„Jihadisten-Beihilfe“ im Westen

Raymond Ibrahim, 8. Februar 2021

Khuram Butt und der bei dem Terroranschlag verwendete Van; Anjem Choudary (rechts)

Wenige Beziehungen haben eine Seite, die einfach offen gibt und eine andere, die nur nimmt, wie es die Beziehung zwischen dem Westen und dem Islam ist. Nach Angaben eines Berichts vom 1. Februar 2021 hat „der britische Steuerzahler der Witwe des Planers hinter dem Anschlag auf der London Bridge im Jahr 2017 mehr als £15.000 gelöhnt, während die Familien von Opfern gleiche finanzielle Unterstützung versagt wurde.“

Zahran Rehmans Eheman Khuram Butt und zwei weitere Muslime töteten bei diesem Anschlag acht Menschen und verletzten weitere 48, indem sie sie mit einem Van überfuhren und mit Messern auf sie einstachen. Hätte die Polizei es nicht geschafft die drei Terroristen zu erschießen, wären wahrscheinlich viele weitere Passanten getötet worden.

Der von einigen Briten gefühlte Widerwille, als sie erfuhren, dass ihre Steuergelder an die Frau eines barbarischen Terroristen gingen, wird von der Tatsache noch verbittert, dass die Beweise –trotz ihrer Behauptungen, das sei nicht so – nahe legen, dass sie seine „ISIS-Weltanschauung“ kannte und sogar geteilt haben dürfte: „Ich wusste, es bestand die Möglichkeit, dass er nach Syrien gehen wollte“, gestand sie ein, „aber er sagte mir nie, dass er dieses Land hasst und dieses Land angreifen wollte.“ Eine solche Verteidigung ist mehr als dumm: Nach Syrien gehen und für den Islamischen Staat kämpfen zu wollen, ist gleichbedeutend damit Britannien und jede „Ungläubigen“-Nation zu hassen. Darüber hinaus

ist Frau Rehman auf in der Anhörung zur Verfügung gestellten Videobeweisen zu sehen, wie sie mit ihrem extremistischen Ehemann darüber redet britische Flughäfen nach radikalen Islamisten zu benennen… Ein weiteres vor der Ermittlung vorgelegtes Video zeigte das Paar auf seiner Hochzeitsreise in Pakistan und wie ihr Ehemann „Dawlat al-Islamiyah“ bejubelt – ein Spitzname für den Islamischen Staat. Rehman bestreitet, da sie verstand, was Butt sagte und behauptet, sie würde Arabisch nicht verstehen.

An einer Stelle im Video schlug sie sogar vor einen Londoner Flughafen nach dem berüchtigsten Hassprediger Großbritanniens zu benennen, Anjem Choudary, einem Mann, der half ihren mörderischen Ehemann zu „radikalisieren“ und wegen seiner Verbindungen zu ISIS fünf Jahre im Gefängnis verbrachte. Mit ihrem Vorschlag konfrontiert, tat sie das als „nur einen dummen Witz“ ab.

Es ist noch ironischer – oder vielsagender – dass sie Anjem Choudary erwähnte (mit ich einmal eine Debatte führte). Das ist derselbe Mann, der – während er all die üblichen Überzeugungen hatte, die derzeit als „extremistisch“ bezeichnet werden – auch noch Muslime ermutigte Sozialleistungen von ihren gehassten Feinden, den Ungläubigen, zu bekommen, so wie Rehman davon profitiert.

