„Kindermörder Israel“ – wie geht Israel mit seinen Feinden um? (1/2)

Es ist en vogue Israel willkürlichen Massenmord vorzuwerfen, weil es militärisch gegen die vorgeht, die es vernichten wollen – und das nicht nur verbal in die Welt setzen, sondern durch Taten untermauern. So ist auch gerade jetzt im Zusammenhang mit dem Kampf gegen die Hisbollah im Libanon wieder viel davon zu hören, dass Israel unverhältnismäßig reagiere, zu viele Zivilisten töte und keine Rücksicht auf die libanesische Bevölkerung nehme.

Jedem, der auch nur ein ganz klein wenig vergleicht, wie sich andere Armeen verhalten, vor allem aber, wie sich die verhalten, die Israel zu bekämpfen gezwungen ist, weiß, was für ein Unsinn diese Vorwürfe an Israel sind. Allen anderen – die leider die überwiegende Mehrheit in unserem Lande zu stellen scheinen – möchte ich hier zwei Beispiele dafür aufzeigen, wie sich Israel positiv von dem deutlich unterscheidet, was ihm vorgeworfen wird.

————–

Rede Brigitte Gabriels an der Duke University (14.10.2004, Link existiert nicht mehr)

Ich bin stolz und geehrt, heute hier als Libanesin zu stehen, die sich für Israel ausspricht, der einzigen Demokratie im Nahen Osten. Als jemand, die in einem arabischen Land aufgezogen wurde, möchte ich Ihnen einen kleinen Blick in das Herz der arabischen Welt geben.

Ich wurde im Libanon groß gezogen, wo ich gelehrt wurde, dass die Juden böse sind, Israel der Teufel und die einzigen Zeit, dass wir Frieden im Nahen Osten haben werden, die sein wird, wenn wir alle Juden töten und sie ins Meer treiben.

Als die Muslime und Palästinenser den Christen 1975 den Jihad erklärten, begannen Stadt für Stadt die Christen zu massakrieren. Für mich bedeutete das, dass ich ab dem Alter von 10 Jahren ein Leben im Bunker unter der Erde führte bis ich 17 war, ohne Strom, Gras aß um zu überleben und unter Heckenschützen-Kugeln zu einer Quelle kroch, um Wasser zu holen.

Es war Israel, das kam und den Christen im Libanon half. Meine Mutter wurde von einem muslimischen Geschoss verwundet und zur Behandlung in ein israelisches Krankenhaus gebracht. Als wir die Notaufnahme betraten, war ich von dem, was ich sah, schockiert. Dort waren hunderte verwundete Menschen – Muslime, Palästinenser, libanesische Christen und israelische Soldaten lagen auf dem Flur. Die Ärzte behandelten jeden entsprechend seiner Verwundung. Sie behandelten meine Mutter vor dem israelischen Soldaten, der neben ihr lag. Sie achteten nicht auf die Religion, sie achteten nicht auf politische Zugehörigkeit. Sie sahen Menschen in Not und sie halfen.

Zum ersten Mal in meinem Leben erfuhr ich eine menschliche Qualität, von der ich weiß, dass meine Kultur sie ihren Feinden nicht gezeigt haben würde. Ich erlebte die Werte der Israelis, die in der Lage waren ihre Feinde in schwierigsten Zeiten zu lieben. Ich verbrachte 22 Tage in diesem Krankenhaus. Diese Tage veränderten mein Leben und die Art, wie ich Informationen glaube; die Art, wie ich dem Radio oder Fernsehen zuhöre. Ich erkannte, dass mir von meiner Regierung eine Lüge über die Juden und Israel verkauft worden war, die von der Realtiät weit entfernt war. Ich wusste, dass es eine Tatsache war, dass ich, wäre ich eine Jüdin, die in einem arabischen Krankenhaus stünde, gelyncht und niedergeworfen würde, während Freudenschreie des „Allahu Akbar“ (Gott ist groß) durch das Krankenhaus und die umliegenden Straßen klingen würden.

