Der gewaltfreie palästinensische Demonstrant

David Lange, Israellycool, 27. Oktober 2019

Was denkt der Typ rechts auf dem Foto, das bei einem aktuellen Rückkehrmarsch-„Protest“ aufgenommen wurde?

a) „Klar liebe ich einen gewaltfreien Protest.“

b) „Also ich hoffe, der weiß, wie man so ein Ding benutzt.“

c) „Echt mutig von Mahmud, dass er heute ein pinkes Hoodie angezogen hat.“

d) „Klar hat er eine Schusswaffe. Aber es wäre gut, wenn er auch einen Kosten- und Heilungsplan für seine Zähne hätte.“

e) „Ich glaube an mich selbst.“

Die lieben Friedensengel sind ja ganz harmlos…

IDF auf twitter, 2. August 2019

Aktuelles Foto von der Randale an der Gaza-Grenze:

Ein Symbol von Mord und purem Hass, wieder einmal von den Arabern im Gazastreifen gehisst.
Angesichts dieses Hasses stehen die Soldaten der IDF wachsam und entschlossen bereit Israel zu verteidigen – heute und an jedem einzelnen Tag.

Die Gaza-Krawalle von heute richten sich ausdrücklich gegen Frieden

Elder of Ziyon, 12. Juli 2019

Jede Woche haben die von der Hamas organisierten Demonstrationen am Gazastreifen eine andere Parole.

Die heutige Parole lautet „Keine Verhandlungen, kein Frieden, keine Anerkennung des Gebildes“.

Ich frage mich, ob irgendeine der angeblichen „Friedens“-Gruppen aufgebracht sein wird, dass die Leute, von denen sie behaupten sie wollten Frieden mit Israel, ausdrücklich sagen, dass sie unter keinen Umständen einen Frieden wollen.

Ich erwarte keine Stellungnahme von Peace Now, die die Parole verurteilt.

Traurig, dass viele, die mit nacktem Oberkörper im Gazastreifen protestieren, nie berühmt werden

Elder of Ziyon, 26. Oktober 2018

Heute gibt es einen neuen Satz Opfer im Gazastreifen.

Wie ich gestern schon erwähnte, hat sich dieses Foto eines „heldenhaften“ Demonstranten im Gazastreifen wie ein Virus ausgebreitet.

Der junge Mann, der unwahrscheinlich versucht seine Steinschleuder zu benutzen, während er in der anderen Hand eine Flagge hält, (wie legt er den Stein in die Schleuder, während er die Flagge hält? Wie kann er vermeiden, dass die Schleuder die Flagge trifft? Warum wendet er sich dem Meer zu, von wo der Wind kommt, statt sich nach Israel zu wenden?) ist berühmt geworden.

Aber was ist mit den armen Protestierenden mit nacktem Oberkörper, mit denen nicht viral umgegangen wird? Was glauben Sie, wie die sich fühlen?


„Warum habe ich nicht daran gedacht, eine Steinschleuder mitzubringen?“

Rechts der: „Zeig mir, wie ich Farbe auf die Muskeln kriege.“

„Ich habe geglaubt, der Helm lässt mich macho aussehen.“

„Ich bin auf einen Nagel getreten!“

„Vielleicht hat der Henker-Look nicht funktioniert.“

Aber wenigstens hatten die Protestierenden Spaß.

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (1. – 7. Juli 2018)

Dieser Eintrag wird auf der Seite oben gehalten; die sonstigen Einträge folgen darunter.
Eine Liste der täglichen terroristischen ‚Vorkommnisse‘ wird in den Friedfertigkeiten 2018 geführt.

Sonntag, 01.07.2018:

Die Hamas soll sich klar geäußert haben: Wir geben im Zuge eines Hilfspakets für den Gazastreifen die Israelis nicht raus (weder die Leichen noch die Lebenden).

Die IDF hat nach einer Sicherheitsauswertung ihre Truppen auf dem Golan mit zusätzlichen Panzern und Artillerie verstärkt.

Bis Donnerstag findet wieder das Jerusalemer Lichterfest statt, bei dem Künstlerisches auf die Mauern und Häuser der Altstadt projiziert wird. Die PA protestiert, das sei „eines der Mittel zu Verjudung der Stadt“ und „um die Geschichte und aktuelle Geschichte der uralten arabischen Stadt zu verschleiern“.

