Wie der SPIEGEL titelt – ein Vergleich

gefunden auf Facebook:

spon-hetze

Wer es wissen wollte, konnte schon 2008 sagen, dass da ein „Messias“ an die Macht gewählt wurde, der in Wirklichkeit ein linksextremer Ideologe war, der sich selbst bedienen würde, der gelogen und betrogen hatte, bevor er Präsident wurde, der kein guter Präsident sein würde. Aber sie wollten es nicht wissen und so jubelten sie ihn auch beim SPIEGEL zum Messias hoch. Sie haben ihm nie das gegeben, was er verdient hätte: echte Kritik; und schon gar nicht haben sie ihn so zerrissen, wie es hätte sein können.

Dafür wird alles an Trump nachgeholt. Er wird entmenschlicht, er wird verteufelt, reflexhaft und ohne nachzudenken. Dieses Medium ist eine ideologische Müllhalde, die die faulsten und am meisten stinkenden Verwesungen als Qualitätsprodukt hinstellt.

Trump ist kein Sympathieträger. An Trump gibt es sehr viel, das man kritisieren kann. Aber hier wird nicht kritisiert. Hier ist Lenin verinnerlicht: Der politische Gegner muss vernichtet werden. Und genau das versucht (nicht nur) der SPIEGEL. Das zeigt, dass er kein Nachrichtenmagazin ist, sondern sich als Propaganda-Medium versteht (und sich trotzdem für „neutral“ und seriös hält).

Was von der aktuellen SPIEGEL-Titelseite zu halten ist (unten Mitte), findet sich u.a. bei der Basler Zeitung und in der WELT.

 

Richtig stellen: Woche des palästinensischen Terrors

Enough Is Enough, 26. Februar 2016

Aufgepasst!

Wie Sie alle wissen, ist in den anstehenden Wochen (abhängig vom Land, in dem Sie sich befinden) die Zeit des jährlichen Hassfestes, das „Israel Apartheid Week“ genannt wird. Diese lächerliche Veranstaltung ist natürlich nur ein Vorwand für all die „wir geben vor einen echten zu haben“-Propalästinenser und die BDS-Aktivisten, um ihren Judenhass und ihre kranke Obsession und den Hass auf den Staat Israel hinzurotzen.

Überall auf der Welt werden Kundgebungen und Veranstaltungen organisiert, um ekelhafte Lügen und Propaganda zu verbreiten. Die Universität Cambridge in England zum Beispiel wird nachspielen, was dort „Israels Apartheid“ genannt wird, indem Sicherheitszäune und Checkpoints um den Campus aufbaut werdne.

Natürlich erwähnen sie überhaupt nicht, warum diese Zäune und Checkpoints überhaupt gebaut wurden.

Sie und ich wissen: Wenn die erfundenen Leute, die man „Palästinenser“ nennt, ein friedlicher Haufen gewesen wären, dann würde es keine Grund für diese Sicherheitsmaßnahme geben. Wenn sie nicht so verdammt entschlossen wären alle Juden zu töten und Israel zu vernichten, dann könnten sie sogar inzwischen ihren eigenen Staat haben.

So ist es aber nicht.

Seit Israel 1948 gegründet wurde, hat es rund 70.000 Opfer in Kriegen gegeben, die wir NICHT anfingen. Etwa 3.000 Israelis sind bei Terroranschlägen ermordet worden. Erst seit September letzten Jahres sind 32 Menschen getötet und 357 verletzt worden – unschuldige Menschen, Mütter, Väter, Töchter und Söhne, getötet, weil sie Juden sind. Es hat Stichangriffe mit Messern gegeben, Schüsse und Rammstöße mit Autos. Gott weiß, wie viele Anschläge Dank unserer Sicherheitskräfte vereitelt wurden – möge Gott sie übrigens segnen!

Und natürlich ist der einzige Grund, dass es nicht einen einzigen Selbstmord-Bombenanschlag gegeben hat, unser Sicherheitszaun – oder wie die Ignoranten ihn so gerne nennen: „die Apartheid-Mauer“. Sehen Sie, uns wird nicht gestattet und zu schützen, sonder wir sollten unsere Grenzen offen lassen, damit die Terroristen uns ungehindert nach Belieben töten können. Jau, stimmt – in ihrem Buch ist ein guter Jude ein toter Jude.

