Gewalt und die Verwendung von (jungen) menschlichen Schutzschilden bei palästinensischem „Marsch der Rückkehr“ zur Schau gestellt

Aussie Dave, Israellycool, 30. März 2018

Einer der „gewaltlosen“ Protestler des heutigen Marsches (AFP)

Wie erwartet hat der heutige palästinensische „Marsch der Rückkehr“ Gewalt hervorgebracht; palästinensische Protestierende warfen Felsbrocken auf IDF-Soldalten und -Eigentum, verbrannten Reifen, als sie auf den Sicherheitszaun drängten, versuchten ihn zu zerstören. Als Ergebnis sind 7 Palästinenser getötet worden. [bis zum Abend waren es dann 12 – heplev]

Doch wie ich schon gepostet hatte, ist das, was sie die ganze Zeit wollten, obwohl die Hamas vor einem internationalen Publikum das Gegenteil erklärte.

Ebenfalls wie erwartet: Die Hamas nutzt menschliche Schutzschilde, darunter sogar Kinder.

Eine IDF-Einheit erwischte ein siebenjähriges palästinensisches Mädchen, das versuchte den Grenzzaun zu überqueren. Sie gab es ihren Eltern im Gazastreifen zurück.

Die IDF sagte, dass das Mädchen von der Hamas zu der Querung ermutigt wurde, was „Frauen und Kinder gefährdet und sie zynisch benutzt“.

Ein ranghoher Hamasführer beim gewalttätigen Marsch mit einem Baby (d.h. jungem menschlichem Schutzschild).

Die internationale Gemeinschaft muss diese vorsätzliche palästinensische Gewalt und Verwendung menschlicher Schutzschilde verurteilen. Aber das wird sie natürlich nicht; stattdessen wird sie Israel verantwortlich machen.

Was genau das ist, was die Hamas und die Palästinenser die ganze Zeit anstrebten.

Update: Natürlich lügt die palästinensische Seite:

Zusammenstöße! Palästinensische Marschierende sind völlig unbewaffnet und friedfertig!
Die zionistischen Besatzungstruppen sind bewaffnet und schießen. Hört auf
Lügen und Gerüchte zu verbreiten. https://t.co/xsx0OlWEk5

Advertisements

Isn’t it funny? – Gedanken zu Demonstrationen

heplev, 15.09.2002

Dieser Text ist für mich etwas Seltsames. Ich habe ihn zuerst auf Englisch geschrieben, als Reaktion auf Berichte zu zwei Veranstaltungen in Montreal und Colorado – weit weg von hier, aber doch so nahe, wegen der Redner. Diese waren einmal Benjamin Netanjahu aus Israel, zum anderen Hanan Ashrawi, Sprecherin der PLO. Die Rede Netanjahus wurde durch gewalttätige Proteste verhindert; Frau Ashrawi konnte ungehindert reden.
Geschrieben hatte ich den Text in einer Email an eine Bekannte in Texas. Sie hat ihn prompt an alle Adressen in ihrem Verteiler weiter geleitet; genauso verhielt es sich mit einem anderen Email-Bekannten an der amerikanischen Ostküste, als er den Text bekam. Deshalb stelle ich ihn jetzt auch auf meine Homepage. Es ist ein seltsames Gefühl, sich selbst zu übersetzen – wobei es keine komplette Übersetzung ist, sondern zum Teil eher eine Übertragung ins Deutsche.

Isn’t it funny?

When we rally for Israel we are faced with violence – people trying to brake our ranks, shouting, waving fists, threatening etc. Netanyahu’s address at Concordia University, Montreal (Canada) was canceled. The ones threatening were pro-Palestinian people. Pro-Israel rallies don’t ever show any threats to Palestinians or other people opposed to us. Yet Israel is the aggressor.

Pro-Palestinian rallies aren’t called off because of militant Christian or Jewish opponents. The people dressed as suicide bombers, the banners calling „death“ and „out“ are not carried by supporters of Israel. Opponents to these rallies are attacked. Yet, in Germany these rallies are called „Friedensdemonstrationen“ (peace rallies) and Israel is the war monger.

