Die Araber haben endlich ein perfektes Foto gefunden, mit dem sie die Feuer in Israel zeigen

Elder of Ziyon, 1. Juli 2018

Die arabischen Medien haben die in Israel durch Drachen und Ballons aus dem Gazastreifen ausgelösten Brände weit dichter gefolgt als die meisten israelischen Medien.

Aber heute Morgen sah ich ein Foto, das die Brände illustrierte, das genau so war, wie arabische Medien sie liebend gerne zeigen:

Nachforschen ergab, dass dasselbe Foto im April für Gaza-Brände verwendet wurde.

Die arabischen Medien lieben Bilder von religiösen Juden. Sie sehen besonders als Silhouette irgendwie unheimlich aus.

Genau dieses Foto wurde während der katastrophalen Brände in Israel im Jahr 2010 aufgenommen, von denen viele Folge arabischer Brandstiftung waren.

Advertisements

Palästinenser beim Lügen zu Kultfoto erwischt

Aussie Dave, Israellycool, 10. Mai 2018

Es passiert immer weiter. Fast jeden Tag erwische ich die Palästinenser und ihre Anhänger beim Lügen, Verfälschen und Ausschmücken, um ihr Narrativ und ihre Agenda voranzutreiben.

Hier ist das neueste Beispiel:

Der Text von Quds Network lautet:

Diese Foto lässt sich zum 22.04.1948 zurückverfolgen, den Tag, an dem Haifa von den zionistischen Banden besetzt wurde. Zwei bewaffnete Zionisten stehlen Möbel aus palästinensischen Häusern, während sie an toten palästinensischen Zivilisten vorbeigehen. So hat Israel angefangen!

Das Foto wurde vom Fotografen John Phillips vom Life Magazine aufgenommen. Die Original-Bildbeschreibung lautete:

Ein 13-jähriger Junge liegt tot auf der Straße, während Fliegen über ihn herflalen. 1. Mai 1948.

Es ist unklar, wie der Junge starb (während der Kämpfe, würde ich annehmen, die  Schlacht um Haifa endete am 22. April und diese Leiche scheint nicht 10 Tage oder länger tot zu sein). Wie auch immer, die von Quds News Network verbreitete Lüge ist die Behauptung, das Foto zeige „zwei bewaffnete Zionisten, die Mögen aus palästinensischen Häusern zu stehlen scheinen, während sie an toten Palästinensern vorbeigehen“.

Die vorbeigehenden Männer tragen eindeutig etwas; ihren Uniformen nach sind es britische Soldaten, nicht „Zionisten“. Sie glauben mir nicht? Online gibt es jede Menge Fotos von britischen Soldaten im damaligen Palästina; hier sind ein paar Beispiele. Und hier sehen Sie, wie Haganah-Kämpfer in Haifa aussahen (und sogar dieser anscheinend pro-palästinensische Autor verweist auf die „britischen Soldaten“ auf dem Foto).

Denken Sie daran: Wenn die Geschichte und die Fakten auf ihrer Seiten stünden, müssten sie nicht so lügen. Leider kommen sie damit in der Regel durch, weil die meisten Menschen sich nicht darum kümmern ihre Behauptungen zu überprüfen und tatsächlich das palästinensische Narrativ glauben wollen, nach dem die Juden Bösen sind.

„Islamophobie“-Karikaturen aus der arabischen Welt

Raymond Ibrahim, 26. April 2018

Während manche im Westen sich ein Bein ausreißen, um nicht „islamophobisch“ zu sein oder den Islam zu kritisieren – und muslimische Staatsobehäupter und die OIC den Westen wegen Islamophobie beschimpfen – erhalten Sie unten eine Vorstellung der Art von Karikaturen, die regelmäßig in arabischsprachigen Medien erscheinen (meine [R. Ibrahims] Übersetzungen stehen jeweils unter dem Bild):

Der Mann links ist als „moderater Muslim“ gekennzeichnet (und repräsentiert die Muslimbruderschaft); er sagt: „Bevor er dich abschlachtet, lass mich dir sagen, dass er nicht für den wahren Islam steht.“

Ganz oben sagt der Mann mit dem Turban dem anderen: „Wer immer [an Allah/an den Islam] glauben oder nicht glauben will, ist frei das zu tun.“

Der Mann antwortet: „Ich entscheide mich, nicht zu glauben.“

„Falsche Entscheidung“, sagt der Turban-Mann und schneidet ihm den Kopf ab.

