Isn’t it funny? – Gedanken zu Demonstrationen

heplev, 15.09.2002

Dieser Text ist für mich etwas Seltsames. Ich habe ihn zuerst auf Englisch geschrieben, als Reaktion auf Berichte zu zwei Veranstaltungen in Montreal und Colorado – weit weg von hier, aber doch so nahe, wegen der Redner. Diese waren einmal Benjamin Netanjahu aus Israel, zum anderen Hanan Ashrawi, Sprecherin der PLO. Die Rede Netanjahus wurde durch gewalttätige Proteste verhindert; Frau Ashrawi konnte ungehindert reden.
Geschrieben hatte ich den Text in einer Email an eine Bekannte in Texas. Sie hat ihn prompt an alle Adressen in ihrem Verteiler weiter geleitet; genauso verhielt es sich mit einem anderen Email-Bekannten an der amerikanischen Ostküste, als er den Text bekam. Deshalb stelle ich ihn jetzt auch auf meine Homepage. Es ist ein seltsames Gefühl, sich selbst zu übersetzen – wobei es keine komplette Übersetzung ist, sondern zum Teil eher eine Übertragung ins Deutsche.

Isn’t it funny?

When we rally for Israel we are faced with violence – people trying to brake our ranks, shouting, waving fists, threatening etc. Netanyahu’s address at Concordia University, Montreal (Canada) was canceled. The ones threatening were pro-Palestinian people. Pro-Israel rallies don’t ever show any threats to Palestinians or other people opposed to us. Yet Israel is the aggressor.

Pro-Palestinian rallies aren’t called off because of militant Christian or Jewish opponents. The people dressed as suicide bombers, the banners calling „death“ and „out“ are not carried by supporters of Israel. Opponents to these rallies are attacked. Yet, in Germany these rallies are called „Friedensdemonstrationen“ (peace rallies) and Israel is the war monger.

Isn’t it funny that it’s neither Christians nor Jews who say: Do as we ask you to or you’ll face mass murder? Isn’t it funny that in Europe – for example – the Imam of a big London mosque threatens murder through suicide-bombers while Israel and the USA are condemned for their trying to reign in people like Saddam and Arafat? It’s not Christians and Jews who threaten „Do as I ask or face destruction!“ Those not suppported by the peace loving Europeans say different. The condemned only say: „Apply to international rules, leave us alone. We intend to defend ourselves, so be careful.“

Before creating my private homepage I designed the homepage of my school. But although I put my picture and name in there (as well as those of almost all my colleagues), I still leave out my e-mail address or a link to my private homepage. The reason is: People might attack me in school or call on my colleagues to pressure me because of my stance on the Middle East, or maybe won’t give their kids to our school.
I already had hate-mails because people visiting my homepage aren’t satisfied with my teaching children in „their hometown“.

It really is funny that those tolerant, liberal people rallying for „peace“ are aggressive and unforgiving and only as tolerant as their view on things go, while the alleged „war supporters“, „warriers“, and „war mongers“ who are accused of hate and threatened by the very „peace loving“ people who support the terrorists just peacefully hold their banners and pray – their most offending action some boos during a terrorist advocate’s speech – instead of waving Kalashnikovs, strapping (fake) bomb belts to their body and burn effigies depicting „the enemy“. (Never saw a paper model of Arafat being burnt on a rally – nor one of Saddam, or of Osama. Never saw a flag of Iraq being burnt, or of Arafat’s PLO, or Afghanistan, or Iran, or Syria or…)

It really is funny, when those rallying for „peace“ absolutely non-violently storm into a hall, absolutely peacefully crashing and throwing chairs, smashing in windows and denying the right of free speech (see Montreal for the „peace loving pro-Palestinians, Colorado for the extremist supporters of Israel). Hanan Ashrawi, most popular „moderate“ Palestinian liar could hold her speech while the demonstrators remained mostly outside, not attacking her, while she talked of being faced with „this most concerted campaign to silence or intimidate me“, congratulating her hosts „on refusing to be silenced or intimidated“. She spins the truth again, knowing how her people deal with those who don’t appreciate her lies. Accuse your opponents of the things you do yourself and they don’t!

It really is funny, when our peaceniks defend those who cite „damage to the US economy“ to the „positive outcome“ from the attack on 9/11. It is enormously funny that the perpetrators of 9/11 are Muslims – but everybody rushed in to claim that „Islam means peace“ when it became known, that yet again followers of Islam did the unthinkable. How come that our peaceniks defend those who still support war against our societies? Our good natured people don’t even try to grasp what’s going on in Islam. They deny that militant Islam with its terror is on the march. There even was an article in a German paper these days stating that militant Islam is on the loosing run, it’s facing insignificance, while the extremists are still well and alive and inciting right in our middle!

It really is funny, when peacenicks the world over and the governments of Europe cry out that we shouldn’t attack Saddam before he has nukes. I have the feeling that, as soon as he has them, those very same people cry out that we shouldn’t attack Saddam because he HAS nukes.

Being afraid of a rogue state’s ability to use weapons of mass destruction lets Europe shy away from dealing consequently with a murderer and terrorist. Better let him get more of those instead of putting him down the drain and risk he uses what he has. Better let him get more of the stuff so we have even less chance (and reason) to stop him.

Being ideologically caught in a bind to an arch terrorist that seemingly once shared the revolutionary approach of those who are ruling Europe today when they were young with ambitions for a better world (through communism!) Europe slanders Israel by applying double standards that call every action of a people struggling for survival illegal or a crime and dismissing every atrocity the „oppressed“ friend and „freedom fighter“ from the late 60’s and early 70’s lets happen or even orders.

Didn’t God let his prophets tell that this will happen? Didn’t Ezechiel talk about those who call „peace, peace“ while there is no peace?
I think we just live to see this very verse come true again.

—————————–

Ist es nicht komisch?

Wenn wir für Israel auf die Straße gehen, begegnet man uns mit Gewalt – Menschen versuchen unsere Reihen zu sprengen, brüllen, schwenken mit den Fäusten, drohen usw. Letzte Woche wurde Netanjahus Rede in der Concordia University in Montreal abgesagt. Diejenigen, die dort drohten und Krawall machten, waren pro-palästinensisch. Auf Pro-Israel-Demonstrationen gibt es keine Drohungen gegen Palästinenser oder andere, die gegen uns sind. Trotzdem ist Israel der Aggressor.