Isn’t it funny that it’s neither Christians nor Jews who say: Do as we ask you to or you’ll face mass murder? Isn’t it funny that in Europe – for example – the Imam of a big London mosque threatens murder through suicide-bombers while Israel and the USA are condemned for their trying to reign in people like Saddam and Arafat? It’s not Christians and Jews who threaten „Do as I ask or face destruction!“ Those not suppported by the peace loving Europeans say different. The condemned only say: „Apply to international rules, leave us alone. We intend to defend ourselves, so be careful.“

Before creating my private homepage I designed the homepage of my school. But although I put my picture and name in there (as well as those of almost all my colleagues), I still leave out my e-mail address or a link to my private homepage. The reason is: People might attack me in school or call on my colleagues to pressure me because of my stance on the Middle East, or maybe won’t give their kids to our school.
I already had hate-mails because people visiting my homepage aren’t satisfied with my teaching children in „their hometown“.

It really is funny that those tolerant, liberal people rallying for „peace“ are aggressive and unforgiving and only as tolerant as their view on things go, while the alleged „war supporters“, „warriers“, and „war mongers“ who are accused of hate and threatened by the very „peace loving“ people who support the terrorists just peacefully hold their banners and pray – their most offending action some boos during a terrorist advocate’s speech – instead of waving Kalashnikovs, strapping (fake) bomb belts to their body and burn effigies depicting „the enemy“. (Never saw a paper model of Arafat being burnt on a rally – nor one of Saddam, or of Osama. Never saw a flag of Iraq being burnt, or of Arafat’s PLO, or Afghanistan, or Iran, or Syria or…)

It really is funny, when those rallying for „peace“ absolutely non-violently storm into a hall, absolutely peacefully crashing and throwing chairs, smashing in windows and denying the right of free speech (see Montreal for the „peace loving pro-Palestinians, Colorado for the extremist supporters of Israel). Hanan Ashrawi, most popular „moderate“ Palestinian liar could hold her speech while the demonstrators remained mostly outside, not attacking her, while she talked of being faced with „this most concerted campaign to silence or intimidate me“, congratulating her hosts „on refusing to be silenced or intimidated“. She spins the truth again, knowing how her people deal with those who don’t appreciate her lies. Accuse your opponents of the things you do yourself and they don’t!

It really is funny, when our peaceniks defend those who cite „damage to the US economy“ to the „positive outcome“ from the attack on 9/11. It is enormously funny that the perpetrators of 9/11 are Muslims – but everybody rushed in to claim that „Islam means peace“ when it became known, that yet again followers of Islam did the unthinkable. How come that our peaceniks defend those who still support war against our societies? Our good natured people don’t even try to grasp what’s going on in Islam. They deny that militant Islam with its terror is on the march. There even was an article in a German paper these days stating that militant Islam is on the loosing run, it’s facing insignificance, while the extremists are still well and alive and inciting right in our middle!

It really is funny, when peacenicks the world over and the governments of Europe cry out that we shouldn’t attack Saddam before he has nukes. I have the feeling that, as soon as he has them, those very same people cry out that we shouldn’t attack Saddam because he HAS nukes.

Being afraid of a rogue state’s ability to use weapons of mass destruction lets Europe shy away from dealing consequently with a murderer and terrorist. Better let him get more of those instead of putting him down the drain and risk he uses what he has. Better let him get more of the stuff so we have even less chance (and reason) to stop him.

Being ideologically caught in a bind to an arch terrorist that seemingly once shared the revolutionary approach of those who are ruling Europe today when they were young with ambitions for a better world (through communism!) Europe slanders Israel by applying double standards that call every action of a people struggling for survival illegal or a crime and dismissing every atrocity the „oppressed“ friend and „freedom fighter“ from the late 60’s and early 70’s lets happen or even orders.

Didn’t God let his prophets tell that this will happen? Didn’t Ezechiel talk about those who call „peace, peace“ while there is no peace?
I think we just live to see this very verse come true again.

