Zitate

Aufgeschnappt:

David Collier, twitter, 17.05.19
Als Israel aus dem Südlibanon abzog – füllte die Hisbollah die Lücke mit radikal-islamischem Terror und Raketen.
Als Israel aus dem Gazastreifen abzog – füllte die Hamas die Lücke mit radikal-islamischem Terror und Raketen.
Jetzt sagen sie Israel – zieht einfach aus der Westbank ab.
Klar doch.

Daniel Killy, Facebook, 25.05.19 (Der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung hatte in einem Interview Juden empfohlen keine Kippa in der Öffentlichkeit zu tragen):
Ein Antisemitismusbeauftragter, der den Kotau vor den obwaltenden Umständen empfiehlt, statt diese zu bekämpfen – und dann auch noch die Mär verbreitet, 90 Prozent der antisemitischen Übergriffe kämen von rechts, sollte seinen Hut nehmen; eine Kippa trägt er ja eh nicht, da in Deutschland ausschließlich Nichtjuden über Antisemitismus befinden …
Und Antisemitismus bzw. Antizionismus von Links sowie islamischen Migrations-Antisemitismus nicht zu benennen, ist unverantwortlich! Das Märchen von den 90 Prozent stammt schlicht daher, dass anonyme antisemitische Übergriffe polizeilich bei Neonazis verortet werden. Das sagt einiges über manch nichtjüdische Nannys, die Antisemitismus staatlicherseits verwalten.

Kürzeres:

Wie öffentlich-rechtliche Nachrichtenredaktionen arbeiten:
Man trennt die Spreu (Falschmeldungen, tendenziöse Beiträge, freche Propaganda) vom Weizen (Tatsachen, saubere Recherche, neutrale Berichterstattung) – und sendet erstere.

Claudio Casula, twitter, 06.05.19

Für über eine Millionen Menschen wurde Auschwitz zur Endstation und zum Massengrab. Für Heiko Maas wurde es zu einem Faktor, der seine Berufswahl bestimmte. Er sei, sagt der Minister „wegen Auschwitz in die Politik gegangen“. Tatsächlich ist er aber in die Politik gegangen, weil sein Zweites Juristisches Staatsexamen so schlecht war, dass er keine Chance hatte, als Staatsanwalt oder Richter eingestellt zu werden, nicht einmal im Saarland. Und so wurde er Politiker. Von wegen: Wegen Auschwitz in die Politik.
Henryk M. Broder, Die Achse des Guten, 09.05.19

Die Araber erlitten in der Geschichte viele Niederlagen.
Der einzige Grund, dass ihr Verlust von 1948 als „Nakba“ – Katastrophe – angesehen wird, ist nicht, dass sie verloren – sondern dass sie gegen Juden verloren.

Elder of Ziyon, twitter, 10.05.19

„Wir können ja nicht sagen: Wir haben eine Rubrik ‚Unbekannt‘, und die übertrifft alles andere, nämlich 90 Prozent unbekannt. Dann würden Sie vielleicht schon mit Recht sagen: Was haben wir für Sicherheitsbehörden, die da nicht Ordnung reinbringen? Und das schlechtere Argument noch ist: Jetzt haben wir euch ertappt, dass ihr doch rechts blind seid.“
Horst Seehofer, Bundesinnenminister, zur Antisemitismus-Statistik, die immer noch völlig verzerrt ist; zitiert in Philosophia Perennis, 14.05.19. Peinlich, Herr Minister!

Stellen Sie sich vor, die Deutschen von heute würden jedes Jahr betrauern, das Nazideutschland den Zweiten Weltkrieg verlor und es als „Katastrophe“ bezeichnen, dass sie es verfehlten im Holocaust alle Juden auszulöschen. Das ist genau das, was arabische Extremisten und andere globale Anhänger tun, wenn sie jedes Jahr den Fehlschlag den jüdischen Staat 1948 auszulöschen als „Nakba“ und „Katastrophe“ bezeichnen.
Daniel Krygier, MiDa, 14.05.19

Anders die deutschen Medien. Die Süddeutsche Zeitung und andere präsentierten sich in ihren Berichten vor dem ESC, als wären sie Handlanger der Hamas im Gazastreifen oder der Boykott-Organisation BDS.
Ulrich Sahm, audiatur online, 20.05.19 zur Berichterstattung über den ESC.

