UNO: Zahl der israelischen Zivilisten, die bei Terroranschlägen getötet wurden, hat dieses Jahr deutlich zugenommen.

Elder of Ziyon, 10. September 2019

Das UNO-Büro für die Koordination humanitärer Angelegenheiten hält den Tod und die Verletzungen von Israelis und Palästinensern in einem vierzehntätigen Bericht fest.

Er zeigt, dass die Zahl der bei palästinensischen Terroranschlägen verletzten Israelis dieses Jahr im Vergleich zum letzten Jahr deutlich gestiegen ist; und das Jahr hat noch mehr als drei Monate. (Es gab im Berichtszeitraum 5 Verletzte.)

Beachten Sie auch die Wende, wo die Anschläge stattfinden: 2017 gab es sie zu über 90% in den Gebieten, während dieses Jahr rund 75% der verletzten Opfer durch Terroranschläge innerhalb der Grünen Linie entstanden.

Gleichermaßen findet sich, anders als in den Vorjahren, die Zahl der Getöteten dieses Jahr nach Angaben der OCHA zumeist innerhalb der Grünen Linie:

Der Hauptgrund für die Zunahme der Toten und Verletzten innerhalb der Grünen Linie ist das Trommelfeuer von 700 Raketen, die im Mai aus dem Gazastreifen geschossen wurden.

Die Statistiken schließen keine IDF-Soldaten ein, die niedergestochen, überfahren oder angeschossen wurden.

Werbeanzeigen

Der Yom Kippur-Krieg: ein Wendepunkt

Dov Lipman, HonestReporting, 12. September 2019

Photo: Government Press Office

Die arabischen Staaten versuchten Israel zu vernichten, schon bevor es gegründet wurde, indem sie ihre Leute aufstachelten Juden anzugreifen. Sie versuchten Israel zu vernichten, als sie den UNO-Teilungsplan von 1947 ablehnten und griffen Israel sofort nach dessen Unabhängigkeit 1948 an. Sie versuchten die 1950-er und 1960-er Jahre hindurch Israel mit Terroranschlägen zu vernichten, dazu 1956 mit der Sperrung des Suezkanals. Sie versuchten 1967 Israel über militärischen Angriff von allen Seiten zu vernichten. Nachdem sie mit all diesen Versuchen scheiterten Israel zu vernichten und Israels Ouvertüren für Frieden gegen die Rückgabe von Land, das es im Sechstage-Krieg eroberte, ablehnten, kamen die Araber ihrem Ziel im Oktober 1973 mit dem, was als Yom Kippur-Krieg bekannt wurde, sehr nahe.

Anwar Sadat

Der ägyptische Präsident Nasser starb im September 1970 und sein Nachfolger Anwar Sadat, der Optionen für eine langfristige Friedensvereinbarung mit Israel erkundete, stand unter dem Druck der ägyptischen Straße Ägyptens Ehre nach der Niederlage im Sechstage-Krieg wiederherzustellen.

Außerdem lag die ägyptische Wirtschaft in Trümmern; aber Sadat wusste, dass die tief gehenden Reformen, von denen er fühlte, dass sie nötig waren, bei Teilen der Bevölkerung zutiefst unbeliebt sein würden. Ein militärischer Sieg würde ihm die Popularität geben, die er brauchte um Veränderungen zu schaffen.

Gegen Ende 1972 begann Ägypten seine Streitkräfte aufzurüsten. Es erwarb MiG-21-Kampfjets und fortschrittliche panzerbrechende Lenkwaffen von der Sowjetunion. Zusätzlich wurden Generale, die 1967 versagt hatten, durch kompetentere Offiziere ersetzt und die Armee konzentrierte sich auf die Verbesserung ihrer militärischen Taktiken auf Grundlage der Verfahren des sowjetischen Militärs. Sadat erklärte, er sei vorbereitet „eine Million Soldaten zu opfern“, um das Territorium wiederzugewinnen, das Ägypten 1967 verlor.

Sadat arbeitete hart daran von anderen Ländern Rückhalt für die ägyptischen Bemühungen zur Rückeroberung des Sinai zu gewinnen und im Herbst 1973 behauptete er, er habe mehr als 100 Staaten, die diese Initiative unterstützten – zumeist aus der Arabischen Liga und von afrikanischen Staaten. Er streckte auch Fühler zu europäischen Ländern aus und abgesehen von massiver Militär- und diplomatischer Unterstützung durch die Sowjetunion gewann er die Unterstützung Großbritanniens und Frankreichs im UNO-Sicherheitsrat.

Hafez al-Assad

Der syrische Präsident Hafez al-Assad initiierte ebenfalls eine massive militärische Aufrüstung mit einem Plan die Golanhöhen zurückzuerobern. Auch er hatte Träume Syrien als das dominanteste Militär der arabischen Länder aufzubauen. König Hussein von Jordanien zögerte sich an einem neuen Krieg zu beteiligen. Er fürchtete die Möglichkeit in einem neuen Krieg noch mehr Territorium als die Westbank zu verlieren, die er 1967 verlor. Er war zudem aufgebracht wegen Sadats Versprechen an Yassir Arafat von der PLO, dass diesem die Kontrolle über die Westbank gegeben werde, sobald Israel besiegt sei. König Hussein betrachtete die Westbank als Teil von Jordanien und wollte es wieder unter seine Kontrolle gebracht sehen.

Darüber hinaus brach 1970 ein Beinahe-Bürgerkrieg zwischen Jordanien und der PLO-Führung aus, während der die PLO aus Jordanien vertrieben wurde. Syrien stellte sich auf die Seite der PLO und half dieser sogar militärisch, also fühlte sich Jordanien unbehaglich sich der ägyptisch-syrischen Allianz anzuschließen. Der Irak lehnte es wegen seiner strapazierten Beziehungen zum Iran ab sich einem Angriff anzuschließen und der Libanon wollte nicht involviert werden, weil seine Armee klein und instabil war.

