Grund NR. 4933, warum Frieden unmöglich ist

Elder of Ziyon, 15. Juni 2017

Die Times of Israel berichtete eine herzerwärmende Geschichte:

Ein Offizieller der palästinensischen Autonomie hat dem Rambam-Krankenhaus zehntausende Schekel gespendet, nachdem er dort in Haifa lebensrettende Behandlung erhielt, sagte das Krankenhaus.

Nach Angaben der Erklärung des Rambam gab der Offizielle einen Geldbetrag, um behandelten Kindern zu helfen; es handelt sich um eine Bemühung „Frieden durch Medizin zu bauen“.

Der Offizielle, der anonym bleiben möchte, wurde Anfang des Jahres im Rambam wegen Krebs stationär behandelt und sagte, er sei zu der Spende motiviert worden, nachdem er die Koexistenz in der Praxis erlebte.

„Als ich im Rambam ankam, sah ich ein medizinisches Team, das seine Patienten mit Hingabe behandelt, aber ich sah auch das Leid kranker Kinder“, sagte er nach Angaben der Erklärung. „Palästinensische Kinder, Israelis, Syrer und Kinder aus anderen Ländern, die im Rambam werden wegen schwerer Krankheiten behandelt und brauchen alle Hilfe, die sie bekommen können.“

Sein Spende wird in den Bau eines Kinder-Spielzimmers im Institut für Radiologie des Joseph Fishman Oncology Center gesteckt werden.

„Ich entschied mich für die Spende, um zu helfen menschliches Leben zu retten, ohne Rücksicht auf politische Überlegungen“, sagte er.

„Die israelische wie die palästinensisch Gesellschaft leiden unter Gewalt und ich strebe nach einer Situation, in der wir alle zu Frieden und Gesundheit beitragen können: Kinder zu behandeln, Leben zu retten, Wissen zu teilen und palästinensische Ärzte im Rambam auszubilden, um den Zustand des Gesundheitssystems und die Fähigkeiten Menschen in den PA-Gebieten zu behandeln zu verbessern und andere zu ermutigen zu spenden und zur Verbesserung der Gesundheit in unseren beiden Staaten beizutragen.“

„Die Medizin ist eine Brücke zwischen Völkern und ich hoffe, dass wir mit Hilfe dieses kleinen Beitrags und anderer wie diesem in der Zukunft ein besseres Morgen erleben“, fügte der Offizielle an.

Das ist eine wunderbare Geschichte, die zeigt, dass palästinensische Araber schätzen können, wie zumindest einige Israelis mit ihnen umgehen.

Aber es gibt ein Problem.

Der Offizielle entschied sich anonym zu bleiben.

Statt seinem Volk zu erzählen, dass er diese Spende aus Wertschätzung und im Interesse Frieden zu bringen gibt, schweigt er.

Weil seine Karriere und sein Ruf vorbei sein würden, wenn seine arabischen Nachbarn wüssten, dass er eine ansehnliche Geldsumme an ein „zionistisches“ Krankenhaus spendete.

Fakt ist, dass aller Wahrscheinlichkeit nach ein solcher Schritt Morddrohungen zur Folge haben würde.

Später nannten die PA-Medien den vermeintlichen Offiziellen und bestritten die Geschichte komplett!

Die Regierung bestritt Donnerstag Medienberichte, dass ein ranghoher palästinensischer Offizieller Geld an ein nicht palästinensisches Krankenhaus spendete.
Regierungssprecher Yousef al-Mahmud wies Behauptungen zurück, dass der stellvertretende Premierminister Ziad Abu Amr Geld an ein Krankenhaus außerhalb Palästinas gespendet habe, nachdem er dort behandelt wurde; Berichte wurden als „haltlos“ beschrieben.
Al-Mahmud sagte, Abu Amr gehe es gut und er arbeite normal; dazu stellte er fest, dass ihm nicht bekannt sei, dass Abu Amr irgendeine medizinische Behandlung in einem palästinensischen oder ausländischen Krankenhaus erhalte.

Wie kann es irgendjemand wagen auch nur zu erwägen, dass ein palästinensischer Offizieller Geld an dein „nicht palästinensisches“ Krankenhaus spendet?

Die PA ist gezwungen die Geschichte für den Offiziellen zu dementieren, denn sie ist schon von der Vorstellung bedroht, dass ein Palästinenser irgendeine Wertschätzung für israelische Juden zeigt. Sie könnte die Geschichte nicht einmal ignorieren – sie musste sie bestreiten.

Wegen der Ehre.

Denken Sie darüber nach. Es ist Ehrensache israelischen Ärzten keine Dankbarkeit zu zeigen.

Und verstehen Sie: Solange wie palästinensische Araber gehirngewaschen werden Israel und Juden zu hassen, bis zu dem Punkt, an dem sie Erklärungen abgeben müssen, die sogar Dankbarkeit gegenüber israelischen Krankenhäusern bestreiten, die sie versorgen, solange gibt es für Frieden überhaupt keine Chance.

Die palästinensische Jihad-Autonomiebehörde

Nissan Ratzlav-Katz, 26. Juli 2005 (direkt vom Autor)

Ist die derzeitige palästinensische Autonomiebehörde unter der Leitung von Mahmud („Abu Mazen“) Abbas eine terroristische Einheit, ein den Terror unterstützendes Regime oder eine sanfte Diktatur, die darum kämpft die Terroristen unter Kontrolle zu bringen?

Khaled Abu Toameh von der Jerusalem Post berichtete im Januar 2003, dass der Kopf der politischen Abteilung der PLO, Faruk Kaddumi, erklärte: „Wir haben uns nie von Hamas unterschieden. Strategisch gibt es zwischen uns keinen Unterschied.“ Er gab diesen Kommentar in einem Interview mit der in Nazareth erscheinenden Wochenzeitung „Kul Al-Arab“, schrieb Toameh.

Die PLO, die Palästinensische Befreiungsorganisation, wird von der Fatah geleitet und kontrolliert; sie ist die alt gediente Terror-Fraktion zu der auch Abu Mazen gehört und die bis zu dessen Tod von Yassir Arafat angeführt wurde. Artikel 12 des Gründungsdokuments der Fatah erklärt als Ziel der Organisation die „komplette Befreiung Palästinas und die Ausradierung der zionistischen wirtschaftlichen, politischen, militärischen und kulturellen Existenz“. Darüber hinaus sollen die Ziel durch Gewalt erreicht werden. Artikel 19 besagt: „Der bewaffnete Kampf ist eine Strategie, keine Taktik; und die Revolution des palästinensischen arabischen Volkes ist ein entscheidender Faktor im Befreiungskampf und in der Ausmerzung der zionistischen Existenz; dieser Kampf wird nicht enden, bis der zionistische Staat vernichtet und Palästina komplett befreit ist.“

Und die Führer der von der Fatah angeführten PLO, denen unter dem Deckmantel als Köpfe der Palästinensischen Autonomie mehr Macht und internationale Legitimität gegeben ist, sind den Zielen und Verpflichtungen der Organisation treu geblieben. Zwei Beispiel aus der jüngsten Vergangenheit werden dafür genügen.

Am Sonntag, 12. Juni 2005, exekutierte die PA einige Männer, denen „Kollaboration“ mit Israel vorgeworfen wurde. Das heißt, ihr „Verbrechen“ war, dass sie Israel bei der Bekämpfung des Terrorismus halfen – etwas, zu dem die PA sich selbst unter den Bedingungen der US-gesponserten Roadmap verpflichtete. Dieses Verhalten ist jedoch absolut logisch, wenn der „bewaffnete Kampf ein entscheidender Faktor in der Ausmerzung der zionistischen Existenz“ ist. Die Araber, die bereits sind gegen Terroristen zu kämpfen, untergraben also den „bewaffneten Kampf“.

Umgekehrt nehmen die Araber, die in den Terror – einschließlich Selbstmord-Bombenanschlägen – verwickelt sind, am „bewaffneten Kampf“ teil und dürfen von der PA nicht bekämpft werden. Und das ist exakt die von Abbas in der Praxis angewendete Vorgehensweise.

Letzten Monat entließ die PA Terroristen des Islamischen Jihad, die in Verbindung mit dem Selbstmord-Bombenanschlag vom 25. Februar 2005 auf den Stage Club verhaftet wurden, der das Leben von fünf Israelis und mehr als fünfzig Verletzte forderte. Ein israelischer Beamter sagte, dass die „Drehtür“ zurückgekehrt sei, die unter Yassir Arafat vorherrschte. Ebenfalls im letzten Monat verkündete der PA-Außenminister Nasser Al-Qidwa, dass, so lange die „israelische Besatzung“ weiter ginge, die PA die terroristischen Fraktionen nicht entwaffnen werde. Die Waffen, erklärte er, seien nicht „illegal“, so lange die „Besatzung“ weiter gehe. Wenn man bedenkt, dass die Fatah es so sieht, dass die „Besatzung“ weiter geht, „bis der zionistische Staat vernichtet ist“, dann könnte es so aussehen, dass die Waffen in der Hand der arabischen Terroristen von der PA niemals als „illegal“ betrachtet werden, also werden sie auch niemals konfisziert.

