Ein Blick zurück auf die erste katastrophale „Zweistaatenlösung“

Victor Sharpe, The American Thinker, 12. Januar 2017

Die erste Zweistaatenlösung schuf vor 97 Jahren das neue arabische Gebilde namens Transjordanien, das sich über 89.000 Quadratkilometer oder fast vier Fünftel des ehemaligen Mandats Palästina erstreckte. Sofort wurde Juden verboten in diesem neuen arabischen Gebiet zu leben und daher ist es historisch korrekt zu sagen, dass Jordanien Palästina ist.

Kurz vor 12 in seiner armseligen Amtszeit im Weißen Haus stach Barack Hussein Obama sein Messer tief in das Herz des umkämpften jüdischen Staates.

Mit der von Präsident Obama und Außenminister Kerry dirigierten, erschreckend antiisraelischen Verabschiedung der Resolution 2334 des UNO-Sicherheitsrats wurde die Schuld für den israelisch-palästinensischen Konflikt fälschlich an das leichte Ziel weitergegeben: Israel und die sogenannten „Siedlungen“.

Vor dem Sechstagekrieg von 1967 gab es keine „Siedlungen“; damals überlebte der jüdische Staat einen weiteren arabischen Völkermord-Krieg und befreite den umkämpften Staat von den 16 bis 24 km frei lassenden Waffenstillstandslinien von 1947, die Israels damaliger Außenminister Abba Eban die Auschwitz-Linien nannte.

Der Konflikt mit der arabischen und muslimischen Welt oder den sogenannten Palästinensern begann nicht 1967. Um seine Ursprünge in vollem Umfang zu verstehen, müssen wir bis in die frühen Jahre des 20. Jahrhunderts zurückgehen.

1920 wurde Großbritannien vom Völkerbund die Verantwortung für die Beaufsichtigung des Palästina-Mandats gegeben, das den ausdrücklichen Auftrag hatte in diesem Territorium eine nationale jüdische Heimstatt wiederaufzubauen.

Der Völkerbund schuf eine Reihe Artikel im Einklang mit der ursprünglichen Absicht der Balfour-Erklärung vom 29. November 1917. In letzter Minute wurde allerdings vom britischen Kolonialbüro ein neuer Artikel eingeführt: der Artikel 25.

Es wurde offenkundig, dass Aufnahme dieses Artikels Großbritannien direkt ermöglichte 1921/22 das gesamte riesige Territorium östlich des Jordan abzuschneiden und es den arabischen Haschemiten zu geben. Das Gebiet, das Transjordanien und von Emir Abdallah geführt werden sollte.

Britische Offizielle behaupteten, dass das Geschenk des Mandats Palästina östlich des Jordan Dank an die Haschemiten für ihren Beitrag war die Türken zu besiegen. T.S. Lawrens beschreib allerdings die Rolle Haschemiten spöttisch als „die Nebenvorstellung einer Nebenvorstellung“.

Ironischerweise erhielten die Briten beim Sieg über das osmanisch-türkische Reich, das das geografische Palästina 400 Jahre lang beherrscht hatte, von der jüdischen Nili-Untergrund weit mehr Hilfe.

Das war die erste Teilung Palästinas, die erste Zweisaatenlösung; sie schuf vor 97 Jahren das neue arabische Gebilde namens Transjordanien, das sich über 89.000 Quadratkilometer oder fast vier Fünftel des ehemaligen Mandats Palästina erstreckte. Sofort wurde Juden verboten in diesem neuen arabischen Gebiet zu leben und daher ist es historisch korrekt zu sagen, dass Jordanien Palästina ist.

1923 spalteten die britischen und französischen Kolonialmächte dann noch den nördlichen Teil des Mandats Palästina ab. Großbritannien rannte die Golanhöhen (mit ihren antiken biblisch-jüdischen Wurzeln) ab und übergab es dem französisch besetzten Syrien.

Die von dem britischen Außenminister Lord Balfour abgegebene Balfour-Erklärung sah nie vor, dss der Jordan die östliche Grenze des wiederhergestellten jüdischen Heimatlandes sein würde.

