Keine Terroristen mehr: Wie AFP dem Palästinensischen Islamischen Jihad eine extreme Runderneuerung verpasste

Rachel O’Donoghue, HonestReporting, 27. April 2022

Der ein Video begleitende Artikel liest sich wie ein Vorspann für einen Hollywood-Film:

In einer „Tunnelstadt“ unter dem sandigen Boden des südlichen Gazastreifens bereiten sich palästinensische Militante auf den nächsten Konflikt mit Israel vor, während Spannungen in Jerusalem zu eskalieren drohen.

An der Oberfläche gibt es keine Spur der unterirdischen Gänge.

Nur dass dies kein Blockbuster mit großem Budget ist – es handelt sich um eine Beschreibung der Terrortunnel, die von den Al-Quds-Brigaden, dem bewaffneten Arm der Terrororganisation Palästinensischer Islamischer Jihad (PIJ), durch die globale Nachrichtenagentur Agence France Presse (AFP).

Leute, die AFPs anschaulichen Bericht über maskierte Militante lesen, die durch ausgeklügelte unterirdische Gänge – als mit „elektrischem Licht, einem Lüftungssystem und Telefonkabeln ausgerüstet“ beschrieben – streifen, würden nie vermuten, dass sie in Wirklichkeit von einer Gruppe lesen, die für einige der schlimmsten Terror-Gräuel in Israels Geschichte verantwortlich ist.

Tatsächlich hat die im gesamten Westen geächtete Gruppe zahlreiche furchtbare Anschläge gegen unschuldige israelische Bürger verübt, darunter den Selbstmord-Bombenanschlag im Restaurant Maxim, bei dem 22 Menschen getötet wurden; den Selbstmord-Anschlag an der Megiddo-Kreuzung im Jahr 2002, bei dem 17 Menschen getötet wurden; und den Bombenanschlag auf das Schwarma-Restaurant in Tel Aviv, bei dem 11 Tote zurückblieben.

Trotz all dem tauchen die Worte „Terror“ oder „Terrorist“ im gesamten Artikel nicht ein einziges Mal auf.

Der Text liest sich, als ob der Journalist auf einen aufregenden Ausflug in den Untergrund mitgenommen worden wäre, durch die Schächte, die vom PIJ genutzt werden, um Anschläge auf den jüdischen Staat begonnen werden. Der Autor beschreibt die Szene sogar als „Medientour“:

Ein Vertreter des Islamischen Jihad sagte AFP während einer Medientour, dass die Bewegung sowohl defensive als auch offensive Tunnelsysteme hat.

Das Letztere „wird genutzt um israelische Soldaten gefangen zu nehmen, israelische Bodenoffensiven zurückzuschlagen und verschiede Tätigkeiten auszuüben“, sagte der Kommandeur.

Man kann nur spekulieren, ob der Journalist eine Tour durch das ehemalige ISIS-Bollwerk Raqqa in Syrien auch auf so bizarre Weise beschreiben würde.

Das den Artikel begleitende Video, das als eigene Story gepostet wurde, präsentiert eine genauso glamouröse Beschreibung der PIJ-Aktivitäten.

Es gibt jedoch etwas Kritik in dem geschriebenen Text – die für Israel reserviert ist. Der Artikel legt nahe, dass der jüdische Staat irgendwie zum Handeln des PIJ eingeladen hat, indem er eine Blockade des Gazastreifens aufrecht erhält, die Terroranschläge verhindern soll:

Die Einwohner des Gazastreifens, eines eingeengten, belagerten Küstengebiets, Heimat für 2,3 Millionen Menschen, haben die lange Erfahrung die Tunnel seit 2007 zu nutzen, als Israel eine lähmende Blockade als Reaktion auf die Machtübernahme der Hamas im Streifen verhängte.

Zurück zum Umstyling des PIJ. Der Autor versucht an einem Punkt die die Tunnel nutzenden Militanten menschlicher zu machen; dazu verweist er darauf, dass das Netzwerk auch zum Einschmuggeln einer Leckerei von „Kentucky Fried Chicken“ genutzt wird.

Derweil wird Israels stichhaltige Sorge wegen des gewaltigen Ausmaßes der Tunnel subtil als bloße „Ängste“ darüber abgetan, wie sie genutzt werden könnten.

