Iran vs. Israel – Wer droht hier wem?

Daniel Pipes in Press TV, The Debate, 18. Mai 2015

Eine Rede des israelischen Verteidigungsministers bildete die Bühne für eine Diskussion darüber, ob Jerusalem Teheran bedroht oder umgekehrt. Daniel Pipes diskutierte mit Brian Becker von der ANSWER Coalition in einem von der Islamischen Republik Iran betriebenen Fernsehsender.

Ein Auszug aus dem Gespräch, bei Minute 12:45:

Pipes: Glaube ich, dass die US-Regierung die iranischen Atomanlagen bombardieren sollte? Absolut, je früher, desto besser.

Moderator: Nein, sollte Israel es tun?

Pipes: Ich würde es vorziehen, dass die US-Regierung es tut, aber wenn die Regierung der Vereinigten Staaten es nicht tut, dann hoffe ich, dass die Israelis es tun werden, denn andernfalls haben wir Irre in Teheran, die Atomwaffen kontrollieren, die die Bevölkerung des Iran, die Israelis, die Amerikaner und viele weitere bedrohen. Es ist besser, sie vorher loszuwerden, wie es die Israelis es 1981 im Irak und 2007 in Syrien machten.

Hier sind die Inhalte der beiden Seiten, die Daniel Pipes in die Kamera hielt:

  1. Der Iran finanziert und liefert Waffen an die Hamas, die regelmäßig Israel angreift.
  2. Der Iran finanziert und liefert Waffen an die Hisbollah, die regelmäßig Israel angreift.
  3. Khomeini forderte „Israel aus der Existenz zu wischen“, als er an die Macht kam (1979).
  4. Mohammed Khatami, Präsident des Iran: „Wenn wir echten juristischen Gesetzen folgen, sollten wir die gesamte islamische Welt zu einer harten Konfrontation mit dem zionistischen Regime mobilisieren … wenn wir dem Koran folgen, sollten wir uns alle zum Töten mobilisieren.“ (2000)
  5. Ayatollah Ali Khamenei: „Es ist der Auftrag der Islamischen Republik Iran Israel von der Landkarte der Region zu löschen.“ (2001)
  6. Hassan Nasrallah, Hisbollah-Führer: „Wenn sie [die Juden] sich in Israel sammeln, wird uns das die Mühe ersparen sie in aller Welt zu verfolgen.“ (2002)
  7. Mahmud Ahmadinedschad, Präsident des Iran: er forderte wiederholt Israel „von der Landkarte zu wischen“. (2005)
  8. Nasrallah: „Israel ist unser Feind. Das ist ein aggressives, illegales und illegitimes Gebilde, das keine Zukunft in unserem Land hat. Sein Schicksal wird in unserem Motto bekundet: ‚Tod Israel‘.“ (2005)
  9. Yahya Rahim Safavi, Kommandeur der Revolutionsgarden des Iran: „Mit Gottes Hilfe ist die Zeit für das Todesurteil für das zionistische Regime gekommen.“ (2008)
  10. Mohammed Hassan Rahimian, Khameneis Repräsentant bei der Mosutazafan-Stiftung: „Wir haben Raketen gebaut, die es uns erlauben, wenn nötig Israel in seiner Gänze mit einem großen Holocaust auszuwechseln.“ (2010)
  11. Mohammed Reza Naqdi, der Kommandeur der paramilitärischen Basij-Kräfte: „Wir empfehlen ihnen [den Zionisten] ihre Möbel zu packen und in ihre Länder zurückzukehren. Und wenn sie darauf bestehen dazubleiben, dann sollten sie wissen, dass eine Zeit kommen wird, in der sie nicht einmal mehr die Zeit haben werden ihre Koffer zu packen.“ (2011)
  12. Khamenei: „Das zionistische Regime ist ein Krebstumor, der beseitigt werden wird.“ (2012)
  13. Ahmed Alamolhoda, Mitglied der Expertenversammlung: „Die Vernichtung Israels ist das Konzept der Islamischen Revolution im Iran und ist eine der Säulen der iranischen islamischen Führung. Wir können nicht behaupten, dass wir nicht die Absicht haben gegen Israel in den Krieg zu ziehen.“ (2013)
  14. Nasrallah: Die Beseitigung Israels ist nicht nur ein Interesse der Palästinenser. Sie ist das Interesse der gesamten muslimischen Welt und der gesamten arabischen Welt.“ (2013)
  15. Hojateleslam Alireza Panahian, Berater des Büros des Obersten Revolutionsführers an Universitäten: „Der Tag wird kommen, an dem das islamische Volk in der Region Israel vernichten und die Welt vor dieser zionistischen Basis retten wird.“ (2013)
  16. Hojatoleslam Ali Shirazi, Khameneis Repräsentant bei den Revolutionsgarden: „Das zionistische Regime wird bald vernichtet sein und diese Generation wird Zeuge seiner Vernichtung sein.“ (2013)
  17. Khamenei: „Für dieses barbarische, wölfische und kindermörderische Regime Israel, das kein Verbrechen auslässt, gibt es kein Heilmittel außer ausgelöscht zu werden.“ (2014)
  18. Hossein Salami, stellvertretender Leiter der Revolutionsgarden: „Wir werden euch [die Israelis] von Haus zu Haus jagen und Rache für jeden Tropfen Blut unserer Märtyrer in Palästina nehmen und das ist der Anfangspunkt des Erwachens der islamischen Staaten zu eurer Niederlage.“ (2014)
  19. Salami: „Heute nehmen wir wahr, wie das zionistische Regime langsam aus der Welt radiert wird und in der Tat wird es bald so etwas wie das zionistische Regime auf dem Planeten Erde nicht mehr geben.“ (2014)
  20. Hossein Sheikholeslam, Generalsekretär des Komitees zur Unterstützung der palästinensischen Intifada: „Die Frage der Vernichtung Israels ist wichtig, egal, wie sie betrieben wird. Wir werden offensichtlich die Strategie des Imam Khomeini und des Führers zum Thema der Vernichtung der Zionisten umsetzen.“ (2014)
  21. Khamenei forderte, dass Israel „ausgelöscht“ wird. (10. November 2014)
  22. Mohammed Ali Jafari, Oberkommandierender der Revolutionsgarden: „Die Revolutionsgarden werden das zionistische Regime bis zum Ende bekämpfen … Wir werden nicht ruhen, bis diese Verkörperung des Lasters völlig aus der Geopolitik der Region gelöscht ist..“ (2015)
  23. Mujtaba du Al-Nour, eine hochrangige Persönlichkeit der Iranischen Revolutionsgarden: Der Iran hat Raketen, die das Herz von Tel Aviv innerhalb von sechs oder sieben Minuten erreichen können, nachdem vom Obersten Führer grünes Licht gegeben wurde, „noch bevor der Staub der Raketen der Zionisten uns erreicht“. (23. Februar 2015)
  24. General Mohammed Reza Naqdi, Kommandeur der Basij-Milizen, Ende März 2015: „Israel von der Landkarte zu wischen steht nicht zur Disposition.“ (1. April 2015)
  25. Mojtaba Zolnour, ein Repräsentant Khameneis bei den Revolutionsgarden: Die „Regierung der Islamischen Republik Iran hat den gottgegebenen Auftrag Israel zu vernichten. … Der Edle Koran erlaubt es der Islamischen Republik Iran Israel zu vernichten. … Selbst wenn der Iran sein Atomprogramm aufgibt, wird das nicht die Entschlossenheit schwächen Israel zu vernichten.“ (12. Mai 2015)

Werber für Völkermord, die existenzielle Bedrohung Israels und die Lobby falscher Paranoia

ManfredGerstenfeldManfred Gerstenfeld (direkt vom Autor)

Der Rahmen der jüngsten Vereinbarung zwischen den sechs wichtigsten Staaten und dem Iran zu dessen Atomprogramm hat den israelischen Premierminister Benjamin Netanyahu dazu gebracht zu sagen, dass diese Vereinbarung Israels Existenz gefährden könnte, wenn sie erst einmal abgeschlossen ist.[1] Es geschieht selten, dass Führungskräfte anderer Staaten geltend machen, es gäbe die Möglichkeit, dass ihr Land nicht überleben könnte. Einige Kommentatoren behaupten daher, Israel agiere paranoid.[2]

