Zitate

Warum sollten Kanadier eine Gepflogenheit aus einer Kultur begrüßen, die frauenfeindlich ist?
Stephen Harper, kanadischer Premierminister, zitiert von Tundra Tabloids, 11.03.15

Das Meinungsspektrum ist so weit nach links gerückt, dass das, was vor zehn Jahren noch normal war, heute als rechtsextrem gilt.
Peter Hahne, 12.03.15; und weiter:
Die Rhetorik um das Thema Gender erinnert ihn an „Loriot im Endstadium“.

Man kann und darf nicht versuchen die Vergangenheit auszulöschen, nur weil sie unbequem für die Gegenwart ist.
Golda Meir, gefunden auf Facebook, 15.03.15

Einerseits halten sie die Zehn Gebote für obsolet, nur um sich andererseits ganz der Unterwerfung unter die Suren des Koran und den Hadhiten des Islam hinzugeben – besser ausgedrückt: zu ergeben. Dabei merken sie nicht einmal, dass beide im Raub- und Sex-Archaikum angeln: Islam wie „Linksalternative“. Linksalternative wie Grüne sind sich mit den Moslems zudem auch in unbändigem Narzissmus einig. Der besteht nämlich darin, dass sie sich je selbst für die beste Menschenspezies unter der Sonne halten.
Peter Helmes, JournalistenWatch, 15,03.15 über Grüne/Linke und ihren Christenhass samt Islamverehrung. Weiter über Gleichheiten zwischen Links-Grün-Alternativen und vielen aktiven Muslimen:
Beiden „Gesellschaftsveränderern“ geht es um die Erringung der Dominanz einer Minderheit über die Mehrheit. Notabene heißt das Wort „Islam“ ja nichts anderes als „Unterwerfung“. Und da treffen sich beide wieder: Die Links-Grün-Alternativen (oder wie immer man sie nennen mag) haben in alter sozialistischer Tradition den Bürgerlichen und deren Zivilisiertheit – früher hieß das: der Bourgeoisie – nicht nur abgrundtiefe Verachtung entgegengebracht, sondern auch den Krieg erklärt („Macht kaputt, was euch kaputtmacht!“). Da wird die Parallele zum Islam deutlich: Die Mohammedaner erklärten und erklären noch immer allen „Ungläubigen“ den „Heiligen Krieg“ und bezeichnen sie als „niedrigste Tiere“. Beide empfinden höchstes Glück im Vernichten unserer Zivilisation.

Was haben „progressive“ Juden des 21. Jahrhunderts mit Muslime gemein, die die Welt ins 7. Jahrhundert zurückwerfen wollen? Sie hassen Israel!
Elder of Ziyon, 15.03.15

BShaw_Complicated-israeli-politics.jpg
Als mich jemand fragte, warum die politische Szene in Israel so kompliziert zu sein scheint, antwortete ich:
„Israelis haben keine Angst vor einem atomaren Iran.
Sie haben Angst vor Langeweile.“

Barry Shaw, Facebook, 17.03.15

Die Israelis haben einmal mehr gezeigt, dass sie von Intervention aus dem Ausland in ihre Wahlen unbeeindruckt sind und dass der Staat Israel keine leicht zu manipulierende Bananenrepublik ist.
Mordechai Kedar, Israel National News, 19.03.15 über das Wahlergebnis in Israel und die vorherigen Versuche aus dem Ausland diese Wahl zu beeinflussen.

Ein bisschen erstaunlich finde ich es schon, dass die gleichen Menschen, die sich das Zusammenleben mit Palästinensern als weitgehend unproblematisch vorstellen, es schwierig finden, mit politisch Andersdenkenden Israelis einen zivilisierten Umgang zu pflegen.
Beer7, 23.03.15 über die Reaktionen von Linken (nicht nur Politikern) auf Netanyahus Wahlsieg.

Ich habe oft westlicher Führungspolitiker den Islam als „Religion des Friedens“ beschreiben hören. Ich wünschte, mehr muslimische Führer würde das öfter sagen und auch meinen.
Tony Abbott (australischer Premierminister), zitiert in Jews News, 26.03.15

Arabisch-palästinensisches Einmaleins der Geschichte

Barry Shaw, Facebook, 8. März 2015

Was sind die Palästinenser? Die wissen es selbst nicht:

101-1_ArafatYassir Arafat (1):
Wir sind die Nachkommen der ursprünglichen Jebusiter.

101-2_ArafatYassir Arafat (2):
Wir sind die Nachkommen der Philister.
Wir sind seit 4.000 Jahren hier gewesen.

101-3_AzmiBisharaAzami Bishara, ehemaliger israelischer Knesset-Abgeordneter:
Es gibt keine ‘palästinensische Nation’, hat sie nie gegeben.
Das ist eine kolonialistische  Erfindung.

101-4_FathiHammadFathi Hammad, Hamas-Innenminister und Minister für nationale Sicherheit:
Die Hälfte der Palästinenser sind Ägypter und die andere Hälfte Saudis.

101-5_MAbbasMahmud Abbas, PA-Vorsitzender:
Jesus war Palästinenser.

101-6_SErekatSaeb Erekat, Chefunterhändler der Palästinenser:
Wir sind Kanaaniter und lebten in der Region
schon 5.500 Jahre, bevor Josua Ben Nun kamund meine Heimatstadt Jericho niederbrannte.

