Weitere Beduinen-Dörfer, die aus dem Nichts auftauchten

Elder of Ziyon, 10. November 2020

Nachdem ich feststellte, dass das Dorf Humsa al-B’qaia erst vor kurzem geschaffen wurde – bewusst in einem Schießbahn-Bereich der IDF – sah ich mir ein paar andere Bereiche an, bei denen die Leute gebrüllt haben, Israel habe sie in den letzten Jahren abgerissen.

Sie wurden allesamt in Area C gebaut. Sie alle wussten sehr genau, dass Israel den planlosen Bau illegaler Gebäude mitten auf Land, das vom Staat Israel verwaltet wird, nicht tolerieren kann. Die meisten davon wurden mit Geld der und Ermutigung durch die EU gebaut. Und Kinder werden gezielt in diese Bereiche gebracht, aus den Häusern, in denen sie zuvor lebten – nur um die Abrisse noch herzloser erscheinen zu lassen.

Einige sind nicht leicht zu finden, weil selbst Google Maps nie von ihnen gehört hat. Aber hier sind ein zwei.

Izbiq 2004 und 2013:

Und hier ist Bilder aus einem Video von Khirbet Zanuta aus den Jahren 2004 und 2016, das Elder of Ziyon erstellt hat:

 

 

Die Blindheit des Westens gegenüber palästinensischer Hetze

Die neueste Inkompetenz, bei der Betrachtung der falschen Schulbücher für Kinder, scheint man kaum glauben zu können. Warum finden Leute es so schwer palästinensische Gewalt und Bigotterie gegen Israel und die Juden einzuräumen?

Melanie Phillips, Israel HaYom, 4. September 2020

Warum ignorieren so viele gutmeinende Menschen, die sich dem Ende von Machtmissbrauch verschrieben haben, die Beweise dafür, wer diese Missbräuche tatsächlich begeht und machen stattdessen ihre Opfer verantwortlich?

Eine von Großbritannien und der Europäischen Union finanzierte offizielle Untersuchung von in palästinensischen Schulen verwendeten Schulbüchern ist zu einer Farce verkommen.

Im April 2018, als endlich auf die Bedenken zu antiisraelischer Hetze in palästinensisch-arabischen Schulbüchern reagiert wurde, drängte das Vereinte Königreich die EU einen Bericht über palästinensische Schulbücher vom Georg-Eckert-Institut für internationale Schulbuchforschung in Deutschland in Auftrag zu geben.

Im April letzten Jahres veröffentlichte das Institut als vorläufiges Ergebnis, was es seinen „Anfangsbericht“ nannte. Dieser, sagte es, entwickelte einen Rahmen für „eine akademisch rigorose Überprüfung“ dazu „wie Frieden, Toleranz und ein Verständnis des anderen in palästinensische Lehrbücher eingebunden sind“.

Dieser Bericht selbst ist jedoch mit so vielen Fehlern durchsetzt, dass die Europäische Union ihn verwarf. Die EU hat allerdings verwirrenderweise das Georg-Eckert-Institut weiter beschäftigt, um das Projekt abzuschließen.

Sein Abschlussbericht soll nächsten Monat erschienen. Aber es hat jetzt einen Zwischenbericht erstellt, den die EU beschloss geheim zu halten.

Marcus Sheff, Vorstand des Institute for Monitorin Peace and Cultural Tolerance in School Education in Jerusalem schaffte es eine Präsentation des Zwischenberichts erlangen. Dieser hat gezeigt, dass das Projekt sich von schlimm zu schlimmer entwickelt hat.

Sheff, der die Untersuchung „von vorne bis hinten ein Lustspiel aus Fehlern“ bezeichnete, sagt, dass die Forscher sich die falschen Schulbücher angesehen haben. Sie haben tatsächlich Schulbücher als Beispiele verwendet, die in Israels arabischen Schulen in Jerusalem genutzt werden, sie gepriesen und fälschlich als Teil des Lehrplans der PA vorgelegt.

Auf Grundlage dieses ungeheuerlichen Fehlers haben die Forscher behauptet, das Bildungsmaterial der Palästinenser sei zum Besseren gestaltet worden:

Der in vielen palästinensischen Schulbüchern verwendete widerliche Sprachgebrauch und die Bilder werden nicht erwähnt, mit denen das Verbrennen jüdischer Busfahrgäste mit Molotowcocktails als „Grillparty“ beschrieben wird oder Arabisch über eine Geschichte, die für Selbstmord-Bombenanschläge wirbt und mit einem bewaffneten Palästinenser illustriert wird, der israelische Soldaten in einem Panzer beschießt.

Die Inkompetenz scheint zu würdigen zu sein. Warum scheinen Leute im Westen es so schwierig zu finden palästinensischen Hass und Hetze gegen Israel und die Juden einzugestehen?

Sie widersetzen sich eindeutig alles einzugestehen, was das Narrativ untergräbt, auf dem die Außenpolitik der EU und Großbritanniens seit Jahrzehnten gründen – dass den palästinensischen Arabern einen Staat zu geben den „Nahost-Konflikt“ beenden würde.

Das wirft aber tiefer gehende Fragen auf. Warum glauben sie, dass die Palästinenser einen eigenen Staat verdient haben? Warum behaupten sie, dass, abgesehen von den Extremisten der Hamas, die PA-Führer legitime Staatsmänner im Wartestand sind?

Weil diese westlichen Anhänger es ablehnen einzugestehen, dass die mörderische Hetze gegen Israel und die Juden, die regelmäßig aus der angeblich moderaten PA strömen.

Sie ignorieren nicht nur ihre wiederholten Aufrufe zur Vernichtung Israels und Unterstützung für die Ermordung von Israelis. Sie ignorieren auch den grotesken Antisemitismus, der aus von der PA gestützten Predigern, Publikationen und Fernsehen ausströmen.

Wie von Palestinian Media Watch und dem Middle East Media Research Institute penibel dokumentiert ist, präsentiert die PA die Juden so, dass sie angeboren üble Züge hätten. Sie beschreibt sie regelmäßig als heimtücksch, korrupt, mit dem Teufel im Bunde und Nachkommen von Affen und Schweinen.

Sie hat behauptet, Juden „dürsten nach Blut, um ihrem Gott [gegen die Nichtjuden] zu gefallen und sehnten sich nach Taschen voller Geld“; dass die Juden in der Vergangenheit aus Europa vertrieben wurden, weil ihr „übler Charakter“ für die Europäer eine Bedrohung darstellt; dass diese jüdischen „Charakterzüge“ und „Verhaltensweisen“ eine Gefahr für die gesamte Menschheit darstellten. Und so weiter und so fort.

Die Anhänger der Palästinenser, die so schnell jeden Westler verdammen, der im Verdacht steht auch nur die kleinste historische Verbindung zu rechtsextremen Bewegungen zu haben, ignorieren ebenfalls die Geschichte des palästinensischen Nazitums.

In den 1930-er Jahren schloss der Großmufti von Jerusalem, Haddsch Amin al-Husseini, einen Pakt mit den Nazis und machten aus den palästinensischen Arabern Hitlers Armee im Nahen Osten.

Darüber hinaus war al-Husseini, wie Barry Rubin und Wolfgang Schwanitz in ihrem Buch Nazis, Islamists and the Making oft he Modern Middle East ausführlich darlegen, nicht weniger als Hitler auf die Ausrottung der Juden festgelegt. Er schwor dieses teuflische Ziel im gesamten Nahen Osten zu erreichen und war höchst einflussreich bei der Ermutigung Hitlers die konkrete Auslöschungsstrategie der Endlösung anzuwenden.