Ich freundete mich mit den Familien der verwundeten israelischen Soldaten an, besonders mit Rina, deren einziges Kind an den Augen verletzt worden war. Eines Tages war ich bei ihr und eine Band der israelischen Armee kam, um nationale Lieder zu spielen und die verwundeten Soldaten aufzumuntern. Als sie um sein Bett standen und ein Lied über Jerusalem spielten, begannen Rina und ich zu weinen. Ich fühlte mich fehl am Platz und wollte den Raum verlassen; die Mutter hielt meine Hand und zog mich zurück, ohne mich auch nur anzusehen. Sie hielt mich fest, weinte und sagte: „Das ist nicht dein Fehler.“ Wir standen dort, weinten, hielten uns an den Händen. Was für ein Unterschied zwischen ihr – einer Mutter, die vor ihrem verstümmelten 19-jährigen, einzigen Sohn stand und noch in der Lage war, mich, den Feind, zu lieben – und einer muslimischen Mutter, die ihren Sohn losschickt, damit er sich in Stücke zu sprengen, nur um ein paar Juden oder Christen zu töten.

Der Unterschied zwischen der arabischen Welt und Israel ist ein Unterschied in Werten und Charakter. Es ist Zivilisation gegen Barbarei. Es ist Demokratie gegen Diktatur. Es ist Gut gegen Böse.

Es gab einmal einen besonderen Platz in den tiefsten Tiefen der Hölle für diejenigen, die absichtlich ein Kind ermorden. Heute wird die absichtliche Ermordung israelischer Kinder als palästinensischer „bewaffneter Kampf“ legitimiert. Wenn jedoch ein solches Verhalten erst einmal gegen Israel legitimiert ist, ist es überall auf der Welt legitim und wird von nichts mehr als dem subjektiven Glauben von Menschen im Zaum gehalten, die sich in Dynamit und Nägel wickeln, um Kinder im Namen Gottes zu töten.

Weil die Palästinenser ermutigt wurden zu glauben, dass die Ermordung unschuldiger israelischer Zivilisten eine legitime Taktik zum Vorantreiben ihrer Sache ist, leidet die Welt heute unter der Plage des Terrors, von Nairobi bis New York, von Moskau bis Madrid, von Bali bis Beslan.

Sie machen für die Selbstmordanschläge die „Verzweiflung der Besatzung“ verantwortlich. Lassen Sie mich Ihnen die Wahrheit sagen. Der erste größere Terror-Bombenanschlag von Arabern gegen den jüdischen Staat fand statt schon 10 Wochen, bevor Israel unabhängig wurde. Am Sonntagmorgen, 22. Februar 1948, in Vorausahnung der Unabhängigkeit Israels, wurde von arabischen Terroristen eine dreifache LKW-Bombe auf der Ben Yahuda-Straße des damaligen jüdischen Teils Jerusalems gezündet. 54 Menschen wurden getötet und hunderte verletzt.

Daher ist offensichtlich, dass arabischer Terrorismus nicht durch „Verzweiflung“ oder „Besatzung“ verursacht wird, sondern durch den SCHLICHTEN GEDANKEN der Existenz eines jüdischen Staates.

So oft haben in der Geschichte der letzten hundert Jahre Bürger daneben gestanden und nichts getan und damit dem Bösen erlaubt sich durchzusetzen. So, wie Amerika gegen den Kommunismus aufstand und ihn besiegte, ist es jetzt an der Zeit gegen den Terror religiöser Bigotterie und Intoleranz aufzustehen. Es ist für jedermann an der Zeit aufzustehen und den Staat Israel zu unterstützen und zu verteidigen, der an vorderster Front im Krieg gegen den Terror steht.

Ich danke Ihnen.


 

Huris: die „sexuellen Superfrauen“ des Islam

Raymond Ibrahim, FrontPage Magazine, 24. November 2016

Letzten Monat, als die Schlacht um Mossul begann, soll Abu Bakr al-Baghdadi, der „Kalif“ des Islamischen Staates allen Jihadisten, die im Kampf genge die Ungläubigen-Kräfte sterben („gemärtyrert“ werden), vier zusätzliche Huris (übernatürliche, himmlische Frauen, die für sexuelle Zwecke geschaffen wurden)– zusätzlich zu den anderen 72 von Mohammed  Jungfrauen – versprochen haben, heißt es Berichten arabischer Medien.

