Zitate

Aufgeschnappt:

Obamas Ideologie, die er wie dem Iran gegenüber auch auf Kuba und Burma angewendet hat, lautet, die Vereinigten Staaten sollte ihre Feinde nicht besiegen, sondern sie zu kooperativerem Verhalten zu überreden.

Obama hat sich Reagans Methoden heftig widersetzt. Er hat die den syrischen Rebellenkräften die Waffen und das Training verweigert, die sie haben wollten, um den engsten Verbündeten des Iran zu besiegen. Er weigerte sich für die innenpolitische Opposition im Iran den Mund auf zumachen, als die 2009 auf der Straße eine Rebellion gegen das Regime in Gang setzte. ER hat nie versucht die Einhaltung der Menschenrechtsnormen durch den Iran sicherzustellen, wie es Verträge mit der Sowjetunion während des Kalten Krieges machten. Und auf seine Pressekonferenz am Mittwoch beschrieb der kalt die Möglichkeit einer gestärkten Hisbollah – Irans Stellvertreterarmee in Syrien und dem Libanon – als akzeptablen Tausch für den Atomdeal.
Jackson Diehl, The Washington Post, 19.07.15 – Obama hatte behauptet, er hätte wie Reagan in den 1980-er Jahren in Verhandlungen mit der Sowjetunion gehandelt.

Kürzeres:

Wenn dieser Deal Israel und unsere arabischen Nachbarn sicherer machen soll, warum sollen wir dann mit irgendetwas entschädigt werden? … Außerdem: Wie kann man ein Land, mein Land, gegenüber einem terroristischen Regime entschädigen, das sich auf unsere Vernichtung eingeschworen hat und den Weg zu einer Atombombe und Milliarden Dollar freigemacht bekommen hat, mit denen es seine Terroraktivitäten gegen uns hochfahren kann?
Benjamin Netanyahu, 20.07.15. Es geht auch kürzer (ZOA):
Wenn der Iran-Deal Israel „sicherer“ macht, warum dann Israel zusätzliche Waffen anbieten?

Völkerrecht, eine ursprünglich noble Idee, verkommt in der Debatte immer mehr zur Kampfvokabel, mit der die Legitimität des jüdischen Staates an sich untergraben werden soll. Aufgabe der UNO sollte es eigentlich sein, das Völkerrecht zu schützen, und nicht bei seiner Pervertierung Beihilfe zu leisten.
Robin Löhnert, tapfer im nirgendwo, 18.07.15

“Ich habe den Eindruck, bei alten Freunden zu sein, als sei in den vergangenen Jahren nichts geschehen.“
Sigmar Gabriel über seinen Besuch in Teheran (zitiert auf Facebook, 21.07.15) – tolle Freunde, Herr Gabriel!

Jeder, der sich nach dem Iran-Deal gefragt that, ob Kerry wirklich so dumm sein kann – hier ist die Antwort: Er ist wirklich so dumm.
Daniel Greenfield, FrontPageMag, 21.07.15, nachdem John Kerry behauptete hatte, der Iran könne die durch die Aufhebung der Sanktionen frei werden Gelder gar nicht für Terror ausgeben, weil es eine UNO-Resolution dagegen gibt!

„Staatsräson“ war in Bezug auf den jüdischen Staat nie etwas anderes als ein Synonym für Lippenbekenntnis.
Alex Feuerherdt, Die Achse des Guten, 23.07.15 anlässlich des Besuchs von Bundeswirtschaftsminister und Vizekanzler Sigmar Gabriel im Iran und sein Verhalten dabei. Und über die dem Iran zugedachte Rolle:
Der Brandstifter soll also den Feuerwehrmann geben – fürwahr eine bahnbrechende Idee.

Wenn dir wieder mal einer erzählt, wie viel Hilfe die USA Israel geben, sag ihm dies:
Die Geldmenge, die der Iran als Ergebnis des Atom-Deals erhalten wird, übersteigt die Auslandshilfen, die die USA Israel in den letzten 35 Jahren gegeben haben.

Carl in Jerusalem/Joe Pollak, 26.07.15

Die USA erkaufen sich die türkische Hilfe im Kampf gegen den IS mit dem Verrat an den Kurden.
Deniz Yücel, DIE WELT debatte, 25.07.15 über Obamas Unterstützung der Türkei beim Kurden-Morden.