Das ist heute noch wichtig. Während die Palästinenser im Allgemeinen nicht mit der Nazi-Bürste geteert werden sollten, wird al-Husseini von PA-Führer Mahmud Abbas, einem Holocaust-Leugner, der sich zur Inspiration offen des Großmuftis bedient, gerühmt.

Warum also sind westliche Progressive der palästinensischen Sache derart verbunden, dass sie solche Beweise ihrer widerlichen Charakteristika ignorieren?

Eine Antwort ist der Antisemitismus, der sich im Westen breit macht. Ein weiterer ist die Realpolitik, die westliche Führer veranlasst hat sich bei der arabischen Welt einzuschmeicheln.

Es gibt einen tieferen Grund. Die giftige Realität palästinensischen Judenhasses einzugestehen würde das gesamte moralische und politische Universum auf den Kopf stellen, das die Linke rund um das Narrativ des „unterdrückerischen“ Westens und denen, die er „unterdrückt“ hat, konstruierte.

Linke Idealisten müssen über dieses Dogma in einer Sache nachdenken, mit dem sie sich identifizieren können. All ihre früheren Anliegen sind entweder zu Ende oder haben Schiffbruch erlitten: der Sowjetkommunismus, die südafrikanische Apartheid, der irische Republikanismus.

Die Palästinenser sind als unterdrückte Opfer teuflisch effektiver Propaganda dargestellt worden, die eine Geschichte dessen umgeschrieben hat, was die Linken weiterhin fast komplett ignorieren. Also haben sie aus den Palästinensern das Aushängeschild ihres Gewissens gemacht.

Darüber hinaus beschäftigen sich die Progressiven vorrangig niemals mit dem tatsächlichen Zustand der Unterdrückten, für die ihr Herz blutet. Stattdessen geht es darum, wie nobel und tugendhaft solche Unterstützung sie erscheinen lässt, sowohl sich selbst als auch anderen gegenüber.

Müssten sie zugeben, dass die Sache der Palästinenser untrennbar mit mörderischem Antisemitismus verwoben ist – und dass ihr derzeitiger Führer einen Mann als Helden verehrt, der darauf aus war den Sieg des Faschismus und die Ausrottung der Juden zu erreichen – dann würde ihre gesamtes moralisches und politisches Universum implodieren.

Das ist auch der Grund, warum dieselbe Art von Leuten es ablehnt die weißenfeindliche, judenfeindliche, revolutionäre Agenda von Black Lives Matter einzugestehen; stattdessen reden sie sich ein, dass sich um eine edle Kampagne gegen Rassismus handelt.

Wenn auf unbestreitbare Fakten über palästinensischen Antisemitismus oder BLM hingewiesen wird, dann bestreiten Progressive diese widerliche Agenda nicht nur, sondern sie verleumden jeden als Rassisten, der es wagt, auf diese unangenehmen Wahrheiten hinzuweisen.

Der Grund dafür ist, dass Progressive glauben, sie stünden für alles, was in der Welt gut ist. Also wird von jedem, der ihre Position in Frage stellt, angenommen, dass er schlecht ist, alles, was sie sagen wird automatisch als Lüge abgetan und ihnen werden die schlimmstmöglichen Motive unterstellt.

Deshalb ist Unterstützung für die Palästinenser sowohl Symptom als auch Ursache für den moralischen Kollaps des Westens; und Juden wie Nichtjuden sind an seinem Zerfall beteiligt.

Der zweite Brief, den Netanyahu NICHT an Claude Juncker schrieb*

ManfredGerstenfeldManfred Gerstenfeld (direkt vom Autor)

Sehr geehrter Herr Juncker,

während Ihre Europäische Union tief in der Krise steckt, hat sie es einmal mehr für notwendig befunden Israel wegen der Genehmigung des Baus von ein paar Häusern in den umstrittenen Gebieten zu verurteilen. Dieser Tadel betrifft den Bau von 98 Häusern auf regierungseigenem Land in Schilo.[1] Das Verhalten der EU in diesem Fall erinnert mich an einen Artikel der Wissenschaftlerin Rivkah Fishman-Duker über Byzanz im siebten Jahrhundert. Sie schrieb, während der Islam viele christlichen Gebiete eroberte, waren die Führer von Byzanz von Sorgen wegen der eher unbedeutenden Juden besessen.[2]

Während überzählige EU-Beschäftigte unseren Hausbau-Plänen negative Aufmerksamkeit widmen, haben die sogenannten „Experten“ der Union die griechische Wirtschaftskrise viele Jahre lang ignoriert. Diese Probleme eitern daher bis heute weiter. Derweil sagt der französische Präsidentschaftskandidat Alain Juppé über sein eigenes Land: „Wenn 24% der jungen Leute unter 25 Jahren arbeitslos sind, dann geht es dem Land nicht gut.“[3]

Einige meiner jüngeren Mitarbeiter lesen europäische Zeitungen. Aus ihren Zusammenfassungen wird die fehlende Einigkeit der EU klar, ebenso mehrere weitere wichtige Probleme. Joseph Stiglitz, der den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften erhielt, glaubt, dass Italien in naher Zukunft den Euro wird verlassen müssen. Der prominente deutsche Wirtschaftwissenschaftler Hans Werner Sinn stimmt dem zu und sagte, dass der Euro „grandios gescheitert“ ist: „Aus einem Friedensprojekt ist ein entzweiendes Element geworden.“[4] Sie sind nicht alleine. Dasselbe sagte jetzt sogar Otmar Issing, der ehmalige Chefökonom der Europäischen Zentralbank. Er hat eine wichtige Rolle bei der Schaffung der Währungsunion gespielt.[5]

Nicht nur der Euro steht unter direktem Beschuss. Jens Spahn, christdemokratischer Staatssekretär im Finanzministerium, erklärte: „Wir befinden uns zweifelsohne innerhalb der schlimmste Zeit, die die EU jemals durchmachte.“[6] Die Bürger mehrere Mitgliedsländer sind mit der EU-Politik unzufrieden. Ein Beispiel ist die Tschechische Republik. Ihr Präsident Milos Zeman befürwortet den Verbleib seines Landes in der EU. Doch er wünscht eine Volksabstimmung über die weitere Mitgliedschaft in EU und NATO.[7] Umfragen zeigen, dass 2015 62% der Tschechen dafür gestimmt hätten die EU zu verlassen.[8]

Eines der größten Themen, die die EU und vielleicht ihre Bevölkerung spaltet, ist die Flüchtlingskrise. Der österreichische Außenminister Sebastian Kurz hat die Entscheidung der deutschen Regierung kritisiert mehr Flüchtlinge aus Griechenland und Italien nach Deutschland immigrieren zu lassen. Er sagte, stattdessen sollten die Außengrenzen der EU besser geschützt werden.[9] Nach dem gewaltigen Zustrom an Flüchtlingen hat die EU jetzt einen Plan erstellt ihre Außengrenzen zu kontrollieren.[10] Man wird abwarten müssen, wie effektiv dieser ist.