Al-Bagdadi machte dies in einer besonders „feurigen Predigt“, in der er 15 Hadithe und drei Geschichten über Huris im Zusammenhang mit der ersten muslimischen Eroberung Mossuls durch Kameraden Mohammeds ca. 637 (die Sahahba) noch einmal erzählte. Nachdem er seinen Anhängern versprach, dass „in den anstehenden Schlachten Blut wie in Flüssen fließen wird“, erklärte Al-Baghdadi: „Alle ohne Ausnahme werden das Paradies als Märtyrer betreten. Außerdem werdet ihr das Paradies mit vier Huris mehr als andere Märtyrer betreten. Denn genauso, wie ihr jetzt zu mir steht, werden sie zu euch stehen, oder unter euch oder über euch, so dass vergessen könnt, was euch durch Gewalt, Tod und Erniedrigung in diesem Krieg geschehen wird.“

Diesen Bericht kann man zwar leicht als Falschmeldung abtun (unter anderem erklärt er nicht, warum al-Baghdadi glaubt er werde vier himmlische Konkubinen mehr bekommen), aber das Problem besteht darin, dass der Islam – nach seiner Geschichte und seinen Doktrinen nach Aufruf seiner Führer von Mohammed bis al-Baghdadi – voller Geschichten und Anreize bezüglich der Huris steckt.

Hier ist zum Beispiel ein authentischer Hadith – ein Äußerung, die Mohammed zugeschrieben wird, die der Mainstream-Islam als wahr anerkennt – die von allen Jihadisten-Organisationen (einschließlich ISIS) regelmäßig ins Feld geführt wird:

Der Märtyrer ist für Allah etwas Besonderes. Ihm wird vom ersten Tropfen Blut [das er vergießt] vergeben. Er sieht seinen Thron im Paradies… Er wird die Huris [vollbusige Frauen] ehelichen und wird Qualen des Grabes und Sicherheitsmaßnahmen gegen die Hölle nicht kennen. Auf seinem Kopf wird eine Ehrenkrone befestigt sein, ein Rubin, der größer ist las die Welt und alles, was sie beinhaltet. Und er wird mit zweiundsiebzig Huris kopulieren. (Quelle: The Al-Qaida Reader, S. 143)

Die Geschichten der Eroberungen von Mesopotamien und Syrien sind tatsächlich voller Anekdoten von Muslimen, die sich ins Getümmel werfen und dem Tod in die Arme eilen, weil sie glauben das zu tun würde sie in die warmen Umarmungen der himmlischen Sexsklavinnen eilen lassen. Hier folgen einige Anekdoten aus Al-Waqidis Bericht über die Schlacht von Yarmuk in Syrien (636), die um dieselbe Zeit stattfand, in der Mossul erobert wrude und die ebenfalls kleinere muslimische Streitkräfte gegen viel größere Streitkräfte der Ungläubigen (in diesem Fall christliche Byzantiner) kämpfen mussten:

  • Als ein muslimischer Hauptmann auf einem Feld voller muslimischer Leichen nach seinem Neffen Suwayed suchte, fand er ihn sterbend auf dem Boden vor. Als der Mann ins Blickfeld des gefallenen jungen Mannes kam, begann Suwayed zu weinen. Er erklärte, nachdem er von einem Byzantiner aufgespießt wurde, begann etwas Seltsames mit ihm zu geschehen: „Die Huris standen neben mir, erwarteten den Aufbruch meiner Seele.“
  • Ein Jihadist berichtete, dass er einen gefallenen Kameraden in einer seltsamen Haltung vorfand. „Ich sah ihn geschlagen am Boden und sah, wie er einen Finger zum Himmel hob. Ich begriff, dass er jubelte, den er sah die Huris.“
  • Während er seine Standarte schwenkte, sagte ein weiterer muslimischer Bataillonsführer seinen Männern ein wilder Andrang gegen die „christlichen Hunde“ sei gleichbedeutend damit „in die Umarmung der Huris zu eilen“.