Bei dem jüngsten Blutvergießen und Auseinandersetzungen zwischen der PA und der Hamas ging es daher nicht um die Versuche von Abbas, den Terrorismus im Zaum zu halten. Im Gegenteil, wie wir gesehen haben, hat er keinerlei Absicht das zu tun. Wie könnte er, wenn es „strategisch keine Unterschiede zwischen uns gibt“? Worum ging es in dem mörderischen Kampf?

Die Hamas verlangt ein Stück des Kuchens von Gusch Katif, nachdem Israel tausende Juden rausreißt, die in den 20 Gemeinden im Gazastreifen leben. Das Land dort ist ziemlich begehrt, nachdem es von israelischen Bauern und Häuslebauern aus Dreck und Sand in eine veritable Oase verwandelt wurde. Die Hamas glaubt, dass sie ein Stück von dem Land verdient, da es den fortgesetzten Terror gegen Israel belohnt, durch den Ariel Sharon davon gejagt wurde. Die Methode, um ihren Teil der Beute zu bekommen, so schlug die Hamas Abu Mazen vor, ist eine gemeinsame besondere Verwaltung, wie mit dem israelischen Rückzug aus dem jüdischen Gaza umzugehen ist. Abbas allerdings bestand darauf, dass es nur eine Verwaltung gibt – und das ist die PA. Und die PA, sagt er, wird die jüdischen Gebiete übernehmen, wenn die Israelis sich zurückziehen.

Übrigens, erwähnte ich das Kasino, das auf einem Teil des evakuierten Landes gebaut werden soll?

Kurz gesagt: Es gibt keinen Konflikt zwischen der Hamas, dem Islamischen Jihad und der Palästinensischen Autonomie, der nicht durch ein wenig Landbesitz zu regeln wäre. Und das bedeutet, dass die Schaffung eines islamistischen Terrorstaates im Gange ist – unter der Führung von Mahmud Abbas.

Den Löwen zähmen

Micah Halpern, 12. April 2005

Erfolg oder Fehlschlag. Wahrheit oder Wagnis. Die Zukunft der palästinensischen Autonomie liegt in den Händen eines Mannes, ihres Präsidenten Mahmud Abbas.

Die Entscheidungen, die Abbas fällt, werden, langfristig und kurzfristig, die Zukunft des palästinensischen Volkes gestalten. Er hat die Wahl zu treffen. Die Verpflichtungen muss er übernehmen.

Einige Entscheidungen, wie die gegen den Terror vorzugehen oder die Kontrolle auszuüben, sind jetzt zu treffen und physisch schwierig. Aber Abbas muss den palästinensischen Wilden Westen zähmen oder dieser wird ihn verschlingen. Und wenn oder wann der erste demokratisch gewählte Präsident der Palästinensischen Autonomie stürzt, wird die Anarchie einsetzen. Und wenn die Anarchie übernimmt, verschwindet jede Chance der palästinensischen Volkes ein anständiges Leben zu führen. Wenn Abbas fällt, geht jede Chance auf eine Annäherung zwischen der Autonomie und Israel verloren. Wird Abbas verschlungen, wird die palästinensische Gesellschaft niemals aufblühen, sondern statt dessen ein Nicaragua oder Belfast werden.

Wie kann man den Löwen zähmen?

Die Banden von Hooligans zu entwaffnen, die durch die Städte schwärmen, sie ins Gefängnis zu stecken und ihre Geldquellen zu verstopfen, Hetze ungesetzlich zu machen – all das sind offensichtliche Möglichkeiten die Kontrolle wiederzugewinnen. Physisch ist das schwierig, aber es ist machbar.

Die Massen von der Wichtigkeit des Auftrags zu überzeugen ist weitaus schwieriger. Der Grund dafür, dass es viel schwieriger ist, besteht darin, dass Umerziehung viel mehr als physische Entschlossenheit verlangt; sie braucht eine emotionale Entschlossenheit. Und hier hat Abbas furchtbar versagt. Abbas hat kaum einmal den Versuch unternommen das palästinensische Volk umzuerziehen.

Erziehung oder Umerziehung ist zentral für den Erfolg des Präsidenten Abbas. Sie ist ein wesentliches Werkzeug für die Umsetzung einer demokratischen, wirtschaftlich gesunden und produktiven Zukunft seines Volkes. Und doch hat Abbas noch nicht einmal angefangen die einfachsten Bildungsreformen einzuführen. Es gibt konkrete Handlungen, die keinerlei Zeit und keine Kraft benötigen, um eingeführt zu werden. Es gibt Handlungen, die fast kein Geld kosten, aber wichtigen kurz- und langfristigen Einfluss auf die Zukunft des palästinensischen Volkes haben würden.

Alles, was Abbas als ersten, einfachen und entscheidenden Schritt tun muss: Er muss ein Buch aus der Liste der Schulbücher entfernen. Wenn Abbas wirklich dem Frieden mit den Israelis verpflichtet ist, wenn er wahrhaftig ist, während er in internationalen Diplomaten-Kreisen von Frieden und Fortschritt redet, wird er den Prozess der Umerziehung jetzt beginnen. Er ist bereits spät dran, jedes Noch-Später wird zu spät sein. Aber wird er das wagen?

Der israelische Minister Natan Sharansky hat gerade einen dringenden Brief an Israels Ministerpräsidenten Ariel Sharon und US-Präsident George Bush geschickt.

Und hierum geht es:
Der offizielle palästinensische Lehrplan für das 10. Schuljahr lehrt die „Protokolle der Weisen von Zion“. Die in den Schulen genutzte Ausgabe wird in Syrien verlegt. Der Lehrplan erwähnt nie, dass die Protokolle eine Fälschung der russischen Geheimpolizei sind, veranlasst vom Zaren, um den berüchtigten Mythos zu verbreiten, die Juden würden die Welt beherrschen.

Man muss sich fragen:
Warum lehrt man die Protokolle, wenn nicht, um das Werk als Verschwörungstheorie von Antisemiten zu entlarven? Was ist in jedem anderen Zusammenhang der bildungspolitische Sinn davon, die Protokolle der Weisen von Zion beeindruckbaren Zehnklässlern angesichts des heutigen sozialen und politischen Klimas zu lehren?

Um den Mythos fortbestehen zu lassen. Wir kennen die Antwort alle. Die Protokolle der Weisen von Zion sind nicht aus dem palästinensischen Lehrplan entfernt worden, das Buch ist nicht aus den Regalen der Schulbüchereien genommen worden, aus einem EINZIGEN Grund: Um den Mythos fortbestehen zu lassen!

Die Palästinenser lehren die Protokolle weiterhin, weil sie sich noch immer keinen Reformen verschrieben haben. Und Mahmud Abbas als ihre Präsident ist der verantwortliche Mann dafür, dass sein Volk umerzogen wird oder nicht, für die Umsetzung von Reformen oder dafür sie zu verschleppen, dass sie ignoriert, wenn nicht gar vergessen werden.

Aber es gibt mehr. Da gibt es die Landkarten.

Auf keiner offiziellen Landkarte der Palästinensischen Autonomie gibt es Israel. Nicht nur bei Karten der Schulen – auf allen und jeder Landkarte.

Zivilisierte, langfristige Interaktion zwischen Völkern, Gesellschaften, Staaten ist schwer vorstellbar, wenn die offiziellen Landkarten des einen Partners weiterhin die Existenz des anderen nicht anerkennen.

Und es geht weiter: In den 160 Schulbüchern, mit denen die PA lehrt, bezieht sich nicht ein einziger Text auf Israel als unabhängigen Staat. Schockierend? Inzwischen nicht mehr, würde ich vermuten.

Ja, Palästinenser-Präsident Abbas muss den terroristischen Gangstern das Rückgrat brechen, die seine Kontrolle über seine Gesellschaft physisch bedrohen könnten. Aber er muss auch ein Bildungssystem verändern, er muss ausbilden. Zukünftige Palästinenserführer sollten in Schulen herangezogen werden, nicht in plündernden Banden.

Man muss nicht Liebe lehren, aber genauso wenig sollte man Hass ewig fortbestehen lassen.

Die Politisierung der geistigen Gesundheit und die Ausbildung palästinensischer Kinder

Irwin J. Mansdorf, Jersalem Viewpoints Nr. 522, JCPA, 21. September 2004

  • Akademische und professionelle Berichte, die israelische Politik und israelisches Handeln mit dem Zerfall der geistigen Gesundheit und Ausbildung der palästinensischen Kinder in Verbindung bringen, sind durch fragwürdige wissenschaftliche Methoden und einen Verlass auf Verdrehungen, Auslassungen und Fehlinterpretationen charakterisiert.
  • Konsequenzen für die geistige Gesundheit werden ohne Bezugnahme auf Terroraktivitäten und Aufhetzung zur Gewalt in palästinensischen Medien, Schulen und Universitäten diskutiert.
  • Die Forscher erkennen allgemein nicht an, dass die Palästinensische Autonomiebehörde seit 1994 die volle Kontrolle über das Bildungssystem hat.
  • Es wird wenig Bezug auf das Versagen der PA genommen, einen Lehrplan zu schaffen, der Frieden und Toleranz betont. Er bewirbt Botschaften, die die Juden und Israel dämonisieren, und toleriert offene Aufrufe zur Gewalt durch verschiedene Fraktionen innerhalb der palästinensischen Gesellschaft
  • Behauptungen, Israels Sicherheitswall habe „Auswirkungen“ auf palästinensische Kinder, werden trotz des Fehlens klinischer Daten gemacht, die die Barriere mit irgendwelchen dokumentierten negativen Effekten verbinden.
  • Das palästinensische System zu reformieren, damit zu Frieden erzogen und eine versöhnliche Haltung gefördert wird, wäre im gemeinsamen Interesse aller Parteien der Region.

