Nissans Notes and Quotes Corner: Das Mumbai-Massaker und der Modus Operandi der Fatah

Nissan Ratzlav-Katz, 2. Dezember 2008

Vor kurzem kommentierte bei einem Gedankenaustausch ein europäischer Freund die offenbar intensiven Bemühungen der Medien in der EU das Massaker in Mumbai herunterzuspielen, bei dem fast 200 Menschen das Leben genommen wurde. Aber hier in Israel gab es umfassende Berichterstattung (und sie hält noch an).

Selbst abgesehen von der Tatsache, dass Juden im Chabad-Haus gezielt angegriffen wurden, gibt es einen weiteren Faktor, der unsere akute Aufmerksamkeit auf sich zieht. Was in Mumbai geschah, lässt einige von uns denken: „Das hätte Tel Aviv sein können…“ Hier das Warum (und bitte achten Sie sehr genau darauf, wer für das meiste verantwortlich ist, das hier folgt):

2. Oktober 2001: Zwei Menschen wurden getötet, als PA-Terroristen in die Stadt Alei Sinai einsickerten , das Feuer auf Einwohner eröffneten und Granaten in ihre Häuser warfen.

4. Oktober 2001: Drei Menschen wurden getötet, als ein PA-Terrorist, verkleidet als israelischer Fallschirmspringer, im Busbahnhof von Afula das Feuer eröffnete. (Übrigens beanspruchte die Fatah – ja, diese moderate Gruppe, die heute von Mahmud Abbas geführt wird – die Verantwortung für den Anschlag.)

28. Oktober 2001: Vier Menschen werden von zwei PA-„Polizisten“ ermordet, die das Feuer aus einem Fahrzeug heraus auf Fußgänger an einer überfüllten Bushaltestelle im Zentrum von Hadera eröffneten.

4. November 2001: Zwei Menschen wurden von PA-Terroristen ermordet, die das Feuer an der Kreuzung French Hill im nördlichen Jerusalem eröffneten.

27. November 2001: Wieder Afula. Zwei Menschen wurden von PA-Terroristen ermordet, die das Feuer auf eine Menschenmenge in der Nähe des Busbahnhofs eröffneten. (Die Fatah und der Islamische Jihad reklamierten diesmal gemeinsam die Verantwortung.)

17. Januar 2002: Wieder in Hadera: Sechs Menschen wurden ermordet, als ein PA-Terrorist in einen Bar-Mitzwa-Empfang stürmte und mit einem M-16-Sturmgewehr das Feuer eröffnete. (Und ja, wieder beanspruchte die Fatah die Verantwortung für den Anschlag.)

22. Januar 2002: Zwei Frauen wurden von einem PA-Terroristen erschossen, der das Feuer im Zentrum von Jerusalem eröffnete. (Raten Sie mal, wer sich dafür verantwortlich erklärte. Wenn Sie „Fatah“ sagen, gewinnen sie ein Ticket nach Oslo.)

6. Februar 2002: Miri Ohana und ihre Tochter Yael (11) wurden in ihrem Haus von einem PA-Terroristen ermordet, der in den Moschaw Hamra eingedrungen war. Auch ein IDF-Reservist wurde bei dem Anschlag getötet. (Diesmal hatte sich die Fatah mit der Hamas zusammengetan. Ist das nicht nett?)

25. Februar 2002: Ein Polizist starb, nachdem er von eine PA-Terroristen tödlich getroffen wurde, der das Feuer in einem Wohnbezirk in Nordjerusalem eröffnet hatte. (Raten Sie mal, wer’s war.)

5. März 2002: Drei Menschen wurden ermordet, als ein PA-Terrorist das Feuer mitten in Tel Aviv eröffnete. (Es wird langsam überflüssig es zu erwähnen: Ja, die Fatah beanspruchte den Anschlag für sich.)

7. März 2002: Fünf 18-jährige wurden von einem PA-Terroristen erschossen, der in die Stadt Atzmona eingesickert war. (Diesmal war es die Hamas. Fühlen Sie sich jetzt besser?)

9. März 2002: Avia Malka (9 Monate alt) und Israel Yihye (27) aus Bnei Brak wurden von zwei PA-Terroristen ermordet, die das Feuer auf Autos und Fußgänger nahe den großen Hotels der Küstenstadt Netanya eröffneten und Granaten warfen. (Wieder die Fatah.)

28. März 2002: Drei Mitglieder einer Familie wurden von einem PA-Terroristen ermordet, der in die Stadt Elon Moreh eindrang, ihr Haus betrat und das Feuer eröffnete. (War nicht die Fatah, sondern nur die Hamas.)

29. März 2002: Zwei alte Menschen wurden von einem PA-Terroristen erschossen, der in die Stadt Netzarim eingedrungen war.

27. April 2002: Ein Fünfjähriger und drei Erwachsene wurden von PA-Terroristen ermordet, die in die Stadt Adora eingesickert waren. Die Terroristen betraten mehrere Häuser und feuerten auf die Menschen, die sich in ihren Schlafzimmern befanden. (Diesmal bildete die Hamas ein Team mit der PFLP, um die unglaublich schwere Aufgabe zu erledigen hilflose Menschen in ihren Häusern zu ermorden.)

28. Mai 2002: Netanel Riachi (17) aus Kochav Ya’akov, Gilad Stiglitz (14) aus Yakor und Avraham Siton (17) aus Shilo – drei Jeschiwa-Gymnasiasten – wurden von einem PA-Terroristen in der Stadt Itamar ermordet. (Die Fatah war stolz auf ihre Tat.)

8. Juni 2002: Eyal Sorek (23), seine Frau Yael (24, im neunten Monat schwanger) und Shalom Mordechai (35) wurden von PA-Terroristen ermordet, die in die Stadt Carmei Tzur eingesickert waren. (Die Hamas bekannt sich dazu. Aber wer zählt das noch?)

20. Juni 2002: Es trifft wieder die Stadt Itamar. Rachel Shabo (40) und drei ihrer Söhne – Neria (18), Zvika (12) und Avishai (5) – sowie ihr Nachbar Yosef Twito (31), der ihnen zu Hilfe kam, wurden ermordet, als ein Terrorist ihr Haus betrat und das Feuer eröffnete. (Kindermörder der Fatah und der PFLP hatten sich dafür zusammen getan.)

10. August 2002: Eine Frau wurde von einem PA-Terroristen ermordet, der in den Moschaw Mechora eingesickert war und vor ihrem Haus das Feuer eröffnete. (Fatah. Ich frage mich, ob Abbas sich all dieser Anschläge durch seine Leute bewusst war. Was glauben Sie?)

29. Oktober 2002: Der Menschen – Orna Eshel (53), Linoy Saroussi und Hadas Turgeman (beide 14) – wurden von einem PA-Terroristen in der Stadt Hermesh ermordet. (Fatah)

10. November 2002: Revital Ohayon (34) und ihre zwei Söhne Matan (5) und Noam (4) sowie Yitzhak Dori (44) und Tirza Damari (42) wurden von einem PA-Terroristen ermordet, der in den Kibbutz Metzer einsickerte und das Feuer eröffnete. (Fatah)

28. November 2002: Sechs Menschen wurden von zwei PA-Terroristen ermordet, die in der Stadt Beit Sche’an das Feuer eröffneten und Granaten warfen. (Ja, immer noch die Fatah.)

27. Dezember 2002: Vier Jeschiwa-Schüler (17 bis 23 Jahre alt) wurden von einem PA-Terroristen ermordet, der in die Stadt Otniel einsickerte. (Diesmal war es der Islamische Jihad. Wo sind die eigentlich bis dahin gewesen? Vermutlich mit Selbstmord-Bombenanschlägen beschäftigt.)

