Kloppe

Wird Trump eine zweite Amtszeit bekommen?

Und dann verkleideten die Linken sich als Vaginas,
bezeichneten alle als Nazis,
fingen Krawalle an
und hassten Amerika.
Und das ist der Grund,
warum Präsident Trump eine zweite Amtszeit erreichte.

Die Verwandlung – wenn dann die eine tatsächlich nicht mehr da wäre, könnte man zufrieden sein…

Obamanisten:

Hat das noch was von Ironie? Die Dreckschleuder – Porno-Produzent – Larry Flynt hat bis zu $10 Millionen ausgesetzt für Informationen (Dreck), die zu einem Amtsenthebungsverfahren für Donald Trump führen. Er macht das Angebot mit einer Anzeige auf einer vollen Seite der Sonntagsausgabe der Washington Post.

Und die Obamas selbst? Immer noch im Russen-Hacker-Fieber:

Und mischte das Putin-Monster so ein: Grrrrr!

Zu den Lieblingsthemen der Linken/Obamanisten:

Ein böser Bube mit einer Schusswaffe –
vor mehr Verordnungen – nach mehr Verordnungen

Ob wir auch noch bald hier ankommen?

Bleistift; Angriffsbleistift
Verbietet Bleistifte!

Jammerlappen in der NFL – weil sie die Nationalhymne entehren, verließ Vizepräsident ein NFL-Spiel noch vor dessen Beginn. Und die Jammerlappen beschweren sich (ihnen fällt nicht einmal auf, dass sie selbst diejenigen sind, die nicht bereit sind andere Meinungen zu respektieren):

Der hat keinen Respekt vor meinen Ansichten!

Stattdessen schließen sie wieder von sich auf andere:

Das war nur eine PR-Nummer für die Kameras!!
(dass Pence das Spiel verließ)

Und dann ist da noch die Affäre Harvey Weinstein (und damit die Hollywoods):

„Wir wussten Bescheid“

Harvey Weinstein 2009:
Hollywood hat den besten moralischen Kompass.
(klar doch, er ist der beste Beweis dafür)

Ein bisschen Clinton-Verarsche:

Das einzige Mal, als Harvey Weinstein in der Lage war sich zu kontrollieren.

Harvey, du machst es echt schwer über den Krieg
der Republikaner gegen die Frauen zu reden.

Advertisements

Kloppe

Er kann es immer noch, der Ex-Superpräsi: In einer 18 Minuten langen Rede bei der „Goalkeepers“-Konferenz der Bill & Melinda Gates Foundation schaffte Obama es 96-mal von sich selbst zu reden.

Der Unterschied der Außenpolitik von Obama und Trump:

Obama: „Tut mir leid.“
Trump: „Euch wird es leid tun.“

Nach Obamas ersten Fehltritten und Blösinnigkeiten kamen Bilder von George W. Bush mit der Frage auf: „Vermisst ihr mich schon?“ Bei Obama läuft das anders:

Obama: Vermisst ihr mich schon?
Trump: Nein, Dumpfbacke, tun wir nicht.

Zum Hype um … (bitte einsetzen):

… Melanias Schuhe beim Flug zu den Flutopfern in Texas:

(Melania Trump flog zu den Flutopfern in Texas.
Michelle Obama nach Wirbelsturm Sandy – war nirgendwo zu sehen)

Obamanisten:

Die Emmy-Verleihung wuchs sich zur reinen Trump-Bashing-Veranstaltung aus. Allerdings bekamen die Preisverleiher vom Zuschauer die relativ kalte Schulter gezeigt – die deutliche Mehrheit schaute lieber Football.

Kommentar zu den Rekord-Negativ-Zuschauerzahlen der Emmys: Wenn ein Promi Präsident Trump schlecht macht und niemand ist da, um es zu hören, haben sie immer noch etwas von sich gegeben?