Einseitigkeit verkleidet als Forschung: Palästinenser, Akademiker und Harvard

Ein Bericht mit dem Titel „Die Auswirkungen der israelischen Besatzung auf die Erziehung vom 28.9.2000 – 6.5.2004“1, durchgeführt vom palästinensischen Erziehungsministerium und veröffentlicht von der palästinensischen Nichtregierungs-Organisation Miftah2, stellt eine Reihe weit gehend in die Irre führender und/oder unsubstantiierter Behauptungen auf, die sich auf die israelische Verantwortung für den Zustand des palästinensischen Bildungssystems beziehen.

Es wird Anklage wegen „israelischer, aggressiver Politik“ als einziger Ursache für diese Auswirkungen seit dem 28. September 2000 erhoben, in der „menschliche, physische und psychologische Folgen für die palästinensische Gesellschaft“ zitiert werden.

Ein weiterer, angeblich professionellerer und von Gleichen in Augenschein genommener Bericht, der von einer Gruppe kanadischer und palästinensischer Forscher veröffentlicht wurde, behauptet, dass „Bedrängung durch israelische Siedlungen“ für die Probleme der geistigen Gesundheit palästinensischer Kinder verantwortlich sind.3

Ein partnerschaftliches Projekt zwischen der Harvard Medical School und des Gaza Community Mental Health Center konzentriert sich auf die Auswirkungen der Gewalt auf die geistige Gesundheit und Funktion palästinensischer Kinder. In einer Zusammenfassung der vorgeschlagenen gemeinsamen Arbeit zwischen den beiden Institutionen4 wird Dr. Eyal El-Sarraj als „hoch respektierter Gemeinde-Psychiater“ beschrieben. Der Bericht fährt fort die Auswirkungen von „politischer“ und „militärischer“ Gewalt anzuführen, denen Kinder in Gaza ausgesetzt worden sind.

Was all diesen Berichten gemein ist, ist der Versuch klinische Befunde bezüglich der geistigen Gesundheit, Bildung und dem allgemeinen Wohlsein palästinensischer Kinder zu politisieren. Was diesen Berichten ebenfalls gemein ist, ist der Gebrauch von Halbwahrheiten, Auslassungen und Verdrehungen, um ein einseitiges und schiefes Bild der behaupteten israelischen Missbräuche angesichts dessen zu zeichnen, was oft als legitimer palästinensischer Widerstand und allgemeiner guter Wille dargestellt wird.

Nehmen wir z.B. den Fall von Dr. El-Sarraj, der – trotz der Behauptung Harvards – aufheizende, fanatische und hetzerische Bemerkungen über Juden und Israelis gemacht hat. In einem Interview in „Tikkun“ verlangte er wiederholt eine formale israelische Entschuldigung für Verhalten gegenüber Palästinensern, wobei er schroff jeglichen Vorschlag zurückwies, dass die Palästinenser sich revanchieren müssten. Er sagte auch: „Ich habe mich selbst gefragt: ‚Sind sie von Natur aus böse, diese Juden? Oder sind sie dumm, geistig unternormal geboren? Warum tun sie das?’ Es ist unglaublich. Und ich fand nach langem, langem Nachdenken darüber heraus, dass sie nicht böse geboren sind. Und sie sind nicht dumm. Sie sind psycho-pathologisch gestört.“5 Das kommt von einem Mann, den Harvard als Vertreter einer „friedlichen Lösung des lange existierenden Konflikts“ beschreibt, der ein Zentrum leitet, das Harvard für Zusammenarbeit Wert hält und finanziell fördert.

Die PA ist seit 1994 für die Bildung palästinensischer Kinder verantwortlich

Obwohl die israelische Verwaltung des palästinensischen Bildungssystem von 1967 bis 1994 lief, als die Palästinensische Autonomiebehörde die Verantwortung übernahm, wählte der erwähnte palästinensische Bericht den 28. September 2000 als Startdatum für die Auswertung der Auswirkungen. Die Folgerung ist, dass Ariel Scharons Besuch auf dem Tempelberg an diesem Tag zum Ausbruch der palästinensischen Gewalt führte. In Wirklichkeit gingen Scharons Besuch mindestens zwei weitere, unprovozierte gewalttätige Vorfälle durch Palästinenser voraus.6 Die Zuschreibung des Scharon-Besuchs als Auslöser der Gewalt wird selbst durch palästinensische Offizielle wie Imad Falouji gekontert, der sagte, dass die Gewalt „seit der Rückkehr des Vorsitzenden Arafat aus Camp David geplant wurde, als er den damaligen US-Präsidenten vor den Kopf stieß und die amerikanischen Angebote ablehnte.“7

So, wie die Beweise zeigen, dass der Ausbruch der palästinensischen Gewalt beabsichtigt und geplant war, so zeigen die Beweise auch, dass palästinensischer Amtsmissbrauch statt israelischer Politik hauptverantwortlich für die Leiden der palästinensischen Kinder und den Zustand des palästinensischen Bildungssystems ist.

Bis zur Übernahme des Systems durch die Palästinensische Autonomiebehörde 1994 hatte sich der Zugang zu Bildungsmöglichkeiten für palästinensische Kinder deutlich verbessert, nachdem Israel die Verantwortung 1967 von Ägypten und Jordanien übernahm. Ein Bericht von 1994 besagt: „Die Zahl der Bildungseinrichtungen wie auch die Schülerzahlen ist deutlich gestiegen. 1967/68 betrug die Zahl der Schulen in der Westbank knapp über 800. Derzeit existieren mehr als 1.300 Schulen. Im Gazastreifen ist die Zahl der Schulen von 166 im Jahre 1967 auf heute rund 340 gestiegen. Insbesondere im Bereich oberhalb der Mittleren Reife auf der Ebene der örtlichen Oberstufenschulen und Universitäten ist die Ausdehnung der Bildungsdienste bemerkenswert.“8

Die gewalttätigen Ergebnisse der palästinensischen Übernahme des Bildungssystems

Hinter einem Großteil der Erfahrung palästinensischer Kinder liegt eine Psychologie der Gewalt. Dies israelischer Politik zuzuschreiben führt allerdings in die Irre.

Viele Berichte tendieren dazu Behauptungen israelischer Aggression, Belagerungen, Vorstöße und militärischer Besatzung hervorzuheben, die Schüler und Lehrer betroffen haben sollen. Der Bericht des palästinensischen Bildungsministeriums und andere zitieren angebliche Leiden und Erniedrigungen der Studenten an „militärischen Kontrollstellen zwischen Städten und Dörfern“, unterlassen es aber, den Zusammenhang der Kontrollstellen und der dokumentierten Vorfälle anzuführen, bei denen palästinensische Terrororganisationen Schüler benutzen, um Terroranschläge auszuführen.

Nach Daten der IDF wurden seit Beginn der Gewalt im Jahr 2000 29 Selbstmord-Anschläge von Jugendlichen im Alter unter 18 Jahren ausgeführt. Seit Mai 2001 wurden 22 Schieß-Angriffe und Anschläge mit Sprengstoff von Jugendlichen im Alter unter 18 Jahren verübt. Seit Anfang 2001 waren mehr als 40 Jugendliche im Alter unter 18 Jahren in versuchte Selbstmord-Bombenanschläge verwickelt, die vereitelt wurden (3 davon im Jahr 2004).9

Eine Reihe dieser versuchten oder durchgeführten Anschläge waren viel beachtete Fälle, die von den internationalen Medien berichtet wurden. Ein Fall betraf den 12-jährigen Abdullah Kran, der offenbar unwissentlich von Tanzim-Terroristen benutzt wurde, um eine Bombe durch den Kontrollposten Hawara zu bringen.10 Weniger als zwei Wochen später wurde der 16-jährige Hussein Abdo an demselben Kontrollpunkt gestoppt. In einem in der ganzen Welt ausgestrahlten Filmbericht konnte man diesen Jungen sehen, wie er eine Selbstmord-Bombe entfernte, die ihm angelegt worden war.11 In einer darauf folgenden Untersuchung wurde Nasser Awartani, ein weiterer 16-Jähriger, verhaftet, der andere Teenager rekrutierte, nachdem er selbst – wie berichtet wird – durch Mitschüler seiner zehnten Klasse angeworben worden war.12

Eine palästinensische Menschenrechtsgruppe berichtete dies als die Verhaftung „palästinensischer Schulkinder“.13 Um die deplazierte Empörung der PA weiter zu verdeutlichen, berichteten sie die Verhaftung wie folgt: „Israelische Militärs brachen mit Unterstützung von gepanzerten Militärfahrzeugen in das Flüchtlingslager Balata ein, begannen Such- und Sturm-Operationen, verhafteten dann die Einwohner Thaer Qandil (15), Nasser El-Awartani (15) und Hani Khalil (21).“14

Als zwei weitere Oberstufen-Schüler als verantwortlich für einen Terroranschlag in Aschdod verantwortlich festgestellt wurden, bei dem es elf Tote gab, sagten Nachrichtenberichte, dass ihre Väter „stolz auf ihre Söhne“ waren.15 Israelische Nachrichtensendungen nach dem Anschlag zeigten den Leiter der Schule an der Stelle, wo die Terrorjugend sich versammelt hatte, um einen Gedenkkranz auf dem Stuhl zu niederzulegen, wo einer der Täter gesessen hatte.