12. Januar 2003: Ein Mensch wurde ermordet, als ein PA-Terrorist in den Moschaw Gadish eindrang und das Feuer eröffnete. (Der Islamische Jihad beanspruchte die Verantwortung für den Anschlag für sich. Also vermute ich mal, dass sie gelernt hatten das anzuwenden, was sie von der Fatah gelernt hatten.)

7. März 2003: Rabbi Eli Horowitz (52) und seine Frau Dina (50) wurden getötet und fünf weitere Personen verwundet, als PA-Terroristen, verkleidet als jüdische Beter – nach Kiryat Arba eindrangen, in ihre Häuser gingen und sie beim Sabbath-Essen ermordeten. (Diemal war’s die Hamas.)

26. September 2003: Eyal Yeberbaum (27) und das sieben Monate alte Kind Shaked Avraham wurden während ihres Rosch-Haschanah-Festessens in Negohot von einem PA-Terroristen ermordet, der in die Stadt eingedrungen war. (Der Islamische Jihad beanspruchte die Verantwortung dafür.)

—-

Dann vergingen vier Jahre ohne Anschläge dieser Art. Warum? Vielleicht, weil die IDF in die Orte, Städte und auf die Nebenstraßen der von der PA kontrollierten Bereiche in Judäa und Samaria zurückkehrte. Bis am…

—-

6. März 2008 acht Jeschiwa-Schüler der Mercaz Harav-Jeschiwa in Jerusalem ermordet wurden, als ein PA-Terroristen in die Jeschiwa eindrang und das Feuer in der Bibliothek eröffnete, in der 80 Menschen, vorwiegend Teenager, versammelt waren.

—-

Aber das Massaker in Mumbai erinnerte mich auch and das Massaker von Maalot, bei dem am 15. Mai 1974 22 israelische Gymnasiasten im Alter von 14 bis 16 Jahren von Mitgliedern der Demokratischen Front für die Befreiung Palästinas ermordet wurden, die in die Stadt Maalot eindrangen.

Und schließlich erinnerte Mumbai viele auf überaus schaurige Weise an den Kfar Cabad-Anschlag vor 52 Jahren. Ein arabischer Terroristen dran in die Synagoge der Stadt ein und eröffnete das Feuer auf eine Menge eingewanderter Schüler und ihre Lehrer. Er tötete fünf Kinder und einen Lehrer.

Als Antwort darauf, besagt die Legende, zog sich der Lubawitscher Rabbi, der Leiter der weltweiten Chabad-Hassidim, als er die Nachricht hörte, in sein Zimmer zurück, schloss die Tür ab und öffnete sie drei Tage lang nicht. Danach bot er seinen Jüngern die einzig mögliche Beileidsbekundung an: Behemschech habinyan tinacheimu – „Ihr werdet dadurch getröstet werden, dass ihr weiter baut.“

Islam, Nationalsozialismus und Antisemitismus

Daniel Greenfield, Sultan Knish, 11. Mai 2010

Andrew Bostom und Robert Spencer haben beide kürzlich Texte geschrieben, die die Vorstellung, der islamische Antisemitismus sei ein Produkt von Nazi-Propaganda, kritisch beleuchten. Wie jeder anständige Leser des Koran bereits weiß, stammt der islamische Antisemitismus – wie die allgemeine Intoleranz gegenüber Nichtmuslimen – von Mohammed selbst. Während Mohammed aufgebrochen war die bestehenden Religionen der Region – einschließlich des Judentums und des Christentums – zu ersetzen, schaffte er es nur die Mehrzahl der örtlichen polytheistischen Religionen zu beseitigen. Zwar wurden während des mehr als ein Jahrtausend dauernden Besatzung des Nahen Ostens beträchtliche Anzahlen an Juden und Christen zwangsweise zum Islam konvertiert – doch die Religionen selbst überlebten.

Das stellt ein theologisches Problem für den Islam dar, der schamlos Material aus den heiligen Büchern sowohl der Juden als auch der Christen stahl und behauptete, dass Mohammed der Nachfolger beider Religionen sei. In Wirklichkeit aber hatte der Islam nur Erfolg damit die polytheistischen Religionen zu ersetzen, die sein wahrer Kern waren. Während also oberflächlich die Juden und Christen einen höheren Status einnehmen sollten als die Heiden, gingen die muslimischen Ressentiments gegen sie weit tiefer als gegen Religionen, die der Islam nicht als Teil seiner Abfolgekette betrachtete. Die täglichen muslimischen Gebete nehmen bis heute Bezug auf Juden und Christen.

„Weise uns den Geraden Weg. Den Weg derer, denen Du Deine Gnade erwiesen hat, nicht derer, die Deine Wut verdienten (wie die Juden), oder derer, die vom Weg abkamen (wie die Christen).“

Dieses Gebet eröffnet außerdem den Koran. Und es demonstriert deutlich mehr Feindseligkeit gegenüber den Juden als gegenüber den Christen. Wie der Koran selbst, der aus einer Zeit stammt, als die Muslime sich mit Juden im Krieg befanden, aber noch nicht signifikant mit den Christen.

Die obige Übersetzung [ins Englische] stammt übrigens aus der Hilali-Übersetzung, der populärsten sunnitischen Übersetzung des Koran. Muslime meiden allerdings den Gebrauch dieser Übersetzung gegenüber Nichtmuslimen; eine muslimische Seite erklärt: „Ich empfehle dringend, dass man eine alternative Übersetzung der Bedeutung nutzt; das Werk von Hilali & Khan ist die am wenigstens angemessene für Dawah-Arbeit; sie kommt bei Nichmuslimen als extrem bigott an… Scrollen Sie zu Sure 1,7 hinunter und stellen Sie sich vor Sie versuchten diese Übersetzung zu nutzen, um den Islam einem Christen oder Juden nahe zu bringen.“ Sure 1,7, auf die hier verwiesen wird, ist der oben zitierte Text. Dawah ist die islamische Missionierungsarbeit. Natürlich kommt das bei Nichtmuslimen als bigott an… weil es das ist.

Jetzt ist es möglich erschöpfend in die Details des Themas des islamischen Antisemitismus einzusteigen. Jede Menge solcher Arbeit ist geleistet worden. Ganze Bücher wurden zum Thema geschrieben, darunter von Andrew Bostom. Aber es reicht hier aus einfach herauszuheben, dass jedes Mal, wenn ein Muslim den Koran öffnet und jeden Tag, an dem er betet, er daran erinnert wird, dass Allah die Juden hasst und sehr wenig für Christen übrig hat. Es wäre sehr schwer vorstellbar, dass eine solche religiöse Indoktrination nicht in Fanatismus endet.

Der Nationalsozialismus hatte aber ebenfalls umfassenden Einfluss auf den modernen islamischen Antisemitismus. In einigen asiatischen Ländern wie Japan machte ihr Versuch den Antisemitismus zu exportieren die Bevölkerung vor Ort ratlos und verwirrte sie – doch im Nahen Osten war der Antisemitismus kein völlig neues Produkt. Die Nazis hatten den Antisemitismus nicht nur erfolgreich als eines ihrer Mittel der politischen Organisation der Heimat genutzt, sondern auch zur Bildung kulturübergreifender Verbindungen, indem Gemeinsamkeiten in anderen Teilen der Welt gefunden wurden. die Juden gaben den Nazis und den Islamisten eine Gemeinsamkeit. Natürlich nicht die einzige.

