Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (3.-9. Juni 2018)

Dieser Eintrag wird auf der Seite oben gehalten; die sonstigen Einträge folgen darunter.
Eine Liste der täglichen terroristischen ‚Vorkommnisse‘ wird in den Friedfertigkeiten 2018 geführt.

Sonntag, 03.06.2018:

RTL-Nachrichten um 16.35 Uhr: Insgesamt hat die Luftwaffe 15 Angriffe geflogen. RTL bezeichnet sie als „Vergeltung“.

Die Terroristen im Gazastreifen haben angefangen, nicht nur Drachen, sondern auch mit Helium gefüllte Ballons nach Israel zu schicken, um Brände zu verursachen. Helium wird vor allem in Krankenhäusern eingesetzt. Jetzt stelle man sich vor, was los wäre, würde Israel den Import von Helium in den Gazastreifen untersagen – auch wenn mit allergrößter Wahrscheinlichkeit die Krankenhäuser den Rohstoff für diese Terrorballons liefern.

Die Berichte der Araber über die „Ermordung“ der Sanitäterin am Gaza-Zaun hat die üblichen Widersprüche: Mal wurde sie in den Rücken geschossen, mal von vorne. Mal trug sie einen weißen, markierten Kittel, mal blaue Kleidung, mal eine „Presse“-Weste. Mal ein rotes Kopftuch, mal ein blaues. Mal wurde ihr ein Luftröhrenschnitt gemacht und ein Tubus eingeführt, aber als sie im Krankenhaus ankam, war dieser entfernt. Wie glaubwürdig sind da die Behauptungen der Terroristen?

Benjamin Netanyahu gab Anweisung, dass die Kosten der durch die Terrordrachen verursachten landwirtschaftlichen Schäden von den für die Palästinenser vorgesehenen Geldern abgezogen werden.

Montag, 04.06.2018:

Bisherige Bilanz des Drachenterrors: Am Wochenende brachen 40 durch Feuerdrachen ausgelöste Brände aus. Ein Drittel des Naturparks Karmiya ist abgebrannt. Außerdem wurden hunderte Morgen Agrarland vernichtet. Seit April sind es 350 Feuer fast 7.000 Morgen Wald und Agrarland vernichtet.

Noch eine Bilanz: Während der letzten Monate erhielten 6.000 Menschen aus dem Gazastreifen medizinische Behandlung/Versorgung in Israel. (Ägpyten: 0)

Die PA tobt wegen der Ankündigung, dass Israel die Bauern aus dem Umfeld des Gazastreifens aus PA-Geldern entschädigen will. Das sei Banditentum, hieß es.

Dienstag, 05.06.2018:

Der Shin Bet hat Mordanschläge auf führende Israelis verhindert, darunter Premierminister Netanyahu und den Jerusalemer Bürgermeister Nir Barkat. Die Anschläge sollten von israelischen Staatsbürgern und Syrern verübt werden.

Mahmud Az-Zahar (ein Hamas-Mitgründer) „warnte“, die Gewaltwelle entlang der Gaza-Grenze werde nach Ende des Ramadan noch blutiger werden, wenn es „keine Lösung für die Not der Einwohner des Gazastreifens“ gebe.

Die IDF bereitet sich darauf vor, dass es am „Naksa-Tag“ wieder viel Gewalt am Gaza-Zaun geben wird. Die Hamas hat dafür eine neue Welle „Zusammenstöße“ angekündigt, was aber statt heute erst am Freitag laufen soll.

Die IDF sagt, die vorläufigen Ermittlungsergebnisse zeigen, dass am 1. Juni nicht absichtlich auf die arabische Sanitäterin geschossen wurde, die durch Schüsse starb.
Der Vater der Toten berichtete übrigens, dass die Hamas die Gedenkfeier für seine Tochter angriff, ihre Bilder zerriss und 10 Teilnehmer verprügelte.

Donnerstag, 06.06.2018:

Die IDF verdoppelt für morgen die Sicherheitskräfte am Gazastreifen.

Das von einem Terrordrachen ausgelöst Feuer am Kibbuz Nir Am konnte gelöscht werden.

Die Luftwaffe warf Flugblätter über dem Gazastreifen ab, die die Araber warnten, sie sollten sich nicht vom Iran und der Hamas missbrauchen lassen und am Freitag nicht an der Grenze randalieren.

Die Armee warnte die Israelis davor Branddrachen aus dem Gazastreifen anzufassen.

Hamas-Führer Ismail Haniyeh kündigte an, die „Proteste“ am Zaun würden weitergehen, „bis Jerusalem befreit ist“.