Israelische Kommandeure fürchten, dass Militante solche Tunnel verwenden könnten, um israelisches Personal oder Zivilisten zu ergreifen, die sie dann als Druckmittel für Gefangenenaustausche nutzen.

Tatsächlich unterlässt es AFP die Tatsache zu erwähnen, dass Tunnel wie diese für die Entführung von Israelis genutzt wurden, darunter die Verschleppung des IDF-Soldaten Gilad Shalit durch die Hamas.

Hinsichtlich der jüngsten Unruhen, die Israels Hauptstadt in Aufruhr versetzen, zitiert AFP ausführlich zahlreiche Terroristen, was der weltweit agierenden Nachrichtenagentur erlaubt die nachweislich falsche Beschuldigung zu verkünden, die Al-Aqsa-Moschee sei durch Israel bedroht.

Der Artikel baut auf dieser falschen Darstellung auf, um dann die Möglichkeit eines weiteren Konflikts mit Israel als ausgemachte Sache darzustellen, die wegen der bereits erwähnten angeblichen Gefahr, der sich das muslimische Heiligtum ausgesetzt sieht, irgendwie gerechtfertigt sei:

In kurzem Abstand von einem der Tunneleingänge sitzt eine Gruppe Kämpfer plaudernd unter den Bäumen.

„Wir haben Anweisungen erhalten zu mobilisieren und in hoher Alarmbereitschaft zu sein, um die Al-Aqsa-Moschee in Jerusalem zu verteidigen“, sagte einer.

„Die Raketen sind in hoher Alarmbereitschaft und wir warten auf die Entscheidung der Führung.“

AFP spielte zudem die Terroranschläge herunter, die bisher im letzten Monat das Leben von 14 Israelis [bis zum Zeitpunkt der Übersetzung stieg die Zahl auf 19] gefordert haben, wozu auf nur „zwei tödliche Angriffe in der israelischen Küstenstadt Tel Aviv“ verwiesen wird. Tatsächlich hat es auch Anschläge in den Städten Beer Sheva, Hadera und Hebron gegeben, wie HonestReporting ausführlich geschrieben hat [und seitdem weitere in Bnei Brak, Ariel und Elad].

Das ist nicht das Einzige, was bagatellisiert wird.

Die Mob-Gewalt an der Moschee, die auf dem Tempelberg gebaut ist, bei der mit Felsbrocken, Molotowcocktails und anderen Waffen bewaffnete Palästinenser zu Krawallen aufriefen, wird schlicht als Serie „wütender Demonstrationen“ bezeichnet, die „Durchgreifen der Polizei“ veranlasste.

Der Text von AFP erfüllt nicht das, was man von einer führenden Nachrichtenagentur der Welt erwarten kann. Ihr blauäugiger Bericht zum PIJ verklärt das erklärte Ziel der Gruppe: die Auslöschung des jüdischen Staates.

Wir ermutigen unsere Leser die AFP – höflich, aber bestimmt – zu kontaktieren, um darum zu bitten diesen Text vom Netz zu nehmen.

Da stinkt etwas bei AFP

Ein AFP-Fotograf benutzte eine „Fischaugen-Linse“, um sein Foto zu übertreiben
und die Bildunterschrift der AFP lässt wichtige Zusammenhänge aus.

HonestReporting, 4. November 2003

Das folgende Foto und sein Begleittext wurden von AFP (Agence France Presse) am Samstag, 1. November 2003 veröffentlicht.

hrep_medien-palwoman
Eine palästinensische Frau drückt ihre Wut aus, nachdem das israelische Militär einen Sprengstoffgürtel sprengte, den es in ihrem Haus fand; dabei wurden das Erdgeschoss und das erste Stockwerk des Gebäudes im Dorf Hizmeh bei Jerusalem zerstört (AFP/Atta Hussein)

Vor der Beschäftigung mit den Einzelheiten des Vorfalls wollen wir uns das AFP-Foto selbst ansehen.

