Hört den Kindern zu, die begreifen, wer sie zu Waffen macht und wie [Video]

This Ongoing War, 30. Mai 2016

Aus dem Video: „Auf Juden einstechen und sie überfahren bringt den Palästinensern Würde.“

Jemand sollte den Diplomaten, die hochklingende Ankündigungen in diesen endlosen UNO-Debatten zur Suche nach Frieden und geseigerter menschlicher Würde halten, eine WhatApp schicken und sie auf das Video unten hinweisen.

Es ist neu und konzentriert sich auf eine UNO-Organisation, die genau genommen mehr in Bezug auf Frieden tut als alle diese Reden zusammengenommen.

Das Problem ist, dass das, was die fragliche UNO-Organisation in Sachen Frieden tut, genau das Gegenteil von Anstreben von Frieden oder Frieden herbeiführen ist. Sie könnte in vielmehr die absolut effektivste Einzelorganisation der Welt für die Weiterführung der Sicherstellung von Tod und Elend auf beiden Seiten des arabischen Konflikt mit Israel sein.

Diese Organisation, fast ausschließlich durch Länder des Westens in einer Größenordnung von $1,2 Milliarden jährlich finanziert, heißt UNRWA, die United Nations Relief and Works Agency for Palestine Refugees in the Near East.[1] Ihr Fortbestehen fast siebzig Jahre nach ihrer Einrichtung als vorübergehende Reparatur eines relativ kleinen Problems, ist Teil eines bizarren Narrativs, in dem eine Legion von Insidern sie weiterhin als Teil der Lösung vermarkten, obwohl sie in Wirklichkeit eine Kern- und unerlässliche Komponente des Problems bleibt.

Jeder, der sich ernsthaft darum kümmert das Leben der Kinder zu retten, die in diesem Video auftauchen, wird sofort anerkennen, dass mit der gesamten UNRWA-Operation etwas ernsthaft, tödlich falsch läuft. Die Tatsache, dass ihr offizieller Sprecher einen Hang dazu hat ad hominem-Angriffe gegen ihre Kritiker zu fahren (einschließlich widerlicher und weithin fehlleitender Kündigung der Personen, die hinter der Erstellung dieses Videos stecken) ist Teil des Problems. Kein trivialer Teil, aber einfach ein Teil. Dieses Komplott hat viele Schurken.

Diplomaten und öffentliche Vertreter eines jeden einzelnen der Länder, die Lippenbekenntnisse zu dem ablegen, was die UNRWA tut, ohne sich mit der andauernden Katastrophe auseinanderzusetzen, die sie perpetuiert, sind genauso Schuld wie der UNRWA-Sprecher und seine 30.000 (ja!) Schulleiter, Lehrer und sonstigen Beschäftigten.

Es gibt keine Hoffnung auf Frieden, bis das, was die UNRWA tagtäglich tut, begriffen und gestoppt wird.

———-

Das Video:

Einblendung: Die UNRWA-Straße zum Terror: palästinensische Aufstachelung im Klassenzimmer

Sprecher: Die neue, als „Messer-Intifada“ bekannte Terrorwelle ist weithin als spontaner Aufstand von Palästinensern gegen Israel wahrgenommen worden. Seit September 2015 [bis heute] hat es 2.200 Angriffe von Palästinensern gegeben; diese Angriffe haben 33 Personen das Leben gekostet und 460 verletzt. Palästinenser haben außerdem Auto genutzt, um unschuldige Juden zu überfahren. Viele dieser Anschläge sind von Einwohnern von UNO-Flüchtlingslagern verübt worden. Diese Anschläge sind von den Palästinensern gefeiert und zu einer Volkskultur gemacht worden.

Der Imam: „Stecht auf sie ein! Oh, meine Brüder in der Westbank! Stecht auf sie ein!

Sprecher: Ein genauerer Blick offenbart, dass der Aufstand kaum spontan gewesen ist. Seine Ursachen entstammen vielmehr aus einem Lehrplan, der den Palästinensern ab dem ersten Schuljahr gelehrt wird.

Kopftuchfrau: „Palästina ist arabisches Land vom Fluss bis zum Meer!“ (Die Kinder wiederholen das, dreimal.) „Wirk fordern Haifa, wir fordern Akko!“ (Die Kinder wiederholen das, zweimal.) „Wir gehen zur Al-Aqsa!“ (zweimal; die Kinder wiederholen das.)

Sprecher: Viele Palästinenser, die Israelis ermordeten, wurden in Schulen ausgebildet, die von der UNRWA, der United Nations Relief and Works Agency, betrieben werden. Diese Organisation erhält mehr als $1,2 Milliarden jährlich an Geldern westlicher Staaten, wobei die Vereinigten Staaten der größte Geldgeber ist, der jedes Jahr $400 Millionen spendet.

Kinder werden in UNRWA-Schulen gelehrt Juden zu hassen.
[Einblendung der Aussagen der Lehrerin: „Wer ist der Wolf? Die Juden! Stimmt es nicht, dass die Juden der Wolf sind?“]
Sie werden in den Schulbüchern als „Schlangen“ und „Wölfe“ beschrieben.
Die Landkarten in ihren Klassenzimmern und Schulbüchern zeigen kein Israel. Dort wird das Land als „Palästina“ identifziert. Ihr Lehrplan konzentriert sich auf Jihad, den „heiligen Krieg“. Und die Palästinenser wünschen sich Israel zu erobern.
[Einblendung der Aussagen der Lehrerin: „Wir werden mit Macht und Ehre in unsere Dörfer zurückkehren. Mit Allahs Hilfe und unserer eigenen Stärke werden wir Krieg führen.“]

Zudem glorifizieren UNRWA-Lehrer das „Rückkehrrecht“ durch Krieg.
[Einblendung der Aussagen der Lehrerin: „Und über Bildung und Jihad werden wir zurückkehren!“]

Lehrer: „Wollt ihr nach Jaffa zurückkehren?“
Kinder: „Ja!“
Lehrer: „Wollt ihr nach Haifa zurückkehren?“
Kinder: „Ja!“
Lehrer: „Wollte ihr nach Nazareth zurückkehren?“
Kinder: „Ja!“
Lehrer: „Wollt ihr nach Akko zurückkehren?“
Kinder: „Ja!“

Nabil Sha’at, ein prominenter Palästinenserführer, leugnet rundheraus, das palästinensische Schulen zu Gewalt aufstacheln: „Es gibt keine Hetze oder Rassismus in unserem Lehrplan. Unser Lehrplan ist eine nationaldemokratische Bildung. Ich fordere jeden heraus irgendeinen Aspekt von Rassismus, Menschenrechtsverletzungen oder nichtreligiöser Lehre in unseren Schulbüchern zu ermitteln.“

Doch die Kinder, mit denen wir sprachen, erzählten uns etwas anderes. Sie sprachen über UNRWA-Lehrer, die im Klassenzimmer enthusiastisch Gewalt gegen Israelis unterstützen. Die Schüler unterstützen heute offen die „Messer-Intifada“ und geben dem Wunsch Ausdruck „heilige Krieger“ zu werden.

