Friedfertigkeiten 2018

Wie sehr Friedensgerede in der Regel an die falsche Adresse (Israel) geht, zeigen die tagtäglichen „kleinen“ Vorfälle. Ich habe sie auf eine Extraseite gelegt, weil manche Informationen in letzter Zeit immer wieder mit Verspätung weitergegeben werden. Sie sind chronologisch rückwärts eingestellt. (Für ältere Einträge bitte „Friedfertigkeiten“ anklicken.)
Es gibt in Englisch detaillierte Informationen gibt es zu Versuchen, die Terrorgruppen rund um Israel per Schmuggel mit Waffen zu versorgen, Informationen zum Raketenterror mit weiterführenden Links, Informationen zur Wirtschaft im Gazastreifen.

20102011201220132014 – 201520162017 – 2018

Freitag, 19.01.2018:
– Der Ramm-Anschlag gestern Abend galt einer Gruppe Soldaten im Jordantal. Ein Soldat wurde leicht verletzt. Der PA-arabische Fahrer wurde fest genommen.
– Im Zuge nach der Suche des Mörders von Rabbi Shevah nahmen Soldaten bei Jenin 4 PA-Araber fest. Im Haus der Festgenommenen wurden zudem Überwachungskameras beschlagnahmt.
– Am Patriarchengrab in Hebron wurde eine Araberin festgenommen, die zwei versteckte Messer mit sich führte.

Donnerstag, 18.01.2018:
– Bei der Verhaftungsaktion, die gestern Abend in einem Schusswechsel mündete, wurden neben dem toten Terroristen weitere Araber und zwei (Grenz-) Polizisten verletzt.
– In einem arabischen Dorf im Norden wurden bei der Durchsuchung eines Hauses und eines Geschäfts ein großer Munitionsvorrat verschiedener Kaliber sowie ein illegal dort befindlicher PA-Araber gefunden. Dieser und 2 weitere Personen wurden festgenommen.
– Nach der Aktion in Jenin, bei der der Mörder von Rabbi Shevach festgenommen werden sollte (sie lieferten er sich ein Feuergefecht, bei dem er umkam), sind die Soldaten wieder aus Jenin abgezogen.
– Die Hamas erklärte den toten Terroristen zum „Märtyrer“.
– Am Abend gab es einen Auto-Rammanschlag in Jerusalem (Näheres ist noch nicht bekannt).

Mittwoch, 17.01.2018:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 13 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
– Auf ein Auto am Ortseingang von Beit Iksa (ein arabisches Dorf nördlich von Jerusalem) wurde „Preisschild“ und ein antiarabischer Spruch gesprüht; die Reifen wurden zerstochen. Die Polizei hat Ermittlungen begonnen. (Laut YNet waren es mehrere Autos.)
– Die Polizei vertrieb 40 Juden vom Tempelberg, weil sie dort beteten.
– Die Zivilverwaltung ließ in den Gebieten 2 LKW beschlagnahmen, mit denen bei Beitar Illit illegal Müll abgeladen wurden; außerdem wurde ein Traktor beschlagnahmt, mit dem an einem illegalen Bauprojekt gearbeitet wurde.
– Eine ungewöhnlich große Menge Feuerwerkskörper wurde beschlagnahmt, die über den Checkpoint Metar bei Beer Sheva geschmuggelt werden sollten.
– Bei einer Verhaftungsaktion in Jenin kam es am Abend zu einem Schusswechsel mit Arabern. Dabei wurde einer der Terroristen getötet, ein weiterer verhaftet. Es gab mehrere Verletzte.

Dienstag, 16.01.2018:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 11 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
– Soldaten fanden am späten Montagabend am Josefgrab in Schechem/Nablus eine Bombe, die per Handy gezündet werden sollte, während Juden dort beteten. Die Bombe konnte kontrolliert gesprengt werden.
– im Dorf Silwad in der Region Binyamin wurden 2 Waffen beschlagnahmt.
– Die Hamas testete wieder Raketen, die sie ins Mittelmeer schoss.