Genau jetzt spinnen Terroristen Ränke und planen, versuchen mit Möglichkeiten zu kommen, wie sie uns töten können: sie bauen Tunnel, Raketenwerfer, decken sich mit Waffen ein und trainieren und führen bei einer weitere Generation ihrer Kinder eine Gehirnwäsche durch, damit die uns hassen.

Das ist die Wahrheit, die gesagt werden muss; ich bin es absolut leid und müde, dass nur ihre Seite der (auch noch erfundenen) Geschichte erzählt wird.

Wir müssen aufhören zu reden und anfangen zu handeln. Wir müssen uns vereinigen und unsere Kräfte zusammenschließen, um unseren gemeinsamen Feind zu Fall zu bringen: diejenigen, die uns töten und den einzigen jüdischen Staat in der Welt vernichten wollen – Israel.

Also [Trommelwirbel]: Ich fordere ein für allemal diese Woche zurück und erkläre sie zur „Woche des palästinensischen Terrorismus“.

Ich schlage vor, dass Sie alle Ihre Fantasie und Kreativität nutzen, um etwas Chaos zu schaffen. Natürlich werden wir anders als die echten Terroristen Spielzeugmesser, falsche Steine, Spielzeugschusswaffen usw. benutzen, um Terroranschläge nachzuspielen. Warum nicht einen zusätzlichen Sicherheitszaun um unseren Campus bauen, um zu zeigen, was wirklich abgeht? Warum nicht nachspielen, wie es für Israelis ist, einfach zu versuchen sein Leben zu leben, während plötzlich jemand niedergeschossen, niedergestochen oder mit dem Auto überfahren wird? Vielleicht sollte man jemanden – vorzugsweise einen der Aktivisten – nachgemacht abstechen, der gerade einen Kaffee trinkt (Ja Leute, so sieht ist unser Leben hier aus!). Seien Sie kreativ! Lassen sie die Leute wissen, was wirklich abgeht.

Denken Sie daran, es geht nicht darum sich auf ihr Niveau zu begeben – wir würden, anders als sie, die Wahrheit mitteilen. Und anders als in der wirklichen Welt wird niemand verletzt werden.

Seien Sie aktiv! Seien Sie ein Krieger der Wahrheit! Es ist wichtiger als je zuvor für uns selbst einzustehen. Die Zeit des Versteckens und Stillseins ist vorbei.

Ich freue mich darauf zu hören, was Sie tun. Bitte zeichnen Sie es auf, fotografieren Sie und teilen Sie Ihre Geschichten und veröffentlichen Sie die Wahrheit hier – posten Sie auf der Event-Seite und auf Ihrer eigenen. Und vergessen Sie nicht den Hashtag #PalestinianTerroristWeek zu verwenden, wenn Sie die sozialen Medien nutzen. Ich wünsche allen viel Glück!

PS: Wenn Sie nicht rausgehen und unechte Sicherheitszäune bauen wollen, dann können Sie etwas Wichtiges und Einfaches tun: Teilen Sie dieses Ereignis, schließen Sie sich virtuell an und zeigen Sie der Welt, wie absolut lächerlich die „Israel Apartheid Week“ ist.

https://facebook.com/events/1684698415135906/

gegen-Apartheid-Week

IAW=PalTerroristWeek

Und die wollen ernsthaft keine Antisemiten sein?

Es ist keine Frage, dass die gestriegen Terroranschläge in Paris natürlich von gewissen Leuten auf die einzig mögliche Weise benutzt werden, die Israelhassern möglich ist. Vielleicht ist es diesmal besonders wichtig den Menschen etwas ins Hirn zu pflanzen, bevor die Beweise auf zu überwältigenden Weise die Schuldzuweisung verunmöglichen – es muss schnell noch vorher der Same des Hasses auf Israel gesät werden.