Schon am 19. September 1919 wetterte die Londoner Times in einem Editorial: „Der Jordan wrid nicht als Ostgrenze Palästinas funktionieren. … Palästina muss eine gute militärische Grenze östlich des Jordan haben… Unsere Pflicht als Mandatsmacht besteht darin das jüdische Palästina nicht zu einem kämpfenden Staat zu machen, sondern zu einem, der in der Lage ist ein kraftvolles und unabhängiges Leben zu führen.“

Während es den Rest des Mandats Palästina bis 1947 verwaltete, schränkte Großbritannien jüdische Immigration und Landkauf massiv ein, während es bei der massiven, illegalen arabischen Zuwanderung aus den benachbarten, stagnierenden arabischen Gebieten in das Territorium wegsah.

Großbritanniens jämmerliche Bilanz des Appeasement der Araber auf Kosten des jüdischen Schicksals auf dem verbleibenden winzigen Territorium gipfelte im berüchtigten Weißbuch von 1939, das die jüdische Zuwanderung auf nur 75.000 Seelen für die nächsten fünf Jahre begrenzte. Diese drakonische Politik, wie sie unmittelbar vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs kam, war der Todesstoß für Millionen Juden, die versuchten vor der Auslöschung durch Nazideutschland zu fliehen.

Großbritanniens Missmanagement des Mandats führte schließlich zum UNO-Teilungsplan von 1947. Die Jewish Agency akzeptierte diese zusätzliche Zerstückelung dessen, was ihnen von der versprochenen jüdischen nationalen Heimstatt im Mandat Palästina übriggeblieben war.

Sie tat dies, um dem überlebenden jüdischen Rest des Holocaust und für Hunderttausende jüdischer Flüchtlinge, die überall in der arabischen Welt aus ihren Heimen vertrieben wurden, einen Zufluchtsort zu bieten. Im Gegensatz dazu lehnten die arabischen Regime den Teilungsplan ab. Damals wie heute gingen sie gegen die Existenz eines unabhängigen jüdischen Staates vor.

Israel wurde 1948 offiziell als souveräner Staat wiedergeboren und seine 600.000 Juden kämpften darum den massiven arabischen Angriff zu überleben, der den jüdischen Staat ausmerzen sollte.

1948 schloss sich Transjordanien, heute umbenannt in das Königreich Jordanien, den anderen arabischen Staaten beim Einmarsch in den jüdischen Staat an, vertrieb die jüdischen Einwohner aus Ostjerusalem und der Altstadt, annektierte das biblische und angestammte jüdische Kernland Judäa und Samaria und benannte es in Westbank um. Nur Großbritannien und Pakistan erkannten die illegale Annexion an.

Neunzehn Jahre später erklärten die arabischen Staaten wieder ihre bevorstehende Absicht Israel zu vernichten. Im Sechstagekrieg vom Juni 1967 befreite Israel in einem entscheidenden Krieg jüdische und christliche heilige Stätten in Jerusalem, Judäa und Samaria von Jordanien.

Israel bot törichterweise in der Hoffnung auf vollen und dauerhaften Frieden an, dem Haschemiten-Regime in Jordanien das gerade befreite Judäa und Samaria abzugeben. Doch die Arabische Liga, die sich im August 1967 in Khartum traf, verkündete die berüchtigten Drei Nein: Nein zu Frieden mit Israel, Nein zu Verhandlungen mit Israel, Nein zur Anerkennung Israels.

In diesem verbleibenden schmalen, 64km breiten Streifen Territorium für den jüdischen Staat (wenn man Judäa und Samaria einschließt) fordert die Welt nun die Gründung eines arglistigen arabischen Staates, der Palästina genannt werden soll – einen Staat, den es in der gesamten aufgezeichneten Geschichte niemals gegeben hat.

Hier haben wir also die nächste sogenannte Zweistaatenlösung, die das zerstückelt, was von Israel übrig ist und Hunderttausende jüdische Einwohner aus ihren Häusern, Dörfern und Bauernhöfen vertreiben wird – was eine feindliche Welt herabsetzend als „Siedlungen“ bezeichnet. Warum? Weil Juden, genau wie in Jordanien, nicht erlaubt werden wird auf muslimisch-arabischem Gebiet zu leben, während Araber frei bleiben in Israel zu leben.