Derweil nährt sich die Pegida-Bewegung weiter aus der fehlgeleiteten Flüchtlingspolitik.[11] Jean Asselborn, Außenminister Ihres kleinen Landes, benutzt Pegida für Eigenwerbung. Er sagt, Teile der Mentalität Deutschlands schüre Ängste.[12] Das deutsche Bundeskriminalamt gab bekannt, dass 8.675 Personen verdächtigt werden an organisiertem Verbrechen beteiligt zu sein, zwei Drittel davon sind keine deutschen Staatsbürger.[13]

Herr Juncker, haben Sie jemals der Entwicklung von muslimischen Ministaaten in Europa Aufmerksamkeit geschenkt? Rainer Wendt, der Vorsitzende der deutschen Polizeigewerkschaft, sagte, dass es bereits eine Zone in Berlin gibt, in der die Scharia angewandt wird und eine zweite mit einer eigenen (arabischen) Straßenverkehrsordnung.[14] Vielleicht werden sich einige EU-Mitglieder, zum Beispiel Schweden (das den nicht existenten Palästinenserstaat anerkannt hat), freuen muslimische Ministaaten in Deutschland anzuerkennen. Letztlich können diese kleinen Einheiten sich vielleicht der EU anschließen und damit aus Luxemburg ein mittelgroßes Mitglied machen.

Ihr Kollege, EU-Sicherheitskommissar Julian King, hat gewarnt, dass Europa sich auf einen neuen Zustrom von ISIS-Jihadisten vorbereiten muss, die aus Mossul zurückkehren, da die irakische Armee auf die Stadt vorrückt.[15] Es gibt außerdem einige weitere Entwicklungen betreffs des Islam in Europa, die sie zur Kenntnis nehmen sollten. Der französische Präsident François Hollande hat in einem Buch mit von ihm gegebenen Interviews gesagt, sein Land habe „ein Problem mit dem Islam“ und dass in Frankreich viele illegale Migranten ankommen“. Er vertuscht die Wahrheit nicht mehr, indem er von Islamismus statt Islam spricht.[16] Das Magazin Canard Enchainé hat berichtet, dass Air France nach einer Reihe Sabotageversuche zunehmend Sorge wegen weiterer solcher Vorfälle hat, die der Radikalisierung einiger Beschäftigter der Airline und ihrer Zulieferer geschuldet ist.[17]

Ich schlage vor, Sie erteilen an alle EU-Beschäftigten einen Artikel des prominenten Wissenschaftlers Bassam Tibi. Er stammt ursprünglich aus Damaskus, hat aber zwei Drittel seines Lebens in Deutschland verbracht. Tibi schrieb vor kurzem, dass er im Vierteljahrhundert bis 2015 für einen Brückenschlag zwischen europäischen Gesellschaften und muslimischen Immigranten warb. Das gründete auf einer Europäisierung des Islam. Inzwischen gibt er zu: „Heute gebe ich mich geschlagen. Den Euro-Islam wird es nicht geben. Ich kapituliere.“[18]

Ich habe nicht vor, Ihnen lange Briefe zu schreiben. Ich bitte einen nachgeordneten Mitarbeiter den Überblick über die neuen Probleme in der EU zu behalten. Ich habe vor, Ihnen weiter zu schreiben, wenn Ihre überzähligen Beschäftigten diese Verurteilungen wiederholen. Aus meiner Erfahrung häufen sich in der Zeit, die zwischen unseren Ankündigungen des Baus von ein paar Häusern in Judäa und Samaria vergeht, viele weitere Informationen darüber an, was mit der EU falsch läuft.

Es gibt ein weit ernsteres Problem, das ich Ihnen gegenüber aufbringen möchte. Vor weniger als einem Jahrhundert wurden die meisten europäischen Juden von Europäern ermordet. Europäische Führungspolitiker scheinen daraus nicht viel gelernt zu haben. EU-Mitgliedsstaaten haben eine riesige Zahl Immigranten aus Ländern hereingelassen, in denen die Mehrheit der Bevölkerung antisemitisch ist. Ich finde, es ist an der Zeit, dass die Werbung der EU für Antisemitismus durch Einwanderung gestoppt wird. Israel wird Ihnen bereitwillig helfen Überprüfungsmechanismen für Neueinwanderer zu entwickeln.

Ich muss einen weiteren undiplomatischen Kommentar abgeben, der mir seit langem durch den Kopf geht. Haben Sie je daran gedacht einen Psychologen anzustellen, der herausfinden soll, was mit der Einstellung der Europäischen Kommission falsch läuft?


* Den ersten Brief lesen Sie auf diesem Blog: https://heplev.wordpress.com/2016/08/22/39339/

[1] http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/218749

[2] http://jcpa.org/article/perspectives-the-seventh-century-christian-obsession-with-the-jews-a-historical-parallel-for-the-present/

[3] ww.welt.de/politik/ausland/article158933283/Wir-muessen-unsere-Grenzen-wiederherstellen.html

[4] http://www.welt.de/wirtschaft/article158813273/Hans-Werner-Sinn-rechnet-mit-Euro-Austritt-Italiens.html

[5] http://www.telegraph.co.uk/business/2016/10/16/euro-house-of-cards-to-collapse-warns-ecb-prophet/

[6] http://www.cnbc.com/2016/09/29/european-union-is-in-worst-period-ever-german-minister-warns.html

[7] http://www.reuters.com/article/us-britain-eu-czech-president-idUSKCN0ZH4C8

[8] http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/europe/czechrepublic/12170994/Czechs-will-follow-Britain-out-of-EU.html

[9] http://www.welt.de/politik/ausland/article158501236/Kurz-uebt-scharfe-Kritik-an-deutscher-Fluechtlingspolitik.html

[10] http://www.lepoint.fr/europe/un-corps-europeen-de-gardes-frontieres-va-remplacer-frontex-06-10-2016-2073897_2626.php

[11] https://www.theguardian.com/world/2015/oct/27/pegida-germany-anti-immigrant-group-polarising-dresden

[12] www.welt.de/vermischtes/article158583974/Asselborns-Angst-vor-den-Bildern-aus-Dresden.html

[13] http://www.welt.de/politik/deutschland/article158751385/Auslaender-praegen-organisierte-Kriminalitaet-in-Deutschland.html

[14] http://www.welt.de/politik/deutschland/article158583614/Meine-CDU-Mitgliedschaft-beruht-auf-heimlichem-Irrtum.html

[15] http://www.politico.eu/article/eu-anti-terror-chief-mosul-offensive-could-send-isil-fighters-to-europe-julian-king-iraq/

[16] http://www.theguardian.com/world/2016/oct/12/francois-hollande-france-has-a-problem-with-islam-french-president-book-nicolas-sarkozy-little-de-gaulle

[17] http://www.bfmtv.com/societe/radicalisation-d-inquietants-incidents-a-air-france-1044537.html

[18] http://www.bassamtibi.de/wp-content/plugins/download-attachments/includes/download.php?id=2819

Nach dem Libanonkrieg 2006 – Kommentar (3): Die Voraussetzungen für die Katastrophe schaffen

Am 12. Juli überfiel ein Kommando der Hisbollah aus dem Libanon heraus eine israelische Patrouille, tötete 8 Soldaten und entführte zwei. Zur Ablenkung beschoss die Hisbollah Israel massiv mit Katjuscha-Raketen. Israel reagierte mit einem Einmarsch in den Südlibanon. Die Kämpfe dauerten etwa einen Monat, dann ließ sich die israelische Regierung von der UNO, Westeuropa und den USA zu einem Waffenstillstand überreden. Es wurde versprochen, im Südlibanon eine Schutztruppe von 15.000 UNO-Soldaten zu stationieren, die dafür sorgen sollte, dass die Hisbollah entwaffnet wird und keine Bedrohung für Israel mehr darstellt. So viel zur Vorgeschichte.