immer mehr Muslime nach Europa lockt. Wie verschieden doch Menschen auf Bedrohung reagieren…
Henryk M. Broder, die Achse des Guten, 25.05.19

Lassen Sie mich das klarstellen: Diejenigen, die friedlich und still den heiligsten Ort des Judentums besuchen, sind Fanatiker, aber die Leute, die sie anschreien und mit Stühlen bewerfen sind keine?
Elder of Ziyon, twitter, 02.06.19

Der Leiter einer Menschenrechtsorganisation unterstützt die Gründung eines Palästinenserstaats, von dem er zugibt, dass es dort weder Presse-, Meinungs- noch Glaubensfreiheit gibt?
Elder of Ziyon, twitter, 03.06.19

Als Nachrichten der D-Day-Invasion die Juden Palästinas erreichte, fügte der Oberrabbiner den täglichen Gebeten Extra-Psalmen für den Erfolg der Alliierten hinzu.
Ich weiß nicht, ob die Muslime in Palästina das auch machten.

Elder of Ziyon, twitter, 06.06.19

Nur mal überlegt:
Wer die Hamas in einen „positiven“ politischen und einen terroristischen „militärischen“ Flügel trennt –  müsste der nicht auch dieselbe Unterscheidung zwischen einer positiven NSDAP und einer „militärischen SA“ machen?
meiner einer angesichts der Weigerung des Bundestags die Hisbollah als Ganzes zur Terrororganisation zu erklären (08.06.19)

off topic:

Wie kommt es, dass twitter anscheinend nie „versehentlich“ die prominenten Demokraten sperrt? Warum sind es immer Konservative?
Donald Trump Jr., twitter, 07.05.19

Historisch bewiesen ist, dass sich die Kommunisten gern mit fremden Federn schmücken und das Geld anderer Menschen großzügig verteilen, doch nicht aus Menschlichkeit, sondern aus Macht-Kalkül. Sie preisen sich als Befreier, der Armen, der Frauen, der Völker, doch führen sie alle in die Zwangsherrschaft.
Steffen Munter, Epoch Times, 12.05.19 in einem Text über die SPÖ und ihr Problem mit Andreas Gabalier.

Wenn ihr Steuern und Verbrechen mögt, dann ist er euer Mann.
Donald J. Trump über New Yorks Bürgermeister de Blasio, der für die Demokraten US-Präsident werden will; zitiert auf Gateway Pundit, 16.05.19

Man muss sich einfach nur Großes vornehmen, wenn man im Kleinen scheitert.
Cora Stephan, 19.05.19 über die Umwelt- und Energiepolitik in Deutschland.

Die anständigen Menschen arbeiten um des Ruhmes und des Geldes willen.
Die unanständigen wollen die Welt verändern und die Menschheit erlösen.

Marcel Reich-Ranicki, zitiert auf Facebook, 25.05.19

Dieselben, die bei Kürzung der Zwangsgebühren Demokratie und Meinungsfreiheit bedroht sehen, bejubeln Zensur gegen rechte Meinungen.
Aron Sperber, Facebook, 25.05.19

Herr Juncker gehört zu jenen Politikern, die wörtlich zu zitieren einem bereits den Vorwurf der »Verschwörungstheorie« einbringen kann.
Dushan Wegner, 25.05.19

Diversität bringt keine Einheit und bringt keine Stärke. Diversität bringt weniger tolerante Menschen in eine tolerante Gesellschaft und hat sie bereits gebracht, von der erwartet wird, dass sie deren Intoleranz toleriert. Multikulturalismus „um jeden Preis“ ist der schnellste Weg ein Land zu zerstören.
Imam Mohamad Tawhidi, twitter, 29.05.19

Die britische Labour Party sagt, sie nimmt den Antisemitismus sehr ernst.
Tut sie.
Sie sieht zu, dass sie ihre Juden los wird und durch Antisemiten ersetzt.

