Alles, was man über den Nakba-Tag wissen muss

Die palästinensischen Araber randalieren heute wegen ihrer solgenannten Katastrophe (Nakba). Die Hamas hat dafür alle Schulen geschlossen, die Kinder sollen am Gaza-Zaun randalieren. Aus Israel gibt es einen informative Ansage von Privatpersonen:

Nakba???
Israel wird euren Fehlschlag uns 1948 zu massakrieren nicht betrauern.

Yom HaZikaron – Gedenken in Jerusalem

The Real Jerusalem Streets, 18. April 2018

Am Yom HaZikaron, dem Gefallenengedenktag, erinnert Israel an 23.646 gefallene Soldaten und 3.134 Terroropfer.

Die offiziellen Eröffnungsveranstaltung findet jedes Jahr an der Westmauer, der Kotel, statt; der israelische Präsident ist der Hauptredner, dann wird die Gedenkflamme entzündet.

Es gibt zahlreiche Gemeinde-Gedenkveranstaltungen; manche werden von Pfadfindern geleitet, andere von Jugendgruppen.

1967 war Givat Hatachmoschet, der Munitionshügel, Ort einer wichtigen Schlacht. Heute gibt es dort ein Mahnmal für jüdische Soldaten.

Eine Mauer mit Plaketten für gefallene jüdische Soldaten aus allen Ländern, nicht nur aus Israel, führt bis 1948 zurück; sie tragen die Namen de Soldaten geordnet nach den Armeen, denen sie angehörten. Schon vor der Gründung des Staates Israel sind Freiwillige gekommen, um den einen jüdischen Staat zu verteidigen und für ihn zu kämpfen. Zu viele sind gefallen.

Die Söhne, die wir verloren“ war das Thema der Gedenkfeier am Zentrum der Einsamen Soldaten zum Gedenken an Michael Levin am Givat Hatachmoschet.

Harriet Levin, Michaels Mutter (rechts), Evie Steinberg, die Mutter von Max, und Tuvia book, der für die Familie von Alex Singer sprach, waren die Hauptredner. Solch wunderbare junge Männer gingen verloren. Aber jede ihrer Familien haben sich der Fortsetzung des Engagements ihrer gefallenen Helden geweiht, jede auf ihre eigene Art.

Yom HaZikaron beginnt am Abend mit dem Heulen einer Sirene.

Überall in Israel werden Gedenkfackeln entzündet.

Gedenkgebete werden gesprochen.

Der Gefallenen wird mit Worten gedacht,

dazu mit den feierlichen Klängen gefühlvoller Musik.

Aber nach einem Tag Gedenkfeiern, Besuchen auf Friedhöfen mit Gräben der gefallenen Soldaten und Terroropfer

beginnt Israel mit Anbruch der Dunkelheit seine 70 Jahre zu feiern.

Von den Tränen des Militärfriedhofs auf dem Herzl-Berg zu den Hochrufen auf dem Herzl-Berg am Yom Ha’atzmaut mit dem Feuerwerk des israelischen Unabhängigkeitstags

#Israel70 ist ein modernes Wunder, Jahrhunderte lang von weit weg erträumt.

Das Beste vom Yom HaZikaron und vom Yom Ha’atzmaut in Jerusalem

The Real Jerusalem Streets, 3. Mai 2017

Jerusalem in Israel war, wie gewöhnlich zu den Yoms,
überladen mit Veranstaltungen,
viele davon dieses Jahr im Vorgriff auf 50 Jahre

Wiedervereinigung Jerusalems beeinflusst.
Israelische Flaggen wurden an den Seiten von Gebäuden aufgehängt.

Diese befinden sich am Eingang des Israel Museum,
wo die Kuppel des Schreins des Buches zu sehen ist.

Yom HaZikaron, der israelische Gedenktag
für gefallene Soldaten und Terroropfer,
begann Sonntagabend mit den Gedenkfeiern in ganz Israel.
und waren begleitet von Gebeten, Reden und Gedenkflammen.

Die im Fernsehen live übertragene offizielle Staatsfeier
wurde an der Kotel, der Westmauer (Klagemauer) abgehalten,
wo Präsident Reuven Rivlin das Gedenklicht anzündete.

Eine vom Lone Soldier Center zur Erinnerung an Michael Levin gesponserte
Gedenkfeier fand am Givat HaTachmoschet, dem Ammunition Hill, statt,
wo es 1967 tödliche Kämpfe zur Verteidigung Jerusalems gab.
Das englischsprachige Programm wurde live gestreamt
und von mehr als 16.000 Menschen weltweit angesehen.