Der Fotograf benutzte eine Weitwinkellinse (Fischaugen-Linse), um den Effekt einer weiten, übertriebenen Zerstörung zu erzeugen – beachten Sie die Länge der Hände der Frau und die „gestreckten“ Gebäude im Hintergrund. Eine Weitwinkellinse mag passend sein, um Landschaftsbilder zu machen, aber hier war es eindeutig weder notwendig noch angemessen. Nikon beschreibt den Gebrauch seiner Fischaugen-Lines so: „In der normalen Fotografie werden diese Linsen benutzt, um über ihre ‚irreale’ Verzerrung dramatische Effekte zu erzielen.“

Wenn ein Fotograf ein Bild in dieser Art verzerrt, verzerrt er den Vorfall, den er angeblich in objektiver Weise vermittelt – eine Verletzung journalistischer Ethik.

Was passierte nun in diesem Haus? Aus der Beschreibung der AFP sollte man nicht meinen, dass keine persönliche Verbindung dieser Frau zu dem Sprengstoffgürtel hat – er wurde lediglich „in ihrem Haus gefunden“, das die IDF, offensichtlich, grausamerweise zerstörte.

Die Jerusalem Post berichtet allerdings den wesentlichen Zusammenhang, der von AFP völlig außen vor gelassen wurde: Aufgrund von Geheimdienst-Informationen fing die IDF den Ehemann dieser Frau, der dann zugab, dass er einen Selbstmord-Bombenanschlag mit einem Sprengstoffgürtel ausführen wollte, den er unter dem Bett seiner Tochter, eines Babys versteckte.

Soldaten eilten zu dem Haus, brachten seine Bewohner hinaus und sprengten den Sprengstoff. Die Druckwelle verursachte den Einsturz des ersten Stockwerks des Hauses – Beleg für die Gewalt seiner Auswirkung, die israelische Zivilisten massakrieren sollte.

Selbst ein solcher Vorfall, der einmal mehr die unerträgliche Benutzung von Kindern als menschliche Schutzschilde für terroristische Aktivitäten durch die Palästinenser verdeutlicht (und die Qualität der IDF-Geheiminformationen unter ständiger Terrordrohung), wird von AFP-Linsen und Textschreibern verdreht, die einen weiteren Akt „gausamer israelischer Aggression“ vorzeigt. Ein klassischer Fall antiisraelischer Medien-Einseitigkeit.

Kommentare an AFP: contact@afp.com

Apropos Fotojournalismus: IDF-Sprecherin Sharon Finegold erklärte kürzlich, dass volle 90% der Nachrichtenfotos aus den palästinensischen Gebieten von palästinensischen Fotografen gemacht werden (wie von Atta Hussein von AFP, s.o.). Finegold glaubt, dies spielt eine wichtige Rolle in den generellen Medien-Verdrehungen in diesem Konflikt.

— EUROPÄISCHE VERUNGLIMPFUNG ISRAELS —

Dieses AFP-Foto ist nur das jüngste Beispiel europäischer Medienberichterstattung, die beständig den Nahost-Konflikt verzerren. Wie sieht der kumulative Effekt von Jahren Verunglimpfung Israels durch europäische Medien aus?

Eine höchst beunruhigende Meinungsumfrage der Europäischen Kommission, die heute veröffentlicht werden soll, deutet an, dass fast 60 Prozent der Europäer glauben Israel sei eine größere Bedrohung des Weltfriedens als Nordkorea, der Iran oder Afghanistan. Auf die Frage: „Stellt das folgende Land gegenwärtig eine Bedrohung des Weltfriedens dar?“, suchten europäische Befragte Israel als die Bedrohung Nummer 1 WELTWEIT aus.

Der Leiter des Simon Wiesenthal Center antwortete so:

Die Umfrage ist ein Hinweis darauf, dass die Europäer die Verunglimpfungs- und Dämonisierungskampagen gegen den Staat Israel und seine Unterstütze bei europäischen Führungskräften und Medien voll und ganz geschluckt haben.

Diese Umfrage sollte ein Weckruf sein. Medienbeobachter müssen die Bemühungen in Europa verdoppeln und fleißig bleiben, wo immer Medieneinseitigkeit gegen den Staat Israel – der seit seiner Gründung unermüdlich nach Friedens strebt – als „Bedrohung des Weltfriedens“ betrieben wird.

