation gefragt hatte. Die Frau fragte, ob sie ihnen irgendwie helfen könne, aber innerhalb „von Sekunden“ hatte das zu dem Angriff auf sie geführt…

Diese Frau, die entweder als Irin oder aus einem nordischen Land kommend beschrieben wurde, „gehört zu unzähligen anderen Europäerinnen – besonders solchen „aus nordischen Ländern“ – die von muslimischen Migranten vergewaltigt wurden.

In Schweden z.B. – der Vergewaltigungs-Hauptstadt Europas – decken Studien immer weiter auf, dass Migranten, zumeist aus Nordafrika, dem Nahen Osten und dem muslimischen Subsahara-Bereich, für die überwältigende Mehrzahl der Vergewaltigungen verantwortlich sind, wie die folgende Schlagzeile es einfängt: „Bericht: 9 von 10 Gruppenvergewaltigungen in Schweden haben ausländische Herkunft.“

Um diese Ergebnisse zu neutralisieren sagte der schwedische Rat für Verbrechensprävention („Brå”): „Die starke Überrepräsentation von Immigranten in den Statistiken zu Vergewaltigungen dürfte der Tatsache entstammen, dass schwedische Frauen eine Vergewaltigung durch Immigranten eher anzeigen als die durch Schweden.“ Stina Holberg, eine Forschungsberaterin beim Brå, führte näher aus:

Es könnte sein, dass Sie stärker dazu neigen etwas anzuzeigen, dem Sie [eine schwedische Frau] ausgesetzt gewesen sind, wenn das Verbrechen von jemandem begangen wurde, den sie als fremd empfinden und der einen niedrigen sozialen Status hat.

Skepsis gegenüber Vergewaltigungsberichten über nicht weiße Männer kehrt sich in offene Feindschaft, wann immer dieses Thema offen diskutiert wird, wie Sarah Champion, eine Politikerin der Labour Party und Abgeordnete für Rotherham (dem Epizentrum für Sexsklavenhaltung) letzten Sommer erfahren musste, als sie beschuldigt wurde „die Flammen des Rassenhasses zu schüren“ und sich „wie eine neofaschistische Mörderin zu verhalten“. Ihr Verbrechen? Sie hatte es gewagt zu behaupten, dass „Britannien ein Problem mit britisch-pakistanischen Männern hat, die weiße Mädchen vergewaltigen und ausbeuten“. (Dieselben Elemente, die Champion beschuldigten eine „Mörderin“ zu sein beschreiben auch – eher wenig überraschend – Großbritanniens Programm zur Bekämpfung von Extremismus, „Prevent“, als „auf einer Grundlage aus Islamophobie und Rassismus aufgebaut“.)

Am Vielsagendsten ist vielleicht ein Artikel vom April 2020 mit der Überschrift „Ich wurde von der Sexversklavungsbande in Rotherham vergewaltigt – und jetzt bin ich rassistischen Online-Schmähungen ausgesetzt“. Darin sagte eine Britin (Alias: „Ella“) aus, dass ihre muslimischen Vergewaltiger sie während der mehr als 100 Male, die die pakistanische Sexsklavinnenhalterbande sie in ihrer Jugend vergewaltigten, als „weiße Fotze, weiße Hure, weiße Schlampe“ bezeichneten.

„Wir müssen rassische und religiöse schwere Verbrechen begreifen, wenn wir sie verhindern und die Menschen davor beschützen wollen und wenn wir sie strafrechtlich richtig verfolgen wollen“, sagte Ella in einem aktuellen Interview.

