Video: … und dann kam die Hamas

United With Israel, 10. Juli 2018

Israels Süden war ein Paradies … bis die Hamas vorbei…

Seit März haben die Hamas-Terroristen aus dem Gazastreifen eine Welle Brandanschläge gegen Israel verübt, Vernichtung gesät, wo einst florierendes und blühendes Gebiet war.

Tausende Morgen Agrarland und Naturschutzgebiete wurden von hunderten Branddrachen und Feuerballons niedergebrannt, die die Hamas schickte.

Die Hamas behauptet GANZ Israel gehöre den Palästinensern – wie kann man solch furchtbare Vernichtung an einem Land verursachen, das man als sein eigenes beansprucht?

 

Advertisements

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (17. – 23. Juni 2018)

Dieser Eintrag wird auf der Seite oben gehalten; die sonstigen Einträge folgen darunter.
Eine Liste der täglichen terroristischen ‚Vorkommnisse‘ wird in den Friedfertigkeiten 2018 geführt.

Sonntag, 17.06.2018:

Mit Informationen des Shin Bet konnte im April in Nablus eine Terrorzelle aus 20 PA-Arabern festgesetzt werden, die Bombenanschläge in Jerusalem und Tel Aviv geplant hatte. Dabei wurden Bomben und Schusswaffen beschlagnahmt.

Es gibt (arabische?) Berichte, dass israelische Kampfflugzeuge über der libanesischen Stadt Sidon gesichtet wurden.

Montag, 18.06.2018:

Minister Naftali Bennett sagt, angesichts der Terrordrachen Zurückhaltung zu üben werde nur zu einer Eskalation durch die Hamas führen. Er fordert deshalb den Einsatz „tödlicher Gewalt“ gegen die Leute, die die Drachen steigen lassen.

Dienstag, 19.06.2018:

Die PA hat einen weiteren Platz nach einem terroristischen Mörder benannt.

Premierminister Netanyahu stoppte den Abriss eines illegal errichteten arabischen Dorfes in Judäa („vorläufig“). Die jüdischen Bewohner des Orts nebenan sind empört.

Generalstaatsanwalt Mandelblat sagte zwar, dass die Terrordrachen legitime militärische Ziele seien, äußerte sich aber nicht dazu, ob es legal sei auf diejenigen zu schießen, die hinter diesen stecken.

Mittwoch, 20.06.2018:

Während der Nacht wurden ab kurz nach Mitternacht aus dem Gazastreifen 45 Raketen und Mörsergranaten auf israelische Zivilisten gefeuert:

Im Gegenzug beschoss in drei Wellen Israel 22 reine Terrorziele im Gazastreifen:

Aus Sicherheitskreisen in Israel verlautet, dass die Eskalation durch die Hamas einen neuen Bodenkrieg im Gazastreifen auslösen könnte. Die IDF sei darauf vorbereitet.

Die Hamas tönt, sie hätte das Recht sich gegen israelischen Beschuss zu wehren (merke: Auch wenn die Hamas anfängt zu schießen und die Israelis reagieren, sind die Israelis die Aggressoren!).

Die IDF verlegt weitere Abwehrbatterien „Eiserne Kuppel“ an den Gazastreifen.

Donnerstag, 21.06.2018:

Am Mittwochabend brüsteten sich Hamas und der Palästinensische Islamische Jihad für das Raketen-Sperrfeuer der Nacht von Dienstag auf Mittwoch verantwortlich zu sein.

Die PA nutzt einen dreifachen Mörder als Vorbild um zum Lesen zu ermuntern.

Heute Abend wird eine Thora-Spende gefeiert: Die Machpela (das Patriarchengrab) erhält eine neue Schriftrolle. Dazu gibt e sein Konzert. Die PalAraber toben. Die Machpela – Grab von Abraham, Isaak und Joseph nebst ihren Ehefrauen – sei die viertheiligste Stätte des Islam und eine Thora-Weihe eine Schändung dieser heiligen Stätte. Und sie drohen – welch Wunder – mit Gewalt.

