Ein antisemitisches PLO-Poster, circa 1970

Elder of Ziyon, 18. August 2020

Hier sehen Sie ein Foto von Yassir Arafat zusammen mit Nayef Hawatmeh, Führer der Demokratischen Front zur Befreiung Palästinas (DFLP) und dem SChrifsteller Kamal Nasser auf einer Pressekonferenz in Amman im Jahr 1970.

Sehen Sie hinter ihnen das Poster mit dem Davidstern?

Dieses Poster, das man im Palestine Poster Project sehen kann, ist dasjenige, das Arafat aussuchte, um davor zu posieren.

Das, meine Damen und Herren, ist Antisemitismus.

Die (US-) Demokraten führen Krieg

Vorbemerkung: Am Mittwochabend, 3. Juni, hörte ich von einer Bekannten die Bemerkung „ein Trump, der sich den Weg zu einer Kirche freischießen lässt“. Sie war richtig erbost über Trumps übles Verhalten. Mal abgesehen davon, dass ich auch in deutschen Medien bis dahin nichts von Schüssen gehört hatte, wollte ich wissen, ob ich irgendwo auf Deutsch Informationen bekomme, was tatsächlich dort ablief. Unisono wurde davon „berichtet“, dass Trump mit Tränengas und Knüppeln friedliche Demonstranten „beiseite räumen“ ließ. Das kann man auch ganz anders sehen und dabei ein paar Fakten weitergeben, die hier immer ausgelassen werden.

Eine große Partei schließt sich dem Feind an.

David Horowitz, FrontPage Magazine, 3. Juni 2020

Die Demokratische Partei befindet sich mit Amerika im Krieg. Das ist die deutliche Botschaft der Reaktionen der Demokraten auf die Krise, die unsere Nation im Verlauf der letzten sechs Monate verschlingt, aus unseren Straßen Kriegsgebiete gemacht und kleine Geschäftsgemeinschaften zerstört hat, die das Lebensblut unseres Systems sind. Als das Land im Januar von einem tödlichen Virus aus China angegriffen wurde, attackierten die Demokraten die Bemühungen des Präsidenten ihn an der Grenze aufzuhalten, dann machen sie ihn für die 100.000 Toten verantwortlich, die folgten. Allerdings kontrollierten demokratische Gouverneure das Gesundheitssystem aller wichtigen Zentren der Zerstörungen durch Covid-19 und waren zu 100% verantwortlich für alle fehlgeschlagene Politik.

Als der Präsident im Mai versuchte die Wirtschaft wieder in Gang zu bringen, erließen demokratische Gouverneure drakonische Erlasse zur Verhaftung von Einzelpersonen, die ihre „Social Distancing“-Verfügungen dadurch verletzten, dass sie in Parks spazieren gingen, an Stränden lagen und – am schlimmsten – versuchten ihre Friseurläden und -Salons wieder in Gang zu bringen. Als eine direkte Konsequenz dieser verhängten Schließungen verloren 40 Millionen Amerikaner ihre Jobs. Für viele von uns war das Ziel der Demokraten klar: Die Wirtschaft sollte abstürzen und die Folgen dem Präsidenten angehängt werden. Das wurde zum Dauerthema ihrer politischen Äußerungen und Werbung.

Diese aufwieglerischen Attacken der Demokraten auf den Oberkommandierenden mitten im Krieg gegen einen unsichtbaren Feind behielten allerdings einen Deckmantel der Plausibilität, durch die Ungewissheiten, die den Virus und wie er sich verbreitet, umgeben. Die Maske wurde fallen gelassen, als infolge der furchtbaren Ermordung George Floyds Unruhen ausbrachen. In deren Schlepptau füllten sich Amerikas Straßen mit massiven Menschenmengen und, wie sich herausstellte, mit innerstaatlichen Terroristen. Diese Terroristen, angeführt von der kommunistischen Organisation Antifa, nutzten die Proteste als Tarnung für gewalttätige und hasserfüllte Angriffe auf gewöhnliche Bürger und ihre Geschäfte. Als diese Angriffe ins Abfackeln von Innenstädten und die Verwüstung armer Gemeinden eskalierten, wurde die Scheinheiligkeit der Demokraten und ihre wahren Absichten unvermeidlich deutlich.