Dadurch, dass psychologische Schäden bei palästinensischen Schulkindern behauptet werden, schreiben einige Forschungen diese Erkrankungen ausschließlich israelischem Handeln zu, ohne die aktive Aufhetzung zu und Glorifizierung von Gewalt anzusprechen, die eine Atmosphäre der Bewunderung und Verstärkung bei der palästinensischen Jugend festigt, die an den Gewalttaten teilnimmt.

Dokumentarberichte haben detailliert aufgezeigt, wie palästinensische Kinder systematisch in der Schule und Zuhause indoktriniert werden – durch die offiziellen Medien, dadurch, dass sie als menschliche Schutzschilde dienen, durch Terroristen, Ablenkungsmanöver und die Teilnahme an gewalttätigen Demonstrationen.16 Andere Berichte beschreiben Fälle, in denen sie als Ergebnis von palästinensischem Feuer verletzt oder getötet wruden.17

Professionelle Forschung, einschließlich der hier zitierten Studien, die Israel anklagen, unterlassen oft anzuführen, dass palästinensische Kinder routinemäßig Botschaften ausgesetzt sind, die für „Märtyrertum“ werben. Menschenrechts-Anwalt Justus Weiner beschreib eine solche Fernseh-Sendung:

Fernseh-Sendungen schließen regelmäßig ein, was in vielen westlichen Ländern „Hass-Reden“ genannt würde. Am 2. Juli 1998, in teilweiser Aufhebung ihrer selbst eingegangenen Verpflichtungen die Hetze unter den Interims-Friedensvereinbarungen zu bekämpfen, strahlte die palästinensische Kinder-Fernsehsendung „Der Kinder-Klub“ – von der Grundstruktur her ähnlich der Sesamstraße – eine Folge aus, in der Jungen mit hoch gereckten Waffen skandierten: „Wir stehen mit unseren Gewehren bereit; Revolution bis zum Sieg; Revolution bis zum Sieg.“ In der gleichen Sendung verkündete ein 8 Jahre alter Junge den Zuschauern (einer Gruppe Kinder): „Ich komme hierher um zu sagen, dass wir sie ins stille Meer werfen werden. Besatzer, euer Untergang ist nahe, denn wir werden unsere Rechnung begleichen. Wir werden unsere Forderungen mit Steinen und Patronen durchsetzen.“ Ebenfalls in der Sendung „Kinder-Klub“ erklärte am 8. Februar 1998 ein Mädchen, das nicht älter als 10 Jahre sein konnte, dass sie eine „Selbstmord-Kriegerin in Jerusalem werden“ wolle.18

Die PA unterließ die Einführung eines mit Frieden übereinstimmenden Lehrplans

Ein großer Teil des Hintergrundes für das Phänomen der Gewalt palästinensischer Jugendlicher muss der Autonomiebehörde angelastet werden, die es unterließ einen Lehrplan einzuführen, der Frieden lehrt, wo möglich war. Das Center for Monitoring the Impact of Peace, eine gemeinnützige amerikanische Gruppe, hat in verschiedenen Studien den Gebrauch beleidigender Sprache, die Leugnung der Legitimität Israels, ein Fehlen des Werbens für Frieden und Diskussionen von Krieg, Jihad und Märtyrertum dokumentiert, die in palästinensischen Schulbüchern des gesamten Bildungssystems üblich sind.19

Terroraktivitäten in palästinensischen Bildungseinrichtungen

Bei der Darstellung der Zahlen zu Verlusten an Menschenleben schließt das palästinensisch Erziehungsministerium eine Kategorie ein, die „Märtyrer“ gesondert ausweist, einen Begriff, die die palästinensische Gesellschaft routinemäßig auf diejenigen anwendet, die Terroranschläge gegen Israel verüben. In einer ausführlichen Analyse mit dem Titel „Märtyrertum und Selbstmord-Kultur in palästinensischen Universitäten“ liefert das Intelligence and Terrorism Information Center am Center for Special Studies einen detaillierten Bericht über die Rekrutierung und den Gebrauch von Studenten für Terroranschläge.20

Der Bericht des Zentrums beschreibt in der Übersicht zahlreicher Beispiele terroristischer Aktivitäten, die von einer Reihe palästinensischer Bildungsinstitutionen unterstützt werden, einen Vorfall an der An-Najah-Universität in Nablus: „Ein Beispiel für das Ausmaß der Hetze, der die Studenten in der Universität ausgesetzt sind, ist eine Ausstellung, die nach einem Selbstmord-Anschlag auf die Sbarro-Pizzeria in Jerusalem eröffnet wurde. Diese Ausstellung der Hamas zeigt ein Modell des Restaurants nach dem Anschlag. In dem Modell waren Puppen und Körperteile von Toten verstreut, um die Opfer darzustellen. Die Ausstellung wurde von einem Mitglied des Studentenrats organisiert, der sich mit der Hamas indentifiziert. Während die Ausstellung statt fand, wurden Poster mit Darstellungen der Terror-Anschläge vom 11. September auf das World Trade Center in New York an den Wänden der Universität aufgehängt.“21

Der Bericht der PA beschreibt ebenfalls den Schaden an der Infrastruktur, der durch die „israelische Besatzung“ verursacht sei. Der Bericht behauptet, dass „in 498 Schulen wegen Ausgangssperren, Belagerungen und Abriegelung von Stadtvierteln der Betrieb gestört und sie geschlossen werden mussten“. Eine Tabelle der Störungen in Schulen vom April 2004 zeigt allerdings, dass die Gesamtzahl der Tage mit Störungen im Durchschnitt nur 0,7% betrug – eine unbedeutende Zahl.

Bei den Daten zu Schäden and Schulgebäuden unterlässt es der Bericht, jeglichen Schaden durch palästinensisches Feuer aufzuführen. Diese Auslassung, jegliche von Palästinensern verursachten Schaden zuzugeben, lässt aus einer logischen Perspektive nicht nur Glaubwürdigkeit vermissen, sondern widerspricht Medienberichten, die in der Tat Fälle von palästinensischem Feuer dokumentieren, das auf nahe gelegene Schulen gerichtet war oder dort einschlug.22

Palästinensische Schulen sind auch als Deckung für Terroristen benutzt worden, die israelische Positionen angriffen. „Es hat verschiedene Fälle von Eindringen bewaffneter Palästinenser in UNRWA-Einrichtungen im Gazastreifen gegeben, wo in von der UNRWA betriebene Schulen oder Wohnungsprojekte, von wo aus Bewaffnete auf die israelischen Militärs in der Gegend schossen.“23 David Raab zitiert Andreas Reinicke, den deutschen Verbindungsmann zur Autonomiebehörde, der warnte, dass die Benutzung einer Schule in Bei Jala durch „bewaffente Palästinenser“ für deren Aktivitäten unweigerlich dazu führen würde, dass die Schule zum „Schlachtfeld“ werde.24

Jerome Marcus, eine ehemaliger Anwalt im US-Außenministerium, hat Bombenfabriken beschrieben, „die Israel in der gesamten Westbank fand und die sich in Schulen und anderen zivilen Stellen befanden“.25

Bei der Beschreibung israelischer Aktionen, bei denen „Festplatten und Disketten mit großen Mengen an Daten gestohlen“ wurden, unterlässt es der Bericht der PA einmal mehr eine Erklärung die Existenz von Material in den Schulen zu liefern, das mit Hass, Gewalt und Terror in Verbindung stand.