Freitag, 08.06.2018:

An den heutigen Krawallen am Gaza-Zaun beteiligten sich rund 10.000 Araber an mehreren Orten (Zahlen von ca. 17 Uhr). In den sozialen Medien wurden Bilder von Drachen gepostet, die die Botschaft trugen: „Söhne des Judentums. Verlasst unser Land oder wir werden euch abschlachten.“

Bei den Krawallen gab es nach vorläufigen Angaben der Terroristen 2 tote und 100 verletzte Araber. Später hieß es, es habe 3 Tote gegeben (i24: 4 Tote). Noch später wurde angegeben, 413 „Demonstranten“ sein verletzt worden, 80 durch Scharfschützen.

Von den Drachenangriffen wurden in Israel 4 Brände ausgelöst. Mindestens 4 Terrordrachen wurden von IDF-Drohnen abgefangen.

Einige der Randalierer am Gazastreifen trugen „Uniformen“, die KZ-Kitteln ähnelten. „Wir wollen die Welt daran erinnern, dass die israelische Besatzung dieselben Massaker begeht wie die Nazis“, hieß es dazu.

Samstag, 09.06.2018:

Zahlen: Bei den Krawallen am Gazazaun wurden Freitag 4 Araber getötet und mehrere hundert verletzt.

Sicherheitsministerminister Erdan verbot eine Iftar-Veranstaltung der PA in „Ost“-Jerusalem.

Advertisements

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (13.-19. Mai 2018)

Dieser Eintrag wird auf der Seite oben gehalten; die sonstigen Einträge folgen darunter.
Eine Liste der täglichen terroristischen ‚Vorkommnisse‘ wird in den Friedfertigkeiten 2018 geführt.

Sonntag, 06.05.2018:

Der gestern zerstörte Terrortunnel war der neunte, den die IDF in den letzten Monaten zerstörte. 4 davon wurden innerhalb des Gazastreifens zerstört, 5 auf israelische Seite:

Die Hamas-Führer hatten gerade erst geschworen auf den Grenzzaun zu marschieren und sich dort gegebenenfalls von Soldaten erschießen zu lassen – und jetzt ist Ismail Haniyeh erstmal schnell Richtung Kairo entfleucht.

Heute war eine Rekordzahl jüdischer Besucher auf dem Tempelberg, insgesamt 2.048 (1.626 am Vormittag, 458 nachmittags).

Zum anstehenden „Nakba“-Tag und den dazu angekündigten massiven Störungen am Gaza-Zaun hat die IDF ihre Vorbereitungen abgeschlossen; dazu wurden die Einsatzkräfte stark aufgestockt. Auch die Feuerbekämpfungskapazitäten wurden massiv verstärkt.
Der Luftraum um den Gazastreifen wurde gesperrt. Kommerzielle Flüge dürfen nicht näher als 6km an den Gazastreifen kommen, Landwirtschaftsflugzeuge nicht näher als 1,5 km.
Die Soldaten sind angewiesen bei Bedrohung ihrer selbst oder anderer zu schießen um zu töten.

Die IDF warnt die Gaza-Araber davor dem Grenzzaun zu nahe zu kommen. Sie sollen sich nicht von der Hamas verheizen lassen.

Die Hamas hat Beobachtungsposten nahe des Grenzzauns im Bereich der Krawallorte abgebaut. Die IDF geht davon aus, dass damit Hindernisse für Randale aus dem Weg geräumt werden sollten.

Die Regierung stellt 445 Millionen Schekel für die Bildungsförderung in „Ost“-Jerusalem zur Verfügung.

Die Hamas behauptet Israel würde um ein Ende der Proteste am Zaun betteln und im Gegenzug Erleichterungen in der Blockade anbieten. Das Angebot sei abgelehnt worden, weil es zu unspezifisch gewesen sei.

Das Verteidigungsministerium wird mehr als 6,5 Millionen Schekel in die Renovierung und Aufwertung der Luftschutzbunker in Kiryat Schmona investieren.

Die Terroristen im Gazastreifen drohten den Juden in Israel, der 13. Mai sei ihre letzte Chance „in eure Herkunftsländer zurückzukehren“. Die IDF könne sie nicht beschützen.

Montag, 14.05.2018:

Eine Umfrage ergab, dass nur etwa die Hälfte der Araber den Umzug der US-Botschaft gefährlich sei.

Der Palästinensische Islamische Jihad hat ein Video veröffentlicht, in dem dargestellt wurde, wie die Terroristen Häuser in jüdischen Orten wie Beitar Illit, Ariel und anderen mit Panzerfäusten gesprengt werden.

Die UNRWA hatte heute ihre Schulen und Büros geschlossen, damit die Schüler und das Personal beim Angriff auf Israel mitmachen können. (Auch Geschäfte und private Institutionen haben geschlossen.)