Barry Shaw, twitter, 31.05.19

Angela Merkel hat nie verstanden, was westliche Meinungsfreiheit eigentlich meint. Woher auch? Sie kennt sie nicht. Sie ist in Harmonie mit einer deutschen Diktatur aufgewachsen, dann hinüber geschlüpft in ein anderes geschlossenes System, einen anderen Partei-Apparat, den der West-CDU unter Helmut Kohl. Wo ihre Karriere nahtlos weiterging und sie weiter agierte nach den ethischen Standards ihrer Jugend.
Chaim Noll, Die Achse des Guten, 07.06.19

Werbeanzeigen

Zitate

„Jede Regierung, die auf gute Sitten Rücksicht nimmt, sollte die Juden unterdrücken… Wenn wir von Juden sprechen, meinen wir den jüdischen Geist, den Profitgeist der Gewinnsucht, der Bereicherung, den Geist des Kommerzes.“
Pierre Leroux, der „Erfinder“ des Wortes „Sozialismus“, zitiert hier.

„Wie sieht die weltliche Religion des Juden aus? Profitmacherei. Was ist ihr weltlicher Gott? Geld.“
Karl Marx, der Gründer des Kommunismus, dito.

„Juden sind die Verkörperung des Kapitalismus, Parasiten, Händler, Wucherer… die Inkarnation des Kommerzes: parasitär, betrügerisch, treulos und unproduktiv.“
Charles Fourier, französischer Sozialist, dito.

Und erzähle mir bitte niemand mehr, linken Antisemitismus gäbe es nicht oder Linke könnten keine Antisemiten sein.

Aufgeschnappt:

Antony P. Mueller, Ludwig-Mises-Institut, 06.03.19:
Der Sozialismus hat nicht nur die in ihn gesetzten utopischen Erwartungen nicht erfüllt – die Tragödie ist, dass seine Realität die schlimmsten Befürchtungen übertroffen hat. Was erschreckt, ist die Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit und dass viele Menschen dieses System des Schreckens herbeigesehnt haben. Einige tun es noch heute. Die neue Etikette ist „demokratischer Sozialismus“. Seine Anhänger wollen den schrittweisen Weg gehen. Die Enteignung soll schleichend erfolgen durch höhere Steuern und mehr Regulierung. Mit diesem Plan folgen sie den Vorgaben des Kommunistischen Manifests.

Hamed Abdel-Samad, Die Achse des Guten, 01.04.19:
Fragt nicht einen muslimischen Akademiker im Westen, der im Dienste seiner Community Wissenschaft betreibt, was Scharia bedeutet. Auch keinen westlichen Islamwissenschaftler, der Drittmittel für seine Projekte aus den Golfstaaten bekommt oder Lobbyarbeit für die Islamverbände macht. Diese werden ihr Bestes tun, um euch die Angst vor der Scharia zu nehmen… Schaut lieber hin, wo die Scharia tatsächlich implementiert wird und fragt Frauen, Homosexuelle und Minderheiten, die darunter leiden oder davon geflohen sind. Sie wissen Bescheid.
Der einzige Weg, den Islam zu modernisieren, ist, ihn als Privatsache zu betrachten, seine Texte zu relativieren, und ihm niemals Einfluss in Bildung und Politik zugestehen. Denn je mehr Räume er „erobert“, desto mehr Appetit auf mehr bekommt er. Das ist seine Geschichte. Wann auch immer er sich irgendwo niedergelassen hatte, musste er mit der Zeit entweder die Macht übernehmen oder mit Macht zurückgedrängt werden!

Thomas Thiel, Frankfurter Allgemeine Zeitung in einem Bericht über ein repräsentatives Einzelschicksal, das einen Blick auf die unglaublichen Gesamtumstände wirft:
Man möchte sich keine Sekunde vorstellen, was Hayat bevorstünde, wenn sie Deutschland verlassen müsste. Das Schlimmste für sie sei, sagt sie, in Deutschland dem gleichen Denken zu begegnen, das sie in Todesgefahr brachte, beschwichtigt und verharmlost von Politikern, Ämtern, Aktivisten und einer Asylindustrie, die Erfolgsstatistiken präsentieren will. IN RAGE BRINGE SIE DIE EITELKEIT EINES MILIEUS, DASS SICH VIELFALT AUF DIE FAHNEN SCHREIBT, SICH FÜR DIE REALE LAGE DER FLÜCHTLINGE ABER NICHT INTERESSIERT, SIE SOGAR ALS RASSISTEN UND NAZIS BESCHIMPFT, WENN SIE ÜBER IHRE ERFAHRUNGEN SPRECHEN.