Knallchargen

Boris Johnson, Bürgermeister von London – Er sagte, Jihadisten seien sexuell frustrierte Loser (Verlierer), die Pornos gucken und unmäßig masturbieren und sich aus einem tief sitzenden Fehlen von Selbstbewusstsein dem Terrorismus zuwenden. Es mag ja sein, dass diese Typen ein Faible für Pornos haben und sich da wer weiß was einen runterholen. Aber wenn Johnson die Ideologie außer Acht lässt, dann hat er etwas grundsätzlich nicht begriffen.

Shirley Temple, Schauspielerin – Sie fragt sich in einem Buch allen Ernstes, ob die meisten der im Holocaust ermordeten Juden damit ihre Sünden als Mörder in einem früheren Leben büßten.

Helle Thorning-Schmidt, Premierministerin (Dänemark) nach den Morden in Kopenhagen: „Wir wissen, dass es Kräfte gibt, die Dänemark schaden wollen, die unsere freie Meinungsäußerung schelten wollen, aber das ist kein Krieg zwischen dem Islam und dem Westen.“ Natürlich nicht. „Den“ Islam gibt es ja nicht, da kann es auch keine Krieg geben und wenn extremistische Muslime Krieg gegen den Westen führen, dann ist das einfach kein Krieg – Krieg ist nur, wenn westliche Staaten kämpfen…

(Redaktion) tagesschau.de – die betonten doch tatsächlich, dass der Mörder von Kopenhagen „gebürtiger Däne“ war, so als würden sein Name – Omar Abdel Hamid El-Hussein – und seine Religion samt deren Bekundung (er brüllte während der Morde „Allahu Akbar“) urtypisch dänisch wären und nichts mit den Morden zu tun hätten. Oder für die ganz tumben: Wenn ein Muslim mordet, hat der Michel-Funk nichts Wichtigeres zu tun, als davon abzulenken, dass er Muslim war und ausdrücklich als Muslim mordete!

Uwe-Carsten Heye, Vorsitzender des Vereins „Gesicht zeigen“ – Judenhass ist nur ein anderes Israel-Bild und das kommt von den zugewanderten aus der Region, und hat nichts mit den hier lebenden Muslimen zu tun.

Thomas de Maizière, Bundesinnenminister – „Wir werden uns an Terrorlagen wie diese gewöhnen müssen“. Wie meinte er das? Ich finde nicht, dass wir uns daran gewöhnen sollten. Wir sollten uns daran gewöhnen, dass wir sie erleben, aber sie trotzdem nicht hinnehmen. Und nicht vor denen kuschen, die sie verursachen – den gewalttätigen Muslimen.

Werner Sonne, Journalist – von nichts Ahnung, hat lediglich Klischees über Israel im Kopf, geriert sich aber als Experte und fällt voll auf die Nase; nur dass die übrigen Israelhasser nicht zugeben werden, dass ein ahnungsloser Schwätzer da einen Haufen Dünnpfiff von sich gegeben hat.

Obama kloppen

Was hat er nicht alles versprochen – und genau das Gegenteil getan – mal abgesehen davon, dass er in seinem Versprechen schon die ersten Lügen über die (damalige) Lage von sich gab:

Obama_lügenversprechen1

Wenn Bibi ihm sagen könnte, was er wollte – zu ISIS – würde das vielleicht so aussehen?

Obama_Bibi-gibt-saures

Aber das hier findet der Obamessias ganz wichtig richtig:

Obama_Netanyahu-verbot

Und das hier beschreibt ihn wirklich richtig gut:

Obama_Netanyahu-concernsDiese rote Linie stellt Israels Sorgen zum Iran-Atom-Deal dar.

Wenn Bibi Obama was beibringen will:

Obama_Bibi-teacher

Was Bibi Angst macht:


Präsident Obama sagte mir,
wenn ich mein Land mag,
dann kann ich mein Land behalten.*

Aber er versteht, was der Superpräsi meint:

Obama_MEPolitik-Nentanyahu-versteht

Ja, dumm ist er nicht:

Ich bin so schlau!
Zuerst warne ich ihn, dass er ja nichts Geheimes verrät.
Dann werfe ich ihm vor nichts Neues gesagt zu haben.
Das ist so lustig. Erwischt!

Thema Iran:

Obama_Kerry-to-MullahAuf den musst du aufpassen, der hat Verbindungen zum Kongress.

Und wie hat der Obamessias verhandelt? Wie sieht das Ergebnis aus? So:

Obama_IranDeal

Was muss man in Sachen Islamisten tun?
Hier gibt ihm einer einen Tipp:

Obama_It'sIslamStupid

Team Obama:

Frau Rice, Sicherheitsberaterin, hat die einzige wahre Bedrohung ausgemacht: Netanyahus Rede vor dem Kongress. Die iranische Bombe? Nebbich!

Obama_Rice+danger

Ach ja, die Obama-Bienen – die verbreiten ja, dass die Islamisten nur Arbeitsplätze brauchen, dann wird das schon mit ihnen:

Obama_State Department at work
——
* Anspielung auf Obamas Krankenversicherungsversprechen, wer seine Krankenversicherung mag, könne sie behalten – eine glatte Lüge, kaum jemand kann sein KV behalten. Gleiches gilt für die Arztwahl.