Die Hamas drohte den Juden im Umfeld des Gazastreifens in einem Video: Sie sollten ihre Häuser verlassen, bevor es zu spät ist, sonst würden sie ermordet.

MK Ahmed Tibi tönte, dass „Palästina siegen wird“ (unter Bezugnahme auf die Terroraktivitäten am Gaza-Zaun).

Die Hamas bietet nach Angaben der IDF Familien $100 für die Teilnahme an den Krawallen am Zaun.

Hassan Nasrallah meldete sich zu Wort: Er drohte mit Angriffen „im Herzen Israels“, wenn Israel nochmals in Syrien angreift.

Mahmud Abbas bezeichnete die US-Botschaft als „Siedlung“.

Das Israelisch-arabische Beobachtungskomitee zu Gaza wollte sich am Abend treffen, um für morgen und Freitag einen „Tag des Zorns“ auszurufen.

Die Hamas fordert eine „Intifada in Gaza und der Westbank“.

Die PA-Führung will ein Verfahren beim Internationalen Kriminalgerichtshof wegen israelischer „Kriegsverbrechen“ am Gazastreifen.

Dienstag, 15.05.2018:

Nur als kleine Erinnerung: So sieht „friedlicher Protest“ nicht aus; aber das ist einer der harmloseren Teile dessen, was am Gaza-Zaun vor sich geht:

Die PA hat einen Zeichentrickfilm veröffentlicht: USA und Israel werden im Ozean absaufen, weil „Jerusalem die Hauptstadt Palästinas ist“.

Der Palästinensische Islamische Jihad hat die ersten 3 Bilder ihrer getöteten „unschuldigen Zivilisten“ veröffentlicht.

Die Hamas gleich 10:

Ma’an berichet, dass das Koordinationskomitee des „Marschs der Rückkehr“ beschlossen hat die Aktionen weiterzuführen, vornehmlich freitags. Sie sollen auf jeden Fall bis in den Juni gehen.

Die Terroristen behaupten ein 8 Monate altes Kleinkind sei als Folge des israelischen Einsatzes von Tränengas gestorben. Dem widersprach neben der IDF auch ein Arzt aus dem Gazastreifen. Er berichtete der Associated Press, dass das Kind aufgrund einer bestehenden Erkrankung starb. Mit diesem Kind stieg die Zahl der Toten von gestern auf 59.

Die IDF und der Shin Beth haben bis heute 24 den Toten von gestern als aktive Terroristen identiziert.

Mittwoch, 16.05.2018:

Es sieht so aus, als hätten die Ägypter der Hamas derart die Pistole auf die Brust setzen können, dass die Weiterführung der „Marsch der Rückkehr“-Krawalle erst einmal gestoppt ist. Später bestätigte Hamas-Gazachef Yahya Sinwar, dass die Gruppe einer „Bitte“ Ägyptens nachgekommen sei, „um einen kompletten militärischen Flächenbrand zu vermeiden.“

Eine offizielle Äußerung eines Hamas-Führers im Fernsehen gab die Opferzahl von Montag mit 50 an (nicht 59, wie es bisher hieß; andere Berichte geben an, dass diese 50 nur die getöteten Hamas-Mitglieder sind).

Die Terroristen haben jegliche Medikamente und medizinische Hilfe der IDF und des Roten Davidstern abgelehnt; sie wollen nichts von den „Massaker-Begehern“ bekmmen

Arabische Studenten der Bezalel-Akademie für Kunst und Design in Jerusalem haben Dutzende  Poster im Gedenken an im Gazastreifen getötete Hamas-Terroristen aufgehängt. Die Organisation Im Tirtzu will morgen mit einer eigenen Aktion dagegen halten.

Das Verteidigungsministerium stellte heute eine Drohne vor, die Beutel mit einer übel riechenden Substanz über Gruppen von Randalierern abwerfen kann. Das Zeug hat den Spitznamen „Schokolade“.

Die IDF hat die Personalstärke der Truppen am Gazastreifen reduziert, weil im Moment keine weiteren großen Störungen mehr erwartet werden.

Palestinian Media Watch hat dokumentiert, was die Terrorgruppen den Menschen „empfahlen“ (auf Facebook!), die zu den Krawallen am Grenzzaun kommen sollten: Bringt ein Messer, ein Schlachterbeil, eine Handfeuerwaffe mit, entführt israelische Zivilisten, mordet Soldaten und Siedler.