Was nach dem Beginn des Waffenstillstands geschah und wie dieser sowie die Versprechen an Israel einzuschätzen sind, dazu folgen einige Kommentare. Ich habe auch den von Charles Krauthammer übersetzt, obwohl ich denke, dass er völlig falsch liegt. Ich stelle ihn an den Anfang, weil die übrigen Texte aufzeigen, dass die bei Krauthammer beschriebenen Voraussetzungen nicht erfüllt werden – im Gegenteil: Die Erfahrungen aus diesem Krieg führen sogar dazu, dass anderer Feind Israels seine strategischen Planungen ändert.

Hier der dritte von insgesamt 5 Kommentaren zur damals aktuellen Lage:

Caroline Glick, The Jewish World Review, 1. September 2006

Am Dienstag warnte Shin Bet-Direktor Yuval Diskin vor der wachsenden Bedrohung der Sicherheit Israels, die aus dem Gazastreifen und dem nördlichen Samaria seit dem Ende des letzten Krieges ausgeht. Wenn die richtigen Schritte nicht unternommen werden, um die massiven Transfers fortschrittlicher Waffen in den Gazastreifen zu stoppen, warnte er, wird dieser sich in ein paar wenigen Jahren in einen zweiten Südlibanon verwandeln.

Im Libanon selbst schafft die Hisbollah gerade die Illusion einer Zusammenarbeit mit der libanesischen Armee im Süden, um uns alle einzuschläfern, während sie still und heimlich ihre Streitkräfte in Erwartung des iranischen Befehls, den Krieg gegen Israel wieder aufzunehmen, erneut aufbaut. Ohne Zweifel zielten die Behauptungen von Hisbollah-Häuptling Hassan Nasrallah in der letzten Woche, die Hisbollah habe nicht die Absicht eine zweite Runde zu beginnen und dass man sich nicht vorstellen konnte, dass Israel auf die Entführung von Ehud Goldwasser und Eldad Regev am 12. Juli so massiv antworten würde, darauf ab Israel zu verwirren und die Libanesen zu beruhigen. Wenigstens soweit es Israel angeht hat er sein Ziel erreicht. Premierminister Ehud Olmert und die israelischen Medien stürzten sich auf Nasrallahs Äußerungen, diese seien der Beweis, dass Israel den Krieg gewonnen habe.

Inzwischen macht die Ayatollah-Republik stetig weitere Fortschritte beim Erwerb atomarer Fähigkeiten. Die konzilianten internationalen Reaktionen auf die Ankündigung des iranischen Präsidenten Mahmud Amadinedschad am Donnerstag, der Iran lehne die Forderung des UNO-Sicherheitsrats ab, es solle alle Urananreicherungsaktivitäten gingen sogar Ahmadinedschads unverschämter Äußerung voraus. Am Mittwoch war EU-Außenpolitikchef Javier Solana schwer damit beschäftigt die Gespräche mit dem Iran wieder in Gang zu bringen.

Die UNO ihrerseits verhält sich nicht wie ein internationaler Polizist, sondern wie der Anwalt des Iran. Während seines Besuchs in Israel am Mittwoch klang UNO-Generalsekretär Kofi Annan wie ein arabischer Führer mit seinen zügellosen, anstößigen Verurteilungen Israels wegen jeder Verteidigungshandlung, die es im Gazastreifen und im Libanon unternommen hatte, auf der einen und seiner scheinbar endlosen Toleranz für die Drohungen mit dem atomaren Holocaust des Iran gegen Israel auf der anderen Seite.

Während seiner Pressekonferenz mit Olmert gestand Annan, dass aus seiner Sicht das Problem mit den Drohungen des Iran Israel auszulöschen nicht darin besteht, dass sie illegal oder moralisch unentschuldbar sind. Die Drohungen des Iran seien eher einfach deshalb falsch, weil Israel ein Mitgliedsstaat der UNO ist. In surrealistischer Ignorierung der Anstrengungen des Iran Atomwaffen zu erwerben sowie seine Oberbefehlsgewalt im jüngsten Krieg im Libanon und dem Gazastreifen sagte Annan diesen bizarren Satz: „Man kann Israel nicht mit Worten wegwischen.“

Heute steuert die Regierung Olmert-Livni-Peretz, ohne dass die israelische Öffentlichkeit das weiß, einen Kurs, der, sollte er nicht schnell verlassen werden, unser Recht auf Selbstverteidigung – und in Erweiterung unsere Unabhängigkeit – von anderen abhängig machen. Die Vermehrung der Bedrohungen der Sicherheit Israels durch die Regierung verschlimmert, die ein diplomatisches Angebot der UNO und der EU fördert, Israels Recht sich gegen die Hisbollah, die Palästinenser und den Iran zu verteidigen Stück für Stück abzubauen.

Die gegenwärtige Gefahr entstammt dem Text der Resolution 1701 des UNO-Sicherheitsrats, die die Richtlinien der Feuereinstellung im Libanon vorgab. Diese Entscheidung stellte einen beispiellosen diplomatischen Sieg der Hisbollah dar, da sie die subnationale, jihadistische, illegale Miliz mit Israel auf eine Stufe stellt.

Mehr noch: Die Resolution 1701 setzte die Bedingungen für die Verstärkung der UNIFIL-Truppen auf eine Art und Weise, die es der Hisbollah ermöglicht die Wiederaufrüstung ihrer Einheiten fortzuführen und ihre Präsenz im Südlibanon zu behalten, während Israel davon abgehalten wird sein Recht auf Selbstverteidigung gegen die wachsende Bedrohung auszuüben.

Abgesehen von der Sprache zur Rollen von UNIFIL verschreibt 1701 die Handlungsfreiheit Israels auf drei zusätzliche Weisen. Erstens nannte die Resolution Ahmadinedschads Anwalt, Kofi Annan, als Richter über die Befolgung der Resolution durch die jeweilige Seite. Annan offenbarte vor zwei Wochen, wie der diese Autorität nutzen will, als er die IDF-Stoßtrupp-Aktion in Baalbek verurteilte, während er seine Aufrufe an Israel begann, die Luft- und Seeblockade des Libanon aufzuheben und damit der Hisbollah zu ermöglichen sich nicht nur auf dem Landweg, sondern auch dem Luft- und Seeweg wiederzubewaffnen.

Zweitens ist Tatsache, dass die Entscheidung die EU zu ermächtigen die UNIFIL zu beherrschen für Israel katastrophal, obwohl Olmert und Livni laut die im Libanon zu stationierenden europäischen Truppen als wichtige diplomatische Errungenschaft Israels verfechten. Während die Europäer ihre „Liebe“ zu Israel demonstrieren, machen sie kein Geheimnis aus der Tatsache, dass ihre Entscheidung die UNIFIL zu führen, von ihrer Absicht motiviert ist Israel davon abzuhalten sich zu verteidigen.

Italiens kommunistischer Außenminister Massimo D’Alema stellte diesen Punkt in seinem Interview vom letzten Freitag mit Ha’aretz klar. Er erklärte dort, dass das Ziel der EU im Libanon sei „Israel zu beweisen, dass es seine Sicherheit durch die Politik des Friedens besser sicherstellen kann als durch Krieg“.

