Fast alle Christen sind wegen Anschlägen von Hamas und Salafisten aus dem Gazastreifen geflohen

Elder of Ziyon, 26. September 2019

Mako hat (auf hebräisch) ein Interview mit einem Gazaner, der vor kurzem aus der von der Hamas geführten Enklave entkam.

Seit dem Aufstieg der Hamas an die Macht im Gazastreifen sind in dem Sektor lebende Christen die Sündenböcke und ein Ziel für Schädigung durch die Hamas wie auch extremistische Salafisten geworden. Wegen ihrer Zwangslage flohen die meisten von ihnen; von einer Gemeinschaft von 4.200 Menschen vor zwölf Jahren sind jetzt nur noch ein paar Hundert übrig geblieben.

Bis vor kurzem war auch Kamal Teresi dort, aber er schaffte die Flucht vor 4 Monaten: „Die Hamas-Leute übernahmen mein Haus und machten daraus eine Einsatzzentrale“, sagt er.

Teresi bietet einen seltenen Blick in die untragbare Realität, die er und seine Gemeinschaft tagtäglich gegenüber standen. „Ich wurde in eine Reihe Gefängnisse gesteckt und das Hamas-Gefängnis ist nichts außer Prügel und psychologische Folter“, erinnert er sich. Nach seinen Angaben sind die Anschläge auf Christen im Gazastreifen Routine geworden und das hört nicht einmal in Kriegszeiten auf.

„Wir Christen sind in Palästina keine Zuschauer, wir sind zweitausend Jahre lang in Palästina gewesen, wir sind keine Gäste“, sagt Kamal gequält. „Sie drangsalieren und verletzen die christliche Öffentlichkeit und christliche Institutionen, Kirchen und Vereine.“

… eines ist für Kamal sicher: Für ihn gibt s keinen Weg mehr zurück: „Ich kann nicht zurück in den Gazastreifen, eine Rückkehr würde ein Todesurteil sein.“

Warum hat es dann keinerlei Berichte von Amnesty, Human Rights Watch oder Oxfam über die Not der Christen im Gazastreifen gegeben?

Weil diese Gruppen keine Mühen scheuen israelische Juden schlecht aussehen zu lassen. Frü Israel werden Gerüchte oder Analysen von Leuten, die Israel bereits abgeneigt gegenüber stehen, hervorgehoben; für Palästinenser werden nur unbestreitbare Missbräuche wie Folter oder Raketenfeuer oder Selbstmord-Bombenanschläge widerwillig erwähnt – und selbst dann werden sie mehr oder weniger gerechtfertigt, indem auch von „Besatzung“ geredet wird.

Mehr als 80% der Christen sind unter der Hamas-Herrschaft aus dem Gazastreifen geflohen. Unter der PA steht es etwas besser, aber nicht viel – Bethlehem hatte früher 70% Christen, heute sind es weniger als 15%, während Muslime sie einschüchtern, damit sie fortgehen.

Christen bescheren sich nur selten offiziell über ihre palästinensischen Herren, weil sie wissen, wie die Konsequenzen aussehen. Die meisten Artikel lassen sie sich pflichtgemäße einfügen, so dass alles Israel in die Schuhe geschoben werden kann. Nur wenige Reporter machen sich die Mühe unter die Oberfläche zu gucken – und Menschenrechtsgruppen sind schlicht nicht interessiert.

Was ist der Unterschied zwischen den Taliban und der Hamas?

Elder of Ziyon, 17. August 2021

Was genau ist der Unterschied zwischen den Taliban und der Hamas?

Beide sind Islamisten-Gruppen, die ein geografisches Gebiet unter ihre Kontrolle gebracht haben.

Beide regieren gemäß ihrer Interpretation des islamischen Scharia-Rechts.

Beide nehmen Frauen ihre Rechte.

Beide sind brutal gewalttätige gegenüber politischen Gegnern.

Aber wenn die Hamas israelische Zivilisten angreift, wird uns gesagt: „Bewaffneter Widerstand ist gemäß dem Völkerrecht legal.

Wenn die Hamas sagte, Frauen dürfen nicht ohne männlichen Beschützer unterwegs sein, zuckt die Welt mit den Schultern.

Wenn die Hamas als „Kollaborateure“ Verdächtigte aus dem Gefängnis holt und öffentlich tötet, indem sie sie die Straßen entlang zieht, gibt Human Rights Watch vor, das seien irgendwelche Schurken-Elemente und fordert von der Hamas – gegen sich selbst zu ermitteln.

Jeder ist wegen der Taliban empört. Aber die Hamas hat einen Vorteil: Die Leute hassen Juden und daher unterstützen die Leute die Hamas gegenüber dem jüdischen Staat.