Donnerstag, 17.05.2018:

Hamas-Terrorchef Yahya Sinwar ließ wissen, dass die Hamas nicht daran interessiert ist, dass die Lage sich ein eine militärische Konfrontation verschlimmert. (Klar, die aktuelle Situation ist im Moment die bessere Propaganda:) „Die Hamas zieht den gewaltlosen Widerstand gegen den Raketenbeschuss und den Zaun vor.“

Terrorgruppen planen für Freitag Ausschreitungen in Judäa und Samaria sowie dem Gazastreifen, direkt nach den Freitagsgebeten. Sie riefen den Freitag zum „Tag der Loyalität mit den Märtyrern“ aus.

Wie heute bekannt gegeben wurde, versuchte am Sonntag ein Araber aus Nablus/Schechem mit einem Messer durch den Übergang Qalandiya zu kommen, um in Jerusalem Juden abzustechen; er wurde festgenommen.

Freitag, 18.05.2018:

Traurig, dass eine solche Meldung berichtet werden muss: Die ersten Freitagsgebete des Ramadan verliefen in Israel und den Gebieten friedlich.

Bilanz: In den anderthalb Monaten der „Marsch der Rückkehr“-Krawalle haben Araber an der Grenze zwischen Gazastreifen und Israel mehr als 100 Sprengsätze gelegt. In dieser Zeit wurden mit Hilfe von Drohen auch ca. 150 Terrordrachen vom Himmel geholt.

Ismail Haniyeh kündigte an, er werde an die Grenz gehen, um an neuen Protesten teilzunehmen. (Bisher wurde er nicht gesehen…) Außerdem bestritt er, dass es eine Abmachung mit Ägypten gebe die Krawalle am Gazazaun einzustellen.

Nakba-Erziehung im PA-Fernsehen: Kindern wird gelehrt, dass sie Flüchtlinge bleiben sollen. „Es gibt keine Alternative zur Rückkehr nach Jerusalem.“

Samstag, 19.05.2018:

Zwei oder drei bei den Krawallen am Montag verletzte Gaza-Araber erlagen ihren Wunden.

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (17. – 23. Dezember 2017)

Dieser Eintrag wird auf der Seite oben gehalten; die sonstigen Einträge folgen darunter.
Eine Liste der täglichen terroristischen ‚Vorkommnisse‘ wird in den Friedfertigkeiten 2017 geführt.

Sonntag, 17.12.2017:waren.

Eine Grundschule im Gazastreifen (Video): Ein Schüler ruft dazu auf Jerusalem „von den plündernden Juden zu befreien“.

Der Terrorist, der am Freitag bei Ramallah einen Grenzpolizisten mit einem Messer verletzte, versteckte sich vor seinem Anschlag unter Reportern, wie heute veröffentlichte Fotos beweisen.

Einige PA-Araber gaben sich ganz friedlich: Sie verbrannten in Bethlehem Plakate mit dem Konterfei von US-Vizepräsident Mike Pence – die Stadt würde Friedensbotschafter willkommen heißen, nicht Botschafter des Krieges. (Dann fragen wir uns, wann sie die PA und die übrigen Terroristen rauswerfen…)

Montag, 18.12.2017:

Die Hamas rief die PA-Araber in Judäa und Samaria auf sich „Zusammenstöße“ mit der IDF zu liefern.

Dienstag, 19.12.2017:

Die Hamas prahlt: Gestern Abend beschoss jemand bei Hebron einen israelischen Bus. Das sei der vierte solche Anschlag innerhalb weniger Wochen gewesen, der „Verletzte, Schaden und Panik zur Folge hatte“. (Für die Medien außerhalb Israel ist das nicht berichtenswert.)

Die Nikoläuse sind zurück: Bei den „Protesten“, angeblich gegen Trumps Jerusalem-Entscheidung, in Judäa/Samria und „Ost“-Jerusalem tauchen wieder jede Menge als Nikolaus verkleidete arabische Gewalttäter auf.

Mittwoch, 20.12.2017:

Eine Terrorzelle der Hamas wollte MK Yehuda Glick entführen. 3 Terroristen stehen jetzt deswegen vor Gericht.

Der interne Geheimdienst der Hamas warnt davor die arabischsprachige Internetseite des israelischen Außenministeriums zu besuchen. Dort setzt der israelische Geheimdienst nach Angaben der Hamas neue Möglichkeiten ein Leute anzuwerben – besser gesagt: gegen ihren Willen zur Mitarbeit zu zwingen.

Donnerstag, 21.12.2017:

Der Großmufti der PA schimpft; die Juden haben eine Synagoge in den Tunneln der Westmauer geweiht. Das ist natürlich eine Provokation, das darf nicht sein.

Die PA feiert ihren „Sieg“ in der UNO-Vollversammlung. „Wir werden den Kampf gegen die Besatzung fortsetzen, hieß es von einem Sprecher.

Nach der Abstimmung gegen Jerusalem in der UNO-Vollversammlung fordert die Hamas einen „Tag des Bluts“ in der „Westbank“. (Wessen Blut da fließen soll, ist ja wohl auch klar.)

