Palästinensische Asylsuchende in Europa fliehen nicht vor Israel – sie fliehen vor der Hamas

Elder of Ziyon, 18. Oktober 2019

Ha’aretz hat einen Artikel darüber, dass viele Gazaner Asyl in Belgien suchen.

Obwohl die UNO viele von ihnen als „palästinensische Flüchtlinge“ gemäß der UNRWA-Definitino betrachtet, reicht das nicht, um tatsächlich irgendwo in der Welt Asyl zu bekommen, denn Asyl gilt für echte Flüchtlinge, die echte Angst vor Verfolgung in ihren Heimatländern haben – was für Araber in Israel oder den Gebieten nicht gilt.

Zumindest nicht aus Israel.

Die palästinensischen Flüchtlinge, die Asyl in Belgien (und überall in Europa) suchen, suchen keinen Schutz vor Israel – sondern vor der Hamas.

Adel Atieh, der stellvertretende Leiter der palästinensischen Mission bei der Europäischen Union, stellt heraus, dass es in Belgien vor elf Jahren nur 3.000 Palästinenser gab. Heute schätz Atieh jedoch, dass um die 10.000 palästinensische Asylsuchende dort leben, wobei ganze 98 Prozent aus dem Gazastreifen kommen.

„Aufgrund des Arguments, dass es unter der Hamas Menschenrechtsverletzungen gibt und dass ihre Sicherheit von der Miliz Hamas bedroht ist, hatten Palästinenser aus dem Streifen traditionell bessere Chancen in Belgien Asyl zu erhalten, als Palästinenser aus der Westbank“, sagt Atieh. „Viele von ihnen kamen nach den Kriegen von 2008/09 und 2014“, fügt er hinzu.

Wir haben festgestellt, dass einzig die Palästinenser, die weltweit Asyl suchen, Verfolgung durch die Hamas in der Vergangenheit geltend machen.

Die größten Gegner der „Normalisierung“ sind zufälligerweise Terroristen

Elder of Ziyon, 15. April 2019

Das Motto der von der Hamas organisierten Krawalle an der Grenze des Gazastreifens am letzten Freitag lautete „Zusammen gegen die Normalisierung“.

Andere palästinensische Terrorgruppen haben ebenfalls Todesangst angesichts der Idee, dass Israel Beziehungen zu arabischen Staaten haben wird. Auf einer Kundgebung gestern verurteilte Khader Habib, Führer des Islamischen Jihad, die Politik der arabischen Normalisierung mit Israel, von der er sagte, sie sei „ein Verbrechen an der palästinensischen Sache und der gesamten arabischen Nation auf Kosten der palästinensischen Städte, ihrer Dörfer und ihrer permanenten Rechte“.

Er sagte, das „israelische“ Gebilde sei als bösartige Gewächs in die Mitte der arabischen Nation gepflanzt worden und dass das palästinensische Volk über das Verbrechen der Normalisierung zum Ziel gemacht würde.

Er warte arabische Führer: „Das Verbrechen der Normalisierung wird ihre Throne nicht schützen“. Und: „Normalisierung wird ihnen nur Schande bringen.“

„Normalisierung ist Verrat an Allah und dem Propheten und der Nation des Islam und dem palästinensischen Volk und den Gefangenen des Propheten Mohammed, Friede sei mit ihm.“

Führer von DFLP, PFLP, Hamas und Nasser Salah-al-Din-Brigagden sprachen sich ebenfalls gegen die Normalisierung mit Israel aus.

Die Terrororganisationen, die in der arabischen Welt vor nur wenigen Jahren als Helden betrachtet wurden, haben vor der Idee Angst weiter marginalisiert zu werden und ziehen alle Register mit dem wenigen Einfluss, den sie immer noch haben – Appell an Religion und Schande, die beiden mächtigsten Argumente, die sie anführen können.

(Es gibt leider keine Bilder des Publikums, also weiß ich nicht, ob diese Kundgebung Dutzende oder Hunderte anzog. Das Fehlen einer Bühne deutet darauf hin, dass dies keine sonderlich große Kundgebung war und nicht den Gazanern galt, sondern der arabischen Welt.)

Hamas schiebt Frust, weil sie weiter das Mitgefühl der Welt hat

The Mideast Beast, Juni 2020

Aus dem Gazstreifen nach Israel geschossene Qassam-Rakete, ID 32995 © Rafael Ben Ari/Dreamline.com

Die Hamas ist in den letzten Monaten zunehmend frustriert wegen ihrer Unfähigkeit die Welt davon zu überzeugen, dass sie tatsächlich eine Terrororganisation ist.

