20 Fakten zu Israel und dem Nahen Osten

Empower America, 26. April 2002

Die Aufmerksamkeit der Welt hat sich auf den Nahen Osten konzentriert. Wir werden täglich mit Szenen von Blutbädern und Zerstörung konfrontiert. Können wir solche Gewalt verstehen? Ja, aber nur, wenn wir mit einer soliden Grundlage an Fakten der Fakten kommen, die zu oft vergessen werden, wann immer sie bekannt werden. Es folgen zwanzig Tatsachen, die wir für nützlich zum Verstehen der derzeitigen Situation halten, wie wir an diesem Punkt ankamen und wie wir möglicherweise eine Lösung erreichen könnten.

Die Wurzeln des Konflikts

* Als die UNO die Errichtung von zwei Staaten in der Region vorschlug – einer jüdisch, einer arabisch -, akzeptierten die Juden den Vorschlag und erklärten 1948 ihre Unabhängigkeit. Der jüdische Staat war nur ein Sechstel eines Prozents dessen, was als „die arabische Welt“ bekannt war. Die arabischen Staaten aber lehnten den UN-Plan ab und haben seitdem wiederholt Krieg gegen Israel geführt, „heiße“ Kriege wie auch Terrorismus und Abnützungskriege. 1948 drangen fünf arabische Armeen nach Israel ein und versuchten es auszuradieren. Jamal Husseini vom Arabischen Hochkommissariat sprach für viele, als er „den Boden unseres geliebten Landes mit den letzten Tropfen unseres Blutes“ zu tränken schwor.

* Die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) wurde 1964 gegründet – drei Jahre bevor Israel die Westbank und Gaza einnahm. Das erkläre Ziel der PLO war, den Staat Israel durch bewaffneten Kampf zu eliminieren. Bis heute behauptet die Internetseite von Yassir Arafats Palästinensischer Autonomiebehörde (PA), dass das gesamte Israel „besetztes Gebiet“ ist. Es ist unmöglich, das mit den Erklärungen der PLO und der PA in Einklang zu bringen, dass die Wurzel des Konflikts Israels Besetzung der Westbank und des Gazastreifens ist.

* Die Westbank und der Gazastreifen (von 1948 bis 1967 von Jordanien und Ägypten kontrolliert) kam während des Sechs-Tage-Kriegs von 1967 unter israelische Kontrolle; der Krieg begann, als Ägypten die Straße von Tiran schloss und arabische Armeen an Israels Grenzen aufmarschieren ließ, um in den Staat einzumarschieren und ihn zu liquidieren. Es ist wichtig anzumerken, dass während der 19-jährigen Herrschaft weder Jordanien noch Ägypten irgendwelche Bemühungen unternahmen einen palästinensischen Staat auf diesen Landstrichen zu gründen. Kurz bevor die arabischen Staaten ihren Aggressionskrieg 1967 gegen den Staat Israel begannen, erklärte der syrische Verteidigungsminister (und spätere Präsident) Hafez Assad: „Unsere Streitkräfte sind jetzt bereit… die Befreiungsaktion selbst zu beginnen und die zionistische Anwesenheit im arabischen Heimatland zu sprengen… Die Zeit ist gekommen eine Vernichtungsschlacht zu beginnen.“ Am Vorabend des Krieges von 1967 erklärte der ägyptische Präsident Gamal Nasser: „Unser grundlegendes Ziel wird die Zerstörung Israels sein.“

* Wegen ihrer Feindseligkeit gegen die Juden haben viele Palästinenserführer unsere Feinde seit Langem unterstützt. Der Großmufti von Jerusalem verbündete sich während des Zweiten Weltkriegs mit Adolf Hitler. Yassir Arafat, Vorsitzender der PLO und der PA, hat wiederholt Amerikaner ins Visier genommen und getötet. 1973 befahl Arafat die Exekution von Cleo Noel, dem amerikanischen Botschaft im Sudan. Arafat war mit der Sowjetunion und anderen Feinden der USA während des gesamten Kalten Krieges eng verbunden. 1991, im Golfkrieg, stellte sich Arafat in eine Linie mit Saddam Hussein, den er als „den Verteidiger der arabischen Nation, der Muslime und der freien Menschen überall“ pries.