Pro-palästinensische Veranstaltungen werden nicht wegen militanter christlicher oder jüdischer Gegner abgesagt. Die Menschen, die sich als Selbstmord-Attentäter verkleiden (Berlin), die Spruchbänder mit „Tod“ und „raus“ tragen, sind nicht die Unterstützer Israels. Wer sich gegen diese Demonstrationen ausspricht, wird angegriffen. Und trotzdem werden diese Demonstrationen in Deutschland „Friedensdemonstrationen“ genannt und Israel ist der Kriegstreiber.

Ist es nicht komisch, dass es weder Christen noch Juden sind, die sagen: „Entweder ihr macht, was wir wollen, oder ihr werdet Massenmord ertragen müssen?“ Ist es nicht komisch, dass in Europe z.B. der Imam einer großen Londoner Moschee mit Mord durch Selbstmord-Attentäter droht, während Israel und die USA dafür verurteilt werden, dass sie versuchen Leute wie Saddam in die Schranken zu weisen? Es sind weder Christen noch Juden, die drohen: „Macht, was wir wollen oder ihr werdet vernichtet!“ Die, die nicht von den friedliebenden Europäern unterstützt werden, verhalten sich anders. Die Verurteilten sagen lediglich: „Haltet euch an die Regeln und lasst uns in Ruhe. Wir werden uns verteidigen, also passt auf.“

Vor meiner privaten Homepage habe ich die meiner Schule aufgebaut. Und obwohl ich mein Foto und meinen Namen (wie die fast aller Kollegen) dort hinein stellte, habe ich meine Email-Adresse und einen Link zu meiner Homepage ausgelassen. Der Grund: Es könnte sein, dass mich Leute in der Schule angreifen oder meine Kollegen unter Druck setzen wegen dem, wie ich zum Nahost-Konflikt stehe; vielleicht würden dadurch auch Leute davon abgehalten, ihre Kinder auf unsere Schule zu schicken.
Ich habe bereits feindselige Emails bekommen – von Leuten, die meine Homepage besuchten und nicht damit einverstanden sind, dass ich Kinder in ihrer Heimatstadt unterrichte!

Es ist wirklich komisch, dass die Toleranten, Liberalen, die für „Frieden“ demonstrieren so aggressiv und unversöhnlich sind und dass ihre Toleranz nur so weit geht, wie ihre eigene Meinung reicht, während die angeblichen „Kriegsbefürworter“, „Militaristen“ und „Kriegstreiber“, denen Hass vorgeworfen wird und die genau von diesen „Frieden liebenden“ Menschen bedroht werden, die die Terroristen unterstützen – dass diese bösen Freunde Israels lediglich ihre Plakate hoch halten und beten, wobei ihre anstößigsten Aktionen Buh-Rufe gegen die Rede einer Terroristen-Sprecherin (Hanan Ashrawi) sind. Sie schwenken weder Kalaschnikows, noch binden sie sich Selbstmordgürtel (-Attrappen) um oder verbrennen Puppen, die den „Feind“ darstellen. (Ich habe nie gesehen, dass eine Puppe von Arafat auf einer Demonstration verbrannt wurde – oder eine von Saddam oder Osama bin Laden; auch nicht die Verbrennung eine Fahne des Irak oder von Arafats PLO oder Afghanistan, oder des Iran oder Syriens oder…)

Es ist wirklich komisch, wenn die, die für „Frieden“ demonstrieren, völlig „gewaltlos“ eine Halle stürmen, absolut „friedfertig“ Stühle zerschlagen und durch den Raum werfen, Fenster einschmeißen und das Recht auf freie Meinungsäußerung verweigern (geschehen in Montreal, als Benjamin Netanjahu sprechen sollte). In Colorado konnte Hanan Ashrawi, die allseits beliebte „moderate“ palästinensische Lügnerin ihre Rede halten, während die Demonstranten weitgehend draußen blieben und sie NICHT angriffen. Sie aber sprach davon sie sei „dieser überaus gut koordinierten Kampagne zu meiner Verstummung oder Verängstigung“ ausgesetzt und gratulierte ihren Gastgebern, dass sie es „ablehnten zu schweigen oder in Angst versetzt worden zu sein“. Sie verdreht die Wahrheit damit einmal mehr, denn sie weiß sehr gut, wie ihre Leute mit denen umgehen, denen ihre Lügen nicht gefallen. Beschuldige deine Gegner der Dinge die du selbst tust!

Es ist wirklich komisch, wenn unsere Friedensbewegten diejenigen verteidigen, die „die Schäden für die US-Wirtschaft“ zu den „positiven Ergebnissen“ der Angriffe vom 11.9. zählen. Es ist überaus komisch, dass die Täter des 11.9. Muslime sind – aber jedermann sich beeilte zu erklären: „Islam heißt Frieden“, als das bekannt wurde, als wieder einmal Anhänger des Islam das Undenkbare begangen haben. Und dass sie das auch heute tun, wo bekannt ist, dass unter den Muslimen weitgehend zwei Meinungen existieren: entweder, dass sie das gut finden, dass Amerika am 11.9. so getroffen wurde, oder dass das nicht Muslime waren, sondern „die Juden“. Wie ist es möglich, dass unsere Friedensbewegten diejenigen verteidigen, die immer noch unsere Gesellschaft vernichten wollen? Unsere gut meinenden Menschen begreifen einfach nicht, was im Islam los ist. Sie leugnen, dass der militante Islam auf dem Vormarsch ist. Es gab sogar neulich einen deutschen Zeitungsartikel, der behauptete, dass der militante Islam dabei ist zu verlieren, dass er dabei ist in der Versenkung zu verschwinden, während es den Extremisten gut geht und sie mitten unter uns weiter hetzen und rekrutieren.

Es ist wirklich komisch, wenn die Friedensbewegten der Welt und die Regierungen in Europa aufschreien, dass wir Saddam nicht angreifen dürfen, bevor er Atomwaffen hat. Ich habe das Gefühl, dass dieselben Leute, sobald Saddam auch noch diese Waffen hat, aufschreien, wir dürften ihn nicht angreifen, gerade weil er sie hat.