Umfrage in Israel: Die Mehrheit der Bevölkerung glaubt, dass ein Sieg über die Palästinenser nötig ist, um mit ihnen Frieden schließen zu können.

PA-„Außenminister“ Riad al-Maliki sprach beim Gipfel der Afrikanischen Union im Auftrag seines Herrn und Meisters Mahmud Abbas: Die Verlegung der US-Botschaft ins „besetzte Al-Quds“ (merke: GANZ Jerusalem ist also das „besetzte Al-Quds“!) sei aggressiv und einseitig, genauso wie die Anerkennung „des besetzten Al-Quds“ als Israels Hauptstadt. Außerdem werde Jerusalem von Israel ethnisch gesäubert, mit Hilfe von Apartheid-Gesetzen wie früher in Südafrika.

Montag, 02.07.2018:

Umfrageergebnisse: Fast 60% der Israelis glauben, dass Trump der proisraelischste Präsident ist. 68% halten „Oslo“ für einen Fehlschlag. 65% finden, dass Israel einen Sieg über die Palästinenser braucht, damit der Konflikt beendet werden kann.

Die Zahl der LKW, die Waren aus dem Gazastreifen nach Israel bringen, ist in den letzten Jahren sprunghaft angestiegen. Waren es 2014 noch 232, sprang die Zahl 2015 auf 1.461 und 2017 auf 2.680. In der ersten Jahreshälfte 2018 waren es schon 1.728. Von den mehr als 8.000 LKW-Ladungen gingen etwa 2 Drittel nach Judäa/Samaria, 1 Drittel an Orte innerhalb der Grünen Linie. Die größten Posten waren landwirtschaftliche Produkte und Schrott, daneben auch Textilien, Lebensmittel und Möbel.

Die Knesset verabschiedete am Abend das Gesetz, mit dem die Terroristen-Gehälter/-Renten der PA von den Steuern, die Israel für die PA einsammelt und überweist, abgezogen werden. 87 Abgeordnete stimmten dafür, 15 dagegen.

Heckmeck:
– Ein Diplomat Qatars gibt an, dass die Hamas und Israel sich in indirekten Verhandlungen zur Gaza-Krise befinden. Beide Seiten hätten kein Interesse an einem Krieg, Washington ist informiert und besteht darauf, dass die PA einbezogen wird.

Dienstag, 03.07.2018:

Die Familie mit den bisherigen Rekord-Apanagen für Terroristen erhält von der PA noch eine Erhöhung der Bezüge. Sechs Söhne der Familie waren an tödlichen Terroranschlägen beteiligt, der letzte ermordete eine Soldaten im Mai mit einem Marmorblock. Die Familie hat bisher mehr als 1 Million US-Dollar erhalten. Im PA-Fernsehen wurde zudem die Mutter der sechs Terroristen als Vorbild vorgestellt.

Die PA bezeichnete die Kürzung der Gelder um die Terror-Renten seitens Israel als „Kriegserklärung“, die die Grundlage der Beziehungen der PA und Israel untergräbt.

Soldaten entdeckten, dass die Hamas versucht Spyware auf Soldaten-Handys zu laden; das sollte über Dating-Apps und gefakte WM-Ergebnis-Apps im offiziellen Google Store erfolgen.

Präsident Rivlin sagte am Dienstagabend, ihm tun die Menschen im Gazastreifen leid, weil die Hamas sie leiden lässt; Israel sei die einzige Obrigkeit der Region, die Waren zum Wohlergehen der Einwohner des Gazastreifens liefert

Im Kreis Mateh Yehuda wurde ein Terror-Ballon mit einem angehängten Bild gefunden:

Premierminister Netanyahu informierte Verteidigungsminister Lieberman und Parlamentspräsident Edelstein, dass nach sechs Monaten jetzt Abgeordneten und Ministern wieder der Besuch des Tempelbergs erlaubt wird.

Mittwoch, 04.07.2018:

Die von Terrordrachen und -ballons ausgelösten Brände der letzten Woche:

Die östlich von Jerusalem illegal errichtet arabische Siedlung Khan al-Ahmar soll jetzt wirklich abgerissen werden. Die UNO fordert von Israel das nicht zu tun.

Arabische illegale Bautätigkeit in Susiya hat dagegen immer noch keine Folgen, obwohl der Oberste Gerichtshof die Abrisse dort schon angeordnet hat.

