Der ICC betrachtet „Palästina“ als Staat – aber die Palästinenserführer sagen ausdrücklich, das sei nicht so

Elder of Ziyon, 8. Februar 2021

Der Internationale Strafgerichtshof beschloss, er sei zuständig dafür Israel wegen Verbrechen anzuklagen. Wie die New York Times feststellt, war einer der Gründe dafür, dass Palästina rechtlich ein Staat ist:

Das Gericht versetzte Israel einen schweren diplomatischen Schlag mit seiner Entscheidung, das über seine Aufgaben urteilte: Palästina qualifiziere sich als Staat auf dem Territorium, wo die fraglichen Ereignisse auftraten und die territoriale Zuständigkeit als sich auf die Westbank, den Gazastreifen und Ostjerusalem definierte. Das Urteil war einstimmig, wobei einer der drei Richter, Péter Kovács, eine abweichende Meinung vorlegte, mit der er dem Gedanken widersprach, dass das Gedicht für diesen Fall zuständig ist.

Péter Kovács Einwand schließt einen interessanten Anhang ein, der ziemlich deutlich zeigt, dass Palästinenserführer selbst Palästina nicht unabhängigen Staat betrachten.

Hier nur ein paar der von ihm angeführten Zitate – alle innerhalb des letzten Jahres.

Wer Datum Wo Zitat
Mahmud Abbas 11. Februar 2020 UNO-Sicherheitsrat Mr. Trumps Plan … wird nicht zur Einführung der Vision zweier unabhängiger Staaten führen, Israel und Palästina
Mahmud Abbas 19. Mai 2020 Ramallah Dass der Friedensprozess dann unter der Schirmherrschaft der UNO durch Veranstaltung einer internationalen Konferenz abgehalten wird … um die Besatzung zu beenden und einen unabhängigen Palästinenserstaat zu gründen.
Mahmud Abbas 1. Dezember 2020 UNO mit Generalsekretär, Vollversammlung, Sicherheitsrat Einberufung einer internationalen Konferenz … die zu einem Ende der Besatzung führt und dazu, dass das palästinensische Volk seine Freiheit und Unabhängigkeit innerhalb ihres eigenen Staates hat.
Mohammed Schtayyeh 10. Dezember 2020 Treffen mit dem spanischen Außenminister Für die palästinensische Seite muss jeder politische Weg das Ende der [israelischen] Besatzung und die Gründung eines Palästinenserstaats in den Grenzen von 1967 zum Ziel haben
Außenminister Riad Malki 26. Januar 2021 UNO-Sicherheitsrat Während wir unsere lange Reise zu Freiheit und Frieden verfolgen, fordern wir den unmittelbaren Schutz für unser Volk, das auch das Recht auf Sicherheit hat, bis wir unseren Schutz als souveräner Staat sicherstellen können.
Riad Malki 30. April 2020 Ramallah Wenn der Annexionsplan umgesetzt wird, wird die Möglichkeit eines unabhängigen, souveränen, lebensfähigen und geografisch zusammenhängenden Palästinenserstaats untergraben.

Das ist ein interessanter Staat, dessen eigene Führer ihn nicht als solche betrachten. Man sollte glauben, sie wüssten das

Was die Entscheidung des ICC, dass Palästina ein Staat ist, was dessen eigenen Führern widerspricht, merkwürdig macht.

Das stellt die ganze Methodik des ICC infrage.

Palästinensische Autonomiebehörde versucht Muslime aufzuhetzen, behauptet Israel reiße Moschee ab, DIE ES NIE GAB

Elder of Ziyon, 28. Januar 2021

Von der offiziellen PA-Nachrichtenagentur WAFA:

Der geschäftsführende Minister für Stiftungen und religiöse Angelegenheiten Husam Abu al-Rub verurteilte, dass die israelischen Besatzungskräfte am (Mittwoch-) Morgen die Umm Qisa-Moschee in der Gemeinde Badawi al-Zusadin und Gasitah des Dorfrats al-Ka’abneh und Umm al-Daraj in Masafer Yatta südlich von Hebron abrissen.

Abu al-Rub erklärte, dass der Abriss von Moscheen eindeutig den Barbarismus aufzeige, den die rassistische israelische Besatzungsmaschine gegenüber islamischen und christlichen heiligen Stätten in Palästina gezeigt hat; er fügte hinzu, dass dieses Verbrechen ein eklatanter Angriff auf Muslime und ihre Gefühle darstellt.

