Welche „Apartheid“? Arabischer Israeli verreißt von Medien verbreitete Verleumdung

Yakir Benzion, United With Israel, 18. Januar 2021

Yoseph Haddad ist ein stolzer christlich-arabischer Israeli, normalerweise ein glücklicher Mensch und voller Leben, aber letzte Woche änderte sich seine Stimmung zu Wut, als er aufwachte und feststellen musste, dass er plötzlich ein Bürger zweiter Klasse geworden war.

„Als B’Tselem-Direktor Hagai El-Ad, ein Jude, entschied, dass ich, meine arabische Familie und meine arabischen Freunde alle unter einem Apartheid-Regime leben, sagten er und seine Organisation uns praktisch, dass sie uns als Bürger zweiter Klasse betrachten“, schrieb Haddad am Sonntag in einem Leitartikel in der Zeitung Israel HaYom.

„Letzte Woche wachte ich eines Morgens Zuhause in Nazareth auf und musste erstaunt feststellen, dass ich unter einem rassistischen Apartheid-Regime lebe, dessen einziger Zweck darin besteht‚ die Überlegenheit einer Gruppe Menschen – der Juden – zu propagieren und zu fortbestehen zu lassen. Ich rieb mir die Augen, las den Artikel genauer und beruhigte mich, sobald ich erkannte, dass die Berichte auf einem weiteren Bericht der linken NGO B’Tselem beruhten“, sagte Haddad.

„Das Problem ist, dass dieser Bericht sich in Windeseile rund um die Welt verbreitete und die Propaganda funktioniert. B’Tselem, das sich als Menschenrechts-Organisation präsentiert, ist tatsächlich als Organisation mit klarer politischer Haltung bekannt, die im Widerspruch zu Israels Haltung steht“, sagte Haddad.

„Wie können die es wagen zu sagen, ich, ein arabischer Israeli, der zusammen mit jüdischen Soldaten in den israelischen Verteidigungskräften diente und Manager für hunderter jüdischer Beschäftigter ist, würde unter einem Apartheid-Regime leben?“, fragte er. „Wie kann irgendjemand sagen, unsere Gesellschaft lebe unter einem Apartheid-Regime, wenn sich unter uns Ärzte, Richter und sogar Abgeordnete befinden?“ Er fügte hinzu, dass der Chef der größten Bank in Israel Araber ist, Samer Hadsch-Yehia.

Aus Haddad (35) wurde ein Sozial-Aktivist, nachdem er schwer verwundet wurde, während er 2006 im Libanon-Krieg als IDF-Kampfoffizier diente. Er gründete eine gemeinnützige Organisation namens „Gemeinsam füreinander bürgen“ für Israelis und Araber; diese arbeitet dafür den arabischen Sektor enger an die israelische Gesellschaft heranzubringen und zur Beteiligung junger israelischer Araber im Land zu ermutigen.

„B’Tselem hat bereits den Rekord für Scheinheiligkeit gebrochen, aber Israel mit einem Apartheid-Regime gleichzusetzen … ist nicht nur eine verzerrte Lüge, sondern auch eine Beleidigung all der Südafrikaner, die tatsächlich Apartheid durchlebten. Das ist Geringschätzung für und zynische Ausnutzung des Konzepts“, sagte Haddad.

„Ich stehe nicht hier und behaupte, dass in Israel alles perfekt ist. Einige Dinge müssen in Ordnung gebracht werden und wie. Aber zeigen Sie mir ein Land, wo alles perfekt ist. Ich sehe mich bei unseren Nachbarn um und danke Gott, dass ich im Staat Israel geboren wurde, der einzigen Demokratie im Nahen Osten“, sagte er.

„Es stimmt, die arabische Minderheit in Israel sieht sich Herausforderungen gegenüber, so wie es mit anderen nationalen Minderheiten in anderen Ländern der Fall ist. Doch während Minderheiten aller Art überall im Nahen Osten – schiitische Muslime, sunnitische Muslime, Jesiden, Kurden und natürlich die Christen – verfolgt werden, ist der Staat Israel das einzige Land, das Minderheiten gleiche Rechte und die Möglichkeit ihre Zukunft zu beeinflussen gewährt“, vermerkte er.

„B’Tselem, forciert eure Agenden nicht auf unsere Kosten“, sagte er.

„Zu meiner Freude wird Israel wahrscheinlich das erste Land sein, das aus der Corona-Krise herauskommt und in ein paar Monaten können Leute aus der ganzen Welt in der Lage sein herzukommen und sich selbst anzusehen, wie Apartheit in Israel aussieht. Dann werden sie in der Lage sein zu hören, dass auf dem Markt in Nazareth Hebräisch und Arabisch gesprochen wird; sie werden in Jaffa Moscheen, Kirchen und Synagogen nebeneinander sehen und die Koexistenz des israelischen Mosaiks überall im Land sehen. Und vielleicht, nur vielleicht, wird ihr Besuch hier bei ihnen den Wunsch wecken unter einem Apartheid-Regime zu leben“, witzelte er.