Mädchen: „Wir müssen Kriege führen, um zu beweisen, dass wir stärker sind als die Juden.“
Mädchen: „Die Menschen lieben Palästina und sind bereit für Palästina zu sterben. Ich will gegen sie [die Juden] kämpfen und sie im Krieg besiegen.“
Junge: „In der Schule lehren sie uns, dass die Al-Aqsa und ganz Palästina uns gehört.“
Junge: „Die Juden lügen und sagen, dass ihr Tempel unter der Al-Aqsa-Moschee ist. Er war nie dort.“
Junge: „Ich hasse die Juden.“
Junge: „Ja, sie lehren uns, dass die Zionisten unser Feind sind und wir sie bekämpfen müssen.“
Jugendlicher: „Sie lehren uns, dass Juden Terroristen sind.“
Junge: „In der Schule lehren sie uns über die Juden… Sie lehren uns, dass sie schlechte Menschen sind. Sie töteten unsere jungen Leute.“
Junge: „Sie lehren uns in der Schule, dass die Juden launenhafte, schlechte Menschen sind… Ich bin bereit einen Juden zu erstechen und sie zu überfahren.“
Junge: „Ich werde kämpfen. Ich werde ein Auto in sie [die Juden] rammen.“
Junge: „Wir müssen sie ständig erstechen, sie überfahren und auf sie [die Juden] schießen.“
Junge: „Juden zu erstechen und zu überfahren verschafft dem palästinensischen Volk Würde. Ich werde sie überfahren und mit Messern erstechen.“
Junge: „Ich bin jetzt sofort bereit ein Selbstmord-Bomber zu sein.“
Junge: „Mit Allahs Hilfe werde ich für ISIS kämpfen, den Islamischen Staat.“
Maskierter Jugendlicher: „Wir sind gegen Frieden mit Israel, weil die Israelis Lügner und Hunde sind.“

Sprecher: Fünftklässler werden Gedichte gelehrt, die die Notwendigkeit der Teilnahme am Jihad zur Eroberung Israels betonen:

Unter der Flagge des Ruhms:
Jihad und Kampf.
Mit Blut, Opfer,
Brüderlichkeit und Loyalität
kehren wir zurück.
(Quelle: Unsere wunderschöne Sprache, 5. Klasse)

Auch 12-jährige werden UNRWA-Lehrern ermutigt Waffen aufzunehmen:

Waffen klirren zu hören
ist meinem Ohr angenehm.
Und das Fließen von Blut
erfreut meine Seele.
(Quelle: Unsere wunderschöne Sprache, 7. Klasse)

Symbolik spielt in der palästinensischen Gesellschaft eine große Rolle. [Karikaturen] Ihr Narrativ macht Anleihen bei klassischen antisemitischen Motiven; sie mobilisieren eine neue Generation zum Krieg. Im Verlauf der Jahre hat die Palästinenserführung Spannungen geschürt, indem Israel wiederholt beschuldigt wurde die Zerstörung der Al-Aqsa-Moschee und ihre Ersetzung mit dem jüdischen Tempel zu planen.

Einblendung: Widerstand und Märtyrertum sind der Weg zur Befreiung Palästinas und der Wiederherstellung von Jerusalem und der Al-Aqsa.

Scheik Raed Saleh: „Der israelische Eroberer erklärt gemäß seiner eigenen Ankündigungen, Landkarten und Taten eindeutig, dass die Zeit gekommen ist seinen imaginären Tempel zu bauen, nachdem er den Felsendom zerstört.

Sprecher: Israel hat zwar die Moschee geschützt und hat keine Pläne irgendetwas in der Nähe der Stätte zu bauen, aber diese falsche Anschuldigung hat in der gesamten palästinensischen Bevölkerung an Glaubwürdigkeit gewonnen und wird jetzt als Tatsache anerkannt. Dieser Erfindung hat junge Leute dazu gebracht Messer aufzunehmen und Juden auf der Straße, in Geschäften und in ihrem Zuhause anzugreifen. Während das Messer das jüngste Symbol, das die Palästinenser sich zueigen gemacht haben, bleiben frühere Symbole wie der Schlüssel weiter in Gebrauch.
Der Schlüssel, mit dem Eingänge, Geschäfte und Denkmäler vollgepflastert werden, repräsentiert die Forderung der Palästinenser nach dem Rückkehrrecht in die Dörfer, die vor 1948 existierten. Vor kurzem versammelten sich Palästinenser in einem UNRWA-Flüchtlingslager, in dem sie ein Zugmodell bauten. Die Veranstaltung sollte neuen Enthusiasmus für ihre Kampagne zum Vorankommen beim Rückkehrrecht generieren.

Palästinenser, die Juden töteten, erhalten in UNO-Einrichtungen einen besonderen Status. Ihre Bilder werden weithin verbreitet und werden auf Postern an Straßenecken in Vierteln und vor Schulen geklebt. Vor kurzem schuf die Palästinenserführung eine mobile Ausstellung, die diejenigen ehrt, die Israelis töteten. Die Veranstaltung zog Junge und Alte an.

Jetzt hat ein neuer gewalttätiger Aufstand begonnen. Er konzentriert sich auf Jerusalem und viele, die daran teilnehmen, kommen aus UNRWA-Flüchtlingslagern. Wir sind zu diesen UNRWA-Einrichtungen gefahren und fanden Schüler, die stolz ihren Wunsch diskutierten Juden zu töten und Israel zu erobern.

Junge: „Ich befürworte die Messerangriffe auf Juden, damit sie das Land verlassen. Dann wird das Land wieder in unserer Hand sein… Ich werde Selbstmordbomber; ich werde für die Al-Aqsa alles tun.“
Junge: „Ich befürworte die Messerangriffe, weil sie die Juden vor Angst zittern lassen. Sie stehen unter Schock und leben in Angst. Sie haben keinen Frieden und keine Sicherheit.“
Jugendlicher: „Wir werden unserer Seelen opfern für unsere Gemeinschaft und für ganz Palästina. Und für die Al-Aqsa-Moschee.“
Frage an einen Jungen: „Hasst de die Juden?“ Antwort: „Natürlich, ich hasse sie sehr stark. Rache? Ja. Wir werden die Juden töten und unser Land befreien.“
Jugendlicher: „Diese Intifada muss weitergehen. Jeder muss die Juden angreifen, bis nicht einmal ein einziger Jude mehr in diesem Land übrig bleibt.“
Junge: „Wir müssen Schritte unternehmen, um sie zu töten. Und sie werden sich zurückziehen und wir werden voranschreiten.“
Junge: „Die Intifada ist eine fruchtbare Bewegung. Wir werden kämpfen, um die Juden hier hinauszuwerfen. Wir werden kämpfen, indem wir Leute erstechen, überfahren, auf sie schießen und Steine auf sie werfen.“
Junge: „Wir müssen die Juden aus diesem Land vertreiben. Ich unterstütze Messerangriffe und jeden, der auf einen Juden einsticht oder auch nur darüber nachdenkt. Ich will als Märtyrer sterben.

Sprecher: Währenddessen geht die Aufstachelung weiter und es gibt kein Zeichen, dass ein Ende der Gewalt nahe ist. Die Logik gebietet: Wenn es in den Lehrplänen dieser palästinensischen Schulen keine Veränderung gibt, dann werden diese Schüler die nächste Generation der Jihadisten im Nahen Osten werden.

[1] UNO-Hilfs- und Arbeitsorganisation für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten

Die neueste Al-Aqsa-Waffe der Juden: Stille

Elder of Ziyon, 9. Mai 2016

Könnte dies wohl das tatsächliche talmudische Ritual sein?