Die Angst davor, dass ein Schurkenstaat Massenvernichtungswaffen einsetzen könnte, lässt Europa davor zurück schrecken, einen Mörder und Terroristen zur Verantwortung zu ziehen. Lieber lassen sie ihn mehr davon in die Hände bekommen, statt ihn abzuservieren und zu riskieren, dass er das benutzt, was er bereits hat. Lassen wir ihn lieber mehr von dem Zeug beschaffen, damit wir noch weniger Chancen (und Gründe) haben ihn aufzuhalten!

Europa ist in einer ideologischen Bindung mit dem Erzterroristen gefangen, der einst scheinbar die revolutionären Ansätze derer teilte, die heute Europa regieren, als sie jung waren und (durch den Kommunismus) eine bessere Welt schaffen wollten. Es zieht Israel durch den Dreck, indem es zweierlei Maß anwendet, weil es jede Aktion des Volkes, das um sein Überleben kämpft, als Verbrechen bezeichnet, während jede Gräueltat, die der „unterdrückte“ Freund und „Freiheitskämpfers“ aus den späten 60-er und frühen 70-er Jahren geschehen lässt oder sogar befiehlt, mit einem Schulterzucken abgetan wird.

Sagte Gott nicht durch seine Propheten, dass dies passieren wird? Hatte nicht Hesekiel von denen geredet, die „Friede, Friede“ rufen, wo kein Friede ist?
Ich denke, wir erleben gerade, wie diese Verse sich einmal mehr bewahrheiten.

Werbeanzeigen

Was heißt „Beendet die Besatzung“?

Moshe Dann, Jerusalem Post, 21. Juni 2017

Auch wenn es ein populäres Mantra ist, begreifen nur wenige, was es bedeutet

Zeina Ashrawi von den Gesellschaft der Studenten für Gerechtigkeit in Palästina an der George Mason University nimmt an einer antiisraelischen Kundgebung in Washington DC teil (Foto: Jim Watson / AFP)

Während der letzten Jahrzehnte hat die palästinensische Propagandamaschine mit Hilfe antiisraelischer Elemente in der internationalen Gemeinschaft eine der mächtigsten und effektivsten emotionalen wie psychologischen Waffen zum Sieg über Israel geschaffen: „Beendet die Besatzung“.

Auch wenn das ein populäres Mantra ist, begreifen nur wenige, was es bedeutet.

Es könnte das bedeuten, was Israel im Sechstagekrieg 1967 eroberte oder was Israel während des Unabhängigkeitskriegs (1948/49) gewann oder alles „vom Fluss bis zum Meer“.

Zuerst konzentrierte sich die arabisch-palästinensische Propaganda auf Israels Anwesenheit in Judäa und Samaria (der „Westbank“) als „Verletzung des Völkerrechts“, insbesondere die Vierte Genfer Konvention, wie sie vom Internationalen Komitee vom Roten Kreuz  interpretiert wird. Als antiisraelische NGO mit Sitz in Genf war das IKRK die Erste, die Israel der „Besatzung“ palästinensischen Territoriums beschuldigte, womit ein umstrittenes Gebiet willkürlich einer Seite zuerkannt wurde. Weil das Internationale Komitee vom Roten Kreuz auch – einzigartig – eine offizielle UNO-Organisation ist, werden seine Entscheidungen als maßgeblich betrachtet.

Nachdem Israel mit Yassir Arafat (für die PLO) die Oslo-Vereinbarungen unterschrieb, sich aus den Areas A und B zurückzog und der palästinensischen Autonomiebehörde zusammen mit der internationalen Gemeinschaft hat seine institutionelle Struktur zu entwickeln, kehrte der Fokus zurück auf Israels legale und historisch Ansprüche auf Area C, in der alle „Siedlungen“ liegen. Experten und Gelehrten debattierten das Thema, doch keine Seite war in der Lage die andere zu überzeugen.

Die Debatte um Territorium war wichtig, hatte aber begrenzte Auswirkungen, denn während palästinensischer Terrorismus und Aufstachelung unvermindert weitergingen und nach zwei weiteren Abzügen – 2000 aus dem Südlibanon (was die Hisbollah mächtig machte) und 2005 aus dem Gazastreifen (was die Hamas mächtig machte) – reagierte Israel zögerlich auf die Preisgabe weiteren Territoriums. Das Mantra „Land für Frieden“ hatte niemanden außer den Harcore-Ideologen mehr überzeugt. Selbst Israelis, die die „Zweistaatenlösung“ unterstützten waren nicht bereit weitere Zugeständnisse zu machen.

Etwa während des letzten Jahres wurde ein neues Argument hervorgehoben, oft unterstützt von israelischen Juden und progressiven Juden in Nordamerika, die pro-Israel sind: Bei „der Besatzung“ geht es nicht nur um Territorium, sondern auch um „das palästinensische Volk“.

Diese Verschiebung auf ein humanitäres Argument überzeugt, denn es wird als moralische Frage dargestellt: Israel hat nicht das Recht ein anderes Volk oder einen anderen Staat zu beherrschen – die Palästinenser.

Das stellt die Israelis (d.h. die Juden) als Verfolger und die Palästinenser als ihre Opfer hin.

Daher bleibt, selbst wenn die Frager der Rechtmäßigkeit der Siedlungen eingeräumt wird, die behauptete Verletzung der Menschenrechte – die moralische Frage – das Problem. Beispielsweise klagen Kritiker, einzuschränken, wo palästinensische Araber leben können, greift in deren Alltagsleben ein und dringt in ihre Städte und Dörfer ein, verletzt ihre Bürger- und Menschenrechte, stellt „Besatzung“ dar. Diese Besatzung zu beenden ist allerdings kompliziert, denn (1) stellen palästinensische Terroristen eine ständige Bedrohung dar, (2) sind radikale Islamisten involviert und (3) würde der Abzug aus der Area C und die Gründung eines Palästinenserstaats Terrorismus fördern.

Mit anderen Worten: „Die Besatzung zu beenden“ ist als humanitäres und moralisches Thema nicht zu schaffen, ohne territoriale Zugeständnisse zu machen und israelische Sicherheitskontrolle zu beseitigen. Die Verbindung ist ausschlaggebend: Das humanitäre Argument wird genutzt, um palästinensische Forderungen nach Territorium und einem eigenen Staat zu rechtfertigen und zum Durchbruch zu verhelfen. Israels rationale und realistische Weigerung den Palästinensern zu gestatten einen unabhängigen Staat zu bilden, wird daher in eine moralisches Argument über das Recht auf Selbstbestimmung verwickelt.