Sadat war zum Krieg entschlossen. Seine geheime Planung begann 1971 – wobei er sogar die höheren Kommandoebenen aus der Planung heraushielt. Der Plan Israel gemeinsam mit Syrien anzugreifen, bekam den Codenamen Operation Badr, nach der Schlacht von Badr, in der Muslime, geführt von Mohammed, den Stamm der Qureish aus Mekka besiegten. Im Oktober 1972 sagte Sadat seinem Obersten Rat der Streitkräfte, dass er vorhabe gegen Israel in den Krieg zu ziehen.

Sadat drohte im April 1973 in einem Interview mit Newsweek öffentlich mit Krieg gegen Israel. Mehrfach in diesem Jahr führten arabische Armen groß angelegte Übungen durch und jedes Mal ging Israel für ein paar Tage auf die höchste Alarmstufe. Aber den Kommandeuren wurde bis weniger als eine Woche vor dem Angriff nichts von den tatsächlichen Kriegsplänen gesagt und die ägyptischen Soldaten erfuhren davon erst ein paar Stunden davor.

Auf der israelischen Seite gab es jede Menge Warnzeichen, die ignoriert wurden. Am 25. September besuchte Jordaniens König Hussein heimlich Israel, um Premierministerin Golda Meir zu warnen, dass die Syrer Israel angreifen und Ägypten sich anschließen würde. Das war eine von elf Warnungen vor dem Krieg, die Israel aus legitimen Quellen erhielt.

Im Oktober sah der IDF-Geheimdienst ägyptische Militärbewegungen nahe des Suezkanals, aber er tat das als reine Manöver ab. Israel sah auch syrische Truppen sich auf die Grenze zu bewegen, gleichzeitig mit einer Einberufung von Reserven und der Streichung allen militärischen Urlaubs. Aber Israels Geheimdienstführung betrachtete all das nicht als Bedrohung und hörte auf keine der Warnungen. Man schätzte korrekt, dass Syrien nicht alleine angreifen würde und das nur in Übereinstimmung mit Ägypten täte. Fälschlicherweise urteilte man auch, dass Ägypten nicht angreifen würde.

Der Schwiegersohn des ehemaligen Präsidenten Nasser, Aschraf Marwan, war ein ranghoher Mossad-Agent und sagte Israel, dass Ägypten nicht angreifen werde, bevor die Sowjetunion ihr mehr MiG-23-Kampfjets und Scud-Raketen liefern würde, die sie auf israelische Städte schießen konnten. Da die Kampfflugzeuge noch nicht angekommen waren und Ägyptens Soldaten nicht genug Zeit für das Training mit den Scuds hatten, nahm Israel fälschlicherweise an, dass Ägypten für einen Angriff nicht bereit war. Israel schickte keine Verstärkungen auf die Golanhöhen, was sich als bedenklicher Schritt erwies.

Am Tag vor dem Krieg sah General Ariel Sharon, ein zukünftiger Premierminister, Geheimdienst-Informationen, die eine viel größere ägyptische Truppenkonzentration entlang des Suezkanals zeigten als für ein Manöver verwendet werden würde, dazu Ausrüstung, die für die Überquerung des Kanals genutzt werden sollte. Er war sicher, dass der Krieg unmittelbar bevor stand und gab diese Information an seine Vorgesetzten weiter.

Die israelischen Geheimdienste sahen, dass sowjetische Berater und ihre Familien Ägypten und Syrien verließen; an den Grenzen zusammengezogene ägyptische und syrische Panzer, Infanterie und Raketen befanden sich auf einem Allzeit-Hoch und Transportflugzeuge voller Militärausrüstung landeten in den Hauptstädten Kairo in Ägypten und Damaskus in Syrien.

Marwan, der israelische Spion in höchsten Ebenen der ägyptischen Regierung, warnte weiterhin vor einem unmittelbar bevorstehenden Angriff, aber seine Warnungen schafften es nie vom Geheimdienst zur Premierministerin. In der Nacht vom 5. auf den 6. Oktober traf sich der Leiter des Mossad, Zvi Zamir, mit Marwan, der ihm sagte, dass ein gemeinsamer syrisch-ägyptischer Angriff bei Sonnenuntergang am nächsten Abend stattfinden würde. Israels Oberkommando forderte daraufhin eine teilweise Einberufung der Reserven.

Am Morgen des 6. Oktober überlegte Israels Führung einen Präventivschlag ähnlich dem gegen die ägyptische Luftwaffe, bevor Ägypten im Juni 1967 angriff. Aber nach Anhörung all der unterschiedlichen Meinungen entschied Premierministerin Meir, dass nicht angegriffen werden sollte. Sie erklärte, Israel würde amerikanische Militärhilfe benötigen, um einen ägyptisch-syrischen Angriff zu überleben und sie fürchtete, wenn Israel zuerst angreift, dann würde es dafür verantwortlich gemacht werden den Krieg angefangen zu haben und diese Hilfe nicht bekommen. Die Angst der Premierministerin war nicht unbegründet. US-Präsident Richard Nixon und Außenminister Henry Kissinger warnten Meir ständig davor einen Krieg zu initiieren. Am 6. Oktober noch betonte Kissinger Israel gegenüber erneut, dass es keinen Präventivschlag führen dürfe.