Die schneidende Tragödie ist, dass die nächste Zweistaatenlösung für das jüdische Volk nur Vorbote einer weiteren Endlösung – der Euphemismus des deutschen Nazi-Regimes für den Holocaust – sein dürfte.

Tatsache ist, dass dies kein Disput um Grenzen ist. Es handelt sich um einen Religionskrieg und die Araber werden, solange die überwältigende Mehrheit muslimisch bleibt, niemals die Existenz eines nichtmuslimischen Staates auf Territorium akzeptieren, das sie im Namen Allahs erobert haben.

Vor fast siebenundneunzig Jahren wurde die ursprüngliche Zweistaatenlösung in Schande verordnet. Die aus dem Amt scheidende Obama-Administration und das gegenwärtige Außenministerium, könnten sich, so wie sie von ihrer Antiisraelfeindschaft verzehrt sind, gewiss nicht weniger um solche historische Richtigkeit scheren.

—-

eine Grafik dazu:

first-2-state-solution

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (15.-21. Januar 2017)

Sonntag, 15.01.2017:

Die Ermittlungen ergaben: 71 der 80 Brände, die Israel vor eineinhalb Monaten heimsuchten, waren Brandstiftungen. (Wer etwas abfackelt, kann dann nicht behaupten es gehöre ihm!)

Israel vereitelte im letzten Jahr 1.226 Schmuggelversuche an Übergängen zum Gazastreifen.

Die Terroristen sind mit er Abschlusserklärung des Pariser Gipfels vordergründig zufrieden. Vordergründig – denn sie riefen gleichzeitig drängelnd dazu auf, dass ein „Staat Palästina“ sofort anerkannt wird.

Montag, 16.01.2017:

Mahmud Abbas droht schon wieder damit die Anerkennung Israels wieder zurückzunehmen. Dabei ist Israel von den PalArabern nie wirklich anerkannt worden.

Salman Elherfi, der Repräsentant die PA in Frankreich, behauptete, die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem sei ein Verstoß gegen das Völkerrecht, weil diese dann auf „besetztes Gebiet“ gestellt und damit die Annexion dieses Gebiets durch Israel anerkannt würde. Da die USA ihre Botschaft eindeutig nach „West“-Jerusalem verlegen würde, zeigt diese Aussage, dass die PalAraber GANZ Jerusalem als ihr Territorium beanspruchen. (Und von unseren Medien und Politik ignorieren das einfach.)

Wegen der Stromkrise (-knappheit) demonstrierten Araber im Gazastreifen. Die Hamas griff durch, auch mit scharfen Waffen; 20 Demonstranten sind verhaftet worden. Gleichzeitig drohte sie Raketen auf Israel zu schießen, das für die Krise und die Wut der Bürger verantwortlich macht.

Dienstag, 17.01.2017:

Die Facebookseite der Fatah brachte Bilder von einer Feier zum 52. Jahrestag des ersten Terroranschlags der Fatah, die in einem Lager im Libanon abgehalten wurde. Dabei wurden die aktuellen Terroranschläge als Heldentaten gefeiert.

Der „Smart-Zaun“ an der Grenze zu Ägypten wurde auf 8m aufgestockt.

Was Anekdoten beweisen

1) Itamar Marcus, 29. Juni 2003:
Palestinian Media Watch berichtet einen weiteren solchen Widerspruch, der nachdenklich machen sollte:

Einleitung:
Die Palästinenser stellen israelische Gefängnisse in ihren Medien als Folterkammern für palästinensische Gefangene dar. In einem Interview im PA-Fernsehen gab Ahmed Jabara, der Terrorist, der wegen der Ermordung von 14 Menschen in Jerusalem im Jahr 1975 27 Jahre im Gefängnis saß und als Geste guten Willens letzten Monat entlassen wurde, unabsichtlich ein Bild der einzigartigen Wohltätigkeit, die in israelischen Gefängnissen erlebt werden kann.