2013 wurde Choudary heimlich auf Video aufgenommen, wie er einem muslimischen Publikum sagte, es solle seinem Beispiel folgen und von der Regierung „Jihad Seeker Allowance“ („Jihadisten-Beihilfe“) zu erhalten [ein Wortspiel zu „Job Seeker’s Allowance – Arbeitslosengeld]. Der vierfache Vater, der damals jährlich mehr als 25.000 Pfund Sterling an Sozialleistungen erhielt, bezeichnete britische Steuerzahler als „Sklaven“ und fügte hinzu:

Wir nehmen die Jizya, die unser haq ist [Arabisch für „Recht“], auf jeden Fall. Die normale Situation ist übrigens, Geld von den Kafir [Ungläubigen] zu nehmen, nicht wahr? Das ist also die normale Situation. Sie geben uns das Geld – ihr arbeitet, gebt uns das Geld, Allahu Akbar! Wir nehmen das Geld. (Anmerkung: Das Video von Choudary, wie er das sagt, wird in „Lights Out: When Islam Rules America“ [Lichter aus: Wenn der Islam Amerika beherrscht] gezeigt, das auf BitChute HIER und auf YouTube HIER zu finden ist.)

Gemäß Sure 9,29 des Koran ist Jizya ein finanzieller Tribut, den unterworfene Nichtmuslime (dhimmis) an Muslime als Preis dafür zahlenmüssen, dass man sie nicht tötet. Diese Praxis wurde, dank europäischem Eingreifen, erst (formell) im 19. Jahrhundert abgeschafft.

Coudarys Haltung zum Akzeptieren von Geld von Ungläubigen – und dass Rehman das akzeptiert – stammt nicht aus dem islamischen Mainstream. Etwas früher zum Beispiel sah ich eine Diskussion am runden Tisch über US-Auslandshilfe für Ägypten im Al-Hafiz TV, einem arabischsprachigen islamischen Sender. An einer Stelle bestand einer der Gäste, ein Kleriker, darauf, dass die USA mit Verachtung behandelt werden müssen, wie ein niederer und geknechteter Dhimmi; dass Ägypten die USA dazu bringen muss seinen Forderungen nachzukommen; und dass dann all das Geld, das die USA Ägypten an Auslandshilfe anbieten, als rechtmäßig verdiente Jizya genommen werden kann.

Der muslimische Kleriker empfahl darüber hinaus, dass Ägypten den USA gegenüber weniger kooperativ sein sollte – während es gleichzeitig mehr monetäre Hilfe fordert. Dann „wird Amerika akzeptieren; es wird unsere Hände küssen; und es wird auch seine Hilfe verstärken. Und wir werden seine Hilfe als Jizya betrachten, nicht als Hilfe. Aber zuerst müssen wir ihm Pflichten auferlegen.“

Als der Moderator den gelehrten Kleriker fragte: „Schulden die Amerikaner uns Jizya?“, antwortete dieser: „Ja“ – das ist der Preis, den die Amerikaner zahlen müssen, „damit wir sie in Ruhe lassen können!“

Auf jeden Fall haben wir hier eine weitere Weise, wie die liberale Linke und der illiberale Islam einander ergänzen: der eine gibt dumm, während der andere egoistisch nimmt – und seinen Wohltäter verachtet und seine Vernichtung plant.

Besonders Großbritannien lebt davon diesem Modell zu entsprechen. Nach Angaben eines aktuellen Berichts soll ein Verbot, das Anjem Choudary vom Predigen abhält – er hatte neben Butt mehrere andere muslimische Mörder „radikalisiert“ – im Mai 2021 aufgehoben werden „und jetzt fürchten die Sicherheitskräfte, dass Choudary seine Kampagne zur Radikalisierung junger Muslime sofort wieder aufnehmen wird“.

Was auch sonst.

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (07.-13.02.2016)

Sonntag, 07.02.2016:

Hamas fordert Selbstmord-Bombenanschläge in israelischen Bussen. Das sei keine Intifada, bis „das Dach des Busses fliegt“, hieß es in einem Musikvideo.

MK Hanin Zoabi (die antisemitische Vorzeige-Hetzerin) hat eine Geldbuße von 3.000 Schekel auferlegt bekommen, weil sie einen (arabischen) Polizisten beleidigte.

Jordanien warnt Israel vor der Veränderung an der Westmauer (dort soll eine geschlechtergemischte Zone eingerichtet werden). Ein Minister in Amman sagte, das verletze die jordanische Verwaltungshoheit über die heiligen Stätten in Jerusalem.