Am Yom Kippur, dem heiligsten Tag im jüdischen Kalender, an dem die meisten Juden einen großen Teil des Tages in der Synagoge verbringen, nur sechs Stunden, nachdem Israel beschloss keinen Präventivschlag zu führen, griffen ägyptische und syrische Streitkräfte Israel an – sie überschritten die Waffenstillstandslinien von 1967 im Sinai im Süden und auf den Golanhöhen im Norden. Ägypten griff mit 100.000 Soldaten und 1.350 Panzern an. Zur Zeit des Angriffs hatte Israel am Kanal 450 Soldaten und um die 100 Panzer. Israels fehlende Vorbereitung ermöglichte der ägyptischen Armee mit relativer Leichtigkeit auf den Sinai vorzudringen. Auch Syrien machte große Fortschritte und eroberte einen beträchtlichen Bereich des von Israel kontrollierten Territoriums auf den Golanhöhen.

Ägyptische Militärlaster überqueren am 7. Oktober 1973 eine über den Suezkanal gelegte Brücke.

Israel fand sich in einer fatalen Lage wieder, was die USA veranlasste über eine Luftbrücke Militärausrüstung zu schicken. Dies wurde auch gemacht, um den massiven Nachschub zu kontern, den die Sowjetunion nach Ägypten schickte. Als die israelische Armee fast schon die Außenbezirke der syrischen Hauptstadt Damaskus erreichte, befahl der ägyptische Präsident Anwar Sadat, der erkannte, dass der fehlgeschlagene arabische Feldzug bald zu Ende sein könnte, seinen Streitkräften in die Offensive zu gehen. Israel wehrte nicht nur diesen ägyptischen Vormarsch ab, sondern drängte die ägyptischen Streitkräfte so weit zurück, dass die IDF den Suezkanal überquerte, nach Ägypten vordrang und begann auf ägyptische Städte, einschließlich Kairo zu marschieren. Dieses Vordringen wurde allerdings gestoppt, als am 25. Oktober unter Druck der USA ein von der UNO vermittelter Waffenstillstand in Kraft trat.

Die Grenzen von Syrien und Ägypten waren nicht die einzigen Fronten, an der sich Israel in diesem Krieg verteidigen musste. Palästinensische Milizen schossen Katjuscha-Raketen und panzerbrechende Flugkörper aus dem Libanon auf israelische Städte nahe der libanesisch-israelischen Grenze. Sie schafften es einige Israelis leicht zu verletzen und es gab Schaden an israelischen Gebäuden. Die israelische Führung beschloss, dass sie keine weitere Kampfzone öffnen konnte und entschied, keine Streitkräfte in den Südlibanon zu schicken, um die Quelle des Raketenfeuers auszuräumen.

(Ägypten brach den Waffenstillstand schon am nächsten Morgen und trotz der Vereinbarung gingen die Kämpf bis Mitte Januar 1974 weiter.)

Israel verlor in dem Krieg mehr als 2.500 Soldaten und rund 8.000 wurden verletzt. 293 israelische Soldaten wurden gefangen genommen. Die Arabischen Armeen, denen sich der Irak anschloss, verloren zwischen 8.000 und 18.000 Soldaten (Ägypten und Syrien veröffentlichten nie offizielle Zahlen) und zwischen 18.000 und 35.000 Verwundete.

Israelische Kriegsgefangene wurden von ihren syrischen und ägyptischen Fängern furchtbar gefoltert. IDF-Soldaten wurden tot aufgefunden, nachdem sie mit verbundenen Augen und hinter dem Rücken gefesselten Händen hingerichtet wurden. Einige wurden mit Äxten geköpft und eine hohe Anzahl wurde mit Elektroschocks am ganzen Körper, einschließlich der Genitalien gefoltert, mit Zigaretten verbrannt und ihnen wurden die Fingernägel ausgerissen. Viele wurden noch lange nach Kriegsende gefangen gehalten.

Abgesehen von den horrenden Verlusten auf beiden Seiten hatte der Krieg für beide Seiten beträchtliche Folgen. Der Fehler nach Geheimdienst-Warnungen vor dem Krieg nicht zu handeln führte dazu, dass Premierministerin Meir und Verteidigungsminister Mosche Dayan zurücktraten. Israel schuf schließlich einen Nationalen Sicherheitsrat, um die Kommunikation und die Koordination zwischen dem Sicherheits/Geheimdienst-Apparat und der Regierung zu verbessern.

Die Auswirkungen des Krieges gingen aber weit darüber hinaus. Die Araber hatten nach dem Krieg widersprüchliche Emotionen und beide zogen in dieselbe Richtung. Einerseits hatten die Araber das Gefühl, sie hatten zwar ihr Ziel der Vernichtung Israels verfehlt, aber sie hatten Israel auch beträchtlichen Schaden zugefügt und das stellte ihre Ehre nach der vernichtenden Niederlage im Sechstage-Krieg sechs Jahre zuvor wieder her. Das gab ihnen die Fähigkeit Frieden mit Israels als „Gleichberechtigte“ auszuloten.

Andererseits sahen die Araber Israels militärische Stärke, wie es seine anfänglichen Verluste wegsteckte und dann in die Offensive ging, wobei es tief in die eigenen Länder eindrang. Diese Angst vor der Stärke Israels drängte sie dahin Frieden zu erkunden. Die israelische Seite erlitt einen schweren psychologischen Schlag, als sie plötzlich erkannte, dass sie nicht unbesiegbar war und es keine Garantie gab die arabischen Nachbarn im Krieg immer zu besiegen. Das verschob Israel zu einer stärkeren Entschlossenheit in Richtung Frieden zu arbeiten.