Alles andere, was die Hamas macht – was alles ist, das die Taliban tun – kann unter den Teppich gekehrt werden, damit der Hass der Leute auf Israel nicht abnimmt.

Israelfeindliche Fauxtografie des Tages: Ausgabe „Luftangriff in Gaza“

David Lange, Israellycool, 30. Mai 2021

Sheika Hend bint Faisal Al Qasimi – Prinzessin der Emirate, Geschäftsfrau und Philantropin – twitterte vor kurzem Folgendes an ihre 433.000 Twitter-Follower:

75.000 Obdachlose
227 Tote
64 Kinder
1.620 Verletzte
Israelische Luftangriffe und Artillerie haben Häuser, Straßen und medizinische Einrichtungen überall in dem Gebiet zerstört oder beschädigt.

Das ist fast 2.000-mal retweeted worden und dasselbe oder ähnliche Bilder sind hinausgetwittert worden, mit unterschiedlichen Bildbeschreibungen zahlreicher Israelhasser.

Fühlt einfach den Schmerz der Palästinenser.
Das ist das, was Zionisten tagtäglich tun.
Schande über euch, die der israelischen Besatzung das Recht gebt Zivilisten zu töten und ihre Häuser zu zerstören .. Schande über euch, die ihr dies seht und nichts tut, um Leben zu retten .. Leben sind wichtig!!

Das ist wieder so ein Beispiel dafür, wie eine Lüge um die Welt reisen und zurück reisen kann, während die Wahrheit sich noch die Schnürsenkel bindet.

Wie Sie sehen können ist das Foto aus Syrien, nicht aus dem Gazastreifen. Ich nutze sogar den Israelhasser Ken Roth als Beweis!

Wie Sie sehen können, arbeiten die Hasser mit Photoshop, um die Satellitenantenne zu entfernen und ein paar zionistische Flugzeuge hinzuzufügen. Ich nehme an der Grund für ersteres bestand darin, auf dem Narrativ vom „Konzentrationslager Gazastreifen“ spielen zu können.

Anmerkung heplev: Nur für den Fall, dass Kenneth Roth seinen Tweet löschen sollte, hier ein Screenshot:

Die Bomber-Drecksarbeit von Assad und Putin heute in Rastan, Gouvernement Homs, Syrien

Nicht so bald

Dexter Van Zile, The Times of Israel blogs, 11. Mai 2021

Nahe Wadi Qelt (Foto: Dexter Van Zile)

Ich weiß, wann Jesus wiederkommen wird.

Er wird wiederkommen, wenn die christlichen Friedensstifter die Palästinenser für ihre Missetaten im  Heiligen Land zur Rechenschaft ziehen.

Er wird wiederkommen, wenn die christlichen Patriarchen in Jerusalem die Wahrheit darüber sagen, was in der Heiligen Stadt tatsächlich vorgeht.

Er wird wiederkommen, wenn christliche ökumenische Organisationen die Gewalt gegen Christen mit genauso vehement verurteilten, mit der sie die nötige jüdische Selbstverteidigung beklagen.

Er wird wiederkommen, wenn die Christen die Bemühungen den Juden ihr Leben und ihrer Freiheit zu nehmen mit mehr Energie verurteilen als sie die jüdischen Bemühungen zum Schutz dieser Güter verurteilen.

Ich wie, wann Jesus wiederkommen wird.

Heute nicht.

Morgen nicht.

Übermorgen nicht.

Nicht so bald.

Der dichtbesiedelte Gazastreifen

Ein Blick auf/über den Gazastreifen mit Google Earth – so viel freie Fläche hat das angeblich und immer wieder verlogen so bezeichnete (bei einigen ist es wohl eher Propaganda nachplappernde Dummheit) „am dichtesten besiedelte Gebiet der Welt“:

Jared Kushner: Unbesungener Held des „Neuen Nahen Ostens“

Edy Cohen, BESA Center, 15. Januar 2021

Jared Kushner. Bild via Twitter @JaredKushner_

Zusammenfassung: Jared Kushner, Schwiegersohn und Nahost-Gesandter des aus dem Amt scheidenden US-Präsidenten Donald Trump, war entscheidend für das Herbeiführen der Friedensabkommen zwischen Israel und den VAE, Bahrain, Marokko und Sudan; gerade vermittelte er ein Ende des dreijährigen Konflikts zwischen Saudi-Arabien und Qatar.