Abu al-Rub betonte, dass es angeischts der Angriffe und Verbrechen, die die israelische Besatzung und die Siedler-Herden begehen, keine sicheren Gotteshäuser mehr gibt; er sagte, dass dieser rassistische Angriff der Liste israelischer Verbrechen an heiligen Stätten hinzugefügt wurde.

Abu al-Rub forderte die internationalen islamischen Institutionen  wie die Organisation der Islamischen Kooperation, die Islamische Konferenz und die arabischen und islamischen Länder auf einzugreifen und daran zu arbeiten diese Angriffe einzustellen und zu beenden.

Das wird in arabischen Medien weithin berichtet.

Es gibt nur ein Problem: Es gab nie eine Moschee.

Israel riss ein illegales Gebäude in Area C ab, das sich noch im Bau befand, von dem die Palästinenser gehaupten, dass es eine Moschee werden sollte. Eine Ankündigung des Abrisses wurde vor zehn Tagen zugestellt.

Es gibt kein Foto diese „Moschee“. Die Fotos der Bereichs nach dem Abriss zeigen einen Haufen Schutt, der dem Punkt, an nicht einmal nahe dem Punkt war, an dem das Gebäude gestanden hätte.

Selbst wenn man die Gegend als besetzt betrachtet, hat Israel gemäß dem Völkerrecht die Verpflichtung das Bauplanungsrecht einzuhalten und niemandem (auch Juden nicht) zu gestatten einfach überall etwas zu bauen, wo man will.

Die Palästinenser kennen den Propagandawert zu sagen, dass Israel Schulen und Moscheen abreißt, sehr gut, also bauen sie diese Gebäude an strategischen Orten oder behaupten sie zu bauen, um Land in Area C zu beanspruchen.

Dieser Minister bekommt also Schlagzeilen, indem er fälschlich behauptet, Israel reiße Moscheen ab und er versucht sogar einen Religionskrieg anzuzetteln, indem er an die breiter muslimische Welt appelliert „einzugreifen“.

Palästinenser behaupten „Siedler stürmen den Schrein des Propheten Musa, um talmudische Rituale auszuführen“ – ähm, nein

Elder of Ziyon, 7. Januar 2021

Das Palestinian Information Center und Felestin berichteten beide:

Heute Morgen, Dienstag, stürmten bewaffnete Siedler den Schrein und die Moschee des Propheten Musa zwischen Jericho und dem besetzten Jerusalem.

Augenzeugen erklärten, dass Siedler schwer bewaffnet den Schrein des Propheten Musa mit vollem Schutz durch die Besatzungssoldaten.

Die quellen stellten heraus, dass Siedler im Schrein des Propheten Musa umherginge und talmudische Rituale ausübten und Bilder der Stätte machten.

Das klang seltsam, weil der Schrein Nebi Musa einer der wenigen muslimischen heiligen Orte ist, die Juden nicht heilig sind. Muslime glauben, dass Moses dort beerdigt sei, die Thora sagt, Moses kam nie über den Jordan, um Israel zu betreten. Es gibt für Juden keinen Grund dorthin zu gehen um zu beten.

Ich fand dann das Video der angeblichen Stürmung.

Das sine Touristen. Es sind überhaupt keine religiösen Juden – die Männer tragen keine Kippot, die Frauen tragen Hosen, was religiöse Jüdinnen nie tun. Keine Gebete. Keine Beweise bewaffneter Polizei. Muslime mischen sich frei unter die Touristen.

Es gab aktull Berichte, dass die palästinensische Autonomiebehörde Leute kontaktierte und ihnen mit Verhaftung drohte, die sich in den sozialen Medien beschwerten, dass sie vor zwei Wochen eine Tanzparty in Nebi Musa zuließ. Nach palästinensischem Gesetz ist die Beleidigung politischer Führer in den sozialen Medien eine Straftat.

Palästinensisches Eigentor des Tages: Der Bahnhof von Haifa im Jahr 1900

David Lange, Israellycool, 28. Dezember 2020

Der nächste Propaganda-Tweet ist aus dem November, aber ich habe den Verdacht, er wird niemals alt werden.

Die palästinensische Stadt Haifa im Jahr 1900, d.h. 48 Jahre vor der Existenz des zionistischen Gebildes

Weil ja nichts so sehr „palästinensische Stadt“ sagt wie

das osmanische Reich.

Sie sehnen sich so sehr nach der Rückkehr in die Tage, in denen sie unter der Herrschaft der wahren Kolonialisten lebten … statt unter der Herrschaft des indigenen Volks des Landes zu leben, das nach so vielen Jahren im Exil zurückkehrte.