Diese Angst wegen seiner Vernichtung in der Zukunft ist jedoch weit davon entfernt eine irreführende israelische Behauptung zu sein. Palästinensische und andere arabische Führer haben ellenlange Bilanzen der Werbung für und Verkündung von Völkermord an den Juden in Israel und im britischen Mandat Palästina. Viele Jahre lang war der Jerusalemer Bürgermeister Ragheb Bey al-Nashashibi der Führer der palästinensischen sogenannten „Moderaten“. Nach den Krawallen von 1929 fragte der nichtjüdische französische Schriftsteller Albert Londres den Bürgermeister, warum die Araber die frommen, alten Juden von Hebron und Safed ermordet hatten, mit denen sie keinerlei Streit hatten. Der Bürgermeister antwortete: „Auf gewisse Weise muss man sich verhalten wie in einem Krieg. Du tötest nicht die, die du töten willst. Du tötest, was du findest. Nächstes Mal werden alle getötet werden, Junge wie Alte.“ Später sprach Londres noch einmal mit dem Bürgermeister und testete ihn mit der ironischen Aussage: „Ihr könnt nicht alle Juden töten. Es gibt 150.000 von ihnen.“ Nashashibi antwortete „mit sanfter Stimme: ‚Oh nein, das wird nur zwei Tage brauchen.‘“[3] Der eine harte Linie verfolgende Mufti von Jerusalem, Hadsch Amin al-Husseini, entwickelte während des Zweiten Weltkriegs Pläne für ein palästinensisches Krematorium wie in Auschwitz bei Nablus, um Juden zu töten.[4]

Solche Äußerungen und Ereignisse spiegeln eine viel breitere arabische Denkweise. Azzam Pascha, Generalsekretär der Arabischen Liga, sagte prägnant während des arabisch-israelischen Kriegs 1948: „Dies wird ein Krieg der Ausrottung und ein bedeutsames Massaker sein, von dem wie von den mongolischen Massakern und den Kreuzzügen gesprochen werden wird.“[5]

Heutzutage ragen die Führer des Iran unter denen stark heraus, die einen neuen Holocaust verkünden. Der erste Oberste Revolutionsführer, Ayatollah Khomeini, sagte über Israel: „Dieses Regime, das Al-Quds besetzt hält, muss aus den Seiten der Geschichte eliminiert werden.“[6] Der aktuelle Oberste Revolutionsführer, Ayatollah Khamenei, hat gesagt: „Israel ist ein Krebsgeschwür, das aus der Region ausgemerzt werden muss.“[7]

Der ehemalige iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad sagte 2008 in einer Rede: „Im Nahen Osten haben sie [die Weltmächte] eine schwarze und dreckige Mikrobe namens Zionistisches Gebilde geschaffen, damit sie sie dazu nutzen können die Völker der Region anzugreifen und mit dieser Rechtfertigung wollen sie ihre Pläne für den Nahen Osten voranbringen.“[8]

2005 sagte Ahmadinedschad: „Wir sind dabei einen historischen Krieg zwischen der Welt der Arroganz [d.h. dem Westen] und der islamischen Welt zu führen.“ Er fügte an: „Eine Welt ohne Amerika und den Zionismus“ ist „erreichbar“.[9]

Der ehemalige iranische Präsident Akbar Haschemi Rafsanjani sagte 2002: „Wenn eines Tages … die Welt des Islam den Besitz der Waffen erlangen wird, die derzeit in Israels Besitz sind [gemeint sind Atomwaffen] – an dem Tag würde diese Art globaler Arroganz sich in einer Sackgasse befinden. Dies ist so, weil die Anwendung einer Atombombe in Israel nichts am Boden übrig lassen würde, während sie die Welt des Islam nur etwas schädigt.“[10]

Die Hamas hat all ihren Hass weitergeführt, indem sie in ihrer Charta die Auslöschung aller Juden propagiert.[11]