Dass es bei der Epidemie muslimischer Vergewaltigungen europäischer Frauen „rassische“ und „religiöse“ Aspekte gibt, ist eine Untertreibung. Nach Angaben von Dr. Taj Hargey, einem britischen Imam, werden muslimische Männer gelehrt, dass Frauen „Bürger zweiter Klasse sind, wenig mehr als Vieh oder Besitztümer, über die man absolute Autorität hat“. Die Imame predigen darüber hinaus eine Doktrin „die alle Frauen abwertet, aber Weiße mit besonderer Verachtung behandelt“. Bedenken Sie ein paar frühere Beispiele:

  • Eine weitere britische Frau wurden nach Marokko verkauft, wo sie in die Prostitution gezwungen und von Dutzenden muslimischen Männern wiederholt vergewaltigt wurde. Sie „ließen mich glauben, dass sich nichts als eine Schlampe sei, eine weiße Hure“, erinnerte sie sich. „Sie behandelten mich wie eine Aussätzige, außer wenn sie Sex wollten. Ich war für sie weniger als menschlich, ich war Müll.“
  • Ein weiteres britisches Mädchen wurde unter muslimischen Männern „wie ein Stück Fleisch herumgereicht“, die sie im Alter von 12 bis 14 missbrauchten und vergewaltigten. Jetzt als Erwachsene berichtete sie vor Gericht, wie sie „auf einer dreckigen Matratze über einem Imbiss vergewaltigt und gezwungen wurde [Oral-] Sex auf einem Kirchhof zu verrichten“, und wie einer ihrer Schänder hinterher „als Akt der Erniedrigung auf sie urinierte“.
  • Ein muslimischer Mann bezeichnete eine 13-jähriger Jungfrau als „kleine weiße Slag“ – britischer Slang für „unmoralische, promiskuöse Frau“ – bevor er sie vergewaltigte.
  • In Deutschland stalkte eine Gruppe muslimischer Migranten eine 25-jährige Frau, riefen ihr „versaute“ Beleidigungen hinterher und stichelten höhnisch wegen Sex. Auch sie erklärten ihre Logik – „Deutsche Frauen sind nur für Sex da“ – bevor sie ihr an die Bluse griffen und sie begrabschten.
  • Ein anderer muslimischer Mann, der sein 25-jähriges deutsches Opfer beinahe tötete, als er sie vergewaltigte –und „Allah!“ brüllte – fragte hinterher nach, ob es ihr gefallen habe.
  • In Österreich näherte sich ein „arabisch aussehender Mann“ einer 27-jährigen Frau an einer Bushaltestelle, zog seine Hosen herunter und „alles was er sagen konnte, war „Sex, Sex, Sex“, was die Frau veranlasste zu schreien und zu fliehen.

Kurz gesagt: Es gibt natürlich einen „rassistischen“ Aspekt bei der Vergewaltigung europäischer Frauen durch Migranten – allerdings umgekehrt: nichtweiße, muslimische Männer neigen dazu weiße Frauen als Nymphomaninnen zu betrachten, die „heiß“ darauf sind erniedrigt und missbraucht zu werden – ein Stereotyp, das zufälligerweise bis in die Anfänge der islamischen Geschichte zurückreicht.

Trotzdem führten Ellas Versuche diese „religiösen und rassistischen Aspekte“, die den Missbrauch antreiben, den sie und andere europäischen Mädchen und Frauen erlebten – heißt, ihren Versuch die Zusammenhänge herzustellen, im Bemühen zu helfen dieses Phänomen zu beseitigen – nur zu „einer Menge Beschimpfungen durch Linksextremisten und radikalfeministische Akademiker“, sagte sie. Solche Gruppen „gehen online und sie versuchten jedem Widerstand zu leisten, den sie als Nazi, Rassisten, Faschisten oder weißen Herrenmenschen betrachten“.

Weißenfeindlicher Rassismus interessiert sie nicht, weil sie zu glauben scheinen, dass es ihn nicht gibt. Sie haben versucht mich mundtot zu machen und kritisieren mich ständig und das geht seit einigen Monaten schon so. Sie haben versucht mich zum Schweigen zu bringen, mich verstummen zu lassen … Ich habe in meinem ganzen Leben online nie solchen Hass erlebt. Sie beschuldigen mich „weißen Pädophilen Beistand zu leisten“ und „finster und dämonisch“ zu sein.