Der neue palästinensische Propaganda-Pinup-„Junge“

David Lange, Israellycool, 2. Januar 2021

Immer wieder mal finden die Palästinenser ein terroristisches „Pinup-Kind“, das sie für Propaganda-Punkte melken.

Da ist natürlich „Shirley Temper“ Ahed Tamimi,

dieser Typ aus dem Jahr 2018

und alte Israellycool-Leser erinnern sich vielleicht sogar an den „grünen Bizeps-Typen“ von 2007.

2021 mag erst einen Tag als sein, aber wir haben bereits unseren Terror-Pinup-Jungen des Jahres.

Nur dass er kein richtiger Junge ist, sondern ein durchtriebener alter Sack … der sich wie Jagger bewegt.

(Facebook-Video)

Jeder der sich wirklich um die Alten sorgt, würde sie bestärken sich von gewalttätigen Situationen fernzuhalten, statt ein aktiver Teil davon zu sein.

Andererseits handelt es sich hier um eine Gesellschaft, die ihre Kinder als Selbstmordbomber losschickt.

Wer ist der palästinensische Jesus?

Palestinian Media Watch, 24. Dezember 2020

Nach Angaben der palästinensischen Autonomiebehörde war Jesus

  • „der erste Palästinenser“
  • „der erste palästinensische Märtyrer”
  • „der erste palästinensische fida’i (sich selbst opfernde Kämpfer)“
  • „ein palästinensischer Bote“
  • „ein Palästinenser par excellence“
  • „der Urgroßvater des palästinensischen Volks“
  • Ein Prophet des Islam (nicht der Christenheit)

Und entsprechend:

  • Weihnachten ist ein palästinensischer Nationalfeiertag

Die palästinensische Autonomiebehörde versucht verzweifelt eine palästinensische  Identität zu schaffen, die auf einer uralten palästinensischen Geschichte aufbaut, obwohl keine existierte. PMW hat gezeigt, dass die PA regelmäßig fälschlich den Anspruch erhebt, sie sei eine 5.000 Jahre alte Nation; regelmäßig behauptet sie, dass die Geschichte eines anderen Volkes ihre eigene sei. Eines der auffälligsten Beispiele dafür ist die gefälschte Verbindung der PA zu einer der bedeutendsten Gestalten aller Zeiten, die Behauptung Jesus, ein Juden aus der Nation Judäa, sei in Wirklichkeit ein Palästinenser.

Diese PA-Märchengeschichte ist eine oft wiederholte Botschaft, die sogar von den Führern der PA hinausposaunt wird. Saeb Erekat sagte, Jesus sei „der erste Palästinenser“ gewesen. Mahmud Abbas sprach von „Jesus … einem palästinensischen Boten“ und sagte, Weihnachten sei ein palästinensischer Feiertag. Yassir Arafat sagte: „Jesus war der erste palästinensische Märtyrer.“ Die offizielle PA-Zeitung schrieb erst letzte Woche: „Jesus… war der erste palästinensische fida’i (sich selbst opfernde Kämpfer)“ und ein PA-Diplomat behauptete sogar, dass die Palästinenser die Nachkommen Jesu seien: „Jesus … war Urgroßvater des palästinensischen Volks.“ Und heute Morgen sandte PA-Regierungssprecher Ibrahim Melhem im PA-Fernsehen Segensgrüße an die Christen zum „Feiertag der Geburt des palästinensischen Propheten Jesus, dem Sohn der Maria“.

Die höchsten religiösen PA-Führer haben dieses Märchen ebenfalls übernommen; auf Grundlage islamischer Behauptungen fügen sie hinzu, dass Jesus nicht das Christentum, sondern den Islam predigte.

Sobald aus Jesus ein Palästinenser gemacht wurde, hat die PA genauso aus Maria eine Palästinenserin gemacht, die als Nationalheilige der palästinensischen Sache präsentiert wird. Schließlich wird mit Jesus ein markantes palästinensisches Weihnachten zu einem palästinensischen Nationalfeiertag.

Wie mit aller PA-Änderung sind historische Dokumentationen und Beweise irrelevant. Die PA ignoriert z.B. die Tatsache, dass das „Palästina” als Name für das Land Israel/Judäa erst rund 100 Jahre nach dem Tod Jesu entstand, als das römische Reich als Strafe für die jüdische Nation nach ihrer Rebellion den Namen von Judäa in Palästina änderte. Es war der Versuch Roms die Verbindung des jüdischen Volks zu seinem Land zu durchtrennen, der natürlich fehlschlug.