Die Sowjetunion und die Vereinigten Staaten luden Israel, Ägypten, Syrien und Jordanien zu einem Treffen zu einer Friedenskonferenz im Dezember 1973 in Genf ein. Der Versuch scheiterte wegen Syriens Weigerung daran teilzunehmen. Durch die Bemühungen der USA unterzeichneten Israel und Ägypten am 18. Januar 1974 das Sinai I-Abkommen, mit dem Israel sich aus einigen seiner vorgeschobenen Positionen zurückzog, während es fast den gesamten Sinai behielt.

Das Sinai II-Abkommen wurde am 4. September 1975 unterzeichnet; mit ihm zog Israel von mehr Land im Sinai ab und UNO-Kräfte zogen dort ein, um das Gebiet zwischen Israel und Ägypten zu patrouillieren. Israel kontrollierte immer noch mehr als zwei Drittel des Sinai, die zu halten entscheidend war, während beide Seiten eine langfristige Übereinkunft ausloteten, ein Prozess, der letztlich 1979 im Friedensabkommen zwischen Israel und Ägypten gipfelte.

Die syrische Front war komplizierter; militärische Aktivitäten zwischen beiden Seiten setzten sich bis zum 31. Mai 1974 fort, als die USA eine „Entflechtungsvereinbarung“ vermittelten, in der Israel sich aus Syrien auf die Golanhöhen zurückzog, Syrien zustimmte seine Kriegsgefangenen in einem Gefangenenaustausch freizulassen und die UNO eine Entflechtungs- und Beobachtertruppe einrichtete, die den Frieden in einer Pufferzone bewahren sollte, die zwischen den beiden Ländern geschaffen wurde.

Der Yom Kippur-Krieg kennzeichnet das letzte Mal, dass die arabischen Nachbarländer Israels sich militärisch zusammenschlossen, um den Versuch zu unternehmen den jüdischen Staat zu vernichten.

Warum entschied Israel Tlaib und Omar nicht ins Land zu lassen?

Elder of Ziyon, 15. August 2019

Die beliebteste Theorie zur Erklärung, warum Israel eine Kehrtwende machte und entschied Rshida Tlaib und Ilhan Omar den Besuch nicht zu erlauben, lautet, dass Präsident Trump twitterte, das würde „große Schwäche“ seitens Israel zeigen:

Ich denke, das war definitiv ein Faktor. Es mag respektlos sein, dass Israel den beiden Kongress-Abgeordneten die Einreise nicht gestattete, aber es wäre noch respektloser, sich gegen den Präsidenten zu stellen. Wie auch immer, Israel muss Realpolitik betreiben und Trump hat Israel als Keil genutzt, den er reicht erfolgreich in die Demokraten treibt.

Aber manchmal haben die Dinge viele Ursachen. Erst vor einem oder zwei Tagen wurde berichtet, dass Tlaib und Omar die Al-Aqsa-Moschee/den Tempelberg besuchen würden und das könnte leicht Krawalle entzünden, bei denen Menschen verletzt oder getötet werden könnten. Jemanden wegen seiner extremistischen Ansichten abzuweisen ist das eine; die Sicherheit aufrecht zu erhalten hat eine ganz andere Qualität.

Heute wurde zudem der Reiseplan öffentlich, der zum Teil von Miftah gesponsert ist, Hanan Ashrawis NGO, die alten wie auch neuen Antisemitismus versprüht: die Ritualmordlüge, ausdrückliche Unterstützung von Terror und Neonazi-Literatur.

Bibi Netanyahu führte die Gründe für die Einreiseverweigerung an, rund 2 Stunden nach Trumps Tweet und während Trump wahrscheinlich Teil der Gleichung war, war der Reiseplan ein Faktor:

Kein Land der Welt respektiert Amerika und den amerikanischen Kongress mehr als der Staat Israel.

Als freie und kraftvolle Demokratie ist Israel offen für Kritiker und Kritik, mit einer Ausnahme: Das israelische Recht verbietet denen die Einreise nach Israel, die dazu aufrufen und daran arbeiten Boykotte gegen Israel zu verhängen, so wie andere Demokratien es auch tun, die die Einreise von Personen verbieten, die dem Land schaden wollen.

Fakt ist, dass die USA das in der Vergangenheit mit einem israelischen Knesset-Abgeordneten machten, ebenso mit anderen Persönlichkeiten der Öffentlichkeit aus aller Welt.

Die Kongressabgeordneten Tlaib und Omar sind führende Aktivisten bei der Propagierung von Gesetzen zum Boykott gegen Israel im amerikanischen Kongress.

Erst vor ein paar Tagen erhielten wir ihre Reiseplanung für ihren Besuch in Israel, der offenbarte, dass sie einen Besuch planten, dessen einziger Zweck es war den Boykott gegen uns zu stärken und Israels Legitimität zu bestreiten.

Beispiel: Sie nannten als Ziel ihrer Reise Palästina an, nicht Israel und wie anders als alle Kongressabgeordneten der Demokraten und der Republikaner, die Israel besucht haben, baten sie um kein Treffen mit offiziellen Vertretern Israels, weder von der Regierung noch von der Opposition.

Vor einer Woche hieß Israel rund 70 demokratische und republikanische Kongress-Mitglieder willkommen, die breite, parteiübergreifende Unterstützung für Israel äußerten, was vor einem Monat auch mit einer parteiübergreifenden Abstimmung gegen BDS im Kongress demonstriert wurde.

Die Reiseplanung der beiden Kongress-Abgeordneten hingegen offenbart, dass der einzige Zweck ihres Besuchs darin besteht Israel zu schaden und die Hetze gegen den Staat zu verstärken.

Zusätzlich ist die Organisation, die ihre Reise finanziert, Miftah, die ein begeisterter Unterstützer von BDS ist und der Mitglieder angehören, die Unterstützung für Terrorismus gegen Israel zum Ausdruck gebracht haben.