Praktisch das gesamte Chaos konzentrierte sich auf von Demokraten kontrollierte Bundesstaaten und Städte. Dieselben Bürgermeister, die örtliche Geschäftsleute und gewöhnliche Bürger wegen Versammlung in Gruppen von mehr als zehn Personen ins Gefängnis steckten, blieben vollkommen still, als sich Mengen aus tausenden Menschen bildeten, um ihre Städte auseinanderzunehmen. Derweil wurde von diesen demokratischen Gouverneuren und Bürgermeistern kein einziges Wort dazu geäußert, keine einzige Verhaftung vorgenommen, um diese Protestler und Randalierer davon abzuhalten die Verordnungen zum Social Distancing zu verletzten, die sie genutzt hatten, um in der Woche zuvor noch Kirchen und Gotteshäuser zu schließen. Während Geschäfte, Wohnhäuser und sogar Polizeiwachen von gewalttätigen Radikalen abgefackelt wurden, während gewöhnliche Bürger terrorisiert wurden, zögerten demokratische Gouverneure ihre Nationalgarden zu mobilisieren und die Krawalle abzuwürgen.

Dieses Widerstreben wurde zum aktiven Widerstand, als sie den Appellen des Präsidenten trotzten eine Maßnahme zu treffen, die nötig ist, um die Terroristen aufzuhalten und Recht und Ordnung in unseren Städten wiederherzustellen. Einer der Furcht einflößensten Anblicke in all dem Chaos war die direkte Bedrohung, die Terroristen für das Weiße Haus darstellten. Tausende Randalierer und anderer Protestler sammelten sich vor dem Weißen Haus.

Was machten die Protestler überhaupt am Weißen Haus? Der Präsident hatte den Mord an George Floyd verurteilt und unmittelbar nach dem Ereignis dessen Familie angerufen. Es gab im gesamten Land keinen Politiker oder öffentliche Person, der den Mörder-Polizisten verteidigte. Warum bedrohten diese Menschenmengen das Weiße Haus und griffen den Secret Service an – der infolge der gewalttätigen Angriffe bereits fünfzig Verletzte zu beklagen hatte? Jeden Abend in der Woche davor hatte der „friedliche Protest“ sich in gewalttätige Angriffe auf Gesetzeshüter und die Umgebung gekehrt. Und Nacht um Nacht unterließ es der demokratische Bürgermeister von Washington die Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen, die nötig sind, um die Straße vor dem Weißen Haus zu einem für die Mitglieder unserer Regierung, einschließlich des Präsidenten, zu einem sicheren Ort zu machen.

Am Sonntag, 31. Mai, legte der Mob vor dem Weißen Haus in der 200 Jahre alten St. John’s-Kirche Feuer. Der Präsident hatte die Nase voll von der Unterstützung, die demokratische Gouverneure und Bürgermeister dem Aufstand und der Gewalt geben, also entschied er sich zu einem mutigen Schritt. Am Montag, 1. Juni zog er eine überwältigende Anzahl Nationalgardisten zusammen und forderte eine frühe Sperrstunde, um die Straßen zu räumen und den aufrührerischen Gouverneuren und Bürgermeistern zu demonstrieren, was sie zu tun haben. Die Nationalgarde trieb den wütenden Mob – Protestler und Terroristen – vom  Weißen Haus weg und brachte dann gingen der Präsident und Schlüsselmitglieder seines Kabinetts zur Kirche hinüber.

Jeder Amerikaner, der sich um sein Land und seinen Präsidenten sorgt, der diesen Gang sah, hielt den Atem an, unsicher, ob der Präsident und sein Kabinett angegriffen und womöglich ermordet werden würde. Doch kaum waren sie damit fertig, verhöhnten CNN und die demokratischen Medien den Präsidenten und schufen das neue Gesprächsthema der Demokraten: Trump hatte der Nationalgarde befohlen Tränengas zu verwenden, um eine Gruppe friedlicher Protestler anzugreifen, um seinen Narzissmus für einen Fototermin zu füttern. Als ob Donald Trump einen Fototermin bräuchte und als hätten die friedlichen Protestler im ganzen Land nicht systematisch den schwarz gekleideten Antifa-Terroristen Schutz geboten, die überall Unheil anrichteten. Als würde die Verwendung von Tränengas nicht die Bedrohung offenlegen, die eine Menschenmenge darstellt, die bereit ist Sperrstunden vor dem Weißen Haus zu übertreten und den Repräsentanten der Polizei abhält Widerstand leistet, die sie dreimal aufgefordert hatten den Ort zu verlassen.