„Die Marke Hamas ist einfach nicht mehr sexy“, erklärte ein Hamas-Mitglied in einem „Ich (Herz) Terror“-T-Shirt. „Sehen Sie sich andere erfolgreiche Terrororganisationen an; sie alle werden einseitig als böse, als furchtbar anerkannt. Im Namen Allahs, was müssen tun, um diese Art von Respekt zu bekommen?“

Die Hamas wird zunehmen eifersüchtig auf jüngere, hippere Terroristen. „ISIS macht immer noch ein paar echt interessante Sachen, die den Terrorismus zu den Massen bringen“, sagte ein weiteres Hamas-Mitglied gegenüber dem Mideast Beast. „Ich meine: Sicher, einige ihrer Taktiken sind ein bisschen von der alten Schule. Das ist wie ‚Oh, das 14. Jahrhundert rief und sie wollen ihre Enthauptungen zurück.‘ Aber die Organisation macht weiter richtig innovative Sachen mit Marketing und Technologie.“

Die Hamas hat sich Mut gemacht in der Terror-Rangliste wieder aufzusteigen und als Gegner von Terror-Bekämpfungs-Legenden wie dem SEAL Team Six oder Diana von Themyscira ernst genommen zu werden und ihr Terrorspiel in den letzten, von Corona beherrschten Monaten gesteigert. Zusätzlich zu etwas Raketen-Spaß im Spiel „zielt auf den Juden“, trieb sie auch Dissidenten zusammen und führte ein paar öffentliche Hinrichtungen durch.

„Bedenkt man die verrückten Dinge, die wir tun und sagen, dann verstehe ich das nicht“, sagte der Hamas-Sprecher. „Obwohl unser erklärtes Ziel darin besteht alle Juden zu ermorden und Israel zu vernichten, setzen der Westen und einige Golfstaaten Israel weiter unter Druck mit uns zu verhandeln. Ich meine, Jesus, erinnert ihr euch, als die uns 5,4 Milliarden für den ‚Wiederaufbau des Gazastreifens‘ gaben? Es ist wie – niemand lernt. Jeder weiß, dass wo das Geld wirklich hingeht. Also wirklich, wir haben bereits hunderte Millionen an Hilfsgeldern allein für Tunnel ausgegeben. Was müssen wir noch tun, um uns zu beweisen?“

Die PA verhindert weiter, dass Gazaner benötigte medizinische Hilfe erhalten. „Propalästinensische Gruppen“ schweigen.

Elder of Ziyon, 3. Juli 2020

Aus dem Bericht der OCHA-OPT der UNO zu den letzten zwei Wochen im Juni:

Ein acht Monate alter Junge, der eine Operation am Herzen in einem israelischen Krankenhaus benötigte, konnte den Gazastreifen nicht verlassen und starb am 18. Juni. Seit dem 21. Mai hat die PA keine Anträge für Ausreisegenehmigungen aus dem Gazastreifen angenommen oder an die israelischen Behörden weitergeleitet; das ist eine Reaktion auf Israels Plan Teile der Westbank zu annektieren. Seitdem schafften es nur ein paar wenige Patienten, die zu medizinischer Behandlung in der Westbank oder Israel überwiesen wurden, es mit Hilfe von NGOs oder internationalen Organisationen geschafft den Gazastreifen zu verlassen.

Nicht nur die palästinensische Autonomiebehörde hat diese medizinischen Transfers gestoppt, das tun auch palästinensische NGOs – die NGOs, die die UNO anführt, sind israelische NGOs!

Wie es immer der Fall ist, sorgen sich Israel und die Israelis mehr um palästinensisches Leben als es die Palästinenser tun. Die PLO und die PA wie die Fatah und Hamas sind begierig darauf ihre eigenen Leute nebulösen „Prinzipen“ zu opfern, in diesem Fall dem „Prinzip“ nicht mit Juden zureden um palästinensisches Leben zu retten.

Die Welt bleibt von dieser Grausamkeit unberührt, die Palästinenser ihrem eigenen Volk gegenüber zeigt, weil das falsch Narrativ des die Palästinenser hassenden Israel zu stark ist, als dass erlaubt wird Gegenbeispiele zu verbreiten.

Hamas prahlt mit ihren Ramadan-Terroranschlägen – und beansprucht den Gaza-Krieg von 2014 angefangen zu haben

Elder of Ziyon, 28. April 2020

Ramadan. Eine Zeit für Spiritualität und Besinnlichkeit. Und wenn du Mitglied der Hamas bist, natürlich für Terror und Gewalt.