Dennoch: Sollte die Kongressabgeordnete Tlaib eine humanitäre Anfrage zum Besuch ihrer Verwandten einreichen, hat der Innenminister angekündigt, dass er ihren Antrag unter der Bedingung positiv bescheiden wird, dass sie zusagt während ihres Besuchs nicht zur Förderung von Boykotten gegen Israel zu handeln.

Die Gründe, die ich letzten Monat dazu anführte dem Paar den Besuch nicht zu erlauben, war ihn davon abhängig zu machen, dass Israel einen Reiseplan erstellt und vorab darauf drängt, wobei es davon ausgehen konnte, dass sie ihn ablehnen. Dieser Reiseplan, der Israel nicht einmal erwähnt, zeigt, dass die Gelegenheit verpasst wurde. Israel steht in beiden Fällen schlecht da, aber so sieht es nur für einen Tag schlecht aus, statt einer vier Tage langen Hetze. Und der Punkt mit Miftah ist ein großer: Miftah ist im Verlauf der Jahre derart schlimm gewesen und meine Tweets darüber sind so gut angekommen, dass der Organisation morgen vermutlich einige Medienaufmerksamkeit gewidmet würde (wenn etwas Ähnliches bei den Rechten passieren würde, gäbe es natürlich Berichterstattung rund um die Uhr).

Die Reiseplanung ist auch aus einem anderen Grund interessant. Das Paar plante nicht ienmal den PA-Präsidenten oder -Premierminister zu besuchen. Terrorunterstützer und BDS-Fürsprecher betrachten die PA als Kollaborateure mit Israel – und diese beiden Kongressmitglieder sind so extrem, dass sie nicht nur Israel nicht anerkennen, sondern auch die palästinensische Autonomiebehörde nicht. Selbst die Kongressgruppe von AIPAC besuchte PA-Regierungsvertreter.

Das für sich zeigt, wie extrem und hasserfüllt Tlaib und Omar sind.

Derweil mag ich die Ironie, dass BDS-ler jetzt dafür eintreten, dass diese beiden Israel besuchen sollen dürfen.

Die Oslo-Amnesiasten

David Gerstman, Elder of Ziyon, 12. April 2019

Aaron David Miller, eine ehemaliger Unterhändler beim Oslo-Prozess, twitter das hier als Kommentar zu den israelischen Wahlen:

Fazit aus Israels Wahlen vom 9. April – ein tief gespaltenes Land, zerrissen zwischen einem echten Wunsch nach Veränderung und den Realitäten funktionsgestörter Politik; eine grausame Region und ein Premierminister, der erpicht darauf ist an die Ängste einer Nation zu appellieren, statt an ihre Hoffnungen.

In Reaktion darauf gab der Journalist David Gerstman Miller auf Twitter eine dringend notwendige Lektion in Geschichte:

1993 stimmte Israel zu die PLO als Friedensverhandlungspartner zu akzeptieren. Die PLO stimmte zu den Terror aufzugeben und zu verhandeln, wofür sie nicht länger als Terrororganisation ausgewiesen werden sollte.

Trotz einer Zunahme des Terrors hatte Israel bis Ende 1995 seine Truppen aus den Hauptbevölkerungsgebieten der Palästinenser in der Westbank abgezogen, womit rund 90% der Palästinenser unter der Kontrolle der PA lebten, der Nachfolgeorganisation der PLO.

Anfang 1996 wurde Israel von einer Wellt Selbstmord-Anschläge auf Busse getroffen. In der Folge wurde Netanyahu zum ersten Mal in seine Amtszeit als Premierminister gewählt.

Nachdem Netanyahu 1999 aus dem Amt gewählt wurde, traf sich sein Nachfolger Barak 2000 mit Arafat und bot dem PA-Führer eine Friedensabmachung an. Arafat lehnte ab und zwei Monate später begann ein blutiger Terrorkrieg.

Im Jahr 2000 zog Israel alle seine Truppen aus dem Libanon ab. Der Rückzug wurde von der UNO als vollständig attestiert.

Die Hisbollah baute ihr Arsenal und ihre Terrorinfrastruktur im Südlibanon auf, was zu einem Krieg im Jahr 2006 führte; sie blieb eine erhebliche Bedrohung an Israels nördlicher Grenze.

Israel zu 2005 seine Truppen und Bürger aus dem Gazastreifen ab. In der Folge baute die Hamas ihr Arsenal und ihre Terrorinfrastruktur auf, was zu Kriegen Ende 2008, 2012 und 2014 führte; sie bleibt eine erhebliche Bedrohung an Israels Südgrenze.

Palästinenserführer (Arafat im Jahr 2000 und Abbas im Jahr 2008 – mindestens) lehnten Friedensabkommen ab, die den Konflikt beendet hätten.

Abbas lehnte es ab mit Israel zu verhandeln und bezahlt Terroristen, womit er die von Arafat akzeptierten Prinzipien verletzt.

In den ersten beiden Fällen (1996 und 2000) waren Sei Teil des Teams, das die Ereignisse formte. Heute sagen Sie, dass Netanyahu an Israels Ängste appelliert statt an seine Hoffnungen.

Mein Gott, Israel hörte auf Sie (und dann auf gleichgesinnte Einzelne) und zahlte einen gewaltigen Preis dafür. Wie können Sie es wagen israelische Ängste abzutun?

Wenn Netanyahu Widerhall in der israelischen Wählerschaft findet, dann nicht nur, weil er sie besser versteht als Sie es tun. Es ist auch so, dass die Israelis sehen, dass sie Ihnen und Leuten wie Ihnen nicht vertrauen können für sie einzutreten, wenn sie tun, was Sie als richtig ansehen und darunter leiden.