Zusammen mit Joe Biden, Nancy Pelosi, Chuck Shumer und dem demokratischen Bürgermeister von Washington DC verurteilte Senatorin Elizabeth Warren das Handeln des Präsidenten, was in der Parteilinie zusammengefasst ist: „Der Präsident der Vereinigten Staaten beschießt friedliche Demonstranten mit Tränengas, um den Weg für eine sinnlose Gelegenheit für ein Foto außerhalb des Weißen Hauses frei zu machen – direkt nachdem er schwor das Militär gegen das eigene Volk zu mobilisieren. Leben und unsere Demokratie sind in Gefahr.“ Leben und  unsere Demokratie sind definitiv in Gefahr. Aber die Gefahr kommt aus einer Demokratischen Partei, die sich mit dem eigenen Land im Krieg befindet und bereit ist einer Terror-Macht, der Antifa, zu helfen und sie aufzuhetzen, die sich die Zerstörung des Landes zum Ziel gesetzt hat.

Wenn diese Fotos Sie wütend machen, dann sind Sie wohl einfach ein Antisemit

Elder of Ziyon, 20. September 2019

Ma’an, die unabhängige palästinensische Nachrichten-Agentur, veröffentlichte gestern einen Artikel, in dem es hieß, dass letzte Woche „448 Siedler den Hof der Al-Aqsa-Moschee stürmten“.

Auf Deutsch heißt das, dass 448 Juden den Tempelberg besuchten, den heiligsten Ort im Judentum. Diese Woche gab es mehr jüdische Besucher als üblich, weil der Wahltag ein freier Tag war.Ma’an fährt fort: „Hunderte Siedler, begleitet von jüdischen Rabbinern, stürmten die Höfe der Al-Aqsa und vollführten talmudische Rituale mit Sicherheitsschutz durch die Besatzungskräfte.“

Für den Fall, dass dies das arabische Publikum des Artikels nicht genug empört, veröffentlichten sie ein Foto dieser stürmenden Siedler.

Palestine Today fügte mehr von dem hinzu, was sie als aufhetzende Bilder von Juden, die Fotos vor dem Felsendom machen, dem Ort, wo die jüdischen Tempel gebaut und zerstört wurden.

Ja, es gibt auf arabischen Internetseiten weitere Fotos lächelnder Juden auf dem Tempelberg als in jüdischen Nachrichtenmedien.

Jetzt sollten Sie nicht außer Acht lassen, dass Fotos wie dieses von christlichen Besuchern ständig gemacht werden:

Und Muslime machen Tonnen an Fotos – und ihre Selfies können sogar nachts gemacht werden, wenn Nichtmuslime an dem Ort nicht gestattet sind:

Doch die Fotos von Christen und Muslimen, die fröhlich vor der kultigen Kuppel posieren, sind keine Titelseiten-Nachrichten, nirgendwo.

Nur Juden, die dieselbe Art Fotos machen, an derselben Stelle, mit demselben Lächeln, sorgen dafür, dass Araber, Muslime und ihre Mitstreitenden, sich aufregen.

Die arabischen Artikel über „stürmende Siedler“ erwähnen unvermeidlicherweise, dass sie von einer Gruppe bewaffneter israelischer Polizei geschützt werden.

Warum ist das so?

Weil religiöse Juden, die den Ort besuchen, ohne diesen Schutz von Massen an Muslimen gelyncht werden würden, die dadurch, dass sie tagtäglich solchen Artikeln ausgesetzt sind, dazu aufgestachelt werden! Araber wird eine stetige Kost der Hetze ausgesetzt, die jeden Juden dämonisiert, der es wagt den Ort zu besuchen, der die Stelle von Salomos Tempel war, 1.600 Jahre, bevor es den Islam gab.