Die Obamanisten und Trumps Auftritt bei der UNO:

UNO-Rede:
– der radikale Islam muss aufgehalten werdne
– der Iran ist ein mörderisches Regime
– der „Raketenmann“ ist selbstmörderisch/lebensmüde
– der Sozialismus ist in Venezuela/Kuba gescheitert
– America first
Die Obmanisten:
Du blamierst Amerika!

Und Hillary größter Widersache aus der Demokratischen Partei ist auch immer noch in der Öffentlichkeit, weil seine Anhänger glauben, er hätte bessere Chancen gehabt (und weil er illegal ausgebootet wurde). Dabei ist er ein Schnarchsack:

Bernie Sanders in der Wirtschatsvorlesung

Trau niemals einem Mann,
der sich mit einem Luftballon kämmt.

Apropos Hillary. Könnte es sein, dass der Inhalt ihres Buches dieser hier ist? (Nee, das wird sie nie eingestehen!)

Was geschah?
Ich verlor.

Ein bisschen Clinton-Verarsche – oder auch Wahrheiten:

In der öffentlichen Bibliothek:

links: Selbsthilfe
rechts: Selbstmitleid

Kommentar:

Hillary Clinton ist wie der OJ Simpson der Politik –
ein Jahr später ist sie immer noch unterwegs
und sucht denjenigen, der ihren Wahlkampf „wirklich“ in den Tod riss.

Aber dabei ist es spätestens heute so einfach:

Wenn genug Leute Ihr Buch kaufen, würde Sie das ermutigen 2020 wieder anzutreten.
Hillary: Vielleicht.
Und schon sind sie alle weg…

Obamedien:

Sie schaffen es nicht, machen sich selbst kaputt:

CNN hat’s wahrscheinlich immer noch nicht gerafft, auch wenn die jüngste Schlagzeile den alten widerspricht:

05.03.2017: Trumps haltloser Abhör-Vorwurf
05.09.2017: Donald Trump hat in Sachen Abhören des Trump Towers glatt gelogen
18.09.2017: Exklusiv: US-Regierung hörte Trumps ehemaligen Wahlkampfchef ab.

Der Donald:

… bei der UNO:

Es heißt, man darf sich seien Späßchen mit ihm erlauben:

…und jetzt werfen wir einen genauen Blick auf Wirbelsturm Donald,
aber wir wissen nicht, ob er sich nach rechts oder nach links bewegt.

Kloppe

Wenn man sich ansieht, was in den Medien so los ist und was von (nicht nur) den politischen Eliten veranstaltet wird, dann ist es an der Zeit ernsthaft die Frage zu stellen:

ob dieses Buch nicht endlich in den Bereich der Sachbücher gehört.

Obamanisten:

Das ist dann wohl kein Verkaufsschlager: Hillarys Buch „What Happened?“ wurde nur einen Tag vor dem Erscheinen bei Amazon und Walmart schon um 40% im Preis reduziert.

Aber mit Hillary und ihrem Buch kann man noch reichlich weitere Späße treiben:

Das erste Buch, das sowohl Frage als auch Antwort auf dem Einband stehen hat.

Und was den Preis und das Genre angeht:

Diese Woche neu im Bereich Fiction:
30% unter Listenpreis

Welchen Unterschied macht das jetzt?

Schneideraum für die Buchtitel von Hillary Clinton:
Werdet ihr mir jemals vergeben?
Hab ich das getan?
Ein Korb voller Ausreden

Wozu habe ich das Buch geschrieben?
Dazu!

Ein bisschen Clinton-Verarsche:

Die Demokraten schimpfen, dass Trump ein Hasser sei – genau die Demokraten, die „Nicht mein Präsident“-Buttons tragen, Hitlerbärtchen malen…

Da können sie sich jetzt richtig was drauf einbilden und stolz sein, die Black Lives Matter-Gewalttäter: U2 sagten ihr Konzert in St. Louis ab, weil die Polizei sich wegen der Gewalt der BLM-Truppen nicht in der Lage sah die Standard-Sicherheit für das Konzert zu bieten. Bei den Krawallen (Angriffe auf das Haus des Bürgermeisters) wurden drei Polizisten durch Steinwürfe verletzt.

