Um die Hamas zu verstehen, werfen Sie einen Blick in ihr Programm

Israel tut sein Bestes, um seine Angriffe auf Terroristen zu beschränken, während die Raketen der Hamas die eigenen Leute sowie israelische Zivilisten töten und verwunden.

Dror Eydar, Israel HaYpom, 18. Mai 2021

Die Milliarden die westliche Staaten in den Gazastreifen gepumpt haben, um ihm zu helfen, sind zumeist für terroristische Zwecke ausgenutzt worden und dazu den Gazastreifen in einen militärischen Außenposten und seine Einwohner zu Geiseln eines brutalen Regimes zu machen, das vom iranischen Ayatollah-Regime beeinflusst wird. Die Hamas verwendete den Zement, den sie erhielt, für den Bau von Tunneln; den Dünger für die Landwirtschaft, um Munition herzustellen; das Eisen, um Raketen statt Häuser zu bauen.

Israel versorgt den Gazastreifen mit Strom aus dem Elektrizitätswerk Rutenberg in Aschkelon und Wasser aus der Station Simcha im Negev, nahe Sderot. Diese zwei Orte wurden mit Raketen aus dem Gazastreifen angegriffen. Mehr als 600 der Raketen, die die Hamas abgefeuert hat, schlugen im Gazastreifen ein, wo sie Kinder und Erwachsene töteten und zahlreiche Häuser zerstörten. Die Hamas tötet ihre eigenen Bürger und gibt Israel dafür die Schuld. Die Hamas will die palästinensische Autonomiebehörde schwächen und dann übernehmen, so wie sie es 2006 im Gazastreifen machte. Das bedeutet, dass jede Möglichkeit eines langfristigen Waffenstillstands zunichte gemacht würde. Jeder Unterstützung oder Verständnis für diese Terrororganisation stärkt nur ihr Ansehen bei den Palästinensern, verleiht dem Terrorismus einen Preis und spornt sie an.

Während Israel Raketenfeuer erduldete, gab es in der Welt viele unterstützende Stimmen. In dem Moment, in dem Israel in die Offensive ging, um die Militärbasen, Hauptquartiere, Raketenvorräte und Abschussrampen der Hamas, außerdem ihr Tunnelnetzwerk anzugreifen, begannen Stimmen der „Vernunft“ Israel aufzufordern das Feuer einzustellen und mit der Hamas zu reden. Ach, wäre dieser westliche Rationalismus doch nur die Grundlage für politisches und diplomatisches Benehmen in unserer Region. Aber unsere Nachbarn im Süden hängen einem komplett anderen Weltbild an. Jeder, der glaubt, mit ihnen könnten Kompromisse geschlossen werden, gefährdet nicht nur Israels Existenz, sondern auch das der freien Welt.

Um zu verstehen, womit wir es zu tun haben, sollte man zum Gründungsmanifest der Organisation zurückgehen: dem Hamas-Bund, der 1988 vom berüchtigten Ahmed Yassin geschrieben wurde. Das ist das wichtigste ideologische Dokument der Hamas. Ihre Führer erklären ihre volle Verpflichtung gegenüber dieser Charta und betonen, dass die Bewegung kein einziges ihrer Worte ändern wird.

Die Parole der Hamas, mit der die Charta beginnt, lautet: „Allah ist ihr Ziel, der Prophet ist ihr Vorbild, der Koran ihre Verfassung: Jihad ist ihr Weg und Tod um Allahs Willen ist der erhabenste ihrer Wünsche.“ Die Charta verfügt, dass die Hamas ein Zweig der Muslimbruderschaft (und des Weltjihad) ist und zitiert Hassan al-Banna, den Gründer der Muslimbruderschaft: „Israel wird existieren und weiterhin bestehen, bis der Islam es auslöscht, wie er früher mit anderen gemacht hat.“ Die Hamas betrachtet sich als „eines der Glieder in der Kette des Jihad“ gegen die „zionistischen Invasoren“. Ein berühmter Koranvers, der in der Charta zitiert wird, wurde wortgetreu aus der islamischen Tradition übernommen: „Der Jüngste Tag wird nicht kommen, bis die Muslime die Juden bekämpfen (die Juden töten), wenn der Jude sich hinter Steinen und Bäumen versteckt. Die Steine und Bäume werden sagen: O Muslime, O Abdullah, da ist ein Jude hinter mir, kommt und tötet ihn.“

Hier kann man bereits die zwei Hauptziele der Hamas sehen: den Staat Israel zu vernichten und Juden zu töten. Es gibt einen Grund, dass liberale Analysten dieses Dokument als „nazi“ bezeichnen.

