Zitate

Aufgeschnappt:

Klaus Kelle, Denken erwünscht, 17.06.16:
Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat vergangene Woche entschieden, dass Staaten grundsätzlich das Recht haben, die juristische Anerkennung gleichgeschlechtlicher Paare zu verweigern. Woher ich das weiß? Aus dem Nachrichtendienst von Radio Vatikan, den nur Feinschmecker wie ich lesen. Die Richter urteilten, dass es nicht diskriminierend sei, die Ehe für gleichgeschlechtliche Paare einzuschränken. Das Thema sei zentral für nationale Identitäten und Traditionen. Es genüge, wenn ein Staat homosexuellen Paaren hinreichende rechtliche Alternativen anbiete, etwa die „eingetragene Partnerschaft“. Dies ist in Deutschland, Italien und einigen osteuropäischen Ländern der Fall. Komisch, irgendwie habe ich das in den großen Medien Deutschlands nicht entdeckt. Wie es wohl gewesen wäre, wenn die Richter in Straßburg entgegengesetzt geurteilt hätten?

Eine Muslima auf Facebook, 15.06.16:
Sehr geehrte(r) Frau Sandra Maischberger, Frau Anne Will, Frau Maybrit Illner und Herr Markus Lanz,
ich möchte Sie darauf aufmerksam machen, dass ganz Deutschland nun wirklich auch den letzten ultra-orthodoxen islamischen Dachverbands-Vertreter oder AKP-Unterstützer bei Ihnen gesehen hat.
Wir wissen nun alle, dass die Probleme der islamischen Welt „nichts mit dem Islam zu tun haben“© und natürlich nur der böse Westen an allem schuld ist.
Wir wissen nun, dass die IS-Terroristen keine Muslime sind und allgemein alle islamischen Dachverbände nur lupenreine Demokraten beheimaten.
Im Interesse aller halbwegs klar denkenden Menschen, ist es nun wirklich mal an der Zeit, Muslime in Ihren Sendungen sprechen zu lassen, die vielleicht eine etwas andere Meinung haben und sehr wohl selbstkritisch und konstruktiv arbeiten können.
Sie dürfen uns sogar direkt kritisieren, wir lügen Ihnen garantiert nicht ins Gesicht und sind auch nicht traurig, wenn man sich ausnahmsweise mal inhaltlich fernab der 08/15 Floskeln bewegt.
Liebe Grüße

Chaya Tal, Facebook, 18.06.16:
Israel muss der einzige Ort der Erde sein, zu dem Ausländer kommen, um ihre Bemühungen in das Werben für Frieden zwischen zwei Parteien zu werben, mit keiner von denen sie in deren eigener Sprache sprechen können. Wollt ihr Israel verstehen? Lernt Hebräisch; wollt ihr die Araber verstehen? Lernt Arabisch. Kein Interesse zu lernen? Tut uns einen Gefallen und gebt nicht vor ihr wolltet verstehen – oder schlimmer: irgendetwas lösen.

Christian Ortner, Wiener Zeitung (gefunden auf der Aches des Guten):
Wenn es zu den Stärken eines liberalen demokratischen Rechtsstaates gehört, Minderheiten und Schwächeren zu ermöglichen, ungehindert, ungestört und vor allem ungefährdet den von ihnen bevorzugten Lebensstil zu pflegen, dann ist der Westen in dieser Hinsicht nicht in Gefahr zu scheitern – er ist bereits gescheitert. Aus Inkompetenz, Ignoranz oder politischem Kalkül wurde zugelassen, dass sich Frauen, Juden oder Schwule wieder zu fürchten beginnen, anders als noch vor 10 oder 15 Jahren.
Nicht immer, aber sehr häufig geht dieser skandalöse Rückschritt hinter die im Westen errungenen Freiheiten und Sicherheit Hand in Hand mit dem Vordringen eines imperialistischen Islam. Dies zu verdrängen, zu bestreiten oder zu relativieren, wird das Problem nicht lösen, sondern ganz im Gegenteil noch verschärfen.

Philippe Assouline, Facebook, 26.06.16
Die Demokratische Plattform fordert den Palästinensern Würde zu geben. Würde ist nichts, das andere dir geben können. Und wenn den Palästinensern die Würde geraubt wurde, dann wegen des Terrorismus, unehrlicher Führer und westlichem Mitleid – nicht wegen der Reaktionen auf ihre Entscheidungen.