Die Besessenheit mit den Huris beschränkt sich nicht auf obskure islamische Texte oder ISIS („das nichts mit dem Islam zu tun hat“). Im Verlauf der Jahre haben ich zahlreiche Videos von muslimischen Männern gesehen, die ihre Aufgeregtheit wegen der Aussicht darauf im Jihad zu sterben und dann in die Umarmung der übernatürlichen himmlischen Frauen diskutieren. Um eine Vorstellung davon zu bekommen, wie allgegenwärtig die Huri im Islam ist, bedenken Sie ihren Einfluss auf muslimische Frauen, wie in einem Video eines muslimischen Geistlichen demonstriert wird, der Fragen per Anruf annimmt und beantwortet. Eine Frau rief an, die ihre Empörung über die Huris zum Ausdruck brachte; sie sagte, sie würde „von Eifersucht in den Wahnsinn getrieben“, wenn sie den ganzen Tag lang ihren Ehemann mit diesen übernatürlich schönen Frauen im Himmel sieht.

Der Geistliche antwortete damit, dass er ihr sagte: „Wenn du das Paradies betrittst, wird Allah die Eifersucht aus deinem Herzen nehmen Und habe keine Angst, denn du wirst die Herren über die Huris und ihre Königin sein.“ Immer noch besorgt bettelte die muslimische Ehefrau: „Aber muss er die Huris haben?“ Lachend versicherte der Geistlich ihr: „Schau, wenn du ins Paradies kommst, wirst due schöner sein als die Huris – du wirst ihre Herrin sein. Okay? Und wenn du ins Paradies kommst, wird Allah jegliche Eifersucht und Sorgen aus deinem Herzen nehmen.“

All das ist eine Erinnerung daran, dass die muslimische Denkweise und die Motivation hinter dem Jihad vielfältig und facettenreich sind – und sogar diejenigen einschließen, die überhaupt nicht an Allah und das Leben im Jenseits glauben. Westlich säkular Denkende würden gut daran tun damit aufzuhören ihre eigenen materialistischen Weltanschauungen auf Jihadisten zu projizieren – so als die Obama-Administration sagte, Leute würden sich ISIS wegen „fehlender Job-Chancen“ anschließen – und anfangen die Bezugssystem des Islam und die Motivationen in deren eigenen Begriffen zu verstehen.

Pierres neuer Freund – der Großimam der Al-Aqsa-Moschee

Pierre Rehov, Facebook, 14. Februar 2017

pierres-neuer-freund

Der Großimam der Al-Aqsa-Moschee wurde gefragt: „Wie kannst du wissen, dass Jerusalem der Ort ist, an dem die Al-Aqsa-Moschee gebaut werden sollte.“ Er antwortete: „Als der Prophet Mohammed zur ersten Moschee gefragt wurde, sagte er, dass die erste Moschee die Heilige Moschee in Mekka ist und die zweite in der Welt gebaute, war die Al-Aqsa-Moschee. Das ist, was der Prophet uns als Beweis gegeben hat. Und dass vierzig Jahre zwischen ihnen liegen. Das bedeutet, dass derjenige, der die Heilige Moschee baute, ADAM ist und der eine, der die Al-Aqsa-Moschee baute entweder ADAM oder sein Sohn ist…“

Das habe ich nicht erfunden. Das ist die genau Übersetzung von seinem Auftritt auf Arabisch auf ITV auf. Noch viel mehr von diesem Quatsch können Sie in „Unveiling the Tempel Mount“ (Entschleierung des Tempelbergs) sehen, der Dokumentation, die zu drehen ich die Ehre hatte (Danke für eure großzügigen Spenden! Übrigens, weitere Spenden sind weiterhin willkommen.)

Mohammeds Sexfantasien von der Jungfrau Maria

Raymond Ibrahim, 10. Februar 2017

In einer Zeit, in der Nichtmuslime ständig gewarnt werden, sie sollten respektvoll von Mohammed reden, sonst könnten beleidigte Muslime mit Gewalt reagieren – zu Schimpf und Schande derer, die ihr Reicht auf freie Meinungsäußerung ausüben – bedenken Sie, was Muslime regelmäßig über die Dinge sagen, die Nichtmuslimen lieb und wert sind.

Vor kurzem erklärte Dr. Salem Abdul Galil – ehemals stellvertretender Minister der ägyptischen religiösen Stiftung für Predigten – hämisch, unter anderen biblischen Frauen (Moses‘ Schwester und die Frau des Pharao) „wird unser Prophet Mohammed – Gebete und Frieden seien mit ihm – im Paradies mit der Jungfrau Maria verheiratet werden“. (Beachten Sie: das arabische Wort für „Ehe“ bedeutet „rechtliche sexuelle Beziehungen““ und ist bar jeder westlichen „romantischen“ oder platonischen Beiklänge.)