* Fakt ist, dass Israel das meiste Land zurückgegeben hat, das es während des Krieges von 1967 eroberte und gleich nach dem Krieg im Tausch gegen Frieden und normale Beziehungen anbot; das Angebot wurde abgelehnt. Als Resultat der Verträge von Camp David von 1978 – in denen Ägypten das Existenzrecht Israels anerkannte und durch die normale Beziehungen zwischen den beiden Ländern begründet wurden – gab Israel die Wüste Sinai zurück, die dreimal so groß wie Israel ist und 91 Prozent der Gebiete darstellt, über die Israel im 1967-er Krieg die Kontrolle übernahm.

* Im Jahr 2000, als Teil der Verhandlungen über einen umfassenden und dauerhaften Frieden bot Israel an, alle bis auf einen sehr geringen Teil der verbleibenden Territorien an Yassir Arafat zu übergeben. Aber Israel wurde abgewiesen, als Arafat Camp David verließ und die jetzige Intifada begann.

* Yassir Arafat hat nie ein Geheimnis aus seinen Zielen gemacht – zumindest auf Arabisch. Am selben Tag, an dem er 1993 die Oslo-Verträge unterschrieb – in denen er versprach, dem Terrorismus abzuschwören und Israel anzuerkennen – sprach der im jordanischen Fernsehen zum palästinensischen Volk und erklärte, dass er den ersten Schritt „im Plan von 1974“ getan hätte. Das war ein nur dünn verhüllter Hinweis auf den „Stufenplan“, nach dem jeglicher territorialer Gewinn annehmbar war als Mittel hin zum Endziel der Zerstörung Israels.

* Der kürzlich verstorbene Faisal Husseini, ein führender palästinensischer Sprecher, drückte sich 2001 genauso aus, als er erklärte, dass die Westbank und Gaza „nur 22 Prozent von Palästina“ darstellten und dass der Oslo-Prozess ein „Trojanisches Pferd“ war. Er erklärte: „Als wir alle palästinensischen Kräfte und Fraktionen aufforderten und die Oslo-Verträge und anderen Vereinbarungen als ‚zeitlich begrenztes‘ Vorgehen oder Zwischenziele zu betrachten, bedeutete das, dass wir den Israelis einen Hinterhalt legen und sie reinlegen.“ Er fuhr fort: Das Ziel war „die Befreiung Palästinas vom Fluss bis zum Meer“, d.h. vom Jordan bis zum Mittelmeer – ganz Israel.

* Bis zum heutigen Tag hat die Fatah in der PLO (der „moderate“ Flügel, der von Arafat selbst gegründet und kontrolliert wird) als offizielles Emblem den gesamten Staat Israel, der von zwei Gewehren und einer Handgranate bedeckt wird – eine weitere Tatsache, das die Behauptung Lügen straft, dass Arafat nicht mehr will als die Westbank und Gaza.

* Während Kritik an Israel nicht unbedingt dasselbe ist wie „Antisemitismus“, muss daran erinnert werden, dass die Presse des Nahen Ostens tatsächlich vor Antisemitismus strotzt. Vor mehr als fünfzehn Jahren konnte der berühmte Bernard Lewis ausführen, dass „die Dämonisierung der Juden [in der arabischen Literatur] weiter geht als es jemals in westlicher Literatur mit Ausnahme der Zeit der Naziherrschaft in Deutschland“ geschah. Seitdem und über all die Jahre des „Friedensprozesses“ wurden die Dinge immer schlimmer. Bilder von Juden in arabischen und muslimischen Medien ähneln denen in Nazideutschland. Mittelalterliche Ritualmord-Vorwürfe – einschließlich der Behauptungen, das Juden christliches und muslimisches Blut zur Vorbereitung ihrer Feiertagsspeisen – sind markant und Routine geworden. Ein Beispiel dafür ist eine vom PA-Fernsehen ausgestrahlte Predigt, in der Scheik Ahmad Halabaya erklärte: „Sie [die Juden] müssen geschlachtet und umgebracht werden, wie Allah, der Allmächtige sagte: ‚Bekämpft sie: Allah wird sie durch unsere Hände foltern.‘ Habt keine Gnade mit den Juden, egal, wo sie sind, in jedem Land. Bekämpft sie, wo immer ihr seid. Wo immer ihr ihnen begegnet, tötet sie.“

* Mehr als zwei Drittel der Palästinenser befürworten Selbstmord-Attentate – eine entsetzliche Statistik, aber im Licht der oben genannten Fakten keine Überraschung.