Haddsch Amin nimmt eine muslimische SS-Einheit abEinige aus der Nazi-Elite suchten wegen seiner Verbindung mit dem Judentum und dem, was sie als übertriebener Menschlichkeit empfanden, nach einem Ersatz für das Christentum. Indessen wollten die Islamisten begreifen, wie sie ihre Länder im Zug des Falls des osmanischen Reichs islamisieren könnten, während sie gleichzeitig de Modernismus in Frage stellten. Für die Nazi-Elite war der Islam faszinierend, weil dieser Gehorsam gegenüber der Obrigkeit betonte und Macht und Religion in einer Art vereinigte, die für sie reizvoll war. Für die Islamisten demonstrierte der Nationalsozialismus, wie eine reaktionäre Ideologie politische Organisation nutzen konnte, um ein Land zu übernehmen und es geistlich zurück ins Mittelalter zu bringen, während man immer noch in der Lage blieb global konkurrenzfähig zu bleiben.

Und so sollte der Hitler-Kult dem Koran etwas schulden, so wie die Muslimbruderschaft „Mein Kampf“ etwas schuldete – einem Buch, das in der muslimischen Welt immer noch eines der beliebtesten ist. Für muslimische Herrscher hatten westliche Diktatoren immer eine besondere Anziehungskraft, denn sie behielten ihre Macht, ohne der Liberalisierung nachzugeben. Doch für die muslimische Welt war der Nationalsozialismus mehr als nur eine Diktatur; er zeigte, wie politische Organisation in politische Macht überführt werden konnte. Und selbst nach Hitlers Niederlage wurden zahlreiche Putsche in der muslimischen Welt vom Nationalsozialismus abgeleitet – von säkular arabisch-sozialistischen wie dem Nassers in Ägypten bis hin zu radikalislamischen wie dem des Ayatollah Khomeini im Iran. Beide waren stark von Nazi-Propaganda beeinflusst.

Aber es war nicht diese Propaganda, die sie lehrte die Juden zu hassen. Muslime brauchten keine Lektion des Dritten Reichs, um die Juden zu hassen. Das war jedes Mal da, wenn sie den Koran öffneten. Was das Dritte Reich sie jedoch lehrte, war, dass Antisemitismus ein machtvolles Mittel der politischen Organisation sein konnte. Das war für die muslimische Welt ebenfalls keine völlig neue Idee. Immerhin hatte Mohammeds Feldzug gegen die Juden so viel damit zu tun mit dem Versprechen von Beute Anhänger zu gewinnen wie mit Religion. So sehr wie die Hitlers viel damit zu tun hatte für seine Versuche zu zahlen, den Kapitalismus und den Sozialismus miteinander zu verbinden und weder die Besitzer noch die Arbeiter vor den Kopf zu stoßen – wie es mit der Nazi-Ideologie funktionierte. Und im Verlauf der Jahrhunderte wurden muslimische Mobs von Männern geführt, die begriffen hatten, dass „Ibtach al Jahud“ (tötet die Juden) ein sicherer Aufruf war als „Nieder mit dem Kalifen“, aber dass der Mob, hatte er sich einmal versammelt und plünderte das jüdische Viertel plünderte, angefüttert genug sein könnte, sich auch des Kalifen anzunehmen.

Doch diese Art der Taktik schien plump im Vergleich mit dem, was die Nazis erreicht hatten. Also borgten sich die Islamisten viel von ihnen. Ihre Liebe zu Uniformen und Flaggen. Sogar ihr Gruß, wie man sie selbst heute noch von mehr als ein paar wenigen muslimischen Terrorgruppen wie der Hisbollah oder der KLA in der Praxis sehen kann. Auch ihre Ausnutzen des politischen Antisemitismus. Hätte es kein Israel gegeben, der politische Antisemitismus der Islamisten wäre auf innenpolitische Kampagnen gegen Judaisierung beschränkt geblieben – ein Thema, das das der Nazis kopiert, das aber vorher schon im Nahen Osten existierte. Doch die Existenz Israels erlaubte einem Großteil der in muslimischen Ländern lebenden Juden einen Ausweg und schuf Israel als Kompassnadel der Islamisten.

Für die Islamisten ist der Staat Israel ein Ansporn geworden, ein Weg die Herrscher der muslimischen Welt zu demütigen, indem man ihr fortgesetztes Versagen bei der Vernichtung Israels herausstellt. Das erlaubt es ihnen die Herrscher, die sie stürzen wollen, als schwach, korrupt und unfähig darzustellen – während sie versprechen, wenn sie erst einmal selbst an der Macht sind, Israel zu vernichten. Hier liegt die offensichtliche Analogie zur von den Nazis benutzten Propaganda. Und was der Erste Weltkrieg für die Nazis war – ein Thema der Demütigung Deutschlands, zu dem sie immer wieder zurückkehrten – ist der Staat Israel für die Islamisten. Und nachdem Generationen muslimischer Kinder eingetaucht in dieses Gebräu aus von Hass erfüllter Propaganda aufwuchsen, überrascht es nun überhaupt nicht, dass er Hass auf die Juden in der muslimischen Welt ein absolut psychotisches Level erreicht hat.

So, wie die Nazis die Alliierten zu besiegen in eine Symbol des Wiederaufstiegs Deutschlands drehten, der seine Demütigung im Ersten Weltkrieg wegwischen würde, so drehten die Islamisten das Töten der Juden in ein Symbol islamischen Wiederaufstiegs, der ihre Demütigung durch die Unabhängigkeit der Juden von muslimischer Herrschaft im Nahen Osten wegwischen wird. Dasselbe Thema, das in Deutschland ertönte, hatte in der Kultur der Ehre/Schande der muslimischen Welt weit mehr Reichweite. Und es hat geholfen den Krieg gegen die Juden zu schüren, da sogar säkulare muslimische Führer sich verpflichtet fühlten die Feindseligkeiten gegen Israel aufrecht zu erhalten, um die Islamisten hinter sich zu lassen.

Hisbollah bleibt in der TraditionDie Nazis lehrten die muslimische Welt sicher keinen Antisemitismus, aber sie lehrten die Islamisten durch ihr Vorbild, wie sie ihn besser zum Erreichen politischer Macht ausnutzen konnten. Die Islamisten lernten nicht den Antisemitismus selbst, sondern sie lernten von Nazi-Deutschland die Technik. Und es war nicht nur die Technik der Ausnutzung des Antisemitismus, sondern auch viele weitere Techniken politischer Organisation. Quasi-Faschismus bleibt heute im Nahen Osten bei politischen Gruppen weiter üblich, die die liberaleren Modelle aus England und Frankreich zugunsten der faschistischen und sozialistischen Modelle ablehnen. Das Ergebnis kann in politisch fortschrittlichen islamistischen Bewegungen gefunden werden, die die Medien beobachten, Fassaden-Gruppen nutzen, soziale Dienste für ihre Anhänger bieten, Uniformen nutzen, sich auf Unterstützung der muslimischen Diaspora verlassen – und den Rest der Ausbeute des Nationalsozialismus – natürlich auch des Kommunismus.

Für die große Masse der muslimischen Welt ist der Antisemitismus eine Überzeugung. Für die islamistische Elite jedoch ist er eine Technik. Eine von vielen, die ihnen zur Verfügung stehen. Er ist keine originäre Technik. Die Idee geht auf Mohammed zurück, aber sie ging ihm auch voraus. Hitler lieferte ein Beispiel der fortschrittlichen und gerissenen Nutzung, die möglich ist, um ideologische Reinheit zu fördern. Und die Islamisten haben von diesem Beispiel profitiert.