Es wird darauf herumgeritten: Das antiisraelische Denken geht weiter

Meryl Yourish, 08.04.2011

In den heutigen Updates zu Israels Angriffen auf Hamas-Terroristen, die gestern 45 Flugkörper nach Israel schossen, erfahren wir, dass Israel die Hamas jetzt während eines Waffenstillstands angreift. Das hier kommt von AFP, einer europaweit genutzten Nachrichtenagentur:

Israel tötet zwei Militante der Hamas Stunden nach Beginn eines Waffenstillstands

Zwei Militante der Hamas wurden am Freitag bei einem neuen Luftangriff auf den Gazastreifen getötet, nur Stunden, nachdem die Bewegung einen Waffenstillstand ausrief, der einem Tag der Konfrontationen mit Israel.

Wir erfahren ebenfalls, dass Israel „unmittelbar“ nach dem Angriff auf einen Bus reagierte, bei dem [nur] zwei Personen verletzt wurden; im Gazastreifen wurden viele getötet und verwundet. Das ist das Spiel mit dem Begriff „unverhältnismäßig“. (Auch das Spiel mit „Runde der Gewalt“, aber das ist praktisch schon normal.)

Die jüngste Gewalt wurde Donnerstagnachmittag ausgelöst, als Militante der Hamas eine Panzerabwehr-Rakete auf einen israelischen Schulbus schossen und einen Teenager schwer und den Fahrer leicht verletzten.

Israel antwortete unmittelbar mit dem Beginn von mehr als einem Dutzend Angriffen auf Ziele in der gesamten Enklave, bei denen bis zum Abend vier Personen getötet und mehr als 30 verletzt wurden, was die Hamas-Führer im Gazastreifen veranlasste eilig einen neuen Waffenstillstand zu verkünden.

[…] Der Angriff auf den Bus löste eine Kette israelischer Angriffe im gesamten Territorium aus, bei denen zunächst vier Personen getötet und 37 verletzt wurden; Sanitäter zogen am frühen Freitag eine fünfte Leiche aus dem Schutt in der südlichen Stadt Rafah.

Was wir nicht erfahren: Unmittelbar nach dem Treffer im Bus feuerte die Hamas 44 weitere Flugkörper, darunter einen Grad-Angriff auf Ashkelon. Jedenfalls nicht, bevor wir all das oben Erwähnte gelesen haben – der Zählung der Toten und Verletzten und der Zahl der Angriff Israel auf den Gazastreifen. Dann entdecken wir diese Tatsache:

Neben der Panzerabwehrrakete schossen Militante etwa 50 Mörser auf Israel, von denen einer ein Haus traf, sagte eine Militärsprecherin.

Die BBC ist noch schlimmer. Sie nutzen das Feigenblatt „militärischer Arm“ um vorzugeben, dass die Hamas zwei Zweige hat, die nichts miteinander zu tun haben. Der Artikel der BBC erwähnt das Bombardement der Hams von gestern nicht, außer dem Mörser, der den Bus traf. Das lässt es so aussehen, als reagiere Israel nur darauf, nicht auf rund 50 Raketen und Mörser – wie auch die Hunderte im März abgefeuerten.

Mindestens sechs Palästinenser wurden bei israelischen Luftangriffen im Gazastreifen getötet, darunter zwei Frauen, sagen Ärzte.

Die israelischen Angriffe erfolgten nur Stunden nachdem die islamistische Gruppe Hamas sagte, sie haben einen Deal mit den militanten Gruppen im Gazastreifen vermittelt, dass sie das Feuer auf Israel einstellen.

Donnerstag trafen Mitglieder ihres militärischen Arms einen israelischen Schulbus mit einer Panzerabwehr-Granate, wobei zwei Personen verletzt wurden.

Der Bericht der BBC erwähnt „neue Gewalt“, gibt aber klar Israel die Verantwortung und wäscht die Angriffe der Palästinenser rein:

Israelisches Artilleriefeuer und Luftangriffe waren den größten Teil des Tages über im gesamten Gazastreifen zu hören, sagt unser Korrespondent; mindestens sechs Raketen wurden nach Israel abgefeuert und trafen eine Gegend nördlich des Gazastreifens, gibt die israelische Polizei an.