Joseph Klein, FrontPage, 18.04.19:
Islamisten rechtfertigen ihre Ermordung von Christen und Schändung von Kirchen sowie ihre Morde an Juden und Schändung von Synagogen mit Versen im Koran. Ein Beispiel findet sich in Sure 9,29: „Kämpfet wider diejenigen aus dem Volk der Schrift, … bis sie aus freien Stücken den Tribut entrichten und ihre Unterwerfung anerkennen.“
Wir brauchen vorläufig nicht zu wissen, was das Feuer in Notre Dame verursacht hat. Terrorismus kann nicht komplett ausgeschlossen werden, obwohl die Ermittler derzeit glauben, das Feuer begann versehentlich. Wir wissen aber, dass Islamisten in der Vergangenheit schon Notre Dame, den Vatikan und Kirchen in der ganzen Welt wiederholt ins Visier genommen haben. Ihre Jubelrufe angesichts des Geschehenen diese Woche an einem bleibenden Symbol des christlichen Glaubens, wie tief ihr Hass für alles jüdisch-christliche Werte und westliche Zivilisation Symbolisierende geht. Sei werden alles töten und zerstören, was sie als ungläubig betrachten, sobald sie die Chance haben. So sind sie. Unsere Antwort muss darin bestehen die Freiheit zu schützen, auf den Schultern der Giganten zu stehen die vor uns kamen und wieder aufzubauen.

Kürzeres:

Wenn jüdische Familien in Europa für ihre Kinder keine Zukunft sehen, ist der Punkt erreicht, wo tränenreiche Gedenktage überflüssig werden.
Facebook-User, 07.03.19

Es ist jetzt Sache der Israelis und Palästinenser; sie sind diejenigen, die mit den Folgen des Plans leben müssen.
Jason Greenblatt, US-Nahost-Gesandter, über den anstehenden Nahost-Friedensplan von Präsident Trump, zitiert in JTA, 07.03.19

In dieser UNO ist Antisemitismus kein Problem. Er ist ein Menschenrecht.
Anne Bayefsky, zitiert von Israel National News, 18.03.19

Haaretz ist eine Zeitung, die vor allem für englischsprachige Israelhasser im Ausland gemacht wird.
Stefan Frank, Mena Watch; 21.03.19

Die Religion aus den Menschen zu bekommen gleicht dem Versuch, am Boden des Meeres ein Loch zu graben, und zu hoffen, dass es trocken bleibt.
Dushan Wegner, 22.03.19

Diese Logik macht für mich keinen Sinn. Wenn weiße Australier für den Terroranschlag in Neuseeland verantwortlich gemacht werden müssen, wer genau ist dann anzuklagen, wann immer es einen islamistischen Anschlag gibt? Ich glaube nicht, dass der Schreiber das bis zu Ende gedacht hat.
twitter-Userin, 19.03.19 über einen Artikel, der weiße Australier für den Anschlag in Neuseeland insgesamt verantwortlich macht.

Es sei mir eine provokante Gegenfrage gestattet: Wann haben das letzte Mal muslimische Frauen den Hijab aus Solidarität abgelegt, als Nicht-Muslime durch die Hand eines Muslims starben?
Dushan Wegner, 23.03.19 zum Kopftuchtragen-Solidaritätstag in Neuseeland. Weiter:
Es scheint, dass im Westen staatliche Trauer und Schuldgefühle stets in dieselbe eine Richtung passieren, gleichgültig was passiert. Wenn ein Muslim einen Nicht-Muslim angreift, wird vor Hass gegen Muslime gewarnt – und wenn es andersherum passiert, dann ebenso….
Man fragt sich schon, wie lange die Linke ihre kognitive Dissonanz aushält, bevor ihnen das Weltbild platzt wie ein viel zu heftig aufgeblasener 
Luftballon.

 

Haben Sie je gemerkt, dass die „pro-Palästina“-Truppen keine „Palästina ist toll“-Woche oder „Wir lieben Palästina“-Woche veranstalten?
Nein, sie stecken ihre Anstrengungen in eine „Israeli-Apartheid-Woche“.
Was einmal mehr beweist, dass sie sich nicht auf den Aufbau eines Staates konzentrieren – sondern darauf einen zu vernichten.