Palästinensischer Terrorismus und muslimische Heuchelei: ein offener Brief einer muslimischen Frau

Nadiya al-Noor, The Times of Israel, 1. Juli 2016

Während Millionen Kinder am Morgen des 30. Juni 2016 aus dem Bett steigen und wegen der Sommerferien aufgeregt waren, machte ein Kind das nicht. Ein junges israelisches Mädchen, die 13-jährige Hallel Yaffe Ariel wurde in ihrem eigenen Bett von einem 17 Jahre alten palästinensischen Terroristen brutal ermordet. Er brach in ihr Haus ein und erstach sie. Ein weiteres Leben durch sinnlose Gewalt verloren. Eine weitere arme Seele wurde dieser Welt zu früh genommen. Aber wenige Muslime in dieser Welt werden ihren Tod betrauern, weil Hallel israelische Jüdin war.

Ich bin eine Muslima und ich weiß, dass, wenn es um palästinensischen Terrorismus geht, nur allzu viele Muslime Heuchler sind. Ich habe den beiläufigen, destruktiven Antisemitismus selbst erlebt, der die muslimische Gemeinschaft heimsucht. Ich habe ihn aus den Mündern unserer religiösen Führer gehört, von Politikern und sogar von unseren ansonsten friedfertigen, liberalen muslimischen Aktivisten. Ich bin entsetzte Zeugin davon gewesen, wie Menschen gewesen, die ich einst respektierte, palästinensischen Terrorismus verzweifelt versuchten zu rechtfertigen. Warum? Warum verdammen wir alle anderen Arten von Terrorismus, stellen aber Verrenkungen an, um Gewalt gegen israelische Juden zu rechtfertigen?

Wir schreiben den „Zionismus“ die Schuld dafür zu. Wir machen eine „Besatzung“ dafür verantwortlich. Wir geben „Apartheid“ die Schuld. Wir nehmen begierig die langweiligen, antisemitischen Lügen auf, mit der Al-Jazira uns füttert: „Die Israelis stoppen die Versorgung mit Wasser!“ „Israelis werden die Al-Aqsa-Moschee zerstören!“ Wir sind nicht einmal bereit zuzugeben, dass Israel ein Staat ist. Wir nennen ihn „Palästina“. Wir lehnen es ab Gewalt gegen Israelis „Terrorismus“ zu nennen und wir brüllen heuchlerisch: „Widerstand ist kein Verbrechen!“

Lassen sie mich Ihnen etwas sagen. Schwangere Frauen in den Bauch zu stechen ist kein „Widerstand“. Auf Menschen in einem Café zu schießen ist kein „Widerstand“. Sein Auto in Fußgänger zu steuern ist kein „Widerstand“. In einem Bus eine Bombe zu zünden ist kein „Widerstand“. In das Haus einer Frau einzubrechen und sie vor ihren Kindern zu ermorden ist kein „Widerstand“. Und ein kleines Mädchen an dem einzigen Ort zu erstechen, an dem sie sicher sein sollte, ist gewiss kein „Widerstand“. Terrorismus ist kein Widerstand. Terrorismus ist ein nicht zu rechtfertigendes Verbrechen.

Muslime überall auf der Welt verdammen ständig von ISIS und die meisten Terror im Namen des Islam. Ich kenne Muslime, die Aktivisten für interreligiösen Dialog sind, für Frieden eintreten, Ärzte sind, Aktivisten für Schwulenreche und mehr sind. Wir hassen ISIS und Terrorismus leidenschaftlich. Wir würden gegen jede Verfolgung von Christen, Atheisten, Hindus, Schiiten, Amadiyyas und jeden anderen aufstehen, der verfolgt wird. Wir weinen dem Himmel etwas vor, wenn ein Palästinenser getötet wird, aber wenn es um palästinensischen Terrorismus gegen Juden geht, sehen wir entweder weg oder wir verdrehen die Geschichte, um die Terroristen zu den Opfern zu machen. Das ist inakzeptabel.

Der britische Premierminister David Cameron sagte: „Wer sagt ‚Gewalt in London ist nicht gerechtfertigt, aber Selbstmordbomben in Israel sind etwas anderes‘, dann sind auch Sie Teil des Problems.“ Er hat absolut recht. Terror ist Terror, auch wenn er sich gegen Israelis richtet. Versuchen Sie gar nicht erst den Terror, der in Israel so stattfindet, zu rechtfertigen oder Entschuldigungen zu suchen. Es werden unschuldige Menschen getötet. Ihr Leben ist genauso wichtig wie das derer, die in Paris, Brüssel, Nigeria, der Türkei, Pakistan, Jordanien, Indonesien, dem Jemen, dem Libanon, dem Irak oder Syrien getötet werden. Ihr Tod ist nicht verdienter.

Natürlich müssen wir Vorfälle verurteilen, in denen von der israelischen Regierung oder jeder anderen Regierung oder Obrigkeit Ungerechtigkeiten begangen werden. Natürlich müssen wir das Recht der Palästinenser auf Leben bekräftigen, aber kein Leben ist mehr wert als ein anderes. Ein verlorenes israelisches Leben ist dem eines Palästinensers gleich. Tragödie ist kein Wettkampf. Wir müssen beide betrauern und den Verlust an Leben kämpfen. Wir müssen allen begangenen Terrorismus verdammen. Wir müssen uns nicht bei dem Versuch verrenken ihn zu rechtfertigen. Wir dürfen keine unschuldigen Menschen dafür verantwortlich machen, dass sie abgeschlachtet werden oder das Handeln der Terroristen rechtfertigen, die sie abschlachten. Wenn wir Terrorakte rechtfertigen, ist das ein Hinweis darauf, dass wir nicht wirklich an Frieden glauben.

Wenn man für Terroristen Ausreden findet, unterstützt man Terrorismus. Punkt. Bis wir uns nicht gegen Terrorismus in all seinen Formen stellen, gegen Terroristen jeden Hintergrunds, sind wir Muslime Heuchler. Allah liebt keine Heuchler.

Die Welt hat am Donnerstag ein wunderschönes kleines Mädchen verloren. Wir dürfen Hallels Tod nicht ignorieren lassen. Wir müssen Antisemitismus in all seinen Formen bekämpfen und dazu gehört auch der Kampf gegen palästinensischen Terrorismus. Das war eine furchtbare Tragödie und wir müssen daran arbeiten zu verhindern, dass sie dem Kind eines anderen widerfährt. Mit den Worten meines Freundes Afshine Emrani, eines iranischen Amerikaners: „Lieber Gott. Hilf uns. Wir kein Kaddisch für ein Mädchen sagen, das Bat Mitzva feiert.“

Ein klein wenig arabischer Antisemitismus

Elder of Ziyon, 22. Juli 2015

Von der Nachrichtenseite Arabi21:

Das wurde vom ehemaligen Gesundheitsminister des Gazastreifens getwittert. Sie wissen schon – der Typ, dessen Statistiken zu den Todesopfern des Gazastreifens die Weltmedien vertrauen.

Heute ist er „Leiter des Rats zu internationalen Beziehungen“ im Gazastreifen, was für einen Antisemiten wie ein respektabler Posten klingt.

Iran vs. Israel – Wer droht hier wem?

Daniel Pipes in Press TV, The Debate, 18. Mai 2015

Eine Rede des israelischen Verteidigungsministers bildete die Bühne für eine Diskussion darüber, ob Jerusalem Teheran bedroht oder umgekehrt. Daniel Pipes diskutierte mit Brian Becker von der ANSWER Coalition in einem von der Islamischen Republik Iran betriebenen Fernsehsender.