Im ersten Bild (rechts) ruft der Mann: „Der Islam ist eine Religion des Mitleids und des Friedens!“

Im nächsten Bild (links) sehen, wir, was er sagen wird: „Welcher Hurensohn sagt jetzt etwas anderes?“

Oben: „Wer von euch möchte, dass die Scharia durchgesetzt wird?“

Mitte: „Wer von euch möchte in einem Staat leben, der die Scharia durchsetzt?“

Unten: „Wer von euch möchte in Europa oder Amerika leben?“

Ein afrikanischer Jihadist (stellt jemanden von Boko Haram, Al-Schabaab und ähnliches dar), maßregelt eine verhungernde Dorfbewohnerin: „Es ist verboten die von der UNO gelieferten Lebensmittel zu essen, die sind ungläubig!“

Die Frau antwortet: „Und die Handgranate in deiner Hand, die von Ungläubigen gebaut wurde – die ist erlaubt?“

Tanzende Juden machen Araber wahnsinnig – wie sie das immer tun

Elder of Ziyon, 15. Oktober 2017

Der Anblick tanzender religiöser Juden macht einige Araber wahnsinnig.

2015 tanzten religiöse Juden im Flughafen von Amman, vermutlich um eine anstehende Hochzeit zu feiern.

Im letzten Dezember tanzten jüdische Geschäftsleute in Bahrein mit ihren arabischen Gastgebern, was eine Unmenge an Kritik aus der arabischen Welt verursacht.

Im April berichteten arabische Medien über einige jüdische Jungendliche, die am Damaskustor tanzten.

Jetzt haben wir Juden im Patriarchengrab in Hebron, die während des Laubhüttenfestes tanzen.

Der Tweet, der diesen Vorfall auf Arabisch veröffentlichte, warf ein: „Zionisten tanzen in der Ibrahimi-Moschee, aber die Herrscher der Araber wollen Normalisierung mit dem zionistischen Gebilde.“ Weil es natürlich furchtbar ist, wenn Juden an ihrem zweitheiligsten Ort tanzen; und das wäre mit Sicherheit nicht erlaubt, wenn Muslime das Sagen hätten.

Wie es tausend Jahre lang vor 1967 der Fall war.

Komemntare zum Tweet drücken Trauer aus Zeugen eines solche deprimierenden Spektakels zu sein. Und nein, sie bezogen sich nicht auf den Tanzstil des Auf- und Abspringens auf der Stelle (obwohl manche Kommentierende das mit dem Tanzen nach Art der Salafisten verglichen).

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (1.-7. Oktober 2017)

Dieser Eintrag wird auf der Seite oben gehalten; die sonstigen Einträge folgen darunter.
Eine Liste der täglichen terroristischen ‚Vorkommnisse‘ wird in den Friedfertigkeiten 2017 geführt.

Sonntag, 01.10.2017:

MK Haddsch Yahya von der Gemeinsamen Arabischen Liste nahm an einer Party teil, die anlässlich der Haftentlassung eines Terroristen nach Verbüßung seiner 12-jährigen Strafe gegeben wurde.

Montag, 02.10.2017:

Rund 20.000 Lulavim (Palmzweige) wurden für Sukkoth (das Laubhüttenfest) aus dem Gazastreifen nach Israel importiert.
Für Im- und Exporte passieren tagtäglich rund 800 LKW den Übergang Kerem Shalom in den Gazastreifen und daraus nach Israel; sie beringen Waren, hauptsächlich in den Gazastreifen.

Dienstag, 03.10.2017:

Mahmud Abbas gestand in einem Interview mit der ägyptischen CBC ein, dass es einen eigenständigen Palästinenserstaat derzeit nicht geben wird. „Die Zeit für einen Palästinenserstaat wird kommen, sagte er, aber nicht so bald.“ Und ohne eine Aussöhnung mit der Hamas werde es auch keinen Palästinenserstaat geben.

Eine PA-Professorin: „Der Zionismus ist die heimtückischste Kraft auf dem Planeten.“

Die Jugendbewegung der Fatah, Schabiba, verteilt ein kostenloses Schülertagebuch; darauf sind zwei Erzterroristen als Vorbilder abgebildet: Abu Jihad, der für die Ermordung von 125 Israelis direkt verantwortlich ist, und Salah Khalaf, Chef des Schwarzen September und Planer des Massakers an israelischen Athleten in München 1972.