Samstag, 23.12.2017:

Ein junger PA-Araber, der letzte Woche bei „Zusammenstößen“ mit der IDF am Gazastreifen verletzt wurde, erlag jetzt seinen Wunden.

Hamasführer Ismail Haniyeh  forderte die PA auf alle Einschränkungen im Kampf in Judäa und Samaria aufzuheben. Die PA solle den Oslo-Vereinbarungen ein Ende setzen und nicht versuchen einen neuen Sponsor für den Frieden zu finden. Es gebe überhaupt kein Land namens Israel und so könne Trump dem auch Jerusalem nicht als Hauptstadt geben.

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (12.-18. Juni 2016)

Montag, 13.06.2016:

Ein Neffe von Hamas-Chef Ismail Haniyeh wird in einem israelischen Krankenhaus in Jerusalem behandelt. (Die Pressemitteilungen geben die Erkrankung nicht an.)

Letzte Woche verhaftete die Polizei von Jerusalem einen jungen Araber aus Schuafat, weil er über Facebook zu Terroraktionen hetzte.

Vor zwei Wochen wurde ein Teenager festgenommen, der in Tel Aviv versuchte einen Soldaten mit einem Schraubendreher zu erstechen. Jetzt wurde der Grund für sein Tun bekannt: Ein Cousin war bei einem Arbeitsunfall ums Leben gekommen und der junge Araber beschloss, es sei am besten, zu diesem Cousin in den Himmel zu kommen – und das würde am besten funktionieren, indem er einen Soldaten ersticht. Er versuchte es beim ersten Soldaten, auf den er nach dem Verlassen seines Arbeitsplatzes in einem Supermarkt traf.

Der Leiter des „Häftlingsclubs“ der PA sagte, wer immer versucht israelische Zivilisten zu ermorden sei ein Held. Der Mann ist ranghohes Fatah-Mitglied, also der Friedensfraktion und -partner…

Dienstag, 14.06.2016:

Feststellung der UNO: 2015 war das gewalttätigste Jahr in der „Westbank“ und Israel während des letzten Jahrzehnts. Wobei „Siedler“-Gewalt gegen „Palästinenser“ zurückging (angeblich gab es 2013: 305; 2014: 217 und 2015 dann 130 – diese Zahlen beinhalten sowohl Vandalismus als auch physische Verletzungen).

Mahmud Abbas, Friedenspartner: Juden auf dem Tempelberg sind ein rote Linie, die nicht toleriert werden kann. Sein Propagandaministerium lässt wissen: Juden, die den Tempelberg besuchen, verdoppeln ihren „Terrorismus“, indem sie das auch noch im Ramadan tun. Das ist Krieg gegen heilige Stätten und „religiöser Terror“. (Gegen christliche Besucher haben die Terroristen nichts…)

Die Hamas vermisst einen ranghohen Elite-Kommandeur. Es geht das Gerücht, dass er sich den Israelis gestellt hat. Die Hamas sagt, er sei von den Israelis gefangen genommen worden. Der Mann könnte Israel eine unglaubliche Menge Informationen über das Terrortunnel-System geben, für dessen Betrieb er verantwortlich war (durch seine Rolle als Kommandierender der Elite-Truppen, die die Tunnel für Angriffe auf Israel bzw. Entführungen von Israelis nutzten).

Heckmeck:
– Benjamin Netanyahu sagte, dass er sich vorstellen kann auf die arabische „Friedensinitiative“ einzugehen – vorausgesetzt „gewisse Aspekte“ werden geändert. Zu diesen zu ändernden „negativen Elementen“ gehört das „Rückkehrrecht“ für „Palästinenser“ und der Rückzug auf die „Grenzen“ von 1948.

Mittwoch, 15.06.2016:

Die PA hat ihr Kinderfernsehen wieder sehr friedfertig gebildet: Was ist der höchste Berg Palästinas? Meron, Ölberg oder Ebal? – Der Ebal ist bei Nablus, der Ölberg in Jerusalem und der Meron liegt in Nord-Galiläa.

Der Verteidigungsminister hat die VIP-Einreisegenehmigung für die Israel-Öffentlichkeitsarbeit der PA widerrufen. Mohammed Al-Madani versuchte eine politische Partei zu schaffen, die aus israelischen Arabern und Juden nahöstlicher Herkunft bestehen sollte. Israel wertet das als „subversive politische Aktivität“.

Der Stadtrat hat beschlossen, dass Juden in Silwan (Davidstadt in Jerusalem) einige Häuser bauen können. Das Viertel gilt als „arabisch“.