Im Gefolge der Mordanschläge vom 13. November in Paris mit mindestens 127 Toten hat es wieder einmal bezeichnende Äußerungen der Free Gaza-Mitbegründerin Mary Hughs-Thompson gegeben. Auf twitter schrieb sie:

Screenshot_Mary Hughs-Thompson_BDS_1Ich habe Israel nicht beschuldigt beteiligt zu sein.
Aber Bibi ist empört wegen des europäischen Siedlungsboykotts.
Also wer weiß?

Es ist nicht das erste Mal, dass Frau Thompson nach einem Terroranschlag in Frankreich Israel als Täter ins Spiel bringt. Diesmal gibt sie sich etwas zurückhaltender als im Januar (Charlie Hebdo). Damals schrieb sie:

„Hebdo-Tötungen unentschuldbar. Kann aber nicht anders als zu denken: Täuschungsmanöver von JSIL-Mossad…“

(JSIL ist das Akronym für „Jüdischer Staat in der Levante“, ein Begriff, der von Antiisrael-Aktivisten benutzt wird, um Israel mit ISIS gleichzusetzen.)

Natürlich verwahrt sich Hughs-Thompson gegen den Vorwurf des Antisemitismus – sie ist nur „gegen Zionisten“, egal ob jüdische oder christliche. Da ist sie ja fein raus. Daniel Clyden schreibt aber zurecht: „Sie verweigern den Juden – und nur den Juden – das Recht auf Selbstbestimmung.“ Judenhass kann man kaum besser beschreiben.

Sie macht in einem weiteren tweet klar, wie sie denkt:

Screenshot_Mary Hughs-Thompson_BDS_2Israel erfand den Terrorismus. Israel ist verantwortlich für einen Großteil heutigen des Terrorismus rund um die Welt, zusammen mit den USA.

Herzlichen Glückwunsch. DAS kann ja gar nicht antisemitisch sein, da sind die USA dabei. Auch wenn es weiter gegen Israel geht – womit immer die Juden Israels gemeint sind, nicht die Araber:

Wäre nicht überrascht, wenn Israels dreckige Finger da irgendwo drin steckten. Tun sie gewöhnlich.

Sie geht also nicht so weit wie ihre Kumpanin Greta Berlin (ebenfalls Free Gaza); die befand zum Massaker bei Charlie Hebdo: „MOSSAD beschoss grade das Pariser Büro von Charlie Hebdo in einem Täuschungsmanöver, das der Vereinbarung zwischen Palästina und Frankreich schaden soll. [Es gab damals gerade einen Beschluss des französischen Parlaments, mit der die Regierung aufgefordert wurde „Palästina“ anzuerkennen – von einer Vereinbarung konnte nicht die Rede sein.] … Israel sagte Frankreich, es würde ernste Konsequenzen geben, wenn sie für Palästina stimmen. Ein Vierjähriger kann durchschauen wer für diesen furchtbaren Anschlag verantwortlich ist.“

Leute, die derart besessen davon sind, dass nur Juden (die Juden Israels) für alles Übel der Welt, für Terror und Mord verantwortlich sein können, kann man nur als eins bezeichnen: absolute Judenhasser. Und wenn sie in führenden Positionen bei irgendwelchen Organisationen tätig sind, können diese Organisationen nicht anders sei als die, die in ihnen das Sagen haben. Free Gaza ist ein Haufen antisemitischer Hetzer. Basta.

Ein „Komiker“ hat wieder einen Nicht-Witz gemacht

Auf Facebook postete Dieter Hallervorden stolz:

Diesen Leserbrief schrieb ich zusammen mit Abraham Melzer an die Tageszeitung „Die Welt“.
Heute wurde er in leicht gekürzter Form abgedruckt, hier die ungekürzte Fassung:

LESERBRIEF

Am 23. Oktober äußert sich Fillip Piatov in „DIE WELT“ vernichtend zur Berichterstattung deutscher Medien zum Israel/Palästina-Konflikt. Herr Piatov beklagt, dass SpiegelOnline titelte: „Palästinenser sterben bei Messerattacken auf Israelis“. Aber genau das stimmt doch: der israelische Polizist hat einen Revolver, der palästinensische Attentäter ein Messer. Da wird der Palästinenser natürlich erschossen. Gefangene werden nicht gemacht.