Hier sind einige der anderen Ziele der Bewegung, wie sie in der Charta ausgeschrieben sind: „Heimatländer werden zurückgeholt und von ihren Moscheen wird die Stimme des Muezzin ertönen, die die Gründung des Staates des Islam erklärt.“ Bezieht sich das nur auf den Gazastreifen oder auch auf Judäa und Samaria? Die Antwort liegt in Artikel 11: Die Islamische Widerstandsbewegung glaubt, dass das Land Palästina eine islamische Schenkung ist, zukünftigen muslimischen Generationen bis zum Tag des Jüngsten Gerichts geweiht … Dies ist das Gesetz, das das Land Palästina mit dem islamischen Gesetz Scharia beherrscht wird und dasselbe gilt für jedes Land, das die Muslime mit Gewalt erobert haben.“

Und dann in Artikel 13 der Charta, der Initiativen für Dialog behandelt: „Initiativen und sogenannte Friedenslösungen und internationale Konferenzen stehen im Widerspruch zu den Prinzipien der Islamischen Widerstandsbewegung … Es gibt keine Lösung für die palästinensische Frage außer durch Jihad.“

Die Hamas behandelt die Fatah (palästinensische Autonomiebehörde) wie einen fehlgeleiteten Bruder, der vom Westen beeinflusst worden ist: „Mit all unserer Wertschätzung für die Palästinensische Befreiungsorganisation … sind wir nicht in der Lage das gegenwärtige oder zukünftige islamische Palästina durch die säkulare Idee zu ersetzen. Die islamische Natur Palästinas ist Teil unserer Religion.“

Der humanitäre Teil der Charta lädt uns alle ein die islamische Revolution nicht abzulehnen, sondern uns stattdessen unter die barmherzige Schwinge der maskierten Gesichter zu sammeln: „Die Islamische Widerstandsbewegung ist eine humanistische Bewegung. Sie kümmert sich um die Menschenrechte und ist geleitet von islamischer Toleranz, wenn sie mit den Anhängern anderer Religionen zu tun hat … Es ist den Anhängern der drei Religionen – Islam, Christentum und Judentum – möglich in Frieden und Ruhe zusammenleben. Frieden und Ruhe sind nicht möglich außer unter der Schwinge des Islam.“ Bewegend.

Kurz gefasst schließt die Charta: „Der Jihad ist der einzige Weg Palästina zu befreien … Ihr falscher Glaube kann nur vom gerechten islamischen Gauben besiegt werden.“

Israel tut sein Äußerstes, um seine Angriffe auf Terroristen der Hamas und andere Organisationen wie dem Palästinensischen Islamischen Jihad einzuschränken. Wir tun unser Bestes um Schaden für die Zivilbevölkerung zu vermeiden. Die Hamas nutzt sie als menschliche Schutzschilde und, wie oben erklärt, ein großer Teil der Raketen, die sie schießt, schlägt bei ihren eigenen Bürgern ein und tötet sie. Das kümmert diese kriminelle Organisation nicht.

Gestern Abend brachte ich meine Tochter ein paar Male wegen Raketenangriffen in den Schutzraum. Wir hörten das Donnern der Zerstörung der abgefangenen Raketen und dann hörte ich etwas anderes: die vor Angst klappernden Zähne meiner Tochter. So haben hunderttausende israelischer Kinder seit Jahren gelebt.