Im Oktober 2012 zeigte ein Video den damaligen ägyptischen Präsidenten Mohammed Morsi von der Muslimbruderschaft, wie er mit „Amen“ auf einen Imam antwortete, der eine völkermörderische Bitte im Gebet äußerte: „Oh Allah, vernichte die Juden und ihre Helfer.“[12]

Es gibt zudem viele Beispiele solchen aus dem Westen ausgehenden Hasses. Ein Vorfall ereignete sich 2009, als antiisraelische Demonstranten in Amsterdam riefen: „Hamas, Hamas, Juden ins Gas.“ Zwei niederländische Politiker der linksgerichteten sozialistischen Partei, die an der Demonstration teilnahmen, behaupteten, sie hätten diese Parolen nicht gehört. Sie gaben aber zu, dass sie gebrüllt hatten: „Intifada, Intifada, Palästina muss frei sein.“[13]

Vor einem solchen Hintergrund, der nur eine kleine Auswahl der existenziellen Drohungen gegen Israel bietet, überrascht es nicht, dass viele Israelis Israels Zukunft immer als gefährdet betrachtet haben. Diese Reaktion ist von mehreren seiner Führungskräfte ausdrücklich geäußert haben. Nahum Goldmann, der lange Jahre Präsident des World Jewish Congress war, erzählt in seiner Biographie, wie Israels erster Premierminister David Ben-Gurion ihm 1955 kurz vor seinem siebzigsten Geburtstag sagte:

Wenn du, Nahum, mich fragst, ob ich in einem jüdischen Staat leben und darin begraben sein werde, daran glaube ich. Wie lange kann ich leben? Zehn oder zwölf Jahre – bis dahin wird es natürlich einen jüdischen Staat geben. Wenn du mich fragst, ob mein Sohn Amos … die Chance haben wird in einem jüdischen Staat zu sterben und dort begraben zu werden, würde ich sagen, sie liegt bestenfalls bei 50 Prozent.[14]

Der 2008 verstorbene Amos Ben-Gurion wurde tatsächlich in Israel begraben.

Der verstorbene Premierminister Yitzhak Rabin sagte dem israelischen Botschafter Yehuda Avner, der ein enger Mitarbeiter war, warum er für die Oslo-Vereinbarungen war. Rabin sagte, ohne eine Art Frieden gäbe es keine Garantie für Israels Fortbestehen. Rabin wies auch darauf hin, dass Israel das einzige Land ist, dessen Existenz immer noch öffentlich diskutiert wird.[15]

Der aktuelle Premierminister Benjamin Netanyahu hat mehrere Jahre lang Besorgnis zum Überleben des Landes zum Ausdruck gebracht. Schon 2011 sagte er: „Der Iran entwickelt Atomwaffen und stellt die größte Gefahr unserer Existenz seit dem Unabhängigkeitskrieg dar. Die Terrorzweige des Iran umgeben uns vom Norden bis zu Süden.“[16]

Existenzielle Bedrohungen Israels sind integraler Bestandteil der Ideologie wichtiger Lager des Islam. Diejenigen, die diese Bedrohungen beschönigen wollen und israelische Reaktionen als „paranoid“ bezeichnen, sind indirekte Verbündete und Helfer dieser Völkermord-Propagandisten.

