Wächter Israels (15)

Paula R. Stern, Facebook, 28. Juli 2020

Das ist S, eine Soldatin in der IDF; gestern bewachte sie die Nordgrenze Israels, wie sie es an den meisten Tagen tut. Dabei identifizierte sie eine anrückende Hisbollah-Zelle. Sie schickte die Warnung aus und nach einem ziemlich eindrucksvollen Geschieße nahm die Hisbollah-Zelle reißaus. Es gab bei unseren Soldaten keine Verletzten; nur für die Hisbollah war es peinlich.

Mission ausgeführt, dank einer jungen, wachsamen Frau, die die Grenze bewacht.

Und weil ich nicht widerstehen kann, füge ich eine sehr chauvinistische Bemerkung hinzu, von der ich mir sicher bin: Die Hisbollah-Terroristen testen ihre „Männlichkeit“, indem sie herankamen und planten ihren Feind anzugreifen. Dass sie von einer Frau in die Flucht geschlagen wurden, weil das die Art ist, wie sie sie betrachten … ein Mädchen … ist unendlich befriedigend.

Sie ist eine Soldatin Israels, mutig und wahrhaftig. Sie bewacht unsere Grenzen genauso gut wie die, die manche „kämpfenden“ Soldaten (Kravi) nennen. Die Wahrheit lautet – alle unsere Soldaten sind Kravi – kämpfende Soldaten, weil unsere Armee ohne jede dieser Aufgaben nicht funktionieren würde.

Ich finde es klasse, dass es eine junge Frau war, die einen  Trupp Hisbollah-Terroristen identifizierte und letztlich besiegte und OMG, ich hoffe, sie wissen, dass es S. war – eine geliebte tochter Israels, die sie erledigte!

Palästinensische Tote und Verletzte – seit 2018 um mehr als 87% zurückgegangen

Elder of Ziyon, 20. Juli 2020

Auf Grundlage von Statistiken der UN OCHA-oPT ist die Zahl der von der IDF getöteten und verletzten Palästinenser in den letzten zwei Jahren drastisch reduziert worden.

Palästinensische Todesfälle durch israelische Streitkräfte bis Mitte Juli
Palästinensische Verletzte durch israelische Streitkräfte bis Mittel Juli

Das ist seit 2018 eine Reduktion von 87% bei den Toten und 91% Reduktion bei den Verletzten.

Warum wird das hier zum ersten Mal berichtet?

Weil Geld und Opfertum weit wichtiger sind als, sie wissen: Fakten. Weil dass die IDF tatsächlich versucht und damit Erfolg hat die Eskalation in Gewalt zu reduzieren nicht in das Narrativ passt, das die Medien Sie wissen lassen wollen.

Wie ein Junge, der gerne Gewehre zersägte, zum Erfinder der Uzi wurde

Während seiner Haft in einem berüchtigten britischen Gefängnis entwickelte dieser Jugendliche den Entwurf einer Maschinenpistole, die weltweite Beliebtheit gewinnen sollte. Dies ist die unglaubliche Geschichte des Uzi Gal.

Nati Gabbai, the Librarians, 6. Februar 2018

Uzi Gal und seine Erfindung

Gotthard Glas war ein Kind mit einem gefährlichen Hobby: Waffen.

Als er zehn Jahre alt war, schaffte es der junge Gotthard sich die Hand bei einem außergewöhnlichen Unfall. Die Junge wuchs in München auf, in einem Heim voller Pistolen, Schwerter und anderer antiker Waffen. Eins Tages beschloss er ein altes, langes Gewehr zu zersägen und daraus eine neue und kompaktere Art von Waffe zu machen – diese intelligente Idee führte zu der bedauernswerte Verletzung.

Aus „Uzi Submachine Gun: Lessen Plans“ (Die Uzi-Maschinenpistole: Lehrpläne), das von der IDF 1970 an Offiziere ausgegeben wurde.

Als aus dem Kind ein Teenager wurde, nach dem Umzug in den Kibbuz Yagur im Land Israel, kam seine große Leidenschaft für Waffen zurück. Er hörte, dass der Erdkundelehrer in seiner Distriktschule eine winzige italienische B.P.-Waffe hatte. Er verkaufte sein Briefmarkenalbum, kaufte die Waffe und begann an seinem Traum zu arbeiten: sie aus ihr ein gut geöltes Kriegsinstrument zu machen. Leider erwischte ihn ein Lehrer der Schule bei der Arbeit an der Schusswaffe und seine Pläne wurden einmal mehr durchkreuzt. Gals gab nicht auf: IM alter von 15 Jahren erfand er eien Bogen, der Pfeile automatisch verschoss – eine „Maschinenpistole für Pfeil und Bogen“, wenn man so will.