Arabische Medien warnten Sonntag vor einer neuen Art, wie jüdische „Siedler“ die „Al-Aqsa-Moschee“ „besudeln“.

Sie besuchen den Ort – und schweigen.

Offenbar stoppten die üblen Siedler irgendwann in ihrer Umzingelung der Stätte – an oder nahe der Ostmauer – und standen schweigend, was nach Angaben der Medien ein talmudisches Ritual ist. Ein Zeuge sagte jedoch, dass der Reiseführer diese Zeit nutzt, um von den Lügen zu erzählen, dass es einmal zwei jüdische Tempel an der Stelle der Moscheen gab, von denen jeder weiß, dass sie seit tausenden von Jahren dort stehen.

Die heldenhaften Muslime, die die Al-Aqsa-Moschee gegen solch extreme Formen der Provokation wie Stillschweigen verteidigen, stellen sicher, dass sie die Juden ununterbrochen ankreischen, damit deren boshafte Pläne vereitelt werden.

Indoktrination schwedischer Kinder

Auf der Landkarte für schwedische Kinder gibt es kein Israel

Tobias Petersson, Israel National News, 28. Januar 2016

Schulbücher, in denen Israel von der Landkarte gelöscht wurde und die Terrorismus verherrlichen – bis vor kurzem glaubte ich, das sei auf Schulen in undemokratischen Nahost-Staaten beschränkt, die Israel als Feindstaat betrachten. Nun jedoch sind diese Schulbücher in schwedischen Klassenzimmern aufgetaucht und sie sind Teil einer internationalen Kampagne der Palästinenser.

Meine Organisation Perspective on Israel (PPI – Blickrichtung auf Israel), hat exklusives Material erhalten, das einen Teil dieser Kampagne darstellt: Schulbücher auf Arabisch, die unter Schülern in Malmö (Schweden) verteilt worden sind.

Die propalästinensische schwedische NGO Palestinian Centre for Justice (PRC) begann vor kurzem Kinder in einer oder mehrerer Schulen in Malmö zu unterrichten. Im November und Dezember letzten Jahres postete PRC erst auf ihrer Facebookseite Fotos ihres Unterrichts, später entfernte sie diese aber, nachdem ich auf der Internetseite der israelischen Botschaft in Schweden über ihre Unterweisung schrieb und auch ein Journalist begann darüber Fragen zu stellen.

Was für eine Organisation ist PRC? 2006 arrangierte PRC in Malmö die vierte Konferenz „Palästinenser in Europa“. Zu den Rednern dieser Konferenz gehörte der Hamas-Terrorführer Ismail Haniyeh aus dem Gazastreifen, den das PRC „Premierminister“ nennt. Dieses Jahr wird die NGO wieder Gastgeber dieser jährlichen Konferenz in Malmö sein. Das PR>C hat Verbindungen zu schwedischen Regierung. Im Juni letzten Jahres traf das PRC sich mit Margot Wallström, der stark kritisierten Außenministerin Schwedens. Nach Angaben der PRC-Website diskutierte der Vizevorsitzende der NGO mit Frau Wallström im Verlauf des Treffens über Außenpolitik.

Das PRC postete vor kurzem auf seiner Facebookseite ein Bild von einer israelischen Demonstration, das einen aus Stacheldraht gefertigten jüdischen Davidstern zeigte. Das ist eine Art Hass nicht nur auf Israel, sondern auch auf Juden zu verbreiten; und es ist eine Dämonisierung uralter jüdischer Symbole. Es ist völlig inakzeptabel, dass das schwedische Außenministerium sich mit einer solchen NGO trifft und was die Organisation Kinder lehrt ist ekelhaft.

Während der Unterrichtszeiten in schwedischen Klassenräumen wurde Kindern in mindestens zwei Schulen in Malmö das antiisraelischen Propaganda-Schulbuch „Ich gehöre zu Palästina“ ausgehändigt.

Was genau lehren die Schulbücher arabische, insbesondere palästinensische Kinder in Schweden? Erst einmal gehört zum Schulbuch „Ich gehöre zu Palästina“, das komplett auf Arabisch geschrieben ist, eine Landkarte dessen, was Palästina zu sein behauptet wird. Diese Landkarte umschließt allerdings nicht nur PA-Gebiete, sondern auch israelisches Territorium und erwähnt israelische Städte wie Haifa, Beer Sheva und Jaffa – aber nicht Tel Aviv. Mit anderen Worten: Israel ist aus der Karte entfernt und durch einen Palästinenserstaat ersetzt worden. Teile des Schulbuchs erzählen die muslimische Geschichte des Landes Israel. Jüdische Verbindungen zum Land vor der Balfour-Erklärung werden allerdings nicht erwähnt. Auf Israel wird nur als „der zionistische Feind“ oder „die Besatzung“ verwiesen.

Nach dem die Briten Das Palästina-Mandate beendeten, erklärt das Schulbuch, nutzte „die Besatzung“ die politische Lage in der arabischen Welt aus und begann ihren „gefährlichen Plan“ der Zerstörung der palästinensischen Sache durch ständige „Kriegsverbrechen am Land, dem Volk und den heiligen Stätten“. Es informiert die schwedischen Schüler zudem, das „die Besatzung“ (Israel) Verjudungsprojekte in Jerusalem betreibt, die die Wahrzeichen der Al-Aqsa-Moschee auslöschen werden. Israel wird außerdem beschuldigt Land zu konfiszieren und Menschen nicht zu erlauben zu arbeiten.

Der umstrittenste Teil des Schulbuchs erklärt, dass die Kinder Palästinas eine Intifada anfingen. Die Kinder traten den „zionistischen Maschinen und Soldaten mit ihren bloßen Brüsten entgegen“, wird behauptet. Dieser Sprachgebrauch wiederholt die Worte von Hamas-Sprecher Sami Abu Zuhri, der in palästinensischen Medien erklärt hat es sei eine aufreibende Strategie für die Menschen im Gazastreifen, sie der Besatzung mit blanken Brüsten entgegenzustellen. Das Schulbuch scheint von der Hamas-Ideologie beeinflusst zu sein.

Dann informiert es die Kinder, dass der palästinensische Widerstand immer noch seine Mittel und Ausrüstung erfindet und entwickelt, indem er diese kombiniert, um eine „Heldensaga“ in Gaza zu schaffen. Das arabische Wort für „Mittel“ bedeutet in diesem Zusammenhang auch „Munition“; und „Heldensaga“ kann auch als „eine heldenhafte, epische Schlacht“ übersetzt werden.

Es gibt auch die Karikatur eines Jungen, der kurz davor ist etwas auf einen Panzer zu werfen. Der Text über der Karikatur lautet: „Fares Odeh, ein mutiges Kind aus Gaza, tritt dem großen Panzer mit seinem kleinen Felsbrocken entgegen.“ Zusätzlich wird erwähnt, dass er im Jahr 2000 getötet und zum Märtyrer wurde.