[1] Peter Beaumont: Israel will not accept Iran nuclear deal, says Binyamin Netanyahu. The Guardian, 3. April 2015.
[2] Gidi Weitz: Netanyahu is cheap, petty, paranoid – but coated in Teflon. Ha’aretz, 18. Februar 2015.
[3] Albert Londres: Le Juif Errant Est Arrivé. Paris (Arléa) 1997, S. 209 (frz.).
[4] Manfred Gerstenfeld, Interview mit Nadav Shragai: Kapitale Verleumdung – Israel will die Al-Aqsa-Moschee zerstören. abseits vom mainstream, 9. September 2013.
[5] Howard M.Sachar: A History of Israel. New York (Alfred A. Knopf) 1979, S. 333.
[6] Iranian President at Teheran Conference: ‘Very Soon, This Stain of Disgrace [Israel] Will Be Purged from the Center of the Islamic World – and This is Attainable,. Middle East Media Research Institute (MEMRI), Special Dispatch Series, Nr. 1013, 28. Oktober 2005
[7] Greg Tepper: Israel is a cancerous tumor and Middle East’s biggest problem, Iranian supreme leader says. Times of Israel, 19. August 2012.
[8] Joshua Teitelbaum: What Iranian Leaders Really Say about Doing Away with Israel. Jerusalem Center for Public Affairs, 2008.
[9] A World Without America. MEMRI Report, 2. November 2005.
[10] Iranian President Rafsanjani on Using a Nuclear Bomb Against Israel. MEMRI Special Dispatch Series, Nr. 325, 3. Januar 2002.
[11] Hamas Covenant 1988. Yale Law School, 18. August 1988.
[12] Morsi answers amen to imam’s prayers for destruction of Jews. JTA, 22. Oktober 2012.
[13] Manfred Gerstenfeld: Dutch Islamo-Nazism, Where Did It Come From? Israel National News, 18. September 2014.
[14] Nahum Goldmann: Mein Leben. USA, Europa, Israel. Frankfurt (Ullstein) 1984, S. 213.
[15] Yehuda Yaetz: Ish HaTzlalim. Mishpacha, 24. März 2011 (hebräisch).
[16] James Hider: Binyamin Netanyahu warns of Iranian nuclear threat. The Times, 21. Februar 2011.

Eine Frage des Stils

Elder of Ziyon, 30. März 2015

Aus der New York Times:

Nur noch zwei Tage bis zum Fristablauf und die Vertreter des Iran rückten Sonntag von einem entscheidenden Element einer vorgeschlagenen Atomvereinbarung ab; sie sagten, sie seien nicht länger bereit ihren atomaren Treibstoff aus dem Land zu bringen.

Monate lang stimmte der Iran zögerlich zu, dass er zustimmen würde einen großen Teil seines Uran-Vorrats nach Russland zu schicken, wo er nicht zur Nutzung für ein eventuelles zukünftiges Waffenprogramm zugänglich wäre. Doch am Sonntag gab Irans stellvertretender Außenminister einen überraschenden Kommentar gegenüber iranischen Reportern ab, der jegliche Vereinbarung ausschließt, zu dem die Aufgabe eines Vorrats gehört, den anzusammeln der Iran Jahre und Milliarden Dollar kostete.

„Der Export von Beständen angereicherten Urans ist steht nicht in unserem Programm und wir haben nicht vor sie ins Ausland zu schicken“, sagter der offizielle Vertreter, Abbas Araqchi, den iranischen Medien nach Angaben von Agence France Presse. „Vorräte außer Landes zu schicken kommt nicht in Frage.“

Verhandlungen_USA-Iran

Hat irgendjemand auch nur einmal während der Verhandlungen erlebt, dass die USA den Iran bei irgendetwas überlisteten?

Ich habe gestern auch eine ältere politische Karikatur angepasst:

Obama-Doktrin_Kennedy

Obama kloppen

Gideon Böss hat eine Äußerung Obamas aufgenommen und kommentiert:
„Wir nehmen Netanjahu beim Wort. Und deshalb müssen wir evaluieren, welche anderen Optionen möglich sind, um sicherzustellen, dass wir in der Region kein Chaos erleben.“ Stimmt, Obama, da muss man jetzt echt aufpassen, dass der Nahe Osten kein Chaos erlebt. Im Moment ist das Chaos ja zum Glück noch auf den Libanon, auf Syrien, den Irak, Jordanien und Libyen beschränkt.

So kann man’s auch sehen:

Obama_224ysUSPositiv ist: Wir haben 224 Jahre hinter uns gebracht,
ohne dass wir einen so inkompetenten Präsidenten wie diesen hatten.

Wer ist der Feind? Yaakov Kirschen hat das genauer ausformuliert:

Gilt er noch als Heilsbringer? Nicht, wenn man einer Umfrage glauben darf, deren Ergebnis von der TeaParty-Bewegung als Poster veröffentlicht wurde:

Obama_72%regret-voting-for-him71% bereuen Obama gewählt zu haben.