Vor ein paar Wachen starb im Umfeld der Krawalle am Gazazaun ein 8 Monate altes Araberkind. Sofort wurde behauptet, es sei von den israelischen Soldaten ermordet worden, weil es Tränengas eingeatmet habe. Das stellte sich damals schon rasch als Lüge heraus. Jetzt gibt es verlässliche Informationen, dass die Hamas die Familie dafür bezahlte zu behaupten, das Kind sei von Israel ermordet worden.

Die PA ganz stolz: Wir haben Trumps Friedensplan vereitelt.

Die Hamas tönte, es gebe nur eine Möglichkeit die Terrordrachen zu stoppen: Wenn Israel den Forderungen der Rückkehr-Marschierer nachkommt und die „Blockade“ aufhebt.

Die Terroristen des Gazastreifens haben ein Video veröffentlicht, mit dem gezeigt wird, wie ein Ballon-Brandsatz erstellt wird.

Freitag, 22.06.2018:

Im April gab es in Israel 223 terroristische Vorfälle; im Mai waren es 365, fast 40% mehr und damit die höchste Zahl seit Oktober 2015. 271 der Vorfälle im Mai hatten mit Brandsätzen zu tun. 1 Soldat starb durch einen Anschlag, vier weitere verletzt – 3 davon sowie 1 Zivilist durch Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen.

Es gibt Berichte, die Hamas habe sich Ägypten gegenüber bereit erklärt einen Handel mit Israel abzuschließen. Dabei sollen die festgehaltenen Israelis (bzw. deren Leichen) zurückgegeben werden, wenn die Araber dafür einen Flughafen und einen Seehafen bekommen.

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (3.-9. Juni 2018)

Dieser Eintrag wird auf der Seite oben gehalten; die sonstigen Einträge folgen darunter.
Eine Liste der täglichen terroristischen ‚Vorkommnisse‘ wird in den Friedfertigkeiten 2018 geführt.

Sonntag, 03.06.2018:

RTL-Nachrichten um 16.35 Uhr: Insgesamt hat die Luftwaffe 15 Angriffe geflogen. RTL bezeichnet sie als „Vergeltung“.

Die Terroristen im Gazastreifen haben angefangen, nicht nur Drachen, sondern auch mit Helium gefüllte Ballons nach Israel zu schicken, um Brände zu verursachen. Helium wird vor allem in Krankenhäusern eingesetzt. Jetzt stelle man sich vor, was los wäre, würde Israel den Import von Helium in den Gazastreifen untersagen – auch wenn mit allergrößter Wahrscheinlichkeit die Krankenhäuser den Rohstoff für diese Terrorballons liefern.

Die Berichte der Araber über die „Ermordung“ der Sanitäterin am Gaza-Zaun hat die üblichen Widersprüche: Mal wurde sie in den Rücken geschossen, mal von vorne. Mal trug sie einen weißen, markierten Kittel, mal blaue Kleidung, mal eine „Presse“-Weste. Mal ein rotes Kopftuch, mal ein blaues. Mal wurde ihr ein Luftröhrenschnitt gemacht und ein Tubus eingeführt, aber als sie im Krankenhaus ankam, war dieser entfernt. Wie glaubwürdig sind da die Behauptungen der Terroristen?

Benjamin Netanyahu gab Anweisung, dass die Kosten der durch die Terrordrachen verursachten landwirtschaftlichen Schäden von den für die Palästinenser vorgesehenen Geldern abgezogen werden.

Montag, 04.06.2018:

Bisherige Bilanz des Drachenterrors: Am Wochenende brachen 40 durch Feuerdrachen ausgelöste Brände aus. Ein Drittel des Naturparks Karmiya ist abgebrannt. Außerdem wurden hunderte Morgen Agrarland vernichtet. Seit April sind es 350 Feuer fast 7.000 Morgen Wald und Agrarland vernichtet.

Noch eine Bilanz: Während der letzten Monate erhielten 6.000 Menschen aus dem Gazastreifen medizinische Behandlung/Versorgung in Israel. (Ägpyten: 0)

Die PA tobt wegen der Ankündigung, dass Israel die Bauern aus dem Umfeld des Gazastreifens aus PA-Geldern entschädigen will. Das sei Banditentum, hieß es.