Ein Auszug aus dem Gespräch, bei Minute 12:45:

Pipes: Glaube ich, dass die US-Regierung die iranischen Atomanlagen bombardieren sollte? Absolut, je früher, desto besser.

Moderator: Nein, sollte Israel es tun?

Pipes: Ich würde es vorziehen, dass die US-Regierung es tut, aber wenn die Regierung der Vereinigten Staaten es nicht tut, dann hoffe ich, dass die Israelis es tun werden, denn andernfalls haben wir Irre in Teheran, die Atomwaffen kontrollieren, die die Bevölkerung des Iran, die Israelis, die Amerikaner und viele weitere bedrohen. Es ist besser, sie vorher loszuwerden, wie es die Israelis es 1981 im Irak und 2007 in Syrien machten.

Hier sind die Inhalte der beiden Seiten, die Daniel Pipes in die Kamera hielt:

  1. Der Iran finanziert und liefert Waffen an die Hamas, die regelmäßig Israel angreift.
  2. Der Iran finanziert und liefert Waffen an die Hisbollah, die regelmäßig Israel angreift.
  3. Khomeini forderte „Israel aus der Existenz zu wischen“, als er an die Macht kam (1979).
  4. Mohammed Khatami, Präsident des Iran: „Wenn wir echten juristischen Gesetzen folgen, sollten wir die gesamte islamische Welt zu einer harten Konfrontation mit dem zionistischen Regime mobilisieren … wenn wir dem Koran folgen, sollten wir uns alle zum Töten mobilisieren.“ (2000)
  5. Ayatollah Ali Khamenei: „Es ist der Auftrag der Islamischen Republik Iran Israel von der Landkarte der Region zu löschen.“ (2001)
  6. Hassan Nasrallah, Hisbollah-Führer: „Wenn sie [die Juden] sich in Israel sammeln, wird uns das die Mühe ersparen sie in aller Welt zu verfolgen.“ (2002)
  7. Mahmud Ahmadinedschad, Präsident des Iran: er forderte wiederholt Israel „von der Landkarte zu wischen“. (2005)
  8. Nasrallah: „Israel ist unser Feind. Das ist ein aggressives, illegales und illegitimes Gebilde, das keine Zukunft in unserem Land hat. Sein Schicksal wird in unserem Motto bekundet: ‚Tod Israel‘.“ (2005)
  9. Yahya Rahim Safavi, Kommandeur der Revolutionsgarden des Iran: „Mit Gottes Hilfe ist die Zeit für das Todesurteil für das zionistische Regime gekommen.“ (2008)
  10. Mohammed Hassan Rahimian, Khameneis Repräsentant bei der Mosutazafan-Stiftung: „Wir haben Raketen gebaut, die es uns erlauben, wenn nötig Israel in seiner Gänze mit einem großen Holocaust auszuwechseln.“ (2010)
  11. Mohammed Reza Naqdi, der Kommandeur der paramilitärischen Basij-Kräfte: „Wir empfehlen ihnen [den Zionisten] ihre Möbel zu packen und in ihre Länder zurückzukehren. Und wenn sie darauf bestehen dazubleiben, dann sollten sie wissen, dass eine Zeit kommen wird, in der sie nicht einmal mehr die Zeit haben werden ihre Koffer zu packen.“ (2011)
  12. Khamenei: „Das zionistische Regime ist ein Krebstumor, der beseitigt werden wird.“ (2012)
  13. Ahmed Alamolhoda, Mitglied der Expertenversammlung: „Die Vernichtung Israels ist das Konzept der Islamischen Revolution im Iran und ist eine der Säulen der iranischen islamischen Führung. Wir können nicht behaupten, dass wir nicht die Absicht haben gegen Israel in den Krieg zu ziehen.“ (2013)
  14. Nasrallah: Die Beseitigung Israels ist nicht nur ein Interesse der Palästinenser. Sie ist das Interesse der gesamten muslimischen Welt und der gesamten arabischen Welt.“ (2013)
  15. Hojateleslam Alireza Panahian, Berater des Büros des Obersten Revolutionsführers an Universitäten: „Der Tag wird kommen, an dem das islamische Volk in der Region Israel vernichten und die Welt vor dieser zionistischen Basis retten wird.“ (2013)
  16. Hojatoleslam Ali Shirazi, Khameneis Repräsentant bei den Revolutionsgarden: „Das zionistische Regime wird bald vernichtet sein und diese Generation wird Zeuge seiner Vernichtung sein.“ (2013)
  17. Khamenei: „Für dieses barbarische, wölfische und kindermörderische Regime Israel, das kein Verbrechen auslässt, gibt es kein Heilmittel außer ausgelöscht zu werden.“ (2014)
  18. Hossein Salami, stellvertretender Leiter der Revolutionsgarden: „Wir werden euch [die Israelis] von Haus zu Haus jagen und Rache für jeden Tropfen Blut unserer Märtyrer in Palästina nehmen und das ist der Anfangspunkt des Erwachens der islamischen Staaten zu eurer Niederlage.“ (2014)
  19. Salami: „Heute nehmen wir wahr, wie das zionistische Regime langsam aus der Welt radiert wird und in der Tat wird es bald so etwas wie das zionistische Regime auf dem Planeten Erde nicht mehr geben.“ (2014)
  20. Hossein Sheikholeslam, Generalsekretär des Komitees zur Unterstützung der palästinensischen Intifada: „Die Frage der Vernichtung Israels ist wichtig, egal, wie sie betrieben wird. Wir werden offensichtlich die Strategie des Imam Khomeini und des Führers zum Thema der Vernichtung der Zionisten umsetzen.“ (2014)
  21. Khamenei forderte, dass Israel „ausgelöscht“ wird. (10. November 2014)
  22. Mohammed Ali Jafari, Oberkommandierender der Revolutionsgarden: „Die Revolutionsgarden werden das zionistische Regime bis zum Ende bekämpfen … Wir werden nicht ruhen, bis diese Verkörperung des Lasters völlig aus der Geopolitik der Region gelöscht ist..“ (2015)
  23. Mujtaba du Al-Nour, eine hochrangige Persönlichkeit der Iranischen Revolutionsgarden: Der Iran hat Raketen, die das Herz von Tel Aviv innerhalb von sechs oder sieben Minuten erreichen können, nachdem vom Obersten Führer grünes Licht gegeben wurde, „noch bevor der Staub der Raketen der Zionisten uns erreicht“. (23. Februar 2015)
  24. General Mohammed Reza Naqdi, Kommandeur der Basij-Milizen, Ende März 2015: „Israel von der Landkarte zu wischen steht nicht zur Disposition.“ (1. April 2015)
  25. Mojtaba Zolnour, ein Repräsentant Khameneis bei den Revolutionsgarden: Die „Regierung der Islamischen Republik Iran hat den gottgegebenen Auftrag Israel zu vernichten. … Der Edle Koran erlaubt es der Islamischen Republik Iran Israel zu vernichten. … Selbst wenn der Iran sein Atomprogramm aufgibt, wird das nicht die Entschlossenheit schwächen Israel zu vernichten.“ (12. Mai 2015)

Völkermord an Juden: Wo Hamas schlimmer ist als der Islamische Staat

Manfred Gerstenfeld (direkt vom Autor)

Das Wort „Islamo-Nazismus“ ist weitgehend tabu, doch es repräsentiert die Ideologie einer Reihe muslimischer Terrororganisationen ausgezeichnet. Die dominante und furchtbarste dieser kriminellen Vereinigungen ist bisher der Islamische Staat (IS). Der deutsche Autor und ehemalige christdemokratische Bundestagsabgeordnete Jürgen Todenhöfer besuchte vor kurzem den IS im Irak und Syrien, wo er sich mit einigen seiner Anführer und Anhänger austauschte.