Palästinensische Schulen haben als Zentren für die Verewigung und Glorifizierung von Terroristen und Terroraktivitäten gegen Israel gedient. Ein weiterer Bericht des Intelligence and Terrorism Information Center am Center for Special Studies dokumentiert, wie Schulen der Palästinensischen Autonomie als Zentren der Hetze zu gewalttätigem Terror dienen.26 Die Befunde zeigen detailliert auf, wie Fotografien von Terroristen zusammen mit Lesematerial von Terror-Organisationen im gesamten palästinensischen Schulsystem ausgestellt und verteilt werden. Fotografien von Schulen in Kalkilja, Nablus, Ramallah und anderen Orten zeigen auf, wie diese Bilder an herausgehobenen Stellen mit Texten aufgehängt werden, die sie als „Märtyrer“ und „Helden“ beschreiben. Ein solches Beispiel ist ein Foto von Saleh Sawi, der für den Tod von 22 Israelis bei einem Selbstmordanschlag 1994 verantwortlich war und der als „Held der Aktion Dizengoff“ gepriesen wurde.27

Obwohl sie oft als Opfer der Gewalt beschrieben werden, sind palästinensische Kinder oft die Täter. In der kanadisch-palästinensischen Studie werden nicht weiter belegte „Einzelberichte“ und „persönliche Beobachtungen“ mit einem Zitat des bekannten antiamerikanischen und antiisraelischen politischen Aktivisten Noam Chomsky werden zur Unterstützung der Darstellung angeführt, dass die Anwesenheit von und die „Bedrängung“ durch jüdische Siedlungen für den schlechten mentalen Gesundheitszustand der palästinensischen Kinder der Studie verantwortlich sind. Es wird erklärt, dass palästinensische Kinder diese jüdischen Gemeinden fürchten; man unterlässt es aber, auch nur einen einzigen dokumentierten Fall anzuführen, in dem jüdische Einwohner dieser nahe Bethlehem gelegenen Dörfer an Gewalt gegen irgendein Kind beteiligt waren. Die Autoren vermerken eine „bedeutende militärische Präsenz“ und eine Erweiterung der „Infrastruktur“, während sie die dokumentierte Geschichte und Erfahrung hunderter von Israelis ignorieren, die auf einer stark befahrenen Straße der Gegend regelmäßig von Kindern aus palästinensischen Schulen mit Steinen beworfen wurden. Ein UPI-Bericht merkt an: „Ein hoher Zaun, der einmal die israelischen Autofahrer vor arabischen Steinwürfen schützte, ist nicht mehr da. Die Israelis haben weiter westlich eine neue Straße gebaut.“28

Obwohl akademische Forschungsberichte es im Allgemeinen versäumen anzusprechen, wie palästinensische Kinder palästinensisch organisierter und geplanter Gewalt ausgesetzt sind, wurde das Phänomen in der Presse in jüngerer Zeit darüber berichtet. In einem Bericht von Sky News besuchte Korrespondentin Emma Hurd ein Kinderlager in Gaza, wo „die einzige dort gelehrte Lektion die war, wie man Israelis tötet.“29 Mit Kindern, die teilweise erst 10 Jahre alt sind, beschrieb Hurd, wie das Lager sie für „Kriegsführung“ vorbereitete, wozu das Ausführen von Anschlägen, die Benutzung von Sturmgewehren und die simulierte Tötung von Israelis gehörten.

Die Folgen der palästinensischen Indoktrination von Kindern wird selbst in Familien gespürt, in denen die Eltern die friedliche Koexistenz mit Israelis unterstützen. James Bennet beschreibt einen palästinensischen Vater, der von Frieden und einer Zweistaaten-Lösung sprach, dessen Kinder aber auf die Frage, ob sie israelische Freunde im selben Alter oder mit Israelis im selben Alter Umgang hätten, als Antwort sagten: „Ich will sie nur abstechen“ oder: „Das ist unmöglich.“30

Die Finanzierung der Gewalt

Einige Berichte über palästinensische Kinder und das Bildungssystem sprechen von den bedeutenden finanziellen Verlusten, die durch die Beschädigung von Gebäuden, Möbeln und Ausrüstung verursacht wurde. In einem Bericht über Weltbank-Gelder für palästinensische Universitäten jedoch, berichtet Itamar Marcus von Palestinian Media Watch die Praxis der palästinensischen Universitäten als Zentren für die Glorifizierung von Terror zu dienen und sagt: „Die Weltbank wird die universitären Infrastrukturen aufbauen, die von studentischen Terror-Organisationen benutzt werden wird, um das Rückgrat des Selbstmord-Terrors der kommenden Jahre zu formen.“31

Mitglieder des US-Kongresses, die den Missbrauch internationaler Gelder durch die Autonomiebehörde erkannten, riefen nach US-Intervention um sicherzustellen, dass die UNESCO und die Weltbank aufhören die Veröffentlichung von Schulbüchern zu finanzieren, die gegen Frieden arbeiten und die Hetze zu Terror und Gewalt fördern, die Marcus und andere dokumentiert haben.32 Der Abgeordnete Eric Cantor (Republikaner aus Virginia) sprach insbesondere von der Verwicklung der UNRWA in die Unterstützung von Schulen, die Antifriedens-Botschaften unter den Palästinensern bewerben und verlangte, dass die USA die Finanzierung von UNRWA-Aktivitäten dieser Art beenden.33

Arnold Roth beschrieb im Wall Street Journal Europe detailliert, wie die EU und andere Geldquellen praktisch zur Unterrichtung palästinensischer Schulkinder über Botschaften der Gewalt, des Jihad und des Terrors beigetragen haben.34

In An-Najah, Al-Azhar (Gazastreifen) und anderen palästinensischen Universitäten ermutigen Studenten öffentlich zu Terror-Aktivitäten. Verschiedene Terroristen, darunter zwei Frauen, die Anschläge in Tel Aviv planten,35 kamen von An-Najah. Die Studentenzellen von Hamas und Islamischem Jihad an dieser Universität sponserten Aktivitäten, zu denen öffentliche Demonstrationen zur Unterstützung von Osama bin Laden gehörten.36 Die Hebron University ist aktiv in Terroraktivitäten verwickelt gewesen, wobei ein Chemie-Kurs Studenten darin unterrichtete, wie man Sprengstoff herstellt, der später in Terror-Anschlägen benutzt wurde.37 An der Al-Quds-Universität wurde ein Nachruf veröffentlicht der ein Selbstmord-Bomberin pries.38 Die Bir Zeit-Universität eröffnete das akademische Jahr 2003/2004 mit einer Gedenkzeremonie für zwei Studenten, die Selbstmord-Anschläge in Jerusalem ausführten.39

In einem Bericht über UNRWA-Schulen in der Palästinensischen Autonomie wurde ausführlich dokumentiert, wie Material gebraucht wird, das Gewalt gegen Israelis glorifiziert, wodurch Schulen praktisch in „Brutkasten für Hetze und Hass gegen Israel“ umgewandelt werden.40

Falsche Darstellung der Fakten zum Sicherheitswall

Ein gerne immer wieder wiederholtes Thema in vielen Berichten ist die Beschreibung von Israels Sicherheitswall als „Apartheid-Mauer“. Der Bericht des Bildungsministerium der PA erklärte, die „Höhe der Mauer beträgt 8 Meter und seine Lang [sic] ist 360 Kilometer oder mehr“. In Wirklichkeit ist nur ein geringer Teil der Barriere tatsächlich eine „Mauer“ (zumeist an bestimmten Autobahnen, um Autofahrer vor Heckenschützen zu schützen, oder in Gebieten, wo die Topographie den Bau eines Zaunes verhindert) – diese Abschnitte betragen weniger als fünf Prozent der geplanten Gesamtlänge der Barriere.41

Trotz der Behauptungen, dass palästinensische Schüler „von ihren Rechten [sic] beraubt sind“, unterlässt es der PA-Bericht anzumerken, dass es dort, wo die Barriere tatsächlich Schüler von Schulen trennt, Tore gibt, die ungehinderten Zugang zu und aus den Schulen erlauben. Diese Politik der „offenen Tore“ stellt sicher, dass Zivilisten, die nicht in Terror verwickelt sind, über den Wall hinweg kommen, um sich um ihre Felder zu kümmern oder zur Schule zu gehen. Trotz der israelischen Absicht, die Härten zu minimieren, haben als sich unschuldige Zivilisten getarnte Terroristen zynisch versucht diese Politik auszunutzen und versucht diese „offenen Tore“ zu nutzen, um Terroranschläge in Israel zu auszuüben.42

Der PA-Bericht präsentiert eine Tabelle mit 2.898 Schülern und Lehrern, die von dem Sicherheitswall „betroffen“ sind, ohne jegliche Beschreibung oder Dokumentierung von schädlicher Auswirkungen auf die Bildung zu liefern, die durch den Wall entstehen. Tatsächlich liefert der Bericht überhaupt keine Hintergrundinformation oder Zusammenhang zum Bau des Sicherheitswalls, insbesondere die Notwendigkeit das Eindringen von Terroristen nach Israel zu verhindern.43

Schlussfolgerung

Berichte über den Stand der mentalen Gesundheit palästinensischer Kinder und die Natur des palästinensischen Bildungssystems geben vor Daten zu präsentieren, die Israel als verantwortlich für einen beklagenswerten Zustand angeben. In Wirklichkeit liegt die Verantwortung für den derzeitigen Zustand bei der Autonomiebehörde und palästinensischen Terror-Organisationen, die beide eine Kultur der Gewalt, des Hasses, der Hetze und des Terrors betrieben und Kinder und Schüler als Fußvolk benutzen.