Der Interviewer fragte Ahma Jabara die Härten und Folter in dem israelischen Gefängnis zu beschreiben, damit „die Zuschauer wenigstens ein wenig das Leiden und die Elend der Gefangenen nachfühlen kann“. Jabara antwortete mit zwei widersprüchlichen Erklärungen. Zuerst behauptet er, dass die israelischen Gefängnisse genauso schlimm sieen wie Nazi-Lager. In seiner Beschreibung der Natur dieses „naziartigen“ Übels war das schlimmste Beispiel, das er anführen konnte: „zu jeder Zeit konnten die Israelis in unsere Räume stürmen und uns untersuchen.“ Später in dem Interview ging er noch weiter in der beschreibung der exzellenten Bedingungen in israelischen Gefängnissen, als er erwähnte, dass palästinensische Gefangene sogar eine Ausbildung durch israelische Universitäten erhalten können!

Es folgt das Gespräch im PA-TV:

Frage: „Beschreiben Sie die Bedingungen der Gefangenen, damit die Zuschauer wenigstens ein bischen das Leiden und Elend der Gefangenen nachempfinden können.“
Jabara: „Ich würde gerne der Führung unserer arabischen und islamischen Nation sagen, dass wir in Lagern leben, in denen es nicht weniger Leiden gibt als in den Nazilagern in Deutschland. Es ist Fakt, dass zu jeder Zeit Israelis in unsere Räume stürmen und uns untersuchen konnten…
Und als palästinensische Gefangene sind, Allah sei Dank, mehr als 200 von uns von der Hebräischen Universität und der Ben Gurion-Universität angenommen worden und unser Bruder Hischam Abd al-Razak (PA-Minister für Gefangene) bezahlt die Studiengebühren… Sogar in den Gefängnissen studieren wir und wir blicken auf die Zukunft und leben hoffnungsvoll.“
PA TV, 23. Juni 2003

Jetzt fehlt nur noch, dass die lügnerischen Nazi-Vergleiche zu Israel bei uns weiter durch die Medien gehen

2) Nissan Ratzlav-Katz, 1, Juni 2003:

Manchmal enthüllt eine kleine Anekdote, eine kurze, auf so viele Arten wenig bemerkenswerte Nachricht, mehr Wahrheit als der furchtloseste Bericht des investigativen Journalismus. Wenn ein Bild mehr sagt als tausend Worte, dann sind die folgenden Bilder mindestens eine Dissertation über die wahre Natur des israelischen Krieges gegen den Terrorismus wert.

Ahmed Abu Sukkar, jüngst (am 3. Juni) aus einem israelischen Gefängnis als „Goodwill-Geste“ entlassen, damit die „Road Map“ gestartet werden kann, gab eine sehr aufschlussreiche Erklärung ab. Als einfacher Fußkrieger im arabischen Terrorkrieg gegen die Juden war er weder weise noch sprachgewandt genug zu vermeiden, der authentischen arabischen Haltung zum Terrorismus Ausdruck zu verleihen. „Wir sind keine Mörder. Wir sind keine Kriminellen. Wir sind Menschen, die Frieden und Freiheit wollen“, sagte er während einer Feier bei PLO-Führer Yassir Arafat in Ramallah. Abu Sukkar erklärte später zuversichtlich gegenüber der versammelten Presse und in Englisch: „Sie sagten, wir seien Terroristen, aber wir haben nie jemanden außerhalb von Palästina getötet.“

PLO-Mitglied Abu Sukkar hat vielleicht „nie jemanden außerhalb von Palästina getötet“, aber er tötete viele Menschen in Jerusalem. Am Freitag, dem 4. Juli 1975 ließ Abu Sukkar einen mit Sprengstoff gefüllten Kühlschrank auf dem Zion-Platz in der Hauptstadt Israels explodieren, wodurch 13 Menschen umgebracht und mehr als 70 verletzt wurden. Unter den Toten waren zwei Kinder und unter den Verwundeten zwei Amerikaner. Die PLO unter der Führung von Yassir Arafat übernahm die Verantwortung. Der Terrorist, der die „Kühlschrank-Bombe“ zündete, wurde letzte Woche in Kalandiya, südlich von Ramallah, von jubelnden Massen begrüßt. „Abu Sukkar, der Kostbare! Abu Sukkar, der Held!“, skandierten sie.