Als Glas sich dem Palmach anschloss, der Elite-Kampftruppe der Untergrundorganisation Haganah, fand er die perfekte Beschäftigung: Waffenentwicklung. Genauso wie in seiner Schulzeit wurde er allerdings erneut erwischt – und von der britischen Mandatsobrigkeit wegen seiner Arbeit mit illegalen Waffen zu 7 Jahren Gefängnis verurteilt. Zu seiner Freude wurde er nach nur etwas mehr als zwei Jahren im Gefängnis in Akko begnadigt. Sie werden nicht überrascht sein zu hören, dass Gotthard sich die Zeit hinter Gittern mit dem Entwurf einer Maschinenpistole verbrachte.

1949, noch als Kadett in der Offiziers-Ausbildung und nach einer intimen Bekanntschaft mit allen Waffen, die die IDF zu bieten hatte, beschloss der junge Mann, der inzwischen Uziel Glas hieß (und später unter dem Namen Uzi Gal bekannt wurde) seinen Kommandeuren einen Brief zu schreiben.

An den kommandierenden Offizier der Offiziersschule, Oberstleutnant Meir Zorea

Von: Kadett Uziel Glas 120946

Datum 20. Oktober 1949

Der lange Brief enthielt eine detaillierte Beschreibung seines Traums von der perfekten Maschinenpistole.

Ein Soldat der IDF betet an der Westmauer, dabei trägt er eine Uzi. Foto: Yaacov Elbaz. The Dan Hadani Collection in der Nationalbibliothek, 11. Juni 1969

Fünfeinhalb Jahre später, am 27. April 1955, hielt die IDF die traditionelle Parade zum Unabhängigkeitstag ab. Bei dieser parade zeigte die Armee die neue Maschinenpistole, die den Namen „Uzi“ hatte (welchen sonst?). Übrigens wollte Gotthard/Uziel/Uzi Glas/Gal nicht, dass sie nach ihm benannt wurde, aber die Entscheidung wurde ihm abgenommen.

„Eine innovative Waffe für die IDF“. Ein am 27. April 1955 in „Zemanim“ veröffentlichter Artikel.

Innerhalb von ein paar Jahren war die Uzi nicht keine exklusiv israelische Waffe; sie wurde in der gesamten Welt zu einem phänomenalen Erfolg.

Die Uzi, Waffe der Wahl für Chuck Norris

Der gesamte Staat Israel traf auf diesen bescheidenen jungen Mann, als er 1955 das Lob des Generalstabschefs erhielt und ihm dann von David Ben-Gurion der „Sicherheitspreis“ verliehen wurde.

Premierminister Yitzchak Schamir schießt mit einer Uzi, 16. Dezember 1986. Foto: Nati Henrik, GPO

Zu seiner Erfindung befragt sagte er schlicht: „Ich habe in der Armee meine Pflicht getan. So wie ein Koch, so wie jeder andere auch.“

Aus: „Uzi-Maschinenpistole: Lehrplan“, den die IDF 1970 an Kommandeure ausgab.

Der Artikel verwendet Informationen, die in Band 17 der Enzyklopädie der Militär- und Sicherheitsfragen (צה”ל בחילו – אנציקלופדיה לבא וביטחון) zu finden sind, sowie aus Eli Escheds Artikel „60 Jahre Uzi-Maschinenpistole“.

Das ist Israel – IDF versorgt haredische Juden

Paula R. Stern, Facebook, 20. April 2020

Dieser Soldat möchte etwas erzählen – sehen Sie die 400 Schekel in seiner Hand?

Er dient in Bnei Brak, geht mit seiner Einheit von Tür zu Tür und übergibt den Einwohnern Lebensmittel, damit diese in ihren Häusern bleiben können.

Ein hareidischer Mann kam zu ihm und bot allen Soldaten etwas zu essen an. Sie dankten ihm, aber lehnten ab. Der Mann holte 400 Schekel heraus, steckte sie in die Tasche dieses Soldaten und sagte ihm er solle für alle Eis holen; dann verschwand er schnell.