Nach seiner Rückkehr sagte Todenhöfer: „Die sind völlig überzeugt davon, eine historische Mission zu erfüllen.“ Sie glauben, dass sie die einzig wahre Religion leben und wollen sie mit dem Schwert im gesamten Nahen Osten und dann in der ganzen Welt verbreiten. „Die wollen alle Religionen außer den drei ‚Buchreligionen‘ – also außer dem Islam in der IS-Version, dem Judentum und dem Christentum – vernichten. Und zwar ausnahmslos.“

Todenhöfer fügte hinzu: „Nach der IS-Ideologie müssen auch alle Muslime sterben, die Demokratie bejahen. Weil diese die Gesetze, die in einer Demokratie von Menschen gemacht werden, angeblich über die Gesetze Gottes stellen. Der IS spricht ganz offen von Hunderten Millionen Toten, die dieser ‚religiösen Säuberung‘ geopfert werden müssten.“

In seinen Gesprächen mit den IS-Vertretern sagte Todenhöfer ihnen, dass er den Koran mehrfach gelesen habe und den Islam als eine barmherzige Religion verstehe. „Ich habe gefragt: Wo bitte ist eure Barmherzigkeit? Ich bekam immer zu hören, dass es die zwar im Koran auch gebe, aber jetzt nun mal die Zeit des Schwertes sei.“1

Die von Todenhöfer mitgebrachte Botschaft des Islamischen Staats zum geplanten Massenmord war klar. Experten bestätigen, dass der IS eng dem Scharia-Gesetz folgt und dass es in der Geschichte des Islam viele Präzedenzfälle für ihre Ansichten gibt.2 Dennoch behaupten einige westliche Beschöniger fälschlich, dass der IS nichts mit dem Islam zu tun habe. US-Präsident Barack Obama hat zugegeben, dass die Organisation das pure Böse ist.3 Er behauptet ebenfalls fälschlich, der IS sei „nicht Islamisch“.4

Diese falsche Haltung wird vom britischen Premierminister David Cameron geteilt, der zum IS erklärte: „Sie prahlen mit ihrer Brutalität. Sie behaupten, das im Namen des Islam zu tun. Das ist Unsinn. Der Islam ist eine Religion des Friedens. Sie sind keine Muslime, sie sind Monster.“5

In einem bestimmten Fall ihres ideologischen Programms ist die Hamas extremer und mörderischer als der Islamische Staat. Der IS will Christen und Juden verschonen. Die Hamas hingegen sagt in Artikel 7 ihrer Charta: „Der Tag des Gerichts wird nicht kommen, bis die Muslime die Juden bekämpfen (und sie töten), wenn der Jude sich hinter Steinen und Bäumen versteckt. Die Steine und Bäume werden sagen: Oh Muslime, O Abdulla, da ist ein Jude hinter mir, komm und töte ihn. Nur der Gharkad-Baum … wird das nicht tun, denn er ist einer der Bäume der Juden.“6

Während der Operation Fels in der Brandung im letzten Sommer forderte die Hamas einmal mehr die Ermordung aller Juden. Das Hamas-Fernsehen strahlte auch eine Predigt aus, die die Hamas-Ideologie wiederholte, mit der der Anspruch erhoben wird, dass es nach dem Islam die Bestimmung der Muslime ist die Juden auszurotten.7

Es gab im Gazastreifen und Israel während der Operation Fels in der Brandung Hunderte Auslandsjournalisten, die Tausende Artikel schrieben. Man müsste alle sorgfältig daraufhin überprüfen, um zu sehen, ob es auch nur eine einzige Nennung des Begriffs Islamo-Nazismus in irgendeinem ihrer Artikel über die Hamas gab oder ob ein Vergleich zwischen Hamas und den Nazis gezogen wurde oder einer direkte Zitate der Hamas über die geplante Ausrottung aller Juden beim Streben nach Zufriedenstellung Allahs beinhaltete. Es würde nicht überraschen, wenn nicht ein einziges solches Zitate gefunden werden könnte.

Clemens Wergin schreibt in der deutschen Tageszeitung DIE WELT. Er ist einer der seltenen Journalisten, die es wagt Fakten dazu zu recherchieren und zu veröffentlichen, wie viel Nazi-Ideologie die muslimische Terrorgruppe beeinflusst hat. Er schreibt, dass die Ideologie extremer muslimischer Gruppen wie Al-Qaida, Al-Nusra und IS ihre Konzepte aus einer tief sitzenden antiwestlichen Ideologie beziehen. Wergin führt an, dass das auch bei den Nazis der Fall war. Er fügt hinzu, dass der IS seine ursprüngliche Inspiration aus den schlimmsten europäischen Traditionen bezogen hat. Wergin sieht Parallelen zwischen IS-Ideologie und Hitlers Ideologie des „totalen Kriegs“ und seines Ausrottungskriegs gegen Juden und osteuropäische Völker, „auch wenn die Terror-Islamisten zum Glück nicht über die Mittel verfügen, um ihre Vernichtungsfantasien in großem Maßstab in die Tat umzusetzen“.8

Das fast totale Versagen des Journalismus sich mit der Ähnlichkeit von extremem Islam und Nationalsozialismus zu beschäftigen lässt in der Hauptsache ein paar wenige Wissenschaftler übrig, die sich mit dem Thema befassen. Sie bringen gewichtige Argumente für den Vergleich der Haltungen beträchtlicher extremistischer Bewegungen in der islamischen Welt mit denen der Nazis. Der israelische Holocaust-Forscher Yehuda Bauer hob 2009 hervor:

„Heute werden die Juden zum ersten Mal seit 1945 wieder offen durch eine radikalislamische, genozidale Ideologie bedroht, deren mörderische Wutreden ernster genommen werden müssen als die der Nazis vor zwei oder mehr Generationen. Die direkte Verbindung zwischen dem Zweiten Weltkrieg, der Schoah und den heutigen völkermörderischen Ereignissen und Drohungen ist mehr als offensichtlich. Die Schoah war ohnegleichen; aber sie war ein Präzedenzfall und diesem Präzedenzfall wird gefolgt.9

Der Antisemitismus-Historiker Robert Wistrich schreibt, dass Hardcore-Antisemitismus in der arabischen und muslimischen Welt nur mit dem von Nazideutschland vergleichbar ist. Er erklärt, dass muslimischer Hass auf Israel und Juden „ein eliminatorischer Antisemitismus mit Völkermord-Dimension“ ist. Als gemeinsames Element von muslimischem und Nazi-Antisemitismus führt Wistrich Fanatismus, den Todeskult, den nihilistischen Wunsch nach Vernichtung und die wahnsinnige Lust auf Hegemonie über die Welt an.10

Richard Prasquier, der ehemalige Präsident des CRIF – der Dachorganisation der französischen Juden – verglich den radikalen Islam mit dem Nationalsozialismus. Er führte zwei wichtige gemeinsame Merkmale an. Das erste sind für beide Bewegungen die Juden als Hauptfeind und Antisemitismus als essenzielle Komponente ihrer Ideologie. Das zweite ist die Entmenschlichung der Juden sowohl durch den Nationalsozialismus als auch den radikalen Islam.11 Der amerikanische Historiker Richard Landes merkte an: „Historiker der Zukunft werden vermutlich feststellen, dass der derzeitige Antisemitismus in arabischen und muslimischen Gesellschaften noch höher kocht als der der Nazis.“12