So sieht der Preis dafür aus unpopuläre Wahrheiten auszusprechen – besonders die, die dem offiziellen Narrativ widersprechen.

Die nicht gesehenen Opfer der Jihad-Gewalt

Westler begreifen die Bedrohung ihrer eigenen Sicherheit nicht. Der Grund dafür ist, dass es nicht ins linke Narrativ passt – dass Muslime die Opfer westlich-kolonialistischer Unterdrückung ist. Daher ist ihre Gewalt eine Art gerechtfertigter Widerstand. Op-ed.

Melanie Phillips, Israel National News, 30. Juli 2021

Jihad-Terrorist mit Schwert (Foto: Blog site)

Der Tod von Ruth Pearl im Alter von 85 Jahren erinnert uns einmal mehr an den unaussprechlichen Horror, der Ruth und ihrer Familie heimsuchte und der als besonders entsetzlicher Weckruf für die westliche Welt diente.

Im Januar 2002 wurde ihr Sohn, der Wall Street Journal-Reporter Daniel Pearl, von Al-Qaida entführt und neun Tage später geköpft.

Daniel Pearls (Reuters)

Die Elektroingenieurin Ruth und ihr Ehemann Judea, Professor für Computerwissenschaften und Statistik gründeten die Daniel Pearl-Stiftung, die Menschen aus unterschiedlichen Kulturen über Musikveranstaltungen, Vorträge, Journalismus-Stipendien und andere Aktivitäten zusammenbringt.

Ruths unmittelbare Familienmitglieder, die das Farhoud-Pogrom von 1941 in Bagdad überlebten, bei dem 180 Juden getötet und hunderte weitere verletzt wurden, waren Teil des späteren Massenexodus von Juden nach Israel im Jahr 1951.

Kurz danach starb Ruths Bruder im Kampf für die Israelischen Verteidigungskräfte.

Ein solcher Familienhintergrund mit der jüdischen Erfahrung von Verfolgung und Selbstverteidigung bedeutete, dass Daniel Pearls Aussage in die Videokamera der Al-Qaida kurz bevor er abgeschlachtet wurde sagte: „Mein Vater ist jüdische. Meine Mutter ist jüdisch. Ich bin jüdisch“, einen Nachhall hatte, der seinen Mördern entging.

Dieses abscheuliche Individuum Khalid Scheik Mohammed sagte dem FBI, er glaubte einen Juden zu töten würde machtvolle Propaganda schaffen und seine Mitjihadisten anspornen.

Denn Al-Qaida war nicht nur eine Terrororganisation, die der undurchsichtigen Geopolitik des Nahen Ostens entsprang. Ihre Agenda wurde von Judenhass getrieben.

Judenhass ist in der Tat zentral für das Ziel der Jihadisten den Westen für den Islam zu erobern.

Wie die Hamas-Charta es ausdrücklich formuliert, glauben Islamisten, dass seit der Französischen Revolution alles, was mit der Moderne zu tun hat, die zu zerstören sie gelobt haben, von Juden geschaffen wurde. Sie glauben, dass die Juden hinter allem stecken, was Muslime für schlecht halten und dass die perfekte Welt nur kommen wird, wenn die Juden vom Angesicht der Erde getilgt sind.

Diese psychotische Überzeugung trieb Osama bin Laden in den 1990-ern und den Großmufti von Jerusalem, Haddsch Amin al-Husseini, in den 1930-ern an. Heute treibt er die von der Fatah geführte palästinensische Autonomiebehörde, das iranische Regime und andere jihadistische Organisationen an. Solche Islamisten glauben, dass die Juden den Westen kontrollieren; also muss der Westen angegriffen werden, müssen die Juden angegriffen werden. Aber der Westen hat nie begriffen, welch zentrale Rolle der Judenhass im Denken der Jihadisten spielt.

Daher zäumt der Westen den Nahost-Konflikt komplett von hinten auf. Er glaubt, wenn Muslime Juden hassen, dass weil sie Israel hassen; in Wirklichkeit aber hassen Muslime Israel, weil sei die Juden hassen.