Im November 2002 diskutierte Dr. Neil Kieffe von der Bethlehem University einige der Probleme, die das palästinensische Bildungssystem plagen: „Palästinensische Ausbilder haben mit Hilfe von Ausbildern aus anderen Ländern zu entscheiden, welche Resultate sie genau vom System erhalten wollen und dann einen neuen Bildungsgang zu schaffen, der diese liefert. Die Ziele können nicht nur die Beherrschung einer gewissen Menge an Wissen sein. Das schafft Technokraten. Wir brauchen eine Ausbildung, die aus den Schülern die besten Fähigkeiten hervor holt. Die Palästinenser sind sehr kompetente Menschen, aber sie müssen lernen, dass sie kreativ sein können, dass sie Führungspersönlichkeiten sein können, dass Zusammenarbeit mehr schaffen kann als sie es als Einzelne können. Mit einer solchen Ausbildung besteht die Möglichkeit eines neuen Palästina in diesem neuen Jahrtausend.“44

Kieffes Gefühle würden starke Unterstützung bei all denen finden, die ein Aufmöbeln eines Systems unterstützen, das Schüler zum Krieg erzog statt sie auf den Frieden vorzubereiten.

* * *

Anmerkungen:

  1. http://www.miftah.org/Doc/Reports/2004/EducationAssessment60504.pdf
  2. Für eine vollständige Diskussion und Analyse von Miftah s. Simon Lassman: The Anti-Israel Agenda of MTA. NGO Monitor, 27. Januar 2003; http://www.ngo-monitor.org/editions/v1n02/v1n02-1.htm
  3. T.L. Zakrison, A. Shahen, M. Mortaja, P.A. Hamel: The Prevalence of Psychological Morbidity in West Bank Palestinian Children. Can J Psychiatry 49 (2004), S. 60-63.
  4. http://www.hms.harvard.edu/chase/projects/gaza/gazagrant.html
  5. http://www.tikkun.org/magazine/index.cfm/action/tikkun/issue/tik0311/article/031113b.html
  6. http://www.palestinefacts.org/pf_1991to_now_alaqsa_start.php
  7. Palestinian Authority Admits: Warfare Was Planned. Associated Press, 4. März 2001; http://members.tripod.com/arabterrorism/admission.html
  8. M. Heiberg, G. Ovensen: Palestinian Society in Gaza, West Bank and Arab Jerusalem: A Survey of Living Conditions. Fafo Report 151 (1993, 1994); http://almashriq.hiof.no/general/300/320/327/fafo/reports/FAFO151/index.html
  9. http://www1.idf.il/DOVER/site/mainpage.asp?clr=1&sl=EN&id=7&docid=26544
  10. http://www.maarivintl.com/index.cfm?fuseaction=printArticle&articleID=4671
  11. http://www.cbsnews.com/stories/2004/03/25/world/main608756.shtml
  12. http://www.nytimes.com/2004/05/30/international/middleeast/30teen.html
  13. http://66.102.9.104/search?q=cache:4-7YKLDdxN4J:www.pchrgaza.org/files/W_report/English/2004/01-04-2004.htm+Nasser+Awartani&hl=en
  14. http://www.pnic.gov.ps/arabic/quds/eng/news/2004/2004_3/e_update_25.asp
  15. http://www.cbsnews.com/stories/2004/03/15/world/main606213.shtml
  16. http://www.pmw.org.il/
  17. http://www.jcpa.org/brief/brief2-8.htm
  18. http://www.jcpa.org/jl/vp441.htm
  19. http://www.edume.org/reports/report1.htm
  20. http://www.intelligence.org.il/eng/bu/sib_mb/university.htm
  21. ebenda
  22. http://www.wqad.com/Global/story.asp?S=1851505
  23. http://www.intelligence.org.il/eng/bu/dec/htm/dec_03.htm
  24. Siehe http://www.jcpa.org/jl/vp490.htm, n. 31
  25. Jerome Marcus: Jenin’s [Palestinian] War Criminals“. Wall Street Journal, 30. April 2002.
  26. http://www.intelligence.org.il/eng/sib/4_04/y_apc.htm
  27. ebenda
  28. Visitors Get a Feel of Life in the West Bank. UPI, 4. April 2004.
  29. http://www.skynews.co.uk/skynews/article/0,,30200-13154917,00.html
  30. James Bennet: In Chaos, Palestinians Struggle for a Way Out. New York Times, 15. July 2004.
  31. http://www.pmw.org.il/new/Latest%20bulletin.html#worldbank
  32. Fouad Moughrabi: The Politics of Palestinian Textbooks. Journal of Palestine Studies XXXI, Nr. 1 (August 2001), S. 5-19.
  33. http://www.newsmax.com/archives/articles/2002/6/11/74417.shtml
  34. http://www.kerenmalki.org/WSJ_Blood_Money_Education.htm
  35. http://www1.idf.il/DOVER/site/mainpage.asp?sl=EN&id=7&docid=33756.EN
  36. http://edition.cnn.com/2001/WORLD/meast/10/09/ret.mideast.universities/
  37. http://www.mfa.gov.il/MFA/Government/Communiques/2003/Closure%20of%20the%20Polytechnic%20University%20and%20the%20Isla
  38. http://www.intelligence.org.il/eng/bu/sib_m/m_g.htm
  39. http://www.themedialine.org/news/news_detail.asp?NewsID=4028
  40. http://www.eufunding.org/Textbooks/UNRWA_Kalandia.html
  41. http://securityfence.mfa.gov.il/mfm/Data/48152.doc
  42. http://www.haaretzdaily.com/hasen/spages/478092.html
  43. http://www.securityfence.mod.gov.il/Pages/ENG/purpose.htm
  44. http://www.solidarite-birzeit.org/documents/NKieffe.php

 

 

1948 geht vor 1967

Während der ersten Intifada war der Jahrestag zum 6-Tage-Krieg im Juni von großer Bedeutung. Heute ist das anders. Was hat sich geändert?

Danny Rubinstein, Ha’aretz, 6. Juni 2004

Am gestrigen 5. Juni war der 37. Jahrestag des Ausbruchs des 6-Tage-Krieges. Im palästinensischen Sprachgebrauch wird dies „Nakhsa“ genannt, was in Sturz oder Niederlage zu übersetzen ist; anders ist es mit der „Nakba“ von 1948, was so viel wie Katastrophe, Holocaust, Schandtat bedeutet.

Die Palästinenser betrachteten die Nakba immer als größere Tragödie als die Nakhsa, aber ihr Kampf legte mehr Betonung auf Israels Besatzung der Gebiete und weniger auf die Deportation der Flüchtlinge. Was ist in den letzten Jahren des blutigen Konflikts geschehen, dass die Niederlage von 1967 vergessen ist, während die Erinnerung an die Katastrophe von 1948 stärker wird?

In den ersten Jahren nach dem Krieg von 1967 feierten die Palästinenser in der Westbank und dem Gazastreifen den Jahrestag des Krieges mit Paraden und Demonstrationen und Dutzenden Versammlungen und Feierlichkeiten. Während der ersten Intifada (1987-1991) z.B. gab es Streiks und Störungen von Schulunterricht und Arbeit, wie auch gewalttätige Vorfälle, die in den Gebieten aufflammten. Im Gegensatz dazu hielt die palästinensische Öffentlichkeit in diesem Jahr nur eine Hand voll Veranstaltungen ab, bei denen diese sechs Tage im Juni 1967 erwähnt wurden, als die Westbank und der Gazastreifen (sowie der Sinai und der Golan) erobert wurden. Die palästinensische Presse widmete dem Thema in ihren Wochenendausgaben ebenfalls nur geringe Aufmerksamkeit: Eine Zeitung brachte die Memoiren von Abu Anton Seniora aus Jerusalem, der den Tag des Ausbruchs der Kämpfe aus seiner Sicht als Beschäftigter des UN-Hauptquartiers im Armon Hanatziv in der Hauptstadt beschrieb. Abgesehen davon gab es ein paar Artikel und Ankündigungen durch verschiedene Organisationen – und das war’s dann schon. Es gibt keinen Vergleich zu dem, was an diesem Tag in der Vergangenheit gewöhnlich statt fand.

Wir können den Wandel im Licht der von Yassir Arafat ausgeführten Strategie in den Jahren des Friedensprozesses betrachten. In seinen Hunderten, vielleicht Tausenden öffentlicher Auftritte seit den Oslo-Vereinbarungen stellte Arafat sicher, dass er den Wahlspruch nutzte, der das palästinensische Volk aufrief zum Kampf „bis der unabhängige Staat mit Jerusalem als seiner Hauptstadt gegründet ist“. Er wiederholte diesen Aufruf bis zum Überdruss, gemeinsam mit der Forderung der Umsetzung von UN-Sicherheitsrats-Resolution 242, die die Palästinenser und viele andere so interpretieren, dass sie eine Rückkehr zu den Grenzen von 1967 bedeutet.