Der Staat Israel

* Es gibt im Nahen Osten 21 arabische Staaten und nur einen jüdischen Staat: Israel, das auch die einzige Demokratie in der Region ist.

* Israel ist das einzige Land in der Region, das Bürgern jeden Glaubens erlaubt, frei und öffentlich ihren Glauben auszuüben. Zwanzig Prozent der israelischen Staatsbürger sind nicht jüdisch.

* Während es Juden nicht erlaubt ist, in vielen arabischen Ländern zu leben, erhalten Araber in Israel die volle Staatsbürgerschaft und das Wahlrecht. Araber haben die Freiheit, Mitglieder des israelischen Parlaments (der Knesset) zu werden. Tatsächlich sind verschiedene Araber demokratisch in die Knesset gewählt worden und haben dort seit Jahren ihren Dienst getan. Araber, die in Israel leben, haben mehr Rechte und sind freier als die meisten Araber, die in arabischen Staaten leben.

* Israel ist kleiner als der US-Staat New Hampshire und ist umgeben von Nationen, die seiner Existenz feindlich gegenüber stehen. Einige Friedensvorschläge – einschließlich des jüngsten saudischen Vorschlags – verlangen den Rückzug aus der gesamten Westbank, was Israel an seiner verletzbarsten Stelle gerade einmal 15 km breit lässt.

* Die oft zitierte UN-Resolution 242 (die nach dem 1967-er Krieg verabschiedet wurde) verlangt in Wahrheit nicht den vollständigen Rückzug aus der Westbank. Wie der Rechtswissenschaftler Eugene Rostow klar stellte: „Die Resolution 242, die ich als Unterstaatssekretär für politische Belange im Außenministerium zwischen 1966 und 1969 zu entwerfen half, ruft die Parteien auf Frieden zu schließen und erlaubt Israel, die 1967 besetzten Gebiete zu verwalten, bis ‚ein gerechter und dauerhafter Frieden im Nahen Osten‘ erreicht ist. Wenn ein solcher Frieden geschlossen wird, wird von Israel verlangt, seine Streitkräfte‚ aus Territorien‘ zurückzuziehen, die es während des Sechs-Tage-Krieges besetzte – nicht aus ‚den‘ Territorien, nicht aus ‚allen‘ Territorien, sondern aus manchen Territorien.“

* Israel hat – natürlich – zugestanden, dass die Palästinenser legitime Ansprüche auf die umstrittenen Gebiete haben und ist bereit Verhandlungen in der Sache zu führen. Wie oben angeführt, hat der israelische Premierminister Ehud Barak fast die gesamten Territorien im Jahr 2000 in Camp David angeboten.

* Trotz der Behauptungen, dass die israelischen Siedlungen in der Westbank ein Hindernis für den Frieden seien, lebten dort Juden seit Jahrhunderten, bevor sie von arabischen Armeen 1948/49 massakriert oder vertrieben wurden. Und entgegen der gängigen falschen Auffassungen verdrängten israelische Siedlungen – die weniger als zwei Prozent der Territorien darstellen – Palästinenser so gut wie nie.

* Das Gebiet der Westbank hat einige der wichtigsten Stätten der jüdischen Geschichte, darunter Hebron, Bethlehem und Jericho. Ost-Jerusalem, oft als „arabische Stadt“ oder „besetztes Gebiet“ bezeichnet, ist die Stätte des größten Heiligtums des Judentums. Während sie unter arabischer Herrschaft standen (1948-1967), war dieses Gebiet für Juden vollständig geschlossen. Seit Israel die Kontrolle übernahm, stand es Menschen jeden Glaubens offen.

* Lassen Sie uns am Ende die Forderung betrachten, dass gewisse Gebiete in der muslimischen Welt für Juden tabu sein müssen. Dieses Verlangen passt genau in Hitlers Aufruf, das deutsches Land „judenrein“ sein müsse. Araber können in ganz Israel frei leben, als echte Staatsbürger. Warum sollte Juden verboten werden, in einem Gebiet der Westbank zu leben oder Land zu besitzen, nur weis die Mehrheit der Menschen dort Araber sind?