Dienstag, 05.06.2018:

Der Shin Bet hat Mordanschläge auf führende Israelis verhindert, darunter Premierminister Netanyahu und den Jerusalemer Bürgermeister Nir Barkat. Die Anschläge sollten von israelischen Staatsbürgern und Syrern verübt werden.

Mahmud Az-Zahar (ein Hamas-Mitgründer) „warnte“, die Gewaltwelle entlang der Gaza-Grenze werde nach Ende des Ramadan noch blutiger werden, wenn es „keine Lösung für die Not der Einwohner des Gazastreifens“ gebe.

Die IDF bereitet sich darauf vor, dass es am „Naksa-Tag“ wieder viel Gewalt am Gaza-Zaun geben wird. Die Hamas hat dafür eine neue Welle „Zusammenstöße“ angekündigt, was aber statt heute erst am Freitag laufen soll.

Die IDF sagt, die vorläufigen Ermittlungsergebnisse zeigen, dass am 1. Juni nicht absichtlich auf die arabische Sanitäterin geschossen wurde, die durch Schüsse starb.
Der Vater der Toten berichtete übrigens, dass die Hamas die Gedenkfeier für seine Tochter angriff, ihre Bilder zerriss und 10 Teilnehmer verprügelte.

Donnerstag, 06.06.2018:

Die IDF verdoppelt für morgen die Sicherheitskräfte am Gazastreifen.

Das von einem Terrordrachen ausgelöst Feuer am Kibbuz Nir Am konnte gelöscht werden.

Die Luftwaffe warf Flugblätter über dem Gazastreifen ab, die die Araber warnten, sie sollten sich nicht vom Iran und der Hamas missbrauchen lassen und am Freitag nicht an der Grenze randalieren.

Die Armee warnte die Israelis davor Branddrachen aus dem Gazastreifen anzufassen.

Hamas-Führer Ismail Haniyeh kündigte an, die „Proteste“ am Zaun würden weitergehen, „bis Jerusalem befreit ist“.

Freitag, 08.06.2018:

An den heutigen Krawallen am Gaza-Zaun beteiligten sich rund 10.000 Araber an mehreren Orten (Zahlen von ca. 17 Uhr). In den sozialen Medien wurden Bilder von Drachen gepostet, die die Botschaft trugen: „Söhne des Judentums. Verlasst unser Land oder wir werden euch abschlachten.“

Bei den Krawallen gab es nach vorläufigen Angaben der Terroristen 2 tote und 100 verletzte Araber. Später hieß es, es habe 3 Tote gegeben (i24: 4 Tote). Noch später wurde angegeben, 413 „Demonstranten“ sein verletzt worden, 80 durch Scharfschützen.

Von den Drachenangriffen wurden in Israel 4 Brände ausgelöst. Mindestens 4 Terrordrachen wurden von IDF-Drohnen abgefangen.

Einige der Randalierer am Gazastreifen trugen „Uniformen“, die KZ-Kitteln ähnelten. „Wir wollen die Welt daran erinnern, dass die israelische Besatzung dieselben Massaker begeht wie die Nazis“, hieß es dazu.

Samstag, 09.06.2018:

Zahlen: Bei den Krawallen am Gazazaun wurden Freitag 4 Araber getötet und mehrere hundert verletzt.

Sicherheitsministerminister Erdan verbot eine Iftar-Veranstaltung der PA in „Ost“-Jerusalem.

Ein Tag im Ramadan

Aus Jihad Watch, 28. Mai 2018:

Kaschmir: Islamisch Jihadisten schlitzen einem Mann vor den Augen seiner Frau und seines Sohn die Kehle durch und verstümmelten dann seine Leiche.

Libyen: Muslime zünden auf einer belebten Straße in Bengazi eine Autobombe; mindestens 7 Personen wurden ermordet.

Irak: Der Islamische Staat entführt und ermordet einen alten Stammesführer.

Afghanistan: Muslime sprengen einen mit Sprengstoff vollgestopften Minivan; es gab mindestens 16 Tote und 38 Verletzte.

Irak: Sunnitische Jihad-Selbstmordbomber ermorden in einem Park in Bagdad sieben Menschen.