Juden und Araber, die zusammen für das Wohl Israels arbeiten

Wie Juden und Araber zusammenarbeiten, um Lebensqualität und Lebenserwartung in Israel zu verbessern.

David Ben Horin, Israel National News, 6. November 2020

Medikamente (illustrativ – Flash90)

Es gibt einen Grund dafür, dass das Land Israel das Land des Lebens genannt wird.

Auf Grundlage der Pro-Kopf-Gesundheitskosten pro Person geteilt durch die durchschnittliche Lebenserwartung werden Staaten aufgrund ihres „Lebenspreises“ oder wie viel ein Bürger in einem einzelnen Lebensjahr kostet, eingestuft.

Japan rühmt sich mit 84 Jahren der höchsten Lebenserwartung. Der Preis eines Lebensjahrs beträgt in Japan für einen Bürger $54. In Amerika zahlen die Menschen mit einer Lebenserwartung von 79 satte $127.

Das ist nicht wenig und das kann sich nicht jeder leisten.

Der hohe Preis für das Leben in Amerika macht das Atmen zu einem Privileg. Die Reichsten leben mindestens 15 Jahre länger als die Armen.

Israel hat eine Lebenserwartung von 84 Jahren, die zehnthöchste aller Staaten. Sein Lebenspreis beträgt lediglich $30, die kostengünstigste aller entwickelten Staaten.

Als Ergebnis hat jeder in Israel eine bessere Chance ein langes Leben zu führen.

Jeder steuert bei und jeder profitiert

Im Verlauf der letzten 50 Jahre ist die durchschnittliche Lebensdauer israelischer Araber innerhalb der Grenzen von vor 1967 und für die palästinensischen Araber in Judäa und Samaria um mehr als 20 Jahre gestiegen. Der Durchschnittsaraber in Israel kann erwarten ein längeres und gesünderes Leben zu leben als der Durchschnitt einer Minderheit in Amerika.

Dieses Wunder ist eines von gesunder, aber unbemerkter Zusammenarbeit zwischen Juden und Arabern in Israel seit der Gründung des Staates Israel. Mehr als 35% der Ärzte in Israel sind Araber, weit mehr als ihr Anteil von 20% an der Gesamtbevölkerung.

Araber sind zudem unter Psychologen, Sozialarbeitern und Apothekern stark vertreten.

Arraba, eine israelisch-arabische Stadt nördlich von Nazareth, hat die höchste Rate an Ärzten von allen Städten im Land. Ein israelischer Araber, der am Technion in Haifa studiert, ist ein Kandidat für den Nobelpreis für Medizin.

Kombinieren Sie die Errungenschaften israelisch-arabischer Medizin mit einem Land voller jüdischer Ärzte und Sie müssen zugeben, dass es einige mirakulöse Dinge gibt, die im jüdischen Staat im Bereich des Gesundheitswesens passieren.

Zukünftige Trends

Direkt nach der Unterzeichnung des Vertrags zwischen Israel und den VAE ging es in den ersten aus dem Golfstaat kommenden Kommentaren um die Investition arabischen Geldes in israelische Gesundheits-Hightech um ein Heilmittel für COVID-19 zu finden.

Israel, ein Staat mit 9 Millionen Einwohnern, erprobt bereits zahlreiche potenzielle Impfmittel für das Coronavirus in Versuchen an Menschen.

Derzeit erfreuen sich mehr als 250 Gesundheits-Startups in Israel Finanzmitteln von $6,5 Milliarden. Wenn die Emirate, Bahrain und möglicherweise Saudi-Arabien ins Spiel kommen, können wir erwarten, dass diese Zahl steigt.

All dies deutet darauf, dass der Lebenspreis für alle israelischen Bürger weiter attraktiv bleiben wird.

Araber und Juden haben seit Jahrzehnten zusammen daran gearbeitet die Wiege der Zivilisation zu einem idealen Ort zu machen, an dem man die goldenen Jahre in Gesundheit und Lebendigkeit verbringt.

Das Beste liegt noch vor uns.

Koexistenz – Araber in Israel

StandWithUs UK, twitter, 29. September 2020

Während Yom Kippur bemannten muslimische Freiwillge alle Krankenwagen von United Hatzalah in Jerusalem, damit die jüdischen Freiwilligen sich auf Fasten und Gebet konzentrieren konnten.

Apartheid? (66)

Imam Tawhidi, Facebook, 4.August 2020

Israel unterdrückt weiter muslimische Frauen. Sabrin wurde entführt und zu einer Polizisten gemacht. Sie gaben ihr nichts weiter außer ihr volles Vertrauen, eine professionelle Ausbildung, eine Waffe, Geahlt und gleiche Rechte, bis zu dem Punkt, dass die bei der Polizeiobermeisterin wurde. Sie  ließen sie Streifenwagen fahren und zwangen sie zur Maniküre. Wir müssen diese Muslima aus dieser Unterdrückung befreien. Diese Unterdrückung würde es im Gazastreifen, dem Iran oder Saudi-Arabien nie geben. Sie zwangen sie sogar zu lächeln, fröhlich und stolz zu sein. Das ist empörend, bitte verbreitet, was wirklich geschieht. (Wenn diese Darstellung nicht reich, werden wir sie einfach als Fake-Muslime bezeichnen, die von Juden bezahlt wird, um das Image des Islam zu schädigen.)