Wer ist also der palästinensische Jesus? Im Folgenden gibt es einige Beispiele, in der offiziellen PA-/Fatah-Presse aufgetaucht sind:

Jesus der Palästinenser:

Vor allem erklärte die PA Jesus selbst zum Palästinenser.

PA-Bildungsminister Sabri Saidam:

Der Text des Facebook-Eintrags lautet: „Für den authentischen Palästinenser Jesus und für die Mitglieder des [palästinensischen] Volks – frohe Feiertage.“
[Facebook-Seite des PA-Bildungsministers Sabri Saidam, 25. Dezember 2017]

Der PA-Vorsitzende Mahmud Abbas.

„Folgend der volle Text der Weihnachtsbotschaft des Präsidenten:
„In Bethlehem wurde vor mehr als 2.000 Jahren Jesus Christus geboren; ein palästinensischer Bote, der zum Leitbild für Millionen weltweit geworden ist.“
[WAFA, offizielle PA-Nachrichtenagentur, 23. Dezember 2013]

Der PA-Regierungssprecher Ibrahim Melhem:

„Erlaubt mir den christlichen Gemeinden Segenswünsche zu senden, die den gregorianischen Kalender für diesen Feiertag verwenden. Der Feiertag der Geburt des palästinensischen Propheten Jesus, den Sohn der Maria.“
[offizielles PA-Fernsehen, 24. Dezember 2020]

Der Sprecher der PA-Sicherheitskräfte Adnan al-Damiri:

„Angelegentlich des Jahrestags der Liebe und des Friedens, dem Geburtstag des Palästinensers Jesus, übermitteln wir Palästina, seinen Einwohnern und denen, die es lieben, Neujahrswünsche.“
[Facebook-Seite des offiziellen Sprechers der PA-Sicherheitskräfte Adnan al-Damiri, 25. Dezember 2014]

Der palästinensische Historiker Khalil Shoka im PA-Fernsehen:

„Die christliche Religion begann hier [Bethlehem]… Die gesamte Welt konzentriert sich wegen ihrer historischen und traditionellen Rolle auf diese Stadt… weil in finaler Analyse „Jesus ein Palästinenser ist.
[der palästinensische Historiker Khalil Shoka im PA-TF (Fatah), 16. Dezember 2012]

Jesus der erste Palästinenser

Er war nicht nur Palästinenser, sondern er war auch der erste Palästinenser und der Großvater des palästinensischen Vaters und ein Palästinenser „par excellence“:

Mitglied des Zentralkomitees der Fatah Tawfiq Tirawi:

„Wir wünschen unserem geeinten palästinensischen Volk ein neues Weihnachten, das Freiheit ankündigt, wie es Jesus machte, der erste Palästinenser, Friede sei mit ihm.“
[Facebook-Seite des Mitglied des Zentralkomitees Tawfiq Tirawi, 24. Dezember 2014]

Der PA-Diplomat Dr. Jabra Shomali:

„Es gibt keinen Zweifel, dass der Jesus Christus, den du [Präsident Donald Trump] als Gott anbetest, der Urgroßvater des palästinensischen Volks ist… Wenn du [Trump] nicht wieder im Fach Geschichte durchfallen willst, dann lies das Matthäus-Evangelium, Kapitel 15,28, wo Matthäus über eine kanaanitische Frau zur Zeit Jesu Christi sagte: „Oh Frau, dein Glaube ist groß!“ Diese Frau war eine Urgroßmutter des palästinensischen Volks.“
[Geschrieben vom PA-Diplomaten Dr. Jabra Shomali, gepostet auf der offiziellen Fatah-Facebook-Seite, 3. Februar 2020]

Scheik Mohammed Hussein, PA-Mufti:

„Die palästinensische Nation wurzelt in diesem Land seit den Kanaanitern und den Jebusitern. Die arabische Präsenz – christlich wie islamisch – in diesem Land ist ununterbrochen. Jesus ist ein Palästinenser par excellence.“
[Scheik Mohammed Hussein, Mufti von Jerusalem und den Palästinensergebieten, PA-TV (Fatah), 30. November 2012]

Scheik Mohamme Hussein, PA-Mufti:

„Jesus wurde in diesem Land geboren. Er lebte in diesem Land. Es ist bekannt, dass er in Bethlehem geboren wurde… Er lebte auch in Nazareth, zog nach Jerusalem. Als war er ein Palästinenser par excellence.”
[Scheik Mohammed Hussein, Mufti von Jerusalem und den Palästinensergebieten, PA-TV (Fatah), 21. April 2009]