Zusammengefasst: Eine faire und ausgewogene Darstellung des Nahen Ostens wird aufzeigen, dass eine Nation weit über den anderen steht in ihrer Verpflichtung zu den Menschenrechten und zur Demokratie wie in ihrer Entschlossenheit zu Frieden und gegenseitiger Sicherheit. Das ist die Nation Israel.

Nicht nur Obama kloppen

Seine Lieblingsthemen:

Der Islam ist harmlos und der IS ist eine Oberstufen-Mannschaft und unter Kontrolle – das wirft eine Frage auf:


Wenn ISIS „unter Kontrolle“ ist,
warum dann nicht die Flüchtlinge wieder nach Hause schicken?
Oder ist das eine zu gute Idee?

Die Obamanisten:

Ein Straßenkünstler in Melbourne bekam Ärger; er hatte ein Wandbild von Hillary Clinton in einem offenherzigen Badeanzug gemalt. Auf die Beschwerden reagierte damit sie zu übermalen – jetzt ist sie einen Niqab „gekleidet“:

Die US-Wählerschaft hat eine Wahl:

Wie sie darauf in der Wahlkabine reagieren – könnte so sein:


Du bist dran: Republikaner oder Demokrat?

Hillary ließ in Omaha für eine Wahlkampfveranstaltung minderjährige (und damit nicht wahlberechtigte) Highschool-Schüler ankarren – und schaffte es trotzdem nicht die Halle zu füllen.

Und nicht nur die Medien haben Partei ergriffen. Wall Street geht auf einmal auch auf Schmusekurs:

Erst wird aggressiv auf Hillary zugestürmt,
dann händchenhaltend ihr Tanz getanzt – für verdammt viel Geld.

Welcher Kandidat wird von den „Verbrecher“-Wirtschaftsführern gesponsert? Das Geld für Trump wurde wer weiß wie (negativ) gehypt; Hillary? Nada…

Der eine beschimpft die andere, die andere regt sich auf:


Trumps Plakat: Hillary Clinton: Amerikas schlimmste weibliche Kandidatin für das Präsdientenamt.
Hillary: Du hast „erste“ falsch geschrieben!“
(für die im Englischen wenigerr Bewanderten:
worst = schlimmste
first = erste)

Und auch Hillary versucht sich im Islam-Beschönigen:


Schau, wenn du irgendetwas Negatives über den Islam sagst,
dann wird das Terroristen schaffen.
Und wie wir alle wissen, hat der Islam
nichts mit Terrorismus zu tun.

Die inoffiziellen Wahlkämpfer:

Die Medien echauffierten sich, das bei den Republikanern jemand den gefallenen Sohn einbrachte. Bei den Demokraten war nichts derartiges zu erleben, als jemand dasselbe machte:

Medien-Berichterstattung vom Demokraten-Parteitag, Beispiel Washington Post (man sieht, wie Medien über Fotos manipulieren):


W’Post: Große, ausgelassene Menschenmenge in Omaha für Hillary Clinton und Warren Bufffet. (links)
die Wirklichkeit… (rechts)

Der Donald:

Trump kann sich eigentlich nur selbst schlagen – so: Hillary hat Ballast ohne Ende, bringt aber (auf dem Umweg z.B. über die Medien) Trump zu unbedachten Äußerungen, die dann zum großen Skandal aufgeblasen werden. Trump fällt aber wohl auch drauf rein.

John Kerry: „Klimaanlagen sind eine genauso große Bedrohung wie ISIS“; ISIS erklärt Klimaanlagen den Krieg

The Mideast Beast, 25. Juli 2016

Washington D.C. – Nach der Erklärung von Außenminister John Kerry, dass Klimaanlagen eine genauso große Bedrohung des Lebens sind wie wir es von ISIS wissen, hat die militante Gruppe aller elektrischer Ausrüstung den Krieg erklärt, die Luft in einem Gebäude, Raum oder Fahrzeug kühlt.