Abu Sukkars Offenheit enthüllt – wieder einmal – genau das, was die Fatah-Führer Abu Mazen und Yassir Arafat meinen, wenn sie sagen, dass sie gegen Terrorismus sind. Die PLO und, in Erweiterung dieser, die Palästinensische Autonomie sind natürlich gegen Terrorismus – in Oklahoma City. Menschen in Israel zu töten ist allerdings überhaupt kein Terrorismus.

Der „Kühlschrank-Anschlag“ fand in einem Israel statt, das noch nicht von den Oslo-Fantasien geblendet war. In einer Ansprache an die Knesset erklärte der damalige Premierminister Yitzak Rabin: „Der Mord dient uns als Warnung, damit wir uns nicht in Illusionen über die Absichten der Terror-Organisationen verstricken… Wir müssen strikt der Politik folgen, nicht mit ihnen zu verhandeln. Wir müssen zu ihnen in der einzigen Sprache reden, die sie verstehen, der Sprache des Schwertes.“ Ein anderes Knesset-Mitglied der Arbeitspartei, Aharon Yariv, kommentierte: „Es ist nötig, die Gefahr deutlich zu machen, die in der Schaffung eines palästinensischen Staates liegt…“

Wenn die Pressekonferenz von Abu Sukkar Licht auf arabisches Verhalten wirft, dann wirft ein anderer Vorfall der jüngsten Vergangenheit Licht auf israelisches Verhalten.

Am 1. Juni 2003 wurde eine Einwohnerin des von der PA kontrollierten Jericho von der Grenzpolizei verhaftet, nachdem sie die Umgebung des Jerusalemer Tempelbergs mit einer großen Tasche betrat und schrie: „Allahu akbar!“ (Allah ist größer) und: „Ich werde mich in die Luft sprengen!“ Polizisten nahmen die Frau fest, ohne dass ihr etwas zustieß. Wie sich heraus stellte, trug sie keine Bombe bei sich; sie sagte aber, sie hoffte erschossen zu werden, um dem Missbrauch durch ihr Elternhaus zu entkommen. Die Möchtegerne-Selbstmörderin muss reichlich enttäuscht gewesen sein, als sie entdeckte, dass all die Geschichten über die schießwütigen Juden falsch waren, die ihr von den Medien der Autonomie eingetrichtert worden sind. Die arme Frau machte alles, was ihr möglich war: sie trug eine verdächtige Tasche bei sich, sie schrie das muslimische Äquivalent für „Bomben los“ und, nur um sicher zu gehen, dass die israelischen Wehrpflichtigen sie verstanden, machte sie ihre Absicht sie zu töten klar. Und all das nutzte nichts.

Das sind dieselben Israelis, die hinter dem „Massaker“ von Jenin stecken?

Amerikanische Soldaten im Irak schossen bei Najaf auf sieben unbewaffnete Zivilisten und töteten sie, als das Fahrzeug, mit dem sie fuhren, an einer militärischen Straßensperre nicht anhielt. Würden diese Soldaten gewartet haben, um herauszufinden, ob die Frau am Tempelberg eine Selbstmordattentäterin war oder einfach nur Selbstmord gefährdet?

Ein ähnlich aufschlussreicher Vorfall ereignete sich Ende März 2002, als Nachum Barnea, Kolumnist der bedeutenden israelischen Tageszeitung Yediot Aharonot, nach Ramallah fuhr, um Hussein a-Scheikh zu interviewen, den Regionalkommandeur von Yassir Arafats Fatah-Organisation. A-Scheikh war zusammen mit dem inhaftierten Marwan Barghouti für eine Reihe von Terrorangriffen in Jerusalem verantwortlich. In dem Interview mit Barnea sagte A-Scheik, dass er nicht da war, als israelische Truppen auf der Suche nach ihm sein Haus in Ramallah stürmten. Er war zu dieser Zeit mit Bewaffneten der Fatah unterwegs, aber er rief sofort seine Familie an.