Aber so sind sie halt – völlig unbefleckt von jeglichem Nachdenken über den Quatsch, den sie von sich geben:

Plakat: Ich träume davon, dass Frauen eines Tages dieselben Rechte haben werden wie Schusswaffen.
Kommentar: Gut, dann werdet ihr von heute an nicht mehr in Flugzeug steigen,
keine Wahllokale betreten, nicht zur Schule gehen, keinen Gerichtssaal betreten
dürfen.

Die Demokraten und die Wirbelstürme:

Endlich, nach 12 Jahren, ohne dass große Wirbelstürme an Land kamen…
(Esel-Demokrat: Lasst keinen Wirbelsturm ungenutzt.)

Und wie ist das mit der Antifa?

Freie Meinungsäußerung – Amerikaner, Antifa

Wie antwortest du auf die Behauptung, dass ihr Leute als Nazis etikettiert,
nur um sie zu verprügeln?
NAZI!

Und was heißt Antifa? Die sind vor allem „fa“:

Faschisten
– hassen freie Meinungsäußerung
– hassen Demokratie
– verwenden Gewalt, um ihre debile Ideologie und Agenda zu propagieren
– Loser, die gerne andere dafür verantwortlich machen, dass ihr Leben Sch… ist.

Antifa:
– Genauso wie Faschisten,
sie hängen nur „anti“ davor,
um cool zu klingen.

Obamedien:

Vanity Fair kürte Michelle Obama zur bestgekleideten Frau des Jahres. Für ein Outfit, das sie trug, als sie eine historische Kathedrale in Italien besuchte. Das Foto zeigt, wie „passend“ dieses Outfit war. Melania Trump, die ja nun wirklich weiß, wie man sich passend und elegant kleidet, fehlt in der List übrigens völlig (nun ja, Vanity Fair hasst Trump und da darf seine Frau nicht gelobt werden):

Und die Medien haben Prioritäten:

Hurrican Harvey überflutet Houston,
Nordkorea schießt mit Raketen über Japan hinweg
und es gibt wieder einen Anschlag der Antifa.
Aber wir beginnen mit unserer Top-Nachricht:
den Schuhen von Melania Trump.

Frage des Reporters an das Flutopfer:
Sir, was empfinden Sie angesichts von Melanias Schuhen?

Was sollen wir von diesen Medien halten? Na ja, hier ein Tipp:

Was ist zur New York Times zu sagen?

Ich kann mein Geschäft nicht auf der New York Times machen.
Sie ist bereits voller Sch…

Der Donald:

Vor einiger Zeit hatte ein damals 10-jähriger Junge Trump geschrieben, er würde gerne den Rasen des Weißen Hauses mähen. Er bekam die Erlaubnis und Trump twitterte ein Video von der Aktion. Außerdem wurde der Junge samt seinem Vater ins Oval Office eingeladen.

Kloppe – auch noch ein bisschen für Obama

Obama hat Vorwürfe für Hillary:

Niemand wüsste, dass wir Trump abhörten,
wenn du einfach die Wahl gewonnen hättest,
die total für die manipuliert war.

Und was haben sie beim Abhören gehört?

Obama: Was kann man in den Abhörbändern hören?
Comey: Trump sagte, er wird Amerika tatsächlich wieder großartig machen.

Unterschiede:

Johnny Cash: Ich gehe auf der Linie.
Obama: Ich ziehe die Linie.
Assad: Ich überschreite die Linie
Trump: Ich setze die Linie durch

Obamacare:

Die Versuche Obamacare zu ersetzen:

Republikaner: Ich könnte hier etwas Hilfe gebrauchen.
Demokrat: Siehst du nicht, dass ich fahre?

Wie die Demokraten agieren:

Pelosi: Wir mussten das Gesetz verabschieden, um herauszufinden, was drin steht.
Waters: Und wir müssen den Präsidenten vor Gericht stellen, um herauszufinden, was das Verbrechen ist.