„Klimaanlagen lassen die Gletscher in der Arktis schmelzen, den Meeresspiegel ansteigen und jüdische Frauen sich unkontrolliert vermehren. Wir müssen uns alle diesen Planeten teilen vorzugsweise mit euch in unseren Käfigen. Da auch die Erde Rechte hat ohne Verschmutzung zu leben, schließen wir uns stolz dem Kampf der internationalen Gemeinschaft zur Eliminierung aller Kohlenwasserstoffe an. Hey, hat irgendjemand meine neun Jahre alte Braut gesehen?“, erklärte ISIS-Führer Abu Bakr al-Baghdadi heute.

Offenkundig hat ISIS eine lange Geschichte der Unterstützung von Umweltdingen.

„Wir waren die ersten Märtyrer, die Baumwolltaschen für blutige, abgeschlagene Köpfe von Ehebrechern, Christen und Homosexuellen benutzten. Und John Kerry auch nur ein Jucken im Körper seines Vater war, nutzten wir umweltfreundliche Hanfseile, um Ungläubige an ihren süßen kleinen Eiern aufzuhängen“, erinnerte sich al-Baghdadi.

Prompt lobte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ISIS dafür eine CO2-neutrale Arbeitsumgebung zu schaffen. Derweil verurteilte die WHO Israel wegen des Zika-Virus, einiger Ausbrüche von Malaria, aller Krebsarten, dem Rinderwahn, grippaler Infekte, männlicher Kahlköpfigkeit und den meisten Durchfallerkrankungen.

UNRWA – wer hat euch gefragt?

Yair Lapid, The Jerusalem Post, 7. Juli 2016

unrwa-logo-girl-with-palestinian-flag

UNRWA-Sprecher Christ Gunness kritiserte unsere Entscheidung hart die Häuser zweier Terroristen zu zerstören, die letzen Dezember am Jaffa-Tor der Altstadt von Jerusalem zwei Israelis erstachen.

Ich habe ein Frage für Herrn Gunnes: Wer hat euch gefragt? Die UNRWA ist die United Nations Relief and Works Agency for Palestine Refugees. Ihre Rolle ist klar definiert. Sie soll den Palästinensern helfen Arbeit zu finden und wenn sie keine finden, ihnen dann mit Lebensmitteln und Medikamenten zu helfen.

Das ist alles. Sie hat keine andere Rolle. Es gibt nichts im Mandat der UNRWA, das Intervention in israelische Sicherheitsfragen rechtfertigt.

Es gibt nichts in Chris Gunness‘ Vergangenheit, das ihn dafür qualifiziert uns Rat zu geben, wie wir uns schützen oder als Richter im israelisch-palästinensischen Konflikt zu agieren.

Aber wenn wir schon reden, Chris, dann habe ich ein paar weitere Fragen: Warum gibt es den Staat Israel auf Landkarten in UNRWA-Schulen nicht? Wenn ihr Gewalt verurteilt, warum habt ihr geschwiegen, als klar wurde, dass ein UNRWA-Gebäude als Versteck für eine Terrortunnel genutzt wurde, der dazu diente drei israelische Soldaten zu töten? Warum schweigt ihr, wenn im Gazastreifen Schwule verfolgt und Kirchen niedergebrannt werden? Warum sind die Palästinenser die Einzigen in der Welt, die den Status als Flüchtling von ihren Eltern erben können? Warum kann jemand, der in Qatar geboren wurde, in einer Villa in Paris lebt, einen spanischen Reisepass besitzt immer noch als palästinensischer Flüchtling angesehen werden? Wie kommt es, dass unter den 23.000 UNRWA-Beschäftigten dort so viele Hamas-Leute sind (das habe nicht ich gesagt, Chris – wie Sie wissen, hat das der Generalkommissar Ihrer Organisation höchstpersönlich gesagt)?

Genau genommen: Wie kommt es, dass nur die Palästinenser eine eigene Flüchtlingsorganisation haben? Was verdienen sie, das die 21,5 Millionen Flüchtling aus Tibet, Darfur, Syrien, dem Irak und sonstwo nicht verdienen? Wie kommt es, dass, da die UNRWA 1950 gegründet wurde, die Zahl der Flüchtlinge sich von 750.000 auf mehr als 5 Millionen (!) vervielfachte, ohne dass ein einziger Palästinenser vertrieben wurde? Schafft die UNRWA Flüchtlinge?