„Habt keine Angst“, sagte der Fatah-Führer seinen verängstigten Kindern, „die Soldaten werden euch nichts tun.“

Das muss seinen armen Nachwuchs mächtig verwirrt haben, so, wie er durch Arafats Fernsehen und Radio auf „Märtyrertum“ durch die „Kinder mordende israelische Armee“ gepolt waren. In einem Satz, mit seinen eigenen Worten, gab Hussein A-Scheikh das zu, was alle arabischen Propgandisten als Wahrheit kennen: Die israelische Armee hält einen moralischen Standard durch, der weitaus höher ist als der ihrer arabischen Feinde. PLO-Führer wie A-Scheik haben es gewollt auf Schulen abgesehen, auf Kinder, die draußen spielen, Jugendliche auf Geburtstagsfeiern und Babys in ihren Kinderwagen. Als dann die Nachrichten über solche Anschläge die arabischen Städte in Judäa, Samaria und Gaza erreichten, füllten sich die Straßen mit Menschen, die die Massaker feierten. Und trotzdem kann ein Terrorführer im Fall von israelischen Soldaten seinen Kindern zuversichtlich sagen: „Habt keine Angst, die Soldaten werden euch nichts tun.“

Ein ähnlich stilles Anerkenntnis der hohen moralischen Standards der israelischen Armee wird jedes Mal abgegeben, wenn Freiwillige aus dem Westen sich als „menschliche Schutzschilde“ für arabischen Terroristen oder Eigentum in Judäa, Samaria und Gaza anbieten. Ein Schild ist nur brauchbar, wenn er den schützen kann, der ihn benutzt. Durch ihre Handlungen demonstrieren die westlichen „Schilde“ ihre Überzeugung, dass Juden zögern werden, Nicht-Kombattanten in Gefahr zu bringen, selbst bei Antiterror-Operationen. Sie wissen sehr gut, welche Seite des arabisch-israelischen Konflikts sich um Menschenleben sorgt und welche nicht. Das ist der Grund, dass sie nicht in Betracht ziehen würden, als menschliche Schutzschilde gegen das Gewehrfeuer auf Gilo, in Jerusalem oder in israelischen Cafés oder in israelischen Bussen zu dienen. Sie wissen sehr gut, dass ihre arabischen Alliierten sich in keiner Weise um unschuldige Nicht-Kombattanten kümmern, sondern in Wirklichkeit gerade solche Unschuldige zur Vernichtung aussuchen.

Den Markennamen Palästina zurückholen

Irwin N. Graulich, IsraelNationalNews, 21. Februar 2003

Wem gehört der Markenname „Palästina“? Die Antwort könnte die Krise effektiver lösen als Krieg und besser als ein aufgezwungener amerikanischer Friedensvertrag.

Vor 1948 war Palästina nur eine einzelne Idee. Er repräsentierte die Hoffnungen und Träume des jüdischen Volks von einem eigenen Staat. Palästina war das Wort, das von säkularen Juden wie Theodor Herzl und David Ben Gurion benutzt wurde, weil „Israel“ einfach „zu jüdisch“ war. Selbst leicht „religiöse“ Juden wie Wladimir Jabotinsky benutzten das Wort „Israel“, während sie ebenfalls „Palästina“ sagten. Diese frühen Gründer wollten „Israel“, einen biblischen Begriff für das jüdische Volk, nicht mit dem Namen für einen zukünftigen jüdischen Staat durcheinander bringen.

Die Geschichte des Begriffs zu verfolgen, beweist gerade einmal, dass er lange vor dem Islam oder irgendeiner arabischen Nation existierte. Das hat absolut keine Bedeutung für den modernen Gebrauch des Begriffs, der einen jüdischen Staat im Nahen Osten definierte. „Palästina“ als Idee gehörte die letzten 500 Jahre den Juden. Das ist es, worum es bei einem Markennamen geht – eine einzelne Idee oder ein Konzept, geschaffen durch den Geist von Menschen und einer Firma gehörend oder einer Gruppe oder Gemeinschaft/Nation. Ketchup, Vasline, Tempo, Cadillac, Las Vegas sind alles große Markennamen, deren Besitzer darüber wachen und sie schützen.