Nach den Lynchmorden an zwei israelischen Soldaten im Jahr 2000, die in Ramallah falsch abgebogen waren, sagte Scheik Ahmad abu Halabaya im Fernsehen von Gaza Stadt: „Es ist verboten in euren Herzen Mitleid für die Juden wo auch immer und in welchem Land auch immer zu haben. Führt Krieg gegen sie, überall, wo ihr euch selbst wiederfindet. An jedem Ort, wo ihr sie trefft, tötet sie.“

So sagte der ägyptische Kleriker Mohammed Hussein Yaqoup 2009 im Fernsehen: „Wenn die Juden Palästina verließen, würden wir anfangen sie zu lieben? Natürlich nicht. … Sie wären Feinde gewesen, selbst wenn sie nichts besetzt hätten … wir werden sie bekämpfen, besiegen und auslöschen, bis nicht ein einziger Jude auf der Erdoberfläche übrig ist.“

Weil sie das nicht begreifen, verstehen Westler das Wesen und das Ausmaß der Bedrohung ihrer eigenen Sicherheit nicht. Das ist so, weil es nicht ins linke Narrativ passt – dass Muslime die Opfer westlicher kolonialer Unterdrückung sind und dass daher ihre Gewalt eine Art gerechtfertigter Widerstand ist, zumindest in den Zielen, wenn nicht gar in seinen Methoden.

Diese Blindheit plagt die Administration Biden. Sie glaubt nicht nur, dass sie mit den völkermörderischen Judenhassern des Iran verhandeln kann. Sie hat auch beschlossen Abdul Latif Nasir aus dem Gefängnis freizulassen, den Al-Qaida-Kommandeur, der 2001 den Taliban half die Buddha-Statuen in Afghanistan zu sprengen.

Nasir, der nach Marokko zurückgeschickt wurde, wo das Polizeisystem von Islamisten kontrolliert wird, ist nicht nur ein tödlich gefährlicher terroristischer Sprengstoff-Ausbilder. Wie Daniel Greenfield berichtet, hat er eine Präferenz des Tötens von Juden zum Ausdruck gebracht und besonderes Lob für Gräueltaten geäußert, bei denen Juden die Ziele waren.

Es sind aber nicht nur die auf Juden zielenden Islamisten, die der Westen ignoriert. Viele Jahre lang hat es mörderische Jihadisten-Attacken auf Christen in Afrika, den Philippinen, Sri Lanka, Syrien, Ägypten und anderen Orten in Entwicklungsländern gegeben.

Nach Angaben eines Berichts von Genocide Watch im letzten Jahr sind seit 2015 in Nigeria 11.500 Christen ermordet worden. Tausende weitere wurden verstümmelt, entführt oder ihnen wurden Häuer und Lebensgrundlage zerstört.

Wie der Barnabas Fund berichtet, der sich für verfolgte Christen in aller Welt einsetzt, ermordeten die Muslime der Fulani in Nigeria Anfang des Juli im mehrheitlich von Christen bewohnten südlichen Bundesstaat Kaduna 28 Christen, als dort etwa 120 Schüler aus einer christlichen Schule entführt wurden.

Dennoch hat dieser anhaltende und grausame Ansturm auf die Christen i praktisch überhaupt keine Berichterstattung in den Medien m Westen erhalten. Der Grund lautet, dass es nicht ins Narrativ des „kolonialistischen“ christlichen Westens passt, der die muslimische Welt verfolgt.

Eine ähnliche Kurzsichtigkeit wird zu islamischen Angriffen auf Christen im Westen selbst zur Schau gestellt. Letztes Wochenende wurde die christliche Predigerin Hatun Tash an Speakers‘ Corner im Hyde Park der britischen Hauptstadt angegriffen. Das ist ein Ort, an dem jeder sich auf eine Kiste stellen kann, um eine Rede zu halten und damit ein ikonisches Symbol der historischen Hingabe Britanniens an die freie Meinungsäußerung.

