Palästinenser behaupten Juden stahlen ihnen Schakschuka

Elder of Ziyon, April 27, 2015

Letzte Woche lud der israelische UNO-Botschafter Ron Prosor UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon zu Schakschuka ein, das sie von einem israelischen Food Truck in Manhattan holten, der Shuka Truck heißt.

Natürlich brachte das die ständig empörten palästinensischen Araber auf.

Palestine Today schreibt, dass das Gericht „seit uralten Zeiten aus dem besetzten Palästina stammt und sich verbreitete, so dass es eines der wichtigsten Gerichte wurde, das man in der arabischen Welt kennt.“

Die palästinensisch-arabische Küche ist Ziel von israelischem Diebstahl. Israel beansprucht für sich viel palästinensisch-arabische Küche wie Hummus und Falafel.

Es sollte betont werden, dass die Besatzung auch behauptete, dass palästinensische Tracht und Kopfbedeckungen sowie der kanaanitische Schekel rein jüdisches Erbe ist.

Dr. Riad al-Astal, Geschichtsprofessor an der Universität von Gaza, bestätigte, dass jüdische Gruppen sich große Mühe gibt die Welt zu überzeugen, dass sie die rechtmäßigen Eigentümer in der arabischen Region sind, besonders des palästinensischen Landes, indem sie Fakten verdrehen und Erbe zu ihren Gunsten verfälschen.

Dr. Astal sagte, der Kampf mit der Besatzung um Erbe ist nicht weniger gefährlich als die Besatzung des Landes und erfordere eine klare Strategie, um diese Diebstähle zu thematisieren, internationale Gremien wie die UNESCO aufzufordern die Frage des gefälschten Erbes anzugehen.

In Wirklichkeit stammt das Gericht aus Nordafrika, nicht aus der Levante. Juden aus Tunesien und Libyen brachten es mit, als sie aus diesen toleranten arabischen Ländern vertrieben wurden. Botschafter Prosor behauptete nie, dies sei ein jüdisches oder aus Israel stammendes Gericht.

Also sind die einzigen Leute, die die Kultur anderer stehlen, wie üblich, „Palästinenser“. Ich frage mich, was die nordafrikanischen Gemeinschaften davon halten.

Werbeanzeigen

Die neuesten „die Al-Aqsa Stürmenden“ – säkulare Studenten!

Elder of Ziyon, 1. Mai 2015

QPress hat ein weiteres schockierendes Video säkularer jüdischer Studenten, die „die Al-Aqsa-Moschee stürmen“.

Eine Gruppe jüdischer Studenten und Dutzende Siedler stürmten Mittwochmorgen (29.4.) die Al-Aqsa-Msochee vom Mughrabi-Tor aus unter schwerer Bewachung der Besatzung und Einheiten einer schnellen Eingreiftruppe der Polizei. Sie tourten durch die Moschee, wobei sie den Erklärungen zur Geschichte und Besonderheiten des angeblichen Tempels und seines zukünftigen Ortes entsprechend ihrer Behauptungen zuhörten.

Sie sind nicht begeistert von den Tausenden nichtjüdischen Touristen, die zu Besuch kommen, aber sie haben einen besonderen Hass auf Juden.

Jüdische/zionistische Verschwörungen in der arabischen Presse

Elder of Ziyon, 8. März 2015

Ägyptens Masr-Alyoum sagte, der französische Philosoph Bernard Henri-Levy stecke hinter allen Revolutionen des „Arabischen Frühlings“, die er als Vorläuft zu Israels Eroberung des Nahen Ostens vom Nil bis zum Euphrat inszenierte. Offenbar besteht der Zweck der Revolutionen darin die arabischen Staaten auseinanderzubrechen, damit sie schwächer sind und Israel sie leichter beherrschen kann.

Iraq Akhbar bringt 20 Beweise, dass Israel und der Iran beste Freunde sind und gegen die arabischen Staaten zusammenarbeiten. Zum Beispiel zitierten sie Yedioth, es habe gesagt Israel habe rund $30 Milliarden im Iran investiert. Und iranische Juden sind eng mit dem iranischen Oberrabbiner verbunden, der den Herrschern sehr nahe steht. Und amerikanisch-iranische sowie kanadisch-iranische Juden sind die Leiter großer Energie- und Bankenfirmen sowie prominente Politiker. Und der Iran ist den Juden heiliger als Israel, weil sich das Grab von Esther dort befindet.

Al-Watan Voice hingegen sagt, Irans Feind ISIS sei von jüdischen heiligen Schriften inspiriert, wenn sie muslimische heilige Stätten zerstören. Selbst Enthauptungen kommen aus der Torah, wird uns gesagt. Und Israel ist der einzige Staat, der von ISIS-Verbrechen profitiert.

