Hamas schließt sich mit Tel Aviv zusammen, um das neue U-Bahn-System der Stadt zu bauen

The MidEast Beast, 1. Juni 2021

Photo 181951477 © Nikolai Fominykh | Dreamstime.com

Der Stadtrat von Tel Aviv hat mit der Hamas eine radikal neue Vereinbarung zur öffentlichen Infrastruktur getroffen. Ab Beginn nächsten Monats werden sie ihre Kräfte bündeln,  um das zweitliebste Hobby der Hamas (nach dem Feuern von Amateurraketen) zu nutzen: buddeln!

Ein Stadtratsmitglied erklärte das Konzept: „Jeder weiß, dass der Verkehr in dieser Stadt ein Albtraum ist. Gestern Abend war ich bei einem besonders langweiliges Treffen des Haushaltsausschusses und sah heimlich einen CNN-Bericht über diese einfallsreichen Tunnelbauer aus dem Gazastreifen. Und dann plötzlich: Erleuchtung!“ Tel Aviv schreit seit Jahren nach einem U-Bahn-System und das ist die perfekte, grenzübergreifende Kooperationsmöglichkeit. Die Hamas ist zusammengeschossen worden und ihr Talent braucht einen neuen Auslass! Ich denke, es wird sogar die UNO beeindrucken, dass Tel Aviv ihr Können als erstes anerkennt.“

„Stellen Sie sich vor: Die Tunnel der Hamas haben bereits so viel mit unterirdischen Bahnen gemeinsam! Sie riechen etwas nach Pisse, sind voller Leute, mit denen man nicht allzu lange eingesperrt sein will und die Burschen scheinen ein verblüffendes Gefühl für Richtungen zu haben. Ich bin ziemlich sicher, dass wir ihnen einfach einen Stadtplan geben können, auf dem ein paar Zonen markiert sind und dann lassen wir sie einen Rappel bekommen. Wir werden vermutlich ein paar von ihnen ein oder zweimal die Woche oder so überprüfen müssen um sicherzustellen, dass sie nicht vom Kurs abkommen und wir werden sie definitiv von Sprengstoff fern halten müssen. Damit und mit der Sicherstellung, das sie nicht mit dem Schrei „Tod den Zionisten“ aus Fahrkartenschaltern springen, glaube ich, dass wir einen Gewinner haben!“

Ein Referent des Bürgermeisters erklärte: „Wir waren etwas in Sorge, dass die Hamas wieder Jugendliche verwenden könnte, um ihre Tunnel zu graben. Aber dann erinnerten wir uns, dass die IDF 18-jährige mit Schusswaffen und Panzern hat. Ein Kid mit einer Schaufel scheint da nur fair zu sein, oder?“

Unbestätigten Berichten zufolge haben die Mitglieder des Generalstabs der IDF sich die Hände vors Gesicht geschlagen, nachdem sie den Kommentar des Referenten hörten.

Die Gaza-Krawalle von heute richten sich ausdrücklich gegen Frieden

Elder of Ziyon, 12. Juli 2019

Jede Woche haben die von der Hamas organisierten Demonstrationen am Gazastreifen eine andere Parole.

Die heutige Parole lautet „Keine Verhandlungen, kein Frieden, keine Anerkennung des Gebildes“.

Ich frage mich, ob irgendeine der angeblichen „Friedens“-Gruppen aufgebracht sein wird, dass die Leute, von denen sie behaupten sie wollten Frieden mit Israel, ausdrücklich sagen, dass sie unter keinen Umständen einen Frieden wollen.

Ich erwarte keine Stellungnahme von Peace Now, die die Parole verurteilt.

Wann ist ein Journalist kein verlässlicher Augenzeuge?

Wer qualifiziert sich als verlässlicher Zeuge, der Licht auf ein dusters oder unbegründete, bestimmte Ereignisse in einem heftig umstrittenen Konflikt wirft? Insbesondere: Wer qualifiziert sich als verlässlicher Zeuge, wenn es um gewalttätige Zusammenstöße an der Grenze zwischen Israel und dem Gazastreifen geht?

Tamar Steinthal, JNS.org, 20. Dezember 2018

Trotz der jüngsten Erosion des öffentlichen Vertruaens in die Medien betrachaten vermutlich viele Leser Journalisten als vertrauenswürdige Augenzeugen. Journalisten sind verpflichtet sich über ihre persönlichen oder nationalen Interessen zu erheben und Ereignisse unvoreingenommen zu berichten.

Wenn also ein Bericht in den Nachrichten einen Augenzeugen zitiert, der Journalist ist, dann hat dessen Aussage mehr Gewicht als die eines durchschnittlichen Beobachters.