Jesus, der palästinensische Märtyrer und sich selbst opfernde Kämpfer

Was also machte, nach Angaben der palästinensischen Obrigkeit, dieser Palästinenser par excellence, Großvater des palästinensischen Volks? Er war ein palästinensischer islamischer Märtyrer und sich selbst opfernder Kämpfer. Obwohl er von keiner anderen PA-Quelle angeführt wird, wäre Jesus gemäß der fundamentalen und wiederholten PA-Ideologie als islamischer Märtyrer im Paradies von 72 dunkeläugigen Jungfrauen begrüßt worden:

Editorial in der offiziellen PA-Tageszeitung:

„Jesus, Friede sei mit ihm, war ein Bote Allahs und er war der erste palästinensisch fida’i (sich selbst opfernder Kämpfer), der von den Anhängern der jüdischen Religion gekreuzigt wurde, aber es erschien ihnen nur so [als hätten sie ihn getötet].“
[offizielle PA-Zeitung Al-Hayat Al-Jadida, 20. Dezember 2020]

Mitglied des Fatah-Zentralkomitees Tawfiq Tirawi:

„Dies ist das gesegnete Weihnachten, der Geburtstag unseres Herrn Jesus, des Messias, dem ersten Palästinenser und dem ersten Schahid.“
[Offizielle PA-Zeitung Al-Hayat Al-Jadida, 17. Dezember 2014]

Autor: „Der Schahid (Märtyrer) Präsident Yassir Arafat pflegte zu sagen: ‚Jesus war der erste palästinensische Schahid (Märtyrer).‘ Ich hörte ihn diesen Satz viele Male sagen.“
PA-TV-Moderator: „Er [Jesus] war ein Palästinenser; niemand bestreitet das.“
Autor: „Er [Jesus] war der erste palästinensische Schahid [Märtyrer]. Er (Arafat) schrieb auch dieses Märtyrertum Palästina zu.
[Wortwechsel in der religiösen Sendung Dies ist unsere Religion, gesendet im PA-TV (Fatah), 3. Dezember 2010]

Jesus von der (palästinensischen) Heiligen Dreifaltigkeit

In einem Versuch die Gestalt ihres eigenen Palästinenserführers zu heben, erklärt die PA jetzt die neue heilige Dreifaltigkeit – Jesus, Arafat, Abbas:

Editorial in der offiziellen PA-Zeitung:

„Jesus ist ein Palästinenser; der sich selbst opfernde Yassir Arafat ist ein Palästinenser; Mahmud Abbas, der Bote des Friedens auf Erden, ist ein Palästinenser. Wie groß ist diese Nation der heiligen Dreifaltigkeit!“
[Editorial in der offiziellen PA-Zeitung Al-Hayat Al-Jadida, 30. November 2012]

Jesus, der islamische Prophet

Obwohl die PA-Obrigkeit anerkennt, dass Jesus von Christen verehrt wird, hält man ihn für einen islamischen Propheten, der seinen Anhängern den Islam predigte:

Scheik Mohammed Hussein, PA-Mufti:

„Wir reden von einer fortgesetzten Kette [der Propheten des Islam], von Adam bis zu Mohammed. Es ist eine Kette, die fortgesetzt wird, die den Aufruf für den Monotheismus und die Mission des Islam repräsentiert … Die Propheten waren alle von derselben Religion [Islam]… Wir respektieren Jesus, wir glauben an ihn [wie einen muslimischen Propheten], so wie wir an den Propheten Mohammed glauben.“
[Scheik Mohammed Hussein, Mufti von Jerusalem und den Palästinenser-Gebieten, PA-TF (Fatah), 21. April 2009

Maria, Mutter Jesu und Schutzeilige der Sache der Palästinenser

Nachdem Jesus zum ersten Palästinenser erklärt wurde, ist auch seine Mutter, Maria, als wichtige Persönlichkeit anerkannt worden: die Schutzheilige der Sache der Palästinenser. Maria war daher auch Palästinenserin.