D’Alema beleidigte dann die USA, als er hinzufügte: „Die amerikanische Politik, die auch Israel unterstützte, schuf eine unmögliche Situation. Man dachte, dass es möglich sei die Welt über die Macht einer hegemonialen, liberalen Macht zu kontrollieren. Diese Philosophie hat schweren Schaden verursacht und nun suchen die USA nach einem logischen Ausweg.“

Mit der Stationierung der UNIFIL wollen die Europäer also zeigen, dass der einzige Weg mit Feinden zu kämpfen, die uns vernichten wollen, Appeasement und immer mehr Appeasement ist.

Die Europäer und Annan verbergen die Tatsache ebenfalls nicht, dass sie planen ihre Stationierung im Libanon als Sprungbrett zur Gewinnung größeren Einflusses auf Israel in seinem Umgang mit den Palästinensern zu nutzen. In dieser Stimmung erklärte D’Alema: „Ich denke, wenn die Dinge im Libanon gut laufen, wird auch ein gleicher positiver Prozess im Gazastreifen beginnen: die Freilassung von [Unteroffizier Gilad] Shalit, eine palästinensische Einheitsregierung, die die von der internationalen Gemeinschaft gesetzten Kriterien erfüllt, und die Anwesenheit einer UN-Streitmacht, um die palästinensische Regierung zu stärken.“

Hier schließt sich die EU offen den Kräften der radikalen, linksextremistischen israelischen Politikern, an die von Meretz-Chef Yossi Beilin angeführt werden, der seit zwei Jahren in aller Stille die Vorstellung der Internationalisierung des Konflikts voran treibt. Nachdem Israels Verhandlungen wie seine einseitige Übergabe von Land an die Palästinenser jeweils zu Krieg führten, wird gedacht, dass die Palästinenser Israel akzeptieren werden, nachdem die UNO dem jüdischen Staat die Fähigkeit geraubt hat sich zu verteidigen.

Wenn das oben Angeführte nicht ausriecht uns zu überzeugen, dass die UNIFIL-Truppen, deren Ankunft von Olmert-Livni-Peretz so sehnsüchtig erwartet wird, für Israel nichts Gutes ist, dann gibt es da noch das islamische Element der angekündigten Streitmacht. Annan wie die Europäer bestehen darauf, dass eine Streitmacht von bis zu 7.000 Soldaten aus muslimischen Ländern zur UNIFIL-Truppe gehört. Diese Soldaten werden aus Bangladesch, Indonesien, Malaysia und der Türkei kommen. All diese Länder werden allgemein als „moderate muslimische Länder“ bezeichnet. Diese Beschreibung muss hinterfragt werden.

Ein Koalitionsmitglied der Regierung Bangladeschs ist die jihadistische Partei Jamaat-e-Islami. Ihre Studentenaktivisten verschickten vor kurzem Todesdrohungen an zwei prominente Intellektuelle, weil die die Jugend des Landes die Werte des Säkularismus, der Demokratie und der Wissenschaften lehrten.

Außerdem wurde im November 2003 der bengalische Journalist Salah Uddin Shoaib Choudhury verhaftet, als er darauf wartete ein Flugzeug nach Bangkok zu besteigen, um dann nach Tel Aviv weiterzufliegen. Choudhary, der in Israel an einer Konferenz darüber teilnehmen sollte, wie die Medien zum Frieden betragen könnten, wurde Volksverhetzung und Spionage für Israel vorgeworfen. In den 17 Monaten seiner Einkerkerung wurde er wiederholt gefoltert. Bangladesch will 2.000 Soldaten in den Libanon schicken.

Dann gibt es Indonesien, den größten muslimischen Staat. Als Strafe für die Aufhetzung zu den Terror-Bombenanschlägen in Bali 2002, durch die 202 Menschen getötet wurden, verurteilte die nicht allzu unabhängige indonesische Justiz Jemaah Islamiyah-Führer Abu Bakar Bashir zu 30 Monaten Gefängnis, von denen die letzten fünf im Juni ausgesetzt wurden.

Im Mai wurde Ahmadinedschad bei seinem Besuch in Jakarta von jubelnden Massen empfangen. In einem Interview mit dem Wall Street Journal vom Dienstag (29. August) sagte der indonesische Verteidigungsminister Juwono Dudarsono, dass er glaube, der beste Weg den Libanon sicher zu machen sei die Hisbollah-Truppen in der libanesischen Armee aufgehen zu lassen.

Als der Krieg im Libanon tobte, rief die malaysische Regierung alle Nationen der Welt auf ihre diplomatischen Beziehungen zu Israel zu kappen. Diese Woche sagten malaysische Offizielle, es gebe keine Rechtfertigung dafür, dass der Westen gegen das Atomprogramm des Iran sei.

Unter allen muslimischen Ländern, die planen Soldaten zu UNIFIL beizusteuern, ist die Türkei das einzige, das diplomatische Beziehungen zu Israel hat. Die Folge ist, dass ihre Soldaten bis jetzt die einzigen sind, die die Regierung Olmert-Livni-Peretz bereit ist, im Libanon eingesetzt zu sehen. Vor zwei Wochen sagte Olmert bei einem Besuch des türkischen Außenministers Abdullah Gul: „Die Türkei spielt eine wichtige Rolle im Nahen Osten und wird das weiter tun.“ Er fügte hinzu: „Israel hat Vertrauen zur Türkei.“

Während es bis zur Bildung der islamistischen Regierung der AKP 2002 Sinn machte, dass israelische Premierminister solche Dinge sagten, sind solche Äußerungen heute nicht gerechtfertigt. In den letzten Jahren hat sich die Türkei von einem festen Verbündeten der USA und Israels zu einem der offenstens antiamerikanischen und antisemitischen Staaten der Welt gewandelt. Überdies hat die Türkei große Anstrengungen unternommen, ihre Beziehungen zur arabischen Welt und dem Iran zu verbessern.

Im Verlauf des Krieges entdeckte der IDF-Militärgeheimdienst, dass der Iran Waffen für die Hisbollah durch die Türkei transportierte. Nach dem Wahlsieg der Hamas im Januar war der türkische Premierminister Recip Erdogan der erste internationale Führungspolitiker, der bei einem offiziellen Besuch Gastgeber für die Terrorführer der Hamas war. Während des Krieges kündigte Erdogan Unterstützung für die Hisbollah an und erklärte: „Niemand sollte von uns erwarten neutral und unparteiisch zu sein.“

Aus all dem wird offensichtlich, dass die Beteiligung muslimischer Armeen in der UNIFIL-Truppe – selbst, wenn sie nur aus der Türkei kommen – leicht zu einer Lage führen kann, in der die IDF sich in einem Kampf gegen UNO-Truppen wieder findet. Alternativ, so wie es die UNO und die EU voraussehen und eingeschüchtert von der „internationalen Gemeinschaft“, könnte die Regierung Olmert-Livni-peretz einfach Israels Recht auf Selbstverteidigung angesichts der wachsenden Bedrohung durch die Hisbollah, die Palästinenser und den Iran aufgeben.

Was Amerika angeht, so zeigt die Regierung Bush, wie die Regierung Olmert-Livni-Peretz, akute Zeichen eines Politik-Zusammenbruchs. In einem unerklärlichen Zug gab das Außenministerium dem früheren iranischen Präsidenten Mohammed Khatami ein Visum. Obszönerweise ist der ehemalige Führer und Regime-Presseagent eingeladen worden in der National Cathedral in Washington D.C. eine Rede zu halten.