Doch was, wenn dieser Journalist, in seiner Muttersprache und Englisch lesenden Nachrichtenkonsumenten nicht bekannt, was, wenn die Quelle Terroranschläge lobt, bei denen unschuldige Betende während ihrer Gebete massakriert werden?

Ist dieser angebliche Augenzeuge glaubwürdig?

Das sind keine hypothetischen Fragen.

Am 11. Dezember berichtete das von der Hamas betriebene Gesundheitsministerium des Gazastreifens, der 4-jährige Ahme Abu Abed starb, nachdem er bei Protesten an der Grenze zu Israel am Freitag zuvor von israelischem Gewehrfeuer verletzt wurde. Das Ministerium hat eine auffallende Geschichte die Verantwortung für Kinder-Todesfälle Israel anzulasten und dann später zurückzurudern, wenn mehr Informationen autauchen.

Vielleicht mit dieser Geschichte im Hinterkopf berichtete Agence France Presse verhalten über Abu Abed: „Es war nicht klar, warum das Kind zu den Grenzprotesten mitgenommen wurde und s gab keine unabhängige Bestätigung der Umstände.“

Die Associated Press („Gaza officials: 4-year-old boy dies from Israeli fire“) ihrerseits versuchte offenbar ein paar weitere Informationen einzufügen, als sie berichtete: „Der Journalist vor Ort, Hassan Islaieh [sic] sagte Dienstag, der Junge war bei seinem Vater und Dutzenden weiterern Protestlern, als er am Freitag von Geschosssplittern getroffen wurde. Er sagte, der Junge sei etwa 20 Meter vom Zaun enternt gewesen.“

Nach Angaben von Electronic Intifada ist Isleih „ein Kameramann von Quds TV“, das an die Hamas angeschlossen ist. Wenn das stimmt, dann kann Isleih kaum eine unabhängige Bestätigung der Behauptungen der Hamas anbieten. AP gab keine Informationen über Isleihs Zugehörigkeit weiter, weder über die berufliche noch die ideologische.

Ein Überblick zu seinem Twitter-Konto offenbart, dass Hassan Isleih sich offen mit der politischen Plattform der Hamas und ihrem Antisemitismus identifiziert, der Terroristen preist und Freude über die Ermordung unschuldiger und unbewaffneter Israelis bekundet.

Auf Twitter preist Isleih die Täter des Har Nof-Massakers, bei dem im November 2015 fünf Zivilisten während des Gebets in einer Synagoge und ein Polizist ermordet wurden: „Die Moscheen des Gazastreifens verkündet Allahu Akbar, während sie unser Volk segnen und unsere Ummah [die arabische Nation/die Gemeinschaft der muslimischen Gläubigen] mit dem erlesenen Akt des Märtyrertums in Jerusalem, es gibt Gebiet im Gazastreifen und Rafah, die aus Freude über das Ereignis Süßigkeiten verteilen.“

Würde die Associated Press einen israelischen Medienschaffenden , der Baruch Goldsteins Massaker an unschuldigen muslimischen Betenden preist, als glaubwürdige Quelle zur Untermauerung eines israelischen Vorwurfs über palästinensische Strafwürdigkeit betrachten?

Isleih bekundete auch Freude und Zufriedenheit über die Ermordung der Zivilisten Nehemia Bennett und Aharon Lavie, die in Jerusalems Altstadt erstochen wurden. Als Kommentar ihrer Beerdigungen im Oktober 2015 twitterte er: „Jammern und Weinen während der Zeremonien der bei dem Messerangriff getöteten Zionisten von gestern durch den Märtyrer-helden Mohannad Al-Halaby „#Ein Anblick, der die Herzen erleichtert“ – In Reaktion auf die Beerdigungen der Zivilisten Nehemia Bennett und Aharon Lavie

Nicht nur tote Juden löst hasserfüllte Kommentare des Reporters aus dem Gazastreifen aus. Im Oktober 2016 beschwerte sich Isleih über die Zahl der Juden, die ihm in den sozialen Medien folgen: „Ich habe jetzt jede Menge Kommentare von Juden auf meiner Facebook-Seite, zu den Bildern und den Live-Berichten er Bombardierungen, die Seite bekommt jetzt viele Anzeigen, möge Gott uns helfen.“

Isleih lehnt Israels Rechtmäßigkeit ab, bezeichnet es verschiedentlich mit Anführungszeichen („Israel“) oder als „zionistisches Gebilde“, dessen Journalisten „die Medien der Feinde“ sind.

Es überrascht daher nicht, dass er auch jüdische Geschichte bestreitet; im Mai 2018 twitterte er: „Die angeblichen ‚Tempelorganisationen‘, die sogenannten, fordern ihre Helfer auf in nie da gewesenen Zahlen an der Stürmung der gesegneten Al-Aqsa-Moschee zum sogenannten ‚Jahrestag der Einigung Jerusalems‘ (der Naksa) teilzunehmen.“ [Anmerkung CAMERA: Es ist auf Arabisch eine normale Hinzufügung zum Wort „Tempel“ implizieren, dass es diesen nie gab.] Palästinensische Propagandisten bezeichnen den Tempelberg besuchende Juden als „Stürmung der Moschee“.