Sie sehen jemanden wie Sie, der verlangt, dass Israel Frieden zum eigenen Wohl und Legitimität macht, aber kaum mehr als Lippenbekenntnisse für die Vorstellung abgibt, dass die Palästinenser irgendeine Behörde haben, die Frieden schließt und moralische Verantwortung dafür übernimmt.

Also überlegen Sie bitte dreimal, bevor sie die israelische Wählerschaft dafür verspotten, dass sie Ängste hat.

Manchmal fühlt es sich an, würde eine Amnesie um sich greifen zu dem, was zwischen Oslo und heute geschah, einschließlich des Terrorismus in den 1990-er Jahren, zur Zeit des Oslo-Prozesses.

Die Vorstellung von Oslo und „zwei Staaten“ ist derart in die Denkweise der Leute eingebettet, dass sie zwanglos annehmen, die Israelis, die die dunklen Jahre durchlebten, die die direkte Folge der heiteren Vorhersagen von Frieden waren, seien irrational und diejenigen, die Israel kritisieren, ohne die echte Angst in Busse einzusteigen oder in Supermärkten einzukaufen sind den Israelis überlegen, die Für und Wider besser als jeder sonst kennen.

Es lohnt sich die Leute daran zu erinnern, dass Israel heute weniger Terror erlebt und die Grenzen ruhiger sind als vielleicht zu irgendeiner Zeit in seiner Geschichte. Das ist nicht wegen des Friedensprozesses so – der bracht nur Tod. Das ist so, weil es die Priorität auf Sicherheit legt.

Diejenigen, die bereit sind israelisches Leben auf ihre persönliche Verbundenheit zu einem fehlgeschlagenen Friedensprozess zu setzen, sind erbärmlich.

Die Palästinenser lehnen weiter jegliche Vereinbarung mit Israel ab

Oberstleutnant (a.D.) Dr. Shaul Bartal, BESA Center, 31. Juli 2019

Protestierender im Gazastreifen (Foto: HOsny Sala via Pixabay)

Zusammenfassung: Der „Deal des Jahrhunderts“ und die Konferenz in Bahrain zeigen, dass Saudi-Arabien und die Golfstaaten, wie auch andere islamische Länder, keinen wirklichen Grund haben gegen normale Beziehungen zu Israel oder eine Vereinbarung zu sein, die das Leben der Palästinenser verbessert. Die Palästinenser jedoch haben ein Interesse an einer Friedensregelung, sondern daran den Status quo eines fortgesetzten Kampfes gegen den „zionistischen Feind“ zu pflegen.

In den letzten Jahren wurde unter mehreren Runden der Kämpfe im Gazastreifen (von denen die bemerkenswertesten Operation Gegossenes Blei [2008/09], Operation Wolkensäule [2012] und Operation Schutzschild [2014]) alle paar Jahre durch „Gras mähen“ gemanagt. Das fortgesetzte Verhalten von Hamas und Islamischem Jihad deute an, dass die angebliche Ruhe nur zum Schein besteht. Jede Woche erlebt gewalttätige Vorfälle, darunter das legen von Sprengsätzen an Verkehrsarterien von IDF-Soldaten, Steine werfen, geworfene Sprengsätze, der Einsatz von FEuerwerkskörpern und Benzinbomben, das Abbrennen beträchtlicher Landstriche durch Brand-Drachen und –Ballons und so weiter. Palästinenserorganisationen halten den Überblick über diese Vorfälle und stellen sie als Teil ihres weit verbreiteten „Widerstands“ gegen die israelische „Besatzung“ zur Schau. Die „Widerstand“, al-muqwama, tut sich in allen Arenen hervor: Jerusalem, der Westbank, dem Gazastreifen und mit Hungerstreiks inhaftierter Terroristen.

Zum Beispiel erklärte eine Publikation des Islamischen Jihad vom 30. Juni 2019 auf einer Nachrichtenseite, „während dieser Woche wurde ein Schahid [Mohammed Samir Abed aus Issawiya in Jerusalem] getötet und Dutzende bei 102 Zusammenstößen mit der Besatzung verletzt. Die Verlustes des Feindes waren nur ‚vier verletzte Zionisten‘.“ Seit Ausbruch der gewalttätigen Vorfälle in Issawiya Ende letzten Monats sind 106 Palästinenser verletzt worden. Die Liste der Orte, an denen Zusammenstöße vorgekommen sind, spiegelt einen Massenansturm mit Brandballons und Molotowcocktail: Ost-Jabaliyah, östliches Gaza, das Al-Bureij-Lager, östliches Rafah, Bet El, Jabel Mukaber, A-Tur, Issawiya, Eschkol und weitere Orte. Die Publikation des Islamischen Jihad legt Wert darauf die israelischen Gemeinden als mughtasbah zu bezeichnen – „Orte des Unterdrückers“ oder „gestohlene Orte“. Sie macht keinen Unterschied zwischen Orten wie Sderot, Eschkol oder Westbank-Gemeinden wie Bet El und Pasgot. Nach palästinensischer und islamischer Terminologie ist alles gestohlen, ohne jegliche Verbindung zu irgendeiner imaginären Grünen Linie.