Nach Angaben einer Meinungsumfrage der Instituts AWARD ist die Mehrheit der PalAraber gegen eine dritte Intifada, weil eine solche die Eigenstaatlichkeit behindert. Eine große Mehrheit ist zudem gegen die Auflösung der PA (was die komplette Rückkehr zur israelischen Besatzung bedeuten würde). Insgesamt sind 80% der Befragten sofortige Wahlen zum Parlament und eines Präsidenten; bei letzterer würden die meisten für Mahmud Abbas statt Ismail Haniyeh stimmen. Die Fatah würde zudem aktuell doppelt so viele Stimmen erhalten wie die Hamas.

Das Rote Kreuz im Gazastreifen schließt vorerst sein Büro, nachdem „Demonstranten“ wiederholt versuchten es zu stürmen.

Bei der Knesset hat es schon mehr als 450 „Beschwerden“ (so eine Art Anzeige) gegen die 3 arabischen MKs gegeben, die die Terroristenfamilien besuchten und die Terroristen als Märtyrer lobten.

Aus Sicherheitsgründen erlaubt die Zivilverwaltung keinen Kaschrut-Aufsehern in die PA-Gebiete zu reisen. Damit verlieren einige PA-Firmen Einkommen, weil ihre Produkte nicht mehr abgenommen werden können.

Laut israelischen Geheimdienstinformationen haben die Hamas und der Islamische Staat ihre Kooperation intensiviert. Sie teilen Informationen, Waffenlieferungen, Logistik und medizinische Dienste.

Montag, 08.02.2016:

Das Ethik-Komitee der Knesset entschied Hanin Zoabi und Basel Ghattas für 4 Monate, Jamal Zahalka für 2 Monate aus der Knesset zu suspendieren. Grund sind u.a. die Besuche bei Terrorfamilien. Sie werden aber in der Lage sein an Abstimmungen im Plenum und in Ausschüssen teilzunehmen.
Derweil wüten nicht nur die drei betroffenen MKs gegen die Regierung; auch MK Ayman Odeh geifert etwas davon, dass die israelische Regierung faschistisch sei und deshalb arabische Abgeordnete einfach „verbieten muss“.

War auch zu erwarten: Die PalAraber nutzen Ban Ki-moons Aussagen zum Terror gegen Israelis für die Rechtfertigung ihres Terrors.

Mahmud Abbas traf sich jetzt mit den Familien von Terroristen; dabei machte er „die Morde von Duma“ für die aktuelle Terrorwelle verantwortlich, sie sei die Rache dafür. (Zudem kamen noch einige weiter seltsame Äußerungen, die die Morde an Juden der israelischen Regierung in die Schuhe schieben sollten, statt der Dauerhetze der PA.)

Dienstag, 09.02.2016:

Saeb Erekat „droht“ wieder, diesmal dass die Sicherheitskooperation mit Israel ausgesetzt wird. Allerdings war das eine Entscheidung der PLO, nicht der dafür zuständigen PA.

Mittwoch, 10.02.2016:

Syrische Medien berichten von einem israelischen Luftangriff auf eine Raketenbasis sowie eine Hisbollah-Basis an der libanesischen Grenze. Al-Manar, der Fernsehsender der Hisbollah, streitet beides ab.

Araber stellen ca. 20% der Bevölkerung Israels. Und begehen 59% der kriminellen Taten des Landes.

Was erstmal nicht berichtet wurde: Am Montagabend wurde das UNRWA-Büro in Schuafat („Flüchtlingslager“ in „Ost“-Jerusalem) von seinen Schutzbefohlenen (Arabern) angezündet. Die UNRWA selbst hat schon gar nichts veröffentlicht.

Die Hamas fordert in einem Musikvideo, dass Araber jüdisches Fleisch „braten“ sollen.

Donnerstag, 11.02.2016:

Basel Ghattas wieder: Der arabische MK beschrieb arabische Terrormörder wieder als „kostbare Söhne“ (in dem Sinne, dass das, was sie taten, richtig war).