Piatov gefällt ganz und gar nicht, dass es bei der Deutschen Welle dazu heisst: „Israel droht Palästinensern mit Vergeltung.“ Aber auch das stimmt haargenau, denn die israelische Justizministerin sagte auf die Palästinenser bezogen: „Wir müssen ihnen wehtun!“ In anderen Ländern wird man für so eine öffentliche Hetze vor Gericht gestellt, in Israel bekommt man dafür Applaus.

Netanjahu behauptete vor kurzem, Hitler wollte die Juden „nur vertreiben“. Palästinenser hätten ihn aber überredet, Juden zu vergasen. Zu diesem Irrsinn fehlen Piatov die Worte. Stattdessen schreibt er von „arabischen Terroristen“, die den Felsendom von Israelis säubern wollten. Aber kein Wort zu den staatlich lizensierten, israelischen Terroristen, die den Dom von Arabern säubern wollen.

Amira Hass, die mutige israelische Journalistin, hat vor wenigen Tagen geschrieben: „Die Palästinenser kämpfen um ihr Leben und ihre Würde – Israel kämpft um gestohlenes Land!“
Die palästinensische Jugend ist aufgewachsen ohne Aussicht auf Arbeit, auf Wasser, auf Glück. Aber mit dem Versprechen auf Eigenstaatlichkeit – von Israel und Palästinensern in Oslo 1993 feierlich und fest vereinbart! Piatov will aber weder von Palästinenserstaat etwas wissen, noch von Versöhnung. So, wie die aktuelle Parole der Rechtsradikalen in Israel: „Kein Land für Frieden!“

Ja, der erste Schritt zum Frieden kommt meist vom Stärkeren. Und: das ist im Nahen Osten nicht der, der Messer und Steine hat, sondern der, der über die wirtschaftlichen Ressourcen, modernste (deutsch ausgerüstete) Luftwaffe und die Atombombe verfügt. Und über Schreiberlinge wie Fillip Piatov.

Dieter Hallervorden
Abraham Melzer

Wer mit Abraham Melzer zusammen etwas als Leserbrief schreibt, ist von vorneherein schon charakterlich mehr als fragwürdig. Nein, falsch: Herr Hallervorden hat schon längst bewiesen, dass keine fragwürdigen Charakter hat, sondern gar keinen! Aber halten wir fest, was ihn so ausmacht:

Herr Hallervorden passt es nicht wenn die hetzerisch antiisraelische Berichterstattung deutscher Qualitätsmedien kritisiert wird. Dass mit „Wahrheit“ gelogen werden kann, ist für ihn nicht existent. Natürlich sterben die Terroristen armen, verzweifelten, benachteiligten Unschuldslämmer, wenn sie erschossen werden. Insofern sind die Titel nicht gelogen. Da aber diese Überschriften insinuieren, dass die Terroristen ermordeten Araber willkürlich hingerichtet wurden, ohne jeglichen Grund für die Schüsse zu erwähnen, dann fällt das unter Lügen (im Zweifelsfall mit der „Wahrheit“ lügen). Das kann selbst ein Schein-Komiker wie der Didi nicht bestreiten, aber er hält es halt genauso wie die Qualitätsjournaille.

„Gefangene werden nicht gemacht“? Herr Hallervorden möchte bitte in die Krankenhäuser in Jerusalem, Beer Sheva, Haifa usw. gehen und nachsehen. Sich zum Beispiel den hingerichteten 13-jährigen Terroristen Unterdrückten ansehen.