Das Versagen die dynamische Beziehung zwischen dem humanitären Argument und palästinensischen Forderungen nach Territorium und Eigenstaatlichkeit zu verstehen hat Israels Versuche seine Ansprüche und die Siedlungen in Judäa und Samaria zu rechtfertigen gelähmt.

Daher sitzt Israel in der Falle: Solange es sich weigert den Palästinensern einen Staat zuzugestehen, Area C behält und seine Terrorbekämpfungsaktivitäten in palästinensischen Städten aufrechterhält, wird es der „Besatzung“ und „Verfolgung“ der Palästinenser beschuldigt werden. Obendrein wird „die Besatzung“ dazu genutzt Terrorismus und „Widerstand“ zu rechtfertigen. Das Dilemma hat umfassende Auswirkungen.

„Beendet die Besatzung“ suggeriert eine unmittelbare, direkte Abgrenzung von Gut und Böse – und das ist der Punkt, wo der Spruch am effektivsten ist. Ohne Rücksicht auf die Einzelheiten schafft das Mantra einen psychologischen Determinismus, der eine „entweder-oder“-Entscheidung erzwingt.

Wird die Prämisse, dass Besatzung Übel ist, erst einmal akzeptiert, ist die Schlussfolgerung unvermeidlich.

Das ist der Grund, dass Mantras so mächtig sind: Sie erfordern kein Denken und verhindern sogar kritisches Denken.

So funktioniert auch Werbung: Man hört/sieht „Coke“ und sein Symbol und man denkt „süß, angenehm, zufriedenstellend“; man denkt nicht darüber nach, ob es gut für einen ist oder nicht. Genauso bedeutet „Beendet die Besatzung“, dass Israel schlecht ist und die Palästinenser die Opfer sind.

Es ist eine Form der Gehirnwäsche, die – wie eine Sucht, die Wahrnehmung verändert und Rechtfertigungen propagiert: Keine Sorge, es wird alles gut; wir werden glücklicher, mehr geschätzt, geliebt werden; wir können die Folgen kontrollieren.

Mantras wie „Siedlungen verhindern Frieden“ und „Israel ist ein kolonialistischer Apartheidstaat“ mag manche Empathie empfinden und ein Gefühl von Ungerechtigkeit geben; ob das stimmt oder nicht, ist irrelevant.

Schließlich fordert „Beendet die Besatzung“, dass Israel greifbare Aktiva (z.B. Territorium) für nicht greifbare Vereinbarungen (wie diplomatische Anerkennung) aufgibt, die leicht zu widerrufen sind.

Die einzige Möglichkeit gegen Gehirnwasche und Süchte zu bekämpfen, besteht in Selbstbewusstsein, kritischem Denken und einer realistischen Bewertung der Lage.

Das wichtigste Gegenargument lautet, dass die obersten Prioritäten eines Staates darin bestehen seine Bevölkerung zu schützen, seine Gesellschaft erhalten und seine Grenzen zu verteidigen. Das ist der Grund, weshalb alle Staaten über Armeen, Polizei und Gefängnisse verfügen.

Da die Palästinenser und Araber danach streben Israel zu vernichten, ist Israel moralische wie praktisch dazu verpflichtet sich zu verteidigen. Kapitulation vor dem Terrorismus ist keine Option.

Zweitens würde ein palästinensischer Staat westlich des Jordan kein demokratisches, friedliches System werden oder das Problem der Millionen „Palästinenser“ lösen, die im Libanon, Syrien, Jordanien und anderen Ländern, einschließlich Israels, leben. Die Gefahr, dass er ein gescheiterter Staat wäre, der – wie Somali – von Banden und Milizen geführt wird, ist real.

Schließlich: Die arabischen Palästinenser sind keine Gefangenen.

Die meisten haben jordanische Pässe.

Sie können reisen und sie können Land und Grundeigentum besitzen; sie können es verkaufen. Viele haben das getan und sind erfolgreich.

Solange der Terrorismus existiert wird es „Besatzung“, Checkpoints, polizeiliches Eingreifen und lange Schlangen an Flughäfen geben. „Beendet die Besatzung“ beginn mit der Beendigung der Hetze und des Hasses, mit der Beendigung des Terrorismus.

„Beendet die Besatzung“ ist nicht nur auf Israel anwendbar. Dazu gehört die Beendigung der Dikatur im Iran, der die gesamte Welt bedroht. Die Besatzung zu beenden gilt für die Herrschaft der Hamas im Gazastreifen, der Hisbollah im Libanon, Assads und des ISIS‘ in Syrien und der Taliban in Afghanistan.

„Beendet die Besatzung“ ist kein Aufruf die Rechte der Palästinenser zu schützen, sondern die Existenz Israels zu beenden. Es ist kein Appell an die Menschlichkeit, sondern ein Lobgesang auf Chaos und Völkermord.

„Beendet die Besatzung“ sollte als das begriffen werden, was es ist: Eine Morddrohung.

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (27.09.-03.10.2015)

Sonntag, 20.09.2015:

Ein lügender Jammerlappen: der „palästinensische“ „Außenminister“ Al-Maliki macht allein Israel für wirtschaftliche Not der „Palästinenser“ verantwortlich, durch die Blockade und weitere Maßnahmen. Israel würde systematisch die wirtschaftliche Infrastruktur zerstören, die „Palästinenser“ könnten ihre eigenen Rohstoffe nicht nutzen, nicht einmal „unser Wasser“. Fakt ist: 1. ist die „Westbank“ nicht „blockiert“; 2. ist die Blockade des Gazastreifens keine, die nichts rein oder raus lässt, sondern kontrolliert (auf Israels Kosten), was rein und raus geht; 3. hilft Israel beim Export, stellt Infrastruktur und Fachwissen zur Verfügung; 4. sollten die Terroristen mal endlich das Geld, das sei aus aller Welt erhalten, nicht mehr in den Terror stecken!

Auch Hanin Zoabi lügt wieder: Sie beschwert sich, die Schließung des Tempelbergs sei ein gefährlicher Schritt und ohne Beispiel. Der Tempelberg ist zeitweise für Männer bis 50 Jahre gesperrt gewesen (inzwischen wieder festgelegt), was im Moment gelockert wurde, also können noch jede Menge Muslime hoch. Allerdings ist der Tempelberg gerade mal wieder für Juden geschlossen.