Dann habe ich auch Frage für die Bürger der Vereinigten Staaten: Wussten Sie, dass Ihre Steuerzahler-Dollars für diesen Wahnsinn verwendet werden?

Und nicht nur das. Die UNRWA wuchs nicht im luftleeren Raum. Sie ist Teil einer gut organisierten, globalen antisemitischen Kampagne, an der eine Reihe UNO-Agenturen eine verdächtige Rolle spielen.

Nehmen wir zum Beispiel den UNO-Menschenrechtsrat. Sein Umgang mit Israel ging schon vor langer Zeit über die Grenzen legitimer Kritik hinaus.

Im vergangenen Jahrzehnt hat der Rat für 61 Resolutionen gestimmt, die Menschenrechtsverletzungen weltweit verurteilten – und 67, die Israel verurteilten.

Das ist kein Versehen. Der Rat hat Israel, ein demokratisches Land, das das internationale Recht hochhält, öfter verurteilt als den ganzen Rest der Welt zusammen.

Eine kurze Erinnerung: Im vergangenen Jahrzehnt wurden in Syrien mehr als 400.000 Menschen massakriert; es gab Kriege in Afghanistan, dem Irak und der Ukraine; in China und dem Iran gibt es tägliche Hinrichtungen.

Doch die Tatsachen interessieren den UNO-Menschenrechtsrat nicht. Er übersieht weiter die Mörder und verurteilt Israel, wo die Rechte von Frauen und der LGBT-Gemeinschaft geschützt werden, wo Wahlen und Medien frei sind, wo arabische Bürger mi Parlament und im Obersten Gerichtshof, im Militär und in jedem Regierungsbüro sitzen.

Es hört hier nicht auf. Lassen Sie uns einen schnellen Blick auf die Weltgesundheitsorganisation werfen – eine weitere UNO-Agentur –  die vor kurzem ihr jährliches Treffen hatte. Wie erwartet behandelte das Treffen Fragen wie Lebenserwartung, Sterblichkeitsrate, die Verbreitung von Krankheiten und die Notwendigkeit Impfstoffen.

Doch die Versammlung beinhaltete auch eine Ausnahme: Sie bezog eine barsche einzelne Verurteilung eines einzigen Landes der Welt ein – Israel. Die Resolution verurteilte, was sie als die „israelische Besatzung der Golanhöhen“ nannte. Es gab keine Erklärung dafür, wieso das für Gesundheitsfragen relevant sein sollte. Zweihundert Meter vom israelischen Golan, in Syrien, werden Hunderttausende Männer, Frauen und Kinder massakriert und das wurde in der Resolution nicht ein einziges Mal erwähnt.

Vielmehr ist die einzige Verbindung zwischen dem israelischen Golan und Gesundheitsfragen die, dass Israel im Verlauf der letzten Jahre still Hunderte syrischer Kinder gerettet hat, die in den Kämpfen verletzt wurden, und sie in unseren Krankenhäusern behandelt hat.

Die Resolution beinhaltete eine Reihe falscher „Fakten“, die auf skandalöser palästinensischer Propaganda in einem der WHO vorgelegten Bericht fußen.

Der Report argumentier zum Beispiel: „Israel spritzt Palästinensern Viren, die Krebs verursachen.“

Das ist eine monströse Anschuldigung, die im „Stürmer“ nicht fehl am Platz wäre.

Der Bericht war zudem mit Fotografien dekoriert, die die Dramatik steigern sollten. Eines mit der Bildunterschrift „Aufgenommen während des israelischen Kriegs gegen den Gazastreifen 2014“ versehen war, ist eines eines simulierten Angriffs auf Teheran, der vor ein paar Jahren auf einem beliebten Blog erschien. Die die iranische Hauptstadt umgebenden Berge wurden mit Photoshop entfernt, um die Glaubwürdigkeit zu erhöhen.

Ein weiteres Foto wurde so beschrieben: „Die vom israelischen Krieg gegen den Gazastreifen 2014 verursachte Verwüstung“. Tatsächlich wurde es in den frühen 2000-er Jahren in Beirut aufgenommen. All das in einem offiziellen UNO-Bericht, der verbreitet und zitiert wird.