Die Lage ist unerträglich. Kein Land, das leben will, würde die Existenz einer solchen Realität erlauben. Das jüdische Volk kam nicht nach tausenden Jahren, in denen es kein Zuhause hatte, nach Hause, um sich wieder in Angst zu verstecken. Das ist der Grund, warum wir einen Staat gründeten, dessen kategorischer Imperativ die Verteidigung seiner Bürger ist. Und das ist das, was sein wird.

Jetzt ist die Zeit, in der jeder, der im Westen wahrhaft Frieden sucht, Israel unterstützen sollte, bis es seinen Auftrag im Gazastreifen vollendet und die Infrastruktur der Terroristen dort beseitigt, sonst wird der Kreislauf des Blutvergießens bald zurückkehren. Das Außenministerium hat alle seine Missionen weltweit für diese Aufgabe in Dienst genommen. Unser Leben hängt davon ab.

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (07. – 13. Mai 2017)

Sonntag, 07.05.2017:

Der Anführer des Hungerstreiks der Terrorhäftlinge, Marwan Barghouti, wurde erwischt, wie er heimlich aß. Israels Botschafter bei der UNO kommentierte passend, damit sei bewiesen, dass der „Hungerstreik“ lediglich ein Medien-Stunt ist.

Die PA-Araber behaupten wieder Juden würden abgerichtete Wildschweine auf sie loslassen; ein arabisches Mädchen wurde in die Hand gebissen, das können nur die Juden gewesen sein.

Der 6 Meter hohe Sicherheitszaun an der Grenze zum Libanon wird an zwei Abschnitten erneuert und verbessert.

Montag, 08.05.2017:

Die (verbotene) Islamische Bewegung (nördlicher Zweig) in Israel hat einen Marsch von Haifa nach Jerusalem begonnen. Die Teilnehmer wollen Jerusalem am Freitag erreichen.

Unterstützt (und eventuell angestiftet) von linken israelischen NGOs haben pal-arabische Bauern im Jordantal illegal gesperrtes Staatsland bestellt, das als Schießstand der IDF genutzt wird und teilweise auch noch vermint ist. Die Bauern verschwinden immer rechtzeitig beim Auftauchen des Militärs, so dass die Soldaten nicht feststellen können, wer sie sind.

Der Terror-Sportchef Jibril Rajoub will, dass die FIFA israelische „Siedler-Clubs“ vom Spielbetrieb ausschließt – und jetzt schimpft er, dass Netanyahu sich bei der FIFA dagegen ausspricht. Das ginge nicht, dass ein Politiker sich da einmischt und verlangt, dass der Punkt von der Tagesordnung genommen wird.

Dienstag, 09.05.2017:

Die Fünfte Kolonne: Ayman Odeh von der Gemeinsamen Arabischen Liste bezeichnet die in Israel einsitzenden Terroristen als „politische Gefangene“, die „einen gerechten Kampf zur Befreiung von einer ungerechten Besatzung führen“.

Scheinheilig: Mahmud Abbas behauptet weiter, er sei bereit sich mit Netanyahu zu treffen – vorausgesetzt, Trump ist dabei.

Noch scheinheiliger: Mahmud Abbas lässt wissen, dass es keine Alternative zu einer Friedenslösung gibt und die Zeit militärischer Optionen vorbei sei.

Die IDF geht seit einiger Zeit verstärkt gegen Waffenproduktionsstätten in Judäa und Samaria vor. Seit Anfang 2017 wurden 23 Werkstätten und mehr als 150 Waffen beschlagnahmt.

Mittwoch, 10.05.2017:

Marwan Barghouti ist seit dem Beginn des „Hungerstreiks“ der Terrorhäftlinge in Isolationshaft. Jetzt wurde seinem Anwalt eine Besuchserlaubnis gestrichen (vermutlich infolge von nach draußen geschmuggelten Interviews?). Eine Delegation des Roten Kreuzes kann ihn aber besuchen; das IKRK hatte diesen Besuch gewünscht.

Bei der Wahl zur Studentenvertretung der Universität Bir Zeit hat zum zweiten Mal in Folge die Hamas gewonnen.

Die Hamas bekommt Kritik wegen ihres neuen Strategiepapiers; sie versichert vehement, dass die Gruppe weiterhin die Vernichtung Israels anstrebt und nicht mit Israel über das Recht an „ganz Palästina“ verhandeln wird.