Die Obamanisten/Anti-Trumper:

Vier Frauen, die gläserne Decken zerschlugen:

Hillary: Die erste Frau, gegen die das FBI ermittelt, die eine Präsidentschaftswahl verlor.
Debbie Wasserman Schultz: Die erste Parteichefin der Demokraten, die zurücktreten musste, weil sie eine Vorwahl manipulierte.
Michelle Obama: Die erste First Lady, die behauptete, sie habe die Hoffnung in ihr Land verloren.
Conna Brazil: Die erste Frau, die von CNN gefeuert wurde, weil sie Fragen für die Präsdientschafts-Fernsehdebatte durchsickern ließ.

Still, Kinder,
CNN redet über Russland.

Der Hype um Trumps (bitte einsetzen…):

die Beeinflussung der Präsidentschaftswahl:

Mexiko hatte einen weit größeren Einfluss auf die Wahl als Russland,
aber niemand redet von den illegalen Ausländern, die gewählt haben.

Die Heuchler:

Auch Katy Perry hat was gegen Mauern – nein, nur gegen Mauern von bestimmten Leuten, sie selbst schottet sich lieber ab:

Da war noch so einiges, u.a. der ehemalige Bundesstaatsanwalt Eric Holder:

Ein guter Tag alle daran zu erinnern,
dass Bundesstaatsanwalt Eric Holder Waffen nach Mexiko schmuggelte,
den Kongress dazu belog,
der Missachtung der Justiz für schuldig angesehen,
aber nie vor Gericht gestellt wurde.

Und Hillary?

Als Außenministerin unterschrieb Hillary Clinton persönlich eine Transaktion,
die Russland einen 20%-Anteil am gesamten Uran-Vorrat der USA gab…
Kurz darauf gab Uranium One der Clinton-Stiftung eine $2 Millionen-Spende
und Bill Clinton hielt in Moskau eine Rede, für die er $500.000 Cash erhielt.
Aber irgendwie ist es Donald Trump,
der vor der russischen Regierung katzbuckelt?

Ach ja, das mit den Wahlen:

Vor der Wahl:
„Jeder, der nicht bereit ist das Ergebnis einer Wahl anzuerkennen,
ist eine Gefahr für die Demokratie!“
Aber heute:
„Ich bin wieder da, um ‚Widerstand‘ zu leisten!“

Kleiner Gruß der Republikaner an Nancy Pelosi:

Leg die an.
Perlen?
Mottenkugeln.

Obamedien:

Das Wall Street Journal – eine Zeitung, dasselbe Datum, nur an unterschiedlichen Orten in den USA verkauft – entsprechend den politischen Mehrheiten am Verkaufsort. Ein klarer Fall davon, wie die Medien euer Gehirn bildet, Leute. Macht die Augen auf, bevor es zu spät ist.

Das Verhältnis der Obamedien zum Ex-Präsidenten:

Obama: Na, du böses Mädchen, was sagst du?
Medien: Alles, was du willst, Großer!

Womit die Obamedien arbeiten:

Links: Die Schaufel, die die MSM verwenden, um nach den Skandalen der Demokraten zu graben.
Rechts: Die Schaufel, die die MSM für republikanische Skandale verwenden.

ABC News
Ich bin mit euch aufgewachsen.
Es ist aus. Nicht die Russen
haben Donald Trump gewählt.
Ich war‘s.

Der Donald:

Ein wenig Spaß muss sein:

Ellen DeGeneras: Donald, du bist in meiner Sendung nicht willkommen.
Trump: Sir, ich will nicht in Ihrer Show auftreten.

Guten Morgen, Mr. President,
die Welt erwartet Ihren nächsten Tweet.

Apropos Flüchtlingspolitik:

Die beste Art, Terroristen aus dem Ausland daran zu hindern unser Land anzugreifen, besteht darin sie gar nicht erst ins Land hereinzulassen:

Vergleiche:

Was Trump unseren Feinden schickt.
Was Obama unseren Feinden schickte.