Es ist nicht klar, ob die neue Gewalt ein Ende des Waffenstillstands signalisiert oder ob das Raketenfeuer von palästinensischen Splittergruppen durchgeführt wurde, die sich dem Waffenstillstand nicht angeschlossen hatten.

CNN hat einen weitgehend fairen Bericht. Er hat eine treffende Überschrift, erwähnt die 15 heute nach Israel geschossenen Mörsergranaten und erscheint absolut in Ordnung. Außer der Tatsache, man es auch dort unterlässt zu erwähnen, dass die israelischen Vergeltung nicht nur wegen der Mörsers erfolgte, mit dem der Bus getroffen wurde. Kein Wort von dem Sperrfeuer, das sofort danach erfolgte, um die Ersthelfer warten zu lassen, als sie den Jungen ins Krankenhaus brachten.

Was fehlt all diesen Artikeln? Jede überzeugende Analyse dessen, warum Israel die Hamas als Reaktion auf den gestrigen Angriff durch Bomben in die Hosen scheißen lässt. Hier ist der Grund, warum Israel mit aller Macht hinter den Terroristen her ist:

Premierminister Benjamin Netanyahu, der sich zu einem offiziellen Besuch in Prag aufhält, kommentierte die eskalierenden Spannungen im südlichen Israel; er sagte: „Der Angriff auf den Bus der Kinder hat eine rote Linie überschritten. Die IDF reagierte über Nacht unmittelbar und wird weiterhin entschlossen handeln. Der Himmel möge denen helfen, die versuchen Kinder zu verletzen und zu ermorden“, fügte er an.

Mehr dazu später.

Erekat ist weg – AFP lügt

Elder of Ziyon, 12. Februar 2011

AFP schreibt:

Der palästinensische Chefunterhändler Saeb Erekat bot am Samstag inmitten der festgefahrenen Bemühungen zur Erneuerung der Friedensgespräche mit Israel seinen Rücktritt an, sagte ein palästinensischer Offizieller.

Kurz nachdem sein Verzicht vom hochrangigen PLO-Man Yassir Abed Rabbo verkündet worden war, sagte Erekat gegenüber AFP, er trete wegen seiner Verantwortung für die Bekanntmachung vertraulicher Dokumente auf Al-Jazira zurück. Der Chefunterhändler sagte, er übernehme „die Verantwortung für den Diebstahl von Dokumenten aus seinem Büro“, die seiner Aussage nach „vorsätzlich“ manipuliert wurden.

Letzten Monat beschuldigte Erekat Al-Jazira, sich an einer Kampagne zum Sturz der PA zu beteiligen, nachdem der Fernsehsender aus Doha begann mehr als 1.600 vertrauliche Akten zu veröffentlichen, die man jetzt als „Die Palästina-Papiere“ kennt.

Die Dokumente, die Al-Jazira mit der britischen Tageszeitung Guardian teilte, enthüllen Zugeständnisse an Israel aus 10 Jahren geheimer Gespräche, die die Palästinenserführung in Verlegenheit brachten und wütend machten.

Die Akten behaupten, dass palästinensische Verhandler während der Friedensverhandlungen nie da gewesene Zugeständnisse machten, darunter zu den ultrasensiblen Themen Jerusalem und Flüchtlinge, ohne im Gegenzug etwas von Israel zu bekommen.

Die Akten behaupten nichts dergleichen. Der Guardian und Al-Jazira berichteten falsch, dass die Papiere das sagten; was bedeutet, dass AFP sich auch nicht die Mühe machte sich die Akten anzusehen und blind die falsche Berichterstattung ihrer Genossen von den antiisraelischen Vertretern glaubten, die sich als Journalisten ausgeben.

Wie auch immer man die Papiere liest: Israel bot die Entwurzelung zehntausender Juden aus ihren Häusern an, boten den palästinensischen Araber einen Staat mit fast dem gesamten Gebiet der heutigen Westbank und des Gazastreifens an, bot  die Aufnahme so genannter „Flüchtlinge“ an und bot die Schaffung einer Athmosphäre wahren Friedens und Normalisierung zwischen zwei Staaten für zwei Völker. Es ist schlicht eine Lüge zu sagen, dass das keine Zugeständnisse seitens Israels darstellt.