Montag, 15.01.2018:
– Sicherheitskräfte nahmen 4 Mitglieder eine Familie in Qalqilya fest, die an Krawallen und Steinigungen von Sicherheitskräften beteiligt waren.
– Bei Qalqilya „protestierten“ PA-Araber wieder gegen Trumps Jerusalem-Entscheidung und lieferten sich „Zusammenstöße“ mit israelischen Sicherheitskräften. Sie warfen mit Steinen, Soldaten antworteten schließlich mit Schüssen; einer der Angreifer ist nach Angaben der PA getötet worden.
– An der Amerikanischen Universität in Jenin wurde eine israelische Araberin aus Galiläa durch Messerstiche schwer verletzt. Die Umstände gelten als unklar.
– Soldaten nahmen in Samaria einen PA-Araber fest, der mit einer selbstgebauten Waffe auf Autos schoss und diese zudem mit Steinen bewarf.
– Bei Ma’ale Adumim wurden 3 PA-Araber fest, die in einem Auto ohne Kennzeichen unterwegs waren und ein Sturmgewehr samt Munition dabei hatten.
– Im zentralen Gazastreifen wurden zwei Araber schwer verletzt, als eine Rakete, die nach Israel geschossen werden sollte, stattdessen ihr Haus traf.

Sonntag, 14.01.2018:
– Die IDF entdeckte und zerstörte (per Luftangriff) einen weiteren Terrortunnel (diesmal nahe dem Übergang Kerem Shalom), der 180m nach Israel hinein reichte.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 15 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
– In „Ost“-Jerusalem wurden 11 Araber festgenommen; sie stehen im Verdacht Terroraktivitäten geplant zu haben. Einer der Festgenommenen wurde gerade erst aus dem Gefängnis entlassen.

Samstag, 13.01.2018:
– Am Nachmittag lieferten sich mehrere Hundert PA-Araber am Ortseingang von Nabi Saleh „Zusammenstöße“ mit Soldaten. Sie warfen vor allem mit Steinen und brüllten Hetzparolen gegen Israel.
– Auch an 16 weiteren Orten in Judäa und Samaria und an vier Stellen am Gaza-Zaun gab es „Zusammenstöße“.
– Soldaten stoppten 3 Araber, die am Gazastreifen den Grenzzaun überwunden hatten. Die Araber waren unbewaffnet.

Freitag, 12.01.2018:
– Noch am Donnerstag wurde eine israelische Araberin verletzt, als PA-Araber zwischen Anatot und Hizme das Auto ihrer Familie mit Felsbrocken bewarfen.
– Am späten Donnerstagabend wurde ein 25-jähriger Mann nahe des Löwentors (Jerusalem) durch von Arabern geworfene Steine verletzt.
– Bei der Suche nach den Mördern von Rabbi Shevah in Nablus gab es „Zusammenstöße“; die Soldaten wurden mit Molotowcocktail beworfen und beschossen. Außerdem wurden fünf Mitglieder einer PA-arabischen Familie aus dem Dorf Illar bei Tulkarm festgenommen; in ihrem Haus 23.070 Schekel (in Schekeln, jordanischen Dinar und US-Dollar) beschlagnahmt.
– Bei Tekoa im Gush Etzion wurde ein PA-Araber angeschossen, der Molotowcocktails auf Soldaten warf.
– Am Abend war im Kreis Eschkol am Gazastreifen Raketenalarm zu hören. Es werden keine Schäden berichtet. Laut i24 News war es falscher Alarm.
– Bei den Freitagskrawallen wurden viele Araber verletzt. (The Times of Israel kann sich nicht ganz entscheiden, schreibt erst von „mehr als 100“, dann von „hunderten“.) Ha’aretz berichtet von 46 verletzten am Gazastreifen, davon 41 entlang der Grenze. „Weitere 105 sollen durch das Einatmen von Tränengas verletzt worden sein.“
In Abu Dis wurden 3 Araber festgenommen, die mit Steinen und Molotowcocktails auf Soldaten geworfen und brennende Reifen gegen sie gerollt haben.