Montag, 28.09.2015:

Bei der UNO sagte König Abdallah von Jordanien, der „arabische Charakter“ Jerusalems dürfe nicht verändert werden. Er verurteilte, dass Juden den Tempelberg besuchen.

Dienstag, 29.09.2015:

Hanin Zoabi zeigte wieder, was für ein Charakterschwein sie ist: Israels Verhalten auf dem Tempelberg sei wie das der Nazis, behauptete sie.

Der arabische Knessetabgeordnete Jamal Zahalka rastete auf dem Tempelberg aus, als er Juden dort entdeckte. Er beschimpfte Polizisten wie auch die jüdischen Besucher auf üble Weise; sie seien Kriminelle und Wahnsinnige, die dort nichts zu suchen hätten. Arabische Knessetmitglieder spielen aktuell eine sehr aktive Rolle bei der Anstachelung zu Provokationen auf dem Tempelberg.

Die Polizei verhaftete eine Terrorzelle, die im August eine Tankstelle in Eli in Samaria in Brand gesteckt hatte.

Mittwoch, 30.09.2015:

Wegen des Priestersegens und der erwarteten Menschenmassen verstärkte die Polizei ihre Präsenz in der Altstadt und auf dem Tempelberg; es sind „Aktionen“ von Arabern zu befürchten.

Mahmud Abba vor der UNO-Vollversammlung: Er sei gekommen, um wegen der Al-Aqsa Alarm zu schlagen. „Extremistische israelische Gruppen“ würden „gewaltsam“ in diese „eindringen“. Er beschuldigte Israel den Status quo zu verletzen und das würden die Palästinenser nicht akzeptieren. Er lehnte auch die Oslo-Vereinbarungen ab; die PA fühle sich nicht länger an sie gebunden. Seine Rede wurde in Hebron von Arabern mit Schüssen begrüßt.

Heckmeck:
Das „Nahost-Quartett“ sucht nach „konkreten Schritten“, um Israel und die PA wieder an den Verhandlungstisch zu bekommen. Diese Krise sei die der vorhandenen Krisen, die immer noch lösbar sei, hieß es.

Donnerstag, 01.10.2015:

Mehrere Mitglieder des Stadtrats von Jerusalem planten am Morgen einen Marsch durch die Altstadt gegen die muslimischen Gewalttaten gegen Juden und die Untätigkeit der Polizei diesbezüglich zu veranstalten.

Sowohl Fatah als auch Hamas lobten den Terroranschlag auf die Familie Henkin.

Benjamin Netanyahu traf in New York Federica Mogherini und betonte, er sei bereit sofort und ohne Vorbedingungen an den Verhandlungstisch zurückzukehren. (Abbas ist nicht dazu bereit…)

Shin Bet und die Polizei verhinderten im August einen Terroranschlag auf eine IDF-Basis, der von 3 arabischen Jugendlichen IS-Anhängern geplant wurde.

Der Terrorist, der im August eine Gruppe Soldaten zu überfahren versuchte, hatte mehr vor: Er wollte sein Auto in einen Bus auf der Straße 60 rammen und dann die Gelegenheit des „Unfalls“ nutzen, um den Bus zu betreten und so viele Juden wie möglich zu ermorden.

Die vom Tempelberg verbannten Kreischweiber (Murabitoun) belästigen jetzt Israelis in der Altstadt.

Das Jerusalemer Amtsgericht entschied, dass die Polizei unrecht handelte, als sie einen Tempelbergaktivisten festnahm, weil der auf die Kreischangriffe der Araber mit „Am Yisrael Chai“ antwortete.

Freitag, 02.10.2015:

Die Fatah hat die Verantwortung für den „heldenhaften“ Doppelmord von Donnerstag übernommen, der 4 Kinder zu Waisen machte.

Mahmud Abbas: Ist es nicht an der Zeit, dass sechstausend palästinensische Häftlinge und Gefangene in israelischen Gefängnissen das Licht der Freiheit sehen und mit ihren Familien und Gemeinschaften leben sollen? – Er will ganz offensichtlich, dass Israel die Mörder der Familie Henkin freilässt, sollten diese gefasst werden.

Rund 100 Einwohner von Netivot und Sderot demonstrierten für mehr Sicherheit (als Folge der Morde am Ehepaar Henkin in Judäa).

Saeb Erekat lügt wieder mal: Die „Palästinenser“ hätten nie Vorbedingungen für Frieden gestellt.

Samstag, 03.10.2015:

Eine pal-arabische Familie aus Qalqilya erfand einen Überfall eines Siedlers, bei dem ein 6-jähriger angeschossen worden sein sollte, um Entschädigungszahlungen von Israel zu ergaunern. Der Junge wurde allerdings verletzt, als er mit der Waffe eines Bekannten spielte. Der sollte durch die falsche Anschuldigung geschützt werden.

Die Hamas ruft zu bewaffnetem Kampf in Jerusalem auf. Mahmud Zahar sagte, die einzige Möglichkeit die Al-Aqsa-Moschee zu verteidigen sei Waffen in die Hand zu nehmen.

Sicherheitskräfte konnten die Terroristen festnehmen, die hinter dem Mord am Ehepaar Henkin stecken, darunter wahrscheinlich auch den Schützen.

Eine israelische Araberin verurteilte die Morde an den Henkins: „Wir als Palästinenser müssen die blutrünstigen Mörder unter uns verurteilen“, schrieb sie u.a. auf Facebook und forderte Massenproteste gegen die Morde. „Natürlich“ löste das „kontroverse Reaktionen“ aus. Sie gab auch an, dass viele in ihrer Gemeinschaft so denken wie sie, sich aber nicht trauen das zu äußern.

Jerusalem und der Tempelberg in der internationalen Heuchelei: Erdoğan „warnte Israel“, es spiele mit dem Feuer, was sein Verhalten auf dem Tempelberg angeht.

 

Neue Restriktionen der Hamas – Obst verrottet an der Grenze von Gaza

Elder of Ziyon, 14. April 2015

Diese Welt wäre eine andere, wenn NGOs 10% so viel Anstrengungen auf die Rolle der Hamas beim Elend im Gazastreifen verwenden würden, wie sie es für die falschen Beschuldigungen an Israel tun.

