Friedfertigkeiten 2014

Wie sehr Friedensgerede in der Regel an die falsche Adresse (Israel) geht, zeigen die tagtäglichen „kleinen“ Vorfälle. Ich habe sie auf eine Extraseite gelegt, weil manche Informationen in letzter Zeit immer wieder mit Verspätung weitergegeben werden. Sie sind chronologisch rückwärts eingestellt. (Für ältere Einträge bitte „Friedfertigkeiten“ anklicken.)

Es gibt in Englisch detaillierte Informationen gibt es zu Versuchen, die Terrorgruppen rund um Israel per Schmuggel mit Waffen zu versorgen, Informationen zum Raketenterror mit weiterführenden Links, Informationen zur Wirtschaft im Gazastreifen. Außerdem hat das GANSO (Gaza NGO Safety Office) einen Stream mit den aktuellen Vorfällen am Gazastreifen.

Ich musste feststellen, dass dieser Link – obwohl korrekt – nicht (immer) zu den „Friedfertigkeiten“ führt, sondern zu einer seltsam wirren Anzeige einer „Blogroll“,die es so nicht gibt. Daher hier die direkten Links:

2010201120122013 – 2014 – 201520162017

Mittwoch, 31.12.2014:
GANSO gibt an, dass die Marine auf Fischerboot schoss.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 9 gesuchte Araber, darunter 2 Hamas-Terroristen.
In Esch Kodesch lässt die IDF Araber ein Feld pflügen, für das sie keinen Eigentumsnachweis haben, auf das aber auch Juden Anspruch erheben. Der Streit liegt derzeit beim Obersten Gerichtshof, der den Fall noch nicht behandelt hat.
Ein Araber bei Hebron gibt an, Siedler hätten einen Molotowcocktail in sein Haus geworfen.
– Sicherheitskräfte haben in der Region Binyamin einen Anschlag mit Steinen und Messern verhindert. (Nähere Informationen waren vorläufig nicht zu bekommen.)
Bei Ofra in Samaria wurde eine Hijab tragende Araberin festgenommen, weil sie Steine mit sich führte (die offensichtlich für einen Terroranschlag gedacht waren).
In Scheik Jarrah (Jerusalem) wurde ein Bus mit einem Steinhagel beworfen; eine Araberin in dem Bus wurde durch Glassplitter verletzt.
– Die Marine nahm 3 arabische Fischer fest, die die 3-Meilen-Zone vor dem Gazastreifen verlassen hatten.
Am Skopusberg wurde eine Patrouille von Arabern mit Molotowcocktails beworfen; ein Fahrzeug wurde beschädigt. Die Terroristen flohen nach Issawiya.
Vor der Patriarchenhöhle in Hebron wurde ein Araber mit einem großen Messer festgenommen.

Dienstag, 30.12.2014:
Grenzpolizisten erwischten eine Araberin in Jerusalem beim Ladendiebstahl. Bei der Durchsuchung wurde in ihrer Tasche ein Messer gefunden.
In Beit Ummar bei Hebron wurden Soldaten aus einem fahrenden Auto heraus mit einem Sprengsatz beworfen; sie verfolgten die Täter und schossen auf sie. Nach Angaben der Araber wurden „zwei Jugendliche“ dabei verletzt.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 12 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
– Bei einer Durchsuchung in Jericho fanden Soldaten ein Schrotgewehr, eine Weste mit Munition, 9 volle Munitionsmagazine und tausende Feuerwerksraketen, zudem eine Pistolenattrappe und ein Grenzschützer-Barett. Der Verdächtige wurde festgenommen und befragt.
In Schuafat verhafteten Grenzpolizisten einen 19-jährigen Araber, der wegen Planung eines Terroranschlags gesucht wurde. In seinem Rucksack fanden sie ein Messer.
– In Jerusalem wurde ein Bus mit Steinen beworfen; die Windschutzscheibe wurde beschädigt.

Montag, 29.12.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria ingesamt 8 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
Beim Übergang Erez wurde auf der israelischen Seite der Verkehr gestoppt, als sich Araber am Grenzzaun versammelten.
Soldaten gaben Warnschüsse auf Araber ab, die sie im nördlichen Gazastreifen dem Grenzzaun näherten.
GANSO berichtet am späten Vormittag von IDF-Feuer an der Grenze bei Beit Hanun.
An der Tapuach-Kreuzung in Samaria bewarfen Araber israelische Autos mit großen Steinen. Soldaten riefen, gaben Warnschüsse ab und schossen schließlich auf die Beine der Täter. Ein 16-jähriger wurde so stark verletzt, dass er trotz medizinischer Hilfe noch vor Ort verstarb.

Sonntag, 28.12.2014:
GANSO schreibt: Die Marine eröffnete zweimal das Feuer auf Fischerboote; die Armee schoss auf die Gegend in der Nähe des Checkpoints Erez. Der Vorfall wird von Arutz-7 so beschrieben: Dutzende Araber bewarfen am Übergang Erez die Sicherheitskräfte mit Steinen; diese reagierten mit Warnschüssen in die Luft. Nach Angaben von Hamas-Medien soll ein Soldat scharf auf die „Demonstranten“ geschossen haben, mehrere seien verletzt worden. Nach Angaben der Times of Israel soll ein Armeesprecher gesagt haben, dass Soldaten auf die Beine der Haupt-Anstifter geschossen hätten.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 2 gesuchte Araber.
Bei Schuafat wurde die Straßenbahn wieder mit Steinen beworfen; eine Windschutzscheibe wurde beschädigt.

Samstag, 27.12.2014:
GANSO schreibt: Während der letzen 3 Tage schoss die Marine dreimal auf die Gegend nordwestlich von Beit Lahiya, den nördlichen Gazastreifen und in die Nähe von Rafah, zweimal östlich von Al-Qarara und Khuzaa (bei Khan Yunis). Die Armee verhaftete 2 Araber, die versuchten die Grüne Linie zu überqueren. Die Terroirsten schossen 1 Raketen Richtung Grüne Linie; diese ging zu kurz und fiel noch im Gazastreifen. Bei Beit Lahiya explodierte ein Sprengsatz.
– Bei den wöchentlichen Krawallen in Bil’in (am Freitag) trugen einige der Steine schleudernden Terroristen Weihnachtsmann-Kostüme.
– Die Armee verhaftete mehrere Verdächtige im Fall des Molotowcocktail-Angriff vom 25.12., bei dem ein elfjähriges Mädchen lebensgefährlich verletzt wurde. Die Teenager sollen die Tat gestanden haben.
Am späten Abend bewarfen Araber ein Haus von Juden im Jerusalemer Stadtteil Armon HaNatziv mit einem Brandsatz; ein Balkon wurde beschädigt.

Freitag, 26.12.2014:
Soldaten verhafteten in Samaria 12 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
Am Löwentor zur Altstadt in Jerusalem wurden zwei Grenzpolizisten von einem terroristischen Messerstecher leicht verletzt. Der Anschlag erfolgte am Morgen unmittelbar nach dem Ende muslimischer Gebete auf dem Tempelberg. Der Täter ist flüchtig.
Ein junger Araber aus Kfar Kana (Niedergaliläa) wurde beim Waffenhandel erwischt und festgenommen.
In Ras al-Asmud (Jerusalem) wurden die Reifen von 8 Autos (sie gehören Arabern) aufgeschlitzt.
2 Araber aus dem Gazastreifen versuchten den Grenzzaun zu überwinden; einem gelang dies, er wurde von Soldaten ins Bein geschossen.
2 Araber wurden unter dem Verdacht festgenommen, gestern Abend einen Molotowcocktail in das Auto eines Familienvaters geworfen und seine Tochter lebensgefährlich verletzt zu haben.

Donnerstag, 25.12.2014:
Die Hamas stationiert Sicherheitskräfte entlang der Grenze zu Israel, um die Araber von den Versuchen abzuhalten nach Israel zu gelangen.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 10 gesuchte Araber, darunter einen Hamas-Terroristen.
Auf dem Tempelberg wurde ein jüdischer Jugendlicher festgenommen, der unter dem Verdacht steht „die Richtlinien für Besuche des Tempelbergs missachtet“ zu haben.
In der Nähe des Naomi Shemer-Tunnels in Jerusalem wurde ein arabischer Jugendlicher festgenommen, der Steine auf Autos warf.
Bei einer Aktion in Nablus/Schechem fanden Soldaten ein Waffenversteck mit Sturmgewehren und Rohrbomben sowie eine beträchtliche Menge Bargeld, das Terrororganisationen gehört. Dabei wurden 7 Araber festgenommen.
In Judäa griffen Araber einen israelischen Autofahrer mit Brandsätzen an; sie sorgten dafür, dass der Fahrer abbremsen musste und warfen dann den Brandsatz direkt in das Fahrzeug hinein. Er und seine 11-jährige Tochter entkamen dem brennenden Auto verletzt und wurden in ein Krankenhaus gebracht; das Mädchen wird künstlich beatmet und befindet sich in einem lebensbedrohlichen Zustand.
Soldaten schossen in die Luft, als sich ein Auto auf verdächtige Weise einen Militärposten näherte. Das Auto (d.h. dessen Insasse/n) floh.

Mittwoch, 24.12.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 9 gesuchte Araber.
– Wegen eines verdächtigen Objekts wurde die Straße 465 in der Region Binyamin in Samaria eine Weile komplett gesperrt.
– Die Terroristen schossen zwei weitere Test-Raketen ins Mittelmeer.
– Vormittags wurde eine IDF-Patrouille am Gazastreifen durch einen arabischen Scharfschützen beschossen, 1 Soldat lebensgefährlich verletzt. Die IDF reagierte mit Boden- und Luftstreitkräften gegen Hamas-Ziele in der unmittelbaren Umgebung.
– Am Vormittag schreibt GANSO von „schwerem Beschuss“ durch die IDF östlich von Khan Yunis, dann von einem Feuerwechsel mit Verletzten.
– Die Terroristen melden einen Toten und 2 Verletzte. Der Tote soll der Chef der Beobachtungstruppe der Hamas im südlichen Gazastreifen sein.
Die Hamas macht für sich das „Recht auf Selbstverteidigung“ geltend, und droht. Außerdem spiele „die Besatzung mit dem Feuer“.
In Issaywiyah soll ein 5-jähriger von einem Gummigeschoss im Gesicht schwer verletzt worden sein. Es gibt hierzu widersprüchliche Angaben. Angeblich schossen Soldaten auf Randalierer als der Junge aus einem Schulbus stieg; der Onkel des Jungen behauptet, es habe keine Auseinandersetzungen gegeben.
– Ein Araber aus dem Gazastreifen konnte erfolgreich nach Israel eindringen. Soldaten stellten ihn und nahmen ihn fest. Er war unbewaffnet.
Bei Jenin nahmen Soldaten 4 Terroristen fest, die Rohrbomben mit sich führten.
– Die Straße 444 wurde wegen eines verdächtigen Objekts gesperrt.

Dienstag, 23.12.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 10 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

– Die Erdgas-Pipeline im Sinai wurde wieder einmal gesprengt.

Montag, 22.12.2014:
Aus Syrien wird behauptet, man habe eine israelische Drohne über syrischem Gebiet abgeschossen. Die IDF sagt, sie weiß nichts davon.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 8 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
– 1500 Juden in 20 Bussen, begleitet von Soldaten, kamen zum Josefsgrab in Nablus und fanden es geschändet vor. Die Stromleitungen waren zerstört, Glühbirnen zerschlagen.
Beim Übergang Tulkarm versuchte ein Araber auf einen Soldaten einzustechen.
Am Morgen schossen die Terroristen wieder 3 Raketen testweise ins Mittelmeer.
Laut GANSO schoss die IDF am späten Morgen auf eine Stelle östlich von Khan Yunis.
Rund 200 Araber und Linke zerstörten einen (jüdischen) jungen Olivenhain bei Elon Moreh in Samaria.
Die Journalisten Gideon Levy und Alex Levac von Ha’aretz wurden festgenommen, als sie illegal in Area A-Bereich in Judäa und Samaria eindringen wollten. Sie beschimpften und bespuckten Soldaten und griffen einen Offizier an.

Sonntag, 21.12.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 3 gesuchte Araber.
Nach GANSO schoss die IDF in die Nähe von Khan Yunis geschossen.
– Araber bewarfen wieder Autos mit Steinen. Bei Bethlehem wurde im Gush Etzion ein 4-jähriger Junge verletzt.
Nördlich von Jerusalem wurden zwei Araber festgenommen, bei denen man Messer fand.
– Auf einem im Bau befindlichen Gebäude der Universität Ariel wurden antiisraelische Sprüche (auf Arabisch und in schlechtem Englisch) gesprüht.

Samstag, 20.12.2014:
Östlich von Jabalya hatten sich Araber nahe des Grenzzauns zusammengerottet. Soldaten gaben Warnschüsse ab; nach Angaben der Terroristen sollen 4 Araber dadurch an den Beinen verletzt worden sein.
– Die Luftwaffe griff wegen des Raketenterrors ein Hamas-Ziel im Gazastreifen an; es gab keine Verletzten. Nach Angaben der IDF handelte es sich um eine Trainigsstätte der Hamas, IDF-Vertreter sagen aber auch, es sei eine Zementfabrik, die Material für den Terrortunnelbau lieferte.
– Die Hamas schwor prompt Rache. (Wie üblich ist nur und ausschließlich Israel im Unrecht und darf nicht zurückschlagen, während Aggressionen der Terroristen natürlich ausschließlich in Ordnung sind.)
– Am Nachmittag veranstalteten Araber eine Pro-Hamas-Demonstration auf dem Tempelberg.
– Mehrere Dutzend jugendliche Araber bewarfen in Ras al-Asmud (Jerusalem) mit Steinen und Feuerwerkskörpern.
– Bei Krawallen in Issawiya (Jerusalem) bewarfen Araber Grenzpolizisten mit Steinen und Molotowcocktails; ein Beamter wurde leicht verletzt.

Freitag, 19.12.2014:
Am frühen Nachmittag wurde eine Raketen aus dem Gazastreifen nach Israel geschossen. Sie schlug außerhalb von Eschkol ein. (Das dritte Geschoss seit dem Ende der Operation „Fels in der Brandung“.)
In Kedumim (Samaria) bewarfen Araber israelische Sicherheitskräfte mit Steinen. 2 Randalierer sollen von Gummigeschossen verletzt worden sein. (YNet schreibt von 40 Arabern, die in Kfar Qaddum bei Nablus randalierten, wobei 2 durch Gummigeschosse verletzt wurden; ich weiß nicht, ob das derselbe Vorfall ist.)
Times of Israel berichtet von 4 Verletzten bei verschiedenen Vorfällen: in Kafr Qaddum und am Checkpoint Qalandia warfen Araber mit Steinen und setzten Reifen in Brand. Störungen gab es außerdem bei Turmusaya, Silwad und am Rahelgrab.
Am Checkpoint Beitunia (südlich von Ramallah) verletzten Steine werfende Araber einen Grenzpolizisten.
Hamas-Demonstration auf dem Tempelberg: Es wurde gegen Israel gehetzt und die Wiederaufnahme der Raketenangriffe auf Israel gefordert.

Donnerstag, 18.12.2014:
– Soldaten auf Patrouille bei Ramallah nahmen zwei Araber fest, bei denen große Messer (und Drogen) gefunden wurden.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 10 gesuchte Araber.
Auf dem Tempelberg wurden in zwei Aktionen 4 jüdische Jugendliche festgenommen. (Der Grund ist unbekannt.)
„Arbeitsunfall“ bei Rafah: ein Araber tot, 5 weitere verletzt. (GANSO schreibt von einer Explosion an einer Ausbildungsstätte.)
In Gilo brach ein Brand in einem Schutzraum eines Wohnhauses aus. Es wird Brandstiftung vermutet – das wäre der achte Brandanschlag auf einen Bunkerraum in diesem Stadtviertel.
Nach „Zusammenstößen“ auf dem Tempelberg wurden vier Juden und drei Araber festgenommen.
In Beer Sheva war das Raketenwarnsystem zu hören; die IDF sagte, es war falscher Alarm infolge eines technischen Fehlers.
In Kfar Duma in der Region Binyamin (in Samaria) fanden Soldaten bei einer Durchsuchung ein Waffenversteck, u.a. mit einer Handfeuerwaffe, M16-Munition usw.
Zwischen Beer Sheva und Arad bewarfen Araber einen Fernbus; die Windschutzscheibe brach und ein Fahrgast wurde verletzt.

Mittwoch, 17.11.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 5 gesuchte Araber.
Ein jugendlicher Jude wurde auf dem Tempelberg festgenommen, nachdem eine Durchsuchung eine Kerze und Streichhölzer zutage förderte.
Die Polizei hat ihre Personalstärke und Präsenz in Jerusalem für die Hanukka-Tage verstärkt, um befürchteten „Störungen“ vorzubeugen.
– Ein Israeli berichtete von einem Entführungsversuch bei Kiryat Arba. Zwei Männer in einem Auto versuchten ihn gewaltsam in ihr Fahrzeug zu ziehen. Als das nicht gelangt, flüchteten sie.
Am Ölberg wurde ein Auto mit einem Sarg und 6 Trauernden während einer Beerdigungsprozession mit einem Steinhagel beworfen.
Ein arabischer Einwohner von Samaria wurde erwischt, wie er Steine auf Autos warf; er wurde festgenommen.

Dienstag, 16.11.2014:
Am Montagabend bewarfen 4 Araber Fahrzeuge bei Qalandiya mit Molotowcocktails.
– Bei Beit Haggai wurde ein Bus mit Steinen beworfen.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria während der Nacht insgesamt 7 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
In den frühen Morgenstunden wurden Soldaten bei einer Verhaftungsaktion in Qalandiya beschossen und schossen zurück; ein Araber wurde getötet.
– Vorher bewarfen die Araber die IDF-Einheit mit Rohrbomben.
– Der tote Araber führte zu „Zusammenstößen“ mit der IDF bei Qalandiya.
An der Gush Etzion-Kreuzung wurde ein Araber mit einem Messer festgenommen. Der 15-jährige gab zu, dass er mit dem Messer Juden morden wollte.
Von Issawiya aus wurde die Hebräische Universität auf dem Skopusberg mit Molotowcocktails beworfen.

Montag, 15.11.2014:
Rund 500 Araber blockierten die Straße nach Mishor Adumim bei Jerusalem. Sie protestieren gegen israelische Sicherheitsmaßnahmen, die infolge der jüngeren Mordversuche in Jerusalem getroffen wurden.
– In Jerusalem wurden 8 Araber festgenommen, die im Internet hetzten.
Bei Hawara bewarfen Araber ein israelisches Auto mit Steinen. Der Fahrer verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug, als es von Steinen getroffen wurde.

Sonntag, 14.11.2014:
GANSO schreibt, dass die Armee in der Nacht auf ein Ziel nahe Khan Yunis schoss.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 4 gesuchte Araber, 3 davon Hamas-Terroristen.
Ein Araber aus Qalquilya, der sich illegal in Israel aufhielt, wurde festgenommen; dabei gestand er, dass er vorhatte Terroranschläge zu verüben.
In der Sultan Suleiman-Straße in Jerusalem warfen Araber Steine auf einen Bus, dessen Windschutzscheibe zerschlagen wurde; dadurch wurde ein Baby leicht verletzt. 2 Verdächtige wurden festgenommen.
Die Hamas ließ eine Drohne fliegen; wäre diese in Israels Luftraum eingedrungen, hätte die Luftwaffe sie abgeschossen. Die Fähigkeiten der Drohne sind unbekannt.
Auf der Jericho-Ausfallstraße bewarfen Araber einen Bus und zerschmetterten dessen Windschutzscheibe; 3 arabische Jungs im Alter von 10 bis 12 Jahren waren die Täter.
In Abu Dis wurde ein Terrorist festgenommen, der Geld für die Finanzierung von Terroranschlägen dabei hatte.

Samstag, 13.12.2014:
Eine Explosion richtete weiteren Schaden am französischen Kulturzentrum in Gaza an. Dieses war vor zwei Monaten nach einem Brand geschlossen worden. Es war der zweite Sprengstoffanschlag innerhalb von 8 Monaten. Zum ersten Anschlag liegen immer noch keine Ergebnisse vor; verdächtigt werden die IS-Leute, weil Frankreich sich an der Bekämpfung des IS in Syrien und dem Irak beteiligt. Es gab 4 Verletzte.
GANSO schreibt: Die Gaza-Terroristen schossen eine Raketen gegen Israel, die noch im Gazastreifen einschlug. Ein Sprengsatz explodierte versehentlich in einem Haus östlich von Jabalia (4 Verletzte). Die IDF verhaftete 2 Araber, die über die Grenze wollten.
– Eine verbale Auseinandersetzung zwischen arabischen und jüdischen Jugendlichen in der Altstadt von Jerusalem endete damit, dass die Juden mit Tränengas angegriffen wurden. Grenzpolizisten nahmen einen 19-jährigen aus Silwan fest.
– Die Hamas schoss wieder mindestens 3 Raketen ins Mittelmeer.
Bei Jenin wurde ein IDF-Posten mit einer Rohrbombe beworfen.
Bei Nablus wurden zwei Araber festgenommen, die sich mit Messern bewaffnet Soldaten näherten.
Bei Ramallah wurden zwei junge Araber festgenommen, in deren Auto ein M-16-Sturmgewehr gefunden wurde.

Freitag, 12.12.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 11 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber, 9 davon Hamas-Mitglieder.
– Wegen des Todes von Ziad Abu-Ein wurden in Jerusalem Unruhen befürchtet, weshalb die Polizei ihre Präsenz in der Altstadt verstärkte.
Ein Araber fuhr in Samaria mit seinem Auto in eine Betonsperre an einem Tramper-Punkt für Soldaten; es gibt den Verdacht, dass das ein Anschlag werden sollte.
An einem Checkpoint in Jerusalem bewarf ein Araber eine Familie mit Säure. Die Mutter und drei Töchter wurden an den Beinen verletzt, der Vater im Gesicht und an den Augen. Außerdem wurde ein Tramper verletzt. Die Opfer wurden im Krankenhaus Hadassah Ein-Kerem behandelt. Der Täter wurde angeschossen und schwer verletzt ins selbe Krankenhaus gebracht. Die Opfer sind inzwischen aus dem Krankenhaus entlassen worden.
– Der Säure-Terrorist hatte einen Schraubendreher dabei, den er offenbar für weitere Taten nutzen wollte.
In Hebron bewarfen Araber wieder Grenzpolizisten mit Steinen, von denen einer leicht verletzt ins Krankenhaus gebracht wurde.

Donnerstag, 11.12.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 6 gesuchte Araber.
An der Patriarchenhöhle in Hebron bewarfen Araber wieder einen IDF-Posten mit Steinen und brennenden Reifen.
– An der Stelle, wo Abu Ein starb, randalierten heute rund 50 Araber; sie warfen Steine und brennende Reifen auf Sicherheitskräfte.
An der Arara-Kreuzung warfen Araber Steine auf einen Bus.
Ein 17-jähriger Araber wurde festgenommen, weil er im Besitz von Feuerwerkskörpern war und unter Verdacht steht, solche gegen Grenzpolizisten in Wadi Joz geworfen zu haben.

Mittwoch, 10.12.2014:
Araber behaupten, „Siedler“ hätten Häuser und Autos mit Steinen angegriffen und eines der Autos beschädigt. Dieselben „Siedler“ sollen danach „Bäume angegriffen“ haben.
– 2 Juden bewarfen am Dienstagabend einen Egged-Bus mit Steinen; dessen Windschutzscheibe wurde zerschmettert. Sie wurden festgenommen.
Bei einem „Protestmarsch“ in Samaria starb ein (kranker) PA-„Minister“ (er war kein wirklicher Minister), vermutlich durch einen Herzinfarkt, bei „Zusammenstößen“ mit israelischen Sicherheitskräften. Die Araber behaupten, er sei von Soldaten mit Gewehrkolben und Helmen geprügelt worden. Er führte den Marsch an, der sich an Soldaten vorbeidrängen wollte; dabei kam es zu Rangeleien. Ziad Abu Ein ging zur Seite und setzte sich. Eine IDF-Sanitäterin wollte sich um ihn kümmern, er lehnte Hilfe aber ab und wollte in ein Krankenhaus in Ramallah gebracht werden. Bildmaterial zeigt den Mann nur auf dem Boden sitzend, Beweisbilder für die Prügel gibt es nicht. Die Terroristen um Mahmud Abbas reden natürlich von „Mord“. (An der Autopsie des Toten wird ein israelischer Pathologe teilnehmen. Die IDF kündigte eine Untersuchung an.) [Elder of Ziyon hat Bilder, Video und Augenzeugen, die bestätigen, dass die Soldaten nichts gemacht haben, was dem Mann schadete.]
– In der Gegend, in der der PA-Offzielle starb, zog die IDF Truppen zusammen, weil Krawalle befürchtet werden.
In Qalandiya brachen Krawalle aus.
Am Nachmittag gab es Randale im Flüchtlingslager Jelazoun; dabei sollen israelische Soldaten einen arabischen Jungen durch scharfe Schüsse verletzt haben; die IDF bestreitet scharfe Munition verwendet zu haben. Die ca. 50 Araber hatten Soldaten mit Steinen beworfen und brennende Reifen auf sie zurollen lassen.
– Das Holocaust-Denkmal in Beit Schemesch wurde verunstaltet und es wurden zwei Metallplatten gestohlen, die Namen von Holocaust-Opfern trugen.

Dienstag, 09.11.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 5 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
GANSO schreibt, dass die Armee am Vormittag mit 4 Panzern im Gazastreifen Einebnungsarbeiten durchführte-
Zwei Araber versuchten in Tekoa einzudringen; sie waren mit einem Messer bewaffnet. Einer der Männer ist ein Verwandter eines der Entführer/Mörder der jüdischen Teenager im Sommer. Die beiden wurden festgenommen. Die Sicherheitskräfte hatten schon seit Freitag nach ihnen gesucht.

Montag, 08.11.2014:
– Nach Angaben von GANSO schoss die Marine auf arabische Fischerboote.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 19 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
Am Ölberg bewarfen Araber einen Bus mit Steinen. Die Windschutzscheibe wurde zerstört.
– An einer Bushaltestelle in Nazareth wurde ein 19-jähriger Soldat mit Steinen beworfen und verletzt.
Feuerwehrleute wurden bei der Bekämpfung eines Brandes nahe der Hebräischen Universität am Skopusberg von Arabern mit Molotowcocktails beworfen.

Sonntag, 07.11.2014:
GANSO: Die Marine nahm 12 arabische Fischer fest. Die Armee schoss auf ein Gebiet östlich von Rafah. 2 Araber wurden festgenommen, weil sie die Grenze überqueren wollten.
Auf dem Tempelberg wurden 2 Juden festgenommen, weil sie „die Regeln brachen“.
– Am Nachmittag warfen Araber Molotowcocktails und Feuerwerkskörper auf das Haus von Juden im Viertel Ras al-Amud in Jerusalem. Außerdem wurde auf das Haus geschossen.
– Ein bei einem der Auto-Anschläge vom November verletzten Araber erlag jetzt seinen Verletzungen.
In Nazareth wurde ein Bus mit Steinen beworfen.

Samstag, 06.12.2014:
GANSO: Die Marine eröffnete das Feuer auf arabische Fischerboote. Die Armee beschoss einen Friedhof im Gazastreifen, es gab 2 Verletzte. 1 Araber wurde durch unsachgemäßen Umgang mit Munition verletzt.
In Schiloah/Silwan wurde das Auto eines Juden in Brand gesetzt.

Freitag, 05.12.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 3 Hamas-Mitglieder.
Ein Taxifahrer berichtete, dass er am Ortseingang von Ni’lin angegriffen, verletzt und ausgeraubt wurde. Soldaten sperrten die Umgebung ab und fahndeten nach seinem Auto.
– Am Abend warfen mehrere Dutzend Araber am Rahelgrab mit Steinen.
Bei Nabi Saleh warfen Dutzende Araber mit Steinen; einer der Randalierer wurde von einem Gummigeschoss der IDF getroffen.

Donnerstag, 04.12.2014:
GANSO schreibt, dass die IDF das Feuer auf zwei Gaza-Araber eröffneten, die versuchten die Grenze nach Israel zu überwinden; es gab keine Verletzten.
Steine werfende Araber beschädigten in Beit Hanina (in Jerusalem) mehrere Autos.
Bei Yitzhar in Samaria bewarfen Araber einen Außenposten mit Steinen. Sie wurden von Soldaten zerstreut.
Die Hamas schoss weitere Testraketen ins Mittelmeer. Sie hat innerhalb von 2 Tagen 7 Raketen geschossen.
An einer Kreuzung in der Region Binyamin randalierten Araber. Soldaten gaben schließlich auch Schüsse mit scharfer Munition ab; ein Araber wurde verletzt.
In Schuafat bewarfen wieder Araber die Straßenbahn mit Steinen.
– Ein aufmerksamer Grenzpolizist verhinderte den Messerangriff einer 16-jährigen Araberin am Checkpoint Qalandiya.
In Schiloah bewarfen Araber Grenzpolizisten mit Steinen und Feuerwerkskörpern. Sie schwenkten Hamas-Flaggen. Es gab eine Festnahme.

Mittwoch, 03.12.2014:
GANSO schreibt wieder, dass die Marine nachts Fischerboote beschoss.
Araber warfen bei Abu Dis eine Rohrbombe auf ein Patrouillenauto der Grenzpolizei (auf der israelischen Seite des Sperrzauns). Die Täter wurden verfolgt und festgenommen. Bei einer (weiteren?) Verfolgung eines verdächtigen Autos verlor der Fahrer dieses Wagens die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte an einen Strommast. Im Auto wurden 3 Rohrbomben gefunden, der Fahrer verhaftet.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 14 gesuchte Araber.
– Zur Feier des Tages (Auflösung der Knesset und Neuwahlen, die sie sich ans Revers heftet) schoss die Hamas bei einem Test 3 Raketen ins Mittelmeer. Abschussort war eine ehemalige israelisches „Siedlungen“.
Am Vormittag schoss die Armee nach Angaben von GANSO auf eine Stelle östlich von Beit Hanun.
Bei Schechem/Nablus warfen Araber mit Steinen auf Soldaten; diese nutzten Mittel zur Zerstreuung von Mobs. Sie schossen schließlich auch mit Gummigeschossen auf die Beine der Terroristen; einer von ihnen wurde verletzt.
– An der Einfahrt nach Elkana in Samaria griff ein Araber einen Wachmann an; es gab keine Verletzten.
Bei Nitzana an der Grenze zu Ägypten wurden Soldaten beschossen; es sieht so aus, als sei dort ein illegaler Grenzübertritt verhindert worden.
– In einem Rami Levi-Supermarkt in einem Industriegebiet von Ma’ale Adumim wurde geschossen. Der Terrorist verletzte zwei Männer. Er selbst wurde von einem bewaffneten Sicherheitsmann (der aber nicht vom Supermarkt angestellt war) angeschossen. Später wurden zwei weitere Verdächtige festgenommen, anscheinend Helfer des Täters waren; einer davon arbeitete bei Rami Levy. Später gab es aus einem Krankenhaus Nachricht, dass zwei weitere Verletzte behandelt wurden. Der Täter war ein 16-jähriger Araber aus einem Ort östlich von Jerusalem.
Später hieß es in allen Medien, der Terroranschlag sei mit Messern ausgeführt worden, nicht mit Schusswaffen.
Die Hamasniks behaupten die Marine habe einen Gaza-Fischer schwer verletzt; die IDF sagte, sie habe lediglich Warnschüsse auf Fischerboote abgegeben.

Dienstag, 02.12.2014:
In Jordanien wurden 25 Muslimbrüder verhaftet, die versuchten Waffen zu „palästinensischen“ Terroristen zu schmuggeln.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 14 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
Bei Eli in der Region Binyamin wurde ein Stein auf ein Auto geworfen.
Bei Tekoa im Gush Etzion wurden Steine und Farbeimer auf einen Bus geworfen.
– Beim Blumentor in Jerusalem wurde ein Molotowcocktail auf einen Linienbus geworfen.

Montag, 01.12.2014:
GANSO schreibt, dass die Marine während der Nacht Schüsse auf arabische Fischerboote eröffnete.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 3 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
– An der Gush Etzion-Kreuzung versuchte eine Araberin einen Soldaten zu erstechen; ein Zivilist wurde leicht verletzt. Die Täterin versuchte zu fliehen, wurde aber von anderen Soldaten durch Schüsse lebensgefährlich (zwischzeitlich ist sie im Krankenhaus gestorben). Sie hatte schon einmal an diesem Ort versucht einen Soldaten mit einem Messer zu töten.
– An der Altstadt von Jerusalem wurde ein Egged-Bus mit Steinen beworfen und beschädigt.
Bei Nazareth wurde ein arabisches Paar wegen illegalem Waffenbesitz festgenommen.
– Soldaten durchsuchten das Haus der Terroristin, die am Morgen einen Mordversuch unternahm; im Anschluss gab es Krawalle der Einwohner des Ortes.
– An der Tapuach-Kreuzung wurde bei einem Araber ein Messer gefunden. Er wurde durchsucht, wie er sich verdächtig verhielt und Warnungen nicht beachtete.
– Ein arabischer Taxifahrer wurde auf der King George-Street in Jerusalem mit Tränengas angegriffen; der Täter scheint Jude gewesen zu sein.
Bei Schiloh wurde an der Straße 60 ein israelischer Bus beschossen.

Sonntag, 01.12.2014:
– Nach Angaben von GANSO beschoss in der Nacht die Marine arabische Fischerboote vor dem Gazastreifen (Warnschüsse, sie fuhren zu weit raus!) und die Armee schoss in den Bereich von Beit Lahiya (1 Verletzter).
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 7 gesuchte Araber.
Ein jüdischer Jugendlicher berichtete, dass zwei arabische Jugendliche auf Fahrrädern ihn in French Hill mit Messern bedrohten. Die Araber wurden gefasst.
– Soldaten gaben am Gazastreifen Warnschüsse ab, um Araber davon abzuhalten sich unerlaubt weiter dem Grenzzaun zu nähern.
An der Anata-Kreuzung nördlich von Jerusalem bewarfen Araber israelische Fahrzeuge mit Steinen; ein Bus wurde beschädigt.
Nahe des Grabes Simons des Gerechten wurde ein Autofahrer durch Steine werfende Araber verletzt.
Araber bewarfen Häuser in Beit-El (Samaria) mit Molotowcocktails.
Im Gush Etzion wurde ein Araber im Besitz eines Messers festgenommen; dieser gab an, er habe verhaftet werden wollen.
2 israelische Juden wurden wegen Brandstiftung an arabischen Autos zu 30 Monaten Gefängnis und Schadenersatz verurteilt.

Samstag, 29.11.2014:
GANSO schreibt, dass die IDF innerhalb der letzten zwei Tage in den nördlichen Gazastreifen schoss, wobei es einen Verletzten gab. Die Marine gab Schüsse auf arabische Fischerboote ab.
– Bei dem verletzten Araber scheint es sich um diesen 16-jährigen zu handeln, der sich mit zwei weiteren dem Grenzzaun näherte und Warnschüsse ignorierte.
– Bei Nablus/Schechem wurde ein 18-jähriger Araber gezielt festgenommen.
– An einer archäologischen Grabungsstelle in der „Westbank“ sah ein Wachmann einen auffälligen Araber, den er von Soldaten durchsuchen ließ; der Araber hatte ein Messer dabei, das er offensichtlich zu einem Angriff nutzen wollte.

Freitag, 28.11.2014:
Bei Kiryat Arba beschossen Araber einen israelischen Autofahrer; zwei Kugeln schlugen in der Fahrertür ein.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 5 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
An der Patriarchenhöhle in Hebron wurde eine 17-jährige Araberin verhaftet, die sich nicht kontrollieren lassen wollte. Sie zog schließlich ein Messer, das sie zu Boden warf. Sie gab zu, dass sie Sicherheitspersonal hatte angreifen wollen.
– Bei Krawallen in der Nähe von Nablus bewarfen die „Demonstranten“ Sicherheitskräfte mit Steinen; dieses sahen sich gezwungen mit Gummigeschossen zu schießen. Dabei wurde ein italienischer Aktivist verletzt.

Donnerstag, 27.11.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 12 gesuchte Araber.
In Schuafat wurde wieder die Straßenbahn mit einem Stein beworfen; die Windschutzscheibe wurde beschädigt.
– Am Gazastreifen beschossen Araber aus Hamastan eine israelische Patrouille mit Gewehren; ein IDF-Geländefahrzeug wurde beschädigt. Das Feuer stammte offenbar aus einem Scharfschützen-Gewehr. Die IDF schoss eine Panzergranate auf die Quelle des Feuers.
GANSO schreibt, dass gegen 15 Uhr östlich von Khan Junis die IDF mit Artillerie einmal in den Gazastreifen schoss. (Was dem voraus ging, schreiben sie natürlich nicht…)
– Wegen eines „verdächtigen Objekts“ wurde der Verkehr an der Kadima-Kreuzung gestoppt.
– In der Altstadt von Jerusalem wurde ein 12-jähriger festgenommen, der Steine auf Grenzpolizisten warf.
– Bei einer Routine-Durchsuchung eines arabischen Autos wurden in Hebron Schusswaffen gefunden; zwei Araber wurden festgenommen.
– Auf der Schnellstraße 465 in der Region Binyamin in Samaria wurde ein israelisches Auto beschossen.
– Das Denkmal für einen von einem Terroristen erstochenen Juden in Hebron wurde verunstaltet; jüdische Einwohner haben angefangen, es wieder in Ordnung zu bringen.

Mittwoch, 26.11.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 13 gesuchte Araber.

Dienstag, 25.11.2014:
GANSO schreibt, dass die IDF während der Nacht einen Araber festnahm, der bei Kissufim versuchte die Grüne Linie zu überwinden.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 5 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
Im nördlichen Jerusalem fand die Polizei ein Waffenversteck mit mehreren Schusswaffen und Munition.
Bei Ma’ale Adumim wurde „ein Einwohner von Ostjerusalem“ festgenommen, der sich als Grenzpolizist ausgab und palästinensische und israelische Araber verhaftete und gegen Bestechungsgeld wieder freiließ.

Montag, 24.11.2014:

– Nach Angaben von GANSO schossen israelische Soldaten während der Nacht auf 3 Araber, die versuchten illegal aus dem Gazastreifen nach Israel zu kommen. 1 wurde verletzt, 2 festgenommen.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 11 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
Die Polizei ermittelt in einem Fall, in dem ein junger Araber angibt von 3 jüdischen Jugendlichen aus dem Jerusalemer Viertel Pisgat Ze’ev geschlagen worden zu sein.
Ein Busfahrer wurde von zwei arabischen Fahrgästen verprügelt, weil sie nicht genug Geld für eine Fahrkarte bis Umm el-Fahm hatten und bei Megiddo aussteigen mussten.
Am Jaffa-Tor in Jerusalem wurde ein Jude niedergestochen. Ein zweiter Mann wurde leicht verletzt. Später stellte sich heraus, dass eine Gruppe Araber drei Jeschiwa-Schüler angriff. 3 Araber wurden kurz danach festgenommen.

Sonntag, 23.11.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 12 gesuchte Araber.
Araber bei Ramallah behaupteten, in der Nacht hätten „Siedler“ bei ihnen geklopft, brennbare Flüssigkeiten ausgekippt und eines der Häuser in Brand gesetzt.
Am Grenzzaun zum Gazastreifen wurden 2 arabische Eindringlinge festgenommen. Einer hatte eine Handgranate dabei.
– Wieder wurde ein Anschlag auf eine Synagoge verübte, diesmal in Nof Tzion. Die Täter beschossen sie mit Feuerwerkskörpern.
An der Ortschaft Elon Moreh in Samaria wurden zwei Araber aufgegriffen; einer von ihnen war bewaffnet.
– Die Araber behaupten ein Bauer sei im nördlichen Gazastreifen von IDF-Soldaten erschossen worden. Die IDF bestätigte auf die Beine eines Arabers geschossen zu haben, der sich dem Grenzzaun näherte.
– In der Region Binyamin versuchte ein Araber einen jungen Juden in sein Auto zu locken. Es scheint sich um einen Entführungsversuch zu handeln; der Fahrer verschwand, als ein weiterer Mann auftauchte.
In Issawiya (Jerusalem) randalierten Araber und bewarfen Polizisten mit Steinen; 4 Beamte wurden verletzt.
Am Checkpoint Bezeq kam ein verletzter Araber an, der nach Aussagen von Ärzten auf eine Landmine getreten sein muss. Er wurde nach Haifa ins Krankenhaus gebracht, erlag aber seinen Wunden.
Grenzpolizisten an einem Posten im Osten Jerusalems wurden mit 6 Molotowcocktails beworfen.
An der Grenze zu Ägypten wurde ein israelisches Militärfahrzeug beschossen.

Samstag, 22.11.2014:
Angaben von GANSO: Im Verlauf der beiden letzten Tage nahm die IDF 5 Araber fest, die versuchten bei Kissufim, Khan Junis und Kerem Shalom die Grenzen zu durchbrechen. Die IDF schoss auf den nördlichen Gazastreifen, 1 Person wurde verletzt.
– Auf einem Gedenkstein für einen gefallenen drusischen Soldaten am Carmel wurden auf Arabisch Sprüche gesprüht, die den Islamischen Staat preisen.
– An einem Strand in Haifa wurden an einer Rettungsschwimmer-Bude antijüdische Sprüche gefunden.
In Schuafat warfen Araber einen Sprengsatz gegen Polizisten.

Freitag, 21.11.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria 2 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
Die Hamas rief zu einem „Tag des Zorns“ mit Terroranschlägen in Judäa und Samaria auf.
– Nur Stunden, nachdem ein Mordanschlag auf Außenminister Lieberman vereitelt worden war, droht die Hamas mit weiteren Mordversuchen. „Alle Führer der Besatzung sind legitime Ziele“, ließ ein Hamas-Grande wissen.
– Das Auto des Imams einer Moschee in Akko wurde mit Säure besprüht und schwer beschädigt; er Imam hatte den Terror-Mordanschlag in der Synagoge in Jerusalem verurteilt.
Rund 350 Araber protestierten in Hebron und bewarfen israelische Sicherheitskräfte mit Steinen. Sie mussten zerstreut werden.
– Weitere ca. 80 Araber warfen in Qalandiya mit Steinen. Ein Araber wurde durch ein Gummigeschoss unter ungeklärten Umständen verletzt.
In Hebron versuchten 2 Araber einen IDF-Posten mit einer Brandbombe in Brand zu setzen.
Bei Nablus mussten Soldaten „Demonstranten“ mit Gummigeschossen zerstreuen; die Araber sagen, drei Personen seien durch Gummigeschosse verletzt worden.
Bei Ramallah warfen mehrere Dutzend Araber mit Steinen; ein Soldat wurde leicht verletzt.
– In „Ost“-Jerusalem (beim Ölberg) wurden zwei Juden auf dem Weg zu ihrer Synagoge von Arabern mit Brettern, Steinen und Messern angegriffen und verletzt; sie mussten im Krankenhaus behandelt werden.

Donnerstag, 20.11.2014:
Eine Gruppe Araber beschimpfte eine Gruppe Israelis, die sich auf ihren Wehrdienst vorbereiteten und dazu in der Nähe von Jericho wanderten. Ein begleitender Wachmann gab Warnschüsse in die Luft ab, woraufhin die Araber flohen.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 20 gesuchte Araber.
In Armon HaNatziv (in Jerusalem) bewarfen 10 Araber Polizisten und Grenzer mit Steinen; ein Einsatzfahrzeug wurde beschädigt.
Die Gaza-Terroristen haben innerhalb gestern bis heute Morgen insgesamt 4 Raketen ins Mittelmeer geschossen. Offenbar testen sie wieder ihre neuen Muster.
– Ein jüdischer Jugendlicher gab der Polizei gegenüber an beim Damaskustor von einem Araber angegriffen worden zu sein.
Ein Einwohner von „Ost“-Jerusalem wurde wegen Waffenbesitz festgenommen; bei einer Durchsuchung fand man bei ihm ein großes Messer.
Ca. 60 arabische Krawallos warfen Steine auf Yitzhar.
– An der Schnellstraße 25 bei Dimona wurde eine Frau durch Steine werfende Araber verletzt.
Im Hafen von Aschdod wurden 2 Container beschlagnahmt; sie enthielten eine Lieferung für Araber in „Ost“-Jerusalem: 18.000 Feuerwerkskörper, 5.200 Kampfmesser, 5.500 Taser, 4.300 Taser, die in Taschenlampen versteckt waren, 1.000 Schwerter und mehrere Tausend andere „kalte“ Waffen.
Auf der Jaffa-Straße in Jerusalem wurde am Abend ein 20-jähriger Mann niedergestochen und schwer verletzt. Es gibt noch keine näheren Informationen.
In Jabel Mukaber randalierten Araber und setzten Reifen in Brand.
In der King George Street in Jerusalem griffen 4 jüdische junge Frauen einen arabischen Taxifahrer mit Pfefferspray an.
Am Ortsrand von Arad wurde ein Bus durch Steine werfende Araber beschädigt.
Ein weiterer Araber gibt an, dass ihn vier jungen Jüdinnen mit Pfefferspray angegriffen hätten.

Mittwoch, 19.11.2014:
– Der im Feuergefecht mit den Terroristen Dienstagmorgen schwer verwundete Polizist erlag seinen Verletzungen. Er hinterlässt eine Frau und sein 4 Monate altes Baby, dazu seine Eltern und 5 Brüder.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 4 gesuchte Araber.
Auf der Hillel-Straße in Jerusalem wurden die Reifen von 5 Autos zerstochen.
Am Sicherheitscheckpoint Hizme in Nordjerusalem warfen zwei maskierte Araber Steine auf ein Fahrzeug. Sie schwenkten zudem einen Molotowcocktail. Der Fahrer erkannte die Gefahr und gab Warnschüsse in die Luft ab.
Nahe des Übergangs Erez wurden geschossen. Es wurde später gesagt, dass diese wohl innerhalb des Gazastreifens abgegeben wurden und nicht auf israelisches Gebiet gingen.
Ein Referent des arabischen Knessetabgeordneten Masud Ganaim drohte, nach dem Fußballspiel zwischen Beitar Jerusalem und Bnei Sakhnin am nächsten Sonntag „werden wir 50 Juden töten“. Wegen dieser Äußerung wurde er von der Knesset entlassen und bekam seine Zugangsberechtigung entzogen.
– Am Nachmittag nahmen maskierte Araber die Krawalle in Schuafat wieder auf; sie warfen vor allem mit Steinen.

Dienstag, 18.11.2014:
GANSO schreibt, dass IDF-Kräfte Richtung Beit Lahiya geschossen haben, u.a. auf zwei Araber, die versuchten den Grenzzaun zu überwinden.
Bei Beit Ummar (nahe Hebron) bewarfen Araber mit Brandbomben; sie konnten von Soldaten festgenommen werden.
In einer Synagoge in Har Nov (Jerusalem) ermordeten 2 Araber aus Jabel Mukaber 4 betende Rabbiner und verletzten weitere 13 Personen. Sie wurden von der Polizei bei einem Feuergefecht getötet. Augenzeugen legten (anfangs) einen dritten Täter nahe, nach dem gesucht wurde. Der Palästinensischer Islamischer Jihad beansprucht stolz die Verantwortung für die Morde.
– In den Palästinensergebieten wurden nach den Morden begeistert Süßigkeiten ausgegeben. In den sozialen Medien zeigten die Araber stolz die Bilder der Verteilungen. Die Familienangehörigen der toten Mörder feierten besonders heftig.
Einwohner von Yitzhar blockierten in Protest gegen die Morde in Jerusalem Straßen in Samaria.
Im Gush Etzion bildeten mehrere Tausend Personen eine Menschenkette in Protest gegen die Morde in Jerusalem.
Bei Kedumim in Samaria wurde eine IDF-Patrouille beschossen.
9 Personen wurden festgenommen, die Sichereitskräfte in Jabel Mukaber mit Steinen bewarfen.
– An der Patriarchenhöhle in Hebron wurden IDF-Kräfte mit Feuerwerkskörpern beschossen.
– Später wurden dort auch ZAKA-Mitarbeiter mit Feuerwerkskörpern beschossen.
Am Tempelberg wurden 2 Polizisten durch Steine werfende Araber verletzt.
– In einem weiteren Vorfall wurden in Jerusalem Sicherheitskräfte mit Steinen und Feuerwerkskörpern bombardiert.
Ein arabischer Jugendlicher erzählte einem Zivilisten in Jerusalem, er sei von drei Jugendlichen mit einem Messer bedroht worden. Die Umstände sind unklar.
– Im Viertel Jabel Mukaber bewarfen Araber israelische Sicherheitskräfte mit Steinen.
Ein Bus von Haifa nach Nazareth wurde in Galiläa mit Steinen beworfen; eine Frau im Bus erlitt leichte Verletzungen.
In Schuafat wurde wieder die Straßenbahn mit Steinen beworfen. Ein Waggon ist beschädigt.
– In Jerusalem wurde ein Radfahrer von Arabern mit einer Eisenstange angegriffen. Er musste im Krankenhaus behandelt werden.
In einen Ort in Samaria drang anscheinend unerlaubt eine Person ein.
– In der Nähe dieses Ortes wurde auf einer Baustelle „Palestine will be free“ (in Englisch) geschrieben. Morgen werden deshalb keine arabischen Bauarbeiter auf die Baustelle gelassen.

Montag, 17.11.2014:
– Am Sonntagabend wurde ein Molotowcocktail auf eine Polizeiwache in Galiläa geworfen
GANSO schreibt, dass die Marine während der letzten zwei Tage mehrfach in den Gazastreifen geschossen habe, wobei es 1 Verletzten gab. Außerdem wurden arabische Fischerboote durch Beschuss gestoppt. 3 Araber wurden festgenommen, die versuchten den Gazastreifen (illegal) zu verlassen.
– Heute soll die Armee ein Ziel nördlich von Beit Lahiya beschossen haben.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 16 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
Auf der Shimon Hazadik-Straße in Jerusalem bewarfen Araber einen jüdischen Autofahrer mit Steinen; er wurde leicht verletzt.
In Shiloah/Silwan wurden drei 10 bis 12 Jahre alte Kinder in Gewahrsam genommen, die Steine auf die Ophel-Straße warfen.
Im Industriegebiet Har Hotzvim wurde ein arabischer Busfahrer in seinem Bus erhängt vorgefunden. Es gab keine Anzeichen von Fremdeinwirken (die Autopsie ergab: Selbstmord). Seitens der Araber – vor allem der Hamas – wurde behauptet, der Fahrer sei von „Siedlern“ ermordet worden; entsprechend gab es Krawalle. Auf der Beerdigung des Mannes forderten tausende Araber „Rache“. Im Anschluss an die Beerdigung gab es „Zusammenstöße“ mit Sicherheitskräften.
Bei Ramallah wurde ein IDF-Offizier durch einen von Arabern geworfenen Feuerwerkskörper verletzt; er verlor zwei Finger. Die Terroristen bewarfen die Soldaten außerdem mit Steinen und Brandbomben.

Sonntag, 16.11.2014:
Bei den Krawallen am gestrigen späten Abend in Jerusalem soll ein Araber durch die Maßnahmen der Polizei am Kopf verletzt worden sein. Die Araber hatten die Polizisten am Ölberg mit Steinen und Feuerwerkskörpern beworfen. Die PA gibt an, es seien 3 Araber verletzt worden.
Ein PA-Araber stahl am Morgen einen LKW und auf der Straße 55 unterwegs. Er rammte einen PKW und verletzte einen Zivilisten; außerdem versuchte er Polizisten zu überfahren, die eine Straßensperre errichtet hatten. Nach einem Fluchtversuch zu Fuß konnte der Täter gefasst werden.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 3 gesuchte Araber.
In Galiläa wurde ein Fahrzeug mit Steinen beworfen.
In Jerusalem bewarfen Araber einen Bus mit Steinen; der Fahrer wurde verletzt.
Auf einer Mauer im muslimischen Viertel der Altstadt von Jerusalem wurden Hakenkreuze gefunden.
Ein Gaza-Araber hatte den Grenzzaun überwunden; er wurde verletzt, als Soldaten das Feuer auf ihn eröffneten.
In der Nähe der Altstadt von Jerusalem stach ein Araber auf einen hareidischen Juden ein. Der Täter wird noch gesucht. Die Hamas ist voll des Lobes über den Beinahe-Mörder.

Samstag, 15.11.2014:
GANSO schreibt, dass die israelische Marine in den letzten 2 Tagen das Feuer auf arabische Fischerboote eröffnete.
Am späten Freitagabend bewarfen Araber in Silwan Grenzpolizisten mit Feuerwerkskörpern; ein Grenzpolizist musste im Krankenhaus behandelt werden.
Soldaten verhafteten einen Gaza-Araber, der im Verdacht steht den Grenzzaun überwunden zu haben.
In Schuafat bewarfen Araber die Straßenbahn. Ein Waggon wurde beschädigt.

Freitag, 14.11.2014:
An der Brücke von Taibe wurde ein Teenager festgenommen, nachdem es den Versuch gab einen Reifen in Brand zu setzen. (Dort wurde vorher schon die Straße gesperrt, weil Araber mit Steinen auf Fahrzeuge warfen.)
– Die Sicherheitskräfte in Jerusalem haben Verstärkung erhalten, um möglichen Krawallen auf dem Tempelberg begegnen zu können.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 7 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
– Gegen Mittag demonstrierten ca. 100 Araber am Hizme-Platz in Jerusalem, wo sie Straßen blockierten und Flaggen schwenkten.
In zwei verschiedenen Vorfällen riefen Araber die Polizei und behaupteten Juden hätten sie entführen wollen. In beiden Fällen erwiesen sich die Angaben als falsch.
Die Sicherheitsanlagen bei Qalandiya wurden von einer Menge Araber überlaufen und durchbrochen; sie folgten einem Aufruf des „Palästinensischen Volkskoordinierungsrats“ nach Jerusalem zu kommen, um sich dem Kampf anzuschließen, „bis die Ziele erreicht sind“.
Demonstration in Umm el-Fahm von 1.500 Arabern, die dagegen protestierten, dass letzte Woche ein arbischer Gewalttäter getötet wurde. Unter den Demonstranten befanden sich die Knessetabgeordneten Hanin Zoabi, Jamal Zahalka und Afu Agbariyeh sowie der Führer der Islamischen Bewegung, Scheik Raed Saleh. Zoabi ließ dort wissen, dass Israel ein Terrorstaat sei; Zahalka forderte die Sperrung des Tempelbergs für Juden und behauptete, dass die jüdischen Tempel dort standen sei ein jüdisches Märchen.
Polizei riegelte den Jerusalemer Stadtteil Issawiyah ab; dieser ist eine der Brutstätten des arabischen Terrorismus der „stillen Intifada“.
Bei Ramallah gab es einen Zusammenstoß von Siedlern und Arabern; die Polizei schritt ein und nahm einen Juden in Gewahrsam.

Donnerstag, 13.11.2014:
Bei Jenin verhinderten Soldaten eine Terrorzelle ausheben; die Terroristen hatten Waffen und nachgemachte israelische Uniformen gesammelt.
– Am Mittwochabend konnten Grenzpolizisten bei der Patriarchenhöhle in Hebron den Angriff eines Arabers mit einem Messer auf Juden verhindern.
GANSO schreibt, dass in der Nacht die Marine Ziele westlich von Rafah und westlich von Al-Sudanijeh beschoss.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 18 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
In Issawiya (Jerusalem) bewarfen mehrere Dutzend maskierte Araber Polizisten und Grenzpolizisten mit Steinen.
– Ein Linienbus von Jerusalem nach Ma’ale Adumim wurde mit Farbeimern beworfen; eine Frau wurde leicht verletzt.
Bei Beitar Illit, südlich von Jerusalem, wurden Soldaten mit Brandsätzen angegriffen.
Am Nachmittag berichtete ein Soldat, dass zwei Araber versuchten ihn bei Sderot zu entführen.
– Ein elfjähriger Araber beteiligte sich an Krawallen in Issawiya und wurde durch ein Gummigeschoss verletzt.
– Die Straße 444 wurde an der Taibe-Brücke in Galiläa (im „Arabischen Dreieck“) wegen Steinewerfern gesperrt.

Mittwoch, 12.11.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 7 gesuchte Araber.
Nach Berichten, dass in einem Dorf bei Ramallah eine Moschee in Brand gesetzt wurde, begannen Araber am Dorfeingang zu randalieren und verhinderten, dass Sicherheitskräfte das brennende Gebäude erreichten.
Auf die Alte Synagoge in Shfaram wurde ein Molotowcocktail geworfen.
2 Araber passierten illegal den Grenzzaun des Gazastreifens. Sie wurden festgenommen.
– In einem Wald im Gush Etzion brachen mehrere Feuer aus. Es wird Brandstiftung vermutet.
– Schüler aus Sde Eliyahu auf einem Ausflug in Arbel wurden von arabischen Schülern mit Steinen angegriffen. Ein Schüler und ein Lehrer wurden verletzt.
Die Marine beschoss ein Fischerboot, das den erlaubten Bereich vor dem Gazastreifen verlassen wollte.

Dienstag, 11.11.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 2 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
Bei Bethlehem wurde ein jüdischer Autofahrer von Arabern angegriffen; er konnte Warnschüsse abgeben und entkommen.
Auf einem Dach in Netanya wurde ein Sprengsatz gefunden und wurde entschärft.
– Am Übergang Kerem Shalom explodierte ein Tanklastwagen; ein Araber wurde getötet, zwei weitere Personen verletzt. Anfangs war nicht klar, ob es sich um einen Anschlag handelt; das wurde später ausgeschlossen.
Araber beschädigten im Norden Jerusalems durch Steinwürfe einen Transporter der Wohlfahrtsorganisation Yad Sarah.
Bei Ramallah bewarfen 15 Araber israelische Autos mit Steinen und Molotowcocktails. Als die Terroristen sich nicht durch gewaltlose Mittel vertreiben ließen, wurde geschossen. Mindestens einer der Terroristen wurde getroffen.
– Am Nachmittag gab es Krawalle mit Hunderten Arabern bei Hebron. Bei Al-Arub erschossen Soldaten dabei einen Gewalttäter, der mit einer Waffe auf sie zielte. Ein weiterer Gewalttäter wurde verletzt.
– Bei einem weiteren Krawall wurde ein Araber angeschossen, als ein Mob Steine und Molotowcocktails auf Soldaten warf. Er wurde in kritischem Zustand in ein Krankenhaus eingeliefert.
– Bei „Zusammenstößen“ bei Ramallah wurden Soldaten mit Steinen beworfen; ein Soldat wurde verletzt.
– Am Zionplatz in Jerusalem wurde gegen Abend von einem Dach eine Blendgranate geworfen, die zum Glück niemanden verletzte.
Bei Hebron randalierten Araber; Soldaten zerstreuten den Mob.
Bei Turan in Galiläa wurde ein Autofahrer leicht verletzt, als ein Stein sein Auto traf.
Am Skopusberg wurde ein Molotowcocktail auf ein Auto geworfen.
– Polizisten nahmen in der Altstadt von Jerusalem einen Jugendlichen in Gewahrsam, der versteckt ein Messer mit sich führte. Der Jugendliche drohte den Polizisten: „Der Islamische Staat und die Hamas werden sich um euch kümmern.“
In Shfaram wurde ein Streifenwagen mit Steinen beworfen und beschädigt.

Montag, 10.11.2014:
– Bei zwei Vorfällen in Nordisrael wurden Egged-Busse mit Steinen beworfen und ihre Windschutzscheiben beschädigt.
GANSO schreibt, dass während der Nacht die israelische Marine auf den Gazastreifen geschossen hat.
– Die Marine gibt an, dass sie Warnschüsse auf zwei verdächtige Fischerboote abgab; 6 Fischer wurden festgenommen – sie hatten versucht Waffen in den Gazastreifen zu schmuggeln. Eines der Boote wurde durch den Beschuss zerstört.
Auf der Straße 444 griffen maskierte Araber einen Israeli an, holten ihn gewaltsam aus seinem Auto und brannten dieses ab.
– Bei einer Polizeiaktion Fureidis in Nordisrael wurde ein verdächtiges Objekt gefunden. Es handelte sich um eine Rohrbombe, die auf die Polizisten geworfen worden war.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 7 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
– Bei einer Übung in Samaria fanden Soldaten einen Sprengsatz an einer Straße; diese wurde gesperrt, während die Bombe entschärft wurde.
– Am Montag sollen gegen Mittag 3 IDF-Panzer und 2 Bulldozer rund 200m in den Gazastreifen vorgedrungen sein, um dort Einebnungsarbeiten vorzunehmen. Um 17 Uhr meldet GANSO das Ende der Aktion.
– Am Eingang zum Bahnhof HaHagana in Tel Aviv wurde ein 20-jähriger Soldat von einem Araber (aus Schechem/Nablus) niedergestochen; der Soldat ist lebensgefährlich verletzt. Bei der Festnahme des Terroristen wurde ein Polizist leicht verletzt. Der Terrorist ist ein Unterstützer der Hamas. Am Abend starb der junge Soldat an seinen Verletzungen.
– Bei Dir Kaddis in Samaria wurde ein Brandsatz auf ein Auto geworfen.
In Nof Tzion (Jerusalem) wurden mehrere Häuser mit Steinen beworfen; bei einem wurde eine Tür stark beschädigt.
Am frühen Abend wurde an einer Bushaltestelle im Gush Etzion ein Terrorist erschossen, der zuvor vergeblich versuchte Israelis zu überfahren und dann mit einem Messer auf diese losging; er ermordete eine junge Frau und verletzte 2 weitere Personen. An dieser Bushaltestelle wurden im Juni die drei ermordeten Jugendlichen entführt. Der Terrorist hatte Verbindungen zum Palästinensischen Islamischen Jihad. Die Terrorgruppe übernahm auch die Verantwortung für den Mord. (Der Anschlag wurde durch eine Sicherheitskamera aufgenommen – Vorsicht: brutale Bilder). Die ermordete Frau war vor fast neun Jahren schon einmal Opfer eines terroristischen Messerangriffs; damals beschwerte sie sich, dass die Sicherheitskräfte eher die „Siedler“ bekämpfen als die Terroristen.
In Nazareth wurden ein Bus und ein Polizeiauto mit Steinen beworfen.
Zwischen Arad und dem Toten Meer wurde ein Bus mit Steinen beworfen; ein Fahrgast wurde leicht verletzt.