In den letzten Tagen twitterte Isleih einen Aufruf zur Gewalt; er schrieb im Dezember 2018: „Baut euch aus Olivenbäumen eure Steinschleudern/ verteidigt euer Land/ Werdet wütend für eure Alqa und Ehre/ werft Steine auf euren Feind, habt keine Angst/ euer Volk ist standhaft direkt an euren Wurzeln/ Morgen Jeruslaems“.

Während Redakteure dürft nichts von diesen Informationen als für die Glaubwürdigkeit des Journalisten für relevant halten, ihre Leser aber sehr wohl.

Die Glaubwürdigkeit eines Journalisten wird durch die Tatsache weiter kompliziert, dass es, anders als in anderen Berufen wie Jura oder Medizin, keine formellen beruflichen Kriterien gibt, um sich als Journalist zu qualifizieren. Als Ergebnis davon können selbst Terroristen Journalisten sein und haben das fälschlich behauptet.

Wenn Presseorgane ihren Lesern Transparenz bezüglich ihrer Quellen verweigern, haben Nachrichtenkonsumenten recht auf der Hut zu sein, was die Glaubwürdigkeit von Journalisten angeht, die als Augenzeugen zitiert werden.

Waffenstillstand und Friedferigkeit? (13.-19.03.2016)

Sonntag, 13.03.2016:

Aus einem von Ägypten gefluteten Tunnel haben die Gaza-Araber jetzt zwei tote Tunnelgräber geborgen.

44% der Terroranschläge der aktuellen Terrorwelle wurden von illegal im Land befindlichen Arabern verübt.

Umfrageergebnis: Rund 56% der PA-Araber in Hamastan und Fatahstan befürworten die Fortsetzung der „Intifada“; die Unterstützung ist im Gazastreifen stärker (78,5%), in Judäa und Samaria liegt sie bei 51,6%. 53,9% sind allerdings gegen die Fortsetzung der Messerangriffe.

Montag, 14.03.2016:

Durch ein neues Analysepropramm haben israelische Sicherheitskräfte es geschafft eine ganze Reihe von Terroranschlägen „einsamer Wölfen“ zu verhindern. Das Programm analysiert Einträge in den sozialen Medien, über die viele der Terroristen ihre Tatabsichten angekündigt haben.

Ein Jerusalemer Gericht verurteilte den Hassprediger Khaled al-Mughrabi, der in der Al-Aqsa-Moschee antisemitische Tiraden abließ, in denen er zum Judenmord aufrief. Er muss für 11 Monate ins Gefängnis.

Dienstag, 15.03.2016:

Wegen der angespannten finanziellen Lage kürzte die Hamas jetzt die Gehälter der Mitglieder der Al-Qassam-Brigaden.

Khaled Meschaal behauptete gegenüber France24, die Mordversuche an Juden seien „Selbstverteidigung“.

Der Palästinensische Islamische Jihad kündigte an, „angesichts der fortgesetzten Waffenstillstandsverletzungen durch Israel“ werde man ein Statement abgeben, das noch nie aus dem Gazastreifen gesehene Bilder beinhalten wird. (Aha, die Terroristen beschweren sich, dass Israel sich wehrt, wenn sie den Waffenstillstand verletzen – was natürlich keine Waffenstillstandsverletzung ist…)

Heckmeck:
– Neulich haben sie sie noch gelobt. Jetzt behauptet Saeb Erekat, es gäbe gar keine französische Initiative zur Wiederaufnahme der „Friedensgespräche“. Es gebe nur „Ideen für eine internationale Friedenskonferenz“.
Andererseits gaben andere Palästinenserführer der Hoffnung Ausdruck, dass die französische Initiative neue Fortschritte bringt. Israel wird von ihnen gedrängt die erneuerten Bemühungen „voll zu unterstützen“.

Mittwoch, 16.03.2016:

Das PA-„Außenministerium“ droht wieder damit vor dem ICC in Den Haag gegen Israel zu klagen, weil ungenutztes Land im Jordantal zu Staatsland erklärt wurde.

Donnerstag, 17.03.2016:

Diese Woche entdeckten Mitglieder der NGO Regavim, dass Araber nahe Kidmat Zion (Jerusalem) illegal eine Moschee bauen. Sie informierten Bürgermeister Nir Barkat und die Stadtverwaltung und forderten den Abriss.

Samstag, 19.03.2016:

Der Zustand der Donnerstag durch Messerstiche schwer verletzten Soldatin hat sich stabilisiert.