Die jüngsten Zusammenstöße stellen den Gipfel der Protestwelle gegen den „Deal des Jahrhunderts“ dar, den die Administration Trump versucht als mögliche Blaupause für Frieden zu bewerben. Der erfolgreiche Gipfel von Bahrain könnte wirtschaftliche Anreize geschaffen haben, aber er ermutigte auch die Elemente, die gegen Frieden sind, an deren vorderster Front islamische Elemente stehen. Nicht nur die palästinensische Autonomiebehörde lehnt den Deal ab, sondern auch Hamas und Islamischer Jihad, die ihn als Versuch betrachten das Palästinenserproblem für eine Handvoll Dollars zu begraben. „Ist es für unser palästinensisches Volk und unsere arabisch-islamische Nation und den freien Völkern nicht sonnenklar, dass der Deal des Jahrhunderts abgelehnt werden muss?“, fragte der neue Führer des Islamischen Jihad, Ziad Nakhalech, rhetorisch. Khaled Meschaal, ehemaliger Chef des Hamas-Politibüros, behauptete genauso: „Der Deal des Jahrhunderts wird als Fehlschlag bewertet werden und hat keine Zukunft.“

Die Ursünde war und bleibt die Gründung des Staates Israel. In Nahkhalehs Rede am 25. Juni formulierte er es klar und deutlich: „Die zionistische Bewegung und ihre Verbündeten im Westen planen und haben Erfolg damit einige von uns davon zu überzeugen den Feind anzuerkennen und ihm einen großen Teil Palästinas zu übergeben, der Israel genannt wird.“

Das Problem heißt Normalisierung. Ein Teil der arabischen Welt ist davon überzeugt worden, dass es Sinn macht den Staat Israel innerhalb bestimmter Grenzen anzuerkennen. Nakhaleh betrachtet die Westbank als Fundament sowie Dreh- und Angelpunkt des jüdischen Staates, der es sowohl aus religiösen als auch aus praktischen Gründen darauf anlegt seine „Judaisierung“ zu vervollständigen und sie zu einem Teil Israels zu machen. Daher, so behauptet der Führer des Islamischen  Jihad, lehnt seine Organisation den Plan ab – „kein Staat und keinen Frieden“. „Wir werden das Gift des Plans nicht nehmen“, erklärte er. „Der Feind wird unseren Willen nicht brechen, denn wir alles sind Aufständische oder Muslime.“ Wir alle – das sind alle Muslime. Er erklärt den Fall mit perfekter Klarheit: „Wir als Muslime wollen keinerlei Plan oder Übereinkunft, sondern nur Fortführung des Konflikts über viele Generationen ohne jeglichen Kompromiss zwischen uns und dem Teil, der Israel genannt wird.“

Eine konkrete Erscheinungsform dieser Haltung der Ablehnung von Normalisierung ist in den Ereignissen rund um den Tod von Mohammad Samir ABeed in Jerusalem Ende Juni zu finden. Abeed war ein Akteur der Demokratischen Front zur Befreiung Palästinas (DFLP), der wegen antiisraelischer Aktivitäten eine Weile im Gefängnis saß; er schoss Feuerwerkskörper direkt auf eine Patrouille der Grenzpolizei in seinem Dorf, was deren Leben in Gefahr brachte. In einer von der DFLP ausgegebenen Proklamation war diese Stolz „auf alle Worte des Lobes und der Erhebung des ihres Schahid, den freigelassenen Gefangenen, Märtyrer des Widerstands gegen den Deal des Jahrhunderts und der Verteidigung Jerusalems gegen die Israelisierung und Judaisierung.“

Wie der Islamische Jihad und andere Organisationen unterstrich die DFLP den Grund für den Kampf. Der Jihad geht weiter, um gegen die Normalisierung Israels zu  opponieren.

Der Deal des Jahrhunderts und die Konferenz von Bahrain deuten an, dass in gewissem Sinne die Palästinenserfrage anachronistisch geworden ist. Für Saudi-Arabien und die Golfstaaten und für gar nicht so wenige islamische Länder gibt es keinen wirklichen Grund gegen die Normalisierung mit Israel, dessen Hauptstadt Jerusalem ist. Diese Länder haben auch keinerlei Grund gegen eine Friedensregelung zu sein, die darauf abzielt das Leben der Palästinenser zu verbessern.

Die Palästinenser hingegen sind nicht an einer Friedensvereinbarung interessiert. Es ist für sie bequem den Status quo eines fortgesetzten Kampfs gegen den zionistischen Feind beizubehalten, ob nun aus religiösen oder nationalistischen Motiven. Die Führungskräfte und Geschäftspersonen, die in Bahrain zusammenkamen, mögen auf eine bessere Zukunft für die Palästinenser hoffen. Aber ein Pferd zur Tränke zu bringen, schafft es noch nicht es nicht es zum Trinken zu bewegen.

„Journalismus“ hat in der arabischen Welt eine völlig andere Bedeutung

Elder of Ziyon, 24. Juli 2019

Der Verband Arabischer Journalisten gab Mittwoch eine Stellungnahme aus, mit der sie bestritt, dass arabische Autoren, die diese Woche Israel besuchten, Mitglieder ihrer Vereinigung waren.

In einer Presseveröffentlichung sagte der Verband, man habe alle seine Mitgliedsorganisationen überprüft und festgestellt, dass keiner der Besucher als Journalist oder Mitglied ihrer nationalen Journalistenvereinigungen war.

Es scheint so, dass zumindest einige der arabischen Besucher Blogger waren, daher ist es absolut möglich, dass es sich um Online-Journalisten handelte, die keinem Syndikat angehören. Die FAJ sagte, es könnten Araber sein, die heute außerhalb der arabischen Welt leben.

Dann kommt die obligatorische Äußerung, die zeigt, wie wenig die Worte „Journalist“ und „arabischer Journalismus“ zusammenlaufen.

Der Verband bestätigte seine Einhaltung der Regeln der Statuten der Vereinigung sich gegen alle Formen der Normalisierung mit den zionistischen Feind zu stellen, bis zur Befreiung allen arabischen Bodens und die Gründung des Staates Palästina mit Ostjerusalem als seiner Hauptstadt.