Die Soldaten waren sehr berührt und dankbar und baten, allen zu erzählen, dass es keine Nation wie Israel gibt. Seine Worte, seine Dankbarkeit, unser Soldat, unser Volk.

Am Yisrael Chai…

 

Humanitäre IDF-Hilfsmissionen retten die Welt

Simon Plosker, HonestReporting, 20. Januar 2020

Soldaten, Reservisten und ständiges Personal retteten bei humanitären IDF-Hilfsmissionen weltweit tausende Menschen und behandelten sie medizinisch. Die erste Mission gab es 1953; die jüngste endete am 14. Dezember 2019. Der Ethos der IDF – des Staates Israel – lautet, dass menschliches Leben an erster Stelle steht. Die Such- und Rettungsteams des Heimatfront-Kommandos, Ärzte und anderes militärisches Personal reagierten schnell, effektiv und mitfühlend auf Naturkatastrophen und andere Krisen. Die IDF blieb Tage, Monate oder Jahre lang vor Ort. Die humanitäre Hilfe der DF für syrische Zivilisten, unten beschrieben, lief 5 Jahre lang.

Arten von Naturkatastrophen und anderen Krisen

  • Erdbeben
  • ein Taifun
  • ein Tsunami
  • Hochwasser
  • Bürgerkriege
  • ein geborstener Staudamm
  • ein eingestürztes Gebäude
  • Bomenanschläge

Menschen, nicht Politik

Die IDF schätzt menschliches Leben höher ein als politische oder religiöse Differenzen. Humanitäre Hilfe der IDF gründet auf jüdischen Werten. UNO-Botschafter Danny Danon sprach 2019 bei einer Ausstellung über Israels humanitäre Hilfe und Anstrengungen:

Für Israel hat Menschenleben immer Vorrang vor Politik. Die jüdische Tradition lehrt: Wenn man ein Leben rettet, dann ist das so als rettet man das gesamte Universum. Krisen und Tragödien machen keinen Unterschied, also können wir das auch nicht. Lasst uns Leben mit allen notwendigen Mitteln schützen und zusammen bauen wir eine stärkere und fürsorglichere Welt.

Schnelles Eingreifen

Die Hilfsmission der IDF war die erste vor Ort, als bei der US-Botschaft in Kenia 1998 eine Bombe explodierte und nachdem in Mexiko 2017 zwei Erdbeben 469 Menschen töteten und 250.000 Menschen obdachlos zurückließen (s. IDF-Internetseite). Danon sagte:

Trotz Jahren der Provokation und Raketenangriffe ist Israel immer als erstes da, wenn es um Menschenleben geht.

Mexico Stadt, 2017

Juan Ramón de la Fuente, Botschafter bei den Vereinten Nationen, sprach bei der UNO-Ausstellung. Er sagte:

Andere Länder können „absolut“ von Israels schneller Reaktionszeit und seiner Fähigkeit lernen vor Ort zu sein, Feldlazarette zu bauen und die notwendigen menschlichen Ressourcen und Infrastruktur nur Stunden nach einer Naturkatastrophe irgendwo in der Welt vor Ort zu haben.

Höchst effektiv

Zehn Experten aus dem Heimatfront-Kommando sorgten vom 4. bis 14. Dezember 2019 humanitäre Hilfe der IDF in Albanien, nachdem ein Erdbeben mehr als 50 Menschen tötete und 3.000 verletzte. Die IDF berichtete, dass als Folge der Hilfe Schulen und Krankenhäuser wieder öffneten und mehr als 1.600 Familien in ihre Häuser zurückkehrten.

Fürsorge

Humanitäre Hilfe der IDF verkörpert die Hingabe des Staats Israel sich um andere zu kümmern. De la Fuente sagte, Israels Hilfe unterscheide sich von der der anderen 25 Staaten, die Hilfe nach Mexiko schickten, nachdem zwei aufeinander folgende Erdbeben 2017 nicht nur für Israels „koordinierte Bemühungen Lebensmittel, Matratzen und Decken zu schicken“, sondern auch für Premierminister Netanyahus persönlichen Besuch in Mexiko und den Einsatz von 72 Ingenieuren, Rettern und anderen Experten, die die betroffenen Gebiete besuchten und Hilfe boten. De la Fuente sagte:

Wir honorieren mit unserem tiefsten Dank die Hilfe, die aus Israel kam. Die Unterstützung, die wir aus Israel erhielten, sticht aus verschiedenen Gründen heraus. Noch einmal Danke für Ihre Solidarität, Ihre effiziente Hilfe und vor allem für Ihre Freundschaft.