Heute gibt es wieder eine Story, die NGOs wie Gisha ignorieren werden (außer dieser Eintrag beschämt sie so sehr, dass sie sie widerstrebend erwähnen).

Die Hamas erhebt im Gazastreifen gerade eine neue Steuer auf Obst; sie verlangt 100 Scheckel pro Tonne. Das Ergebnis: Die Obsthändler sind nicht bereit Erzeugnisse zu importieren, die sie nicht verkaufen können.

20 LKW Obst stecken wegen dieser Entscheidung seit gestern am Übergang Kerem Shalom fest.

Die Hamas hat früher schon die Einfuhr von Obst direkt eingeschränkt.

Missing in Action – Vermisst

Pamela Geller, Atlas Shrugs, 8. September 2013

Ausgerecht von Buzzfeed. Hier sind die von den Linken Rekrutierten: Die Hall of Fame der Heuchler und Lügner: 14 prinzipienfeste Antikriegs-VIPs, von denen wir befürchten, dass sie entführt wurden.

Unsere Regierung führt uns einmal mehr in einen Krieg ihrer Wal im Nahen Osten und unsere unvoreingenommenen, friedliebenden Prominenten sind seit Ende 2008 verschwunden. Wir befürchten das Schlimmste.

1. Sheryl Crow

LETZTE BEKANNTE ÄUSSERUNG VON VOR 2009
„Ich finde, Krieg gründet auf Habgier und es gibt riesige Karma-Strafen, die folgen werden. Ich finde, Krieg ist niemals die Antwort zur Lösung irgendeines Problems. Der beste Weg Probleme zu lösen ist nicht, Feinde zu haben.“
– Sheryl Crow

2. Bruce Springsteen

LETZTE BEKANNTE ÄUSSERUNG VON VOR 2009
„Krieg. Wozu ist der zu gebrauchen? Zu absolut nichts.“
– Bruce Springsteen

3. Martin Sheen

LETZTE BEKANNTE ÄUSSERUNG VON VOR 2009
„Ich bin gleichermaßen gegen die Todesstrafe und gegen Krieg – gegen alles, wo Menschen für irgendeinen Zweck geopfert werden, der die Mittel heiligt.“
– Martin Sheen

4. Ed Asner

LETZTE BEKANNTE ÄUSSERUNG VON VOR 2009
„Ich finde auch, dass es einen stark rassistischen Charakterzug gibt und wo immer wie Abenteuer im Ausland betreiben. Unsere gesamte Geschichte in Sachen Regime Change ist eine von Menschen anderer Farbe gewesen.“
– Ed Asner

5. Sean Penn

LETZTE BEKANNTE ÄUSSERUNG VON VOR 2009
„Ich glaube, wir haben den Punkt in der menschlichen Evolution hinter uns gelassen, wo es so etwas wie Kriege gewinnen gibt.
– Sean penn

6. Tim Robbins

LETZTE BEKANNTE ÄUSSERUNG VON VOR 2009
„Es ist sehr inspirierend und amüsierend, wie viele Menschen in dieser echten und spontanen Art gekommen sind, um Frieden zu begrüßen und Krieg abzulehnen. Das erinnert uns daran, dass da draußen ein menschlicher und freundlicher Geist da draußen in dieser Welt ist.“
– Tim Robbins

7. George Clooney

LETZTE BEKANNTE ÄUSSERUNG VON VOR 2009
„Du kannst deinen Feind durch Kriege nicht mehr besiegen; stattdessen schaffst du eine ganze Generation von Menschen, die Rache suchen.“
George Clooney

8. Jackson Browne

LETZTE BEKANNTE ÄUSSERUNG VON VOR 2009
„Amerikanische Menschen müssen immer ausgetrickst werden, um in den Krieg zu ziehen, sie müssen immer beschwatzt werden. Ich meine: Es gibt eine lange Geschichte des Belogen werdens, dass Dinge auf eine bestimmte Weise beschrieben werden, um sie aus ihrer Art Isolationismus zu bekommen… Wohlstandsmodus und in den Krieg ziehen.“
– Jackson Brown

9. Janeane Garofalo

LETZTE BEKANNTE ÄUSSERUNG VON VOR 2009
„Was für ein Versagen! Wenn du im Krieg bist, hast du versagt!“
– Janeane Garofalo

10. Neil Young

LETZTE BEKANNTE ÄUSSERUNG VON VOR 2009
„Ich mag Krieg nicht. Besonders mag ich nicht, wenn Krieg gefeiert wird.“
– Neil Young

11. Jessica Lange

LETZTE BEKANNTE ÄUSSERUNG VON VOR 2009
„Reden wir einen Moment über diese Kriegsmeister, dieselben Männer, die unsere Söhne und unsere Töchter, unsere Brüder und Schwestern, unsere Mütter und Väter in den Kampf eines nicht erklärten und verfassungswidrigen und für sie nicht zu gewinnenden Krieg schicken.“
– Jessica Lange

12. Barbra Streisand

LETZTE BEKANNTE ÄUSSERUNG VON VOR 2009
„Wissen Sie, wirklich gute Künstler haben so eine Art in ihrer Zeit wichtig zu sein – aber große Künstler sind jederzeit wichtig. Also mit den Worten von William Shakespeare: „Vorsicht vor Führern, die die Kriegstrommeln schlagen, um die Bürger in ein patriotisches Fieber zu peitschen.“
– Barbra Streisand

13. Danny Glover

LETZTE BEKANNTE ÄUSSERUNG VON VOR 2009
„Die Welt ist zusammengekommen und hat zu diesem Krieg ‚Nein‘ gesagt – und wir müssen uns auf ihre Seite stellen.“
– Danny Glover

14. Susan Sarandon

LETZTE BEKANNTE ÄUSSERUNG VON VOR 2009
„Lasst uns Widerstand gegen diesen Krieg leisten. Lasst uns Krieg in all seinen Formen hassen, ob die genutzte Waffe nun eine Rakete ist oder ein Flugzeug.“
– Susan Sarandon

Die einzige Erklärung für ihr fortgesetztes Schweigen muss eine große, organisierte Entführung sein. Wer immer für ihr Verschwinden verantwortlich ist, stellen Sie bitte Bilder von ihnen ein, wie sie eine aktuelle Zeitung in der Hand halten, damit wir wissen, dass es ihnen gut geht. Vielleicht eins von diesen:

Hochachtungsvoll, in Frieden
Amerika

Pro-palästinensisch oder Anti-Israel?