Gemeinsam mit der Betonung, die Arafat und seine Leute in jenen Jahren auf die Notwendigkeit eines israelischen Rückzugs auf die Grenzen von 1967 legten, fiel die Tatsache besonders auf, dass sie eine Beschäftigung mit dem Flüchtlingsproblem vermieden, das von der Nakba von 1948 geschaffen wurde. In Übereinstimmung mit dem palästinensischen Sprachgebrauch beschäftigten sie sich mit „dem Fall 1967“ und entschieden sich „den Fall 1948“ geschlossen zu halten.

All das änderte sich in den letzten zwei bis drei Jahren. Der Untergang des Friedensprozesses drängte den Fall Nakhsa beiseite und eröffnete den Fall Nakba neu. Das kann auch vor dem Hintergrund einer Schwächung des zentralen Konzepts des Friedensprozesses betrachtet werden – „zwei Staaten für zwei Völker“. Wenn die fraglichen Staaten ein jüdischer Staat und ein arabischer Staat sind, dann ist die logische Schlussfolgerung, dass die Palästinenser die Verwirklichung des Rückkehrrechts opfern müssen.

Zahlen der UNO beziffern die Anzahl der Flüchtlinge heute auf rund 4 Millionen; und selbst, wenn keinem großen Teil von ihnen die Rückkehr nach Israel selbst erlaubt wird, würde das bedeuten, dass Israel aufhören würde ein jüdischer Staat zu sein. Israelische Kommentatoren haben regelmäßig angemerkt, dass die Umsetzung des Rückkehrrechts das Konzept von drei Staaten für ein Volk – das palästinensische – verwirklichen würde. Die drei Staaten sind Jordanien, die Westbank mit dem Gazastreifen und der Staat Israel – von denen alle eine palästinensische Mehrheit haben würden.

Der Mann, der mutigerweise seine Bereitschaft erklärte, das Rückkehrrecht zu opfern, ist Sari Nusseibeh in seinem gemeinsamen Programm mit dem ehemaligen Shin Bet-Direktor Ami Ayalon. Yossi Beilins und Yassir Abed Rabbos „Genfer Initiative“ beinhaltet ebenfalls eine palästinensisch Bereitschaft zur Aufgabe des Rückkehrrechts, obwohl dies dort weit vager formuliert ist. [heplev: Alle palästinensischen Vertreter der Genfer Initiative betonten, dass das Rückkehrrecht NICHT aufgegeben wurde!]

Dennoch reden Arafat und palästinensische Sprecher dieser Tage oft über die Rückkehr – mehr, als sie das je seit der Konferenz von Madrid 1991 getan haben, die am Beginn des Friedensprozesses stand. Es ist kein Zufall, dass der Nakba-Tag, der auf den 15. Mai fällt, dieses Jahr von den Palästinensern auf weitaus breitere Weise gefeiert wurde, als in den voran gegangenen Jahren. So brachte die palästinensisch Zeitung „Al-Ayyam“ eine Sonderteil mit dem Titel „Das Rückkehrrecht“, der Artikel einiger der besten palästinensisch Schreiber in den Gebieten, Israel und der palästinensischen Diaspora enthielt. Einige von ihnen kritisierten Arafat direkt dafür, dass er nicht Nusseibeh und Abed Rabbo nicht schalt, dass sie das Rückkehrrecht aufgaben. Andere schrieben über die jetzige Intifada als Fortsetzung der Nakba von 1948, weil Israel weiterhin die Flüchtlinge angriff. Sie führten die Zerstörung des Flüchtlingslagers in Jenin an (bei der Operation „Schutzschild“ im April 2002), beschrieben detailliert die schweren Schäden, die den Lagern Khan Yunis und Balata zugefügt wurden und den jüngsten Abriss Dutzender Häuser in den Flüchtlingslagern in Rafah.

Der größte Anteil der palästinensischen Wut in den letzten Wochen war gegen US-Präsident George Bush gerichtet, der in seiner Pressekonferenz mit Ariel Scharon am 14. April im Wesentlichen den palästinensischen Flüchtlingen das Rückkehrrecht verweigerte. Einwohner von Jenin erzählten einem Reporter von „Al-Ayyam“, dass der als Abu Raschid bekannte Khaled Mansour, 70-jähriger Flüchtling aus Haifa, sich Zuhause auf sein Fernsehgerät stürzte und es zerschlagen wollte, als er Bush reden hörte.

Ein palästinensischer Journalist aus Ostjerusalem, der letzte Woche gefragt wurde, was sein Blatt für den Jahrestag des 6-Tage-Krieges vorbereitet, antwortete: „Fast nichts. Für uns Palästinenser ist der Krieg von 1967 zu einem großen Teil einer, der mit Jordanien, Ägypten und Syrien zu tun hat, nicht unser Krieg. Die Nakba und die Intifada dagegen gehören ganz und gar uns.“

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (18. – 24. Juni 2017)

Sonntag, 18. Juni 2017:

PA und PLO lassen wissen: Die „Löhne“ an die Terrorhäftlinge werden weitergehen; das Thema unterliegt nicht den Erpressungen von USA und Israel.

Ein Hamas-Sprecher wies zurück, dass der IS den Anschlag auf die Grenzpolizisten in Jerusalem für sich reklamiert. Er sagte, zwei der Terroristen seien Mitglieder der PFLP, einer der Hamas gewesen.

6 Araber aus „Ost“-Jerusalem werden verdächtigt in der Altstadt „aus nationalistischen Gründen“ Brände gelegt zu haben.

Die PA droht, sie würde wegen „Piraterie“ vor den Internationalen Strafgerichtshof ziehen, wenn Israel die Zahlungen an die Terroristen von den Überweisungen an die PA abzieht.

Zwei Araber aus Nordjerusalem wurden letzte Woche festgenommen; die Polizei hatte in ihren Häusern 2 gestohlene Autos, 1 gestohlenes Motorrad und jede Menge gestohlenen Schmuck sowie Drogen gefunden.

Montag, 19.Juni 2017:

WAFA, die PA-Nachrichtenagentur, beschwert sich und beklagt, dass Israel den Zugang zum Tempelberg für Männer auf solche über 40 Jahren beschränkte. Wer soll denn noch alles kommen? Da waren am Freitag 300.000 Menschen für die Ramadan-Gebete!

Israelische Parlamentarier haben einen Gesetzesentwurf formuliert, mit dem Terroristen und ihren Familien die israelische Staatsbürgerschaft aberkannt werden soll. Sie werden die Chance bekommen ihre Unschuld zu beweisen und ihren Status zu behalten.

Die britische Organisation HALO Trust begann am Sonntag ein Minenfeld bei Jenin zu räumen. Das „Palestine Information Center“ behauptet, darin hätten mehrere Menschen ihr Leben verloren, andere schwere Verletzungen erlitten und das Minenfeld sei „seit 1967 dort“ – womit gesagt werden soll, dass Israel es gelegt habe. In Wirklichkeit wurde es von den Jordaniern vor 1967 gelegt; außerdem sind Auslands-Organisationen nicht autorisiert IDF-Minenfelder zu räumen.

Der stellvertretende Hamas-Führer Khalil Al-Hayya sagte am Sonntag, dass seine Gruppe nicht an einer Eskalation mit Israel interessiert sei. Er glaubt nicht, dass die Energiekrise zu einem Krieg mit Israel führen wird. (Israel wird auf Veranlassung der PA die Stromlieferungen in den Gazastreifen drosseln.)

Nachdem gestern Araber jüdische Besucher des Tempelbergs angriffen, blieb dieser heute für Juden geschlossen.

Die PA hat in Jenin einen Platz nach Khaled Nazzal benannt, der 1974 das Massaker in der Schule von Ma’alot plante; damals wurden 26 Israelis ermordet, 22 davon Schulkinder. Nazzal war auch der Planer weiterer Terrormorde an jüdischen Geiseln.

Die PA versucht bei der UNESCO das Patriarchengrab und die Altstadt von Hebron zu Weltkulturerbe-Stätten erklären zu lassen. Natürlich als ausschließlich muslimische Stätte, an der die Juden keine Rechte haben…

Dienstag, 20. Juni 2017:

Kindergarten-Abschlussfeier im Gazastreifen: Terroranschläge üben, Judenmord vorgeführt, Mordlust-Gesänge gegen Juden in Israel. „Ich werde dich mit Salz essen, Zionist, denn so schmeckst du am besten. Ja, ich rede mit dir: Ich habe dir den Tod gekocht.“

Sowohl WAFA als auch Ma’an „berichten“ über die Reduzierung der Stromlieferungen an den Gazastreifen, dass die Hamas Israel voll verantwortlich dafür macht. Und natürlich ohne etwas davon zu erwähnen, dass die PA dazu aufgefordert hat.

Hassan Abed Rabo von der PA rechtfertigte die Zahlungen an die Terrorhäftlinge: Die seien auch nichts anderes als Sozialleistungen an Israelis bzw. deren Familien, die an Morden oder Mordversuchen beteiligt waren. (Was mehr als lächerlich ist, da sie wegen Mord an die Terroristen gehen, enorm hoch sind und anderen Straftätern nicht gezahlt werden, während die Israelis das als Sozialhilfe an Bedürftige zahlen.)