Die Juden bauten den Markennamen Palästina bis 1964 auf, als ein brillanter Marketing-Werbe-Terrorist namens Yassir Arafat auf der Bildfläche erschien. Die Menschen haben die Juden als brillante Geschäftsleute bewundert. Trotzdem zeigte Herr Arafat eine echt geniale Ader, indem er buchstäblich einen der wertvollsten Markennamen der Gesichte stahl, wofür er nicht einmal eine Klage vor Gericht brauchte. Stellen Sie sich vor, jemand übernimmt den Namen Coca Cola ohne Erlaubnis; oder, der Himmel möge es verhüten, er missbrauche den Nike-Streifen.

Einen Markennamen zu erfinden, wird als die wichtigste Zutat für den Erfolg eines Produkts, eines Service oder einer Idee angesehen. Pepsi hat 50 Jahre darauf verwendet, einen Look zu schaffen, einen Geschmack und einen Lebensstil, der das Getränk repräsentiert. 225 Jahre lang hat Amerika Werte und Institutionen aufgebaut, die seine Marke repräsentieren. Jüdische Pioniere der letzten 150 Jahre haben ein Ödland aus Wüste und Sand namens Palästina genommen und in das „Miami Beach des Nahen Ostens“ verwandelt. Natürlich lebten dort Araber, Christen, Armenier und andere Gruppen, aber das Wort „Palästina“, die Idee, die Mühe, die Marke und das Land gehörte in Wahrheit alles den Juden.

Seit dem ersten Zionistischen Kongress 1897, wo Herzl seinen Traum von „Palästina“ hunderte Male wiederholte, bis zum Tag der Unabhängigkeitserklärung Israels, die das britische Mandate für Palästina beendete, wurden die beiden Worte Israel und Palästina auswechselbar verwendet. Natürlich gab es palästinensische Juden und palästinensisch Araber, so wie es heute israelische Juden und israelische Araber gibt.

Arafat fing nicht mit Terrorismus an. Er begann mit einem großen unternehmerischen Diebstahl, größer als Enron. Die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) wurde Anfang der 1960-er Jahre gegründet. Und die Dummköpfe in Israel protestierten nicht dagegen oder schlugen in der Public Relations-Arena zurück. Die Israelis waren einfach nicht kultiviert genug, um die Konsequenzen eines größeren Begriffsverlustes zu begreifen. Im biblischen Hebräisch bedeutete ein Wort einen richtigen Gegenstand, ein Objekt, etwas physisch bedeutsames. Arafat und später Erekat, Aschrawi et al aber verstanden, dass dies tatsächlich ein Punkt war, mit dem sie die Schlacht gewinnen konnten. Diese Public Relations/Marketing-Atombombe war wichtiger als Raketen und Waffen. Das ist reines Genie.

1948 bedeutete Palästina eine Heimat für die Juden. 2003 ist Palästina eine unterdrückte, besetzte, heimatlose arabische Teilgruppe, die von genau denselben Juden unterjocht wird. Was für ein brillanter Marketing-Umschwung. Amerikanische Werbefachleute haben bewiesen, dass Markennamen durchzusetzen die effizienteste Einzelmaßnahme zum Verkauf einer Idee ist. Verbinde den Markennamen mit machtvollen Worten wie „Besatzung“, „naziartig“, „Verfolgung“, „Missbrauch“, „Misshandlung“, „Eroberung“, „Tortur“ und er wird nur noch schlagkräftiger.

Als der Begriff PLO synonym wurde für Mord und Terrorismus, ließ der Vorsitzende (und Geschäftsführer) Arafat ihn einfach fallen und wählte einen freundlicheren, „Palästinensische Autonomiebehörde“ und positionierte ihre Image durch die „Intifada“ neu. Der Stratege Arafat schaffte es, kostenlose Fernseh-Werbezeit zu bekommen, in der „palästinensische“ Jugendliche mit Steinen gegen mächtige Panzer der israelischen Armee, gegen Raketen und Apache-Helikopter standen. Eine tägliche Dosis von „David gegen Goliath“-Bildern. Nun hatte der Pate der Westbank äußerst geschickt die Madison Avenue übertroffen.