Bei den schwarzen Rassisten kommt der Superpräsi aus einem anderen Grund nicht (mehr) gut an:

Obama_crappy-presidentIch hab‘ dir gesagt, dass er ein Sch…-Präsident sein wird;
er ist zur Hälfte ein Weißer.

Außenpolitik der totale Erfolg, nicht wahr?

Obama_aussenpolitik

Wenn Obama und Netanyahu ihr Innerstes nach außen kehren, könnte das hier dabei herauskommen:

Obama_wer-woran-glaubt

Thema Iran:

USA_Fortschritte-Iran

Das mit den Fortschritten geht noch viel weiter; für Obama besteht da „eine historische Chance“:

Obama_historischeChance

Oder auch so:

Obama_flötentanz

Sonstiges (an Meinung) über Obama:

Was wohl Forrest Gump gesagt hätte?

Obama_ForrestGump

Etwas widersprüchlich, oder?

Will Wahlpflicht einführen.
War als US-Senator bei 324 namentlichen Abstimmungen nicht anwesend.
Hmmm….

Und wie ist das mit dem Übernehmen von Verantwortung? So ist es:

Obamas-Religion

(Bizarre) Basar-Diplomatie

Steve Kramer, The Times of Israel (blogs), 8. März 2015

Professor em. Moshe Sharon von der Hebräischen Universität lehrte bekanntlich über die Verhandlungen im Nahen Osten. Er schrieb:

Um ihr Ziel zu erreichen, fanden die Araber Gefallen am Schlachtfeld und an Basar-Diplomatie. Die wichtigste Regel im Basar ist die, dass der Verkäufer, wenn er weiß, was du etwas Bestimmtes kaufen willst, den Preis heraufsetzen wird.

Das ist die Weisheit des Basars: Wenn du clever genug bist, kannst du ‚nichts‘ für viel Geld verkaufen. Die Araber verkaufen Worte, sie verkaufen Vereinbarungen und sie handeln mit vagen Versprechen, aber sie sind sicher großzügig Bargeld von erpichten Käufern zu erhalten. Im Basar zahlen nur dumme Käufer für etwas, das sie nie gesehen haben.

Es gibt auf dem Markt eine weitere Regel, die auch für den Verhandlungstisch gilt: Die Seite, die zuerst ihre Bedingungen vorlegt, wird verlieren; die andere Seite baut ihren nächsten Zug auf, indem sie die offenen Karten ihres Gegners als Ausgangspunkt nutzt.

In allen Verhandlungen mit den palästinensischen Arabern ist Israel immer schnell dabei gewesen seine Pläne zu offerieren und war dann überrascht, dass es entdeckte, nachdem eine Vereinbarung „abgeschlossen“ worden war, dass sie zur Grundlage für weitere Forderungen geworden waren. (www.acpr.org.il/)

Setzt man „Iran“ für „Araber“ und „P5+1“ für „Israel“ ein, dann wird man wissen, warum der Iran Kreise um die USA und ihre P5+1-Partner (Russland, China, Großbritannien und Frankreich plus Deutschland) verhandelt hat. Und nicht nur das – die westliche Chefunterhändlerin ist Wendy Sherman, deren Hintergrund besonders unpassend für die kompromisslosen Tauschhandel mit den gerissenen Iranern ist, die das eine oder andere über hartes Verhandeln wissen. Shermans Haupt-„Leistung“ bisher besteht darin, Nordkorea zu erlauben ein atomarer Schurkenstaat zu werden.

Wendy Ruth Sherman (geb. 1949) ist Staatsekretärin für politische Angelegenheiten, die Nummer Vier in der offiziellen Rangliste im US-Außenministerium. Sie war früher als Sozialarbeitern tätig, war dann Direktorin von EMILY’s list [Unterstützung für pro-Abtreibungs-Demokratinnen, die für den Kongress oder Gouverneursämter kandidierten], Direktorin für das Büro für Kinderfürsorge des Staates Maryland und Gründungspräsidenting der Fannie Mae Stiftung [die Lobbyarbeit für Fannie Mae-Manager mit diesen eng verbundene Anliegen leistete; Fannie Mae wurde 2007 eingestellt].