Woher hatte Galil – der Regierungsbeamte, der auch behauptet, dass Muslime das verhasste Kruzifix tragen können um Christen zu täuschen – diese Idee? Wie üblich von Mohammed selbst. In einem Hadith, der als verlässlich genug angesehen wurde, um in den berühmten Corpus Ibn Kathirs aufgenommen zu werden, erklärte Mohammed: „Allah wird mich im Paradies mit Maria, der Tochter von Imran verheiraten“[1] (Muslime identifizieren sie mit der Mutter Jesu).

Auch wenn wenige moderne Christen sich dieser islamischen Behauptung bewusst sind, war das für in muslimisch besetzten Ländern lebende, mittelalterliche Christen anders. Dort schleuderten Muslime dieses Fantasie den katholischen und orthodoxen Christen ins Gesicht, die Maria als „ewige Jungfrau“ verehrten.

So schrieb einst Eugogius von Cordoba, ein indigener Christ im muslimisch besetzten Spanien: „Ich werde den Frevel nicht wiederholen, die dieser unreine Hund [Mohammed] über die gesegnete Jungfrau, die Königin der Welt, die heilige Mutter unseres verehrten Herrn und Retters auszusprechen wagte. Er behauptete, in der nächsten Welt würde er sie entjungfern.“

Wie üblich waren es Eulogius‘ beleidigende Worte über Mohammed – und nicht dessen beleidigende Worte über Maria – die schlimme Folgen hatten: Er wurde, wie viele andere spanische Christen, die lautstark Mohammed kritisierten, 859 im „Goldenen Zeitalter“ von Cordoba schuldig gesprochen gegen den Islam zu sprechen und öffentlich gefoltert und hingerichtet.

Viele westliche Akademiker unterdrücken nicht nur solche historischen Anekdoten muslimischer Christenverfolgung oder waschen sie rein; einige – ob nun absichtlich oder aus Ignoranz – entstellen sie in dem Bemühen christliche Opfer des Islam als christliche Verfolger des Islam darzustellen. So schreibt John V. Tolan, ein Professor und Mitglied der Academia Europa, nachdem er Eulogius‘ erwähnte Klage gegen Mohammed zitierte:

Diese empörende Behauptung [dass Mohammed Maria heiraten würde], so scheint es, ist die Erfindung von Eulogius; ich keinen einen anderen christlichen Polemiker, der diese Anschuldigung gegen Mohammed erhebt. Eulogius erfindet Lügen, die seinen christlichen Leser schockieren sollen. Damit sind selbst die Elemente des Islam, die dem Christentum ähnlich sind (so die Ehrfurcht vor Jesus und seiner jungfräulichen Mutter) deformiert und diffamiert, um die Christen davon abzuhalten irgendetwas des muslimischen Anderen zu bewundern. Das Ziel besteht darin Hass auf die „Unterdrücker“ zu erwecken … Eulogius geht daran zu zeigen, dass der Muslim kein Freund, sondern ein potenzieller Vergewaltiger der Jungfrauen Christi ist (Saracens: Islam in he Medieval European Imagination, S. 93).

Wie bereits gesehen war es Mohammed selbst – nicht irgendein „christlicher Polemiker“ – der behauptete Maria würde dereinst seien ewig Konkubine sein. Doch Fakten spielen für Akademiker wie Tolen offenbar keine Rolle; sie sind mehr darauf erpicht Eulogius zu dämonisieren, eine Bemühung die „beleidigten“ Muslime zu entlasten, die ihn abschlachteten.

Stellen wir echte oder vorgetäuschte Geschichte beiseite und kehren zum modernen Ägypten zurück. Warum sollte Dr. Galil – ein Regierungsbeamter, der als „moderat“ beschrieben wird, ein Brückenbauer zwischen Muslimen und Christen – offen sagen, von dem wir wissen, dass es Millionen orthodoxe Christen in Ägypten abstoßend finden: dass die Mutter Christi dem gegeben wird – und Sex mit ihm haben wird – den Christen einen falschen Propheten nennen?