—————————–

Ist es nicht komisch?

Wenn wir für Israel auf die Straße gehen, begegnet man uns mit Gewalt – Menschen versuchen unsere Reihen zu sprengen, brüllen, schwenken mit den Fäusten, drohen usw. Letzte Woche wurde Netanjahus Rede in der Concordia University in Montreal abgesagt. Diejenigen, die dort drohten und Krawall machten, waren pro-palästinensisch. Auf Pro-Israel-Demonstrationen gibt es keine Drohungen gegen Palästinenser oder andere, die gegen uns sind. Trotzdem ist Israel der Aggressor.

Pro-palästinensische Veranstaltungen werden nicht wegen militanter christlicher oder jüdischer Gegner abgesagt. Die Menschen, die sich als Selbstmord-Attentäter verkleiden (Berlin), die Spruchbänder mit „Tod“ und „raus“ tragen, sind nicht die Unterstützer Israels. Wer sich gegen diese Demonstrationen ausspricht, wird angegriffen. Und trotzdem werden diese Demonstrationen in Deutschland „Friedensdemonstrationen“ genannt und Israel ist der Kriegstreiber.

Ist es nicht komisch, dass es weder Christen noch Juden sind, die sagen: „Entweder ihr macht, was wir wollen, oder ihr werdet Massenmord ertragen müssen?“ Ist es nicht komisch, dass in Europe z.B. der Imam einer großen Londoner Moschee mit Mord durch Selbstmord-Attentäter droht, während Israel und die USA dafür verurteilt werden, dass sie versuchen Leute wie Saddam in die Schranken zu weisen? Es sind weder Christen noch Juden, die drohen: „Macht, was wir wollen oder ihr werdet vernichtet!“ Die, die nicht von den friedliebenden Europäern unterstützt werden, verhalten sich anders. Die Verurteilten sagen lediglich: „Haltet euch an die Regeln und lasst uns in Ruhe. Wir werden uns verteidigen, also passt auf.“

Vor meiner privaten Homepage habe ich die meiner Schule aufgebaut. Und obwohl ich mein Foto und meinen Namen (wie die fast aller Kollegen) dort hinein stellte, habe ich meine Email-Adresse und einen Link zu meiner Homepage ausgelassen. Der Grund: Es könnte sein, dass mich Leute in der Schule angreifen oder meine Kollegen unter Druck setzen wegen dem, wie ich zum Nahost-Konflikt stehe; vielleicht würden dadurch auch Leute davon abgehalten, ihre Kinder auf unsere Schule zu schicken.
Ich habe bereits feindselige Emails bekommen – von Leuten, die meine Homepage besuchten und nicht damit einverstanden sind, dass ich Kinder in ihrer Heimatstadt unterrichte!

Es ist wirklich komisch, dass die Toleranten, Liberalen, die für „Frieden“ demonstrieren so aggressiv und unversöhnlich sind und dass ihre Toleranz nur so weit geht, wie ihre eigene Meinung reicht, während die angeblichen „Kriegsbefürworter“, „Militaristen“ und „Kriegstreiber“, denen Hass vorgeworfen wird und die genau von diesen „Frieden liebenden“ Menschen bedroht werden, die die Terroristen unterstützen – dass diese bösen Freunde Israels lediglich ihre Plakate hoch halten und beten, wobei ihre anstößigsten Aktionen Buh-Rufe gegen die Rede einer Terroristen-Sprecherin (Hanan Ashrawi) sind. Sie schwenken weder Kalaschnikows, noch binden sie sich Selbstmordgürtel (-Attrappen) um oder verbrennen Puppen, die den „Feind“ darstellen. (Ich habe nie gesehen, dass eine Puppe von Arafat auf einer Demonstration verbrannt wurde – oder eine von Saddam oder Osama bin Laden; auch nicht die Verbrennung eine Fahne des Irak oder von Arafats PLO oder Afghanistan, oder des Iran oder Syriens oder…)