Nach der Hilfsmission in Albanien vom Dezember 2019 twitterte die IDF:

Nach einem verheerenden Erdbeben in Albanien schickten wir unsere Soldaten, um dem albanischen Volk in der Zeit der  Not zu helfen. Weil Freunde das tun.

Mitfühlende Langzeit-Hilfe

Das längste humanitäre Hilfsprogramm der IDF – Hilfe für Syrer – dauerte 5 Jahre. Es begann 2013 und endete 2018. Viele Aspekte dieses Projekts demonstrieren das Mitgefühl der IDF. Die Initiative begann, nachdem ein verletzter Mann über die Grenze kam um medizinische Behandlung zu erbitten. IDF-Personal behandelte ihn und während der nächsten fünf Jahre viele andere Syrer. Oberstleutnant Dr. Tomer Koller war medizinischer Offizier der Division Baschan auf den Golanhöhen. In einem auf der IDF-Internetseite veröffentlichten Artikel vom April 2017 sagte er:

Angesichts der in Syrien stattfindenden Gräueltaten… bieten die IDF-Soldaten verletzten Syrern medizinische Hilfe, wie wir es seit mehr als vier Jahren gemacht haben. Die Behandlung von verwundeten Syrern verläuft durchgehend und wird fast täglich durchgeführt. Es ist unsere Pflicht als Mitglieder des medizinischen Korps die Verletzten zu behandeln – sowohl die Verbündeten als auch den Feind. Für uns sind es verletzte Menschen, die Hilfe brauchen. Rund 2800 verletzte Syrer sind nach Israel gekommen, um medizinische Versorgung zu erhalten und die Zahl steigt weiter.

Die IDF berichtete, dass 2016 in israelischen Krankenhäusern 600 Syrer behandelt wurden.

2016 schuf das IDF-Nordkommando die Operation Guter Nachbar. Das war eine Initiative, durch die „die humanitären Hilfsbemühungen ausgeweitet“  wurden, laut IDF-Internetseite auf 200.000 Einwohner des südwestlichen Syrien. Die Operation Guter Nachbar koordinierte medizinische, infrastrukturelle und zivile humanitäre Hilfe. Über dieses programm hatten mehr als 4.900 verletzte Syrer – darunter 1.300 Kinder – Zugang zu medizinischer Behandlung in Israel. Sanitäter behandelten Syrer an der Grenze und brachten sie dann in israelische Krankenhäuser. Die IDF baute an einem Militärposten auf den Golanhöhen nahe der Grenze ein Feldlazarett. 7.000 Patienten wurden in der Tagesklinik medizinisch behandelt. Sicherheit war ein wichtiges Anliegen.

Oberstleutnant A. sagte:

 Wir haben an jedes Sicherheitsdetail dieser Anlage gedacht. Wir haben einen sicheren Bunker, den Notfall-Mitarbeiter nutzen können, Sicherheitswachen patrouillieren die Gegend und operative Aktivitäten in dem Bereich, die es dem Lager ermöglicht selbst jenseits des Zauns in absoluter Routine zu arbeiten.

Zwei medizinische Anbieter beschrieben ihre Erfahrungen. Sie sprachen während der Operation Guter Nachbar mit IDF-Reportern:

Aufgrund meiner 20-jährigen medizinischen Karriere kann ich wirklich sagen, dass die medizinische Versorgung, die unseren Nachbarn hier im  Norden Israels gegeben haben, eine der bedeutendsten Bemühungen ist die Bedürftigen zu behandeln, die ich je erlebt habe“, sagte Oberst Dr. Noam Fink, chefmedizinischer Offizier des Nordkommandos. „Ich hoffe zutiefst, dass unser Beitrag eine direkte Wirkung auf das Leben unserer syrischen Nachbarn hat.“

Eine Sanitäterin der Golani-Brigade, Feldwebel Aviya, behandelte täglich verletzte Syrer. Sie beschrieb ihre erste Begegnung als Sanitäterin:

Mein Team und ich wurden gerufen, um einen 10-jährigen syrischen Jungen zu behandeln, der durch eine Explosion auf der anderen Seite der Grenze schwer verletzt worden war. Als wir ihn trafen, waren seine Augen tränenunterlaufen und er stand unter Schock wegen allem was um ihn herum geschah – er war verletzt und durcheinander. Wir leisteten ihm Erste Hilfe und bereiteten ihn für eine schnelle Evakuierung in ein Krankenhaus in Israel vor. Als wir mit der Behandlung fertig waren, schaute das Kind auf und gab uns dieses kleine, schüchterne Lächeln. Ich verstand, dass wir gerade das Leben dieses Kindes gerettet haben könnten, aber nicht weniger wichtig: Wir schufen diese Brücke zwischen zwei Welten. Das ist das Schöne daran, Teil dieses Teams zu sein.