Sonntag, 09.11.2014:
Soldaten verhafteten am Wochenende in Judäa und Samaria insgesamt 4 gesucht Araber.
Bei Taibe wurde die Straße 444 gesperrt, als Araber randalierten und dabei Reifen verbrannten. Ein 18-jähriger wurde festgenommen.
– In Fureidis bei Haifa wurde ein Hakenkreuz auf eine Bushaltestelle gesprüht. Auch auf eine andere Bushaltestelle im Norden wurde ein Hakenkreuz gesprüht.
Am Zaun von Mei Ami im Wadi Ara brach ein Feuer aus, das durch mehrere Molotowcocktails verursacht wurde.
Rund 100 arabische Studenten protestierten an der Tel Aviv University wegen des Todes des Samstag in Kafr Kana getöteten Terroristen.
Unbekannte entfernten von einer Polizeistation in Kfar Shaav (Galiläa) die israelische Flagge.
In Kafr Kana wurden 3 Araber festgenommen, die Polizisten mit Steinen bewarfen. Vorher wurde schon eine Landstraße gesperrt, weil die Araber dort Reifen verbrannten.
In Jerusalem wurde ein Bus mit Steinen beworfen, die Windschutzscheibe beschädigt.
Ein Tempelberg-Aktivist hat Morddrohungen bekommen (so wie Yehuda Glick vor dem Anschlag auf sein Leben) – die Polizei „ermittelt“ extrem langsam.
In Kafr Kana wurden 20 Randalierer festgenommen, die Steine auf Polizisten warfen und Straßen mit brennenden Reifen blockierten.
An der Abu Gosh-Kreuzung im Norden Israels bewarfen (israelische) Araber einen Bus mit Steinen. Arabische Geschäfte und Schulen blieben geschlossen, weil ein Generalstreik wegen des Todes eines Randalierers ausgerufen wurde.
Maskierte arabische Jugendliche in Issawiya (Jerusalem) bewarfen Polizisten mit Steinen.
Im drusischen Dorf Usfiya wurde die Mauer an einem Fußballfeld mit „Islamischer Staat Palästina“ besprüht.
In Beit Hanina (Jerusalem) bewarfen Araber die Straßenbahn mit Steinen; ein Waggon wurde beschädigt.
Bei Nazareth verbrannten 20 bis 30 arabische Jugendliche Reifen.
An einer Kreuzung in Neve Ya’akov (Jerusalem) wurde ein Mann durch Steine werfende Araber verletzt.
Bei Tur’an in Galiläa warfen Araber Steine auf eine Schnellstraße.
Zwischen Ma’ale Shomron und El Matan in Samaria bewarfen Araber ein israelisches Auto mit Steinen und einem Molotowcocktail. (In dem Wagen saß eine fünffache Mutter mit ihren Kindern.)
In Bat Yam bei Tel Aviv wurden zwei Sprengsätze gefunden. Eine Straße wurde deswegen gesperrt.

Samstag, 08.11.2014:
– Nach Angaben von GANSO schoss die israelische Marine Warnschüsse gegen Gaza-Fischerboote; außerdem wurde ein Punkt östlich von Jabalia beschossen, wobei es 1 Verletzten gab. 8 Sprengsätze wurden (von Arabern) in verschiedenen Bereichen des nördlichen Gazastreifens gezündet.
Am Morgen warfen in Karr Khana in Galiläa arabische Jugendliche Steine auf Polizisten und verbrannten Reifen. Ein 22-jähriger versuchte Polizisten mit einem Messer anzugreifen und wurde erschossen.
PA-Araber brachen eine Lücke in die Sicherheitsbarriere nördlich von Jerusalem. Das sei zur Erinnerung an den Fall der Berliner Mauer gemacht worden, behaupteten sie. Und natürlich um zu verkünden, dass sie Israel besiegen werden.
– Nach dem Tod des Messerangreifers randalierten Tausende Araber in Kafr Khana. Sie warfen zum Teil mit Steinen und Molotowcocktail auf Polizisten.
– Auf der Straße 60 in Samaria wurden am Samstagabend wieder von Arabern Steine auf Autos geworfen. In einem getroffenen Wagen wurde ein dreijähriger Junge schwer am Kopf verletzt.
Bei Beit Hanina wurden wieder Steine auf die Straßenbahn geworfen. Es gab leichten Sachschaden.
– Auf der Straße 65 in Nordgaliläa wurden Steine auf einen Egged-Bus geworfen; 2 Fahrgäste wurden leicht verletzt.
– „Zusammenstöße“ in A-Tur, Ras al-Asmud und anderen Stadtteilen von Jerusalem – Araber werfen mit Molotowcocktails und Steinen auf Fahrzeuge und Sicherheitskräfte.
– Bei Barkan verlor ein Busfahrer infolge von Steinwürfen die Kontrolle über sein Fahrzeug; 3 Fahrgäste wurden verletzt. Auch bei Pardes Hannah-Karkur wurde ein Bus beworfen und beschädigt.

Freitag, 07.11.2014:
– Am Morgen schlug das Raketenwarnsystem am Gazastreifen an. Kurz darauf wurde klar, dass eine Terrorrakete noch im Gazastreifen eingeschlagen hatte.
– Bei den Krawallen in „Ost“-Jerusalem wurde ein Grenzpolizist durch einen Steinwurf leicht verletzt.
– Hamas und Palästinensischer Islamischer Jihad riefen für heute zu einem weiteren „Tag des Zorns“ auf.
– Wegen geplanter Krawalle wird der Zugang zum Tempelberg heute eingeschränkt. Es dürfen nur Frauen jeglichen Alters und Männer über 35 hinauf. Die Sicherheitskräfte in der Altstadt wurden um 1.000 Polizisten verstärkt.
Araber beschossen in der Region Binyamin (in Samaria) ein Polizeifahrzeug.
Ein Jugendlicher erlag heute seinen Verletzungen; damit hat der Straßenbahnhaltestellen-Terrorist ein zweites Todesopfer verursacht.
In der Region Binjamin warfen Araber mit Steinen und setzten ein (jüdisches) Feld in Brand.
In Schuafat bewarfen Araber Sicherheitskräfte mit Steinen.
Rund 200 Gaza-Araber versammelten sich nahe des Grenzzauns. Zehn von ihnen näherten sich dem Zaun und ignorierten Warnschüsse, so dass die Soldaten auf die unteren Extremitäten der Aggressoren schossen. Einer der Araber wurde im Bein getroffen.
Bei Hebron bewarfen Dutzende Araber Grenzpolizisten mit Steinen. Einer wurde verletzt. 2 Araber wurden in Gewahrsam genommen.
Arabische Randalierer bewarfen im Jerusalemer Viertel Wadi Joz Sicherheitskräfte mit Steinen und schossen mit Feuerwerkskörpern. Der Mob wurde zerstreut.
In einem anderen Viertel bewarfen Dutzende arabische Jugendliche Sicherheitskräfte mit Steine und Feuerwerkskörpern. Bei dem Versuch sie zu zerstreuen warf ein 15-jähriger einen Sprengsatz. Er wurde festgenommen.

Donnerstag, 06.11.2014:
– Bei den Krawallen von gestern wurden 16 Araber festgenommen.
Soldaten begleiteten 14 Busse mit Israelis zum Josefsgrab in Schechem/Nablus, die dort beteten.
– Die Hamas begrüßte den Auto-Terroranschlag im Gush Etzion als „Beweis, dass der palästinensische Widerstand weitergeht“.
– Der Terror-Autofahrer von gestern im Gush Etzion stellte sich der Polizei, nachdem sein Bruder und sein Vater festgenommen wurden. Die Polizei sagt, dass der Vorfall auch ein Verkehrsunfall gewesen sein könnte, was Ortskundige für völlig unmöglich halten.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 15 gesuchte Araber, darunter 3 Hamas-Terroristen.
Araber bewarfen im Gush Etzion israelische Autos mit Steinen.
Zwischen Nablus und Huwara (Samaria) erregte ein arabischer Autofahrer Verdacht; bei der Routine-Durchsuchung seines Wagens fand man eine Rohrbombe.
– Ein Wachmann wollte an einer Straßenbahnhaltestelle in Jerusalem einen Verdächtigen kontrollieren; dieser griff ihn daraufhin an. Der Wachmann konnte ihn überwinden und die Polizei rufen. Es stellte sich heraus, dass der Araber wegen eines früheren Vorfalls unter Hausarrest stand.
Auf die Mauern einer christlich-orthodoxen Schule in Haifa wurde „Preis dem Schahid“ (Märtyrer) gesprüht.
Bei der Durchsuchung eines Hauses in Ramle wurden ein Gewehr, Magazine und Munition gefunden; die Hausbewohner festgenommen.
Ein 20-jähriger Araber aus „Ost“-Jerusalem wurde festgenommen, als er Pro-Hamas- und Anti-Israel-Beleidigungen auf ein Gebäude in der Stadtmitte von Jerusalem schmierte.
Im Jerusalemer Stadtteil A-Tur bewarfen Araber Steine auf Autos; sechs Fahrzeuge und ein Bus wurden beschädigt.
Im Gush Etzion demonstrierten Einwohner von Kiryat Arba und Schüler einer Jeschiwa gegen den aktuellen antijüdischen Terror der Araber; anfangs wurden die Protestierenden mit Steinen beworfen.
In Abu Tor wurde ein 13-jähriger Araber festgenommen, der Häuser von Juden mit Steinen bewarf.
– Im „Flüchtlingslager“ Schuafat bewarfen rund 100 Araber israelische Sicherheitskräfte mit Steinen.
Bei Ma’ale Adumim wurden 26 Ölbaum-Setzlinge auf jüdischem Land ausgerissen.
– Im Jerusalemer Viertel Jabel Mukaber bewarfen Araber Grenzpolizisten mit Steinen und Feuerwerkskörpern. Die Beamten zerstreuten den Mob.
– Am Abend bewarfen rund 200 Araber in Schuafat Sicherheitskräfte mit Steinen und Feuerwerkskörpern.

Mittwoch, 05.11.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 8 gesuchte Araber.
– Araber warfen am Morgen auf dem Tempelberg Steine und Feuerwerkskörper auf Polizisten; dieser wurde daraufhin für jüdische Besucher gesperrt.
Am Damaskustor wurde ein Linienbus mit Steinen beworfen und beschädigt.
Hanin Zoabi und ein weiteres arabisches Knessetmitglied wollten mit einer Gruppe Begleiter auf den Tempelberg. Sie wurden von den Sicherheitskräften abgeweisen.
3 Araber wurden wegen Steinwürfen auf Sicherheitskräfte in Gewahrsam genommen.
Bei „Zusammenstößen“ mit der Polizei am Tempelberg wurde ein arabischer Randalierer verletzt.
Ein Waqf-Wächter wurde wegen Bedrohung eines Polizeibeamten auf dem Tempelberg festgenommen.
An einer Straßenbahnhaltestelle in der Nähe der Altstadt von Jerusalem steuerte ein Araber sein Auto in eine Menschenmenge. Danach ging er mit einem Brecheisen auf Passanten los. Ein Grenzpolizist erschoss den Terroristen. Es gab mindestens 10 Verletzte und einen Toten. Der Täter war Hamas-Mitglied; sein Bruder wurde im Tausch gegen Gilat Shalit freigelassen.
– Im Schuafat-„Flüchtlingslager“ wurden Grenzpolizisten mit Molotowcocktails beworfen.
– In einem weiteren Vorfall in Jerusalem wurden Polizisten von 2 Arabern mit Tränengas besprüht. Sie wurden festgenommen.
Im Gush Etzion verletzte ein arabischer Autofahrer bei einem offensichtlichen Mordversuch mehrere Soldaten. Infolge des Anschlags wurde die Straße Nr. 60 gesperrt.

Dienstag, 04.11.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 6 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
– 2 Araber wurden festgenommen, nachdem sie den Sicherheitszaun am Gazastreifen überwanden und nach Israel eindrangen.
2 arabische Jugendliche wurden festgenommen, als sie arabischen Jugendlichen auf dem Tempelberg eine Tasche mit Objekten überreichten. Die beiden waren der Polizei wegen „Störungen“ bekannt.

Montag, 03.11.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 14 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber. Mehrere sind bekannte Hamas-Mitglieder.
– In Beit Hanina wurden am Morgen Steine auf die Jerusalemer Straßenbahn geworfen.
Auf die Wand einer Toilette in der Hebräischen Universität wurde ein Hakenkreuz geschmiert.
– Über Nacht und während des Tages nahmen Sicherheitskräfte in Jerusalem 23 arabische Randalierer fest, behautet die PA; die Polizei bestätigte nur vier, will aber nicht ausschließen, dass andere Sicherheitseinheiten weitere Täter festnahmen.
– Auf einem jüdischen Friedhof auf dem Ölberg wurden Grabsteine zerschlagen. 3 verdächtige Araber wurden (Dienstag) festgenommen.

Sonntag, 02.11.2014:
– Im Verlauf des Wochenendes nahm die Polizei in Jerusalem insgesamt 17 Randalierer fest.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 5 gesuchte Araber, darunter 2 Hamas-Terroristen.
– Am Sonntag sollte der Tempelberg auch für jüdische Besucher wieder geöffnet sein.
– Die Polizei in Jerusalem war weiter in höchster Alarmbereitschaft.
In der Nähe des Tempelbergs wurden 5 Juden festgenommen, die den öffentlichen Frieden gestört haben sollen.
In zwei Vorfällen bewarfen junge Araber in „Ost“-Jerusalem Fahrzeuge mit Steinen. Bei einem Vorfall wurde die Windschutzscheibe eines Busses beschädigt; beim anderen gab es keinen Sachschaden, von den Tätern wurde einer gefasst.
Bei Avnei Hefetz in Samaria wurde ein israelischer Autofahrer mit Steinen beworfen und leicht verletzt.
Nördlich von Jerusalem bewarfen Araber den Bus der Linie 172 mit Steinen; der Fahrer wurde leicht verletzt.
In Schiloah/Silwan durchsuchten Grenzpolizisten ein Haus und fanden Material, das für Krawalle benutzt wird (einen Vorrat an Feuerwerkskörpern und Luftgewehre).
– Auf der Facebook-Seite des Tempelinstituts drohen Muslime jüdischen Aktivisten. Die Al-Aqsa (damit meinen sie den gesamten Tempelberg) gehöre ausschließlich den Muslimen und es würde Krieg geben.
Bei Jerusalem wurde eine Gruppe Oberstufenschüler auf einem Ausflug von arabischen Jugendlichen mit Steinen angegriffen. Die Gruppe rief die Polizei an, die das aber nicht weiter interessierte; der angeblich geschickte Streifenwagen kam nie.
Jibril Rajoub (Fatah-Grande) veröffentlichte einen lobenden Nachruf auf den Beinahe-Mörder von Yehuda Glick.

Samstag, 01.11.2014:
– Der Terrorist, der Yehuda Glick ermorden wollte, hatte anscheinend einen Komplizen. Dieser wurde heute festgenommen.
Am Nachmittag wurde ein Haus in Abu Tor (Jerusalem) mit Steinen beworfen und leicht beschädigt.
Am Abend wurde ein 13-jähriger festgenommen, der am Damaskustor in Jerusalem einen jüdischen Besucher mit Steinen bewarf. Eine Menge versammelte sich, aus der heraus ein Stock geworfen wurde, der einen Polizisten verletzte.

Freitag, 31.10.2014:
Am späten Donnerstagabend wurden zwei 22-jährige Araber festgenommen, die in Schuafat im Hinterhalt lagen, um die Straßenbahn mit Steinschleudern anzugreifen.
Die Mannschaftsstärke der Grenzpolizei in Jerusalem wurde um 3.000 Mann erhöht, weil für heute mit neuen Krawallen gerechnet werden musste.
Am Morgen verhafteten Soldaten am Gazastreifen zwei Gaza-Araber, die den Grenzzaun überwunden hatten. Nach ersten Ermittlungen wollten sie in Israel Arbeit suchen.
Mehrere Araber schossen mit Feuerwerkskörpern auf Polizeikräfte am Tempelberg. Einige davon versuchten dann die Absperrung zu durchbrechen, wurden aber von der Polizei zurückgeschlagen.
Nach den Freitagsgebeten bewarfen Araber in Wadi Joz (Jerusalem) Grenzpolizisten mit Steinen. Diese konnten den Mob zerstreuen.
In Abu Tor (Jerusalem) blockierten Protestierende Straßen und warfen mit Feuerwerkskörpern; die Randalierer wurden von Polizei zerstreut.
Am Skopusberg warfen am Nachmittag Araber Steine auf ein Auto. Dessen Windschutzscheibe wurde beschädigt.
Am Checkpoint Qalandiya warfen Araber Steine auf israelische Sicherheitskräfte.
– Aus dem Gazastreifen wurde eine Rakete in den Kreis Eschkol geschossen; sie schlug in offenem Gelände ein.

Donnerstag, 30.10.2014:
– Der Mordversuch gestern auf Yehuda Glick gilt inzwischen als Terroranschlag. (Ulrich Sahm per E-Mail) Die PalAraber feiern den Mordversuch mit Böllern und Feuerwerk.
– Die Marine hat nach Angaben von GANSO während der Nacht auf pal-arabische Fischerboote.
Im Norden Israels wurde ein 14-jähriger festgenommen, der im Verdacht steht Mittwoch Steine auf Autos geworfen zu haben.
– In „Ost“-Jerusalem wurde ein Bus mit Steinen beworfen und leicht beschädigt.
Araber warfen Steine und Feuerwerkskörper auf Menschen vor Westmauer des Tempelbergs. Eine Frau wurde leicht verletzt.
– „Rechte“ Juden wurden vom Besuch des Tempelbergs abgehalten; sie hatten versucht trotz der Sperrung auf das Plateau zu gehen.
Ein 17-jähriger Araber wurde in Schuafat festgenommen, weil er Steine auf einen Bus warf.
Araber bewarfen in „Ost“-Jerusalem Polizisten mit Steinen.
Eine IDF-Patrouille an der Grenze zu Syrien wurde aus von den Rebellen erobertem Gebiet mit Gewehrfeuer beschossen.
Im Jerusalemer Viertel Jabel Mukaber versuchten junge Araber Grenzpolizisten mit Steinen zu bewerfen, wurden aber von diesen zerstreut, bevor sie ihr Vorhaben umsetzen konnten.
In Schuafat wurden zwei Jugendliche festgenommen, als sie Steine auf eine Straße warfen (um Autos zu treffen).
Steine werfende Araber verletzten im Viertel Armon Harnatziv eine 70-jährige Frau, die Fahrgast in einem Bus war.
Am Ölberg bewarfen Araber das Auto eines Juden mit einem Steinhagel; es wurde beschädigt.
Ein arabischer Autofahrer wollte an einem Checkpoint in Wadi Joz nicht anhalten. Erst als Polizisten Warnschüsse in die Luft abgaben, stoppte er sein Auto. Er wurde festgenommen.

Mittwoch, 29.10.2014:
– Am Dienstagabend wurde 2 Araber im Jerusalemer Viertel Abu Deis festgenommen, als sie Steine auf Autos warfen.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 13 gesuchte Araber.
In der Nähe des Jerusalemer Bezirksgerichts beschädigte ein Steine werfender Araber ein Auto. Das war der zweite solche Anschlag in der Nähe des Gerichts innerhalb von drei Tagen.
– Soldaten identifizierten zwei Gaza-Araber, die sich dem Sicherheitszaun näherten. Sie hörten nicht auf Warnungen, Warnschüsse ignorierten sie, so dass die Soldaten auf ihre Beine schossen. Einer der Araber wurde verletzt.
Bei Tekoa im Gush Etzion wurde eine Frau leicht verletzt, als ihr Auto mit Steinen beworfen wurde.
– Am Begin-Zentrum in Jerusalem wurde ein Mann niedergeschossen. Er schwebt in Lebensgefahr. In den Medien heißt es, dass die Polizei noch ermittelt, ob es sich um einen Terroranschlag handeln könne oder das rein kriminell war. Ein Bekannter berichtet, dass das Opfer Yehuda Glick ist, ein bekannter Tempelberg-Aktivist aus dem national-religiösen „Lager“. Der Anschlag erfolgte von einem Motorrad aus, der Attentäter floh in die Jerusalemer Altstadt. Vorher hatte er sich mit Glick unterhalten, offenbar um festzustellen, ob es sich um denjenigen handelt, den er töten wollte. Man muss also von einem politisch motivierten Terroranschlag/Mordversuch ausgehen.

– Ägypten gibt an, dass die Hamas die Waffen für tödliche Anschläge im Sinai zur Verfügung gestellt hat.

Dienstag, 28.10.2014:
Bei Krawall anlässlich der Beerdigung des 14-jährigen getöteten Terroristen schoss ein Grenzpolizist mit gummiüberzogenen Kugeln. Dabei wurden auch zwei Journalisten getroffen, aber nicht verletzt (einer ein PA-Araber, einer ein Schweizer).
Am Montagabend bewarfen Araber in Schiloah/Silwan (Davidstadt) Grenzpolizisten mit Molotowcocktails.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 10 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
Die Zivilverwaltung zerstörte sieben illegal errichtete Beduinen-Gebäude am Berg Hebron. Diese Siedlung war als Aussichtsposten für Diebstähle und von Linken als Planungszentrum genutzt worden.
Am Damaskustor in Jerusalem warfen Araber wieder Steine auf einen Bus; eine Frau wurde verletzt. Eine Person wurde festgenommen.
In der Nähe des Damaskustores in Jerusalem wurde an der Straßenbahn ein verdächtiges Objekt gefunden und wurde neutralisiert. Der Bahnverkehr wurde nicht beeinträchtigt.
In Schuafat wurde wieder die Straßenbahn mit Steinen beworfen, eine Windschutzscheibe beschädigt.

Montag, 27.10.2014:
Sonntagabend wurden im Zusammenhang mit den Krawallen bei/nach der Beerdigung des Auto-Terroristen 8 Randalierer festgenommen, darunter vier Minderjährige.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 6 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
Auf der Saladin-Straße in Jerusalem bewarfen Araber Autos mit Steinen. Insassen waren ein Ehepaar mit ihren 7 Kinder im Altern von 6 Monaten bis 10 Jahren. Das Auto wurde stark beschädigt.
Zwei Araber aus dem Gazastreifen wurden gefasst, nachdem sie illegal den Grenzzaun überwunden hatten.

Sonntag, 26.10.2014:
– In der Nacht wurde ein maskierter Araber in Schiloah/Silwan beim Steine werfen erwischt und verhaftet.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 15 gesuchte Araber.
– Angesichts der verstärkten Gewalt in „Ost“-Jerusalem wurden 1.000 weitere Polizisten dort stationiert.
Im Beit Hanina wurde ein Straßenbahn-Zug mit einem Steinhagel beworfen; die Windschutzscheibe wurde beschädigt.
Auf der Straße Nr. 60 wurde bei Jerusalem ein Bus mit Steinen beworfen; die Winschutzscheibe wurde beschädigt.
Auf der Sultan Suleiman-Straße in Jerusalem wurden ein Transporter und ein Bus von Arabern mit Steinen beworfen.
Mehrere Dutzend Araber marschierten zum Haus des getöteten Auto-Terroristen; auf dem Weg bewarfen sie Steine auf Polizisten, es gab mehrere Festnahmen.
Zwei 16-jährige Araber aus Issawiya wurden beim Werfen von Steinen und Molotowcocktails auf Polizisten festgenommen.
Araber in Beit Hanina bewarfen Polizisten mit Molotowcocktails.
– Am Abend war in der Nähe von Ofra in der Region Binyamin (Samaria) Gewehrfeuer gehört. Soldaten durchkämmen die Umgebung.

Samstag, 25.10.2014:
Am späten Freitagabend wurden 4 Randalierer in der Altstadt von Jerusalem festgenommen. Bei dem Vorfall wurden Feuerwerkskörper auf Sicherheitskräfte geschossen.
– Am Freitag beschlagnahmten Soldaten an einem Checkpoint bei Jerusalem eine in einem Auto versteckte Waffe.
GANSO schreibt, dass die Marine während der beiden letzten Tage westlich von Rafah auf arabische Fischerboote aus dem Gazastreifen schoss.
An einem Fußballfeld bei Haifa wurde „Da-Isch“ auf eine Mauer gesprüht; das ist der arabische Name für die Gruppe Islamischer Staat.
– Mahmud al-Zahar von der Hamas rief die Intifada in Jerusalem aus. Gewalt sei die (einzige) Lösung.
– Am Abend gingen die Krawalle in „Ost“-Jerusalem wieder los, vor der Beerdigung von Abdel Rahman al-Shaludi, dem Terroristen, der an der Straßenbahn-Haltestelle mit dem Auto in die Fahrgäste fuhr und das 3 Monate alte Baby tötete. In At-Tur, bei Schuafat in weiteren Vierteln wurden Straßen blockiert, Mülleimer angezündet, Steine und Brandsätze geworfen; eine Person wurde verletzt.

Freitag, 24.10.2014:
Am späten Donnerstagabend warfen Araber in der Altstadt von Jerusalem mit Feuerwerkskörpern. Die Polizei musste die Randalierer zerstreuen.
Bei Beit Yuri in der Altstadt von Jerusalem warfen Araber mit Steinen und Feuerwerkskörpern. Plizei musste die Randalierer zerstreuen.
In Wadi Joz warfen Araber Steine und Feuerwerkskörper auf Polizisten. 3 Personen wurden festgenommen.
Bei Ramallah wurde ein arabischer Teenager erschossen, als er Autos mit Molotowcocktails bewerfen wollte.

Donnerstag, 23.10.2014:
Bei Beit Hanina wurde ein israelisches Auto Mittwochabend mit einem Steinhagel beworfen. Das Fahrzeug wurde beschädigt, der Fahrer leicht verletzt.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 17 gesuchte Araber, darunter 15 Terrorverdächtige.
Am Morgen wurde im Viertel Schuafat die Jerusalemer Straßenbahn wieder mit Steinen beworfen. Ein Zug wurde beschädigt.
Maskierte Araber bewarfen am Morgen eine Vorschule im Jerusalemer Viertel Ma’ale Hazeitim.
Am Checkpoint Minharet vor Jerusalem griff ein Araber eine Wache an, als ein Shuttle-Bus überprüft wurde. Der Mann wurde festgenommen.
Am Ölberg in Jerusalem bewarfen Araber zwei Busse mit Steinen. Beide wurden beschädigt, ein Fahrer leicht verletzt.
Eine Gruppe maskierter Araber warf in Armon Hanatziv (Ost-Talpiot) mit Steinen.
In Shuafat wurde ein 13-jähriger festgenommen, der die Straßenbahn mit Steinen bewarf.
In der Davidstadt waren Grenzpolizisten dabei Randalierer zu zerstreuen; diese hatten Feuerwerkskörper auf ein jüdisches Haus geschossen. Die Grenzpolizisten wurden mit einem Molotowcocktail beworfen.
16 Steine werfende Araber wurden in Wadi Joz (Jerusalem) festgenommen.

Mittwoch, 22.10.2014:
Am Dienstagabend wurden jüdische Autofahrer im Norden Jerusalems von Arabern mit Steinen beworfen, die vorher sicherstellten, dass es sich bei den Fahrern um Juden handelt.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 8 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
– Am Morgen wurde in Jerusalem ein Bus mit Steinen beworfen, die Windschutzscheibe beschädigt.
Ein Terrorist wurde festgenommen, als er versuchte bei Eschkol den Grenzzaun zum Gazastreifen zu überwinden.
Auf dem Tempelberg wurde eine Gruppe Juden von einem Heranwachsenden mit einem Stein beworfen.
Die Marine nahm sieben Fischer aus dem Gazastreifen fest, die mit ihren Booten über den erlaubten Bereich hinaus fuhren. Es mussten Warnschüsse abgegeben werden, damit die Fischer ihre Boote stoppten.
Am Ammunition Hill in Jerusalem soll ein Araber aus einem fahrenden Auto heraus auf eine Straßenbahnhaltestelle geschossen haben. Das wurde bisher nur in sozialen Medien berichtet.
Dabei handelt es sich aber wahrscheinlich um den Anschlag des terroristischen Autofahrers, der in eine Gruppe Menschen fuhr und dabei ein drei Monate altes Baby so schwer verletzte, dass es starb; weitere 8 Personen wurden z.T. schwer verletzt.
Vom Sinai aus eröffneten Terroristen das Feuer auf IDF-Soldaten an der Grenze. Sie beschossen u.a. ein IDF-Fahrzeug mit einer Antipanzer-Rakete. Zwei Soldaten wurden leicht und mittelschwer verletzt. (Die Ägypter sagen, die Täter seien Schmuggler gewesen und der Vorfall habe sich ereignet, nachdem ein Schmuggelversuch vereitelt worden sei.)
Am Checkpoint Minahrot zwischen Jerusalem und dem Gush Etzion versuchte ein Araber mit einem gestohlenen israelischen Auto die Sperre zu durchbrechen. Er verletzte eine der Wachen und wurde selbst angeschossen.
Dutzende Araber bewarfen IDF-Kräfte am Checkpoint Qalandiya.
– Bei der Durchsuchung von zwei Häusern in Schiloah/Silwan und Issawiyah im Zusammenhang mit dem Terroranschlag vom Mittag gab es gewaltsame „Zusammenstöße“. Maskierte Araber setzen Reifen und Mülleimer in Brand und warfen Steine und Molotowcocktails auf Polizisten.

Dienstag, 21.10.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 3 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
Bei der Durchsuchung des Hauses eines palästinensischen Arabers fanden Polizisten eine versteckte Schusswaffe und Munition.
In Schiloah/Silwan bewarfen Araber jüdische Wohnungen mit Molotowcocktails. Es gab keine Schäden.
– Bei den heftigen Kämpfen auf dem syrischen Golan schlug eine Granate auf der israelischen Seite ein.
An 3 Orten in Jerusalem gab es massive Angriffe von Steine werfenden Arabern: In Wadi Joz wurde ein Bus beworfen (Windschutzscheibe zerschlagen); in Beit Hanina wurde ein PKW beworfen, der leichten Schaden erlitt; bei Schuafat wurden Grenzpolizisten beworfen; diese zerstreuten den Mob.

Montag, 20.10.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria der wegen Terrorverdacht gesuchte Araber. Zwei sind Hamasniks.
– Wieder ein Fehlalarm am Gazastreifen, diesmal im Kreis Eschkol.
An der Grenze zum Libanon gaben Soldaten einen Warnschuss ab, als ein Araber von dort aus in umstrittenes Gebiet einzudringen versuchte. Es wird allerdings davon ausgegangen, dass er keine terroristischen Absichten hatte.
Die Straße 60 in Samaria war eine Weile gesperrt, weil Araber massiv mit Steinen warfen.
Am Tunnel des Skopusbergs wurde wieder ein Bus durch Steinwürfe beschädigt, der Fahrer verletzt.

Sonntag, 19.10.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 13 gesuchte Araber, darunter 5 Hamas-Terroristen.
– Am Morgen wurden auf dem Tempelberg Graffitis gefunden: ein Hakenkreuz + ein Davidstern, beides in Blau und mit einem „=“ dazwischen. Nach Angaben der Nachrichtenseite 0404 wurden mindestens 5 davon gefunden.
Vor Herzliya wurde im Wasser ein verdächtiger Gegenstand schwimmend gefunden; Experten untersuchten ihn.
Auf dem Tempelberg bewarf ein 10-jähriger arabischer Junge eine Gruppe Juden mit einem Stein; er und seine Eltern wurden in Gewahrsam genommen.
Fehlalarme: In einigen Gemeinden am Gazastreifen schlug das Raketenwarnsystem an. Die IDF gibt an, dass es im System eine technische Fehlfunktion gab.
Bei Jenin gab es den Verdacht, dass ein pal-arabischer Mann sein Selbstmord-Bomber sei. Das Teil, das der Mann umgebunden trug, enthielt aber keinen Sprengstoff. Während der Untersuchung war der Übergang Jalma geschlossen, an dem sich das ereignete.
Auf dem Skopusberg wurde ein israelischer Bus von Arabern mit Steinen beworfen; die Windschutzscheibe ging zu Bruch, wodurch ein Fahrgast verletzt wurde.

Samstag, 18.10.2014:
– Nach Angaben von GANSO soll die Marine in den beiden letzten Tagen Feuer gegen zwei arabische Fischerboote eröffnet haben.

Freitag, 17.10.2014:
– Ein weiterer muslimischer „Ruhetag“, also standen wieder Krawalle auf dem Tempelberg an. Daher begrenzte die Polizei den Zugang zum Tempelberg für Muslime auf Frauen und auf Männer über 50 Jahre.
Der Friedhof des Kibbutz Mishmar HaNegev wurde und unbekannten Tätern geschändet, die an zwei Grabsteinen Feuer legten und mehrere weitere umstießen.

Donnerstag, 16.10.2014:
Bei der Durchsuchung eines Hauses am Morgen bei Hebron gab es einen Feuerwechsel, bei dem 7 „Sicherheitskräfte“ (offensichtlich der PA) verletzt wurden, von denen später einer seinen Wunden erlag.
– Im „Ost“-Jerusalemer Stadtteil Ras al-Amud wurde das Hause eines Juden mit Feuerwerkskörpern und Steinen beworfen; ein Grenzpolizist wurde verletzt.
Am Abend bewarfen Araber Häuser von Juden in Nof Tzion Jerusalem) mit Molotowcocktails; es entstand Sachschaden an einem Gebäude und einem Auto.
In Silwan/Schiloah (Jerusalem) wurden ein Auto und ein Streifenwagen mit Molotowcocktails beworfen und leicht beschädigt.
Am Industriegebiet Mischor Adumim (in Ma’ale Adumim) wurde ein PA-Araber festgenommen, der dort in einer IDF-Uniform umherging. Im Zuge der Festnahme wurde in Ma’ale Adumim ein weiterer PA-Araber entdeckt und festgenommen, der sich ebenfalls illegal dort aufhielt.
Bei Ramallah wurden Soldaten mit Molotowcocktails beworfen und schossen auf den Werfer. Der 13-jährige wurde tödlich in die Brust getroffen.

– Wieder einmal wurde die ägyptische Gasleitung im Sinai gesprengt.

Mittwoch, 15.10.2014:
– Noch am Dienstagabend griffen arabische „Jugendliche“ Polizeikräfte in Ras al-Asmud (Viertel von Jerusalem) mit Feuerwerkskörpern und Steinen an; 1 Terrorist wurde festgenommen, 1 Polizist verletzt.
GANSO berichtet, die Marine habe während der Nacht ein arabisches Fischerboot beschossen.
– Wegen Informationen zu geplanter Krawalle wurde der Zugang zum Tempelberg beschränkt; zugelassen waren nur Frauen sowie Männer über 50 Jahre.
– Heute war der letzte Tag des Laubhüttenfestes und hunderte Juden wollten den Tempelberg besuchen. Um 10:15 Uhr sperrte die Polizei aber den Zugang, weil dort Muslime unter Führung arabischer Knesst-Abgeordneter randalierten.
Arabische Jugendliche bewarfen an einem Tor der Altstadt Polizisten mit Steinen; 4 wurden festgenommen, 3 Polizisten verletzt.
In Schuafat wurde wieder die Straßenbahn mit Steinen beworfen. Eine ihrer Scheiben wurde beschädigt.

Ägyptische Sicherheitskräfte entdeckten im Sinai eine Raketenfabrik von Jihadisten und zerstörten sie.

Dienstag, 14.10.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 6 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
In Samaria wurde angeblich ein Brandanschlag auf eine Moschee verübt und ein Spruch auf deren Wand gesprüht. Sehr grobe Schreibfehler legen nahe, dass es sich um einen Verleumdungsversuch handelt, bei dem Araber die Täter waren und es als „Price Tag“-Anschlag verkaufen wollen.
Auf dem Tempelberg wurde ein Waqf-Wächter festgenommen, der einen Polizisten angegriffen haben soll. Außerdem wurde ein 23-jähriger Jude beim Beten erwischt und festgenommen.
Ein Bus wurde an der Altstadt von Arabern mit Steinen beworfen. Die Windschutzscheibe wurde beschädigt.
Araber bewarfen israelische Sicherheitskräfte am Rahelgrab mit Steinen und Molotowcocktails; ein Grenzpolizist wurde durch einen Sprengsatz verletzt, als seine Einheit gegen die Terroristen vorrückte.
– In Shuafat wurde wieder eine Jerusalemer Straßenbahn mit Steinen beworfen.

Montag, 13.10.2014:
– Am Sonntag wurden wieder Dutzende Gräber auf dem Ölberg von muslimischen Vandalen zerschlagen. Diesmal hatten sie sich Gräber berühmter Rabbiner ausgesucht.
Bei Modi’in Illith wurde eine israelische Autofahrerin (samt Kindern) mit einem Hagel Steine beworfen.
– Starke Polizeikräfte überraschten terroristische Randalierer auf dem Tempelberg und sperrte sie in der Al-Aqsa-Moschee ein. Dort hatten die „jungen Araber“ Steine und Feuerwerkskörper gesammelt sowie Molotowcocktails vorbereitet.
Am Josefgrab gab es Zusammenstöße zwischen israelischen Sicherheitskräften und Arabern. Die IDF eskortiert 300 Juden, die im Grab beten wollten. Die Araber bewarfen die Busse und Militärfahrzeuge mit Steinen und Brandsätzen.
In Hebron wurde das Auto eines Rabbiners mit Steinen beworfen und beschädigt, er selbst und zwei seiner Töchter verletzt.
– In Samaria filmten Juden Araber, die Olivenbäume beschädigten und abschnitten sowie Zäune demolierten. Das sollte wieder Siedlern in die Schuhe geschoben werden.
– Ein Polizist in Jerusalem sah aus einer Straßenbahn heraus, dass ein junger Araber den Zug mit Steinen bewerfen wollte. Er verließ den Wagen und nahm den Täter fest.
– Bei weiteren Steinwürfen auf israelische Autos in Hebron (durch rund 50 Araber) wurden ein Vater und sein Sohn (Säugling) verletzt, als die Windschutzscheibe seines Autos durchschlagen wurde.

Sonntag, 12.10.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 20 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

Samstag, 11.10.2014:
Araber begingen in Ma’aleh Hatzeitim (Jerusalem) den Sabbat-Beginn mit dem Angriff auf hareidisiche Einwohner. Sie warfen mit Steinen und Feuerwerkskörpern, was einen Buschbrand auslöste, den die Juden aber rasch löschen konnten.
– Während des Tages bewarfen Araber in Jerusalem die Straßenbahn bei fünf Vorfällen mit Steinen und beschädigten vier Züge.
– Am Ölberg wurden zwei Grenzpolizisten durch Steine werfende Araber verletzt.

Freitag, 10.10.2014:
Am Morgen fanden Soldaten an einer Bushaltestelle bei Nablus einen Bombe. Diese wurde sicher gesprengt.

Mittwoch, 08.10.2014:
Soldaten verhafteten in Jenin einen gesuchten Hamas-Terroristen.
Am Morgen gab es erneut Krawall auf dem Tempelberg. 3 Polizisten wurden durch Steine, Molotowcocktails und Feuerwerkskörper verletzt. Dabei gossen Araber eine entflammbare Flüssigkeit aus Fenstern der Al-Aqsa-Moschee.
Ein weiterer Polizist wurde auf dem Tempelberg verletzt. Insgesamt nahm die Polizei 5 Araber fest.
2 Araber wurden festgenommen, weil sie in Jerusalem Steine auf die Straßenbahn warfen.
Ein 17-jähriger Jude wurde in der Altstadt von Jerusalem von 2 Arabern angegriffen; die Täter wurden mit Hilfe von Überwachungskameras ermittelt und festgenommen.

Dienstag, 07.10.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria 11 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
In Nazareth Illit wurde eine Tasche mit 50 Flaggen des Islamischen Staates gefunden.
– Am Har Dov (Grenze zum Libanon) wurde ein Sprengsatz gezündet, der israelischen Soldaten galt (er explodierte nahe eines gepanzerten Fahrzeugs). 2 Soldaten wurden verletzt. Als Reaktion schoss die IDF mit Artillerie auf 2 Hisbollah-Stellungen im Libanon. Dort wurde 1 Person verletzt. Die israelischen Bauern in der Umgebung wurden evakuiert (Standard-Prozedere).
– Am Nachmittag explodierte ein weiterer Sprengsatz.
– Die Hisbollah hat die Verantwortung für die Sprengsätze übernommen. Das soll Rache für den Tod eines Terroristen letzten Monat in Sidon gewesen sein, der beim Versuch umgekommen sein soll ein israelisches Spionagegerät abzubauen.
– Bei zwei separaten Vorfällen im muslimischen Viertel der Altstadt von Jerusalem wurden 3 Polizisten durch Würfe mit Steinen und Flaschen verletzt.

Montag, 06.10.2014:
– Sonntagabend wurden vier arabische Jugendliche festgenommen, die in Schuafat Steine auf die Straßenbahn warfen.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria 5 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
– An einer Kreuzung in Jerusalem wurde ein Linienbus mit Steinen beworfen und beschädigt.

Sonntag, 05.10.2014:
Soldaten verhafteten bei Hebron einen gesuchten Araber.
Kurz vor 8.30 Uhr gab es Raketenalarm in mehreren Orten am Gazastreifen. Es war zum Glück falscher Alarm.
– Infolge verstärkter „Spannungen“ zwischen ägyptischen Sicherheitskräften und Terrorgruppen im Sinai hat die IDF ihre Präsenz an der Grenze zu Ägypten verstärkt.
Ein Trupp libanesischer Soldaten überquerte die Grenze nach Israel und schoss auf IDF-Soldaten, diese schossen zurück. Einer der Libanesen wurde verwundet, woraufhin sie dann zurück über die Grenze flohen.
In der Altstadt von Jerusalem bewarfen Araber eine Jeschiwa mit Steinen. Herzugerufene Polizisten wurden ebenfalls angegriffen. Einer der Angreifer konnte festgenommen werden.

Freitag, 03.10.2014:
Nahe einer IDF-Basis auf dem Golan gab es eine Explosion. Die Armee untersucht noch, ob es eine gezielt gegen sie gerichtete Aktion war.
– Die Hamas unternahm wieder einen Raketen-Testschuss ins Meer.

Donnerstag, 02.10.2014:
Soldaten verhafteten in Ramallah einen gesuchten Araber.
Auf dem Tempelberg wurden drei Juden festgenommen, weil sie sich nicht an die Verhaltensregeln gehalten haben sollen. Ein Araber wurde festgenommen, der einen Juden angegriffen hat.
– In „Ost“-Jerusalem wurde eine von der PA veranstaltete Konferenz durch Polizei aufgelöst. Der PA ist jegliche Aktivität in Jerusalem verboten.
An der Tapuach-Kreuzung bei Ariel in Samaria wurden 2 Terroristen mit 3 Sprengsätzen, einer Pistole und Messern entdeckt und festgenommen. Dabei versuchte einer der Terroristen seine Pistole zu ziehen.
In A-Tur umzingelte am frühen Nachmittag ein arabischer Mob 3 weibliche Jugendliche und eine junge erwachsene Frau, die die Mädchen nach Hause fuhr. Die Araber bewarfen das Auto mit Steinen, wodurch die Scheiben zerschmettert wurden. Zwei der Mädchen wurden verletzt.

Mittwoch, 01.10.2014:
GANSO berichtet heute Vormittag, dass 4 IDF-Bulldozer Einebnungsarbeiten bei Al-Qarara ausführen. NGO-Mitarbeiter wurden angewiesen, die Gegend zu meiden.
reisen, um auf dem Tempelberg zu beten.
– Die Einheitsregierung ließ Dienstag wissen, dass sie Abbas‘ Lügen vor der UNO-Vollversammlung („Völkermord“, neue Vertreibung) stützt.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 21 gesuchte Araber, darunter 4 Hamas-Terroristen.
Auf dem Tempelberg wurde ein Araber festgenommen, der Juden übelst beschimpfte.

Dienstag, 30.09.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 11 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
In der Altstadt von Jerusalem versuchte ein Araber in ein Juden gehörendes Haus einzubrechen. Zu Hilfe gerufene Sicherheitskräfte wurden von anderen Arabern mit Steinen und Feuerwerkskörpern beworfen. Ein Polizist wurde leicht verletzt.
Auf dem Tempelberg wurde ein junger Jude festgenommen, der angeblich einen Waqf-Mann beleidigt und Polizeianweisungen nicht befolgt haben soll.
Ein Araber wurde festgenommen, nachdem er in Jerusalems Viertel Armon Harnatzif Steine auf ein jüdisches Wohnhaus geworfen und damit ein Fenster zertrümmert hatte.
– Im Verlauf des Dienstag gab es drei Steinwurf-Angriffe auf die Jerusalemer Straßenbahn.

Montag, 29.09.2014:
– Am späten Montagabend bewarfen Araber die Jerusalemer Straßenbahn in Shuafat mit Steinen. Zwei Türen und zwei Fenster wurden beschädigt.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 10 gesuchte Araber.
Ein weiterer arabischer Eindringling wurde am Gazastreifen festgenommen, nachdem er offenbar bei Krawallen den Sicherheitszaun durchbrochen hatte. Er wurde nach einer intensiven Suche gefunden.
Auf dem Tempelberg in Jerusalem beschimpften 3 muslimische Frauen Juden derart, dass sie wegen Störung der öffentlichen Ordnung verhaftet wurden.
Aus dem Gazastreifen heißt es, IDF-Feuer habe nahe am Grenzzaun einen 14-jährigen Araber verletzt.

Sonntag, 28.09.2014:
Am späten Samstagabend bewarfen Araber im Etzion-Block ein Auto mit einem Molotowcocktail.
Besucher der Friedhöfe auf dem Ölberg meldeten schwere Schäden an mehreren Teilen des Friedhofs der Gerrer Hassidim. Grabsteine wurden umgestoßen oder zerschlagen und Lampen sowie weitere wertvolle Teile gestohlen.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 7 gesuchte Araber.
– Bei Nahal Oz wurde ein Gaza-Araber mit einem Messer und einer Stichwaffe festgenommen.

Mittwoch, 24.09.2014:
Dutzende Araber randalierten auf dem Tempelberg; sie warfen Steine, Ziegel und Feuerwerkskörper auf Polizisten, von denen einige leicht verletzt wurden.
In Ma’ale Hazeitim (Jerusalem, am Ölberg) bewarf ein neunjähriger Araber Steine auf ein Auto.
Ein IDF-Offizier fuhr versehentlich nach Tulkarm. PA-Sicherheitskräfte brachten ihn sicher aus der Stadt.
Auf dem Tempelberg wurde ein 18-jähriger Jude festgenommen, weil er sich verbeugt haben soll.

Dienstag, 23.09.2014:
In der Nacht gab die Marine vor dem Gazastreifen Schüsse in Richtung eines Fischerboots ab und nahm 5 Fischer fest.
– Es gibt Berichte von Schüssen bei Kissufim, östlich von Khan Junis an der Grenze. NGO-Mitarbeiter wurden von ihren Gruppen angewiesen den Bereich zu meiden.
– Die IDF ortete zwei Mörder der drei israelischen Jugendlichen vom Juli. Bei Versuch sie festzunehmen, gab es einen Feuerwechsel, bei dem die Mörder getötet wurden.
– Ein syrisches Fluggerät drang am Morgen in den israelischen Luftraum ein. Es wurde von einer Patriot-Batterie nahe Quneitra abgeschossen. Was anfangs als Drohne bezeichnet wurde, stellte sich als Kampfflugzeug heraus, anscheinend entweder eine MiG-21, eventuell eine Sukhoi Su-24. Die IDF bewertete das Flugzeug trotz des Eindringens in den eigenen Luftraum als auf dem Weg zum Angriff auf Rebellen im Bereich Quneitra. Syrien sagt, der Abschuss sei in Übereinstimmung mit der israelischen Unterstützung für die islamistischen Rebellen von ISIS und Al-Nusra erfolgt.
Araber beschädigten eine Starkstromleitung für Hebron.

Montag, 22.09.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 16 terrorverdächtige Araber.
Nahe des Ölbergs in Jerusalem wurde ein Bus mit Steinen beworfen und beschädigt. Ein Fahrgast wurde leicht verletzt.

Sonntag, 21.09.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 8 gesuchte Araber.
Maskierte (Araber) bewarfen in der Nähe der Jerusalemer Altstadt einen Schulbus mit Steinen und Farbdosen.
– Soldaten nahmen 2 Gaza-Araber fest, die den Grenzzaun durchbrechen wollten.
Auf dem Tempelberg wurden 3 Araberinnen festgenommen, die jüdische Besucher lautstark beleidigten. Eine weitere Araberin wurde unter dem Verdacht festgenommen einen Juden angegriffen zu haben.

Samstag, 20.09.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 8 gesuchte Araber.
– Eine israelische Aufklärungsdrohne stürzte im Libanon nahe der Grenze zu Israel ab.

Freitag, 19.09.2014:
Arbeitsunfall? Die Al-Qassam-Brigaden gaben bekannt, dass eines ihrer Mitglieder am Donnerstagabend bei einem „Unfall“ in einem „Widerstandstunnel“ starb. Nähere Angaben wurden nicht gemacht.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 5 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
– Im Lager Schujai’ya starben 2 Männer bei einer Explosion, 3 Personen wurden verletzt. Die Terroristen sagen, die Ursache sei ein israelischer Blindgänger gewesen.

Donnerstag, 18.09.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 5 gesuchte Araber.
Sicherheitskräfte verhafteten an einem Sicherheits-Checkpoint südlich von Jerusalem einen Araber, der ein Beil in seiner Kleidung versteckt hatte und damit Soldaten angreifen wollte.
Auf dem Tempelberg wurde ein Jude festgenommen, der im Verdacht steht, „die strikten Verhaltensregeln“ nicht eingehalten zu haben.
– Raketenalarm im Kreis Hof Aschkelon, Yad Mordechai, Netiv Ha‘asarah, Or Haner, Erez; es gibt Berichte, dass zwei Raketen im Umfeld des Gazastreifens einschlugen. Die IDF sagt allerdings, dass es sich ausschließlich um Fehlalarme handelte.
AFP berichtet, die Marine habe ein Fischerboot beschossen und einen PalAraber verletzt.
Zwei neunjährige Araber wurden am Abend in „Ost“-Jerusalem in Gewahrsam genommen, weil sie Autos mit Steinen bewarfen.

Mittwoch, 17.09.2014:
– Gestern Abend wollten die Terroristen sogar noch eine Rakete nach Israel schießen; diese explodierte aber noch auf dem Abschussgerät.
Am Dienstagabend bewarfen Araber ein Auto in Beit Hanina (Nordjerusalem) mit Steinen; der Fahrer wurde leicht verletzt.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 5 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
– Polizisten nahmen weitere 10 Araber in „Ost“-Jerusalem fest, die Dienstagabend an den Krawallen teilgenommen haben sollen; zudem wurden in Schuafat 15 im Land befindliche Personen vorgefunden und ebenfalls festgenommen.
Auf der israelischen Seite des Quneitra-Übergangs schlug eine Mörsergranate aus Syrien ein, die wieder als Fehlschuss der innersyrischen Kämpfe gewertet wird. Die Granate traf ein Minenfeld und löste ein kleines Feuer aus.
Von einem Gebäude im Viertel French Hill wurde eine Tränengasgranate geworfen, die bei rund einem Dutzend Personen Brennen in den Augen und Atembeschwerden verursachte. Die Polizei untersucht den Vorfall.

Dienstag, 16.09.2014:
– Sicherheitskräfte rissen einen illegal errichteten jüdischen Außenposten in Samaria ab.
– Bei den Krawallen in Jerusalem gestern Abend (Brandsätze, Steine in Abu Tor, Silwan und auf die Straßenbahn) wurden 22 Araber festgenommen. (Nachdem ein Parlamentarier den Polizeichef einen Feigling nannte.)
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 10 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
– Trotz eines Gerichtsurteils, dass ihm der Zugang zum Tempelberg nicht verweigert werden darf, verhinderte die Polizei heute erneut, dass Yehuda Glick – Leiter der Bewegung für freies Betreten des Tempelbergs – auf das Plateau ging.
– In „Ost“-Jerusalem wurde ein 9-jähriger Junge erwischt, wie er Steine auf einen Krankenwagen warf.
– Im Gazastreifen wurde eine Mörsergranate Richtung Kreis Eshkol geschossen, fiel aber auf Palästinensergebiet; die Meldung muss noch offiziell bestätigt werden.
– Später berichteten Israelis, dass die Granate (viele Medien schreiben von einer Rakete) in Israel einschlug, aber keinen Schaden anrichtete. Die Hamas bestreitet für das Geschoss verantwortlich zu sein; man sei der Waffenruhe verpflichtet. Ihr Sprecher ging sogar so weit zu bezweifeln, dass es den Angriff überhaupt gab.
– Ein 11-jähriger arabischer Junge bewarf in Silwan das Auto einen jüdischen Familie mit Steinen.

Montag, 15.09.2014:
– In Silwan/Shiloh wurden 2 arabische Jugendliche festgenommen, die Brandsätze auf Grenzpolizisten warfen.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 8 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
– Am Vormittag schlug bei Aschkelon das Raketenwarnsystem an. Es war falscher Alarm.
– Eine Granate aus dem syrischen Bürgerkrieg schlug auf dem israelischen Golan ein.
Über dem „Kotel HaKatan“ (Kleine Klagemauer) in der Altstadt von Jerusalem hängt eine Al-Qaida-Flagge und weder die Polizei noch die Behörden unternehmen etwas dagegen.
Fünf 12- bis 13-jährige Araber aus Abu Tor (Jerusalem) gestanden Molotowcocktails auf Häuser von Juden geworfen zu haben, weil sie „Juden hassen“.

Sonntag, 14.09.2014:
Beobachter sahen, dass ein PA-Araber den Grenzzaun am Gazastreifen überwand und informierten die IDF. Der Mann wurde festgenommen. Er war im Besitz eines Messers.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria in Tulkarm 2 gesuchte Araber.
Auf dem Tempelberg wurde ein arabischer Jugendlicher wegen Ruhestörung festgenommen, weil er jüdische Besucher beschimpfte.
– Außerdem wurde dort ein Jude in Gewahrsam genommen, weil er gebetet haben soll.
In Yitzhar (in Samaria) drang ein Araber in ein Haus ein und versuchte es in Brand zu setzen. Dabei wurde er festgenommen.

Samstag, 13.09.2014:
– Es ist nicht klar, ob das ein Terroranschlag war: In Ramat Eschkol wurde das Auto eines Juden in Brand gesetzt.
– Am Abend gingen die Steinwürfe auf die Straßenbahn in Shuafat weiter. Die Scheiben der Bahn wurden beschädigt.

Freitag, 12.09.2014:
Ein israelischer Bus mit Oberstufenschülerinnen wurde beim Samuelgrab nahe Jerusalem mit Steinen beworfen. Eine der Schülerinnen wurde verletzt.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria 3 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
Eine Familie verfuhr sich und landete in Wadi Joz (ein „arabisches“ Viertel von Jerusalem). Dort wurde das Auto von Arabern gestoppt und mit Steinhageln beworfen. Ein Massiver Ziegelstein durchschlug die Windschutzscheibe. Mit knapper Not konnte die Familie mit leichten Verletzungen entkommen.
– Das scheint ein tägliches „Hobby“ zu werden: Araber aus Shuafat bewarfen heute wieder die Straßenbahn mit Steinen.
Am Ende der Freitagsgebete warfen auf dem Tempelberg fünf Maskierte Steine auf Polizisten. 3 von ihnen wurden festgenommen.
– 3 Araber warfen in Siwan/Schiloah Steine auf Juden; sie wurden zur Befragung mitgenommen.
1 Beduine, der auf einem Schießgelände einen IDF-Offizier mit einem Messer bedrohte, wurde angeschossen und ins Krankenhaus gebracht.
Alarmsirene auf dem Golan. Ein Projektil explodierte gegen 22 Uhr Ortszeit, richtete aber keinen Schaden an.

Donnerstag, 11.09.2014:
– Am späten Mittwochabend bewarfen wieder Araber in Shuafat die Straßenbahn von Jerusalem; es gab leichten Sachschaden.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 8 gesuchte Araber.
– Während einer Militäraktion in Samaria nahm eine IDF-Einheit 35 pal-arabische Terroristen fest.
Bei Ariel versuchte ein Araber israelische Soldaten zu überfahren.
Bei Kiryat Schmona waren Luftschutzsirenen zu hören; es handelte sich aber um einen Fehlalarm.
– Am Abend bewarfen wieder Araber in Shuafat eine Straßenbahn mit Steinen. Wieder entstand leichter Sachschaden.

Mittwoch, 10.09.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 6 gesuchte Araber.
In einem Flüchtlingslager bei Ramallah wurde anscheinend bei einer Verhaftungsaktion ein junger Araber getötet. Die IDF berichtet, dass er erschossen wurde, als er versuchte einen Sprengsatz auf Soldaten zu werfen.
In Kiryat Gat wurde in einen privaten Auto ein Sprengsatz gefunden und entschärft.
– Die Marine gab Warnschüsse ab, als mehrere Fischerboote den erlaubten Bereich vor dem Gazastreifen verlassen wollten.
– Wieder bewarfen Araber die Straßenbahn in Jerusalem mit Steinen. Eine Straßenbahn wurde beschädigt.

Dienstag, 09.09.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 10 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
– Am Nachmittag wurden einmal mehr Steine auf die Jerusalemer Straßenbahn geworfen; es entstand leichter Sachschaden.
– In Shuafat (Jerusalem) bewarfen Araber Polizisten mit Steinen.
– Im Eshel-Gefängnis erhängte sich ein Terrorist. Ein PA-Vertreter behauptet Israel habe ein „Kriegsverbrechen“ begangen.
– Bei arabischer Randale in Abu Dis bei Jerusalem wurde ein Polizist durch Steinwürfe verletzt.

Montag, 08.09.2014:
– Gestern Abend versuchten fast 40 randalierende Araber gezielt eine Tankstelle in French Hill anzuzünden. Dazu brachen sie in diese ein und versuchten die Benzintanks in Brand zu setzen. Der Laden der Tankstelle wurde komplett zerstört und Benzin gestohlen.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 5 gesuchte Araber.
Die Marine gab Warnschüsse auf ein arabisches Boot ab, das dabei war die erlaubte Zone vor dem Gazastreifen verlassen.
– Am Vormittag bewarfen Araber in Shuafat wieder die Jerusalemer Straßenbahn; es entstand leichter Sachschaden.
Auf dem Golan wurde ein Soldat durch Feuer aus Syrien verletzt. Man geht von fehlgeleitetem Feuer aus.
– Nach der Beerdigung eines verstorbenen arabischen Jugendlichen, der den Verletzungen erlag, die er bei einer „Demonstration“ vor einer Woche erlitt, begannen „Zusammenstöße“ mit israelischer Polizei. Maskierte warfen dabei Steine auf Polizisten.

Sonntag, 07.09.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria 7 gesuchte Araber.
Auf dem Tempelberg wurde ein Jude festgenommen, von dem die Polizei glaubt, er habe gebetet.
– Im Bereich von Wadi Joz (Jerusalem) gab es Krawalle, nachdem ein Jugendlicher seinen Verletzungen erlag, die er vor einer Woche bei Krawallen erlitt. Ein jüdischer Jugendlicher wurde leicht durch Steinwürfe verletzt.
In A-Tur (Jerusalem) wurde ein Jude durch Steine werfende Araber verletzt.
An einer Tankstelle im Jerusalemer Viertel French Hill brach ein Feuer aus, nachdem randalierende Araber auch Molotowcocktails warfen.

Samstag, 06.09.2014:
Aus dem arabischen Viertel Shuafat in Jerusalem wurden Schüsse abgegeben; eingeschlagene Kugeln fanden die Einwohner von Pisgat Ze’ev in der Heckscheibe eines Autos und in einem Garten.

Freitag, 05.09.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria 2 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
– Die libanesische Armee informiert, dass ein Hisbollah-Terrorist getötet wurde, als er „Sprengstoff“ und ein „Spionagemittel“ an einem Hisbollah-Kommunikationsnetzwerk entschärfte. YNet berichtet, dass versucht wurde ein israelisches Spionagegerät abzubauen, das dann von einer israelischen Drohne beschossen und vernichtet wurde.

Donnerstag, 04.09.2014:
In der letzten Nacht feuerte die Marine in den Westen von Gaza Stadt. Außerdem gab es einen Familienstreit in Rafah. Es gab keine Verletzten.
– Bei einer Verhaftung nahe Jenin fanden Soldaten 2 Gewehre.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 15 gesuchte Araber.
Unbekannte warfen in Shuafat (Jerusalem) Steine auf die Straßenbahn. Der Zug wurde leicht beschädigt.
Am Nachmittag traf mindestens 1 Projektil aus Syrien den israelischen Golan. Die IDF schoss zurück und stellte Treffer in eine syrische Armee-Position.

Mittwoch, 03.09.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 11 gesuchte Araber.
Araber randalierten auf dem Tempelberg und warfen mit Steinen und Molotowcocktails; 1 Polizist wurde verletzt.

Dienstag, 02.09.2014:
Terroralarm im Raum Tel Aviv: Aus Samaria waren anscheinend PA-Araber nach Kern-Israel eingedrungen. Die intensive Suche mit massiven Einsatzkräften von Polizei, Grenzpolizei und Shin Bet führte zur Verhaftung zweier Araber; daraufhin wurde Entwarnung gegeben.
Mehrere Araber bewegten sich auf den Grenzzaun im südlichen Gazastreifen zu; Soldaten konnten sie durch Warnschüsse zurücktreiben.
Am Übergang Eyal (bei Qalqilya) nach Samaria versuchte ein PA-Araber einen Soldaten zu überfahren. Ein Offizier schoss auf das Fahrzeug, der Fahrer wurde tödlich getroffen.
Ein Israeli, der arabische Bauarbeiter bei Qalqiliya absetzte, wurde von anderen Arabern angegriffen, niedergestochen und ihm wurde sein Auto abgenommen.
– Ein Poizeiposten auf dem Ölberg wurde mit zwei Molotowcocktails beworfen.