Mit anderen Worten: Arabische Journalisten haben keine Wahl als zu schwören keinerlei Arbeit in Israel zu tun. Diese Presseerklärung zeigt: Würde einer von ihnen versuchen aus Israel zu berichten, würde er von seinem Verband ausgeschlossen.

Was bedeutet, dass es nicht einmal eine Spur dafür gibt, dass arabische Journalisten Dinge möglicherweise objektiv berichten könnten, selbst wenn sie das wollten.

Wenn arabische Reporter nur antiisraelische Propaganda schreiben, dann lesen hunderte Millionen Araber nichts als Propaganda.

Viele arabischen Zeitungen erscheinen sehr professionell. Ihre Journalisten werden wie jeder andere im Westen behandelt und ihre Berichte werden von westlichen Reportern verwendet, ohne die Leser darüber zu informieren, dass einiges Quellmaterial per Definition tendenziös ist.

(Dieser Bericht zeigt genau diese Problematik)

Die Palästinenser sind untauglich für einen eigenen Staat. So, ich hab’s gesagt!

Michael Berenhaus, The American Thinker, 18. Juli 2019

In „The provocations of Trump’s ambassador to Israel are upturning decades of U.S. diplomacy“ (8.7.19 – Die Provokationen von Trumps Botschafter in Israel stellen Jahrzehnte US-Diplomatie auf den Kopf) macht die L.A. Times den US-Botschafter in Israel, David Friedman, verantwortlich für … nun ja, dass er tatsächlich etwas tut. Nichts ist Jahrzehnte lang im israelisch-palästinensischen Konflikt durch die USA erreicht worden, aber jetzt gibt es Veränderungen. Die Palästinenser (und die L.A. Times) mögen mit dem unzufrieden sein, was abgeht, aber seien wir doch mal ehrlich: Die Palästinenser haben nichts getan um zu zeigen, dass sie einen Staat im Gazastreifen und der Westbank wollen. Sie wollen einfach nur Israel bekämpfen und besiegen. Warum haben alle so viel Angst das zu sagen?

Die Palästinenser haben zwei eindeutige Gruppen, die Hamas im Gazastreifen und die Fatah in der Westbank, die noch nicht einmal eine Einheitsregierung zu bilden in der Lage sind. Mit wem könnte Israel gegebenenfalls einen Deal schließen? Israel hat keinen Friedenspartner! Und lassen Sie uns einen Blick auf die Bereich Gazastreifen und Westbank werfen. Welche Art von Staatsbildung haben diese beiden Gebiete erledigt, um der Welt zu zeigen, dass sie bereit für einen eigenen Staat sind, sollten sie je eine Vereinbarung untereinander erzielen? Wo ist die Infrastruktur? Warum hat Korruption in nie dagewesenem Niveau um sich gegriffen? Wie kann es erlaubt sein palästinensischen Terroristen Renten dafür zu zahlen, dass sie ihre Nachbarn in Israel töten? Warum werden Plätze in Städten und Oberschulen in Palästinensergebieten nach Selbstmordbombern benannt, die Frauen und Kinder ermorden? Ist das das Markenzeichen einer Nation, das gebraucht wird, besonders in einer derart unbeständigen Gegend der Welt? Würde irgendein Land diese mögliche Nation als Nachbarn haben wollen? Nicht mit mir!

Die L.A. Times entscheidet sich eine neue Umfrage hervorzuheben, die vom Palestinian Center for Policy and Survey Research durchgeführt wurde, die feststellte: „90% der Befragten vertrauen oder glauben der Administration Trump nicht und eine Mehrheit blieb gegenüber dem anstehenden Friedensplan skeptisch.“ Was interessanter wäre, ist eine Umfrage dazu zu sehen, wie viele Palästinenser ihrem eigenen Führer, Mahmud Abbas „vertraut oder glaubt“. Die Korruption und der Nepotismus des Regimes sind berüchtigt. Die Umfragen weichen dieser Frage praktischerweise aus, denn das ist das, was Meinungsforscher aus totalitären Regimen tun.

Darüber hinaus entscheidet sich die L.A. Times wenig überraschend dafür Aaron David Miller zu den Schritten der Administration Trump in Israel kommentieren zu lassen. Es kommt ein Zeitpunkt, an dem es Sinn macht den Schluss zu ziehen, dass ein sogenannter Experte wie Miller, der lange der Jahrzehnt um Jahrzehnt falsch gelegen hat, nicht der Ansprechpartner sen sollte, den man für einen Artikel über den israelisch-arabischen Konflikt zitiert. Miller hat „geholfen“ eine Vielzahl Administrationen beider politischer Lager zum Konflikt beraten, aber sein Rat hat absolut nichts gebracht.

In diesem kritischen Augenblick sind die Palästinenser zu Eigenstaatlichkeit nicht in der Lage, aufgrund der grundlegenden Fakten vor Ort. Man muss sich nur ansehen, was sie getan haben, wo sie sind und ihre Unfähigkeit eine Stimme zu haben. Die Administration Trump hat die Versprechen früherer Administrationen (die US-Botschaft nach Jerusalem zu verlegen) zu Ende gebracht, Israels Souveränität über die Golanhöhen (eine vollendete Tatsache und eine Notwendigkeit) anerkannt und führt eine Wirtschaftsinitiative an, um dem palästinensischen Volk zu helfen. Was für ein Problem gibt es damit?

Die Palästinenser haben ihre Souveränität im Lauf der Jahrzehnte in erschöpfender Zahl angeboten bekommen – das Maß ist voll. Die Welt muss weitermachen, so wie das palästinensische Volk. Vielleicht werden sie eines Tages bereit für einen Staat sein, aber das Opfer spielen und ihre Nachbarn terrorisieren sollte nicht mit einer Eintrittskarte für einen eigenen Staat belohnt werden.