Den ganzen Montag über besuchten zehntausende Israelis Friedhöfe.

Dieser Friedhof hat viele Gräber aus der Zeit von 1948 bis 1950,
den ersten Jahren, in denen Juden wegen der jordanischen Besatzung
nicht auf den Ölberg gehen konnten, um Stellen zu finden,
an denen sie ihre Toten beerdigen konnten.

Am Yom HaZikaron betete ein Mann an einem Grab.

Eine kleine israelische Flagge mit schwarzer Schleife
und ein kleiner Bund Blumen, yizkor, erinnert


an die, die zu jung im Krieg starben.

Der Friedhof liegt direkt neben dem Harel-Garten

und der Gedenkmauer, wo dieser einsame Kranz niedergelegt wurde.

Geht man um die Gedenkstätte herum, dann sieht man,

dass der Gush Etzion 16 Kilometer von der Kinostadt und
dem israelischen Obersten Gerichtshof und Regierungsbüros liegt.

Zehntausende kamen während des Tages
zum Militärfriedhof auf dem Herzlberg und
gedachten derer, die durch Krieg und Terror verloren wurden.

Die Menge dünnte am Ende des Tages aus

und alle machten sich vom Militärfriedhof auf dem Herzlberg aus auf den Heimweg.

Aber als die Sonne unterging, gingen
auf einem anderen Teil des Herzlbergs,

auf dieser riesigen Bühne die Lichter an,
die den Yom Ha’atzmaut, den Unabhängigkeitstag, feierten.

Dieses Jahr wurden zum ersten Mal zwei Nichtisraelis ausgesucht,
die die Ehre hatten eine der zwölf Gedenkflammen zu entzünden,
Rabbi Marvin Hier und Michael Steinhardt,

die man hier sieht, bevor das offizielle Programm begann.
Die Darbietung wurde live im Fernsehen übertragen und von tausenden angesehen,

aber wer im Fernsehen zusah, konnte nicht sehen, wie der Feuerkreis
entfernt wurde, der in einer Aufführung genutzt wurde.
Es handelte sich um ein Spektakel mit festgelegten Ritualen.

Jerusalems Bürgermeister Nir Barkat brach mit der Tradition,
als er sich Knessetsprecher Yuli Edelstein anschloss,
um die offizielle Flamme des israelischen Unabhängigkeitstages anzuzünden.

Sitze erhielt man gegen Aufpreis, die Flaggen schwenkende,
jubelnde Menge brauchte nicht viel Ermunterung.

Neben den zwei Amerikanern wollte ich Rabbanit Chana Henkin sehen,
die die Ehre hatte eine der zwölf Kerzenanzündenden zu sein,
eine für jeden Stamm Israels.

Dr. Ahmed Eid, ein arabischer Arzt, war ein weiterer Geehrter.

Das Programm beinhaltete Lieder und Militärfahnen.

Für dieses Bild hätte kein Sitz auf der Tribüne gereicht,

nur diese Kamera am Kran schaffte das.

Hinterher dauerten die Feiern die ganze Nacht,
an viel zu vielen Stellen, um sie aufzulisten,
mit Gebeten, Liedern und Tanz.

Am nächsten Tag wurden im Beit Hanasi, der Präsidentenresidenz,

morgens 120 herausragende Soldaten geehrt,

und am Nachmittag kamen ganze Reihen Diplomaten,

zusammen mit einem jungen Präsidentenenkel,
um Israel ihren Respekt zu erweisen und dem Premierminister
und dem Präsidenten zuzuhören, die zum Thema „nächstes Jahr in Jerusalem“ sprachen.

Während die Köpfe von Konsuln und Militär des Auslands am Beit Hanasi waren,

befanden sich tausende Israelis im Gan Sacher, dem Sacher-Park.

Die meisten der Grünflächen überall im Land waren voller Israelis.

Im Radio wurden überfüllte Straßen in die Parks des JNF angekündigt.

Diese Familie brachte ein Sofa in den Gan Sacher,
was eine Art ist sein Feiertags-mangal, Barbeque zu machen, sich Zuhause zu fühlen.

Ich weiß, das wird viel zu lang,
aber es gab so viel mehr,
wie den Bibelwettbewerb, kostenlosen Eintritt in Museen und Aufführungen,
Festessen und diese IDF-Überflüge und Kunststücke.

Israel ist mit 69 Jahren,
wie Präsident Rivlin es sagte, als Land jung,
ständig bedroht und wiederholt angegriffen,
hat aber so viel erreicht.

Also fand

von Gedenkfeiern zur Unabhängigkeit
in Jerusalem jede Menge statt.