Montag, 01.09.2014:
– Am Sonntagabend wurde ein Molotowcocktail auf ein Haus in Kiryat Motzkin (Bezirk Haifa) geworfen und richtete Sachschaden an.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 6 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
Weitere Mörser aus dem syrischen Bürgerkrieg schlugen auf der israelischen Seite der Grenze auf dem Golan ein.
Bei Tapuach (Samaria) wurde ein Bus mit einem Molotowocktail beworfen; der Fahrer wurde leicht verletzt.
– Unbekannte bewarfen in Jerusalem einen Bus mit Steinen; ein 3-jähriges Mädchen wurde durch Glassplitter verletzt.

Sonntag, 31.08.2014:
Araber warfen am späten Samstagabend Molotowcocktails auf das „Haus Meyuhas“, ein historisches jüdisches Haus in der Davidstadt südlich der Altstadt von Jerusalem. Ein 45-jähriger Jude wurde verletzt.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 9 gesuchte Araber.
– Bei Ariel in Samaria gab es eine Explosion; an einer weiteren Kreuzung bei Schechem/Nablus wurden zwei Rohrbomben geworfen.
– Über dem Golan schoss die IDF eine Drohne ab, die in den israelischen Luftraum einflog. Sie soll der syrischen Armee gehören und versehentlich in den Luftraum eingedrungen sein.

Samstag, 30.08.2014:
Krawall im Jerusalemer Stadtteil A-Tur; Dutzende bewarfen Polizisten mit Steinen, drei Beamte wurden verletzt, einer wurde mit einem Messer angegriffen. 2 arabische „Jugendliche“ wurden festgenommen.
Auf dem Golan schlugen zwei Mörsergranaten ein, eine noch auf syrischem Gebiet, eine auf israelischem.

Freitag, 29.08.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria 2 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
– 2 (arabische) Einwohner von Nazareth wurden unter dem Verdacht festgenommen, aus ihrem Auto heraus auf andere Autos geschossen zu haben.
Auf dem Tempelberg bewarfen Araber nach den Freitagsgebeten Polizisten mit Steinen; 2 Minderjährige wurden festgenommen.

Donnerstag, 28.08.2014:
Mittwochabend bewarfen Araber in Wadi Joz (Jerusalem) einen Minibus mit Steinen; eine Frau wurde verletzt und musste im Krankenhaus behandelt werden.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 12 gesuchte Araber.
– Am Grenzzaun im nördlichen Gazastreifen warfen Gaza-Araber Steine auf IDF-Soldaten (auf der israelischen Seite).
In einem Dorf nördlich von Jerusalem sahen Soldaten ein Auto mit drei verdächtigen Personen, die daneben an der Straße standen. Diese flohen zu Fuß. Im Auto wurden illegale Narkotika gefunden.
Araber bewarfen das Haus einer jüdischen Familie in Abu Tor (Jerusalem) mit 3 Molotowcocktails (Sachschaden).
Bei Harawa bewarfen Araber ein Auto mit Steinen. Ein zweijähriges Kind aus Yitzhar wurde verletzt.

Mittwoch, 27.08.2014:
nach Beginn der Waffenruhe im 19 Uhr schickten die Terroristen bis 19:15 noch 7 Raketen Richtung Israel.
– Durch die Freudenschüsse bei der Waffenstillstandsfeierei im Gazastreifen wurde zwischen 19 und 22 Uhr eine 20-jährige Frau getötet, 20 wurden verletzt.
– Am Abend erlag ein weiterer Verletzter eines Raketenangriffs auf Eschkol seinen Verletzungen.
In Samaria bewarfen PA-Araber ein israelisches Auto mit Steinen; es entstand zum Glück nur Sachschaden am Wagen.
– Bei Krawallen Dienstagabend in Silwan, A-Tur, Jabal Mukkaber und Hizme (alles Stadtteile von Jerusalem) wurden 2 Polizisten verletzt. Die teilweise maskierten Araber warfen mit Steinen und schossen Feuerwerkskörper auf die Polizisten.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 9 gesuchte Araber.
Schüler einer arabischen Grundschule warfen an einer Kreuzung bei Yitzhar mit Steinen. Ein israelisches Baby wurde verletzt.
2 Mörsergranaten explodierten auf dem Golan; Autos wurden beschädigt, ein Feuer brach aus. Infolge der (Fehl?-) Schüsse wurden die Touristenorte auf den Höhen gesperrt. Durch folgendes Gewehrfeuer aus Syrien (das auch noch dem Bürgerkrieg dort zugeschrieben wurde) wurde ein IDF-Offiziert verletzt. Artillerie beschoss daraufhin eine syrische Militärstellung bei Quneitra, woher das Feuer kam.
In Nazareth-Illith (Galiläa) wurden ein Neunjähriger und sein jüngerer Bruder von arabischen Kindern angehalten und gefragt, ob sie Juden seien. Dann bewarfen sie die beiden Jungs mit Steinen.
– Durch fehlgeschossenes syrisches Panzerfeuer auf dem Golan wurde in einem Ort ein Israeli verletzt.
Gegen 22 Uhr schlugen wieder 2 Mörsergranaten aus Syrien auf dem israelischen Golan ein.

Dienstag, 26.08.2014: (GANSO, YNet u.a., ohne Alarme)
– über Nacht: Raketen, Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 49 Angriffe, verschoss 60 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 55 Panzergranaten. 7 Häuser zerstört, 2 davon Hochhäuser. Die Araber melden 2 Tote, 26 Verletzte.
Araber verletzten in „Ost“-Jerusalem durch Steinwürfe 3 israelische Kinder in einem Auto. Ein 22-jähriger, maskierter Araber wurde festgenommen.
Die IDF schoss wegen des Raketenfeuers 18 Granaten in den Südlibanon.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 23 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
Die Luftwaffe beschoss eine Schule, die als Raketenschussrampe diente.

6 bis 11 Uhr: 15 Raketen, 24 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 11 Angriffe, verschoss 15 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 35 Panzergranaten. 4 Häuser zerstört. Die Araber melden 1 Verletzten.
– abgefangene Raketen: 1 über Tel Aviv (6:40)
– Raketeneinschläge: 1 Rakete traf ein Haus in Aschkelon, 6 Verletzte im Haus, mehrere Dutzend in der Umgebung (insgesamt 50 Personen ins Krankenhaus, 6:30 Uhr); 2 im Kreis Eschkol (7:15); 1 im Kreis Eschkol (8:10); 2 im Kreis Eschkol, 1 davon in einem Ort richtete Sachschaden an (8:45); 8 im Kreis Eschkol, 1 davon beschädigte eine Stromleitung (11:00)

11 bis 14 Uhr: 7 Raketen, 41 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 13 Angriffe, verschoss 17 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 27 Panzergranaten. 2 Häuser zerstört. Die Araber melden 4 Tote, 1 Verletzten.
– abgefangene Raketen: 2 über dem Kreis Hof Aschkelon (13:30)
– Raketeneinschläge: 2 über dem Kreis Hof Aschkelon (12:50); 3 über dem Kreis Sdot Negev (13:05); 1 über Aschdod (14:00)
– 8 im Kreis Eschkol, 1 davon innerhalb eines Ortes (11:45); 2 im Kreis Eschkol (11:50); 1 im Kreis Sdot Negev (13:15); Salve auf Aschkelon und Umgebung (13:30)
– Raketenalarm am Übergang Kerem Shalom (10:20; 11:00)

14 bis 18 Uhr: Raketen, Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog Angriffe, verschoss Flugkörper. Das Heer schoss ca. Panzergranaten, die Marine gab ca. Schuss ab. Häuser zerstört. Die Araber melden Tote, Verletzte.
– abgefangene Raketen: 2 über Sderot (15:20; Arutz-7: 3); 5 über dem Kreis Sha’ar HaNegev (15:35); 2 über Sderot (16:05); mehrere über Kiryat Malakhi und Aschdod (17:45)
– Raketeneinschläge: 1 in Aschdod, nahe des Spielplatzes eines Kindergartens (14:05); 1 im Kreis Sha’ar HaNegev (14:15); 1 im Kreis Sdot Negev 15:15); 1 in Sderot, Sachschaden an Autos (15:55); 1 weitere auf einer Straße in Sderot; 1 im Kreis Hof Aschkelon, löste ein Feuer aus (16:05); 1 im Kreis Sdot Negev (17:05), 1 im Kreis Eschkol; 3 Raketen in Eschkol (17:40); 2 bei Aschdod (17:45) 1 in Zentralisrael (17:50); 3 Verletzte durch Raketenfeuer im Kreis Eschkol (17:55), einer der Verletzten erlag später seinen Wunden.
Die Luftwaffe traf Terroristen in Schuja’iya und Jabalia, die Raketen schossen; die Terroristen behaupteten, das wären Angestellte der örtlichen Stromfirma gewesen.
– Die Araber berichten, dass die IDF das Haus eines hochrangigen PIJ-Mannes angegriffen hat.
– Ein Israeli wurde nahe Bethlehem von Arabern aus seinem Auto gezerrt und beinahe gelyncht; Soldaten und Grenzpolizisten konnten ihn retten.

18 bis 22 Uhr:
18 bis 19 Uhr: 38 Raketen, 2 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 2 Angriffe, verschoss 2 Flugkörper. Das Heer schoss ca. Panzergranaten. Die Araber melden 2 Tote, 1 Verletzten.
– abgefangene Raketen: 2 über Ofakim (18:05); 5 über Kreis Sdot Negev (18:50); 2 über dem Kreis Hof Aschkelon (18:55); 2 über dem Kreis Sdot Negev (19:05)
– Raketeneinschläge: 1 in Ofakim (18:05); 1 im Gush Dan (18:05); 7 Verletzte durch Raketenfeuer im Kreis Eschkol, 2 davon lebensgefährlich verwundet (18:25); 3 in Beer Sheva (18:50, Arutz-7: 4) und 1 im Kreis Hof Aschkelon, 1 im Kreis Sdot Negev (18:50); kurz vor 19 Uhr 2 Raketen in Zentralisrael (unmittelbar vor Inkrafttreten der Waffenruhe) sowie 1 im Kreis Hof Aschkelon; kurz nach 19 Uhr mehrere Mörergranaten in den Kreis Eschkol; 2 in offenem Gelände im Kreis Sdot Negev (19:05)
– Wegen des heftigen Raketenfeuers flog die Luftwaffe Angriffe im nördlichen Gazastreifen.
– Die Menschen im Gazastreifen feiern die Waffenruhe mit massivem Gewehrfeuer.
Im Soroka-Krankenhaus in Beer Sheva wurden 5 Verletzte Israelis aufgenommen; 3 davon wurden mit einem Rettungshubschrauber eingeflogen.

Zahlen:
– Montag wurden insgesamt 130 Raketen aus dem Gazastreifen geschossen. 16 wurden abgefangen.
Stand 15:00 Uhr: 21 Raketen im Kreis Eschkol seit 14:30 Uhr.
Stand 16:00 Uhr: 100 Raketen seit Mitternacht, 14 davon abgefangen.
Stand 19:30 Uhr: Seit 17 Uhr wurden 60 Raketen und Mörsergranaten auf Israel geschossen.
Stand 22 Uhr: 4.564 Raketen auf Israel geschossen, 5.263 Ziele von der IDF getroffen.

Montag, 25.08.2014: (GANSO, YNet u.a., ohne Alarme)
– über Nacht: 11 Raketen, 5 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 47 Angriffe, verschoss 62 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 40 Panzergranaten, die Marine gab ca. 15 Schuss ab. 5 Häuser zerstört. Die Araber melden 2 Tote, 45 Verletzte.
– abgefangene Raketen: mindestens 4 über Kiryat Malachi; 1 über Aschkelon
– Raketeneinschläge: 4 auf Aschkelon; 4 im Kreis Eschkol; 1 im Kreis Sdot Negev
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 9 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
– Die Luftwaffe vernichtete einen Raketenwerfer, mit dem Jerusalem beschossen wurde.
In Samaria wurde ein israelischer Autofahrer überfallen und sein Auto geraubt.

6 bis 10 Uhr: 14 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 5 Angriffe, verschoss 5 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 5 PanzergranatenDie Araber melden 1 Toten.
– abgefangene Raketen: 3 über dem Kreis Hof Aschkelon (8:10); 2 über Sdot Negev (11:35)
– Raketeneinschläge: 2 im Kreis Eschkol (6:10); 1 im Kreis Hof Aschkelon (7:35); 2 im Kreis Hof Aschkelon (8:10), 2 im Kreis Eschkol (8:15)
– Salve auf Zentralisrael: Tel Aviv, Ramat HaSharon, Herzliya, Ra’anana (8:15)
– Falscher Alarm im Bereich Gush Dan und Sharon.

10 bis 14 Uhr: 31 Raketen, 48 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 25 Angriffe, verschoss 26 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 55 Panzergranaten. 9 Häuser zerstört. Die Araber melden 4 Tote, 12 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 1 über Sderot (10:10); 3 über dem im Kreis Sdot Negev (11:15); 2 über dem Kreis Sdot Negev (12:00);
– Raketeneinschläge: 1 im Kreis Eschkol (10:00); 3 im Kreis Eschkol, 1 davon in einem Ort (10:25); 1 im Kreis Sdot Negev (10:45); 1 nahe eines Schwimmbads im Kreis Eschkol (11:05); 1 Frau leicht verletzt im Kreis Eschkol (11:30); 5 Mörsergranaten auf dem Golan (IDF vermutet Fehlfeuer; 12:20); 4 im Kreis Sdot Negev (12:40); zahlreiche Raketen auf Netiv Ha’asara und Yad Mordechai geschossen (12:45)
– Die Luftwaffe traf 2 Terroristen, die Raketen und Mörser schossen. (12:45)

14 bis 18 Uhr: 14 Raketen, 4 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 13 Angriffe, verschoss 16 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 20 Panzergranaten. 5 Häuser zerstört. Die Araber melden 3 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 1 über dem Kreis Hof Aschkelon (15:15); 2 über dem Kreis Eschkol (16:10); 1 über Aschdod (17:25), Trümmer trafen ein Einkaufszentrum.
– Raketeneinschläge: 2 im Kreis Sdot Negev (14:25); 3 im im Kreis Sdot Negev (17:25); 1 bei Netivot (17:55)
– Die Terroristen berichten, dass bei einem Luftangriff auf ein Fahrzeug nahe der al-Sahaba-Moschee im zentralen Gazastreifen 1 Person getötet, 3 verletzt wurden.
– Die Terroristen berichten, dass beim Angriff auf ihr Fahrzeug 3 Personen getötet wurden. Der Shin Bet gibt an, dass sie der „Armee des Islam“ angehörten.

18 bis 22 Uhr: 10 Raketen, 27 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 11 Angriffe, verschoss 21 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 20 Panzergranaten. 6 Häuser zerstört. Die Araber melden 2 Tote, 33 Verletzte.
– abgefangene Raketen: mindestens 2 über Kiryat Ono (19:40); 1 über Tel Aviv (19:50); 1 über Aschdod (20:55)
– Raketeneinschläge: Innerhalb von 10 Minuten schlugen im Kreis Sdot Negev 16 Raketen ein (18:10); Mindestens 10 Mörsergranaten auf eine Stadt im Kreis Sha’ar HaNegev (18:35); 1 im Kreis Sdot Negev (18:35); 2 im Kreis Sdot Negev (19:15); Einschläge in Zentralisrael (19:40), 2 nahe einer Stadt im Kreis Eschkol (20:05); 1 im Kreis Eschkol (20:10); 3 im Kreis Eschkol (20:40); 1 bei Aschdod (20:55); 1 Rakete aus dem Libanon in Obergaliläa, eine weitere bei Kiryat Shmona (22:15; IDF bestätigt den Einschlag um 22:35)
– Die Hamas prahlt mit dem Schuss einer M75-Rakete auf Zentralisrael.
– Die IDF schoss auf die Quelle des Raketenbeschusses aus dem Libanon.

Humanitäres:
Protective Edge COGAT Weekend 24/8 Report (PDF)
Protective Egde COGAT Daily 25/8 Report (PDF)

Zahlen:
Mitternacht: 135 Terrorraketen innerhalb von 24 Stunden.
Stand 7 Uhr: Über Nacht griff die IDF insgesamt 35 Terrorziele im Gazastreifen an.
Stand 19:00 Uhr: Seit Mitternacht schlugen in Israel mehr als 70 Raketen ein.

Sonntag, 24.08.2014: (GANSO, YNet und weitere)
– über Nacht: 12 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 35 Angriffe, verschoss 53 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 5 Panzergranaten. 3 Häuser zerstört. Die Araber melden 2 Tote, 29 Verletzte.
– Raketeneinschläge: mindestens 5 Raketen aus Syrien auf den Golanhöhen; wer sie schoss, ist unbekannt.

6 bis 10 Uhr: 11 Raketen, 3 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 11 Angriffe, verschoss 17 Flugkörper. Das Heer schoss ca. Panzergranaten, die Marine gab ca. Schuss ab. 2 Häuser zerstört.
– abgefangene Raketen: 1 über Sderot (9:55)
– Raketeneinschläge: 1 im Kreis Eschkol richtet Schaden an (7:40); 1 in einem Ort im Kreis Eschkol (8:40)
– Die Terroristen geben an, dass zwei Personen auf einem Motorrad durch einen Luftangriff gezielt getötet wurden.

10 bis 14 Uhr: 25 Raketen, 30 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 19 Angriffe, verschoss 30 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 40 Panzergranaten. 8 Häuser zerstört. Die Araber melden 8 Tote, 56 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 1 über Gan Yavne (11:40); 2 über Beer Tuvia (12.10); 1 über dem Kreis Bnei Shimon (12:55); 1 über dem Kreis Hof Aschkelon (13:10)
– Raketeneinschläge: 1 in offenem Gelände im Kreis Eschkol (10:05); 1 im Kreis Eschkol richtete Schaden an (11:15); 1 im Kreis Eschkol (11:25); 1 im Kreis Hof Aschkelon (11:35); 1 in Aschdod (11:40); 2 im Kreis Eschkol (11:50); 1 im Stadtbereich von Tel Aviv in offenem Gelände (12:00); 8 innerhalb von 30 Minuten im Kreis Sha’ar HaNegev (12:00); 3 im Kreis Eschkol (12:05); 3 im Kreis Eschkol (12:10); 2 im Kreis Bnei Shimon (12:55); 3 im Kreis Eschkol, 1 im Kreis Sdot Negev (13:00); 3 Verletzte durch Mörser am Erez-Übergang (13:05);
– Die Hamas prahlt mit einer Salve von 13 Mörsern auf den Übergang Erez mit 5 Verletzten
Die Terroristen geben an, dass bei einem Angriff auf das Viertel Scheik Radwan in Gaza Stadt 2 Menschen getötet und mehrere verletzt wurden.
Die Terroristen geben an, dass ein Motorradfahrer durch Feuer der Luftwaffe getötet wurden; 7 weitere Personen sind verletzt.

14 bis 18 Uhr: 12 Raketen, 26 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 26 Angriffe, verschoss 28 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 70 Panzergranaten. 13 Häuser zerstört. Die Araber melden 5 Tote, 5 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 1 über Aschkelon (14:10); 1 über dem Kreis Hof Aschkelon (14:30); 2 über dem Kreis Sdot Negev (16:30); 1 über Sderot (17.10)
– Raketeneinschläge: 4 im Kreis Sha’ar HaNegev, 1 im Kreis Eschkol (14:10); 1 im Kreis Eschkol richtete Schaden an (14:35); 4 im Kreis Eschkol lösten ein Feuer aus (14:40); 1 im Kreis Eschokol, Schaden an einem Haus und mehreren Autos (15:00); 2 im Kreis Sdot Negev (16:30); 5 im Kreis Eschkol, 1 Kuh getötet (16:50); 4 im Kreis Sdot Negev (16:55); 2 im Kreis Eschkol (17:00); 1 im Kreis Sdot Negev (17:35); 1 auf eine Straße zwischen zwei Häusern im Kreis Sdot Negev, Gebäude und Fahrzeuge beschädigt (17:40);
– Die Luftwaffe beschoss 2 Raketenwerfer, darunter auch den, mit dem die Mörser auf den Erez-Übergang geschossen wurden.
– Die Luftwaffe traf 2 Terroristen, nachdem sie Raketen auf Sderot geschossen hatten.

18 bis 22 Uhr: 16 Raketen, 9 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 19 Angriffe, verschoss 28 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 18 Panzergranaten, die Marine gab ca. 20 Schuss ab. 5 Häuser zerstört. Die Araber melden 2 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 1 über den Bergen von Jerusalem (21:05)
– Raketeneinschläge: 2 in Orten im Kreis Eschkol (18:05); 4 in offenem Gelände im Kreis Eschkol (18:20); 1 am Grenzzaun im Kreis Eschkol (18:40); 3 in offenem Gelände im Kreis Sha’ar HaNegev (18:45); 1 im Kreis Sdot Negev (18:55); 1 nahe einem Ort im Kreis Sha’ar HaNegev (19:10); 1in offenem Gelände im Kreis Hof Aschkelon (19:35); 1 in einem Haus in Aschkelon (19:40); 4 im Kreis Eschkol, 1 davon in einem Ort (20:10); 2 im Kreis Sdot Negev (20:30); 4 Raketen im Kreis Hevel Eschkol, 1 davon in einem Ort (21:00);
Die Terroristen geben an, dass IDF-Angriffe auf Ziele in Khan Junis zur Zerstörung von 10 Häusern geführt haben.

Zahlen:
Stand 15:30 Uhr: In den letzten 5 Tagen schossen die Terroristen mehr als 570 Raketen auf Israel.
Stand 18 Uhr: Seit Mitternacht hat die IDF 50 Terrorziele getroffen, darunter Abschussrampen, Waffenhersteller und Terror-Kommandostellen.
Stand 19:30 Uhr: Seit Mitternacht schossen die Terroristen 117 Raketen auf Israel.

Samstag, 23.08.2014: (GANSO, YNet u.a., ohne Alarme)
– über Nacht: 4 Raketen, 2 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 15 Angriffe, verschoss 21 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 15 Panzergranaten, die Marine gab ca. 18 Schuss ab. Die Araber melden 3 Tote, 5 Verletzte.

6 bis 10 Uhr: 4 Raketen, 6 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 14 Angriffe, verschoss 31 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 10 Panzergranaten, die Marine gab ca. 22 Schuss ab. 1 Haus zerstört. Die Araber melden 7 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 1 über Sdot Negev (9:40)
– Raketeneinschläge: 3 in offenem Gelände im Kreis Sdot Negev (9:40)
– Die Terroristen melden 3 Tote, 5 Verletzte nach Luftangriff im Lager Nuseirat.

10 bis 14 Uhr: 22 Raketen, 11 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 24 Angriffe, verschoss 27 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 38 Panzergranaten. 9 Häuser zerstört. Die Araber melden 3 Tote, 21 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 1 über Aschkelon (13:20)
– Raketeneinschläge: 3 in den Kreisen Eschkol und Sdot Negev (11:30); 1 im Kreis Eschkol, Schäden an Immobilien (11:35); 1 direkt in ein Gebäude in Sdot Negev (12:05); 2 im Kreis Sdot Negev (12:10); kurz darauf 1 im Kreis Eschkol; 1 in einem Ort im Kreis Eschkol (12:55); 1 im Kreis Sdot Negev (13:50)

14 bis 18 Uhr: 26 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 11 Angriffe, verschoss 29 Flugkörper. Die Marine gab ca. 13 Schuss ab. 7 Häuser zerstört. Die Araber melden 3 Tote, 2 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 1 über dem Kreis Hof Aschkelon (14:15); 4 über dem Kreis Hof Aschkelon (17:45); 3 über Aschkelon (19:00);
– Raketeneinschläge: 1 im Kreis Eschkol (17:10); 3 im Kreis Sdot Negev (17:15); 1 im Kreis Eschkol (17:15); 1 in einer Stadt im Kreis Eschkol, 1 Lagerhaus leicht beschädigt (17:45)

18 bis 22 Uhr: 25 Raketen, 5 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 19 Angriffe, verschoss 27 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 30 Panzergranaten, die Marine gab ca. 5 Schuss ab. 3 Häuser zerstört. Die Araber melden 1 Tote, 31 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 1 über Petach Tikva (20:10); 1 über dem Kreis Sdot Negev (19:30)
– Raketeneinschläge: 1 Beer Tuvia, löste ein Feuer aus (18:15); 1 in Eschkol (18:20); 2 im Kreis Eschkol (20:20); Raketentrümmer in Zentralisrael (20:30)
– Die IDF beschoss nach Angaben der Terroristen gezielt ein Fahrzeug im Gazastreifen; 1 Toter, 11 Verletzte.
In der Altstadt von Jerusalem wurden jüdische Passanten mit Steinen beworfen, 1 zehn Monate altes Kind verletzt, das zur Behandlung ins Hadassa-Krankenhaus gebracht wurde.
Die Hama prahlt, sie habe versucht israelische Bohrinseln vor der Mittelmeerküste zu treffen.
– Durch Raketentrümmer wurde ein Gebäude in Aschkelon beschädigt.
– Die Terroristen melden den Einsturz eines 12-stöckigen Gebäudes (nach einem Luftangriff) mit 15 Verletzten.

Nach 22 Uhr: Raketen, Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog Angriffe, verschoss Flugkörper. Das Heer schoss ca. Panzergranaten, die Marine gab ca. Schuss ab. Häuser zerstört. Die Araber melden Tote, Verletzte.
– abgefangene Raketen:
– Raketeneinschläge: 2 Raketen aus dem Libanon nach Israel geschossen (22:20); eine schlug in offenem Gelände in Obergaliläa ein. Die libanesische Armee sucht nach der Abschussstelle. 1 Rakete in Beer Sheva, ein Gebäude beschädigt, 2 Personen leicht verletzt (22:40); 1 in offenem Gelände im Kreis Hof Aschkelon (22:55); 1 in Beer Sheva, zwei Verletzte durch Splitter (23:00)

Zahlen:
Über Nacht traf die Luftwaffe insgesamt 30 Terrorziele, darunter auch Moscheen.
– In den 46 Tage der Operation „Fels in der Brandung“ hat der Rote Davidstern 714 Zivilisten behandelt. 4 Personen wurden durch Raketen-Splitter getötet, 24 weitere verletzt. 12 Personen wurden durch Glassplitter verletzt, 18 wegen durch Verkehrsunfälle nach Raketenalarm, 140 auf dem Weg in Schutzräume, 507 wegen psychologischer Traumata.
Stand 13:30: Die Luftwaffe traf am Morgen/Vormittag 17 Terrorziele im Gazastreifen.
Stand 19:30: Seit Mitternacht schossen die Terroristen 82 Raketen auf Israel; 9 wurden abgefangen, 62 fielen in offenem Gelände.
Stand 22:00: Heute wurden mehr als 90 Raketen auf das südliche Israel geschossen
Stand 22:30: Rund 100 Raketen auf Israel geschossen.

Freitag, 22.08.2014: (GANSO, YNet u.a., ohne Alarme)
– über Nacht: 4 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 19 Angriffe, verschoss 25 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 16 Panzergranaten, die Marine gab ca. 10 Schuss ab. 4 Häuser zerstört. Die Araber melden 2 Tote, 5 Verletzte.
– abgefangene Raketen:
– Raketeneinschläge: 1 im Kreis Eschkol; 1 nahe eines Orts im Kreis Eschkol; 1 im Kreis Hof Aschkelon

6 bis 10 Uhr: 11 Raketen, 3 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 13 Angriffe, verschoss 16 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 15 Panzergranaten, die Marine gab ca. 10 Schuss ab. 3 Häuser zerstört. Die Araber melden 2 Tote.
– abgefangene Raketen: 1 im Kreis Hof Aschkelon (8:55)
– Raketeneinschläge: 1 im Kreis Hof Aschkelon; 1 im Kreis Eschkol (8:30)

10 bis 14 Uhr: 43 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 9 Angriffe, verschoss 13 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 30 Panzergranaten. 2 Häuser zerstört. Die Araber melden 2 Tote, 2 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 2 über Aschkelon (10:40); jeweils 1 über Sderot und dem Kreis Sha’ar HaNegev (11:45); 3 über Sderot (12:25)
– Raketeneinschläge: 3 in einem Ort im Kreis Eschkol (10:00); 1 im Kreis Eschkol (10:55); 2 in Netivot (11:05); 5 im Kreis Eschkol (12:10); in bei Sderot (12:25); 1 im Kreis Eschkol (13:30)
– Eine der Raketen vom Morgen im Kreis Eschkol explodierte nahe eines Kindergartens.
– Die Terroristen melden 4 Tote bei Luftangriffen im zentralen Gazastreifen, jeweils 2 in 2 Flüchtlingslagern.
Ein Mann wurde in Beer Sheva durch Raketentrümmer verletzt.
Ein arabischer Mob bewarf in Hebron eine Polizeisperre mit Molotowcocktails, die abbrannte und geschlossen werden musste.
In Pisgat Ze’ev (Jerusalem) waren Schüsse zu hören; Araber hatten aus Schuafat auf den Stadtteil geschossen.

14 bis 18 Uhr: 41 Raketen, 32 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 4 Angriffe, verschoss 4 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 21 Panzergranaten. Die Araber melden 1 Person, die älteren Verletzungen erlag.
– abgefangene Raketen: 1 über Sdrot (17:00)
– Raketeneinschläge: 3 im Kreis Sdot Negev (14:15); 1 Raketen explodierte über dem Gush Dan (Großraum Tel Aviv; 14:20); 2 Raketen im Kreis Eschkol, eine davon traf ein Treibhaus (15:00); 1 Rakete traf eine Synagoge in Aschdod, 3 leicht Verletzte, das Gebäude wird vermutlich abgerissen werden müssen (15:25); 1 nahe eines Ortes im Kreis Sdot Negev (15:55); 1 im Aschkelon, 3 Verletzte (16:00); direkter Treffer in ein Haus in Sderot (17:15)
In Hebron kam es zu Zusammenstößen von pro-Hamas-Demonstranten mit PA-Sicherheitskräften.
– Die Hamas prahlte den Flughafen Ben Gurion beschossen zu haben.

18 bis 22 Uhr: 15 Raketen, 25 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 22 Angriffe, verschoss 36 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 20 Panzergranaten. 2 Häuser zerstört. Die Araber melden 47 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 1 über dem Großraum Tel Aviv (18:00); 1 über Netivot (19:20); 1 über Beer Sheva (20:30);
– Raketeneinschläge: Mörsertreffer im Kreis Sha’ar HaNegev, ein 4-jähriges Kind wurde getötet; 1 Mörser im Kreis Sdot Negev nahe eines Kindergartens, ein fünfjähriges schwer verletzt (Arutz-7: getötet; 18:15); 2 bei Beer Sheva (20:30); 3 im Kreis Eschkol (21:15); 1 in Aschdod, 1 Person schwer, 2 leicht verletzt (21:40)
Raketentrümmer trafen ein Gebäude in Tel Aviv (keine Verletzten)

Zahlen:
Stand 9 Uhr: Innerhalb der letzten 24 Stunden traf die Luftwaffe 50 Terrorziele.
Stand 12:30 Uhr: 30 dem Morgen wurden 30 Raketen auf Israel geschossen.
Stand 19:30 Uhr: Seit Mitternacht beschoss das Militär 35 Terrorziele.
– Derzeit werden noch 63 verwundete israelische Soldaten in Krankenhäusern behandelt.

Donnerstag, 21.08.2014: (GANSO, YNet, andere; ohne Alarme)
– über Nacht: 24 Raketen auf Israel.
– abgefangene Raketen: 1 über Aschdod; 1 über Ofakim
– Raketeneinschläge: 1 bei Sderot; 1 bei Aschdod
– Bei einem Angriff der IDF sollen mindestens 4 Personen getötet worden sein.
Durch Angriffe Israels wurden insgesamt 3 hochrangige Hamas-Kommandeure getötet. Alle 3 waren in die Entführung von Gilad Shalit verwickelt, 1 für die Ermordung von Hadar Goldin verantwortlich.
– Ein weiterer Angriff soll in dicht besiedeltem Gebiet „mindestens 6 Personen“ getötet haben. Insgesamt soll die IDF seit Mitternacht 20 Angriffe ausgeführt haben.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 11 gesuchte Araber; 2 davon sind Hamas-Terroristen.

6 bis 10 Uhr: 2 Raketen, 1 Mörsergranate auf Israel. Die Luftwaffe flog 10 Angriffe, verschoss 12 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 20 Panzergranaten. 1 Haus zerstört. Die Araber melden 6 Tote.
– abgefangene Raketen:
– Raketeneinschläge: 6 Raketen im Kreis Eschkol (10:00), dabei wurde 1 Mann schwer verletzt, 1 traf einen Kindergarten (dort schützte der verletzte Mann Kinder mit seinem Körper); 1 Rakete im Kreis Eschkol (in einen Kuhstall, Kühe wurden getötet; 11:15)

10 bis 14 Uhr: 16 Raketen, 27 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 9 Angriffe, verschoss 12 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 30 Panzergranaten. 2 Häuser zerstört. Die Araber melden 8 Tote, 9 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 1 über Aschkelon (12:55); 1 über Netivot (13:30)
– Raketeneinschläge: 3 im Kreis Eschkol (10:50); 2 im Kreis Merhavim (11:25); eine ganze Reihe Raketen auf Aschdod und Aschkelon (11:50); 1 in offenem Gelände bei Ramle (12:10); 6 im Kreis Eschkol (12:35); 2 im Kreis Sdot Negev (12:40); 2 in Aschkelon (12.45)
6 Terroristen des Palästinensischer Islamischer Jihad wurden getötet, während sie Raketen zum Abschuss vorbereiteten.

14 bis 18 Uhr: 8 Raketen, 48 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 12 Angriffe, verschoss 20 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 55 Panzergranaten. 3 Häuser zerstört. Die Araber melden 11 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 5 über dem Kreis Hof Aschkelon (14:10); 2 über dem Kreis Merhavim (14:45)
– Raketeneinschläge: 4 im Kreis Eschkol (14:30); 1 im Kreis Eschkol (15:00); 1 Mörsergranate im Garten eines Hauses in Aschkelon (Haus und ein Fahrzeug wurden beschädigt; 15:55); 1 im Kreis Sdot Negev (16:05); 3 im Kreis Eschkol (17:00); 1 in einer Obstplantage im Kreis Sdot Negev (17:05); 2 im Kreis Sdot Negev (18:50)
– Durch Raketenterror gab es Ausfälle im Stromnetz des Kreises Hof Aschkelon.
– Die Luftwaffe eliminierte einen hochrangigen Terroristen des Palästinensischen Islamischen Jihad mit einem gezielten Angriff; außerdem wurden mehrere Terroristen im nördlichen Gazastreifen beschossen, die Raketen zum Abschuss vorbereiteten.
Araber bewarfen bei Halhul einen Bus auf der Straße 60.

18 bis 20 Uhr: 15 Raketen, 11 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 5 Angriffe, verschoss 5 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 10 Panzergranaten. Die Araber melden 2 Tote, 2 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 2 über Beer Sheva (19:45)
– Raketeneinschläge: 1 im Kreis Sdot Negev (18:10); 1 im Übergang Kerem Shalom (18:35); 1 im Kreis Merhavim (18:50); 2 im Kreis Eschkol (19:00); Gegen 19:20 Raketensalven auf Hatzerim, Beer Sheva, Beduinensiedlungen im Negev; 3 bei Beer Sheva (19:45)
– 2 13-Jährige wurden wegen des Verdachts Steine auf einen Bus in Nazareth-Illith geworfen zu haben festgenommen; die Windschutzscheibe des Busses wurde beschädigt.
– Die Luftwaffe beschoss gezielt zwei Raketenschützen, die auf einem Motorrad unterwegs waren. Mindestens 1 davon ist tot.
– Die Hamas prahlt mit Raketenbeschuss des Kreises Hevel Modi’in.

20 bis 22 Uhr: Raketen, Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog Angriffe, verschoss Flugkörper. Das Heer schoss ca. Panzergranaten, die Marine gab ca. Schuss ab. Häuser zerstört. Die Araber melden Tote, Verletzte.
– abgefangene Raketen: 1 über Modi‘in (20:50); 1 über Aschkelon (21:30)
– Raketeneinschläge: 1 im Kreis Yoav, ein Kuhstall wurde beschädigt (20:30); 1 über Modi’in (20:55)

Nach 22 Uhr: Raketen, Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog Angriffe, verschoss Flugkörper. Das Heer schoss ca. Panzergranaten, die Marine gab ca. Schuss ab. Häuser zerstört. Die Araber melden Tote, Verletzte.
– abgefangene Raketen:
– Raketeneinschläge: 1 im Kreis Eschkol (22:45)

Zahlen:
Stand 7 Uhr: Über Nacht beschoss die Luftwaffe 20 Terrorziele; allein Mittwoch waren es 110.
Stand 9 Uhr: 142 Raketen auf Israel seit Mitternacht.
Stand 13 Uhr: Die Terroristen geben an, dass seit Zusammenbruch der Waffenruhe 54 PalAraber getötet wurden.
Stand 16 Uhr: Über Nacht wurden 58 Raketen auf Israel gefeuert, die IDF beschoss 40 Terrorziele im Gazastreifen.
Stand 17 Uhr: 28 Raketen trafen seit Mitternacht den Kreis Echkol.

Mittwoch, 20.08.2014: (GANSO, YNet u.a., ohne Alarme)
– über Nacht Uhr: 45 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 31 Angriffe, verschoss 41 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 20 Panzergranaten, die Marine gab ca. 10 Schuss ab. 6 Häuser zerstört. Die Araber melden 17 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 1 bei Jerusalem; je 2 über Beer Sheva und Sderot (23:15); 2 über Kiryat Malakhi (23:15); 2 über Aschkelon (23:25); 1 über dem Kreis Sdot Negev (23:45); 3 über Aschdod (23:55); im weiteren Verlauf wurden 3 von 7 weiteren Raketen abgefangen.
– Raketeneinschläge: 2 im Kreis Eschkol (23:20); 1 im Kreis Sdot Negev (23:50); 1 in einem Ort im Kreis Eschkol (Mitternacht);
– Am Abend landete eine Rakete auf einer Straße in Tel Aviv, explodierte aber nicht. (Carl hat ein Bild; noch eins.)
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 15 gesuchte Araber.
– Ein PA-Gesandter erklärte „Israels Eskalation“ zur Kriegserklärung.
– Die Hamas erklärte ihr Raketen-Trommelfeuer mit einem israelische Angriff auf ein bestimmtes Haus im Gazastreifen. (Damit dürfte der Angriff auf das Haus von Mohammed Deif gemeint sein, bei dem dessen Frau und Tochter umkamen.)
– 3 Raketen im Kreis Eschkol verursachten Sachschaden an Häusern.

6 bis 10 Uhr: 23 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 12 Angriffe, verschoss 15 Flugkörper. Das Heer schoss ca. Panzergranaten, die Marine gab ca. Schuss ab. 6 Häuser zerstört. Die Araber melden 20 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 1 über Aschdod (8:05); 2 über Aschkelon (8:10);
– Raketeneinschläge: 2 im Kreis Eschkol (7:25); 1 nach eines Orts im Kreis Sdot Negev (7:30); 1 im Kreis Hof Aschkelon (8:00); 1 bei Aschkelon (8:10); 1 im Kreis Eschkol (8:20); 1 im Kreis Eschkol (9:10)
– Die IDF berief 2.000 Reservisten in den Dienst.

10 bis 13 Uhr: 35 Raketen, 15 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 14 Angriffe, verschoss 14 Flugkörper. Die Araber melden 7 Tote, 11 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 1 über Kiryat Gat (11:00); 1 über dem Kreis Hof Aschkelon (12:00); 4 über Aschdod (12:05)
– Raketeneinschläge: 3 im Kreis Hof Aschkelon (10:05); 3 im Kreis Hof Aschkelon (10:25); 1 im Kreis Eschkol (10:30); 2 im Kreis Eschkol (10:40); 1 im Kreis Eschkol (11:00); 2 im Kreis Sdot Negev (11:05); 1 im Kreis Hof Aschkelon (11:05); 4 in zwei Orten im Kreis Eschkol, Sachschaden an 2 Autos (11:10); 2 im Kreis Eschkol (11:40); 2 im Kreis Eschkol (11:45); 1 im Kreis Hof Aschkelon (11:50); 2 im Kreis Eschkol (12:15); ein Haus im Kreis Hof Aschkelon von Raketen getroffen (12:25)
– Infolge des neuen Raketenterrors wurde ein SAS-Flug nach Israel abgesagt.
– Frühgeborene und Neugeborene wurden im Krankenhaus Barzilai in geschützte Räume überstellt.
– Die Luftwaffe beschoss gezielt 2 Terroristen, die am Morgen Raketen auf geschossen hatten.

13 bis 16 Uhr: 43 Raketen, 24 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 13 Angriffe, verschoss 16 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 20 Panzergranaten. 2 Häuser zerstört. Die Araber melden 2 Tote, 15 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 2 über Aschdod (13:00); 1 nahe einer Synagog im Kreis Hof Aschkelon (13:30); 1 über dem Kreis Hof Aschkelon (13:30); 2 über dem Kreis Hof Aschkelon (13:45); 1 über Shfela (13:50); 1 über dem Kreis Bnei Shimon (14:50)
– Raketeneinschläge: 3 im Kreis Eschkol (13:40); 2 nahe eines Orts im Kreis Eschkol (13:55); 2 im Kreis Eschkol (14:45); 3 im Kreis Hof Aschkelon (14:50); 1 in Aschkelon (15:30); 1 im Kreis Sdot Negev (15:35);
– Ein mit einem Messer bewaffneter Araber wollte anscheinend einen Soldaten erstechen; er wurde festgenommen.
Israel beschoss gezielt zwei Terroristen, die am Morgen Raketen auf Sderot schossen. (Meldung von 15 Uhr)

16 bis 18 Uhr: 3 Raketen, 16 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 10 Angriffe, verschoss 10 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 15 Panzergranaten, die Marine gab ca. 10 Schuss ab. 2 Häuser zerstört. Die Araber melden 1 Verletzten.
– abgefangene Raketen: 2 über dem Kreis Hof Aschkelon (17:40); 1 über Beer Sheva (17:50)
– Raketeneinschläge: 3 im Kreis Eschkol (17:10); 2 im Kreis Merhavim (17:50), 1 bei Beer Sheva (17:50)

18 bis 20 Uhr: 30 Raketen, 6 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 11 Angriffe, verschoss 12 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 20 Panzergranaten. 3 Häuser zerstört. Die Araber melden 3 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 1 über Kirat Ono (bei Tel Aviv, 18:30); je 2 über Aschkelon und Netivot (18:35); 1 über dem Kreis Hof Aschkelon (19:25); 1 über dem Kreis Hof Aschkelon (19:35)
– Raketeneinschläge: 4 im Kreis Eschkol (18:05); 1 bei Sderot (19:15); 1 im Kreis Hof Aschkelon (19:20), löste ein Buschfeuer aus; 3 im Kreis Sdot Negev (19:30)
– 19 Uhr: 5 Raketen auf Israel innerhalb von 30 Minuten.
Hamas prahlt auf Tel Aviv geschossenen M75-Raketen.
– Die Luftwaffe traf eine Abschussrampe.

20 bis 22 Uhr: 10 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 7 Angriffe, verschoss 9 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 5 Panzergranaten. 3 Häuser zerstört. Die Araber melden 2 Tote, 2 Verletzte.
– abgefangene Raketen:
– Raketeneinschläge: 1 im Kreis Eschkol (20:00); 2 im einem Ort im Kreis Eschkol (20:20); 1 im Kreis Eschkol (21.00); 1 im Kreis Hof Aschkelon (21:15); 2 bei Aschdod (21:35)

Nach 22 Uhr:
– Raketeneinschläge: 1 im Kreis Eschkol (22:45)
– Die IDF beschoss gezielt einen Terroristen, der für Raketenangriffe auf Israel verantwortlich war.

Zahlen:
Stand Mitternacht: 40 Raketen auf Israel seit dem Nachmittag, das Heer traf 40 Terrorziele im Gazastreifen.
Stand 14 Uhr: von den mindestens 80 Terrorraketen des Tages schlugen 35 im Kreis Eschkol ein.
Stand 19:00 Uhr: 123 Raketen auf Israel seit Mitternacht; IDF führte 61 Angriffe durch.
Stand 19:15 Uhr: Heute schossen die Terroristen mehr als 175 Raketen auf Israel.
– Gestern wurden 175t Gas, 256 LKW-Ladungen Lebensmittel, Medikamente und allgemeine Versortungsgüter von Israel in den Gazastreifen geliefert.
Stand 20 Uhr: 110 Terrorziele von der Luftwaffe getroffen.
Stand 23 Uhr: Seit dem Bruch der Waffenruhe schossen die Terroristen 213 Raketen; 162 schlugen ein, 35 wurden abgefangen, 16 gingen im Gazastreifen nieder.

Dienstag, 19.08.2014: (YNet, ohne Alarme)
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 12 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
Am Damaskustor in Jerusalem bewarfen Araber einen Egged-Bus mit Steinen; die Windschutzscheibe wurde zerschlagen.
Auf dem Tempelberg wurden am Morgen Steine auf Besucher geworfen; die Polizei schritt ein. Ein Polizist wurde durch Steine verletzt.

15 bis 18 Uhr: 3 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 7 Angriffe, verschoss 14 Flugkörper. Die Marine gab ca. 10 Schuss ab. Die Araber melden 2 Verletzte (angeblich Kinder).
– abgefangene Raketen:
– Raketeneinschläge: 3 bei Beer Sheva (15:30); 1 in offenem Gelände bei Eschkol (17:00)
– Die Wiederaufnahme der Raketenangriffe soll auf direkte Anweisung von Khaled Meschaal erfolgt sein.

18 bis 20 Uhr: 4 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 29 Angriffe, verschoss 23 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 27 Panzergranaten. Die Araber melden 3 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 2 Raketen über Netivot (18:30)
– Raketeneinschläge: 1 Mörsergranate in offenem Gelände im Kreis Sdot Negev (18:15); 1 Raketen im Kreis Sdot Negev (18.30); je 1 bei Aschdod und im Kreis Hof Aschkelon (kurz nach 20:00); 1 im Kreis Hof Aschkelon (21:30)
Die Hamas behauptete, es habe kein Raketenfeuer aus dem Gazastreifen gegeben; dafür seien Israels Luftangriffe dazu gedacht gewesen die Gespräche in Kairo zum Scheitern zu bringen.

20 bis 24 Uhr: Raketen, Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog Angriffe, verschoss Flugkörper. Das Heer schoss ca. Panzergranaten, die Marine gab ca. Schuss ab. Häuser zerstört. Die Araber melden Tote, Verletzte.
– abgefangene Raketen: 2 über Sderot, 2 über Beer Sheva (23:05)
– Raketeneinschläge: 1 Rakete in offenem Gelände in Aschdod; 1in offenem Gelände im Kreis Hof Aschkelon (20:15); 1 auf einem Parkplatz im Kreis Hof Aschkelon (21:20); 2 im Kreis Eschkol (22:30); 1 bei Tel Aviv (22:40); 5 in Beer Sheva (22:45); 2 im Kreis Sha’ar HaNegev (22:45)
2 Molotowcocktail wurden auf der Jericho-Straße in Jerusalem auf einen Egged-Bus geworfen; dieser wurde beschädigt.
heute journal (21.38): Die Palästinenser geben an, dass durch die israelischen Angriffe 2 Personen getötet wurden.
– Ein israelischer Angriff soll eine 15-jährige Araberin getötet haben.
– Das Heimatfrontkommando wie alle Einwohner im Umkreis von 80km um den Gazastreifen an in den Schutzräumen zu bleiben.
– Aus dem Gazastreifen heißt es, dass der Hamas-Radiosender „Al-Aqsa“ von Israel angegriffen wurde und deshalb den Sendebetrieb einstellte.
– Ein jüdisches Haus in Schiloach wurde mit zwei Molotowcocktails beworfen. Das Dach wurde dadurch in Brand gesetzt und musste von der Feuerwehr gelöscht werden.

Montag, 18.08.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 12 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

Sonntag, 17.08.2014:
Während der Nacht gab die Marine Warnschüsse auf ein arabisches Fischerboot (oder mehrere) aus Gaza ab.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 3 gesuchte Araber; einer ist ein Hamas-Terrorist.
Soldaten fanden mögliche Terrortunnel-Öffnungen nahe israelischen Häusern im Umfeld des Gazastreifens. Die unmittelbare Umgebung wurde abgesperrt.

Samstag, 16.08.2014:
In Judäa wurde ein israelischer Autofahrer verletzt, als er von Arabern mit einem Molotowcocktail angegriffen wurde.

Freitag, 15.08.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 6 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

Donnerstag, 14.08.2014:
über Nacht: 5 Raketen (IDF: 8) auf Israel. Die Luftwaffe flog in Reaktion darauf 7 Angriffe, verschoss 9 Flugkörper. Das Heer schoss an der Grenze.
– 1 Rakete über Netivot abgefangen (YNet: 2)
– 1 Rakete schlug in offenem Gelände bei Netivot (Arutz-7: 2) ein. Arutz-7 meldet insgesamt 3 weitere Einschläge.
Es scheint hier etwas Verwirrung zu geben: YNet schreibt 2 Raketen seien bei Netivot abgefangen worden, Arut-7 schreibt von 2 Einschlägen; die IDF gibt einen Fehlalarm bei Eschkol an, die dortige Polizei bestätigt einen Raketeneinschlag.
– Die Hamas behauptete es seien keine Raketen geschossen worden und droht Israel wegen der „Verletzung“ des Waffenstillstands.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 20 gesuchte Araber, darunter 2 Hamas-Terroristen.
– Am Morgen und Vormittag gab es mehrere falsche Raketenalarme.
– In der Altstadt von Jerusalem wurde ein junger Jude von zwei Arabern angegriffen; einer von ihnen konnte später festgenommen werden.
– Im Raum Bethlehem wurde ein Hamas-Terrorist von einer Spezialeinheit der IDF festgenommen.

Mittwoch, 13.08.2014:
Randalierende Muslime sorgten Dienstag dafür, dass der Tempelberg für jüdische Besucher geschlossen wurde.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria einen gesuchten Hamas-Terroristen, der Anschläge auf Soldaten und Zivilisten plante; insgesamt wurden 12 gesuchte Araber festgenommen.
Ägypten fand im nördlichen Sinai drei abschussbereite, auf Israel ausgerichtete Raketen.
57 Araber aus „Ost“-Jerusalem wurden wegen Ruhestörung festgenommen.
– Am Morgen wurden Warnschüsse auf ein arabisches Schiff abgegeben, das die erlaubte Zone vor dem Gazastreifen verließ.
Mindestens 1 Rakete wurde nach 21 Uhr aus dem Gazastreifen Richtung Aschkelon geschossen. Sie schlug in offenem Gelände im Kreis Hof Aschkelon ein. (Die Jerusalem Post sagt, das sei im Kreis Sha’ar HaNegev geschehen.) Ein Hamas-Sprecher behauptet später, es sei keine Raketen aus dem Gazastreifen geschossen worden.
– Die IDF hat wieder mehr Truppen am Gazastreifen stationiert, die aber nur Einheiten ablösen sollen, die von der Front abgezogen werden.
Eine Rakete tötete ein 13-jähriges Mädchen und verletzte zwei weitere in Ägypten südlich von Rafah.

Dienstag, 12.08.2014:
– Am Vormittag wurden von der Marine Warnschüsse abgegeben, als ein arabisches Boot den zulässigen Bereich vor der Küste des Gazastreifens verlassen wollte.
Im Gush Etzion wurde ein israelischer Soldat durch Steine werfende Araber am Kopf verletzt.
– Auf der Straße 85 in Galiläa wurde ein Auto durch Steinwürfe beschädigt.

Zahlen:
Terrorraketen während des aktuellen Gazakriegs (Operation „Fels in der Brandung“): 3.712 geschossen, 59% schlugen in offenem Gelände in Israel ein, 3% trafen bewohntes Gebiet in Israel, 10% wurden von der Eisernen Kuppel abgefangen, 10% wurden auf IDF-Truppen im Gazastreifen geschossen, 15% schlugen unabsichtlich im Gazastreifen ein.

Montag, 11.08.2014: (YNET, u.a.; ohne Alarme)
– über Nacht:
– abgefangene Raketen: 2 über Kiryat Malachi (23:45)
– Raketeneinschläge: 1 im Gush Dan (Großraum Tel Aviv, Mitternacht); 5 im Kreis Eschkol (0:45)
– Die Hamas prahlt eine M75-Rakete auf Tel Aviv geschossen zu haben.
– Kurz vor der Waffenruhe beschoss die Luftwaffe einen Tunnel im nördlichen Gazastreifen; 1 Terrorist wurde getötet.
– Um 1 Uhr Ortszeit trat die Waffenruhe in Kraft.
– IDF-Soldaten drangen in Kablan bei Nablus (Schechem) ein; am Haus eines Fatah-Mitglieds gab es ein Feuergefecht. Dabei wurde der (gesuchte) Terrorist getötet. In seinem Haus wurden Panzerabwehr-Raketen gefunden. 2 Soldaten wurden (leicht) verletzt.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 4 gesuchte Araber.

Auf dem Tempelberg wurde ein junger Jude festgenommen; man wirft ihm Verhalten vor, „das einen störenden Vorfall hätte auslösen können“.
– In Kfar Ichsal im Norden Israels wurde ein 27-Jähriger festgenommen, in dessen Haus man zwei Gewehre samt Munition fand.

Zahlen:
– Sonntag beschoss die Luftwaffe 11 Terroristen-Grüppchen, die teilweise unmittelbar vor dem Schuss von Raketen auf Israel waren.

Sonntag, 10.08.2014: (GANSO, YNet u.a., ohne Alarme)
– über Nacht: 4 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 22 Angriffe, verschoss 24 Flugkörper. Die Marine gab ca. 5 Schuss ab. 6 Häuser zerstört. Die Araber melden 2 Tote, 19 Verletzte.
– Raketeneinschläge: 1 Rakete nahe einem Ort im Kreis Sdot Negev.

6 bis 12 Uhr: 5 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 14 Angriffe, verschoss 15 Flugkörper. 3 Häuser zerstört. Die Araber melden 1 Tote, 5 Verletzte.
– Raketeneinschläge: 4 Raketen im Kreis Eschkol (9:25)

12 bis 18 Uhr: Raketen, Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog Angriffe, verschoss Flugkörper. Das Heer schoss ca. Panzergranaten, die Marine gab ca. Schuss ab. Häuser zerstört. Die Araber melden Tote, Verletzte.
– abgefangene Raketen: 2 über Sderot (14:30); 1 über Aschkelon (15:15)
– Raketeneinschläge: 1 nahe einem Ort im Kreis Eschkol (13:00); 2 bei Sderot, es brach ein Buschfeuer aus (14:05); eine bei Aschkelon (15:15); 3 im Kreis Hof Aschkelon (16:00)
Bei Hebron soll die IDF einen arabischen Jungen erschossen haben. Die IDF sagt, dass dort gewalttätige Krawalle stattfanden, bei denen u.a. Ziegelsteine auf Soldaten geworfen wurden.
– Die Luftwaffe beschoss im südlichen Gazastreifen einen Terroristen, der Raketen zum Abschuss vorbereitete; ein direkter Treffer wurde festgestellt. Außerdem traf sie einen Terroristen im nördlichen Gazastreifen.
– Am frühen Nachmittag traf eine Terror-Rakete einen LKW am Übergang Kerem Shalom. Dieser wurde deshalb geschlossen.

18 bis 22 Uhr: 10 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 14 Angriffe, verschoss 21 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 47 Panzergranaten. 8 Häuser zerstört. Die Araber melden 5 Tote, 17 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 2 Raketen bei Netivot (18:40); 2 Raketen über Aschdod abgefangen. (22:00)
– Raketeneinschläge: 2 im Kreis Eschkol (17:30); 2 im Kreis Sha’ar HeNegev (19:15); 1 im Kreis Sdot Negev (19:30)
Am Berg Hebron bewarfen Araber israelische Autos mit Steinen; 5 Personen wurden leicht verletzt.
2 Araber wurden im Jerusalemer Viertel Schuafat festgenommen, weil sie die Straßenbahn mit Steinen bewarfen; eine Windschutzscheibe einer Bahn wurde beschädigt.

Zahlen:
Von Mitternacht bis 8 Uhr traf die Luftwaffe 20 Terrorziele im Gazastreifen.
Heute traf die Luftwaffe 36 Terrorziele im Gazastreifen; seit Ende der Waffenruhe sind es 160.

Samstag, 09.08.2014: (GANSO, YNET u.a.)
– über Nacht: Die Luftwaffe flog 24 Angriffe, verschoss 41 Flugkörper. 4 Häuser zerstört.

6 bis 11 Uhr:
– Raketeneinschläge: 1 nahe eines Ortes im Kreis Sdot Negev (7:00)

11 bis 14 Uhr: 4 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 3 Angriffe, verschoss 4 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 10 Panzergranaten. 1 Haus zerstört.
– abgefangene Raketen:
– Raketeneinschläge: 1 nahe eines Orts im Kreis Sdot Negev (7:00); 4 nahe Ortschaften im Kreis Eschkol (7:00); 1 im Kreis Sha’ar HaNegev (7:05); 3 im Kreis Eschkol (10:45)
– Die Araber melden 1 Toten bei einem israelischen Angriff im Lager Nuseirath (10:00)

11 bis 14 Uhr
– 2 Araber auf einem Motorrad wurden im Lager Al-Maazi durch die Luftwaffe gezielt getötet. (11:25)

14 bis 16 Uhr: 3 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 9 Angriffe, verschoss 9 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 20 Panzergranaten. 1 Haus zerstört. Die Araber melden 5 Verletzte.
– abgefangene Raketen:
– Raketeneinschläge: 1 im Kreis Hof Aschkelon (15:10)

16 bis 18 Uhr: 9 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 3 Angriffe, verschoss 3 Flugkörper. 2 Häuser zerstört. Die Araber melden 5 Verletzte.
– Raketeneinschläge: 2 im Kreis Eschkol (16:45)

18 bis 20 Uhr: Die Luftwaffe flog 8 Angriffe, verschoss 8 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 5 Panzergranaten. 4 Häuser zerstört. Die Araber melden 2 Tote.

Nach 20 Uhr:
– Raketeneinschläge: 1 nahe einem Ort im Kreis Sdot Negev (22:00); 1 im Kreis Sha’ar HaNegev (22:05)
In Jerusalem gab es gewalttätige Krawalle von Arabern, die u.a. Steine auf Polizisten warfen und Feuer auf den Straßenbahnschienen anzündeten; damit sollte anscheinend der 40. Tag seit der Ermordung von Mahmud Abu Khadir begangen werden, der nach dem Tod dreier jüdischer Jugendlicher von Juden ermordet worden war.
Die IDF gibt bekannt, dass sie einmal 3 und einmal 1 Terroristen gezielt angriff.

Zahlen:
11 Uhr: Seit 7 Uhr schlugen 10 Raketen in Israel ein.
Stand 20:30 Uhr: 50 israelische Luftangriffe, 5 arabische Tote (davon 2 Terroristen auf einem Motorrad, gezielt angegriffen), 23 Raketen schlugen in Israel ein.

Freitag, 08.08.2014: (GANSO, YNET u.a., ohne Alarme)
– über Nacht: 2 Mörsergranaten auf Israel. Die Araber melden 4 Tote bei versehentlicher Detonation eines Sprengsatzes.
– abgefangene Raketen: 1 über Aschkelon (kurz vor 8 Uhr); 3 im Kreis Eschkol (8:55); 1 nahe einem Ort im Kreis Sdot Negev (10:10)
– Raketeneinschläge: 2 Raketen um 4 Uhr nachts im Kreis Eschkol
– „Arbeitsunfall“ im nördlichen Gazastreifen am späten Freitagabend mit 5 Toten, als ein Sprengsatz detonierte.
– Die Hamas streitet ab die Raketen in der Nacht geschossen zu haben, das sei israelische Propaganda.
In Kfar Manda im Norden wurden 4 Personen festgenommen, nachdem in einem Haus eine Pistole und Munition gefunden wurden.
– Pünktlich zum Ende des Waffenstillstands schlug das Alarmsystem im Raum Aschkelon an.
– Der Palästinensische Islamische Jihad prahlt mit dem Schuss einer Grad auf Aschkelon.
– Netanyahu und Verteidigungsminister Ya’alon haben nach 18 Terrorraketen die IDF angewiesen „heftig“ auf den Raketenterror zu reagieren.

8 bis 11 Uhr: 22 Raketen, 3 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 4 Angriffe, verschoss 4 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 5 Panzergranaten, die Marine gab ca. 5 Schuss ab. Die Araber melden 1 Toten.
– abgefangene Raketen: 1 über Aschkelon (8:30)
– Raketeneinschläge: 1 nahe eines Ortes im Kreis Eschkol (8:05); 1 im Kreis Sha’ar HaNegev (10:45)

11 bis 13:30 Uhr: 21 Raketen, 5 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 11 Angriffe, verschoss 15 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 5 Panzergranaten. 3 Häuser zerstört. Die Araber melden 1 Toten, 11 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 1 über Sderot (11:15)
– Raketeneinschläge: 2 Raketen im Kreis Sdot Negev (10:55); mehrere Häuser im Kreis Sha’ar HaHegev von Raketentrümmern getroffen (11:00): 1 im Kreis Sha’ar HaNegev (11:00); 1 im Kreis Eschkol (11:35); eine am Rand eines Ortes im Kreis Sha’ar HaNegev (11:40), dabei wurden 1 Soldat und 1 Zivilist leicht verletzt; 6 im Kreis Sdot Negev (11:45); 1 nahe eines Orts im Kreis Eschkol (11:50); 1 Verletzter durch Raketeneinschlag im „Umkreis des Gazastreifens“ (11:55); 4 nahe eines Orts im Kreis Sdot Negev (12:10); 1 Gebäude im Kreis Sha’ar HaNegev wurde direkt getroffen (12:20)

13:30 bis 16:00 Uhr: 9 Raketen, 3 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 10 Angriffe, verschoss 15 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 10 Panzergranaten. 4 Häuser zerstört. Die Araber melden 3 Verletzte.
– abgefangene Raketen:
– Raketeneinschläge: 1 Raketen in einem Haus in Sderot (15:45, schwerer Sachschaden)
– Die Stadtverwaltung von Beer Sheva hat alle öffentlichen Luftschutzräume wieder geöffnet.