Oder auch so:

ISIS während der Obama-Administration
ISIS unter Trump und Mattis

Reisen der Präsidentinnengattinnen nach Saudi-Arabien:

Mode:

Auf das Wohl all der Modedesigner,
die Michelle Obama einkleideten und
es ablehnten Melania Trump einzukleiden.
DANKE!

Kloppe – auch noch ein bisschen für Obama

Noch was vom Superpräsi:

Obama, der Weltklimaretter, unterwegs zum Klimagipfel in Mailand: Reist mit Privatjet, einen Konvoi aus 14 Autos und einer Hubschrauber-Schutzeskorte. So wird das Klima ganz toll gerettet…

Für die Rede auf dem Gipfel des in Mailand erhielt Obama €3 Millionen – und erwähnte sich selbst 216 Mal. (Kann mir mal jemand sagen, wie sonst man das nennen kann außer narzisstisch?)

Wer hätte das gedacht? Lange bevor er der versagende Präsident der USA wurde und auf Trump eindrosch, pries er ihn als „amerikanischen Traum“ – der darin besteht wie Donald Trump zu sein. Das war 1991 in einem Aufsatz in Harvard.

Obamacare stand (und steht noch) zur Abwahl. Wie würde der Superpräsi dafür werben die Neuregelung von Trump abzulehnen? Wohl so:

Ich rufe alle Abgeordnete auf den Mut zu haben, ein parteiisches
Gesundheitsvorsorgesetz durchzurammen, wie ICH es gemacht habe.

Und die anderen Linken? Die sind so drauf:

Der will, dass du krepierst!

Die Obamanisten:

Die Heuchler:
– Was Trump macht, ist falsch, auch dann, wenn Hillary es auch gemacht hätte (aber dann wäre es richtig gewesen): Maxine Waters, eine der Lieblinge der Führungsriege der US-Demokraten, weiß, das Hillary Clinton FBI-Chef James Comey gefeuert hätte (und sie hätte das unterstützt) – ist aber der Meinung, dass Trump ihn nicht hätte feuern dürfen.
Bernie Sanders (Hillarys Rivale letztes Jahr bei den Demokraten): Noch im Januar 2017 forderte er, dass Comey gefeuert wird; im Mai bezeichnet er die Entlassung von Comey als Bedrohung des Rechtsstaats.
– Ein Rechtsanwalt der ACLU: Das Einreiseverbot von Trump „könnte verfassungsgemäß sein“, wenn Hillary es eingesetzt hätte.

Zusammengefasst in einer Karikatur: „Aber warum? Warum hast du ihn gefeuert?!!“


die Schilder der Linken:
Direktor Comey sollte zurücktreten!
Stellt das Vertrauen der Öffentlichkeit wieder her! Werft Comey raus!
Comey muss weg
Comey ist nicht unser Freund

Und Hillary – könnte so aussehen:

Aber ich sollte doch Comey feuern!

Was machen die Demokraten sonst noch? Na ja, sie suchen… (nach etwas, das sie Trump anhängen können)

Ich weiß, dass da ist was drin.

Vergleichen wir noch ein paar große Persönlichkeiten der Geschichte und der Moderne – Retter der westlichen Zivilisation:

Karl Martell: besiegte bei Tours die Muslime.
Jan Sobieski III.: besiegte die Türken vor Wien.
Ronald Reagan: beendete den Kalten Krieg.
Anthony Weiner: brachte Hillary Rodham Clinton zu Fall.

Der Donald:

Dieser Typ hat die Demokraten derart verwirrt, dass sie, würde er Waffen verbieten, für den zweiten Verfassungszusatz Partei ergreifen würden.

Bei den Republikanern sieht das anders aus, die sind Teil des Sumpfes und unfähig bis unwillig etwas zu erreichen:

Als Minderheitspartei kann ich nichts machen.
Ich kann nichts tun, bis wir im Senat die Mehrheit haben.
Ich kann nichts tun, bevor wir nicht den Präsidenten stellen.