Wenn das kein Antisemitismus ist, was dann?

Abbas-Berater preist Nazi-Kollaborateur als „Vorbildcharakter” – ehemaliger Mufti von Palästina Haddsch Amin Al-Husseini

Nan Jacques Zilberdik/Itamar Marcus, Palestinian Media Watch, 12. Juli 2019

Der bekannte Nazi-Kollaborateur, der ehemalige Mufti von Palästina Haddsch Amin al-Husseini, wurde von Abbas‘ Berater für religiöse Angelegenheiten und islamische Beziehungen, Mahmud al-Habbasch, offen geehrt.

Im Zweiten Weltkrieg zog Al-Husseini nach Berlin, wo er mit Hitler zusammenarbeitete und die Kriegsanstrengungen der Nazis aktiv unterstützte. Al-Husseini stand auf Jugoslawiens Liste der gesuchten Kriegsverbrecher und war verantwortlich für eine muslimische SS-Division, die tausende Serben und Kroaten ermordete. Als die Nazis anboten einige jüdische Kinder freizulassen, bekämpfte al-Husseini ihre Freilassung und als Resultat davon wurden 5.000 Kinder in die Gaskammern geschickt.

Amin al-Husseini bei einem Treffen mit Hitler (Dezember 1941)

Diese Woche, zum Jahrestag seines Todes, postete Abbas‘ Berater ein Foto Al-Husseinis und pries ihn als „Vorbildcharakter“:

Text des Eintrags: „An diesem Tag, dem 4. Juli 1974, starb der große palästinensische nationale Führer, der [ehemalige] Mufti Palästinas und Leiter des Arabischen Hohen Komitees, Haddsch Amin Al-Husseini – der viele Jahren lang den palästinensischen Kmapf gegen die britische und israelische Besatzung führte. Unsere Führer sind unsere Vorbilder.“
[Facebookseite von Mahmud Al-Habbasch, 4. Juli 2019; Hervorhebung hinzugefügt]

Al-HAbbaschgs Lob ist allerdings kein Einzelfall. Die PA hat mindestens eine Schule nach dem Nazi-Kollaborateur benannt – die Amin Al-Husseini-Grundschule in El-Bireh; der aktuelle PA-Mufti hat seinen Vorgänger mit dem Niederlegen eines Kranzes an seinem Grab geehrte und die Nationalen Sicherheitskräfte der PA haben auf Facebook auf Al-Husseini aufmerksam gemacht.

Iranische Regierungszeitung druckt Karikatur von deutschem Außenminister als „Zionistischem Nazi“

Zeitung des Obersten Führers sagte: „Deutschland ist Sklave Israels“

Benjamin Weinthal, Jerusalem Post, 12. Juni 2019

Die Titelseite der Tageszeitung der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) zeigte am Dienstag eine antideutsche und antisemitische Karikatur des deutschen Außenministers Heiko Maas, der den Hitlergruß gibt und Brillen in der Form von Davidsternen trug.

Der in den USA lebende Iran-Experte Amir Toumaj schrieb auf seinem Twitter-Feed: „Titelseite der IRGC-Tageszeitung Jawan zeigt eine Karikatur des deutschen Außenministers Heiko Maas und schreibt ‚Die faschistischen Erwartungen des Botschafters Europas‘. Zeigt ihn mit Hitlergruß und mit einer Nazi-Armbinde, Brille in Form von Davidstern und einer USA-Flagge als Krawatte.“

Stefan Frank, ein deutscher Journalist, der ausführlich über Antiamerikanismus und Antisemitismus geschrieben hat, sagte auf Twitter: „Jahre lang ist unsere Regierung – und besonders Außenminister Heiko Maas – um das iranische Regime herumgeschwänzelt. Sehen Sie sich das Bild an, das wir als Reaktion bekommen (entnommen der heutigen Ausgabe von ‚Jawan‘, einer Zeitung der Islamischen Revolutionsgarden).“

Der prominente iranische Journalist Amir Taheri schrieb: „Wird Heiko Maas nach dem desaströsen Besuch in Teheran den Fehler bei der Einschätzung der Islamischen Republik zugeben? Die heutige Kayhan, die Khameneis Ansichten wiedergibt, sagte: ‚Eine große Zahl an Sitzen im deutschen Parlament ist von nicht deutschen Zionisten besetzt.‘ Sie fügt hinzu: ‚Deutschland ist der Sklave Israels!‘“

Kayhan ist das Sprachrohr-Zeitung des Obersten Führers des Iran, Ali Khamenei.