Die Islamische Bewegung behauptet mal wieder Israel – und besonders Rabbi Yehuda Glick – würden in (!) der Al-Aqsa-Moschee „rassistische talmudische Zeremonien“ durchführen. Arabische Offizielle würden diesen „Verjudungsaktionen“ grünes Licht geben.

 

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (06.-12.12.2015)

Sonntag, 06.12.2015:

Umfrage bei den PA-Arabern: 72% befürworten die Messeranschläge gegen Juden.

Saeb Erekat demonstrierte Unterstützung für den Terror, indem er die Familie des PA-Sicherheitsbeamten besuchte, der beim Verüben eines Anschlags erschossen wurde.

Montag, 07.12.2015:

Ägypten gibt an weitere 20 Tunnel unter der Grenze zum Gazastreifen zerstört zu haben.

Hamas forderte wieder mal die Oslo-Vereinbarungen aufzukündigen.

Aktuell DER Renner im Gazastreifen: eine Parümflasche in Dolchform. Die Flasche und der Duft „Dolch“ sind zwar nicht neu, aber seit Beginn der Messer-Terrorwelle gibt es eine enorme Nachfrage. Vorher war er wegen seines Preises (NIS 173, ca. 42 Euro) nicht allzu gefragt.

Dienstag, 08.12.2015:

Ma’an News berichtet, dass in einem Grenztunnel am Gazastreifen 14 Araber vermisst werden, nachdem Ägypten Meerwasser hineinpumpte.

Der israelische Zoll machte in Haifa einen nicht alltäglichen Fund: Ein Container aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, der für die PA bestimmt war, wurden 4000 Puppen gefunden, die vermummte Araber, angezogen mit den Farben der palästinensischen Flagge, in der Hand ein Stein und Aufschriften wie „Jerusalem gehört uns“ und „Jerusalem wir kommen“ darstellten. Nach den offiziellen Papieren sollten sich in dem Container Kleidung, Teppiche und Plastikwaren gefinden.

Mittwoch, 09.12.2015:

Die IDF stationierte eine Eliteeinheit im Gush Etzion, die den Auftrag hat „einsame Wölfe“ zu erkennen und abzufangen.

Die PA-„Regierung“ behauptete am Dienstag die Zweistaatenlösung zu befürworten und beschuldigte gleichzeitig Israel an einer Einstaatenlösung zu arbeiten. (Komisch, dass diese „Lösung“ sonst immer als Bedrohung des Staates Israel bezeichnet wird.)

Donnerstag, 10.12.2015:

Der neueste Hit der arabischen Terroristen: Sie posten Fotos ihrer Molotowcocktails.

Freitag, 11.12.2015:

Der Auto-Terrorist, der gestern vier Soldaten verletzte, wurde heute gefasst. Er hatte sein Auto in einem Dorf stehen lassen; die Durchsuchung des Wagens ergab eine Blendgranate und eine M-16, was es sehr wahrscheinlich, dass der Mann noch mehr vorhatte.

Der Fraktionsvorsitzende der Gemeinsamen Arabischen Liste, Ayman Odeh, befindet sich in New York. Dort lehnte er ein Treffen mit einer wichtigen jüdischen Organisation ab, weil in deren Bürogebäude mehrere zionistische Organisationen untergebracht sind. Das Gebäude sei „durchdrungen von Zionismus“ und er kann es nicht verantworten sich in Räumen zu treffen, die von Organisationen genutzt werden, die „arabische Bürger vertreibt“. Dass die Konferenz der Präsidenten großer amerikanischer jüdischer Organisationen sich nicht an einem anderen Ort mit ihm treffen wollten, zeige ein tiefes Fehlen an Verständnis und Respekt. (Klar, respektlos sind immer die Juden, nicht er!)

Saeb Erekat warnte, wenn Israel nicht einem „Frieden“ mit der PA zustimme, würden ISIS-Jihadisten die PA ersetzen.

Sind Palästinenser Nazis? (2)

Nochmal die scharfe Mode, diesmal mit einem Bild, das den Namen der Boutique zeigt:

Boutique_GazaMan beachte, wie oft das Bild auch schon geliked wurde! (Stand: 2. November 2015, 15.27 Uhr)
Der Screenshot des Fotos ist bei Facebook übrigens nicht mehr erreichbar.

Messerstecherei war noch nie so in Mode

Elder of Ziyon, 1. November 2015

Schaufensterpuppen vor einer Boutique in Gaza Stadt:

(heplev: Ob das die „moderaten Hamas-Leute“ sind, die Frau Roth so unbedingt mal finden wollte?)

Update (03.11.2015):
Auch in Khan Junis gibt es eine Boutique, die mit den Messermördern wirbt; auf dem T-Shirt der linken Puppe steht übrigens „steche“.