Es ist wirklich komisch, wenn die, die für „Frieden“ demonstrieren, völlig „gewaltlos“ eine Halle stürmen, absolut „friedfertig“ Stühle zerschlagen und durch den Raum werfen, Fenster einschmeißen und das Recht auf freie Meinungsäußerung verweigern (geschehen in Montreal, als Benjamin Netanjahu sprechen sollte). In Colorado konnte Hanan Ashrawi, die allseits beliebte „moderate“ palästinensische Lügnerin ihre Rede halten, während die Demonstranten weitgehend draußen blieben und sie NICHT angriffen. Sie aber sprach davon sie sei „dieser überaus gut koordinierten Kampagne zu meiner Verstummung oder Verängstigung“ ausgesetzt und gratulierte ihren Gastgebern, dass sie es „ablehnten zu schweigen oder in Angst versetzt worden zu sein“. Sie verdreht die Wahrheit damit einmal mehr, denn sie weiß sehr gut, wie ihre Leute mit denen umgehen, denen ihre Lügen nicht gefallen. Beschuldige deine Gegner der Dinge die du selbst tust!

Es ist wirklich komisch, wenn unsere Friedensbewegten diejenigen verteidigen, die „die Schäden für die US-Wirtschaft“ zu den „positiven Ergebnissen“ der Angriffe vom 11.9. zählen. Es ist überaus komisch, dass die Täter des 11.9. Muslime sind – aber jedermann sich beeilte zu erklären: „Islam heißt Frieden“, als das bekannt wurde, als wieder einmal Anhänger des Islam das Undenkbare begangen haben. Und dass sie das auch heute tun, wo bekannt ist, dass unter den Muslimen weitgehend zwei Meinungen existieren: entweder, dass sie das gut finden, dass Amerika am 11.9. so getroffen wurde, oder dass das nicht Muslime waren, sondern „die Juden“. Wie ist es möglich, dass unsere Friedensbewegten diejenigen verteidigen, die immer noch unsere Gesellschaft vernichten wollen? Unsere gut meinenden Menschen begreifen einfach nicht, was im Islam los ist. Sie leugnen, dass der militante Islam auf dem Vormarsch ist. Es gab sogar neulich einen deutschen Zeitungsartikel, der behauptete, dass der militante Islam dabei ist zu verlieren, dass er dabei ist in der Versenkung zu verschwinden, während es den Extremisten gut geht und sie mitten unter uns weiter hetzen und rekrutieren.

Es ist wirklich komisch, wenn die Friedensbewegten der Welt und die Regierungen in Europa aufschreien, dass wir Saddam nicht angreifen dürfen, bevor er Atomwaffen hat. Ich habe das Gefühl, dass dieselben Leute, sobald Saddam auch noch diese Waffen hat, aufschreien, wir dürften ihn nicht angreifen, gerade weil er sie hat.

Die Angst davor, dass ein Schurkenstaat Massenvernichtungswaffen einsetzen könnte, lässt Europa davor zurück schrecken, einen Mörder und Terroristen zur Verantwortung zu ziehen. Lieber lassen sie ihn mehr davon in die Hände bekommen, statt ihn abzuservieren und zu riskieren, dass er das benutzt, was er bereits hat. Lassen wir ihn lieber mehr von dem Zeug beschaffen, damit wir noch weniger Chancen (und Gründe) haben ihn aufzuhalten!

Europa ist in einer ideologischen Bindung mit dem Erzterroristen gefangen, der einst scheinbar die revolutionären Ansätze derer teilte, die heute Europa regieren, als sie jung waren und (durch den Kommunismus) eine bessere Welt schaffen wollten. Es zieht Israel durch den Dreck, indem es zweierlei Maß anwendet, weil es jede Aktion des Volkes, das um sein Überleben kämpft, als Verbrechen bezeichnet, während jede Gräueltat, die der „unterdrückte“ Freund und „Freiheitskämpfers“ aus den späten 60-er und frühen 70-er Jahren geschehen lässt oder sogar befiehlt, mit einem Schulterzucken abgetan wird.