Lehrbuchbeispiel für Einseitigkeit bei AFP

Elder of Ziyon, 13. März 2008

Das ist nicht ungewöhnlich, aber hier finden wir ein Lehrbuch-Beispiel, wie die Medienvoreingenommenheit funktioniert. Schauen Sie sich diese Schlagzeile von AFP genau an:

Gewaltflaute in Gaza endet mit israelischen Angriffen, Raketen

In normalem Englisch [und Deutsch] bedeutet das, dass Israel die „Beruhigung“ im Gazastreifen mit israelischen Luftangriffen und israelischen Raketen beendete.

Gaza Stadt (AFP) – Israelische Kampfflugzeuge trafen den Gazastreifen am Donnerstag, nachdem Militante den jüdischen Staat mit Raketenfeuer verunsicherte, womit eine fünftägige Beruhigung endete und die Bemühungen, eine dauerhaftere Waffenruhe zu erzielen, bedrohte. [Im englischen Text wird deutlich, dass die israelischen Militäraktionen die Beendigung und Bedrohung darstellen.]

Merken Sie, dass es israelische „Kampfflugzeuge“ sind, die die Waffenstillstands-Bemühungen bedrohen, nicht die Raketen? Und dass Israel „trifft“, während 15 Qassam-Raketen lediglich „verunsichern“?

Im Artikel heißt es weiter:

Die Gewalt flammte innerhalb von Stunden nach einer israelischen Operation am Mittwoch in der Westbank-Stadt Bethlehem auf, wo Undercover-Spezialeinheiten vier palästinensische Bewaffnete töteten, darunter zwei hochrangige Kommandeure.

Die Benutzung des Begriffs „Bewaffnete“ als Synonym für „Terroristen“ ist schon schlimm genug, aber ihn zu benutzen, um Terrorführer zu beschreiben, ist absurd. „Bewaffnete“ bedeutet Kleinkriminelle, nicht Leute, die akribisch Anschläge auf Zivilisten planen und andere anleiten, diese auszuführen.

In einer selten harsch formulierten Erklärung beschuldigte die palästinensische Präsidentschaft Israel „barbarischer Verbrechen“.

„Diese barbarischen Verbrechen legen das wahre [hier steht im englischen Text der Tippfehler „Waffenstillstand“] Gesicht Israels offen, das immer laut von Frieden und Sicherheit redet, während es Morde und Hinrichtungen gegen unsere Leute verübt“, sagte sie.

AFP kümmert sich nicht darum hervorzuheben, dass der angeblich moderate Abbas in der letzten Woche keine solch harten Worte für die Abschlachtung von 8 Schülern hatte, aber die Tötung gesuchter Terroristen – auf Territorium, das er angeblich kontrolliert und auf dem er ihnen Bewegungsfreiheit erlaubt, die automatische Waffen und Granaten in ihrem Auto hatten – wird als „barbarisch“ betrachtet. Sie nimmt auch keine Notiz davon, dass Mahmud Abbas den Islamischen Jihad und die Al-Aksa-Terroristen als „seine Leute“ bezeichnet

AFP erwähnt nicht, dass einer der getöteten Terroristen Mitglied von Mahmud Abbas’ eigener Fatah-Fraktion ist, was die Absprache zwischen Fatah und dem Islamischen Jihad zeigt.

Der Artikel erwähnt gleichermaßen nicht das Mercaz HaRAv-Massaker, während er die Hintergrundinformationen durchgeht.

Jedes einzelne der vier Bilder, die den Artikel illustrieren, wird genutzt, um entweder israelische Aggression oder palästinensisches Opfertum zu beschwören – einschließlich dieses widerlichen Bildes:


Palästinesische Tierbesitzer protestieren in Gaza Stadt gegen die israelische Blockade und Luftangriffe

In einem Artikel, der von Tendenziösität gegen Israel nur so trieft, überrascht es nicht, dass sie sich entschieden ein Bild zu zeigen, das Israel als verantwortlich für den Bruch des Friedens zeigt, ganz zu schweigen davon, dass dort die Verleumdung der Gleichsetzung des Zionismus mit dem Nationalsozialismus benutzt wird.