Offizielle Fatah-Facebook-Seite:

„Die Jungfrau Maria, Tochter des palästinensischen Galiläa, ist die Schutzheilige der Unterdrückten und nicht der Unterdrücker…“
[geschrieben im PA-Diplomaten Dr. JAbra Shomali und gepostet auf der offiziellen Fatah-Facebook-Seite, 3. Februar 2020]

Fatahs Kommunikations- und Bildungsbehörde:

„Wenn wir auf die Heiligkeit unseres Landes stolz sind, dnan sind wir auf uns selbst stolz, dass die erste und wichtigste heilige Frau der Nationen und Völker aus dem heiligen Land kommt: Die Jungfrau Maria – die Frau der Liebe und des Friedens – gehört der Nation Palästinas an, dessen Wurzeln in den Tiefen der Geschichte gründen. Unsere Bewegung stellt ihren Stolz auf alle weiblichen Märtyrer, Gefängnissen, palästinensischen Kämpfer fest, die zum Opfervorbild geworden sind und zu einer Schule, die die Bedeutung des Gebens und Opferns lehrt.“
[Stellungnahme der Kommunikations- und Bildungsbehörde der Fatah zu Ehren des internationalen Frauentags, gepostet auf der Internetseite der Fatah, 8. März 2010]

Weihnachten als palästinensischer Nationalfeiertag

Jesu Position als erster palästinensischer und islamischer Prophet und Märtyrer wirft ein neues Licht auf Weihnachten – als dem Nationalfeiertag des palästinensischen Volks, der Kinder Jesu:

Offizielle PA-Zeitung:

„Das gesamte palästinensische Volk feiert Weihnachten, weil wir stolz darauf sind, dass Jesus Palästinenser ist.“
[Offizielle PA-Zeitung Al-Hayat Al-Jadida, 24. Dezember 2019]

Mahmud Abbas, Vorsitzender der palästinensischen Autonomiebehörde:

„Weihnachten ist ein nationaler religiöser Feiertag und nicht nur ein religiöser. Für uns alle Palästinenser ist das unser Feiertag. Daher feiern wir es alle. Die Palästinenserführung geht in die Kirche, um bei der [Weihnachts-] Messe anwesend sein… Wir sind dazu verpflichte, weil es – wie ich Ihnen sagte – für unsere [christlichen] Leuten ein religiöser Feiertag ist und ihr seid unser Volk und es ist [auch] für uns alle ein nationaler Feiertag.“
PA-Führer Mahmud Abbas in den offiziellen PA-Fernsehnachrichten, 28. Dezember 2019]

Mahmud Abbas, Vorsitzender der palästinensischen Autonomiebehörde:

Weihnachten ist ein palästinensischer Feiertag … Es gibt eine besondere Bedeutung der Weihnachtsfeiern in Palästina, da es eindeutig ein nationaler Feiertag geworden ist, an dem unser ganzes Volk teilnimmt, angefangen vom Präsident Palästinas [Mahmud Abbas] bis  hinunter zum letzten Kind.“
[Abbas, zitiert auf der offiziellen Facebook-Seite der Fatah, 20. Dezember 2019]

Mahmdu Al-Habbash, Berater von Mahmud Abbas für den Islam:

Weihnachten ist auch ein palästinensischer Feiertag, weil Jesus, Friede sei mit ihm, war Palästinenser. Er wurde in Palästina gebore; lebte und wurde [als Prophet] nach Palästina geschickt. Daher hat Weihnachten einen besonderen palästinensischen Geschmack.“
[Mahmud Al-Habbash, oberster Scharia-Richter, zitiert von der offiziellen PA-Zeitung Al-Hayat Al-Jadida, 22. Dezember 2014 und Ma’an, 21. Dezember 2014)

Palästinensische Fotofälschung des Tages

David Lange, Israellycool, 27. Dezember 2020

In einem anderen Eintrag widerlegte ich die Lüge, dass seit 1948 Millionen Palästinenser von Israel getötet worden sein sollen.

Zu dem Post gehörte als Beispiel dieser Tweet:

5.100.000 Palästinenser sind von Israel seit 1948 ausgelöscht worden. Erkläre mit bitte, wieso das kein Völkermord ist.

Es stellt isch heraus, dass nicht nur die Behauptung des Tweets eine Lüge ist, sondern auch das dafür benutzte Foto.

Die irakische Mutter Wafaa Hussein betrauert ihren toten Sohn Thaer (6) in der Leichenhalle von Baquba, nördlich von Bagdad, 16. September 2007. Der Junge wurde von einem nicht identifizierten Heckenschützen erschossen, als er mit seiner Familie in einem öffentlichen Bus von Bagdad nach Baquba fuhr. AFP Foto/STR (Foto-Herkunft müsste heißen: AFP via Getty Images)

Sie lügen wirklich bei fast allem.