Sagte Gott nicht durch seine Propheten, dass dies passieren wird? Hatte nicht Hesekiel von denen geredet, die „Friede, Friede“ rufen, wo kein Friede ist?
Ich denke, wir erleben gerade, wie diese Verse sich einmal mehr bewahrheiten.

Fotos: Muslime demonstrierten am 17.06.2017 in Köln gegen islamischen Terror…

… oder etwa nicht? 10.000 angemeldet, weniger als 1.000 waren da – und die sahen zum größten Teil nicht wie Muslime aus. Ein paar repräsentative Bilder:

Man könnte es auch so zusammenfassen:

Szenen aus Gaza von den Feiern der Hamas zum 28-jährigen Bestehen

Aussie Dave, Israellycool, 14. Dezember 2015

Nach dem gestrigen Eintrag zu den Szenen der Terror-Kundgebungen kommt mehr – wieder über die Shebab News Agency.

Diese Fotos wurden in Gaza aufgenommen, bei den Feiern zum 28. Jahrestag der Gründung der Hamas.

Und nicht sagt so sehr „Wir finden die völkermörderische Hamas cool“ wie die Aufnahme von Selfies.

Nennt man es immer noch ein Selfie, wenn man sein Gesicht verdeckt?

Selbst Chef-Hamashole* Haniyeh zeigte, dass er gerne fotografiert wird. Aber lassen Sie sich nicht für dumm verkaufen – das sind keine „Hasenöhrchen“, sonder vielmehr das V-Zeichen für Victory (Sieg).

Selbst diejenigen, die zu jung sind um ein Selfie zu machen, waren in großer Zahl dort.

Ich schätze allerdings, dass jemand, der eine schwere Schusswaffe halten kann, auch ein Selfie aufnehmen kann.

Beachten Sie die „Normalität“, die hier überall herrscht. Das sieht nicht nach einer Gruppe Leute aus, die vor der Hamas kuschen oder Angst haben sich gegen das Böse zu äußern, das sie gegen unschuldige Zivilisten begehen.

 

* eine Verkürzung von „Hamas Asshole“

Foto der Woche – Yarmuk und die Palästinenserfreunde

Die Palästinenser in Yarmuk leiden seit Jahren – verhungern, werden bombardiert und getötet, geköpft…

YARMOUK-Inside

Und hier ist die Reaktion all derer, die immer so lauthals für die Rechte und den Schutz der Palästinenser eintreten:

Yarmuk_proteste

Sage mir keiner, diesen Palästinenser-„Freunden“ ginge es darum Palästinensern zu helfen – sie wollen Israel an den Kragen. „Kindermörder IS“ habe ich noch nicht bei Demonstrationen für die Palästinenser gehört – auch weil es solche Demonstrationen nicht gibt. „Pro-palästinensische“ Demonstrationen sind reine Antiisrael-Veranstaltungen. Diese „Pro-Palästinenser“ sind Israelhasser, die nichts mit Hilfe für Palästinenser am Hut haben, sondern eher in Richtung Antisemiten einzusortieren sind.

Analyse: Gibt es in Deutschland eine Kluft zwischen „Nie wieder Judenhass“ und der Realität?

In Deutschland klafft immer noch eine riesige Lücke zwischen den Reden gegen den Antisemitismus und den Aktionen im Alltag.

Benjamin Weinthal, Jerusalem Post, 15. September 2014 (übersetzt von Cora)

Berlin – Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hielt am Sonntag im Herzen des Regierungsviertels eine charakteristisch hervorragende Rede gegen den Antisemitismus.

Sie stauchte die angebliche Kritik an Israel als „Ausdruck des Judenhasses auf Pro-Palästina Demonstrationen“ zusammen. Ihre Verachtung gegenüber den antijüdischen Aktivisten und ihre Gefühle waren kristallklar. „Es ist unsere nationale und bürgerliche Pflicht, den Antisemitismus zu bekämpfen.“ rief sie aus.

Während Israels Aktion „Protective Edge“ (Schützende Schneide), die das Raketenfeuer der Hamas stoppen sollte, wurde Deutschland von antisemitischer Gewalt überflutet, einschließlich eines Brandanschlages auf ein eSynagoge in Wuppertal und Angriffe auf Kippot tragende Juden.