Zwei Beduinen aus dem nördlichen Israel wurden wegen Waffenschmuggels angeklagt.

Die PA wütet: Dass Knessetabgeordnete und Minister wieder den Tempelberg besuchen dürfen, geht ja gar nicht. „Die Al-Aqsa-Moschee gehört allein den Palästinensern und niemand sonst hat irgendein Recht daran“, lassen sie wissen. Gefolgt von den ganzen bekannten, üblichen Schwachsinns-Behauptungen.

Benjamin Netanyahu warnte die Hamas, sie werde einen unerträglichen Preis bezahlen, wenn sie die Lage weiter eskaliert statt Ruhe zu geben.

Donnerstag, 05.07.2018:

Das PA-Fernsehen ehrte 3 Terroristen, die im Jahr 2000 zwei Israelis brutal ermordeten, als „Helden“.

Die IDF hat Khan al-Ahmar zum militärischen Sperrgebiet erklärt. Dadurch wurde auch ein Besuch von Vertretern der EU im Ort verhindert, der derzeit abgerissen wird, weil er illegal errichtet wurde.

Es gibt weiter Berichte, dass Deutschland zwischen der Hamas und Israel bezüglich eines Gefangenenaustauschs verhandelt.

Die IDF hat weitere Batterien der Eisernen Kuppel am Gazastreifen stationiert.

Eine Meinungsumfrage bei den PA-Arabern ergab, dass nur 21% glauben, dass der „Marsch der Rückkehr“ seine Ziele erreichte – oder auch nur eine Mehrzahl davon.

Freitag, 06.07.2018:

Drunter tun sie es nicht: Abbas-Berater Mahmud al-Habbasch wirft Israel wegen „Einschränkungen zum Betreten der Al-Aqsa-Moschee“ eine „israelisch-zionistische Inquisition“ und „Handeln wie die Nazis“ vor.

Die Zahl der Terroranschläge innerhalb der Grenzen von Jerusalem befindet sich aktuell auf einem Dreijahres-Tief. Im Juni gab es 220 Anschläge, von denen 6 innerhalb von Jerusalem stattfanden.

Samstag, 07.07.2018:

Meinungsumfrage: 82,7% der jüdischen Israelis finden, die IDF sollte die Terroristen direkt beschießen, die die Terrordrachen und -ballons steigen lassen.

Die Fatah ehrte die Terroristin Fatima Bernawi, die 1967 eine Bombe in einem Kino in („West“-) Jerusalem zünden wollte. Sie wurde später Arafats Polizeichefin im Gazastreifen.

Bei den Krawallen am Gaza-Zaun wurde gestern eine 38-jährige Nichte von Ismail Haniyeh verletzt; sie wird im Schifa-Krankenhaus in Gaza Stadt mit einem Bauchschuss behandelt.

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (3.-9. Juni 2018)

Dieser Eintrag wird auf der Seite oben gehalten; die sonstigen Einträge folgen darunter.
Eine Liste der täglichen terroristischen ‚Vorkommnisse‘ wird in den Friedfertigkeiten 2018 geführt.

Sonntag, 03.06.2018:

RTL-Nachrichten um 16.35 Uhr: Insgesamt hat die Luftwaffe 15 Angriffe geflogen. RTL bezeichnet sie als „Vergeltung“.

Die Terroristen im Gazastreifen haben angefangen, nicht nur Drachen, sondern auch mit Helium gefüllte Ballons nach Israel zu schicken, um Brände zu verursachen. Helium wird vor allem in Krankenhäusern eingesetzt. Jetzt stelle man sich vor, was los wäre, würde Israel den Import von Helium in den Gazastreifen untersagen – auch wenn mit allergrößter Wahrscheinlichkeit die Krankenhäuser den Rohstoff für diese Terrorballons liefern.

Die Berichte der Araber über die „Ermordung“ der Sanitäterin am Gaza-Zaun hat die üblichen Widersprüche: Mal wurde sie in den Rücken geschossen, mal von vorne. Mal trug sie einen weißen, markierten Kittel, mal blaue Kleidung, mal eine „Presse“-Weste. Mal ein rotes Kopftuch, mal ein blaues. Mal wurde ihr ein Luftröhrenschnitt gemacht und ein Tubus eingeführt, aber als sie im Krankenhaus ankam, war dieser entfernt. Wie glaubwürdig sind da die Behauptungen der Terroristen?