Donnerstag, 11.05.2017:

Während sich Abbas letzte Woche mit US-Präsident Trump traf, wobei er behauptete, die Palästinenser würden ihre Kinder zu Frieden erziehen, waren seine PA und die Fatah emsig damit beschäftigt 12 Terroristen zu ehren, die für die Ermordung von 95 Menschen verantwortlich sind. Außerdem wurde in Jenin eine Straße nach einem Entführer und Mörder benannt.

Es wird erwartet, dass für den Gedenktag zum Tode von Joseph tausende Juden dessen Grabmal in Schechem/Nablus besuchen wollen. Um das vorzubereiten, haben Aktivisten vom Militär eine Sondererlaubnis zum Besuch erhalten; sie werden alles putzen.

PA-Sicherheitskräfte haben in Judäa und Samaria anscheinend Terroranschläge verhindert, indem Hunderte Waffen beschlagnahmt wurden.

Vor einigen Wochen wurden sechs Aktivisten der „Islamischen Bewegung“ in Israel festgenommen; sie handelten in Erhalt und Ausübung von Aktivitäten der Tanzim-Bewegung in Jerusalem und verfügten über Bargeld aus dem Ausland im Wert von ca. 200.000 Schekeln.

Weisheit von Hisbollah-Führer Hassan Nasrallah: Israel ist schwach – es versteckt sich hinter Zäunen. (Vermutlich versteckt er sich deshalb die meiste Zeit vor Israel.)

Die PA-Repräsentantin bei der UNO hat wieder – diesmal in Briefen – dazu aufgerufen, dass die UNO zugunsten der Terrorhäftlinge eingreift. Er behauptete, der Gesundheitszustand der Hungerstreikenden verschlechtere sich rapide.

UNO-Botschafter Danny Danon legte bei der UNO Belege vor: 2016 hat die PA den Terroristen in den Gefängnissen $130 Millionen gezahlt, ihren Familien $175 Millionen.

Samstag, 13.05.2017:

Die PA wirbt für ein weibliches Vorbild: Die Mutter von vier Terroristen, die lebenslänglich in israelischen Gefängnissen einsitzen und deren fünfter Sohn als (Hamas-)Terrorist getötet wurde, wird von Abbas et.al. als Vorbild für die pal-arabische Jugend gefeiert. Bei einem Empfang letzten Monat betonte Abbas erneut, das die Terroristen-Häftlinge eines der Hauptanliegen seiner Regierung sind.

Jordanien hat den „abscheulichen Mord“ an dem Terroristen von heute verurteilt. Dabei wurde natürlich nicht erwähnt, dass der Mann ein Terrorist war, der gerade versuchte Israelis zu ermorden.

Israel ist nicht das Problem

Thomas Wictor, 19. Juli 2014 (Übersetzung: Yvaine de Winter)

Haftungsausschluss: Ich bin ein äußerst voreingenommener Beobachter. Ich unterstütze Israel mit ganzer Kraft. Bedeutet das, dass ich allem zustimme, was Israel tut? Nein. Aber ich stimme ohnehin nicht zu 100% zu, was irgendein Land tut – einschließlich meinem eigenen. Trotzdem, objektiv gesehen ist Israel nicht das Problem. Ich werde versuchen, euch meine Punkte darzulegen.

Ich bewundere die Israelis, weil sie wie Rod Taylor sind, einer meiner Lieblingsschauspieler.

Rod_Taylor.2

Er ist eine einzigartige Mischung aus Intelligenz, Einfühlsamkeit und sprachlos machender destruktiver Körperkraft. Niemand kommt ihm gleich, und kein Land kommt Israel gleich.

Also: Alles, was man euch über den israelisch-palästinensischen Konflikt erzählt hat, ist gelogen. Ich sage euch die Wahrheit.

Gaza ist kein Gefängnis. Das ist Gaza City:

Gaza_City

Hier ist das Hotel Arcmed Al Mashtal, ein Fünf-Sterne-Hotel voller Frieden und Überfluss.