Angesichts der immer mehr verschwindenden Grenze zwischen Antizionismus und Antisemitismus in Europa, fragen sich einige deutsche Juden, ob es nicht besser gewesen wäre, die Demonstration „Steht auf: Israel Hass – Nie wieder!“ statt „Steh auf: Juden Hass – Nie wieder!“ zu nennen.

Nathan Gelbart, ein bekannter Berliner Rechtsanwalt und Vorsitzender des deutschen Zweiges des Keren Hayessod – Vereint mit Israel, sagte gegenüber der Jerusalem Post, dass ein Banner, auf dem stünde „Israels Recht auf Selbstverteidigung darf nicht geleugnet werden“ mehr Gewicht gehabt hätte.

In Deutschland klafft immer noch eine tiefe Kluft zwischen den Reden gegen den Antisemitismus und den Aktionen im Alltag.

Nehmen wir zum Beispiel die libanesische Terrororganisation Hisbollah. Deutschland hat den militärischen Arm als eine terroristische Einheit bezeichnet, doch es hat den sogenannten politischen Arm dieser Gruppe nicht verboten. Es gibt in Deutschland 950 Menschen, die diesem politischen Arm angehören und diese spielten eine Schlüsselrolle beim Schüren des modernen Antisemitismus während der Demonstration zum Al-Quds-Tag in Berlin, bei der zur Zerstörung Israels aufgerufen wurde.

Nach Aussage des Zentralrats der Juden in Deutschland, der die Demonstration am Sonntag initiiert hatte, riefen die Demonstranten auf der Hisbollah-Demonstration „Juden ins Gas“ und den Nazislogan „Sieg Heil“.

Gelbart sagte, dass Deutschland seit letzter Woche den Islamischen Staat ächte und hier keinen Unterschied zwischen einem angeblich politischen und militärischen Flügel mache. „Die Hisbollah hat die gleiche faschistische Ideologie wie der Islamische Staat“, sagte Gelbart und setzte hinzu, dass Deutschland nicht entschieden genug gegen die Aktivitäten der Hisbollah in Deutschland vorgeht.

Die Anwesenheit der Linkspartei als einer der Unterstützer der Demonstration scheint ein weiterer Widerspruch. Viele Kritiker sehen in der Linkspartei eine der größten Parteien, die auf Israel einschlagen. Im Juni unterstützte ein Zweig der Jugendorganisation der Linken, Solid Ruhr, eine propalästinensische Demonstration, auf der Teilnehmer Flaschen und Steine auf Pro-Israel-Demonstranten warfen und „Brenn, Scheißjude!“ schrien.

Die Polizei nahm am selben Tag 14 Leute fest; sie planten eine Aktion gegen die Synagoge in Essen, wo die Solid Ruhr Anti-Israel Proteste stattfanden.

Letzte Woche veröffentlichte Inge Höger, Bundestagsabgeordnete der Linken, eine Erklärung, in der sie Deutschland dazu aufrief, die Auslieferung der Delfin-U-Boote an Israel zu stoppen.

Dr. Nikolaus Schneider, Oberhaupt der evangelischen Kirche in Deutschland und Kardinal Reinhardt Marx von der römisch-katholischen Kirche sprachen am Sonntag eloquent gegen den Antisemitismus.

Nichtsdestotrotz hat die Friedensbewegung Pax Christi, die zur katholischen Kirche in Deutschland gehört, zu einem Boykott israelischer Produkte aufgerufen.

Protestantische Bildungseinrichtungen haben im Verlauf der letzten Jahre Veranstaltungen mit dem iranischen Regime unterstützt und Vertreter der Hamas zu Anti-Israel Veranstaltungen eingeladen.

Der brennende Lackmustest für die deutsche Zivilgesellschaft und die politische Klasse wird darin bestehen, ob sie die Kluft zwischen den rhetorischen und tatsächlichen Aktionen gegen Antisemitismus verkleinern.