Nabil Sha’ath forderte die EU zu Strafmaßnahmen gegen Israel und zur Anerkennung von „Palästina“ auf.

Hamas-Prediger Iyad Abu Funun: Zionistisches Blut ist versifft und nicht so viel wert wie palästinensisches Blut. (Wer sind hier die Rassisten????)

Freitag, 12.02.2016:

Der israelisch-arabische MK Ahmed Tibi sagte der arabischen Londoner Zeitung Al-Hayat, es gebe keine Chance auf eine Erneuerung der Gespräche zwischen Israel und den Palästinensern; ein Treffen zwischen Netanyahu und Abbas sei sinnlos, weil Netanyahu ein solches Treffen nur dazu nutzen würde seine eigenen Ziele voranzutreiben. Für den aktuellen Stand der Dinge seien die US verantwortlich, weil sie die Sache der Palästinenser aufgegeben hätten. (So viel zur Realitätsverweigerung der Terrorbefürworter.)

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (14.-20.06.2015)

Sonntag, 14.06.2015:

Die NGO „Creativity for Peace“ gibt Seminare für junge Frauen, in denen sie motiviert werden sollen für Frieden zwischen Israelis und PalArabern einzutreten. An den Seminaren nehmen immer zu gleichen Teilen arabische und israelische Frauen teil. Jetzt ließen pal-arabische „Aktivisten“ eine solche Veranstaltung platzen. Weder die NGO selbst noch irgendeine andere berichtet darüber. In arabischen Medien gibt es nicht eine einzige Stimme, die diese Aktion „gegen die Normalisierung“ nicht gut findet. Frieden steht offensichtlich nicht auf der Tagesordnung der Araber.

Friedliche Karikaturen der Fatah – Israel ist wie der IS, ist der terroristische Killer des Friedens.

Montag, 15.06.2015:

Der Hassprediger von der Al-Aqsa, der behauptete Juden benutzten das Blut nichtjüdischer Kinder für ihre Matzen, hat sich bei YouTube beschwert, Palestinian Media Watch hätte seine Urheberrechte verletzt, als die Organisation das Video seiner Predigt mit Untertiteln versehen einstellte. YouTube löschte daraufhin das Video (vorläufig). PMW hat dagegen protestiert, weil die Entlarvung von Hassreden legal ist.

Dem UNHRC-Berichterstatter Makarim Wibisono wurde von Israel die Einreise/Durchreise in die Palästinensergebiete verweigert. Außenamtssprecher Nahshon sagte, dass Israel mit allen UNO-Leuten zusammenarbeitet, außer mit denen, „die ein Mandat haben, das antiisraelisch ist und bei dem Israel keine Chance hat sich Gehör zu verschaffen“. Und genau das ist bei Wibisono der Fall

Dienstag, 16.06.2015:

Wegen der heftigen Kämpfe auf der syrischen Seite haben Polizei und IDF den nordöstlichen Golan zum militärischen Sperrgebiet erklärt. Das bedeutet, dass nicht dort wohnenden Zivilisten der Zutritt zu diesem Gebiet untersagt ist. Kurz nach der Ankündigung wurde aber wieder ein Rückzieher gemacht.

Heckmeck:
Die Hamas redet mit Israel im Geheimen und indirekt über einen langfristigen Waffenstillstand (5 Jahre mit Option einer Verlängerung). Es gibt aber noch keine formelle Initiative oder einen Vorschlag, der auf dem Tisch läge.

Mittwoch, 18.06.2015:

In Galiläa wurde heute ein jüdisch-arabisches Museum für zeitgenössische Kunst eröffnet.

Donnerstag, 19.06.2015:

Die PA will nächste Woche ihre erste „Kriegsverbrechen“-Akte gegen Israel beim ICC vorlegen.

Heckmeck:
– Die Hamas bestreitet die Berichte, dass sie (indirekt) mit Israel verhandelt.

Freitag, 19.06.2015:

Die Hamas begrüßte den feigen Mord in Samaria als „einzigartige und heldenhafte Operation“ bei Ramallah.