Donnerstag, 11.01.2018:
– Auf den Parkplatz der Rahelgrabs wurde eine Rohrbombe in Richtung des Sicherheitskontrollpunkts geworfen, die leichten Sachschaden anrichtete.
– Bei Durchsuchungen wurden in einem Dorf bei Jenin zwei illegale Waffen gefunden.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 18 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
– Die IDF bestätigte, dass am Mittwoch im Gazastreifen eine Rakete Richtung Israel geschossen wurde, die noch innerhalb des Gazastreifens einschlug.
Am Patriarchengrab in Hebron wurden 3 Araberinnen (Schwestern im Alter von 15, 18 und 23 Jahren) festgenommen, die offensichtlich einen Terroranschlag planten und dazu Messer dabei hatten.
– Bei „Demonstrationen“ gegen Trumps Jerusalem-Anerkennung in Judäa und Samaria sowie am Gazastreifen wurden Araber verletzt, die Sicherheitskräfte mit Steinen und Brandsätzen angegriffen hatten. Die Soldaten schossen auf 3 Angreifer, die für sie gefährlich wurden. Am Gazastreifen wurde nach Angaben der Terroristen 1 Mann getötet, 2 verletzt. In Samaria soll bei Nablus/Schechem ebenfalls ein Araber getötet worden sein.

Mittwoch, 10.01.2018:
– Die IDF hatte nach dem Terrormord um Schechem/Nablus Checkpoints errichtet. Die IDF sucht weiter nach den Mördern von Rabbi Raziel Shevach. Dabei wurden einige Orte abgeriegelt.
– Während einer Verhaftungsaktion brachen in Jericho gewaltsame „Proteste“ aus, bei der rund 100 Araber Soldaten mit Steinen bewarfen und brennende Reifen in ihre Richtung rollten. Die Soldaten schossen auf Anführer.
– Bei Durchsuchungen in Hebron beschlagnahmten Sicherheitskräfte mehrere tausend Schekel Terrorgelder.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 11 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
– Nach der Beerdigung von Rabbi Shevach gab es bei Kedumim Zusammenstöße zwischen Israelis und Arabern.
– Am frühen Abend bewarfen Araber in Jerusalem einen Bus; der Fahrer wurde leicht verletzt. Es war dieselbe Stelle wie bei Steinewürfen gestern.
– Am Abend gerieten Grenzpolizisten in Issawiya in einen Hagel aus Brandsätzen und Steinen; es wurde niemand verletzt, aber mehrere Fahrzeuge wurden beschädigt.

Dienstag, 09.01.2018:
Syriens Militär sagt, Israel habe während der Nacht in 3 Angriffen Raketen auf (mindestens) einen Militärposten bei Damaskus geschossen. Die syrische Luftwaffe will ein israelisches Flugzeug abgeschossen haben. Syrische Quellen geben an, es seien Raketen aus dem libanesischen Luftraum und Boden-Boden-Raketen vom Golan aus geschossen worden.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 17 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
– Bei Durchsuchungen in Hebron wurde ein Fahrzeug beschlagnahmt, das mit Terrorgeldern gekauft worden war. In Doha wurden drei illegale Waffen und Munition gefunden und beschlagnahmt.
– Südlich von Jerusalem vereitelten Soldaten südlich von Jerusalem den Straßenhinterhalt einer Gruppe Araber.
Arbeitsunfall: Ein Hamas-Grande, Fawzy Barhoum (der als Nachfolger von Ismail Haniyeh gehandelt wird) hat sich mit seiner Pistole versehentlich selbst in den Kopf geschossen.
– Am Nachmittag gab es einen versuchten Messeranschlag bei Schiloh. Eine Araberin hatte ein Messer und eine Flasche mit Benzin dabei, als sie gestellt wurde.
Bei Pisgat Ze’ev wurde ein Bus mit Steinen beworfen; der Fahrer wurde verletzt.
Polizisten retteten mit Warnschüssen zwei tschechische Touristen, die auf dem Weg zum Toten Meer versehentlich in das (arabische) Dorf Takua im Gush Etzion fuhren; die Einwohner bewarfen sie mit Steinen, das Auto wurde leicht beschädigt.
Bei Havat Gilad in Samaria wurde ein 35-jähriger Israeli und sechsfacher Vater aus einem vorbeifahrenden Auto beschossen; er erlag später seinen Verletzungen.

