Zitate

Sein Ziel erreicht er [der Terrorismus – heplev] dabei nicht erst, wenn die Bomben der Attentäter zünden, sondern schon dann, wenn eine allgemeine Vermeidungshaltung um sich greift.
Nach dem Motto: Man muss es ja nicht herausfordern. Wobei die Islamisten die freiheitliche Gesellschaft an sich als Herausforderung und Grund für ihren „Krieg“ begreifen.

Michael Hanfeld, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 07.05.15

Der Islam kann nicht zu Europa gehören, weil Kritik an ihm verboten ist, weil die Abkehr des Muslim von seiner Religion mit dem Tode bestraft wird, weil Häresie schwerer geahndet wird als alle Verbrechen des zivilen Rechts. Der Islam gehört nicht zu Europa, weil er sexuelle Minderheiten grausam verfolgt und zu keiner praktischen Toleranz fähig ist.
Vera Lengsfeld, zitiert auf Facebook am12.05.15 einen Kommentar in DIE WELT ohne Autoren-Nennung.

Nicht der radikale Islam ist eine Erfindung des Westens, sondern der „liberale“ Islam.
Kaya Cahit, Facebook, 15.05.15

Wir hören oft, dass gesagt wird, es sei falsch den Glauben von 1,3 Milliarden Muslimen zu beleidigen. Warum ist es dann in Ordnung den Glauben von 2,2 Milliarden Christen zu beleidigen?
Raymond Ibrahim, 16.05.15

Ein (Fußball-) Freundschaftsspiel zwischen arabischen und jüdischen Kindern ist ein Verbrechen gegen die Menschheit.
Jibril Rajoub, 2013, zitiert von Elder of Ziyon – so viel zu den Aussichten auf ein „Friedensspiel“, das Herr Blatter von der Fußball-UNO ankündigte.

Zitat – Phyllis Chesler über Leute, die Übeltäter und Terroristen „verstehen“ (wollen)

In einem persönlichen Text über Begegnungen mit heutigen Linken und deren seltsame Ansichten schreibt Phyllis Chesler:

„Wir können nicht einfach mit Hitler reden. Hamas ist heute Hitler. Wir können Nazi-Deutschland oder das Pro-Nazi-Japan nicht reformieren, bevor wir nicht ihre Führung und Armeen militärisch überwältigt haben. Wir können nicht weiter glauben, dass alle Menschen wirklich wie wir sind: grundsätzlich gut, vernünftig, geduldig, pazifistisch. Es gibt radikal böse Menschen, die radikal Böses tun. Wir müssen sie aufhalten. Es gibt keine Zeit sie zu „verstehen“, in der Hoffnung, dass solches Verständnis zu friedlichen Lösungen führen wird.“