Und dann droht natürlich Israel. Dazu wird eine einzelne Person angeführt, die Justizministerin. Das ist nicht jemand völlig unbedeutendes, aber er verschweigt auch, dass die Ministerin vom Premierminister dafür gerügt wurde. Mal ganz abgesehen davon, dass Didi Drecksacks zweierlei Maß ihm nun überhaupt nicht auffällt, sonst hätte er auch über die Hetze der Araber reden müssen, was dafür sorgen würde, dass die Aufmerksamkeit zu israelischer „Hetze“ in keinem Verhältnis zu dem steht, was an pal-arabischer Hetze zu finden ist. Aber auch hier kann nicht sein, was nicht sein darf. Es geht ausschließlich gegen die Juden. Die anderen, deren ganzer Daseinsgrund die Hetze, der Hass und der Judenmord sind, gehören gefälligst nicht ins Blickfeld.

Was die boshaft verfälschenden deutschen Schlagzeilen und „Berichterstattung“ mit Netanyahus Darstellung der Rolle des Muftis im Zweiten Weltkrieg zu tun haben, wird wohl das Geheimnis der beiden Schmierfinken bleiben, aber wenn man schon keine richtigen Argumente hat, dann muss immer noch etwas hinzugezogen werden, das die Opfer arabischen Terrorismus in ein schlechtes Licht setzen kann. Dass Hallervorden und Melzer dabei die Aussage Netanyahus so verkürzen, dass sie entstellt ist – geschenkt, so machen es hetzende Terror-Propagandisten nun mal.

Amira Hass? Klar, die muss sein. Es braucht die Alibijuden, die auch noch als „mutig“ bezeichnet werden, weil sie sich allem und jedem anbiedern, der Israel vernichten will, egal, wie dieser jemand mit ihr selbst verfährt. Das macht ihre Worte nicht richtiger, aber sie passt ins verquere Hass-Bild der beiden Vollidioten und Juden als Kronzeugen machen sich immer gut. Fehlt nur noch Gideon Levy, das Oberopfer unter den Israel hassenden israelischen Journalisten. Hat der denn gar nichts dazu zu sagen?

„Die palästinensische Jugend ist aufgewachsen ohne Aussicht auf Arbeit, auf Wasser, auf Glück. Aber mit dem Versprechen auf Eigenstaatlichkeit – von Israel und Palästinensern in Oslo 1993 feierlich und fest vereinbart!“

Und wer ist dafür verantwortlich? Nach Didi Charakterschwein und Alibijude Melzer natürlich Israel, aber niemals, auf keinen Fall und unmöglich die Araber, die zwar deutlich angekündigt haben, wie sie mit den Oslo-Vereinbarungen umgehen und wie sie sie ausnutzen wollen, um Israel zu vernichten statt Frieden zu schließen, aber das ist ja alles Humbug, kann man nicht ernst nehmen, weil die das ja nur gesagt haben, um die Straße nicht gegen sich aufzubringen. Und wer hat dafür gesorgt, dass „die Straße“ so denkt und fühlt, wie sie fühlt. Ach ja, genau die, die dann angeblich aufpassen müssen nicht von ihr zur Minna gemacht zu werden, oder? Und auf die Idee, dass die stete Hetze, um von der „Straße“ keinen Ärger zu bekommen im besten Fall nur ein Perpetuum mobile ist, das jegliche Chance auf Frieden vernichtet, weil den Aufgehetzten Gewalt gepredigt werden muss, um nicht von der Macht gekippt zu werden, auf die Idee kommen die Herren Oberschlau erst recht nicht.

Es darf also nur in Israel Leute geben, die kein Land für Frieden wollen. Egal, wie gering der Prozentsatz derer ist, die dort so denken. (Sie sind dann automatisch die Mehrheit…)

Zum „guten“ Schluss dann der Klassiker der Irreführung: „Der, der Messer und Steine hat“ gegen „den Stärkeren“. Natürlich. Messer und Steine tun ja nichts. Ist so wie mit den selbstgebauten Raketen, die haben auch nichts getan. Und deshalb kann nur Israel der Böse sein, weil es dort viel weniger bis keine Opfer gibt als bei den Pallis. Der pathologische Judenhass der Araber spielt keine Rolle, wird negiert oder ignoriert. Israel ist stärker, also begehen die Terroristen unterdrückten Araber keinen Terror. Israel ist stärker, muss sich also im Zweifelsfall vernichten und seine Bürger ermorden lassen. Morde an Juden sind in Ordnung, weil ja die Juden die besseren Waffen haben.