16 bis 18 Uhr: 2 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 5 Angriffe, verschoss 9 Flugkörper. 2 Häuser zerstört. Die Araber melden 1 Toten, 3 Verletzte.

18 bis 22 Uhr: 15 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 19 Angriffe, verschoss 23 Flugkörper. 1 Haus zerstört. Die Araber melden 3 Tote, 1 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 2 über Beer Sheva (18:55)
– Die Luftwaffe griff 3 Terroristen im südliche Gazastreifen an.
Bei „Protesten“ in Judäa und Samaria wurde ein Araber getötet und Dutzende weitere verletzt.

Zahlen:
Seit dem Morgen flog die Luftwaffe Angriffe auf 47 Terrorziele (19:45 Uhr).
Stand 20 Uhr: Seit 8 Uhr morgens schossen die Terroristen 57 Raketen auf Israel. Mindestens 2 Raketen fielen noch im Gazastreifen. Die IDF beschoss 51 Terrorziele, außerdem 3 Terroristen direkt.

Donnerstag, 07.08.2014:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 8 gesuchte Araber.
Auf dem Tempelberg wurden 2 jüdische Frauen und ein Mann festgenommen. Die Frauen werden verdächtigt sich auf dem Plateau verbeugt zu haben. (Das soll wohl heißen, man verdächtigt sie, sie hätten gebetet.)
Ein illegal in Israel wohnender und arbeitender PA-Araber wurde festgenommen, weil er in einem Park in Kiryat Gat eine Blendgranate versteckt haben soll.
Im Waid Ara brachen 2 Feuer aus; es wird von Brandstiftung ausgegangen.
2 Beduinen wurden bei Jerusalem festgenommen; sie sollen Steine auf Busse zwischen Jerusalem und Ma’ale Adumim geworfen haben.
In Beit Schemesch meldete ein Busfahrer einen verdächtigen Passagier. Die Polizei kontrollierte den Araber und fand ein Messer.
Am Gush Etzion wurden 2 Autofahrer durch Steinwürfe verletzt und mussten zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden.
Im nördlichen Gazastreifen starben bei einer Explosion 4 Hamas-Terroristen. Die Araber behaupten, es habe sich um einen israelischen Sprengsatz gehandelt.

Zum ingesamt 24. Mal seit 2011 wurde die ägyptische Gas-Pipeline im Sinai von Terroristen gesprengt.

Zahlen:
Während der Operation Schützende Schneide wurden von den Terroristen 3.360 Raketen geschossen; 2.303 schlugen in Israel ein, 475 im Gazastreifen. 584 Raketen wurden von der Eisernen Kuppel abgefangen. 260 Raketen wurden aus Schulen geschossen, 50 aus Krankenhäusern, 127 von Friedhöfen aus, 160 von Moscheen.
– 32 Tunnel wurden zerstört, 4.762 Terrorziele, 191 Waffeneinrichtungen und 977 Kommandozentralen getroffen. Mehr als 750 Terroristen wurden getötet.
– Der Gazakrieg vom Juli/August hat Israels Wirtschaft $1,44 Milliarden gekostet.
– Der Krieg brachte gut 700 zusätzliche Reporter nach Israel und in den Gazastreifen.
– Die (antiisraelische) Reporterin Jodi Rudoren von der New York Times hat vom Gesundheitsministerium der Hamas Opferzahlen bekommen. Diese bestätigten die israelischen Angaben zu den Toten im Gazastreifen. Von „wahllosem Schießen auf Zivilisten“ kann damit nicht mehr die Rede sein (was die Hetzer aber nicht davon abhalten wird…).

Mittwoch, 06.08.2014: (YNet, weitere)
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 15 gesuchte Araber, darunter 4 Hamas-Terroristen und 1 vom Palästinensischen Islamischen Jihad.
An der Tapuach-Kreuzung brüllte eine PA-Araberin, sie werde einen Terroranschlag verüben. Sie hatte eine offene Bierdose und ein Messer dabei und wurde festgenommen. Kurz darauf kamen Brüder und Schwestern der Frau und fingen an zu randalieren; auch sie wurden festgenommen.
– Ein Einwohner von Baqa al-Garbiyye wurde festgenommen, als er versuchte einem Soldaten seine Waffe abzunehmen.
Zwei PA-Jugendliche wurden unter dem Verdacht festgenommen Molotowcocktails auf die Straße 443 geworfen zu haben, einen davon auf einen Streifenwagen.
Hamas ermutigt zu Selbstmord-Bombenanschlägen; die Attentäter sollen sich als orthodoxe Juden verkleiden.

Zahlen:
Israel gibt an, dass die IDF zwischen 750 und 1.000 „Militante“ getötet und 4.762 Terrorziele zerstört hat. Die Terroristen haben 3.356 Raketen Richtung Israel geschossen und besitzen vermutlich noch ca. 3.000. 32 Tunnel wurden zerstört.

Dienstag, 05.08.2014: (GANSO, YNet, u.a.)
– über Nacht: 2 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 6 Angriffe, verschoss 8 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 10 Panzergranaten. Die Araber melden 1 Toten, 3 Verletzte.
– Eine jüdische Frau und ihre drei Kinder wurden in Ramle von einer Araberin gezielt überfahren, die ihnen zuvor bedeutet hatte, sie sollten die Straße überqueren.

6 bis 8 Uhr: 20 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 13 Angriffe, verschoss 16 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 8 Panzergranaten, die Marine gab ca. 5 Schuss ab. 1 Haus zerstört.
– abgefangene Raketen: 2 Raketen über Aschkelon (1:00) ; 6 unmittelbar vor dem Waffenstillstand um 8 Uhr, darunter: 1 über Merhavim, je 1 über Aschdod und Rishon LeZion;
– Raketeneinschläge: 11 direkt vor dem Waffenstillstand, darunter: 2 in Sdot Negev, 1 im Kreis Sha’ar HaNegev, 1 Kiryat Malachi, 1 in einem Haus in Beit Sahour (bei Bethlehem); auf der Straße Derech Hevron wurden Raketentrümmer gefunden
– unmittelbar vor dem Waffenstillstand schossen die Terroristen 17 Raketen auf Israel.
Auf dem Tempelberg bewarfen Maskierte Polizisten mit Steinen.

Ab 8 Uhr:
– Die Hamas tönt, jede Bodenoperation, jedes Eindringen „wird sofort beantwortet“.
Am Ortseingang von Ma’ale Adumim wurde ein 60-jähriger Wachmann niedergestochen. Später wurden 3 verdächtige Araber festgenommen.

Zahlen:
97 israelische Soldaten (Arutz-7: 109) werden stationär in Krankenhäusern behandelt.
– Während der Operation „Fels in der Brandung“ wurden 3.356 Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel geschossen; die IDF traf 4.762 Ziele.
Die IDF gibt an, dass sie 900 Kombattanten getötet und 32 Tunnel zerstört hat.

Montag, 04.08.2014: (GANSO, YNET u.a.)
über Nacht: Die Luftwaffe flog 24 Angriffe, verschoss 31 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 20 Panzergranaten, die Marine gab ca. 12 Schuss ab. 10 Häuser zerstört. Die Araber melden 12 Tote, 25 Verletzte. Sporadische Feuergefechte westlich von Gaza Stadt.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 29 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
– Der PIJ-Kommandeur Danyal Mansour wurde in einer gezielten Aktion getötet. Er war zuständig für den Geheimdienst der Terrorgruppe und leitete Langstrecken-Raketenschüsse gegen Israel.
– Die Polizei verhaftete 12 verdächtige Araber wegen Randale in Jerusalem.
Die IDF sagte, dass sie die UNO-Schule gestern nicht beschossen hat.

6 bis 10 Uhr: 11 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 8 Angriffe, verschoss 8 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 52 Panzergranaten, die Marine gab ca. 25 Schuss ab. 1 Haus zerstört. Die Araber melden 1 Verletzten.
– abgefangene Raketen: 2 Raketen über dem Kreis Hof Aschkelon (6:30)
– Raketeneinschläge: 1 in Aschkelon (7:00); 7 Raketen im Kreis Eschkol (9:15);
Junge Araber warfen am Morgen Steine und schossen Feuerwerkskörper auf Polizisten am Mughrabi-Tor zum Tempelberg. Sie errichteten Sperren an der Al-Aqsa-Moschee. Spezialeinheiten der Polizei konnten die Blockade durchbrechen und Rädelsführer festnehmen. 5 Beamte wurden verletzt.
– Die Luftwaffe beschoss einen Terroristen auf einem Motorrad; ein direkter Treffer wurde festgestellt.
Kurz vor 10 Uhr berichten die Araber, dass die Luftwaffe Angriffe in Khan Junis, Gaza und das Zementwerk Jabaliya flog.

10 bis 15 Uhr: 14 Raketen, 7 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 2 Angriffe, verschoss 3 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 40 Panzergranaten. 2 Häuser zerstört. Die Araber melden 2 Tote, 42 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 1 Rakete über Aschdod (14:20)
– Raketeneinschläge: 1 Rakete im Kreis Hof Aschkelon (12:05); 1 im Kreis Hof Aschkelon (12:20): 2 bei Aschkelon (12:00); 1 im Kreis Sha’ar HaNegev (12:25); 1 im Kreis Eschkol (13:15); 1 über Aschdod (14:15)
– Die humanitäre Waffenruhe trat um 10 Uhr in Kraft, Ausnahme war Rafah. Die Terroristen behaupteten recht schnell (und unsere Medien plapperten das ungeprüft nach), die IDF habe ihn schon gebrochen und 1 Haus in Gaza Stadt zerstört, wobei 15 Personen verletzt wurden. Bei einem angeblichen Angriff auf Schati soll 1 Kind getötet und 30 Personen verletzt worden sein. Außerdem soll die Luftwaffe das Flüchtlingslager Nuseirat beschossen und 4 Personen verletzt haben.
– Die Araber behaupteten gegen 13:30 Uhr, Beit Hanun, Khan Junis und Rafah würden stark beschossen (die IDF hatte angekündigt, dass die Einwohner von Beit Hanun ab 14 Uhr wieder nach Hause gehen können – irgendwo ist das seitens der Araber eine widersprüchliche Angabe).
Terroranschlag in Jerusalem: Ein Araber benutzte einen Traktor, um einen Bus umzukippen; dieser war bis auf den Fahrer leer. Der Terrorist wurde schließlich von einem Polizisten erschossen. Ein 25-jähriger Fußgänger schwebte in Lebensgefahr, erlag dann noch vor Ort seinen Verletzungen, 5 weitere Personen in Krankenhäuser gebracht.

15 bis 18 Uhr: 23 Raketen, 7 Mörsergranaten auf Israel. Das Heer schoss ca. 13 Panzergranaten. Die Araber melden 4 Verletzte.
– Raketeneinschläge: 3 Raketen im Kreis Sha’ar HaNegev (15:25, eine löste ein Feuer aus); 2 im Kreis Sha’ar HaNegev (16:45, 1 Verletzter); 1 im Kreis Eschkol (16:55); 3 im Kreis Sdot Negev (17:00); 2 Soldaten im Kreis Sdot Negev verletzt durch Mörserfeuer (17:15)
Schüsse an den Tunneln am Berg Skopus in Jerusalem. Ein junger Mann (Soldat) wurde in den Bauch geschossen. Der Täter soll auf einem Motorrad oder Motorrolle nach Wadi Joz geflohen sein.
In Issawiya randalierten Dutzende maskierte Araber und bewarfen Polizisten mit Steinen und Molotowcocktails.
„Sicherheitsvorfall“ an der Grenze zum Gazastreifen; die Einwohner mehrerer Orte wurden angewiesen in ihren Häusern zu bleiben, mehrere Straße wurden gesperrt.
In Tel Aviv läuft eine groß angelegte Suche nach einem Mann, der mehrfach gesagt haben soll, er werde einen Terroranschlag verüben.

18 bis 22 Uhr: Raketen, Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog Angriffe, verschoss Flugkörper. Das Heer schoss ca. Panzergranaten, die Marine gab ca. Schuss ab. Häuser zerstört. Die Araber melden Tote, Verletzte.
– abgefangene Raketen: 1 Rakete über dem Kreis Hof Aschkelon (18:10); 3 über dem Kreis Hof Aschkelon (19:15)
– Raketeneinschläge: 1 im Kreis Hof Aschkelon (18:10); 1 im Kreis Eschkol (18:35); 9 im Kreis Eschkol (19:20)
– Der Übergang Erez wurde aus Sicherheitsgründen geschlossen.
– Die IDF verkündete, dass sie die Angriffe auf die Terrorinfrastruktur nach dem Auslaufen der Feuerpause wieder aufgenommen hat.
– Die Suche nach dem Möchtegern-Terroristen in Jerusalem ist beendet worden.
Bei Nablus wurde ein Terroranschlag verhindert (keine näheren Angaben).

Nach 22 Uhr:
– Raketeneinschläge: 1 im Kreis Eschkol (22:30)

Zahlen:
Am Sonntag schossen die Terroristen 119 Raketen und Mörsergranaten nach Israel. 8 Raketen wurden abgefangen. Die IDF traf 100 Terrorziele und zerstörte 2 Tunnel.
– bis 17 Uhr wurden von den Terroristen 31 Raketen auf Israel geschossen.
Montag schossen die Terroriten 86 Raketen nach Israel.

Sonntag, 03.08.2014: (GANSO, YNet und weitere)
– über Nacht: 4 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 23 Angriffe, verschoss 27 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 20 Panzergranaten, die Marine gab ca. 10 Schuss ab. 15 Häuser zerstört. Die Araber melden 11 Tote, 102 Verletzte.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 12 gesuchte Araber (darunter 4 Hamas-Terroristen)
– Aus dem Sinai wurden gestern 3 Raketen auf den Kreis Ramat Negev geschossen.
– Die IDF tötete gezielt einen führenden Hamas-Terroristen.

6 bis 10 Uhr: 6 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 14 Angriffe, verschoss 15 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 10 Panzergranaten. 6 Häuser zerstört. Die Araber melden 30 Tote, 27 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 1 Rakete über dem Kreis Hof Aschkelon (8:45)
– Raketeneinschläge: 1 Rakete im Sha’ar HaNegev (7:50); 1 im Kreis Hof Aschkelon (9:00); 1 bei Eschkol (9:50)
– In einer Schule in Rafah sollen gegen Mittag 10 Personen durch israelischen Beschuss getötet worden sein.
Im Gazastreifen eröffnete ein Terrorist das Feuer auf Soldaten der Givati-Brigade und floh in einem Auto. Die Soldaten beschossen das Fahrzeug und stellten einen Treffer fest.
– Die Araber berichten Artilleriebeschuss von Jebaliya. (13:15)
– Laute Explosionen im Kibbutz Zikim am Gazastreifen; es wird ein Eindringen von Terroristen vermutet. (13:40) Auch die Einwohner von Nativ Ha’asara wurden angewiesen in ihren Häusern zu bleiben.

10 bis 14 Uhr: 6 Raketen, 27 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 10 Angriffe, verschoss 11 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 115 Panzergranaten, die Marine gab ca. 5 Schuss ab. 3 Häuser zerstört. Die Araber melden 12 Tote, 50 Verletzte.
– Raketeneinschläge: 1 Rakete im Kreis Hof Aschkelon (11:00); 1 im Kreis Sha’ar HaNegev (12:20); 2 Raketen im Kreis Sdot Negev (12:45); 1 im Kreis Sha’ar HaNegev (14:50)
– 10:20 Uhr: Die Armee beschießt eine Stelle südlich der Al-Saraya-Kreuzung; NGO-Mitarbeiter wurden angewiesen die Gegend zu meiden.

14 bis 18 Uhr: 20 Raketen, 22 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 19 Angriffe, verschoss 23 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 55 Panzergranaten. 9 Häuser zerstört. Die Araber melden 12 Tote, 14 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 1 Rakete über Tel Aviv, 1 über dem Kreis Hof Aschkelon (17:00); 2 über Aschdod (17:50)
Raketensalve auf Tel Aviv, Ramat Gan, Givatayim, B’nai Brak, Givat Shmuel (16:30)
– Raketeneinschläge: 2 Raketen im Kreis Eschkol (14:15); 4 im Kreis Sdot Negev (14:35); 1 im Kreis Eschkol, 1 Gebäude beschädigt (15:15); 7 im Kreis Sdot Negev (16:40); 3 im Kreis Sdot Negev (17:35); Mörser im Kreis Sha’ar HaNegev (1 Verletzter; 17:40); 1 im Kreis Sdot Negev (17:50)
2 Araber drangen in den Ort Neve Tzuf ein; beim Einbruch in ein Haus wurde eine Frau leicht verletzt. Die Täter entkamen.

18 bis 22 Uhr: 15 Raketen, 28 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 16 Angriffe, verschoss 19 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 30 Panzergranaten. 7 Häuser zerstört. Die Araber melden 14 Tote, 20 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 1 Rakete über Aschdod (18:20; Jerusalem Post: 2 Raketen); 2 im Kreis Eschkol (18:25); 1 über Ramat Gan (18:50; Trümmer fielen in einen Park)
– Raketeneinschläge: 1 Raketen im Kreis Sha’ar HaNegev (2 Verletzte, 18:05); 1 Rakete bei Aschdod (18:25); 1 im Kreis Eschkol (19:10); 1 nahe eines Orts im Kreis Eschkol (19:15); 1 im Kreis Hof Aschkelon (19:40); 1 über Aschdod (19:50); 1 auf einem Schulhof im Kreis Sdot Negev (20:10); 2 im Kreis Sdot Negev (20:20)
Proteste von rund 200 isr. Arabern in Lod vor der Polizeiwache; Gegenprotest von jüdischen Einwohnern.
– 2 hareidische Zivilisten wurden im Kreis Sha’ar HaNegev durch Raketentrümmer leicht verletzt, als sie mit ihrem Auto in militärisches Sperrgebiet fuhren.

Nach 22 Uhr:
– Raketeneinschläge: 3 im Kreis Sdot Negev (22:30)

Zahlen:
Samstag wurden 84 Raketen auf Israel geschossen. Die IDF beschoss 153 Terrorziele im Gazastreifen.
Bis Sonnenuntergang schossen die Terroristen 70 Raketen und Mörsergranaten auf Israel.
– Derzeit befinden sich 115 verletzte IDF-Soldaten in israelischen Krankenhäusern.
– Während der gesamten Operation wurden mehr als 1.800 Araber, 64 israelische Soldaten und 3 Zivilisten getötet.
– Heute (Sonntag) schossen die Terroristen 119 Raketen auf Israel (das sind 119 versuchte Morde an israelischen Zivilisten).

Samstag, 02.08.2014: (GANSO, YNet; dazu andere; ohne Alarme)
– über Nacht: Die Luftwaffe flog 51 Angriffe, verschoss 61 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 90 Panzergranaten, die Marine gab ca. 10 Schuss ab. 28 Häuser zerstört. Die Araber melden 58 Tote, 186 Verletzte. Darüber hinaus gab es sporadische Schusswechsel zwischen Soldaten und Terroristen.
– abgefangene Raketen:
– Raketeneinschläge:
Kurz nach Sonnenaufgang schossen Terroristen Raketen auf Tel Aviv.
Bei „Zusammenstößen“ in der „Westbank“ sind nach Angaben der Araber 2 junge Männer getötet worden.

6 bis 10 Uhr: 4 Raketen. Die Luftwaffe flog 14 Angriffe, verschoss 29 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 30 Panzergranaten. 7 Häuser zerstört. Die Araber melden 2 Verletzte.
In Jerusalem wurden 4 Autos mit israelischen Flaggen in Brand gesetzt.

10 bis 14 Uhr: 8 Raketen, 21 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 19 Angriffe, verschoss 30 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 110 Panzergranaten. 19 Häuser zerstört. Die Araber melden 8 Tote, 26 Verletzte.
– Raketeneinschläge: 4 Mörsergranaten im Kreis Eschkol (12:30); 1 Raketen im Kreis Sha’ar HaNegev (12:40)

14 bis 18 Uhr: 14 Raketen, 81 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 17 Angriffe, verschoss 23 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 35 Panzergranaten. 15 Häuser zerstört. Die Araber melden 19 Tote, 25 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 1 über dem Kreis Sdot Negev (17:30)
– Raketeneinschläge: 3 im Kreis Sha’ar HaNegev (17:05); 2 im Kreis Sha’ar HaNegev (17:20); 2 im Kreis Sdot Negev (17:30)
Nördlich von Haifa demonstrierten Araber; sie hielten PLO-Flaggen und skandierten „Schuja’iya wird siegen“ und „Sisi ist ein Verräter, er ist ein Partner bei der Belagerung“.

18 bis 22 Uhr: 20 Raketen, 20 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 17 Angriffe, verschoss 22 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 20 Panzergranaten. 9 Häuser zerstört. Die Araber melden 14 Tote, 23 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 1 über Aschkelon, 1 über dem Kreis Hof Aschkelon (18:00); 1 bei Sdot Negev (18:20)
– Raketeneinschläge: 2 im Kreis Sha’ar HaNegev (18:05); Mörser im Kreis Eschkol, 1 schwer Verletzter 70-jähriger (18:45); 1 Rakete schlug auf Agrarland in Sdot Negev ein (21:30); 1 Raketen im Kreis Sha’ar HaNegev (21:55)
– In einem jüdischen Ort in der „Westbank“ wurde ein Kind auf einem Balkon durch Schüsse verletzt, die in einem nahe gelegenen arabischen Ort auf einer Hochzeit abgegeben wurden.
– In Schuja’iya brachen neue Feuergefechte aus; die IDF setzte Maschinengewehre und Panzergranaten gegen terroristische Elemente ein.
– In Khan Junis wurden 4 Araber (Terroristen) bei einem gezielten Angriff auf ihr Auto getötet. (21:30)

Zahlen:
– Israel sagt, es habe Beweise, dass 47% der Toten im Gazastreifen Kombattanten sind.
– Freitag wurden 20 Soldaten ins Krankenhaus in Aschkelon evakuiert.
UNICEF gibt an, dass im Gazastreifen bisher 296 Kinder getötet wurden.
– Die UNRWA gibt an, dass einer ihrer Beschäftigten im südlichen Gazastreifen bei einem IDF-Angriff getötet wurde.
Ma’an sagt, am Samstag wurden im Gazastreifen 80 Araber getötet.
– Samstag wurden 84 Raketen und Mörser nach Israel geschossen. (Bis 19 Uhr waren es 74, von denen 7 abgefangen wurden, 67 in offenem Gelände einschlugen). Insgesamt waren es seit Beginn der Operation deutlich über 3000.
– Israel hat heute 5 Moscheen im Gazastreifen beschossen, in denen Waffen versteckt waren.

Freitag, 01.08.2014: (GANSO, YNet und andere; ohne Alarme)
über Nacht:
abgefangene Raketen: 2 über Shfela (1:00)
Raketeneinschläge: 1 Rakete in Sdot Negev (22.30); mindestens 2 bei Ramle (1:00)
– Die Araber melden 14 Tote durch Angriffe auf Khan Junis.
Kurz vor Mitternacht bewarfen Maskierte in Jerusalem massiv Polizisten mit Steinen.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 3 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber (2 Hamas, 1 Palästinensischer Islamischer Jihad)
– Um 8 Uhr Ortszeit soll eine 72-stündige humanitäre Waffenruhe eintreten.

Die Hamas rief für Freitag zu einem „Tag des Zorns“ in Judäa und Samaria auf.

6 bis 10 Uhr: 14 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 3 Angriffe, verschoss 13 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 210 Panzergranaten. Die Araber geben an, dass 1 Person ihren Verletzungen erlag.
– abgefangene Raketen: mehrere unmittelbar vor Beginn der Waffenruhe, 2 davon über Aschdod
– Raketeneinschläge: mehrere Raketen vor 7 Uhr auf B’nai Shimon, Beer Sheva; je 1 im Kreis Merhavim und bei Sdot Negev; 1 im Kreis Hof Aschkelon (vor 8 Uhr)
– um 8 Uhr (Ortszeit) sollte eine dreitägige Waffenruhe in Kraft treten.
– In Rafah überfielen Terroristen eine israelische Einheit; am Ende des Zusammenstoßes waren 2 Soldaten tot, einer wurde vermisst. Es wird vermutet, dass er von Terroristen entführt wurde. Die Terroristen behaupten, der Kampf habe gegen 7 Uhr stattgefunden, die Israelis sagen, er fand um 9:30 Uhr statt. Israel sah sich durch die Aktion veranlasst die Aktivitäten gegen die Terroristen wieder aufzunehmen. Besonders die Region um Rafah steht unter Beschuss.
-Die Polizei von Ma’ale Adumim nahm eine arabischen Motorradfahrer fest, der bei einer Kontrolle versuchte einem Beamten seine Waffen abzunehmen.

10 bis 14 Uhr: 12 Raketen auf Israel, 12 Mörsergranaten auf Soldaten. Die Luftwaffe flog 3 Angriffe, verschoss 4 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 545 Panzergranaten. 3 Häuser zerstört. Die Araber melden 53 Tote, 230 Verletzte; 32 erlagen „alten“ Verletzungen.
– abgefangene Raketen: 2 Raketen über dem Kreis Merhavim (12:25); je 1 Raketen über Sderot und dem Kreis Hof Aschkelon (13:45)
– Raketeneinschläge: eine Salve auf Israel; 1 Mörsergranate im Kreis Eschkol (10:45); 3 Raketen im Kreis Eschkol (12:20); 2 Raketen bei Ofakim (12:45 – die Terroristen schossen ganze Salven auf Hatzerim und Ofakim); 2 im Kreis Hof Aschkelon (Salven auf Sderot und den Kreis Sha’ar HaNegev)
– Eine trotz des Waffenstillstands auf Israel geschossene Mörsergranate der Terroristen schlug noch im Gazastreifen ein. (10:00)
– Vor 11 Uhr brachen schwere Feuergefechte im südlichen Gazastreifen aus.
Auf dem Golan schlug eine Mörsergranate ein, die höchstwahrscheinlich aus Syrien geschossen wurde.
– Im Umfeld des Gazastreifens wurden von der IDF Straßensperren eingerichtet.

14 bis 18 Uhr: 2 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 7 Angriffe, verschoss 16 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 160 Panzergranaten. 1 Häuser zerstört. Die Araber melden 5 Tote, 7 Verletzte.
– Raketeneinschläge: 2 im Kreis Sha’ar HaNegev (14:00); 3 im Kreis Eschkol (17:00); je 1 im Kreis Eschkol und im Kreis Sdot Negev (17:45)
Die IDF beschießt massiv Rafah; die Araber geben an, dass gegen 15 Uhr bereits 50 Personen getötet wurden.
Auf dem Tempelberg warfen Maskierte nach den Freitagsgebeten Steine und Brandsätze auf Polizisten; 2 Personen wurden festgenommen.

18 bis 22 Uhr: 3 Raketen auf Israel, 9 Mörsergranaten. Die Luftwaffe flog 18 Angriffe, verschoss 24 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 80 Panzergranaten, die Marine gab ca. 20 Schuss ab. 8 Häuser zerstört. Die Araber melden 17 Tote, 32 Verletzte.
Die IDF griff in Rafah, Khan Junis und dem östlichen Gaza an. (19:00)
– Bei „Zusammenstößen“ in Judäa und Samaria wurden von Soldaten zwei Araber getötet (in nicht zusammenhängenden Vorfällen). Der eine beteiligte sich in Tulkarm an Mordversuchen mit Steinen und Benzinbomben. Die Araber melden zudem 39 Verletzte.

Zahlen:
gestern und über Nacht wurden 120 Terrorziele beschossen; 2 Terroristen festgenommen; 3 schon entdeckte Terrortunnel gesprengt, 2 weitere gefunden;
– Am gestrigen Tag stieg die Zahl der gefallenen Soldaten auf 61.
Am Abend geben die Araber an: 62 Tote, 350 Verletzte.
– Heute haben die Terroristen 61 Raketen aus dem Gazastreifen nach Israel geschossen (21:00)

Donnerstag, 31.07.2014: (GANSO, YNET und weitere; ohne Alarme)
– über Nacht: 18 Raketen auf Israel, 3 Mörsergranaten auf Soldaten. Die Luftwaffe flog 32 Angriffe, verschoss 41 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 205 Panzergranaten, die Marine gab ca. 55 Schuss ab. 9 Häuser zerstört. Die Araber melden 2 Tote, 13 Verletzte. 4 Personen erlagen ihren Verletzungen von vorigen Tagen.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 21 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

6 bis 11 Uhr: 4 Raketen auf Israel, 3 Mörsergranaten auf Soldaten. Die Luftwaffe flog 8 Angriffe, verschoss 9 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 140 Panzergranaten, die Marine gab ca. 10 Schuss ab. 2 Häuser zerstört. Die Araber melden 8 Tote, 14 Verletzte. 1 Person erlag älteren Verletzungen.
– Raketeneinschläge: 1 Rakete „im südlichen Israel“ (7:30); 1 bei Beer Sheva (8:45), 1 im Kreis Eschkol (8:50); 1 im Kreis Eschkol (09:45)
Ein Terrorist schoss eine Panzerabwehrrakete auf Soldaten der Givati-Brigade; er wurde getötet.
– Insgesamt 5 Terroristen wurden von Golani-Soldaten getötet, als sie aus einem Tunnel im Gazastreifen kommen wollten.

11 bis 15 Uhr: 4 Raketen auf Israel, 3 Mörsergranaten auf Soldaten. Die Luftwaffe flog 8 Angriffe, verschoss 9 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 140 Panzergranaten, die Marine gab ca. 10 Schuss ab. 2 Häuser zerstört. Die Araber melden 8 Tote, 14 Verletzte. 1 Person erlag älteren Verletzungen.
– abgefangene Raketen: 7 Raketen bei Sderot (11:50; 1 Person von Trümmern verletzt)
– Raketeneinschläge: 5 im Kreis Eschkol (11:00); 1 im Kreis Aschkelon (11:30); 3 Raketen bei Sderot (2 nahe eines Kindergartens, 1 Verletzter; 12:15); 1 im Kreis Eschkol (14:20); 3 im Kreis Eschkol (14:45), 1 im Kreis Hof Aschkelon (14:45)

15 bis 18 Uhr: 13 Raketen auf Israel, 40 Mörsergranaten auf Soldaten. Die Luftwaffe flog 17 Angriffe, verschoss 22 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 60 Panzergranaten. 8 Häuser zerstört. Die Araber melden 9 Tote, 10 Verletzte. 2 Personen erlagen alten Verletzungen.
– abgefangene Raketen: 1 im Kreis Hof Aschkelon (15:45); 2 über Aschkelon (17:30); 2 über Tel Aviv, 3 über Kiryat Gat (17:45)
– Raketeneinschläge: 3 im Kreis Eschkol (17:10); 4 im Kreis Eschkol (17:45); 1 in Kiryat Gat (traf ein Haus, 1 Verletzter; 17:45); 1 im Kreis Sdot Negev (18:15); 4 im Kreis Eschkol (18:30, traf eine Stromleitung, Stromausfälle in 9 Gemeinden); 3 Mörsereinschläge im Kreis Eschkol, 5 Verletzte; 2 im Kreis Sdot Negev (19:40, leichter Sachschaden)
– Im Kreis Sha’ar HaNegev wird ein Eindringen von Terroristen angenommen. (Die Warnung wurde gegen 19:30 Uhr aufgehoben.)
– 1 nicht näher beschriebene Raketensalve wurde auf Aschdod und Umgebung geschossen.
– Im Schomron (Judäa+Samaria) versuchte ein Araber einen Soldaten zu erstechen; er wurde ins Bein geschossen.
– An der Schnellstraße 4 wurde bei Tirat HaCarmel ein Sprengsatz gefunden; die Straße wurde gesperrt.
Im Gush Etzion wurde eine Straße gesperrt, nachdem israelische Autos von Arabern massiv mit Steinen beworfen wurden; 1 Frau und ihre Tochter wurden leicht verletzt.

18 bis 22 Uhr: 16 Raketen auf Israel, 52 Mörsergranaten auf Soldaten. Die Luftwaffe flog 11 Angriffe, verschoss 29 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 120 Panzergranaten. 6 Häuser zerstört. Die Araber melden 19 Tote, 38 Verletzte. 1 Person erlag älteren Verletzungen
– abgefangene Raketen: 2 über Aschdod (21:20); 4 über Aschkelon (21:25)
– Raketeneinschläge: 1 bei Kerem Schlaom (20:30), 2 im Kreis Eschkol (20:45); 2 über Aschdod (21:15); 1 im Kreis Sdot Negev (22:15)
Raketensalve auf Aschkelon (21:20)
Wegen Mörserfeuers drängt die Polizei der Einwohner im Umfeld des Gazastreifens ihre Häuser nicht zu verlassen. (20:15)
– Die Araber geben an, bei einem Luftangriff seien 9 Personen getötet worden.
– Wegen eines Sicherheitsvorfalls sollen die Einwohner von Zikim ihre Häuser nicht verlassen. (21:45)

Zahlen:
– Die IDF berichtet, dass in den letzten 24 Stunden (also den gesamten Mittwoch über) 36% der Terror-Raketen noch im Gazastreifen einschlugen: Von 140 auf Israel geschossenen Raketen schlugen 81 Israel ein, 9 wurden abgefangen, 50 fielen im Gazastreifen. (Die IDF griff ca. 80 Terrorstellen an.)
– Die 3 toten Soldaten gestern starben in einer UNRWA-Klinik, die die Terroristen mit Sprengsätzen (insgesamt 80kg Sprengstoff) gespickt hatten und in der sich der Eingang zu einem Terrortunnel befand. (Die Verurteilung solcher Kriegsverbrechen durch die UNO oder die „internationale Gemeinschaft“ fehlt immer noch – die hatten sich gerade mal mühsam dazu aufgerafft beim ersten Raketenfund in einer UNO-Schule etwas zu sagen. Das war’s dann aber auch schon.)
– Donnerstagmorgen: Innerhalb der letzten 24 Stunden traf die IDF 110 Terrororte, darunter 5 Kommandozentren; die Terroristen schossen gestern 140 Raketen nach Israel; 50 weitere schlugen noch im Gazastreifen ein
– Insgesamt schossen die Terroristen in den letzten 3 Wochen 2.825 Raketen nach Israel.
– Weitere 16.000 Reservisten wurden heute einberufen.
– Bei den Mörserangriffen auf den Kreis Eschkol am Abend wurden insgesamt 8 Personen verletzt, 3 davon schwer.
– Die UNRWA gibt an, dass 7 ihrer Leute am Mittwoch getötet wurden; nähere Angaben wurden nicht gemacht (eine ganze Reihe UNRWA-Bediensteter sind Mitglieder von Terrorgruppen und haben sich entsprechend betätigt!).

Mittwoch, 30.07.2014: (GANSO, YNet und weitere; ohne Alarme)
– über Nacht: 7 Raketen, 10 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 41 Angriffe, verschoss 63 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 525 Panzergranaten, die Marine gab ca. 83 Schuss ab. 15 Häuser zerstört. Die Araber melden 51 Tote, 123 Verletzte.
– abgefangene Raketen:
– Raketeneinschläge:
– Bei einem Panzerangriff im nördlichen Gazastreifen sollen 10 Araber getötet worden sein. (Mitternacht)
– Eine UNRWA-Schule im nördlichen Gazastreifen soll von Israel beschossen worden sein; es soll 20 Tote gegeben haben.

6 bis 10 Uhr: 8 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 18 Angriffe, verschoss 22 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 320 Panzergranaten. 14 Häuser zerstört. Die Araber melden 10 Tote, 26 Verletzte.
– abgefangene Raketen:
– Raketeneinschläge: 1 im „Gaza-Gürtel“ (6:15); 2 im Kreis Eschkol (8:00); 1 im Kreis Eschkol (8:40); 1 im Kreis Sha’ar HaNegev (9:30)
– Im südlichen Gazastreifen soll bei Khan Junis durch einen Angriff der IDF eine fünfköpfige Familie getötet worden sein.
– 2 Soldaten leicht verletzt, nachdem eine Panzerabwehrrakete auf ein IDF-Panzerfahrzeug geschossen wurde.
In einer Moschee in Gaza fanden Soldaten Waffen, darunter eine Kornet-Rakete und Sprengsätze.
– Die UNRWA hat wieder in einer ihrer Schulen Terrorraketen gefunden.
– Die Polizei nahm eine Reihe Araber fest, die Trauernde bei der Beerdigung eines gefallenen Soldaten mit Steinen bewarfen.
An der Grenze zum Libanon wurden Soldaten beschossen.

10 bis 15 Uhr: 18 Raketen, 34 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 22 Angriffe, verschoss 32 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 390 Panzergranaten. 23 Häuser zerstört. Die Araber melden 29 Tote, 101 Verletzte.
– abgefangene Raketen:
– Raketeneinschläge: 2 Raketen im Kreis Eschkol (11:15); 1 im Kreis Eschkol (14:45)
– Soldaten töteten insgesamt 3 Terroristen: 1 versuchte sie mit einer Granate zu bewerfen; 2 gehörten zu 10, die sich in einem Haus versteckten und von Soldaten angegriffen wurden.
– Die IDF-Führung sagt, sie habe keine Informationen zu Panzerbeschuss einer UNRWA-Schule im nördlichen Gazastreifen. Die Araber geben an, IDF-Panzer hätten eine Schule beschossen, in der rund 3000 Araber Zuflucht gefunden hätten; es habe 19 Tote und 125 Verletzte gegeben. Die UNO will den Vorfall untersuchen.
– Durch Panzerfeuer soll in Khan Junis ein siebenköpfige Familie getötet worden sein.
– Für 15 Uhr wurde von Israel eine einseitige Waffenruhe ausgerufen, die bis 19 Uhr dauern sollte. (Die Terroristen schossen weiter.)

15 bis 18 Uhr: 26 Raketen, 11 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 5 Angriffe, verschoss 7 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 190 Panzergranaten, die Marine gab ca. 30 Schuss ab. Die Araber melden 29 Tote, 172 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 1 über Aschdod (15:10); 2 über Aschdod (15:20) 1 über Netivot (17:00); 1 über dem Kreis Sdot Negev (17:30)
– Raketeneinschläge: 1 im Kreis Hof Aschkelon (15:10); 4 im Kreis Eschkol (15:15); 2 im Kreis Eschkol (15:20); weitere 4 im Umfeld des Gazastreifens
; 4 im Kreis Sha’ar HaNegev (17:00), 1 in einem Schulhof im Kreis Sdot Negev (17:30)
– Meldung von 17:44 Uhr: Innerhalb der letzten 2 Stunden wurden 10 Raketen in den Kreis Sdot Negev geschossen
Angriff in Khan Junis; die Araber melden 7 Tote.

18 bis 22 Uhr: 30 Raketen, 40 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 10 Angriffe, verschoss 12 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 95 Panzergranaten, die Marine gab ca. 30 Schuss ab. 5 Häuser zerstört. Die Araber melden 23 Tote, 5 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 3 über Aschkelon (21:45)
– Raketeneinschläge: 1 bei Aschkelon (18:30); 2 im Kreis Eschkol (21:00); 1 in Aschkelon (21:45)
– Durch Artilleriebeschuss von Shuja’iya sollen 15 Araber getötet worden sein.
Während der Feuerpause schossen die Terroristen 26 Raketen auf Israel.
Mehrere Dutzend Maskierte bewarfen in Issawiya Polizisten mit Steinen und Molotowcocktails.

Nach 22 Uhr:
– abgefangene Raketen: 2 über dem Kreis Merhavim (kurz nach 22:00), 1 über Aschkelon (22:20)
– Raketeneinschläge: 1 im Kreis Merhavim (kurz nach 22:00); 4 bei Aschkelon (22:20); 1 im Kreis Eschkol (22:40); 1 im Großraum Tel Aviv (22:45 – die Al-Qassam-Brigaden wollen diese geschossen haben)

Zahlen:
– Heute fielen 3 israelische Soldaten in einem mit Sprengfallen versehenen Haus (Gesamtzahl jetzt: 56). Bei der Aktion wurden weitere 15 Soldaten verwundet.
– Über Nacht führte die IDF 206 gezielte Angriffe auf Terrorziele an.
– Seit dem frühen Mittwochmorgen griff die IDF 40 Terror-„Hotspots“ im Gazastreifen an.
Stand nach Angaben aus dem Gazastreifen (17:30): Mittwoch 76 Tote, 1.300 seit Beginn der Operation.

 

Dienstag, 29.07.2014: (GANSO, YNet u.a.)
über Nacht bis 10 Uhr: 27 Raketen, 5 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 75 Angriffe, verschoss 140 Flugkörper. 44 Häuser zerstört. Das Heer schoss ca. 879 Panzergranaten, die Marine gab ca. 430 Schuss ab. Die Araber melden 67 Tote, 294 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 1 über Gush Dan, 1 über Aschdod, 1 über Gedera (alle während der Nacht)
– Raketeneinschläge: 1 in Rishon LeZion (nachts), 1 im Kreis Eschkol (7:45) 1 Rakete schlug noch im Gazastreifen ein (9:20)
– Bei einem Versuch von Terroristen nach Israel einzudringen wurden bei Nahal Oz 5 Soldaten getötet.
– Die Hamas prahlt, dass ihr Fernsehsender trotz Bombardierung weiter sendet.
– Gegen 9:30 Uhr nahm die IDF die Artillerie- und Luftangriffe auf den nördlichen Gazastreifen wieder auf.

 

10 bis 14 Uhr: 10 Raketen, 10 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 11 Angriffe, verschoss 11 Flugkörper. 4 Häuser zerstört. Das Heer schoss ca. 40 Panzergranaten. Die Araber melden 3 Tote, 7 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 1 über Aschdod (11:00); 2 Raketen über Aschkelon (11:15)
– Raketeneinschläge: 2 in Zentralisrael (11:00); 2 Raketen im Kreis Hof Aschkelon (11:10), 2 im Kreis Eschkol (11:15), 2 im Kreis Eschkol (13:25)
2 Panzergranaten trafen einen Treibstofftank des Elektrizitätswerks im Gazastreifen.
– Es gab ein Feuergefecht im Schuja’iya bei der Suche nach Tunneleingängen. (11:00)
– Die IDF rief die Einwohner der Innenstadt von Khan Junis zur Evakuierung auf. (13:00)

 

14 bis 18 Uhr: 19 Raketen, 3 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 22 Angriffe, verschoss 26 Flugkörper. 11 Häuser zerstört. Das Heer schoss ca. 120 Panzergranaten, die Marine gab ca. 4 Schuss ab. Die Araber melden 27 Tote, 48 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 1 bei Netivot (16:30)
– Raketeneinschläge: 2 bei Sderot (14:45, 1 löste ein Buschfeuer aus), 1 im Kreis Hof Aschkelon (15:30), 4 im Kreis Sdot Negev (16:30); 1 fiel nahe des Sicherheitszauns noch im Gazastreifen (16:30);1 im Kreis Eschkol (17:30);
Soldaten der Givati-Brigade eliminierten im Gazastreifen 5 Terroristen, die aus einem Tunnel auftauchten. (16:40) Im Tunnel fanden die Soldaten jede Menge Waffen, darunter Kalaschnikows, Maschinengewehre und Sprengsätze.
– Beim Beschuss von Jabalya sollen 13 Zivilisten umgekommen sein.

 

18 bis 21 Uhr: 18 Raketen, 11 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 17 Angriffe, verschoss 29 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 107 Panzergranaten, die Marine gab ca. 10 Schuss ab. 6 Häuser zerstört. Die Araber melden 6 Tote, 47 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 1 über Jerusalem (20:20; der PIJ prahlt sie geschossen zu haben), 1 über Beit Schemesch bei Jerusalem (21:00), 2 über Beer Sheva (21:45), 1 über Holon (22:15)
– Raketeneinschläge: 1 im Kreis Sdot Negev (19:15); 4 noch im Gazastreifen (19:30).2 zwischen Aschdod und Aschkelon (22:15)
5 Soldaten wurden durch Mörserfeuer der Terroristen verletzt. (20:40)
Soldaten berichten Heckenschützenfeuer im Kreis Hof Aschkelon (21.00)
Im Jerusalemer Stadtteil Issawiya warfen maskierte Randalierer Steine und schossen mit Feuerwerkskörpern auf Polizei. 1 Beamter wurde verletzt.

 

Zahlen:
– Über Nacht beschoss die IDF 150 Terrorziele im Gazastreifen, darunter das Haus von Ismail Haniyeh.
Im Soroka-Krankenhaus in Beer Sheva liegen derzeit 36 Soldaten.
Leichenhallen in Gaza geben an, dass es wieder rund 100 Tote gegeben hat, was die Gesamtzahl der Toten auf 1.190 steigen ließ.
– Innerhalb von 3 Wochen schossen die Terroristen mehr 2.600 Raketen auf israelische Zivilisten.

 

Montag, 28.07.2014: (Meldungen von GANSO, YNET und weiteren; Raketenalarme nicht einbezogen)
über Nacht: 3 Raketen, 1 Mörsergranate auf Israel. Das Heer schoss ca. 25 Panzergranaten. 1 Araber erlag Verletzungen.
– abgefangene Raketen:
– Raketeneinschläge:
– In Jerusalem nahm die Polizei insgesamt 22 Randalierer fest.
– Ägypten zerstörte insgesamt 13 Tunnel unter der Grenze zum Gazastreifen.

6 bis 11:50 Uhr: 3 Raketen, 6 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 2 Angriffe, verschoss 3 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 12 Panzergranaten. Es gab Gefechte östlich von Jabalya.
– abgefangene Raketen:
– Raketeneinschläge:
– Die IDF beschoss mit Artillerie die Stelle, von der aus am Morgen eine Rakete nach Aschkelon geschossen wurde.
– Die IDF in Reaktion griff auf das Raketenfeuer auf Aschkelon 2 verborgene Raketenwerfer und eine Waffenwerkstatt an.

11:50 bis 15 Uhr: 5 Raketen, 14 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 4 Angriffe, verschoss 5 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 50 Panzergranaten. 2 Häuser zerstört. Die Araber melden 2, die ihren Verletzungen erlagen, 2 weitere Tote, 2 Verletzte.
– abgefangene Raketen:
– Raketeneinschläge: 1 im Kreis Sdot Negev (13:30), 1 im Kreis Sha’ar HaNegev (13:40), 2 im Kreis Eschkol (14:40)
Auf der Autobahn 2 wurden Autos mit Steinen beworfen; eine Frau wurde leicht verletzt. Die Polizei nahm 2 Verdächtige fest.
Die Terroristen geben an, dass IDF-Beschuss von Jabalya ein vierjähriges Kind getötet habe.

15 bis 18 Uhr: 28 Raketen, 20 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 2 Angriffe, verschoss 5 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 55 Panzergranaten, die Marine gab ca. 5 Schuss ab. 2 Häuser zerstört. Die Araber melden 10 Tote, 40 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 2 über Aschkelon (17:15)
– Raketeneinschläge: 1 Rakete im Kreis Eschkol, 1 im Kreis Hof Aschkelon (zwischen 16 und 17 Uhr), 1 in Aschkelon (17:15)
Mörserfeuer auf Eschkol (17:30); es gab mindestens 7 schwer Verletzte Israelis und 4 Tote (israelische Soldaten). Die Hamas prahlte später, sie habe die Mörser geschossen.
– Seit mehreren Stunden sind heftige Feuergefechte zwischen Soldaten und Terroristen im Viertel Jabalya in Gaza Stadt im Gang; von den Terroristen wurden sie mit leichten Waffen und Mörsern geführt.
– Bei den wieder aufgenommenen Kämpfen wurden 5 Terroristen getötet.
– Ein Hamas-Fernsehsender gibt an, dass die IDF das Shifa-Krankenhaus beschossen hat. Dabei habe es Tote und Verletzte gegeben. Außerdem sei im westlichen Gaza ein Fahrzeug gezielt beschossen worden, wobei es ebenfalls Tote gab.
Die IDF sagt, dass sie das Krankenhaus nicht beschossen hat, sondern es wahrscheinlich die Hamas selbst war. Konkreter heißt es später, dass Hamas-Raketen das Krankenhaus trafen. Dazu habe der PIJ das Krankenhaus beschossen.
Die Terroristen bezeichnen das natürlich als „Lüge“.
– Im gesamten Land gab es weiter Randale von Arabern.

18 bis 20 Uhr: Raketen, Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog Angriffe, verschoss Flugkörper. Das Heer schoss ca. Panzergranaten, die Marine gab ca. Schuss ab. Häuser zerstört. Die Araber melden Tote, Verletzte.
– abgefangene Raketen: 3 über Aschdod (18:15), 1 über Ofakim (18:40)
– Raketeneinschläge: 3 im Kreis Eschkol (18:00), 2 bei Ofakim (18:40); 1 Rakete bei Gadera (Nordisrael; 19:30; geschossen wurden 2 Raketen)
– Gegen 19 Uhr gab es Raketenalarm bis weit ins nördliche Israel. Mehrere Raketen fielen in der Region Carmel/Haifa.
– Beim Beschuss des Flüchtlingslagers al-Shati hat es nach Angaben der Araber 10 Tote gegeben.
– Die Einwohner des Kreises Sha’ar HaNegev wurden angewiesen in ihren Häusern zu bleiben. Später berichtete die IDF, dass vier in einen Ort eingedrungene Terroristen getötet wurden.
– Die IDF rief die Einwohner von Saja’iya und Al-Zaytun (im Gazastreifen) auf ihre Wohnorte zu evakuieren.
– Die Hamas gibt an, die Raketensalve auf Ofakim sei Rache für den Angriff auf das Lager Al-Shati.
– Mehrere Dutzend maskierte Randalierer warfen in Jerusalem Steine und Molotowcocktails auf Polizisten (19:30).

Nach 20 Uhr:
– Raketeneinschläge: 1 im Kreis Eschkol (20:45)
Ab kurz nach 20 Uhr begann die IDF intensiv mit Artillerie auf den nordöstlichen Gazastreifen zu schießen. Die Einwohner waren gewarnt worden die Gegend zu verlassen.
kurz vor 21 Uhr: Aus dem Libanon wurden 2 Raketen Richtung Israel geschossen, die aber noch auf libanesischem Gebiet einschlugen.
– Die IDF hatte Einwohner des nördlichen und zentralen Gazastreifens vor Beschuss gewarnt; sie sollten den Zielbereich verlassen.
– Die Araber berichten intensiven IDF-Artilleriebeschuss im nördlichen Gazastreifen und bei Gaza Stadt.
– Durch Artilleriebeschuss sollen 2 weitere Personen und Dutzende verletzt worden sein. (21:00)
– Beim Beschuss von Jabalya sollen 10 Personen getötet worden sein, darunter 3 Kinder (22:00)
Bei Angriffen durch Luftwaffe, Panzer und Artillerie wurden nach Angaben der Araber 10 Häuser von Terroristen zerstört.

Zahlen:
7 Uhr: Während der letzten 24 Stunden griff die IDF 40 Terrorziele und 2 Tunnel an. Seit Beginn der Operation musste 133 Soldaten in israelischen Krankenhäusern behandelt werden.
– Bei den Kämpfen wurden Montag insgesamt 5 israelische Soldaten getötet, einer am Nachmittag im südlichen Gazastreifen, vier weitere an der Grenze (der Mörserangriff auf Echkol).
20:30 Uhr: Die Araber geben an, dass durch die Angriffe der IDF am Montag 18 Personen getötet und 70 verletzt wurden. 5 der Toten soll es in Jabalya gegeben haben.
– Die Hamas soll in den letzten Tagen mehr als 30 „Kollaborateure“ hingerichtet haben.
– Mehr als 200 Raketen der Terroristen schlugen noch im Gazastreifen ein.

Sonntag, 27.07.2014: (GANSO, YNetNews und weitere)
über Nacht: 53 Raketen, 3 Mörsergranaten auf Israel. Das Heer schoss ca. 55 Panzergranaten, die Marine gab ca. Schuss ab. Häuser zerstört. Die Araber melden 1 Tote, 2 Verletzte starben später an ihren Wunden. 17 Leichen wurden aus den Trümmern gezogen.
– abgefangene Raketen:
– Raketeneinschläge: 2 im Kreis Merhavim (Mitternacht); 1 im Kreis Hof Aschkelon, 2 im Kreis Eschkol; 2 im Kreis Sha’ar HaNegev (6:50)
– Auf die Jerusalemer Straßenbahn wurde ein Molotowcocktail geworfen.
– Das israelische Kabinett stimmte einer Verlängerung der Waffenruhe um weitere 24 Stunden zu. Die Hamas lehnte sie ab; sie müssen einen vollständigen Rückzug der IDF aus dem Gazastreifen beinhalten.
– Der führende Hamasnik Ismail Mohammed Saadi Aklouk wurde bei einem gezielten Angriff auf sein Auto getötet.

8 bis 12 Uhr: 11 Raketen, 2 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 6 Angriffe, verschoss 7 Flugkörper. 3 Häuser zerstört. Das Heer schoss ca. 190 Panzergranaten. Die Araber melden 9 Tote, 2 Verletzte erlagen später ihren Wunden.
– abgefangene Raketen: 1 über Aschkelon (8:15); 2 über dem Kreis Hof Aschkelon (8:20); mehrere über Petach Tikva, Aschkelon (9:15)
– Raketeneinschläge: 2 in offenem Gelände in Aschkelon (8:20); 1 in Petach Tikva (8:45); 1 im Kreis Hof Aschkelon (9:20, ein Feuer wurde ausgelöst); 1 in Eschkol, ein Haus wurde beschädigt (10:00)
– Die Hamas bekommt von 4 weiteren Terrorgruppen Unterstützung eine Waffenruhe abzulehnen.
– Die Hamas reklamierte die Verantwortung für Raketen auf Zentralisrael und Aschdod für sich.
– Angesichts des Raketenfeuers hat die Luftwaffe ihre Angriffe wieder aufgenommen (10:00). Die Artillerie ebenfalls.
– An einem Checkpoint bei Beitar Illit wurden Gaszylinder in einem Fahrzeug gefunden; der Fahrer wurde festgenommen, es wurde ein Sprengsatz gefunden. (Der Fahrer wollte sich der Durchsuchung seines Fahrzeugs widersetzen.)
– Bei einem Angriff auf Khan Junis wurde ein Kommandeur des PIJ getötet.

12 bis 15 Uhr: 43 Raketen. Die Luftwaffe flog 20 Angriffe, verschoss 32 Flugkörper. 13 Häuser zerstört. Das Heer schoss ca. 230 Panzergranaten, die Marine gab ca. 80 Schuss ab. Die Araber melden 6 Tote, 15 Verletzte.
– abgefangene Raketen:
– Raketeneinschläge: 1 im Kreis Eschkol (12:30); 3 im Kreis Hof Aschkelon (12:50); 1 im Kreis Hof Aschkelon (14:20); 3 im Kreis Eschkol (14:15); 3 im Kreis Hof Aschkelon (14:30)
– Die IDF nahm die Angriffe auf Shuja’iya wieder auf.
– Kurz vor 14 Uhr beschoss die Luftwaffe den Radiosender Al-Aqsa.

15 bis 18 Uhr: 14 Raketen, 12 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 2 Angriffe, verschoss 2 Flugkörper. Die Marine gab ca. 20 Schuss ab. Die Araber melden 1 Toten, 8 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 4 über Kiryat Gat (16:40; die Hamas gab an, diese Raketen seien die Rache dafür, dass Israel die Waffenruhe ablehnte); 3 über Beer Sheva (17:30; 1 Mann wurde durch Raketenteile verletzt)
– Raketeneinschläge: 2 im Kreis Sha’ar HaNegev (15:10); 1 im Kreis Sha’ar HaNegev (16:15) 1 im Kreis Sha’ar HaNegev (traf ein Haus, 1 Frau wurde verletzt; 16:45); 1 in Beer Sheva (17:30), 1 im Kreis Merhavim (17:30); 3 im Kreis Eschkol (17:45)

18 – 22 Uhr: 15 Raketen, 4 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 2 Angriffe, verschoss 2 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 17 Panzergranaten. Die Araber melden 2 Tote, die ihren Verletzungen erlagen.
– abgefangene Raketen: 2 über Netivot (20:50)
– Raketeneinschläge: 1 im Kreis Eschkol (19:00) 1 im Kreis Sha’ar HaNegev (20:45); 2 im Kreis Hof Aschkelon (20:45); 2 im Kreis Eschkol (21:20)

Nach 22 Uhr:
Raketeneinschläge: 3 im Kreis Eschkol (23.30)

Zahlen:
– Es gibt zwei weitere tote Soldaten; sie erlagen Samstag im Krankenhaus ihren Verletzungen. Zum Tageswechsel sind jetzt 43 Israelis getötet worden.
– Von 20 Uhr Samstag bis 9.30 Uhr Sonntag wurden 25 Raketen auf Israel geschossen, 4 davon wurden abgefangen.
– Nach arabischen Angaben wurden inzwischen 1.031 Araber im Gazastreifen getötet (nach unten korrigiert von vorher 1.062)
– Seit Wiederaufnahme der Angriffe bis 20 Uhr hatte die IDF 20 Terrorziele getroffen, darunter Tunnel, Raketenwerfer, Terror-Infrastruktur.

Mittlerweise ist bestätigt, dass die Hamas die Rakete auf die UNO-Schule schoss, bei der so viele Geflüchtete umkamen. Auch eine israelische Mörsergranate traf den Schulhof, die IDF gibt allerdings an, dass dieser zu diesem Zeitpunkt leer war.

Samstag, 26.07.2014: (GANSO, i24, Arutz-7, YNet u.a.; Alarme sind nicht einbezogen)
über Nacht bis 8:25 Uhr: 14 Raketen. Die Luftwaffe flog 29 Angriffe, verschoss 42 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 351 Panzergranaten, die Marine gab ca. 50 Schuss ab. Die Araber melden 33 Tote, 72 Verletzte.
– abgefangene Raketen:
– Raketeneinschläge: 1 im Kreis Eschkol unmittelbar vor Inkrafttreten der Feuerpause; um 8 Uhr noch einmal 3 Mörsergranaten aus dem Gazastreifen.
– kurz vor Eintritt der Feuerpause sind 18 Mitglieder einer Familie östlich von Khan Junis durch Panzerbeschuss ihres Hauses umgekommen.
Am Freitagabend plünderten Araber die Polizeiwache auf dem Tempelberg.

Nach Ende der Waffenruhe gab es wieder mehrere Raketenalarme. Daraufhin löste die Polizei in Tel Aviv die Demonstrationen auf. Die Hamas prahlt, sie habe gegen 22 Uhr die Raketen auf Israel geschossen: 2 auf Zentralisrael, 5 auf Nahal Oz und weitere 5 auf Aschkelon. 2 der Raketen auf Aschkelon wurden abgefangen.

– Raketeneinschläge: 1 im Kreis Sha’ar HaNegev; 1 Mörsergranate verletzte einen Mann
In Jerusalem randalierten am Abend an mehreren Stellen arabische „Jugendliche“: Sie werfen Steine und schießen Feuerwerk auf Polizisten; ein Polizist wurde durch einen Stein verletzt.

Zahlen:
– In den 24 Stunden vor der Waffenruhe traf die IDF 155 Ziele, das sind 3.670 während der gesamten Operation.
– In diesen 24 Stunden fielen 4 israelische Soldaten, das macht insgesamt 37.
– Aus den Trümmern im Gazastreifen wurden mehr als 100 Leichen geborgen. Das bringt die Zahl der toten Araber auf über 1000.
– Bei den Unruhen in Judäa und Samaria wurden gestern insgesamt 6 Araber getötet.

Freitag, 25.07.2014: (GANSO, i24, Arutz-7, YNet u.a.; Alarme sind nicht einbezogen)
über Nacht: 5 Raketen, 6 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 24 Angriffe, verschoss 41 Flugkörper. 9 Häuser zerstört. Das Heer schoss ca. 200 Panzergranaten, die Marine gab ca. 25 Schuss ab. Die Araber melden 10 Tote, 33 Verletzte. Es gibt weiter schwere Kämpfe an mehreren Orten im Gazastreifen.
– abgefangene Raketen:
– Raketeneinschläge:
– Soldaten entdeckten einen Tunnel und wurden von Terroristen beschossen; sie schossen zurück und trafen 2 der Angreifer.
3 Araber bewarfen ein jüdisches Haus in Silwan mit Steinen und wurden festgenommen.
In und um Jerusalem randalierten Araber; sie bewarfen Sicherheitskräfte mit Steinen und Brandbomben, in einigen Fällen schossen sie sogar auf die Sicherheitskräfte. Bei Qalandiya wurden 5 Araber durch Mittel zur Auflösung von Menschenmengen verletzt. Die Araber geben an, dass einer von ihnen getötet wurde. An den „Protesten“ sollen 10.000 Araber teilgenommen haben, die sich „Zusammenstöße“ mit der Polizei lieferten. Dabei wurde mit Feuerwerkskörpern auf Polizisten geschossen, womit die Al-Aqsa-Märtyrerbrigaden prahlten. Gleiches geschah in Abu Tor und Ost-Talpiot.
– Bei Qalandiya soll ein weiterer Araber umgekommen sein.
– Auf dem Tempelberg beschossen Araber Polizisten mit Feuerwerkskörpern. 3 Polizisten wurden verletzt.
– Bei den Krawallen in Jerusalem wurden 39 Personen festgenommen. (Stand 8 Uhr)
– Beide getöteten Araber haben nach Angaben der Sicherheitskräfte mit Kalaschnikows auf diese geschossen. Die Araber geben an, es habe mehr als 100 Verletzte gegeben. 2 Polizisten wurden verletzt und riefen einen „Tag des Zorns“ aus.