Thomas von der Oster-Sacken, Facebook, 05.07.16:
Europa war im 17 Jahrhundert voller Ungläubiger, denn dieser Tage lernen wir ja, dass wer im Namen einer Religion andere, die dieser Religion angehören, in die Luft sprengt, abschlachtet, vergewaltigt oder sonstwie qüält, dieser Religion gar nicht angehören kann, ja eigentlich ihr größter Feind ist.
Da man nun in Europa etwa im 30jährigen Krieg begeistert sich gegenseitig massakriert und Gotteshäuser angezündet hat, waren das alles also keine Christen, weil das geht ja nicht.
Oder gilt dieser Leitsatz nur für den Islam, weil der ja, anders als andere Weltreligionen, per se die Religion des Friedens ist und schon deshalb niemand, der ihr wirklich angehört, etwas Unfriedliches tun kann?
Spass beiseite, aber es reicht langsam mit diesen hirnverbrannten Äußerungen, die man nach den Massakern in Bagdad, Istanbul und jetzt Medina allenthalben liest. Sie beleidigen selbst das bißchen Restverstand, das einem in diesen vollkommen irren Zeiten noch bleibt.

Thomas von der Osten-Sacken, Facebook, 04.07.16:
Alle Jahre wieder.
Nun berichten die Medien ganz empört über den Al Quds Aufmarsch in Berlin und, nein, so etwas dürfe nicht sein in der deutschen Hauptstadt. Dann wird wieder Ruhe eintreten. Bis zum nächsten Al Quds Marsch. Denn dass genau dieser Antisemitismus die Betriebsgrundlage des iranischen Regimes ist, was in Berlin geschieht nur einen kleinen Wurmfortsatz darstellt, die Regie dagegen in Teheran sitzt, das wiederum gehört zum offenen Betreibsgeheimnis der Beziehungen zum Iran.
Am Al Quds marsch nämlich stört sie weniger die Angelegenheit selbst, die, fände sie nur in Teheran statt, sogar als genuiner Ausdruck lokaler Kultur und Mentalität auf ein gewisses Verständnis stieße, sondern dass sie auch in Berlin stattfindet.
Ein erfolgreicher Dialog wäre einer, der die Regierung in Teheran davon überzeugen könnte, in Zukunft doch nicht etwa von ihren politischen Zielen abzurücken, die sind, man weiß es eh, unverhandelbar, sondern mit Rücksicht auf die europäischen Partner fortan keine solche Aufmärsche mehr in Europa zu orchestrieren.
Insofern haben diese Al Quds Dinger fast etwas Gutes an sich, denn einmal im Jahr sieht man sich mit der Realität der Islamischen Republik konfrontiert, auch wenn wenige Tage oder schon Stunden später wieder Business as Usual herrscht.

Sacha Stawski, Facebook, 08.07.16:
Angela Merkel: „„In eindeutigem Widerspruch zu den einschlägigen Bestimmungen des UN-Sicherheitsrats entwickelt der Iran sein Raketenprogramm unvermindert weiter“, sagte Merkel im Bundestag. Daran habe das Wiener Abkommen zur Kontrolle des iranischen Nuklearprogramms nichts geändert. “
Es ist genau das passiert, was alle Gegner des Atomdeals vorhergesagt haben. Der Iran baut weiter an der Atombombe und an weitreichenden Atomraketen, um Israel zu zerstören. Durch die Lockerung der Sanktionen hat er dafür nun noch bessere Möglichkeiten.
Der Verfassungsschutz weiß das seit Monaten, also auch die Bundesregierung. Doch sie reagiert erst, nachdem der Verfassungsschutzbericht der Öffentlichkeit vorliegt und die Presse darüber berichtet….

off-topic: Ein Freund eines Facebook-Users über die Stellungnahmen zum Brexit-Referendum:
Zum Brexit: „Ich bin 22 Jahre lang mit dem staatlichen Dogma erzogen worden: Ja der Sozialismus und die Sowjetunion sind zwar nicht perfekt, aber ohne gäbe es Krieg und Elend.
Ich bin daher immun gegen eine moralische Erpressung wie: Ja die EU ist dumm, verschwenderisch und ineffizient, aber ohne diese gibt es wieder Krieg in Europa.
Ach ja, gegen den Sozialismus waren damals angeblich auch nur die Alten, Ungebildeten, Nationalisten und Nazis. Die Jungen, Schönen und Progressiven wollten ihn.“

Kürzeres:

Dieser Tage gibt es in Berlin neu Nazis. Statt „Heil Hitler“ skandieren sie „Allahu Akbar“, aber beides bedeutet dasselbe: Führerverehrung und Unterdrückung aller anderen als minderwertig.
Daniel Greenfield, FrontPage Magazine, 22.06.16

Und auch daran wird man sich für einige Zeit erinnern, dass das Europäische Parlament am 23. Juni 2016 die Ablehnung von Gesprächen mit dem israelischen Präsidenten durch Abu Mazen und dessen haltlose Angriffe auf Israel mit stehenden Ovationen bedachte, statt über den offenen Antisemitismus des Gasts und die eigene Passivität diesem gegenüber wenigstens zu erschrecken.
tw24, 24.06.16 – ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass „man sich erinnern wird“, sondern dass das ganz schnell in Vergessenheit geraten wird. Nur Interessierte, „Unverbesserliche“ werden es behalten.

Es war nicht so, dass der BREXIT gut oder schlecht war – für Britannien, für Europa, usw. Aber ich habe gerade gehört, dass George Soros eine Kampagne gegen BREXIT puschte, da haben wir es also. BREXIT muss in der Tat etwas Gutes sein.
Paula R. Stern, Facebook, 25.06.16

Die EU hat jetzt wieder einen Platz frei. Genau 1GB
Maria, Facebook, 25.06.16

Da wird einem erklärt, dass man in Japan die Visitenkarte mit zwei Händen übergeben soll, weil das Respekt zeigt, man in asiatischen Ländern Kindern nicht über den Kopf streicht, in arabischen Ländern dem Gegenüber nicht die Fußsohlen entgegen streckt…. Alles hat mit Respekt gegenüber dem Gastland und dessen Kultur zu tun. Nur in Deutschland ist es andersrum. Da müssen die Deutschen den Gästen Respekt zollen…
Facebook-User, 26.06.16 anlässlich des eskalierenden „Handschlag-Streit“ in Berlin.

Ja, ihr Knallchargen, Nachrichten müssen gefiltert, die Berichterstattung gesäubert werden. Gefährliche Ansichten müssen unterbleiben, die Sprache entgiftet werden. Sonst wird das nix mit der Demokratie.
Henryk M. Broder, Die Achse des Guten, 24.06.16 zu einigen besonders eifrigen Brexit-Gegnern in den deutschen Medien, die mit (Selbst-) Zensur dafür sorgen wollen, dass das Stimmvieh gar nicht erst über Dissens informiert wird.

Früher kam ein großer Teil der Judenmörder noch aus Europa. Heute jedoch delegiert die Europäische Union den Judenmord in den Nahen Osten und zahlt und klatscht.
Gerd Buurmann, tapfer im nirgendwo, 02.07.16 im Blick auf die Zahlungen der EU an Terroristen und Israelhass-NGOs nach einer Woche, in der der Antisemit Mahmud Abbas nach einer mit antisemitischen Lügen gespickten Rede vor dem EU-Parlament stehenden Applaus erhielt und von diesen NGOs unterstützte Terroristen mehrere Juden, darunter ein 13-jähriges Mädchen in ihrem Schlafzimmer ermordeten.

Wenn ein israelischem Kind Alibaba liest, ist es Rassismus und Hassverbreitung. Kein Wunder dass das palästinensischem Kind zu Messer greift
Facebook-Userin, 07.07.16 in Bezug auf einen Beitrag des ZDF (heute +) über Hass-Erziehung im Nahen Osten.

Das US-Außenministerium beschuldigte Israel am Dienstag der „systematischen Besetzung palästinensischen Landes“. Es wäre vielleicht richtiger zu sagen, dass palästinensische Araber systematisch israelisches Land besetzen.
Barry Shaw, Facebook, 08.07.16

Als Steuerzahlerin wüsste ich gerne, warum ich erst die Verbreitung und Etablierung von Hass bezahlen muss, nur um hinterher dessen Eindämmung zu finanzieren.
Jennifer Nathalie Pyka, 08.07.16 über zwei Kampagnen des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, die Frau Schwesig besonders am Herzen zu liegen scheinen.

Da die Mehrheit des deutschen Volkes gegen einen Volksentscheid zu sein scheint, wie wäre es, wenn wir das deutsche Volk in einem Volksentscheid darüber abstimmen lassen, ob es für oder gegen einen Volksentscheid ist?
Gerd Buurmann, tapfer im nirgendwo, 01.07.16