PA-„Ministerpräsident“ Rami Hamdallah erklärte, die „Palästinenser“ hätten das Recht Israelis anzugreifen und fordert, dass Israel ihnen das leichter macht. Sie hätten wie jedes Volk das nach dem internationalen Recht sich mit allen erlaubten Mitteln zu verteidigen – vergaß aber zu zeigen, wo steht, dass dazu z.B. der Mord an Zivilisten außerhalb der PA-Gebiete gehört. Darüber hinaus forderte er die Entfernung der Polizei vom Tempelberg sowie die Beseitigung aller Sperren an den Aufgängen dort.

Donnerstag, 16.06.2016:

Der PA-„Bildungsminister“ ehrte einen Terroristen, der eine israelische Polizistin ermordete.

Innenminister Deri hat zwei (israelischen) Arabern die Ausreise aus Israel verboten; sie sind Hamas-Mitglieder und sollen geplant haben in Jerusalem zu Gewalt anzustacheln und sich im Ausland mit Terroristen zu treffen.

Freitag, 17.06.2016:

Die PalAraber sagen, sie hätten Verhandlungen mit Ägypten begonnen, um die See-Grenzen eines Palästinenserstaats festzulegen. Das würde gleichzeitig festlegen, wer wo am/im Meeresboden Ressourcen erschließen darf.

Heckmeck:
– Die Hamas in Person von Mahmud Al-Zahar fordert von den arabischen Staaten, sie sollten aufhören für ihre Friedensinitiative zu werben und die Palästinenser an die erste Stelle stellen. Die arabische Initiative sei eine Bedrohung für überlebenswichtige palästinensische Interessen. Sie sei nur ein Mechanismus die Idee der Gründung eines Palästinenserstaats zu eliminieren.

Wer mag ein Vermögen verdienen?

gefunden auf Facebook:

Vermögen-gemachtSuchen Sie ein neues Geschäftsmodell?

P A L Ä S T I N E N S E R

Wir haben mit ihrem Unglück ein Vermögen gemacht.

Khaled Meschaal: $12 Milliarden
Yassir Arafat: $11 Milliarden
Ismail Haniyeh: $3,5 Milliarden
Mahmud Abbas: $1,5 Milliarden

(Und einmal mehr zeigt sich, dass Wortspiele nur in Ausnahmefällen in andere Sprachen übertragen werden können…)

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (03.-09.01.2016)

Sonntag, 03.01.2016:

Die Schulen in Tel Aviv waren offen und Unterricht fand statt, aber alles stand unter dem Eindruck der Morde vom Freitag; viele Eltern behielten ihre Kinder auch Zuhause, weil der Mörder noch nicht gefasst ist und man annimmt, dass er noch im Raum Tel Aviv ist.

Wieder antijüdische Hetze im PA-TV – ein kleines Mädchen rezitiert: „Verrat ist ihnen angeboren seit den Tagen Moses‘ bis heute.“

Montag, 04.01.2016:

PA-„Dokumentation“: Europa schuf Israel, um die „korrupten, Ränke schmiedenden Juden loszuwerden“.

Die Häuser zweier arabischer Terroristen, die Juden ermordet hatten, wurden heute in Jerusalem abgerissen.

Etwa 70 Gazaner erhalten jeden Monat die Diagnose „Krebs“. Laut Palestine Press Agency ist Israel dafür verantwortlich, weil es dort Munition mit abgereichertem Uran einsetzt(e).

Heckmeck:
Mahmd Abbas auf Arabisch: Er wird die PA niemals auflösen. (Er hat die Drohungen dazu also immer als Druckmittel dem Westen gegenüber eingesetzt.)

Dienstag, 05.01.2016:

Der Vater des Todesschützen von Tel Aviv wurde festgenommen; er steht inzwischen im Verdacht Komplize seines Sohnes zu sein. Der Bruder des Terroristen, der in den letzten Tagen ebenfalls festgenommen worden war, muss auf gerichtliche Anweisung wieder auf freien Fuß gesetzt werden.

Eine Mauer zwischen den Jerusalemer Stadtteilen Armon HaNatziv und Jabel Mukaber wurde abgerissen; die Polizei sagt, sie sei operationell nicht mehr nötig.

Russland hat die Hisbollah aufgefordert die Spannungen mit Israel herunterzufahren.

Mittwoch, 06.01.2016:

Terrorbilanz Dezember: Eine palästinensische Internetseite hat Zahlen gepostet; demnach wurden im Dezember 48 Terroranschläge auf Juden verübt. Dabei wurden 3 Israelis getötet und 87 verletzt. Bei den Arabern gab es 36 Tote und 660 Verletzte. Die meisten Toten waren die Terroristen, die ihre Anschläge verübten. Zumeist wegen des schlechten Wetters nahm die arabische Randale gegenüber den Vormonaten ab. Im gesamten Jahr 2015 wurden 29 Israelis von Terroristen ermordet – mehr als in jedem Jahr seit 2006.