Khaled Abu Toameh, Gatestone Institute, 26. April 2012

Es wäre auch immens hilfreich, wenn diese Aktivisten in die Westbank und den Gazastreifen kämen, um Rat anzubieten und beim Bau angemessener Regierungsinstitutionen und der Bekämpfung administrativer und finanzieller Korruption hülfen. Doch soweit es die pro-palästinensischen Aktivisten in der Westbank und dem Gazastreifen angeht, sind die Interessen der Palästinenser nicht so wichtig wie der Hass auf Israel.

Pro-palästinensische Gruppen und Einzelpersonen in den USA und Europa tun den Palästinensern Unrecht, indem sie all ihre Energien nur gegen Israel richten. In der Westbank und dem Gazastreifen gibt es ein Gefühl, dass die meisten dieser Gruppen und Einzelpersonen mehr daran interessiert sind Kampagnen gegen Israel zu führen, als den Palästinensern zu helfen.

Pro-palästinensisch zu sein heißt nicht notwendigerweise, dass man auch antiisraelisch sein muss.

Das pro-palästinensische Lager im Westen sollte seine Stimme gegen Menschenrechtsverletzungen und Verstöße gegen die Medienfreiheit unter der PA und der Hamas erheben. In den letzten Wochen wurden sechs palästinensische Journalisten, Blogger und Karikaturisten von Sicherheitskräften verhaftet, die zur palästinensischen Regierung in der Westbank gehören.

Die pro-palästinensischen Aktivisten rund um die Welt entschieden sich beim fortgesetzten scharfen Vorgehen gegen die freie Meinungsäußerung in der Westbank wegzusehen. Sie versagten auch dabei – lehnten es sogar ab – die Entscheidung zur Blockierung von Internetseiten durch die PA-Regierung zu verurteilen , die den Palästinenserführern in der Westbank gegenüber kritisch sind.

Die pro-palästinensischen Aktivisten im Westen lehnen ebenfalls die Untersuchung dessen ab, was unter der Hamas im Gazastreifen geschieht. Es kümmert sie offenbar nicht oder sie wollen nicht sehen, dass es dort Hinrichtungen, willkürliche Verhaftungen und Angriffe gegen Frauen sowie Folter in Hamas-Gefängnissen gibt.

Die pro-palästinensischen Aktivisten und Organisationen scheint es auch nicht zu kümmern, wenn die PA und die Hamas palästinensische Kinder einer Gehirnwäsche unterziehen und ihre Seelen und Herzen mit Hass füllen.

Diejenigen, denen die Palästinenser am Herzen legen, sollten in den Gazastreifen kommen und auf die Förderung der Menschenrechte unter der Hamas hin arbeiten – die der Kinder, der Frauen und der Journalisten.

Es würde immens helfen, wenn Hunderte pro-palästinensischer Aktivisten in die Westbank und den Gazastreifen kämen, um palästinensische Kinder Englisch zu lehren und sie den Vorteilen von Demokratie und westlichen Werten aussetzen würden, zu denen Gleichheit vor dem Gesetz, freie Meinungsäußerung und eine freie Presse sowie finanzielle Transparenz und Rechenschaftspflicht gehören.

Es wäre auch immens hilfreich, wenn diese Aktivisten in die Westbank und den Gazastreifen kämen, um Rat anzubieten und beim Bau angemessener Regierungsinstitutionen und der Bekämpfung administrativer und finanzieller Korruption hülfen.

Doch so weit es die pro-palästinensischen Aktivisten in der Westbank und dem Gazastreifen angeht, sind die Interessen der Palästinenser nicht so wichtig wie der Hass auf Israel.

Antiisraelische Botschaften und Kampagnen dienen nur den Radikalen in der Region, die weder Frieden noch Koexistenz wollen.

Es ist an der Zeit, dass im Westen ein aufrichtig pro-palästinensisches Lager aufkommt, das sich weniger auf Israel konzentriert und mehr darauf den Palästinensern zu helfen.

„Ein brutaler Überfall auf See“

Unten folgt ein Artikel des israelischen Journalisten Ron Ben Yishai für die israelische Zeitung Ydiot Achronot, in der er aus erster Hand von der israelischen Operation zur Übernahme der Kontrolle der türkisch geführten Flotte berichtet. (Übermittelt von The Israel Project)

Ron Ben Yishai, YNetNews, 31. Mai 2010

Ron Ben Yishai berichtet vom blutigen Zusammenstoß an Bord des nach Gaza fahrenden Schiffs: Fehlende Mittel zur Auflösung von Menschenmengen, die brutale Gewalt der „Friedensaktivisten“ und den Versuch einen IDF-Hubschrauber zum Absturz zu bringen.

Unsere Navy-Kommandos fielen direkt in die Hände der Mitglieder der Gaza-Operation. Ein paar Minuten vor dem Übernahmeversuch auf der Marmara, wurden dem Kommandierenden gesagt, dass etwa 20 Personen auf dem Deck warteten, auf dem der Hubschrauber das erste Team der Eliteeinheit Flotilla 13 absetzen sollte. Der Plan war auf dem obersten Deck abgesetzt zu werden und von dort zur Brücke zu laufen und dem Kapitän der Marmara den Stopp zu befehlen.

Offizielle schätzten, dass die Passagiere leichten Widerstand zeigen würden, möglicherweise geringe Gewalt; aus diesem Grund entschied der Kommandeur den Hubschrauber direkt über das oberste Deck zu bringen. Das erste Seil, das die Soldaten nutzten, um sich auf das Schiff abzuseilen, wurden von Aktivisten, die meisten von ihnen Türken, ergriffen und an eine Antenne gebunden; damit hoffte man den Hubschrauber zum Absturz zu bringen. Die Kämpfer der Flotilla 13 entschieden sich dennoch weiterzumachen.

Marine-Kommandos ließen sich einer nach dem anderen auf das Schiff ab, wo dann etwas Unerwartetes geschah: Die Passagiere, die sie auf dem Deck erwarteten, zogen Keulen, Schlagstöcke und Zwillen mit Glaskugeln heraus und griffen jeden Soldaten an, der auf Deck kam. Die Kämpfer wurden einer nach dem anderen ergriffen und heftig verprügelt, versuchten aber sich zu wehren.