Samstag, 20.06.2015:

Der „militärische Arm“ der Hamas beansprucht die Verantwortung für den gestrigen Mord in Samaria. Weitere Palästinensergruppen begrüßten den Mordanschlag. Die PLO-Medien bezeichnen den Ermordeten als „Siedler“ (der Mann wohnt in und stammt aus Lod in „Kern-Israel“).

Dass Israel erstmals seit vielen Jahren wieder palästinensische Busse ins Land lässt, statt die Fahrgäste aussteigen und israelische Verkehrsmittel nutzen zu lassen, scheint dem „Friedensengel“ in Ramallah nicht zu schmecken. Von seiner Behörde geht ein Verbot des Besuchs Israels im Ramadan aus – indirekt, über das Verbot der Ausgabe bzw. des Erhalts von Anträgen auf Einreise nach Israel. Die Begründung ist besonders pikant: Wegen des Rechts auf freie Religionsausübung (Israel lässt oft Männer unter 40 aus der PA nicht nach Jerusalem). (Das mit der Religionsausübung sollte man den Terrorgranden mal um die Ohren hauen, wenn sie wieder von „Stürmung der Al-Aqsa“ schwafeln lassen!)

Nördlich des Sees Genezareth und bei Tzfat (Safed) brachen Brände aus; es wird Brandstiftung vermutet.

Heckmeck:
– Der französische Außenminister Fabius ist im Nahen Osten unterwegs. In Kairo bezeichnete er die israelischen Siedlungen als „Friedenshindernis“ und „nach internationalem Recht illegal“.

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (21.-27.04.2013)

Sonntag, 21.04.2013:

Mohammed Morsi von Ägypten stellt wegen Gerüchten klar: Er wird weder Israel besuchen noch die Beziehungen wärmer gestalten.

Die Terroristen und ihre Versteher und Unterstützer planen einen neuen „Marsch auf Jerusalem“. Diesmal soll er am 7. Juni stattfinden; das ist nach dem gregorianischen Kalender der Tag, an dem Israel die Stadt befreite.

Montag, 22.04.2013:

Die Salafistengruppen im Gazastreifen haben Tacheles geredet: Was auch immer Hamas und Fatah oder Ägypten tun, sie werden weiter Juden morden.

Wieder ehrt Abbas Terror – er ließ von einem Vertrauten die Mutter eines Doppelmörders besuchen und preisen.

Dienstag, 23.04.2013:

Ein jordanischer Parlamentsabgeordneter wurde aus seiner Partei geworfen, weil er Shimon Peres die Hand schüttelte.

Mittwoch, 24.04.2013:
Die Knesset debattiert über die US-Forderungen nach Zugeständnissen an die Terroristen. Die Abgeordnete Orit Struk forderte die Debatte, weil sie „gegen solche Gesten ist“, denn diese bringt das Leben von IDF-Soldaten in Gefahr und macht aus dem israelischen Justizsystem eine Farce, wenn Mörder ihre Strafen nicht absitzen müssen.

Donnerstag, 25.04.2013:

Die PA wird weiterhin die Terroristen in israelischen Gefängnissen mit einem Gehalt versorgen – „egal, was es kostet“.

Hamas-Fernsehen: Die Enkel einer verstorbenen Terroristen-Mutti singen ihr zu Ehren davon, wie gerne sie Juden morden gehen wollen.

Samstag, 27.04.2013:

Was auch sonst? Die USA fordern von Israel „Zurückhaltung“ nach dem Drohnen-Vorfall.

Yussuf al-Qaradawi, bekannt für seine Judenhetze und die Befürwortung von Selbstmord-Bombenanschlägen gegen Zivilisten, wird im Mai den Gazastreifen besuchen.

Mahmud Abbas behauptet, er sei an „Friedensverhandlungen“ interessiert, aber erst müsse Israel seinen Verpflichtungen nachkommen; die – mal abgesehen davon, dass die PA ihren Verpflichtungen nicht ansatzweise nachkommt – ausschließlich aus arabischen Vorbedingungen bestehen, die nichts mit Verpflichtungen aus Abkommen zu tun haben!