Es fällt einem blinden Vollidioten wie Hallervorden offensichtlich nicht auf, dass Israel die Atombombe bisher nie eingesetzt hat. Was sagt uns das? Hallervorden sagt es nur, dass Israel der Böse ist, weil es die Waffe überhaupt besitzt. Und schwupp ist der nächste Grund fabriziert, dass die PalAraber die Guten und Harmlosen sind, die im Recht sind und Juden morden dürfen. Juden, die sich wehren, das geht gar nicht, noch weniger als in Deutschland Autobahn und Hitler in einem Satz zu bringen.

Herr Hallervorden beweist wieder einmal, dass er keinen zweifelhaften Charakter besitzt – er ist derart charakterlos, dass er sich ruhig in eine Reihe mit Husseini stellen kann – dem Husseini, der 1941 bis 1945 in Deutschland lebte und den Führer mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln unterstützte.

Noch eine Kleinigkeit zu Fakten und Wahrheiten: Was, bitteschön, ist deutsche Ausrüstung der israelischen Luftwaffe? Könnte Herr Charakterschwein da bitte mal aufklären?

—–

Update: Filipp Piatov reagierte auf Facebook auf das Geschmiere:

Der bekannte Schauspieler Dieter Hallervorden hat einen „anti-israelischen“ Leserbrief verfasst, in dem er mich zum Waffenarsenal der Israelischen Armee zählt. Todesmutig äußert er angesichts dieser waffentechnischen Unterlegenheit dennoch seine Kritik. Ja, er wiederholt die unsinnige Lüge, Israel wolle den Felsendom von den Arabern säubern. Ja, er hat sich einen Alibi-Juden gesucht, der ihn bei der Aktion unterstützt. Und ja, es geht mir gut, danke. Ich habe mich sehr über die vielen ermutigenden Nachrichten gefreut, aber es besteht kein Grund zur Sorge. Ich habe von Herrn Hallervorden gelernt und werde meinen nächsten Palästina-kritischen Artikel ebenfalls mit meinem guten palästinensischen Alibi-Freund schmücken.

Mit besten Grüßen
Filipp Piatov &
Ali Al-Aqsa Nasser Jihad

—–

Update2: Bie Filipp Piatov stapeln sich in den Kommentaren zum obigen Eintrag die Hinweise darauf, dass Hallervorden mit Kritik nicht umgehen kann bzw. jede kritische Stimme löscht und sperrt. So auch diese Reaktion:

Hallervorden2015-10-31_01

Andere haben bewusst ähnlich kommentiert und erwarten deshalb, dass sie auch gelöscht und gesperrt werden.

Hallervorden2015-10-31_02

Damit der Drecksack beschäftigt wird, gibt es einen netten Vorschlag:

Hallervorden2015-10-31_03

Jetzt ist es ja so, dass Hallervordens Seite bei Facebook eben SEINE Seite ist. Er kann und darf bestimmen, was bei ihm zu lesen ist und was nicht. Beschweren sollte man sich deshalb nicht, das ist absolut in Ordnung. Aber es sollte darauf hingewiesen werden, was er STEHEN LÄSST. Denn das offenbart, was er für einer ist:

Hallervorden2015-10-31_04

 

Alles Nazis!

gefunden auf Facebook (Daniel Seaman) (s. auch Israel National News):

Weil Netanyahu ein Foto mit seinem Hund veröffentlicht hat, setzt Yigal Sarna, linker israelischer Jouranlist, ihn mit Hitler gleich. Wow! Seht euch mal all diese Nazis an!

Sarna_NaziReaganRonald Reagan
Sarna_NaziChurchillWinston Churchill
Sarna_NaziObama1
Sarna_NaziObama2Barack Hussein Obama
Sarna_NaziClintonBill Clinton
Sarna_NaziNixonRichard Nixon
Sarna_NaziFDRFranklin D. Roosevelt
Sarna_Nazi_xTheodore (Teddy) Roosevelt