Im Juni 2017 kappten Saudi-Arabien, Ägypten, Bahrain und die VAE – die in den arabischen Meiden als Das Quartett oder die „Belagererländer“ bezeichnet werden – die diplomatischen Beziehungen zu Qatar, was eine diplomatische Krise entfachte, die drei Jahre lang andauern sollte. Zusätzlich zur Errichtung einer diplomatischen Blockade sperrten die Länder Qatars Zugang zu ihren Lufträumen. Saudi-Arabien ging sogar so weit den Zugang der Qataris zum Grenzübergang am Sloa-Pass zu verweigern – dem einzigen Land-Übergang der Halbinsel Qatar zu einem anderen Land.

Zu dieser Krise führten viele Faktoren. Dazu gehörte qatarische Finanzierung von Elementen der Muslimbruderschaft, die gegen Saudi-Arabien und Ägypten agitiert. Ein weiterer war die Unterstützung für den Fernsehsender Aljazira mit Sitz in Qatar, der die Stabilität einer Reihe arabischer Länder untergräbt. Die Führer des Quartetts haben nicht vergessen, dass Aljazira Menschenmengen ermutigte, während der beschönigend „Arabischer Frühling“ genannten Unruhen auf die Straße zu gehen. Die Qataris behaupten, die Feindseligkeit des Quartetts entstamme ihrem Neid auf Qatars Erfolg, darunter unter anderem die Auswahl als Gastgeber der Fußball-WM 2022.

Gerade kamen Nachrichten auf, die andeuten, dass Saudi-Arabien geplant habe in Qatar einzumarschieren, aber in letzter Minute von starkem amerikanischem Druck davon abgehalten wurde.

Die vier Länder stellten 13 Bedingungen für die Aufhebung der Belagerung und die Normalisierung der Beziehungen, darunter die Einstellung der Finanzierung von Terroristen und der Schließung von Aljazira. Qatar knickte nicht ein. Es wandte sich stattdessen der Türkei und dem Iran zu, die logistische Hilfe im Gegenzug für Multimilliarden-Dollar an qatarischen Investitionen in diesem Ländern boten. Aljazira, das dem Iran kritisch gegenüber gestanden hatte, änderte seinen Ton und pries Quds-Force-Chef Qassem Soleimani (der im Januar 2020 von den USA getötet wurde).

Jared Kushner hatte Erfolg wo viele vor ihm gescheitert waren. Mehr als drei Jahre lang hatten Kuwait und andere versucht eine Brücke über die Kluft zwischen den Saudis und den Qataris zu schlagen, um einen Weg zur Aussöhnung zu finden. Der Disput zwischen ihnen war jedoch zu ernst und die Kashoggi-Affäre vertiefte ihn noch mehr. Ajazira setzte dutzende Journalisten und viele Ermittlungen darauf an das Image des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman zu schädigen, den man als den Schlüsselakteur bei der Ermordung Kashoggis betrachtete.

Aber amerikanische Diplomatie in der Form von Druck, die von Präsident Trump ausgeübt wurde, und diplomatische Bemühungen von Kushner und seinem Team führten letztlich zur Aussöhnung zwischen Salman und dem qatarischen Emir Tamim Thani.

Vor nicht allzu langer Zeit eröffnete der saudische Kronprinz die jährlichen Gipfel des Golf-Kooperationsrats (GCC) im Nordwesten Saudi-Arabiens mit dem Aufruf nach einer geeinten Haltung gegen den Iran. „Heute brauchen wir dringend eine gemeinsame Anstrengung unseren Rat zu entwickeln und die Herausforderungen anzugehen, denen wir gegenüber stehen.“ Bevor der Gipfel eröffnet war, empfang er den Emir von Qatar am Flughafen, wo die Führer einander umarmten und sich ausgesöhnt zu haben schienen.

An den Golf-Gipfel könnte man sich dennoch als einen der Versöhnung erinnern, wo der Weg zum Frieden mit den drei anderen Ländern des Quartetts gefunden wurde, aber die Einzelheiten der Vereinbarung sind immer noch unklar. Eine Bedingung lautet dass Qatar seine Klage gegen Riyad wegen infolge der Belagerung entstandener Schäden fallen lässt. Nur die Zeit wird zeigen, ob das eine echte Aussöhnung ist, aber Medien auf beiden Seiten haben die Attacken zurückgefahren und die Kriege in sozialen Netzwerken sind fast verschwunden.

Mit seinem massiven Beitrag zu den Friedensvereinbarungen zwischen Israel und vier arabischen Staaten sowie seinem Erfolg die regionale Fehde zwischen Saudi-Arabien und Qatar zu beenden, ist Jared Kushner der unbesungene Held des „Neuen Nahen Ostens“.