Eine Gruppe pal-arabischer „religiöser und nationaler Führer“ startete eine neue Kampagne: „Jerusalem ist die Hauptstadt der Welt“ – und zwar „für Muslime und Christen gleichermaßen“. Merke: Für Juden nicht! Einer der Granden, der ehemalige Großmufti von Jerusalem, gab dann noch von sich, dass nie und nimmer 6 Millionen Juden im Holocaust ermordet wurden. (Man sollte wissen, dass Herr Sabri 2005 die „Protokolle der Weisen von Zion“ ein lesenswertes und die Juden entlarvendes Buch ist.) Bischof Atallah Hanna forderte, dass die Stadt von Muslimen und Christen „vom Besatzer befreit“ wird. Von den Juden.

Die Suche nach dem Mörder von Tel Aviv ist inzwischen auf arabische Städte im Norden ausgedehnt worden.
Die Polizei ist sich inzwischen recht sicher: Der erschossene israelisch-arabische Taxifahrer in Tel Aviv wurde vom Neujahrs-Attentäter in Tel Aviv ermordet.

Die „ultraorthodoxe“ Stadt Beitar Illit im Gush Etzion, in der es besonders viele Messer-Terroranschläge gegeben hat, hilft ihren Einwohnern Waffenscheine zu bekommen. Damit soll die Sicherheit in der Stadt verbessert werden. Die Einwohner erhalten auch Waffenausbildung; viele von ihnen sind vom Armeedienst ausgenommen gewesen, so dass sie erst einmal den richtigen Umgang mit Waffen lernen müssen.

Donnerstag, 07.01.2016:

Die Polizei glaubt inzwischen, dass der Mörder von Tel Aviv in die PA-Gebiete entkommen konnte.

Gegen MK Hanin Zoabi wurde eine Anklageschrift vor Gericht eingereicht, weil sie Araber im Polizeidienst in Israel als „Verräter“ bezeichnete.

Eine sechsköpfige Hamas-Terrorzelle wurde letzten Monat in Jerusalem und Hebron ausgehoben. Die Terroristen wollten Juden ermorden und verstecken, um sie gegen Terror-Häftlinge auszutauschen.

Freitag, 08.01.2016:

Zahlen: Im Dezember gab es 24,5% weniger Terroranschläge („nur noch“ 246), 31% weniger Opfer als im Vormonat (68, davon 10 Tote im November, 47, davon 3 Tote im Dezember). Es gab allerdings eine Zunahme der Angriffe mit Felsbrocken und der Krawalle in Judäa/Samaria. Es wird aber bezweifelt, dass dieser Rückgang „Licht am Ende des Tunnels“ darstellt.

Die Hamas betrauert den Tod des Neujahrs-Mörders und bezeichnete ihn als „Märtyrer“.

Hamas-Grande Ismail Haniyeh feierte gestern bei einer Kundgebung in Gaza den 100. Tag der aktuellen Messerstecher-Terrorwelle und den 20. Jahrestag der Tötung des Ober-Bombenbauers der Hamas durch Israel. Die Hamas, betonte er wieder, besteht auf der völligen Auflösung bzw. Vernichtung des Staates Israel.

Donnerstag marschierten PA-Araber südlich von Bethlehem gegen israelische „Verbrechen“ – die „Ermordung“ von vier Jugendlichen – und forderten, dass die Terrorgruppen auf den Tod der vier „reagieren“ sollten. Alle vier waren von israelischen Sicherheitskräften erschossen worden, als sie diese ermorden wollten. (Zwei gingen sogar erst auf Soldaten los, als ihr dritter Kumpan schon während eines Mordversuchs erschossen wurde.) Natürlich bezeichnet z.B. (nicht nur) die Hamas es als Verbrechen, wenn Juden sich dagegen wehren ermordet zu werden.

Samstag, 09.01.2016:

In Fatahstan wie in Hamastan wird der Mörder von Tel Aviv als „heldenhafter Märtyrer Palästinas“ gefeiert, u.a. auch in Schuafat (Jerusalem); sie skandierten (erst die Frauen, dann die Männer im Wechsel):

Also lehrte Mohammed uns,
wie man die Juden abschlachtet!
Schwingt die Schwerter!
Wir sind das Volk von Mohammed Deif!

Der Prophet reagierte natürlich voll aus „Siedlungen“ und „Besatzung“…

Waffenstillstand und Friedfertigkeit? (29.11.-05.12.2015)

Sonntag, 29.11.2015:

Das PA-Frauenministerium: Palästinensische Frauen sind einzigartig, weil sie sich von allen Frauen der Welt unterscheiden – nur sie empfangen die Nachricht des Märtyrertums ihrer Söhne mit Freudenschreien.