Während die Mitarbeiter der IDF humanitäre Hilfe leisteten, kümmerten sie sich um die Grundbedürfnisse der Einzelnen. Essen, Sauberkeit, die Möglichkeit zu spielen. Oberstleutnant A. beschrieb die Erfahrungen der Syrer in der Klinik. Er sagte:

Nehmen Sie z.B. eine syrische Mutter, die mit ihren Kinder kommt. Am Ende des Tages verlässt sie die Klinik mit gesünderen Kindern und einem Hilfskit des Staates Israel, zu dem Lebensmittel, Hygiene-Grundprodukte und Medikamente gehören. Zu einem Tag in der Klinik gehören auch Zeit im Spielzimmer und eine heiße Mahlzeit.

Zusätzlich zur medizinischen Versorgung gehörte zur humanitären Hilfe der IDF in der Operation Guter Nachbar infrastrukturelle und zivile Hilfe: Kraftstoff zum Heizen, Betreiben von Brunnen und Backöfen, außerdem Generatoren, Wasserleitungen und Schulausstattung. Zur zivilen Hilfe gehörten 40 Tonnen Mehl für Bäckereien, 225 Tonnen Lebensmittel, 12.000 Pakete Babynahrung, 1.800 Pakete Windeln, 12 Tonnen Schuhe und 55 Tonnen warme Kleidung.

Die humanitäre Hilfe der IDF bei der Operation Guter Nachbar veranschaulicht das Mitgefühl und den Moralkodex, der die IDF und die israelische Gesellschaft leiten.

Koller sagte:

Die Geschichte der Behandlung all derer, die sie brauchten, ist eine Geschichte der Barmherzigkeit und des Moralkodex der IDF. Obwohl wir darauf achten nicht in die internen Kämpfe in Syrien verwickelt zu werden, steht die Behandlung einer verletzten Person, die Hilfe braucht – ungeachtet der Nationalität oder von welcher Seite der Grenze sie kommen – über allem und das ist das, wer wir als Gesellschaft sind.

Die IDF beendete die Operation Guter Nachbar 2018, nachdem der syrische Diktator Baschar Assad die Kontrolle über das südwestliche Syrien zurückerlangte.