Arcmed_Al_Mashtal_Hotel

Die Einwohner Gazas eröffnen Luxusrestaurants.

Sie haben auch Reitclubs.

Laut der Weltbank steigen Lebenserwartung und Bruttovolkseinkommen.

Gaza_West_Bank

Der Handel zwischen Israel und den Palästinensischen Autonomiegebieten beträgt 20 Milliarden US-Dollar pro Jahr. Die israelischen und palästinensischen nationalen Komitees der Internationalen Handelskammer (ICC) unterzeichneten vor kurzem ein Abkommen zur Schaffung des Jerusalem Arbitration Center (JAC), wodurch erwartet wird, dass sich der Handel zwischen Israel und Palästina in den nächsten fünf Jahren verdoppelt.

Was ist dann das Problem? Laut dem palästinensischen Finanzministerium ist das Problem die Angst vor Instabilität.

Die Ungewissheit der finanziellen Zukunftsfähigkeit der [Palästinensischen Autonomiebehörde] und die Ungewissheit der politischen Prognosen führten zu herabgesetztem Konsumverhalten der Verbraucher. Diese Faktoren, im Zusammenspiel mit der Beharrlichkeit israelischer Restriktionen auf die Privatwirtschaft, trugen ihren Teil zur Verlangsamung des wirtschaftlichen Wachstums bei.

Bei meinen Recherchen zu diesem Artikel las ich des öfteren, die israelische Seeblockade von Gaza schade den Einwohnern Gazas wirtschaftlich. Die Israelis begannen ihre Gaza-Blockade im Jahr 2007, nachdem die Terrororganisation Hamas einen Putsch durchführte und palästinensische Mitglieder der Fatah-Partei zu ermorden begann. Wenn ihr einen stabilen Magen habt, dann seht euch an, was sie mit Samih al-Madhoun anstellten, einem hohen Tier der Fatah. Die Palästinenser lieben es, die Köpfe von Leuten plattzudrücken, also seid gewarnt. Israel öffnete seine Grenzen, damit Fatah-Terroristen aus Gaza in die Westbank fliehen konnten.

Sehen wir uns nun Gazas Bruttoinlandsprodukt (GDP) an.

Gaza_GDP

Die Wirtschaft Gazas wuchs wie eine Mutter bis 2011, vier Jahre nach Beginn der Blockade. Die Wirtschaft knickte erst ein, als die Palästinenserbehörde aufgrund ihrer Inkompetenz und Stehlerei internationale Geber zu verlieren begann. Nebenbei bemerkt, die Vereinten Nationen entschieden, dass die israelische Seeblockade Gazas legal ist.

Daher schließt der Ausschuss, dass Israels Seeblockade legal war… Zudem bemerkt der Ausschuss, dass die Untersuchungsmission des Menschenrechtsrats keine Informationen von Israel erhielt und keine Gelegenheit hatte, den israelischen Bericht oder das zusätzliche Material, das dem Ausschuss zugänglich gemacht wurde, zu berücksichtigen.

(Seite 44, Absatz 81, Bericht des Untersuchungsausschusses des Generalsekretärs über den Flotillenvorfall am 31. Mai 2010, auch bekannt als Palmer-Bericht)

Wisst ihr, warum der Menschenrechtsrat keine Informationen von Israel erhielt? Weil Israel nicht mit dem Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen (UNHRC) zusammenarbeiten wird. 2006 ersetzte der UNHRC die Menschenrechtskommission der Vereinten Nationen, was es drastischen Menschenrechtsverletzern plötzlich erlaubte, Mitglied zu werden. Der UNHRC unterscheidet sich jedoch kaum von der vorherigen korrupten Einrichtung. Zum Beispiel waren 2009 China, Saudi-Arabien und Kuba Mitglieder.

Seit 2006 waren 45% der UNHRC-Verurteilungen auf Israel gemünzt; im ersten Jahr seines Bestehens verurteilte der UNHRC ausschließlich Israel.