Jetzt rangelt auch noch die Fatah um die Mörder vom Damaskustor: Sie behauptet, einer der Täter sei einer von ihnen. (Dann haben wir also inzwischen einen ganzen Haufen Terrorgruppen, die dem Islamischen Staat die Rolle bei dem Mord an der Grenzpolizistein Hadas Malka streitig machen.)

Donnerstag, 22.06.2017:

Ein 21-jähriger Araber aus „Ost“-Jerusalem wurde letzte Woche festgenommen; er hatte wegen Terroraktivitäten schon 8 Monate im Gefängnis verbracht und wurde jetzt erneut verhaftet, weil er diese wieder aufgenommen hatte.

Die Hisbollah hat Beobachtungsposten an der Grenze zu Israel eingerichtet – die als Posten einer Landwirtschafts-NGO getarnt sind; diese wird von der Hisbollah finanziert und agiert ausschließlich für die Terrorgruppe.

Die Wahrheit über die Palästinenser

Ein Briefing von Khaled Abu Toameh, Middle East Forum, 27. April 2004

Vorabbemerkung: Dieser Artikel ist eine Bestätigung dessen, was Esther Schapira in ihren Artikeln und Vorträgen zu journalistischer Arbeit in Israel und den Palästinensergebieten immer wieder hervorzuheben bemüht ist.

Als arabischer Journalist, der unter Palästinensern arbeitet, werde ich oft gefragt, ob ich mich bei meiner Arbeit bedroht fühle. Ich befinde mich in der Tat regelmäßig in lebensbedrohlichen Situationen, allerdings erfahre ich diese Bedrohungen nicht von der israelischen Besatzungstruppe, sondern von Yassir Arafats Autonomiebehörde (PA). Mindestens 12 palästinensische Journalisten sind in den letzten vier Monaten von maskierten Männern angegriffen worden; das scheint eine organisierte Kampagne zur Einschüchterung der Medien zu sein. Erst vor ein paar Tagen wurden einem Fotografen, der für Agence France Presse arbeitet, von einem maskierten Mann in Ramallah beide Arme gebrochen. Agence France Presse unternahm wegen dieses Angriffs nichts; aber ein großer Aufschrei ist zu hören, wann immer israelische Soldaten angeblich Journalisten in den Gebieten belästigen.

Fehlende Unabhängigkeit in den palästinensischen Medien

Als ich vor zwanzig Jahren an der Hebräischen Universität in Jerusalem studierte, arbeitete ich für die PLO-Zeitung „Al Fajr“ (Die Morgenröte). „Al Fajr“ war mehr als eine Zeitung; sie war eine PLO-Institution. Im Grunde genommen erhielten wir bei der Zeitung die Befehle von Arafats Büro in Tunis und führten sie aus. Obwohl ich schließlich dort Abteilungsleiter wurde, erwähnte ich Jahre lang meine Position bei „Al Fajr“ nicht in meinem Lebenslauf, denn ich betrachte die dortige Arbeit nicht als wirklichen Journalismus. Nachdem ich wegen meiner offen kritischen Ansichten über die palästinensischen Medien getadelt wurde, betrachte ich jetzt meine Zeit bei „Al Fajr“ als Nachweis meines Wissens über die fehlende journalistische Freiheit bei der PLO-Zeitung.

Ich erfahre weiterhin, was mit den palästinensischen Medien unter Arafat geschieht. Viele meiner palästinensischen Kollegen beneiden mich sogar, weil ich für eine israelische Zeitung arbeite. Als ich für die PLO arbeitete, war ich nicht in der Lage, nur ein einziges Wort aus eigenem Willen zu schreiben. In zwei Jahren bei der „Jerusalem Post“ haben meine Chefredakteure mir aber nicht ein einziges Mal gesagt, was ich schreiben sollte. Ich kann bei der „Jerusalem Post“ als Journalist auf eine Art agieren, auf die viele palästinensische Journalisten unter Arafat arbeiten wollten, es aber nicht konnten.

Arafats Angriff auf die freie Meinungsäußerung

Als Arafat aus dem Exil in die Westbank und den Gazastreifen zurückkehrte, verfolgten seine Sicherheitskräfte nicht die Terroristen, sondern verhafteten statt dessen unabhängige Journalisten, die der PLO gegenüber nicht loyal genug waren. Mehr als 38 Journalisten wurden aus ihren Jobs oder aus dem Land gedrängt. Dem haben die Auslandsmedien damals kaum Aufmerksamkeit gewidmet, Arafat wurde erlaubt im Namen Oslos zu tun, was immer ihm beliebte. Wenn sie auch darüber nicht sonderlich berichteten, war ich doch nicht der einzige, der Journalisten aus dem Ausland darauf aufmerksam machte, dass das erste war, was Arafat tat, als die PLO in die Gebiete zurückkehrte, die freie Meinungsäußerung einzuschränken.

Arafat hat bis heute die komplette Kontrolle über die palästinensischen Medien. Fast alle palästinensischen Zeitungen werden von der PLO finanziert und dienen als Sprachrohr der Organisation, die praktisch Arafats Büro ist. An manchen Tagen sind die Schlagzeilen der drei großen palästinensischen Zeitungen identisch. Die fehlende Freiheit bei diesen Zeitungen ist eine große Enttäuschung für die palästinensischen Journalisten; sie hatten mehr Freiheit zu schreiben, was sie für richtig hielten, als sie unter israelischer Besatzung waren – bevor die PLO aus dem Exil zurück kam.

Arafats Unterdrückung der freien Meinungsäußerung ist ein weiteres Beispiel für einen arabischen Führer, der den Menschen nicht erlaubt, frei zu reden. Damit unterscheidet sich Arafat diesbezüglich nicht von anderen arabischen Diktatoren, die die Rolle der Medien als die eines Dieners – und eines Sprachrohrs – ihres Regimes betrachten. In der arabischen Welt bist du, wenn du ein unabhängiger Journalist bist und das Regime kritisierst – ein gebrandmarkter Verräter – und diese Art der Unterdrückung von Unstimmigkeiten ist es, durch die die diktatorischen arabischen Regime überleben.

Palästinensische Medien und ihr Einfluss auf die Auslandsmedien

Die fehlende Redefreiheit in den Gebieten sollte nicht als internes palästinensisches Problem abgetan werden. Wenn palästinensische Journalisten eingeschüchtert werden, hat das Auswirkungen auf Auslandsjournalisten, die auf die Palästinenser als Führer und Übersetzer in den Gebieten angewiesen sind. Wenn Auslands-Journalisten Palästinenser interviewen, dann übersetzen viele Übersetzer oft falsch oder weisen die palästinensischen Interviewpartner zurecht, die der PA kritisch gegenüber stehen; damit sind die Möglichkeiten der Auslands-Journalisten genaue Fakten zu sammeln gestört.

Ein weiteres Problem mit den palästinensischen Medien ist die traurige Tatsache, dass einige palästinensische Journalisten sich selbst als Fußtruppen sehen, die der Revolution dienen. Diese so genannten Journalisten sind oft mit der einen oder anderen Gruppe verbunden. Unter er PA kann man praktisch nicht Journalist sein, wenn man kein Mitglied der Fatah oder der Sicherheitsdienste ist. Alle glaubwürdigen, unabhängigen Journalisten sind von den drei großen palästinensischen Zeitungen gefeuert worden; es gibt viele professionelle palästinensische Journalisten, aber sie sind gezwungen gewesen, sich Arbeit bei den arabischen und Auslands-Medien zu suchen.

Es gibt Auslandsmedien, die wissentlich Berater oder Journalisten anheuern, die in Wirklichkeit politische Aktivisten sind; auf diese verlassen sie sich dann für ihre Berichterstattung enorm. Diese „Berater“ schließen ehemalige Sicherheitshäftlinge und politische Aktivisten ein, die von großen, einschließlich amerikanischer Medienorganisationen beschäftigt werden; diese sind sich oft der so des problematischen Hintergrundes dieser so genannten Journalisten bewusst. Trotz der Einseitigkeit ihrer Berater, die die Berichterstattung unweigerlich beeinflussen, schweigen die Medienorganisationen zum Hintergrund dieser Berater. Es ist schwer zu sagen, ob diese Zustimmung der Auslands-Medienorganisationen wegen Einschüchterung geschieht oder wegen der Notwendigkeit, gute Beziehungen zur PA zu pflegen; aber das beeinflusst die Möglichkeiten der Journalisten in der Region, der Welt die Fakten zu berichten, erheblich.

Schlussfolgerung

Die Menschen im Rest der Welt bekommen also kein richtiges Bild dessen, was in der Region geschieht; für dieses journalistische Versagen tragen zwei Gruppen die Verantwortung. Teilweise muss man die Verantwortung den Auslands-Journalisten zuschreiben, die erlauben, dass sie von den palästinensischen Berater an der Nase herumgeführt werden. Die Hauptverantwortung liegt aber bei der PA, deren tyrannische Herangehensweise und Kontrolle der Medien eine Atmosphäre der Einschüchterung und Angst unter den palästinensischen Journalisten schafft.