 

Das beliebteste Video auf der Internetseite des israelischen Gesundheitsministeriums soll arabisches Leben retten

Elder of Ziyon, 22. Juli 2020

Erinnern Sie sich ans Frühjahr, als Hasser versuchten Israel zu beschuldigen, es enthalte Arabisch sprechenden Einwohnern Israels Informationen über COVID-19 vor?

Das war natürlich alles falsch.

Aber das beliebteste Video auf der YouTube-Seite des israelischen Gesundheitsministeriums richtet sich direkt an israelische Muslime und wie sie im Ramadan COVID-19-frei bleiben können.

Es hat erstaunliche 3,1 Millionen Zugriffe. Doppelt so viele, wie es Muslime in Israel gibt.

Das heißt wahrscheinlich, Muslime in anderen Ländern bekommen einige ihrer Informationen zu COVID-19 aus – Israel.

Die drei arabischen Helden, die 1929 Juden ermordeten

Elder of Ziyon, 14. Juli 2020

Vor 90 Jahren, am 14. Juli 1930, berichtete das Palestine Bulletin, dass die arabischen Führer drei Araber ehren wollten, die 1929 in Hebron die Pogrome gegen Juden anführten. Sie wurden von den Briten hingerichtet und sie wurden am 40. Tag nach ihrem Tod gefeiert.

Am Ende verboten die Briten die öffentliche Gedenkfeier.

Gedenkfeier für die Hingerichteten
Der 27. Juli ist der 40. Tag nach der Hinrichtung der drei Männer, die letzten August des vorsätzlichen Mordes an Juden für schuldig befunden wurden. Das Arabische Exekutivbüro hat beschlossen aus diesem Tag in einen Gedenktag für diese Männer zu machen und Einladungen wurden an zahlreiche Personen und Gesellschaften verschickt, um an diesem Tag in Akko anwesend zu sein. Diejenigen, die Gedichte zum Anlass schreiben oder Reden halten möchten, müssen vor dem 21. Juli Abschriften davon beim Arabischen Exekutivbüro einreichen.

Eine Statue soll errichtet werden
Bei einem Treffen der Arabischen Exekutive wird die Frage aufgebracht werden, ob zum Gedenken dieser Mörder eine Statue errichtet werden wird. Das Central Relief Committee wird die Gräber dieser Leute bezahlen, die gemäß eines Plans eines arabischen Architekten erstellt werden.

Keine Umzüge zu den Gräbern der Hingerichteten Sonderfeiern verboten

Erstaunlicherweise feierten jedoch Araber der israelischen Partei Balad diese kaltblütigen Killer am 90. Jahrestag ihrer Hinrichtung. Nicht nur das: In der arabischen Stadt Akko gibt es ein Mahnmal für die Männer! The Jewish Press berichtet:

Die Organisation Ad Kann schickte am Sonntag einen Brief an Innenminister Aryeh Deri, mimt dem die sofortige Entfernung eines Denkmals in Akko gefordert wird, das drei Pogromisten ehrt, die beim Massaker in Hebron 1929 Juden ermordeten. Ad Kann warnte den Minister, ein solches Denkmal ermutige arabische Jugendliche in die Fußstapfen der Mörder zu treten.

Die Existenz des Denkmals wurde vom Journalisten Yischai Friedman offenbart, der im letzten Juni in Makor Rischon berichtete, dass die Partei Balad, Mitglied der Gemeinsamen Arabischen Liste, auf ihrer offiziellen Facebook-Seite zum 90. Jahrestag ihrer Hinrichtung durch die Briten die drei Anführer des Massakers an den Juden von Hebron und Tzfat im Jahr 1929 preist. Sie werden von Balad-Politikern als „Märtyrer der al-Burak-Revolution“ beschrieben – das ist der arabisch-nationalistische Name für die Ausschreitungen von 1929.

Insgesamt wurden am 24. August 1929 in Hebron 67 Juden getötet. 59 Juden starben während der Krawalle und 8 weitere erlagen später ihren Verletzungen. Darunter waren Dutzende Frauen und drei noch nicht einmal fünf Jahre alte Kinder. 24 der Opfer waren Schüler der Jeschiwa in Hebron, sieben davon Amerikaner oder Kanadier. Es wird angenommen, dass 58 verletzt wurden, darunter viele Frauen und Kinder.

Die vorwiegend arabisch kommunistische Partei Hadasch in Israel feiert die Mörder ebenfalls.

Es ist unglaublich, dass Araber in Israel Judenmörder feiern können – und ihnen zu Ehren ein Denkmal haben.