Benjamin Netanyahu gab Anweisung, dass die Kosten der durch die Terrordrachen verursachten landwirtschaftlichen Schäden von den für die Palästinenser vorgesehenen Geldern abgezogen werden.

Montag, 04.06.2018:

Bisherige Bilanz des Drachenterrors: Am Wochenende brachen 40 durch Feuerdrachen ausgelöste Brände aus. Ein Drittel des Naturparks Karmiya ist abgebrannt. Außerdem wurden hunderte Morgen Agrarland vernichtet. Seit April sind es 350 Feuer fast 7.000 Morgen Wald und Agrarland vernichtet.

Noch eine Bilanz: Während der letzten Monate erhielten 6.000 Menschen aus dem Gazastreifen medizinische Behandlung/Versorgung in Israel. (Ägpyten: 0)

Die PA tobt wegen der Ankündigung, dass Israel die Bauern aus dem Umfeld des Gazastreifens aus PA-Geldern entschädigen will. Das sei Banditentum, hieß es.

Dienstag, 05.06.2018:

Der Shin Bet hat Mordanschläge auf führende Israelis verhindert, darunter Premierminister Netanyahu und den Jerusalemer Bürgermeister Nir Barkat. Die Anschläge sollten von israelischen Staatsbürgern und Syrern verübt werden.

Mahmud Az-Zahar (ein Hamas-Mitgründer) „warnte“, die Gewaltwelle entlang der Gaza-Grenze werde nach Ende des Ramadan noch blutiger werden, wenn es „keine Lösung für die Not der Einwohner des Gazastreifens“ gebe.

Die IDF bereitet sich darauf vor, dass es am „Naksa-Tag“ wieder viel Gewalt am Gaza-Zaun geben wird. Die Hamas hat dafür eine neue Welle „Zusammenstöße“ angekündigt, was aber statt heute erst am Freitag laufen soll.

Die IDF sagt, die vorläufigen Ermittlungsergebnisse zeigen, dass am 1. Juni nicht absichtlich auf die arabische Sanitäterin geschossen wurde, die durch Schüsse starb.
Der Vater der Toten berichtete übrigens, dass die Hamas die Gedenkfeier für seine Tochter angriff, ihre Bilder zerriss und 10 Teilnehmer verprügelte.

Donnerstag, 06.06.2018:

Die IDF verdoppelt für morgen die Sicherheitskräfte am Gazastreifen.

Das von einem Terrordrachen ausgelöst Feuer am Kibbuz Nir Am konnte gelöscht werden.

Die Luftwaffe warf Flugblätter über dem Gazastreifen ab, die die Araber warnten, sie sollten sich nicht vom Iran und der Hamas missbrauchen lassen und am Freitag nicht an der Grenze randalieren.

Die Armee warnte die Israelis davor Branddrachen aus dem Gazastreifen anzufassen.

Hamas-Führer Ismail Haniyeh kündigte an, die „Proteste“ am Zaun würden weitergehen, „bis Jerusalem befreit ist“.

Freitag, 08.06.2018:

An den heutigen Krawallen am Gaza-Zaun beteiligten sich rund 10.000 Araber an mehreren Orten (Zahlen von ca. 17 Uhr). In den sozialen Medien wurden Bilder von Drachen gepostet, die die Botschaft trugen: „Söhne des Judentums. Verlasst unser Land oder wir werden euch abschlachten.“

Bei den Krawallen gab es nach vorläufigen Angaben der Terroristen 2 tote und 100 verletzte Araber. Später hieß es, es habe 3 Tote gegeben (i24: 4 Tote). Noch später wurde angegeben, 413 „Demonstranten“ sein verletzt worden, 80 durch Scharfschützen.

Von den Drachenangriffen wurden in Israel 4 Brände ausgelöst. Mindestens 4 Terrordrachen wurden von IDF-Drohnen abgefangen.

Einige der Randalierer am Gazastreifen trugen „Uniformen“, die KZ-Kitteln ähnelten. „Wir wollen die Welt daran erinnern, dass die israelische Besatzung dieselben Massaker begeht wie die Nazis“, hieß es dazu.

Samstag, 09.06.2018:

Zahlen: Bei den Krawallen am Gazazaun wurden Freitag 4 Araber getötet und mehrere hundert verletzt.

Sicherheitsministerminister Erdan verbot eine Iftar-Veranstaltung der PA in „Ost“-Jerusalem.