Das ist eine kurze Einleitung in das, was nach Angaben des Schulbuchs „Ich gehöre zu Palästina“ eine internationale Kampagne ist, um die Kampagne ist, um die palästinensische Identität zu behalten. Was Perspective on Israel aufgedeckt hat, ist eine palästinensische Kampagne der Indoktrination arabischer Kinder in Europa, damit sie Feindschaft zu Israel empfinden. Es ist Propaganda, deren Zweck offensichtlich darin besteht palästinensische Kinder und allgemein arabische Kinder sich mit dem palästinensischen Kampf, dem palästinensischen Terrorismus identifizieren zu lassen. Es gibt das Schulbuch aus als leicht auszudruckende PDF-Datei. Das bedeutet, dass es in vielen Formaten kommt und leicht kopiert, ausgedruckt und an eine unbegrenzte Zahl von Lesern verteilt werden kann. Inzwischen könnte es durchaus in vielen europäischen Ländern verbreitet sein.

Ich schrieb einen offenen Brief über den Unterricht von PRC an den Stadtrat Anders Rubin, der der für die Schulen Malmös verantwortliche sozialdemokratische Politiker ist. Doch der antwortete, dass diese Art von Aktivitäten nicht in seinen Zuständigkeitsbereich fiel. Ich informierte viele weitere Politiker in Malmö, bekam aber nur eine Antwort von einer Partei: den Schweden-Demokraten. Warum schweigen die übrigen politischen Parteien?

Der Grundschuldirektor Anders Malmquist aus Malmö hat bestätigt, dass die von PRC geposteten Fotos des Unterrichts in den Klassenräumen von Apelgårdsskolan aufgenommen wurden, einer städtischen Schule in Malmö. Dort sind sogenannte „Samstagsschul“-Aktivitäten vereinbart worden und der Unterricht von PRC und die Schulbücher sind Teil dieser Aktivitäten gewesen.

Schulen sollen Orte sein an denen Kinder objektives Wissen über die Welt erwerben können, auch über Israel; sie sollten keine Orte sein, an denen sie gelehrt werden zu hassen. Schwedische Politiker müssen sicherstellen, dass Kinder in schwedischen Klassenzimmern nicht indoktriniert werden den einzigen jüdischen Staat der Welt zu hassen.

Ich hoffe, die Politiker werden handeln, sowie dass dieses Op-Ed von immer mehr Menschen geteilt wird, um ein Bewusstsein dazu schaffen – national wie international – wie schwedische Kinder in schwedischen Schulen gelehrt werden zu hassen. Schwedische Politiker müssen zeigen, dass sie nicht gestatten, dass eine Botschaft zur Unterstützung von Terrorismus in schwedischen Schulen gelehrt wird.

Wenn diese Art Schulbuch weiterhin in schwedischen Schulen genutzt wird, werden die Folgen verheerend sein.

Kritik nach israelischer Hilfe für Nepal

Daniel Gordis, Bloombergview, 4. Mai 2015

Als am 25. April ein verheerendes Erdbeben Nepal traf, sammelten die israelischen Verteidigungskräfte rasch eines der größten Helferteams aller Länder und schickte es los. Sein Feldlazarett hat 60 Betten und eine Geburtshilfestation. Eine aktuelle Zählung ergab, dass die israelischen Ärzte 33 Operationen durchgeführt hatten, es wurden fünf Babys geboten und zudem nepalesischen Krankenhäusern geholfen.

Ländern in Not zur Seite zu stehen ist eine langjährige israelische Tradition. Notfallteams reisten 1999 nach einem Erdbeben in die Türkei und 2011 noch einmal, obwohl die Türkei die Hilfe wegen der ausgehöhlten Beziehungen zwischen den beiden Ländern zweimal ablehnte. Israel schickte nach dem Erdbeben von 2010 ein großes Team nach Haiti; und im März 2011 war es das erste Land, das in Japan nach dem Tsunami ein Feldlazarett aufbaute. Ähnliche Hilkfsanstrengungen wurden in Mexiko (1985), Armenien (1988), Griechenland (1999), Ägypten (2004) und Kenia (2006) durchgeführt.

Und obwohl sich Syrien mit Israel im Krieg befindet, seit der jüdische Staat 1948 seine Unabhängigkeit erklärte, haben israelische Ärzte seit Jahren Opfer des syrischen Bürgerkriegs behandelt, manchmal in Feldlazaretten und manchmal in Israels großen Krankenhäusern. Israel hat sogar Hilfsmaterial direkt nach Syrien geschickt.

Israelische humanitäre Hilfe ist allerdings insofern einzigartig, als sie ohne Ausnahme Zynismus hervorruft. Kenneth Roth, der verantwortliche Direktor von Human Rights Watch (einer Organisation, die Israel gegenüber so feindlich eingestellt ist, dass sogar ihr Gründer sie angewidert maßregelte und die Organisation später verließ), twitterte: „Einfacher eine humanitäre Katastrophe weit weg anzugehen, als die von Israel direkt nebenan gemachte. Beendet die Blockade!“

Auch Israelis haben zur Anhäufung bei. Ha’aretz, Israels linksextremes Leitmedium unter den Zeitungen, konnte nicht anders als herzustellen: „Einmal mehr glänzt Israel während einer Katastrophe, die tausende Meilen entfernt stattfand. Aber die Menschen unten an der Küste sind etwas ganz anderes.“ (Ha’aretz erwähnte nicht, dass die Hamas-Regierung im Gazastreifen sich geschworen hat Israel zu vernichten und im letzten Sommer einen Krieg gegen Israels Bürger entfesselte.) In einer weiteren Kolumne besteht Ha’aretz darauf, dass „Katastrophenhilfe die Illusion nährt, dass wir irgendwie clever, kreativ und kooperativ genug sein können, die Welt dazu zu bringen uns von allem anderen zu entlasten, das mit dem, was wir tun, falsch ist.“

Einige Israelis haben aber die Nase voll und fangen an dagegenzuhalten. In einem Fall begann es als Facebook-Eintrag, der sich schließlich wie ein Virus verbreitete und auf der Internetseite der Times of Israel zu einem Blogeintrag wurde. Haviv Rettig Gur schreib:

Wenn ich noch einmal höre, dass Israels Feldlazarett in Nepal irgendwie mit Konflikt mit den Palästinensern in Verbindung steht, werde ich diese Person, die das sagt, dauerhaft blockieren, weil sie dumm ist. Hier der Grund: Israel ist ein komplettes … Land, mit all den komplizierten Impulsen und konkurrierenden Agenden jeder menschlichen Gesellschaft. … Die IDF geht nicht nach Nepal um der Palästinenserfrage auszuweichen. Sie geht, weil Israelis aus der Notfallmedizin eine Art Kunst gemacht haben und weil die IDF ihre Gründungskultur des Abenteurertums nie ganz abgeschüttelt hat und vor allem: weil es Menschen da draußen Menschen gibt, die verzweifelt Hilfe brauchen.

Er hat recht. Als Golda Meir (die diese Woche 117 Jahre alt geworden wäre) Außenministerin war, versammelte sie 1959 ihren Mitarbeiterstab, um unmissverständlich festzustellen, dass anderen zu helfen Teil des innersten Kerns des Zionismus ist. Sie sagte:

Es ist mir zugefallen Dr. Theodor Herzls Vision auszuführen. Jedes Jahr erhalten mehr und mehr afrikanische Staaten ihre nationale Unabhängigkeit. Wie wir haben sie ihre Freiheit erst nach Jahren des Kampfes gewonnen. … Und wie uns hat niemand ihnen ihre Souveränität auf einem Silbertablett serviert. … Israels Staatsbildungserfahrung ist einzigartig eingeordnet, um den neuen afrikanischen Staaten eine helfende Hand zu geben. … Wir werden den neuen afrikanischen Staaten viele, sogar Hunderte, Tausende israelischer Experten jeglicher Art schicken – Techniker, Wissenschaftler, Ärzte, Ingenieure, Lehrer, Agrarfachleute, Bewässerungsexperten. Sie werden alle nur eine Aufgabe haben – uneigennützig ihre Wissen mit dem afrikanischen Volk zu teilen.