Ich kann nichts tun…

Kloppe – auch noch ein bisschen für Obama

Noch was vom Superpräsi:

Bilanz: Unter Obama hatten die USA die schlechtesten Wirtschaftswachstumswerte der Moderne – und die viertschlechsten der US-Geschichte.

Was die roten Linien betrifft: Da gibt’s gleich zwei, die was erleben.

Trump zu Obama: „Hier, halt mal meine Cola light.“

Philippe Assouline auf Facebook, 08.04.2017:
Erinnern Sie sich noch daran, wie Obama prahlte, alle Chemiewaffen ohne einen einzigen Schuss aus Syrien entfernt zu haben? Das Ergebnis: Chemiewaffenangriff auf Kinder in Syrien und Krieg. Jetzt denken Sie mal Obamas Atomdeal mit dem Iran nach.

Die Anti-Trumper:

Das Weiße Haus hat ein offizielles Porträt der First Lady Melania Trump veröffentlicht:

In der „Qualitäts“-Presse (z.B. dem Boston Globe, s.o.) wird wie wild darüber spekuliert, was die gekreuzten Arme alles an Negativem bedeuten. In den sozialen Medien wird auch spekuliert, was man so alles negativ darüber sagen kann; die Armhaltung ist ein prächtiges Thema. Was sie nur alle „vergessen“ (willentlich nicht beachten/erinnern): Es gibt auch andere mit verschränkten und/oder gekreuzten Armen über die Spekulation verboten wäre:

Barry Shaw, Facebook, 07.04.17:
Wenn Trump eine Marionette Putins ist, wie die Demokraten und die verzerrenden US-Medien versuchen es zu drehen, dann sieht es nach Trumps Tomahawk-Angriff auf den syrischen Fliegerhorst grotesk aus, der die Russen wütend macht.
Die liberale Linke in Amerika sieht zunehmend verzweifelt aus, wie sie den Präsidenten als jemanden einzuordnen, der mit Putin konspiriert.

Die Obamanisten:

Hillary ist überzeugt: Natürlich hat Frauenfeindlichkeit eine Rolle bei der Wahl Trumps gespielt! Klar doch, alles muss herhalten: Rassismus, Frauenfeindlichkeit, die Russen… Nur nicht die Unfähigkeit der Kandidatin und ihres Vorgängers sowie ihrer Partei, die sind nie schuld. Oder wie Gateway Pundit es formuliert: Nein, Hillary, du warst einfach eine furchtbare Kandidaten. So einfach ist das.

Hinweise:

Das Präsident-Trump-Überlebens-Kit für heutige links Gesonnene

Obamedien:

Die Behauptungen, dass es Wyoming gibt, sind gelogen.

Übrigens – großartiger Journalismus ist von Bedeutung

Deshalb wird er hier nicht praktiziert.
Unterstützen Sie die Washington Post.

Der Donald:

Das Gehalt seines ersten Quartals – $78.333 – hat Donald Trump dem National Park Service gespendet.

Ein wenig Spaß muss sein:

Das mit dem Abhöhren:

Das sind die Russen. Sie wollen wissen,
ob wir ihnen erklären können, was zum Teufel Trump sagt.

Kloppe – auch noch ein bisschen für Obama

Noch was vom Superpräsi:

Wie war das noch, Herr Obama? Die Jobs werden einfach nicht wieder zurückkommen? So viel zu Kompetenz – Trump hat im ersten Monat seiner Amtszeit für 298.000 neue Jobs gesorgt.

Bei uns wird immer noch behauptet Trumps Behauptung, Obama hätte ihn abhören lassen, sei nicht belegt. Es gibt eine ganze Reihe von Leuten, die das inzwischen bestätigen. (Hillary z.B. wusste davon.) Und nicht nur Trump. Wann berichten die Herrschaften von der Presse mal mit Hilfe von Wikileaks, wenn der Inhalt ihnen nicht so ganz in den Kram passt?