Afghanistan: Muslime ermorden 5 Arbeiter, die ein Minenfeld räumen.

Irak: Sunnitische Jihad-Selbstmordbomber töten mindestens 5 Menschen in einem Café in Bagdad.

Die Religion des Friedens im Friedensmonat Ramadan aktiv…

trauriger Jahrestag

Man sollte nicht vergessen, was das „Erbe“ „der“ „Palästinenser“ ist. Sie sind als Terrororganisation gegründet worden, sie haben immer nur Terror verübt. Und sie zeigen tagtäglich, dass sie weiter vor allem Terror verüben wollen, um Juden zu vernichten.

Am 22. Mai 1970 wurde bei Avivim im Norden Israels ein israelischer Schulbus angegriffen. Drei Araber ermordeten 12 Zivilisten, davon 9 Kinder; 25 wurden verletzt. Eine der Verletzten starb 44 Jahre später an ihren Wunden aus diesem Anschlag.

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (6. – 12. Mai 2018)

Dieser Eintrag wird auf der Seite oben gehalten; die sonstigen Einträge folgen darunter.
Eine Liste der täglichen terroristischen ‚Vorkommnisse‘ wird in den Friedfertigkeiten 2018 geführt.

Sonntag, 06.05.2018:

Die Hamas fürchtet um das Leben ihrer Führer und hat die Sicherheitsmaßnahmen für diese verstärkt.

Montag, 07.05.2018:

Die PA-Terrorchefs bearbeiten Diplomaten aus aller Welt, dass sie nicht an der Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem teilnehmen sollen.

Über verschiedene Kanäle haben die Terrorfürsten der Hamas Botschaften an Israel geschickt; Inhalt soll das Angebot eines langfristigen Waffenstillstands sein; im Gegenzug soll Israel die Teilblockade des Gazastreifens lockern.

Ein israelischer Minister sagte am Montag, Israel würde den syrischen Präsidenten Assad stürzen, sollte der Iran syrisches Territorium für einen Angriff auf Israel nutzen.

Dienstag, 08.05.2018:

Aufgrund von iranischen „irregulären Aktivitäten“ in Syrien haben die israelischen Behörden angewiesen die Bunker auf dem Golan zu öffnen und zur Nutzung vorzubereiten.
Die IDF beruft einige Reservisten ein.
Das Bildungsministerium hat alle Ausflüge auf den Golan abgesagt.

Die Hamas bestreitet, dass sie Israel eine langfristige Waffenruhe angeboten habe.

Mahmud Abbas behauptete nach einem Gespräch mit dem Präsidenten von Venezuela, er sei bereit zu ernsthaften Verhandlungen mit Israel.

Die PA-Führer rufen die Bevölkerung von „Ost“-Jerusalem zu Massenprotesten gegen die Verlegung der US-Botschaft auf.

Mittwoch, 09.05.2018:

Trotz der befürchteten Spannungen auf dem Golan hat die Verwaltung keine Veränderungen in den täglichen Abläufen angeordnet. Alles verläuft wie sonst auch.

Auch die IDF hat den bedingten Alarmzustand wieder heruntergefahren.

Die IDF hat Anweisungen erhalten auf Araber zu schießen, die Terrordrachen starten. Dabei ist es auch gestattet die Terroristen mit Hilfe von Drohnen gezielt zu töten.

Gazas Hamas-Chef kündigte an, dass die „Proteste“ am Zaun nächste Woche „entscheidend“ sein würden. Er gelobte, dass er und seine Mitführer bereit seien in einer Kampagne zur Beendigung von Israels Blockade zu sterben. (Wer’s glaubt…)

Donnerstag, 10.05.2018:

Die iranischen Ziele der israelischen Luftwaffe in der Nacht auf den 10. Mai 2018:

Die Hamas hat Israels Angriff auf die iranischen Revolutionsgarden in Syrien verurteilt: „Die Hamas verurteilt die fortgesetzte Beschießung des palästinensischen Volks und Länder in der Region und seine Eskalation gegen die die brüderlichen syrischen Ländereien; sie betrachtet das als Beweis, dass dieses Gebilde der Hauptfeind der islamischen Nation und die größte Bedrohung für sie und die Quellen allen Terrorismus in der Region ist.“ (Klar doch. Assads Massenmorde sind von Israel verursacht. Wenn sie denn Terror sind. Wenn nicht, egal – Israel ist trotzdem schuld.)