Hatun ist eine Muslim-Konvertitin zum Christentum und Direktorin der Gruppe Defend Christ Critique Islam; ihr wurde von einem Angreifer das Gesicht aufgeschlitzt; dieser floh. Von Ihrem Angreifer wird vermutet, dass er ein Islamist ist, weil Hatun wiederholt das Opfer solcher Angriffe an Speakers‘ Corner gewesen ist.

Im September 2020 tauchte Bildmaterial eines islamischen Mobs auf, der sie umzingelte und ihr mit Mord drohte. Bei anderen Vorfällen wurde sie von muslimischen Männern geohrfeigt, geboxt und zu Boden geschlagen.

Dennoch haben die britischen Medien über den Messerangriff auf sie am letzten Wochenende auf zurückhaltende Weise berichtet, wenige Details darüber hinaus gebracht festzustellen, dass sie ein Charlie Hebdo-T-Shirt trug.

Dieses Detail ist aufschlussreich. Als Islamisten 2015 in das Pariser in die Büros des Satiremagazins Charlie Hebdo eindrangen und 12 Mitarbeiter ermordeten, machten viele im Westen praktisch die Belegschaft für ihre eigene Ermordung verantwortlich. Der Grund dafür war, dass das Magazin Karikaturen veröffentlicht hatte, die sich über den Gründer des Islam, Mohammed, lustig machten. Und viele westliche Linke pflichten den Muslimen bei, die darauf bestehen, dass Material, das für ihre Religion beleidigend ist, nicht veröffentlicht werden sollte.

Solche Linke nutzen auch die Waffe „Islamophobie“, das Gedankenverbrechen, das die Jihadisten der Muslimbruderschaft als Mittel der Unterdrückung jeglicher Kritik an der muslimischen Welt erfunden haben, egal wie gut begründet diese auch sein mag.

Und damit war Hatun Tash im linken Denken schuldig, eine „unterdrückerische“ Christin, die sich gegen den Islam ausspricht.

Also werden Versuche der Jihadisten die Christenheit weltweit auszulöschen ignoriert. Muslimische Angriffe auf Juden werden wegretuschiert und sogar Reform-Muslime werden als „islamophob“ verleumdet, wenn sie ihre Glaubensbrüder kritisieren. Weil nichts davon ins „Narrativ“ passt.

Und so lehnen diejenigen, die dieses „Narrativ“ im Westen kontrollieren, es ab das Wesen und die Agenda der Leute zu begreifen, die auch hinter ihnen her sind.

Eine zunehmende Zahl Muslime sind jedoch von solchen Exzessen entsetzt und wollen nur in Frieden und Sicherheit leben. Als Großbritanniens ehemaliger Oberrabbiner, der verstorbene Lord Sacks, Judea Pearl fragte, warum er an der Aussöhnung zwischen Juden und Muslimen arbeitet, antwortete der: „Hass hat meinen Sohn getötet. Daher bin ich entschlossen den Hass zu bekämpfen.“

Möge die Erinnerung an Ruth Pearl, ihren ermordeten Sohn und ihren getöteten Bruder ein Segen sein.

Es ist die Religion, Dummkopf

Man kann keine Kompromisse mit Leuten zu schließen, die glauben, dass Allah ihnen den Marschbefehl gegeben hat das islamische Imperium wiederherzustellen. Für sie ist Israel ein Krebsgeschwür im Körper des Islam, das herausgeschnitten werden muss.

Mitchell Bard, Israel HaYom, 30. Juli 2021

Ich dachte über die verleumderische Gleichsetzung Israels mit dem Afrikander-Südafrika nach und mir fiel auf, dass die Entkräftungen, einschließlich der meinigen, ein zentrales Argument aussparen. In Südafrika betrachteten die Afrikander das Land als das ihre – die Schwarzen waren minderwertig und dass sie über sie herrschen konnten. Im Gegensatz dazu erkennen die Israelis palästinensische Ansprüche auf Teile des Landes an, betrachten sie nicht als minderwertig und wollen nicht ihre Herren sein. Tatsächlich sind es die Palästinenser, die glauben, das Land gehöre ihnen, dass sie den Juden überlegen sind und dass sie das Leben von Juden kontrollieren sollten.