Der Palmer-Bericht kam zum gegenteiligen Schluss wie der UNHRC: Die israelische Seeblockade Gazas ist legal. Warum? Wegen der Hamas, dem wahren Problem bei den israelisch-palästinensischen Beziehungen. Artikel 7 der Hamas-Charta enthält folgende Aussage:

…so strebt die Hamas doch danach, Allahs Versprechen wahrzumachen, ganz gleich, wie lange dies dauern mag. Der Prophet – Allah segne ihn und schenke ihm Heil -, sprach: „Die Stunde wird kommen, da die Muslime gegen die Juden solange kämpfen und sie töten, bis sich die Juden hinter Steinen und Bäumen verstecken. Doch die Bäume und Steine werden sprechen: „Oh Muslim, oh Diener Allahs, hier ist ein Jude, der sich hinter mir versteckt. Komm und töte ihn!“ Nur der Gharkad-Baum wird dies nicht tun, denn er ist ein Baum der Juden.“

Dort steht nicht „Wir kämpfen, bis die Israelis die Besetzung palästinensischer Gebiete beenden“. Dort steht „Wir kämpfen, bis alle Juden tot sind.“

Hamas_fighters

Was genau soll Israel denn mit diesen Typen verhandeln? Wenn jemand sagt: „Ich bringe jeden einzelnen von euch um, weil ihr einer bestimmten Gruppe angehört“, würdet ihr euch dann einreden, dass er nur Spaß macht?

Hamas macht keine Scherze. Seht euch obige Fotos an. Ganz Gaza könnte so aussehen. Aber hier ein Bild von dem, was die Hamas tut:

Hamas_murder

Man kann sehen, dass sie zu Hamas gehören, weil sie die salafistische Fingergeste des „einen Gottes“ und ihrem Willen, für ihn zu töten und zu sterben, machen. Zudem bedeckten sie ganz keusch die Genitalien des Toten. Hamas wird durch Genitalien zutiefst verstört.

2009 verbot die Hamas Mädchen, hinter Männern auf Motorrollern zu fahren, und verbot Frauen das Tanzen… Crazy Water Park, eine der beliebtesten Vergnügungsstätten des Gazastreifens, wurde von der Hamas geschlossen, weil man dort gemischtes Schwimmen erlaubte. Zwei Wochen später wurde der Park von unbekannten Bewaffneten in Brand gesteckt… Das „islamische Beihilfeministerium“ der Regierung stellte Mitglieder des Tugendausschusses ab, um die Bürger vor den „Gefahren“ unanständiger Kleidung, der Partnersuche und des Kartenspielens zu warnen.

Sagt mir ehrlich: Wenn einer glaubt, jemand zu ermorden und seine Leiche durch die Straßen zu schleifen sei moralisch, aber gemischtes Schwimmen und „unanständige Kleidung“ seien unmoralisch, verdient er dann respektvolle Behandlung?

Hamas hat kilometerlange Tunnel in Gaza gegraben. Das sind extrem komplexe Gangsysteme, vermauert mit Zement.

Hamas_tunnel1

Die Terroristen nutzen es für den Schmuggel von Waffen und sonstiger Güter, zur Aufbewahrung von Waffen und zur Infiltration Israels, um entweder israelische Soldaten zu entführen oder Zivilisten zu töten. Man sieht, wenn ein Tunnel voller Waffen war, denn solche Tunnel produzieren eine „zweite Explosion“ nach dem Bombardement. Solche Tunnel waren Waffenlager.

Hier ein Querschnitt eines typischen Tunnels:

Gaza_tunnel

Aktuell führt Israel die Operation Fels in der Brandung durch, ein Luft-, Boden– und Seeangriff auf Gaza, da die Hamas seit 2012 über 2500 Raketen, Geschosse und Mörsergranaten auf Israel geschossen hat und weil am 17. Juli dreizehn Hamas-Terroristen einen Kibbutz infiltrieren und so viele Zivilisten wie möglich ermorden wollten. Normalerweise endet so etwas schlecht für die Hamas-Infiltratoren.