Wie sie das zu Beginn des Krieges im Libanon machte, hat die Regierung Olmert-Livni-Peretz die richtigen Ziele für das Management des Waffenstillstands gesetzt. Aber wie es während des Krieges ebenfalls getan hat, hat sie alle möglichen Schritte unternommen um sicherzustellen, dass diese Ziele nicht erreicht werden.

Gegenwärtig hofft die Troika, dass Israel über die UNIFIL eine Koalition gegen die Hisbollah zusammenschustern wird, während sie in Wirklichkeit die Formierung einer Koalition erleichtert, die die Hisbollah vor Israel schützen wird. Sie haben darin versagt anzuerkennen, dass Israel für die Sicherstellung der nationalen Sicherheitsinteressen nicht verhandeln, sondern handeln muss. Der einzige Grund, dass die EU und die UNO sich wohl damit fühlen Israel herumzukommandieren, ist der, dass die Regierung Olmert-Livni-Peretz ihnen gehorcht.

Das muss so nicht sein. Kein Land der Welt lässt sich von Außenstehenden seine Politik zu grundlegenden Fragen der nationalen Sicherheit diktieren. Israel darf nicht das erste sein, das dies tut.

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (23.-29.05.11)

Montag, 23.05.2011:

Die PLO schiebt wieder Israel die Schuld für die nicht in Gang kommenden Friedensgespräche in die Schuhe: Yassir Abed-Rabbo befindet, Obamas Vorstellungen von den zukünftigen Grenzen seien eine Grundlage für „einen brauchbaren Friedensprozess“, wenn „Israel dem bedingungslos zustimmt“. Selbst also weiter Bedingungen stellen, den Israelis ist das verboten. Und natürlich beweist alles, was Israel tut, dass es keinen Frieden will, ganz anders als die PalAraber!

Ein offizieller PA-Vertreter drohte israelischen Parlamentariern: Wenn die wirklich das Josephsgrab besuchen, ohne das mit der PA zu koordinieren (sich deren Genehmigung zu erbetteln), dann würden sie von „Protestierenden“ angegriffen werden.

Heckmeck:
– Wundert sich irgendjemand, dass die EU Obamas „Friedensprozess“-Vorstellungen ganz toll findet?
Lady Ashton drängt übrigens für die EU auf eine baldige Wiederaufnahme der Verhandlungen.
– Der Palästinensische Islamische Jihad sieht das alles ganz anders. Für den Westen wird das wohl nie auch nur ansatzweise eine Rolle spielen.
– Die Hamas sieht das ähnlich und überlegt, ob sie nicht Gespräche über die „Grenzen von 1948“ fordern soll – die „Grenzen“ vom 13. Mai 1948, also die des UNO-Teilungsbeschlusses. Ach ja: „Die USA werden die Hamas niemals dazu zwingen das ‚zionistische Gebilde‘ anzuerkennen.“
Außenminister Lieberman sprach sich für Verhandlungen „jederzeit“ aus, die Israel zu führen bereit sei. Die „Rückkehr“ arabischer „Flüchtlinge“, stellte er klar, werde es aber nicht geben.
Die EU befindet auch, dass Jerusalem geteilt werden muss – „Dual-Hauptstadt“ heißt das. Im Zusammenhang mit der gleichzeitig ausgesprochenen Gratulation zur „Aussöhnung“ kann das als ziemlich höhnisch betrachtet werden.
Mahmud Abbas: Israel muss das „Rückkehrrecht“ der „Palästinenser“ anerkennen.

Dienstag, 24.05.2011:

Wie schließt man auf Arabisch Frieden? Indem man dem eigenen Volk nicht nur eintrichtert, dass die Juden Abschaum, Krebsgeschwür usw. sind, sondern den Juden auch verklickert, dass sie keine Geschichte im Land Israel haben und die Terroristen schon seit 9000 Jahren dort leben – und dass die Juden ein winziger Vorfall der Geschichte sind, die in Israel nichts zu suchen haben.

Heckmeck:
Die Terrorchefs ließen verlauten, dass Netanyahus Rede vor dem US-Kongress ein Hindernis für den Frieden sei.
70 Prozent der Israelis finden, dass Netanyahu richtig damit liegt, die Unstimmigkeiten mit Präsident Obama bezüglich der „Grenzen von 1967“ offen zum Ausdruck zu bringen.

Mittwoch, 25.05.2011:

Heckmeck:
– Der Hetzer Nabil Shaath von der Fatah behauptet, Netanyahu habe mit seiner Rede vor dem US-Kongress dem Frieden den Krieg erklärt.
Obama schreibt den PalArabern wieder mal ins Stammbuch, ihr Gang zur UNO in Sachen Eigenstaatlichkeit sei ein Fehler und sie hätten auch Verpflichtungen. Ansonsten auch wieder das Übliche: Eine Friedensregelung zwischen Israel und den PalArabern sei „dringender nötig als je zuvor“ und das könne erreicht werden – als wäre die Verweigerungshaltung der Terroristen nicht existent.

Donnerstag, 26.05.2011:

Im PA-Fernsehen wurde – mal wieder – ein Video gezeigt, das Dalal Mugrabi als Vorbild zeigt und anpreist.

Die Mörder der Familie Fogel planten weitere Terroranschläge. Die Morde von Itamar hatten sie gut vorbereitet.

Freitag, 27,.05.2011:

Vor der Küste von Gaza liegt ein Schiff mit „Hilfsgütern“ – 7,5km (Ab-)Wasserrohren; die Terrorschiffer wollen unbedingt, dass diese Rohre nicht, wie von Israel und Ägypten angeboten – über Kerem Shalom in den Gazastreifen geliefert werden (Rafah wäre ihnen genehm), weil Israel angeblich nur 40% der Hilfsgüter weiterleitet (nicht weiter geleitete Güter wurden von der Hamas abgelehnt). Solche Rohre haben die Terroristen immer gerne für ihre „selbst gebastelten“ Raketen benutzt. Die Terrorschiffer gehören zur Perdana Global Peace Foundation, die jegliche staatliche Gewalt kriminalisiert sehen will, außer sie ist durch eine Zweidrittel-Mehrheit der UNO-Vollversammlung genehmigt. Das würde – selbst wenn es keine Opfer gibt – jede militärische Aktion gegen eine Invasionsarmee oder Terroristen zu einem Akt von Staatskriminalität machen!

Grundsätzliches von der Hamas: Osama Hamdan,Chef der Hamas-Außenbeziehungen legt fest, dass bewaffnete Auseinandersetzung das „Rückgrat des Widerstands“ bleibt und die Israelis in ihre „Herkunftsländer zurückkehren müssen“. Wir suchen weiter nach moderaten Elementen…

Heckmeck:
Mahmud Abbas behauptet, die PalAraber hätten nicht die Absicht Israel international zu isolieren.
Der Präsident der UNO-Vollversammlung sagte, ein Palästinenserstaat könne auf keinen Fall ohne Empfehlung des Sicherheitsrats UNO-Mitglied werden.

Samstag, 28.05.2011:

Heckmeck:
Der Premierminister von Doha empfahl den Friedensprozess auszusetzen, bis Israel „so weit“ sei zu einem Treffen in Doha zum arabischen „Friedensplan“ zu kommen. Der Prozess solle ausgesetzt werden, bis es einen „bereitwilligen“ Partner gibt. (Israel muss „bereitwillig“ sein, nicht die Terroristen.)
Mahmud Abbas sieht keine Hoffnung für Gespräche, befindet, es gäbe keine „gemeinsamen Grundlagen“ für Friedensgespräche mit Netanyahu und besteht deshalb auf dem Gang zur UNO zur Anerkennung seines „Staats“.
– Die Arabische Liga verlangt für die PA die UNO-Mitgliedschaft.