6 bis 9 Uhr: 7 Raketen. Die Luftwaffe flog 9 Angriffe, verschoss 16 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 190 Panzergranaten. 8 Häuser zerstört. Die Araber melden 4 Tote, 19 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 1 bei Aschkelon (8:50)
– Raketeneinschläge: 2 im Kreis Eschkol (8:00); 2 in Aschkelon (8:50)
Die Sicherheitskräfte in Jerusalem und auf dem Tempelberg sind verstärkt worden; der Zugang auf den Tempelberg wurde für Männer wurde auf Männer über 50 Jahre mit blauem Ausweis beschränkt.9 bis 12 Uhr: 10 Raketen. Die Luftwaffe flog 12 Angriffe, verschoss 16 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 140 Panzergranaten. 6 Häuser zerstört. Die Araber melden 7 Tote, 17 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 4 über dem Kreis Hof Aschkelon (11:00), 1 weitere über Hof Aschkelon (11:15); 2 über Zentralisrael (12:00)
– Raketeneinschläge: 1 im Kreis Hof Aschkelon (11:15), ein Gebäude wurde stark beschädigt.
Hamas prahlt, sie habe 2 Raketen auf Tel Aviv und 5 auf Aschkelon geschossen. Kurz darauf prahlen sie wieder: 3 Raketen auf Zentralisrael geschossen.12 bis 15 Uhr: 16 Raketen, 9 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 6 Angriffe, verschoss 6 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 222 Panzergranaten, die Marine gab ca. 10 Schuss ab. 1 Haus zerstört. Die Araber melden 22 Tote, 32 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 2 (12:50); 2 (13:30), 3 über Aschkelon und Hof Aschkelon (14:00); 2 über Beer Sheva (14:40)
– Raketeneinschläge: 2 (12:50); Salve (13:30); 6 bei Beer Sheva (14:40); 1 in einem Kibbutz im Kreis Sha’ar HaNegev (14:45)
Krawalle in Jerusalem: Araber warfen in Wadi Jos mit Steinen und Flaschen und setzten eine Reihe Abfallbehälter in Brand. 2 Polizisten wurden leicht verletzt.15 bis 18 Uhr: 6 Raketen, 13 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 7 Angriffe, verschoss 12 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 161 Panzergranaten, die Marine gab ca. 10 Schuss ab. 2 Häuser zerstört. Die Araber melden 8 Tote, 2 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 1 über Aschdod (16:15)
– Raketeneinschläge: 2 im Kreis Eschkol (15:30), ein Haus leicht beschädigt; 1 in Aschdod (16:15); 1 im Kreis Sha’ar HaNegev, 1 im Kreis Sdot Negev (16:45)
– Bei einem Krawall bei Huwara in Samaria wurde ein Grenzpolizist durch Steinwürfe leicht verletzt.
Soldaten trafen auf eine Gruppe von 6 Terroristen, die das Feuer eröffneten; sie wurden getötet. Im Südlichen Gazastreifen wurden in Wohnhäusern Funkgeräte, Panzerfäuste und Granaten gefunden.
– Bei den Krawallen in Judäa und Samaria sollen 2 Araber getötet worden sein. Kurz darauf wird deren Zahl mit 4 angegeben.

18 bis 22 Uhr: 21 Raketen, 6 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 9 Angriffe, verschoss 15 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 95 Panzergranaten, die Marine gab ca. 20 Schuss ab. 5 Häuser zerstört. Die Araber melden 11 Tote, 13 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 3 über Aschdod (19:00), 1 über Aschkelon (19:15); 1 in Aschkelon (20:30), 2 bei Aschdod (20:45); 1 über Rosh HaAyin, 1 über Gan Yavne (21:00)
– Raketeneinschläge: 3 im Kreis Eschkol (18:45); 1 im Kreis Sdot Negev (19:30); 1 bei Netivot (19:45); 3 im Kreis Eschkol (20:00); 1 in Aschkelon (20:30)
Soldaten erkannten Raketenwerfer (schussbereit) nahe zweier Schulen und einer Moschee; diese wurden durch direkten Beschuss ausgeschaltet.
– Bei der Untersuchung eines Gebäudes versuchten 2 Terroristen einen Soldaten zu greifen, um ihn zu entführen. Das Gebäude wurde von einem Panzer beschossen; 1 Terrorist ist tot, der andere scheint entkommen zu sein.

Nach 22 Uhr:
– abgefangene Raketen: 2 über Gan Yavne und Rosh HaAyin (22:45)
– Raketeneinschläge: 2 im Kreis Eschkol (22:30)
– Bei weiteren Krawallen in Al-Arub (bei Hebron) versuchte ein Araber einem Soldaten sein Gewehr wegzureißen. Er wurde von anderen Soldaten erschossen.

Zahlen:
Gestern stieg die Zahl der entdeckten Tunnel auf 31. Die Terroristen schossen 63 Raketen; 47 schlugen in Israel ein, 15 wurden abgefangen. Die IDF tötete etwa 40 Terroristen. Mehr als 90 Terrorziele wurden getroffen. Insgesamt wurden seit dem 8. Juli 2.429 Terrorziele getroffen.
– Am Morgen fiel ein 36-jähriger Familienvater. Am frühen Nachmittag fiel ein weiterer Soldat im Gazastreifen, als Terroristen nahe einer UNRWA-Schule mit Mörsern und Antipanzer-Raketen auf eine israelische Einheit schossen. Heute wurden 6 Soldaten mittelschwer, 8 leicht verwundet.
– Gegen Mitternacht geben die Terroristen an, dass seit Beginn der israelischen Operation Schützende Schneide im Gazastreifen 800 Araber getötet worden sein sollen.
Die Araber geben am Abend an, dass die Zahl der Toten auf 848 gestiegen ist, darunter sollen sich 208 Kinder, 82 Frauen und 40 alte Menschen befinden. 5700 Personen wurden verletzt.

Donnerstag, 24.07.2014: (Daten von GANSO, Arutz-7-Ticker, IDF-Twitterkonto, YNet-Ticker; Alarme sind nicht notiert)
über Nacht: 10 Raketen, 3 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 37 Angriffe, verschoss 49 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 402 Panzergranaten, die Marine gab ca. 210 Schuss ab. 16 Häuser zerstört. Schwere Kämpfe an 6 Orten im Gazastreifen. Die Araber melden 22 Tote, 66 Verletzte.
– abgefangene Raketen:
– Raketeneinschläge: 1 im Kreis Eschkol (kein Alarm)
– Insgesamt 35 Terrorziele getroffen.
– Bei Krawallen in Silwan (Jerusalem) warfen Araber Steine und Brandbomben auf Sicherheitskräfte; 1 Grenzpolizist wurde verletzt.
– Bei Krawallen in Kfar Tel (Samaria) wurde ein Reservesoldat von Arabern verletzt.
Weiter Krawalle gab es in Beit Ummar, Abu Dis, am Rahelgrab (Bethlehem), Husan, and dem Uhrenplatz in Binyamin. Die Randalierer warfen mit Steinen, Molotowcocktails, verbrannten Reifen. Insgesamt 9 Randalierer wurden festgenommen.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 9 gesuchte Araber, 2 davon sind Hamas-Mitglieder.
– Ein arabischer Busfahrer wurde in Ramot angegriffen und verletzt.

6 bis 8 Uhr: 2 Raketen, 6 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 2 Angriffe, verschoss 3 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 30 Panzergranaten, die Marine gab ca. 20 Schuss ab. 1 Haus zerstört. Die Araber melden 4 Tote, 2 Verletzte.
– abgefangene Raketen:
– Raketeneinschläge: 4 im Kreis Eschkol

8 bis 10 Uhr: Die Luftwaffe flog 2 Angriffe, verschoss 2 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 40 Panzergranaten. 1 Haus zerstört. Die Araber melden 13 Tote, 2 Verletzte.

10 bis 12 Uhr: 9 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 13 Angriffe, verschoss 21 Flugkörper. 9 Häuser zerstört. Das Heer schoss ca. 160 Panzergranaten. Die Araber melden 10 Tote, 36 Verletzte. 7 davon sollen durch einen IDF-Angriff auf Khan Junis umgekommen sein.
– abgefangene Raketen:; 5 über Rishon LeZion, 4 über dem Gush Dan, 2 über Tel Aviv (Splitter abgeschossener Raketen in Tel Aviv und Petach Tikva), 2 über Tel Aviv, 1 über Bat Yam.

12 bis 14 Uhr: 5 Raketen, 13 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 9 Angriffe, verschoss 10 Flugkörper. 4 Häuser zerstört. Das Heer schoss ca. 95 Panzergranaten. Die Araber melden 8 Tote, 5 Verletzte. 6 arabische Leichen und 30 Verletzte wurden evakuiert.
– abgefangene Raketen: 3 über Netivot, 2 über Petach Tikva und Bat Yam, 3 über Zentralisrael (diese 5 innerhalb von 10 Minuten!)

14 bis 16:30 Uhr: 14 Raketen, 3 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 11 Angriffe, verschoss 12 Flugkörper. 2 Häuser zerstört. Das Heer schoss ca. 54 Panzergranaten. Die Araber melden 21 Tote, 93 Verletzte. 2 arabische Leichen wurden evakuiert.
– abgefangene Raketen: 1 über Aschkelon
– Raketeneinschläge: 1 im Kreis Eschkol
– Eine Salve auf Aschkelon zwischen 16 und 16:30 Uhr (in zwei Wellen, die zweite auch in die übrigen Umgebung des Gazastreifens)
– Die IDF tötete 3 Terroristen im südlichen Gazastreifen, die gerade Raketen nach Israel schießen wollten.

ab 16:30:
– abgefangene Raketen: 2 über dem westlichen Negev; 1 über Kiryat Malachi, 1 im Kreis Hof Aschkelon; 1 im südlichen Negev (war Richtung Eilat geschossen worden).
– Raketeneinschläge: 1 im Kreis Eschkol (17:00); 1 in offenem Gelände im westlichen Negev.; 4 im Kreis Eschkol, 1 traf ein Treibhaus, 1 Person verletzt; 1 in Sdot Negev; weitere in offenem Gelände in den Kreisen Hof Aschkelon und Merhavim; 2 im Kreis Eschkol (19:00); mindestens 4 in den Kreisen Eschkol und Sdot Negev – eine beschädigte eine Synagoge; 2 bei Beer Sheva (19:30); 2 im Kreis Hof Aschkelon (19:50); 2 im Kreis Eschkol (20:30); 1 bei Haifa (21:30, kein Alarm)
– Raketensalve auf Beer Sheva und Aschkelon (17:00); auf Aschdod (17:15), 2 über dem westlichen Negev (17:30)
– An mehreren Stellen um die Jerusalemer Altstadt gab es „Störungen“ durch Araber; 12 Araber wurden festgenommen.

Zahlen:
– Der gestern getötete Thai ist der 27. Gastarbeiter, der seit 2001 durch die Terroristen umkam.
– Gestern ergaben sich im Gazastreifen 150 Terroristen. Insgesamt wurden seit der Entführung (und Ermordung) der drei Jugendlichen 570 Hamas-Terroristen festgenommen.
– Die Araber melden 718 Tote seit Beginn der Operation.

– Verwundete Soldaten: 4 ins Soroka-Krankenhaus von Beer Sheva gebracht. Dort liegen derzeit 43 Soldaten.
– Mitternacht (Mittwoch auf Donnerstag): insgesamt sind 32 Soldaten gefallen, 1 wird vermisst.

Mittwoch, 23.07.2014: (GANSO, Arutz-7, i24) – Meldungen über Raketenalarm sind nicht einbezogen
über Nacht:
– abgefangene Raketen: 1 über Aschkelon (4:00)
– Raketeneinschläge: 2 bei einem Beduinenhaus in Rahat, 4 im Kreis Eschkol (4:15)
bei Beitar Illit warfen ca. 50 Araber Steine und Brandbomben auf Soldaten; bei den Zusammenstößen wurde 1 Araber getötet.

Bis 11 Uhr:
– abgefangene Raketen: 1 über Aschkelon (7:00), 4 Mörsergranaten im Kreis Eschkol (7:15), 4 über Beer Sheva (10:00)
– Raketeneinschläge: 2 in offenem Gelände bei Beer Sheva, 1 in bewohntem Gebiet; 2 über Aschkelon, 1 über Aschdod (10:40), 2 im Kreis Sdot Negev

11 bis 14 Uhr: 17 Raketen, 29 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 20 Angriffe, verschoss 27 Flugkörper. 5 Häuser zerstört. Das Heer schoss ca. 30 Panzergranaten, die Marine gab ca. 30 Schuss ab. Die Araber melden 16 Tote, 57 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 2 über Aschdod (11:30), 1 über dem Kreis Sha’ar HaNegev (11:45), 2 über Aschdod
– Raketeneinschläge: 2 bei Aschkelon, noch 1 bei Aschkelon (13:45), 1 in Aschdod
– Bei einem Mörsereinschlag im Kreis Eschkol wurde ein thailändischer Gastarbeiter getötet.

14 bis 16 Uhr: 15 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 22 Angriffe, verschoss 28 Flugkörper. 11 Häuser zerstört.Das Heer schoss ca. 60 Panzergranaten. Die Araber melden 10 Tote, 65 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 2 über Aschdod, 4 bei Beer Sheva (15:15)
– Raketeneinschläge: 2 im Kreis Eschkol (15:15); wieder 2 in offenem Gelände im Kreis Eschkol (ca. 16:00)
Fatah sagt, eine Waffenstillstandsvereinbarung sei kurz davor fertig formuliert zu sein.

16 bis 18 Uhr: 16 Raketen, 9 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 10 Angriffe, verschoss 10 Flugkörper. 2 Häuser zerstört. Das Heer schoss ca. 8 Panzergranaten, die Marine gab ca. 10 Schuss ab. Die Araber melden 7 Tote, 16 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 1 im Kreis Hof Aschkelon, 1 über Kiryat Malachi, 1 über Gadera
Die Bewohner des Kreises Hof Aschkelon wurden angewiesen in ihren Häusern zu bleiben. Sicherheitskräfte durchkämmen die Gegend. Kurz darauf wurde die Anweisung auf die gesamte Umgebung des Gazastreifens ausgedehnt. Es wird davon ausgegangen, dass Terroristen nach Israel eingedrungen sind, um Terroranschläge zu verüben

18 bis 22 Uhr: 52 Raketen. Die Luftwaffe flog 12 Angriffe, verschoss 12 Flugkörper; 7 Häuser zerstört. Das Heer schoss ca. 95 Panzergranaten, die Marine gab ca. 50 Schuss ab. Die Araber melden 11 Tote, 36 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 2 über Gedera (18:15), 1 über Netivot (19:50), 3 bei Shfela, 5 über Zentralisrael.
– Raketeneinschläge: 4 bei Beer Sheva, 1 im Kreis Eschkol (18:15); 2 im Kreis Eschkol (1 davon in bewohntem Gebiet, Schaden an Auto 18:45), 1 in einem Ort im Kreis Eschkol; 1 „im südlichen Israel“
In der Altstadt von Jerusalem wurde ein Jude durch einen Steinwurf verletzt.

Nach 22 Uhr:
Raketenteile fielen in Yavne, verursachten ein Feuer, 1 Person leicht verletzt.

Zahlen:
Gefallene: Dienstagabend fielen 2 weitere Soldaten; das sind insgesamt 29 Gefallene. Mittwochmorgen fielen 3 weitere Offiziere und Unteroffiziere; insgesamt 32 Gefallene.
ca. 7:30 Uhr: Die IDF beschoss innerhalb der letzten 24 Stunden mehr als 200 Terrorziele, seit Beginn der Operation Schützende Schneide 3.250.
– Heute beschoss die IDF mehr als 100 Terrorziele im Gazastreifen, seit Beginn des Kriegs 3.333. Seit Beginn der Bodenoffensive wurden mehr als 200 Terroristen getötet.
– Raketenterror seit Beginn der Operation (12:45): 2.239 auf Israel geschossen, 442 davon abgefangen, 1.730 fielen in offenem Gelände
– verletzte Soldaten in Krankenhäuser gebracht: 8 ins Hadassah Ein Kerem am Morgen. Am Nachmittag weitere 26, einige davon relativ schwer verletzt.

Dienstag, 22.07.2014: (GANSO, Arutz-7, Times of Israel u.a.)
über Nacht: 49 Raketen, 5 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 49 Angriffe, verschoss 86 Flugkörper; 24 Häuser zerstört. Das Heer schoss ca. 226 Panzergranaten, die Marine gab ca. 175 Schuss ab. Die Araber melden 10 Tote, 130 Verletzte (YNet: Die Araber sagen 12 Tote, 55 Verletzte; Arutz7: Militär gibt 20 tote Terroristen an; 28 wurden gefangen genommen). Es gab fortgesetzte schwere Gefechte an mehreren Orten im Gazastreifen.
– abgefangene Raketen: 1 über Aschdod, 1 bei Beer Sheva
– Raketeneinschläge: 1 bei Rosh Ha’ayin (80km entfernt vom Gazastreifen); 7 bei Beer Sheva, 1 bei Aschdod, 1 im Kreis Eschkol; noch 1 im Kreis Eschkol; 1 bei Kfar Qasim (100km von Gaza) 3 bei Beer Sheva, 4 bei Beer Sheva, 1 im Kreis Sdot Negev.
– Mitternacht: Die Hamas bestreitet, dass ein Waffenstillstandsdeal erzielt wurde. Es ging um Gerüchte, dass eine „langfristige humanitäre Waffenruhe“ anstehe.
Judäa und Samaria:
– In Binyamin bewerfen Araber israelische Autos mit Steinen. 1 Auto stark beschädigt.
Bei Jericho bewarfen 2 Araber Autos mit Steinen und Brandsätzen; sie wurden festgenommen.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 15 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber, darunter 6 Hamas-Terroristen.
Ein Araber wurde bei „Zusammenstößen“ nahe Jerusalem getötet; daraufhin brachen in „Ost“-Jerusalem mehrere Krawalle aus.
Ein Terrorist schoss in Samaria einen Israeli an. (s. auch: Arutz-7) Der junge Mann wurde aus einem fahrenden Auto heraus beschossen und lebensgefährlich verletzt. Am Dienstagabend war er bei Bewusstsein; es wird von einem Wunder gesprochen.

Soldaten verhinderten einen Versuch Waffen und Marihuana über das Tote Meer nach Israel zu schmuggeln.

Aus dem Libanon kommen Gerüchte, dass in Kairo ein langfristiger „humanitärer Waffenstillstand“ unterzeichnet werden soll. Die Hamas stritt prompt ab, dass sie dem zugestimmt hätte. Die Arabische Liga rief die Hamas auf den Waffenstillstand anzunehmen.
Dann hieß es in einem PA-Sender, ein fünfstündiger humanitärer Waffenstillstand soll um 10 Uhr in Kraft treten. Die Hamas ließ erneut wissen, dass sie nicht die Absicht hat ihn einzuhalten. Dann sagte ein Hamas-Vertreter, die UNO habe eine humanitäre Waffenruhe vorgeschlagen, aber Israel müsse noch Antwort geben.

6 bis 8 Uhr: 2 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 6 Angriffe, verschoss 8 Flugkörper. 4 Häuser zerstört. Das Heer schoss ca. 80 Panzergranaten, die Marine gab ca. 30 Schuss ab. Die Araber melden 4 Tote, 15 Verletzte.

8 bis 11 Uhr: 11 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 6 Angriffe, verschoss 8 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 170 Panzergranaten, die Marine gab ca. 10 Schuss ab. 4 Häuser zerstört. Die Araber melden 2 Tote, 13 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 7 über Aschdod, 1 über dem Großraum Tel Aviv
– Raketeneinschläge: 1 beschädigte eine Schule in Aschdod; 1 in Yehud in einem Haus (zerstört; Yehud ist ein Stadtteil von Tel Aviv) – bei der Raketensalve gab es 4 verletzte Zivilisten (weitere wegen Schock in Behandlung)
– Bei einer Terror-Explosion nahe des Gazastreifens wurden mehrere Soldaten verletzt, 2 davon schwer.
Judäa und Samaria:
– Araber legten einen Strommast der Gemeinde Sussiya um.

11 bis 14 Uhr: 9 Raketen, 5 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 14 Angriffe, verschoss 17 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 164 Panzergranaten, die Marine gab ca. 10 Schuss ab. 4 Häuser zerstört. Die Araber melden 13 Tote, 20 Verletzte. (In einem Fall sollen unter 6 Toten 3 Frauen und ein Kind sein.)

14 bis 18 Uhr: 42 Raketen, 14 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 16 Angriffe, verschoss 18 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 307 Panzergranaten, die Marine gab ca. 50 Schuss ab. 7 Häuser zerstört. Die Araber melden 22 Tote, 40 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 1 über Beer Sheva, 2 über Beer Sheva
– Raketeneinschläge: mindestens 2 in offenem Gelände in Beer Sheva, 2 im Kreis Eschkol, noch 1 im Kreis Eschkol
Im Einkaufszentrum Ramot (Jerusalem) gab es Zusammenstöße zwischen Arabern und Juden; 3 Araber, 2 Juden wurden festgenommen.

18 bis 22 Uhr: 39 Raketen, 8 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 16 Angriffe, verschoss 21 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 90 Panzergranaten, die Marine gab ca. 15 Schuss ab. 3 Häuser zerstört. Die Araber melden 19 Tote, 25 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 2 über dem Gush Dan (Großraum Tel Aviv); 1 bei Aschdod
– Raketeneinschläge: 1 im Kreis Bnei Shimon, 1 in offenem Gelände bei Aschdod; 4 bei Beer Sheva
Zwei Terroristen eröffneten das Feuer auf Soldaten der Givati-Brigade; diese schossen zurück und töteten die Angreifer.

Zahlen:
Montag wurden über Tag 2 weitere Soldaten bei den Kämpfen im Gazastreifen getötet.
– Heute schoss die Eiserne Kuppel die 1.000. Rakete vom Himmel. Der erste wurde am 7. April 2011 abgeschossen.
Stand 19 Uhr: 41 Raketen auf Israel geschossen, 28 schlugen ein, 11 wurden abgefangen. 2 fielen noch im Gazastreifen.
– Stand 4 Uhr morgens: 2.040 Terrorraketen auf Israel geschossen – im Durchschnitt mehr als 145 pro Tag.
– Stand 13:30 Uhr: Nach Angaben der Araber wurden von der IDF bisher insgesamt mehr als 600 Menschen im Gazastreifen getötet. Gegen 22:30 Uhr gegen sie 604 Tote an.
– Stand 16 Uhr: Heute wurden (bisher) 14 Terroristen getötet und 187 Terrorziele zerstört.
– Stand 23:30 Uhr: Heute wurden 100 Terrorziele getroffen.
– Stand 18:30 Uhr: Heute wurden 5 verletzte Soldaten ins Krankenhaus Hadassah Ein Kerem gebracht; dort werden derzeit insgesamt 13 Soldaten behandelt.
– Zu den heute angegriffenen Terrorzentren gehörten 3 Moscheen.
– Das Barzilai-Krankenhaus in Aschkelon hat in den letzten 24 Stunden 50 während der Operation Schützende Schneide verletzte Personen aufgenommen; insgesamt wurden/werden dort 479 Opfer behandelt.

Montag, 21.07.2014: (GANSO, i24, Arutz-7, Times of Israel und weitere)
über Nacht: 12 Raketen (Times of Israel: 14 zwischen Mitternacht und 5 Uhr), 22 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 42 Angriffe, verschoss 57 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 225 Panzergranaten, die Marine gab ca. 130 Schuss ab. 17 Häuser zerstört. Die Araber melden 17 Tote, 35 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 2 nördlich von Beer Sheva
– Raketeneinschläge: 1 bei Sderot, 1 bei Beer Sheva
In Judäa und Samaria randalierten Araber an mehreren Orten; u.a. bei Bituniya, Bil’in, Na’alin und Jilzun sowie in Beit Ummar bewarfen sie Sicherheitskräfte mit Steinen.
Bei Kämpfen in Shuja’iya wurden 10 Terroristen getötet, 20 gefangen genommen; 1 Selbstmord-Terrorist wurde an anderer Stelle eliminiert.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 6 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber verhaftet.
– ca. 5 Uhr: Terroristen infiltrieren in den Negev. Sie teilten sich in 2 Teams auf, eins machte sich auf den Weg nach Erez, eins Richtung Nir-Am. Die erste Gruppe wurde durch eine Drohne eliminiert, die andere bei einem Feuergefecht durch Bodentruppen. Während des Vorfalls waren mehrere Straßen gesperrt und die Bewohner von Nir-Am wurden angewiesen in ihren Häusern zu bleiben. Mehr als 10 Terroristen wurden dabei getötet. Sie trugen IDF-Uniformen.
– Bei den Kämpfen in Schuja’iya wurden 10 Terroristen getötet.
– 6 bis 8 Uhr: 3 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 5 Angriffe, verschoss 6 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 70 Panzergranaten, die Marine gab ca. 10 Schuss ab. 6 Häuser zerstört. Die Araber melden 15 Tote, 14 Verletzte.
– Die Hamas behauptet eine Panzerfaust auf einen voll besetzten IDF-Jeep geschossen zu haben; Ha’aretz schreibt von Opfern.
– abgefangene Raketen: mehrere über Sderot,
– Raketeneinschläge: Ein Haus in Sderot getroffen; 1 Rakete im Kreis Sha’ar HaNegev traf ein Haus;
8 bis 11 Uhr: 9 Raketen, 2 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 9 Angriffe, verschoss 10 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 185 Panzergranaten. 6 Häuser zerstört. Die Araber melden 4 Tote, 24 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 2 über Tel Aviv, 3 über Aschdod, 3 über Aschkelon
– Raketeneinschläge: 1 Rakete in Sderot, der Einschlag löste ein Feuer aus.
11 bis 14 Uhr: 42 Raketen, 16 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 11 Angriffe, verschoss 14 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 68 Panzergranaten. 7 Häuser zerstört. Die Araber melden 12 Tote, 48 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 2 über dem Gush Dan; 2 über Aschdod; 3 über Aschkelon;
– Raketeneinschläge: 1 in offenem Gelände im Großraum Tel Aviv; 3 in offenem Gelände im Kreis Sdot Negev
Die Raketen der Salve vom Vormittag flogen bis über Tel Aviv hinaus und nach Beit Schemesch in den judäischen Bergen. Eine Person wurde in Sderot durch Raketensplitter leicht verletzt, 3 weitere benötigten psychologische Betreuung.
14 bis 18 Uhr: 24 Raketen, 7 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 12 Angriffe, verschoss 18 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 251 Panzergranaten, die Marine gab ca. 18 Schuss ab. 9 Häuser zerstört. Die Araber melden 18 Tote, 46 Verletzte.
– abgefangene Raketen:
– Raketeneinschläge: 2 in offenem Gelände im Kreis Sdot Negev, 2 in offenem Gelände im Kreis Eshkol, 1 im Kreis Sha’ar HaNegev, 1 in einem Wohngebiet in Aschkelon
– Die Araber sagen, 4 Personen bei einem IDF-Angriff auf ein Krankenhaus in Deir al-Balah getötet. Israelische Medien, die die zugehörigen Videos analysierten, konnten keine Schäden am Krankenhaus feststellen.
Golani-Soldaten deckten zwei Tunnelschächte auf; bei einem Feuerwechsel wurden 2 Terroristen eliminiert.
– Im Gazastreifen wurde eine Selbstmord-Bomberin getötet.
18 bis 20 Uhr: 33 Raketen, 15 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 13 Angriffe, verschoss 16 Flugkörper. 4 Häuser zerstört. Das Heer schoss ca. 170 Panzergranaten, die Marine gab ca. 30 Schuss ab. Die Araber melden 10 Tote, 50 Verletzte.
20 bis 22 Uhr: 29 Raketen, 6 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 18 Angriffe, verschoss 29 Flugkörper. 10 Häuser zerstört. Das Heer schoss ca. 20 Panzergranaten. Die Araber melden 24 Tote, 60 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 2 über dem Großraum Tel Aviv; 2 über Aschdod (ca. 22 Uhr)
– Raketeneinschläge: 1 im Kreis Sha’ar HaNegev; 1 Rakete schlug in einen leeren Kindergarten ein (ca. 21 Uhr)
nach 22 Uhr:
– Raketeneinschläge: 2 in Aschdod

Zahlen:
– Bilanz gestern: 13 Tunnel (mit 39 Zugängen) entdeckt; 87 Raketen auf Israel, 70 schlugen in Israel ein; 16 abgefangen; die IDF traf 187 Terrorziele. 20 Soldaten wurden bei den Kämpfen über Nacht verletzt (11 mussten zur Behandlung ins Krankenhaus). Seit Beginn der Bodenoffensive wurden 92 Soldaten verletzt (Stand: 9 Uhr). Bis Mittag belief sich die Zahl der in Krankenhäusern behandelten Soldaten auf 101. Am Montag wurden mindestens 30 Soldaten im Kampf verletzt, 3 davon schwer. Seit gestern Abend fielen insgesamt 7 Soldaten.
Die Araber geben an (während der Nacht), dass die Israelis im Gazastreifen bisher 469 Menschen töteten. Am späten Morgen nennen sie die Zahl von über 500. Bis Mittag steigerten sie sie auf 509.
– Seit Beginn der Luftoffensive wurden insgesamt 1.930 Raketen auf Israel geschossen, von denen 387 abgefangen wurden. Die IDF gibt an 2.800 Terrorziele beschossen zu haben. 18 Tunnel wurden zerstört, 45 weitere gefunden.
Stand 16 Uhr: 62 Raketen schlugen in Israel ein, weitere 14 wurden abgefangen.

Sonntag, 20.07.2014: (GANSO, i24-Liveticker und weitere)
über Nacht: 24 Raketen, 14 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 22 Angriffe, verschoss 41 Flugkörper. Dass Heer gab ca. 730 Panzerschüsse ab, die Marine ca. 95 Schüsse auf Terrorziele im Gazastreifen. 21 Häuser zerstört. Die Araber melden 17 Tote, 117 Verletzte. 2 israelische Soldaten fielen.
– abgefangene Raketen:
– Raketeneinschläge: 1 Rakete im Umfeld des Gazastreifens; 1 in Ofakim, 3 im Kreis Eschkol
– In mehreren Jerusalemer Stadtvierteln warfen maskierte Araber Steine und Molotowcocktails.
Soldaten verhafteten bei Hebron 2 gesuchte arabische Terroristen.
6 bis 8 Uhr: 20 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 6 Angriffe, verschoss 12 Flugkörper; das Heer schoss ca. 230 Panzergranaten auf Terrorziele im Gazastreifen. 6 Häuser zerstört. Die Araber melden 8 Tote und Dutzende Verletzte.
– Die IDF begann heftigen Beschuss von Shuja’iya, von wo heftigster Raketenbeschuss auf israelische Zivilisten stattfand. Es gibt viele Opfer; die Bevölkerung war schon vor Tagen gewarnt worden den Ort zu verlassen.
– abgefangene Raketen: 1 über Zentralisrael
– Raketeneinschläge: 2 in offenem Gelände im Kreis Sdot Negev.
Ein Molotowcocktail wurde im Stadtteil Shuafat auf die Jerusalemer Straßenbahn geworfen.
8 bis 11 Uhr: 20 Raketen, 6 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 14 Angriffe, verschoss 23 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 65 Panzergranaten, die Marine gab 16 Schüsse auf Terrorziele im Gazastreifen ab. Die Araber melden 15 Tote, 27 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 2 Raketen über Beer Sheva, 1 über der Region Sharon, 1 über Aschkelon, 2 über dem Kreis Hof Aschkelon, 2 über dem Gush Dan
– Raketeneinschläge: 2 in offenem Gelände im Kreis Eschkol; 4 in offenem Gelände in Beer Sheva; 1 in offenem Gelände im Kreis Sdot Negev, 1 in offenem Gelände im Kreis Hof Aschkelon, 1 zwischen zwei Gebäuden in Aschkelon (Sachschaden), 3 in offenem Gelände in Beer Sheva
An der Grenze zum Libanon waren Schüsse zu hören.
11 bis 15 Uhr: 26 Raketen, 1 Mörsergranate auf Israel. Die Luftwaffe flog 41 Angriffe, verschoss 47 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 78 Panzergranaten auf Terrorziele, 16 Häuser zerstört. Die Araber melden 28 Tote, 49 Verletzte
– um 13:30 Uhr sollte eine humanitäre Waffenruhe in Kraft treten, die um 15:30 Uhr enden sollte.
– abgefangene Raketen: 1 über Aschkelon, 2 über Rishon LeZion (dabei trafen Raketentrümmer beinahe einen Kindergarten!), 4 über Netivot
– Raketeneinschläge: 1 im Kreis Eschkol (Sachschaden an einem Auto und einem Gebäude), 1 in einem Gebäude im Kreis Eschkol (das Internet fiel in dem Ort aus), 3 im Kreis Eschkol, 4 in offenem Gelände bei Beer Sheva
– Trotz der Waffenruhe in Shuja’iya hat die Hamas weiter von dort aus geschossen.
Im Kibbutz Netiv Ha’arsarah im Kreis Hof Aschkelon wurde der Ausgang eines Terrortunnels entdeckt.
ca. 14:30 Uhr: Die Waffenruhe in Shuja‘iya ist zusammengebrochen; die Terroristen schossen weiter, jetzt nahm auch die IDF die Kämpfe wieder auf und beschoss mit Kampfhelikoptern Hamas-Stellungen in den Randgebieten des Ortes, von dem aus weiter Raketen auf Israel geschossen wurden; jedenfalls behaupteten die Terroristen, dass die IDF wieder schießt; diese streitet das ab. (i24 schrieb schon um 12 Uhr, dass der Waffenstillstand zusammenbrach.)
2 weitere verletzte Soldaten (wurden ins Krankenhaus von Beer Sheva gebracht).
3 Araber stahlen das Auto eines Israeli, der in Samaria tankte.
15 bis 18 Uhr: 2 Raketen, 2 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 14 Angriffe, verschoss 19 Flugkörper. Das Heer schoss ca. 25 Panzergranaten auf Terrorziele, 3 Häuser zerstört. Die Araber melden 10 Tote, 25 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 1 über Aschkelon, 1 über Beer Sheva
– Raketeneinschläge: 4 Raketen bei Netivot
– Die IDF entschied auf Antrag der UNO die Waffenruhe in Shuja’iya bis 16:30 Uhr auszudehnen. Später wurde sie dann noch bis 17:30 Uhr verlängert.
– 2 Terroristen, die einem Tunnel entstiegen, wurden erschossen.
Im Gush Etzion versuchte ein Araber einen Israeli zu erstechen. Dieser entkam unverletzt.
nach 18 Uhr:
– abgefangene Raketen: 1 über Aschdod.
– Raketeneinschläge: 4 bei Sderot
– ca. 23:00 Uhr: Die Hamas behauptet einen israelischen Soldaten entführt zu haben.

Zahlen:
Bilanz am Ende des 19.07. (Mitternacht): Während der letzten 12 Tage haben die Terroristen 1.768 Raketen auf Israel geschossen, das ist im Schnitt eine alle zehn Minuten.
– Stand 13:30 Uhr: Die Terroristen schossen während der letzen 13 Tage insgesamt 1.780 Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel.
– Seit dem 8. Juli haben die Terroristen allein aus Shuja’iya mehr als 140 Raketen auf Israel geschossen. (Das ist der Ort/das Viertel, das die IDF seit dem Morgen so massiv beschoss.)
– Seit Beginn der Bodenoffensive hat die IDF 36 Terrortunnel und 450 weitere Terrorziele zerstört. In den Tunneln fanden die Soldaten jede Menge Panzerfäuste, Sprengsätze, Betäubungsmittel, mit Sprengfallen versehene Waffen, Funkgeräte, Minibunker. Dabei wurden mehr als 85 Terroristen getötet, alleine Samstag 20. 23 Soldaten wurden bisher verletzt, 3 davon schwer, 2 mittelschwer, der Rest leicht. 5 Soldaten wurden bisher getötet. 48.000 Soldaten wurden einberufen, weitere 18.000 sollen kommen.
– In Shuja’iya wurden bisher mehr als 30 Soldaten verletzt (ca. 15 Uhr). Die Zahl der seit Donnerstag getöteten Terroristen stieg auf 130 (800 Verletzte Terroristen). Al-Mayadin meldet 40 Tote durch Beschuss von Shuja’ija.
Stand 18 Uhr: Bei den Kämpfen im Gazastreifen wurden seit gestern Abend 13 Soldaten der Golani-Brigade getötet.
– ca. 21:30 Uhr: Die Araber geben an, dass es in den letzten 24 Stunden 100 Tote bei ihnen gab.
– Gesamtbilanz heute: 70 Raketen sind in Israel eingeschlagen; weitere 16 wurden abgefangen. Es wurden 6 Tunnel entdeckt (und zerstört; einer war 1,2km lang, enthielt jede Menge Sprengstoff und hatte einen Ausgang in Israel).
Gesamtbilanz Bodenoffensive (Stand: 23:30 Uhr): mindestens 110 tote Terroristen, 1.320 Terrorziele beschossen.

Samstag, 19.07.2014:
– Freitag, 20 bis 22 Uhr (Zusammenfassung): 24 Raketen, 4 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 20 Angriffe und schoss 24 Flugkörper, 7 Häuser zerstört. Dass Heer feuerte ca. 58 Panzergranaten, die Marine gab 38 Schüsse ab. Die Araber berichten 18 Tote, 62 Verletzte.
über Nacht:
Bei Rafah entdeckten Soldaten einen mit Sprengstoff beladenen Esel, der auf sie zulief; sie schossen und die Sprengladungen explodierten.
– Bei Kämpfen im nördlichen Gazastreifen wurden 2 Soldaten leicht, 1 schwer verletzt.
– Ein arabischer Heckenschütze verwundeten eine israelischen Soldaten.
Bei einem Infiltrationsversuch töteten Terroristen 2 Soldaten (1 Offizier, 1 Unteroffizier) und verletzten zwei weitere. Einer der Terroristen wurde getötet, die übrigen konnten wieder durch den Tunnel fliehen, ließen aber Ausrüstung zurück, die zeigt, dass sie Israelis entführen wollten. Die Terroristen trugen israelische Uniformen.
– die Araber melden 11 Tote während der Nacht.
– ca. 3:30 Uhr: von 5 Raketen wurden 4 abgefangen, 1 schlug in einem Wohngebiet in Aschdod ein.
– ca. 11.30 Uhr: 2 Raketen schlugen bei Dimona in offenen Gelände ein.
12 bis 15 Uhr: 43 Raketen, 8 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 20 Angriffe und verschoss 27 Flugkörper, 5 Häuser zerstört. Das Heer schoss ca. 80 Panzergranaten. Die Araber melden 5 Tote, 20 Verletzte.
– Infolge der Sicherheitslage wurde von der Polizei die Einstellung allen privaten Verkehrs in der direkten Umgebung des Gazastreifens angeordnet.
– ca. 12:30 Uhr: Eine Raketen traf das Haus eines Beduinen bei Dimona, dieser wurde dabei getötet, mehrere weitere Personen verletzt, darunter ein vierjähriges Mädchen. (So viel dazu, dass die Hamas behauptete ihre Raketen träfen nur Juden…)
Raketeneinschlag in einem Haus im Kreis Eschkol; Sachschaden und ein Feuer.
Schwer bewaffnete Terroristen versuchten durch einen Tunnel nach Israel einzudringen; sie wurden entdeckt und beschossen, einer getötet, einer entkam; 2 Soldaten wurden verwundet. Die von ihnen mitgeführten Waffen zeigen an, dass sie ein Massaker an Zivilisten verüben wollten.
– ca. 13:30 Uhr: Raketensalve – 2 über Kiryat Gat abgefangen, 2 schlugen in offenem Gelände bei Kiryat Malachi ein, 1 im Kreis Beer Tuvia. Mehrere weitere fielen im Kreis Eschkol (eine traf einen Kuhstall und löste ein Feuer aus).
15 bis 18 Uhr: 26 Raketen, 54 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 11 Angriffe und verschoss 14 Flugkörper, 5 Häuser zerstört. Das Heer schoss ca. 15 Panzergranaten, die Marine gab 4 Schüsse ab. Die Araber melden 5 Verletzte.
– Raketeneinschläge: 2 in offenem Gelände im Kreis Eschkol, insgesamt 4; später eine weitere; 2 Raketen im Kreis Sdot Negev.
– ca. 16:30 Uhr: 2 Terroristen eröffneten im südlichen Gazastreifen das Feuer auf Soldaten; sie wurden getötet.
– ca. 17:30 Uhr: Die Luftwaffe vernichtet einen Raketenwerfer kurz bevor dieser ausgelöst wurde; er stand im botanischen Garten in Gaza.
– ca. 18:00 Uhr: Raketensplitter trafen eine Stromleitung in Aschkelon, was für einen Stromausfall in Teilen der Stadt führte.
18 bis 22 Uhr: 40 Raketen, 15 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 20 Angriffe, verschoss 49 Flugkörper; 14 Häuser zerstört. Das Heer schoss ca. 166 Panzergranaten, die Marine gab 20 Schüsse ab. Die Araber melden 7 Tote, 20 Verletzte.
– abgefangene Raketen: 3 über Beer Sheva, 2 über Tel Aviv, 5 über Beer Sheva, 4 über Kiryat Gat, 2 weitere über Beer Sheva
– Raketeneinschläge: 2 bei Beer Sheva, 3 im Kreis Eschkol
In Ness Ziona brach infolge von Raketensplittern ein Feuer aus.
– ca. 20:45 Uhr: Soldaten entdeckten 5 weitere Tunnel.
– ca. 21:45 Uhr: 1 Terrorist tauchte im südlichen Gazastreifen aus einem Tunnel auf; er wurde erschossen. Etwas früher wurde ein Terrorist neutralisiert, der einen Sprengstoffgürtel trug; bei ihm wurden Handschellen und Beruhigungsmittel gefunden
– ca. 22:30 Uhr: Eine im Gazastreifen abgeschossene Rakete schlug nahe des Übergangs Rafah ein und verletzte 2 ägyptische Soldaten.
Terroristen kappten die Stromversorgung der Region Binyamin in Samaria. Sie wurde zum Teil wieder hergestellt.

Zahlen:
– Freitag, 18.07.2014: 240 Terrorziele beschossen, 10 Tunnel entdeckt, 137 Raketen aus dem Gazastreifen abgefeuert, 87 Raketen trafen Israel, 40 wurden abgefangen
– Die Araber geben seit dem 8. Juli bis heute Morgen 290 Tote im Gazastreifen an, allei Freitag 55; 1 Soldat wurde direkt durch Terroristen getötet, ein weiterer offenbar durch fehlgeleitetes eigenes Panzerfeuer. In Israel starben bisher 2 Menschen an Herzinfarkt während Raketenalarm
– Stand 14:30 Uhr: Soldaten deckten heute bisher 3 Tunneleingänge auf.
– Stand 17:30 Uhr: den Tag über schlugen 57 Raketen in Israel ein, 9 weitere wurden abgefangen.
– ca. 19:30 Uhr: Die Zahl der Toten im Gazastreifen wird inzwischen mit 342 angegeben.
– ca. 19:45 Uhr: innerhalb der letzten 24 Stunden wurden insgesamt 12 Soldaten verletzt.
– ca. 20:00 Uhr: Heute wurden insgesamt bisher 20 Terror-Tunnel entdeckt.
– Die IDF gibt am Abend an, dass seit Beginn der Bodenoffensive 70 Hamas-Terroristen getötet wurden.

Freitag, 18.07.2014: (GANSO und weitere)
über Nacht:
– 66 Raketen und 6 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 29 Angriffe mit 37 Flugkörpern, das Heer gab ca. 205 Schüsse mit Panzern ab, die Marine ca. 110 Schüsse. Es werden 4 begrenzte Einfälle der IDF berichtet. 8 Häuser zerstört. 1 Soldat gefallen, 4 verletzt. Die Araber melden 13 Tote, 69 Verletzte.
– Weitere 18.000 Soldaten werden einberufen.
– von den Terrorraketen schlugen 25 in Israel ein; 20 wurden abgefangen (5 über Ofakim, 3 über Aschdod
– Einschläge: 2 bei Ofakim
– In Halhul, Kalandiya und Ni’lin gab es „Zusammenstöße“ zwischen Arabern und israelischen Sicherheitskräften wegen der Bodenoffensive im Gazastreifen.
– ca. 3:00 Uhr: Eine Antipanzer-Rakete traf einen IDF-Bulldozer.
6 bis 9 Uhr:
– 8 Raketen, 10 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 13 Angriffe und schoss 21 Flugkörper, das Heer ca. 50 Schüsse mit Panzern ab, die Marine feuerte ca. 30 Granaten. 2 Häuser zerstört. Die Araber berichten 6 Tote, 38 Verletzte.
– Raketeneinschläge: 2 bei Aschkelon und Netivot, 2 in Eschkol, 2 bei Dimona
Auf dem Tempelberg randalierten nach den Frühmorgen-Gebeten junge, maskierte Araber. Sie warfen mit Steinen auf Polizisten. 7 (später hieß es: 12) wurden festgenommen; ein weiterer Araber wurde in Ras al-Asmud festgenommen, wo er mit anderen Steine warf und Reifen verbrannte.
9 bis 12 Uhr:
– 37 Raketen, 5 Mörsergranaten auf Israel. Luftwaffe flog 8 Angriffe und verschoss 14 Flugkörper. Das Heer feuerte rund 20 Panzergranaten, die Marine gab 5 Schüsse ab. Die Araber melden 4 Tote, 8 Verletzte. 3 davon sollen Kinder sein.
– Raketeneinschläge: 2 im Kreis Eschkol, eine beschädigte ein Lagerhaus; 2 in offenem Gelände bei Netivot
– abgefangene Raketen: 1 über Aschdod, 7 über Aschdod
12 bis 15 Uhr:
– 16 Raketen, 8 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 10 Angriffe, verschoss 19 Flugkörper; das Heer gab ca. 82 Schüsse mit Panzern ab. 8 Häuser zerstört. Die Araber melden 3 Tote, 1 Verletzten.
– abgefangene Raketen: 3 über Beer Sheva
– Raketeneinschläge: 2 in offenem Gelände im Kreis Eschkol, noch einmal eine im Kreis Eschkol.
ca. 15 Uhr: 2 Terroristen bereiteten Antipanzerraketen vor; Soldaten eröffneten das Feuer und trafen.
15 bis 18 Uhr:
– 34 Raketen, 10 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 12 Angriffe, verschoss 24 Flugkörper; das Heer gab 9 Schüsse mit Panzern ab. 6 Häuser zerstört. Die Araber berichten 10 Tote, 7 Verletzte.
– Raketeneinschläge: 3 in offenem Gelände im Kreis Sdot Negev
– abgefangene Raketen: 1 über Netivot
18 bis 20 Uhr:
– 17 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 9 Angriffe, verschoss 14 Flugkörper. Das Heer gab 60 Schüsse mit Panzern ab.3 Häuser zerstört. Die Araber berichten 2 Tote, 5 Verletzte.
– Raketeneinschläge: 1 in offenem Gelände bei Aschdod; 1 schlug in einen Kindergarten in Gan Yavne ein (eine Frau wurde verletzt)
– abgefangene Terrorraketen: 2 über dem Großraum Tel Aviv, 3 über Aschdod, 4 über Tel Aviv/Gush Dan
In einem Gebäude im nördlichen Gazastreifen wurden 3 Terroristen getötet; in dem Haus fanden Soldaten einen großen Waffenvorrat.
– bei „Protesten“ gegen die Bodenoffensive wurden in Haifa 16 Personen festgenommen; u.a. wurde die MK Hanin Zoabi wegen tätlichem Angriff auf Polizisten kurzzeitig festgenommen.
– ca. 19:00 Uhr: 3 Soldaten wurden im Gazastreifen leicht verletzt, als es eine Explosion neben ihrem Fahrzeug gab.
– ca. 21:00 Uhr: 2 Mörser nach eines Ortes im Kreis Eschkol
– ca. 21:30 Uhr: Mehrere Explosionen im Großraum Tel Aviv nach Raketenalarm. 3 Terrorraketen wurden über Tel Aviv abgefangen, 2 schlugen im Kreis Eschkol ein.
Die Araber melden wieder 2 getötete Kinder; damit wäre die Zahl der arabischen Toten im Gazastreifen auf 38 gestiegen.

Zahlen:
ca. 7 Uhr: 14 Terroristen wurden „neutralisiert“, 30 Raketenwerfer zerstört, 9 Tunnel beschossen; insgesamt wurden 103 Terrorziele getroffen.
– Seit Beginn der Operation in der Nacht wurden 17 Terroristen im Kampf getötet; weitere 13 andere ergaben sich.
ca. 13 Uhr: bisher wurden durch die Bodenaktionen im Gazastreifen 21 Raketenwerfer und 4 Tunnel beschossen.
ca. 20:00 Uhr: Seit Mitternacht schossen die Terroristen 105 Raketen auf Israel; 73 schlugen ein (3 davon in bewohnten Gegenden), 29 abgefangen.

Donnerstag, 17.07.2014: (GANSO und weitere)
– über Nacht: 14 Raketen auf israel. Die Luftwaffe flog 43 Angriffe mit 75 Flugkörpern, das Heer schoss 125 Panzergranaten, die Marine gab 10 Schüsse ab. 13 Häuser sind zerstört. Die Araber melden 3 Tote, 12 Verletzte.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 9 gesuchte Araber.
Terrorraketen: 2 über dem südlichen Israel abgefangen; 1 schlug in Kiryat Malachi ein. 2 weitere Einschläge im Umfeld des Gazastreinfens.
– 6 bis 8 Uhr: 5 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 12 Angriffe mit 21 Flugkörpern, das Heer schoss 24 Panzergranaten. 4 Häuser zerstört (1 davon gehört dem Hamas-Granden Khalil al-Khiya). Die Araber melden 1 Toten (in Beit Hanun), 9 Verletzte.
– 8 bis 10 Uhr: 20 Raketen auf Israel. Luftwaffe: 11 Angriffe mit 14 Flugkörpern. Heer: 30 Panzergranaten. 2 Häuser zerstört. Die Araber melden 3 Tote, 3 Verletzte.
– Raketeneinschläge: 2 im Kreis Merhavim, 1 im Kreis Eschkol
– abgefangene Raketen: 2 über Gush Dan, 2 über Beer Sheva, noch einmal 4 über Beer Sheva
2 Personen verletzten sich, als sie einen Bunker erreichen wollten.
13 Hamas-Terroristen versuchten schwer bewaffnet durch einen Tunnel nach Israel einzudringen, um Terroranschläge zu verüben. Sie wurden „aufgehalten“. Die IDF hat ein Beobachtungsvideo veröffentlicht, das die Terroristen zeigt, wie sie versuchen wieder in den Tunnel zu kommen, nachdem sie entdeckt wurden. Dann wurde dieser von einer Bombe getroffen.
Terrorraketen: 1 über Petach Tikva abgefangen, 1 schlug im Umfeld der Stadt ein.
3 Araber wurden in Jerusalem festgenommen; sie sollen einen Juden angegriffen haben.
– Um 10 Uhr trat offiziell eine Waffenruhe in Kraft.
Auf dem Tempelberg wurde ein arabischer Jugendlicher festgenommen, der zusammen mit mehreren Dutzend weiteren randalierte und jüdische Besucher beschimpfte und bedrohte.
– 12 bis 14 Uhr: 3 Mörsergranaten auf den Kreis Eschkol. Das Heer schoss 3 Panzergranaten. Einige Häuser wurden beschädigt.
– ca. 13:00 Uhr: Trotz „Waffenstillstand“ wurden 3 Mörsergranaten in den Kreis Eschkol geschossen.
– ca. 14:00 Uhr: Durch eine Explosion nahe des Gazastreifens wurde 1 Soldat leicht verletzt. Die IDF schoss mit Mörsern zurück.
– Ein Sprengsatz explodierte im nördlichen Gazastreifen und verletzt 3 Personen. Die Umstände sind unklar.
Bei einer Explosion an einem Tunnel bei Kerem Shalom, der am Morgen entdeckt wurde, wurden ein Soldat und ein Hund verletzt. Es wird untersucht, ob Terroristen dort einen Sprengsatz zurückließen.
Kaum war die offizelle Waffenruhe zu Ende, gingen die Raketenalarme wieder los:
– ca. 15:00 Uhr: 1 Terrorrakete fiel noch im Gazastreifen. 1 Rakete schlug in Aschkelon ein.
– ca. 15:30 Uhr: 2 Raketen schlugen im Kreis Eschkol ein.
– ca. 15:45 Uhr: 2 Raketen schlugen im Kreis Sha’ar HaNegev ein
Ein Einwohner von Umm el-Fahm („arabisches Dreieck“ in Israel) wurde festgenommen, weil er einen Molotowcocktail auf Soldaten geworfen haben soll.
– ca. 16:00 Uhr: 1 Rakete schlug in offenem Gelände bei Beer Sheva ein.
– ca. 17:00 Uhr: 2 Raketen in offenem Gelände im Kreis Eschkol. 1 weitere wurde vom Himmel geschossen. 2 Raketen wurden über Aschkelon abgefangen. 1 Rakete schlug in einem Garten im Kreis Hof Aschkelon ein und löste ein Gasleck aus.
– ca. 18:00 Uhr: 2 Raketen über dem Großraum Tel Aviv vom Himmel geholt, 5 weitere schlugen in offenem Gelände ein.
mehrere Raketen-Salven wurden auf den Raum Aschdod, Aschkelon und Schefelah geschossen. Von 13 Raketen fing das Abwehrsystem 12 ab.
– ca. 18:30 Uhr: 3 Raketen in offenem Gelände im Kreis Eschkol.
– ca. 19:00 Uhr: Ein israelischer Soldat wurde durch eine Mörsergranate der Terroristen leicht verletzt.
3 israelische Araber (2 davon Minderjährige) aus Niedergaliläa festgenommen, weil sie unter Verdacht stehen ein Polizeiauto mit Brandsätzen beworfen zu haben. Sie gaben zu sich an Krawallen beteiligt zu haben.
– ca. 19:30 Uhr: 1 Rakete schlug in Gan Yavne (bei Aschdod) ein. 2 Raketen wurden über dem Kreis Sdot Negev abgefangen.
– ca. 20:00 Uhr: Seit Ende der offiziellen Waffenruhe schossen die Terroristen mehr als 100 Raketen auf Israel. Aschkelon und Aschdod erlebten die nächste große Salve. Mehrere Raketen schlugen im Kreis Hof Aschkelon ein. 1 Rakete schlug in der Nähe eines Hauses in Netivot ein.
– ca. 21:00 Uhr: Die Luftwaffe schoss über Aschkelon eine Drohne ab.
2 Raketen schlugen in der Nähe von Orten im Kreis Eschkol ein.
– ca. 21:45 Uhr: Weitere Raketen auf Dan, Aschdod, Aschkelon und Shefala.
– ca. 22:15 Uhr: 7 Raketen über dem Gush Dan abgefangen. 1 Rakete traf ein Gebäude in Kiryat Gat.
– Am Abend begann die IDF eine umfassende Aktion gegen Terrortunnel der Hamas. Dabei werden Soldaten ca. 2 bis 3km mit Infanterie, Panzern, Artillerie und Pionieren in den Gazastreifen eindringen, die Unterstützung aus der Luft und von See erhalten. Vorbereitet wurde die Aktion durch Sperrfeuer der Artillerie, durch die im Gazastreifen anscheinend der Strom ausfiel. Die Terroristen geben an, 1 Kind und 2 Erwachsene seien dabei umgekommen (die IDF hatte die Menschen gewarnt, sie sollten die Gegend verlassen).
– ca. 22:30 Uhr: Raketenalarm auf dem Golan. Eine in Syrien gestartete Rakete schlug aber noch auf syrischem Gebiet ein.
– ca. 22:45 Uhr: 5 Raketen über Kiryat Gat abgefangen.
– ca. 23:30 Uhr: Kanal 2 berichtet, dass die Luftwaffe ein Waffenlager nahe des Wafa-Krankenhauses in Gaza Stadt getroffen und die Marine den Hafen von Gaza beschossen hat.
– ca. 23:45 Uhr: pal-arabische Medien berichten, bei einem Artillerieangriff auf Beit Hanun seien 15 Mitglieder einer Familie umgekommen.
– ca. Mitternacht: 1 Raketen aus Syrien schlägt noch kurz vor der Grenze ein.

Raketenzähler:
– Stand 10:00 Uhr: Seit dem 8. Juli schossen die Terroristen 1.381 Raketen nach Israel – durchschnittlich mehr als 145 pro Tag.
– ca. 20:00 Uhr: Seit Ende der offiziellen Waffenruhe schossen die Terroristen mehr als 100 Raketen auf Israel.
abgefangene Terrorraketen:
– ca. 19 Uhr: Seit Ende der offiziellen Waffenruhe wurden 13 Terrorraketen abgefangen.
IDF-Bilanz (ca. 7:00 Uhr): 190 Angriffe auf Terrorziele innerhalb der letzten 24 Stunden; 2.200 während der gesamten Operation, davon (Stand 20:30 Uhr) 30 nach der offiziellen Waffenruhe.
– Stand 21:25 Uhr: insgesamt wurden heute 28 Raketen abgefangen.

Mittwoch, 16.07.2014: (GANSO, ergänzt)

– über Nacht: 33 Raketen auf Israel. Luftwaffe flog 82 Angriffe und verschoss 127 Flugkörper, 26 Häuser zerstört (darunter eines von Mahmud al-Zahar). Herr schoss 57 Granaten auf Terrorziele, Marine gab 45 Schuss ab. Die Araber melden 9 Tote (2 davon in einem Auto in Rafah), 27 Verletzte.

Abgefangene Raketen: 1 bei Aschkelon, wieder 4 über Aschkelon

ca. 18.000 Araber verließen nach israelischen Angriffswarnungen den nördlichen Gazastreifen und kamen an einem UNRWA-Punkt im zentralen Bereich des Strips unter.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 20 gesuchte Araber. Grenzpolizisten verhafteten 11 weitere Terroristen in Hebron.

Nach einem Raketeneinschlag brach in Aschkelon ein Feuer aus.

– 8 bis 13 Uhr: 37 Raketen, 11 Mörsergranaten auf Israel. 4 über Tel Aviv abgefangen. Luftwaffe flog 23 Angriffe und verschoss 26 Flugkörper. Marine gab 12 Schüsse ab, Heer schoss 42 Panzergranaten. 10 Häuser zerstört. Die Araber melden 4 Tote, 14 Verletzte.

– ca. 8:00 Uhr: 1 Rakete über Kiryat Malachi abgefangen, 4 weitere schlugen in offenem Gelände ein. Von wieder 8 geschossenen Raketen auf das südliche Israel wurden 6 abgefangen, fielen in offenem Gelände.

– Raketeneinschläge (unvollst.): 2 im Kreis Shafir, 2 im Kreis Eschkol in offenem Gelände, wieder 3 in offenem Gelände im Kreis Eschkol, erneut 7 im Kreis Eschkol; im Kreis Hof Aschkelon wurden durch Raketensplitter 12 Autos beschädigt und eine Person verletzt.; 5 Mörsergranaten im Kreis Eschkol, 1 im Kreis Sha’ar HaNegev, 1 im Kreis Sdot Negev (1 Gebäude beschädigt); Trümmer einer abgeschossenen Rakete beschädigten das Dach einer Jeschiwa im Großraum Tel Aviv

– Abgefangene Raketen: 4 über Gush Dan (Großraum Tel Aviv), 8 über dem Kreis Ofakim

– In Be’er Tuvia wurde eine Frau durch Raketensplitter am Bein verletzt.

kurz nach 13 Uhr: 10 Raketen auf Beer Sheva geschossen, Eiserne Kuppel holte 6 davon vom Himmel.

– ca. 14:00 Uhr: 3 Raketen schlugen zwischen Arad und Dimona ein; 2 wurden über Kiryat Gat abgefangen, 2 weitere schlugen in offenem Gelände ein.

2 Raketen über Aschkelon abgefangen, 1 weitere schlug nahe eines Gebäudes ein und richtete dort Schaden an.

– ca. 14:30 Uhr: 2 Raketen schlugen im Kreis Eschkol ein.

– ca. 15:00 Uhr: 2 Raketen schlugen in Aschkelon ein, 5 weitere an anderen Orten im Süden.

– ca. 15:00 Uhr: 2 Raketen im Kreis Sha’ar HaNegev.

– ca. 15:15 Uhr: 2 Raketen über dem Kreis Hof Aschkelon abgefangen.

– ca. 15.30 Uhr: 3 Mörsergranaten explodierten im Kreis Eschkol.

– ca. 16:15 Uhr: Raketeneinschlag nahe einer Fabrik im Kreis Eschkol, Sachschaden.

– Die Polizei nahm drei Araber aus Jerusalem fest, weil sie im Internet Filme von Raketeneinschlägen in Aschdod einstellten.

– ca. 17:15 Uhr: 2 Raketen über Netivot abgefangen.

– ca. 18:40 Uhr 1 Rakete über dem Kreis Hof Aschkelon abgefangen.

Aus dem Gazastreifen wird behauptet ein Beschuss der Marine habe 4 Kinder getötet und ein weiters schwer verletzt. Die Marine hat eine Untersuchung eingeleitet, wies aber auch darauf hin, dass von den Terroristen schon 1.500 Tote seit Beginn der Operation behauptet wurden, während die tatsächliche Zahl bei 200 liegt.

– ca. 20:30 Uhr: 2 Raketen über Aschkelon abgefangen.

– ca. 20:45 Uhr: Die UNO forderte Israel auf für 6 Stunden das Feuer einzustellen.

– Raketeneinschlag in einem Wohngebiet in Aschdod.

– ca. 21:00 Uhr: Raketeneinschlag nahe einer Schule in Aschdod.

Israel stimmt der 6-stündigen Waffenruhe zu. Die Terroristen schießen weiter und haben sich bisher nicht zur Waffenruhe geäußert.

– ca. 21:30 Uhr: 5 Raketen über Aschdod abgefangen.

– ca. 22:15 Uhr: Raketeneinschlag in offenem Gelände im Kreis Eschkol.