Die Al-Qassam-Brigaden der Hamas haben fast 40 Einzelereignisse aufgelistet, die sich in ihrem nie endenden Krieg gegen Israel während des Ramadan ereigneten, darunter einige große Terroranschläge wie der Doppel-Selbstmordbombenanschlag auf der Ben-Yehuda-Straße in Jerusalem am 1. Dezember 2001, bei dem 11 Personen (Hamas behauptet 22) getötet wurden und ein Bombenanschlag auf einen Bus am Tag darauf, bei dem 15 getötet wurden (die Hamas behauptet: 16).

Hier sind die Opfer:

Interessanterweise ist die Hamas auch stolz darauf, dass sie den Gaza-Krieg von 2014 im Ramadan anfing. So wie beim Gaza-Krieg von 2009 legen die westlichen Medien die Daten dieser Kriege auf Israels Reaktionen auf die Kriegsakte der Hamas fest, nicht auf den Beginn der Hamas-Akte. Hier ist das, was die Hamas sagt:

10. Ramadan 1435 (7. Juli 2014)
Die Al-Qassam-Brigaden begannen die „Schlacht des verbrauchten Strohhalms“ angesichts des Al-Jarf Al-Samid, während dem sie viele Überraschungen lüftete und Oeprationen hinter den Linien ausführte und ein Mitglied der Feindsoldaten gefangen nahm.

Am selben Tag schossen sie einige Raketen Richtung Tel Aviv, Jerusalem und Haifa und nannten das den „Operation 10. Ramadan“ – weil der ägyptisch-syrische Angriff, mit dem der Yom Kippur-Krieg begann, ebenfalls am 10. Ramadan erfolgte. (Ägypten bezeichnet ihn immer noch als den Ramadan-Krieg.)

Warum sagen die Medien immer, dass Israel Krieg anfängt und datiert die Kriege vom Zeitpunkt der Reaktionen Israels an, wenn die Araber selbst glücklich sind die Verantwortung dafür zu übernehmen sie angefangen zu haben?

Gazaner sind weiter ihre schlimmsten Feinde, wenn es um die Verbreitung des Coronavirus geht

David Lange, Israellycool, 20. April 2020

Das stellvertretende Hamas-Loch Khalil al-Haya hat Israel als verantwortlich für den Ausbruch des Coroanvirus im Gazastreifen gemacht und droht uns, sollten wir ihnen nicht medizinischen Nachschub liefern.

Aber wie die Fotos der Eröffnung ihrer neuen Mall zeigen, handeln die Gazaner nicht verantwortungsvoll, wenn es um social distancing und andere Maßnahmen geht, die die Verbreitung des Virus einschränken sollen.

Jetzt sind neue Fotos ans Licht gekommen, die zeigen, dass das Problem nicht verschwindet.

Ramadan-Vorbereitungen auf Märkten im Gazastreifen.

Werfen wir einen genaueren Blick auf einige dieser Fotos.

Männer ohne Masken direkt an nicht abgedeckten Lebensmitteln? Vorhanden.

Männer ohne Masken, die Lebensmittel mit bloßen Händen handhaben? Vorhanden.

Männer ohne Masken, die direkt an Kundschaft stehen? Vorhanden.

Die sollten nun wirklich auf mich hören.

Aber Hut ab vor der Hamas für ihre Versuche bei ihren eigenen Leuten die Verbreitung des Virus zu verhindern.

Ihre Terroristen tragen besondere Masken, obwohl sie normalerweise … maskiert sind.

Update: Ich hoffe wirklich, dass das hier kein aktuelles Foto ist.

Hamas riegelt Gazastreifen ab

Elder of Ziyon, 14. März 2020

Palestine Today berichtet, dass der Hamas-Offizielle Mohamed Awad eine Reihe von Maßnahmen verkündete, die getroffen wurden, um die Verbreitung des neuen Coronavirus im Gazastreifen zu verhindern.

Awad sagte während einer Pressekonferenz im Gesundheitsministerium am Samstagabend: „Es wurde beschlossen die Übergänge des Gazastreifens in beide Richtungen bis auf Weiteres zu schließen, außer für Notfälle.“

Noch am Vortag beschwerte sich IfNotNow, dass Israel mit der zwangsweisen Teilschließung des Gazastreifens den dort eingeschlossenen Gazanern das Leben erschwert. Irgendwie glaube ich nicht, dass sie gegen die Hamas wegen deren weit drastischeren Abriegelung des gesamten Streifens auch nur ein Wort sagen werden.

Denn sie sind Verbündete der Terrororganisation.