Sie sagte das lange bevor die Palästinenserfrage aufgekommen war, lange bevor Israel einen internationalen Ruf hatte, über den man sich sorgen muss. Sie sagte es, weil es wahr war. Was immer sonst man von Israels Außenpolitik halten mag, Haviv Rettig Gur hat recht: Es gibt Zieten, in denen Israel Dinge – wie Hilfe ins Ausland zu schicken – einfach tut, weil es das Richtige ist.

Die verlogenen Landkarten palästinensischer „Verluste“

Antiisrael-Aktivisten benutzen oft manipuliert Landkarte, um Israels angebliche Vergehen im Verlauf des letzten Jahrhunderts zu zeigen. Solche Behauptungen werden von Leuten aufgestellt, die im besten Fall keine Faktenkenntnis, im schlimmsten Fall keinen moralischen Kompass haben.

Shany Mor, The Tower Magazine, Ausgabe 22, Januar 2015

Dieser Tage kann man nicht auf einem amerikanischen oder europäischen Universitäts-Campus nicht weit gehen, ohne irgendeiner Version der Landkarten zu „Verlust von palästinensischem Land“ zu begegnen. Diese Serie von vier – gelegentlich fünf – Landkarten gibt vor zu zeigen, wie räuberische Zionisten fortlaufend auf palästinensisches Land übergegriffen haben. Davon kann man zur Verteilung Postkarten kaufen und sie sind in bezahlten Werbeanzeigen auf Bussen in Vancouver wie in Bahnhöfen in New York dargeboten worden. Die Antiisrael-Blogger Andrew Sullivan und Juan Cole haben Versionen davon gepostet und sie schleichen sich gelegentlich in angeblich seriöse Medienquellen wie Al-Jazira English ein.

In der Tat erschienen sie gerade als „Grafik des Tages“ im respektierten britischen Magazin New Statesman. Darunter gab es eine winzige Textzeile, die ihre Quellen als das UNO-Büro für die Koordination der humanitären Angelegenheiten und einen CIA-Atlas von 1973 nannte. Angesichts der Tatsache, dass die Karten Informationen von lange nach 1973 beinhalten, kam mir die Quelle etwas fragwürdig vor. Ich kontaktierte den angestellten Journalisten, der das Feature geschrieben hatte, und befragte ihn dazu. Er gab sehr zögernd zu, dass er aus antiisraelischen Propaganda-Quellen geklaut hatte, also leitete er mich zum CIA-Atlas von 1973. Leider gibt es im CIA World Factbook nichts derartiges wie diese Bildserie und nichts davon hätte in einem Atlas erscheinen können, der Jahrzehnte vor einigen der Ereignisse erschien, die er angeblich porträtiert. Der Autor entschuldigte sich dafür nicht in der Lage zu sein seine Quellen ausfindig zu machen und erklärte, er arbeite nicht länger beim New Statesman. Er ist zum Guardian weitergezogen und angesichts der Haltung dieses Organs zu Israel sollte er kein Problem haben dort hineinzupassen.

Es gibt einen Grund, warum diejenigen, die diese Landkarten gebrauchen, vermeiden deren Herkunft oder ihre Genauigkeit zu überprüfen. Die Karten sind unerhört, beinahe kindisch verlogen. Doch sie sind derart allgegenwärtig, dass es sich lohnt sich die Zeit zu nehmen sie und das zu untersuchen, was ihre Verlogenheit uns über die Sache der Palästinenser und ihrer Unterstützer lehren kann.

Welche Form auch immer sie annehmen, dies „Landverlust“-Karten zeigen wenig Variation. Die Standardversion sieht ungefähr so aus:

001_Shany_Mor_Palestinian_Propoganda_Map

Manchmal wird eine fünfte Karte hinzugefügt, mit dem Datum 1920 versehen; sie zeigt die Gesamtheit dessen, was einst das britische Mandatsgebiet Palästina war, in einer einzigen Farbe mit der Bezeichnung „palästinensisch“. Das vollendet das scheinbar Unmögliche und macht die Serie der Karten sogar noch verlogener als zuvor.

Ob es nun vier oder fünf Karten sind, die Botschaft der Serie ist klar: Die Juden Palästinas haben beharrlich mehr und mehr „palästinensisches Land“ geschluckt, sich wie eine Art Pilzinfektion verbreitet die irgendwann ihren Wirt verschlingt.

Allerdings gibt es in diesen Karten einige unverblümte Lügen. Die ungeheuerlichsten Unwahrheiten gehen über bloße Lügen hinaus. Sie entstammen einer allgemeineren und ziemlich bewussten Ablehnung zwischen Privatland und Staatsland zu unterscheiden; ebenso wird jeder politische Kontext völlig gelöscht.

Dieser letzte Punkt ist besonders wichtig. Er führt zu der Frage, ob die Palästinenser tatsächlich dieses Land „verloren“ und wie der Kontext des angeblichen „Verlustes“ aussieht. Wir könnten z.B. recht leicht eine Tafel mit Landkarten erstellen, die deutschen „Landverlust“ in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zeigen. Das wäre geografisch korrekt, aber ohne den politischen Kontext würde es einen völlig irreführende Geschichte erzählen, die auf eine glatte Lüge hinausläuft. Und das ist genau das, was diese Landkarten sind: ein Lüge.

Nimmt man sich eine der Karten nach der anderen vor, dann kann man leicht demonstrieren, dass die erste die bei weitem verlogenste der Gruppe ist. So weit ich festzustellen in der Lage war, gründet sich auf einer Karte über Landerwerb durch den Jewish National Fund (JNF), die in etwa aus den 1920-er Jahren stammt. Der JNF war gegründet worden, um Land für jüdische Einwohner und Einwanderer in das damalige Palästina zu kaufen; er wurde zum Teil durch Spendendosen finanziert, die man einst in fast jeder jüdischen Schule und Organisation im Westen vorfand. Ironischerweise zierte oft diese Landkarte diese allgegenwärtigen Kästchen.

Die Verlogenheit eine veraltete Landkarte für jüdischen Landerwerb vor 1948 zu benutzen ist eigentlich relativ nebensächlich. Anders ist es beim Auslasen des politischen Kontextes: Nach 1939 war es den Juden seitens der britischen Behörden verboten irgendwelches weiteres Land zu kaufen, eine Maßnahme, die als Beruhigungsgeste gegen den arabischen Terrorismus getroffen wurde. Selbst der irreführende Gebrauch von JNF-Land und nur JNF-Land als Stellvertreter für die gesamte jüdische Präsenz in Palästina ist nur eine Belanglosigkeit, vergleicht man sie mit der gewaltigen Lüge, die diese Landkarte darstellt: Sie verbindet bewusst privaten Landbesitz mit politischer Kontrolle.

