Video: Willkommen Zuhause

Eine Gruppe Bnei Menasche (Jude der „verlorenen Stämme“) wird am Flughafen begrüßt – Video von Maayan Leschem, 15. Februar 2015 (Facebook):

Advertisements

„Bevor der Frieden ausbrach…“

YNetNews beobachtete am 30.10.2010: Ein Tag der Hoffnung in Hebron:

Ein Augenblick der Hoffnung: Unerwartete Koexistenz herrschte am Samstag in Hebron vor, nachdem rund 10.000 Menschen die jüdische Gemeinschaft der Stadt vor der Torah-Lesung zu Abrahams Erwerb der Patriarchen-Höhle besuchten.

Zum ersten Mal seit vielen Jahren waren Juden in der Lage die Altstadt Hebrons ohne persönliche Sicherheitseskorte zu betreten. Die Bewegungsfreiheit der Palästinenser war ebenfalls nicht eingeschränkt, was örtliche Händler veranlasste ihre Geschäfte geöffnet und zu lassen und jüdische Shoppende willkommen zu heißen.

Das Highlight des Tages ereignete sich, als jüdische Jugendliche, die einen Rundgang durch die Stadt machten, sich spontan palästinensischen Jugendlichen anschlossen, die in der Gegend Fußball spielten. Dutzende Teenager, jüdische wie arabische, versammelten sich an dem Ort, um die Spieler anzufeuern, während lächelnde Polizisten und IDF-Soldaten zusahen. Wie erwähnt eskortierten die israelischen Soldaten die jüdischen Besucher nicht persönlich, sondern waren auf den Dächern stationiert und patrouillierten in der Umgebung.

„Bevor der Frieden ausbrach, hatten wir hier ein völlig normales jüdisch-palästinensisches Lebensgefüge“, sagte Noam Arnon, Sprecher der jüdischen Gemeinschaft Hebrons. „Genau das wollen wir, die Normalisierung zurückgewinnen. Es gibt keinen Grund, dass Juden kein normales Leben mit ihren palästinensischen Nachbarn führen können sollten, so wie es vor vielen Jahren war.“

Ich träume von mehr davon.