Die Anti-Trumper:

US-Schuldenberg im Januar 2017 (Amtsübergabe): rund 19,947 Billionen Dollar.
US-Schuldenberg Anfang März 2017: rund 19,879 Billionen Dollar
Rückgang unter Trump innerhalb von 6 Wochen: rund 68 Milliarden Dollar
(Hinweis: Gateway Pundit schreibt zur Gesamtsumme „billion“, die gezeigte Statistik zeigt, dass er „trillion“ hätte schreiben müssen – Stand 10.03.17, 15.27 Uhr MEZ)

Jobboom – fast 300.000 neue Arbeitsplätze in den USA im Februar.

Seit Amtsantritt ist die Zahl der illegalen Grenzübertritte in die USA um 40% zurückgegangen. (Aber das ist ja laut Obamanisten ein Rückschrit…)

Kleine Geschichtsstunde zum jammernden Anti-Trump-Kalifornien:

Wisst ihr, was diesen Sommer vor 166 Jahren passierte?
Am 9. September 1850?
Kalifornien wurde Bundesstaat!
Die Leute hatten keinen Strom, der Staat hatte kein Geld
und fast jeder sprach Spanisch. Auf den Straßen wurde geschossen.
Also hat sich im Grunde seitdem NICHTS geändert,
außer dass die Frauen damals rechte Titten hatten
und die Männer nicht Händchen hielten.
Und das, meine Freunde, ist die Geschichtsstunde für heute.

Die Obamanisten:

Da haben sie sich alle Mühe gegeben, Ivanka Trump dafür büßen zu lassen, dass Donald Trump ihr Vater ist. Und was haben sie erreicht? Ivankas Modelinie verkauft sich auf Rekordniveau!

George Washington University lehrt: Nur Weiße können rassistisch sein. Wenn das mal nicht rassistisch ist…

Hillarys Oscar-Traum: Und dann rannte plötzlich ein Typ auf die Bühne und sagte, es sei der falsche Gewinner verkündet worden…

Und hey, die Wahlen habt ihr nicht mal mit euren Abhörmethoden gewinnen können!

Obamedien:

Sie schießen auf Trump – aber das nutzt nichts, denn am „The Mighty Tweet“ (der mächtige Twittereinträger) prallt alles ab.

Wie die Obamedien auf präsidiale „Kritik“ reagier(t)en:

Obamas 8 Jahre ständiges Einprügeln auf Fox News – Medien uninteressiert
Trump stellt CNN wegen Fake News zur Rede: Oh mein Gott, das ist das Ende des ersten Verfasstungszusatzes! (Meinungsfreiheit)

An den Universitäten sind sie für die Linken und ihre Toleranz für freie Meinungsäußerung sieht so aus:

Der Donald:

Vergleich der zwei Präsis und ihrer Grundsätze:

Obama: Ich habe einen Füller und ein Telefon…
Trump: … und ich habe einen Radierer und die Verfassung.

Da wird er wohl mehr machen müssen:

„Wir haben 4 große Veränderungen vorgenommen.“

Aber insgesamt birgt Obamacare und seine Rückabwicklung reichlich Fallen:

Und die Öffentlichkeit scheint skeptisch zu sein:

Frau: Wie werden wir wissen, ober dieser Plan [das neue Gesundheitsgesetz] etwas taugt?
Mann: Abwarten und sehen, ob der Kongress für sich eine Ausnahme davon macht.

Es heißt, man wird über ihn Witze machen dürfen:

Das mit den Flüchtlingen, die die Demkraten unbedingt alle ins Land lassen wollen:

Neuer Überpfungsablauf:
Alle Flüchtlinge müssen ein Jahr lang im Haus eines registrierten Demokraten wohnen.

Ein wenig Spaß muss sein:

Wenn die Linken Trumps Russland-Connections recherchieren:

Trump traf sich mit russischem Atom-U-Boot-Kapitän