… Sherman erhielt 1971 ihren Abschluss in Soziologie und Urbanstudien an der Boston University. 1976 machte sie ihren Master in Sozialarbeit an der University of Maryland. Sie begann danach ihre Karriere als Sozialarbeiterin, bevor sie in die Politik ging. (wikipedia.com)

Kehren wir zum Basar zurück. Der Westen hat gegenüber dem Iran die stärkere Hand, aber er nutzt sie nicht. Die P5+1 sind reicher, stärker, größer und haben sogar mehr Energieressourcen. Dennoch hat der Iran im Verlauf der Jahre die Verhandlungen endlos gestreckt, was ihm erlaubte einen Atomwaffen-Durchbruch zu erzielen oder vielleicht „nur“ eine Durchbruchsfähigkeit. Der Iran ist nicht dafür bestraft worden der größte Terror-Finanzier weltweit zu sein; ebenso wurde er nicht dafür bestraft (oder auch nur gescholten), dass er weiterhin sagt Israel müsse ausgelöscht werden. Der Iran keine Behinderung auf dem Weg zur stärksten Militärmacht der Region erlebt und entwickelt Ballistische Interkontinentalraketen, die keinen anderen Nutzen haben außer atomare Sprengladungen ins Ziel zu befördern.

Die P5+1, die aus den ständigen Mitgliedern des UNO-Sicherheitsrats plus Deutschland bestehen, begannen 2006 Verhandlungen mit dem Iran, nachdem der Sicherheitsrat den Iran aufforderte „die Anreicherung und Aufarbeitung auszusetze, den Bau seines Schwerwasser-Reaktors zu überdenken, das Zusatzprotokoll zu ratifizieren und umzusetzen und Transparenzmaßnahmen einzuführen“. Keiner der Forderungen des Sicherheitsrats wurde Folge geleistet.

Damit, dass die internationale Gemeinschaft ihre Bedingungen zuerst vorlegte, verriet sie ihre Schwäche. Daher überrascht nicht, dass „die P5+1 dem Iran am 6. Juni 2006 ein neues Angebot vorlegten. Der Sicherheitsrat verabschiedete UNSCR 1696 am 31. Juli 2006 und gab dem Iran eine Frist ihr bis zum 31. August nachzukommen. Der Iran setzte die Anreicherung nicht aus, was Verhandlungen über Sanktionen auslösen könnte.“ (http://fas.org/sgp/crs/nuke/RS21592.pdf)

Neun Jahre lang haben die Iraner den Westen an der Nase herumgeführt, rücksichtslos die Region durchzogen, indem er die stärkste Stütze antiwestlicher Regierungen im Jemen, dem Irak, Syiren und dem Libanon wurde; dazu wurde die Obama-Administration dazu verleitet dem Iran beim Besiegen ihres Hauptwidersachers, dem Islamischen Staat zu helfen.

Man muss zugeben, dass dies brillantes Verhandeln seitens des Iran ist. Er hat die US von ihren stärksten Verbündeten der Region (Israel, Ägypten, Saudi-Arabien) abgespalten und deutelte daran herum, wie viel Uran er in welchem Ausmaß anreichern kann, während er erwarten kann bald seine Trägersysteme für Atomwaffen zu haben. Derweil ist der Iran, selbst ohne den Vorteil von Atomwaffen, zum Machtzentrum der Region geworden, stark genug um alle Resolutionen des Sicherheitsrats zu missachten und weiter zur Vernichtung Israels, ganz zu schweigen vom Großen Satan Amerika aufzurufen. Es ist also kein Wunder, dass der Chefunterhändler des Iran, Mohammed Jafad Zarif, immer lächelt.

Eindeutig sind Wendy Sherman und ihre Team schlechte Verhandlungsführer. Doch es gibt eine Alternativtheorie: Sherman erfüllt schlichtweg die Agenda des Präsidenten, die Hegemonie des Iran über die Araber und Israel zu ermöglichen. Im ersten Fall leidet der Westen unter seinem versagen bei der Umsetzung der Basar-Diplomatie. Der zweite ist es sogar noch schlimmer.