– Die libanesische Armee verhaftete 2 Palästinenser, die Raketen an eine Abschussrampe transportierten, von wo aus sie nach Israel geschossen werden sollten.

Dienstag, 15.07.2014: (GANSO, ergänzt)

– ca. 1:30 Uhr: 2 Raketen schlugen in Eilat ein. 1 traf ein geparktes Auto, 2 Personen wurden verletzt.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

– bis 6 Uhr: 4 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 12 Angriffe und verschoss 52 Flugkörper. 10 Häuser wurden zerstört (Angriffe auf die Häuser von 3 Hamas-Führern). Das Heer schuss 33mal mit Panzern. Die Terroristen melden 2 Tote, 16 Verletzte.

2 Raketen schlugen in Eilat ein, eine weitere in offenem Gelände. Dabei wurden 4 Personen verletzt.

– 6 bis 8 Uhr: 5 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 12 Angriffe und verschoss 18 Flugkörper. 4 Häuser zerstört. Das Herr gab 14 Artillerieschüsse ab, die Marine feuert 4mal auf Terrorziele. Die Terroristen melden 1 Toten, 3 Verletzte.

– Raketeneinschläge: Kreis Hof Aschkelon, Kreis Eschkol.

– 8 bis 10 Uhr: 9 Raketen und 5 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 5 Angriffe und verschoss 9 Flugkörper. 3 Häuser zerstört. Das Heer verschoss 11 Granaten.

– Raketeneinschläge u.a. im Kreis Eschkol (1)

– Um 9 Uhr setzte die IDF die Angriffe gegen die Terroristen aus. Sie nahm sie nach 6 Stunden wieder auf – weil die Terroristen in derselben Zeit 50 Raketen auf Israel schossen.

– 10 bis 12 Uhr: 16 Raketen auf Israel.

– Raketeneinschläge unter anderem: Kreis Eschkol (2, noch einmal 1, später noch eine vierte), Kreis Sha’ar HaNegev (1 Lagerhaus getroffen)

– 12 bis 13.30 Uhr: 37 Raketen und 2 Mörsergranaten auf Israel. Luftwaffe flog 1 Angriff (behauptet die Hamas, IDF bestreitet das).

– Raketeneinschläge: Kreise Sdot Negev, Eschkol; Sderot (alle in offenem Gelände), 2 weitere im Kreis Eschkol

– ca. 13 Uhr: 3 Raketen abgefangen: 1 über Rehovot, 1 über Aschkelon, 1 über Ofakim., noch mindestens 1 über Nes Ziona.

Aus Syrien heißt es, dass israelische Kampfflugzeuge Quneitra und weitere Orte angegriffen haben (Verwaltungs- und Militäreinrichtungen). Dabei sollen zwei Frauen und zwei Wachmänner umgekommen sein.

– 13.30 bis 16 Uhr: 19 Raketen und Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 14 Angriffe und verschoss 20 Flugkörper. 1 Haus zerstört. Das Heer schoss 11 Granaten. Die Terroristen berichten 1 Verletzten.

– Raketeneinschläge (unter anderem): 3 im Kreis Eschkol, mehrere im Kreis Sdot Negev, mehrere im Kreis Sha’ar HaNegev, 1 in Sderot (zwischen 2 Gebäuden, mehrere Personen erlitten einen Schock)

– ca. 14 Uhr: 2 Raketen über Zentralisrael abgefangen.

– 16 bis 18 Uhr: 27 Raketen und 3 Mörsergranaten auf Israel. Die Luftwaffe flog 6 Angriffe mit 9 Flugkörpern. 2 Häuser zerstört.

– Raketeneinschläge (unter anderem): 4 im Kreis Eschkol (davon 1 in einem Ort), wieder 3 im Kreis Eschkol, wieder 2 im Kreis Eschkol, erneut 3 im Kreis Eschkol (nahe eines Ortes)

– Raketen abgefangen: 1 über Aschkelon, erneut mehrere über Aschkelon

– ca. 18:00 Uhr: Die Luftwaffe beschoss einen Terroristen, der Raketen zum Abschuss auf Israel vorbereitete und stellte einen direkten Treffer fest.

kurz vor 19:00 Uhr: 2 Raketen über Tel Aviv vom Himmel geholt.

– 18 bis 20 Uhr: 55 Raketen und 7 Mörsergranaten auf Israel. Eine traf ein Haus in Aschkelon. Luftwaffe flog 8 Angriffe und schoss 10 Flugkörper. Das Heer schoss 20 Granaten auf Terrorziele im Gazastreifen.

– abgefangene Raketen: 2 über Tel Aviv

– Im Kreis Sha’ar HaNegev wurden zwei Zivilisten (Jugendliche) durch einen Raketeneinschlag verletzt, einer davon schwer. Beide wurden ins Krankenhaus gebracht.

Ein israelischer Zivilist wurde von einer (von 5) Mörsergranate, die nahe des Übergangs Erez einschlug, schwer verletzt. Er hatte Lebensmittel an Soldaten verteilt. Die Hamas prahlt, sie habe einen Soldaten getötet.

– ca. 20 Uhr: Der am Übergang Erez verletzte Israeli erlag seinen Wunden.

– Splitter einer Raketen beschädigten eine Schule in Rishon LeZion schwer.

– 20 bis 22 Uhr: 20 Raketen auf Israel. Luftwaffe flog 15 Angriffe, schoss 19 Flugkörper. 5 Häuser zerstört. Heer schoss 8 Granaten. Die Terroristen berichten 5 Verletzte.

– ca. 21:00 Uhr: 1 Terrorrakete über Aschdod vernichtet.

– ca. 22:30 Uhr: 2 Raketen schlagen bei Hebron ein. (Jubel sie dort wieder?) Eine weitere in offenem Gelände im Kreis Eschkol.

– Am Ortseingang von Ma’ale Adumim wurde von Terroristen ein Rohrbombe platziert. Sie wurde entdeckt und neutralisiert.

– ca. 23:00 Uhr: Raketensalve Richtung Tel Aviv. 3 wurden von Kipat Barzel abgefangen, 1 fiel bei Kiryat Gat in offenem Gelände.

– Kurz vor Mitternacht wurde eine Raketensalve auf Südisrael abgefeuert. 3 schoss das Abwehrsystem vom Himmel, 2 fielen in offenem Gelände.

Montag, 14.07.2014: (GANSO-Daten und weitere)

– Kurz nach Mitternacht wurden mehrere Raketen aus dem Libanon auf Israel geschossen; eine schlug in offenem Gelände ein. Die IDF antwortete sofort.

– Das Abwehrsystem schoss 7 Raketen aus dem Himmel über Aschkelon, die kurz vor Mitternacht aus dem Gazastreifen losgeschickt wurden. 3 (weitere?) Raketen schlugen in Galiläa ein. Die Armee schoss mit Artillerie zurück.

4 Raketen explodierten im Kreis Eschkol. Insgesamt schlugen dort während der Nacht 19 Raketen ein.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 23 terrorverdächtige Araber. Dabei kam es in Al-Samua zu „Zusammenstößen“, als Araber Soldaten mit Steinen und Brandbomben bewarfen. Einer der Täter wurde von Soldaten angeschossen und erlag im Krankenhaus seinen Verletzungen. Unter den Verhafteten befinden sich 3 Hamas-„Parlamentarier“.

– kurz vor Mitternacht meldeten sich zwei Männer bei Polizisten am Herodestor in Jerusalem und berichteten von einem Angriff durch mehrere Araber. Sie wurden von Sanitätern behandelt.

– ca. 6:30 Uhr: 1 Raketen über Aschdod abgefangen.

Nach Angaben einer PA-Nachrichtenagentur soll Israel eine Moschee im zentralen Gaza beschossen und schwer beschädigt haben. Oper gab es keine.

– ca. 7:30 Uhr:: Raketeneinschlag im Kreis Eschkol.

– ca. 7:30 Uhr: Eine bewaffnete Drohne der Terroristen drang in den israelischen Luftraum ein; sie wurde über Aschdod abgeschossen. Sekundärexplosionen sorgten für große Aufmerksamkeit und Schrecken bei der Bevölkerung. Die Hamas bestätigte später, dass sie die Drohne betrieb und prahlte, sie habe noch mehr.

– Raketeneinschlag nahe eines Hauses im Kreis Hof Aschkelon.

– 10:30 bis 13 Uhr: 25 Raketen auf Israel. Die Luftwaffe flog 24 Angriffe und verschoss 35 Flugkörper. Das Heer schoss 12 Granaten auf Terrorziele. 7 Häuser zerstört.

Gegen 11 Uhr begannen die Terroristen eine lang anhaltende Raketensalve in die direkte Umgebung des Gazastreifens zu schießen. 2 Raketen wurden vom Himmel geholt. Eine explodierte in einem Haus in Aschdod und verletzte einen 8-jährigen Jungen an der Hand. Eine weitere traf ein Haus im Kreis Hof Aschkelon. Nach der Raketenwelle mussten 10 Personen wegen Traumata behandelt werden.

– 13 bis 15 Uhr: 12 Raketen und 1 Mörsergranate auf Israel. Die Luftwaffe flog 9 Angriffe auf 12 Zieel, die Armee schoss 5 Granaten. Die Araber meldeten 1 Toten.

– ca. 13:00 Uhr: Raketeneinschlag im Kreis Eschkol.

– ca. 13:30 Uhr: Raketeneinschlag auf dem Parkplatz einer Schule im Kreis Aschkelon.

– 15 bis 18 Uhr: 32 Raketen und 4 Mörsergranaten auf Israel. 23 Luftangriffe mit 29 Flugkörpern auf Terrorziele im Gazasteifen. 43 Granaten des Heeres. 9 Häuser zerstört. Die Araber melden 1 Toten, 10 Verletzte.

– ca. 15.30 Uhr: Ein Soldat wurde durch eine Mörsergranate aus dem Gazastreifen verletzt.

– ca. 16:00 Uhr: Raketensalve auf die Umgebung des Gazastreifens (Kreise Eschkol, Sha’ar HaNegev, Sderot); 2 Raketen schlugen in offenem Gelände ein, 1 traf Sderot und beschädigte mehrere Autos. Kurz darauf beschoss die Luftwaffe eine Stelle, von der aus Raketen geschossen worden waren.

– ca. 16:45 Uhr: Die Eiserne Kuppel holt über dem Gush Dan 2 Raketen vom Himmel. Die Hamas prahlt, das seien ihre Raketen gewesen.

– ca. 17.30 Uhr: Raketeneinschlag in offenem Gelände bei Netivot.

– 18 bis 22 Uhr: 15 Raketen und 6 Mörsergranaten auf Israel. 26 Luftangriffe mit 38 Flugkörpern auf Terrorziele im Gazastreifen. 6 Hüuser zerstört. 40 Granaten der Artillerie.Die Araber melden 9 Tote u12 Verletzte.

– ca. 18:00 Uhr: Eine Explosion auf dem Golan, in der Nähe eines Drusendorfes. Es wurden Reste einer Rakete gefunden, die aus Syrien geschossen wurde.

– ca. 18.15 Uhr: Neue Raketensalve, 2 davon schlugen bei Beer Sheva in offenem Gelände ein, 1 wurde von der Eisernen Kuppel abgeschossen.

ca. 18.45 Uhr: Raketeneinschlag bei Eschkol.

– ca. 19:30 Uhr: Eine Rakete schlug in einem Dorf bei Beer Sheva ein. Ein Schwesternpaar und ein 81 Jahre alter Mann wurden zum Teil schwer verletzt. Zwei weitere Raketen schlugen in offenem Gelände ein, eine wurde vom Abwehrsystem zerstört.

– Eine Rakete schlug in offenem Gelände bei Yeruham im Negev ein.

– ca. 20:15 Uhr: 2 Raketen einer ganzen Salve schlugen im Kreis Eschkol in offenem Gelände ein.

– ca. 21:15 Uhr: Die Araber melden 5 Tote bei einem Luftangriff auf Gaza.

– 1 Rakete über Beer Sheva zerstört, 2 weitere schlugen in offenem Gelände ein.

– ca. 21.45 Uhr: Im Kreis Hof Aschkelon traf eine Rakete ein Haus und richtete leichten Sachschaden an einem Lager an.

– ca. 22.30 Uhr: 2 Raketeneinschläge in Galiläa (Rosh HaNikra und Shlomi).

Die Luftwaffe reagierte mit Angriffen auf Terrorziele im Libanon.

Sonntag, 13.07.2014: (Informationen von GANSO, ergänzt mit anderen Quellen)

Aus dem Libanon heißt es, dass gestern nicht 2, sondern 3 Raketen nach Israel geschossen wurden. Im Verlauf des Tages entdeckte die libanesische Armee den Raketenwerfer, mit dem die Raketen geschossen wurden; in unmittelbarer Nähe befand sich ein Sprengsatz.

Die IDF drang kurzfristig in den nördlichen Gazastreifen ein, um Raketenstellungen und -lager der Terroristen auszuheben. Dabei wurden 3 Terroristen getötet, 4 Soldaten leicht verletzt. Die Raketenstellung wurde vernichtet.

3 Araber wurden verhaftet, nachdem sie an der Straße 443 Molotowcocktails geworfen hatten.

Die Terroristen berichten von 21 Toten während der Nacht die beim Angriff auf das Haus des Polizeikommandeurs des Gazastreifens, der dabei verletzt worden sein.

– 8 bis 11 Uhr: 12 Raketen auf Israel, mehrere wurden über Aschkelon abgefangen. Luftwaffe flog 10 Angriffe und schoss 18 Flugkörper, auf Terrorziele im Gazastreifen. Die Marine gab 10 Schüsse ab. Das Heer an der Grenze feuert 10 Panzergranaten. 6 Häuser zerstört.

Auf dem Tempelberg warfen am Morgen mehrere Dutzend Araber mit Steinen und Feuerwerkskörpern auf Polizisten. 2 Beamte wurden verletzt. 10 „Jugendliche“ wurden festgenommen.

– ca. 12:15 Uhr: Mindestens 1 Rakete über Aschkelon vom Himmel geholt.

– Durch Raketenfeuer wurden in Aschkelon 1 16-Jähriger (schwer) und ein 50-Jähriger (leicht) verletzt.

ca. 13:00 Uhr: Raketen schlugen in Aschkelon ein; insgesamt 6 Personen wurden im Krankenhaus behandelt.

– ca. 13:30 Uhr: 1 Rakete traf Aschkelon und verletzte einen Jungen schwer. Die Ärzte kämpfen um sein Leben. (Es ist möglich, dass es sich um denselben Einschlag wie in der vorletzten Meldung handelt.)

– ca. 14:00 Uhr: 2 Raketen schlugen im Kreis Eschkol in Felder ein.

– Die IDF gab bekannt, dass sie seit dem Morgen mehrere Basen der Hamas, vor allem im nördlichen Gazastreifen, gezielt bombardierte, darunter eine in Beit Lahiya; 36% der Raketen werden vom nördlichen Gazastreifen aus geschossen – 30% der Langstreckenraketen und 10% aller Raketen aus Beit Lahiya.

– ca. 14:00 Uhr: „Arabische Jugendliche“ bewarfen Issawyia und Abu Tor (beides Jerusalem) Polizisten mit Steinen und Molotowcocktails. 2 Polizisten wurden leicht verletzt.

– ca. 14.30 Uhr: 6 Raketen auf Israel: 1 traf ein Gebäude in Aschkelon, 2 trafen Aschdod, 3 wurden abgefangen.

– ca. 14:45 Uhr: 1 Rakete schlug kurz vor Aschkelon ein.

– ca. 16:00 Uhr: 1 Rakete schlug in Aschkelon in offenem Gelände ein.

Bilanz von 16 Uhr: Am Sonntag schlugen 51 Raketen in Israel ein, 10 weitere wurden abgefangen. 2 Personen verletzten sich bei der Flucht in Bunker; 5 mussten wegen Schock behandelt werden.

– ca. 16.15 Uhr: 2 Raketenwerfer wurden ausgeschaltet, die Schüsse auf Aschdod und Beer Sheva abgegeben hatten. Ein dritter im nördlichen Gazastreifen.

Über Tel Aviv schoss das Abwehrsystem 2 Raketen vom Himmel.

Insgesamt gab es Raketenalarm in Tel Aviv, Bat Yam, Holon, Rishon Lezion, Raanana, Kfar Sava, Hadera, Netanya sowie weiteren Orten, außerdem in Haifa und Nahariya (Nahariya war ein Fehlalarm). Abschüsse einfliegender Raketen gab es über Tel Aviv und Bat Yam.

– ca. 16:30 Uhr: 2 Raketen über dem Gush Dan abgefangen. 1 Rakete löste im Kreis Hof Aschkelon ein Feuer aus.

– ca. 17:15 Uhr: 2 Raketeneinschläge im Kreis Hof Aschkelon.

ca. 17:45 Uhr: Raketeneinschlag in offenem Gelände im Kreis Eschkol; 1 Einschlag im Kreis Sdot Negev.

– ca. 18:15 Uhr: 3 Raketeneinschläge im Kreis Eschkol.

– ca. 18:30 Uhr: 2 Raketeneinschläge im Kreis Sdot Negev.

– ca. 19:00 Uhr: Einschlag in Netivot.

– ca. 19:45 Uhr: 3 Raketen abgefangen, die auf Aschdod und Kiryat Malachi flogen.

– Innerhalb weniger Minuten schossen die Terroristen 20 Raketen aus dem Gazastreifen Richtung Israel.

– ca. 20:00 Uhr: 2 Raketen in offenem Gelände im Kreis Eschkol.

– Die Hamas prahlt, sie habe 13 Raketen nach Aschdod geschossen.

– ca. 20:15 Uhr: 2 Raketen über Sderot abgefangen.

Eine Rakete traf eine Stromleitung nahe des Gazastreifens; die Stromversorgung für 70.000 Einwohner des Gazastreifens ist unterbrochen.

– ca. 20:45 Uhr: Auf dem Golan schlug eine Rakete (YNet: Mörsergranate) aus Syrien in der Nähe eines Drusendorfes ein. Es wird davon ausgegangen, dass sie nicht absichtlich über die Grenze geschossen wurde. Dennoch schoss die IDF zurück.

– ca. 21.30 Uhr: 2 Raketen schlugen im Kreis Eschkol ein.

In Ägypten fanden Sicherheitskräfte 2 Raketen, die zum Abschuss nach Israel vorbereitet waren.

– ca. 22.15 Uhr: Raketeneinschlag im Kreis Eschkol.

– ca. 22:45 Uhr: Raketeneinschlag nahe eines Kibbutz im Kreis Sdot Negev.

Samstag, 12.07.2014:

Freitag, 21 bis 22 Uhr: 21 Raketen auf Israel. 8 Luftangriffe gegen 12 Ziele im Gazastreifen, 3 Häuser zerstört. Die Araber berichten 2 Tote und 3 Verletzte. Das Abwehrsystem vernichtete 1 Rakete über Beer Sheva (2 schlugen in offenem Gelände ein).

– die Nacht: 41 Raketen und 5 Mörsergranaten auf Israel. 2 israelische Soldaten wurden verletzt. Die Luftwaffe flog 74 Angriffe gegen mehr als 60 Ziele im Gazastreifen, darunter ein Treffen hochrangiger Hamas-Terroristen. Die Marine gab 110 Schüsse ab. Das Heer an der Grenze schoss 84 Panzergranaten. 23 Häuser zerstört. Die Araber berichten 12 Tote und mehr als 70 Verletzte.

– 6 bis 9 Uhr: 25 Luftangriffe gegen 30 Ziele. Die Armee schoss 116 Granaten gegen Terrorziele. 7 Häuser zerstört. Die Araber berichten 9 Verletzte.

– 9 bis 12 Uhr: 2 Raketen auf Israel (IDF: eine Raketensalve). Die Luftwaffe flog 9 Angriffe gegen 14 Ziele im Gazastreifen. Das Heer schoss 10 Granaten. 5 Häuser zerstört. Die ARaber berichten 5 Verletzte.

ca. 12:30 Uhr: 4 Raketen aus dem Gazastreifen: 1 traf Kiryat Gat, 3 schlugen nach des Grenzzauns ein. Eine weitere wurde vom Abwehrsystem zerstört.

– ca. 14:00 Uhr: Eine Rakete schlug in ein Haus in Netivot ein; 2 Israelis wurden leicht verletzt.

– ca. 14:30 Uhr: Bei einem Angriff der Israelis wurden 5 Palästinenser getötet. (Es ist nicht klar, ob das der Angriff auf den Startort der Raketen auf Netivot war, den YNet berichtet.)

– Die Gesundheitsbehörden in Gaza Stadt berichteten, dass beim Angriff auf ein Haus 2 Menschen getötet wurden. Kurz darauf erhöhten sie die Zahl der Toten auf 6.

– ca. 15:45 Uhr: Eine Terror-Rakete flog zu kurz und schlug an einem UNRWA-Lager ein; dieses geriet dadurch in Brand. (Foto)

bisherige Tagesbilanz: 34 Raketen aus dem Gazastreifen schlugen in Israel ein.

– 17 bis 18 Uhr: 10 Raketen auf Israel. Luftwaffe flog 7 Angriffe gegen 15 Ziele, 1 Haus zerstört. Die Araber berichten 3 Tote und 6 Verletzte. Die Araber geben gegen 20 Uhr an, es habe heute insgesamt 30 Tote durch Luftangriffe gegeben.

– ca. 17:15 Uhr: Eine Rakete über Aschkelon abgefangen.

– 18 bis 20 Uhr: 28 Raketen, 4 Mörsergranaten auf Israel. Luftwaffe schießt bei 22 Angriffen 32 Flugkörper auf Ziele im Gazastreifen. 5 Häuser zerstört. Marine gibt 5 Schüsse ab, Heer 31. Die Araber berichten 3 Tote, 13 Verletzte.

– ca. 18:00 Uhr: 2 Raketen über Aschdod abgefangen.

– ca. 18:15 Uhr: 2 Raketen über Yavne in Zentralisrael abgefangen.

– ca. 19:30 Uhr: Raketenalarm Jerusalem. Einschlag zweier Raketen erfolgte in Hebron und Bethlehem (anscheinend in offenem Gelände).

– ca. 20 Uhr: Die Hamas kündigte für 21 Uhr einen Angriff auf Tel Aviv an.

20 bis 22 Uhr:

4 Raketen schlugen in offenem Gelände im Kreis Eschkol ein. Insgesamt schossen die Terroristen 28 Raketen nach Israel. Die Luftwaffe flog 17 Angriffe und schoss 18 Flugkörper, die Marine gab 16 Schüsse ab.

– Hamas schießt Raketen auf Tel Aviv. Alarm in Petach Tikva, Herzliya, Ramat Sharon, Lod, Ramle, Nes Tziona, Rehovot.

– Eine Rakete wir über Gush Dan vernichtet (Jerusalem Post: mindestens 1 Rakete über Tel Aviv abgefangen). Al-Jazira berichtet, dass 6 Raketen auf Gush Dan geschossen wurden. Die IDF twittert, dass über dem Großraum Tel Aviv insgesamt 3 Raketen vom Himmel geholt wurden, während eine bei Rishon Lezion in offenem Gelände nieder ging. Die Luftwaffe beschoss die Abschussrampe, von der die Raketen kamen.

In Ras-al-Asmud (Jerusalem) und am Herodestor beschossen arabische „Jugendliche“ Polizisten mit Feuerwerkskörpern; 1 Person wurde festgenommen.

– ca. 22:45 Uhr: Nach Angaben der Terroristen starben bei einem Luftangriff auf ein Gebäude 6 Menschen.

– ca. 23 Uhr: Aus dem Libanon wurden 2 Raketen geschossen, die in offenem Gelände nördlich von Nahariya einschlugen. Israelische Artillerie schoss zurück.

– Die Terroristen geben 15 Tote bei einem Angriff auf eine Moschee und ein Haus östlich von Gaza an. (In israelischen Medien wird ein Video gezeigt, bei dem es starke Sekundärexplosionen in einer Moschee gibt, die von der Luftwaffe beschossen wurde.)

– Die IDF hat allen Bewohnern des nördlichen Gazastreifens empfohlen sich aus dem Gebiet wegzubegeben.

Freitag, 11.07.2014:

GANSO-Informationen, ergänzt durch weitere Quellen

– 22 Uhr abends bis 7 Uhr morgens: 24 Raketen auf Israel. Luftwaffe flog 72 Angriff gegen 137 Terrorziele. 19 Häuser wurden zerstört. Die Marine feuerte 80 Granaten, das Heer 19. 7 arabische Tote und 43 Verletzte werden angegeben. Die Israelis haben 2 verletzte Soldaten.

Soldaten verhaftete im Gush Etzion 5 gesuchte Hamas-Terroristen.

– Zum ersten Mal seit dem Libanon-Krieg 2006 gab es in Haifa Raketenalarm; die Hamas prahlt, sie habe dorthin geschossen.

2 der Raketen flogen auf Beer Sheva und wurden vom Abwehrsystem vernichtet.

In Metula im Norden wurde eine Explosion gehört. Eine Katjuscha aus dem Libanon schlug in offenem Gelände ein. Die IDF schoss mit Artillerie auf den vermutlichen Abschussort. Die libanesische Armee gab an, eine unbekannte Gruppe habe 3 Raketen auf Israel geschossen, von denen eine noch im Libanon einschlug.

– 7 bis 8 Uhr: 4 Raketen auf Israel. Luftwaffe flog 5 Angriffe gegen 9 Ziele, 2 Häuser zerstört.

In Aschdod wurde eine Tankstelle von einer Rakete getroffen und ging in Flammen auf. Ein Mann wurde schwer verletzt. Die Rakete gehörte zu einer Salve von 20.

Über Tel Aviv wurden 3 Raketen vernichtet. Die Hamas prahl, sie habe erstmals 4 Raketen auf den Flughafen Ben Gurion geschossen. Es gab weiteren Raketenalarm im gesamten Gebiet um Tel Aviv.

– 12 bis 16 Uhr: 59 Raketen, 7 Mörsergranaten auf Israel; über Aschkelon wurden 2 Raketen vernichtet, 2 über Aschdod, 2 im Kreis Sdot Negev. Mindestens 2 Raketen schlugen nahe Beer Sheva ein, 1 Mörsergranate traf ein Haus im Kreis Eschkol. Luftwaffe flog 19 Angriffe gegen 27 Ziele. Heer schoss 1 Panzergranate. Marine gab 4 Schüsse ab. 7 Häuser zerstört, die Araber geben 5 Tote und 11 Verletzte an.

Im Kreis Eschkol wurde ein Haus von einer Rakete getroffen.

– 16 bis 17 Uhr: 7 Raketen auf Israel. Luftwaffe flog 7 Angriffe gegen 9 Ziele, 1 Haus zerstört.

– 17 bis 18 Uhr: 5 Raketen, 4 Mörsergranaten auf Israel. Luftwaffe flog 7 Angriffe gegen 12 Ziele. 4 Häuser zerstört. Araber geben 1 Toten und 8 Verletzte an.

– 18 bis 19 Uhr: 10 Raketen auf Israel. Luftwaffe flog 4 Angriffe gegen 5 Ziele. 2 Häuser zerstört Keine Opfer.

– 19 bis 21 Uhr: 26 Raketen, 3 Mörsergranaten auf Israel; 2 Raketen bei Tel Aviv zerstört, 2 über Aschdod. Luftwaffe flog 13 Angriffe gegen 19 Ziele. 4 Häuser zerstört. Araber geben 2 Tote, 3 Verletzte an.

ca. 21:30 Uhr: 1 Rakete traf ein Haus in Beer Sheva und verletzte eine Frau. 2 von 5 Raketen auf Aschdod wurden abgefangen, die übrigen schlugen in offenem Gelände ein.

Bilanz von Montag bis Freitagmorgen 7 Uhr: 407 Raketen und Mörsergranaten schlugen in Israel ein, weitere 118 wurden von der Eisernen Kuppel vernichtet. Die IDF beschoss 1.100 Terrorziele im Gazastreifen. Nach Angaben aus dem Gazastreifen wurden dort bisher 100 Menschen getötet.

Tagesbilanz gegen 16:30 Uhr: Seit dem frühen Morgen sind 70 Raketen in Israel eingeschlagen.

Gesamtbilanz gegen 22:30 Uhr: Die Terroristen haben seit Montag mehr als 500 Raketen und Mörser nach Israel geschossen.

Donnerstag, 10.07.2014:

Ganso-Zusammenfassungen, ergänzt mit weiteren Meldungen:

– Während der Nacht: 95 Raketen auf Israel; über Beer Sheva wurden 3 Raketen abgefangen. Luftwaffe griff in 103 Angriffen 151 Terrorziele im Gazastreifen an; 25 Häuser zerstört. Marine schoss 120 Granaten. 21 tote, 70 verletzte Araber werden von dort berichtet. Bei einem Raketeneinschlag im Kreis Be’er Tuvia wurden 10 Kühe getötet.

– 7 bis 8 Uhr: 3 Raketen auf Israel. 10 Luftangriffe gegen 11 Ziele, 2 zerstörte Häuser. 3 tote und 5 verletzte Araber werden von dort berichtet.

– 8 bis 10 Uhr: 31 Raketen gegen Israel (mindestens 1 abgeschossen). 24 Luftangriffe gegen 32 Ziele, 8 zerstörte Häuser, 1 Hamas-Terrorist und 3 PIJ-Terroristen wurden gezielt beschossen. Die Araber geben 4 Tote und 14 Verletzte an.

– 10 bis 12 Uhr: 34 Raketen auf Israel, eine davon schlug bei Mitzpe Ramon im tiefsten Negev ein. 3 Wohnhäuser in Orten im Negev wurden getroffen; 2 Raketen schlugen nahe Tel Aviv ein. 20 Luftangriffe gegen 23 Ziele, 11 zerstörte Häuser. Die Araber geben 2 Tote und 8 Verletzte an. In Netivot wurde eine israelische Frau verletzt.

– 12 bis 14 Uhr: 43 Raketen und 10 Mörsergranaten auf Israel. 8 Raketen wurden über Shfela abgefangen (das liegt in den judäischen Bergen). 17 Luftangriffe gegen 22 Ziele; 8 Häuser zerstört. Die Marine schoss 23 Granaten. Die Araber geben4 Tote und 6 Verletzte an. Die Hamas übernimmt ausdrücklich die Verantwortung für die auf Zentralisrael geschossenen Raketen.

– Drei Mörsergranaten lösten im Kreis Eschkol ein Feuer aus.

– Der Chef des Hamas-Raketenarsenals wurde von Israel gezielt getötet. Die Hamas bestreitet das. Die IDF gibt später an, dass der Typ beschossen, aber nicht getroffen wurde, der Treffer war eine Fehlmeldung.

Über Aschkelon wurde eine Raketen vom Abwehrsystem vernichtet.

– 16 bis 18 Uhr: 30 Raketen auf Israel; in Ramle wird dadurch ein Mann verletzt. 11 Luftangriffe gegen 19 Ziele, 2 Häuser zerstört. Panzer schossen 5 Granaten. Die Marine schoss 30 Granaten. Die Araber geben1 Toten und 3 Verletzte an. YNet berichtet, dass 2 Terroristen gezielt getötet wurden.

– 18 bis 20:30 Uhr: 71 Raketen auf Israel. 7 Luftangriffe gegen 11 Ziele, 3 zerstörte Häuser. Araber geben 2 Tote an. Die IDF hat zwei verletzte Soldaten durch Mörserbeschuss. 4 der Raketen waren auf Jerusalem geschossen worden; 2 schlugen in offenem Gelände in der „Westbank“ ein, 2 wurden vom Abwehrsystem abgeschossen. 1 Rakete traf ein Haus im Kreis Sha’ar HaNegev.

– 20:30 bis 22 Uhr: 33 Raketen gegen Israel, einige davon in den Beduinenorten Lakia und Aroer. 5 Luftangriffe gegen 9 Ziele. Die Araber berichten von 6 Verletzten. In Aschdod traf eine Rakete ein Haus; außerdem wurden durch den Raketenbeschuss in Aschdod Autos in Brand gesetzt. Auch in Beer Sheva wurde ein Haus direkt von einer Rakete getroffen. Das Abwehrsystem holte zwei Raketen über Kiryat Malachi vom Himmel.

ca. 22:45 Uhr: 4 Raketen aus dem Gazastreifen schlugen im Kreis Sha’ar HaNegev ein.

Mittwoch, 09.07.2014:

Kurz nach Mitternacht schlug eine Rakete im Kreis Eschkol ein.

– ca. 2:00 Uhr: 3 Raketen explodierten in offenem Gelände in Beer Sheva.

– ca. 8:00 Uhr: Raketenalarm in fast allen Orten entlang des Gazastreifens.

– ca. 8:30 Uhr: Raketenalarme in Tel Aviv, Rishon LeZion, Aschkelon, Aschdod, Rehovot.

– Das Abwehrsystem fing 5 Raketen über Tel Aviv ab.

– Während der Nacht beschoss die IDF 160 Terrorziele im Gazastreifen.

– Am Morgen nahmen Soldaten einen führenden PIJ-Terroristen gefangen.

– ca. 9:30 Uhr: 2 Raketen über Tel Aviv abgefangen.

– ca. 9:45 Uhr: Ein Terrorist auf einem Motorrad wurde im nördlichen Gazastreifen von der IDF gezielt getötet, ein weiterer dabei verletzt.

– ca. 11:30 Uhr: 3 Raketen über Aschkelon abgefangen.

– ca. 12:30 Uhr: 3 Raketen über Aschdod abgefangen (insgesamt bisher 8 am heutigen Tag).

– Die Terroristen-Medien melden 3 Personen (ein Vater und sein Sohn, eine 80-jährige Frau) seien bei israelischen Luftangriffen getötet worden. Die Zahl der Toten im Gazastreifen soll damit auf 27 gestiegen sein. (Über die Umstände lassen sie möglichst wenig verlauten, damit die Öffentlichkeit auch die richtigen Schlüsse zieht.)

– ca. 13:30 Uhr: eine Rakete über Kiryat Gat abgefangen.

Die Terroristen melden insgesamt 35 Tote und 300 Verletzte (nicht überprüfbare Angaben).

– ca. 14:30 Uhr: Raketenalarm in Zichron Yaakov, ca. 120km vom Gazastreifen entfernt. Erste Berichte besagen, dass 2 Raketen in offenem Gelände einschlugen.

– ca. 15:30 Uhr: 4 Raketen im Kreis Eschkol; eine entfachte ein kleines Feuer.

– ca. 16:00 Uhr: 1 Raketen über Aschkelon abgefangen.

– ca. 16:45 Uhr: 2 Raketen abgefangen, eine über Bat Yam und eine über Holon.

– ca. 17:00 Uhr: 6 Raketen schlugen im Kreis Eschkol ein.

Bei einem weiteren Einschlag im Kreis Eschkol wurde ein Haus getroffen und beschädigt.

– ca. 17:30 Uhr: Eine Rakete über Tel Aviv vernichtet. Das war die 15. Am heutige Tag.

5 Raketen: 1 im Kreis Sdot Negev, 3 im Kreis Eschkol, 1 im Kreis Yoav.

– ca. 18:00 Uhr – aktueller Stand: heute sind bisher 72 Raketen aus dem Gazastreifen in Israel eingeschlagen.

Zwischen 17:30 und 19:00 Uhr schossen die Terroristen 28 Raketen und 6 Mörsergranaten aus dem Gazastreifen Richtung Israel. Die Luftwaffe flog Angriffe mit 11 Raketen; 4 Häuser wurden zerstört. Die Marine schoss 17 Geschosse; 1 Araber wurde verletzt.

– ca. 18:30 Uhr: 2 Mörsergranaten trafen ein Haus und ein weiteres Gebäude im Kreis Sha’ar HaNegev.

– kurz vor 20:00 Uhr: Raketensalve auf Dimona. 2 Raketen fallen in offenem Gelände, 1 wurde vom Abwehrsystem zerstört.

Alarm in Rehovot, Nes Ziona, Yavne. In Yavne schlug eine Rakete in offenem Gelände ein. Über Rehovot wurde eine Rakete vom Himmel geschossen.

– Nach einem Raketeneinschlag in offenem Gelände brach im Kreis Hof Aschkelon ein Feuer aus.

– Nach dem Angriff auf Dimona beschoss die Luftwaffe innerhalb von 30 Minuten 80 Terrorziele im Gazastreifen.

Am Strand von Zikim (wo gestern schon Terroristen landeten) entdeckten Soldaten zwei bewaffnete Hamasniks und beschossen sie.

In Yeruham brach nach einem Raketeneinschlag in offenem Gelände ein Feuer aus.

– ca. 20:30 Uhr: Die Terroristen erhöhen – jetzt sind es 51 tote Araber und mehr als 450 Verletzte.

– ca. 22.45 Uhr: Raketenalarm in Aschdod, Kiryat Malachi und weiteren Gegenden im Süden.

– ca. 23:00 Uhr: 2 Raketen in offenem Gelände im Kreis Sdot Negev.

Das Abwehrsystem schießt über Aschdod einige Raketen vom Himmel.

Am Abend wurden „13 Einwohner Ostjerusalems“ wegen Werfens von Steinen, Feuerwerkskörpern und Molotowcocktails festgenommen.

Kurz nach 23 Uhr schossen die Terroristen eine Salve von 40 Raketen (innerhalb von 20 Minuten) nach Israel. 6 wurden von der Eisernen Kuppel neutralisiert. 3 Personen wurden verletzt, als ihr Auto infolge Unachtsamkeit durch den Raketenalarm gegen eine Wand fuhr.

Kurz nach Mitternacht: Über Kiryat Malachi schießt das Abwehrsystem 2 Terrorraketen vom Himmel.

Dienstag, 08.07.2014:

– ca. 4:00 Uhr: Seit Mitternacht schlugen 8 Raketen im südlichen Israel ein, darunter eine im Kreis Hof Aschkelon.

Mehrere Dutzend Maskierte bewarfen Polizisten in der Nähe des Trauerzeltes der Eltern des ermordeten arabischen Jungen mit Brandsätzen.

– Während der Nacht beschoss die IDF 50 Hamas-Terrorziele im Gazastreifen.

– ca. 6:30 Uhr: Eine Rakete schlug im Kreis Eschkol in offenem Gelände ein.

– ca. 10:00 Uhr: Eine Terrorrakete wurde vom Abwehrsystem über Aschkelon zerstört. Innerhalb von 24 Stunden waren das mehr als 170 Raketen.

Eine Rakete schlug im Kreis Eschkol ein; Raketenalarm in Aschkelon, Aschdod, Beer Sheva.

Der Palästinensische Islamische Jihad prahlt stolz, er habe 60 Raketen auf Israel geschossen.

– ca. 11:00 Uhr: Innerhalb einer Stunde schossen die Terroristen mindestens 16 Raketen auf Israel.

– Die Eiserne Kuppel zerstörte über Aschkelon 4 Raketen.

Bei Aschkelon löste ein Raketeneinschlag ein Buschfeuer aus.

– Im Hafen von Aschdod wurde wegen des Raketenterrors die Arbeit eingestellt.

– Bei einem gezielten Angriff auf ein Auto im zentralen Gazastreifen wurde ein führender Hamas-Terrorist samt 3 Kumpanen getötet.

– ca. 14:00 Uhr: Neben 40 anderen Terrorzielen beschoss die IDF ein Terror-Kommandozentrum, das in einen zivilen Bereich eingebettet war.

– Bei einem weiteren Angriff auf ein Fahrzeug wurden 3 weitere Terroristen getötet.

– ca. 16:00 Uhr: Ein führender Hamas-Terrorist wurde von israelischen Flugzeugen aus vernichtet.

– Die Terroristen sagen, beim Beschuss eines Hauses in Khan Junis habe es 7 Tote gegeben. Die IDF hatte die Häuser von insgesamt 3 führenden Hamas-Terroristen beschossen.

– ca. 17:00 Uhr: Eine auf Aschkelon geschossene Rakete wurden von der Eisernen Kuppel zerstört.

1 von 5 Raketen richteten im Kreis Eschkol Sachschaden an Gewächshäusern an.

– Das Haus eines hochrangigen Hamas-Terroristen in Rafah wurde von Jets der Luftwaffe beschossen.

2 Araber wurden wegen des Versuchs der Entführung eines jüdischen Mädchens festgenommen.

– ca. 17:45 Uhr: Seit Mitternacht hat die IDF 100 Terrorziele im Gazastreifen angegriffen.

– ca. 18:00 Uhr: Die Terroristen geben an, dass sie einen weiteren der ihren bei einem gezielten israelischen Luftangriff verloren haben.

– ca. 19:00 Uhr: Die Eiserne Kuppel zerstörte eine Rakete, die Richtung Tel Aviv geschossen wurde.

Zwei Terroristen versuchten in einen Kibbutz im Negev einzudringen. Sie wurden von Soldaten getötet.

– ca. 20:00 Uhr: Vier Terroristen, die über das Meer nach Israel eindringen wollten, wurden von Soldaten getötet. Dabei wurde ein Soldat leicht verletzt. Später wurde ein 5. Terrorist getötet.

– Die Stadtverwaltung von Jerusalem hat beschlossen die öffentlichen Bunker zu öffnen.

– ca. 21:00 Uhr: Bei einem Kibbutz im Kreis Sha’ar HaNegev brach nach einem Raketeneinschlag ein Feuer aus.

– Die Einwohner des Kibbutz Kerem Shalom im Kreis Eschkol sollen Zuhause bleiben, weil es „eine terroristische Bedrohung“ gibt. Kurz vorher war von Hamas-Terroristen ein Tunnel in der Nähe gesprengt worden.

– ca. 21:30 Uhr: Die Eiserne Kuppel holte eine Rakete vom Himmel, die Richtung Tel Aviv flog.

– ca. 22:00 Uhr: Raketenalarm im Süden, in Beit Schemesch und Jerusalem. Eine Rakete schlug bei Givat Ze’ev nahe Jerusalem ein; eine weitere nahe einer Fabrik in Aschdod, eine bei Beit Schemesch und eine nahe Beer Sheva. Insgesamt schossen die Terroristen eine Salve von 30 Raketen.

Raketenalarm im Kreis Hevet Eschkol.

Ein Alarm in Haifa erwies sich als Fehlalarm.

– Eine Rakete schlug in ein Haus bei Beit Schemesch ein.

– ca. 22:00 Uhr: Eine Rakete trifft Jerusalem.

Herzliya öffnet alle öffentlichen Bunker.

– ca. 23:00 Uhr: Eine Rakete wird über Rishon LeZion vom Abwehrsystem zerstört.

– ca. 23.15 Uhr: Eine Rakete schlug in Hadera ein – mehr als 100km entfernt vom Gazastreifen.

Mitternacht: 117 Raketen schlugen innerhalb der letzten 24 Stunden in Israel ein. Weitere 29 wurden vom Abwehrsystem vernichtet.

– Ein Raketeneinschlag bei Rishon LeZion verursacht ein Feuer.

– Die Terroristen melden 6 Tote bei israelischem Luftangriff.

– ca. 00:15 Uhr: Raketeneinschlag im Kreis Eschkol.

Montag, 07.07.2014:

In Schuafat und A-Tor (Jerusalem) gingen die Krawalle bis tief in die Nacht weiter.

Einwohner der PA-Siedlung Hizme bei Jerusalem bewarfen Grenzpolizisten mit Steinen und Brandsätzen.

In der israelisch-arabischen Stadt Schrafam versuchten 50 Randalierer Mülltonnen zu verbrennen.

Bei Nazareth verbrannten Randalierer einen Polizeiposten und bewarfen eine Feuerwache mit Steinen.

Kurz vor Mitternacht schlug eine Rakete in offenem Gelände im Kreis Eschkol ein.

3 Jugendliche aus Ma’ale Adumim wurden festgenommen, als sie PA-Autos mit Steinen bewarfen.

Gegen Mitternacht beschoss die IDF Terroristen, die Raketen auf Israel schießen wollten.

– Insgesamt beschoss die Luftwaffe bei 17 Luftangriffen 21 Terrorziele, darunter 5 versteckte Raketenabschussrampen. Die IDF schoss 4 Granaten auf Terroristen; die Terroristen melden 9 Tote (davon 7 in einem Tunnel in Rafah, es ist aber nicht klar, ob der Tunnel durch Beschuss einstürzte) und 19 Verletzte. 2 israelische Soldaten wurden leicht verletzt.

– Von den 32 Raketen während der Nacht explodierten 3 noch beim Abschuss; eine schlug noch im Gazstreifen ein.

Bei Beer Sheva brach infolge von Krawallen ein Feuer aus; Feuerwehrleute, die löschen wollten, wurden mit einem Steinhagel „begrüß“.

Eine Mörsergranate aus Syrien schlug auf dem Golan ein; Soldaten schossen zurück.

2 Raketen am Morgen im Kreis Eschkol; eine schlug in einem Ort ein und beschädigte ein Auto und verletzte einen Soldaten leicht.

Bei ‘Ara wurde ein Bus mit Steine beworfen; ein Fahrgast wurde leicht verletzt.

ca. 9:00 Uhr: Eine IDF-Patrouille wurde aus dem Gazastreifen heraus mit einem Panzerabwehr-Flugkörper und Schusswaffen angegriffen. Die Soldaten schossen zurück.

ca. 11:30 Uhr: Raketenalarm in Netivot. Das Abwehrsystem zerstörte eine Rakete.

ca. 12:00 Uhr: Raketeneinschlag in offenem Gelände im Kreis Sdot Negev.

Raketenalarm im Kreis Sha’ar HaNegev.

ca. 11:00 Uhr: 1 Raketen schlug nahe Beer Sheva ein.

ca. 14:00 Uhr: innerhalb einer Stunde schlugen 9 Raketen im Kreis Eschkol ein.

ca. 16:00 Uhr: innerhalb von 2 Stunden schlugen 8 weiter Raketen und Mörsergranaten im südlichen Israel ein.

ca. 17.00 Uhr: 3 Luftangriffe auf verborgene Raketenabschussrampen im Gazastreifen. Dabei soll nach Angaben der Terroristen ein vierjähriger Junge verletzt worden sein.

Ein Flugzeug der Luftwaffe beschoss einen Terrortunnel im Gazastreifen und mehrere weitere Ziele.

– ca. 18.30 Uhr: Terroristen beschossen aus dem Gazastreifen heraus eine israelische Patrouille.

– ca. 19:00 Uhr: 4 Raketen schlugen in offenem Gelände in Sderot und dem Kreis Sha’ar HaNegev ein.

ca. 20:00 Uhr: Innerhalb von 10 Minuten wurden eine Salve von 10, eine zweite von 20 Raketen aus dem Gazastreifen geschossen; 4 fing die „Eiserne Kuppel“ ab, 16 schlugen in offenem Gelände bei Beer Sheva ein. Das macht allein am heutigen Tag mehr als 80 Flugkörper, die wahllos Israelis morden sollten. In Aschdod wurde 1 Person durch Splitter verletzt.

– Die Einwohner von Beer Sheva und von Aschdod wurden aufgerufen die Bombenschutzräume bereitzuhalten und öffentliche Versammlungen möglichst gering zu halten. Das Heimatfront-Kommando hat die Anwohner in 40km Umkreis um den Gazastreifen die Bunker zu öffnen.

Sonntag, 06.07.2014:

Während der Nacht beschoss die Luftwaffe bei 8 Angriffen 9 Terrorziele im Gazastreifen (Arutz-7 schreibt von 10 Zielen, Times of Israel ebenfalls); die Terroristen berichten 1 Verletzten.

Nördlich von Jerusalem wurden Busse und private Autos mit Steinen beworfen; ein Mann wurde verletzt, 1 Auto beschädigt.

Bei Ma’ale Adumim wurde ein Linienbus mit Steinen beworfen, der Fahrer leicht verletzt.

Araber bewarfen Autofahrer bei Gilo mit Steinen; später wurde in Gilo ein Molotowocktail geworfen.

Maskierte Araber bewarfen in Ma’ale Hatzeitim (Jerusalem) ein Auto mit Steinen.

Eine jüdische Frau wurde in der Jerusalemer Altstadt von Arabern angegriffen; ihr Mann schoss mit seiner persönlichen Waffe in die Luft, die Terroristen flohen.

In Nof Tzion (Jerusalem) wurde ein UNO-Fahrzeug von einem Molotowcocktail getroffen und brannte aus.

In Schuafat (Jerusalem) versuchten Araber die Schienen der Straßenbahn aus dem Boden zu hebeln.

In Nazareth und Nazareth Illith mussten 22 Randalierer festgenommen werden.

Am Sonntagmorgen bewarfen Araber auf dem Tempelberg Juden mit Steinen.

– ca. 12.30 Uhr: 2 Raketen schlugen im Kreis Sha’ar HaNegev ein; ein Gebäude wurde beschädigt. Seit Mittwoch letzter Woche sind es bereits 110 Raketen.

– ca. 13.30 Uhr: Raketeneinschlag im Kreis Sha’ar HaNegev. Zwischen 13 und 14 Uhr wurden insgesamt 10 Raketen aus dem Gazastreifen in den westlichen Negev geschossen; 5 explodierten in offenem Gelände im Kreis Sha’ar HaNegev, 4 im Kreis Eschkol. Die 10. verursachte ein Feuer in Netiv Haasarah.

– ca. 15:30 Uhr: 5 Raketen aus dem Gazastreifen trafen die Kreise Eschkol und Hof Aschkelon. Das macht bisher 15 Raketen am heutigen Tag.

– ca. 16:00 Uhr: 2 Raketen schlugen im Kreis Sdot Negev ein.

In Beit Ummar südlich von Bethlehem hängten Araber eine Naziflagge auf.

– ca. 17:30 Uhr: Eine weitere Rakete schlug im Kreis Sha’ar HaNegev ein. 2 im Kreis Eschkol.

– ca. 18:30 Uhr: Eine weitere Mörsergranate (Arutz-7: Qassam) schlug im Kreis Eschkol ein.

An der Habeitot-Kreuzung wurden Steine und ein Brandsatz auf ein israelisches Auto geworfen.

Bei Tamra in Galiäa (israelisch-arabischer Ort) gab es „Zusammenstöße“ von Arabern mit der Polizei; 11 Personen wurden festgenommen. Der Krawall steht im Zusammenhang mit der Festnahme der Mordverdächtigen im Fall des arabischen Jungen in Jerusalem.

– ca. 20:15 Uhr: Raketeneinschlag im Kreis Hof Aschkelon.

– ca. 22:00 Uhr: Raketeneinschlag in Sderot.

Samstag, 05.07.2014:

– Am späten Freitagabend gab es „Zusammenstöße“ zwischen maskierten Arabern und Sicherheitskräften in 5 Stadtteilen in „Ost“-Jerusalem. Außerdem bewarfen Araber Sicherheitskräfte in Ma’ale Adumim mit Steinen und Brandsätzen. 2 Personen wurden festgenommen.

– Die Krawalle breiteten sich auf arabische Städte in Israel aus (anscheinend allesamt im „Dreieck“ in Galiläa). In Kalanswa griffen Araber Juden gehörende Autos an, zwei Fahrer wurden verprügelt; eines der Autos wurde in Brand gesetzt. Bei den Unruhen wurden insgesamt 31 Personen festgenommen.

1:45 Uhr – eine Raketen aus dem Gazastreifen schlug in offenem Gelände bei Sderot ein.

3:30 Uhr – Raketenalarm im Kreis Sha’ar HaNegev.

10:30 Uhr – Ein Molotowcocktail wurde auf die Einfahrt zu Mei Ami in Wadi Ara geworfen.

Weitere 3 Raketen – 1 wurde vom Abwehrsystem vernichtet die anderen schlugen in offenem Gelände in Ofakim un Eschkol ein.

16 Uhr: 4 Geschosse – 2 trafen den Kreis Eschkol und verursachten ein Feuer; 1 traf den Kreis Hof Aschkelon, 1 schlug noch im Gazastreifen ein. Ein Soldat wurde verletzt und wird im Krankenhaus behandelt.

18 Uhr: Seit Mitternacht wurden etwa 14 Projektile nach Israel geschossen; Luftwaffen-Flugzeuge beschossen 3 Hamas-Ziele im südlichen Gazastreifen.

3 Mörsergranaten trafen offenes Gelände im Kreis Eschkol.

19.30 Uhr: Eine Rakete wird vom Abwehrsystem über Beer Sheva zerstört. Zwei weitere fielen in offenem Gelände.

Raketenalarm in den Kreisen Sha’ar HaNegev und Hof Aschkelon.

– Die Eiserne Kuppel vernichtete 3 Raketen über Aschkelon, 2 weitere schlugen in offenem Gelände ein.

20:30 Uhr: Die Luftwaffe beschoss einen Terroristen, der Raketen zum Abschuss nach Israel vorbereitete und stellte einen direkten Treffer fest.

Araber warfen Molotowcocktails auf das Josefsgrab in Schechem/Nablus.

Freitag, 04.07.2014:

– Kurz vor Mitternacht explodierten 2 Raketen in offenem Gelände in den Kreisen Sha’ar HaNegev und Sdot Negev.

3 Busse wurden bei Ma’ale Adumim mit Steinhageln beworfen. 3 Personen wurden verletzt, eine Frau musste im Krankenhaus behandelt werden.

Zwei israelische Autos fuhren versehentlich in eine arabische Siedlung in der Region Binyamin; ein arabischer Mob umzingelte die Autos und versuchte die Insassen zu lynchen, die knapp mit dem Leben davon kamen. Eine Person musste im Krankenhaus behandelt werden.

3 weitere Raketen wurden während der Nacht auf Sderot geschossen; eine wurde vom Abwehrsystem vernichtet.

– Am Morgen: 4 Raketen aus dem Gazastreifen, 1 wurde vom Abwehrsystem vernichtet. Eine fünfte fiel noch im Gazastreifen. (YNet berichtet, dass 2 Raketen vernichtet wurden.)

4 Projektile (Mörsergranaten) schlugen in offenem Gelände nahe des Übergangs Kerem Shalom ein.

– Gegen Mittag 2 Mörsergranaten in offenem Gelände im Kreis Eschkol.

Am Nachmittag griff ein arabischer Mob auf dem Tempelberg Polizisten an. Auch im Viertel Ras-Al-Asmud umzingelten Randalierer Polizisten und bewarfen sie mit Steinen. Ein ähnlicher Lynchmob rottete sich in Wadi Joz zusammen.

– Bei „Zusammenstößen“ mit der Polizei in Jerusalem wurden 35 Personen verletzt, darunter ein Reporter von CNN, als die Polizei die Menge auseinandertrieb. 13 Polizisten wurden verletzt, von denen 6 im Krankenhaus behandelt werden mussten.

– Südlich von Haifa brach ein großes Feuer aus, das vermutlich absichtlich gelegt wurde; die Folge: Die Bahnstrecke von Haifa nach Süden wurde unterbrochen.

Auf einer Straße zur Kotel (Westmauer/„Klagemauer“) wurden Hakenkreuze an Wände gesprüht. Ebenfalls Hakenkreuze sowie Sprüche wie „Tod den Juden“ wurden außerhalb von Rahat im Sinai gefunden.

Gegen 18 Uhr schlug eine Rakete in offenem Gelände im Kreis Eschkol ein. Das macht seit Mitternacht 12 Projektile. Eine weitere traf einen Kibbutz und leichten Sachschaden an.

Soldaten schossen auf Terroristen, die am Grenzzaun von Gaza einen Sprengsatz legten.

Am Abend flog die Luftwaffe Angriffe auf 3 Terrorziele im südlichen Gazastreifen.

– Bis 20.30 Uhr waren insgesamt 17 Flugkörper aus dem Gazastreifen auf Israel geschossen worden, acht davon allein nach Mittag.

– Bis 22.30 Uhr explodierten weitere 6 Raketen im Kreis Eschkol (in offenem Gelände).

Donnerstag, 03.07.2014:

2 Raketen schlugen im Kreis Sdot Negev ein.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 13 gesuchte Araber, darunter ein Hamas-Abgeordneter im PA-„Parlament“.

– Die IDF beschoss 15 Hamas-Terrorziele im Gazastreifen in Reaktion auf 21 seit Mittwoch auf Israel gefeuerte Raketen (plus 11 Mörergranaten). Die Terroristen berichten 3 Verletzte.

3 Raketen im Kreis Sdot Negev.

Raketeneinschlag in ein Haus in Sderot.

– Die arabsichen Krawalle in Schuafat gingen (mit dem Segen der Hamas) weiter. U.a. wurden Mülleimer in Brand gesetzt. Bei der Randale wurde ein Polizist leicht verletzt.

– Schaden durch einen Raketeneinschlag in Sderot.

– Wieder eine Rakete, diesmal nahe Ofakim – die 16., die seit Mitternacht in Israel einschlug. Zwei weitere wurden vom Abwehrsystem vom Himmel geholt.

4 Raketen aus dem Gazastreifen: eine schlug in Sderot ein, zwei in offenem Gelände in der Nähe.

– In dem Industriegebiet, in dem eine Gaza-Rakete am Samstag eine Fabrik in Brand setzte, brachen nach Mörser- und Raketenbeschuss heute wieder zwei Feuer aus.

Am Abend schlugen 2 Projektile aus dem Gazastreifen im Kreis Eschkol ein. Ein Soldat wurde leicht verletzt.

3 weitere Raketen aus Beit Hanoun Richtung Israel, eine fiel noch im Gazastreifen.

Die Fatah hat eine Online-Kampagne zu einem „gewalttätigen Aufstand“ gestartet, in der die PalAraber aufgefordert werden einen Aufstand zu machen und „Blut zu fordern“.

Mittwoch, 02.07.2014:

– Während der Nacht feuerten die Terroristen 7 Raketen aus dem Gazastreifen nach Israel. 2 explodierten im Kreis Eschkol.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria 42 Einwohner der PA, davon 40 Hamas-Mitglieder. 30 von ihnen wurden bis zum Morgen wieder freigelassen.

– Am Morgen wurde in einem Wald bei Jerusalem die Leiche eines 15-jährigen Arabers gefunden, der keines natürlichen Todes gestorben ist. Die Polizei ermittelt in dem Fall als Möglichkeit eines Terrormordes wie auch eines Mordes mit kriminellem Hintergrund. Von Arabern wird verbreitet, das sei ein jüdischer Rachemord; das hat zu massiven Krawallen von Arabern in Jerusalem geführt, für die feststeht, dass es ein solcher Mord war. Die gewalttätigen „Proteste“ finden im Viertel Schuafat an und breiteten sich dann bis auf den Tempelberg aus. Drei Haltestellen der Straßenbahn wurden zerstört, Polizisten mit Steinen und mehrere Rohrbomben und Molotowcocktails beworfen. Später wurden noch zwei Haltestellen der Straßenbahn zerstört; eine davon setzten die Randalierer in Brand.

– Auch Mahmud Abbas behauptet ohne jede Kenntnis der Lage einen jüdischen Terrormord. (Angesichts des „problematischen“ Familienhintergrunds des Jungen tendiert die Polizei dazu den Mord als rein kriminelle Tat einzuordnen.)

Bei einer Demonstration gegen die Morde an den drei Jugendlichen griffen Demonstranten Araber an, die die Demonstrierenden und die Opfer verhöhnten. Die Auseinandersetzungen dehnten sich vom Busbahnhof bis zum Mahane-Jehuda-Markt aus.

Ein junger Araber griff einen Sicherheitsmann der Straßenbahn an; er wurde zur Befragung mitgenommen.

– Das Haus des Mörders von Polizeikommandeur Baruch Mizrahi wurde abgerissen.

Zwischen 16 und 17 Uhr schlugen 3 Mörsergranaten im Kreis Eschkol ein.

Im Raum Jerusalem brachen mehrere Feuer aus; es besteht der Verdacht auf Terror-Brandstiftung, auch wenn das Wetter als Ursache nicht ausgeschlossen werden kann.

Nach 18 Uhr schlugen 4 Mörsergranaten im Kreis Eschkol ein. Das sind allein heute 9 Stück.

Gegen 19 Uhr beschossen Kampfflugzeuge eine Stelle, von der 4 Mörsergranaten nach Israel geschossen worden waren. Es wurden direkte Treffer festgestellt.

Insgesamt wurden bis kurz vor 21 Uhr 18 Mörsergranaten und 2 Qassams aus dem Gazastreifen nach Israel geschossen.

– Kurz vor 21 Uhr wurde über Aschkelon vom Abwehrsystem eine Rakete zerstört.

Dienstag, 01.07.2014:

– Am späten Montagabend wurde noch einmal eine Rakete aus dem Gazastreifen in den Kreis Eschkol geschossen.

– Die IDF beschoss infolge der 18 Raketen seit Samstagabend 34 Terrorziele im Gazastreifen. Dabei sollen 4 Personen verletzt worden sein, eine weitere wird vermisst.

4 Raketen aus dem Gazastreifen während der Nacht. Insgesamt kamen 14 Raketen und 5 Mörsergranaten aus dem Gazastreifen; 2 explodierten noch beim Start, eine flog zu kurz. Zwei Autos wurden beschädigt.

– Eine der Mörsergranaten traf ein Haus im Kreis Eschkol; eine Frau musste wegen Schocks behandelt werden.

Die Terroristen sagen, Soldaten hätten während der Nacht in Jenin einen jungen Araber erschossen. Die IDF bestätigte das am Morgen; der Araber hatte zuvor eine Granate auf die Soldaten geworfen.

In Jenin wurden 3 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber festgenommen.

Im Kreis Hof Aschkelon wurde eine Mörsergranate gefunden, die offenbar aus dem Gazastreifen geschossen worden war.

– Am Vormittag Raketen aus dem Gazastreifen; 2 schlugen nördlich von Sderot ein (eine im Kreis Hof Aschkelon, eine nahe des Grenzzauns); eine weitere schlug noch im Gazastreifen selbst ein.

Eine weitere Rakete schlug am Eingang zu einem Kibbutz im Kreis Sha’ar HaNegev ein und verursachte ein Feuer.

Auf dem Tempelberg bewarfen Araber eine Polizeieinheit mit Steinen. Die Randalierer wurden von den Polizisten zerstreut.

– Am Abend mindestens 5 Raketen (Jerusalem Post: Mörsergranaten) aus dem Gazastreifen; 2 schlugen im Kreis Eschkol ein.