28 weitere humanitäre IDF-Hilfsmissionen

  • 1953, Ionische Inseln, Griechenland: Erdbeben. Mehr als 1.000 Tote. Die Marine half Überlebenden und stellte medizinische Hilfe zur Verfügung.
  • 1975, Kambodscha: Flüchtlinge vor dem Krieg zwischen Vietnam und Kambodscha. Einen Monat lang stellte ein Team in Lagern lebenden Flüchtlingen medizinische Hilfe zur Verfügung.
  • 1985, Mexiko: 4 Erdbeben, mehr als 10.000 Tote. Medizinische und Rettungsteams – 350 Reservisten wurden innerhalb von drei Tagen nach dem Erdbeben einberufen.
  • 1988, Armenien: Erdbeben. Fast 60.000 Menschen starben. Rettungsmannschaften retteten 14 Personen und hielten sie am Leben, bis sie in Krankenhäuser gebracht wurden. Medizinischer Nachschub.
  • 1989, Rumänien: Krawalle. Ärzte, Chirurgen und 8t medizinische Ausrüstung sowie Lebensmittel.
  • 1992, Kroatien: Bürgerkrieg. 13t humanitäre Hilfe.
  • 1994, Argentinien: Terroranschlag au feine große jüdische Organisation. 85 Tote, hunderte verletzt. Rettungs- und andere Teams.
  • 1994, Goma, Demokratische Republik Konto: Flüchtlinge aus dem Bürgerkrieg in Ruanda. Ein 270 Personen starkes Team auf einer 40-tägigen humanitären Mission der IDF – Feldlazarett, Ausrüstung, Lebensmittel und Kleidung.
  • 1998, Kenia: Bombenanschlag nahe der US-Botschaft in Nairobi. IDf schickt 170: Rettungsmannschaften und Mediziner.
  • 1999, Mazedonien: Flüchtlingskrise. IDF schickt 60, erstellt ein 100-Betten-Feldlazarett.
  • 1999, Türkei: Erdbeben. Heimatfront-Kommando rettete 12 Überlebende und baute ein Feldlazarett auf. Sie behandelten 1.200 Personen, führten 40 Operationen durch, brachten 15 Babys zur Welt.
  • 1999, Griechenland: Erdbeben. Rettungsmannschaften – stellten schweres Gerät bereit.
  • 2001, Indien: Erdbeben. Rettungsmannschaften bauten ein 100-Betten-Feldlazarett, behandelten 1.300, führten 52 Operationen durch, brachten 12 Babys zur Welt.
  • 2004, Ägypten: Terroranschlag. Medizinische und Rettungsmannschaften, blieben 3 Tage lang.
  • 2004, Sri Lanka: Erdbeben, Tsunami und Überschwemmungen. Ärzte, ein Mitglied eines Rettungsteams und ein Repräsentant des Außenministeriums. Medizinische und anderer Nachschub wurden geschickt.
  • 2005, New Orleans, USA: Hurricane Katrina. 80 Tonnen humanitäre Hilfe.
  • 2006, Kenia: ein Gebäude stürzte ein. IDF schickte 80 Rettungsleute.
  • 2010, Haiti und Dominikanische Republik: Erdbeben. IDF-Teams retteten Überlebende, bauen ein Feldlazarett. Behandelten mehr als 1.100 Patienten, führten 319 Operationen durch und brachten 16 Babys zur Welt, darunter drei mit Kaiserschnitt.
  • 2010, Kolumbien: Hochwasser und Erdrutsche. Medizinische Versorgung. 50t Ausrüstung: 20t Lebensmittel, 5.000 Medizin-Kästen, 2.000 Decken, 1.000 Ponchos, 1.000 Matratzen und 100 Zelte. Medizinische Versorgung.
  • 2011, Japan: Erdbeben und Tsunamiwellen. IDF errichtete eine Klinik mit Spezialisten für Kinderheilkund, Chirurgie, Entbindungen, Gynäkologie und eine Station für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, eine für Optometrie, ein Labor, eine Apotheke und eine Intensivstation. 220 Personen wurden behandelt.
  • 2011, Türkei: Erdbeben. IDF behandelte Überlebende.
  • 2012, Bulgarien: Terroranschlag. Hisbollah zündete eine Bombe an einem Bus mit 42 Israelis. Medizinische Versorgung und Hilfe beim Transport von Verletzten.
  • 2012, Ghana: Einsturz eines großen Kaufhauses. Experten mit Spezialisierung und Ausrüstung. 78 Personen gerettet.
  • 2013, Philippinen: Taifun. IDF schickte 148 Personen für Rettung und ärztliche Versorgung. Sie bauten ein „fortschrittliches Feldlazarett mit mehreren Abteilungen, ausgerüstet mit etwa 100t humanitärer und medizinischer Hilfe aus Israel“.
  • 2015, Nepal: Erdbeben. Ein Team aus 260 Rettungs- und medizinischem Personal. Sie bauten ein „hochmodernes“ Feldlazarett mit vielen Abteilungen. 1.600 Patienten behandelt, acht Babys zur Welt gebracht und 85 Operationen durchgeführt. Die IDF schickte 95t humanitäre Hilfe.
  • 2016 – 2018, syrische Grenze/Golanhöhen: Operation Guter Nachbar.
  • 2017, Mexiko: Erdbeben: Die IDF schickte 70 Helfer, darunter 25 Ingenieure zur Schadensfeststellung. Sie reisten am ersten Abend des jüdischen Feiertags Rosch HaSchanah nach Mexiko.
  • 2018, Golanhöhen: Rettung der Mitglieder der humanitären Organisation Weißhelme und ihrer Familien aus Syrien.
  • 2019, Brasilien: Zusammenbruch eines Staudamms. Verwendung von Marine-Sonar, Drohnen und zellularer Ortungstechnologie.
  • 2019, Albanien: Erdbeben. Ein Team au 10 Mann vom Heimatfront-Kommando. Resultat: Krankenhäuser und Schulen öffneten wieder und mehr als 1.600 Personen konnten wieder nach Hause ziehen.