Wie konnte das geschehen? Die UNO erlebte eine feindliche Übernahme.

Die 136 Länder der Blockfreien-Bewegung dienen heute bei jeder Abstimmung in jedem UNO-Gremium als automatische Mehrheit gegen Israel.

Eine große Anzahl sind islamische Staaten, anderer sind auf Ölgeld angewiesen. Sie gestatten sich sich so zu verhalten, weil sie entdeckten, das sie demokratischen Staaten schweigen.

Aber warum schweigen sie? Sie könnten dem ein Ende setzen.

Die Vereinigten Staaten finanzieren 22 Prozent des UNO-Budgets. Eigentlich sind es sechs Länder – die USA, Japan, Frankreich, Großbritannien, Italien und Deutschland – die rund 65 Prozent der gesamten UNO-Etats stellen. Alles, was diese Länder tun müssten, ist ihre Stimmen zu erheben und zu sagen, dass sie das nicht weiter zulassen wollen und dann würde dieser wilde und verzerrte Angriff auf Israel enden.

Die UNO ist als Geisel genommen worden. Es ist an der Zeit sie zu retten.

Bilder vom Übergang Kerem Shalom

Real JStreets, Israellycool, 17. Juni 2016

Wie kann die UNRWA es wagen diesen Tweet zu posten!

RJStreets_2016-06-17_UNRWA-tweet#Gaza-Blocakde hat zu Arbeitslosigkeit, Armut, Abhängigkeit von HIlfe und Lebensmittelunsicherheit geführt
#LIFTgazaBLOCKADE pic.twitter.com/ImlpzbSsBy

Tag um Tag schickt COGAT – Coordination of Government Acitivities in the Territories – das die Umsetzung von ziviler und humanitärer Politik in Judäa und Samaria sowie dem Gazastreifen beaufsichtigt, riesige LKW in den Gazastreifen.

Jetzt postet die UNRWA, dass eine Blockade die Quelle der Probleme des Gazastreifens ist.

Hier ist nur eine der rührseligen Geschichten, von denen es allzu viele zu teilen gibt.

Ich denke also an die 1,8 Millionen Menschen, die im Gazastreifen in der Falle sitzen. Ich denke an all die Mütter, die ihre Kinder nicht gesehen haben; die Alten, die Kinder, die dringend Medikamente brauche, die Schüler, die Geschäftsleute, die Nation. Ich denke an ein furchtbares Ghetto. Wo sonst würden solche Bedingungen zugelassen?

Nun, die Wahrheit kann man sich in diesen Fotos ansehen.

Es gibt am Übergang Kerem Shalom neun Höfe.

Jeden Tag, den ganzen Tag über, werden Waren weitergeleitet.

Diese beiden LKW in einer Abteilung waren mit lebenden Kühen beladen, aber es gibt alles, was man sich wünschen kann, von Kochöl bis zu Holzbalken, das bereit steht, um in den Gazastreifen geliefert zu werden.

Jeder der LKW ist riesig!

Diese Rohre waren an dem Tag, als ich die Grenze besuchte, zur Abfahrt bereit.

Das Tor öffnete sich. Auf der anderen Seite war der Gazastreifen.

Den ganzen Tag über kommen LKW und fahren weg.

Um eine bessere Sicht zu haben

stieg ich die ganzen Stufen hoch, um ein Video zu drehen.

Sehen Sie selbst:

Die LKW kommen und gehen in Gaza, nahe der Grenzen des Übergangs.

Es ist keine neue Story, dass Waffen in den Gazastreifen geschmuggelt werden, vor kurzem auch Chemikalien, um mehr Waffen herzustellen. Aber riesige LKW kommen und gehen am Übergang Kerem Shalom den ganzen Tag lang.

Ich habe Dutzende Fotos von leeren und vollen LKW auf beiden Seiten der Grenze.

Es sind aber keine Fotos von den Scannern, dem Sicherheitspersonal mit Waffen und den Hunden gestattet. Ich bin mir immer noch nicht sicher, warum die Fotos von den Hunden nicht erlaubt sind.

Aber ich habe weitere Dutzende Fotos, wenn die UNRWA oder Sie gerne das Versagen dieser Blockade und die Wahrheit sehne möchten.