Genauer gesagt sind es nicht alle Palästinenser, sondern Islamisten wie die Hamas und der Palästinensische Islamische Jihad. Das, nicht Streit um Siedlungen oder Jerusalem, ist die Wurzel des Konflikts, die bis in die 1920-er Jahre zurückverfolgt werden kann. Wenn es eine Person gibt, die mehr als jeder andere für die letzten 100 Jahre Kämpfe verantwortlich ist, dann ist es der Mufti von Jerusalem, der den ersten Präzedenzfall für einen heiligen Krieg schuf. Der Mufti wollte islamisches Land von den Juden säubern und stachelte Muslime gegen Juden auf, indem er Gerüchte verbreitete, die Juden würden die Al-Aqsa-Moschee zerstören (die Verleumdung „Al-Aqsa ist in Gefahr“), was Krawalle provozierte, die z.B. 1929 zum Massaker an 67 Juden in Hebron führte.

Während Muslime manchmal prahlen, wie gut Juden in der islamischen Welt behandelt wurden und sogar Juden von einem mythischen „Goldenen Zeitalter“ in Spanien reden, lautet die Wahrheit, dass Juden bestenfalls als Bürger zweiter Klasse behandelt wurden. Darüber hinaus ist es für Islamisten unvorstellbar, dass irgendein Gebiet dem jüdischen Volk gehören könnte oder dass Juden über Muslime herrschen.

Ehemalige Diplomaten und andere gescheit Redende, die vom Frieden zwischen Israelis und Palästinensern reden, lehnen es ab die religiöse Grundlage des Konflikts anzuerkennen. Die Arabisten befürworten Politik, die umzusetzen sie nicht in der Lage waren, weil Diplomatie ineffektiv ist, wenn es um den Umgang mit radikalen Muslimen geht, wie wir an unserer fehlgeschlagenen Politik gegenüber dem Iran gesehen haben (was Diplomaten aber nicht eingestehen wollen).

Mitglieder des Zweistaaten-Fanclubs ignorieren, was die Palästinenser sagen und tun, wenn es ihrer messianischen Vision widerspricht. Was, glauben sie, meinen die Palästinenser, wenn sie skandieren „From the river to the See, Palestine must be free“? Warum, glauben sie, zeigen ihre Logos und Landkarten ein Israel ersetzendes Palästina? Warum, glauben sie, werden Juden beschuldigt eine Bedrohung für den Tempelberg zu sein?

Die Islamisierung des Konflikts spiegelt sich in der Bereitschaft der Palästinenser Sprengstoff an ihre Körper zu schnallen und sich zusammen mit Männern, Frauen und Kindern zu sprengen, im Glauben, sie würden damit den Islam verteidigen, den Willen Allahs auszuführen und für ihr Tun im Jenseits belohnt werden. Sie haben kein Interesse an israelischen Zugeständnissen, Koexistenz oder sogar Unabhängigkeit; sie haben sich der Vernichtung Israels verschrieben.

Die Familien dieser „Märtyrer“ werden als Teil des Ansporn-Programms „Geld für Mord“ von der PA entlohnt. Man muss nicht erfolgreich Juden töten, der Versuch allein garantiert einen Zahltag für diejenigen, die jetzt in israelischen Gefängnissen sitzen.