Montag, 30.06.2014:

Die Suche ist vorbei. Die drei Jungen wurden gefunden – d.h. ihre Leichen. Einfach auf einem Feld abgeladen, offenbar schon kurz nach der Entführung, halbwegs in einer flachen Mulde verscharrt. Gefesselt.

Bilanz von Sonntagabend bis Montagmorgen: 16 Raketen von den Terroristen aus dem Gazastreifen nach Israel gefeuert. Außerdem wurden Soldaten nahe des Grenzzauns beschossen. (Seit der Entführung sind es rund 40 Raketen gewesen.) Die IDF zählte 22 Raketen, von denen 2 vom Abwehrsystem vernichtet wurden und 3 noch auf der Abschussrampe explodierten, dazu 2 Mörsergranaten gegen die IDF bei Kissufim.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 6 verdächtige Araber.

Die Luftwaffe griff Ziele bei Al-Qarara an und schoss mit Artillerie zweimal in dieselbe Region.

– Der Raketenterror aufgelistet: 2 schlagen in offenem Gelände im Kreis Eschkol ein; kurz vor 7 Uhr Raketenalarm im Kreis Eschkol, um 7.30 Uhr wieder – insgesamt schlugen in dieser Zeit 8 Raketen ein. Gegen 8 Uhr folgen die nächsten 2, ebenfalls im Kreis Eschkol. Dann folgten 2 Raketen im Kreis Sdot Negev, von denen eine zwei Häuser leicht beschädigte.

Am Abend gab es „Zusammenstöße“ (antiisraelische, gewalttätige Krawalle) nördlich von Hebron.

– Die IDF riegelte alle Einfahrten nach Hebron ab. Die Suche nach den Mördern der drei Jungen geht weiter.

– Der Krankenwagen, der die Leichen der drei Jungen transportierte, wurde von Arabern mit Steinen beworfen.

Sonntag, 29.06.2014:

– Bei einem Feuer nahe dem jüdischen Ort Einav in Samaria besteht der Verdacht der Brandstiftung durch Araber.

– Die Terroristen schossen 6 Raketen aus dem nördlichen Gazastreifen; 1 explodierte noch auf der Abschussrampe. Es gab in Israel 3 Verletzte.

– Während der Nacht beschoss die Luftwaffe 9 Terrorziele im Gazastreifen. Die Terroristen berichten 4 Verletzte. Treffer wurden in Waffenwerkstätten, versteckten Abschussrampen und Trainingsorten festgestellt. Später folgten 3 weitere Angriffe.

– Die Terroristen versuchten zwei weitere Raketen zu schießen, die aber beide noch vor dem Start explodierten.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 25 Terroristen; die Gesamtzahl der im Zusammenhang mit der Suche nach den entführten Jugendlichen festgenommenen Verdächtigen beträgt damit 413.

Auf dem Golan wurden Feuerwehr-Einheiten zu einem kleinen Buschfeuer gerufen. Dort wurden sie aus Syrien heraus beschossen.

– Am Abend schossen die Terroristen weitere 6 Raketen Richtung Israel. 2 wurden bei Netivot vom Abwehrsystem zerstört, die anderen 4 schlugen in offenem Gelände ein.

2 Mörsergranaten schlugen nahe des Grenzzauns zum Gazastreifen auf israelischem Gebiet ein ohne Schaden anzurichten.

Am Abend verhinderte die Luftwaffe einen weiteren Raketenangriff, indem sie eine Gruppe Terroristen von einer Drohne aus beschoss, bevor diese ihre Raketen abschießen konnten. Die Terroristen melden einen Toten und 3 Verletzte.

Samstag, 28.06.2014:

– In Reaktion auf die Raketen auf Israel flog die Luftwaffe Angriffe auf zwei Orte von Terroraktivitäten und ein Waffenlager im zentralen Gazastreifen sowie ein Waffenlager außerhalb von Gaza Stadt. Es wurden direkte Treffer festgestellt.

Soldaten verhafteten während der Nacht und am Samstag in Judäa und Samaria bei der Suche nach den entführten Jugendlichen insgesamt 18 Araber. 64 Häuser wurden durchsucht.

Am Abend schlugen zwei Raketen in eine Fabrik in einem Industriegebiet in Sderot ein. Diese steht in Flammen. (Insgesamt feuerten die Terroristen bisher während des Wochenendes 11 Raketen und 3 Mörsergranaten Richtung Israel.) Feuerwehr arbeitet fieberhaft, um die Ausbreitung des Feuers auf weitere Firmen zu verhindern. Der Raketenalarm ertönte vorher in den Kreisen Hof Aschkelon und Sha’ar HaNegev. 3 Personen wurden leicht verletzt.

Die Terroristen berichten, israelische Panzer hätten in den Gazastreifen geschossen (ohne weiteren Schaden anzurichten).

Zwei weitere Raketen schlugen in offenem Gelände im Kreis Sdot Negev ein.

– Die Luftwaffe griff daraufhin wieder Terrorziele im Gazastreifen an. Alle 3 Ziele wurden getroffen.

Freitag, 27.06.2014:

Die IDF hat auf der Suche nach den entführten Jugendlichen weitere 40 Örtlichkeiten durchsucht und 9 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber festgenommen.

Am Kibbutz Nirim beim Gazastreifen wurde ein Sprengsatz gezündet, der Soldaten treffen sollte. Die IDF schoss mit Panzern zurück, wobei es sechs Verletzte gegeben haben soll. Auch die Luftwaffe flog Angriffe.

Die Luftwaffe beschoss zwei Terroristen im Gazastreifen, die entscheidend an Terroranschlägen gegen Israel beteiligt waren und weitere Anschläge planten. Die beiden Terroristen sind tot.

Bei Krawallen im „Flüchtlingslager“ Balata bei Nablus (Schechem) gab es drei Verletzte.

In der Region Wadi Ara versammelten sich bei Umm el-Fahm mehrere Hundert israelische Araber und „protestierten“ gegen die Suche der IDF nach den entführten Jugendlichen. Sie schwenkten PLO-Flaggen, blockierten Straßen, verbrannten Reifen, forderten zur Entführung israelischer Soldaten auf, forderten die Freilassung aller Terroristen und bewarfen Polizisten mit Steinen. Zwei Polizisten wurden verletzt, 5 Gewalttäter ebenfalls (leicht).

Am Abend schlug das Raketenwarnsystem in den Gemeinden entlang des Gazastreifens Alarm. YNet berichtet, dass dies im Kreis Eshkol gewesen ist.

Eine Mörsergranate schlug nahe des Grenzzauns ein.

– Die „Eiserne Kuppel“ fing zwei Raketen ab, die Richtung Aschkelon geschossen wurden. 4 weitere schlugen in offenem Gelände ein.

Donnerstag, 26.06.2014:

– In der Nacht durchsuchten Soldaten 136 Terrororte und nahmen 10 Verdächtige fest.

Ein Terrorist wurde durch Schüsse verletzt, als er sich seiner Festnahme entziehen wollte.

Auf dem Tempelberg bedrohten Araber eine Gruppe Juden. Sie skandierten dann antijüdische Schimpfnamen und „grüßten“ mit dem 3-Finger-Siegeszeichen.

Mittwoch, 25.06.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 17 Araber, darunter ein Mitglied des PA-Exekutivrats; dabei gab es in Tulkarm „Zusammenstöße“.

Mehrere Hundert Araber griffen auf dem Tempelberg eine Gruppe Juden an: schimpften, verfluchten sie, bewarfen sie mit Gegenständen. Polizei versuchte erfolglos die Angreifer zu zerstreuen.

– Die Terroristen schossen 5 Raketen aus dem Gazastreifen nach Israel. Weitere 3 Raketen flogen zu kurz und schlugen noch im Gazastreifen ein.

Die Luftwaffe griff daraufhin Terrorziele im Gazastreifen an (laut Angaben der Terroristen waren es 12). Die Terroristen melden 2 Verletzte.

– Durch die arabischen Terrorraketen gab es im Gazastreifen einen Todesfall (ein dreijähriges Mädchen) und 5 Verletzte.

Dienstag, 24.06.2014:

– Soldaten entdeckten im PA-Dorf Beit Kahil Waffen und Munition.

– Araber bewarfen im Jerusalemer Viertel Ma’aleh HaZeitim ein jüdisches Haus mit Steinen.

– Bei der Suche nach den 3 Entführten Jungen wurden 4 Hamasniks festgenommen.

In Samaria wurde ein Terrorist unter Verdacht der Terroraktivitäten festgenommen, der im Shalit-Deal freigelassen worden war.

– Die Terroristen schossen wieder mehrfach Raketen aus dem Gazastreifen nach Israel. Zwei wurden im Bereich von Aschkelon vom Abwehrsystem zerstört.

Eine weitere Rakete schlug im Kreis Sdot Negev ein.

In Reaktion auf Raketenangriffe aus dem Gazastreifen beschoss die Luftwaffe 5 getarnte Raketenabschussanlagen, Waffenlager und Waffen-Werkstätten.

Montag, 23.06.2014:

Am Schabbat wurden zwei jüdische Jugendliche in Hebron bei der Machpela (Patriarchenhöhle) von einer Bande Araber angegriffen – und von Soldaten erst gerettet und dann von der Polizei verhaftet. Die Araber waren hatten bei der Polizei Anzeige erstattet, die Jugendlichen hätten sie angegriffen. Dass die beiden krankenhausreif geprügelt worden waren, spielte für die Polizei keine Rolle. Ein Gericht lehnte Sonntag die Verlängerung der Untersuchungshaft für die beiden ab, verhängte aber ein Verbot gegen sie – Hebron dürfen sie 30 Tage lang nicht betreten.

– Als Reaktion auf den tödlichen Angriff auf (arabische) Israelis auf dem Golan bombardierte die Luftwaffe 9 Ziele der syrischen Armee. Daraufhin beschwerte sich Assad bei der UNO, Israel habe mit einer „eklatanten Verletzung“ seines Territoriums den Waffenstillstandsvertrag von 1974 verletzt und kollaboriere mit „Terroristen“. Bei den Angriffen sind anscheinend 10 syrische Soldaten umgekommen.

– Bei der Suche nach den drei Entführten wurden 37 Araber festgenommen und Waffen beschlagnahmt.

Weitere 8 Araber wurden östlich von Jerusalem festgenommen, die feindlicher Aktivitäten verdächtig und Mitglieder in feindlichen Organisationen sind. Es wurde Hetzmaterial beschlagnahmt.

Sonntag, 22.06.2014:

Die IDF schloss in Judäa und Samaria 6 Hamsa-Institutionen, die Terror unterstützen und nahm 6 terrorverdächtige Araber fest; außerdem wurden 325 Häuser durchsucht. (The Times of Israel berichtet wie YNet von 9 Festgenommenen.)

Bei Zusammenstößen mit der Armee wurde in Ramallah ein Araber getötet, vier weitere verletzt. In Nablus wurde ein Araber getötet der sich auf verdächtige Weise Soldaten näherte.

Während der Nacht schossen die Gaza-Terroristen 6 Raketen Richtung Israel; 1 fiel noch vor Grenzübertritt. 2 schlugen im Kreis Sha’ar HaNegev ein. (Arutz-7 von 3 Raketen.)

– Die Luftwaffe reagierte mit Luftangriffen auf Terrorziele in Khan Junis und Rafah, die Marine auf eines bei Beit Lahiya. Die Armee beschoss Ziele bei Jabalia; dort werden 2 Verletzte gemeldet.

Bei Eshkol wurde ein arabischer Terrorist mit einer Handgranate festgenommen, der gerade in den Ort eindringen wollte. Er hatte offenbar den Sicherheitszaun überwunden.

Auf dem Golan starb ein 15-jähriger israelischer Araber, sein Vater und eine weitere Person (andere sagen 3 weitere Personen) wurden bei einem gezielten Angriff mit einem Mörser aus Syrien heraus verletzt. Syrische Rebellen meinen, dass der Beschuss fehlgeleitetes Feuer der syrischen Armee gewesen sein könnte.

– Die IDF schoss in Reaktion mit Panzern auf syrische Positionen bei Quneitra zurück.

Samstag, 21.06.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria rund 10 terrorverdächtige Araber.

Am Morgen schlug eine Rakete aus dem Gazastreifen im Kreis Hof Aschkelon ein.

Gegen 20 Uhr Ortszeit schlug eine für Israel gedachte Rakete noch im Gazastreifen ein.

Gegen 22 Uhr Ortszeit schlug eine Rakete aus dem Gazastreifen im Kreis Sha’ar HaNegev ein.

Gegen Mitternacht schossen Terroristen Raketen nach Israel. Mindestens 2 schlugen (ohne Schäden anzurichten) im Kreis Sha’ar HaNegev ein.

Freitag, 20.06.2014:

Die Terroristen sagen, in Hebron habe die IDF einen 13-jährigen Jungen erschossen. Es gibt keine weitere Bestätigung aus anderen Quellen. Die Armee untersucht den Vorwurf (auf einmal ist der Junge 14 Jahre alt geworden); die Soldaten wurden in Dura von Arabern mit Steinen und Molotowcocktails angegriffen und schossen deshalb scharf. The Times of Israel schreibt, dass die Terroristen auch angeben, 3 weitere Araber seien schwer verletzt worden.

Auch bei Qalandiya haben Araber Soldaten angegriffen; dabei sei ein 22-jähriger Steine- und Brandsatzwerfer so schwer verletzt worden, dass er später seinen Wunden erlag, als die Soldaten sich ihres Lebens erwehrten.

– Bei der Suche nach den entführten Jungen durchsuchten Soldaten 200 Örtlichkeiten und nahmen 25 Verdächtige fest. Insgesamt wurden bisher 330 Verdächtige festgenommen und 1.150 Örtlichkeiten durchsucht.

– In Reaktion auf die gestrigen Raketen beschoss die Luftwaffe 3 versteckte Raketenabschussgeräte, ein Zentrum für Terroraktivitäten und ein Waffenlager.

Eine Terror-Rakete wurde bei Aschkelon vom Abwehrsystem vom Himmel geholt.

– Terroristen schossen 2 Raketen Richtung Israel. Beide schlugen noch im Gazastreifen ein. Das Alarmsystem schlug im Kreis Hof Aschkelon an.

– Die Hamas behauptet die IDF habe in Samaria das Haus eines in der Türkei lebenden Hamas-Führers zerstört. Nach israelischen Angaben ist der Mann der Kopf hinter der Entführung der drei Jungen.

Auf dem Tempelberg wurden 2 junge Araber festgenommen, die zu einer Gruppe gehörten, die Steine und Flaschen auf Polizisten warfen.

– Östlich von Gaza Stadt gab es eine Explosion mit Verletzten.

Donnerstag, 19.06.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 30 terrorverdächtige Araber. Bisher sind 53 der für Gilad Shalit freigelassenen Terroristen wieder in Haft.

– In Jenin entdeckten Soldaten eine Gruppe Bewaffneter und beschoss diese. Einige der Terroristen wurden verletzt.

– Die Luftwaffe beschoss insgesamt 5 Luftangriffe auf Terrorziele im Gazastreifen. Die Terroristen geben an zwei Verletzte zu haben.

– Die Terroristen schossen während der Nacht 3 Raketen, von denen eine noch im Gazastreifen einschlug. Die Marine beschoss Ziele im Gazastreifen.

Am Abend schossen die Terroristen des Gazastreifens die 15. Rakete dieser Woche nach Israel. Sie traf offenes Gelände bei Sderot.

– Eine Razzia in der Universität Bir Zeit förderte Ausrüstung und Material zutage, das für Hetze gegen Israel und Aufheizung der Stimmung dient, darunter Hamas-Flaggen, „Märtyrer“-Poster und Propaganda-Banner.

– Am Vormittag gab es in einem Gaza-Tunnel an der Grenze zu Israel eine Explosion. Anfangs hieß es 5 Araber kamen ums Leben, später wurde ein sechster gemeldet.

– Das Abwehrsystem schoss bei Aschkelon eine Gaza-Rakete vom Himmel.

Mittwoch, 18.06.2014:

Wieder zwei Raketen, die aber auch wieder zu kurz flogen.

Am Morgen drangen 4 Panzer und 2 Bulldozer ca. 100m in den Gazastreifen ein. NGO-Mitarbeitern wurde empfohlen den Bereich zu meiden. Die Aktion war gegen 10:30 Uhr beendet.

– Die IDF nahm in der Nacht insgesamt 64 Araber fest; 50 davon waren gegen Gilad Shalit freigelassen worden. Insgesamt wurden seit Beginn der Suche nach den Jugendlichen 240 Terrorverdächtige festgenommen und 800 Häuser durchsucht.

– Im Zug des Vorgehens gegen die Hamas-Infrastruktur in Judäa und Samaria führte die IDF Razzien bei zwei Radiosendern der Hamas in Ramallah und Hebron durch.

In Jerusalem wurde ein Polizist durch arabische Steinewerfer so schwer verletzt, dass er im Krankenhaus behandelt werden musste. Die Polizei reagierte auf Berichte über Steine werfende Araber in Issawija (nahe der Hebräischen Universität).

– In Erwartung einer Eskalation aus dem Gazastreifen hat die IDF eine weitere Eisenkuppel-Batterie in der Küstenregion stationiert.

– Am Abend schlug das Raketenwarnsystem im Sha’ar HaNegev und Sderot an. Zwei Raketen schlugen im Kreis Sha’ar HaNegev ein, eine in einem Gebäude. (Zum Glück war niemand Zuhause.)

Ein IDF-Posten bei Bethlehem wurde aus einem fahrenden Auto heraus beschossen.

Bei Bethlehem versuchte ein arabischer Autofahrer an einem israelischen Posten einen Soldaten zu überfahren.

Dienstag, 17.06.2014:

Auf eine Jeschiwa in Jerusalem wurden zwei Brandbomben geworfen.

– Bei einer gezielten und ausgedehnten Suche nach illegalen Waffen konnte die IDF in Nablus/Schechem eine ganze Reihe davon finden und konfiszieren.

– Bei 5 Luftangriffen mit 6 Flugkörpern wurden Terrorziele in Gaza Stadt und Khan Junis beschossen. Dazu gehörten Zentren von Terroraktivitäten und Waffenlager; es wurden direkte Treffer festgestellt.

– Die Terroristen schossen 4 Raketen Richtung Israel, von denen 2 noch vor der Grenze einschlugen.

– Allein in Schechem/Nablus nahmen Soldaten in der Nacht insgesamt 40 Hamas-Terroristen fest. Insgesamt wurden seit der Beginn der Suche nach den Entführten 200 Araber festgenommen. Zu diesen gehört auch der Manager des Hamas-Fernsehens „Al-Aqsa-TV“.

– Die Marine eröffnete das Feuer auf zwei Ziele im Gazastreifen.

Bei Ariel warfen Araber mit Steinen auf israelische Autos. Grenzpolizisten schossen auf die Terroristen, einer von ihnen wurde verletzt und ins Krankenhaus in Petach Tikva gebracht.

Montag, 16.06.2014:

– Bei der Suche nach den 3 entführten Jugendlichen wurden insgesamt 150 Terrorverdächtige festgenommen.

– In Reaktion auf die Raketenangriffe beschoss die Luftwaffe 2 Terrorziele und 3 Waffenlager und -werkstätten. GANSO berichtet von 7 Angriffszielen; die Terroristen geben an 7 Verletzte zu haben.

– Die Terroristen schossen zwei weitere Raketen Richtung Israel.

Nach Angaben aus der PA wurde der 19-jährige Ahmad „Arafat“ bei Zusammenstößen mit der IDF in Jelazoun erschossen. Er hatte gerade einen Sprengsatz auf Soldaten geworfen; andere warfen mit Steinen und Ziegeln. Es gab 3 verletzte Soldaten. Der Tote war erst vor einer Woche aus israelischer Haft entlassen worden. Ein weiterer Terrorist soll durch Gummigeschosse verletzt worden sein.

– Bei mehreren Vorfällen in Hebron warfen Araber Molotowcocktails auf Soldaten.

Drei Araber wurden gesehen, wie sie den Sicherheitszaun einer jüdischen Ortschaft sabotieren wollten; einer wurde angeschossen und in ein Krankenhaus gebracht.

– Mehrere Dutzend Araber rotteten sich am Checkpoint Qalandiya zusammen und bewarfen IDF-Soldaten mit Steinen.

– Aus dem Gazastreifen wurde eine Raketen Richtung Aschkelon geschossen; sie schlug in offenem Gelände ein.

Sonntag, 15.06.2014:

Nach Angaben der PA hat die IDF Hebron abgeriegelt. Niemand kommt rein oder raus.

Während der Nacht nahmen Soldaten bei der Suche nach den Entführern der drei Jugendlichen rund 80 Araber fest.

Der Palästinensische Islamische Jihad droht Israel, sollte es Hebron „angreifen“, dann werde es „Vergeltung“ aus dem Gazastreifen geben.

– Wütende Jugendliche aus Beitar Illith „protestierten“ gegen die Entführung der drei Jungen mit Steinwürfen auf arabische Autos. Zwei von ihnen wurden festgenommen.

– Infolge der 3 Raketen vom Abend beschoss die Luftwaffe in der Nacht sechs Terror-Ziele (u.a. Waffenlager und -werkstätten) im Gazastreifen. Es wurden direkte Treffer bestätigt.

– Bisher unbestätigten Berichten zufolge wurde eine Einheit Grenzpolizisten in Har Gilo aus einem arabischen Dorf heraus beschossen.

– Juden, die von der Westmauer am Tempelberg kamen, wo sie in Massen für die entführten Jungen beteten, wurden von Arabern mit Steinen und Stühlen beworfen.

In Hebron umzingelten Soldaten ein Haus; es gab ein Feuergefecht und zwei Hamasniks wurden verhaftet.

– Aus dem Gazastreifen wurde eine Raketensalve auf Israel geschossen. 2 davon fing die „Eiserne Kuppel“ ab.

Samstag, 14.06.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 8 gesuchte Araber; zwei davon sind kürzlich freigelassene Terroristen.

Am Morgen schlug eine Rakete aus dem Gazastreifen im Kreis Eshkol ein.

Die Luftwaffe griff östlich von Khan Junis Terroristen an.

Die Luftwaffe schoss zwei Flugkörper in offenes Gelände westlich von Rafah.

– Von den Terroristen wurden weitere 3 Raketen abgefeuert; eine fiel zu kurz und verletzte 2 Personen im Gazastreifen. Eine schlug im Kreis Hof Aschkelon ein.

Freitag, 13.06.2014:

Arbeitsunfall: Bei einer versehentlichen Explosion in einer Terrorbasis wurden 4 Terroristen teilweise schwer verletzt.

Ein Unbekannter schoss auf einen Posten der Grenzpolizei bei Beitunia (nahe Ramallah). Dazu benutzte er eine M-16.

Etwa 20 Randalierer bewarfen auf dem Tempelberg Polizisten mit Steinen; sie zogen sich in die Al-Aqsa-Moschee zurück.

Am Ende der Freitagsgebete machten 8 weitere Araber nahe des Tempelbergs Krawall; sie wurden festgenommen.

Donnerstag, 12.06.2014:

– Die Gaza-Terroristen versuchten 2 Raketen nach Israel zu schießen; eine flog nicht weit genug und schlug noch im Gazastreifen ein, die andere explodierte vorzeitig.

Ein Terroristenführer und Raketenterror-Kommandeur wurde von der Luftwaffe beschossen und getötet. Er wurde von der Hamas als „Polizist“ beschäftigt.

Soldaten verhafteten in Jenin 2 gesuchte Araber.

Mittwoch, 11.06.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 3 gesuchte Araber.

Am Morgen wurde eine Rakete aus dem Gazastreifen in den Kreis Eshkol geschossen. Sie schlug nahe einer Schnellstraße ein.

An einem Checkpoint bei Ma’ale Adumim fanden Grenzpolizisten bei der Durchsuchung eines Autos eine Schusswaffe und eine Reihe Messer, außerdem reichlich Bargeld in Schekeln und Dollar.

Dienstag, 10.06.2014:

Den dritten Tag infolge sorgte ein gewaltbereiter muslimischer hinter dem Mughrabi-Tor (dem einzigen Zugang zum Tempelberg-Plateau für Nichtmuslime) dafür, dass das Plateau für Juden untersagt wurde.

Montag, 09.06.2014:

Terroristen schossen in der Nacht eine Rakete aus dem Gazastreifen Richtung Israel. Sie schlug im Kreis Hof Aschkelon ein.

3 Araber bewarfen das Haus eines Jerusalemer Stadtverordneten mit Steinen und richteten damit starken Sachschaden an.

Sonntag, 08.06.2014:

– Neben der Rakete im Kreis Sha’ar HaNegev gab es gestern eine weitere, die aber noch den Arabern selbst auf die Köpfe knallte.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 9 gesuchte Araber.

3 Araber aus dem Gazastreifen wurden festgenommen, als sie die Grenze nach Israel überquerten.

– Die Marine schoss auf ein pal-arabisches Fischerboot bei Lahiya; 3 Personen wurden festgenommen.

Samstag, 07.06.2014:

Am Morgen schlug im Kreis Sha’ar HaNegev das Raketenwarnsystem an. Eine Rakete wurde von der IDF aber nicht bestätigt. (The Times of Israel berichtet, dass eine Rakete in offenem Gelände einschlug.)

Freitag, 06.06.2014 (zusätzlich: GANSO):

In der Nähe des Dungtores an der Altstadt Jerusalems wurde eine Gruppe junger Juden (auf dem Weg zur Kotel) von einem Baseballschlägern bewaffneten arabischen Mob angegriffen. Einer der Angegriffenen erlitt einen Schädelbruch.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 2 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

Bei Azzun wurde ein 20-jähriger Araber festgenommen, der während der Durchsuchung seines verdächtigen Autos versuchte einen Soldaten niederzustechen.

Donnerstag, 05.06.2014:

Mehrere Raketen wurden aus Syrien Richtung Israel geschossen. Eine schlug in einem Wald ein, eine wurde vom Verteidigungssystem „Eiserne Kuppel“ abgewehrt. In dem Wald brachen mehrere Feuer aus, die rasch gelöscht werden konnten.

Eine Mörsergranate aus Syrien schlug im nördlichen Golan eru. Es wird davun ausgegangen, dass es sich um ein „verirrtes“ Geschoss handelt.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 4 gesuchte Araber.

In Jerusalem demonstrierten rund 150 Araber anlässlich des „Naksa-Tags“. Sie bewarfen Polizisten mit Steinen. 3 Randalierer wurden festgenommen.

Der BDS-Grande Mustafa Barghouti behauptet bei einer „Demonstration“ (Randale) der Terroristen am Checkpoint Qalandiya von einer israelischen Blendgranate getroffen worden zu sein, als Sicherheitskräfte die Menge zerstreuten. Er sei am rechten Fuß verletzt worden.

Dienstag, 03.06.2014:

An der Tapuach-Kreuzung in Samaria eröffnete ein arabischer Terrorist das Feuer auf israelische Soldaten. Er gab mindestens 6 Schüsse ab, bevor die Soldaten ihn stoppen konnten (sie mussten ihn erschießen). Ein Grenzpolizist wurde verletzt. Der Täter war Mitglied der Fatah. Die Terroristen behaupten, der versuchte Mörder sei unbewaffnet gewesen.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria im Dorf Burkin bei Jenin 2 terrorverdächtige Araber.

Mehrere Dutzend Randalierer warfen in Hawara (in der Nähe der Tapuach-Kreuzung) Steine auf Autos. Zwei Israelis wurden verletzt, 25 Autos beschädigt. Außerdem verbrannten sie Reifen. Die Straße durch Huwara wurde gesperrt.

50 Israelis aus Judäa und Samaria protestierten gegen die Steinwurf-Angriffe in Huwara und den Feuerüberfall vom Montagabend. Sie blockierten die Straße nach Schechem/Nablus.

Bei Ramallah kam ein „Allahu Akbar“ schreiender Araber mit einem Messer auf Soldaten zu; diese konnten ihn überwältigen und festnehmen.

Montag, 02.06.2014:

– Die Luftwaffe beschoss zwei Terrorziele im Gazastreifen und stellte direkte Treffer fest. Dem Schlag war ein Raketenangriff in den Kreis Eshkol vorausgegangen.

Vier Mörsergranaten aus Syrien schlugen am Berg Harmon nahe eines IDF-Postens ein. Die IDF schoss mit Artillerie auf die Quelle.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 10 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

5 illegale Geschäfte nördlich von Jerusalem wurden von Israel abgerissen. 9 weitere wurden geschlossen und ihre Waren beschlagnahmt. Der Abriss hatte neben dem kriminellen auch einen sicherheitspolitischen Hintergrund, weil Anschläge dort zugenommen hatten.

Grenzpolizei beschlagnahmte in einem PA-Dorf in unmittelbarer Nachbarschaft zu Ma’ale Adumim unregistrierte Schusswaffen und viel Munition. Ein Mann wurde festgenommen.

Sonntag, 01.06.2014:

– Samstag wurde in Nazareth geschossen. Polizei verfolgte ein Auto und fand darin neben den Insassen auch ein M16-Sturmgewehr und Munition.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 17 gesuchte Araber.

– Eine aus dem Gazastreifen geschossene Rakete schlug im südlichen Israel ein. Es gab keine Schäden.

– Eine weitere Rakete ging noch im Gazastreifen nieder.

– In einem Dorf in Galiläa fanden Polizisten und Grenzpolizisten bei einem Mann eine Antipanzer-Waffe samt Munition.

– Am Sonntagabend bewarfen Araber bei Nablus/Schechem israelische Autos mit Steinen. Es gab einigen Sachschaden.

Im Kreis Sha’ar HaNegev schlug das Raketenwarnsystem an.

Samstag, 31.05.2014:

Im Jerusalemer Stadtteil Ramat Shlomo gab ein Terrorist 13 Schüsse auf hareidische Jugendliche ab. Er wurde nicht gefasst.

Freitag, 30.05.2014:

3 PA-Araber wurden wegen illegalem Waffenbesitz nördlich von Jerusalem festgenommen.

An der Tapuach-Kreuzung bei Ariel in Samaria wurde ein arabischer Terrorist aufgehalten; er war wegen seines Mantels aufgefallen, unter dem er einen Bombengürtel (mit 12 Rohrbomen) trug.

– Es gibt offenbar eine verdächtige Terrorzelle hinter diesem versuchten Anschlag; die IDF ist auf der Suche nach den Mitgliedern.

In der Region Binyamin wurde ein israelisches Auto beschossen. Der Fahrer hörte Gewehrschüsse und stellte später Einschüsse an seinem Wagen fest. Die Times of Israel berichtet, dass es sich um Querschläger handelt, die bei einer Feier in einer nahe gelegenen PA-Ortschaft handeln soll.

Donnerstag, 29.05.2014:

– Noch am Mittwoch bewarfen Araber nahe der Altstadt Jerusalems einen Egged-Bus mit Steinen; 7 Passagiere wurden verletzt.

– Insgesamt wurden im Zusammenhang mit den Gewalttätigkeiten am Mittwoch 9 Araber festgenommen.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria 15 gesuchte Araber.

Dienstag, 27.05.2014:

Ein Polizist wurde auf dem Tempelberg durch Steine werfende Araber leicht verletzt.

Montag, 26.05.2014:

Arbeitsunfall: Ein 25-jähriger Terrorist des Palästinensischen Islamischen Jihad im Gazastreifen wurde getötet, als der Sprengstoff, mit dem er hantierte, explodierte.

Samstag, 24.05.2014:

Bei einem „Arbeitsunfall“ (Explosion) nahe Khan Junis kamen zwei Araber ums Leben, zwei weitere wurden verletzt.

Sicherheitskräfte griffen zwei palästinensisch-arabische Terroristen bei Migdal Oz im Gush Etzion auf, die verdächtig agierten. Diese hatten Messer und Munition dabei, die vermutlich für einen Terroranschlag gedacht waren.

Freitag, 23.05.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 3 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

Im Kreis Sha’ar HaNegev schlug eine Rakete aus dem Gazastreifen ein.

– Soldaten, die nahe des Gaza-Zauns aktiv waren, wurden von dort aus beschossen; sie schossen zurück.

Donnerstag, 22.05.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 5 gesuchte Araber.

Mittwoch, 21.05.2014:

Terroristen aus dem Gazastreifen beschossen israelische Soldaten (in Israel) mit Mörsern und zündeten am Grenzzaun einen Sprengsatz. Es gab Sachschaden.

Dienstag, 20.05.2014:

Die Marine schoss auf arabische Boote, die sich aus der gestatteten Zone vor der Küste von Gaza bewegten. Die Terroristen behaupten zwei Verletzte zu haben.

6 arabische Jugendliche wurden auf dem Tempelberg festgenommen, nachdem sie gegen Juden skandierten.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 7 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber. Dabei fanden sie in Jenin eine Reihe Waffen, darunter Sprengsätze, improvisierte Waffen, Messer, und Munition. Die Soldaten wurden auch mit Sprengsätzen und Brandbomben beworfen.

Montag, 19.05.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 4 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

– Mit einer Karikatur droht die Hamas den Juden mit Völkermord: Wer nach Israel kommt, marschiert direkt in den Tod.

Die Terroristen sagen, Soldaten beschossen einen Mann, der im Gazastreifen Steine für Beton sammelte. Die IDF gibt an, dass der Mann sich nicht aus der Verbotszone entfernen wollte.

– Am Abend wurden Polizisten von Arabern in Jerusalem mit Steinen beworfen. Ein Beamter wurde leicht verletzt.

Sonntag, 11.05.2014:

Die Hamas sagt, zwei Männer seien am Samstag bei Zusammenstößen mit der IDF verletzt worden. Die IDF weiß nichts von den Vorfällen, hat aber bestätigt, dass das Feuer auf einen Mann eröffnet worden war, der sich dem Sicherheitszaun näherte.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 13 gesuchte Araber.

An eine alte Synagoge bei Hebron wurden Hakenkreuze geschmiert und PLO-Flaggen gehängt.

Freitag, 16.05.2014:

In Hebron bewarfen Dienstag (!) 4 Terroristen einen Bus mit Brandbomben; in dem Bus befand sich eine Gruppe Mädchen (Sechstklässlerinnen), die die Machpela (Patriarchenhöhle) besucht hatten. Nur die Panzerung des Busses und die Reaktion des Fahrers verhinderten, dass der Bus abbrannte. Als einziges Medium berichtete Arutz-7 darüber, alle anderen konzentrierten sich auf boshafte Graffiti („Price Tag“-Anschläge).

Soldaten verhafteten in Jenin einen wegen Terrorverdacht gesuchten Arabern.

– Nach den Krawallen vom Vortag mit zwei toten Arabern rüsteten sich die Sicherheitskräfte in Jerusalem, Judäa und Samaria zum Begräbnis der beiden toten Terroristen und verstärkten ihre Kräfte in den Gebieten.

Auf dem Tempelberg in Jerusalem bewarfen Araber nach den Freitagsgebeten israelische Polizei mit Steinen. 6 der Terroristen wurden festgenommen.

Am Checkpoint Beitunia lieferten sich Dutzende Araber Zusammenstöße mit Sicherheitskräften; sie warfen mit Steinen und Flaschen und verbrannten Reifen. Die Randalierer behaupten, einer der ihren sei von einem Gummigeschoss getroffen worden.

Zwei israelische Journalisten wurden von „Demonstranten“ angegriffen und beinahe gelyncht, als sie über deren Krawall in Beitunia berichteten. PA-Sicherheitskräfte brachten sie in Sicherheit.

Es gab Krawalle am Ofer-Gefängnis nach der Beerdigung zweier Araber, die bei Krawallen am „Nakba-Tag“ starben; nach Angaben eines AFP-Korrespondenten hat es mindestens 4 verletzte Araber gegeben. Zwei israelische Journalisten wurden von den Araber angegriffen. (Das könnte, muss aber nicht der beschriebene Vorfall in Beitunia zu sein.)

Donnerstag, 15.05.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 6 gesuchte Araber.

Nakba-Tag:

Arabische Extremisten koordinierten zahlreiche Krawalle in Judäa, Samaria und dem Gazastreifen anlässlich des „Gedenkens“ an Israels Gründung (ihre „nakba“ – Katastrophe). Ein Versuch die israelischen Sirenen zum Gefallenengedenken zu kopieren, endete allerdings peinlich: Vielerorts waren die Sirenen nicht zu hören, zu denen die Araber still stehen sollten.

Nach arabischen Angaben sollen 2 Randalierer durch Grenzpolizisten getötet worden sein. Pal-arabische Organisationen fordern deshalb, dass alle Sicherheitskoordination mit Israel gekappt wird.

5 Grenzpolizisten wurden bei Walaja (nahe Bethlehem) durch Steine werfende Araber verletzt.

– Am Damaskustor in Jerusalem wurden israelische Flaggen verbrannt und Steine auf Polizisten geworfen. 4 Randalierer wurden festgenommen.

– In Abu Dis wurden brennende Reifen auf Polizisten gerollt und Steine geworfen.

– In Beitunia (bei Ramallah) mussten Soldaten 50 Randalierer auseinandertreiben (es soll 12 durch Gummigeschosse verletzte Araber geben).

– In Qalandiya warfen Randalierer Steine auf Polizisten und rollten brennende Reifen auf sie.

– Am Rahelgrab wurden Sicherheitskräfte und Besucher mit Steinen beworfen.

Mittwoch, 14.05.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 3 gesuchte Araber.

Raketenalarm im Kreis Hof Aschkelon, aber es ist nicht bekannt, ob tatsächlich ein Flugkörper kam oder sogar irgendwo einschlug.

Bei Nablus fanden Soldaten bei 4 Arabern 3 Brandbomben und einen Sprengsatz. Die Waffen wurden konfisziert, die Männer festgenommen.

Dienstag, 13.05.2014:

Soldaten verhinderten bei Bethlehem, dass Araber Brandsätze auf Israelis werfen.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 11 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber; mehrere improvisierte Waffen wurden konfisziert.

Bei Jenin warf ein Terrorist einen Sprengsatz auf Soldaten; niemand wurde verletzt.

Auf eine Lagertür in Tel Aviv wurde ein Hakenkreuz gesprüht.

Montag, 12.05.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 16 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber. Dabei wurden 32 Blendgranaten und 4 Knüppel gefunden.

– Bei einer Maßnahme in Judäa und Samaria fanden Soldaten unter dem Boden eines Hauses 4 versteckte Feuerwaffen.

Sonntag, 11.05.2014:

Auf eine Bushaltestelle bei Karmiel wurde ein Hakenkreuz gesprüht.

Ein Araber näherte sich verdächtig dem Grenzzaun zum nördlichen Gazastreifen und machte sich am Boden zu schaffen; auf ihn wurde geschossen, er wurde getroffen. Mehrere weitere Araber kamen hinzu und weigerten sich den Bereich zu verlassen.

In Judäa zerstörten Araber wieder einmal eine Wasserleitung.

Soldaten fanden nördlich von Jerusalem in einem Auto eine Schusswaffe. Die Insassen wurden festgenommen.

– Wegen der Lage in Syrien wurde (vorsichtshalber) der Übergang bei Quneitra geschlossen und die Umgebung zum militärischen Sperrgebiet erklärt.

Samstag, 10.05.2014:

Ein arabischer Junge bewarf in Jerusalem Autos mit Steinen und zerschlug dadurch eine Windschutzscheibe. Als die Polizei ihn festnahm, kam es zu weiteren Tumulten, weil andere arabische Jugendliche die Polizisten angriffen. Sie brauchten Verstärkung. 6 Jugendliche wurden festgenommen, zwei Beamte wurden leicht verletzt.

– Bei der Inspektion eines verdächtigen Fahrzeugs entdeckten Soldaten ein automatisches Gewehr und eine Pistole, die im Rücksitz versteckt waren.

Freitag, 09.05.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 3 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

Nach den Freitagsgebeten bewarfen „Jugendliche“ auf dem Tempelberg Polizisten mit Steinen. Zwei der Randalierer wurden festgenommen.

Donnerstag, 08.05.2014:

Bei einer Durchsuchung in Jericho wurde ein Scharfschützen-Gewehr gefunden; der Hausbesitzer wurde festgenommen.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 11 gesuchte Araber.

3 Autos in Lod sowie einige Mülltonnen wurden mit Hakenkreuzen beschmiert.

– Auf zwei Gebäude in Jaffa wurden Hakenkreuze geschmiert.

Bei Efrat südlich von Jerusalem verhafteten Soldaten 3 Araber, die 3 Molotowcocktails bereit hatten, um damit israelische Autos zu bewerfen.

Mittwoch, 07.05.2014:

Bei einer Verhaftungsaktion in Judäa und Samaria entdeckten Soldaten 3 Gewehre.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 7 gesuchte Araber.

Auf dem Tempelberg wurde ein jüdischer Jugendlicher verhaftet, weil er betete.

– Im Jerusalemer Stadtteil Katamon waren israelische Flaggen mit Hakenkreuzen beschmiert worden.

Von Ramallah aus wurde die Ortschaft Psagot in Samaria beschossen. Es gab keine Schäden. Die schießenden Terroristen konnten festgenommen werden.

Dienstag, 06.05.2014:

Im Jerusalemer Stadtteil Silwan wurde ein Fahrzeug der Sicherheitskräfte am Montagabend von rund 30 Maskierten (Arabern) mit Steinen und Farbflaschen angegriffen. Der Jeep wurde stark beschädigt.

– Gegen 2 Uhr morgens beschädigten Araber die Wasserleitung von Beit Haggai in den Hebron-Bergen. Der Ort hatte eine Weile kein Wasser. Es gibt eine enorm hohe Quote an Fällen von Wasserdiebstahl durch Araber in dieser Gegend.

In Lod wurden die Reifen von 10 (Juden gehörenden) Autos zerstochen; Araber im Ort haben schon viele Anschläge gegen jüdisches Eigentum verübt.

Im nördlichen Galiläa wurden Grabstätten (darunter eins eines berühmten Rabbiners aus dem 2. Jahrhundert) mit Hakenkreuzen und Sprüchen verschmiert.

– In mehreren Gemeinden im Negev ertönte am Abend Raketenalarm.

Montag, 05.05.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 6 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

Auf den nördlichen Golanhöhen wurde eine Flagge an einem Gedenkstein für einen israelischen Soldaten verunstaltet. Auch der Flaggenmast wurde beschädigt.

Sonntag, 04.05.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 6 gesuchte Araber.

– Ein Araber in den Zwanzigern versuchte bei Jerusalem den Trennzaun zu überwinden und stürzte dabei. Herbeigeeilte Soldaten stoppten seine Blutungen.

3 Araber griffen bei Latrun einen IDF-Offizier an (der auf einer Orientierungsübung war); er konnte sie abwehren, obwohl seine Waffe so gesichert war, dass er nicht schießen konnte.

Einige Siedler in Yitzhar werden immer heftiger; jetzt bewarfen sie einen Streifenwagen der Polizei mit Steinen, als die Beamten das Haus einer Familie durchsuchten, die „price tag“-Taten verdächtigt wird.

Freitag, 02.05.2014:

Bei der Suche nach illegalen Waffen wurden Soldaten in Schechem/Nablus mit einem Sprengsatz beworfen. Ein Soldat wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Es wurden mehrere Waffen konfisziert.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 3 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

Araber bewarfen bei Jerusalem einen Bus mit Steinen; ein kleiner Junge wurde durch zerbrochenes Glas verletzt.

Bei Kissufim kam eine IDF-Patrouille unter schweres Gewehrfeuer. Niemand wurde verletzt und es gab keine Schäden.

Donnerstag, 01.05.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 6 gesuchte Araber.

– Bei der Verhaftung eines gesuchten Arabers in Schechem/Nablus wurde auf die Soldaten geschossen und es wurden provisorische Granaten auf sie geworfen.

– Unbekannte haben israelische Flaggen in einer Straße in Jaffa mit roter Farbe verunstaltet, die dort für den Unabhängigkeitstag gehisst worden waren.

Eine Rakete aus dem Gazastreifen schlug im Kreis Eshkol in offenem Gelände ein.

Mittwoch, 30.04.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 8 gesuchte Araber. Dabei wurden ein Scharfschützen-Gewehr und zweierlei Munition beschlagnahmt.

Dienstag, 29.04.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 17 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

– Sicherheitskräfte rissen illegale arabische Bauten ab, die in einer Schießanlage der IDF in Samaria gebaut worden waren. (Bisher wurde weniger als ein Drittel der illegalen arabischen Bauten in Judäa und Samaria abgerissen.)

– Mehrere Dutzend pal-arabische junge Leute demonstrierten an der Hebräischen Universtiät am Skopusberg gegen die Rekrutierung christlicher Araber in die IDF. 3 von ihnen wurden festgenommen, weil sie Sicherheitspersonal der Universität angegriffen haben sollen.

Mahmud Abbas behauptete, Israel wolle „Jerusalem sauber fegen“ – von Arabern (angesichts des wachsenden arabischen Bevölkerungsanteils eine irrwitzige Lüge).

– Bei einer Übung in Modi’in Illith wurden zwei Feuerwehrleute in Ausbildung mit einem Steinhagel bedacht.

– In einem Haus in Hebron fanden Sicherheitskräfte 2 Molotowcocktails und eine Rohrbombe. 2 Personen wurden festgenommen.

Montag, 28.04.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 4 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

Soldaten schossen auf 2 Araber, die sich beim Übergang Erez verdächtig dem Grenzzaun im Gazastreifen näherten. Sie wurden verletzt in ein Krankenhaus im Gazastreifen gebracht.

– Ägypten hat nach eigenen Angaben 6 Tunneleingänge zum Gazastreifen zerstört – sie befanden sich in einer Moschee.

Sonntag, 27.04.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria ingesamt 6 gesuchte Araber.

Am Nachmittag wurde an der Patriarchenhöhle ein Araber mit einem Messer festgenommen.

Samstag, 26.04.2014:

– Freitagabend wurde bei Yitzhar (unmittelbar vor Beginn des Sabbat) ein israelisches Auto mit einem Molotowcocktail beworfen. Soldaten fanden kurz darauf in der Nähe einen Vorrat weiterer Brandsätze.

Freitag, 25.04.2014:

Bei Ni’ilin wurden zwei Grenzpolizisten durch Steine werfende Araber verletzt; die Polizistin wurde vor Ort behandelt, der Kollege musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Täter waren Teil einer Freitags-Krawall-Menge.

Donnerstag, 24.04.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 4 gesuchte Araber.

Araber bewarfen einen israelischen Bus zwischen Kedumim und Yitzhar mit Molotowcocktails.

Bei Routine-Aktivitäten an der Grenze zum Gazastreifen wurden Soldaten mit einem Mörser beschossen.

Mittwoch, 23.04.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 17 gesuchte Araber.

– Am frühen Abend wurden aus dem Gazastreifen 3 Raketen in die Kreise Hof Aschkelon und Sha’ar HaNegev geschossen. Eine davon traf das Gelände des Erez-Übergangs.

– Die Hamas sagt bei einem israelischen Luftangriff habe es 6 Verletzte gegeben. Die IDF berichtet, das sie einen Trupp beschoss, der eine Raketen starten wollte.

Araber bewarfen im Jerusalemer Stadtteil French Hill einen Bus mit Steinen; eine Frau wurde leicht verletzt.

Dienstag, 22.04.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 3 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

Am Nachmittag wurde eine Gruppe Studenten im muslimischen Viertel der Altstadt von Jerusalem von Arabern mit Steinen und Ziegeln beworfen.

Montag, 21.04.2014:

In Sderot und dem Kreis Sha’ar HaNegev schug das Raketenwarnsytem an.

– Am Morgen wurden 3 Raketen aus dem Gazastreifen nach Israel geschossen.

– Etwas später gab es zwei weitere Raketen.

Noch zwei Raketen schlugen in Sderot ein und verursachten leichten Sachschaden. Die IDF schoss Warnschüsse in den Gazastreifen (ohne Schaden anzurichten).

– Zudem wurde mit einer Panzerfaust auf israelische Soldaten an der Grenze geschossen.

Als Reaktion auf den Terror beschoss die Luftwaffe 2 Terrorziele im südlichen und eins im zentralen Gazastreifen.

Sonntag, 20.04.2014:

Aus dem Libanon wurde behauptet, israelische Soldaten hätten am Samstag Bauern beschossen (ohne jemanden zu verletzen). Die IDF bestreitet das energisch.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 6 gesuchte Araber.

Mit der Öffnung des Tempelbergs für Besucher am Morgen begannen junge Araber Steine und Leuchtgeschosse auf Polizisten zu werfen; das ging aus dem Gelände der Al-Aqsa-Moschee weiter, nachdem die Polizei die Menge zerstreut hatte.

2 Grenzpolizisten wurden bei dem Krawall verletzt, 16 Araber festgenommen. Der Tempelberg wurde erst einmal für Besucher gesperrt.

– Der ranghöchste islamische Kleriker Jerusalems behauptete israelische Polizei habe Blendgranaten in die Al-Aqsa-Moschee geworfen. (Blödsinn, sagt die Polizei; die ein lautes Geräusch abgebenden Geräte wurden auf dem Platz VOR der Moschee eingesetzt, während sich Randalierer in ihr verbarrikadierten.)

– Am Zaun zum Gazastreifen wurde ein Sprengsatz gezündet, als Soldaten einen Weg entlang des Zauns reinigten.

Im Sinai gab es in Grenznähe einen Schusswechsel, offenbar zwischen „Militanten“ und der ägyptischen Armee. Ein Querschläger traf ein israelisches Militärfahrzeug.

Samstag, 19.04.2014:

Am Freitagabend warfen Araber bei Qalqilya Steine auf Autos. Ein Israeli und ein Palästinenser wurden verletzt, drei Autos beschädigt.

Am Rahelgrab bei Bethlehem versuchten Araber einen IDF-Unterstand in Brand zu setzen. Die Terroristen konnten mit nicht tödlichen Mitteln vertrieben werden.

Freitag, 18.04.2014:

– In der arabisch-israelischen Stadt Um el-Fahm fand die Polizei versteckt in einem Einkaufszentrum 4 Sprengsätze. Sie wurden neutralisiert.

Soldaten verhafteten bei Hebron insgesamt 3 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber. Die Durchsuchung des Hauses eines der Verdächtigen förderte ein Jagdgewehr und eine Granate zutage.

– Nach Geheimdienstinformationen über geplante weitere Krawalle nach den Freitagsgebeten wurde der Zugang zum Tempelberg für Muslime eingeschränkt. Es wurden nur Männer über 50 und Frauen jeden Alters zugelassen. Voraussetzung ist ein blauer Personalausweis. (Für Juden war der Tempelberg komplett gesperrt.)

Bei Kedumim in Samaria wurde ein israelisches Auto mit einem Haufen Steinen beworfen.

– Mehrere Hundert Araber randalierten in einem Versuch Polizeisperren an der Altstadt Jerusalems zu durchbrechen.

Am Abend versammelten sich ca. 100 Araber am Grenzzaun im nördlichen Gazastreifen; als sie sich in die Verbotszone begaben, schoss die Armee mit Tränengas, um die Menge zu zerstreuen.

Im Kreis Hof Aschkelon schlug das Raketenwarnsystem an.

Donnerstag, 17.04.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 6 gesuchte Araber.

Bei einer Durchsuchung in Jenin (eine der Verhaftungen) fanden Soldaten in einem Haus zwei Schusswaffen und Munition.

– Infolge der gestrigen Krawalle auf dem Tempelberg sollten heute mehrere tausend Polizisten auf und rund um den Tempelberg stationiert sein. Das Plateu war für nicht muslimische Besucher geschlossen.

– Außerdem wurden 6 Araber festgenommen, die an den gestrigen Krawallen beteiligt waren.

Bei Tekoa im Gush Etzion wurden vier Juden durch Steine werfende Araber verletzt.

In Hebron bewarfen ca. 30 Araber einen israelischen Wachposten mit Steinen; die Soldaten setzten Mittel zur Zerstreuung von Menschenmengen ein.

Bei den Krawallen anlässlich des „Tags der Gefangenen“ wurden in Hebron zwei Araber verletzt.

Zwei Libanesen und drei Frauen wurden festgenommen, nachdem sie den elektronischen Grenzzaun nach Israel überwunden hatten.

Mittwoch, 16.04.2014:

Auf dem Ölberg bewarfen Araber Juden und jüdische Häuser mit Steinen, verfehlten aber ihr Ziel Menschen zu verletzen.

– Während der Nacht wurden Raketen aus dem Gazastreifen nach Israel geschossen, die aber keinen Schaden anrichteten.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 4 gesuchte Araber.

– Bei der Öffnung des Tempelbergs für Besucher bewarfen mehrere Dutzend arabische „Jugendliche“ Polizisten mit Steinen und Feuerwerkskörpern. Ein Polizist und mehrere Dutzend Araber wurden verletzt.

– Infolge der Randale wurde das Plateau für öffentliche Besucher geschlossen. Die Polizei hat ihre Präsenz in der Altstadt erhöht, um den friedlichen Besuch der Kotel und anderer heiliger Stätten sicherzustellen. (Arutz-7 hat ein Video der Krawalle.)

In einem Hamas-Lager gab es eine Explosion mit 3 Toten sowie 5 verletzten Arabern; explodiert war eine Bombe in einem Terror-Trainingslager.

Nahe der Patriarchenhöhle in Hebron wurde ein junger Araber festgenommen, der ein verstecktes Messer mit sich führte.

In Hebron warfen Araber Steine und Brandbomben auf Sicherheitskräfte; diese mussten den Krawall unterdrücken. Sieben Araber sollen verletzt worden sein.

Dienstag, 15.04.2014:

Angeblich soll eine arabische Frau (mit Gesundheitsproblemen) durch den Einsatz von Tränengas gestorben sein; die IDF streitet ab solches an der angegebenen Stelle eingesetzt zu haben.

Rund 30 Araber versammelten sich in einer Verbotszone am Gazastreifen; einem jungen Mann wurde von Soldaten ins Bein geschossen. Die Terroristen behaupten, es habe sich um einen Bauern gehandelt, der „Kies sammelte“.

An der Tapuach-Kreuzung (bei Nablus/Schechem) verhinderten Sicherheitskräfte einen Messerangriff. Der Araber war durch sein Verhalten aufgefallen.

Montag, 14.04.2014:

– Am Sonntagabend wurden 2 Mörsergranaten auf Soldaten am Sicherheitszaun des südlichen Gazastreifens geschossen; es gab keine Verletzte und keinen Sachschaden.

Soldaten verhafteten bei Jenin 2 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

– Am Nachmittag wurden bei Hebron israelische Autos von Arabern beschossen. Dabei wurde ein Autofahrer getötet, zwei Personen verletzt. (Später sagte die IDF, es gab 4 Verletzte.)

Aus dem Gazastreifen kam direkt Jubelnd-Lobendes von Hamas und Islamischem Jihad: Der Terroranschlag bei Hebron sei eine „natürliche Reaktion auf israelische Verbrechen“ usw. Die Hamas fordert eine „Intensivierung“ der Angriffe auf Israelis.

Sonntag, 13.04.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa 2 gesuchte PA-Araber verhaftet. Im Haus des einen wurden ein Magazin für ein Gewehr, Munition und eine Rohrbombe gefunden.

Terroristen schossen aus dem Gazastreifen eine Mörsergranate in den Kreis Eshkol.

Muslime auf dem Tempelberg bewarfen Polizisten mit Steinen, Molotowcocktails und Feuerwerkskörpern. Zwei Polizisten wurden leicht verletzt. Infolge des Krawalls wurde der Tempelberg für Besucher geschlossen. Am späten Vormittag wurde er wieder geöffnet. (Für Juden nur eingeschränkt.)

– Wegen der Randale wurden insgesamt 5 Araber festgenommen.

Die PA beschwerte sich, dass israelische Polizei die Randalierer auf dem Tempelberg zerstreute. Das Verhalten der Polizei sei „aggressiv“. (Das der Mordversucher wohl nicht?)

Samstag, 12.04.2014:

– Freitag wurden Soldaten bei Kafr Quddum nahe Nablus/Schechem von Arabern mit Steinen beworfen (Arutz-7 hat ein Video).

Freitag, 11.04.2014:

Am Zaun nach Beitunia, nördlich von Jerusalem, randalierten Araber und warfen mit Steinen. Ein Grenzpolizist wurde verletzt.

Bei einem „Protest“ am Grenzzaun im südlichen Gazastreifen versuchte ein Araber über den Zaun zu klettern; Soldaten schossen ihm ins Bein.

Donnerstag, 10.04.2014:

Soldaten verhafteten bei Schechem/Nablus 2 gesuchte Araber.

Am Übergang Erez versammelten sich mehr als 100 Gaza-Araber; sie hörten nicht auf Warnungen zurückzuweichen. Daraufhin schossen Soldaten auf die Araber. Die Terroristen sagen, zwei von ihnen seien verletzt worden.

– Mittags wurden wieder einmal Soldaten aus dem Gazastreifen heraus beschossen. Sie schossen zurück.

Am Nachmittag wurde eine israelische Patrouille am Gazastreifen mit einem Mörser beschossen.

Ein jüdischer Einwohner Jerusalems gibt an, er sei von einem Araber angegriffen worden, der dann in Richtung Damaskustor flüchtete.

Mittwoch, 09.04.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 5 gesuchte Araber.

Bei Kissufim am südlichen Gazastreifen wurden Soldaten von Terroristen beschossen; die Soldaten schossen zurück.

Soldaten verhafteten in Jenin 2 verdächtige Araber, die zwei Sprengsätze dabei hatten.

Die Hisbollah-Terroristen behaupteten, am Berg Dov sei Artilleriefeuer zu hören gewesen; außerdem seien israelische Drohnen über dem Libanon gesichtet worden.

Im Kreis Hof Aschkelon ertönte der Raketenalarm; die Rakete schlug aber noch im Gazastreifen ein.

Im Kreis Sha’ar HaNegev schlug eine Mörsergranate ein; das Warnsystem hatte nicht angeschlagen. Ein Haus und Strommasten wurden beschädigt.

Dienstag, 08.04.2014:

– Noch gestern schlug eine Mörsergranate aus Syrien auf der israelischen Seite der Grenze auf dem Golan ein.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria ingesamt 8 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

Montag, 07.04.2014:

2 Verdächtige näherten sich dem Gaza-Grenzzaun; sie trugen einen verdächtigen Gegenstand. Soldaten feuerten Warnschüsse ab. Die Verdächtigen flohen und ließen den Gegenstand liegen, der dann explodierte – eine Bombe, die gegen Soldaten eingesetzt werden sollte.

Sonntag, 06.04.2014:

– Als Reaktion auf die Raketen vom Samstag flog die Luftwaffe noch Samstagnacht Angriffe auf Terrorziele im Gazastreifen. Vier Ziele im nördlichen und eins im südlichen Gazastreifen wurden getroffen.

Araber warfen Brandbomben auf einen Studentenclub im Jerusalemer Viertel French Hill. Es gab keine Verletzten, 3 Verdächtige wurden festgenommen.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria 2 gesuchte Araber.

Am Nachmittag schlug eine Rakete aus dem Gazastreifen nahe eines Kibbutz im Kries Sha’ar HaNegev ein. (Bei The Times of Israel heißt es, dass eine Mörsergranate einschlug.)

– Bei einer Jeschiwa in der Altstadt von Jerusalem wurde ein Stein durch ein Fenster geworfen; ein Schüler wurde an der Hand verletzt.

Bei Schechem/Nablus wurde ein IDF-Geländefahrzeug von einem Molotowcocktail getroffen. Bei der Verfolgung des Täters stießen Soldaten auf einen weiteren Terroristen, der gerade einen Brandsatz vorbereitete und sich durch einen Warnschuss nicht stören ließ. Daraufhin wurde er direkt beschossen und im unteren Körperbereich getroffen; die Soldaten brachten ihn in ein Krankenhaus.

Aus dem Libanon heißt es schon wieder, dass israelische Kampfflugzeuge Scheinangriffe auf libanesisches Gebiet fliegen.

Samstag, 05.04.2014:

Am Freitagnachmittag fiel Polizisten am Rande von Ma’ale Adumim ein Araber auf. Seine Befragung führte zu seiner Festnahme, bei der ein großes verstecktes Messer entdeckt wurde. Der Mann gab an, er habe damit Juden im Ort abstechen wollen.

Ein Rakete aus dem Gazastreifen schlug im Kreis Hof Aschkelon in offenem Gelände ein.

Freitag, 04.04.2014:

Am Donnerstagabend wurden 4 Qassam-Raketen aus dem Gazastreifen nach Israel geschossen.

Die Luftwaffe beschoss daraufhin 4 Terrorziele im nördlichen und eines im südlichen Gazastreifen.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria einen wegen Terrorverdacht gesuchten Araber.

In Aschkelon gab es Raketenalarm. Eine Rakete schlug in offenem Gelände im Kreis Hof Aschkelon ein.

Nahe dem Ofer-Gefängnis gab es Krawalle von PalAarbern; ca. 1.000 Personen warfen mit Steinen und rollten brennende Reifen gegen israelische Sicherheitskräfte. Kleinere „Demonstrationen“ gab es in Hebron, Qaddum und am Rahelgrab.

Donnerstag, 03.04.2014:

Am nördlichen Gazastreifen wurden Soldaten von arabischen Heckenschützen beschossen (zum Glück ohne Erfolg). (Arutz-7 berichtet, dass die Beschossenen zivile Arbeiter der IDF waren.)

Aus dem Libanon heißt es, israelische Kampflugzeuge würden Scheinangriffe auf libanesische Gebiet fliegen; sie sollen im Süden und bis Beirut geflogen sein.

Mindestens 3 Raketen schlugen am Abend in offenem Gelände bei Sderot ein.

Mittwoch, 02.04.2014:

Bei Ateret in Samaria wurde ein Brandsatz auf ein israelisches Auto geworfen.

Bei Eli in Samaria wurden drei arabische Eindringlinge in den Ort festgenommen.

An der ägyptischen Grenze wurde ein IDF-Soldat leicht verwundet. Das Fahrzeug seiner Patrouille wurde von Unbekannten aus Ägypten heraus beschossen. Die Soldaten waren gerade dabei ein Schmuggelversuch zu verhindern.