Sicherlich zeigten viele ägyptische Christen Empörung, auch in den sozialen Medien; doch niemand reagierte mit Gewalt. Hätte ein führender christlicher Geistlicher oder auch nur ein kleiner koptischer Junge behauptet, Aischa – Mohammeds Lieblingsfrau, die in der sunnitischen Tradition einen Platz der Bewunderung einnimmt – würde mit einem falschen Propheten verheiratet und Sex mit ihm haben, dann würde er verprügelt und, wenn er denn nicht dabei getötet würde, entsprechend Ägyptens Gesetz „gegen die Diffamierung von Religionen“, die angeblich sowohl den Islam als auch das Christentum schützen, inhaftiert werden.

Doch wie jeder Muslim und Christ weiß, ist Ägyptens Gesetz zur Bekämpfung der Diffamierung von Religionen – das für die Verhaftung vieler Kopten verantwortlich ist, die der Verspottung des Islam in sozialen Medien beschuldigt werden – in Wirklichkeit ein Gesetz nur gegen die Diffamierung des Islam. Was Christen heilig ist, können alle an sich reißen – offensichtlich auch „moderate“ Regierungsbeamte.

Immerhin ist der Islam – angefangen mit seinem Propheten und durch all seine heiligen Schriften hindurch – auf der Verunglimpfung von Nichtmuslimen und ihren Religionen aufgebaut, besonders des Judentums und des Christentums. Wie kann also die Wiederholung dessen, was der Islam für wahr hält, jemals von Muslimen als blasphemisch betrachtet werden? Zum Teufel mit den Empfindlichkeiten der Ungläubigen!

[1] Aus al-Mu’jam al-Kabir, einer frühen Sammlung von Hadithen, die von Imam Tabarani zusammengestellt wurde.

Wenn Verschleierte hier die Verschleierung fordern

gefunden auf Facebook:

muslim-forced-westIn meinem Land werde ich gezwungen den Mund zu halten.
Hier habe ich die Freiheit Schwachsinn über dieses Land zu reden,
in der Hoffnung, dass es sich in ein Land verwandelt,
in dem ich gezwungen werde meinen Mund zu halten.

 

Hat das Zweite Vatikanische Konzil den Islam verstanden?

Dexter Van Zile, The Algemeiner, 24. Januar 2017


Vatikanstadt (Foto: Wikimedia Commons)

Vor kurzem beschloss Papst Franz Mahmud Abbas zu gestatten beim Heiligen Stuhl eine Botschaft einzurichten; das wirft Fragen dazu auf, wie ernst es dem Vatikan mit seinen Bemühungen ist an den Lehren von Nostra Aetate, einer von Papst Paul VI. 1965 ausgegebenen päpstlichen Enzyklika, festzuhalten.

Dieses vom Zweiten Vatikanischen Konzil vorbereitete Dokument erklärt, dass die katholische Kirche das jüdische Volk nicht weiter verachtet und den „Hass, die Verfolgungen, Zurschaustellung von Antisemitismus, die von jedermann zu jederzeit direkt gegen Juden gerichtet waren, verwirft“. Leider ist diese Litanei an Versündigungen am jüdischen Volk eine ziemlich gute Beschreibung dessen, was Palästinenserführer im Verlauf der letzten Jahrzehnte getan haben.

Der Großmufti von Jerusalem verfolgte Juden, indem er in den 1920-er und 1930-er Jahren zu Krawallen gegen sie aufstachelte, Soldaten für Hitlers völkermörderische Armee im Zweiten Weltkrieg rekrutierte und während sowie nach dem Holocaust per Radio Judenhass in den Nahen Osten sendete.

Yassir Arafat förderte als Führer der PLO bösartigen Antisemitismus und forderte die Vernichtung Israels, selbst als er während des Oslo-„Friedens“-Prozesses mit Israel verhandelte. „Wir werden uns weder beugen noch scheitern, bis das Blut auch des letzten Juden vom kleinsten Kind bis zum ältesten Alten vergossen ist, um unser Land zu erlösen“, sagte er 1996.

Mahmud Abbas, der aktuelle Präsident der palästinensischen Autonomiebehörde, verniedlichte in seiner Dissertation den Holocaust; er hat Palästinenser immer wieder zu Gewalt aufgestachelt und lästerte über die Juden und ihre „dreckigen Füße“, die den Tempelberg, der eine jüdische heilige Stätte ist, nichts weniger als verseuchen.