Die sind überhaupt nicht dasselbe. Die schlichte Tatsache ist die, dass nichts vom Palästina vor 1948 unter der politischen Gewalt von Arabern oder Juden war. Es wurde von der britischen Mandatsregierung regiert, die vom Völkerbund für den ausdrücklichen Zweck der Schaffung einer „jüdischen nationalen Heimstatt“ eingerichtet worden war. Das war auch – entgegen den Behauptungen unzähliger propalästinensischer Aktivisten – das erste Mal, dass in der modernen Geschichte eine eigenständige politische Instanz namens „Palästina“ existierte. Und diese Einrichtung wurde gegründet, um ein Ziel zu realisieren, das vom Wesen her zionistisch war.

Doch diese Lüge wird von etwas verstärkt, das in seinem Ausmaß noch gewaltiger ist: Jedes einzelne Stückchen Land, das nicht dem JNF gehörte, wird als arabisch oder palästinensische bezeichnet. Das war schlicht nicht der Fall. Wir haben unvollständige Daten zum Landbesitz im modernen Palästina und noch weniger zu arabischem Landbesitz als zu jüdischen, zum Teil wegen der sehr komplizierten Beschaffenheit des Landbesitzrechts in ottomanischer Zeit. Doch jede Karte über privaten Landbesitz im Mandat Palästina aus dieser Zeit wäre weitgehend leer – die Hälfte des Landes ist immerhin Wüste. Sie würde kleine Flecken privaten jüdischen Landes zeigen – wie es diese Karte tut – neben kleinen Flecken privaten arabischen Landes zeigen, wie es diese Karte ganz dreist nicht tut.

Die nächste Karte ist mit „1947“ beschriftet. Das ist ungenau, wie es mit jedem anderen Datum auch wäre, denn die Landkarte stellt weder die Situation vor Ort 1947 noch zu irgendeiner anderen Zeit dar. Stattdessen repräsentiert sie den von der UNO-Vollversammlung 1947 als Resolution 181 verabschiedeten Teilungsplan. Dieser forderte die Bildung zweier unabhängiger Staaten nach dem Ende des britischen Mandats, einen jüdischen und einen arabischen.

Es muss gar nicht erst gesagt werden, dass die Resolution nie umgesetzt wurde. Sie wurden von einer palästinensisch-arabischen Führung abgelehnt, die erst zwei Jahre zuvor noch mit Nazideutschland verbündet gewesen war. Am Tag nach ihrer Verabschiedung begannen Araber gegen jüdische Geschäfte randalieren, gefolgt von tödlichen arabischen Angriffen auf jüdische Zivilisten. Die Ereignisse eskalierten schnell in einen uneingeschränkten Krieg, in dem die Araber wichtige jüdische Bevölkerungszentren belagerten – alle Versorgung abschnitten, auch Lebensmittel und Wasser. An einigen Orten funktionierte die Belagerung, aber zum größten Teil wurde ihr erfolgreich Widerstand geleistet.

An diesem Punkt, als die Teilung von den Arabern abgelehnt war und keine Hilfe der internationalen Gemeinschaft in Sicht war, erklärten die Juden die Unabhängigkeit und bildeten das, was die Israelischen Verteidigungskräfte werden sollten. Die arabischen Staaten begannen sofort eine groß angelegte Invasion, deren Ziele – abhängig davon, welchen arabischen Führer zu zitieren man sich entscheidet – von der Vertreibung bis zum unverblümten Völkermord reichten. Und die Araber verloren. Am Ende des Krieges, 1949, sah die Lage in etwa so aus, wie auf der dritten Karte der Serie – die erste der Gruppe, die überhaupt an eine Beschreibung der politischen Realität vor Ort heran kommt.

Ich sage „nahe heran“, weil auch sie bemerkenswert verlogen ist. Nur weil einem das Maß der Verlogenheit durch die vorhergehenden soweit gedehnt wurde, erscheint sie fast wahr. Das ist sie aber leider Gottes auch nicht. Die Karte ist mit „1967“ beschriftet. Was sie zeigt sind die sogenannten „Waffenstillstandslinien“, d.h. die Gebietsbegrenzungen, an denen die israelischen und die arabischen Armeen 1949 aufhörten zu kämpfen. Diese Linien hielten mehr oder weniger bis 1967. Was Israels Grenzen angeht, stellt diese Karte also die Lage während dieser 19 Jahre richtig dar.

Doch was auf der anderen Seite der Linie liegt, in den Gebieten, die heute die Westbank und der Gazastreifen genannt werden, ist wiederum auf radikal verlogene Weise dargestellt. Dieses Land war nicht – weder vorher, noch nach 1967 – „palästinensisch“ in dem Sinne, dass es von einem palästinensisch-arabischen Gebilde kontrolliert wurde. Beide Gebiete waren von eingedrungenen arabischen Armeen besetzt, als 1949 der Waffenstillstand erklärt wurde – der Gazastreifen von Ägypten und die Westbank von Jordanien. Letztere wurde bald annektiert, während der erstere unter ägyptischer Militärverwaltung blieb. Dieser Status quo dauerte bis 1967, als beide von Israel erobert wurden.

Im Sechstagekrieg von 1967, der von arabischer Rhetoric gekennzeichnet war, die manchmal noch völkermörderischer war als die von 1948, nahm Israel zudem Syrien die Golanhöhen und Ägypten den Sinai ab, womit es die Landmasse unter seiner Kontrolle mehr als verdreifachte. Israel hat sich seitdem aus mehr als 90 Prozent des von ihm besetzten Landes zurückgezogen – größtenteils mit dem Abzug aus dem Sinai, der zum Frieden mit Ägypten führte. Es überrascht nicht, dass es keine tief empfundenen Landkarten des „israelischen Landverlustes“ gibt, die das darstellen.

Die ersten drei Karten bringen ethnische und nationale Kategorien durcheinander (jüdisch und israelisch, arabisch und palästinensisch), zudem Landbesitz und Souveränität und die palästinensische Nationalbewegung mit arabischen Staaten, die eine Generation lang über besetztes Territorium herrschten. Sie sind ein Meisterwerk schamloser Irreführung.

Wenn wir zur vierten Karte weitergehen, ist Irreführung das einzig Beständige. Diese Karte wird gewöhnlich mit „2005“ oder „heute“ beschriftet; sie gibt vor die Verteilung der poltischen Kontrolle nach dem Oslo-Prozess und den israelischen Abzug aus dem Gazastreifen zu zeigen. Die Flecken palästinensischen Landes in der Westbank sind Bereiche, die der PA in den 1990-er Jahren übergeben wurden, zumeist unter dem Oslo II-Abkommen von 1995. Geht man auf die nach den früheren Vereinbarungen des Oslo-Prozesses seit 1993 ein, schuf diese ein komplexes Flickwerk an Verwaltungs- und Sicherheitszonen, die die Westbank in Bereich ausschließlicher palästinensischer Kontrolle, gemeinsamer Kontrolle und israelischer Kontrolle aufspaltete. Das war als fünf Jahre dauerndes Interim-Arrangement gedacht, nach dem eine Endstatus-Vereinbarung verhandelt werden sollte.