Die kuwaitische Intellektuelle Fajer al-Said ist zufrieden, dass einer ihrer Tweets aus dem letzten Jahr Juden dazu gebracht hat sie als antisemitisch zu bezeichnen. Darin hatte sie geschrieben: „ISIS brennt 1.800 Jahre alte Kirche in Mossul nieder. Der Islam ist an ISIS unschuldig. Das sind Taten der Juden.“

Die heutigen „Schändungen“ durch von Muslimen angebrüllte Frauen und Kinder

Elder of Ziyon, 9. April 2015

Heute wurde eine kleine Zahl Juden, darunter Frauen und Kinder, von brüllenden muslimischen Frauen verfolgt und gehetzt, die sie belästigen, während sie dort friedlich in dem Bereich umhergehen, wo die jüdischen Tempel standen:

In einer ähnlichen Geschichte besuchten einige Juden heute die Salomonischen Teiche, was Palestine Today zu diesem Text veranlasste:

Dutzende Siedler stürmten unter Schutz der Besatzungstruppen den touristischen Bereich der Salomonischen Teiche.

Der Stadtratsvorsitzende von Khader, Tawfiq Salah, sagte, die Siedler brachen in die Teiche ein und setzten talmudische Rituale zwischen dem zweiten und dem dritten Teich ein; das ist Teil ihres Glaubens, dass dies Teil ihrer Geschichte sei und wird auf den Touristenkarten der Siedlung Gush Etzion südlich der Stadt aufgeführt.

Salomons Teiche wurden zwar nicht von Salomo gebaut, aber während der Hasmonäer-Zeit wurde hier begonnen Wasser zum Tempelberg zu bringen; bis ins 20. Jahrhundert hinein erhielt der Bert immer noch Wasser aus den Zisternen.

Jordanien bestreitet Gerücht, dass Landkarten im Schulunterricht Israel zeigen werden

Elder of Ziyon, 14. März 2015

Israels Kanal 10 soll gestern erklärt haben, dass Jordanien beschloss das Wort „Israel“ dürfe auf Landkarten im Geografieunterricht in Schulen vorkommen. Die Nachricht wurde von einer Analyse von „Experten“ begleitet, mit der gesagt wurde, das bedeute, Jordanien versuche dem Westen zu zeigen, dass es moderate ist oder dass es versucht den israelische-arabischen Konflikt angesichts der Drohungen durch den IS herunterzuspielen.

Das Gerücht wurde unverzüglich von arabischen Medien angeprangert. Die jordanische Ad-Dustour forderte, es müssen jede Erwähnung Israels aus den Büchern herausgerissen werden und sie „müssen hingetan werden, wohin sie gehören: in die Mülltonne der Geschichte“.

Heute bestritt Jordaniens Bildungsministerium die Story rundweg. Das Ministerium sagte, sie sei komplett unwahr und dass Israel in keinerlei jordanischem Schulmaterial auftauche.

Puh!

Es stellt sich heraus, dass Jordaniens Bildungsministerium letztes Jahr etwas machte, das fast genauso umstritten war: Ein Schulbuch mit dem Titel „Juden erkennen Urkunden und Verträge nicht an“ wurde aus Schulbibliotheken genommen, weil es Proteste der jordanischen Muslimbruderschaft und anderen Islamistengruppen auslöste.

Muslime aufgebracht, weil Hotel in Jaffa Sicht auf Moschee blockiert

Elder of Ziyon, 5. März 2015

Muslimführer in Jaffa sind aufgebracht wegen des Baus eines neuen Hotels. Der Hauptgrund? Es befindet sich in der Nähe einer Moschee – von der Größer her nur kleiner als die Al-Aqsa – und das Hotel blockiert aus einigen Winkeln die Sicht auf die Moschee.

Sie haben aber noch eine Reihe weiterer Gründe verstimmt zu sein, sollte das als Grund nicht ausreichen.

Zum einen behaupten, sie, das Land, auf dem das Hotel gebaut wird, sei in Wirklichkeit islamisches Waqf-Land, das ihnen gestohlen wurde

Zusätzlich wird im Hotel und auf seinem Boden mit Schwimmbecken und nackten Frauen Pronografisches praktiziert, was die Gefühle eines jeden muslimischen menschlichen Wesens beeinträchtigt, gab [der offizielle Vertreter der Muslimliga von Jaffa, Omar] Siksik an.

Drittens soll sich auf dem Grundstück des Hotels ein muslimischer Friedhof befinden.

Viertens könnten die Hotelgäste darauf bestehen, dass die Moschee keine ohrenbetäubende Gebetsrufe im Morgengrauen ertönen lässt.

Fünftens ist das Hotel ein Ort, an dem Leute „Unmoral praktizieren“.

Offizielle Vertreter sagen, das Hotel „missachte alle religiösen Rechte und humanitären Prinzipienl“.