Operation Fels in der Brandung ist ein Versuch, die Tunnel sowie auch die terroristische Infrastruktur der Hamas zu zerstören. Diesmal wird Israel wahrscheinlich gewinnen. Die Welt ist dschihadmüde. Zudem hat sich Ägypten gegen die Hamas gestellt und flutet deren Tunnel mit ungeklärtem Abwasser, und der schiitische Iran finanziert, bewaffnet und trainiert sie nicht länger, weil sie sich wegen dem syrischen Bürgerkrieg überworfen haben.

Zivilisten werden sterben. Am D-Day (6. Juni 1944) brachten die Alliierten ganze 20.000 französische Zivilisten um. Diese Leute starben bei dem Bemühen, Millionen zu retten. Wäre es moralischer gewesen, den Nazis die Kontrolle über Europa zu überlassen? Das Leben steckt voller hässlicher Realitäten. Eine davon ist, dass die Hamas die Zahl getöteter palästinensischer Zivilisten zu erhöhen versucht. Sie belügen uns auch darüber, ob die Toten überhaupt Terroristen waren.

Jeder Tote oder Märtyrer soll als Zivilist aus Gaza oder Palästina bezeichnet werden, bevor wir über seinen Status im Dschihad oder seinen militärischen Rang sprechen. Vergesst nicht, bei euren Beschreibungen jener, die bei den israelischen Angriffen auf Gaza umkommen, immer von „unschuldiger Zivilist“ oder „unschuldiger Bürger“ zu reden…

Vermeidet, Bilder von Raketen zu zeigen, die von [Gazas] Stadtzentren aus nach Israel geschossen werden. Dies wäre ein Vorwand, um Wohngebiete im Gazastreifen anzugreifen. Veröffentlicht oder teilt keine Fotos oder Videos von Raketenabschussorten oder dem Transport von Widerstandskräften in Gaza.

Welche Art Mensch versteckt sich in bevölkerungsreichen Gebieten, um Raketen auf Zivilisten zu schießen? Die Art Mensch, die Bedürftigen die Hilfe stiehlt.

Die UN-Behörde für palästinensische Flüchtlinge sagte heute, sie habe alle Hilfslieferungen in den Gazastreifen gestoppt, nachdem die Hamas-Regierung Tausende Tonnen Nahrungsmittel und andere Güter beschlagnahmt hätte.

Das Hilfswerk der Vereinten Nationen sagte, es habe die Entscheidung getroffen, nachdem Hamas-Männer schon zum zweiten Mal diese Woche eine Hilfslieferung abgefangen hatten.

Die Behörde teilte mit, zehn LKW-Ladungen Mehl und Reis, die gestern nach Gaza geliefert wurden, seien von Lastwagen fortgeschafft worden, die dem Hamas-geführten Sozialministerium gehören. Früher diese Woche nahm die Hamas-Polizei Tausende Decken und Essenspakete fort, die für bedürftige Bewohner gedacht waren.

Wie alle wahabitischen Diktaturen ist auch die Hamas korrupt. Ihre Führer sind fettleibige Multimillionäre. Es gibt absolut keinen Grund – glaube ich -, gegen den Versuch der Israelis zu sein, diese monströse, teuflische, gewalttätige, fanatische, scheinheilige, völkermordende, rassistische Terrororganisation zu lähmen. Es ist irrelevant, ob ihr gegen den Krieg seid. Manchmal ist Krieg die einzige Antwort.

Die Hamas selbst könnte den endlosen Zyklus von Kriegen beenden. Sie müsste nur eine einzige Sache tun:

Quit_Blowing_Shit_Up

Das wirkliche Hindernis für den Frieden

Michael Totten, 7. April 2009

Marty Peretz in The New Republic:

Eine „Zweistaaten-Lösung” ist die einzig mögliche Lösung für den [arabisch-israelischen] Konflikt. Und Fakt ist, dass von allen Verfügungen, die Jerusalem bisher von den verschiedenen Friedens-Profis vorgelegt wurden, ungeachtet dieser Lösung die israelische Wählerschaft selbst einer solchen Lösung verschrieben ist. Das ist während der letzten 16 Jahre israelische Politik gewesen. Es zu leugnen ist eine dicke Lüge. Die Bewegung Groß-Israel ist tot. Genauso die Bewegung Peace Now, die davon ausging, dass territorialer Rückzug alles lösen würde. Diese Bewegung starb am Tag, nachdem Israel den Gazastreifen verließ.