Endstatusverhandlungen fanden tatsächlich statt. Aber es wurde keine Vereinbarung erreicht. Wie 1947 war der Hauptgrund palästinensische Verweigerung. Diesmal lehnte die Palästinenserführung einen Staat auf mehr als 90 Prozent der Westbank und 100 Prozent des Gazastreifens ab. Sie brach dann ihr Versprechen nicht zum „bewaffneten Kampf“ zurückzukehren und begann eine Kampagne der Selbstmord-Bombenanschläge und anderer terroristischer Gräueltaten, die nicht nur moralisch unentschuldbar waren, sondern sie die Insignien der Souveränität verlieren ließe, die sie im Verlauf des vorangegangenen Jahrzehnts gewonnen hatte.

Nachdem die schlimmste Gewalt unterdrückt war, entschied sich Israel den Gazastreifen zu verlassen, den es ein Jahrzehnt zuvor nicht evakuiert hatte. Der Abzug fand 2005 statt. Zwei Jahre später übernahm die islamistische Gruppe Hamas den Strip in einem gewalttätigen Staatsstreich. Seitdem hat es zwei palästinensische Regierungen gegeben – das Hamas-Regime in Gaza und das von der Fatah geführte Regime in der Westbank.

Beide Regime sind auf dieser vierten Landkarte mit derselben Farbe gekennzeichnet, womit man darin versagt die Spaltung zwischen den beiden Regimen anzuerkennen, obwohl es die erste Karte ist, die die Bereiche unter politischer Kontrolle der palästinensischen Araber korrekt markiert. Dennoch unterscheidet sie nicht zwischen dem souveränen Territorium des Staates Israel – oder im Fall von Ostjerusalem Territorium, das Israel ohne internationale Anerkennung als souverän beansprucht – und Territorien in der Westbank, die entsprechend der von beiden Seiten bestätigten Vereinbarungen bis zu einem Endstatus-Abkommen unter israelsicher Kontrolle stehen.

Was wir hier zusammengenommen haben, sind nicht vier Landkarten in chronologischer Abfolge, sondern vier unterschiedliche Kategorien territorialer Kontrolle, die mit variierendem Grad an Ungenauigkeit darstellen. Diese Kategorien sind privater Landbesitz („1946“), politische Kontrolle („1967“ und „2005“) und internationale Teilungspläne („1947“). Sie werden auf eine Art dargestellt, die entweder tendenziös falsch („2005“), im wesentlichen verlogen („1947“ und „1967“) oder radikal unwahr ist („1946“).

Eine ehrliche Herangehensweise würde völlig anders aussehen. Sie würde jede dieser Kategorien nehmen und beschreiben, wie sie sich im Lauf der Zeit entwickelte. Zum Beispiel könnten wir auf Grundlage der am unverfroren betrügerischsten Karte, 1946, die chronologische Entwicklung der Verteilung von privatem Landbesitz zeigen. Aber zuerst müssten wir die Karte „1946“ der Originalserie korrigieren, indem wir nur arabischen Landbesitz als arabisch kennzeichnen, statt einfach das gesamte Land mit der gewünschten Farbe zu füllen. Es gäbe eine Menge Daten zu sammeln und dann müssten wir die Bemühungen für die anderen für die Diskussion angemessenen Jahre wiederholen: Vielleicht 1950, nachdem Israel und Jordanien beide Eigentumsrechte für nicht Anwesend einführten; 1993, direkt bevor die palästinensische Selbstregierung begann; oder 2005, direkt nach der Entkoppelung von Gaza und der nördlichen Westbank. Die Karten müssten ebenfalls stimmig sein und arabischen Landbesitz innerhalb Israels wie auch jüdischen in der Westbank und dem Gazastreifen zeigen. Ich weiß nicht, ob irgendjemand sich darum gekümmert hat all diese Daten zu sammeln und ich bin nicht sicher, was die Karte überhaupt zeigen würde. Welches Argument würde sie voranbringen? Dass Juden und Arabern verboten sein sollte von einander Land zu kaufen?

Andererseits sind die Kategorien der politischen Kontrolle und der internationalen Teilungspläne im Verlauf der Zeit recht einfach als Karte auszuarbeiten. Da das Anliegen derer, die diese Kartes oben veröffentlichen, darin besteht, dass das Land palästinensisch kontrolliert wird, können wir das mit einer ehrlicheren Reihe von Karten illustrieren, die Bereiche politischer Kontrolle zeigen und dazu dieselben Jahre benutzen wie das Original – und für Klarheit eine hinzufügen.

002_Shany_Mor_Political_Control_Map

Wie oben zu sehen war, hat 1946 genau Null Land unter palästinensisch-arabische Kontrolle – nicht autonom, nicht souverän, gar nichts – da alles unter britischer Obrigkeit stand. Wir könnten zeitlich weiter zurückgehen, z.B. in die ottomanische Zeit, und die Karte würde sich nicht im Geringsten ändern. 1947 sieht keine Veränderungen in der Karte, da sich Palästina immer noch unter britischer Kontrolle befand. Vor dem Krieg im Juni 1967 ist die Kontrolle zwischen drei Staaten aufgeteilt und keiner davon ist palästinensisch. Die Karte 2005 würde genau so präsentiert wie in der ursprünglichen Reihe, die ersten von palästinensischen Arabern als palästinensische Araber regiert. Um das ein wenig zu klären habe ich eine Landkarte 1995 hinzugefügt, die die Abzüge zeigt, die während der ersten beiden Jahre des Oslo-Prozesses vorgenommen wurden, bis kurz vor, aber ohne die Protokolle von Hebron im Jahr 1997.

Fakt ist: Würden wir ein wenig stärker hineinzoomen, sähen wir, wie der Friedensprozess in den 1990-er Jahren das erste palästinensisch-arabische Regime zum Ergebnis hatte, die über irgendein Stück Land herrschte. Das geschah 1994 mit der Gründung der palästinensischen Autonomiebehörde in Gaza und Jericho. Diese Kontrolle dehnte sich im Verlauf der Jahre über mehr und mehr Land aus, was zu den fehlgeschlagenen Endstatus-Gesprächen weiter ging. Ein Großteil davon ging dann durch die zweite Intifada verloren, aber schließlich wiedergewonnen, als die Gewalt sich legte und die Abkoppelung von Gaza sie leicht ausweitete. Alle diese palästinensischen Landgewinne haben in den letzten 20 Jahren stattgefunden und jeder Quadratmeter davon kam nicht von der Türkei oder Großbritannien oder Jordanien oder Ägypten, sondern allein von Israel; und fast alles davon durch Friedensverhandlungen.

Es stimmt, dass dies eine kleinere Menge Land ist als das von Israel kontrollierte – das nach globalen Standards trotzdem ein extrem kleines Land ist. Wichtiger ist jedoch, dass es im Vergleich zu dem klein ist, was von einem Palästinenserstaat regiert würde, hätten die Palästinenser 1947 und erneut im Jahr 2000 den Teilungsplan und den Frieden nicht abgelehnt. Heißt: Wären die Palästinenser von den Interessen ihres eigenen Volks motiviert gewesen statt von dem Wunsch ein anderes Volk zu vernichten.

Man könnte sehr leicht eine theoretische Serie Landkarten schaffen, die 1947 beginnt und die Verteilung der politischen Kontrolle zeigt, nicht wie sie existierte, sondern wie sie existiert haben könnte. Im Gegensatz zu der vorhergehenden Serie, die die politische Kontrolle über die Jahre hinweg kartierte, würde diese Serie die internationalen Vorschläge zur Teilung des Landes abbilden. Es begänne mit dem Teilungsplan der Peel-Kommission von 1937, würde mit der Teilungsresolution der UNO-Sonderkomitees zu Palästina (UNSCOP) weitermachen und bei den Clinton-Parametern des Jahres 2000 enden – die sehr nahe an dem vom israelischen Premierminister Ehud Barak früher im selben Jahr gemachten und abgelehnten Angebot und von Ehud Olmert acht Jahre später weiderholten lagen. Doch diese internationalen Bemühungen das Land zu teilen wären unvollständig ohne ein oder zwei Worte über die Reaktionen jeder Seit auf den Vorschlag.