Elder of Ziyon, twitter, 02.04.19

Die überwiegende Mehrheit der rund 20.000 Terroropfer in der Welt werden, Jahr um Jahr, nicht von weißen Herrenmenschen getötet. Die meisten gewöhnlichen Terroropfer sind nicht weiße Muslime, die von nicht weißen Terroristen getötet werden.
twitter-User, 24.04.19

Bernie Sanders sagt, er sei proisraelisch, weil er Familie dort hat. Äh, hat Hamas-Terrorist Ismail Haniyeh auch…
Daled Amos, Elder of Ziyon, 24.04.19

Ohne den Busfahrern zu nahe treten zu wollen, denke ich, dass das viel mehr Ihrem Niveau entspricht, Jeremy Corbyn, obwohl Sie zweifellos ein Schild „Juden verboten“ an der Tür hätten und es ablehnen würden jemals rechts abzubiegen.
Richard Kemp, twitter, 27.04.19 an Jeremy Corbyn, der diesen Tweet absetzte:

off topic:

Der kollektive Freitod bewusster Klima-Rettungs-Lemminge wäre in diesem Zusammenhang übrigens die konsequenteste Variante ökologischer Eigenverantwortung. Freiwillig aussterben für das Klima. Man kann ja einem unschuldigen Neugeborenen nicht seinen CO2-Ausstoß vorwerfen und gleichzeitig selbst weiter atmen!
Birgit Kelle, Focus, 11.03.19

Bei einer normalen Ermittlung gibt es zu Beginn eine Straftat, dann wird der Schuldige gesucht. In diesem Fall stand für die „Demokraten“ zu Beginn der Schuldige fest, gesucht wurde 2 J lang nach einer Straftat. 35 Mio $ wurden verbraten. Gefunden: Nichts. Was für ein Wahnsinn.
twitter-User, 25.03.19 zu den Ergebnissen der Russland-Ermittlungen in den USA.

Joe Biden wird von so vielen Frauen der sexuellen Belästigung beschuldigt, man könnte glatt meinen Donald Trump hätte ihn zum Richter am Obersten Gerichtshof vorgeschlagen!
Israel Matzav, twitter, 02.04.19

Brüssel will nicht, dass Veggie-Burger so genannt werden. Männer sind jetzt Frauen (außer bei Quote), Unterwerfung ist Toleranz, Unrecht ist Recht, nur wenn gebratene Beilagen tun, als seien sie Hauptgerichte, das ist der Rubikon, da zieht die EU die Grenze!
Dushan Wegner, 18.04.19; oder ausführlicher:
Es verschwimmt ja alles immer mehr. Mitläufer nennen sich Rebellen. Hurra zu brüllen, wenn die Regierung es so will, nennt sich jetzt Zivilcourage und Jetsetter nennen sich Umweltretter. Männer werden jetzt Frauen genannt (und dürfen dann etwa im Sportkampf einer biologischen Frau den Schädel brechen), die politisch korrekte Illusion gilt als offizielle Wahrheit, und Unrecht wird zu Recht, wenn und weil das gesunde Elitenempfinden es so will. – Seit Jahr und Monat fragten wir uns: Wo ist die Grenze, wo verläuft der Rubikon, den zu überschreiten selbst ein ischiasgeplagter Caesar nicht wagen sollte? – Wir dürfen aufatmen. Wir dürfen unser Grübeln und damit endlich auch uns zur Ruhe legen – die Antwort, Bürger des Reiches europäischer Nation, die Antwort ist gefunden!

Sich beim Spiegel-Magazin zu informieren, was in Deutschland und der Welt passiert, das ist wie Salz zu essen gegen den Durst. Nichts zu lesen und aus dem Fenster zu schauen ist weniger schädlich und bei Gelegenheit informativer als den Spiegel zu lesen.
Dushan Wegner, 19.04.19 – und übrigens:
Es gibt mir Hoffnung, dass derzeit alle paar Tage eine weitere linke Lüge implodiert, es erfüllt mich dann aber doch mit Zorn und Trauer: Was könnten wir nicht alles bewegen, wenn wir nicht permanent damit beschäftigt wären, die Lügen der Linken, der Globalisten, der selbsternannten »Guten« abzuwehren?

„Palästina gibt es nicht“

gefunden auf Facebook:

Ahmed Shukeiri, der zukünftige Vorsitzende der PLO, damals Botschafter der Arabischen Liga bei der UNO, 1956 auf einer Konferenz:
„Eine Schöpfung wie Palästina gibt es überhaupt nicht. Das Land ist nichts weiter als der südliche Teil von Großsyrien.“