Es ist wichtig festzuhalten, dass die religiöse Untermauerung des Konflikts sich nicht nur in der Überzeugung der Hamas und des PIJ spiegelt, sondern auch der angeblich säkularen PLO. Bei einer Ansprache vor Muslimen in einer Moschee in Südafrika sagte Yassir Arafat: „Ihr müsst kommen und den Jihad zur Befreiung Jerusalems, eures kostbaren Heiligtums, kämpfen.“ 1996 sagte Arafat einer Menschenmenge in Bethlehem: „Wir kennen nur ein Wort: Jihad, Jihad, Jihad.“ 2002 erklärte Arafat erneut: „Ja, Brüder, mit unseren Seelen und unserem Blut erlösen wir dich, o Palästina. … Dies ist ein heiliges Band. Wir sind für diese Pflicht bereit. Allah ist groß! Ehre sei Allah und seinem Propheten. Jihad, Jihad, Jihad, Jihad, Jihad!“

Von Israel gefangen genommene oder getötete Terroristen werden als Märtyrer für den Islam betrachtet. Der bewaffnete Arm der Fatah sind die Al-Aqsa-Brigaden. Mahmud Abbas ist kein Islamist, aber seine Wiederholung der Verleumdung die Al-Aqsa sei in Gefahr wiederholt den Mufti von vor einem Jahrhundert.

Seit Jahren behaupten die Palästinenser ihr Ziel sei ein „säkularer demokratischer Staat“ in Palästina. Diese Parole war für westlichen Konsum bestimmt und sie ist derart absurd, dass sie sich selten darum kümmern sie in ihrer Propaganda noch zu verwenden. Die Vorstellung eines demokroatischen Palästinenserstaates (Abbas befindet sich im 17. Jahr seiner vierjährigen Amtszeit) ist weit hergeholt; die Idee eines säkularen Staates befindet sich jenseits aller Vorstellungsmöglichkeiten. Entwürfe einer palästinensischen Verfassung erklären den Islam zur offiziellen Religion eines jeglichen zukünftigen Staates.

Lassen Sie mich deutlich sein: Der Krieg findet nicht zwischen dem Islam und Judentum oder dem Islam und Israel statt. Der Beweis dafür ist, dass muslimische Staaten Frieden mit Israel geschlossen haben. Das ist kein Widerspruch, denn diese Länder – Ägypten, Jordanien, Marokko, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate – sind am wenigsten fundamentalistisch und ihre Führer fürchten die Islamisten ebenfalls. Die lautesten Gegner des Friedens mit den Juden sind die Muslimbruderschaft und der Iran. Saudi-Arabien könnte die Beziehung zu Israel noch normalisieren, weil Mohammed bin Salman versucht das Land zu mäßigen und zu modernisieren, aber das Königreich wird von der puritanischen Wahhabi-Islamsekte dominiert und von Saudis finanzierte Schulen (einschließlich einer ein Virginia) haben z.B. lange gelehrt, dass am Jüngsten Tag die Bäume sagen werden: „Oh Muslim, oh Diener Allahs, hier versteckt sich ein Jude hinter mir. Komm und töte ihn.“

Der Konflikt mit den Palästinensern kann nicht gelöst werden, solange ihre Führer von einer religiösen statt einer politischen Agenda getrieben werden. Man kann keine Kompromisse mit Leuten schließen, die glauben, dass Allah ihnen den Marschbefehl gegeben hat das islamische Imperium wiederherzustellen und es dann – im Idealfall – weltweit auszudehnen. Für Sie ist Israel ein Krebsgeschwür im islamischen Körper, das herausgeschnitten werden muss. Israel kann jede einzelne Siedlung abbauen, sich auf die Waffenstillstandslinien von 1949 zurückziehen und den Zionismus für tot erklären, aber das würde sie nicht zufriedenstellen.

Überrascht es dann, dass die Palästinenser 1937, 1939, 1947, 1949 bis 1967, 1979, 2000 und 2008 Gelegenheit für Eigenstaatlichkeit abgelehnt haben?

In Bill Clintons Präsidentschafts-Wahlkampf 1992 lautete der Werbespruch: „Es ist die Wirtschaft, Dummkopf.“ Der Slogan war in der Einsicht konzipiert worden, dass der Konflikt zwischen Israel und den Palästinenser ein ähnliches Mantra annehmen sollte: „Es ist die Religion, Dummkopf.“