Die Vereinigten Staaten ordneten die IRGC im April als Terrororganisation des Auslands ein. US-Präsident Donald Trump sagte damals: „Dieser beispiellose Schritt, vom Außenministerium unternommen, erkannte die Realität, dass der Iran nicht nur ein staatlicher Terror-Sponsor ist, wobei die IRGC aktiv an der Finanzierung beteiligt ist und Terrorismus als Mittel der Staatskunst propagiert.“ Die IRGC sind das Hauptmittel der iranischen Regierung in der Leitung und Umsetzung seiner globalen Terrorkampagne.

Er fügte hinzu: „Diese Kennzeichnung wird das erste Mal sein, dass die Vereinigten Staaten jemals einen Teil einer anderen Regierung als ausländische Terrororganisation bezeichneten. Es unterstreicht die Tatsache, dass das Handeln des Iran sich fundamental von dem anderer Regierungen unterscheidet. Dieses Handeln wird unseren maximalen Druck auf das iranische Regime an Umfang und Ausmaß ausweiten. Es macht die Risiken von Geschäften mit den IRGC und ihnen Unterstützung zukommen zu lassen kristallklar. Wer Geschäfte mit den IRGC macht, wird Terrorismus finanzieren.“

Maas und das deutsche Außenministerium haben auf die Karikatur der IRGC nicht reagiert. Maas widersprach am Montag auf einer Pressekonferenz in Teheran mit dem iranischen Außenminister Mohammed Javad Zarif nicht, als Zarif die USA warnte, „sie können nicht sicher sein“, während der Iran die atomare Anreicherung steigert und die Islamische Republik Iran weiterhin Schwule hinrichtet.

Nachdem ein deutscher BILD-Reporter Zarif zur Hinrichtung von Schwulen fragte, sagte Zarif: „Unsere Gesellschaft hat moralische Prinzipien und wir leben gemäß diesen Prinzipien. Das sind moralische Prinzipien bezüglich des Verhaltens von Menschen im Allgemeinen. Und das ist der Grund, dass das Gesetz geachtet wird und man sich an die Gesetze hält.“ Irans Rechtssystem schreibt tödliche Homophobie vor. Nach Angaben eines britischen Wikileaks-Dokuments aus 2008, das von der Jerusalem Post prüfte, sind vom iranischen Regime seit der Islamischen Revolution 1979 zwischen 4.000 bis 6.000 Schwule und Lesben hingerichtet worden.

Maas‘ Außenministerium nahm im Februar an Feiern zur Islamischen Revolution in der Botschaft Teherans teil. Mass sagte, er sei „wegen Auschwitz“ in die Politik gegangen. Der Iran ist der führende internationale Staatssponsor von Holocaust-Leugnung, Antisemitismus und Terrorismus. Kanzlerin Angela Merkels Regierung hat es abgelehnt  sich den US-Sanktionen gegen das Regime des Iran anzuschließen und bleibt Teil des Atom-Deals mit dem Iran. Merkel beauftragte den deutschen Bankier Per Fischer Instex zu beaufsichtigen, einen Finanzmechanismus mit Sitz in Paris, der die US-Sanktionen gegen Teheran umgehen soll. Rabbi Abraham Cooper vom Simon Wiesenthal Center sagte gegenüber der Post: „Warum diese Verzweiflung der Deutschen die Serienlügner-Möchtegerntyrannen in Teheran zu retten? Es ist an der Zeit friedliche Sanktionen zu verwenden, um Tyrannen die Stirn zu bieten und für das Volk des Iran einzustehen.“