Montag, 30.11.2015:

Die von den Arabern provozierten „Zusammenstöße“ in Silwan (Jerusalem) am Sonntagabend haben eine neue Runde der arabischen Medienhetze gegen Israel geführt. Montag sollte zu einem neuen „Tag des Zorns“ werden. Wahrheitswidrig wird behauptet Israel haben verhindert, dass ein verletzter Araber starb, weil Israel medizinisches Personal daran hinderte ihn zu versorgen.

Auf der Klimakonferenz in Paris machte Mahmud Abbas wieder einmal Israel für die Umweltprobleme der PalAraber verantwortlich. Das wird natürlich wieder beklatscht, obwohl ein UNEP-Bericht genau beschreibt, wer verantwortlich ist: die PalAraber selbst. Außerdem sind sie für Umweltprobleme in Israel verantwortlich, wo aus den Palästinensergebieten ungeklärte Abwässer nach Israel fließen.

Terrorfürst Ismail Haniyeh von der Hamas in Gaza lobte die aktuelle Terrorwelle gegen Juden. Er nennt sie die „Al-Quds-Intifada“ und sie habe den Israelis den Teppich unter den Füßen weggezogen. Der Terror werde noch zunehmen.

Dienstag, 01.12.2015:

Mahmud Abbas erklärt die Ermordung von Israelis zu einem „friedlichen Volksaufstand“.

Der ranghohe Hamas-Grande Al-Bardawil gibt wieder die Ritalmordlüge zum Besten: Juden töten palästinensische Kinder, um ihr Blut für Passah-Brot zu nutzen.

Libanesische Medien sagen, Israel hätte ein Spionagegerät im südlichen Libanon gesprengt.

Die Nachrichtenagentur der PA berichtete, dass Israel einen weiteren hungerstreikenden arabischen Terroristen aus dem Gefängnis entlassen hat.

Mittwoch, 02.12.2015:

Eine PA-Schule hat ein Tennisturnier nach zwei Terror-Messerstechern benannt. Darüber hinaus gab Jibril Rajoub zu wissen: Dies sind individuelle Akte des Mutes, auf die ich stolz bin… Das Testament des (Terror-) Helden sollte in PA-Schulen gelehrt werden.“

Donnerstag, 03.12.2015:

Die Polizei hat jetzt anscheinend die Täter der tödlichen Brandstiftung vom Juli in Duma fassen können. Die offizielle PA-Internetseite ignoriert das und hebt stattdessen die „Sorge der UNO“ hervor, dass der Fall immer noch nicht gelöst ist. Derweil begrüßt der Yescha-Rat (die Leitung der Siedler) die Fortschritte der Ermittlungen.

Freitag, 04.12.2015:

Die Brandstifter von Duma sind offenbar gefasst. Und jetzt sind sie alle froh? Mitnichten. Linke Israelis schimpfen, das hätte alles zu lange gedauert. Als hätten sie die Beweismittel und Indizien gehabt, die es ihnen ermöglichten die Täter früher zu fassen. Und dann gibt es noch den arabischen Abgeordneten der Hadasch aus der Gemeinsamen Arabischen Liste, Yussef Jabarin. Der war auch nicht begeistert und nutzte die Gelegenheit zum Israel-Bashing: „Der Hauptverantwortliche für den Mord ist die Besatzung, die seit fast 10 Jahrzehnten anhält, unter deren Schirmherrschaft solche Verbrechen begangen werden.“ Fast 100 Jahre? Judäa und Samaria wurden 1967 befreit (keine 50 Jahre her); Israel wurde 1948 gegründet (keine 70 Jahre her). Was uns der Abgeordnete sagt: Die pure Anwesenheit von Juden in diesem Landstrich ist eine „illegale Besatzung“. Mit anderen Worten: Weg mit den Juden!

Der Chef des IS im Sinai hält sich zur Zeit im Gazastreifen auf, um verstärkte Kooperation mit der Hamas abzusprechen. Der IS hilft Waffen den Gazastreifen zu schmuggeln, Hamas hilft dem IS mit Raketen aus, die dieser nicht selbst hat, aber gegen ägyptische Sicherheitskräfte einsetzt.

Samstag, 05.12.2015:

John Kerry warnt Israel: Wenn die PA zusammenbricht, birgt das zu einer Situation führen, die die Sicherheit sowohl Israels als auch des palästinensischen Volks bedroht. Israel darf nicht zulassen, dass die PA zusammenbricht. Ah, wieder wissen wir: Israel ist verantwortlich, Israel muss alles tun…