003_Shany_Mor_Intl_Proposals_Map

Auch hier gibt es einen anhaltenden Trend der Verluste für die palästinensische Seite. Kein Verlust an Land, sondern Verlust an Potenzial. Jeder der aufeinander folgenden Zurückweisungen ließ den Palästinenser weniger und weniger übrig, mit den sie verhandeln konnten. Darin liegt sicherlich eine Lektion. Doch es scheint so, dass die Palästinenser, sollten sie jemals daraus lernen, dies nicht mit Hilfe ihrer westlichen Unterstützer geschehen wird.

Wir könnten auch einen Satz Karten anfertigen, die die Geschichte jüdischen „Landverlustes“ darstellen. Dieser würde mit dem ersten Durchlauf des britischen Mandats beginnen, bevor Transjordanien abgespalten wurde und jüdischer Landkauf und jüdische Einwanderung verboten wurden. Wir werden auf ewig daran erinnert, dass die Palästinenser angeblich bereits 77 Prozent ihres historischen Anspruchs eingeräumt haben, was implizit sagt, dass ganz Kern-Israel irgendwie eigentlich ihnen gehört. Doch territoriale Maximalisten auf der israelischen Seite liegen nicht falsch, wenn sie dasselbe Maß nutzen, um zu sagen, dass sie bereits 73 Prozent dessen abgegeben haben, was ihnen versprochen wurde, einschließlich Transjordanien. Es ist das Geschäft der propalästinensischen Aktivisten einen dieser Ansprüche dem anderen überzuordnen; doch in Wirklichkeit sind beide gleichermaßen falsch: Die Vorstellung, dass das israelische „Zugeständniss“ Transjordanien Israel zu 100 Prozent der Westbank berechtigt, ist genauso absurd wie die Behauptung der Palästinenser, ihr „Zugeständnis“ Haifas berechtige zu genau demselben.

Eine Serie tatsächlicher israelische Rückzüge könnte jedoch eine ziemlich lange Reihe an Landkarten füllen. Dazu würde der Abzug aus dem Sinai 1957 gehören, die Entflechtung der Streitkräfte von 1974 und 1975, die stufenweisen Abzüge infolge des israelisch-ägyptischen Friedensvertrags von 1979 und 1982, der Abzug aus dem größten Teil des Libanon 1985, die stufenweisen Abzüge gemäß der Oslo-Vereinbarungen von 1994 bis 1997, der einseitige Abzug aus dem südlichen Libanon 2000 und der komplette Abzug aus dem Gazastreifen 2005. Diese Landkarten haben, anders als die von den propalästinensischen Aktivisten genutzten, den Vorteil korrekt zu sein, aber ich bin nicht sicher, dass die Sache der „israelischen Landverluste“ irgendjemanden außer die parteiischsten und ignorantesten Unterstützer Israels überzeugen würde.

Der vielleicht beste Weg die Pleite des Mythos der „palästinensischen Landverluste“ zu veranschaulichen ist der Vergleich mit ähnlichen Situationen andernorts.

Ein gleichermaßen absurder Satz Landkarten könnte vom indischen Subkontinent vor und nach dem Ende der britischen Herrschaft gefertigt werden. Er könnte mit einer Karte des gesamten Subkontinents 1946 beginnen und alles von Hindus privat besessene Land als „indisch“ und den Rest als „pakistanisch“ bezeichnen. Hindus stellen heute immerhin 80 Prozent der indischen Bevölkerung, so wie Juden 80 Prozent in Israel stellen. Es ist absurd, alles, was sich unter britischer Herrschaft nicht in indischem Privatbesitz befindet, als „pakistanisch“ zu bezeichnen, als der Staat Pakistan noch nicht einmal existierte, doch das ist in etwa dasselbe, wie alles, was unter dem Mandat nicht in jüdischem Privatbesitz war, als „palästinensisch“ zu bezeichnen.

Wir könnten dann eine Teilungskarte von 1947 anfertigen, auf der West- und Ostpakistan direkt neben einem viel größeren Indien liegen; ebenso eine Landkarte nach der Teilung – vielleicht von 1955 mit den Landverlusten entlang der Radcliffe-Linie. Schließlich könnten wir eine Karte von 1971 zeichnen, auf der Ostpakistan in Bangladesch abgesplittert wurde. Ein leidenschaftlich unehrlicher Mensch könnte diese Serie „pakistanische Landverluste“ nennen, doch es wäre ein derart offensichtliches Stück Fiktion, dass niemand sie ernst nehmen könnte.

Und kein denkender Mensch kann „palästinensischen Landverlust“ ernst nehmen. Der ist so absurd und genauso eine Fiktion. Doch er ist auch auf seine eigenen Art extrem destruktiv. Denn diese Karten und die von ihnen propagierten Lügen ermutigen nur die palästinensische Verweigerung und Gewalt; und wie oben gezeigt, haben diese den Palästinensern immer weniger übrig gelassen, als sie vorher gehabt hätten.

Koffeinentzug macht dumm

Thomas Wictor, 14. Juli 2014 (Übersetzung: Yvaine de Winter)

[Der Anfang des Blogeintrags dreht sich nicht um Israel]

Der ganze Nahe Osten geht in Flammen auf. Die sichtbar falsche Propaganda ist hierbei nicht hilfreich.

Der „Soldat“ hat eine AK-47. Die IDF benutzt diese Waffe nicht. Eine schnelle Suche mit Google Images zeigt, dass dieses Foto 2009 in Bahrain aufgenommen wurde.

Hier eine interessante Frage: Wenn die Menschen das, was du ihnen vorwirfst, absolut nicht tun, solltest du deinen Standpunkt dann nicht überdenken?

Nein, ich mache nur Spaß. Ich weiß, dass fast niemand jemals seinen Standpunkt überdenkt. Sie beharren auf ihrer Sicht, ungeachtet jeglicher Fakten. Würden sie ihren Standpunkt überdenken, geschähe dies mit ihren Köpfen:

Als ich nach der Quelle des Propagandafotos suchte, stieß ich auf einen Tweet von Doc Ladies Call Me H. Er sagte, Zionismus würde bald ausgelöscht werden. Also stellte ich ihm eine Frage.

Doc Ladies Call Me H beantwortete meine Frage nicht wirklich. Statt dessen begann er seine Antwort mit „gähn“ – was so originell ist, dass ich mit fünftausend Umdrehungen zu rotieren begann -, und dann blockierte er mich, weil er Angst hat, ich könnte ihm weitere Fragen stellen, auf die er keine Antwort hat. Aber er musste mir sagen, dass er mich blockiert hat, als ob es eine riesige Enttäuschung für mich sei, dass ich nicht länger mit ihm reden kann.

„OH BITTE BLOCKIERE MICH NICHT, DOC! ICH BITTE DICH!“

[Der Rest des Blogeintrags dreht sich nicht um Israel]