Zu ihrem Unglück waren sie nur mit Paintball-Gewehren ausgerüstet, um schwachen Prostest zu zerstreuen, wie sie auch in Bilin genutzt werden. Die Paintballs hinterließen bei den Aktivisten offensichtlich keinen Eindruck; sie prügelten weiter auf die Soldaten ein und versuchten auch ihnen die Waffen abzuringen.

Ein Soldat, der einem Kameraden zu Hilfe kam, wurde von den Randalierern ergriffen und erlitt schwere Schläge. Die Kommandos waren mit Handfeuerwaffen ausgerüstet, aber ihnen wurde gesagt, sie sollten sie nur in lebensbedrohenden Situationen benutzen. Als sie sich vom Hubschrauber abseilten, riefen sie einander immer wieder zu: „Nicht schießen, nicht schießen“, obwohl ihnen zahlreiche Schläge zugefügt wurden.

„Ich sah eine Gewehrmündung“

Die Marinesoldaten waren nur darauf vorbereitet politische Aktivisten anzutreffen, die versuchten einen Protest abzuhalten, statt ausgebildete Straßenkämpfer. Den Soldaten wurde gesagt, sie sollten Aktivisten mit Worten zur Aufgabe zu überreden, die Widerstand leisteten und erst danach Paintballs zu benutzen. Ihnen wurde erlaubt ihre Handfeuerwaffen ausschließlich unter extremen Umständen zu benutzen.

Der geplante Lauf zur Brücke des Schiffes wurde unmöglich, selbst als ein zweiter Hubschrauber mit einer weiteren Gruppe Soldaten ankam. „Werft Blendgranaten“, rief der Flotilla 13-Kommandeur, der die Operation beaufsichtigte. Der Marinekommandeur war nicht weit entfernt an Bord eines Schnellbootes der Flotilla 13, bei ihm Soldaten, die versuchten auf das Heck des Schiffes zu klettern.

Die Soldaten warfen Blendgranaten, doch die Randalierer auf dem obersten Deck, deren Zahl inzwischen auf 30 angeschwollen war, fuhren fort rund auf 30 Kommandos einzuprügeln, die sich weiter einzeln aus dem Hubschrauber abseilten. Dann erwischten die Angreifer einen Soldaten, entwanden ihm seine Feuerwaffe und warfen ihn vom obersten Deck auf ein etwa 10 Meter tiefer gelegenes. Der Soldat erlitt eine schwere Kopfwunde und verlor das Bewusstsein.

Erst nach dieser Verletzung fragten die Soldaten um Erlaubnis an scharf schießen zu dürfen. Der Kommandeur genehmigte das: Ihr könnt vorgehen und feuern. Die Soldaten zogen ihre Waffen und begannen auf die Beine der Randalierer zu schießen, eine Maßnahme, die sie neutralisierte. Währenddessen begannen die Randalierer auf die Soldaten zu schießen.

„Ich sah eine Gewehrmündung aus einem Aufgang herausschauen“, sagte ein Soldat. „Er schoss auf uns und wir schossen zurück. Wir konnten nicht sehen, ob wir ihn getroffen hatten. Wir suchten später nach ihm, konnten ihn aber nicht finden.“ Zwei Soldaten erlitten Schusswunden in Knie und Bauch, nachdem die Randalierer offensichtlich auf mit Waffen auf sie schossen, die sie den Soldaten entrissen hatten.

Während des Tumults wurde ein weiterer Soldat mit einem Messer gestochen. Bei der Durchsuchung der Marmara fanden die Soldaten später versteckte Lager mit Keulen, Schlagstöcken und Zwillen, die von den Randalierern vor der Übernahme durch die IDF benutzt wurden. Es scheint, dass die Aktivisten sehr gut auf einen Kampf vorbereitet waren.

Einige der Passagiere des Schiffs standen am Heck und schlugen auf die Hände der Soldaten ein, die versuchten an Bord zu klettern. Erst nach einer 30-minütigen Schießerei und brutalen Angriffen mit Keulen und Messern [seitens der „Aktivisten“] schafften es die Kommandos die Brücke zu erreichen und die Kontrolle über die Marmara zu übernehmen.

Es scheint, dass der Planungsfehler der Operation in der Einschätzung bestand, dass die Passagiere tatsächlich politische Aktivisten und Mitglieder von Menschenrechtsgruppen waren, die politisch provozieren wollten, aber nicht auf brutale Gewalt zurückgreifen würden. Die Soldaten dachten, sie würden die Art von Gewalt antreffen, wie sie sie von Bilin kennen; stattdessen bekamen sie Bangkok. Es waren wenige Soldaten, die sich vom Hubschrauber abseilten; nur ein paar Dutzend – nicht genug, um mit der auf sie wartenden großen Gruppe kämpfen.

Der zweite Fehler bestand darin, dass die Kommandeure die Tatsache nicht ernst genug angingen, dass eine Gruppe Männer die Soldaten auf dem obersten Deck erwartete. Hätten sie das ernster einbezogen, hätten sie vielleicht Tränengas- und Rauchgranaten vom Hubschrauber aus abgeschossen, um eine Rauchwand zu schaffen, die es ihnen ermöglicht hätte ihre Mission auszuführen, ohne dass die Kämpfer direkt in die Hände der Randalierer fielen, von denen sie schwer angegriffen wurden.

Mehr auch hier:
Live-Blog: Anti-Shalit Flotilla Updates
Live-Blog (Aussie Dave)

Blog der israelischen Botschaft in Berlin
Sonderbericht: Flotillengefecht entfacht antiisraelische Welle
Update: Letzte Meldungen: So lief der Kampf auf der ‚Mavi Marmara‘ ab…
Aufgebrachte Narrenschiffe

Videos:
Video: Bewaffnete „Friedensaktivisten“
IDF – Navy warns Flotilla (31 May 2010)
Wer die Narrenschiffer sind (abgesehen von den Idioten aus dem Westen)
Video of „peace activists“ stabbing IDF soldier
Video of „peace activists“ ambushing, beating soldiers
– www.mfa.gov.il/MFA/Government/Communiques/2010/Israel_Navy_warns_flotilla_31-May-2010.htm

– www.youtube.com/idfnadesk

– www.youtube.com/watch?v=bU12KW-XyZE