Wenn Israel nicht die Lage mit derselben Guerilla-Marketing-Taktik angeht, wird es die (physische) Schlacht gewinnen, aber letztlich den Krieg verlieren. Israel, das ursprüngliche palästinensische Volk, muss den Markennamen zurückgewinnen und seine Qualitäten ausnutzen. Ein Markenname ist eine Persönlichkeit und Israel muss sich darum bemühen, den heutigen Staat wieder mit dem Pioniergeist zu verbinden, den Kibbutz-Bauern des Palästina vor 1960. Ein Markenname ist eine Kultur und eine Lebensstil. Harte Arbeit, Freiheit, Demokratie, Gleichheit von Mann und Frau, Arbeit, jüdischer Gesang und Tanz, neue Technologien, Familie, Schabbat – das ist es, was einem zu Palästina einfallen sollte.

Lasst Arafat und seine Kumpane sich einen neuen Namen ausdenken, einen, der keine Assoziation zu den Juden hat. Denn eigentlich heißt „Am Yisrael Chai“, dass es die Juden Palästinas immer geben wird.

Eine einfache Möglichkeit zu zeigen, dass der „unparteiische“ Entwurf des Paris-Dokuments das nicht ist

Elder of Ziyon, 10. Januar 2017

Das PLO-Logo von heute löscht Israel aus

Der Entwurf des Abschlusserklärung der Pariser Konferenz wurde so gestaltet, dass er unparteiisch aussieht; er prangert Handeln auf „beiden Seiten“ an.

In Wirklichkeit ist Israel die einzige Seite, von der tatsächlich etwas gefordert wird.

Das ist sehr einfach zu beweisen.

In der Erklärung heißt es:

fordert beide Seiten auf, unabhängig– durch Politik und Handeln – eine überzeugende Verpflichtung zur Zweistaatenlösung zu demonstrieren und auf einseitige Schritte zu verzichten, die den Ausgang der Endstatusverhandlungen präjudizieren, um Vertrauen aufzubauen und einen Weg zurück zu sinngebenden direkten Verhandlungen zu schaffen, die mit den Empfehlungen des Berichts des Quartetts vom 1. Juli 2016 übereinstimmen.

Okay. Dann lasst uns den Palästinensern sagten, dass sie die Logos ihrer Organisationen ändern, die ganz Israel einschließen.

Sagt ihnen, sie sollen ihre Schulbücher ändern, die Israels Existenz in keinerlei Grenzen anerkennen.

Besteht gegenüber Hanan Ashrawi darauf, dass das PLO-Logo mit den Worten „Staat Palästina“ im Kopf der Seite ihres Amts für Kultur und Information geändert werden muss. Sie ist eine „Modrate“, nicht wahr? Natürlich wird sie fassungslos sein, dass ihre eigene Internetseite den Staat Israel für jede sie besuchende Person auslöscht:

Tatsache ist, dass die „internationale Gemeinschaft“ der palästinensischen Seite niemals sagten wird irgendetwas Konkretes oder auch nur Symbolisches zu tun, das andeutet, sie würden Israel wirklich anerkennen.

Und sollte zufällig ein Diplomat das Thema der Logos von PLO und Fatah oder der vielen anderen Landkarten in den offiziellen PA-Medien, die Israel löschen, sachte ansprechen, würde die Gegenreaktion augenblicklich und heftig sein.

Wenn also die selbstgerechte „internationale Gemeinschaft“ sagt, dass „beide Seiten“ Schritte zum Frieden unternehmen müssen, dann weiß sie genau wie jeder andere, dass sie wirklich meinen, dass nur eine Seite überhaupt Verantwortung trägt irgendetwas zu tun, während die andere Seite eine Zweistaatenlösung offen mit Verachtung behandelt, ohne ein negatives Wort deswegen fürchten zu müssen.