Die außerordentlichen kartografischen Fragen sind mehrheitlich symbolischer und prozeduraler Natur.

Was ist also das Hindernis?

Es besteht darin, dass Israel nicht davon ausgehen kann, dass irgendein Gebiet, von dem es abzieht, friedlich bleiben wird. Wo sind die Beweise, dass es das tun könnte? Glauben Sie wirklich, dass am Morgen danach keine Raketen und Flugkörper nach Kern-Israel geschleudert würden? Und dass die Grenzen Palästinas zu seinen arabischen Nachbarn nicht zu dem werden, was die Grenze des Gazastreifens zum (relativ gut meinenden) Ägypten geworden ist. Eine Waffenruhe wurde geschlossen und die Waffenruhe hat nicht gehalten. Mehr noch: Der Schmuggel von Flugkörpern und anderen Waffen durch die Tunnel des Streifens geht ungehindert weiter. Und das trotz einer UNO-Resolution. Und im Südlibanon wird eine weitere Waffenstillstands-Resolution, die ein Ende des Schmuggels aus dem Iran und Syrien zur Hisbollah ständig verletzt. Eine Lektion, die Israel mit Sicherheit gelernt hat, besteht darin, dass Resolutionen des UN-Sicherheitsrats das Papier nicht wert sind, auf denen sie gedruckt werden.

Bis diese Frage gewissenhaft und praktisch angegangen wird, wird es keinen Fortschritt zur Zweistaaten-Lösung innerhalb welcher Grenzen auch immer geben. Und statt immer die Zweistaaten-Plattitüde zu wiederholen ist es an der Zeit, dass die gut meinenden Vermittler – einschließlich des Präsidenten Obama – sich dem wahren Hindernis für den Frieden stellen, der im palästinensischen und arabischen Verhalten nach einem israelischen Abzug besteht. Das – und nichts anderes – wird der Test sein

Und hier ist, was Shlomo Avineri in Ha’aretz zu sagen hat:

Gemäß der Hamas sind die Juden verantwortlich für alle Missstände der modernen Gesellschaft: die Französische Revolution, die Kommunistische Revolution, die Gründung von Geheimgesellschaften (Freimaurer, Rotary, Lions Club, Bnei Brith), die ihnen helfen sollten, die Weltherrschaft mit geheimen Mitteln zu erreichen. Sie kontrollieren die Wirtschaft, die Presse und das Fernsehen. Sie sind verantwortlich für den Ausbruch des Ersten Weltkrieges, den sie initiiert haben, um das muslimische Kalifat (das Osmanische Reich) zu zerstören, die Balfour-Erklärung zur Gründung eines jüdischen Staates zu erhalten und den Völkerbund zu schaffen, der die Gründung ihres Staates umsetzen sollte. Auch den Zweiten Weltkrieg haben sie initiiert, um ein Vermögen durch den Verkauf von Kriegsmaterial zu verdienen. Sie nutzen sowohl den Kapitalismus als auch den Kommunismus als ihre Komplizen…

Doch vielleicht ist es dennoch der Mühe wert, mit der Hamas zu reden: nicht über ihren Beitrag zum Frieden, sondern gerade über das, was in ihrer Charta steht. Vielleicht werden diejenigen, die die Ansicht vertreten, man müsse mit der Hamas reden, zuerst mit ihr über diese Themen sprechen? Wer weiß, vielleicht ändert die Hamas ja ihre Prinzipien? Ich erwarte nicht unbedingt, dass dies geschieht; doch ich möchte sehr gerne wissen, was diejenigen, die denken, die Hamas sei der Schlüssel zum Frieden in Nahost, zu diesen Punkten sagen.

Und vielleicht haben sie ja sogar Recht, vielleicht ist die Hamas in der Tat der Schlüssel. Dann wäre es in Anbetracht einer Organisation mit einer solchen Ideologie schwer zu glauben, dass der Frieden in unserer Region überhaupt eine Chance hat.