Zur Erinnerung: die „täglichen Vorkommnisse“ (verhinderte Terroranschläge, versuchte Morde usw.) finden sich auf der Seite „Friedfertigkeiten 2013“; die humanitären Lieferungen und Maßnahmen Israels unter „Humanitäres“ (beides in der Sidebar zu finden).

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (26.08.-01.09.2012)

Sonntag, 26.08.2012:

Wieder einmal ehrt die PA einen terroristischen Mörder mit einer Fernsehsendung, in der der Typ verherrlicht wird. Typische Wortwahl zu seiner Beschreibung: Kämpfer, Kommandeur, Held, Strahl der Heimat, smart, wunderbar usw.

Mahmud Abbas und die PA benutzten am liebsten den Begriff „angeblicher Tempel“, um jüdische Ansprüche auf Jerusalem zu leugnen. Die Lügner behaupten weiterhin, es habe keinen jüdischen Tempel in Jerusalem gegeben. PMW hat mal mitgezählt, wie oft „angeblicher Tempel“ so fällt: 2011/12 mindestens 97-mal.

Montag, 27.08.2012:

Die Terroristen-Liebhaber, die von Jordanien aus in die PA-Gebiete vorstoßen wollten, stießen auf ein unerwartetes Hindernis: Nachdem die jordanischen Behörden alle Pässe gestempelt hatten und eigentlich alles klar zu sein schien, war der letzte Checkpoint geschlossen. Ihnen wurde kein Grund genannt, wieso es hier nicht weiter ging.
Ma’an sagt inzwischen, die Truppe sei nur von Israel nicht reingelassen worden.
Die „Aktivisten“ selbst machen allerdings Jordanien für den Stopp verantwortlich.

Prof. Gamal Zahran, Chef der Fakultät Politik an der Universität von Port Said (Ägypten): „So Allah will, wird Israel nächstes Jahr ausgelöscht.

Mittwoch, 29.08.2012:

Spürt die Friedfertigkeit und den Friedenswillen: Der Anwalt der Terroreltern Corrie gab im Interview folgende Weisheiten von sich: 1) Nazideutschland war ein Staat, der kurze Zeit auf dem Boden des Gesetzes stand… Der Staat Israel wurde von Anfang an auf Raub und Diebstahl gegründet. 2) Israel ist „ein gigantisches Monster… wir alle wollen ihm auf den Kopf treten, aber Reden reicht nicht“.

Samstag, 01.09.2012:

Die Hisbollah hat ein riesiges Manöver abgehalten; die Zielrichtung ist ziemlich klar: Krieg innerhalb Israels.

Zur Erinnerung: die „täglichen Vorkommnisse“ (verhinderte Terroranschläge, versuchte Morde usw.) finden sich auf der Seite „Friedfertigkeiten 2012“; die humanitären Lieferungen und Maßnahmen Israels unter „Humanitäres“ (beides in der Sidebar zu finden).

Ägyptischer Kleriker: Juden benutzen Fußball, um Muslime abzulenken

MEMRI hat ein Video aus Ägypten, in dem ein Mahmud al-Masri am 7. Februar 2012 im Al-Nas TV u.a. Folgendes von sich gibt:

In den Protokollen der Weisen von Zion, die geschrieben wurden, um das islamische Volk zu korrumpieren, findet sich Korruption durch Ablenkung der Muslime über Fußball. Sie benutzen Fußball, um die Aufmerksamkeit der islamischen Völker abzulenken.

Ich wusste doch, dass Ismail Haniyeh ein Zionist ist!

Jenseits des Humors ist aber die Tatsache interessant, dass einige Muslime so ums ich selbst kreisen, dass sogar eine hundert Jahre alte antisemitische Fälschung als Angriff auf den Islam angesehen wird.

h/t + Foto: Elder of Ziyon