2013 verglich der ehemalige französische Bildungsminister Luc Ferry den modernen Islam in einem Interview der Sendung Télé auf dem Sender Europe 1 mit dem Nationalsozialismus der 1930-er Jahre. Er sagte: „Der heutige Terrorismus repräsentiert irgendwie das Äquivalent des Nationalsozialismus. Ich übertreibe nicht, wenn ich sage, dass der heutige radikale Islam – und hier rede ich natürlich nicht von der muslimischen Religion, sondern vom radikalen Islam und Antisemitismus – derselbe Fluch für die Menschen, für das menschliche Leben ist. Er ist genauso schrecklich wie der Nationalsozialismus der 30-er Jahre.“ Ferry warnte auch, dass der radikale Islam nicht nur eine isolierte, „lokale Guerilla“-Gruppe ist, sondern ein globales Problem und das Omen eines dritten Weltkriegs.13

Israels Regierung und Streitkräfte haben bisher verhindert, dass die Hamas – die größte demokratisch gewählte Palästinenserpartei – ihre „Vernichtungsfantasien“ in einem Ausmaß ausführen kann, das in jeder Hinsicht das der Bewegung des Islamischen Staats erreicht. Doch Israel verzichtet fast völlig auf die Veröffentlichung des Islamo-Nazi-Charakters der Hamas und wo die von ihr beworbenen Schrecken selbst die Pläne des Islamischen Staates übertreffen. Die oben angeführten Zitate zu den Charakteristika des Islamo-Nazismus können das Rohmaterial für eine israelische Veröffentlichungskampagne zum wahren Charakter der Hamas liefern. Eine solche Kampagne wird dringend gebraucht, umso mehr, als der UNO-Sicherheitsrat sich mit einer Resolution zur Anerkennung eines Palästinenserstaats befasst hat.

 

1 Interview mit Jürgen Todenhöfer: „Pegida spielt das Spiel des Islamischen Staats.“ Die Welt, 27. Dezember 2014.
2 Andrew C. McCarthy: The Islamic State is Nothing New. National Review Online, 3. September 2014.
3 Rukmini Callimachi: Obama Calls Islamic State’s Killing of Peter Kassig ‘Pure Evil. The New York Times, 16. November 2014.
4 Statement by the President on ISIL. The White House, 10. September 2014.
5 Lee Ferran/Rym Momtaz/James Gordon Meek: British PM on New ISIS Beheading: “They’re Not Muslims, [But] Monsters”. ABC News, 14. September 2014.
6 http://avalon.law.yale.edu/20th_century/hamas.asp
7 http://www.palwatch.org/
8 Clemens Wergin: So viel Nazi-Ideologie steckt im Islamismus. Die Welt, 20. November 2014.
9 Yehuda Bauer: Reviewing the Holocaust Anew in Multiple Contexts. Post-Holocaust and Anti-Semitism, 80, 1. Mai 2009.
10 Robert S. Wistrich: Muslimischer Antisemitismus, Eine aktuelle Gefahr. Berlin (Edition Critic), 2011, S. 101.
11 Richard Prasquier: Oui, l’islamisme radical et le nazisme sont deux idéologies comparables. Le Monde, 17. Oktober 2012 [Französisch].
12 Manfred Gerstenfeld, Interview mit Richard Landes: Muslimische Verschwörungstheorien schaden Juden. Israel National News, 7. März 2013 [abseits vom mainstream, 5. März 2012]
13. Chloë Lebeau: Pour Luc Ferry, „l’islamisme radical est aussi atroce que le nazisme dans les années 30“. RTL.fr, 4. November 2013 [Französisch]

Islamischer Fundamentalismus, die permanente Bedrohung (Teil 3/3)

Ende Juni 2014 verstarb Professor Mordechai Abir. Er lehrte Nahost- und Islam-Studien an der Hebräischen Universität, bevor er in den Ruhestand ging. Manfred Gerstenfeld interviewte ihn vor zwanzig Jahren für sein Buch Israel’s New Future. (Das Buch wurde letztes Jahr mit einer neuen Einleitung unter dem Titel Israel’s New Future Revisited nochmals veröffentlicht.) Damals war der islamische Fundamentalismus gegenwärtig, aber nicht das große Problem, zu dem er seitdem geworden ist. In dem Interview zeigte Abir große Voraussicht dazu, wie der Fundamentalismus sich entwickeln könnte. Unten folgt der zweite Teil des Interviews. (Teil 1, Teil 2.)

Abir spricht offen von seiner Befürchtung, dass die von pazifistischen Vertretern Israels unternommenen Schritte praktisch den Weg zur Gründung eines PLO-Staats in der Westbank ebnen. Er hat wenig Zweifel, dass ein solcher Staat von Fundamentalisten und/oder sich verweigernden Nationalisten übernommen wird.

„Nehmen wir an, dass die Hamas sich aus taktischen Gründen heraushält und der von Arafat geführte Mainstream-PLO-Palästinenserstaat gegründet wird“, sagt er. „In einer zweiten Phase wird die Hamas die Macht übernehmen. Der derzeitige Trend ist, dass die Massen – besonders diejenigen, die wirtschaftlich leiden – zunehmend den Fundamentalisten folgen.

In der Tat könnte ein Palästinenserstaat ohne die riesigen Ressourcen, die nötig sind, um die Probleme seiner Bevölkerung und der Palästinenser in der Diaspora zu lösen, eine sehr schwierige Wirtschaftskrise durchmachen. Er wird von unfreundlichen arabischen Regimen und Israel umgeben sein, außer er schafft eine Art Union mit Jordanien zu bilden und erhält substanzielle Hilfe.

Darüber hinaus, stellt er fest, lebt nur die Hälfte des palästinensischen Volks in der Westbank und dem Gazastreifen, viele davon in Flüchtlingslagern. „Was wird mit den 2 bis 2,5 Millionen Palästinensern geschehen, die sich außerhalb befinden und ihre Identität bewahren?“, fragt er. „Sie leben in Lagern in fast allen arabischen Ländern oder in anderen Teilen der Welt, verschmäht von ihren arabischen Brüdern.

Für sie wird der Krieg nicht vorbei sein, da sie in den 6000 Quadratkilometern der Westbank und des Gazastreifens – wo die Bevölkerung bald die Zahl von einer Million Menschen betragen wird – keinen Platz haben werden; sie werden auf dem „Rückkehrrecht“ (awda) nach Akko, Jaffa, Aschdod und Westjerusalem bestehen. Kann Arafat solche Forderungen auffangen? Will er das ernstlich? Man kann sich den Fall des Libanon und seiner politischen Auswirkungen ansehen.

Ich kann eine solche Lösung als überhaupt nicht praktisch ansehen“, sagte er rundheraus, „außer es wird irgendeine Zauberformel gefunden das Problem mit allen Palästinensern zu lösen. Andernfalls wird der innere Druck weiter bestehen Israel zu überrennen, wenn sich die Gelegenheit dazu ergibt.“

Er sieht allerdings keine andere Alternative. „Die beste Lösung für das palästinensische Volk wäre es, wenn das haschemitische Königreich fällt“, sagte er. Jordanien, das eine mehrheitlich palästinensische Bevölkerung hat, wird ein Palästinenserstaat mit einem Ableger in der Westbank und dem Gazastreifen werden. Eine weitere, aber problematischere Alternative wäre eine jordanisch-palästinensische Föderation.

Israel muss sich um seine eigenen Interessen kümmern und daher auf Sicherheitsarrangements bestehen, die seine Existenz garantieren“, sagt er. „Ist ein Palästinenserstaat erst einmal gegründet – oder auch nur eine autonome Region – dann wird er vom internationalen Recht und internationalen Organisationen geschützt. Israels Möglichkeit seine Bevölkerung und seine Sicherheit zu schützen wird dann eingeschränkt sein.