IDF-Fotos von Soldaten, Reservisten und festen Personal offenbaren die machtvolle humanitäre Verbindung, die über die humanitäre Hilfe der IDF gebildet worden ist. Ein Arzt lächelt, als er ein Kleinking im Arm hält. Ein Kind umarmt einen Soldaten. Vier Israelis – einer davon trägt Handschuhe – betrachten freudig eine Mutter und ihr Neugeborenes. Das nächste Mal, wenn eine Natur- oder andere Katastrophe irgendwo in der Welt eintritt, sehen Sie in die Nachrichten. Die IDF könnte schon da sein.

Folgen des Projekts „Guter Nachbar“

Dror Eyal, der langjährige Leiter des Projekts „Gute Nachbar“, erzählte auf Facebook:

Normalerweise, wenn ich einen Vortrag zum Projekt „Guter Nachbar“ beende, fragen die Leute mich, ob es das wert wie, unsere Leben für die Syrer zu riskieren.
Ich antworte immer mit Ja.
Hier ist ein kleines Beispiel, aufgeschrieben von Noam Shalev, einem Israeli, das ich als Antwort geben möchte:

Freitagabend, ein kleines Restaurant im Herzen von Stockholm. Ich beende mein Essen und frage nach der Rechnung.

Die Kellnerin kam herüber und ich gab ihr meine Kreditkarte, die plötzlich auf den Boden fiel. Sie bückte sich sofort, hob sie auf und betrachtete die Karte.

„Woher kommen Sie?“, fragte sie. „Israel“, antwortete ich und sah dann, dass sie mich mit offenem Mund ansah, zitterte und anfing zu weinen.

In Sekundenschnelle verschwand sie und ich griff schnell meinen Mantel und Hut, um den Ausgang zu finden, weil mir klar war, dass ich kein Jude in feindlicher Umgebung war. Und bevor ich auf die  gefrorene Straße entkommen konnte, kam sie mit einem anderen Mädel in Kochkleidung  zurück und zeigte auf mich, immer noch weinend und zitternd.

Ich war schon in Stellung für einen schnellen Rückzug, erkannte aber, dass es keine Feindseligkeit ihrerseits gab. Die Kellnerin bat mich um Vergebung und ihre Schwester erklärte mir, dass sie noch nie einen Israeli getroffen hatte und sie mir einfach nur Danke sagen wollten.

Offenbar waren sie Flüchtlinge aus Syrien und vor ein paar Jahren wurde ihre Mutter sehr krank und stand kurz vor dem Tod. Mitten in der Nacht wurde sie zur israelischen Grenze gebracht und von dort drei Wochen lang ins Krankenhaus in Safed. Und heute ist die Mutter gesund, lebt mit ihren Töchtern in einem Vorort von Stockholm.

Die Kellnerin konnte sich nicht mehr zurückhalten und rief ihre Mutter; dann finde ich mich in einem Mix aus Englisch und Deutsch mit einer aufgeregten und weinenden Frau sprechend wieder, die nur eines von mir erbittet: Danke all deinen Brüdern in Israel dafür, dass meine Töchter eine Mutter haben.

Bei all dem Zynismus, unserer scheußlichen Politik und ständiger Wut wegen einer Menge Dinge im Leben des Landes musste ich bis nach Stockholm reisen, um anderes zu fühlen.
Und wegen dieser einen syrischen Frau bin ich uns dankbar.

Hintergrund:

2016 begann die IDF das Projekt „Guter Nachbar“, um den syrischen Flüchtlingen in der Nähe der israelisch-syrischen Grenze zu helfen. Ziel war es, den Flüchtlingen humanitäre Hilfe zukommen zu lassen, ohne in die Kämpfe verwickelt zu werden.

Seit Beginn der Kampagne hat es mehr als 700 verschiedene Operationen gegeben um Flüchtlingen zu helfen.
– 4.500 Verletzte wurden in Israel behandelt
– 1.400 verletzte Kinder wurden in Israel behandelt.

Israel lieferte den syrischen Flüchtlingen
– mehr als 2.000t medizinische Ausrüstung und Medikamente
– 1 Million Liter Gas
– 350t warme Kleidung
– eine Entbindungsklinik wurde eingerichtet
– Ein Feldlazarett wurde eingerichtet und zusammen mit Mitarbeitern verschiedener christlich-amerikanischer Organisationen wurden mehr als 8.000 Zivilisten behandelt.