Montag, 08.01.2018:
An der Machpela (Patriarchengrab) in Hebron wurde an einem Checkpoint eine Araberin festgenommen, die in ihrer Tasche ein Messer mitführte. Sie hatte bereits im November 2016 dasselbe versucht.

Sonntag, 07.01.2018:
– 2 Einwohner Jerusalems wurden erwischt, wie sie „Befreit Ahed“ („Shirley Temper“) auf ein Gebäude sprühten. Sie wurden festgenommen.
2 arabische Jugendliche wurden festgenommen, nachdem sie in Jerusalem einen Bus mit Steinen beworfen hatten. Der Bus wurde beschädigt.
– Am Toten Meer wurde ein 64-jähriger Mann niedergestochen. Die Polizei geht von einem Terroranschlag aus.

Donnerstag, 04.01.2018:
– Nach der Serie von Angriffen aus dem Gazastreifen beschoss die Luftwaffe Terrorinfrastruktur im Gazastreifen. Dabei scheint auch ein Terrortunnel gezielt zerstört worden zu sein.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 10 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
– Araber lieferten sich bei Bethlehem „Zusammenstöße“ mit Soldaten; dabei sollen 10 von ihnen verletzt worden sein.
Bei Hebron bewarfen PA-Araber einen Bus mit Brandsätzen.

Mittwoch, 03.01.2018:
– Gegen Mittag wurde eine Rakete aus dem Gazastreifen nach Israel geschossen. Sie schlug ohne Folgen in offenem Gelände im Kreis Eschkol ein.
– Bei Ramallah wurde ein 17-jähriger PA-Randalierer angeschossen. Er hatte nach Angaben der Soldaten eine Pistole und erlag seinen Verletzungen.
– Am Nachmittag gab es eine weitere Rakete aus dem Gazastreifen. Zum zweiten Mal schlug das Warnsystem nicht an.
– Am späteren Nachmittag wurde eine dritte Rakete nach Israel geschossen.
– Am Abend schossen Terroristen die vierte Rakete des Tages aus dem Gazastreifen nach Israel.
– Die IDF sagt, dass der Islamische Jihad für den Beschuss verantwortlich ist.

Montag, 01.01.2018:
– Nach dem Raketenangriff gestern Abend beschoss die Luftwaffe ein Hamas-Militärziel im südlichen Gazastreifen.
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 12 wegen Terrorverdacht gesuchte Araber.
Bei Durchsuchungen in Schechem/Nablus und in der PA-Stadt Jamma’in wurden zehntausende Schekel Terrorgeld beschlagnahmt. In Anata wurden Waffen gefunden und beschlagnahmt.

Montag, 01.01.2018:
Soldaten verhafteten in Judäa und Samaria insgesamt 26 arabische Terroristen und 12 gewalttätige Randalierer, die sich an den Krawallen der letzten Zeit in Judäa und Samaria beteiligt waren.
– Bei einem Krawall im PA-Dorf Al-Amud wurde ein Soldat durch geworfene Steine leicht verletzt.
– An der Beit Einun-Kreuzung bei Hebron wurde ein Araber festgenommen, der Soldaten mit einem Messer angriff.
– Am Abend wurde aus dem Gazastreifen eine Rakete nach Israel geschossen, die in offenem Geländer im Kreis Eschkol einschlug.

 

Advertisements