UNRWA verteidigt, dass sie PalAraber den Holocaust nicht lehrt

Elder of Ziyon, 2. September4 2009

Wir hatten bereits gesehen, dass die UNRWA angesichts von Hamas-Vorwürfen leugnete, sie habe jemals geplant Schülern in UNRWA-Schulen gegenüber den Holocaust zu lehren oder auch nur zu erwähnen.

Heute ging UNRWA-Chef John Ging weiter und sagte, es wäre unangemessen palästinensische Kinder Bildung über den Holocaust zu vermitteln.

Ein Artikel von Palestine Today (auf Arabisch) zitiert Ging so: „Es ist nicht zu akzeptieren, dass palästinensische Schüler den Holocaust lernen, zu einer Zeit, in der Israel alles, was mit Palästina zu tun hat, aus den Lehrplänen palästinensischer Schüler in Israel herausschreibt.“ Er betonte: „Es gibt keine Absicht Material und Themen einzubinden, die mit dem Wunsch der palästinensischen Gesellschaft nicht vereinbar sind.“

Ging sagte, nicht ein „einziges Wort“ vom Holocaust werde in den palästinensisch-arabischen UNRWA-Lehrplänen erwähnt. Er bedauerte, dass die UNRWA von Arabern zu einer Zeit angegriffen werde, in der (dies ist ein Zitat aus dem Artikel, keine direkte Zitierung von Ging) „die zionistische Lobby versucht den US-Kongress davon zu überzeugen eine Resolution zu verabschieden, die [UN-]Agentur solle geschlossen und ihre Büros im Gazastreifen und den Palästinensergebieten sollten aufgelöst werden“.

Er beantwortete Fragen des Führers der pal-arabischen Menschenrechts-Organisation, der glücklich war, dass die UNRWA solch ein scheußliches Thema lehrt.

Wie viel Fantasie braucht man, um das so zu charakterisieren, dass die UNRWA keinerlei Problem mit der weit verbreiteten Holocaust-Leugnung unter Arabern hat? Immerhin ist es nicht so, als würden sie davon überhaupt etwas in der Schule erfahren…

Werbeanzeigen