Sonntag, 29.05.2011:

Heckmeck:
Die Arabische Liga hat noch einmal beschließen lassen, dass die UNO aufgefordert wird einen Palästinenserstaat in den „Grenzen von 1967“ anzuerkennen.

Zur Erinnerung: die „täglichen Vorkommnisse“ (verhinderte Terroranschläge, versuchte Morde usw.) finden sich auf der Seite „Friedfertigkeiten“; die humanitären Lieferungen und Maßnahmen Israels unter „Humanitäres“ (beides in der Sidebar zu finden).

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (04.-10.04.11)

März-Bilanz: 128 Angriffe der Terroristen gegen Israel, das sind mehr als doppelt so viele wie im Februar (61) und immer noch die Hälfte mehr als im Januar (83). Dabei schlugen in Israel 38 Raketen und 87 Mörsergranaten ein. Den Anschlägen fielen 6 Menschen zum Opfer (5 aus der Familie Fogel und eine Britin); 27 Israelis wurden verletzt.

Montag, 04.04.2011:

Das ist dann wohl die Ironie des Schicksals: Der Terrorist und Terroranschläge durch Araber bejubelnde Juliano Mer-Khamis wurde in Jenin von Arabern erschossen, die ihn für einen Juden hielten! Rein rechtlich war er das, weil er eine jüdische Mutter hatte. Er war Schauspieler am extrem links politisierten städtischen Theater von Haifa und machte offen Werbung für den arabischen, antijüdischen Terrorismus.
Das Hetzweib Chanin Zouabi weiß natürlich sofort, wer die Mörder sind: Israelis – nein: „eine jüdische Bande“. Sehr logisch, zumal den Islamisten die Theatertätigkeit des Opfers schon lange ein Dorn im Auge war.

Die Hisbollah ist sich sicher: „Wir haben Israel am Hals und würgen es, so viel wir wollen. Wir können die Region in 5 Minuten vernichten, wenn wir wollen.“ Tolle Aussichten!

Dienstag, 05.04.2011:

Die pal-arabische „Menschenrechtsorganisation“ PCHR hat mal wieder terroristisches Verhalten verurteilt – nicht etwas Raketenschüsse nach Israel bzw. versuchten Judenmord, nein, bewahre! Die Kritik erstreckt sich lediglich auf die zu kurz geflogenen und noch im Gazastreifen eingeschlagenen Raketen. Das geht nicht! So weit geht die Judenmord-Liebe der PCHR denn dann doch nicht, dass man über Opfer unter den Terroristen-Untertanen schweigen will.

Heckmeck:
Obama tönt, dass Frieden zwischen Israel und den PalArabern zu machen dringender ist als je zuvor. Quatsch! (Aber das behaupten die Friedenshetzer ja schon immer…)
Mahmud Abbas macht wieder „Friedensofferten“: Dem US-Sondergesandten David Hill gegenüber ließ er wissen, dass es Verhandlungen nur gibt, wenn von vorneherein klar ist, dass als Ergebnis die terroristischen Forderungen erfüllt werden.

Mittwoch, 06.04.2011:

Die Militanten (= Terroristen) der Fatah im Gazastreifen (so weit es sie noch gibt) verlangen von der Hamas ihre Waffen zurück, die ihnen 2007 „abgenommen“ wurden – sie wollen ihre „Alarmbereitschaft gegen die israelische Aggression“ effektiv machen.

Heckmeck:
Die USA sind wieder höchst besorgt, dass im Jerusalemer Stadtteil Gilo wieder Häuser gebaut werden. Außenamtssprecher Toner redet davon, dass Israel, die Palästinenser, die Interessen der USA und die internationale Gemeinschaft geschädigt würden. (Gleiche Wortwahl findet sich bei Terroranschlägen gegen Juden nicht, da ist das immer harmloser.)
Die EU ist „zutiefst enttäuscht“ von der Genehmigung des Hausbaus, sagte Lady Ashton, weil „die israelische Siedlung Gilo“ ein Friedenshindernis sei. Diese Pläne würden eine bereits brüchige politische Umgebung weiter schädigen. (Morde an Juden anscheinend nicht.)
Der Internationale Währungsfonds findet, die PA sei vorbereitet auf die Eigentstaatlichkeit, weil die monetäre Kernfunktion des Bankensystems funktioniert. Woher das Geld kommt, das dieser „Staat“ verprasst, spielt da wohl keine Rolle?

Donnerstag, 07.04.2011:

Die Hamas prahlt: Der „Widerstand“ hat „zurückgeschlagen“ und „zwei israelische Siedler“ verwundet. „Zurückgeschlagen“ = angegriffen, ohne dass vorher von israelischer Seite geschossen wurde; „Widerstand“ = Terrorgruppe; „zwei israelische Siedler“ = ein Schüler im Teenageralter und ein Busfahrer auf international anerkanntem israelischen Staatsgebiet. Nur so zur Information für die Idioten, die behaupten (ob sie es selbst nun glauben oder nicht), dass die Hamas Frieden will. Sie will – für die Juden aber nur Friedhofsfrieden!

IHH-Führer Bülent Yildirim kündigte an, dass die Mavi Marmara auch bei der nächsten Terrorflotte eingesetzt werden wird. Außerdem sollen 15 weitere Schiffe an der Tour teilnehmen. Im Übrigen ist der Zionismus „wie ein Virus, der die gesamte Menschheit angesteckt hat“.

Jetzt hat es sogar Shimon Perez gemerkt: Der Gazastreifen habe sich in einen Terrorstaat verwandelt, sagte er dem UNO-Sicherheitsrat.

Der ägyptische Verteidigungsminister hat ein Facebook-Konto. Dort schrieb er am Freitag, er habe die Armee angewiesen sofort jedes Militärflugzeug abzuschießen, das die ägyptische Grenze überquert. Er schrieb das natürlich ausgerechnet zu einer Zeit, in der Israel gegen Raketenwerfer und Terroristen im Gazastreifen vorging…

Samstag, 08.04.2011:

Heute (Stand 20.30 Uhr Ortszeit) wurden 30 Grad-Raketen, Qassams und Mörser aus dem Gazastreifen auf Israel geschossen; seit Donnerstag sind es rund 120. Eine gute halbe Stunde später sind es schon 50. Die Eiserne Kuppel hat 8 Raketen im Anflug zerstört.

Die Hamas giftet: Anders als die Terrorgruppen hält Israel sich nicht zurück – hahahahahaha!!!!!! Deutlich über 100 schwere Geschosse in 3 Tagen, eines davon auf einen Schulbus(!) ist Zurückhaltung?
Die Terroristen warnen: Wenn Israel mit seinen Verbrechen nicht aufhört, wird die Bewegung nicht untätig bleiben. Sie hat bisher sehr eingeschränkt gehandelt. Außerdem ist die internationale Gemeinschaft verantwortlich, weil sie Israels Handeln nicht verurteilt hat. – Ich würde sagen, diese Lügenschweine leben in einem anderen Universum!