Und dann gibt es da die Hamas, deren Führer regelmäßig hasserfüllte Dinge über Juden sagen und zu Israels Vernichtung aufrufen.

Trotz all dieser Geschichte – die eindeutig dem Verbot antisemitischer Feindseligkeit in Nostra Aetate widerspricht – belohnt Papst Franz die Palästinenserführer mit den Insignien der Eigenstaatlichkeit.

Um zu begreifen, wie so etwas passieren konnte, muss man einen genauen Blick auf den gesamten Text von Nostra Aetate werfen, nicht nur den Teil zu Juden und Antisemitismus. Es gibt einen Abschnitt, in dem steht, die Kirche betrachte Muslime mit „Wertschätzung“, weil sie den einen Gott verehren und unter anderem „Gott besonders durch Gebet, Almosen und Fasten verehren“.

Nostra Aetate erwähnt allerdings nicht den Judenhass, der leider reichlich in den Quellen eingebettet ist, die Muslime wertschätzen. Ein genauer Blick in den Koran, die Hadithe (Sprüche Mohammeds) und Mohammeds Biographie offenbart Texte, die Judenhass fördern, der von Nostra Aetate verurteilt wird.

Der Koran erklärt, dass Allah Juden wegen ihrer Sünden bestraft und die Hadithe sagen, dass die nicht vertrauenswürdigen und aufsässigen Juden ihre heiligen Schriften umgeschrieben hätten. Mohammeds Biografie macht eine jüdische Frau für seinen Tod verantwortlich, sie erhebt eine Beschuldigung, die der des Gottesmord-Vorwurfs im christlichen Glauben gleicht.

Es gibt in Nostra Aetate einen eindeutigen, inhärenten Widerspruch. Einerseits verurteilt das Dokument Judenhass „zu jeder Zeit und durch jeden“; andererseits proklamiert sie Wertschätzung für die Anhänger einer Religion, deren Quellen eindeutig Judenhass fördern.

Dieser Widerspruch lebte sich in Papst Franz‘ Annäherungsversuchen an die Palästinenserführer aus, die das jüdische Volk ständig verunglimpfen. Offenbar können katholische Leiter nach der aktuellen Lesart von Nostra Aetate Antisemitismus verurteilen, während sie Muslime beschwichtigen, die Judenhass fördern.

Es gibt ein weiteres Problem. Während Nostra Aestate erklärt, dass die Kirche von Muslimen eine hohe Meinung hab, wird dieser Wertschätzung in vielen Fällen mit echter Verachtung und Feindseligkeit begegnet. Antichristliche Feindseligkeit ist, wie Judenhass, in islamische Quellen eingebettet, diese fordern, dass Muslime über Christen (und Juden) herrschen, wo immer sie über die Macht dazu verfügen.

Indem erklärte wird, dass die katholische Kirche eine hohe Meinung von Muslimen hat – ohne sich dem Überlegenheitsanspruch entgegenzustellen, der den Quellen inhärent ist, die die Muslime lieb und wert halten – ermutigt Nostra Aetate eine ketzerische Haltung der Unterwürfigkeit gegenüber der Unterdrückung, die Christen in mehrheitlich muslimischem Umfeld aushalten müssen. Die Wertschätzung von jemandem zu erklären, der darauf aus ist dich zu vernichten, ist theologischer Selbstmord.

Zusammengefasst könnte Nostra Aetate, bei all ihren offensichtlichen und unbestreitbaren Vorteilen im Bereich der christlich-jüdischen Beziehungen, die katholische Kirche in einen unmöglichen Nachteil versetzen, wenn es um die Frage des muslimischen Überlegenheitsanspruchs geht, ebenso bei ihrer Rolle der Förderung des Judenhasses und der Unterdrückung von Christen im Nahen Osten, Afrika und Asien.

Als Nostra Aetate Mitte der 1960-er Jahre verkündet wurde, war sie ein Ausdruck des Glaubens dazu, wie Christen auf die antisemitische Geschichte der Kirche reagieren sollten. Aber in den Jahren seit 1965 ist eine Menge geschehen. Es ist an der Zeit, dass religiöse Leiter jeder Couleur diese Geschehnisse und ihren Einfluss auf die Theologie in den Griff bekommen.