Dienstag, 01.04.2014:

– In Eilat waren am Morgen Explosionen zu hören. Später stellte sich heraus, dass das Raketenabwehrsystem eine Falschmeldung hatte und versuchte einfliegende Raketen abzuschießen.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 10 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

– Ein jüdischer Besucher (unter Hunderten) des Tempelbergs wurde von einem Waqf-Offiziellen verprügelt. Seine Beschwerde bei einem begleitenden Polizisten endete damit, dass er verhaftet wurde.

Am Kreisverkehr Adam im Kreis Binyamin (Samaria) hat jemand versucht auf einen Soldaten geschossen; die IDF durchkämmt das Gebiet.

Im Jerusalemer Viertel French Hill wurde ein jüdischer Autofahrer von Arabern massiv mit Steinen beworfen. Der Fahrer ist Vater einer bekannten Journalistin (und wurde als dieser erkannt).

Montag, 31.03.2014:

In Silwan (Jerusalem) kam ein Streifenwagen der Polizei zu einem Fall von häuslicher Gewalt. Beim Eintreffen wurden sie von Arabern mit Steinhageln angegriffen; der Streifenwagen wurde beschädigt.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 3 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

Sonntag, 30.03.2014:

Bei einer Verhaftung in Hebron fanden Soldaten eine M-16 mit Munition.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 6 gesuchte Araber.

Am Morgen gab es Raketen-Fehlalarm im Kreis Eshkol.

Samstag, 29.03.2014:

In Jerusalem begingen Araber den „Tag des Landes“ mit Randale und Zusammenstößen mit der Polizei (u.a. durch Steinwürfe). Bei der Auflösung des Krawalls wurden mehrere Randalierer und zwei Journalisten verletzt. 6 Personen wurden festgenommen.

Ein IDF-Geländefahrzeug wurde bei Yitzhar mit Steinen beworfen. Die IDF verdächtigt Teenager aus der Siedlung der Tat, bei der die Windschutzscheibe beschädigt wurde.

Freitag, 28.03.2014:

Am Mittwochabend gab es noch ein drittes pal-arabisches Schiffchen, das sich in verbotenen Gewässern vor der Küste des Gazastreifens herumtrieb. Die israelische Marine gab Warnschüsse auf dieses ein weiteres Boot ziehende Fahrzeug ab, nachdem Aufrufe zum Anhalten ignoriert wurden.

2 Araber wurden festgenommen, nachdem sie den Grenzzaun zum Gazastreifen überwanden.

An der Gemeinde Har Bracha in Samaria rotteten sich Araber zusammen und bewarfen Grenzpolizisten mit Steinen; einer wurde verletzt und musste im Krankenhaus behandelt werden.

Zwei bewaffnete Personen machten sich auf dem Golan am Grenzzaun nach Syrien zu schaffen; es bestand auch der Verdacht, dass sie einen Sprengsatz legen wollten. Soldaten eröffneten das Feuer und stellten direkte Treffer fest (was bedeuten dürfte, dass die beiden tot sind). Die IDF hatte wegen der Vorfälle auf dem Golan die Einsatzvorschriften geändert; statt Warnschüsse abzugeben, dürfen und sollen die Soldaten die verdächtigen Personen sofort direkt beschießen.

Donnerstag, 27.03.2014:

In Silwan wurde der ehemalige Bürgermeisterkandidat Mosche Lion und seine Begleiter von Arabern mit Steinen beworfen.

Am Vormittag wurde ein Grenzposten bei Qalandiya beschossen. Es gab keine Verletzten. Soldaten fanden insgesamt 29 Patronenhülsen.

Am Abend wurde bei Hebron ein israelisches Auto mit einem Brandsatz beworfen.

Mittwoch, 26.03.2014:

Ein Marineboot schoss auf zwei Schmuggelboote, die versuchten mit hoher Geschwindigkeit von Ägypten aus den Gazastreifen zu erreichen. Dabei sollen zwei Araber (YNet: 4) verletzt worden sein. Die Israelis wurden dann vom Gazastreifen aus beschossen.

Aus dem Libanon wird behauptet israelische Soldaten seien illegal ins Land eingedrungen: Um 8.55 Uhr drangen sie 20m über die blaue Linie vor, 9.30 Uhr verließen sie es wieder. Die IDF schüttelt über den Bericht nur den Kopf.

Dienstag, 25.03.2014:

Am Montag wurde ein Araber westlich der Altstadt von Jerusalem festgenommen, nachdem er sich verdächtig verhielt (ein Messer war auffällig). Er gab im Verhör zu, dass er einen Juden abstechen wollte.

Am Skopusberg in Jerusalem wurden Grenzpolizisten auf Patrouille ein Molotowcocktail geworfen.

Mehrere Vandalen versuchten am späten Montagabend in Jerusalem das Geschäft eines Arabers nahe der Jaffa Road in Brand zu setzen. Sie hinterließen außerdem „Kahane hatte Recht“-Schmierereien.

Am späten Nachmittag fanden Soldaten zwei Sprengsätze am Grenzzaun zum Gazastreifen, die von Terroristen dort gelegt worden waren. (Der Sprengsatz wurde entschärft.)

Montag, 24.03.2014:

– Im arabischen Dorf Bi’ane in Westgaliläa wurden zwei Handfeuerwaffen in illegalem Besitz konfisziert.

Soldaten identifizierten zwei Verdächtige, die versuchten den Grenzzaun nach Ägypten zu überwinden; als die Verdächtigen Warnrufe ignorierten, wurde auf sie geschossen. Einer wurde getroffen und entkam in den Sinai, der andere wurde festgenommen.

Am Nachmittag wurde auf israelische Soldaten an der ägyptischen Grenze geschossen. Die Quelle der Schüsse ist unklar.

Sonntag, 23.03.2014:

Hunderte Israelis, vor allem bekannte Persönlichkeiten, erhielten Droh-SMS der Hamas, Israel würde erobert, überall mit Raketen beschossen und Zivilisten entführt. Die SMS scheinen von privaten oder unterdrückten Telefonnummern aus den Palästinensergebieten zu kommen, einige auch nachweislich gefälschten Nummern israelischer Firmen.

Am Rahelgrab randalierten PA-Araber und warfen mit Steinen und Brandsätzen sowie einem Sprengsatz. Zwei Grenzpolizisten wurde beim Rahelgrab durch einen Steine werfenden Araber verletzt.

Samstag, 22.03.2014:

Ein Hamas-Terrorist verbarrikadierte sich bei einer Verhaftungsaktion durch IDF-Soldaten in Jenin und schoss auf diese. 2 der Sicherheitskräfte wurden verletzt. Die Soldaten schossen zurück und töteten den Terroristen. Andere Terroristen beschossen die Soldaten, die sich wehrten und drei weitere der Angreifer töteten. (Die IDF hat ein Video des Vorfalls online gestellt.)

Die Terrorgruppen in Judäa und Samaria schworen „Rache“ für die (von ihnen selbst verursachten) Toten.

Die Hamas behauptet, die PA habe bei der Aktion mit der IDF kollaboriert.

Freitag, 21.03.2014:

Gestern wurden zwei Personen in Beit Hanun verletzt, als eine Rakete auf unerklärlich Weise in ihre Haus krachte.

Die IDF hat einen massiven Terrortunnel aus dem Gazastreifen nach Israel entdeckt, wahrscheinlich der größte bisher gefundene, der mehrere Hundert Meter nach Israel hineinreichte. Die Hamas behauptet zwar, das sei ein alter Tunnel, den sie repariert habe, aber diese Behauptung ist wenig glaubwürdig.

Ein Gaza-Araber, der versuchte über den Grenzzaun zu klettern, wurde angeschossen. Die Terroristen behaupten es seien zwei Araber angeschossen worden.

Die Hamas verkündete heute Morgen, dass ein weiterer ihrer Superhelden „bei der Ausführung einer Jihad-Mission“ in Stücke gesprengt wurde. Ein „Arbeitsunfall“.

Donnerstag, 20.03.2014:

Bei Nablus/Schechem wurde ein israelischer Bus durch einen Brandsatz beschädigt.

Der Abgeordnete Mosche Feiglin und einige weitere Personen wurden auf dem Tempelberg von Hunderten Randalierern mit Steinwürfen angegriffen; Feiglin war gezwungen den Tempelberg zu verlassen. Die Polizei nahm zwei Steinewerfer fest und sperrte den Tempelberg für jüdische Besucher.

Aus dem Libanon heißt es, israelische Kampfflugzeuge würden über dem Land kreisen und Israel habe in Grenznähe einen Beboachtungsballon aufsteigen lassen.

Bei Itamar wurde ein israelischer Schulbus mit einem Molotowcocktail beworfen (keine Schäden).

Bei Hebron wurde ein israelischer Bus mit einem Molotowcocktail beworfen; es entstand kein Schaden.

Bei Bethlehem wurde ein Bus beschädigt, als er mit einem Brandsatz beworfen wurde.

Mittwoch, 19.03.2014:

Arabische Terroristen schossen auf die israelische Ortschaft Beit-El.

Die Luftwaffe beschoss in Antwort auf den gestrigen Anschlag auf Israel einige Positionen der syrischen Armee. Dabei soll nach Angaben der Syrer ein Soldat getötet worden sein.

Drei Araber versuchten bei Hebron Israels Sicherheitszaun zu beschädigen. Nachdem sie Warnungen von Soldaten ignorierten, schossen diese. Einer der jungen Männer wurde schwer verletzt und verstarb in einem israelischen Krankenhaus. Ein Bruder des Terroristen behauptete, der Mann habe nur Pflanzen zum Kochen gepflückt.

Dienstag, 18.03.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 6 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

Am Checkpoint Qalandiya wurde einer der für Gilad Shalit freigelassenen Terroristen mit einem Messer erwischt.

An der Grenze auf dem Golan wurden 4 israelische Soldaten verletzt, als ein Sprengsatz unter ihrem Geländewagen explodierte. Vor der Explosion bemerkten Soldaten verdächtige Bewegungen an der Grenze. Die IDF reagierte mit Artilleriefeuer auf syrische Militärziele. Die IDF ist sich sicher, dass das syrische Militär für den Anschlag verantwortlich ist. (Arutz-7 berichtet, dass Flugzeug auf syrische Stellungen schossen.)

UNDOF schickte wegen des Anschlags auf dem Goaln eine „harsche Botschaft“ an die syrische Regierung.

Hisbollah-Quellen behaupten, der Sprengstoffanschlag auf die Soldaten an der syrischen Grenze sei ein Entführungsversuch gewesen.

Hunderte Einwohner von Beit-El protestierten gegen den mangelnden Schutz des Ortes durch die IDF. Immer wieder können Araber praktisch ungehindert Übergriffe gegen die Einwohner durchführen. Die Menschen „drohen“ damit ihre Sicherheit in die eigenen Hände zu nehmen.

Montag, 17.03.2014:

– In der Nacht gab es einen Feuerwechsel zwischen einem Schiff der israelischen Kriegsmarine und einen palästinensischen Boot, mit dem etwas in den Gazastreifen geschmuggelt werden sollte.

– Gegen 11 Uhr vormittags gab es Raketenalarm im Kreis Eshkol; es handelte sich aber um einen Fehlalarm.

Sonntag, 16.03.2014:

– Nach Randale von Muslimen wurde der Zugang zum Tempelberg-Plateau für Besucher (also alle Nichtmuslime) gesperrt.

Ein Soldat berichtet, dass ihn drei Männer im Jordantal entführen wollten. (Arutz-7 berichtet, dass der begründete Verdacht besteht, der Bericht des Soldaten könnte erfunden sein.)

Mindestens ein Araber wurde festgenommen, nachdem Hunderte Randalierer nahe des Damaskustors in Jerusalem Polizisten mit Steinen beworfen wurden.

Samstag, 15.03.2014:

Verdächtige Männer näherten sich der Grenze zwischen Libanon und Israel. Soldaten schossen auf die Verdächtigen, die daraufhin unverletzt flohen. Die Araber behaupten natürlich, die Männer seien Hirten gewesen, die sich der Grenze versehentlich näherten.

Im Gush Etzion fuhr ein Araber mit seinem Auto in einen Checkpoint und verletzte vier Grenzpolizisten.

Freitag, 14.03.2014:

– Auch am Freitagmorgen ging der Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen weiter. Seit Mittwochnachmittag schlugen wieder 70 Raketen in Israel ein. (Updates)

– Die Luftwaffe griff 7 Terrorziele im Gazastreifen an.

Bei Psagot in Samaria warf ein Araber mit Steinen. Soldaten schossen auf seine Beine; der Terrorist wurde in eine Krankenhaus gebracht.

An der libanesischen Grenze wurde ein Sprengsatz gezündet, der israelische Soldaten treffen sollte. 3 Soldaten wurden in ein Krankenhaus gebracht, um Verletzungen auszuschließen.

Die IDF antwortete mit Panzer- und Artilleriefeuer auf Hisbollah-Stellungen und verdächtige Positionen. Es wurden Treffer bestätigt.

Donnerstag, 13.03.2014:

– Nach den Luftwaffen-Angriffen vom Mittwochabend fiel in Teilen von Rafah der Strom aus.

Bilanz von heute: Terroristen schossen 17 Raketen auf Israel, 7 schlugen dort ein (3 im Kreis Sha’ar HaNegev, 1 den Kreis Aschkelon, davor mehrere weitere im Kreis Hof Aschkelon und Aschdod, mindestens eine im Kreis Eshkol, Alarm auch in Sderot), 2 wurden von der Eisernen Kuppel abgefangen, 8 schlugen noch im Gazastreifen ein. (Details zu den Angriffen hier)

Am Nachmittag beschoss die Luftwaffe 7 Terrorziele im Gazastreifen.

– Beim Versuch Raketen zu schießen wurden 3 Terroristen im Gazastreifen verletzt, als eine ihrer Raketen noch am Boden explodierte. Fünf weitere Personen wurden verletzt, darunter eine alte Frau und zwei Kinder. (Wie kann das sein, wenn die nicht „Schaulustige“ – also Unterstützer – waren oder die Terroristen in zivilen Gebieten agierten?)

Mittwoch, 12.03.2014:

– Noch am späten Dienstagabend schlug eine Rakete aus dem Gazastreifen bei Sderot in offenem Gelände ein.

– Pünktlich zum Heimweg israelischer Schüler aus der Schule schossen Terroristen aus dem Gazastreifen Dutzende Raketen nach Israel (anfangs waren es 20, später legten sie noch nach, am frühen Abend waren es mehr als 60). Die Eiserne Kuppel schoss 3 von ihnen vom Himmel. Der Palästinensische Islamische Jihad prahlte damit seine 3 von Israel getöteten Terroristen rächen zu wollen.

Die IDF beschoss im Gegenschlag zwei Terrorörtlichkeiten im nördlichen und südlichen Gazastreifen mit Artillerie.

– Die Luftwaffe griff am Abend insgesamt 29 Ziele im Gazastreifen an, darunter Basen des Islamischen Jihad.

– Ägypten gibt an 1.370 Schmuggeltunnel in den Gazastreifen zerstört zu haben.

Dienstag, 11.03.2014:

Araber schossen auf ein Privathaus in Beit-El (in Samaria); niemand wurde verletzt, aber ein Fenster beschädigt.

Nach Angaben der PA sollen Soldaten bei Tulkarm auf einen PA-Autofahrer geschossen haben, dessen Wagen dann von der Straße abkam und den Fahrer im folgenden Unfall tötete. Es stellt sich heraus, dass die Geschichte gelogen war; der Fahrer starb bei einem ganz normalen Verkehrsunfall. (Die PA zog die Ente dann auch zurück.)

PFLP-Terroristen schossen aus dem südlichen Gazastreifen mit einem Mörser auf israelische Soldaten; diese schossen zurück und identifizierten direkte Treffer.

Nach Angaben von Agence France Presse und PA-Quellen flog die Luftwaffe einen Angriff auf den südlichen Gazastreifen, bei dem drei Menschen getötet worden sein sollten. Die Toten gehörten zu der Gruppe, die den Mörserangriff ausführte.

Die PA sagt, bei einem Luftangriff im nördlichen Gazastreifen seien zwei Menschen getötet worden.

Montag, 10.03.2014:

An der Allenby-Brücke (Grenzübergang nach Jordanien im Jordantal) griff ein Araber (ein jordanischer Staatsbürger) einen israelischen Soldaten an und versuchte ihm die Waffen abzunehmen. Als er während des Verhaftungsvorgangs einen weiteren Soldaten zu erwürgen versuchte, wurde auf ihn geschossen ; er erlag noch vor Ort seinen Verletzungen.

– Am Abend bewarfen Araber an der Schnellstraße 60 israelische Autos mit Steinen. Soldaten schossen und trafen einen tödlich. (Die IDF untersucht den Vorfall.)

Sonntag, 09.03.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 9 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

Das Auto einer israelischen Knesset-Abgeordneten wurde auf dem Weg zu einer Gedenkfeier für die ermordete Familie Fogel in Samaria von Arabern mit Steinen beworfen.

Samstag, 08.03.2014:

Am Nachmittag gab es im südlichen Gazastreifen eine Explosion, bei der mindestens 1 Terrorist ums Leben kam und neun weitere verletzt wurden. Die Explosion ereignete sich während einer Ausbildungseinheit zum Bombenbau.

Freitag, 07.03.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 3 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

Auf dem Tempelberg bewarfen Araber nach den Freitagsgebeten Sicherheitskräfte mit Steinen. 7 der Randalierer wurden festgenommen.

Bei Bethlehem bewarfen Araber israelisches Autos mit Steinen. Ein Fahrzeug wurde beschädigt.

Donnerstag, 06.03.2014:

Der Alarm von gestern war kein Fehlalarm. Bei Sderot schlug eine Rakete in offenem Feld ein ohne Schaden anzurichten. Eine weitere Rakete ging noch im Gazastreifen nieder.

Mittwoch, 05.03.2014:

Ein seit 16 Jahren gesuchter Hamas-Terrorist wurde in Hebron festgenommen. (Vor drei Jahren war er von der PA verhaftet, aber vor einigen Wochen wieder freigelassen worden.)

Bei Nablus warfen PA-Araber Brandsätze auf ein israelisches Auto. Die Täter konnten festgenommen werden.

2 Hisbollah-Terroristen versuchten an der Grenze nahe Syrien einen Sprengsatz zu legen; Soldaten schossen und stellten direkte Treffer fest.

– Die israelische Marine stoppte im Roten Meer ein Schiff, das vom Iran zur Verfügung gestellte Raketen mit hoher Reichweite für den Gazastreifen transportierte. (Video) (Die Mullahs bestreiten, dass die Lieferung von ihnen kam; die Hisbollah behauptet Israel lüge, um die Blockade des Gazastreifens rechtfertigen zu können.)

In Sderot und Umgebung schlug das Raketenwarnsystem an.

Dienstag, 04.03.2014:

Bei Durchsuchungen in Judäa und Samaria fanden Soldaten 2 Schusswaffen und Hunderte Kugeln Munition; 7 Terroristen wurden festgenommen.

– Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 20 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

14 Araber wurden unter Verdacht des Steinewerfens, des Hortens illegaler Waffen, Drogenhandels und Autoentführung festgenommen.

Beit-El in Samaria wurde am hellichten Tag von Arabern mit Molotowcocktails angegriffen; es gab zum Glück keine Schäden. Einen ähnlichen Angriff gab es Montag auch schon.

– Ebenfalls schon am Montag wurde ein Soldat durch Steinwürfe verletzt.

In Jerusalem wurden zwei Gasleitungen sabotiert; offenbar sollte eine Explosion herbeigeführt werden. Zwei Gebäude mussten evakuiert werden. Es kann noch nicht ausgeschlossen werden, dass es sich um eine „nationalistisch motivierte Tat“ handelt (sprich: einen Terroranschlag von Arabern).

Montag, 03.03.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 8 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

Am Morgen wurde ein 16-jähriger festgenommen, der das Tempelberg-Plateau betrat; eine Erklärung gab die Polizei nicht ab. Religiöse Juden wurden nicht hinauf gelassen, Touristen hatten freien Zugang.

– Die Luftwaffe griff ein Terrorziel im nördlichen Gazastreifen an. Es handelte sich um eine Terrorzelle, die einen Toten und mehrere Verletzte verkündete. Die Terroristen bereiteten einen (weiteren) Raketenangriff auf Israel vor.

Sonntag, 02.03.2014:

In der Nacht von Freitag auf Samstag wurden in Jerusalem mindestens 3 (israelische) Autos abgefackelt.

PA-Araber zerstörten ein Postenhäuschen an einem Checkpoint.

Bei einer Routinedurchsuchung fanden Soldaten bei Tulkarm im Auto eines PA-Arabers ein M16-Gewehr. (YNet schreibt, dass das Gewehr der IDF gestohlen wurde und zwei Personen festgenommen wurden.)

In Bnei Brak bei Tel Aviv stach ein Araber auf einen hareidischen Juden ein; es wird ein Terroranschlag vermutet.

Bei Jenin wurde ein Brandsatz auf ein israelisches Auto geworfen und beschädigte es.

Samstag, 01.03.2014:

Auf dem Golan fanden Soldaten die Überreste zweier Katjuschas, die vermutlich aus Syrien abgeschossen wurden.

Freitag, 28.02.2014:

An der Ariel-Kreuzung in Samaria stoppten 2 Araber ein (israelisches) Taxi, verletzten den Fahrer und flohen mit seinem Auto. Ein ähnlicher Fall ereignete sich bereits am Montag; dabei war eine Frau das Opfer.

Jerusalemer Araber setzen den Polizeiposten am Löwentor in die Altstadt von Jerusalem in Brnad. (Jüdische) Einwohner der Umgebung machen Anweisungen an die Sicherheitskräfte für die entgleisende Sicherheitslage in „Ost“-Jerusalem verantwortlich, zu denen sie auch diesen Angriff zählen.

Soldaten verhafteten in Samaria insgesamt 9 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

Am Nachmittag wurden 3 Araber im Viertel Ras al-Amud in Jerusalem verhaftet; sie sind verdächtig Sicherheitskräfte mit Steinen beworfen zu haben.

Bei Jabalya und bei Khan Yunis versammelten sich Gaza-Araber, um gegen den Grenzzaun zu marschieren und zu beschädigen. Bei Jabalya wurde einer von ihnen durch die Maßnahmen der israelischen Sicherheitskräfte leicht am Bein verletzt.

Am Abend beschoss die Luftwaffe eine Raketenabschussrampe im Gazastreifen, die „eine unmittelbare Gefahr“ darstellten.

Donnerstag, 27.02.2014:

In Bir Zeit „widersetzte“ sich ein Terrorist seiner Verhaftung (er verbarrikadierte sich in seinem Haus und schoss), so dass die Soldaten auf ihn schießen mussten. Sie fanden den Mann später mit einem Sturmbewehr tot in seinem Haus auf.

An der Straße um den Ort Na’ale in der Region Binyamin in Samaria setzten Araber zwei Strommasten in Brand und sprühten Hakenkreuze und Palästinenserflaggen auf die Straße.

– Die Sicherheitskräfte haben Erkenntnisse, dass die Hamas versucht auf dem Tempelberg Gewalt anzustacheln, um Chaos in Judäa und Samaria anzuheizen.

– Informationen haben den Polizeichef von Jerusalem die Entscheidung treffen lassen, dass morgen (Freitag) nur Männer über 50 Jahren und mit blauem (israelischem) Personalausweis und Frauen ohne Beschränkung auf den Tempelberg zu den Freitagsgebeten dürfen.

Mittwoch, 26.02.2014:

Bei Nablus/Schechem wurden 4 Brandsätze auf einen Bus und ein Auto geworfen; die Fahrzeuge wurde beschädigt, zwei Personen verletzt.

Dienstag, 25.02.2014:

Die Luftwaffe flog zwei Angriffe gegen einen Hisbollahposten an der Grenzen zwischen dem Libanon und Syrien. Es wird vermutet, dass dort eine Waffenlieferung stattfinden sollte, zu der auch ballistische Raketen gehören könnten. Die Terroristen gaben in ihrem Fernsehsender nur Flugaktivitäten über dem Bekaa-Tal zu. Es soll aber ein Ausbilder der Hisbollah getötet worden sein.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 12 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

Am Morgen wurden auf dem Tempelberg 3 arabische Randalierer festgenommen, nachdem Polizisten mit Steinen und Feuerwerkskörpern beworfen wurden. Der Tempelberg ist für jüdische Besucher gesperrt. 2 Polizisten und 3 Araber sind verletzt.

2 Araber sollen von Soldaten verwundet worden sein, als diese schossen, nachdem die Araber sich am Zaun zu schaffen machen wollten.

Montag, 24.02.2014:

Am späten Sonntagabend schlug im Kreis Aschkelon das Raketenwarnsystem an; zunächst konnte kein Einschlag festgestellt werden. Offenbar schlugen 2 Raketen noch innerhalb des Gazastreifens ein.

Im nördlichen Samaria entdeckten aufmerksame Soldaten zwei PalAraber, die Sprengsätze dabei hatten und einen Terroranschlag verüben wollten.

Auf der Straße Hizme – Adam beschädigten Steine werfende Araber mehrere israelische Autos.

Mehr als 15 PA-Araber wurden verhaftet, die für Stein- und Molotowcocktail-Würfe an der Straße 443 verantwortlich waren.

Als Juden verkleidete Araber hielten in Samaria ein Auto an, holten mit Gewalt den Fahrer heraus und verprügelten ihn, bevor sie mit seinem Auto davon fuhren.

Zwei PA-Araber wurden festgenommen, nachdem sie selbst gebaute Sprengsätze über den Sicherheitszaun von Elon Moreh geworfen hatten.

Sonntag, 23.02.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 4 terrorverdächtige Araber.

Bei Tulkarm wurden 2 PA-Araber festgenommen, die 2 Sprengsätze und einen Molotowcocktail dabei hatten.

Am Checkpoint Huwara wurden 2 PA-Araber festgenommen; sie führten 6 Rohrbomben mit sich.

Freitag, 21.02.2014:

Nach den Freitagsgebeten bewarfen wieder mal Araber Sicherheitskräfte auf dem Tempelberg mit Steinen. Die Polizei zerstreute die Randalierer und nahm 6 Personen fest.

Bei Bethlehem bewarfen Araber Soldaten mit Steinen; einer wurde (leicht) verletzt.

In Hebron „demonstrierten“ Araber zum Jahrestag des Goldstein-Massakers dagegen, dass eine Straße der Stadt gesperrt ist. Die „Auseinandersetzungen“ mit den Soldaten sorgten für 3 Festnahmen. Ein Dutzend der Krawallos soll verletzt sein.

– Mehrere Hundert Araber machten sich am Gaza-Grenzzaun zu schaffen und bewarfen Soldaten mit Steinen. 13 der Terroristen sollen nach Angaben aus dem Gazastreifen durch Schüsse verletzt worden sein.

Donnerstag, 20.02.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 3 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

Mittwoch, 19.02.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 4 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

Dienstag, 18.02.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 9 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

Soldaten fanden am Gazastreifen mehrere Sprengsätze, die neutralisiert wurden.

Am Abend schlugen zwei aus Syrien geschossene Raketen (Times of Israel schreibt: 2 Mörsergranaten) auf der israelischen Seite des Golan ein. Der Angriff fand kurz nach einem Besuch von Premierminister Netanyahu im Feldlazarett für syrische Verwundete statt.

Montag, 17.02.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 7 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

– Anscheinend haben Gaza-Terroristen 3 Raketen Richtung Israel geschossen, die aber alle noch innerhalb des Gazastreifens einschlugen.

Sonntag, 16.02.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 4 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

Die ägyptische Armee zerstörte am Samstag 10 Tunnel und sieben Häuser im Bereich des Gazastreifens. Sie will außerdem eine Pufferzone von teilweise bis zu 500m am Gazastreifen schaffen.

Freitag, 14.02.2014:

Einem Araber wurde von Soldaten in ein Bein geschossen, als er sich im nördlichen Gazastreifen am Grenzzaun zu schaffen machte.

Ein Trupp Araber griff Soldaten am Grenzzaun mit Steinen an. Diese schossen Tränengas und schließlich scharf. Die Terroristen geben an 17 Verletzte zu haben.

Eine Rakete aus dem Gazastreifen schlug in offenem Gelände bei Aschkelon ein.

Im Kreis Eshkol schlug eine Rakete ein (das Warnsystem hatte nicht angeschlagen).

Donnerstag, 13.02.2014:

Bei Yitzhar (südlich von Nablus/Schechem) wurde ein israelischer Bus durch einen Molotowcocktail beschädigt.

2 Araber machten sich am Grenzzaun des Gazastreifens zu schaffen; sie reagierten nicht auf Warnungen und Warnschüsse; erst als auf sie geschossen wurde, flohen sie.

– Es gab einen weiteren solchen Vorfall; bei diesem wurde einer der Terroristen tödlich verletzt. Die Hamas behauptet wieder, der Mann habe „Kies aufgelesen“. Die IDF untersucht den Fall.

Mittwoch, 12.02.2014:

– Bei einer Durchsuchung eines Hauses in Jericho fanden israelische Sicherheitskräfte ein Scharfschützen-Gewehr mit haufenweise Munition.

Dienstag, 11.02.2014:

Eine Rakete aus dem Gazastreifen schlug in offenem Gelände im Kreis Sha’ar HaNegev ein.

– Die IDF flog daraufhin Angriffe auf Terrorziele, u.a. einen getarnten Raketenwerfer im zentralen Gazastreifen; es gab ein weiteres Terrorziel im nördlichen Strip.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 11 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

In einem arabischen Dorf im PA-Gebiet bei Jerusalem wurde ein Panzerabwehrwaffe (aus der Zeit nach dem 2. Weltkrieg) samt Munition gefunden.

Im Sinai wurde die Gas-Pipeline (nach Jordanien) mal wieder gesprengt.

Montag, 10.02.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 12 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

Bei Aschkelon schlug eine Qassam aus dem Gazastreifen in offenem Feld ein.

Sonntag, 09.02.2014:

Soldaten verhafteten bei Hebron einen wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

– Am frühen Morgen eliminierte die IDF im zentralen Gazastreifen den Jihadisten Abdallah Kharti mit einem Luftangriff, der Mann ist schwer verletzt. Der Volkswiderstandskomitees-Terrorist ist für Raketenfeuer auf Israel verantwortlich und plante weitere Angriffe.

– Im Jerusalemer Stadtteil Ramat Shlomo wurden Hakenkreuze gesprüht.

Offenbar ein Araber stach am Damaskustor in Jerusalem einen hareidischen Juden nieder. Der Mann wurde ins Krankenhaus gebracht.

Samstag, 08.02.2014:

– Eine Rakete aus dem Gazastreifen schlug im Kreis Sdot Negev in offenem Gelände ein.

Freitag, 07.02.2014:

– Die letzte Rakete von gestern Abend schlug im Kreis Eshkol ein.

Soldaten beseitigten einen illegalen arabischen Außenposten im Jordantal.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria 2 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

Auf dem Tempelberg wurden Polizisten nach den muslimischen Freitagsgebeten von mehreren Hundert (zum Teil vermummten) „Jugendlichen“ mit Steinen beworfen.

Nachdem Araber aus dem Gazastreifen Soldaten mit Steinen bewarfen und versuchten den Grenzzaun zu beschädigen, schossen die Soldaten scharf. Die Terroristen geben 5 Verletzte an, einer davon schwer.

Arbeitsunfall: Beim Versuch eine Mörsergranate nach Israel zu schießen, explodierte das Geschoss zu früh; sie tötete einen führenden Terroristen und verletzte zwei weitere.

Donnerstag, 06.02.2014:

Im Jordantal wurden in einem arabischen Haus versteckte Waffen und Munition gefunden, die gegen israelische Zivilisten eingesetzt werden sollten.

Bei Hebron wurde ein Mann festgenommen, in dessen Haus verbotene Waffen, Munition und Magazine gefunden wurden.

Im Kreis Aschkelon schlug eine Qassam-Rakete in offenem Gelände ein.

Steine und Brandsätze werfende Araber beschädigten bei Jenin einen israelischen Bus.

– Die Eiserne Kuppel schoss über Aschkelon eine Rakete vom Himmel; von einer zweiten ist bisher nicht bekannt, was mit ihr passierte.

– Am Abend schlug eine weitere Rakete aus dem Gazastreifen in offenem Gelände in Israel ein.

Mittwoch, 05.02.2014:

Bei „Routineaktivitäten“ entdeckten Soldaten in Al-Far’a eine Maschinenpistole und einen Sprengsatz; eine Person wurde festgenommen.

Ein Soldat wurde bei Schechem von Arabern angegriffen und durch Steinwürfe leicht verletzt.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 5 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber. Dabei wurden „improvisierte Schusswaffen“, Munition, Militärausrüstung und ein Sprengsatz gefunden.

Im Kreis Binyamin in Samaria bewarfen Juden Autos mit PA-Nummernschildern; einige Windschutzscheiben wurden beschädigt und ein Mensch leicht verletzt.

Bei den Zusammenstößen zwischen arabischen Randalierern und Sicherheitskräften in Al-Farah während der Verhaftungsaktion (s.o.) wurden nach Angaben der Terroristen 2 Araber verletzt. Die Sicherheitskräfte nahmen bei der die Randale auslösenden Aktion 4 Terrorverdächtige fest.

Im Sinai wurden 7 PalAraber verhaftet, die offensichtlich durch Tunnel aus dem Gazastreifen kamen.

Dienstag, 04.02.2014:

In der Nacht schätzte eine israelische Patrouille eine Entdeckung an der Grenze zum Gazastreifen falsch ein; sie hielt einen auf einem Schützenpanzer liegenden Soldaten für einen Terroristen und schoss auf ihn. Der Soldat verstarb noch am Ort des Geschehens.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 18 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

Am Morgen schlug eine Rakete aus dem Gazastreifen im Kreis Eshkol ein (es war um die Zeit, in der die Kinder in die Schule gehen).

Montag, 03.02.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 14 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

Samstag, 01.02.2014:

An einem Checkpoint wurde bei 3 Männern in einem Auto 3 Maschinenpistolen und 11.000 Schekel gefunden.

Ägyptische Medien behaupten die IDF habe zwei der für die Raketenschüsse verantwortlichen Terroristen im Sinai getötet.

– Im Jerusalemer Stadtteil French Hill wurden 3 Molotowcocktails auf den Balkon eines Hauses geworfen.

Freitag, 31.01.2014:

– Nach den Raketen- und Mörserangriffen auf Netivot beschoss die Luftwaffe Terrorziele im Gazastreifen – eine Waffenwerkstatt und ein Terrorzentrum im nördlichen Gazastreifen sowie ein Waffenlager im südlichen Strip.

Nach Angaben der Araber im Gazastreifen wurde ein Mann von Soldaten ins Bein geschossen, als er sich dem Grenzzaun näherte.

Ma’an schreibt, zwei PalAraber seien an einem Checkpoint in Ostjerusalem von Sicherheitskräften angeschossen worden.

Bei Yitzhar beschädigten Steine werfende Araber ein israelisches Auto.

Bei Ramallah randalierten rund 300 arabische „Jugenliche“ und bewarfen Soldaten mit Steinen und Molotowcocktails. Die IDF setzte Mittel zur Zerstreuung von Menschenmengen ein. Die Terroristen behaupten, Soldaten hätten scharf geschossen und 15 Araber schwer verletzt.

– In einem weiteren Vorfall wurde ein Sprengsatz auf das Rahelgrab geworfen.

Am Abend holte die Eiserne Kuppel über Eilat eine Terror-Rakete vom Himmel.

Donnerstag, 30.01.2014:

Der Terrorist, der gestern auf einen IDF-Posten schoss, hatte vorher schon zivile Autos beschossen.

Im Jerusalemer Stadtteil Issawiya bewarfen Mittwochabend arabische „Jugendliche“ ein Patrouille Grenzpolizisten mit Steinen. Als diese Verhaftungen deswegen vornahmen, versuchte eine der Jugendlichen einen der Polizisten mit einem Messer zu erstechen; der Polizist wurde nicht verletzt.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 10 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

– Bei einer Batterie der Eisernen Kuppel bei Eilat rannte ein „Allahu Akbar“ brüllender Mann auf die Wachsoldaten zu; diese schossen dem Angreifer in die Beine.

Bei Hebron durchbrach ein Araber mit seinem Auto eine Straßensperre. Er wurde verhaftet.

Bei Beit-El in Samaria beschädigten Steine werfende Araber ein israelisches Militärfahrzeug.

Bei Ni’lin beschädigten Steine werfende Araber ein israelisches Auto.

Bei Netivot im Kreis Sdot Negev schlug das Raketenwarnsystem an. Die IDF schreibt, dass eine Rakete in offenem Gelände einschlug.

An einer Kreuzung bei Tulkarm entdeckten Soldaten 3 Schusswaffen.

Mittwoch, 29.01.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 8 terrorverdächtige Araber.

Ein Araber eröffnete bei Ateret das Feuer auf IDF-Soldaten. Diese schossen zurück. Der 19-jährige Terrorist wurde tödlich getroffen.

Bei einer Verkehrskontrolle in Samaria versuchte ein Autofahrer Soldaten zu überfahren; diese schossen in die Luft, der Autofahrer mitsamt seinen 4 weiteren Insassen entkam.

Eine libanesische Nachrichtenseite sieht wieder israelische Kampfjets über dem Land kreisen.

Dienstag, 28.01.2014:

„Arbeitsunfall“ am Sonntagabend: Ein 18-jähriger starb beim falschen Umgang mit einer Bombe.

Polizei und Grenzpolizei verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 16 Terrorverdächtige, darunter sechs Minderjährige, denen vorgeworfen wird Steine und Molotowcocktails auf Sicherheitskräfte geworfen zu haben. Die Verdächtigen sollen auch versucht haben die Trennanlagen zu beschädigen.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 14 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

– In einer gemeinsamen Aktion des Shabak und der Polizei wurde Infrastruktur der Hamas in Jerusalem offengelegt und zerstört; 16 prominente Hamas-Aktivisten wurden festgenommen.

Im Kreis Sha’ar HaNegev gab es einen Fehlalarm des Raketenabwehrsystems.

– Montagabend wurde im Sinai mal wieder eine Gas-Pipeline von Terroristen gesprengt. Das war der dritte Anschlag auf die Pipeline innerhalb eines Monats.

Montag, 27.01.2014:

– In der Nacht wurde am Zaun zum Gazastreifen ein Sprengsatz gezündet, der eine IDF-Patrouille treffen sollte. Es gab keine Verletzten, aber Sachschaden wurde angerichtet.

– Dafür behaupten die Terroristen, die Soldaten hätten daraufhin einen 34-jährigen PalAraber angeschossen

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 15 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

– Die Schnellstraße 443 zwischen Jerusalem und Modi’in (führt entlang der „Grenze“ zu PA-Gebieten) wurde wegen verdächtiger Gegenstände gesperrt.

Die „Mudschaheddin-Brigaden“, eine Terrortruppe im Gazastreifen, veröffentlichte ein Video ihrer neuesten Waffe, eines Panzerbekämpfungs-Raketenwerfers. Damit wollen sie „heldenhaften Widerstand gegen die neue Aggression der zionistischen Feindsoldaten“ leisten.

Sonntag, 26.01.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 2 gesuchte arabische Terroristen.

In Givat Degalim in Samaria brach ein Feuer aus; es besteht der Verdacht, dass Araber den Brand legten.

In Araba im israelischen Norden wurden von einem Sondereinsatzkommando Waffen und Munition beschlagnahmt.

Arabische Gewalttäter griffen eine IDF-Patrouille mit einem Molotowcocktail und Steinen an.

Im Haus eines PA-Arabers in Hebron wurden ein Gewehr, Munition und Granaten gefunden und beschlagnahmt.

Ein libanesischer Radiosender behauptet israelische Kampfflugzeuge seien in den Luftraum des Landes eingedrungen. Der Hisbollah-Sender al-Manar berichtete dasselbe.

Im südlichen Libanon wurde nach Angaben von al-Manar eine Grad-Rakete gefunden.

Bei Jenin wurde ein israelisches Auto mit einem Brandsatz beworfen und beschädigt.

Samstag, 25.01.2014:

Nördlich von Beer Sheva wurde eine Gruppe Radler mit Steinen beworfen. (Von wem, ist nicht bekannt, aber es gibt im Sinai Beduinen, die immer wieder mal das vermeintliche Recht in die eigene Hand nehmen.)

Bei Nablus wurde eine Brandbombe auf ein israelisches Fahrzeug geworfen.

Freitag, 24.01.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 2 terrorverdächtige Araber.

Nach Angaben der Terroristen im Gazastreifen erschossen Soldaten einen 20-jährigen Araber, der sich mit einer Gruppe weiterer Männer dem Grenzzaun näherte. Ein weiterer Araber wurde verletzt.

Donnerstag, 23.01.2014:

Gegen 16.30 Uhr gab es im südlichen Israel Raketenalarm. Die zugehörige Raketen schlug noch im Gazastreifen ein.

Mittwoch, 22.01.2014:

Im Auto eines PalArabers entdeckten Soldaten in einem Kinderrucksack eine Waffe.

Die IDF beschoss erfolgreich den führenden PFLP-Terroristen Ahmad Za’anin, der vorhatte weitere Anschläge gegen Israelis auszuführen.

– Im nördlichen Jordantal wurde das Auto eines PalArabers aufgrund verdächtigen Verhaltens durchsucht; darin fanden Soldaten eine Menge Waffen.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 7 gesuchte Terroristen.

Bei einer Durchsuchung in Hebron fanden Soldaten und Sicherheitsbeamte eine Uzi-Maschinenpistole, eine M-16, einen Karabiner, 2 Handfeuerwaffen, Magazine und Munition und mehrere Gewehrteile.

Bei Harawa (südlich von Nablus) bewarfen Araber einen israelischen Bus mit Molotowcocktails und beschädigten ihn.

Dienstag, 21.01.2014:

3 Raketen aus dem Gazastreifen schlugen in offenem Gelände im Kreis Eshkol ein.

Ein Knessetabgeordneter wurde Opfer eines Steinwurf-Angriffs von Arabern auf der Schnellstraße 60. Er hatte Glück und sie verfehlten sein Auto.

Zu dem Raketenangriff auf Eilat bekannte sich eine Salafistentruppe aus dem Sinai. Sie wollen Israel „nur Verletzung“ erleben lassen.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 5 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber. Dabei entdeckten sie in Jenin einen professionell gemachten Sprengsatz, eine Uzi und Munition.

Am Morgen wurde von Terroristen ein Sprengsatz am Gaza-Grenzzaun gezündet, der Soldaten treffen sollte. Es gab keine Verletzten.

Wegen eines verdächtigen Gegenstandes wurde die Jabotinsky-Straße in Ramat Gan gesperrt.

In Na’alin widersetzte sich ein krimineller Araber gewalttätig der Verhaftung durch israelische Soldaten. Ihm wurde in die Beine geschossen, um ihn zu überwältigen.

Am Abend ertönte im Kreis Hof Aschkelon das Raketenwarnsystem. Die Sicherheitskräfte konnten aber (erst einmal) keinen Raketenschuss feststellen.

Soldaten fanden ein großes Waffenversteck mit Schusswaffen, Sprengstoff und Munition in einem PA-Ort nahe der Grünen Linie.

Ein arabischer Terrorist schoss auf die Ortschaft Zayit Raanan in Samaria. Es gab zum Glück weder Verletzte noch Schäden.

Montag, 20.01.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 19 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

Im westlichen Negev (Kreis Sha’ar HaNegev) wurden die Überreste einer Terrorrakete gefunden. Es hatte weder Raketenalarm gegeben, noch war eine Explosion zu hören gewesen.

In Hebron rannte ein Araber auf den Eingang eines Postens der Grenzpolizei zu; trotz mehrerer Warnschüsse stoppte er nicht. Daraufhin schoss ein Polizist scharf und verletzten ihn schwer. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der Vorfall wird untersucht.

Am Ort Carmel bei Hebron rissen Araber Baum-Setzlinge aus; hinterher ließen sie Vieh über den Bereich laufen, damit kein übrig gebliebener Setzling überlebt.

Bei Telem in Judäa rannte ein Araber auf einen Kontrollturm der IDF zu. Nach Warnschüssen versuchte der Verdächtige zu flüchten statt stehenzubleiben. Ein Grenzpolizist verfolgte ihn; daraufhin kehrte der Verdächtige um und rannte auf den Polizisten zu, daher wurde auf seine Beine geschossen und er verletzt.

– In Eilat waren zwei Explosionen zu hören. Zwei Raketen schlugen in offenem Gelände ein. Sie wurden aus dem Sinai geschossen.

Sonntag, 19.01.2014:

Am späten Samstagabend schlug eine Rakete aus dem Gazastreifen im Kreis Sdot Negev ein.

– Die Luftwaffe beschoss daraufhin zwei Terrorziele im südlichen und zentralen Gazastreifen. (YNet schreibt, dass im Kreis Sdot Negev nur der Alarm anschlug, die Rakete dafür in offenem Gelände im Kreis Sha’ar HaNegev einschlug; auch Times of Israel hat den Einschlag im Kreis Sha’ar HaNegev.)

Der Terrorist, der auf Migdal Oz geschossen hatte, wurde festgenommen.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 12 gesuchte Terroristen.

Die Luftwaffe beschoss am Morgen einen Terroristen im Gazastreifen und beförderte ihn zu seinen Jungfrauen. Ahmad Sa’ad war verantwortlich für das jüngste Raketenfeuer aus dem Gazastreifen. Dabei sollen nach Angaben der Terroristen auch zwei Zivilisten verletzt worden sein.

– 2 Araber wurden bei dem Versuch festgenommen, den Sicherheitszaun bei Nahal Oz zu überwinden.

Am frühen Nachmittag war im Kreis Eshkol wieder Raketenalarm zu hören.

Samstag, 18.01.2014:

Auf dem Golan wurde ein Druse durch Feuer aus Syrien verletzt; es ist nicht klar, ob es sich um ein „Rüberschwappen“ der Gewalt handelt oder um gezielten Terror.

Am Abend eröffnete ein Terrorist das Feuer auf die Gemeinde Migdal Oz im Gush Etzion. Soldaten nahmen der Attentäter fest.

– Das ägyptische Militär hat weitere 8 Schmuggeltunnel am Gazastreifen zerstört.

Freitag, 17.01.2014:

Am Donnerstag wurde in einem arabischen Dorf in Samaria in zwei Verstecken illegale Waffen samt Munition gefunden.

– Die Gaza-Terroristen behaupten die IDF habe mit Panzern in den Gazastreifen geschossen; die IDF streitet das strikt ab.

Bei Na’aleh in Samaria, nahe Modi’in („Kernisrael“) wurde auf der Straße 443 (die „westlich“ der Grünen Linie verläuft) ein israelisches Auto von Arabern mit einer Brandbombe beworfen.

In der arabisch-israelischen Gemeinde Daburiya wurde ein 19-jähriger festgenommen, nachdem Kriminalbeamte zwei improvisierte Sprengsätze und jede Menge Munition fanden; die Polizei geht von einem kriminellen Hintergrund aus.

Terroristen warfen eine Brandbombe auf einen IDF-Posten in Hebron.

– Ein Araber warf eine Brandbombe auf ein jüdisches Haus in Hebron. Soldaten schossen auf den Mann und verletzten ihn leicht am Bein.

Am Gaza-Zaun mussten Soldaten ein Gruppe „Intifada-Jugend“ mit scharfen Schüssen davon abhalten den Zaun zu beschädigen. Die Terroristen sagen, dabei habe es 3 Verletzte gegeben.

– Bei „Protesten“ in Judäa und Samaria atmeten mehrere Araber Tränengas ein.

Im Sinai sprengten Terroristen eine Gas-Pipeline, die Zementfabriken in der Gegend versorgt.

Donnerstag, 16.01.2014:

In Samaria beschossen Araber aus einem fahrenden Auto heraus einen Israeli, der in seinem Auto unterwegs war. Dieser blieb wie durch ein Wunder unverletzt, sein Auto wurde aber beschädigt.

– In der Nacht schossen die Terroristen des Gazastreifens Raketen auf Israel, allesamt Richtung Aschkelon. Alle 5 Raketen schoss das Abwehrsystem vom Himmel. (Hier die Bedienerin des Systems.)

Die IDF reagierte mit dem Beschuss eines Terror-Trainingslagers, eines unterirdischen Raketenwerfers, einem Waffenlager und einer Waffenwerkstatt.

– Dabei sollen nach Angaben der Terroristen fünf Zivilisten (angeblich 4 Kinder und eine Frau) verletzt haben.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 7 gesuchte arabische Terroristen.

Am Abend schlug das Raketenabwehrsystem in Aschkelon erneut an. Die Rakete schlug aber wohl noch innerhalb des Gazastreifens ein.

Mittwoch, 15.01.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 4 gesuchte arabische Terroristen.

Am Ölberg wurde eine Familie in ihrem Auto von arabischen Jugendlichen mit Steinen beworfen.

Bei Hebron beschädigten Araber ein israelisches Auto mit einer Brandbombe.

In Samaria beschossen Araber ein israelisches Auto, konnten aber ihre Mordabsichten zum Glück nicht verwirklichen.

Bei Hebron beschädigten Steine werfende Araber ein israelisches Auto.

Dienstag, 14.01.2014:

Bei den Luftschlägen von gestern Abend sollen nach Terroristen-Angaben leere Trainingsgelände getroffen und ein 3-jähriges Kind verletzt worden sein.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 16 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

In Azariya (arabisches Dorf bei Jerusalem) fanden Sicherheitskräfte ein Waffenversteck.

Die Terroristen lassen über Ma’an wissen, IDF-Fahrzeuge seien „zu Aufklärungsaktionen“ in den Gazastreifen eingedrungen; außerdem habe die Marine „palästinensische“ „Fischer“ beschossen.

Montag, 13.01.2014:

Im Gush Etzion-Block legten sich Araber aus unbekannten Gründen auf die Zufahrtstraße zum Ort Elazar und sperrten diese damit. Sie wurden von Journalisten begeitet.

Die Terroristen schossen mehrere Raketen für Testzwecke auf das Meer hinaus.

– Die Terroristen schossen 2 Raketen aus dem Gazastreifen ins südliche Israel – pünktlich zum Ende der Beerdigung Sharons. Arutz-7 schreibt von 2 Mörsergranaten, die auf Sderot geschossen wurden.

– Auf den Raketenangriff reagierte Israel mit Luftschlägen gegen Ziele im zentralen Gazastreifen. Nach Angaben der Terroristen wurden ein „militärisches Trainingslager“ und weitere Terror-Infrastruktur getroffen.

Rivalisierende Fatah-Gruppen lieferten sich bei Jerusalem ein Feuergefecht; dieses fand in „Gebiet C“ statt, das unter voller israelischer Verwaltung und Sicherheitskontrolle steht.

– Die Menschen im Umfeld des nördlichen Gazastreifens wurden angewiesen in ihren Häusern zu bleiben und die weitere Entwicklung abzuwarten, weil die Bedrohung durch Raketen noch akut ist.

– Die Ägypter zerstörten wieder 10 Schmuggeltunnel; sie sagen, dass inzwischen 90% der Tunnel zerstört sind.

Sonntag, 12.01.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 4 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

Südlich von Tel Aviv wurde an einer Kreuzung der Schnellstraße 44 ein verdächtiges Objekt gefunden; die Kreuzung wurde gesperrt.

Am frühen Abend beschädigten Steine werfende Araber bei Bethlehem einen israelischen Bus.

Samstag, 11.01.2014:

Am Nachmittag stach ein Araber am Damaskustor in Jerusalem auf einen hareidischen Juden ein und verletzte ihn am Hals. Das Opfer musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Am frühen Abend, nur wenige Stunden nach der Verkündung von Ariel Sharons Tod, meldete die IDF einen Raketenschuss der Terroristen; es wurde aber kein Einschlag festgestellt.

Freitag, 10.01.2014:

Aus dem Libanon heißt es, dass israelische Kampfflugzeuge kurz nach Mitternacht über das Bekaa-Tal flogen, wobei sie Flares warfen (Abwehr-Leuchtkörper zur Täuschung von Flugabwehr-Waffen). Es gibt keine unabhängigen Bestätigungen der Meldung.

Donnerstag, 09.01.2014:

Am Grenzzaun zum Gazastreifen wurden Soldaten auf Patrouille mit 3 Mörsergranaten beschossen.

Die Terroristen beschweren sich, dass die Soldaten auf die zwei Täter schossen und sie verletzten.

– Aus dem Gazastreifen schossen Terroristen 3 Mörsergranaten nach Israel.

– Die Luftwaffe beschoss kurz darauf Terroristen, die gerade Raketen nach Israel feuern wollten.

Später wurde ein weiterer Terrorort beschossen.

In der Straßenbahn von Jerusalem wurde eine 25-jährige Israelin von zwei Arabern angegriffen und am Kopf verletzt. Sie hat das Gefühl, dass diese das nur machten, weil sie Jüdin ist. Es gibt öfter Vorfälle dieser Art, wenn sich auch nicht so gewalttätig werden, wie dieser.

Mittwoch, 08.01.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 16 gesuchte Terroristen.

Eine Frau wurde verletzt, als Araber bei Qalqilya ihr Auto mit Steinen bewarfen.

Bei einer Durchsuchung in Abu Dis fanden Sicherheitskräfte eine Rohrbombe, ein Gewehr mit 100 Schuss Munition und eine beträchtliche Menge Hetzmaterial.

Die Terroristen vom Islamischen Jihad behaupten, einer ihrer Terroristen sei im Gazastreifen von einer israelischen Drohne getötet werden. Die IDF sagt kategorisch, dass sie keinen Einsatz im Gazastreifen hatte. (Die Medien des PIJ sagen später, der Mann sei von einer Artilleriegranate getötet worden; von den Hamas-Medien heißt es: Artillerie, Maschinengewehr und dann waren noch israelische Kampfflugzeuge in der Luft. Der Islamische Jihad sagt auch, der Mann sei „bei der Ausübung seiner Jihad-Pflicht“ getötet worden – der üblichen Formulierung bei einem „Arbeitsunfall“.)

Soldaten konnten mit „Antikrawall-Mitteln“ 5 Araber vom Gaza-Grenzzaun vertreiben.

Bei Bethlehem wurden zwei Brandbomben auf ein israelisches Auto geworfen.

Drei weitere Brandbomben wurden bei Bethlehem auf einen israelischen Bus geworfen, der beschädigt wurde.

Dienstag, 07.01.2014:

Während der Nacht entdeckten Soldaten bei einer Routineoperation in Jericho ein illegales Gewehr, ein Messer und Munition.

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 13 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

An der Straße 443 wurde ein verdächtiges Objekt gefunden, weshalb die Straße gesperrt wurde; das Objekt erwies sich als Bombenattrappe. Am Vormittag war die Straße wieder frei.

Östlich von Beer Sheva bewarfen Beduinen einen Bus mit israelischen Botschaftern und Personal des Außenminsteriums mit Steinen; die Windschutzscheibe wurde beschädigt.

Israelis in einer Ortschaft in Samaria gaben zwei Arabern Zuflucht, die von anderen Arabern verfolgt wurden und um ihr Leben fürchteten. Die Verfolger gehören der PA-Polizei an und führten Waffen mit sich, die ihnen in diesem Bereich nicht gestattet sind.

– PA-Araber bewarfen Einwohner von Esh Kodesh mit Steinen; daraufhin begaben sich einige der Siedler in den benachbarten arabischen Ort. Dort wurden sie von einem Trupp erwartet und in eine Falle gelockt. Die Araber fesselten und verprügelten die Juden. Israelische Sicherheitskräfte verhandelten mit den Dorfältesten, damit die Juden freigelassen werden. Die Opfer fühlen sich von den Sicherheitskräften im Stich gelassen und werfen ihnen vor sie für die erlittene Gewalt verantwortlich zu machen. (Das Ober-Astloch von Peace Now pries die prügelnden Araber, weil diese „die gewalttätigen Price Tag-Juden beschützten“; wären Araber in einen jüdischen Ort eingedrungen, wären sie von einem Lynchmob ermordet worden. Der Typ hat eine Verschiebung der Wahrnehmung, die wohl nur noch krankhaft genannt werden kann!)

Araber aus Awarta verursachten gezielt eine Kurzschluss, der Itamar lahm legte. Acht Stunden hatten die Einwohner von Itamar keinen Strom.

Ägypten hat wieder acht Schmuggeltunnel in Rafah zerstört, außerdem ein Lager mit Sprengstoff im Sinai. Dabei wurden 24 Terroristen verhaftet.

– Sicherheitskräfte schossen auf zwei Gaza-Araber, als die einen Tunnel unter der Grenze verließen.

Montag, 06.01.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 9 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.

In den südlichen Hebronbergen griffen 10 Araber 4 jüdische Wanderer mit Knüppeln und Metallstangen an; 3 Juden wurden verletzt. (Andere Berichte sagen, die Juden waren Hirten.)

Bei Qalqilya wurde ein israelisches Auto mit einem Molotowcocktail beworfen.

Im Kreis Eshkol wurden Überreste einer Rakete aus dem Gazastreifen gefunden, die am Morgen geschossen wurde.

– 8 Fahrzeuge in Safed wurden mit Hakenkreuzen besprüht.

Bei Ariel wurde ein israelisches Auto mit Brandsätzen beworfen.

Bei Bethlehem warfen Araber einen Molotowcocktail auf einen IDF-Posten.

Am Rahelgrab wurde ein Rohrbombe gezündet, eine Person leicht verletzt.

Sonntag, 05.01.2014:

Auf dem Golan wurde mehrere Orte unter Ausgangssperre gestellt, weil befürchtet wurde, dass Terroristen aus Syrien die Grenze überquert hatten. Soldaten suchen die Gegend ab, nachdem Fußspuren gefunden wurden.

Samstag, 04.01.2014:

Am Samstagabend warfen PA-Araber südlich von Jerusalem Steine und 4 Molotowcocktails auf israelische Autos. Eines davon wurde beschädigt.

Am Gush Etzion wurden vier Araber festgenommen, die in ihrem Auto Messer und improvisierte Schusswaffen mit sich führten.

Freitag, 03.01.2014:

– Der Shin Bet konnte 14 Personen festnehmen, die im Verdacht stehen den Bombenanschlag auf den Bus in Bat Yam verübt zu haben; unter den Verdächtigen des Palästinensischen Islamischen Jihad befindet sich auch ein PA-Polizist. Der Kommandeur der Streitkräfte in Judäa und Samaria lobte die Soldaten, die die Festnahmen durchführten und sagte, es seien weitere Anschläge verhindert worden, die die Gruppe geplant hatte.

– In Reaktion auf den Raketenschuss vom Donnerstagabend beschoss ein Flugzeug der Luftwaffe einen Terrorort und drei getarnte Raketenabschussvorrichtungen.

Am Damaskustor in Jerusalem wollte eine 16-jährige Araberin einen Grenzpolizisten abstechen; die Grenzpolizisten entrangen ihr das Messer und nahmen sie fest.

Die Terroristen sagen, ein gestern am Gaza-Grenzzaun verletzter 18-jähriger sei heute seinen Verletzungen erlegen.

Am Grenzzaun zum Gazastreifen warfen zwei Araber mit anderen „Demonstranten“ Steine auf Soldaten und rollten brennende Reifen gegen den Zaun. Die Soldaten verletzten sie durch Schüsse.

Donnerstag, 02.01.2014:

Nach Angaben der Terroristen soll ein 85-jähriger Araber gestorben sein, nachdem eine Tränengasgranate in sein Haus geschossen wurde und er das Gas einatmete.

Mehrere Terroristen versuchten den Zaun am Gazastreifen zu zerstören. Soldaten stoppten sie, musste dazu allerdings schießen. Ein 16-jähriger Terrorist wurde am Bein getroffen.

– Eine von Terroristen im Gazastreifen geschossene Rakete schlug ohne Schaden anzurichten im Kreis Sdot Negev ein.

Mittwoch, 01.01.2014:

Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 2 wegen gesuchte Terorristen.

– Zwischen der Post-Kreuzung und Na’aleh versuchten PA-Araber einem Israeli sein Auto zu stehlen.

Auf der Straße 443 zwischen Jerusalem und Tel Aviv bewarfen Araber israelische Autos mit Steinen. Die Windschutzscheibe eins Wagens wurde durchschlagen, zum Glück gab es aber keine Verletzten. (Die 443 führt entlang des Sicherheitszauns zu Samaria.)

– In einem arabisch-israelischen Dorf in Galiläa fand die Polizei eine Rohrbombe; eine Person wurde festgenommen.

Die Polizei stoppte eine Gruppe PA-Araber, die bei Ma’ale Adumim einen illegalen Außenposten errichten und damit das dortige Land für sich beanspruchen wollte.

– Die Gas-Pipeline im Sinai wurde wieder einmal gesprengt.

Donnerstag, 16.10.2014:
Bei der Durchsuchung eines Hauses am Morgen bei Hebron gab es einen Feuerwechsel, bei dem 7 „Sicherheitskräfte“ (offensichtlich der PA) verletzt wurden, von denen später einer seinen Wunden erlag.
– Im „Ost“-Jerusalemer Stadtteil Ras al-Amud wurde das Hause eines Juden mit Feuerwerkskörpern und Steinen beworfen; ein Grenzpolizist wurde verletzt.
Am Abend bewarfen Araber Häuser von Juden in Nof Tzion Jerusalem) mit Molotowcocktails; es entstand Sachschaden an einem Gebäude und einem Auto.
In Silwan/Schiloah (Jerusalem) wurden ein Auto und ein Streifenwagen mit Molotowcocktails beworfen und leicht beschädigt.
Am Industriegebiet Mischor Adumim (in Ma’ale Adumim) wurde ein PA-Araber festgenommen, der dort in einer IDF-Uniform umherging. Im Zuge der Festnahme wurde in Ma’ale Adumim ein weiterer PA-Araber entdeckt und festgenommen, der sich ebenfalls illegal dort aufhielt.
Bei Ramallah wurden Soldaten mit Molotowcocktails beworfen und schossen auf den Werfer. Der 13-jährige wurde tödlich in die Brust getroffen.

– Wieder einmal wurde die ägyptische Gasleitung im Sinai gesprengt.

Advertisements

2 Gedanken zu “Friedfertigkeiten 2014

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s