Die jordanische Lösung wird den Palästinensern eine ausreichende territoriale Basis geben“, führt Abir fort. „Solch ein palästinensisches Jordanien könnte gemeinsame Wasserressourcen mit Israel und groß angelegte gemeinsame Entsalzungsprojekte haben. Es könnte vielfältige gemeinsame Projekte geben, von denen beide Länder profitieren.

Selbst eine jordanisch-palästinensisch-israelische Wirtschaftsföderation ist möglich“, sagt Abir. Diese könnte bedeutsame arabische und internationale Investitionen anziehen, die das Problem zu lösen helfen.

Die palästinensisch-jordanische Einheit würde eine Flagge, eine Armee und eine Luftwaffe östlich des Jordan haben“, sagt er. „Sie hätte in Aqaba einen Zugang zum Meer, was auch für den Irak von Bedeutung wäre. Es gäbe zudem einen von Israel kontrollierten Korridor in den Gazastreifen und zu anderen Mittelmeerhäfen.

Die Einheit würde einen viel höheren Bildungsstand haben als die Golfstaaten und könnte ein wichtiger Teil der Entwicklung der arabischen Länder werden und von solchen Verbindungen profitieren. Viele Joint Ventures werden bereits vorgeschlagen und viele weitere werden entstehen, wenn die Friedensverhandlungen Frucht tragen und eine jordanisch-palästinensische Einheit schaffen.“

Das Land würde, gibt Abir an, beträchtliches Einkommen aus Öl- und Gas-Pipelines erhalten, die aus Saudi-Arabien, dem Golf, dem Irak und Syrien das Land passieren. Es könnte auch ein Durchgang für Handel von Israel mit der arabischen Welt und zur Verbindungsstelle zu israelischer Technologie in verschiedenen Bereichen sein.

„Ein solches Land könnte echte wirtschaftliche Erwartungen und eine realistische politische Überlebenschance haben, ohne bald auf Krieg zurückgreifen zu müssen“, sagt Abir.

Das ist ein ziemlich rosiges Bild, aber Abir betont, dass dies nur mit einer aus dem Friedensprozess entstehenden palästinensisch-jordanischen Föderation oder wenn Jordanien eine palästinensische Heimat wird Realität werden kann. Während Fundamentalismus und andere ultra-nationalistischen Bewegungen weitermachen, bleibt er dabei, dass sie nicht die von ihnen gewollte Macht erwerben dürfen, wenn ein unabhängiger Palästinenserstaat in den Gebieten entsteht.

„Meine Meinung ist das Ergebnis des Studiums der Weltgeschichte der Muslime“, erklärt Abir. „Zu einem großen Teil ist der Erfolg des Fundamentalismus weniger Ergebnis politischer Unzufriedenheit, als eher der wirtschaftlichen Not. Die muslimische Welt erlebt Wellen steigenden Fundamentalismus. Im Islam gab es immer fundamentalistische Tendenzen und es wird sie immer geben. Die einzige Frage ist, wie mächtig sie sein werden.“

Er kehrt zum Beispiel des Iran zurück und sagt: „Paradoxerweise bot der Fundamentalismus keine Antwort auf die sozioökonomischen Probleme des Iran. Der Lebensstandard der iranischen Bevölkerung ging unter dem verstorbenen Schah zurück. Nur fünf Prozent lebten in Saus und Braus. Es überraschte nicht, dass die ungebildeten Menschen, die oft Pachtbauern waren, nach einer fundamentalistischen Lösung suchten.

Sie sind fromme Muslime. Auf die gleiche Weise generiert das Elend in Ägypten Unterstützung für militanten Fundamentalismus. Doch 14 Jahre nach der islamischen Revolution ist die Wirtschaft des Iran ein Trümmerhaufen und der Lebensstandard seiner urbanisierten Massen wie auch seiner Landbevölkerung ist noch schlechter als in der Vergangenheit und geht weiter bergab.“

Bevor Israel ein endgültiges und bindendes Abkommen mit den Palästinenser und seinen Nachbarn eingeht, drängt Abir seine Führung nicht zu vergessen, was heute den christlichen Minderheiten in „säkularen“ muslimischen Staaten geschieht. Ägypten – das er ungeachtet der christlichen Teile des Libanon als den säkularsten Staat der arabischen Welt bezeichnet – ist nicht in der Lage gewesen den Hass der fundamentalistischen Muslime auf die Kopten zu bekämpfen, die echte Überreste der ursprünglichen ägyptischen Bevölkerung sind. Die Christen im Libanon haben das Menetekel gesehen, seit es ihnen Anfang der 1980-er Jahre nicht gelang einen christlich dominierten Libanon oder ein teilunabhängiges Gebilde in ihrem Teil des Berglands des Libanon zu gründen.

Im säkularen Ägypten von heute genießen Kopten und Muslime theoretisch gleiche Rechte“, sagt er. Dennoch nimmt die Zahl der Kopten stetig ab; das ist eine Folge der weit verbreiteten, verdeckten Diskriminierung und vor allem der zunehmenden Verfolgung durch muslimische Fanatiker. „Die muslimischen Massen lehnen es ab eine Dhimmi-Gemeinschaft als gleichberechtigt zu akzeptieren“, erklärt er.

Manchmal nehmen Personen aus diesen Dhimmi-Gemeinschaften hohe Positionen in der öffentlichen Verwaltung und an anderen Stellen ein. Muslime sind ihnen unterstellt. Das ist für den Durchschnittsmuslim absolut verwerflich. Im ländlichen Ägypten, wo die Menschen ungebildet und rückständig sind, ist die Lage für den Erfolg der fundamentalistischen Propaganda gegen die Kopten noch dienlicher. Diese zunehmende sozio-religiöse Spannung in ländlichen Gegenden und Provinzstädten bricht oft in Pogrome und blutige Zusammenstöße aus, von denen die Regierung feststellt, dass sie sie kaum kontrollieren kann.

Während muslimische Fundamentalisten sich in Oberägypten, Kairo und dem Nildelta ausbreiten, wo viele Fundamentalisten leben, sind viele Kopten zu dem Schluss gekommen, dass die einzige Lösung die Auswanderung ist. Wir kennen die genauen Zahlen nicht, da dies in Ägypten ein sensibles politisches Thema ist, doch sie repräsentierten vermutlich immer 7 bis 9 Prozent der Bevölkerung Ägyptens. Es gibt ansehnliche koptische Gemeinden in New York, Chicago, Kanada und weiteren Orten in Amerika. Die libanesischen Maroniten sehen auch das Menetekel und im Verlauf der letzten 20 Jahre sind Hunderttausende nach Amerika und Europa ausgewandert.

Für Abir sind die Lektionen klar. Israels Führungspolitiker müssen sich der traurigen Realitäten des Nahen Ostens der Gegenwart und der vor uns liegenden schicksalhaften Jahre bewusst sein, warnt er, und sie müssen bemüht sein, tödliche Fehler in den Verhandlungen mit den benachbarten arabischen Staaten und den Palästinensern vermeiden. Vor allem muss Israel seine vitalen Interessen und die Fähigkeit sich zu verteidigen aufrecht erhalten.

„Wir müssen das Risiko eines PLO-Staates in den Gebieten im Auge behalten, der sich schlussendlich in einen fundamentalistischen Palästinenserstaat verwandeln könnte, der dem jüdischen Staat jegliches Existenzrech in seiner Mitte abspricht“, schließt er.

Manfred Gerstenfeld ist der ehemalige Vorsitzende des Jerusalem Center of Public Affairs.