Noch so eine Lüge: Die Hamas behauptet, sie hätten nicht absichtlich auf Schulkinder geschossen, als sie Donnerstag den Schulbus trafen. Natürlich, der Bus sah aus wie ein Transporter der IDF und war überhaupt nicht gekennzeichnet!

Der letzte Nacht im Gazastreifen getötete Hamas-Führer war unter anderem an der Entführung Gilad Shalits beteiligt.

Offizielle in Jerusalem berichten, dass der „politische Arm“ der Hamas um einen Waffenstillstand bettelt.

Die Fatah darf nicht vergessen werden: Die PA verurteilt Israels Versuche der Mörder von Itamar habhaft zu werden. Geht ja nicht, dass die Juden versuchen Mörder in die Hände zu bekommen, die die Terroristen nicht festnehmen wollen.

Sonntag, 10.04.2011:

Die Hamas heuchelt Friedensbereitschaft: Die pal-arabischen Gruppen seien nicht an einer Eskalation interessiert. Wenn Israel seine Aggression einstellt, wäre es nur natürlich, wenn die Ruhe wieder hergestellt wird. Vielleicht sollten die Terroristen erst einmal das Feuer einstellen – Minister Barak hat schon angekündigt, dass Israel dann auch aufhört zu schießen.
Inzwischen heißt es seitens der Terroristen, es habe eine Verständigung gegeben und ein Waffenstillstand sei in Kraft; allerdings bestehe Israel darauf, dass nicht weiter aus dem Gazastreifen geschossen wird, wozu einige der „Fraktionen“ Vorbehalte haben. Die PIJ-Terroristen sollen sich dem Waffenstillstand angeschlossen haben.
Die PFLP ist anderer Ansicht: Es ist nicht die richtige Zeit für eine Waffenstillstandsvereinbarung.

Die IDF hat neue Karten des Gazastreifens erhalten; darin sind 3.000 Stellen verzeichnet, die nicht beschossen werden dürfen.

Frankreich verurteilt die eskalierende Gewalt zwischen Israel und den Arabern. Beide Seiten sollten alles unternehmen, um diese „Spirale sinnloser Gewalt und Tötens“ zu brechen. WIESO IST ES SINNLOS, WENN ISRAEL TERRORISTEN ABSCHIESST, DIE ISRAELISCHE ZIVILISTEN MORDEN WOLLEN?

Die Türkei – was sonst? – verurteilt die Angriffe der IDF im Gazastreifen und bezeichnete sie als „exzessiv“ und „unverhältnismäßig“. Kritik an den Terroristen? Zilch. (A…)

PA-Minister für Gefangenenfragen Issa Karake besuchte die Familie des Terroristen, der den Anschlag auf das Park Hotel in Netanya am 27. März 2002 geplant hatte und ehrte sie mit einer Medaille. So viel mal wieder zu nicht vorhanden oder eingestellten antiisraelischen Hetze der PA!

Was für lügende Ekelpakete: Die Hamas behauptet inzwischen, der Schulbus sei ein Militärfahrzeug gewesen.

Zur Erinnerung: die „täglichen Vorkommnisse“ (verhinderte Terroranschläge, versuchte Morde usw.) finden sich auf der Seite „Friedfertigkeiten“; die humanitären Lieferungen und Maßnahmen Israels unter „Humanitäres“ (beides in der Sidebar zu finden).

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (14.-20.02.11)

Montag, 14.02.2011:

Klar, dass der grüne Irre sich dafür nicht zu schade ist – aber vielleicht muss er selbst aufpassen? Jedenfalls hat Ghaddafi den PalArabern einen Rat gegeben, wie sie Israel in die Knie zwingen sollen, indem sie die derzeitige Protestwelle in den arabischen Ländern ausnutzen: Versammelt euch massenhaft an den Grenzen zu Israel, bis es eure Forderungen erfüllt. Setzt euch in Boote, Massen von Botten und wartet vor den Küsten Palästinas, bis das Problem gelöst ist. Die Welt muss vor ein Problem gestellt werden. Das ist kein Aufruf zum Krieg, sondern zum Frieden. – Natürlich.

Die Hamas fordert Ägypten auf den Friedensvertrag mit Israel zu brechen und weitere Truppen im Sinai zu stationieren. (Außerdem sollte der Liefervertrag für Gas „überdacht“ werden.) Das könnte auch erklären, warum es in der letzten Zeit so viele Gewalt gegen ägyptische Einrichtungen im Sinai gegeben hat – die Hamas will Ägypten zu diesem Bruch provozieren bis zwingen.

In Jordanien stellt sich der Justizminister auf die Seite derer, die die Freilassung eines siebenfachen Mörders – aber weil es sich bei den Ermordeten um 7 israelische Schulmädchen (1997) handelt, ist das sicherlich ganz böse, den Mann im Gefängnis zu haben!

Dienstag, 15.02.2011:

Heckmeck:
Avigdor Lieberman redete Lady Ashton gegenüber mal wieder Klartext: Es sei inakzeptabel, dass Länder die wahre Bedrohung und das Problem der Region ignorieren: Iran. „Bitte lösen Sie erst einmal dieses Problem und dann wird unsere Bereitschaft Risiken zur Lösung des Palästinenserproblems einzugehen zunehmen.“

Mittwoch, 16.02.2011:

Israel sich einverstanden erklärt, dass Ägypten weitere die Zahl seiner Soldaten im Sinai auf 1.500 erhöht. (Der Sinai ist eigentlich entmilitarisierte Zone.)

Heckmeck:
Lady Ashton hat sich festgelegt: Ein Friedensschluss zwischen Israel und der PA soll bis September unter Dach und Fach sein. Diesem Zeitrahmen hätten „alle zugestimmt“.

Donnerstag, 17.02.2011:

Heckmeck:
Die PA will am Freitag die UNO auffordern Israel wegen seiner Bautätigkeit in Judäa und Samaria zu verurteilen. Die Entscheidung dazu fiel, nachdem 22 arabische Staaten einen moderateren Vorschlag der USA ablehnten.

Freitag, 18.02.2011:

In Ramallah gab es nach Angaben einer der Hamas nahe stehenden Nachrichtenagentur eine Massendemonstration, auf der ein Ende der innerpalästinensischen Spaltung, eine Einheitsregierung in Gaza und der Westbank, die Einrichtung eines Widerstandsregimes und die Aufkündigung der Oslo-Verträge gefordert wurde.

Samstag, 19.02.2011:

Heckmeck:
Die Fatah organisierte in Ramallah eine antiamerikanische Demonstration, auf der das US-Veto gegen die arabische Hass-Resolution gegen Israel verurteilt wurde. Das Bisschen Rassismus dabei wird sicherlich unbewertet bleiben (anders als in den USA, wo es schon rassistisch ist, wenn man dem Superpräsi irgendwo widerspricht).

Sonntag, 20.02.2011:

Arutz-7 hat ein Video eingestellt, das zeigt, wie die „Demonstranten“ in Bil’in die IDF-Soldaten angreifen.

Mahmud Abbas bezeichnet das Geschehen am Freitag im UNO-Sicherheitsrat als großen Sieg der palästinensischen Diplomatie, weil alle bis auf die USA für die Hass-Resolution stimmten. Gratulation, Europa/Deutschland!

Zur Erinnerung: die „täglichen Vorkommnisse“ (verhinderte Terroranschläge, versuchte Morde usw.) finden sich auf der Seite „Friedfertigkeiten“; die humanitären Lieferungen und Maßnahmen Israels unter „Humanitäres“ (beides in der Sidebar zu finden).