Die IDF wird das Haus des Terrormörders von Har Adar abreißen.

Mittwoch, 04.10.2017:

Nachdem Benjamin Netanyahu angekündigt, dass in Ma’ale Adumim viel gebaut werden wird. Das ist nichts Abwegiges, weil „jeder“ sagt, dass der Ort bei einer Friedensregelung bei Israel verbleiben wird. Die PA dagegen behauptet das sei ein Versuch Netanyahus die Zweistaatenlösung zu vernichten und ein klarer Versuch die Versuche der USA zur Wiederbelebung des Friedensprozesses zu zerstören. (Sagen die, die sich bisher nur durch Verweigerung  in Sachen Frieden ausgezeichnet haben…)

Donnerstag, 05.10.2017:

Das PA-Fernsehen strahlte erneut eine Sendung von 1996 aus, in der Juden als „niederträchtig“, „Unterdrücker“ und „boshaft“ dargestellt und bezeichnet wurden.

Freitag, 06.10.2017:

Arabische Zeitungen berichten, dass die Hamas nicht daran denkt ihren „militärischen Flügel“ als Teil der „Aussöhnung“ mit der Fatah abzuschaffen. Das werde erst nach einem Friedensabkommen mit Israel passieren, heißt es. (Und da die Hamas kein Friedensabkommen mit Israel will…)

Der Muktar eines Dorfs in „Ost“-Jerusalem hat unmissverständlich klar gemacht, was er und „90% meiner Leute“ wollen: unter israelischer Herrschaft bleiben, nicht unter die PA-Herrschaft kommen.

Die Waqf (muslimische Verwaltung des Tempelbergs) verurteilte die vom Obersten Gerichtshof gefällte Entscheidung das Fußballspiel auf dem Plateau zu verbieten. Sie will die Zuständigkeit der „zionistischen Gerichte“ nicht anerkennen. „Die 144 Dunam gehören ausschließlich den Muslimen“ und die Juden haben sich da gefälligst nicht einzumischen.

Samstag, 07.10.2017:

Der Libanon hat drei Personen wegen angeblicher Spionage für Israel verhaftet.

Palästinenser zeigen Bilder aus der Zeit des Holocaust als Fotos „israelischer Massaker“

Elder of Ziyon, 14. September 2017

Tomer Ilan machte auf Facebook eine erschreckende Entdeckung:

Palästinensische Medien präsentieren fälschlich Holocaust-Bilder als Bilder aus dem israelisch-palästinensischen Konflikt. Meine Recherchen habe Dutzende von Fällen aufgedeckt, in denen palästinensische und arabische Publikationen, darunter auch Mainstream-Zeitungen, Bilder aus den Nazi-Konzentrationslagern des Zweiten Weltkriegs veröffentlichen, die sie fälschlich als Ereignisse bezeichnen, die im Nahost-Konflikt auftraten.

Tatsächlich ist dieses Bild aus dem Gestapo-KZ Mittelbau-Dora in arabischen Medien als Beweis für israelische Massaker benutzt worden. Das Lager war nicht in erster Linie für Juden gedacht, obwohl tausende Juden, darunter Frauen und Kinder, gegen Ende des Krieges dorthin geschickt wurden und auf dem Weg viele starben und im Lager selbst verhungerten.

Al-Quds, die offizielle PA-Zeitung, sagt, dies sei ein Bild, das Kafr Qasim im Jahr 1956 zeigt. (autoübersetzter Screenshot).

Qudsn.ps sagt, das Foto sei aus Tel Zaatar im Libanon im Jahr 1976.

Karam Press, die Nachrichtenseite Shasha.ps und viele andere Internetseiten bezeichnen dieses Foto als Deir Yassin (autoübersetzter Screenshot):

Al Ghad TV sagt, es handelt sich um ein Foto aus Sabra und Shatila im Libanon:

Die schon widerliche, von palästinensischen Arabern und ihren antisemitischen Verteidigern regelmäßig betriebene Holocaust-Umkehr (bei der Juden beschuldigt werden genauso schlimm wie die Nazis zu sein) wird hier noch grotesker, weil diese Bilder den Holocaust komplett ausgelöscht und durch Palästinenser als Opfer ersetzt werden.