Ein offizieller Vertreter des Iran hat den Raketenangriff auf Israel abgestritten und schwört „Vergeltung“ für die israelischen Luftangriffe.

Nach syrischen Angaben hat der israelische Gegenschlag mit der „direkten Konfrontation“ „eine neue Phase“ eingeleitet. (Sprich: Israel ist der Aggressor.)

Der Palästinensische Islamische Jihad erklärte, Israels Vergeltungsschläge (gegen die iranischen Stellungen in Syrien) ließen keine andere Wahl als Israel militärisch anzugreifen.

Von der Hamas war zu vernehmen, der israelische Vergeltungsschlag in Syrien sei „Beweis, dass Israel der Hauptfeind der arabischen Nation ist und in der Region Terror schürt“.

Ein ranghoher Hamasführer drängte die Araber im Gazastreifen zu Hunderttausenden den Grenzzaun zu durchbrechen. Das sei eine fiktive Grenze.

Die Hamas belohnte verletzte Teilnehmer an den Ausschreitungen gegen den Gaza-Zaun mit insgesamt $500.000 aus Notfallmitteln.

Es scheint so, als habe die IDF eine technische Möglichkeit zur Verteidigung gegen die Terrordrachen gefunden. In den letzten Tagen sollen mindestens 20 Drachen abgefangen worden sein.

Freitag, 11.05.2018:

Die Fatah/PA plant in ihrem Budget für 2018 €330 Millionen für Terrorrenten ein.

Die IDF hat Luftbilder der angegriffenen Orte in Syrien veröffentlicht, die die Stellungen vor dem Angriff zeigen. Als Zahlen werden inzwischen folgende Angaben von Beobachtern gemacht: Der Angriff erfolgte mit 28 Flugzeugen (F-15 und F-16), es wurden 60 Luft-Boden-Raketen und etwa 10 taktische Boden-Boden-Raketen geschossen. Es gab 23 Tote, davon 8 Syrer und 15 „internationale“ Soldaten.

Die UNO-Friedensschützer im Libanon sagen, dass an der Grenze nach dem Angriff Israelis in Syrien alles ruhig ist. UNIFIL hatte die Patrouillen erheblich verstärkt.

Während des Monats April gab es mit 223 Anschlägen die meisten Terroranschläge dieses Jahr gegen Israelis. 192 davon beinhalteten Brandsätze. Die meisten der Angriffe erfolgten an der Gaza-Grenze, wo es im März 5 und im April 118 gab. Dort waren sie vor allem Teil der „Proteste“ zum „Marsch der Rückkehr“.

Samstag, 12.05.2018:

Zur Eröffnung der US-Botschaft in Jerusalem verdoppelt die IDF ihre Truppen am Gazastreifen, Judäa und Samaria.

Die neue Methode der IDF zur Bekämpfung der Terrordrachen scheinen Modellflieger zu sein. Ausgerüstet mit Messern an den Tragflächen können sie die Schnüre der Drachen durchschneiden, so dass diese ihre Brandsätze nicht bis nach Israel bringen können. Der Einsatz scheint sich bisher recht erfolgreich zu gestalten.

Die Organisatoren der „Marsch der Rückkehr“-Krawalle sagen, die Brände und Beschädigungen am Übergang Kerem Schalom seien „unglücklich“; der Übergang solle sicher bleiben. Außerdem sei Israel für die Schäden verantwortlich, weil von Soldaten verschossenes Tränengas die Leute dort in der Falle gehalten habe.

Ein 15-jähriger Gaza-Araber erlag heute nach Angaben aus Gaza den gestern bei den Krawallen erlittenen Verletzungen. Damit haben die gestrigen Krawalle 2 Todesopfer gefordert.

Die Hamas hat ihr Ziel des „Marschs der Rückkehr“ noch einmal bekräftigt: Israel soll vernichtet und „ganz Palästina“ „befreit“ werden.