Ursachen des pal-arabischen Terrors

Das beliebteste Falschargument für den arabischen Terror gegen Juden lautet, dass die Täter aus Frust und Verzweiflung handeln würden. Wie falsch das ist, zeigen Äußerungen der PalAraber selbst immer wieder. Wer weitere Beispiele hat, her damit.

– Die Fatah veröffentlichte auf ihrer offiziellen Facebookseite eine „wichtige Ankündigung“, mit der sie Lob für die aktuelle Anschlagswelle gegen Juden häufte.
Außerdem wurde Mahmud Abbas für seine Rede am 30. September vor der UNO-Vollversammlung hoch gelobt; dort redete er vom „Beginn einer neuen Phase“, mit der der „Volkswiderstand vor Ort aktiviert“ werden würde, gemeinsam mit politischem Kampf auf allen Schauplätzen der Vereinten Nationen und internationalen Organisationen.
Die historische Rede des „Präsidenten“ sei ein Wendepunkt gewesen, eine neue Morgendämmerung, die sich in dem Volksaufstand manifestierte. Dieser sei eine „heldenhafte und spektakuläre Umsetzung“, die „bei den Kolonialisten Terror verbreitet“.
Mit anderen Worten: Die ganzen Terrormorde und -mordversuche an Juden gehen auf Mahmud Abbas und eine Strategie der Fatah zurück, die hetzt und aufstachelt.

– Der (jugendliche) Mörder von Dafna Meir in Otniel war durch „palästinensisches“ Fernsehen radikalisiert worden: Der 15-jährige Terrorist, der Dafna Meir (am 17. Januar 2016) ermordet hatte, gestand bei Ermittlungen, dass er den Beschluss gefasst hatte, Juden zu töten, nachdem er palästinensisches Fernsehen geschaut hatte. Das wurde am vergangenen Sonntag veröffentlicht. Vor dem Attentat hatte der Teenager eine palästinensische Sendung gesehen, in der Israel als ein Land dargestellt wurde, das „junge Palästinenser tötet“. Am Tag des Angriffs hatte er sich dazu entschieden, einen Juden ermorden zu wollen. Als Ort hatte er sich Otniel erwählt, da es eine Siedlung in der Nähe seines Wohnortes ist.

Advertisements